Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Corona  -      Fakten, Indizien, Beweise & Impressionen

Einleitung und grundlegendes Wissen

Dr. Wolfgang Wodarg -  Viren sind nicht das Problem - bleiben Sie besonnen! 

Corona Fehlalarm Zahlen, Daten und Hintergründe - Prof. Reiss & Prof. Bhakdi ( Komplettes Hörbuch)

INSIDE CORONA - Die wahren Ziele hinter Covid-19 (Thomas Röper) - Interview bei Steinzeit-TV zu dem Buch mit gleichnamigem Titel. Darin ist zu erfahren welches Netzwerk hinter der Plandemie steht.

GAME OVER. Buch von Heiko Schöning

CORONA UNMASKED - FREE CHAPTER DOWNLOAD. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi  (english)

Corona Diktatur – Wissen, Widerstand, Freiheit – Monika Donner

Corona-Fakten AUF1 

Neueste Infos zum Corona-Wahn – Aktualisierung täglich

acu2020.org & WFA – World Freedom Alliance

Nachfolgend die Aktualisierungen: ____________________________________________________________________________________________________________


24.01.2023:  K O N K R E T: Prof. Sucharit Bakdhi, Dr. Ronny Weikl - Schockierende News aus dem Thai Königshaus. Die Genspritze ist eine Biowaffe.  Die WHO ist keine Menschenrechtsorganisation aus der wir austreten müssen. Video …

23.01.2023: Das entlarvende Buch „Projekt Lightspeed“ der BioNTech-Gründer. Prof. Bhakdi berichtet über das verräterische Buch „Projekt Lightspeed“ der BioNTech-Gründer. Prof. Bhakdi stellt in einem Video die markanten Punkte aus dem Buch von Uğur Şahin und seiner Frau Özlem Türeci vor. In dem Buch wird nicht nur offen über die „Täuschung“ des PEI gesprochen, sondern gezeigt, dass die Sicherheitsprüfung aufgrund der Kürze der Zeit einfach ausgelassen wurde. Dafür wurde ein von der WHO veröffentlichtes Expertenpapier herangezogen, welches unter dem angegeben Link gar nicht erst abrufbar ist. Außerdem wird im Buch von einer präklinischen Phase berichtet, welche bereits am 14. Mai 2020 abgeschlossen wurde, damit die klinische Phase I beginnen konnte. Die Wirksamkeit konnte nie überprüft werden, wie sich nach der Lektüre des Buches herausstellt. Es wurde von BioNTech mit sogenannten Pseudoviren gearbeitet, da das Unternehmen nie eine Erlaubnis hatte, mit dem Virus zu experimentieren. Zitat aus dem Buch: „Gemäß Uğurs Drängen begann Lindemann also mit ihrer Suche nach Möglichkeiten, die Studie zu beschleunigen.“ Prof. Bhakdi ist einer der Menschen, welcher von Anfang an auf diese Tragödie hingewiesen hat. Dafür wird er von unserem Staat bedroht und trotzdem lässt er sich nicht einschüchtern. Mehr …

In Erwartung von Impfschäden: Die Luftfahrtbehörden führen im Stillen große Veränderungen durch. Wir sollten ernsthaft besorgt sein“. In der Welt der Luftfahrt ist etwas Bemerkenswertes geschehen, das nicht groß kommuniziert wurde. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat die Kriterien für EKG-Anomalien erheblich ausgeweitet. EKG steht für Elektrokardiogramm, umgangssprachlich auch als „Herzmonitor“ bezeichnet. Das bedeutet, dass Piloten mit Herzanomalien wie gewohnt fliegen dürfen. Die FAA nahm die große Änderung im Oktober letzten Jahres vor, kurz nachdem der Impfstoff zur Pflicht wurde. Warum?
Die Flugärztin Theresa Long warnte in der Sendung von Tucker Carlson, dass die Änderung das Fliegen nicht sicherer machen wird. In der Tat sind die Menschen jetzt stärker gefährdet, wenn sie fliegen, argumentierte Long. „Das untergräbt die Flugsicherheit“, sagte sie. „Das ist verblüffend“, antwortete Carlson. Er bat die FAA um eine Antwort und erhielt die Antwort: „Wir befolgen Standardverfahren, die auf Daten und Wissenschaft beruhen.“ Was auch immer das bedeutet. Carlson verwies auf einen Artikel, den der Tech-Unternehmer Steve Kirsch zu diesem Thema auf Substack geschrieben hat. Nach Ansicht von Kirsch sollten wir „ernsthaft besorgt“ sein. „Das ist außergewöhnlich. Die FAA hatte gehofft, dass es niemandem auffallen würde. Mehr …

Warum Indien den Impfstoff Covid-19 von Pfizer nicht zugelassen hat. Pfizer kam nie nach Indien. Pfizer beantragte die Zulassung für seinen Impfstoff im Jahr 2020. Die indischen Regulierungsbehörden verlangten eine lokale Sicherheits- und Immunogenitätsstudie. Solche Überbrückungsstudien sind weltweit üblich. Alle anderen ausländischen Impfstoffhersteller hatten ähnliche Studien in Indien durchgeführt. Doch Pfizer weigerte sich, eine lokale Studie durchzuführen. Ferner verlangte Pfizer rechtliche Immunität und Schutz vor Impfschäden, was Indien ablehnte. Die USA gewähren den Impfstoffherstellern rechtliche Immunität. In Indien gibt es kein solches Gesetz, und wir haben unsere Gesetze nicht für Pfizer geändert.
Geschichte der rechtlichen Immunität für Impfstoffe und Impfstoffgerichte. Vor vielen Monden arbeitete ich in einem Pharmaunternehmen in den USA, wo ich von Impfstoffgerichten erfuhr. In den 1980er Jahren waren mehrere Klagen gegen Impfstoffhersteller eingereicht und hohe Entschädigungen zugesprochen worden. Die Pharmahersteller setzten sich für die Verabschiedung des Vaccine Injury Act von 1986 ein, der die Impfstoffhersteller vor Klagen oder Entschädigungen im Falle von Impfstoffverletzungen oder sogar Todesfällen schützt. Das National Vaccine Injury Compensation Program (VICP), im Volksmund als Impfgerichte bekannt, wurde ins Leben gerufen. Wenn ein Impfstoff eine Verletzung verursachte, kam der Hersteller ungeschoren davon. Stattdessen zahlte die Regierung eine Entschädigung aus Steuergeldern, und zwar bis zu einem Höchstbetrag von 250.000 Dollar. Dies lag weit unter den üblichen Entschädigungssummen bei erfolgreichen Produkthaftungsklagen in den USA. Die Verletzungen wurden wie ein zivilrechtliches Verfahren und nicht wie ein Strafverfahren behandelt. Als Jurist konnte ich ein solch offenkundig parteiisches Gesetz, das sich gegen die normalen Bürger richtete, nie verdauen. Wie konnte ein fortschrittliches Land wie die USA ein solch unfaires und voreingenommenes Gesetz zulassen? Mehr …

WICHTIG: Nach vier Injektionen haben Covid-Impfungen die Immunfunktion von Mäusen stark VERRINGERT. Chinesische Forscher berichteten über die Ergebnisse in einer von Experten begutachteten Arbeit, die letzten Monat veröffentlicht wurde. Das Ergebnis hat keine Beachtung gefunden. Sie muss aber beachtet werden. Chinesische Forscher haben herausgefunden, dass bei Mäusen, die mehr als viermal mit dem Covid-Impfstoff geimpft wurden, ihre Fähigkeit, das Coronavirus zu bekämpfen, zusammengebrochen ist. Die Schädigung erstreckte sich nicht nur auf die Antikörper, die erste Verteidigungslinie des Immunsystems gegen Viren und Bakterien, sondern auch auf die T-Zellen, die die entscheidende Reserve darstellen. Die Forscher berichteten über ihre Erkenntnisse in einem von Experten begutachteten Artikel, der am 22. Dezember in der Zeitschrift iScience veröffentlicht wurde. In überraschend deutlicher Sprache warnten sie: Unsere Ergebnisse zeigen, dass die kontinuierliche Verwendung von SARS-CoV-2-Impfstoffen potenzielle Risiken birgt, was unmittelbare Auswirkungen auf die weltweiten Strategien zur Verbesserung der COVID-19-Impfung hat.
Im weiteren Verlauf der Studie werden die Forscher noch deutlicher: Wir haben festgestellt, dass die Schutzwirkung der humoralen Immunität und der zellulären Immunität, die durch die konventionelle Immunisierung aufgebaut wurde, während der verlängerten Impfung stark beeinträchtigt war. Dieser Befund wurde beim Menschen noch nicht bestätigt. Beim Menschenexperiment wird lieber verheimlicht und vertuscht, denn die Impfbereitschaft muss aufrechterhalten werden. Mehr …

Betrug und Korruption auf allen Ebenen. »Unabhängige« Impf-Beraterin war ehemalige Angestellte von Pfizer. Sie sollte Sicherheit des Impfstoffs bestätigen. Dr. Kathryn Edwards, eine bekannte Impfärztin, die dem Datenüberwachungsausschuss angehörte, der die Sicherheit und Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech gewährleisten sollte, war von Bill Gates und der Rockefeller Foundation finanziert und hatte Kontakte mit Dr. Fauci. Ein Mitglied eines angeblich unabhängigen Datenüberwachungsausschusses, der die Sicherheit und Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech gewährleisten soll, war zuvor als bezahlte Beraterin und Beraterin für Pfizer tätig. Der offensichtliche Interessenkonflikt von Dr. Kathryn Edwards wurde kürzlich in einer Folge von The Highwire with Del Bigtree aufgedeckt. Bigtree, ein unabhängiger Journalist und Gründer des Informed Consent Action Network (ICAN), interviewte Aaron Siri, den führenden Anwalt von ICAN. Siri hat mit Unterstützung von ICAN Edwards im Fall Hazlehurst v. Hays, dem ersten Fall von Autismus im Zusammenhang mit Impfstoffen, der in den USA jemals vor ein Geschworenengericht kam, befragt und anschließend ins Kreuzverhör genommen.
Edwards diente im Fall Hazlehurst als Sachverständige für einen der Angeklagten, eine medizinische Klinik in Tennessee, die Yates Hazlehurst im Jahr 2001 mehrere Kinderimpfstoffe verabreicht hatte. Sie sagte aus, dass die Impfstoffe, die Hazlehurst erhalten hatte, für Hazlehursts spätere Entwicklung von Autismus »nicht relevant oder wichtig« waren. Aus den von The Defender eingesehenen Gerichtsprotokollen geht hervor, dass Edwards Interessenkonflikt mit Pfizer nur einer von mehreren war, die bei ihrer Befragung und ihrem Kreuzverhör aufgedeckt wurden.  Mehr …

22.01.2023: Interview mit Impfchef Christoph Berger. «Es ist klar, dass es unerwünschte Impferscheinungen gibt, auch schwere». Die Kosten-Nutzen-Abschätzung bei der Corona-Impfung habe sich verändert, sagt der Präsident der eidgenössischen Impfkommission. Mehr …

Meta-Analyse über 37 Studien: Maskentragen ist gesundheitsschädlich. Eine Arbeitsgruppe aus Ärzten und Wissenschaftlern – Federführend sind Dr. med. Kai Stefan Kisielinski und Prof. Dr. Andreas Sönnichsen – hat eine Meta-Analyse auf dem Preprint-Server Research Square bereitgestellt, welche eindeutig belegt, dass Maskentragen schädliche Gesundheitseffekte hat. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Masken sind schon lange klar und bestens fundiert, dennoch werden Masken nach wie vor als angeblicher Schutz gefordert. Die Meta-Studie bekräftigt die bekannten Ergebnisse: Masken schaden der Gesundheit. Der Wissenschaftshistoriker Prof. Dr. Dr. Harald Walach hat die Studie begutachtet und schreibt dazu: „Das sollten Sie, liebe Richter, liebe Mitglieder von Regierungen, Ordnungsämtern, Schulleitungen, Verantwortliche bei der Bahn in Rechnung stellen, wenn Sie weiterhin das Tragen von Masken verpflichtend machen. Denn Sie machen sich strafbar wegen Körperverletzung. Die Meta-Analyse zeigt: in allen untersuchten Parametern, die physiologische Indikatoren für Gesundheitsbelastung darstellen, führt das Tragen von Gesichtsmasken zu relativ großen, signifikanten und schädlichen Effekten“. Bemerkenswert an der Studie ist, dass 20 Studien aus den Jahren vor 2020 stammen und jeder Mediziner, Wissenschaftler aber auch Politiker, Journalisten und sonstige Mainstream-Experten bereits wussten, welche erheblichen Nebenwirkungen die Masken für die Bevölkerung haben. Dies ist besonders wichtig, wenn man bedenkt, das das Strafrecht hier eine Vorgabe gibt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Mehr …

21.01.2023: Neues Buch: „Und die Schwurbler hatten doch recht. Der Corona-Faktencheck“. Am Mittwoch präsentierten Gerald Hauser und Hannes Strasser in Wien ihr neues Buch mit dem Titel: „Und die Schwurbler hatten doch recht. Der Corona-Faktencheck“. Beide waren schon während des Pandemie-Schwindels laute Stimmen der Aufklärung. Jetzt möchten sie dafür sorgen, dass das Unrecht und die Lügen dieser Zeit nicht unter den Tisch fallen, sondern aufgearbeitet werden. Bei der Pressekonferenz war auch FPÖ-Chef Herbert Kickl anwesend. Sabine Petzl war bei der Buchpräsentation dabei und hat mit den Autoren gesprochen. Video und mehr …

Wieder eine Lüge aufgedeckt: Stanford-Forscher Ioannidis ermittelt «schockierend niedrige» Covid-Sterberate für unter 60-jährige für die Zeit vor der «Impfung». Das berichtet die US-Autorin Naomi Wolf. Zugleich deutet die Analyse des Stanford-Forschers darauf hin, dass die Corona-Sterblichkeit vor Einführung der Geninjektionen bei den «Nicht-Älteren noch viel niedriger ist als angenommen». Mehr … https://transition-news.org/ioannidis-ermittelt-schockierend-niedrige-covid-sterberate-fur-unter-60-jahrige
20.01.2023: «Booster-Impfungen leisten Krebs Vorschub – die Hinweise darauf kann man nicht ignorieren». Der angesehene Onkologe Angus Dalgleish erläutert im Interview, warum Warnungen, dass die Auffrischungsimpfungen das Immunsystem attackieren und Krebs befördern, sogar noch angebrachter sind als seinerzeit die vor Contergan. Video (english – deutscher Untertitel) und mehr …

BioNTech-Gründer hat über Datum des Beginns des Impfprojekts gelogen. Ein FOIA-Dokument zeigt, dass Ugur Sahin diesen Zeitpunkt in seinem Buch um mindestens zwei Wochen vordatiert hat. In ihrem Buch «Projekt Lightspeed» behaupten die BioNTech-Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci, dass das Covid-19-Impfstoffprojekt des Unternehmens am 27. Januar 2020 begonnen hat. Das Brownstone Institute stellt jedoch fest, dass dies nicht stimmt. Der Beweis geht aus einem durch eine FOIA-Anfrage (Freedom of Information Act) freigegebenen Studienreport hervor, der in den so genannten «Pfizer-Dokumenten» enthalten ist. Danach hatte das Unternehmen bereits fast zwei Wochen früher, am 14. Januar, mit präklinischen, das heißt Tier-Versuchen, begonnen. Sahin schreibt in dem Buch außerdem, dass er sich erst am 24. Januar für den Ausbruch in Wuhan interessiert hat, nachdem er einen Artikel im deutschen Wochenmagazin Der Spiegel und/oder einen Beitrag in The Lancet gelesen hatte. Dem Dokument ist hingegen zu entnehmen, dass BioNTech die erste präklinische Studie für sein Gen-Präparat gegen «Covid» bereits am Tag zuvor abgeschlossen hatte. Der 24. Januar 2020 war ein Freitag. Gemäß Sahin beschloss er am Wochenende, sein Covid-19-Impfstoffprojekt zu starten, und stellte seine Pläne am darauffolgenden Montag seinen Mitarbeitern am Hauptsitz von BioNTech in Mainz vor, also am 27. Januar. Sahin behauptet, dass er bei diesem Treffen das Tierversuchsteam von BioNTech gebeten habe, das präklinische Programm vorzubereiten. In Wirklichkeit war es aber bereits im Gange. Mehr …

Britische Ausschreibung von 2020 erwartete unüberschaubare Anzahl an Impfschäden. Die Zulassungsbehörde für Arzneimittel hatte bereits Monate vor der Covid-Impfkampagne einen Vertrag über das Management von Nebenwirkungen abgeschlossen. Was Behörden und «Experten» wussten und dachten, entsprach jedoch nicht unbedingt dem, was sie verkündeten. So stellte sich nun heraus, dass die britische Zulassungsbehörde für Arzneimittel, MHRA, am 14. September 2020 – also mehr als drei Monate vor Beginn der Covid-Impfkampagne – einen Vertrag mit dem US-amerikanischen Softwareunternehmen Genpact über das Management von Nebenwirkungen abgeschlossen hat. Darauf wurde das italienische Nachrichtenportal Byoblu von einem Leser aufmerksam gemacht.
Der Vertrag wurde im Zusammenhang mit einer dringenden Ausschreibung für die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen geschlossen, um die erwartete Anzahl von Meldungen über unerwünschte Ereignisse zu bewältigen. Die Angelegenheit geht aus einer offiziellen Website der Europäischen Union hervor, dem Tenders Electronic Daily. Das TEDT ist eine Ergänzung zum Amtsblatt der Europäischen Union und dem europäischen öffentlichen Auftragswesen gewidmet. Die Auftragsvergabe über 1,7 Millionen Euro wurde dort am 23. Oktober 2020 bekannt gemacht. Auffallend ist die Beschreibung der Dienstleistung, für die ein Anbieter gesucht wird: «Aus Gründen äußerster Dringlichkeit gemäß Verordnung 32(2)(c) im Zusammenhang mit der Freigabe eines Covid-19-Impfstoffs hat die MHRA die Beschaffung und Implementierung eines impfstoffspezifischen AI-Tools beschleunigt. Dies ist unbedingt erforderlich, da es nicht möglich ist, die bestehenden Systeme der MHRA so umzurüsten, dass sie die Menge an UAW [unerwünschten Arzneimittelwirkungen], die durch einen Covid-19-Impfstoff ausgelöst wird, verarbeiten können. Wenn die MHRA das AI-Tool nicht einführt, wird sie daher nicht in der Lage sein, diese UAW wirksam zu bearbeiten. Dies würde die MHRA daran hindern, potenzielle Sicherheitsprobleme mit dem Covid-19-Impfstoff rasch zu erkennen, und stellt eine direkte Bedrohung für das Leben der Patienten und die öffentliche Gesundheit dar.» In der Ausschreibung waren somit all diese Elemente vorhanden: Dringlichkeit, Ungewissheit über die Sicherheit der Injektionen und eine hohe Zahl zu erwartender Nebenwirkungen. Mehr

Verbrecher oder das Kartell der Vertuscher. Das Gebot, Corona-Impfschäden zu verheimlichen, scheint über dem Gesetz zu stehen — und viele machen mit. Wer erinnert sich an die Causa Andreas Schöfbeck? Der Ex-Chef der Betriebskrankenkasse BKK ProVita musste vor einem Jahr seinen Posten räumen, weil er das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) wegen sich häufender Nebenwirkungen alarmiert hatte. Der neue Kassenvorstand ist auf Linie. Nun wollte dieser sogar den GKV-Spitzenverband für eine konzertierte Datengeheimhaltung begeistern. Auch das PEI mauert weiter, ein Arzt räumt offen ein, die Meldepflicht zu ignorieren — Gesetzesverstöße überall. Und ausgerechnet ein Portal für Informationsfreiheit gibt Rückendeckung. Brisante Infos, diskreditierter Analyst. Mehr …

19.01.2023: Anforderungen an EKG von Piloten von US-Behörde reduziert – Impfschäden? Eine der gravierenderen Folgen der Impfkampagne sind weit verbreitete Herzerkrankungen. Besonders kritisch kann das bei Piloten oder im Straßenverkehr werden, wie schon einige Vorfälle gezeigt haben. Führende Kardiologen schätzen, dass 30% männlicher Geimpfter einen Herzschaden davongetragen haben. Sie haben deshalb Reihenuntersuchungen bei Piloten gefordert. Doch die US-Flugaufsichtsbehörde hat eine eher eigenartige Maßnahme ergriffen. Um Problemen vorzubeugen und  den Flugbetrieb aufrecht erhalten zu können, wurden einfach die Grenzen erweitert, bei denen noch Flugtauglichkeit attestiert werden kann, wie der Entrepreneur Steve Kirsch berichtet. Solche Verfahren scheinen bei dieser Behörde nicht unüblich. Die Boeing 737 Max wurde durchgewunken, obwohl ein gefährliches, selbstmörderisches System eingebaut war, das bekanntlich zu zwei Abstürzen geführt hatte. Mehr …

Geleugnet: Das passiert gerade mit der nächsten Generation! - Krissy Rieger. Die Übersterblichkeit zieht sich durch viele Länder und hinterlässt ihre Spuren. Aber worauf das zurückzuführen ist - hier ist man ratlos. Das Video zur Lage in Deutschland konnte nicht veröffentlicht werden, da es bereits entfernt wurde. Video …

Offizielle Zahlen: Hohe Impfquote korreliert mit hoher Sterblichkeit. Prof. Stefan Homburg hat die offiziellen deutschen Daten zur Sterblichkeit in den einzelnen Bundesländern für die Jahre 2021 und 2022 analysiert und in Beziehung zu den jeweiligen Corona-Impfquoten gesetzt. Multipolar veröffentlicht seine Untersuchung. Die Ergebnisse belegen noch keine Kausalität, sind aber ein weiteres dringliches Sicherheitssignal. Deutschland ist für Forscher interessant, weil es zu den föderalen Staaten gehört. Infolge einheitlicher Sprache und eines einheitlichen Rechtssystems sind Vergleiche zwischen Bundesländern zuverlässiger als internationale Vergleiche. Dieser Vorteil lässt sich auch zur Klärung der weltweit umstrittenen Frage nutzen, ob die neuartigen (mRNA- und Vektor-) Impfstoffe, die zur Bekämpfung der Coronaerkrankung eingeführt wurden, ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil haben. Bekanntlich darf man bei der Beurteilung von Arzneien nicht nur darauf schauen, ob sie die gewünschte Wirkung erzielen, sondern muss diese gegen unerwünschte Nebenwirkungen abwägen. Ein Krebsmittel etwa, das mehr Krebspatienten tötet als rettet, dürfte wegen seines ungünstigen Nutzen-Risiko-Profils nicht zugelassen werden. Bei der Coronaimpfung kann es analog nicht darauf ankommen, wie sie die Zahl der sogenannten Coronatoten beeinflusst. Entscheidend ist vielmehr, ob sie die Gesamtsterblichkeit erhöht oder senkt. Diese Studie nutzt den Umstand, dass die deutschen Bundesländer in unterschiedlicher Intensität geimpft haben, um sich einer Antwort anzunähern.
Impfstoffhersteller und Behörden bezeichnen die neuartigen Coronaimpfstoffe als wirksam und sicher. Sofern die damit behauptete Kausalität besteht, müsste die Sterblichkeit in Bundesländern mit hoher Impfquote niedriger sein; beide Größen müssten also negativ korrelieren. Die vorliegende Arbeit wurde durch Medienberichte motiviert, die einen negativen Zusammenhang zwischen regionaler Impfquote und regionaler Sterblichkeit tatsächlich annehmen und sich dabei auf eine Presseerklärung der EHA Jena nebst eindrucksvoller Grafik vom Januar 2022 stützen. Allerdings ist die zugrundeliegende wissenschaftliche Arbeit weder als Artikel noch als Preprint erschienen. Nachfragen bei den Autoren blieben unbeantwortet. Im Folgenden wird der empirische Zusammenhang zwischen Sterblichkeit und Impfquote für den gesamten Zeitraum 2021 bis 2022 untersucht, um Zufallsausreißer auszuschließen. Mehr …

18.01.2023: Schockierende Dokumente über Covid als Militäroperation veröffentlicht: Es ist schlimmer, als Sie denken, viel schlimmer. Aus schockierenden Dokumenten geht hervor, dass das US-Verteidigungsministerium – das Pentagon – von Anfang an für eine Militäroperation verantwortlich war, die wir als „Corona-Pandemie“ kennen. Alles, was uns gesagt wurde, war politisches Theater. Auch das Zulassungsverfahren für die „Impfstoffe“. Das war reines Theater. Als die ehemalige pharmazeutische Führungskraft Sasha Latypova diese Dokumente entdeckte, war sie zutiefst schockiert. Durch eine Anfrage erhielt sie Zugang zu rund 400 dubiosen Verträgen, die das US-Ministerium im Zusammenhang mit den „Covid-Maßnahmen“, einschließlich der „Impfstoffe“, abgeschlossen hatte. Mehr …

Mauscheln, mauern, geheim halten: Vom Versuch, Impffolgen unter den Teppich zu kehren. Verschlusssache Corona-Impfnebenwirkungen: Die Betriebskrankenkasse BKK ProVita versteckt ihre Daten vor der Öffentlichkeit und ersuchte bei ihrem Spitzenverband GKV um entsprechende Absprachen mit allen anderen Kassen. Das belegt ein interner Mail-Verkehr. Demnach versuchte die Betriebskrankenkasse BKK ProVita bereits im September, den GKV-Verband zu einer Absprache mit allen Kassen zu überreden. Sie plädierte für "ein abgestimmtes Vorgehen" in Sachen Geheimhaltung.
Zu viel "politische Sprengkraft"!!! Geheimsache Impfstoff-Sicherheit: PEI verweigert die Herausgabe wichtiger Daten an die Presse. Eines macht der Schriftwechsel deutlich: Die BKK ProVita versuchte zu verhindern, dass das tatsächliche Ausmaß kassenärztlich abgerechneter Behandlungsfälle von Impfnebenwirkungen und -schäden in den Jahren 2021 und 2022 öffentlich bekannt wird. Denn dieses Thema, so teilte ihr Vorstandschef Walter Redl dem GKV-Verband in einem Schreiben vom 13. September 2022 mit, habe eine "gesellschaftliche und politische Sprengkraft". Dies habe die Kasse selbst seit Februar vergangenen Jahres "leidvoll erfahren müssen".
Damit spielte Redl auf seinen Vorgänger Andreas Schöfbeck an. Dieser hatte es Anfang 2022 gewagt, selbst einen Blick auf die Daten seiner und der anderen Betriebkrankenkassen mit insgesamt fast elf Millionen Versicherten zu werfen und Lausen mit der Analyse zu beauftragen. Herausgekommen war: Mit Bezug auf den Versichertenkreis hatte es bereits in den ersten zweieinhalb Quartalen des Jahres 2021 ein Vielfaches mehr an ärztlich behandelten Nebenwirkungen gegeben, als das PEI an Verdachtsfällen aufgelistet hatte. Mehr ...

Schädlichkeit der Masken durch neue Meta-Analyse belegt. Die Gesellschaft „Mediziner und  Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ (MWGFD) weist auf den aktuellen Artikel von Prof. Dr. Dr. Walach hin, der über eine neue Meta-Analyse berichtet, in der belegt wird, dass Maskentragen gravierende schädliche Gesundheitseffekte hat. Er schreibt einleitend: „Das sollten Sie, liebe Richter, liebe Mitglieder von Regierungen, Ordnungsämtern, Schulleitungen, Verantwortliche bei der Bahn in Rechnung stellen, wenn Sie weiterhin das Tragen von Masken verpflichtend machen. Denn Sie machen sich strafbar wegen Körperverletzung.“ – Der Masken-Terror im Nah- und Fernverkehr soll zwar ab Februar wegfallen, in den Krankenhäusern und Arztpraxen aber bleiben, unglaublich. Mehr …

17.01.2023: Vertuschungsaktion «Impfnebenwirkungen» (Teil 2). Der Stein rollt: Immer neue Details über die internationale Zensur bei «Impfstoffen» und Impfnebenwirkungen kommen ans Licht. Verantwortliche von deutschen Krankenkassen bemühen sich mit vereinten Kräften, die Daten zu Impfnebenwirkungen zu verschleiern, allen voran die BKK ProVita, der BKK-Dachverband und der GKV-Spitzenverband, die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland, die auch auf europäischer und internationaler Ebene tätig ist. Dies geht aus einer umfassenden Korrespondenz hervor, die der Programmierer und Datenanalyst Tom Lausen bei seiner Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) vor einigen Tagen aufgedeckt hat.
Die Beteiligten an dieser Vertuschungsaktion tun dies, wie sie in ihrem «Gedankenaustausch» selbst zugeben, aufgrund «der gesellschaftlichen und insbesondere politischen Dimension» dieses Themas – und um «mögliche politische Friktionen» abzuwenden. Warum hegen die Vorstandsvorsitzenden der Krankenkassen solche Befürchtungen? Wären die experimentellen Genpräparate so «effektiv und sicher», wie politische Entscheidungsträger und Mainstream seit Beginn der «Impfkampagne» propagieren, müsste man doch nichts geheimhalten – oder? Liegt es vielleicht daran, dass die bisher veröffentlichten Zahlen zu den Impfstoffnebenwirkungen tatsächlich Anlass zur Sorge geben? Schon im Februar 2022 hatte der Vorstand der BKK ProVita, Andreas Schöfbeck, einen Brief an das Paul-Ehrlich-Institut, die Bundesärztekammer, die kassenärztliche Bundesvereinigung sowie den GKV-Spitzenverband geschickt und darauf hingewiesen, dass es «eine sehr erhebliche Untererfassung von Verdachtsfällen für Impfnebenwirkungen» nach der Corona-Impfung gebe. Wenn man diese Zahlen auf das Gesamtjahr und auf die Bevölkerung in Deutschland hochrechne, seien vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland betroffen, hatte Schöfbeck gewarnt. Das sehe er als «erhebliches Alarmsignal an, das unbedingt beim weiteren Einsatz der Impfstoffe berücksichtigt werden müsse». Mehr …

Nachdem Tom Lausen vor einigen Tagen den skandalösen Schriftverkehr über die Vertuschungsaktion der BKK ProVita, des BKK Dachverbands und GKV-Spitzenverbands öffentlich gemacht hat, kommen nun weitere Details ans Licht. Diese dokumentieren in eklatanter Art und Weise, mit welch perfiden und totalitären Mitteln Politiker und Pharmakonzerne Zensur betreiben, um kritische Äusserungen über die experimentellen Genpräparate zu unterdrücken. Eine unrühmliche Rolle spielt dabei auch die deutsche Regierung. 16.01.2023: Die gefährliche Zensur der Wissenschaft in der Corona-Pandemie. Drosten diffamierte Kollegen als »Querdenker« und »Pseudo-Experten«. Die Corona-Aufarbeitung beginnt: Tim Röhn und Kollegen dokumentieren in der »Welt am Sonntag«, wie Dr. Christian Drosten andere Kollegen öffentlich diffamiert hat, um seine Corona-Politik als die einzig Richtige darzustellen. Drosten habe »falsche Behauptungen, die Menschenleben kosteten, lautstark in die Öffentlichkeit getragen«, so Prof. Roland Wiesendanger. Mehr …

Hat BioNTech Sicherheitstests für seinen «Covid-Impfstoff» übersprungen? Laut «Brownstone Institute» haben die Gründer des Unternehmens, Ugur Sahin und Özlem Türeci, diese Information in ihrem Buch «The Vaccine: Inside the Race to Conquer the Covid-19 Pandemic» selbst preisgegeben. In einem Substack-Beitrag hatte die Künstlerin Sasha Latypova eine wichtige Frage gestellt: «Hat Pfizer Sicherheitstests für seinen Covid-19 mRNA-Impfstoff in präklinischen Studien durchgeführt?» Sie kam zu dem Schluss, dass das Unternehmen «wichtige Kategorien» dieser präklinischen Studie – wie Tests an Tieren – einfach übersprungen hat, um direkt zu den klinischen Studien am Menschen überzugehen. «Das ist zweifellos richtig», schreibt das Brownstone Institute. Nur sei es nicht Pfizer gewesen, der dies getan habe, sondern BioNTech. Die deutsche Firma sei Eigentümerin des fälschlicherweise als «Pfizer-Impfstoff» bezeichneten Produkts und allein für das präklinische Programm verantwortlich.
Die Gründer von BioNTech, Ugur Sahin und Özlem Türeci, hätten diese Information selbst preisgegeben: In ihrem Buch «The Vaccine: Inside the Race to Conquer the Covid-19 Pandemic», in dem sie über ihre Bemühungen zur Entwicklung eines «Covid-19-Impfstoffs» berichten. Dort stehe auf Seite 43, dass die präklinische Phase der Entwicklung des Genpräparats «vollständig unter der Kontrolle von BioNTech» stand. Die von Latypova erwähnte 466-seitige FDA-Einreichung über das präklinische Programm, habe Pfizer im Namen von BioNTech übernommen. Wie in «The Vaccine» ausführlich dargelegt, habe BioNTech sein präklinisches Programm in Absprache mit der deutschen Zulassungsbehörde entwickelt, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI). In dem Buch werde ebenfalls deutlich, dass zwischen den Beteiligten schon vorher «eine langjährige, vertraute Beziehung» bestanden habe. Mehr …

Alle drei Impfstoffe brechen durch: E-Mails zeigen Diskussion über Impfversagen unter Gesundheitsbeamten. Beamte im Bundesstaat Washington verzeichneten Mitte 2021 einen sprunghaften Anstieg von Infektionen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen nach der Impfung, wie aus neu veröffentlichten internen E-Mails hervorgeht. Fünfzehn Prozent der COVID-19-Fälle und 25 Prozent der COVID-19-Krankenhausaufenthalte zwischen dem 1. und 20. Juli 2021 waren geimpft – gegenüber zwei Prozent zwischen Februar und Juni desselben Jahres, schrieb Chris Spitters, Gesundheitsbeauftragter des Gesundheitsbezirks Snohomish County, in einer der Nachrichten. Ein Fünftel der Todesfälle, die auf COVID-19 zurückgeführt wurden, waren geimpft. Spitters berichtete auch von einem COVID-19-Ausbruch in einer Langzeitpflegeeinrichtung mit mehr als einem Dutzend Durchbruchs- oder Nachimpfungsfällen.
Dr. Yuan-Po Tu von der Everett Clinic antwortete darauf, dass etwa 20 Prozent der positiv getesteten Personen in der Klinik vollständig geimpft waren. „ALLE 3 Impfstoffe brechen durch“, schrieb Tu. Dr. James Cook, leitender Arzt am Providence Regional Medical Center Everett, sagte Spitters und Tu, dass einige Krankenhauspatienten geimpft seien und die Mehrheit der Arbeiter, die positiv getestet wurden, vollständig geimpft seien. „Ich glaube nicht, dass jemand ins Krankenhaus eingeliefert wurde, aber ich bin mir nicht 100%ig sicher“, schrieb Cook. Die E-Mails, die alle am 30. Juli 2021 verschickt wurden, wurden kürzlich von Ari Hoffman, einem Radiomoderator bei KVI 570 und Redakteur bei The Post Millennial, entdeckt und veröffentlicht. Sie wurden von The Epoch Times überprüft, die ihre Echtheit bestätigte. Die E-Mails wurden verschickt, nachdem die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention eine Studie veröffentlicht hatten, aus der hervorging, dass 74 Prozent der COVID-19-Fälle bei einem Ausbruch in Massachusetts unter vollständig geimpften Menschen auftraten, was die Behauptungen der obersten Gesundheitsbehörden widerlegt, dass sich Geimpfte nicht anstecken würden. Mehr …

Völlige Untauglichkeit des teuren PCR-Tests erneut nachgewiesen. Erneut ist wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass der PCR-Test eine Corona-Infektion nicht feststellen kann. Prof. Dr. Ulrike Kämmerer von der Universität Würzburg hat in ihrem jüngsten Gutachten die Mär vom zuverlässigen Diagnostikmittel zum Nachweis von infektiösen SARS‐CoV‐2 Viren zerlegt. Das Testergebnis sei nur ein Laborwert, der niemals eine valide Aussage über das Vorhandensein infektiöser Viren erlaube. Er dürfe nur in Zusammenschau mit einer klinischen Symptomdiagnose überhaupt zur Abschätzung einer möglichen Infektion eingesetzt werden. – Damit wird die Beweislage erdrückend gegen einen fortgesetzten gigantischen Betrug, der die Inszenierung einer Corona-Pandemie mit ihren totalitären Maßnahmen erst möglich machte. Mehr …

Eine zweite Arbeit bestätigt, dass die mRNA-Spritzen dazu führen, dass die Empfänger mit der Zeit weniger wirksame Antikörper gegen das Coronavirus bilden. Noch weiß niemand, welche langfristigen Auswirkungen diese Änderung haben wird. Deutsche Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die die mRNA-Covid-Impfung von Pfizer und Moderna erhalten haben, nach der zweiten Impfung eine zunehmend ungewöhnliche Reaktion des Immunsystems zeigen. Das neue Ergebnis bestätigt und erweitert einen Bericht von anderen deutschen Forschern vom Dezember, die einen ähnlichen Trend bei Menschen festgestellt hatten, die eine Auffrischungsimpfung erhalten hatten. Die Studie wurde am Donnerstag in der von Experten begutachteten Fachzeitschrift Frontiers in Immunology veröffentlicht. Es muss noch viel Arbeit geleistet werden, um die Auswirkungen dieser Ergebnisse zu verstehen. Sie könnten jedoch dazu beitragen, die scheinbar endlosen Wellen von Covid-Impfungen in Ländern mit hohem mRNA-Gehalt zu erklären, sowie die Tatsache, dass mRNA-Auffrischungsimpfungen nun offenbar das Risiko einer Covid-Infektion erhöhen. Interessanterweise wird in dem neuen Artikel als Herausgeberin Shikha Shrivastava genannt, eine „leitende Wissenschaftlerin“ bei Pfizer – ein Beweis dafür, dass Pfizer seit mindestens einigen Monaten von diesem potenziellen Problem weiß. Die Forscher reichten den Artikel Mitte August bei Frontiers in Immunology ein. Mehr …

Vertuschung, Lüge, Gesetzesbruch: Tom Lausen zeigt Beweise zur Impf-Kampagne. Explosiv! Der Analyst Tom Lausen zeigt geballte Beweise: Das gesamte System wusste von der Gefährlichkeit der Covid-Impfstoffe! Sie versprachen den Menschen die Impfkampagne genau zu überwachen, Nebenwirkungen zu prüfen. Doch das ist nie geschehen, obwohl es das Gesetz verlangt! In dieser „Corona Lage AUF1“ gehen Tom Lausen und Stefan Magnet zurück an den Anfang der Impfkampagne. Und der Analyst und Bestsellerautor Lausen zeigt, dass sich anhand von Dokumenten beweisen lässt, dass das gesamte System um die Gefährlichkeit der „neuartigen Impfplattformen“ wusste. Sie wollten die Menschen in Sicherheit wiegen: Sie haben ihnen versprochen, die Impfnebenwirkungen genau zu beobachten, da dies „extrem wichtig“ sei. Doch sie taten es nicht und tun es bis heute nicht! Vor dem Covid19-Impfbeginn im Dezember 2020 sagte Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts zur Beobachtung von Impfschäden wörtlich: „Es ist extrem wichtig herauszufinden, ob der Grund (für die Nebenwirkung oder den Tod) die Impfung war oder eine andere zugrunde liegende Krankheit.“ Und als die ersten Menschen nach der Impfung verstarben? Da sagte Ende Jänner 2021 Klaus Cichutek, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, zu diesen Todesfällen wörtlich: „Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sie von der Impfung verursacht wurden.“ Video …

16.01.2023: Brandheißes Eisen: Krankenkassendaten zu Impfnebenwirkungen. Die BKK ProVita, der BKK-Dachverband und der GKV-Spitzenverband versuchen, die Herausgabe der Daten «aufgrund der gesellschaftlichen und insbesondere politischen Dimension dieses Themas» zu verhindern. Die Krankenkassendaten über die Nebenwirkungen der experimentellen Geninjektionen bergen eine enorme gesellschaftliche und politische Sprengkraft. Dies geht aus einer Korrespondenz zwischen Mitarbeitern und Vorstandsvorsitzenden der BKK ProVita, dem BKK-Dachverband und dem GKV-Spitzenverband hervor, der zentralen Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland sowie auf europäischer und internationaler Ebene. Diese wurden kürzlich vom Programmierer und Datenanalysten Tom Lausen aufgedeckt. Der Hintergrund: Nachdem Lausen im August 2022 bei der BKK ProVita eine IFG-Anfrage (Frag den Staat) auf Herausgabe von ICD-Schlüsseln zu Impfnebenwirkungen gestellt hatte, wurde sein Anliegen am 19. Oktober 2022 bei einer Sitzung des Verwaltungsrats in den Fokus gerückt. Lausen hatte Glück und erfuhr davon. Im Sitzungsprotokoll wurde folgende Diskussion zu ihm und seinem Anliegen festgehalten: Mehr …

15.01.2023:  Nur noch geimpfte Patienten auf Intensivstation (0% Ungeimpfte). - Alexander Raue. Es liegen nur noch geimpfte Patienten in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen in Australien. Die Zahl der ungeimpften Patienten ist NULL. Diese offiziellen Zahlen versuchen die Behörden zu vertuschen, aber sie wurden dabei erwischt! Das ist ein riesiger Skandal und die Impf-Lüge wird immer offensichtlicher. Alle offiziellen Zahlen und die Details gibt’s in diesem Video... 

Berater für Impfstoffsicherheit im Interessenskonflikt. Dr. Kathryn Edwards war Mitglied eines «unabhängigen» Datenüberwachungsausschusses, der die Sicherheit und Wirksamkeit des Covid-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech gewährleisten sollte. Zuvor arbeitete sie als «bezahlte Beraterin von Pfizer». Ein Mitglied eines angeblich «unabhängigen Datenüberwachungsausschusses», der die Sicherheit und Wirksamkeit des Covid-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech gewährleisten sollte, war zuvor als «bezahlte Beraterin für Pfizer tätig». Der offensichtliche Interessenkonflikt von Dr. Kathryn Edwards wurde kürzlich in einer Folge von «The Highwire with Del Bigtree» aufgedeckt. Bigtree, ein unabhängiger Journalist und Gründer des Informed Consent Action Network (ICAN), hatte in dieser Sendung Aaron Siri interviewt, den führenden Anwalt von ICAN. Im Fall «Hazlehurst gegen Hays» hatte Siri Edwards befragt und ins Kreuzverhör genommen. Dabei handelte es sich um den ersten Fall von Autismus im Zusammenhang mit Impfstoffen, der in den USA jemals vor ein Geschworenengericht kam. Edwards trat im Fall Hazlehurst als Sachverständige für einen der Angeklagten auf, eine medizinische Klinik in Tennessee, die dem Impfopfer, Yates Hazlehurst, im Jahr 2001 mehrere Kinderimpfstoffe verabreicht hatte. Edwards sagte damals aus, dass die Impfstoffe, die Hazlehurst erhielt, für die spätere Entwicklung von Autismus «nicht relevant oder wichtig» waren. Aus den von The Defender eingesehenen Gerichtsprotokollen geht hervor, dass Edwards’ Interessenkonflikt mit Pfizer nur einer von mehreren war, die bei ihrer Befragung und ihrem Kreuzverhör aufgedeckt wurden. So war Edwards «zeitweise in Regierungsausschüssen tätig, die die Sicherheit von Impfstoffen bewerten, während sie gleichzeitig Verbindungen zu Impfstoffherstellern unterhielt, deren Produkte bewertet wurden». Mehr …

14.01.2023: 100 Prozent der Hospitalisierten sind geimpft. Internationale Studien zerlegen das Impf-Narrativ. Schon in den ersten Tagen des jungen Jahres sind vier solcher Veröffentlichungen erschienen, die aufhorchen lassen und eigentlich mehr als nur (weitere) Alarmsignale sein müssten. Stattdessen werden die Zahlen entweder ignoriert oder von den Verantwortlichen in irreführender Weise – bewusst oder unbewusst – sogar ins Gegenteil verkehrt. Besonders aussagefähig sind die aktuellen Erkenntnisse auch deshalb, weil sie in den verschiedensten Regionen dieser Welt erhoben wurden. Die wichtigsten Aussagen, die sich aus den vorliegenden Studien bzw. Veröffentlichungen ableiten lassen: Je höher die Impfquote bzw. Anzahl der verabreichten Dosen, desto höher die (Hospitalisierungs-)Inzidenz, und je jünger die Impflinge, desto höher das Risiko für Herzerkrankungen. Mehr …

US-Senator Ron Johnson bringt Covid19-Impfverbrechen ins Volksbewusstsein. Der US-Senator Ron Johnson stößt mit seinen Anhörungen zu Covid19-Impfschädigungen und -toten den Prozess eines landesweiten öffentlichen Diskurses an. Die von Johnson eingeladenen Experten aus Wissenschaft, Medizin, Justiz, Medien u.a.m. bringen ins Volksbewusstsein: Die Covid19-Impfungen sind – nüchtern betrachtet – eine hochkriminelle Kampagne. Video und mehr …

Strafanzeige gegen Verantwortliche des PEI und der EMA. Tatverdachte sind unter anderem: Vorsätzliche und schwere Körperverletzung mit Todesfolge, Totschlag und Mord oder fahrlässige Körperverletzung und Tötung. Der deutsche Rechtsanwalt Wilfried Schmitz hat am 12. Januar 2023 bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt Strafanzeige gegen alle verantwortlichen Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erstattet. Der Jurist wirft ihnen «vorsätzliche und/oder grob fahrlässige Nichterfüllung ihrer gesetzlichen Pflichten» in Bezug auf die Covid-Impfungen vor. Deshalb seien sie «mitverantwortlich für gesundheitliche Schäden bis zum Tod bei einer unbekannten Anzahl von Menschen».
Angesprochen fühlen müssen sich Prof. Dr. Klaus Cichutek, seit dem 1. Dezember 2009 Präsident des PEI, Dr. Ralf Wagner, Mitarbeiter des PEI im Fachgebiet «Virale Impfstoffe», Emer Cooke, seit dem 16. November 2020 Direktorin der EMA, sowie alle weiteren gegebenenfalls noch tatbeteiligten Mitglieder des PEI oder der EMA. Als Tatverdachte werden angeführt:
vorsätzliche und schwere Körperverletzung (im Amt) mit Todesfolge gem. §§ 223, 224, 226, 227, 340 StGB
Totschlag und Mord gem. §§ 211 und 212 StGB
fahrlässige Körperverletzung gem. § 229 StGB
fahrlässige Tötung gem. § 222 StGB
alle in Betracht kommenden Straftatbestände gem. §§ 95, 96 AMG
alle sonst in Betracht kommenden Straftatbestände und Beteiligungsformen nach dem StGB, Kriegswaffenkontrollgesetz, Völkerstrafgesetzbuch.
Die Begründung lesen Sie bitte hier. …

13.01.2023: COVID-Pandemie ist eine Operation des Verteidigungsministeriums, die bis zu Obama zurückreicht. BAHNBRECHEND: Neue FOIA-Dokumente zeigen, dass die COVID-Pandemie eine Operation des Verteidigungsministeriums war, die bis zu Obama zurückreicht. „Das Pentagon kontrollierte das COVID-19-Programm von Anfang an, und alles, was uns erzählt wurde, war politisches Theater, um es zu vertuschen, bis hin zur Zulassung des Impfstoffs durch die FDA.“ Dies ist absolut gewaltig. Die Dokumente zeigen, dass das Verteidigungsministerium unter Obama „die Anforderungen bezüglich der informierten Zustimmung während einer Notfallgenehmigung oder eines öffentlichen Notfalls“ für klinische Studien geändert hat. Das bedeutet, dass die Obama-Administration es in Ordnung gebracht hat, den Nürnberger Kodex zu verletzen, solange ein „öffentlicher Notfall“ vorliegt. Das ist der Grund, warum die US-Regierung die Emergency Use Authorization weiter ausdehnt, damit sie weiterhin internationales Recht brechen kann. Video und mehr …

Immer mehr Studien zeigen hohe Anteile an Herzschädigungen durch mRNA-Präparate. Myocarditis ist eine der häufigsten schweren Nebenwirkungen der Corona Impfkampagne, insbesondere dann, wenn die mRNA Präparate von Moderna und BioNTech/Pfizer verwendet wurden. Das zeigen immer mehr Studien, sowie vor allem die Todesfälle bei Sportlern. Betroffen sind in erster Linie Jugendliche und jüngere Männer. In einen Brief an die Herausgeber mit dem Titel „Rational harm-benefit assessments by age group are required for continued COVID-19 vaccination“ (Für die Fortsetzung der COVID-19-Impfung sind rationale Nutzen-Schaden-Bewertungen nach Altersgruppen erforderlich) machen Panagis Polykretis und Peter A. McCullough vor allem auf die zunehmenden Todesfälle bei Sportlern aufmerksam. Mehr …

Warum hat COVID Afrika verschont? und was uns erwartet. Es gibt deutliche Widersprüche zwischen den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation bezüglich der Notwendigkeit von COVID-Impfungen in Afrika und der tatsächlichen Situation vor Ort. Die WHO fordert nach wie vor alle Länder auf, mindestens 70 % ihrer Bevölkerung mit der COVID-Impfung zu versorgen, und warnt, dass die Entwicklungsländer aufgrund der niedrigen Impfraten stark gefährdet sind. In Afrika, wo weniger als 6 % der Bevölkerung geimpft sind, ist die Situation wesentlich besser als in Ländern mit hohen Impfraten. Eine großangelegte Untersuchung in Uganda zeigt außerdem, dass COVID kein klinisches Problem mehr darstellt.
Die Varianten sind auch mit jeder Wiederholung milder (weniger pathogen) geworden, dennoch warnt die WHO, dass neue Varianten „große Wellen von schweren Erkrankungen und Todesfällen in Bevölkerungsgruppen mit geringer Durchimpfungsrate“ verursachen können. Die Erklärung für die Diskrepanz zwischen den Prioritäten der WHO und den Geschehnissen in Afrika wird deutlich, wenn man sich den Schwerpunkt der WHO-Übung „Catastrophic Contagion“ ansieht. Sie konzentrierte sich darauf, die afrikanische Führung darin zu schulen, das Pandemie-Drehbuch zu befolgen. Die WHO braucht weitere Pandemien, um ihren Pandemievertrag zu rechtfertigen, der ihr die alleinige Macht gibt, Gegenmaßnahmen zu diktieren, und sie muss die afrikanische Kontrollgruppe eliminieren, was zeigt, dass die COVID-„Impfstoffe“ mehr schaden als nützen.
Die WHO hat auch die feste Absicht, Klimasperren zu verhängen, sobald sie die Macht dazu hat. Zu diesem Zweck hat der WHO-Direktor für Umwelt und Gesundheit vorgeschlagen, Gesundheits- und Klimafragen in einem einzigen Thema zu vereinen. Im  nachfolgenden Video vergleicht John Campbell, Ph.D., ein pensionierter Krankenpfleger und Ausbilder, die Widersprüche zwischen den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation bezüglich der Notwendigkeit von COVID-Impfungen in Afrika und der tatsächlichen Situation vor Ort. Video (english) und mehr …

12.01.2023: Ungeheuerliches: Arzneimittelgesetz wurde für Genspritzstoffe geändert - Video ...

„Größtes Staatsversagen aller Zeiten“: Kekulé fordert Untersuchungsausschuss. In einem Interview mit der Welt rechnet er mit der deutschen Pandemiepolitik und auch seinem Virologen-Kollegen Drosten ab. Er spricht von monströser Geldverschwendung, völlig überzogenen Eingriffen in die Freiheitsrechte, zu vielen Toten und fordert einen Untersuchungsausschuss, um „für künftige Krisen zu lernen“. Für Alexander Kekulé ist klar: Die Pandemie ist bereits seit Januar 2022 keine pandemische Notlage mehr. Der Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts von Anfang Dezember zeige klar, daß „sich im stationären Bereich bereits seit Januar 2022 „keine erhöhte Krankheitslast durch schwere Atemwegsinfektionen“ mehr zeigte. Corona belastet also das Gesundheitssystem nicht mehr. (Anmerkung der Redaktion: Diese Belastung hat es nie gegen, statt dessen den Abbau von Intensivbetten.) Da es mit der Omikron-Variante auch keine Übersterblichkeit mehr gab, sind wir seit Frühjahr 2022 nicht mehr in einer pandemischen Notlage,“, erklärt Kekulé.
Sein Urteil über das Vorgehen der deutschen Regierung ist vernichtend, der Preis für die Maßnahmen zu hoch gewesen: „Wir haben zum einen sehr viel Geld ausgegeben. Die Exekutive hat die Wirtschaft heruntergefahren und auch die Grundrechte der Bürger massiv beschnitten. Dabei wurde teilweise sogar gegen das Grundgesetz verstoßen, wie die Gerichte im Nachhinein feststellten. Angesichts dieses enormen Aufwands haben wir relativ wenig erreicht. Mit einem der besten Gesundheitssysteme der Welt stehen wir zwar etwas besser da als einige unserer Nachbarstaaten. Aber vom Ergebnis her sind 163.000 Tote nicht akzeptabel. Es gab andere Länder, die mehr auf die Vernunft des Einzelnen setzten und mit weniger Einschränkungen vergleichbare oder bessere Resultate erzielten“, sagt er mit Blick auf Schweden und Japan, die auf die Eigenverantwortung der Bürger setzten statt auf staatlichen Zwang.
„Viele Tote und ein erheblicher Teil des sozialen und wirtschaftlichen Kollateralschadens wären vermeidbar gewesen. Es geht hier ja um zwei konkurrierende Grundrechte, das auf körperliche Unversehrtheit und die persönliche Freiheit. Neben dem unzulänglichen Gesundheitsschutz hat der Staat auch die Freiheitsrechte verletzt, ohne dass dies wissenschaftlich begründet oder verhältnismäßig war. Ich erinnere an die 15-Kilometerleine, das Maskentragen im Park, die allgemeine Ausgangssperre. Das waren Dinge, die keine wissenschaftliche Basis hatten. Bemerkenswerterweise haben viele Länder der Erde ähnliche Fehler gemacht, sie sind wie die Lemminge falschen Vorstellungen hinterhergelaufen. Aus meiner Sicht handelt es sich hier um das bisher größte kollektive Staatsversagen der Geschichte“ so der 64-jährige Mediziner, der einen Untersuchungsausschuss fordert, um künftig solch schweres Fehlverhalten zu vermeiden.
Auch an „der Wissenschaft“ und seinem Kollegen Drosten läßt der Epidemiologe und Biochemiker kein gutes Haar. Insbesondere die Zahl von „einer Million Tote“, von denen Drosten ohne seine Maßnahmenpolitik schwabuliert, kann er sich nicht erklären: „Ich kann die Rechnung auch nicht nachvollziehen. Bei 83 Millionen Einwohnern käme man nur dann auf eine Million Tote, wenn sich alle infizieren und 1,2 Prozent sterben. Auch ohne staatlich angeordnete Gegenmaßnahmen hätten sich jedoch bis zum Auftreten der hoch ansteckenden, aber harmloseren Omikron-Variante nicht mehr als 80 Prozent der Bevölkerung angesteckt. Vor Omikron lag die Todesrate für die deutsche Bevölkerung bei 0,5 Prozent. Das entspräche rund 330.000 Toten, von denen wir etwa die Hälfte vermieden haben. Welcher Anteil davon auf das persönliche Konto von Christian Drosten geht, kann ich nicht beurteilen“, erklärt Kekulé. Und er gibt zu: „Letztlich wollte man Werbung für die Impfung machen. Aus demselben Grund wurden die Nebenwirkungen des Impfstoffes von AstraZeneca anfangs kleingeredet. Diese Unehrlichkeiten haben sich gerächt, weil viel Vertrauen in Wissenschaft und Politik verloren gegangen ist.“ Mehr … (Anmerkung der Reaktion: es ist offensichtlich, dass Herrn Kekulé nicht bewußt es, dass es nicht um ein Staatsversagen geht sondern um die Umsetzung einer Agenda, die fremden Interessen dient. Und bei dieser Umsetzung waren die Regierungen sehr nützlich und erfolgreich im Einklang mit der Medienpropaganda und Zensurmaßnahmen, um die Wahrheit zu unterdrücken.)

Sieben Fakten, die Fauci kannte, aber der Öffentlichkeit vorenthielt. Der Abgeordnete Jim Jordan (R-Ohio) hat diese Woche sieben wichtige Fakten über die COVID-19-Pandemie und die Reaktion der Regierung darauf aufgelistet, die Dr. Anthony Fauci laut Jordan zwar kannte, aber der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt hat. Anmerkung des Herausgebers: Die Republikaner des Repräsentantenhauses haben am Montag einen Sonderuntersuchungsausschuss zur Coronavirus-Pandemie einberufen, in dem sie Wissenschaftler und Bundesbeamte, darunter Dr. Anthony Fauci, über den Ursprung der Krise im Gesundheitswesen und die Reaktion der Regierung darauf befragen wollen.
Im Folgenden wird die Eröffnungsrunde – der Warnschuss – des US-Abgeordneten Jim Jordan (R-Ohio) vom Dienstag paraphrasiert, in der er seine Zeit nutzte, um sieben Fakten darzulegen, die Dr. Anthony Fauci kannte, und, was noch wichtiger ist, was Fauci tat und nicht tat, als er von diesen Fakten erfuhr. Das verheißt nichts Gutes für Fauci und die an der Vertuschung Beteiligten.
Fauci wusste, dass amerikanische Steuergelder an die EcoHealth Alliance geflossen sind und dass dieses Geld dann an das Wuhan Institute of Virology (WIV) in China weitergeleitet wurde.
Fauci wusste, dass der EcoHealth Alliance eine Ausnahme vom Verbot der „gain-of-function“-Forschung gewährt wurde.
Fauci wusste, dass die Sicherheitsstandards im WIV-Labor in China mangelhaft waren.
Fauci wusste, dass EcoHealth Alliance die Anforderungen an die Berichterstattung über die Zuschüsse nicht erfüllte und sich nicht an den Vertrag hielt.
Fauci wusste, dass im WIV-Labor in China tatsächlich Forschung mit Funktionsgewinn betrieben wurde.
Fauci wusste, dass bei der Bewilligung des Zuschusses für EcoHealth Alliance das übliche P3CO-Prüfverfahren zwischen den Behörden nicht eingehalten wurde.
Fauci wusste, dass das Virus wahrscheinlich aus dem Labor stammte, in das die Gelder der US-Steuerzahler geflossen waren … genau in der Stadt, in der sich dieses Labor befindet, bricht ein tödliches Virus aus, das letztlich sechs Millionen Menschen auf der ganzen Welt töten würde.
Wichtig ist, was hat Fauci getan, als er diese Informationen hatte? Was hat Fauci am 1. Februar 2020 mit dieser Information gemacht? Hat er dem Präsidenten der USA, dem Oberbefehlshaber, gesagt: „Hey, wir haben einen tödlichen Virus, der in China in Wuhan ausgebrochen ist, wo wir amerikanische Steuergelder in ein Labor geschickt haben, das nicht dem Code entspricht und das Funktionsgewinne erzielt? Hat er es dem Stabschef gesagt? Mehr …

10.01.2023: Corona-Politik «hat Kindern schwer zugesetzt – und mehr Todesfälle, mehr Missbrauch, mehr Kinderarbeit und mehr Angst erzeugt». Das ist das Fazit eines Resümees des Daten-Experten Justin Hart. Seine Forderung: «Viele Menschen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.» Dass Kinder durch die Corona-Politik arg gelitten haben, wird schon seit längerem beklagt. Ende Mai 2021 etwa bat Julian Reichelt, als er noch Chef der Bild war, sogar «alle Kinder um Verzeihung, weil die Bundesregierung es nicht macht» – und zwar für eine Politik, die die Kinder «zu Opfern gemacht hat. Zu Opfern von Gewalt, Vernachlässigung, Isolation, seelischer Einsamkeit». Trotzdem ging es weiter mit den Corona-Massnahmen. Der Datenanalyst Justin Hart hat nun ein Resümee gezogen, was die Auswirkungen auf Minderjährige angeht. Sein Fazit: «Seien wir ehrlich: Die Politik und der Zeitgeist der Covid-19-Pandemie haben den Kindern schwer zugesetzt.» Mehr …

09.01.2023: Gibt es einen Beweis für die Existenz von Viren? - Dr. Reiner Fuellmich im Gespräch mit Medizinjournalist Hans Tolzin: Isolierung vs. Aufreinigung. Dr. Reiner Fuellmich geht in dieser Folge von ICIC gemeinsam mit Medizinjournalist Hans Tolzin der Frage nach, auf welche Studien und Informationen sich die moderne Wissenschaft im Bereich der Virologie stützt und welche Fakten es eigentlich gibt, die eine Annahme von unsichtbaren und gefährlichen Viren begründen. Hans Tolzin führt ausführlich den medizinhistorischen Hintergrund beginnend bei den ersten Studien und Publikationen von Wissenschaftlern Anfang des 20. Jahrhunderts aus, zeigt gravierende Lücken in der Feldforschung auf und weist darauf hin, dass es zahlreiche erhebliche Mängel gibt, die nie nachbearbeitet oder behoben wurden, wie die grobe Vernachlässigung der Differenzialdiagnostik. Nicht nur die Virus-Theorie gibt Anlass zu großer Kritik. Auch die augenscheinlich mangelnde Sorgfalt und Ignoranz in den Fachkreisen ist besorgniserregend. Denn auf diesen Annahmen beziehen sich Organisationen und Institutionen, die für die Gesundheit der Weltbevölkerung verantwortlich seien, Medikamente, Therapien und Impfungen propagieren und denen die Menschen blind vertrauen und glauben. Es stellen sich nach diesen Erkenntnissen die berichtigten Fragen: Gibt es tatsächlich ein sogenanntes „Isolat“ eines Virus, vorwiegend eines „Corona“-Virus oder zeigen die vorliegenden Fotos etwas ganz anderes, und wenn ja was? Warum wird dieser Frage keine Aufmerksamkeit geschenkt, und warum werden in der Wissenschaft Diskrepanzen in der Begriffsdefinition geduldet? Korrekterweise müsste man nicht von einem „Virus-Isolat“, sondern von einer „Hochaufreinigung“ sprechen, um endlich einen unumstößlichen Nachweis eines „Virus“ zu erhalten. Diese Tatsachen werfen weitere brisante Fragen auf und bergen Zündstoff, um damit endlich Licht ins Dunkel der Virologie zu bringen. Video und mehr … Siehe hierzu: Die wahre Geschichte des Coronavirus – Impfreport

EXKLUSIV: CDC findet Hunderte von Sicherheitsrisikosignalen für COVID-19-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben Hunderte von Sicherheitssignalen für die beiden am häufigsten verabreichten COVID-19-Impfstoffe identifiziert, so die Überwachungsergebnisse, die The Epoch Times vorliegen. Bellsche Lähmung, Blutgerinnung und Tod gehörten zu den Signalen, die bei der Analyse von Berichten über unerwünschte Ereignisse, die an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt  und festgestellt wurden. Die CDC, die VAERS zusammen mit der Food and Drug Administration (FDA) betreibt, bezeichnet es als „das nationale Frühwarnsystem“ für Impfstoffprobleme.
In der primären Analyse der CDC wurden die Meldungen über bestimmte Ereignisse nach der Verabreichung eines COVID-19-Impfstoffs von Moderna oder Pfizer mit den Meldungen verglichen, die nach der Verabreichung eines anderen Impfstoffs oder aller Nicht-COVID-19-Impfstoffe eingereicht wurden. Diese Art der Analyse wird als Proportional Reporting Ratio (PRR) bezeichnet. Sicherheitssignale bedeuten, dass ein Zustand möglicherweise mit einem Impfstoff in Verbindung steht. Signale erfordern weitere Analysen, um einen möglichen Zusammenhang zu bestätigen. Die CDC-Analyse wurde für unerwünschte Ereignisse durchgeführt, die vom 14. Dezember 2020 bis zum 29. Juli 2022 gemeldet wurden. Die Epoch Times erhielt die Ergebnisse durch eine Anfrage nach dem Freedom of Information Act, nachdem sich die CDC geweigert hatte, die Ergebnisse zu veröffentlichen.
VAERS ist ein passives Meldesystem, das Meldungen von jedermann akzeptiert, aber die meisten werden von Angehörigen der Gesundheitsberufe eingereicht, denen während der COVID-19-Pandemie mitgeteilt wurde, dass sie verpflichtet seien, Meldungen einzureichen, wenn nach der Impfung Probleme auftauchen. Personen, die falsche Berichte einreichen, müssen mit Strafen rechnen. Meldungen sind kein Beweis für die Kausalität oder einen Zusammenhang zwischen einem Ereignis und einem Impfstoff. Gleichzeitig zeigen Studien, dass die Zahl der Meldungen oft zu gering ist, um das tatsächliche Auftreten von Ereignissen nach einer Impfung zu erfassen. Mehr …

Plötzlicher Tod: Die Todesursache Nr. 1 bei den unter 65-Jährigen im Jahr 2021. Es zeigen sich verblüffende Unterschiede bei den Sterberaten – und den Todesursachen – von geimpften und nicht geimpften Personen. Die GESCHICHTE AUF EINEN BLICK. Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass die COVID-Spritzen das Immunsystem der Menschen zerstören und Krebserkrankungen im Turbotempo auslösen. Eine Umfrage von Steve Kirsch ergab, dass der plötzliche Tod die Todesursache Nr. 1 bei den unter 65-Jährigen ist, die die COVID-Impfung erhalten haben. Myokarditis als Todesursache wird jetzt in allen Altersgruppen registriert, aber nur bei den Geimpften. Auch die Zahl der herzbedingten Todesfälle ist bei jüngeren Menschen (unter 65 Jahren), die sich impfen ließen, im Vergleich zu ihren ungeimpften Altersgenossen deutlich erhöht. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass wiederholte Impfungen einen Wechsel in der Art der vom Körper produzierten Antikörper auslösen und die Fähigkeit zur Virusabwehr verringern. Durch die Umstellung von Spike-spezifischen neutralisierenden IgG-Antikörpern auf IgG4-Antikörper schaltet Ihr Körper vom Tumorunterdrückungsmodus in den Tumorvermehrungsmodus um.    Neben der Möglichkeit, dass Krebszellen Amok laufen, kann eine IgG4-Dominanz auch schwerwie-gende Auswirkungen auf Autoimmunerkrankungen haben, da das COVID-Jab-Spike-Protein Ähnlichkeiten mit menschlichen Proteinen aufweist. Die Beweise dafür, dass die COVID-Impfung eine Katastrophe für die öffentliche Gesundheit ist, häufen sich. Mehr …

06.01.2023: Ungeheuerliches. Das neue Arzneimittelgesetz. Das Gesetz wird produktkonform geändert, damit die Genspritzstoffe ungehindert verspritzt werden können. Das Verbrechen geht in die nächste Runde... Video …

Studie: Pfizer-Covid-«Impfstoff» führt zu Versagen des Immunsystems. Mit zunehmenden Dosen wechselt die Immunreaktion von den eher neutralisierenden IgG1- und IgG3-Antikörpern zu den nicht-neutralisierenden IgG4-Antikörpern. Etliche Wissenschaftler haben schon darauf hingewiesen, dass die mRNA-Präparate gegen «Covid» das Immunsystem schwächen. So berichteten wir beispielsweise im Juli 2022 über eine Studie, laut der zwei Dosen der Pfizer- und Moderna-Injektionen einen «negativen Schutz» gegen eine symptomatische SARS-CoV-2-Infektion bieten. Ende Dezember erschien nun eine deutsche Studie, die ergab, dass die Pfizer-«Impfungen» das Immunsystem in die Irre führen. Das löst eine endlose Rückkopplungsschleife der viralen Immunflucht aus, welche eine Immunsuppression verursacht und die «Pandemie» fortführt. Dieser Prozess könnte auch nach anderen mRNA-Injektionen als denen von Pfizer stattfinden.
Die Forscher untersuchten, welche spezifischen Antikörperspiegel zu welchem Zeitpunkt ansteigen. Sie haben dabei das Pfizer-Präparat mit dem von AstraZeneca verglichen. Es stellte sich heraus, dass im Laufe der Zeit und insbesondere bei drei Pfizer-Injektionen die Immunreaktion von den eher neutralisierenden IgG1- und IgG3-Antikörpern zu den nicht-neutralisierenden «tolerierenden» IgG4-Antikörpern wechselte. Der Journalist Daniel Horowitz, der auf Conservative Review auf die Studie aufmerksam macht, erachtet das als relevant, angesichts der Tatsache, dass diese Injektionen schon nicht die erste Verteidigungslinie, die IgA-Antikörper, in den Schleimhäuten produzieren. Nun seien auch die blutbasierten Antikörper zunehmend «der falsche Typ». Dieses Problem scheint sich im Laufe der Zeit und mit zunehmenden Dosen zu verschlimmern. Das entspricht zahlreichen Studien – wie die eingangs erwähnte –, die zeigen, dass die negative Wirksamkeit mit der Zeit und mit zunehmender Dosis zunimmt und dass die Geimpften länger brauchen, um das SARS-CoV-2 zu beseitigen. Laut Horowitz würde dies zwei Dinge erklären: Warum «geimpfte» und geboostete Personen sich weiterhin mehr als einmal anstecken; und das Vorhandensein der so genannten «Long Covid»-Symptome. Mehr …

Swissmedic kann nicht sagen, wie viel Spike-Protein durch die «Impfungen» produziert wird. So die ernüchternde Antwort der Schweizer Arzneimittelbehörde auf eine entsprechende Anfrage des Filmemachers Pascal Najadi. Der Schweizer Filmemacher Pascal Najadi will Rechenschaft und Klarheit, was die Corona-Politik betrifft. Deshalb hatte er Strafanzeige wegen Amtsmissbrauchs gegen Gesundheitsminister Alain Berset eingereicht. Er wirft ihm vor, mit seinen Aussagen zum Covid-Zertifikat zu einer Zweiklassengesellschaft beigetragen zu haben. Nun wendete sich Najadi den gesundheitlichen Auswirkungen der mRNA-Präparate gegen «Covid» zu. Er macht sich Sorgen, weil er, seine Ehefrau und seine 80-jährige Mutter jeweils drei Injektionen erhalten haben. Er wollte deshalb von der Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic wissen, wie viel Spike-Protein in ihm nach der Injektion des Bauplanes entsteht. In einer E-Mail fragte er: «Wie viel ng Spike Protein (API) pro kg Körpergewicht liegt bei mir zu welcher Zeit vor?» API steht dabei für Active Pharmaceutical Ingredient. Swissmedic antwortete: «Die Produktion von Spike-Protein ist von verschiedenen Faktoren abhängig, so z. B. Immunschwäche, Krankheiten, welche die Person hat, individuellen Faktoren etc. So können wir nicht sagen, wie viel Protein bei Ihnen gebildet wird.» Najadi erachtet die Antwort von Swissmedic als einen Skandal. Mehr …

Neue Studie zeigt, wie tief die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 wirklich ist. Eine Studie, die sich mit der altersgeschichteten Infektionssterblichkeitsrate (IFR) von COVID-19 in der nicht älteren Bevölkerung befasst hat, hat ergeben, dass die Rate bei jungen Menschen extrem niedrig ist. „Der Median der IFR lag bei 0-19 Jahren bei 0,0003 Prozent, bei 20-29 Jahren bei 0,002 Prozent, bei 30-39 Jahren bei 0,011 Prozent, bei 40-49 Jahren bei 0,035 Prozent, bei 50-59 Jahren bei 0,123 Prozent und bei 60-69 Jahren bei 0,506 Prozent“, heißt es in der in 29 Ländern durchgeführten Studie. „Auf globaler Ebene könnte die IFR vor der Impfung bei 0,03 Prozent oder 0,07 Prozent für 0-59- oder 0-69-Jährige gelegen haben.“ Die Studie zielte darauf ab, die IFR von COVID-19 in nicht älteren Bevölkerungsgruppen ohne Impfung oder vorherige Infektion genau zu schätzen.
Es wurde festgestellt, dass die IFR für jedes zusätzliche Alter von 10 Jahren etwa um das Vierfache ansteigt. Nach Einbeziehung von Daten aus neun weiteren Ländern lag der Median der IFR für 0-59 Jahre bei 0,025 bis 0,032 Prozent und für 0-69 Jahre bei 0,063 bis 0,082 Prozent. Der Studie zufolge deutet die Analyse auf eine „viel niedrigere“ IFR vor der Impfung in der nicht-älteren Bevölkerung hin, als bisher angenommen wurde. Die großen Unterschiede, die zwischen den einzelnen Ländern festgestellt wurden, wurden auf unterschiedliche Faktoren wie Komorbiditäten zurückgeführt.
Impfgefahren bei Jugendlichen.
Eine kürzlich durchgeführte Studie, in der Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren untersucht wurden, die eine COVID-19-Impfung von Pfizer erhalten hatten, ergab ein erhöhtes Risiko für Herzentzündungen bei Kindern im Alter von bis zu 12 Jahren. Myokarditis und Perikarditis erreichten bei Kindern zwischen 12 und 17 Jahren nach der zweiten und dritten Dosis den Schwellenwert für ein Sicherheitssignal. Diese Herzerkrankungen können zu langfristigen Problemen und sogar zum Tod führen. Mehr …

05.01.2023:

04.01.2023: Wie werden Viren überhaupt entdeckt und identifiziert? Das erschütternde Interview mit Etienne De Harven von Celia Farber. Wenn die Experten behaupten, dass ein bestimmtes Virus eine bestimmte Krankheit verursacht, woher wissen sie dann, dass dieses Virus überhaupt existiert? Hier sind ein paar Anhaltspunkte. Man muss eine Gewebeprobe von einem lebenden Menschen nehmen. Sie müssen diese Probe richtig filtern, um eine viel kleinere Probe zu erhalten, von der Sie glauben, dass sie einen Virus enthalten könnte. Sie müssen einen Tropfen dieser Probe unter ein Elektronenmikroskop halten und beobachten, was wie ein Virus aussieht. Nehmen wir an, Sie haben viele identische Partikel von etwas, das wie ein Virus aussieht, auf der elektronenmikroskopischen Aufnahme, EM genannt, beobachtet. Dann können Sie sagen: „Ich habe es gefunden.“ Aber Sie müssen sicher sein. Sie müssen herausfinden, dass es sich bei diesem Virus nicht nur um etwas handelt, das normalerweise im menschlichen Körper wie ein Stubenhocker lebt und nichts tut – ein passives endogenes Virus. Nein. Sie wollen zeigen, dass dieses Virus von außen als Eindringling kommt – ein exogenes Virus. Und wie kann man diese Unterscheidung jedes Mal perfekt machen? Eine weitere Frage, für die es vielleicht keine präzise Formel als Antwort gibt. …
DE HARVEN: Aus Frustration über die völlige Erfolglosigkeit aller Versuche, Viruspartikel in menschlichem Krebs mittels EM nachzuweisen, haben sich die „Impresarios“ des Krebs/Virus-„Traums“ (Gallo, Fauci und andere) ganz dem molekularen Ansatz verschrieben. Folglich erfanden sie molekulare Marker, um die fehlenden Viruspartikel zu kompensieren…
Dies wäre akzeptabel gewesen, wenn die Spezifität dieser neuen molekularen Marker eindeutig nachgewiesen worden wäre. Leider war dies nicht der Fall. Der irreführendste molekulare Marker war wahrscheinlich der Erste, d. h. das Enzym [genannt] Reverse Transkriptase (RT). Nach den Veröffentlichungen von Temin und Baltimore 1970 in „Science“ wurde die enzymatische Aktivität der RT in missbräuchlicher Weise als spezifischer retroviraler Marker verwendet. Sowohl Temin als auch Baltimore wiesen RT-Aktivität in Proben von angeblich „gereinigtem“ Retrovirus nach.
Peinlicherweise versäumten beide, die „Reinheit“ ihrer Proben durch EM zu überprüfen. Einige ihrer Proben wurden einfach von einem kommerziellen Unternehmen gekauft… Auf dem Etikett der Fläschchen stand zwar „reines Retrovirus“… Es war jedoch bekannt, dass diese kommerziellen „reinen Retroviren“ stark mit Zelltrümmern kontaminiert waren! Mehr …

03.01.2023: Täuschung der mRNA-Impfung: Strafanzeige wegen Amtsmissbrauchs gegen den höchsten politischen Repräsentanten der Schweiz – Die Anzeige ist der Schlüssel zur Entlarvung dieser dystopischen Maschine. Unsere regelmäßigen Leser wissen bereits, dass Pascal Najadi gegen den Bundespräsidenten Alain Berset wegen Amtsmissbrauch Strafanzeige gestellt hat. Einen Artikel dazu ist in der Weltwoche zu finden. Pascal Najadi postet dazu immer Updates zu dem laufenden Verfahren auf seinem Telegram-Kanal und auch auf YouTube. Wer ist Pascal Najadi? Pascal Najadi ist ein internationaler Investmentbanker und war Mitglied des Management-Vorstands der Dresdner Bank AG, London. Er interessiert sich für internationale Angelegenheiten und Bürgerdebatten in der Schweiz. Er war auch der Produzent des Films «Grounding» über die letzten Tage der Swissair. Wir möchten es nicht versäumen, hier auf seinen interessanten Post zu neuen Jahr hinzuweisen, den er in seinem Telegram-Kanal zum neuen Jahr verfasst hat. Mehr …

Schockierende Laboruntersuchung von COVID-Impfstoffen. Eine kürzlich von The Highwire durchgeführte Laboruntersuchung zeigt, dass das einzig Beständige an den COVID-Impfungen ihre Inkonsistenz ist. Es gibt keine Qualitätskontrolle. Einige erscheinen klar wie Kochsalzlösung, während andere mit Verunreinigungen belastet sind. Im August 2021 wurden in Japan 1,63 Millionen Dosen der mRNA-Spritze von Moderna aufgrund von Verunreinigungen zurückgewiesen. Im vergangenen Jahr äußerte auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Bedenken wegen Fläschchen, die nur zu 50 bis 55 % rein waren. Die Fläschchen enthalten auch stark abweichende Mengen an Polyethylenglykol (PEG). PEG kann bei manchen Menschen einen anaphylaktischen Schock auslösen. PEG behindert auch eine angemessene Immunreaktion.
Wenn Sie das Pech haben, ein Fläschchen zu bekommen, das mit PEG beladen ist, ist Ihr Risiko für unerwünschte Wirkungen wie anaphylaktischen Schock und eine gestörte Immunreaktion größer, als wenn Sie ein Fläschchen mit geringeren Mengen bekommen.
Laut Dr. Ryan Cole, einem Pathologen, handelt es sich bei dem, was in der Flüssigkeit wie Mikrochips oder Nanotechnologie aussieht, in Wirklichkeit um gestapelte Cholesterin-, Zucker- und Salzkristalle, und bei dem, was als Parasiten beschrieben wurde, um sternförmige Trikons, die sich auf dem Boden von Blättern befinden. Sie sind wahrscheinlich eine Verunreinigung, die während der Laboruntersuchung aufgenommen wurde. Am 12. Dezember 2022 veröffentlichte The Highwire eine faszinierende und schockierende Laboruntersuchung zu den COVID-Schüssen. Del Bigtree beginnt mit einem Überblick über einige der vielen angeblichen Ergebnisse von Organisationen, die die Spritzen mit verschiedenen Technologien untersucht haben. Einige behaupten zum Beispiel, Graphit in den Fläschchen gefunden zu haben, während andere etwas entdeckt haben, das wie Nanotechnologie und Parasiten aussieht.
Einige davon haben wir hier angesprochen, andere nicht“, sagt Bigtree. „Ein Teil davon ist, dass ich wirklich nicht gerne etwas anspreche, von dem ich nicht weiß, woher die Informationen kommen … Ich vertraue Experten nicht, nur weil sie mir sagen, dass sie ein Experte sind. Ich will die Wissenschaft sehen, ich will die Beweise sehen, ich will sehen, wie es gemacht wird … Also habe ich mich an Dr. Ryan Cole gewandt, einen Pathologen, der mir bewiesen hat, dass er in seiner Arbeit tadellos ist. Er ist unvoreingenommen. Und ich sagte: „Würden Sie mir einen Gefallen tun? Können wir an diese Impfstoffe herankommen? Ich möchte in das Labor kommen. Ich möchte es mit meinen eigenen Augen sehen. Können wir ein paar Kameras mitbringen und eine echte Untersuchung durchführen?
Das Geheimnis der gummiartigen Gerinnsel.
Cole stimmte zu, und diese aufgezeichnete Untersuchung ist das, was Sie im nachfolgenden Video sehen. Cole zeigt zunächst, wie einige der weißen gummiartigen Gerinnsel unter dem Mikroskop aussehen, und Dias, die die Verteilung von Spike-Protein in verschiedenen Geweben zeigen. Eine Reihe von Einbalsamierern hat berichtet, dass sie diese fadenförmigen, dehnbaren Objekte bei Verstorbenen gefunden haben, die die Impfung erhalten haben, und dass sie sich von allem unterscheiden, was sie je zuvor gesehen haben. Cole stimmt zu, dass diese Klümpchen etwas ganz Neues sind. Video und mehr …

Die Wahrheit der Covid-Zahlen: Mathematiker widerlegen Behauptungen zur “rettenden” Impfung. Die gravierende Übersterblichkeit, die in vielen Ländern – vorzugsweise solchen mit hoher Impfquote – zu beobachten ist, ist besorgniserregend. An der Ursachenforschung besteht seitens des Establishments aber offenkundig kein gesteigertes Interesse. Diskussionen über einen möglichen Bezug zu den Massenimpfkampagnen mit experimentellen Gentherapeutika sollen im Keim erstickt werden: Stattdessen wird behauptet, dass durch die sogenannte Covid-Impfung Millionen Todesfälle verhindert wurden. Zwei Mathematiker haben diese steile These in einem aktuellen Artikel demontiert.
Die Übersterblichkeit lässt sich nicht leugnen – auch in Deutschland nicht. Ergebnisoffene Diskussionen über die Ursachen sucht man im Mainstream allerdings vergeblich. So heißt es in einem für das Relotius-Blatt “Spiegel” typischen Artikel zum Thema: Seit Wochen wird in Deutschland aber auch über die aktuell hohe Übersterblichkeit diskutiert: Allein im Oktober lag diese laut Statistischem Bundesamt 19 Prozent über dem mittleren Wert der Vorjahre – in Menschenleben: 15.000. […] Die Todesursachenstatistik für das Jahr 2022 wird erst Ende kommenden Jahres erwartet. Weiterhin gilt das Narrativ: Impfungen haben nichts mit Übersterblichkeit zu tun, warum denn auch? Es gilt weiterhin: es kann nicht sein was nicht (öffentlich) sein darf. Mehr …

02.01.2023: Weitere Studie belegt Corona-Betrug: Sterblichkeit noch geringer – 0,034% bei 0–59-Jährigen, 0,0003% bei 0–19-Jährigen. Der Corona-Betrug, besonders mit den genmanipulierenden mRNA-Impfstoffen, wird durch immer mehr wissenschaftliche Studien belegt. Selbstverständlich gehen diese im Mainstream sowie in der politischen Arbeit unter, denn sie beschädigen das Narrativ der „alternativlosen Impfung“, samt allen damit einhergehenden Zwangsmaßnahmen und Freiheitseinschränkungen, immer weiter.
Es gab so gut wie keine Sterblichkeit bei Kindern und Jugendlichen. Laut einer neuen Studie von Ioannidis war die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 noch geringer als ohnehin bisher angenommen (bereits vor der Impfung). So kam es zu einer Sterberate von 0,034% bei den 0–59-Jährigen, und 0,0003% (!) bei den 0–19-Jährigen. Wegen dieses nicht existenten Risikos hat man nicht nur die Gesamtbevölkerung, sondern besonders Kinder und Jugendliche in die Nadel getrieben, die nun überproportional an Impfschäden und anderen schweren Folgen der Covid-Vakzine leiden, etwa Myokarditis. Hier die Zusammenfassung der Studie: Mehr …

31.12.2022: Weitere Indizien und Fakten finden Sie zum Jahresabschluss 2022 unter Archiv Dezember 2022.  Und nun zur Erinnerung und Aufarbeitung der Plandemiezeit:

Archivmeldung vom 18. Dezember 2021 Impfnebenwirkungen, Impfschaden. Mikroskopierung im Studio: Smarte Splitter in Impfstoffen? – Holger Reißner. Der Dozent und European Industrial Engineer aus dem Bereich Forschung und Entwicklung, Holger Reißner, hat bei seinen Untersuchungen von hunderten Impfdosen, die zur Zeit zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingesetzt werden, beunruhigende Beobachtungen gemacht. In allen von ihm und seinem Team untersuchten Impfdosen wurden potenziell gefährliche Verunreinigungen festgestellt, die meist schon mit einem guten Mikroskop zu sehen sind. Um seine Daten zu überprüfen, teilte er die Erkenntnisse mit verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen (Comusav, Conuvive, Ärzten für Aufklärung, Anwälten für Aufklärung, die Basis, MWGFD, World Council for Health, Pathologen für Aufklärung, und viele mehr). Aus Spanien bekam er dann die ersten Bestätigungen, dass es sich bei einer dieser Verunreinigungen um Graphene handelt. Durch seine Analysen fand er heraus, dass Graphene Nekrosen, Fibrosen und Thrombosen auslösen können und somit eine potenziell tödliche Gefahr darstellen. Auch die Pathologen bestätigten seinen Befund und stellten derartige Partikel in den Leichen von Menschen fest, die nach der Impfung verstorben waren. Trotzdem hofft Holger Reißner immer noch widerlegt zu werden, da die Verbreitung dieses so verabreichten Materials für die Menschheit und besonders für die Kinder noch unfassbare Langzeitfolgen hätte. Zur Klärung dieses Sachverhaltes baut er einen Informationskanal auf Telegram auf und stellt hier ein Anleitungsvideo zum Mikroskopieren bereit. Nun bittet er um Mithilfe, um die Sache zu klären. Zur Zeit ist er und sein Team mit der Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen beschäftigt und erzielt erste Erfolge um die katastrophalen Folgen seiner Entdeckung vielleicht noch abwenden zu können. Zitat Holger Reißner: „Ich hoffe nichts sehnlicher als mich geirrt zu haben.“ Zum Video …   

Archivmeldung vom 18.12.2021: Graphenoxid im Impfstoff. Ergebnisse einer Analyse von Impffläschchen der Impfstoffe von Sinovac, AstraZeneca und Pfizer zeigen Vorkommen von Graphenoxid, so ein chilenischer Radiosender. Die Ergebnisse sind schlüssig und bestätigen das Vorhandensein desselben Nanomaterials, das von Dr. Pablo Campra bereits entdeckt wurde. Dieser neue Bericht, der weltweit zweite unabhängige Bericht über den tatsächlichen Inhalt von COVID-Impfstoffen, wird in Kürze auf der Website des Radios und auf der Website von La Quinta Columna verfügbar sein. Natürlich werden in einem solchen Bericht die Methodik, Techniken, Verfahren und Schlussfolgerungen detailliert beschrieben. Mehr …

Archivmeldung vom 22.09.2021: Magnetische Impfung. Der Corona-Ausschuss untersucht im Rahmen seiner Aufklärungsbemühungen rätselhafte Effekte nach COVID-„Impfungen“. Ist sie jetzt bald da, die biodigitale Verschmelzung? Werden wir endlich aufgehübscht und upgegradet, ganz im Sinne der kreativen Gestalter zu Davos? Während Kanadier nicht mehr allzu lange in ihrem gewohnten, jedoch völlig unrentablen Seinszustand verharren müssen (1), sieht es hierzulande noch etwas anders aus. Die Autorin fürchtet, wir müssen uns für die Beantwortung dieser Frage noch ein wenig gedulden. Bis dahin bleibt die Möglichkeit, uns die freundlichen Angebote der Menschheitsoptimierer etwas genauer anzusehen: Das Phänomen des magnetischen Impf-Arms nach sogenannten COVID-„Impfungen“ gibt uns kleine Rätsel auf. Etliche von ihnen wagten den „Löffeltest“. Und tatsächlich: Allerlei metallische und magnetische Objekte hafteten an den Armen Geimpfter und manchmal auch anderswo. Die Autorin entschied daher, sich näher mit dem Thema Magnetismus im Menschen zu befassen. Mehr …

30.12.2022: Sogenannte „Corona-Impfungen“ – Drei mRNA-Injektionen: Dauerschaden statt Grundimmunisierung. Es stellt sich immer deutlicher heraus, dass die mRNA-Präparate einen langfristigen gesundheitlichen Schaden verursachen. Die Spike Proteine, zu deren Reproduktion die Körperzellen gezwungen werden, verbleiben dauerhaft und aktiv im Körper. Das zeigen uns immer mehr Studien und wissenschaftliche Erkenntnisse.
Insbesondere die jüngste Studie der Universität Erlangen, die am 22. Dezember 2022 veröffentlicht wurde, beweist, dass selbst nach einem dreiviertel Jahr ab der zweiten Injektion noch immer schädliche Veränderungen im Immunsystem passieren, da Spike Proteine aktiv sind und das Immunsystem darauf reagiert. Nach dritten Spritze wurde es bisher nach 180 Tagen nachgewiesen. Konkret geht es im eine Untereinheit der IgG Antikörper, die anzeigen, dass wegen dauernder Belastung des Immunsystems zur Abwehr vorhandener oder neu gebildeter Spike Proteine hohe Aktivität entfaltet. Dagegen hat das Immunsystem einen Schutzmechanismus entwickelt, der diese Aktivität auf ein verträgliches Maß herunter regelt oder ganz abschaltet. Dazu werden von den T-Helferzellen Botenstoffe, in dem Fall Interleukin 10, ausgesendet, die die Abwehrreaktionen beschränken oder abschalten. Damit ist das Immunsystem auch nicht mehr in der Lage Infektionen erfolgreich zu verhindern und zu bekämpfen, sie werden sogar wahrscheinlicher. Mehr …

29.12.2022: Stanford-Epidemiologe Ioannidis kritisiert Corona-Massnahmen: «Es gab viele Panik-machende Aussagen von sogenannten Experten.» Bei Lockdowns müsse man Langzeitfolgen berücksichtigen und sich nicht von Vorurteilen leiten lassen. Einer der einflussreichsten Epidemiologen der USA hat herbe Kritik an den Narrativen und Entscheidungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geübt. «Es gab viele alarmistische und panikmachende Aussagen von Experten und in den Medien, die nicht auf soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhten», sagte John Ioannidis von der Universität Stanford in einem Interview mit dem deutschen Magazin Cicero. Mehr …

Indien: Staatliche Studie zu Covid-Impftoten. Indische Medien berichten über eine wachsende Zahl von plötzlichen Herzstillständen und Herzinfarkten seit Beginn der Corona-Impfung. Deshalb hat der „Indische Rat für medizinische Forschung“ eine Studie in Auftrag gegeben, die der Ursache dieser ungewöhnlichen Zunahme auf die Spur kommen soll. In Verdacht steht dabei die genbasierte mRNA-Impfung. Die besten Kardiologen des Landes und externe Experten sollen untersuchen, ob die Zunahme der Herzerkrankungen durch die Impfung bedingt ist oder durch andere Faktoren (verschobener Vorsorgeuntersuchungen, verschlechterte Ernährung, mehr Stress während der Corona-Maßnahme). Mehr

28.12.2022: «US-Seuchenbehörde CDC kann keinen Nachweis für ein ‹SARS-COV-2-Spike-Protein› liefern». Das ist das Ergebnis einer Anfrage, die die Biostatistikerin Christine Massey auf Basis des Gesetzes zur Informationsfreiheit gestellt hat. Sie bestätigt, was kürzlich Stefano Scoglio im «Transition-News»-Interview äußerte. Mehr …

27.12.2022: Seit Beginn der Impfkampagne: Starker Anstieg an Erkrankungen. Klärende Anmerkungen zu den KBV-Daten von 72 Millionen Versicherten. Viel ist in den letzten Tagen bereits zu diesem Thema geschrieben worden. Mit diesem Beitrag will ich zur Versachlichung der Diskussion beisteuern. Ich werde neue Gesichtspunkte zum Anstieg einiger Erkrankungen im 2021 beleuchten und auch einen Blick werfen auf die Rolle der Presse in dem sehr ernsten Spiel. Zunächst ein kurzer Rückblick zum Thema. Wem es neu ist, dem empfehle ich zum Einstieg diesen Multipolar-Artikel). Am 27. Oktober 2022 hatte der Bundestagsabgeordnete Martin Sichert bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einen Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz gestellt. Er verlangte, die Anzahl sämtlicher gesammelter Krankheitsdiagnosen, geordnet nach Diagnosecodes, sogenannte ICD-Codes, zwischen 2016 und 2021 sowie auch für 2022 – soweit vorhanden – zu erhalten. Dem wurde überraschenderweise sehr schnell entsprochen.
Am 28. November ’22 erhielt er die geforderten Daten. Später wurden diese auch öffentlich zugänglich gemacht. Herr Sichert beauftragte den Datenanalysten Tom Lausen mit deren Auswertung. Am 12. Dezember 2022 wurde das Ergebnis dieser Analysen auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Das spektakuläre Hauptergebnis lautete: Die plötzlichen Todesfälle sind 2022 im Vergleich zu 2021 in der Summe von 24’000 auf 57’000 angestiegen; ein Plus von 236 Prozent. Es wurde der starke Verdacht geäussert, dass zwischen den circa 33’000 zusätzlichen plötzlichen Toten und den 2021 begonnenen «Impfungen» ein Zusammenhang bestehen könne – ein kausaler Zusammenhang wurde nicht behauptet. Aufgrund des Verdachts äußerten sich zahlreiche Stimmen. Tenor: Nun sei ein umgehendes Handeln erforderlich: genaue Untersuchungen, Impfmoratorium. Auch wurde eine Plattform eingerichtet, in der jedermann in den veröffentlichten Daten recherchieren kann. Ein genialer Schachzug, kann man sagen. Mehr …

Geimpfte leiden viel öfter an schweren Corona-Folgen als Ungeimpfte. Ein Umfrage-Ergebnis, das Sie nicht erfahren sollen! Jeder sechste Deutsche – 17  Prozent – hat schwer unter den Nebenwirkungen einer Corona-Impfung gelitten. Bei den Jüngeren im Alter zwischen 18 und 29 Jahren beträgt dieser Anteil sogar 34 Prozent – das ist mehr als jeder Dritte. Umgekehrt klagen von den Geimpften deutlich mehr über schwere Folgen einer Corona-Infektion als von den Ungeimpften. Und die Zahl der schweren Impffolgen ist insgesamt nur unwesentlich geringer als die der schweren Corona-Folgen. Diese schockierenden Zahlen sind das Ergebnis einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Insa“. Es hat per Telefon und Online 2.005 repräsentativ ausgewählte Männer und Frauen in ganz Deutschland befragt. Auch wenn die Ergebnisse mit gewissem Vorbehalt betrachtet werden müssen (siehe „PS“), sind sie doch schockierend und sehr aussagekräftig. Mehr …

26.12.2022: Endgültig bestätigt: Big Tech manipulierte Covid-Debatte und verfolgte für Biden mRNA-Kritiker. Die Covid-Debatte wurde substanziell auf Wunsch der US-Regierung von den Big-Tech-Konzernen manipuliert. Gesicherte Fakten wurden zensiert. Neue interne Aufzeichnungen zwischen dem Weißen Haus und Big Tech belegen das endgültig. Die Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch Elon Musk hat vor allem eines bewirkt: Die definitive Bestätigung von politischen Verhältnissen, die bereits bekannt waren, aber noch immer von der herrschenden Meinung als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wurden. Zuerst zeigte sich, dass Twitter eine Maschine der Gehirnwäsche war, die vom FBI kontrolliert worden war oder dass die Story um den Laptop des Biden-Sohnes Hunter zensiert wurde. Jetzt sind die „TwitterFiles“ endlich beim Thema Corona angekommen. Der Titel der ersten Enthüllung: „WIE TWITTER DIE COVID-DEBATTE MANIPULIERT HAT“.
Covid-Hexenjagd. Veröffentlicht wurde sie vom US-Journalisten und Autor David Zweig, der eher dem linksliberalen Milieu zuzurechnen ist. Manipuliert wurde die Debatte über drei Stellen, so Zweig: – Durch die Zensur von Informationen, die zwar wahr, aber für die Politik der US-Regierung unbequem waren.     – durch die Diskreditierung von Ärzten und anderen Experten, die anderer Meinung waren. – durch die Unterdrückung gewöhnlicher Nutzer, einschließlich einiger, die die *eigenen Daten* der CDC weitergegeben haben. Das, so zeigt sich in seinen Ausführungen auf Twitter, war selbstverständlich auch nicht nur auf Twitter beschränkt. Alle großen sozialen Medien wie Google, Facebook, Microsoft „und andere“ wurden vom Weißen Haus, und zwar noch unter der Trump-Administration zur Zensur eingespannt. Mehr …

25.12.2022: Viele Ärzte haben gegen ihr Berufsethos gehandelt. Der Einfluss der Pharmariesen auf die Medizin hat zu einer «Pandemie falsch informierter Ärzte» geführt. In den vergangenen drei Jahren ist augenscheinlich geworden, dass viele Ärzte gegen ihr Berufsethos gehandelt haben (wir berichteten). Der britische Kardiologe Dr. Aseem Malhotra spricht von einer «Pandemie falsch informierter Ärzte». Diese habe dazu geführt, dass Patienten fehlerhafte Informationen erhalten und sie demzufolge Schäden erlitten haben. Malhotra wurde vom britischen National Health Service (NHS) ausgebildet und ist heute Gastprofessor für evidenzbasierte Medizin an der Bahiana School of Medicine and Public Health in Salvador, Brasilien. Bei einem Vortrag am 14. November in London hat er Daten vorgestellt, die beweisen sollen, dass die moderne Medizin inzwischen immer stärker von Big Pharma usurpiert wird. Mit diesem Thema beschäftigt sich das Medienportal The Defender.
Malhotra betont, dass Angst unsere Fähigkeit hemmt, kritisch zu denken. «Viele Menschen waren während der Covid-19-Pandemie von einer nie dagewesenen Angst ergriffen, die ihre Einstellung zu den angebotenen pharmakologischen Massnahmen geprägt hat», sagt er. Ein weiteres Phänomen sei die vorsätzliche Blindheit, sprich: wenn Menschen die Augen vor der Wahrheit verschliessen. Diese Taktik, auch bekannt als bewusste Vermeidung, wurde in der Vergangenheit in Gerichtsverfahren angewandt, um sich der strafrechtlichen Verantwortung zu entziehen; man hat einfache wichtige Fakten ignoriert oder absichtlich nicht zur Kenntnis genommen. Malhotra merkt jedoch an, dass viele auch absichtlich die Augen verschließen, um sich sicher zu fühlen, um Konflikte zu vermeiden, Ängste abzubauen und ihr Prestige oder in manchen Fällen ihr «wertvolles, zerbrechliches Ego» zu schützen. Er zitierte den verstorbenen Physiker Stephen Hawking, der sagte: «Der größte Feind des Wissens ist nicht die Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.» Video und mehr …

23.12.2022: Deutsche Studie weist Myokarditis bei Todesfällen nach mRNA-Impfung nach. Wir hatten zuletzt immer wieder darüber berichtet, dass die Ausstellung der Totenscheine eher ein Lotterie- oder Ratespiel ist. Insbesondere die Zuordnung von „an“ oder „mit“ Covid war vor allem „mit“ Willkür verbunden. Insbesondere wird immer weniger gerichtsmedizinisch untersucht, obwohl wir kürzlich aus den Daten der deutschen KBV gesehen hat, dass die unerklärlichen und plötzlichen Todesfälle rasant zugenommen haben. Die Ursachen müssen aber vertuscht werden, damit Big Pharma Geschäft machen kann. Doch deutsche Gerichtsmediziner und Pathologen rund um Peter Schirmacher führten Standardautopsien an 25 Personen durch, die innerhalb von 20 Tagen nach der mRNA-Impfung starben. Die Ergebnisse werden in einer Veröffentlichung mit dem Titel „Autopsy-based histopathological characterization of myocarditis after anti-SARS-CoV-2-vaccination“ (Autopsiebasierte histopathologische Charakterisierung der Myokarditis nach Anti-SARS-CoV-2-Impfung) veröffentlicht.
Bei vier Patienten, die eine mRNA-Impfung erhalten hatten, stellten die Forscher eine akute Myokarditis fest, ohne dass eine andere signifikante Krankheit oder Gesundheitskonstellation festgestellt wurde, die einen unerwarteten Tod verursacht haben könnte. Die Todesfälle wurden durch akute Herzrhythmusstörungen verursacht, die zum Herzversagen führten und mit einer interstitiellen Myokardinvasion durch T-Zellen einhergingen.
Die Auswirkungen waren vor allem auf der rechten Seite des Herzens zu beobachten, die mit Blut aus den Venen versorgt wird, das wahrscheinlich Bestandteile des Impfstoffs enthielt.
Die Autoren schlussfolgerten: „Myokarditis kann eine potenziell tödliche Komplikation nach einer mRNA-basierten Anti-SARS-CoV-2-Impfung sein.
Unsere Ergebnisse können dazu beitragen, unklare Fälle nach der Impfung angemessen zu diagnostizieren und eine rechtzeitige Diagnose in vivo zu stellen, und damit den Rahmen für eine angemessene Überwachung und frühzeitige Behandlung schwerer klinischer Fälle schaffen“. Die Prävalenz der definitiven kausalen Myokarditis-Symptomatik lag bei 16 % der Todesfälle innerhalb von 20 Tagen nach der mRNA-Impfung. Aus anderen Daten wissen wir jedoch, dass Herzschäden durch die Impfung noch nach längerer Zeit zu Todesfällen mit dem Kennzeichen „plötzlich und unerwartet“ führen. Mehr …

22.12.2022: Verändertes Mikrobiom durch Lockdowns und antibakterielle Mittel. Kinder sollten regelmäßige Keimen ausgesetzt sein, damit das Immunsystem in Schwung kommt. Hygiene-Gels und Lockdowns haben dazu geführt, dass Kinder nicht mehr regelmässig mit Keimen in Berührung gekommen sind. Sind sie indes nichtpathologischen Mikroorganismen ausgesetzt, die pathogen sind, so wird das Immunsystem darauf trainiert, normal zu funktionieren und nicht übermäßig oder unnötig zu reagieren. Darüber schreibt der Arzt Dr. Joseph Mercola im Medienportal The Defender. Bereits im November hatte die Zeitschrift The Atlantic darüber berichtet, dass Kinder, die nur selten auf Keime stoßen, ein anderes Mikrobiom haben als solche, die regelmäßig mit ihnen in Kontakt kommen. Im April 2021, ein Jahr nach den weitverbreiteten Lockdowns und der obsessiven Nutzung antibakterieller Mittel, prognostizierte der Mikrobiologe Brett Finlay, dass etwa in fünf Jahren die Anzahl Kinder mit Asthma und Fettleibigkeit ansteigen werde. 1989 bereits stellte der Epidemiologe Dr. David Strachan seine «Hygienehypothese» auf. Er war der Ansicht, dass die steigende Zahl von Allergien mit der geringeren Exposition gegenüber Viren und Bakterien zusammenhängt. Seiner Meinung nach ist dies auch auf die kleineren Familien zurückzuführen, also die geringere Zahl von Geschwistern, durch die Kleinkinder normalerweise Keimen und Infektionen ausgesetzt werden. Mehr …

21.12.2022: Zwei neue Studien zeigen, dass mRNA-geimpfte Menschen ein viel höheres Risiko haben, an Covid zu erkranken als ungeimpfte Menschen. Die durch Impfung verursachte antigene Erbsünde: Sie ist real und wird immer schlimmer. Menschen, die mit mRNA-Covid-Impfstoffen geimpft wurden, haben ein mindestens doppelt so hohes Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren wie Ungeimpfte, so zwei neue Arbeiten von Forschern aus Indiana und Ohio. Schlimmer noch: Die neuere der beiden Studien, die in diesem Herbst über Omikron berichtete, ergab, dass das Risiko tatsächlich mit der Anzahl der Impfungen steigt. Bei Personen, die drei oder mehr Impfungen erhalten hatten, war die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mehr als dreimal so hoch wie bei Personen, die keine Impfung erhalten hatten. Mehr …

Dr. Ryan Cole gibt Einblicke in den Inhalt von Covid-„Impfstoffen“. Wir wissen, dass der Inhalt von Covid-Injektionen uneinheitlich ist und von Charge zu Charge variiert. Allerdings gibt es unter unabhängigen Forschern eine Debatte über einige der Inhaltsstoffe, die in „Impfstoff“-Fläschchen zu finden sind, z. B. Graphenoxid und Nanotechnologie. Letzte Woche haben wir einen Artikel über zwei Sitzungen des Untersuchungsausschusses für internationale Verbrechen veröffentlicht, in denen Forscher beider Seiten der Debatte zu Wort kamen. Nun bringt Dr. Ryan Cole in einer Folge von The HighWire sein Wissen und seine Erfahrung in die Debatte ein. Der Amerikaner Dr. Ryan Cole ist seit 26 Jahren als Pathologe tätig. Im Laufe seiner Karriere hat er viele tausend Stunden damit verbracht, Proben unter dem Mikroskop zu untersuchen. Sein letzter Auftritt bei The HighWire war kein Interview im üblichen Stil: Del Bigtree besuchte das Labor von Dr. Cole, um aus erster Hand einen Blick unter das Mikroskop zu werfen und herauszufinden, was an den Covid-Injektionen wahr ist und was nicht, zusammen mit ungewöhnlichen Proben von postmortal geimpften Patienten. Anschließend testete Bigtree sein eigenes Blut an jeder einzelnen Covid-Injektion. Anschließend trafen sie sich im Studio von The HighWire, um die Ergebnisse im Detail zu besprechen.
Bevor wir zu seinem letzten Interview mit The HighWire kommen, eine nützliche Erklärung der unterschiedlichen Reaktionen nach einer Injektion. Dr. Cole schlug vor, warum viele Geimpfte Glück hatten, nicht durch die gefährlichen Covid-Injektionen während einer Podiumsdiskussion auf der Better Way Conference in Wien, Österreich, verletzt zu werden. Er erklärte, dass die Fläschchen vor der Verabreichung der Injektion nicht gekühlt wurden und sich die mRNA „in nichts auflöste“. Darüber hinaus variieren die Konzentrationen der mRNA zwischen den einzelnen Fläschchen aufgrund schlechter Herstellungsprozesse. Daher hat nicht jeder eine Dosis oder die gleiche Dosis mRNA erhalten. Mehr …

20.12.2022:  #18 - Steigende Todeszahlen: Was vertuscht das Regime? - Paul Brandenburg; Gast: Tom Lausen. Bis zu fünf mal mehr Menschen sollen seit 2020 aus "unklaren Gründen" verstorben sein. Staatliche Stellen hätten diese Tatsachen seit langem zurückgehalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine private Analyse von Kassenarzt-Zahlen. Sie wurde Anfang vergangener Woche von der Bundestagsfraktion der AfD vorgestellt. Seitdem überschlagen sich Regimevertreter und staatsnahe Medien mit Dementis und Angriffen sowohl gegen die Analyse wie auch ihren Verfasser, Tom Lausen. Mit ihm diskutiere ich: Was dran ist an den neuen Zahlen? Was an der Kritik? Welche Erkenntnisse ergeben sich über das Handeln des Regimes? Video …

Impfnebenwirkungen, Todeszahlen und brisante Strafanzeige: Dr. Sönnichsen im Gespräch mit Giuliani - FPÖ TV. In ihrem aktuellen Interview spricht Marie-Christine Giuliani mit Andreas Sönnichsen unter anderem über die Strafanzeige gegen die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, Swissmedic. Diese Strafanzeige ist besonders brisant und könnte gravierende Auswirkungen auf die EMA und damit auf die EU haben.  Die beiden unterhalten sich in weiterer Folge auch über Impfnebenwirkungen, Todeszahlen und Geburtenraten. Dr. Sönnichsen liefert in dem Gespräch mit Marie-Christine Giuliani wieder spannende Zahlen, Daten und Fakten und erklärt, wieso er davon abrät, Kinder die Corona-Impfung zu verabreichen. Video …

Stanford-Professor wirft Drosten, Lauterbach und Co. Machtmissbrauch vor. Zu den prominentesten Stimmen, die schon zu einem vergleichsweise frühen Zeitpunkt vor den dramatischen Folgen von Lockdowns gewarnt haben, gehörte Jay Bhattacharya. Der US-Amerikaner indischer Abstammung ist Direktor des Stanford Center for Demography and Economic of Health and Aging. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Ökonomie des Gesundheitswesens. In einem „Welt“-Interview blickte Bhattacharya jetzt auf die vergangenen drei Jahre zurück und erklärte, was aus seiner Sicht alles schiefgelaufen ist. Hart ins Gericht geht der Stanford-Professor, insbesondere mit Lockdown-Hardlinern wie Karl Lauterbach und Anthony Fauci sowie dem Charité-Virologen Christian Drosten. Diesen „Anführern der wissenschaftlichen Community“ wirft er Machtmissbrauch vor, um einen politischen Willen durchzusetzen. Mehr …

Whistleblower der Pfizer-Studie deckt eventuellen weiteren Betrugsverdacht auf und wird darauf entlassen. Impfschäden in der Pfizerstudie wurden möglicherweise um das Zehnfache oder mehr unterrepräsentiert. Der Whistleblower der Pfizer-Studie, Brook Jackson, weiß von mindestens 10 Fällen von Anaphylaxie in der Pfizer-Studie, aber 0 Fälle wurden der FDA gemeldet. Das ist Betrug. Wir haben ein weiteres Beweisstück, das darauf hindeutet, dass Pfizer bestimmte lebensbedrohliche schwerwiegende unerwünschte Ereignisse um das Zehnfache oder mehr unterbewertet hat. Es wurde schon früher über den Betrug bei der klinischen COVID-Impf-Studie geschrieben. Diese Dinge werden von niemandem untersucht, und die medizinische Gemeinschaft ignoriert sie alle ohne Untersuchung. So funktioniert die Wissenschaft, denke ich. Aber Brook Jackson hat dies gerade festgestellt: Die von @pfizer gemachte Aussage dass in der klinischen Studie (C4591001) keine Fälle von Anaphylaxie festgestellt wurden, ist ebenfalls eine Lüge! Brook war an der Pfizer-Studie beteiligt. Sie informierte die FDA über die Vorgänge und wurde dann nur 6,5 Stunden nach ihrem Anruf bei der FDA entlassen. Wie kann das passieren?!?! Sie teilen der FDA vertraulich mit, dass es ein Problem gibt, und die FDA gibt Ihre Identität an den Pharmakonzern weiter, und Sie werden noch am selben Tag gefeuert?!? Wie soll das die Leute dazu ermutigen, Whistleblower zu sein?!? In der Zwischenzeit sagt die medizinische Gemeinschaft kein Wort darüber. Haben Sie irgendeine Empörung von irgendjemandem in der medizinischen Gemeinschaft darüber gesehen? Ich habe keinen Pieps gehört. So funktioniert wohl die Wissenschaft. Brook weiß persönlich von mindestens 10 Fällen von Anaphylaxie nach der Spritze. Aber Pfizer hat der FDA in der Summary Basis for Regulatory Action vom 8. November 2021 (siehe Seite 25) mitgeteilt, dass es 0 Fälle von Anaphylaxie gab: Mehr …

19.12.2022: De-Population & De-Industrialisierung - Holger Reißner. De-population durch Zell/Gen-Therapie? De-industrialisierung durch Verknappung von Energie, Nahrung und Wasser? Und Menschen werden überschüttet mit Angst vor Kriegen, angeblichen Killerviren, Blackouts und einer Fake-Klimakrise? Man fragt sich wann, man endlich aus diesem billigen Horrorfilm aufwachen wird?! Antworten auf diese Fragen hat der Autodidakt Holger Reißner. Video …

"Verkünder des Regierungsnarrativs": Wie Merkel ausgewählte Medien in der Corona-Krise einspannte. Ein neues Gutachten offenbart, wie die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel ausgewählte Medien in der Corona-Krise einspannte. Ziel war es, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Druck auf möglicherweise abweichende Ministerpräsidenten auszuüben. Mehr …

15.12.2022: Impfbilanz: Todesfälle und Krebserkrankungen explodieren. KBV und Zentralinstitut verwickeln sich in Widersprüche. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die Pressekonferenz von Tom Lausen und Martin Sichert am vergangenen Montag hat zu teils sehr heftigen Reaktionen in Politik und Medien geführt. Der renommierte Datenexperte und der AfD-Politiker hatten auf einen sprunghaften Anstieg bei zahlreichen ICD-10-Codes hingewiesen. Diese Erkenntnisse wurden mit Daten untermauert, die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) geliefert worden waren. Doch von eben diesen Zahlen will die KBV plötzlich nichts mehr wissen und schritt umgehend zur Selbstgeißelung. Der übermittelte Datensatz sei „möglicherweise fehlerhaft“ gewesen, so die Behauptung der KBV. Zudem seien sie von Tom Lausen falsch interpretiert worden, so der durchsichtige Versuch, den Schwarzen Peter dem Datenexperten in die Schuhe zu schieben. Freundlich unterstützt wird der Versuch, den Geist wieder in die Flasche zu bekommen, von Medien wie der „Welt“, worüber Boris Reitschuster einen separaten Artikel verfasst hat.
Parallel zur medialen Empörung hat sich Markus Bönig per E-Mail bei uns gemeldet. Der Geschäftsführer des Medizinischen Behandlungsverbundes (MBV) gehört zum Team von Tom Lausen und hat uns einen „Fakten-Booster“ mit weiteren brisanten Erkenntnissen geschickt, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Die AfD habe den Fokus bei besagter Pressekonferenz auf die Sterbefälle gelegt. Diese seien „hart und schrecklich“, so Bönig. Dennoch sei das Wachstum bei mehr als 500 weiteren Erkrankungen bzw. Diagnosecodes „mengenmäßig viel größer“. Der MBV-Chef weiter: „Es ist jetzt an der Zeit, diese Daten der KBV maximal auszuwalzen. Es sind die ranghöchsten Daten, die es in Deutschland gibt. Hier laufen alle Arzt-Dokumentationen von Kassenpatienten zusammen.“ Verheerende Folgen des bisher größten medizinischen Experiments an Menschen. Mehr …

Aufsehenerregende Lancet-Studie über «Long Covid» wird auf «Datenfehler» untersucht. Ein Leser stellte Unstimmigkeiten zwischen den Daten in der Studie und einer späteren Arbeit mit denselben Patienten fest. Im Januar letzten Jahres wurde in der angesehenen Fachpublikation The Lancet eine Studie über das sogenannte «Long Covid» veröffentlicht. Die Autoren gaben an, dass überlebende «Covid»-Krankenhauspatienten sechs Monate nach der «akuten Infektion» vor allem unter Müdigkeit, Muskelschwäche, Schlafstörungen, Angstzuständen oder Depressionen litten. Seitdem hat die Studie viel Aufmerksamkeit erhalten. Retraction Watch zufolge wurde sie laut dem Web of Science von Clarivate fast 1600-mal zitiert. Und Altmetric findet Verweise auf die Studie in mehreren Dokumenten der Weltgesundheitsorganisation. Wie Retraction Watch berichtet, wurde die Arbeit nun mit einem «Ausdruck der Besorgnis» versehen, während das Fachmagazin «Datenfehler» untersucht, die ein Leser ans Licht gebracht hatte. Der Beschwerde vom 24. November zufolge stellte ein Leser Unstimmigkeiten zwischen den Daten in der Studie und einer späteren Arbeit fest, in der dieselbe Patientenkohorte nach einem Jahr Nachbeobachtung beschrieben wurde. Diese Entdeckung löste eine Untersuchung aus, die noch nicht abgeschlossen ist.
Der korrespondierende Autor der beiden Studien teilte The Lancet mit, die Unstimmigkeiten seien darauf zurückzuführen, dass in der früheren Arbeit einige Variablen «versehentlich in ihrer Reihenfolge gestört wurden». Das Fachmagazin informiert: «In Anbetracht des Ausmaßes dieser Datenfehler geben wir nun eine «Expression of Concern» zu der Sechs-Monats-Studie heraus, während wir weitere Untersuchungen durchführen, einschließlich einer weiteren statistischen und klinischen Überprüfung der korrigierten Daten. Wir werden diese Mitteilung aktualisieren, sobald uns weitere Informationen vorliegen.» Dieser korrespondierende Autor, Bin Cao vom chinesischen National Center for Respiratory Medicine und dem China-Japan Friendship Hospital in Peking, hat auf eine Bitte von Retraction Watch um Stellungnahme nicht geantwortet. Das Portal merkt an, dass Cao laut einem im März letzten Jahres im Lancet Infectious Diseases veröffentlichten Profil als «führender Forscher auf dem Gebiet der Lungenentzündung und Grippe» gelte, der «maßgeblich zur Erweiterung des Wissens über Covid-19 beigetragen» habe. Neben der erwähnten Studie über hospitalisierte «Covid»-Patienten war Cao an mehreren ausschlaggebenden Studien beteiligt. Nature schreibt: «Zu Caos bahnbrechenden Papers während der Covid-19-Pandemie gehören der erste Bericht über die klinischen Merkmale von Covid-19-Patienten in Wuhan, die Beschreibung der Risikofaktoren für die Sterblichkeit erwachsener stationärer Patienten und die Ergebnisse von Studien, in denen der Einsatz von antiviralen Medikamenten, einschließlich Lopinavir-Ritonavir, zur Behandlung von Covid-19 in China getestet wurde.» Dabei ist anzumerken: Lopinavir und Ritonavir sind immunsuppressiv und hemmen die Zellreproduktion. Die Medikamente können tödliche Nebenwirkungen hervorrufen. Mehr …

14.12.2022: Buch über das Phänomen des «plötzlichen Todes». Bei jüngeren Versicherten sind die Todesfälle deutlich gestiegen, schreibt ein ehemaliger BlackRock-Fondsmanager anhand von Daten aus der US-amerikanischen Versicherungsbranche. Das Phänomen des «plötzlichen Todes» ist seit 2021 weit verbreitet. Auch der Film «Died Suddenly» des US-amerikanischen Journalisten Stew Peters befasst sich mit diesem Thema. In seinem Buch «Cause Unknown: The Epidemic of Sudden Deaths in 2021 and 2022» («Unbekannte Ursache: Die Epidemie plötzlicher Todesfälle in den Jahren 2021 und 2022») analysiert der ehemalige BlackRock-Fondsmanager Edward Dowd Daten aus der Versicherungsbranche. Diese zeigen, dass in den USA im Jahr 2021 Versicherte von Gruppenlebensversicherungen im Alter von 25 bis 64 Jahren plötzlich eine 40-prozentige Übersterblichkeit aufweisen, verglichen mit 32 Prozent in der Allgemeinbevölkerung. Und das, obwohl diese Untergruppe der Allgemeinbevölkerung in der Regel gesünder ist als andere. Darüber berichtet der Arzt Dr. Joseph Mercola im Medienportal The Defender. Mehr …

Die nächste Plandemie kommt bestimmt, denn Bill Gates beteiligt sich an neuer Pandemie-planungsübung mit führenden Vertretern aus Gesundheit, Politik und Wirtschaft. Anders als COVID soll dieses fiktive Virus eher junge Menschen und Kinder als ältere und gebrechliche Menschen befallen. Die Bill and Melinda Gates Foundation und das Center for Health Security der Johns Hopkins University veranstalteten im Oktober eine angeblich fiktive Pandemie-Übung mit dem Titel Catastrophic Contagion“. In dem von den Organisatoren veröffentlichten Video warnt ein fiktiver Nachrichtenbeitrag vor einem Virus namens Schweres Epidemisches Enterovirus-Atemwegssyndrom 2025 oder SERS 2025. Der fiktive Nachrichtensprecher fuhr fort, dass „das Virus eine schwere Pandemie auslösen könnte, wenn die frühzeitigen Eindämmungs- und Eindämmungsbemühungen nicht erfolgreich sind“. Im Gegensatz zu COVID soll dieses fiktive Virus eher junge Menschen und Kinder als ältere und gebrechliche Menschen befallen.
Auf der offiziellen Website der Organisation heißt es: „Die Übung simulierte eine Reihe von Sitzungen des WHO-Notfall-Gesundheitsbeirats, die sich mit einer fiktiven, in der nahen Zukunft angesiedelten Pandemie befassten. Die Teilnehmer beschäftigten sich mit der Frage, wie sie auf eine Epidemie reagieren sollten, die sich in einem Teil der Welt ausbreitet und zu einer Pandemie mit einer höheren Sterblichkeitsrate als COVID-19 wird, von der Kinder und Jugendliche unverhältnismäßig stark betroffen sind.“ Video und mehr

13.12.2022: Dr. Peter McCullough: Die Covid-„Impfstoffe“ sind ein US-Militärprogramm. Im Jahr 2012 begann die DARPA, die Forschungsabteilung des US-Militärs, in genkodierte Impfstoffe zu investieren, um eine Pandemie innerhalb von 60 Tagen zu stoppen. „Das Militär kam auf die Idee mit den Boten-RNA-Impfstoffen, nicht Pfizer oder Moderna – und auch nicht in Warp-Geschwindigkeit“, erklärt Dr. McCullough. „Dies ist ein militärisches Programm.“ „Die Genehmigung für den Notfalleinsatz ist ein Mechanismus, um neue Technologien schnell ins Militär zu bringen. Es ist kein Mechanismus für die Öffentlichkeit. Die erste breite Anwendung für die Öffentlichkeit erfolgte im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie. Das ist der Grund, warum die FDA anscheinend keine Verantwortung dafür hat und nicht darauf reagieren kann – weil es sich um ein Militärprogramm handelt. Es hat einen militärischen Ursprung.“ Dr. Peter McCullough ist praktizierender Internist und Kardiologe und einer der prominentesten Kritiker der Covid-19-Reaktion. Er ist außerdem wissenschaftlicher Leiter von The Wellness Company. Video und mehr …

mRNA-Tote: die Realität ist politisch irrelevant. Neue Zahlen belegen seit gestern: Todesfälle mit Diagnosen wie „Plötzlich eingetretener Tod" oder „Plötzlicher Herztod“ liegen seit 2021 teilweise um ein Vielfaches höher als in den Jahren zuvor. Als Ursache drängt sich ein zumindest teilweiser Zusammenhang mit der Impfkampagne auf. Werden nun zumindest aus Vorsicht Konsequenzen gezogen? Es sieht nicht danach aus. Ein Skandal.
Der Datenanalyst Tom Lausen hat im Rahmen der politisch verordneten „Corona-Pandemie” schon mehrfach die offizielle Märchenerzählung erschüttert, sei es, dass er den Intensivbettenbetrug aufgedeckt hat oder auf die enorm hohe Zahl an Krankschreibungen aufgrund von Nebenwirkungen der fälschlicherweise „Covid-Schutzimpfungen” genannten modRNA-Injektionen hingewiesen hat. Gestern nun hat er auf einer Pressekonferenz der AfD-Bundestagsfraktion einen weiteren Datensatz der gesetzlichen Krankenkassen präsentiert, nämlich die Anzahl an Todesfällen in den letzten Jahren, denen bestimmte Diagnosecodes zugeordnet wurden. Dabei handelt es sich um die ICD-10-Codes R96.0, R96.1, R98 und R99 sowie I46.1 und I46.9, die für die Diagnosen „Plötzlich eingetretener Tod“, „Todeseintritt innerhalb von weniger als 24 Stunden nach Beginn der Symptome, ohne anderweitige Angabe“, „Tod ohne Anwesenheit anderer Personen“ und „Sonstige ungenau oder nicht näher bezeichnete Todesursachen“ sowie „Plötzlicher Herztod“ und „Herzstillstand, nicht näher bezeichnet“ stehen. Vergleicht man nun die Anzahl an Todesfällen in den letzten Jahren, die diesen Diagnosecodes zugeordnet wurden, so fällt auf, dass die Zahlen ab dem 1. Quartal 2021 teilweise um ein Vielfaches höher liegen als in allen Vorjahren, einschließlich 2020, dem Jahr des angeblichen „Pandemiebeginns“. Tatsächlich sind die Zahlen für 2020 völlig unauffällig, während sie ab 2021, also nach Beginn der „Impfkampagnen“ regelrecht durch die Decke gehen. Mehr …

Enorme Zunahme plötzlicher Todesfälle seit Anfang 2021. Ob Corona-Impfungen ursächlich mit ein Grund dafür sind, bleibt offen, da es derzeit einfach nicht sein darf. So steht fest: die Behörden erheben die nötigen Daten nicht. Bei allen Krankenversicherten, die ausserhalb des Spitals sterben, muss in Deutschland ein Haus- oder Facharzt einen Code für die Todesursache angeben. Diese Angaben fliessen bei der «Kassenärztlichen Bundesvereinigung» (KBV) zusammen. Der Datenanalyst Tom Lausen hat sie ausgewertet. Dabei richtete er sein Augenmerk auf sechs Diagnosecodes, die einen plötzlichen und unerwarteten Todesfall beschreiben und die auch die zuständige deutsche Behörde beim Beurteilen der Impfstoffsicherheit heranzieht. Im ersten Corona-Jahr 2020 stellten die Ärzte demnach bei etwa 24’000 Menschen einen plötzlichen und unerwarteten Tod fest. Mit Beginn des Jahres 2021 stieg die Anzahl solcher plötzlicher Todesfälle jäh an: Rund 57’000 Menschen starben im Jahr 2021 unerwartet. Auch Anfang 2022 weiterhin viele plötzliche Todesfälle. Der Anstieg ist massiv: Während die Anzahl plötzlicher Todesfälle von Anfang 2016 bis Ende 2020 nur langsam zunahm, von circa 4’300 auf etwa 6’300, stieg sie im ersten Quartal 2021 plötzlich stark an, auf über 15’000 Menschen. «Der hohe Anstieg der Todesfallzahlen unklarer Todesfälle ist so herausragend, dass er einer Erklärung bedarf», sagt Lausen. Die sprunghafte Zunahme plötzlicher Todesfälle von einem Quartal auf das andere um das durchschnittlich 2,4-Fache ist augenfällig – und hält bis ins erste Quartal 2022 an, dem letzten Quartal, von dem Lausen die Daten von den deutschen «Kassenärztlichen Bundesvereinigung» erhalten hat. Mehr …

12.12.2022: Historische Offenlegung zur Impfstoffsicherheit – Pressekonferenz mit Tom Lausen in Berlin. Die Daten von 72 Millionen Kassenversicherten sprechen eine sehr klare Sprache. Eines ist schon jetzt sicher, das Paul-Ehrlich Institut, welches für die Impfstoffsicherheit hätte sorgen müssen, hat ein riesiges Problem. Diese Daten sind eine historische Offenlegung des Versagens des PEI. Pressekonferenz zu den ploetzlichundunerwartet Todesdaten der Kassenärzte KBV . Datenanalyst Tom Lausen hat ausgewertet und präsentiert erschreckende Zahlen. Mehr …

Beweis auf Eis. Wie gefrorenes Blut zur Aufklärung von Impfschäden beitragen kann. Schwere bis todbringende Nebenwirkungen nach der Behandlung mit den Covid-19-Vakzinen werden inzwischen zwar nicht länger verleugnet. Zur Zahl der Fälle, zu möglichen Zusammenhängen zu Übersterblichkeit und Geburtenrückgang schweigen sich Politik, Behörden und Leitmedien allerdings weiterhin aus. Und wer Entschädigung für eigenes Leid oder den Verlust eines Angehörigen durchsetzen will, steht in aller Regel auf verlorenem Posten. Aber die Lage könnte sich demnächst bessern. Elke Austenat, Spezialistin im Bereich Diabetologie, beleuchtet im Interview mit den NachDenkSeiten neue Verfahren zum Nachweis von Impfschäden – bei Verstorbenen und Lebenden. Betroffene ermuntert sie, Blut konservieren zu lassen, mit dem sich vielleicht schon in naher Zukunft belegen lässt, dass sie Opfer der Spritze geworden sind. Mit ihr sprach Ralf Wurzbacher. Podcast und mehr …

Hat Big Pharma die evidenzbasierte Medizin an sich gerissen? Der Kardiologe Dr. Aseem Malhotra zeigt auf, dass Big Pharma eine Pandemie von falsch informierten Ärzten geschaffen hat, die unwissentlich Patienten geschädigt und falsch informiert haben. Video (english) und mehr …

08.12.2022: Forschungs-Team findet schwerwiegende Protokollabweichungen bei den 170 Patienten, auf denen die Notfallgenehmigung für den Covid-Impfstoff basiert. Die große Lüge: 95 % Impfstoff-Wirksamkeit. Mit dem Beginn der Operation Warp Speed im Jahr 2020 erhielten die Verantwortlichen von Pfizer grünes Licht, um die erforderlichen Daten zu erhalten, die die Genehmigung, Zulassung und schließlich die Einführung eines Impfstoffs für COVID-19 rechtfertigen würden. Ein Forscherteam hat damit begonnen, aufzudecken, wie weit Pfizer gegangen ist, um die angestrebten Daten zu erreichen, sodass das Unternehmen schnell mit einer Wirksamkeitsrate von 95 % prahlen konnte. Während Pfizer davon ausging, dass ihre Protokolle und Daten für den größten Teil unserer Lebenszeit unter ihrer strengen Kontrolle bleiben würden, entschied ein Richter anders. Als die Pfizer-Dokumente Anfang dieses Jahres auf richterliche Anordnung hin freigegeben wurden, begannen Dr. Naomi Wolf und Steve Bannon mit einem riesigen Unternehmen, um professionelle Freiwillige zu finden, die die von der FDA freigegebenen Daten analysieren sollten. Innerhalb weniger Wochen wurde das War Room/DailyClout Pfizer Documents Analysis Team unter der Leitung von Amy Kelly gegründet. Im vergangenen Jahr hat DailyClout Dutzende von Berichten über ungeheuerliche Beispiele veröffentlicht, in denen Pfizer im Besitz von dokumentierten Daten war, die der Öffentlichkeit hätten zugänglich gemacht werden müssen, aber aktiv vertuscht oder ignoriert wurden. Jeyanthi Kunadhasan, MD, FANZCA; Ed Clark, MSE; und Chris Flowers, MD von Team 3 haben Monate damit verbracht, die Details der Studienteilnehmer zu durchforsten, um zu verstehen, wie Pfizer zu der Schlussfolgerung kam, dass der COVID-19 mRNA-Impfstoff eine 95%ige Wirksamkeit aufweist. Mehr …

07.12.2022: Wissenschaftler auf der ganzen Welt diskutieren über die Entdeckung von Nanotechnologie in COVID-Impfstoffen und seltsamen Strukturen im Blut der Geimpften. Vor etwas mehr als einer Woche veranstaltete das International Crimes Investigative Committee („ICIC“) unter der Leitung von Dr. Reiner Fuellmich und Dr. Mike Yeadon eine Diskussion mit vier Experten über Nanotechnologie und selbstorganisierende Strukturen in mRNA-Injektionen. Die Expertenrunde bestand aus Dr. David Nixon, Dr. Ana Maria Mihalcea, Karen Kingston und Shimon Yanowitz.
Gestern veranstaltete ICIC Dr. Fuellmich eine zweite Diskussion, die an die erste anknüpfte, um mit Holger Reißner und Klaus Retzlaff zu diskutieren, was es mit den beobachteten Phänomenen und Strukturen im Blut von Menschen auf sich hat, die eine mRNA-Injektion erhalten haben. Wie den meisten bekannt sein dürfte, kam es vor ein paar Wochen zu einer Spaltung des Corona-Untersuchungsausschusses. Es ist nicht unser Ziel, hier auf Einzelheiten einzugehen. Wenn Sie die Ereignisse nicht verfolgt haben, können Sie mit den Einzelheiten beginnen, die HIER dokumentiert sind. Als Reaktion auf die „bösartigen und verräterischen Angriffe“ gegen ihn hat Dr. Fuellmich den Kampf aufgenommen und das ICIC gegründet.
Nanotechnologie: Selbstorganisationsstrukturen bei mRNA-Injektionen. Mithilfe der Dunkelfeldmikroskopie hat Dr. Nixon Blutproben von Menschen untersucht, denen mRNA-basierte Substanzen injiziert wurden, und erklärt die Ergebnisse mit entsprechenden Bildern. Es zeigen sich kristalline, unnatürliche Strukturen, die sich bei weiterer Betrachtung verändern und Merkmale einer Art Nano- oder Mikrotechnologie aufweisen. Dr. Mihalcea beschäftigt sich intensiv mit den Inhaltsstoffen der Covid mRNA-Substanzen. Insbesondere auch mit dem so genannten „Shedding-Effekt“, von dem man annimmt, dass schädliche Ausscheidungen von „geimpften“ Menschen auf „ungeimpfte“ übertragen werden können. Kingston, dessen Forschungsinteressen neben der Toxikologie und der Analyse klinischer Daten auch die Inhaltsstoffe der covid mRNA-Substanzen umfassen, beklagt, dass alle Maßnahmen für ein funktionierendes Qualitätssicherungsmanagement bei der Verabreichung einer sogenannten neuartigen „Impfung“ an Milliarden von Menschen weltweit versagt haben und nach der ohnehin schlechten Datenlage immer noch nicht umgesetzt werden. Für den Elektroingenieur Shimon Yanowitz haben die Ergebnisse seiner Forschung gezeigt, dass es sich um eine Art Mikrotechnologie handelt, da sich die injizierten Substanzen im menschlichen Körper seltsam verändern und Eigenschaften elektronischer Schaltkreise aufweisen. Beunruhigend ist auch, dass die in den Substanzen gefundenen Lipid-Nanopartikel als „technische Geräte“ zugelassen wurden, wie Karen Kingston berichtet. Nachfolgend finden Sie eine Liste einschlägiger Artikel, die  bereits zu diesen Themen veröffentlicht wurden, um den Hintergrund zu verdeutlichen. Mehr …

Entsetzt über das, was ich gesehen habe“: COVID wurde gentechnisch verändert, sagt ein US-Wissenschaftler, der im Labor in Wuhan gearbeitet hat. Dr. Andrew Huff, ein Epidemiologe und ehemaliger Vizepräsident der EcoHealth Alliance, der am Wuhan Institute of Virology gearbeitet hat, sagt, dass das Virus durch Chinas gain-of-function-Experimente gentechnisch verändert wurde. Ein amerikanischer Wissenschaftler, der in einem Forschungslabor in Wuhan, China, gearbeitet hat, hat behauptet, dass das neuartige Coronavirus ein „gentechnisch hergestellter Erreger“ war, der aus der von den USA finanzierten Einrichtung entwichen ist. Dr. Andrew Huff, Epidemiologe und ehemaliger Vizepräsident der EcoHealth Alliance, hat dies in seinem Buch „The Truth About Wuhan“ aufgedeckt, in dem er die Pandemie als „größtes Versagen der US-Geheimdienste seit 9/11“ bezeichnet. In seinem Buch sagt Huff, dass das COVID-19-Virus durch die von der US-Regierung finanzierten „gain-of-function“-Experimente Chinas – die die Funktionsweise eines Organismus verändern – gentechnisch verändert wurde, wie The Sun berichtete. Er sagte, dass EcoHealth dem Wuhan Institute of Virology jahrelang die besten existierenden Methoden beigebracht hat, um Fledermaus-Coronaviren so zu verändern, dass sie andere Arten angreifen“, und dass China sich bewusst war, dass es sich um einen gentechnisch veränderten Erreger handelt“. Die US-Regierung trägt die Schuld für die Weitergabe gefährlicher Biotechnologie an die Chinesen“, sagte er der „Sun“. „Ich war entsetzt über das, was ich sah. Wir haben ihnen einfach Biowaffentechnologie ausgehändigt.“ Huff behauptete, dass Chinas Gain-of-Function-Experimente mit mangelhaften Kontrollmaßnahmen durchgeführt wurden, was zu dem Leck im Labor in Wuhan führte. „Die EcoHealth Alliance und die ausländischen Labors verfügten nicht über angemessene Kontrollmaßnahmen, um eine ordnungsgemäße Biosicherheit und ein angemessenes Risikomanagement zu gewährleisten, was letztlich zu dem Leck im Labor des Wuhan Institute of Virology führte“, schrieb er in seinem Buch. Mehr …

06.12.2022: Versteckt im verborgenen – Der Laborursprung von SARS-CoV-2 wurde 2015 veröffentlicht. Eines der auffälligsten Merkmale der korrupten Pandemiebekämpfung ist, dass die unzähligen Elemente von Betrug, Täuschung, Vergehen, Verfassungswidrigkeit und fahrlässiger Tötung NICHT verschwiegen werden. Da diese kriminellen Elemente nicht von den Mainstream-Medien berichtet werden, bleiben sie den meisten Menschen unbekannt. Wie Kieselsteine, die auf einen frisch gemähten Rasen geworfen werden, sind sie nicht sofort sichtbar, wohl aber für jeden, der etwas genauer hinschaut. Das ist kein wirkliches Verschweigen; es geht nur darum, nicht auf etwas aufmerksam zu machen. Dennoch führen solche systematischen Auslassungen zu Unwissenheit bei denjenigen, die daran gewöhnt sind, ihre Informationen aus den Mainstream-Medien zu beziehen. Diese Unwissenheit wird durch den Konsum der täglichen Mainstream-Nachrichten noch verstärkt, wodurch das Bewusstsein für eine bestimmte Geschichte, die sich über einen längeren Zeitraum entwickelt, verringert wird. Eine verblüffende Form dieser Täuschung durch Unterlassung ist es, wenn Beamte, Wissenschaftler und die Medien so tun, als würden sie extrem schädliches und sogar kriminelles Verhalten nicht bemerken, das für jeden, der sich die Mühe macht, hinzuschauen, erkennbar ist. Beamte und Reporter haben keine Ausrede, nicht hinzusehen, denn es ist ihre Aufgabe, hinzusehen. Ihr Versäumnis ist vergleichbar mit der Entscheidung eines Polizeiermittlers, sich eine Videoüberwachungsaufzeichnung einer Bank nicht anzusehen, die gerade von einem Mann ausgeraubt wurde, der keine Maske trug. Diejenigen, die gefährliche und sogar kriminelle Handlungen begangen haben, können sich auf diese Weise im Verborgenen halten. Mehr …

05.12.2022: Big Pharma möchte Ihre DNA. Der 300-Millionen-Dollar-Deal von 23andMe mit GlaxoSmithKline ist nur die Spitze des Eisbergs. 23andMe hat schon immer geplant, den Zugang zur DNA seiner Kunden zu verkaufen – eine Tatsache, die das Unternehmen nicht gerade geheim gehalten hat. Als der DNA-Testdienst des Unternehmens 2007 an den Start ging, bezeichnete Wired das Bestreben, einen „Datenschatz anzuhäufen … um die Forschung voranzutreiben“, als einen „wichtigen Teil des 23andMe-Geschäftsplans“. Die Mitbegründerinnen Anne Wojcicki und Linda Avey erklärten gegenüber dem San Francisco Chronicle, dass der Verkauf von Kits nur der erste Schritt sei. „Langfristig geht es hier nicht darum, mit dem Verkauf von Kits Geld zu verdienen, auch wenn die Kits unerlässlich sind, um die Basisdaten zu erhalten“, sagte ein Vorstandsmitglied von 23andMe 2013 gegenüber Fast Company. „Sobald man die Daten hat, wird [das Unternehmen] tatsächlich zum Google der personalisierten Gesundheitsfürsorge.“ Die Ankündigung dieser Woche, dass GlaxoSmithKline 300 Millionen Dollar in 23andMe investiert und die anonymisierten, aggregierten Kundendaten des DNA-Unternehmens für die Arzneimittelforschung nutzt, entspricht also genau dem langfristigen Geschäftsplan. So viel Geld verdient man nicht mit dem Verkauf von 99-Dollar-Spuck-Kits. Mehr …

Wird ein Schweizer Gerichtsprozess wegen Impfschäden die weltweite Entwicklung umkehren? Im Namen von sechs Personen, die durch die Covid-Impfung geschädigt worden sein sollen, wurde Strafanzeige gegen die Schweizer Arzneimittelbehörde eingereicht. Ein Team von Anwälten und Wissenschaftlern hat ein umfangreiches Beweisgutachten erstellt und rund 1.200 Beweismittel öffentlich zugänglich gemacht. Sie argumentieren, dass Swissmedic ein Risiko für die öffentliche Gesundheit geschaffen hat, das das von SARS-CoV-2 deutlich übersteigt. Sie machen geltend, dass die Behörde die neuen Gentherapeutika zugelassen hat, obwohl die gesetzlich geforderten Mindeststandards nie erfüllt wurden. Sie berufen sich auf fehlende Beweise für die Wirksamkeit der Impfstoffe, auf das Versäumnis, die mit der Zulassung verbundenen Risiken zu minimieren, und auf den mangelnden Schutz der Gesundheit der Konsumenten. Infolgedessen, so der Vorwurf, wurde die Öffentlichkeit durch unvollständige und unwahre Informationen über das tatsächliche Nutzen-Risiko-Verhältnis der sogenannten Impfung irregeführt. Die Strafanzeige wurde am 14. Juli 2022 eingereicht, doch die Behörden haben darauf nicht reagiert. Daraufhin hielten die Anwälte am 14. November, also vier Monate später, eine Pressekonferenz ab. Video und mehr

Anthony Fauci hat 7 Millionen Tote auf dem Gewissen, wir haben ihn auf frischer Tat ertappt. US-Senator Rand Paul hat erklärt, dass der prominente Immunologe Anthony Fauci direkt für die Finanzierung gefährlicher Forschungen verantwortlich ist, die zu Millionen von Todesfällen geführt haben. Er wird damit nicht durchkommen, betonte Paul. Auf Fox News sagte der Senator, dass Fauci einen großen Fehler gemacht habe, indem er die Funktionsgewinnforschung in einem totalitären Land finanziert habe. Der Immunologe finanzierte Forschungen, die es ihnen ermöglichten, Superviren zu schaffen, die höchstwahrscheinlich freigesetzt wurden und sieben Millionen Todesfälle verursachten, so Paul. Das sei dasselbe wie der Befehl zur Tötung von Millionen von Menschen, argumentierte der Senator. Video und mehr …

04.12.2022:

03.12.2022: CDC-Daten zeigen: Menschen, die Covid-Shots erhalten haben, machen Mehrheit der COVID-19-Todesfälle aus. Daten aus anderen Ländern bestätigen diesen Befund. Das berichtet die «Epoch Times» unter anderem unter Berufung auf die «Washington Post». «Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigen, dass geimpfte und geboosterte Personen den Grossteil der Covid-19-Todesfälle im August ausmachten», so die Epoch Times in einem aktuellen Bericht. Demnach sind von den insgesamt 6512 Todesfällen im August dieses Jahres knapp 60 Prozent der Todesfälle auf «geimpfte» oder geboosterte Personen zurückzuführen. Dies scheine ein Zeichen für einen wachsenden Trend zu sein, bei dem «Geimpfte» zunehmend die Mehrheit der Covid-19-Todesfälle ausmachen, so Marina Zhang, Medizinredakteurin in New York für die Epoch Times. Mehr …

02.12.2022: Israelischer Journalist: Die ganze Welt wurde mit gefälschten Daten in die Irre geführt. Als der Coronaimpfstoff 2021 auf den Markt kam, gab es in Israel kein System zur Erfassung von Nebenwirkungen. Und das, während der Rest der Welt bei der Impfpolitik auf israelische Daten angewiesen war. Die israelische Gesundheitsjournalistin Yaffa Shir-Raz erklärte gegenüber Rebel News, dass „Israel das Labor von Pfizer war“ und dass die Entscheidung der US-Arzneimittelbehörde FDA, die Auffrischungsimpfung zu genehmigen, auf israelischen Daten beruhte. „Aber was die Welt nicht weiß, ist, dass Israel in dem Jahr, als die Bevölkerung zwei oder sogar drei Dosen erhielt, kein funktionierendes Überwachungssystem hatte“, sagte sie. Video und mehr …

Was ist wahr am Corona-Narrativ? | Von Mike Yeadon  Podcast    

01.12.2022: US-Behörde CDC wusste, dass die Covid-Impfung Herzprobleme verursacht, hielt aber den Mund. Agentur kämpft immer noch um die Geheimhaltung der Daten. CDC-Daten, die per Gerichtsbeschluss veröffentlicht wurden, zeigen, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens und andere Personen, die als erste mit dem mRNA-COVID-Impfstoff geimpft wurden, eine außerordentlich hohe Komplikationsrate aufwiesen. Die von der CDC zurückgehaltenen Daten zeigen, dass von denjenigen, die als erste geimpft wurden, jeder Dritte ärztliche Hilfe benötigte, in der Schule oder bei der Arbeit fehlte oder nicht in der Lage war, „normale tägliche Aktivitäten durchzuführen“. Die CDC sammelte die Daten mithilfe von V-safe, das von der Behörde als „Smartphone-basiertes Tool, das Textnachrichten und Webumfragen verwendet, um personalisierte Gesundheits-Check-Ins nach einer COVID-19-Impfung zu bieten“ beschrieben wird. Das Informed Consent Action Network hat die Daten im Rahmen einer laufenden Klage nach dem Informationsfreiheitsgesetz gegen die CDC erhalten. Bezeichnenderweise versäumte es V-safe, Brustschmerzen und andere Herzsymptome, die auf Myokarditis und Perikarditis hinweisen könnten, in die Kontrollkästchen der Umfrage aufzunehmen.
Im Juni 2021, mehr als sechs Monate nach der Einführung des Impfstoffs, fügte die FDA den Informationsblättern zu den Impfstoffen von Pfizer und Moderna eine Warnung vor einem erhöhten Risiko für Myokarditis, einer Entzündung des Herzmuskels, und Perikarditis, einer Entzündung des Gewebes, das das Herz umgibt, hinzu. In der Umfrage konnten solche Symptome in das Feld „Sonstiges“ des Formulars eingetragen werden, aber die Auslassung der Kontrollkästchen erschwerte die Standardisierung der Daten. Außerdem versucht ICAN immer noch, die CDC dazu zu bringen, die schriftlichen Daten herauszugeben, sagte der Anwalt der Organisation, Aaron Siri, gegenüber Just the News. Mehr …

Norwegen: Impfstoffforscher WARNEN vor dem Booster. Wir erleben jetzt eine Kehrtwende nach der anderen. Es ist noch nicht lange her, dass uns gesagt wurde, wir sollten eine Auffrischung nach der anderen einnehmen, scheinbar bis ins Unendliche. Stärkt euer Immunsystem, hieß es. In meinem letzten Substack-Artikel habe ich darüber geschrieben, wie führende norwegische Ärzte erklärt haben, dass sie die Auffrischungsimpfungen nicht einnehmen werden, weil ihrer Meinung nach bei jungen Menschen die Nebenwirkungen den Nutzen überwiegen könnten. Jetzt hat ein Professor und Impfstoffforscher an der Universität Oslo, eine Warnung vor der Impfung, ausgesprochen und erklärt, dass Menschen unter 65 Jahren, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, keine vierte Impfung benötigen.
Solange Sie nicht über 65 Jahre alt sind oder zu einer Risikogruppe gehören, ist eine vierte Dosis nicht erforderlich. Alle Daten, die wir haben, weisen eindeutig in eine Richtung: Wenn Sie keine Grunderkrankung haben, dann bringt Ihnen die vierte Dosis nichts… Es sollte auch gesagt werden, dass für die jüngere Bevölkerung, die ein geringes Risiko für eine schwere Covid-Erkrankung hat, eine hohe Schwelle für die Empfehlung von mehr Dosen gelten sollte“, sagt Gunnveig Grødeland. Sogar der Abteilungsleiter des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit (NIPH) warnt vor der Impfung junger Menschen. Für die Jüngsten in der Altersgruppe der 18- bis 64-Jährigen ist der Nutzen einer weiteren Dosis am geringsten, und deshalb können negative Auswirkungen wie Menstruationsstörungen bedeuten, dass der Nachteil größer ist als der Nutzen“, sagt Are Stuwitz Berg vom NIPH. Mehr …

30.11.2022: Der genetische Mechanismus, durch den die COVID-mRNA-Impfstoffe die intravaskulären Wucherungen verursachen, die in dem Dokumentarfilm „Plötzlich gestorben“ zu sehen sind. Elon Musks neue Twitter-Plattform fördert DiedSuddenly, einen abendfüllenden Film über die intravaskulären Wucherungen, über die der mutige John O’Looney, ein Bestattungsunternehmer in Großbritannien, zuerst berichtete und über die Patricia Harrity im Expose im Januar 2022 berichtete. Hier in Deutsch zu finden. Youtube hostet die Produktion nicht, was die beste Referenz ist, die ich für den Film geben kann. Twitter hostet ihn, was die beste Referenz ist, die ich für ihre neuen Plattformregeln geben kann. Elon hat 44 Milliarden Dollar für das Privileg gezahlt, Twitter zu nutzen, um wissenschaftliche Erkenntnisse voranzutreiben, anstatt politische Unterdrückung durchzusetzen – ein Privileg, das die Europäische Union ihm mit ihrer eigennützigen und falschen Definition von Hassrede verweigern will. Im Gegenzug ist es mir ein Vergnügen, die 64-Milliarden-Dollar-Frage zu beantworten: Was ist die Ursache für die gummiartigen Blutgerinnsel, die so viele Einbalsamierer jetzt bei plötzlich verstorbenen Menschen jungen und mittleren Alters finden? Mehr …

29.11.2022: Covid-Zusammenfassung (von Paul Craig Roberts). Liebe Leserinnen und Leser, ich habe Sie in den vergangenen Jahren mit genügend Informationen versorgt, damit Sie wissen, dass das Covid-Virus nicht die Bedrohung war, als die es dargestellt wurde, und dass der „Impfstoff“ weder wirksam noch sicher war. Das Covid-Virus stammte nicht aus einer Fledermaushöhle, sondern wurde mit NIH-Mitteln zunächst an der Universität von North Carolina und dann in Wuhan, China, entwickelt. Die „Pandemie“ war eine Inszenierung für Profit, Macht und, wie die durch den „Impfstoff“ verursachten Todesfälle, Behinderungen, Unfruchtbarkeit und Totgeburten zeigen, zur Reduzierung der Bevölkerung. Ob beabsichtigt oder nicht, die mRNA-„Impfstoffe“ sind in Wirklichkeit Biowaffen.
Die durch Gerichtsbeschluss freigegebenen Pfizer-Dokumente zeigen, dass Pfizer bei seinen Tests im Voraus wusste, dass der „Impfstoff“ Fehl- und Totgeburten, Herzprobleme, neurologische Probleme und Tod verursacht. Dennoch schufen das Unternehmen und die für den Schutz der öffentlichen Gesundheit zuständigen Behörden ein Klima der Angst, das auf der Lüge beruhte, es gäbe keine Behandlungsmöglichkeiten, und injizierten 70 % der US-Bevölkerung eine nicht getestete Substanz mit einer „Notfallgenehmigung“. Im Klartext: Die Pharmaunternehmen, die NIH, die CDC, die FDA, die WHO, die Politiker, die Institute, die medizinischen Gesellschaften und die Ärztekammern haben einen Großteil der US-Bevölkerung mit Angst und Vorschriften dazu gezwungen, russisches Roulette mit einem „Impfstoff“ zu spielen, der ihr Leben beenden oder zerstören könnte.
Trotz dieses ungeheuren Verbrechens werden bisher nur zivilrechtliche Klagen zur Rechenschaft gezogen. War dieses enorme Übel lediglich ein Fehler? Ganz und gar nicht. Wie aus den Pfizer-Dokumenten hervorgeht, die Pfizer 75 Jahre lang unter Verschluss halten wollte, wussten die Pharmakonzerne von der übergroßen Gefahr des „Impfstoffs“. War der Impfstoff als Maßnahme zur Bevölkerungsreduzierung gedacht? Die Indizien sprechen eindeutig dafür. Die jahrzehntelange Agitation für die Bevölkerungsreduzierung durch Bill Gates und eine Reihe von Eliten und Organisationen sowie die über ein Jahrzehnt andauernde Forschung zur Entwicklung des Covid-Virus deuten darauf hin, dass der „Impfstoff“ eine Absicht verfolgte, die nicht zugegeben wird, aber wir werden die Beweise niemals erfahren, wenn nicht jemand gesteht. Mehr …

28.11.2022: Nanotechnologie: Selbstorganisierende Strukturen in mRNA Injektionen. In dieser Folge von ICIC führt Dr. Reiner Fuellmich mit Co-Moderator Dr. Mike Yeadon ein aufschlussreiches Gespräch mit vier Experten zu diesem brisanten Thema. Mittels Dunkelfeldmikroskopie untersucht Dr. David Nixon Blutproben von Menschen, die mRNA-basierte Substanzen injiziert bekamen und erläutert die Ergebnisse mit entsprechendem Bildmaterial. Es zeigen sich kristalline, unnatürliche Strukturen, die sich in weiterer Beobachtung verändern und Merkmale einer Art Nano- oder Mikrotechnologie aufweisen.
Dr. Ana Maria Mihalcea beschäftigt sich intensiv mit den Inhaltsstoffen der Covid-mRNA-Substanzen. Insbesondere auch mit dem so genannten „Shedding-Effekt“ von dem angenommen wird, dass schädliche Ausscheidungen von „Geimpften“ auf „Ungeimpfte“ übertragen werden können.
Karen Kingston, die sich unter anderem mit Toxikologie und der Analyse klinischer Daten sowie den Inhaltsstoffen der Covid-mRNA-Substanzen befasst moniert, dass alle Maßnahmen hinsichtlich eines funktionierenden Qualitätssicherungsmanagements bei der Vergabe einer so genannten neuartigen „Impfung“ an Milliarden Menschen weltweit versagt haben und nach der bereits jetzt vorliegenden schlechten Datenlage immer noch nicht umgesetzt werden.
Für Elektrotechnik-Ingenieur Shimon Yanowitz haben die Ergebnisse seiner Untersuchungen gezeigt, dass es sich um eine Art Mikro-Technologie handelt, da sich die injizierten Substanzen im menschlichen Körper merkwürdig verändern und Merkmale von elektronischen Schaltkreisen aufweisen. Beunruhigend ist ebenfalls, dass die in den Substanzen vorkommenden Lipid-Nanopartikel als „technische Geräte“ zugelassen wurden, wie Karen Kingston berichtet. Video und mehr …

27.11.2022: Impffolgen und Exzessmortalität: Bewusste Verschleierung. Dem Thema „Unerwünschte Folgen der Corona-Impfung“ und der Frage „Werden alle Fälle erfasst?“ stellen sich inzwischen auch Lokalzeitungen wie etwa die „Badischen Zeitung” (BZ) vom 25. November – und das sogar auf einer ganzen Seite. Inzwischen merken anscheinend auch die schlafmützigen „Qualitätsmedien“, dass da irgendwas im Busch ist. Doch sie täuschen ihre Leser auch weiterhin; zum Beispiel im konkreten Fall mit der Aussage: „In der Regel bewirken Corona-Impfungen das, was sie bewirken sollen.“ Nein, das bewirken sie nicht. Und es ist nicht so, wie es aussieht. Die Impfungen schützen eben nicht davor, sich und andere anzustecken. Die unzähligen Krankheitsausfälle in allen Branchen gehen inzwischen fast alle auf das Konto von Geimpften. Weit weniger Erkrankungen werden von und bei jenen registriert, die noch keinen Stich haben. Um diese Tatsachen zu verschleiern, veröffentlicht das RKI seit Mitte Oktober nur noch die Test-Positiven, nicht mehr die am Virus tatsächlich Erkrankten. Zuvor konnte man in einem Balkendiagramm (immer unten in Gelb zu erkennen) die Personenzahl mit (fast immer sehr leichten bis milden) „Symptomen” ablesen: Zuletzt waren das rund 12.000 von 84 Millionen Einwohnern, 0,014 Prozent der Test-Positiven – eine „fürchterliche Pandemie”? Mehr …

Dr. Michael Yeadon beschuldigt Kollegen der Verbrechen gegen die Menschlichkeit wegen der Impfungen (english – deutscher Untertitel)  

Washington Post: Mehrzahl der „Covid-Toten“ geimpft. In der „Washington Post“ erschien am 23.11.2022 eine Analyse von Daten des amerikanischen „Centers For Disease Control“ (CDC) mit einem „erstaunlichen“ Ergebnis: Die Mehrzahl der sogenannten Covid-Toten in den USA war geimpft. Normalerweise wäre das eine Sensationsmeldung. Nicht so in diesem Fall. Die Analyse in der „Washington Post“ erweckt stilistisch eher den Eindruck, als sei sie erschienen, damit sie von möglichst wenigen Lesern zur Kenntnis genommen werden soll. Die Auswertung der CDC-Daten wurde geleitet von Cynthia Fox, der Vizepräsident der „Kaiser Family Foundation“. Diese private Stiftung besteht seit 1948 und betreibt eigene Forschung zu Themen der Gesundheitspolitik, um sie Politikern, Medien, Gesundheitsunternehmen und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Ihr Jahresumsatz betrug zuletzt knapp 54 Mio. Dollar. Beheimatet ist die „Kaiser Family Foundation“ in Menlo Park/Kalifornien. Durchgeführt wurde die Datenauswertung für „The Health 202“, einen täglichen Newsletter zu Gesundheit & Politik, der von der „Washington Post“ versendet wird. Mehr …

Neues Gutachten von Dr. Traindl: „Masken sind ein Mittel zur Verbreitung irrationaler Angst.“ Ing. Dr. Helmut Traindl, Geschäftsführer der Traindl-consult, veröffentlichte am 20. Oktober 2022 ein neues Gutachten zur „Unwirksamkeit von Masken als Virenschutz und gesundheitsschädigende Auswirkungen“. Auf 191 Seiten legt er ausführlich den Stand der Wissenschaft dar. Nun stellt sich die Frage, welcher „Nutzen“ diesen, von Traindl erwähnten Risiken überhaupt noch entgegensteht. Finden Sie die Antwort in dieser Sendung. Video und mehr …

26.11.2022:  Corona-Lage: Impf-Massentötung? Alles kommt ans Licht! Die Lügen fliegen auf und das Ausmaß der Vernichtung wird sichtbar. In dieser aktuellen Sendung versucht Stefan Magnet die aktuelle CORONA LAGE zusammenzufassen. Es geht vor allem um das Ausmaß der Verwüstung, während es in früheren Sendungen um die aktuellen Zwangsmaßnahmen geht. „Die Lage ist gut, weil die Corona-Lügen auffliegen. Und gleichzeitig wieder sehr schlecht, weil das Ausmaß der Vernichtung viel schlimmer ist, als befürchtet.“ So leitet AUF1-Chefredakteur Stefan Magnet seine aktuelle Sendung CORONA-LAGE AUF1 am 26. November 2022 ein. Massensterben, dramatischer Einbruch bei den Geburten, Bevölkerungs-Reduktion – wie im Krieg. Und die Lügenmedien und Systempolitiker halten eisern an ihrer Pandemie fest. Es ist noch nicht vorbei und sie haben längst vorgesorgt, sodass die globale Agenda hin zur Weltregierung weitergehen kann. Dazu gehört die totale digitale Kontrolle, die 2023 erweitert wird, und die Ausweitung der mRNA-Gentechnik auf alle anderen Impfstoffe. Video und mehr …

Die geimpften Ungeimpften zur Fälschung der Wirksamkeit der Impfstoffe. (Dr. Peter F. Mayer.) Seit der ersten Veröffentlichung von Zahlen zur angeblichen Wirksamkeit der neuen gentechnischen Impftechnologie im November 2020 wird mit Auslassungen von klar widersprechenden Daten gearbeitet. Der Trick ist relativ einfach. Man sucht sich eine Periode, wo bei Geimpften weniger Erkrankungen auftreten als bei Ungeimpften und lässt alle Perioden aus, bei denen es umgekehrt ist. In einer aktuellen dänischen Studie wird der Trick mit diesem Satz ganz offen erklärt: „Der Zeitraum zwischen dem Erhalt der ersten Impfstoffdosis und 13 Tagen nach Erhalt der zweiten Dosis wurde von den Analysen ausgeschlossen.“ Warum muss man das machen? Ganz einfach: Das Immunsystem wird durch die verspritzten Lipid-Nanopartikel sowie den darin enthaltenen mRNA-Bauanleitungen und den daraus hergestellten Spike-Proteinen massiv belastet und unterdrückt. Damit steigt die Gefahr von Infektionen, die vom geschwächten Immunsystem nicht abgewehrt werden können, es kommt zu Covid und teils schweren Nebenwirkungen. Es handelt sich dabei um einen Zeitraum von mindestens 5, in der Regel aber eher von 8 Wochen, denn zwischen erster und zweiter Spritze sollen mindestens drei Wochen liegen.
Die dänische Studie geht wenigstens halbwegs ehrlich vor und legt offen, dass man alle Infektionen und Erkrankungen in der Zeit der Impfung unter den Tisch fallen lässt. Man verschweigt aber, dass es im Fall von Infektionen zu der besser schützenden natürlichen Immunität gekommen ist, was selbst den Geimpften in Folge einen Vorteil verschafft, der fälschlich der Impfung zugeschrieben wird. Aber nicht alle lassen diese Infektionen und Erkrankungen unter den Tisch fallen und handeln noch unehrlicher, indem sie sie den Ungeimpften zurechnen. Am 14. Oktober 2021 habe ich bei der Auswertung der Veröffentlichung der österreichischen AGES und des deutschen RKI über die Verfälschung der Daten berichtet: „Aber auch das RKI berichtet nicht korrekt. Als geimpft gelten nur Personen ab Tag 15 nach der zweiten Dosis (bzw nach der ersten Dosis bei Janssen). Mehr …

25.11.2022: Laut italienischer Richterin verstößt die Impfpflicht gegen Verfassung und Charta von Nizza. Abgesehen von begrenzten und vorübergehenden Folgen dürfe eine medizinische Behandlung den Gesundheitszustand des Patienten nicht beeinträchtigen. Letzten Juli berichteten wir über einen Gerichtsentscheid in Florenz, der die sofortige Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit einer Psychologin anordnete. Sie hatte aufgrund der fehlenden Covid-Injektion Berufsverbot erhalten. Die Massenimpfkampagne hätte sich «durch das absolute Fehlen eines Nutzens für die Gemeinschaft» ausgezeichnet, stellte die Zivilrichterin Susanna Zanda damals fest. Sie fügte hinzu: «Eine Person kann nicht gezwungen werden, sich, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, experimentellen Injektionsbehandlungen zu unterziehen, die so invasiv sind, dass sie sich in ihre DNA einschleusen und diese in einer Weise verändern, die irreversibel sein könnte. Dies mit Auswirkungen auf ihr Leben und ihre Gesundheit, die derzeit nicht absehbar sind.»
Nach Berufung des Psychologenordens bestätigte Zanda den Entscheid in einem zweiten Urteil. Darin macht Zanda nochmals klar, dass die Aussetzungen von impffreien Arbeitnehmern unrechtmäßig ist, berichtet Byoblu. Die Richterin stellt noch einmal schwarz auf weiss dar, warum die Impfpflicht aus wissenschaftlicher Sicht unbegründet ist. Mit Beweisen belegt, heisst es in dem Beschluss: «Jeder weiß, dass die Impfstoffe eine Ansteckung nicht verhindern; daher sind Geimpfte und Ungeimpfte unterschiedslos virale Überträger; da sie sich in der gleichen Situation befinden, ist eine diskriminierende Behandlung der Ungeimpften undenkbar.» Weiter konzentriert sich Zanda auf die schwerwiegenden und tödlichen Nebenwirkungen und die Unvereinbarkeit des Covid-Gesetzes mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (Charta von Nizza) und der italienischen Verfassung. Sie merkt an, dass die Arzneimittelbehörde AIFA einräumt, dass es bei gesunden Menschen zu Todesfällen und schwerwiegenden unerwünschten Reaktionen gekommen ist. Die Richterin erinnert dabei an ein Urteil des Verfassungsgerichts aus dem Jahr 1990. Dort steht: «Das Gesetz, das eine medizinische Behandlung vorschreibt, ist nicht mit Artikel 32 des Grundgesetzes unvereinbar, wenn die Behandlung nicht nur dazu dient, den Gesundheitszustand des Betroffenen zu verbessern oder zu erhalten, sondern auch den Gesundheitszustand anderer zu bewahren, denn gerade dieser weitere Zweck rechtfertigt den Druck auf die Selbstbestimmung des Menschen, die dem Recht jedes Menschen auf Gesundheit als Grundrecht innewohnt. Vor allem aber darf eine medizinische Behandlung nur in der Erwartung auferlegt werden, dass sie den Gesundheitszustand der ihr unterworfenen Person nicht beeinträchtigt – abgesehen von den Folgen, die aufgrund ihres vorübergehenden Charakters und ihres begrenzten Ausmaßes bei jedem medizinischen Eingriff normal und daher tolerierbar erscheinen.» Mehr …

Besonders gefährliche Impfstoff-Chargen: Pfizer könnte verschiedene mRNA-Formeln verwendet haben. Zumindest in den Vereinigten Staaten könnte Pfizer scheinbar unterschiedliche Formeln der umstrittenen mRNA-Genspritze verteilt haben, obwohl die FDA eigentlich nur eine davon genehmigt hatte. Waren das Menschenversuche mit vielen Todesopfern? Bereits vor rund einem Jahr informierte Report24 darüber, dass bestimmte Impfchargen offensichtlich mit einem höheren Risiko von Nebenwirkungen und vermehrten Todesfällen in Verbindung gebracht wurden. Nun weist ein neuer Bericht von Biotech-Analytikerin Karen Kingston darauf hin, dass ein Dokument der US-amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA von 2021 die Verwendung unterschiedlicher mRNA-Impfstoffformeln bei Pfizer impliziert. Dort wurde nämlich nachgefragt, welche notfallzugelassenen mRNA-Impfstoffchargen mit der von der FDA zugelassenen Formel von Comirnaty identisch seien – woraufhin von Pfizer nicht etwa die Antwort “alle” kam, sondern eine Liste entsprechender Impfstoffe zugesandt wurde. Mehr …

Woher stammt das angebliche SARS-CoV-2 (Abkürzung für englisch severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2‚ Schweres-akutes-Atemwegssyndrom-Coronavirus Typ 2)? Wer ist in die frühzeitige Vertuschung involviert und wer nicht? Es wurde bereits über die Ursprünge der Pandemie geschrieben und darüber, wer was wann wusste. Dabei wurde festgestellt, dass sowohl die USA als auch China eindeutig früher von dem Virus wussten, als sie zugegeben haben, und dass beide immer noch damit beschäftigt sind, zu vertuschen, was wirklich passiert ist und was sie wussten. Nach einer kurzen Zusammenfassung möchte ich näher darauf eingehen, wer an der Vertuschung nicht oder nicht vollständig beteiligt ist und was uns das sagt. Es ist klar, dass China sowohl den Ursprung des Virus im Labor als auch die frühe Ausbreitung vor Dezember 2019 vertuscht. Ein neuer Bericht der unabhängigen Forschungsgruppe DRASTIC, der in der Washington Post zusammengefasst ist, erinnert uns daran, dass nur wenige Stunden nach der ersten öffentlichen Bekanntgabe der „Lungenentzündung unbekannter Herkunft“ durch die städtische Gesundheitskommission von Wuhan am 30. Dezember 2019 eine zweite Mitteilung erschien, in der davor gewarnt wurde, „Informationen ohne Genehmigung nicht an die Öffentlichkeit weiterzugeben.“
Dieser Mangel an Transparenz setzte sich fort: Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) erließ Nachrichtensperren, bestrafte „Whistleblower“, verheimlichte wichtige Virendaten des Wuhan
Institute of Virology (WIV), kooperierte nicht mit den Ermittlungen und erkannte frühe Fälle nicht an, die die Geschichte mit dem Ursprung auf dem Frischmarkt widerlegen. Obwohl einige dieser Fälle aus dem November 2019 der South China Morning Post zugespielt wurden, hat die KPCh sie nie offiziell anerkannt. Dies war auch der Grund dafür, dass Jeffrey Sachs die Covid-Ursprungs-Taskforce, die Teil der von ihm geleiteten Lancet-Covid-Kommission war, wegen schwerwiegender Interessenkonflikte und mangelnder Kooperation auflöste. Erst im Juli 2022 behaupteten zwei von den NIH finanzierte Studien, an denen Kristian Andersen und andere beteiligt waren, schlüssige Beweise für die Feuchtmarkttheorie zu finden, obwohl es inzwischen zahlreiche Beweise für eine internationale Verbreitung des Virus vor Dezember 2019 gibt, die in den Studien nicht einmal anerkannt wurden.
Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC vertuscht ebenfalls die frühe Ausbreitung des Virus als Teil ihrer Vertuschung von Laborlecks und hat sich geweigert,
das Vorhandensein des Virus in den USA vor dem 18. Januar 2020 anzuerkennen oder zu untersuchen, trotz all der Beweise, die dies nun als Tatsache zeigen. Wer ist also nicht an der Vertuschung beteiligt? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) scheint es nicht zu sein. Bereits im Juni 2020 forderte die WHO die Länder auf, sich eingehend mit der frühen Ausbreitung zu befassen. Wie der Guardian berichtete: „Die WHO hat die Länder aufgefordert, weitere frühe Verdachtsfälle zu untersuchen, damit die Verbreitung des Virus besser verstanden werden kann, und Ärzte ermutigt, Aufzeichnungen über Lungenentzündungsfälle unbestimmten Ursprungs Ende 2019 zu überprüfen.“
Die WHO-Mission in Wuhan im Februar 2021 sagte auch, dass es so aussieht, als ob die frühe Ausbreitung größer war, wie die Huffington Post berichtete: Ermittler der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben inzwischen erklärt, sie hätten Anzeichen dafür entdeckt, dass der Ausbruch in Wuhan im Dezember 2019 größer war als bisher angenommen. Peter Ben Embarek, der leitende Forscher, sagte gegenüber CNN, dass sie zum ersten Mal festgestellt hätten, dass es in Wuhan bereits im Dezember mehr als ein Dutzend Stämme des Virus gegeben habe. Unabhängig davon sagte Professor John Watson, der zu dem WHO-Team gehörte, das nach China reiste, um die Ursprünge der Pandemie zu untersuchen, dass [im Februar 2020] das Virus, das COVID-19 verursacht, möglicherweise gar nicht aus dem Land stammt. Während also die KPCh und die US-Regierungsbehörden das Leck im Labor und die frühe Verbreitung vertuschen, scheint die WHO sehr misstrauisch zu sein, was sie verheimlichen, und drängt auf mehr Untersuchungen und größere Transparenz – allerdings mit wenig Erfolg.
Was ist mit den US-Geheimdiensten – wo stehen sie? In dem freigegebenen Geheimdienstbericht vom Oktober 2021 vertritt die US-Geheimdienstgemeinschaft (IC) die übereinstimmende Ansicht, dass das Virus wahrscheinlich „spätestens im November 2019“ aufgetreten ist, wobei die „erste bekannte Gruppe von COVID-19-Fällen im Dezember 2019 in Wuhan, China, auftrat“. Dies ist ein klares Dementi einer frühen Ausbreitung und steht nicht nur im Widerspruch zu allen Beweisen dafür, sondern auch zu den eigenen früheren Presseberichten des IK. Darin heißt es, dass die USA im November über Informationen über die Ausbreitung eines ungewöhnlichen Virus verfügten, und zwar „in Form von abgefangener Kommunikation und Luftaufnahmen, die eine erhöhte Aktivität in Gesundheitseinrichtungen zeigten“, und dass das US-Militär „dann die NATO und die [israelischen] IDF genau Ende November über den Ausbruch des Virus informierte“. In dem freigegebenen Geheimdienstbericht heißt es außerdem, dass die meisten US-Geheimdienste „mit geringem Vertrauen davon ausgehen, dass SARS-CoV-2 wahrscheinlich nicht gentechnisch hergestellt wurde“ und dass „Chinas Beamte keine Kenntnis von dem Virus hatten, bevor der erste Ausbruch von COVID-19 auftrat“. Die zweite Aussage steht im Widerspruch zu den Presseberichten über abgefangene Kommunikationen, und die erste Aussage wirft die Frage auf, warum so viele darauf bedacht sind, den Ursprung des Virus zu vertuschen. Mehr …

Mit Vorsatz. Der Impfstoffhersteller Pfizer wusste bereits im Vorfeld um die erheblichen Risiken seiner mRNA-Vakzine für die Menschen und brachte sie wider besseren Wissens auf den Markt. Mangelnde Wirksamkeit, großes Schadenspotenzial, nicht erhobene Daten: Der Pharmariese Pfizer und die Zulassungsbehörden waren von Anfang an über massive Sicherheitsrisiken der mRNA-Vakzine informiert. Das geht laut einer Arbeitsgruppe des Vereins „Ärzte für Aufklärung“ aus den Zulassungsdokumenten des Konzerns eindeutig hervor. Warum dieser sein „Impf“-Mittel trotzdem auf den Markt gebracht hat? Die Fakten lassen nur einen Schluss zu: Hier wurde und wird um des Profits willen mit dem Leben und der Gesundheit von vielen Millionen Menschen gespielt. Corona hat einen Teil der Pharmaindustrie so reich wie nie gemacht. In Windeseile brachten auch der US-amerikanische Konzern Pfizer und sein deutscher „kleiner Bruder“ BioNTech erstmals mRNA-Präparate „zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten“ auf den Markt — und mithilfe der Regierungen und staatlichen Institutionen die langersehnte Super-Profitmaschine ins Rollen. Heute steht fest: Die Massenimpfungen bargen und bergen weit mehr Unsicherheiten und Risiken, als öffentlich kommuniziert. Pfizer und die Behörden wussten das sehr genau. Trotzdem werden nun sogar Kleinkinder geimpft. Mehr …

24.11.2022: Covid-19 Injektionen: Massiver Betrug bei der Regulierung und Herstellung. Alexandra Latypova ist eine ehemalige Führungskraft in der pharmazeutischen Industrie und Biotechnologie mit viel Erfahrung in den Bereichen Arzneimittelsicherheit und klinische Studien. Schon früh entdeckte sie, dass die Anzahl der gemeldeten Todesfälle und unerwünschten Ereignisse pro Charge auf eine noch nie dagewesene Variabilität der Toxizität des Produkts schließen lässt. Alexandra zufolge entsprechen die mRNA-Spritzen nicht den Spezifikationen auf dem Etikett, und „in der Praxis werden sowohl ‚leere‘ als auch ‚tödliche‘ Fläschchen und alles dazwischen hergestellt“. Nach der Analyse großer Mengen öffentlich zugänglicher Daten sowie von Dokumenten, die aufgrund von FOIA-Anfragen und anderen Quellen verfügbar wurden, hat sie eindeutige Beweise für Herstellungs- und Zulassungsbetrug gefunden. Vor kurzem hatte ich das Vergnügen, Alexandra Latypova zu interviewen, eine ehemalige Führungskraft aus der pharmazeutischen Industrie und der Biotechnologie, die den Betrug bei der Herstellung und Zulassung von COVID-Injektionen untersucht und aufgedeckt hat. Wir sprachen über die Industriestandards, die bei den klinischen Versuchen und der Herstellung dieser Injektionen nicht eingehalten wurden, über die Verfahren zur Qualitätsprüfung des Fläschcheninhalts, die nicht eingeführt worden waren, über die „heißen Chargen“ und ihre geografische Verteilung, über Anzeichen von Betrug in jeder Phase der Prüfung und Herstellung des Produkts und über den allgemeinen Zustand des Lebens in einer von einer Mafia geführten Welt. Mehr …  Siehe hierzu das Video-Interview in english …

Entsetzen unter Impfbefürwortern: Studie widerlegt letzten behaupteten Nutzen der Covid-Impfung. “Das ist echt Mist für alle, mich eingeschlossen, die der Meinung sind, dass die Impfung wichtig ist”: So beschreibt der Virologe Alexander Kekulé in seinem Podcast vom 15. November die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus den USA. Das Problem der Impfbefürworter: Im Rahmen der Forschungsarbeit, die Daten von 5,8 Millionen Veteranen umfasste, ließ sich keinerlei Nutzen der gepriesenen Impfung im Hinblick auf die Schwere von Krankheitsverläufen bei wiederholten Corona-Infektionen feststellen. Das kollidiert freilich stark mit dem offiziellen Narrativ. Die am 10. November in Nature Medicine publizierte Studie “Acute and postacute sequelae associated with SARS-CoV-2 reinfection” ging vornehmlich der Frage auf den Grund, ob wiederholte Covid-Erkrankungen das Risiko von schweren Verläufen und Folgeschäden erhöhen. Man arbeitete dazu mit der Nationalen Gesundheitsdatenbank des US Department of Veterans Affairs – also mit Daten von mehrheitlich alten Menschen, der allergrößte Teil von ihnen männlich und weiß. Das weckt naturgemäß Zweifel an der Generalisierbarkeit der Ergebnisse und wirft die Frage auf, ob hier lediglich Effekte von voranschreitenden Grunderkrankungen und einem zunehmend schwächer werdenden Immunsystem statt von wiederholten Corona-Infektionen (die eben besonders jene schwer treffen, die gesundheitlich bereits beeinträchtigt sind) gemessen wurden. Mehr …

Strafanzeige gegen Swissmedic: SRF berichtet erstmals über Impfschäden?! In der Schweiz fand am 14. November 2022 eine Medienkonferenz statt, die der Startschuss für eine Aufarbeitung der Geschehnisse in der Corona-Krise sein dürfte. Der Rechtsanwalt Philipp Kruse gab bekannt, dass er und seine juristischen Mitarbeiter eine Strafanzeige gegen die Schweizerische Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel, Swissmedic, und gegen fünf impfende Ärzte eingereicht hatten. Sogar das Schweizer Radio und Fernsehen SRF berichtete erstaunlich sachlich über die Medienkonferenz. Betroffene Menschen und die sie vertretenden Anwälte konnten sich ausführlich äußern, ohne dass gegen ihre Aussagen sogleich etwas eingewendet wurde. Video und mehr …   Siehe hierzu Juristen für Aufklärung 14.11.2022

Peter A. McCullough: Die Gesundheit von Reinblütern durch Shedding von mRNA und Spike-Protein ist bedroht. Warum Ungeimpfte über engen Kontakt mit COVID-19-Geimpften besorgt sein sollten bzw. sind. Eine der häufigsten Fragen, die mir von Ungeimpften gestellt werden, bezieht sich auf die Sorge um das „Shedding“. Da sich die mRNA-Impfstoffe seit 2011 in der Entwicklung des US-Verteidigungsministeriums DARPA befinden, hätte man erwarten können, dass alle erforderlichen präklinischen Tests abgeschlossen sind, bevor die Operation Warp Speed angekündigt wurde. Die FDA-Leitlinien von 2015 zu Studien über die Freisetzung von Genprodukten befassen sich mit Gentherapien, die definiert sind als „alle Produkte, die ihre Wirkung durch Transkription und/oder Translation von übertragenem genetischem Material und/oder durch Integration in das Wirtsgenom entfalten und in Form von Nukleinsäuren, Viren oder genetisch veränderten Mikroorganismen verabreicht werden“. [Nach dieser Aussage sind mRNA-Impfstoffe in der Tat gentherapeutische Produkte und hätten schon vor langer Zeit von DARPA-finanzierten Forschern diesen Ausscheidungsstudien unterzogen werden müssen.
Leider wurden diese sorgfältigen Entwicklungsschritte in unserem militärisch geprägten Impfstoffentwicklungsprogramm von Anfang an übersprungen, und nun muss sich die Öffentlichkeit mit der Frage der Ausscheidung von Nukleinsäuren und Spike-Proteinen auseinandersetzen, die ein potenzielles Problem für diejenigen darstellt, die so hart daran gearbeitet haben, gesund und frei von COVID-19-Impfungen zu bleiben. In der bisher umfassendsten Arbeit über Shedding hat die ehemalige Inserm-Forscherin Dr. Helene Banoun die Grundlage dafür veröffentlicht, dass mRNA entweder auf Lipid-Nanopartikeln oder innerhalb von Exosomen mit großer Wahrscheinlichkeit im Blut zirkuliert und in jedem Körpersekret ausgeschieden wird, von dem man natürlicherweise erwarten würde, dass es Partikel dieser Größe enthält. Mehr …

Masken sind sinnlos bis schädlich – und wirken konformistisch! Im Klartext: Es gibt keine Beweise für die Wirkung von bestimmten Maßnahmen, nicht mal bei Masken! Das Damoklesschwert der Wiedereinführung bzw. der Verschärfung der Maskenpflicht hängt nach wie vor insbesondere über Deutschland. Kürzlich erst berichtete der NDR, die «Expertinnen und Experten» des Hamburger Universitätsklinikums würden «sich für Masken in den Schulen aussprechen, falls allgemein das Risiko steige, sich mit Corona anzustecken». Und auch die lauteste aller Paniksirenen, Karl Lauterbach, drängt die Bundesländer zu schärferen Maskenregeln. Dabei bekam er doch tatsächlich Unterstützung von der Spiegel-Kolumnistin Margarete Stokowski, die mit dem Bundesgesundheitsminister sogar gemeinsam auf einer Pressekonferenz (PK) zum Thema auftrat.
Da reibt man sich gleich doppelt die Augen. Denn nicht nur lässt Stokowski mit ihrem PK-Auftritt die gebührende Distanz zur Politik vermissen, die gerade eine Journalistin eines solch bekannten Mediums an den Tag legen müsste. Auch kann Frau Stokowski auf der PK mit Lauterbach noch so sehr ihr Leiden, das sie mit dem Begriff «Long-Covid» belegt, schildern und dabei «nur dazu raten, auch im Freien eine Maske zu tragen» – dadurch bekommt die Sinnhaftigkeit des Masketragens immer noch keine faktische Grundlage. Um dies zu erkennen, muss man nicht einmal der Auffassung sein, dass «SARS-CoV-2» nicht als Virus nachgewiesen wurde und «Covid» nicht als neue Krankheit bezeichnet werden kann, da es für das, was als «Covid» behauptet wird, keine spezifischen Symptome gibt. Es ist nämlich schlicht so: «Es gibt keine Beweise für die Wirkung von bestimmten Massnahmen, nicht mal bei Masken!», wie der eingangs zitierte RTL-West-Chef Jörg Zajonc neulich erst resümierte. Mehr …

23.11.2022: Robert Malone: Das Dilemma der Geimpften – Ed Dowd und Phinance Technologies setzen ein Tool zur Analyse der Übersterblichkeit ein. Ein kürzlich veröffentlichter Beitrag des Unity-Projekts, „Das Dilemma der Ungeimpften“, hat uns bei Phinance Technologies – humanity projects dazu inspiriert, diesen Beitrag „Das Dilemma der Geimpften“ zu nennen. 1: Schaden durch Impfung? Nachdem wir die Trends bei der Übersterblichkeit und den Behinderungen nach der Covid-19-Impfung analysiert hatten, wurden wir alarmiert. Es sah so aus, als ob sich unsere ursprünglichen Bedenken hinsichtlich des raschen Entwicklungsprozesses eines Impfstoffs, der auf einer neuen experimentellen Technologie basiert und mit dem dann die Mehrheit der Bevölkerung geimpft wird, bewahrheitet hätten. Das erste Indiz war die Häufung von Todesfällen und Verletzungen in der US-amerikanischen VAERS-Datenbank und der entsprechenden EudraVigilance-Datenbank für Europa. Seit der Markteinführung der Impfstoffe Anfang 2021 zeigen diese Datenbanken eine ungewöhnlich hohe Zahl von Todesfällen und Verletzungen im Kontext der neuen Impfstoffe. Diese Überwachungssysteme sollen Frühwarnsignale für etwaige Toxizitätsprobleme liefern, aber es wird angenommen, dass die Zahl der unerwünschten Wirkungen stark unterrepräsentiert ist. Diese Datenbanken sind auch kein Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang.
Sucharit Bhakdi und seine Mitarbeiter zeigen zwingende Beweise für die Verursachung von der Injektion bis zur raschen Verteilung des Impfstoffs im Körper über den Blutkreislauf, die weitverbreitete Expression des Spike-Proteins und dann autoimmunähnliche Entzündungen und Organschäden. In den Datenbanken zur Impfstoffüberwachung werden die Wege zu häufigen unerwünschten Ereignissen im Zusammenhang mit Blutgerinnseln wie Schlaganfällen, Herzinfarkten und Lungenembolien aufgezeigt. Die Frage, die sich nun stellt, ist die Quantifizierung des Ausmaßes der bisherigen Schäden. Obwohl die unmittelbaren Schäden (z. B. Herzmuskelentzündung) zunehmend anerkannt werden, sind wir ernsthaft besorgt über die anhaltende Übersterblichkeit, die wir beobachten, und über die längerfristigen Morbiditätstrends, z. B. bei neurologischen Störungen, Krebserkrankungen und Autoimmunerkrankungen. Deswegen haben wir beschlossen, das Projekt V-Damage zu starten, um dieses Phänomen zu messen und zu überwachen. Weitere Einzelheiten zu diesem Projekt, seinen Zielen und ersten Ergebnissen finden Sie weiter unten. Nach fast zwei Jahren, in denen wir versucht haben, unsere Bedenken mitzuteilen, müssen wir jedoch feststellen, dass es sehr schwierig ist, eine Fehleinschätzung in einer so bedeutenden Politik zuzugeben. Die meisten Menschen und ihre Institutionen werden sich gegen ein „mea culpa“ sträuben, und das bringt uns zunächst zum Dilemma der Geimpften.
2: Das Dilemma der Geimpften. Wenn unsere Befürchtungen über die Ursachen der überhöhten Sterblichkeit und Morbidität zutreffen, werden die Geimpften (die Mehrheit der Bevölkerung!) mit einem Dilemma konfrontiert: Entweder sie stellen sich der Realität und durchlaufen die Phasen der Trauer, die mit solchen Erkenntnissen verbunden sind, oder sie versuchen, die Realität zu ignorieren und das Beste zu hoffen. Lassen Sie uns die beiden Optionen des Dilemmas näher erläutern… Mehr …

ZeroCovid und hohe Impfquote führen in Neuseeland und Australien zu hoher Übersterblichkeit – Schweden jedoch ohne. Australien und Neuseeland haben zu Beginn der „Pandemie“ ihre Insellage ausgenutzt, sich abgeschottet und versucht jegliche Infektion durch rigorose Lockdowns, Einsperren von Menschen und Quarantäne zu vermeiden. Erst durch eine massive Impfkampagne erhoffte man Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle zu vermeiden. Das ist gründlich misslungen. Schweden hatte 2019 gegenüber den Vorjahren eine leichte Untersterblichkeit, was im Folgejahr in der Regel durch eine Übersterblichkeit kompensiert wird, 2020 jedoch offenbar überkompensiert wurde. Bekannt ist, dass bei den Altenheimen Fehler gemacht wurden. 2021 und 2022 gab es jedoch keine Übersterblichkeit trotz einer Impfquote von 74% der Gesamtbevölkerung. Schweden haben eine relativ hohe Lebenserwartung von etwa 82,5 Jahren und vor allem eine um etwa 5 bis 8 Jahre längere gesunde Lebenserwartung als bei uns.
Ganz anders dagegen die Situation in Neuseeland und Australien. Die Übersterblichkeit 2019 in beiden Ländern hätte durch Untersterblichkeit 2020 ausgeglichen werden müssen, was in beiden Ländern nicht geschehen ist. Seit Impfbeginn ist die Übersterblichkeit mit 18% bzw 21% für 2022 regelrecht explodiert, offenbar umso mehr, je mehr geimpft wurde. Die Impfquoten sind mit 83% in Neuseeland und 86% in Australien auch deutlich höher. In Neuseeland und Australien kommen offenbar mehrere Faktoren zusammen. Es wurde jetzt schon drei Jahre lang Angst und Panik verbreitet um die Menschen bei der Stange zu halten. Das führt zu einer biochemisch exakt nachweisbaren Schwächung des Immunsystems, insbesondere wenn es über längere Zeiträume aufrecht erhalten wird. Wir wissen ferner aus der Psychoneuroimmunologie, dass reduzierte zwischenmenschliche Kontakte ebenfalls zu einer Schwächung des Immunsystems führen. Auch das wurde in beiden Ländern exzessiv betrieben. Maskenpflicht, Einsperren, dauerndes Testen tun ein übriges zum Angriff auf die Gesundheit. Kommt dann noch die Schwächung des angeborenen Immunsystems durch die ebenfalls exzessive Impfkampagne dazu, sterben einfach mehr Menschen früher als normal. Mehr …

Daten vom US CDC zeigen Geimpfte um 25% häufiger infiziert als Ungeimpfte. Die USA und die EU haben hunderte Millionen der neuen bivalenten mRNA-Impfstoffe gekauft. Das Interesse daran hält sich aber immer mehr in Grenzen. Deshalb rühren Politik und ihre „Experten“ mit viel Steuergeld die Werbetrommel. So auch die US-Gesundheitsbehörde CDC mit einer Studie, wie nützlich die bivalenten Booster gegenüber den alten monovalenten doch seien. Gesammelt wurden Daten von 360.626 mit PCR getesteten Personen bei der Handelskette Walgreens. Die CDC kommt zum Schluss, dass die neuen bivalenten Präparate einen realen aber minimalen Vorteil gegenüber den ursprünglichen bieten. Allerdings – und das hat Dr. Meryl Nass aus den Daten errechnet – im Vergleich zu den Ungeimpften haben Geimpfte um 25% wahrscheinlicher ein positives Testergebnis. Unter den Getesteten waren 100.884 oder 28,0% Ungeimpfte und 72% hatten zumindest 2 Dosen gespritzt bekommen. In den Daten fand sich keine Kategorie von getesteten Personen, die nach der ersten Dosis aufgehört hatten. In der geimpften Gruppe hatten 35,7% ein positives Testergebnis, bei der ungeimpften jedoch nur 28,6%. Mehr …

COVID-Impfung bald auch für Babys? Childrens Health Defense Konferenz in Budapest. Werden bald schon Babys ab sechs Monaten mit den sog. Corona-Impfstoffen behandelt? Für Kinder ab 12 sind sie in Europa bereits zugelassen, und Politik und Medien machen weiter Druck. Children’s Health Defense, eine der bekanntesten Gegenstimmen, veranstaltete am 8. November 2022 eine Konferenz in Budapest. Kla.TV war für Sie vor Ort. Video und mehr …

22.11.2022:  "Corona-Schutzmasken": wenig Nutzen, irreparable Hirnschäden. Studien aus aller Welt belegen: Das dauerhafte Tragen einer Gesichtsmaske ist offensichtlich nicht nur nutzlos, sondern hat auch gravierende gesundheitliche Folgen. Die Ergebnisse schrecken auf: Sauerstoffmangel durch dauerhaftes Maskentragen führt zu neurologischen Schäden, die nicht mehr repariert werden können. Was weg ist, ist weg! Video und mehr …

Kornelia Kirchweger zur Impf-Propaganda: „Eine orchestrierte politische Lüge“. Nachdem eine Pfizer-Vertreterin vor dem Europäischen Parlament zugab, dass der Impfstoff vor der Markteinführung nicht darauf getestet wurde, ob er die Übertragung des Virus überhaupt verhindert, versuchten sogenannte „Faktenchecker“ zu retten, was noch zu retten ist. Doch das ging ordentlich in die Hose, wie die international erfahrene Journalistin Kornelia Kirchweger kürzlich in einem Wochenblick-Artikel herausgearbeitet hat. Bernhard Riegler hat mit ihr über diesen Riesen-Skandal gesprochen. Video und mehr …

Corona war nur der Türöffner: mRNA-Technik bald auch in der Grippeimpfung. Die in den Corona-Impfstoffen enthaltene mRNA-Technologie hat nicht nur nicht dazu beigetragen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern; die Nebenwirkungen der Impfstoffe haben im Gegenteil unzählige Menschen weltweit bereits das Leben gekostet oder schwere gesundheitliche Schäden verursacht. Durch eine seit zwei Jahren anhaltende, beispiellose Impfpropaganda, die den Menschen einredete, mit der Verabreichung der Impfstoffe würden Leben gerettet und könne das Corona-Virus schnell „besiegt” werden, entwickelte sich die mRNA-Technik zu einer Goldgrube für die Pharmahersteller, die damit Milliarden scheffelten – und auch nicht vorhaben, damit aufzuhören. Die Technik, die jahrzehntelang nicht marktfähig war und dies im Grunde noch immer nicht ist (wie die verheerenden Folgen der Corona-Impfungen zeigen) soll nun jedoch offenbar Eingang in immer neue Impfstoffe finden – was den Verdacht immer mehr bestätigt, dass Corona womöglich das notwendige und dringend gebrauchte Szenario war, durch das dieser medizinische „Dammbruch” beschleunigt werden konnte – koste es, was es wolle.
Schon wird diese eigentlich nur experimentell genutzte und nach wie vor nur bedingt- oder notfallzugelassene Hochrisiko-Genanwendung sang- und klanglos auch auf alle anderen, „klassischen“ Impfstoffgruppen übertragen:
So sucht etwa das Siteworks-Zentrum für klinische Studien aktuell „gesunde Personen ab 65 Jahre für eine Studie zur Beurteilung eines Impfstoffkandidaten gegen Grippe“. Damit soll „die Sicherheit und Wirksamkeit eines neuen, noch nicht zugelassenen Grippe-Impfstoffs“ überprüft werden, der auf der mRNA-Technologie basiert. Wer dieses Wagnis eingeht, erhält eine Aufwandsentschädigung von bis zu 950 Euro. Auch der G20-Gipfel, der letzte Woche auf Bali tagte, will die vermeintlichen Segnungen der mRNA-Impfstoffe möglichst vielen Ländern aufzwingen, vorzugsweise dem traditionell impfskeptischen Afrika. In Punkt 22 der dortigen Abschlusserklärung wurde festgestellt, dass die Immunisierung gegen Covid-19 „ein globales öffentliches Gut“ sei. Daher wolle man sich „um einen rechtzeitigen, gerechten und allgemeinen Zugang zu sicheren, erschwinglichen und wirksamen Impfstoffen, Therapeutika und Diagnostika“ bemühen. Mehr …

Wenn alles vorbei ist: Gericht erklärt Bayerns erste Ausgangsbeschränkung für unzulässig. Leipzig – So funktioniert mittlerweile die Politik in Deutschland. Da wird etwas beschlossen, was die Bürger drangsaliert und mit dem Wissen, dass das von den Gerichten eh wieder einkassiert wird (bestes Beispiel ist hier der Berliner Senat und die Verwaltung). Aber bis das Gericht reagiert, ist dann eh schon alles vorbei und das Kind in den Brunnen gefallen. Jüngstes Beispiel: Bayern Ausgangsbeschränkungen zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 waren laut Urteil des Bundesverwaltungsgerichts „unverhältnismäßig“. Das ganztägig und damit auch während der Tagstunden geltende Verbot, die eigene Wohnung zum Verweilen im Freien zu verlassen, sei „ein schwerer Eingriff in die Grundrechte“ gewesen, urteilten die Leipziger Richter am Dienstag. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte auf einen sogenannten „Normenkontrollantrag“ von zwei Privatpersonen hin schon im Oktober 2021 festgestellt, dass die entsprechenden Regelungen auf Basis der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung unwirksam gewesen seien, die bayerische Landesregierung war dagegen aber in die Revision gegangen.
Laut der damaligen Regelung war das Verlassen der eigenen Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt, wozu Sport und Bewegung an der frischen Luft gehörten, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung. „Für die Verhältnismäßigkeit im engeren Sinne hätte in der Tatsacheninstanz plausibel dargelegt werden müssen, dass es über eine Kontaktbeschränkung hinaus einen erheblichen Beitrag zur Erreichung des Ziels leisten konnte, physische Kontakte zu reduzieren und dadurch die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern“, so das Bundesverwaltungsgericht. „Auch daran fehlte es hier“, so die Richter am Dienstag. Mehr …

«Schwerer Eingriff in Grundrechte»: Bundesverwaltungs-Gericht beurteilt Corona-Ausgangssperren in Bayern als unverhältnismäßig. Jetzt ist es amtlich: Der Freistaat Bayern verhängte – anders als andere deutsche Bundesländer – im März 2020 knallharte Ausgangssperren im Kampf gegen Corona – zu Unrecht, wie das Bundesverwaltungsgericht Leipzig nun entschied. Die Maßnahme war «unverhältnismäßig». Eine mildere Regelung – wie etwa Kontaktbeschränkungen – wären auch in Betracht gekommen. Sie hätten «die Adressaten weniger belastet», befand das Gericht. Damit wies das Bundesverwaltungsgericht die Revision des Freistaats gegen ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zurück. Das Gericht hatte die Ausgangssperre in der Vorinstanz für unwirksam erklärt. Mehr …

Forscher: US-Verteidigungsministerium kontrolliert heimlich COVID-Impfstoff-Produktions-prozess, der „nicht zurückverfolgt werden kann“! Ein australischer Arzt legte Tröpfchen des Impfstoffs von Pfizer und Blut von geimpften Patienten unter ein Dunkelfeldmikroskop und filmte „bizarre, seltsame, metallische Strukturen, die wie Schaltkreise und Mikrochips aussehen“, die „auf elektromagnetische Felder zu reagieren scheinen“. Eine kürzlich durchgeführte Analyse von Dokumenten, die im Rahmen von Klagen auf Informationsfreiheit erlangt wurden, zeigt, dass COVID-„Impfstoff“-Hersteller wie Pfizer, Moderna und Janssen nur „Aushängeschilder“ bei der Produktion von experimentellen Injektionen sind, die in Wirklichkeit vom US-Verteidigungsministerium hergestellt, vollständig kontrolliert und vertrieben werden.
Nachforschungen von Alexandra Latypova, einer pensionierten Führungskraft in der Pharmaindustrie, ergaben, dass diese biologischen Produkte „wie ein Eisberg“ von einem „Konsortium von Unternehmen“ hergestellt werden, die „traditionelle und nicht-traditionelle Lieferanten des Verteidigungsministeriums“ sind. Obwohl die Öffentlichkeit Pfizer, Moderna und Janssen überall als Hersteller der Produkte sieht, sind sie in Wirklichkeit „nur an einigen Teilen [des Produktionsprozesses] beteiligt“, so Latypova gegenüber Dr. Peter McCullough in einem am 8. November veröffentlichten America Out Loud-Interview.
Ferner wird der Besitz [des Produkts] nie von jemand anderem als [der] US-Bundesregierung übernommen“, sagte sie, was dazu führt, dass die Produktionsmethoden und Inhalte dieser Produkte nicht zurückverfolgt werden können“. Weiterhin werden diese Biologika nicht nur in dieser „undurchsichtigen Blackbox“ hergestellt, sondern sie bleiben auch Eigentum der US-Regierung, „bis sie in die Person injiziert werden“, was bedeutet, dass jeder Amerikaner, der die Fläschchen erhält, um den Inhalt zu studieren, wegen „Diebstahls von Regierungseigentum“ oder ähnlichem strafrechtlich verfolgt werden kann. Und es bleibt eine Vertragsverletzung für Regierungen außerhalb der USA, diese Produkte zu testen. Das DOD ist „kein lizenzierter Apothekenvertreiber“ und muss daher „keine Gesetze einhalten“. Mehr …

«Die USA finanzierten diese Hochrisiko-Experimente». Obwohl der US-Sponsor um die Sicherheitsmängel am Institut in Wuhan wusste, floss weiter Geld in die hochriskante Forschung. Der deutsche Professor Roland Wiesendanger trägt seit fast drei Jahren Indizien zusammen, die darauf hinweisen, dass das Corona-Pandemievirus aus einem Labor stammt. Im ersten Teil dieses Interviews legte er dar, wie gut vernetzt die Wissenschaftler sind, die diese These zu Beginn der Pandemie sofort vom Tisch gewischt haben, ohne dafür eine Begründung zu liefern. Im folgenden zweiten Teil beschreibt Wiesendanger, was hinter den Kulissen lief. Er gehört zu den Wissenschaftlern, die ein sofortiges Moratorium für die Forschung mit gefährlichen, potenziell pandemie-auslösenden Erregern fordern.
Chinesische Medien haben wiederholt behauptet, das Virus stamme aus einem US-Labor. Tatsächlich gab es in Fort Detrick, wo das US-Militär mit gefährlichen Erregern experimentiert, im Jahr 2019 gröbere Pannen. Die «New York Times» berichtete im August 2019 davon. Die Forschungsanlage in Fort Detrick musste monatelang stillgelegt werden, nachdem Lecks innerhalb von Labors und Probleme mit der Desinfektion von kontaminierten Abwässern entdeckt wurden. Begonnen hatten die Probleme schon im Mai 2018. Es trifft zu, dass es in Fort Detrick immer wieder Laborunfälle gab, auch im Jahr 2019. Dabei ging es aber nicht um Coronaviren. Auch in anderen Laboren der Welt ereigneten sich im Jahr 2019 diverse Laborunfälle. Aber es gibt keinerlei Hinweise, dass das Virus zuerst in den USA ausgebrochen ist. Dies passt auch nicht zu all den anderen Erkenntnissen, die wir haben. Mehr …

20.11.2022: Die Inhaltsstoffe von mRNA-Präparaten: Graphen, Gallium, Gold und Silber? Oder nur Lipid-Nanopartikel mit mRNA? (Dipl.Chem. Dr. med Bruno Panzner.) Das Themengebiet ist ziemlich umstritten, es wurde bis dato wenig beleuchtet, da die seriösen analytischen Nachweise rar sind. Es geht dabei um den möglichen Zusammenhang zwischen Impfstofftransport, -handhabung und Nebenwirkungen. Es werden immer wieder Theorien verbreitet, die auf unsauberer oder wenig aussagekräftiger Analytik beruhen. Die Impfstoffe werden tiefgekühlt (bis zu -90°C) vom Hersteller an den Apothekengroßhandel geliefert (Produktinformation von Comirnaty -90 – -60°C, Spikevaxx -50 – -15°C). Dort werden sie aufgetaut und bei Kühlschranktemperatur an die Apotheken geliefert. Anschließend werden sie bei einer Temperatur von 4 – 8 o C an die Impfärzte verteilt. Jetzt kommt es darauf an, wie der Impfstoff weiter gehandhabt wird. Die Produktinformation gibt hier einen relativ weiten Temperaturbereich an (Comirnaty von Biontech/Pfizer: bis zu zwei Stunden bei 30°C; Spikevax von Moderna: bis zu 25°C für eine Stunde), Bevor er in die Spritzen aufgezogen wird, muss die Ampulle geschwenkt (allerdings nicht geschüttelt) werden (Die Produktbeschreibungen sowohl von Moderna wie auch Pfizer verbieten das Schütteln, die Fläschchen dürfen nur geschwenkt werden), um sicherzustellen, dass die Lipidnanopartikel (LNPs), welche die mRNA enthalten, gleichmäßig verteilt werden. Die Spritzen sollten also im Idealfall identische Dosen an Wirkstoff (mRNA) enthalten. Andernfalls würde es zu einer ungleichen Aufteilung des Wirkstoffs in die jeweiligen Spritzen kommen, womit unterschiedliche Reaktionen nach der Impfung erklärt werden könnten.
Wird bei der Injektion zusätzlich noch ein Blutgefäß getroffen, was nicht unwahrscheinlich ist, ist davon auszugehen, dass eine mehr oder weniger hohe Konzentration direkt in die Blutbahn gelangt. Man geht davon aus, dass sich in einer standardisierten Impfdosis von Pfizer 13,5 Billionen (13,5 x 10 ^12) mRNA Moleküle pro Spritze und für die 100 Mikrogramm Dosis von Modern auf 46,7 Billionen (46,7 x 10 ^12) mRNA Moleküle enthalten sind. Die Berechnung stammt von Prof. Jean-Michel Claverie. Eine andere Rechenweise kommt auf so ziemlich die gleiche Zahl. Bei nicht sachgerechter Handhabung des Impfstoffs, damit ungleicher Verteilung und fehlender Aspiration der Spritzen, können dann tatsächlich extrem hohe Konzentrationen an LNPs und somit Wirkstoff ins Blut gelangen. Mehr …

18.11.2022:  Prof. Arne Burkhardt - Aktuelle Erkenntnisse zu Impfnebenwirkungen - 2.Ärztesymposium im Bruker-Haus.Am 18. September 2022 fand das zweite Ärztesymposium im Dr.-Max-Otto-Bruker-Haus statt. Dabei sprach unter anderem der Facharzt für Pathologie Prof. Dr. Arne Burkhardt vor einem geladenen Publikum von etwa 50 Ärzten und Ärztinnen. Anhand zahlreicher Gewebeschnitte demonstrierte er seinen ärztlichen Kollegen und Kolleginnen das, was von Seiten der Impfstoffhersteller als unmöglich betitelt wurde: Das Vorkommen des Impf-Spike-Proteins in sämtlichen Organen und Geweben des menschlichen Körpers. Video und mehr …

15.11.2022: Rechtsanwalt Kruse fordert Strafverfahren gegen Swissmedic. Rechtsanwalt Philipp Kruse wirft der Zulassungsbehörde in einer Strafanzeige vor, ihre Sorgfaltspflichten beim Corona-Impfstoff schwer verletzt und irreführende Informationen verbreitet zu haben. An der Medienkonferenz berichteten außerdem Impfopfer über ihre Leiden, und internationale Experten über offene Probleme und Fragen bezüglich der «Impfung». Seit fast zwölf Monaten haben die Rechtsanwälte Philipp Kruse und Markus Zollinger zusammen mit internationalen Experten unter Hochdruck an der Strafanzeige gegen die Schweizer Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel, Swissmedic, und Impfärzte gearbeitet. Nun haben die verantwortlichen Rechtsanwälte, der ehemalige leitende Staatsanwalt Jürg Vollenweider und weitere Kläger am 14. November bei einer Medienkonferenz im Zürcher Flughafen die Strafanzeige vorgestellt. Zahlreiche weitere Experten nahmen daran teil. Wichtiges Video und mehr …  

14.11.2022: Absurd: „Gesetzes-Virus“ streicht Corona-Virus aus Gesetz. Covid-19 aus § 34 Infektionsschutzgesetz gestrichen. § 34 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes schreibt fest, welche Krankheiten als so hoch ansteckend gelten, dass Erkrankte – oder auch nur einer Erkrankung Verdächtige – „keine Lehr-, Erziehungs-, Pflege-, Aufsichts- oder sonstige Tätigkeiten ausüben“ dürfen. Und auch nicht dort betreut werden dürfen. Zu diesen insgesamt 22 besonders ansteckenden Krankheiten gehören auch Masern, Windpocken, Cholera, Pest und Diphtherie. Bis vor kurzem war Covid-19 hier als 23. Krankheit aufgeführt. Nun wurde Corona aus der Liste gestrichen. Quasi in einer gesetzgeberischen Nacht- und Nebelaktion. Denn die Änderung wurde versteckt in einer anderen Änderung – weswegen ich sie in der Überschrift auch ironisch als „Gesetzes-Virus“ bezeichne – weil die Information quasi in eine fremde Zelle, also ein fremdes Gesetzespapier eingebettet ist. Man findet sie nämlich – das ist kein Witz – im unteren Teil des Gesetzesbeschlusses aus Drucksache 480/22 mit folgendem Titel: „Gesetz zum Entwurf eines Beschlusses des Rates über die Feststellung des Verstoßes gegen restriktive Maßnahmen der Union als einen die Kriterien nach Artikel 83 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union erfüllenden Kriminalitätsbereich und zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes“. Mehr …

13.11.2022: Platzhalter

12.11.2022: Tödliche Agenda: Der Plan ist durchschaut! Diese Sondersendung von Stefan Magnet wird Ihre Sicht auf die aktuelle Politik vermutlich völlig verändern. +++ Die Globalisten geben es mittlerweile offen zu. Sie wollen den Menschen überwinden und nennen diese Bestrebung „Transhumanismus“. Nach Monaten der Recherche enthüllt Stefan Magnet den bislang geheimen Plan: Europa wird 2045 unfruchtbar sein! Die vorgefertigte Lösung der Transhumanisten: Menschen-Produktion im Gen-Labor! Und das ist leider keine Verschwörungstheorie. Unter diesem Gesichtspunkt ergeben alle künstlich aufgebauschten Themen wie Klima-Panik, Gender-Homo-Propaganda und mRNA-Injektionen plötzlich einen furchtbaren Sinn. Video und mehr …

11.11.2022:

10.11.2022: Studiendaten belegen: mRNA-Impfstoffe erhöhen das Risiko von Entzündungen im Gehirn. Die umstrittenen mRNA-Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna kommen mit allerlei gefährlichen Nebenwirkungen daher. Dazu zählen auch Entzündungen des Gehirns, die mitunter lebensgefährlich sind. Daten einer aktuellen Studie belegen, dass Impflinge ein deutlich erhöhtes Risiko für diese Erkrankung haben – auch wenn die Autoren der Arbeit das interessanterweise lieber unter den Teppich kehren… Eine neue US-Studie, die sich auf die Daten von drei großen Versicherungskonzernen und deren Datenbanken beruft, zeigt unter anderem ein stark erhöhtes Risiko von Gehirnentzündungen nach der Verabreichung der experimentellen Genspritzen von Pfizer/BioNTech bzw. Moderna. Dies dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die Spike-Proteine die Blut-Hirn-Schranke überwinden und dann für entsprechende Entzündungsreaktionen sorgen. Nicht umsonst gehören heftige Kopfschmerzen zu den häufigeren Nebenwirkungen dieser umstrittenen Vakzine. Mehr …

Gleichschaltung der Corona-Tyrannei: Das Weltwirtschaftsforum zog die Strippen. Bekanntlich wird der Einfluss des global agierenden Netzwerkes von Klaus Schwab von den Systemmedien gerne klein geredet. Doch jetzt sind zwei deutsche Wissenschaftler in einer Studie der Frage nachgegangen, ob es Verbindungen zwischen dem World Economic Forum und den strikten Corona-Beschränkungen gab. Dementsprechend versuchten sie, die möglichen Verursacher der Krise „aus der Wahrnehmung als Verschwörungstheorie in den Bereich des wissenschaftlich Untersuchbaren zu holen“. Und siehe da: Die beiden mutigen Wissenschaftler wurden bei WEF-Kaderorganisation der Young Global Leaders fündig. Video und mehr …

Case Report. A Case Report: Multifocal Necrotizing Encephalitis and Myocarditis after BNT162b2 mRNA Vaccination against COVID-19. Institute of Pathology ’Georg Schmorl’, The Municipal Hospital Dresden-Friedrichstadt, Friedrichstrasse 41, 01067 Dresden, Germany   download.pdf…

On COVID vaccines: why they cannot work, and irrefutable evidence of their causative role in deaths after vaccination. - Sucharit Bhakdi, MD and Arne Burkhardt, MD  download.pdf   

New paper confirms the COVID vaccines kill brain cells and heart cells leading to death. The CDC isn't going to tell you any of this. Today, it's the job of "misinformation spreaders" like me to let you know what is in the most respected peer-reviewed scientific journals. Steve Kirsch Mehr …

Neue Studie: Zensur gefährdet die öffentliche Gesundheit und Sicherheit. Regierungen und Tech-Konzerne haben während der «Pandemie» kritische Ärzte auf vielfältige Weise einzuschüchtern versucht. Sozialwissenschaftler haben das Vorgehen analysiert und zeigen sich besorgt. Die Unterdrückung kritischer Meinungen und Zensur haben in der Corona-«Pandemie» ein Ausmass erreicht, das viele vor einigen Jahren noch kaum für möglich gehalten hätten. Besonders im Visier von Regierungen, Medien und Pharmakonzernen sind in dieser Zeit Ärzte und Gesundheitsexperten gestanden.
Im deutschsprachigen Raum zählen Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi zu den bekanntesten. Beide sehen sich seit 2020 permanenten Angriffen ausgesetzt. Letzterer muss sich inzwischen gar gegen den Vorwurf der Volksverhetzung juristisch zur Wehr setzen. Das Phänomen der Zensur und Bekämpfung kritischer Stimmen beschäftigt auch Sozialwissenschaftler. Die Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Yaffa Shir-Raz hat gemeinsam mit weiteren Forschern die Taktiken untersucht, die Behörden, Medien und Tech-Plattformen während der Corona-Krise angewendet haben, um massnahmenkritische Ärzte zu diskreditieren und zu zensieren. Ihre Ergebnisse sind Anfang November im Wissenschaftsjournal Minerva erschienen. Die Forscher schreiben: «Das Aufkommen von COVID-19 hat zu zahlreichen Kontroversen in bezug auf COVID-bezogenes Wissen und dessen Politik geführt. Um der gefühlten Bedrohung durch Ärzte und Wissenschaftler zu begegnen, die die offizielle Position der staatlichen und zwischenstaatlichen Gesundheitsbehörden infrage stellen, sind einige Befürworter dieser Orthodoxie dazu übergegangen, diejenigen zu zensieren, die abweichende Ansichten vertreten.»
Ziel der Studie sei es gewesen, die Erfahrungen und Reaktionen von hochqualifizierten Ärzten und Wissenschaftlern zu erforschen, die wegen ihrer Äusserungen zu Covid-19, zum «Ziel von Unterdrückung und/oder Zensur wurden». Dafür haben die Forscher mit dreizehn betroffenen Ärzten und Experten aus dem Gesundheitswesen gesprochen. Die Studienautoren fokussierten sich dabei auf die zentrale Rolle von Medienorganisationen und Tech-Unternehmen, die mitverantwortlich waren, dass die offene Debatte stark eingeschränkt worden ist. Mehr …

09.11.2022: Lügen über Lügen und ein völlig verrückter Gesundheitsminister! - Alice Weidel,  zu Corona-Politik    

08.11.2022: Eine Abgeordnete aus dem Bundestag: Alice Weidel – Impfskandal: So tischte man uns eine Lüge nach der anderen auf! Warum man uns in den vergangenen drei Jahren eine Lüge nach der anderen auftischte und dieses Land von einem völlig verrückt gewordenen Gesundheitsminister terrorisiert wurde, das erläuterte ich heute eingeladenen und im Anschluss ziemlich sprachlosen Pressevertretern. Video und mehr …

07.11.2022: Medien und Big Tech zensierten unliebsame Wissenschaftler und Ärzte. Eine neue Studie zeigt, wie Massnahmenkritker aus der Öffentlichkeit verbannt wurden. Systematisch wurden weltweit Wissenschaftler und Mediziner mundtot gemacht, sobald sie das offizielle Corona-Narrativ kritisierten. Das ist zwar längst bekannt, doch liefert eine US-amerikanischen Studie, die am 1. November publiziert wurde, erneut handfeste Beweise. Darüber berichtet das Medienportal The Defender. Die in der soziologischen Fachzeitschrift Minerva veröffentlichte Arbeit mit dem Titel «Zensur und Unterdrückung der Covid-19-Heterodoxie: Taktik und Gegentaktik» beschreibt die Erfahrungen von Medizinern, die sich gegen die Richtlinien des öffentlichen Gesundheitswesens aussprachen. Außerdem zeigt sie, wie diese Personen auf die Unterdrückungsmethoden reagierten. Das Papier wurde von einem Team israelischer und australischer Wissenschaftler verfasst, darunter Yaffa Shir-Raz von der Universität Haifa in Israel, Ety Elisha vom Max Stern Yezreel Valley College in Israel, Brian Martin von der Universität Wollongong in Australien, Natti Ronel von der Bar Ilan Universität in Israel und Josh Guetzkow von der Hebräischen Universität Jerusalem in Israel. Wie Dr. Robert Malone, selbst ein ausgesprochener Kritiker der Covid-19- «Orthodoxie», feststellte, ist die Veröffentlichung dieses Artikels besonders bedeutsam, da Minerva vom «akademischen Mainstream-Verlag» Springer herausgegeben wird. Hierbei handelt es sich um eine Zeitschrift aus dem Teilbereich der Soziologie mit einem deutlichen Einfluss auf die Sozialwissenschaften. The Defender zufolge genießt sie in dieser Disziplin einen guten Ruf. Mehr …

06.11.2022: Widerlegung der Virenbehauptung (CPE-cytopathischer effekt) -  zur Erinnerung an den Beitrag vom 21.03.2022   

05.11.2022: Virusnarrativ - Erfundene Virengenome SARS-CoV-2 (Dr. Kaufman, englisch)

04.11.2022: Offiziell: Impfprogramme in Deutschland und Schweden führten zu Geburten-rückgang. Weltweit ist zu beobachten, dass die Impfkampagnen sowohl zu Übersterblichkeit als auch vor allem zu Geburtenrückgängen geführt haben. Immer wieder haben Auswertungen der entsprechenden Statistiken offensichtliche Zusammenhänge mit den Impfkampagnenen gezeigt. Wurde mehr geimpft sind mehr Todesfälle aufgetreten und sind Männer und Frauen im richtigen Alter geimpft worden, gingen 9 Monate später die Geburtenzahlen zurück. Mehr …

Durch Pandemie-Inszenierung zur totalen digitalen Kontrolle! SENDEREIHE 9/9. Am 2. Oktober 2022 sprach Frau Dr. Astrid Stuckelberger an der Corona-Kundgebung in Winterthur. Sie legt unter anderem ihre haarsträubenden Forschungsergebnisse zu den COVID-19-Impfungen öffentlich dar. Ebenfalls spricht sie über die Technologie der Inhaltsstoffe von der COVID-19-Impfung, sowie deren Funktion und Auswirkungen auf den Menschen. Video und mehr …

03.11.2022: Antigentests: Laborbefunde zeigen hohe Giftigkeit. Am 22. September erfolgte in Wien eine Pressekonferenz zum Thema „Giftige Flüssigkeit in Antigen-Tests“. Die Unternehmer-Plattform „Wir EMUs“ präsentierte mit Fachleuten die Ergebnisse der ca. einjährigen Recherche dazu. Video und mehr …

„Corona-Fakten“: Impfstoffhersteller stehlen sich aus der Verantwortung. Die Corona-Plandemie ist vor allem durch eine ganze Reihe von Lügen gekennzeichnet. Begonnen beim sogenannten R-Wert, von dem heute niemand mehr spricht, über den Schwindel der Überlastung der Spitäler, hin zur Falschbehauptung ein PCR-Test könne eine Infektion feststellen. Doch der wohl folgenreichste Betrug sind die gefährlichen Gentechnik-Injektionen. Anstatt, wie versprochen, gegen Ansteckung und Weitergabe zu schützen, verursachen die Spritzen nachweislich schwere Nebenwirkungen. Doch das hindert die Behörden nicht, die mRNA-Stiche weiterhin sogar für Kinder zu empfehlen. Durchgesickerte Verträge zeigen nun, wie sich die Impfstoffhersteller abputzen wollen. Video und mehr …

01.11.2022: Prof. Haditsch spricht Klartext: Schädliche Masken, giftige Tests, pflichtvergessene Justiz. Professor DDr. Martin Haditsch blickt kritisch auf die vergangenen fast drei Jahre zurück und erinnert sich nicht daran, dass es jemals zuvor derartige Grundrechtseinschränkungen gegeben hätte. Erst das völlige Versagen der Justiz ermöglichte derartig evidenzfreie Corona-Maßnahmen, die nicht nur die Bevölkerung geschädigt, sondern auch zu einer massiven Wirtschaftskrise geführt haben. Wen er als Hauptverantwortlichen sieht und welche Wege es aus der Krise gäbe, erzählt er in einem spannenden Interview. Video und mehr …
_____________________________________________________________________________________________________________
31.10.2022: Der Viren-Mythus. Es gibt keine Beweise für die Existenz von Viren. Doch gibt es Beweise dafür, dass die Virologie lediglich einem Glaubensdogma und Computermodellen folgt. Handelt es sich bei Virologie um Lügen, oder was?
Biowaffen? Bakterientoxine? Ebola?
(Dr. Lanka, Dr. Kahler & Hörstel) - Dr. Lanka erklärt die Mythen der Infektionssekte    
Pandemien, Schwab & Impfstoffe (Dr. Lanka, Kahler & Hörstel)  
Entlarvung der Viruslüge 1987- HIV & Co (Dr. Stefan Lanka)   
Frei erfundene Virusgenome am Computer (Dr. Stefan Lanka)   
_____________________________________________________________________________________________________________

29.10.2022: Meta-Studie zeigt starke Überlegenheit der natürlichen Immunität gegenüber Impfung. Die natürliche Immunität ist deutlich besser als die Impfimmunität. Geimpfte haben ein um 50 % höheres Risiko für unerwünschte Wirkungen als nicht geimpfte Personen; nur 0,06 % der genesenen Personen, die erneut erkranken, müssen ins Krankenhaus. Das Journal Clinical of Medicine veröffentlicht eine italienische Studie, in der Hunderte wissenschaftliche Studien und Artikel aus hochrangigen Fachzeitschriften zum Thema Immunisierung ausgewertet werden. Die Ergebnisse entsprechen den Erkenntnissen von 100 Jahren Forschung in Immunologie und Infektiologie. Wie seriöse Wissenschaftler, die nicht von den Gewinninteressen der Pharmabranche geleitet sind, von Beginn an erklärt haben, ist natürliche Immunität zwangsweise der durch Impfung erworbenen überlegen. Das haben Studien aus dem Jahr 2020 gezeigt und nun wird es von einer neuen Meta-Studie aus Italien bestätigt. Mehr

Für Menschen völlig ungeeignet: Giftige Substanzen in Covid-Impfstoffen. Von Beginn an fanden sich schädliche Stoffe in den Corona-Impfstoffen. Dr. Hannes Strasser hat sich angesehen, wie giftig die Stoffe sind und fand heraus, dass diese zum Teil gar nicht zugelassen sind. Bei den Produktunterlagen der EMA für den Impfstoff vom Moderna sind in Anhang 1, der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels, unter Punkt 6 die “sonstigen Bestandteile” gelistet. Dort heißt es, der Impfstoff enthalte unter anderem SM-102, DSPC sowie DMG-PEG2000.
In den entsprechenden Unterlagen von Biontech-Pfizer sind die Substanzen ALC-0135, ALC-0159 sowie DSPC als Inhaltsstoffe aufgelistet. Beide Impfstoffe wurden mitsamt dieser angeführten Zusätze bedingt zugelassen. Giftig, krebserregend, teratogen.
Einige dieser Inhaltsstoffe sind giftig, krebserregend (kanzerogen) und können Missbildungen bei ungeborenen Kindern verursachen (teratogen). Umso unerklärlicher ist, dass sie in Impfstoffen, die Gesunden verabreicht werden, enthalten sind. Laut dem Sicherheitsdatenblatt zu SM-102 ist diese Substanz nicht zur Verwendung bei Tieren oder Menschen geeignet, da sie toxisch (giftig) ist. Andere Anwendungen liegen laut Hersteller „in der Verantwortung des Käufers“ der Substanz. SM-102 verursacht unter anderem, als wichtigste toxische Nebenwirkungen: Anämie (Blutarmut), Husten, Depressionen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Herzschäden und Erschöpfung, Leberschäden und narkoseähnliche Zustände. Darüber hinaus schädigt SM-102 das Erbgut und ist teratogen (fördert also Missbildungen bei ungeborenen Kindern) und kann Krebs hervorrufen. Ähnliches gilt auch für andere angeführten Substanzen in den mRNA-Impfstoffen. Bei etlichen warnt der Hersteller dezidiert davor, dass sie nicht im oder am Menschen angewendet werden sollen und nur für Forschungszwecke und Laboruntersuchungen (!) geeignet sind. Das gilt u.a. für ALC-0315, ALC-0159, DSPC und DMG-PEG (2000). Mehr …

Für Menschen völlig ungeeignet: Giftige Substanzen in „Covid-Impfstoffen“. Von Beginn an fanden sich schädliche Stoffe in den Corona-Impfstoffen. Dr. Hannes Strasser hat sich angesehen, wie giftig die Stoffe sind und fand heraus, dass diese zum Teil gar nicht zugelassen sind. Bei den Produktunterlagen der EMA für den Impfstoff vom Moderna sind in Anhang 1, der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels, unter Punkt 6 die “sonstigen Bestandteile” gelistet. Dort heißt es, der Impfstoff enthalte unter anderem SM-102, DSPC sowie DMG-PEG2000. In den entsprechenden Unterlagen von Biontech-Pfizer sind die Substanzen ALC-0135, ALC-0159 sowie DSPC als Inhaltsstoffe aufgelistet. Beide Impfstoffe wurden mitsamt dieser angeführten Zusätze bedingt zugelassen. Mehr …

28.10.2022: Die große Impf-Lüge: Manipulation, Machtmissbrauch, Milliardengeschäfte. Die Covid-Impfung ist gar keine Impfung. Wie schädlich ist die Impfung? Kartell der Vertuscher. Totalversagen der Medien. Auch ich habe geschlafen. Weltwoche-Daily-Video …

RUBIKON Im Gespräch: „Die gefährliche Spritze“ (Werner Bergholz, Arne Burkhardt, Tom Lausen und Walter van Rossum). Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit dem Physiker Werner Bergholz, dem Pathologen Arne Burkhardt und dem Informatiker Tom Lausen über die Gefährlichkeit, Wirkung und Nebenwirkung der sogenannten Corona-Impfung. Muß man wissen!!! Video …

Faktencheck Corona-Impfung – von Kati Schepis SENDEREIHE 5/9. In der medizinischen Zeitschrift THE LANCET wurde eine Studie publiziert, welche behauptete, dass die COVID-19-Impfung 14 Millionen «COVID-Todesfälle» verhindert habe. Mit Ihrem Referat vom 2. Oktober 2022 zeigt die Eidg. dipl. Pharmazeutin ETH Kati Schepis auf, dass sich diese Behauptungen als unwissenschaftlich erweisen und unterzog die COVID-19-Impfung einem vollumfänglichen Faktencheck. Video und mehr …

Ärzte stellen fest, dass Graphen von den gegen COVID Geimpften auf die Ungeimpften übergeht, Blutgerinnsel bildet und die Blutzellen dezimiert. In seinem neuesten Diasatz von Blutproben, die sowohl von „geimpften“ als auch von ungeimpften Personen entnommen wurden, zeigte Dr. Philippe van Welbergen, dass das Graphen, das den Menschen injiziert wird, sich organisiert und zu größeren Fasern und Strukturen heranwächst, magnetische Eigenschaften oder eine elektrische Ladung erhält und die Fasern Anzeichen für komplexere Strukturen mit Rillen aufweisen. Er wies auch nach, dass „Graphen-Splitter“ von „geimpften“ auf ungeimpfte oder nicht geimpfte Menschen übertragen werden und deren rote Blutkörperchen zerstören und bei den Ungeimpften Blutgerinnsel verursachen. Mehr …

WHO: Lockdowns haben zu «körperlicher Inaktivität» geführt. Dadurch hätten Regierungen jährlich 27 Milliarden Dollar ausgeben müssen. Bewegungsmangel sei eine der Hauptursachen für vermeidbare, nicht übertragbare Krankheiten wie Depressionen, Bluthochdruck oder Herzprobleme. Während der «Pandemie» hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Lockdowns und «Bleib zu Hause, bleib sicher»-Kampagnen vorangetrieben, um angeblich die Gesundheit der Weltbevölkerung zu schützen. Nun kommt die WHO in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht «Global Status Report on Physical Activity 2022» zu dem Ergebnis, dass aufgrund der Lockdowns jährlich unnötige 27 Milliarden Dollar für die Gesundheitsversorgung ausgegeben werden mussten, weil die Menschen zu viel gegessen und sich fast gar nicht bewegt hätten. Darüber informiert Natural News: «All diese Kampagnen waren mit anderen Worten völliger Unsinn und völlig fehlgeleitet. Mehr Menschen wurden krank und starben, als es sonst der Fall gewesen wäre – und diejenigen, die noch da sind, aber in schlechtem Gesundheitszustand, haben eine Menge Arbeit vor sich, um wieder in Form zu kommen. Der neue WHO-Bericht widerspricht allem, was die Vereinten Nationen im Jahr 2020 propagierten.» Mehr …

Impfpflicht für Soldaten gescheitert? Richter des Bundesverwaltungsgerichtes bestätigten im Juli 2022 die Impfpflicht für Soldaten. Vor gut zwei Wochen wurde ein Beschluss des Truppendienstgerichts Süd bekannt, wonach die für einen Soldaten bestehende Pflicht, sich mit den mRNA-Präparaten behandeln zu lassen, unverbindlich sei, da die gesundheitlichen Risiken nicht absehbar wären. Das Gericht scheint sich damit gegen die Politik, die Rechtslage und das Bundesverwaltungsgericht zu stellen, das im Juli noch ganz anders entschieden hatte. Trifft dies zu? Wie ist die Entscheidung rechtlich einzuordnen? Und welche Auswirkungen hat der Beschluss? Eine Analyse. „Die Gesundheit eines Soldaten ist (...) ein hohes Gut, das, (...), nicht vorschnell durch den Einsatz risikobehafteter, in ihren Langzeitfolgen unkalkulierbarer genbasierter Impfstoffe aufs Spiel gesetzt werden darf.“ Deutliche Worte. Im Internet wird die Entscheidung des Truppendienstgerichts Süd, einem für die Bundeswehr zuständigen Gericht, teilweise hochemotional geführt. Was sich konkret ereignet hat und wie dies rechtlich zu bewerten ist, tritt dabei allerdings nicht selten in den Hintergrund. Grundlage für ein Verständnis der Entscheidung ist allerdings die Kenntnis des Sachverhalts, der daher nachfolgend kurz vorgestellt werden soll. Mehr …

27.10.2022: Die wahre Evidenz der Impfung – Studienlage zeigt: Für Großteil der Bevölkerung nutzlos, dafür riskant. Schon Mitte des Jahres prüfte eine Wissenschaftsinitiative sorgfältig die Studienlage zu den Corona-Impfungen – mit vernichtendem Ergebnis. In ihrem Papier zur Covid-Bekämpfung im Herbst und Winter 2023 setzte die EU-Kommission im Rahmen ihrer Kommunikationsstrategie das Ziel, “evidenzbasierte Botschaften” zu verbreiten, die “die anhaltende Sicherheit und Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen belegen”. Die Frage, die sich stellt, ist: Existiert tatsächlich eine Evidenz für die Wirkung und Sicherheit der Vakzine? Besonders wertvoll ist der Evidenzbericht der unabhängigen Wissenschaftlichen Initiative Gesundheit für Österreich, die die Studienlage zu den Impfungen sorgfältig geprüft und in einem 46-seitigen Paper zusammengefasst hat. Dieses Dokument wurde bereits am 26. Juli publiziert, erhält aber durch die neuerlichen Durchimpfungspläne der EU-Kommission und deren Evidenz-Behauptungen neue Brisanz. Denn: Wer ausgerechnet Kinder und Schwangere zum Ziel neuer Impfwerbekampagnen auserkoren hat, muss sehr genau nachweisen, dass der propagierte medizinische Eingriff für diese sensiblen Personengruppen ein einwandfreies Nutzen-Schaden-Verhältnis aufweist. Der Evidenzbericht zeigt: Diesen Beweis kann die EU-Kommission nicht erbringen. Mehr …

Die wahre Evidenz der Impfung – Während der Großteil der Bevölkerung empirisch feststellen musste, dass Wirksamkeit und Sicherheit der Covid-Impfungen weit hinter den Erwartungen und Versprechungen zurückblieben, stehen bei der EU-Kommission noch immer alle Zeichen auf Impfdruck. Selbst Kinder und Schwangere sollen zur Spritze gedrängt werden – zum “Schutz” vor dem gefährlichen Virus, so heißt es. Doch wie ist dieser Plan wissenschaftlich einzuordnen? Schon Mitte des Jahres prüfte eine Wissenschaftsinitiative sorgfältig die Studienlage zu den Corona-Impfungen – mit vernichtendem Ergebnis. In ihrem Papier zur Covid-Bekämpfung im Herbst und Winter 2023 setzte die EU-Kommission im Rahmen ihrer Kommunikationsstrategie das Ziel, “evidenzbasierte Botschaften” zu verbreiten, die “die anhaltende Sicherheit und Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen belegen”. Die Frage, die sich stellt, ist: Existiert tatsächlich eine Evidenz für die Wirkung und Sicherheit der Vakzine? Mehr …

25.10.2022: Gestern Verschwörungs-Theorie, heute offiziell: Impfung schützt nicht. BERLIN. Millionen Menschen haben sich trotz Impfung mit dem Corona-Virus infiziert. Doch wer daraus öffentlich den Schluß zieht, daß die Vakzine nicht wirklich eine Erkrankung verhindern, gilt bisher als Covidiot oder Verschwörungstheoretiker. Für Facebook ist eine solche Äußerung seit Monaten ein Grund, Posts zu löschen und User zu sperren. Das könnte sich ändern. Denn jetzt hat auch die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert-Koch-Institut diesen offensichtlichen Zusammenhang hergestellt. „Es zeigt sich, daß die Impfung keinen längerfristigen Schutz vor einer Corona-Infektion bietet, allerdings wohl vor einem schweren Verlauf“, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens der dpa. Neu ist auch: Selbst die Verhinderung einer schweren Erkrankung schränkt der habilitierte Virologe inzwischen mit dem Wörtchen „wohl“ ein. Denn Tatsache ist: Corona-Patienten auf den Intensivstationen sind laut RKI zu fast 87 Prozent Geimpfte. Mehr als 70 Prozent der Intensiv-Patienten sind demnach sogar drei- oder viermal geimpft.
Corona-Impfung: Stiko-Chef widerspricht Lauterbach. Mertens widerspricht damit Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der beinahe täglich auf seinem Twitter-Account für die vierte Impfung für jedermann wirbt. Aus diesem Grund werde seine Behörde eine zweite Booster-Impfung weiterhin nur Risikogruppen empfehlen. Außerdem stellte Mertens klar, daß derzeit keine Ausweitung der bestehenden Corona-Impfempfehlungen geplant sei. Denn dazu gebe es keinen Anlaß. Es sei nicht denkbar, die Bevölkerung regelmäßig impfen zu lassen, um Infektionen zu vermeiden. Jeder werde sich absehbar immer mal wieder infizieren. Mehr …

23.10.2022: Japanische Studie zeigt 4-fach erhöhtes Risiko für Todesfälle durch Herzerkrankungen von mRNA Impfungen. Seit etwa eineinhalb Jahren ist deutlich geworden, dass die mRNA Impfungen ein erheblich höheres Risiko verursachen durch eine von der Impfung verursachte Herzerkrankung zu sterben. Vor allem bei jüngeren und sportlichen Menschen, die zwar keinerlei Risiko haben an Covid schwer zu erkranken oder gar zu sterben, ist das Risiko von Myocarditis stark erhöht. Eine neue Studie aus Japan zeigt erschreckende Ausmaße der Herzerkrankungen und Herztodesfälle. Mehr …

Pfizer liefert die Bestätigung: Die Einführung des Impfpasses war ein schwerer Betrug! Die offizielle Begründung für die Einführung des Impfpasses war, dass man die Verbreitung von COVID-19 durch die COVID-19-„Impfung“ verhindern könne. Nun schockt Janine Small, eine Pfizer-Vertreterin, im EU-Parlament mit der Aussage, dass der COVID-19-„Impfstoff“ nicht auf die Übertragbarkeit von COVID-19 getestet wurde. Wer denkt, dass dieser schwere Betrugsfall der Gipfel ist, sollte sich an dieser Stelle anschnallen, denn das ist erst der Anfang. Eine Woche zuvor gestand der Pfizer-CEO, Albert Bourla, dass die sogenannten Corona-Impfstoffe ohne dem angeblich für die Corona-Pandemie verantwortlichen Coronavirus entwickelt werden. Weltweit sind angeblich Millionen Menschen infiziert, doch Pfizer gelingt es offenbar nicht, ein solches Virus zu isolieren. Anstatt mit einem Virus wird entsprechend nur mit einer digitalen Gensequenz gearbeitet, die nota bene am Computer konstruiert wurde. Dasselbe bestätigte auch Francis deSouza, der CEO eines führenden US-amerikanischen Gentechnikunternehmens, im Rahmen dieser WEF-Sitzung: „Wir hatten keine Probe des Virus zur Hand, wir haben darum die von China veröffentlichte Gensequenz genommen und dann auf der Grundlage von Computersimulationen den Impfstoff entwickelt.“ Konkret: Die „Wissenschaft“ forscht also bis heute nicht an echten Viren, sondern bloss an Computer-Modellen die bis dato ausschliesslich in der Theorie existieren. Weiter platzte in Frankreich, wo die Corona-Massnahmen besonders rigide waren, ein weiterer Skandal, der zeigt, wie dreist wir von Anfang an über die angebliche Corona-Pandemie belogen wurden. Gemäss dem französischen Abgeordneten, Jean Lassalle, habe sich der Staatspräsident Macron nicht gegen Corona impfen lassen. Video und mehr …

21.10.2022: Neue Ioannidis-Studie: Anteil der «Covid»-Todesfälle 2020 bei nicht einmal 0,1% für die unter 70-Jährigen. Die Untersuchung korrigiert die Resultate der zuvor am häufigsten zitierten Studie über den «Infizierten-Verstorbenen-Anteil» (IFR) bei «Corona» noch mal erheblich nach unten. John P. A. Ioannidis vom Meta-Research Innovation Center der Stanford University, kurz METRICS, gehört zu den am häufigsten zitierten Wissenschaftlern der Welt. Und der Medizin- und Epidemiologie-Professor hat seit Beginn der «Corona-Zeit» die so genannte «Infection Fatality Rate» (IFR), auf Deutsch der «Infizierten-Verstorbenen-Anteil», eingehend untersucht. Mit der IFR will man das Sterberisiko bei allen «Infizierten» abschätzen, indem man die Anzahl derjenigen, von denen es heisst, sie seien innerhalb eines Zeitraums an einer Infektion verstorben, in Relation setzt zur Gesamtzahl der angegebenen Infektionen (besser: «positiven» Testergebnisse). Bereits am 17. März 2020 verfasste Ioannidis die Analyse «A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data» («Ein Fiasko im Entstehen? Während die Coronavirus-Pandemie um sich greift, treffen wir Entscheidungen ohne zuverlässige Daten»). Und nun hat ein Team um den 57-Jährigen eine neue Studie zur IFR vorgelegt. Eines der zentralen Ergebnisse: Der Anteil der «Covid»-Todesfälle lag im Jahr 2020 bei weniger als 0,1% für die unter 70-Jährigen. Mehr …

Prof. Arne Burkhardt. Pathologie-Konferenz-Untersuchungsergebnisse zu Corona-"Impfstoffen" - Teil 1. Vortrag von Prof. Arne Burkhardt [Pathologie-Konferenz]: Pathologische Untersuchungsergebnisse zu den als Impfstoffe bezeichneten Covid-19-Therapien

20.10.2022: Zusammenfassendes G u t a c h t e n zur Unwirksamkeit von Masken als Virenschutz und gesundheitsschädigende Auswirkungen – von Ing. Dr. Helmut Traindl: Download-pdf 

18.10.2022:  David O. Fischer - Zulassungsroulette - Vortrag auf dem 2. Ärztesymposium im Dr.-Bruker-Haus. Der promovierte Biologe und ehemalige Pharma-Manager David O. Fischer (Pseudonym) sprach am 18. September 2022 auf dem zweiten Ärzte-Symposium im Dr.-Max-Otto-Bruker-Haus. In seinem Vortrag „Zulassungsroulette - Warum dramatische Nebenwirkungen der mRNA-Genimpfstoffe keine Überraschung sind und die Verantwortlichen schweigen“ weist er auf ein nahezu beispielloses Versäumnis im Zulassungsprozess der Corona-Impfstoffe hin. Video …

Prof. Werner Bergholz - Belastbare Zahlen, Daten, Fakten zur Covid-19 Impfkampagne 2. Ärztesymposium. Am 18. September 2022 sprach Prof. Dr. Werner Bergholz, Mitglied der Expertenkommission zur Evaluation der Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland, auf dem zweiten Ärztesymposium im Dr.-Max-Otto-Bruker-Haus. Anhand einer umfassenden statistischen Aufarbeitung zog er vor einem geladenen Publikum von etwa 50 Ärzten und Ärztinnen Bilanz zu den weitreichenden Folgen der COVID-19-Impfungen. Die Daten, die seit Beginn der Impfkampagnen erhoben werden konnten, zeigen nicht nur, dass höhere Impfraten sowohl im deutschland- als auch europaweiten Vergleich mit höheren Corona-Inzidenzen einhergehen, sondern auch, dass geimpfte Menschen signifikant häufiger von unterschiedlichsten Krankheiten betroffen sind und häufiger sterben. Erschreckenderweise zeige sich letzteres dabei ausgehend von Daten aus England am ausgeprägtesten in der Altersgruppe der 10- bis 14-jährigen – und das mit einer Erhöhung gegenüber ungeimpften Altersgenossen um den Faktor 70. Sein Fazit und Schlussplädoyer fällt daher ganz eindeutig aus: „Die COVID-19-Impfungen müssen sofort beendet werden!“ Video …

17.10.2022: Pfizer liefert die Bestätigung: Die Einführung des Impfpasses war ein schwerer Betrug! Die offizielle Begründung für die Einführung des Impfpasses war, dass man die Verbreitung von COVID-19 durch die COVID-19-„Impfung“ verhindern könne. Nun schockt Janine Small, eine Pfizer-Vertreterin, im EU-Parlament mit der Aussage, dass der COVID-19-„Impfstoff“ nicht auf die Übertragbarkeit von COVID-19 getestet wurde. Wer denkt, dass dieser schwere Betrugsfall der Gipfel ist, sollte sich an dieser Stelle anschnallen, denn das ist erst der Anfang. Eine Woche zuvor gestand der Pfizer-CEO, Albert Bourla, dass die sogenannten Corona-Impfstoffe ohne dem angeblich für die Corona-Pandemie verantwortlichen Coronavirus entwickelt werden. Anmerkung: Weltweit sind angeblich Millionen Menschen infiziert, doch Pfizer gelingt es offenbar nicht, ein solches Virus zu isolieren. Anstatt mit einem Virus wird entsprechend nur mit einer digitalen Gensequenz gearbeitet, die nota bene am Computer konstruiert wurde. Dasselbe bestätigte auch Francis deSouza, der CEO eines führenden US-amerikanischen Gentechnikunternehmens, im Rahmen dieser WEF-Sitzung: „Wir hatten keine Probe des Virus zur Hand, wir haben darum die von China veröffentlichte Gensequenz genommen und dann auf der Grundlage von Computersimulationen den Impfstoff entwickelt.“ Konkret: Die „Wissenschaft“ forscht also bis heute nicht an echten Viren, sondern bloß an Computer-Modellen die bis dato ausschließlich in der Theorie existieren. Video und mehr …

14.10.2022:  Immunbridge-Studie: 95 Prozent der deutschen Bevölkerung besitzen Antikörper gegen Corona. Eine vom Bund offiziell geförderte Studie zum Immunisierungsgrad in der Bevölkerung informiert über die vorliegende Corona-Datenlage. Das Zwischenergebnis wird von Teilen der Medien und Wissenschaft kritisch hinterfragt. Sprecher der Studie ist der Virologe Prof. Dr. Hendrik Streeck. Am 13. Oktober wurden die Zwischenergebnisse der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie (Immunbrücke-Studie) "zum Immunisierungsgrad in der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2" veröffentlicht. Diese zweite Analyse stellt eine Datenzusammenführung von Daten verschiedener Studien dar, die von Juni bis Anfang September 2022 durch "Erhebungen zur Immunität, zur Impfquote und zu stattgehabten berichteten Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland durchgeführt" wurden, so die Darlegungen der Autoren der Studie. Zu den Ergebnissen erklärte Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger laut der Pressemitteilung: "Die Immunitätsstudie ist ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Corona-Datenlage. Sie zeigt, wie wichtig die Wissenschaft zur Bewältigung der Pandemie ist. Die gute Nachricht: 95 Prozent der Bevölkerung besitzen bereits Antikörper gegen das Coronavirus." Für Stark-Watzinger ergibt sich ausgehend der Daten:"Demnach ist ein Großteil der Menschen in Deutschland im kommenden Herbst und Winter moderat bis gut gegen schwere Corona-Verläufe geschützt. " Mehr …

«Kauf von 4,5 Milliarden Impfdosen für EU-Bürger ist größte Korruptionsaffäre der Menschheitsgeschichte», sagt EU-Parlamentarier Mislav Kolakušić. Bedeute es doch, dass selbst «jedes Kind in der EU zehn Dosen verabreicht bekommen soll von etwas, dessen Wirksamkeit und Unbedenklichkeit nicht belegt ist». Mehr …

13.10.2022: «Ungeimpfte» haben nur geringe Rate an schweren Erkrankungen – und stellen kein Risiko für «Geimpfte» dar. Zudem könnte ihre Diskriminierung gegen einschlägige Gesetze und internationale Abkommen verstossen. Das ist das Ergebnis einer umfassenden und einmaligen Analyse weltweiter Daten von «Ungeimpften». Basis dieser Analyse bildet eine laufende Umfrage einer in Grossbritannien ansässigen Organisation namens Control Group Cooperative (CGC). Im Fokus stehen dabei die Menschen aus der ganzen Welt, die sich aus verschiedenen Gründen dagegen entschieden haben, sich eine Covid-Geninjektion verabreichen zu lassen. Abgefragt wurden der Gesundheitszustand der «Ungeimpften», ihre Gründe für die Ablehnung der Covid-«Impfung», ob sie «positiv» getestet worden sind, der Schweregrad der Symptome bei denjenigen, die «positiv» getestet worden sind, und ob sie diskriminiert oder schikaniert wurden. Mehr …

12.10.2022: Pfizer wusste nicht, ob mRNA-Injektionen gegen Covid wirksam sind. Dies bestätigte Janine Small, Präsidentin von Pfizer International Developed Markets, am Montag im Europaparlament. Während einer Sondersitzung musste Janine Small, Präsidentin von Pfizer International Developed Markets, entsprechende Fragen beantworten. Dabei konfrontierten sie unter anderem der niederländische Europaabgeordnete Rob Roos und der kroatische Abgeordnete Ivan Sincic, beides Gegner der Gen-Injektionen. Roos forderte von Small eine «klare Antwort» auf die Frage, ob die mRNA-Injektionen von Pfizer «auf die Verhinderung der Übertragung des Virus getestet wurde, bevor sie auf den Markt kamen». «Wenn nicht, sagen Sie es bitte klar und deutlich», sagte der Abgeordnete. Small entgegnete: «Auf die Frage, ob wir wussten, dass die Impfung die Immunisierung stoppt, bevor sie auf den Markt kam, nein», antwortete Small lachend. «Wir mussten uns wirklich mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft bewegen, um wirklich zu verstehen, was auf dem Markt passiert», sagte sie. Und sie fügte hinzu, dass das Unternehmen unter großem Risiko gearbeitet habe. Mehr …

Nein! Pfizer-Vertreterin: COVID-19-Impfstoff wurde nie auf Fremdschutz getestet. Pfizer-CEO Bourla verweigerte die Teilnahme am EU-Sonderausschuss zur Corona-Pandemie. Eine ranghohe Vertreterin gab Auskunft zu wissenschaftlichen Vorgängen bei der Impfstoff-Entwicklung. Demnach existierten vor der weltweiten Marktzulassung keinerlei Evidenz oder Daten, dass die Impfung eine Infektion verhindern könnte. Das Unternehmen setzte "alles auf Risiko". Mehr …

11.10.2022: Florida warnt vor Fortsetzung der Impfungen: Extremanstieg bei Herzerkrankungen. Die Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe sind mittlerweile so offenkundig, dass auch medizinische Autoritäten in Regierungsfunktion eindringlich vor einer Fortsetzung des Impfkurses warnen. Der Chefchirurg und von Gouvernor Ron DeSantis eingesetzte oberste Gesundheitsbeamte des US-Bundesstaates Florida, Dr. Joseph A. Ladapo, hat nun am letzten Freitag einen neuen Leitfaden für die Corona-Impfungen veröffentlicht, dem eine Analyse von Impfnebenwirkungen zugrunde liegt. Ladapo rät darin Männern zwischen 18 und 39 Jahren ausdrücklich von der Corona-Impfung ab: In dieser Altersgruppe habe die Analyse eine 84-prozentige Steigerung von Todesfällen durch Herzerkrankungen innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung ergeben. Wer bereits an Herzmuskel-, Herzbeutelentzündung oder sonstigen Herzkrankheiten leide, solle sich die Entscheidung für eine Impfung „besonders sorgfältig überlegen”. Auch bei Männern über 60 Jahren habe man ein um 10 Prozent erhöhtes Risiko festgestellt, innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung an einer Herzkrankheit zu sterben. Angesichts einer weltweit hohen Immunität gegen Corona, überwiege das „abnormal hohe Risiko“ für Todesfälle in dieser Gruppe die Vorteile der Impfung. Mehr …

Drohende Maskenpflicht: Alarmierende Warnungen. Noch nie wurden rationale Argumente und moralische Grundsätze von der Politik mehr missachtet als in der „Corona-Zeit“. Das hat tragische Auswirkungen auf unsere Kinder, denen allein schon durch das erzwungene Maskentragen ein nicht wieder gut zu machender Schaden zugefügt worden ist. Das soll sich trotz der gesammelten Beweise und vielseitigen Warnungen von Experten nun ab Herbst wiederholen. Video und mehr …

Neuer Bundesratsbeschluss: Corona aus Liste besonders ansteckender Krankheiten gestrichen. Laut Beschluss des Bundesrats vom 7. Oktober wird COVID-19 als besonders ansteckende Krankheit aus dem Infektionsschutzgesetz gestrichen. Demnach wird es keine Betretungsverbote für Kitas, Schulen und Heime mehr geben. Abgeschafft wird auch das Frei-Testen nach einer Corona-Infektion.
Am Freitag, dem 7. Oktober, änderte der Bundesrat mit Mehrheitsbeschluss das neue Infektionsschutzgesetz, das ab dem 1. Oktober in Kraft trat. Darüber berichtete der Nordkurier am Sonntag. Der Bundesrat beschloss kurz vor dem vergangenen Wochenende COVID-19, das erst kurz vor Verabschiedung des neuen Infektionsschutzgesetzes zur Liste der besonders ansteckenden Krankheiten hinzugefügt worden war, wieder aus dem Gesetz zu streichen. Nachdem also von Ende September bis Anfang Oktober, einschließlich der Corona-Infektion, 23 Krankheiten gelistet waren, werden es laut neu hinzugefügtem Artikel 2 wieder nur 22 Infektionskrankheiten sein, die vom Gesetzgeber als besonders ansteckend eingestuft werden. In Folge dessen wird es keine Betretungsverbote für Kitas, Schulen und Heime geben, die nur für die gelisteten besonders ansteckenden Krankheiten verfügt werden. Die Gesetzesänderung sieht außerdem vor, dass Lehrkräfte, Kita-Mitarbeiter und Pflegepersonal in Kinderheimen auch ohne negatives Corona-Testergebnis und ohne ärztliche Bescheinigung wieder arbeiten gehen können. Das sogenannte Frei-Testen wäre damit abgeschafft. Mehr …

Es geht Schlag auf Schlag. Florida rät offiziell Männern unter 40 davon ab, sich mit den mRNA-Impfstoffen impfen zu lassen. Grund: erhöhtes Risiko für herzbedingte Todesfälle. Und in Deutschland entschied ein Truppengericht zugunsten eines impfunwilligen Soldaten. Die Begründung hat es in sich. Redaktioneller Hinweis: Das Urteil ist nach vertrauenswürdigen Quellen und Dokumenten authentisch. Nachtrag. Stand 13:35 Uhr 11.10.2022 liegt jetzt eine Antwort des Gerichts vor: „Bei der von Ihnen übersandten Entscheidung handelt es sich um einen Beschluss (kein Urteil) des Vorsitzenden der 5. Kammer im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutzes. Eine Entscheidung der 5. Kammer in der Hauptsache ist nach heutiger Auskunft der dortigen Geschäftsstelle noch nicht ergangen“. In jedem Fall handelt es sich um eine gerichtliche Entscheidung, die Echtheit des Achgut.com vorliegenden Dokumentes und der richterlichen Einschätzung ist bestätigt.  Bericht zur Corona-Lage: Bundeswehrgericht schützt Soldaten vor Impfnötigung. Mehr …

Von zwei Ereignissen werden Sie in den etablierten Medien vermutlich kaum etwas lesen. Zu sehr haben sich die Institutionen in ihre Lügen verstrickt. Statt sich ihnen zu stellen, opfern sie lieber noch ein paar Kinder auf dem Altar der Wirklichkeitsverleugnung. Aber wie lange noch? Mehr …

10.10.2022: Schottische Regierung ordnet Untersuchung der vielen Todesfälle bei Neugeborenen an. Zweimal innerhalb von sechs Monaten hat die Zahl dieser Todesfälle einen besorgniserregenden Stand erreicht. Ein Zusammenhang mit SARS-CoV-2 konnte nicht ermittelt werden. Mit der Untersuchung beauftragt hat die schottischen Regierung Healthcare Improvement Scotland. In einer Pressemitteilung heißt es: «Die Überprüfung wird sich auf alle gemeldeten Todesfälle in Schottland zwischen dem 1. April 2021 und dem 31. März 2022 erstrecken, um herauszufinden, ob es irgendetwas gibt, das zu diesem Anstieg beigetragen haben könnte. Die Ergebnisse werden in Empfehlungen und Massnahmen einfliessen, um die Qualität der Versorgung von Müttern und Säuglingen zu verbessern.» Laut dem Scottish Daily Express stieg die Zahl der Todesfälle bei Säuglingen, die jünger als vier Wochen alt sind, im März auf mindestens 18 (4,6 pro 1000 Geburten) und im September (2021) sogar auf 21 (4,9 pro 1000 Geburten). «Jeder Todesfall ist eine Tragödie für die betroffenen Familien, deshalb habe ich mich Anfang des Jahres zu dieser Überprüfung verpflichtet, um herauszufinden, ob es einen Grund für den Anstieg gibt», erklärte Gesundheitsministerin Maree Todd. Mehr …

09.10.2022: Erste Prozesse wegen Corona-Impfschäden starten | Umschau | MDR

08.10.2022: Warum hat die CDC die V-safe-Daten fast zwei Jahre lang versteckt? «Weil sie eindeutig zeigen, dass diese Impfstoffe die gefährlichsten sind, die wir je entwickelt haben», erklärt Steve Kirsch von der «Vaccine Safety Research Foundation». V-safe ist ein freiwilliges Programm zur Sicherheitsüberwachung, das von der CDC eingerichtet worden ist, um unerwünschte Reaktionen auf einen Impfstoff hin zu überwachen. Über zehn Millionen Amerikaner haben sich nach ihrer «Covid-Impfung» daran beteiligt. – Kirsch schreibt: «Aus den V-safe-Daten geht hervor, dass 33,1 Prozent der Geimpften unter erheblichen Nebenwirkungen litten und 7,7 Prozent professionelle medizinische Hilfe in Anspruch nehmen mussten. Dies sind aussergewöhnliche Zahlen. Sie zeigen eindeutig, dass die Impfstoffe unsicher sind. Und sie belegen, dass die CDC diese Informationen absichtlich vor der amerikanischen Öffentlichkeit verborgen hat und die Pharmaunternehmen die Daten in den Studien gefälscht haben.» Dank der Bemühungen des Rechtsanwalts Aaron Siri seien die Zahlen nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich. Skandalös sei, dass die CDC sich konsequent geweigert habe, sie offenzulegen. Siri habe zwei Anfragen einreichen müssen, «463 Tage» habe es gedauert, bis die CDC nach der ersten Anfrage gezwungen war, die V-safe-Daten freizugeben. Mehr …

05.10.2022: Peer-Reviewed zeigt, dass in der Pfizer-Giftspritze mRNA-Spike-Protein im Gehirn und im Herzen eines verstorbenen gefunden wurden. Dr. Michael Mörz vom Institut für Pathologie in Dresden, Deutschland, veröffentlichte in der Zeitschrift Vaccines eine Fallstudie über die Autopsie eines 76-jährigen Verstorbenen. In dem Bericht wurden Spike-Proteine, die speziell auf die COVID-19-Impfung zurückzuführen sind, in den Blutgefäßen des Gehirns und des Herzens des Mannes nachgewiesen. Erstaunlicherweise wurde in dem Bericht mit Hilfe der Immunhistochemie, bei der Immunfärbemethoden zum Einsatz kommen, die spezifische Antigene aufleuchten lassen, festgestellt, dass „nur Spike-Protein, aber kein Nukleokapsid-Protein“ nachgewiesen werden konnte, was bedeutet, dass die nekrotisierende Enzephalitis (Absterben von Hirngewebe) sowie die entzündlichen Veränderungen in den kleinen Blutgefäßen (Gehirn und Herz) durch die COVID-19-Impfung und nicht durch eine Virusinfektion verursacht wurden. „Wir wissen, dass es ins Gehirn und ins Herz gelangt, es produziert das Spike-Protein, das diese Zellen schädigt und Entzündungen verursacht… es wandert weiter… und verursacht Schäden an den Blutgefäßen und Blutgerinnsel.“ Mehr …

Erste Prozesse wegen Corona-Impfschäden starten. Der Staat übernimmt die Anwaltskosten und Gerichtskosten von Herstellern und zahlt für die Hersteller die etwaigen Schadensersatzkosten aber die verkrüppelten und gelähmten Opfer müssen auf eigenes Risiko klagen und Anwaltskosten und Gerichtskosten und Prozeßrisiko aus eigener Tasche bezahlen. Das Zeug das in Menschen injiziert wird muß nicht mal die Mindesterfordernisse normaler Medikamente erfüllen! Während bei zugelassenen Arzneimitteln die Gefährdungshaftung gilt und nicht zugelassene Arzneimittel gar nicht verwendet werden dürfen hat Jens Spahn als Gesundheitsminister folgendes verordnet:
–Die Pharma-Industrie darf nicht zugelassene Arzneimittel verwenden
–Sie braucht keine Beipackzettel beilegen oder auf Nebenwirkungen hinweisen
–Sie kann auch Arzneimittel verwenden, deren Haltbarkeit lange abgelaufen ist.
Für diese Arzneimittel gilt nicht die Gefährdungshaftung, geschädigte Patienten müssen stattdessen eindeutig nachweisen, dass die Impfschäden vorsätzlich oder grob fahrlässig entstanden.
In von Geschädigten angestrengten Prozessen verpflichtet sich die Bundesregierung, der Pharmaindustrie (nicht den Geschädigten) alle Anwaltskosten und alle Gerichtskosten zu erstatten, außerdem alle Schmerzensgelder, Pflegegelder und Entschädigungen aus Steuergeldern zu erstatten. Mehr …
Pfizer-Vertrag mit der EU – ungeschwärzt zum download in english ...

Der ungeschwärzte Vertrag zwischen Pfizer und der EU ist aufgetaucht! (Graphenoxid). Video … Der Pfizer-Vertrag mit der EU (ungeschwärzt in english) download.pdf  

Spike-Protein kann tödliche Entzündungen an Organen auslösen. Obduktionsbericht liefert neue Beweise. Am vergangenen Samstag veröffentlichte Dr. med. Michael Mörz den aufsehenerregenden Bericht einer Autopsie, die der Oberarzt am Institut für Pathologie im Städtischen Klinikum Dresden durchgeführt hat. Auf dem Obduktionstisch lag ein 76-jähriger Parkinson-Patient, der dem Totenschein zufolge an einer Aspirationspneumonie gestorben sein soll. Die Familie des Verstorbenen bestand auf einer Autopsie. Grund: In der Zeit unmittelbar vor seinem Tod waren bei dem Patienten „unklare klinische Anzeichen“ beobachtet worden, wie es in dem Obduktionsbericht heißt. Dr. Mörz spricht dabei von „einigen bemerkenswerten Ereignissen im Zusammenhang mit den COVID-19-Impfungen“ des Toten. Der Pathologe schreibt: „Bereits am Tag seiner ersten Impfung im Mai 2021 (Vektor-Impfstoff ChAdOx1 nCov-19) traten bei ihm Herz-Kreislauf-Symptome auf, die ärztlich behandelt werden mussten und von denen er sich nur langsam erholte. Nach der zweiten Impfung im Juli 2021 (mRNA-Impfstoff BNT162b2) bemerkte die Familie auffällige Verhaltens- und psychische Veränderungen und einen plötzlichen Beginn einer deutlichen Progression seiner Parkinson-Symptome, die zu schweren motorischen Beeinträchtigungen und wiederholter Notwendigkeit einer Rollstuhlunterstützung führten. Davon erholte er sich nie ganz, wurde aber im Dezember 2021 erneut geimpft. Zwei Wochen nach dieser dritten Impfung (BNT162b2) brach er plötzlich beim Abendessen zusammen. Bemerkenswerterweise zeigte er keinerlei Husten oder andere Anzeichen von Nahrungsaspiration, sondern fiel einfach von seinem Stuhl.“
In seinem Bericht schreibt Dr. Mörz: „Die detaillierte Autopsiestudie ergab jedoch zusätzliche Pathologien, insbesondere nekrotisierende Enzephalitis und Myokarditis.“ Während die Myokarditis (Herzmuskelentzündung) als „vergleichsweise mild“ beschrieben wird, hatte die Enzephalitis (Entzündung des gesamten Gehirngewebes oder Teilen davon) bereits zu einer „signifikanten multifokalen Nekrose“ geführt. Im Klartext: Das entzündete Gewebe war abgestorben. Dieser Umstand hat nach Einschätzung des Pathologen „möglicherweise zum tödlichen Ausgang“ beigetragen. Dafür spreche insbesondere der Zungenbiss, den Dr. Mörz als Indiz für einen durch die Enzephalitis verursachten epileptischen Anfall wertete. Als weiterer „unerwarteter Befund“ wurde in dem Bericht eine akute Vaskulitis (überwiegend lymphozytär) festgehalten, wobei es sich um eine Entzündung der Blutgefäße (Venen und Arterien) handelt. Die entscheidende Frage lautet jetzt: Wodurch wurden die multiplen Entzündungen im Gehirn und Herz ausgelöst?
Um eine vorhergehende und eventuell unbemerkt gebliebene Infektion aber definitiv ausschließen zu können, führte der Pathologe eine Immunhistochemie für die SARS-CoV-2-Antigene durch,
also die Spike- und Nukleokapsidproteine. Ergebnis: „Überraschenderweise konnte in den Entzündungsherden sowohl im Gehirn als auch im Herzen, insbesondere in den Endothelzellen kleiner Blutgefäße, nur Spike-Protein, aber kein Nukleokapsid-Protein nachgewiesen werden.“ Was bedeutet das? Dr. Mörz klärt auf: „Bei einer Infektion mit dem Virus sollen beide Proteine gemeinsam exprimiert und nachgewiesen werden. Andererseits kodieren die genbasierten COVID-19-Impfstoffe nur für das Spike-Protein, und daher kann das Vorhandensein von nur Spike-Protein (aber kein Nukleokapsid-Protein) in Herz und Gehirn des aktuellen Falls eher der Impfung als einer Infektion zugeschrieben werden.“ Eine Corona-Infektion als Ursache für die Entzündungen an mehreren Organen konnte durch das Vorhandensein des Spike-Proteins bei gleichzeitiger Abwesenheit des Nukleokapsid-Proteins also ausgeschlossen werden. Mehr

Studie: C19-Impfungen führen zu vorzeitiger Zell-Alterung und fördern Krebserkrankung. Eine neue Studie zeigt, dass die Impfung die Ribosomen stört oder zerstört und damit den Stoffwechsel. Zellalterung, Multimorbidität und Krankheiten sind die Folge. Umgekehrt wird eine Überfunktion von malignen Zellen verursacht. Ein Pilz kann die schädlichen Folgen der Impfung allerdings kompensieren. Die Schädigung der Ribosomen erklärt die Übersterblichkeit und vorzeitige, unerklärliche Todesfälle. Wie und warum das passiert, erklärt im Detail Florian Schilling im Video und mehr …

04.10.2022: Schäden durch Spike-Protein-«Impfstoffe» waren schon vor 18 Jahren bekannt. Im Jahre 2004 hatte eine Studie mit einem SARS-Impfstoff schwere Leberschäden bei Labortieren ermittelt. Laufend wird nun jedoch von neuen Impfschäden und Geschädigten berichtet, gerade auch im Zusammenhang mit dem Spike-Protein – wobei die Mainstream-Medien diese Risiken weiterhin herunterspielen oder gar ignorieren. Nun stellt sich heraus, dass Schäden durch Impfstoffe, die das Spike-Protein kodieren, schon 2004 bekannt waren, wie Natural News berichtet. Damals arbeiteten kanadische Forscher an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen SARS und begannen, diesen in Labors an Frettchen zu testen. Die entsprechende Studie wurde im Journal of Virology veröffentlicht. Das Präparat war aus einem rekombinanten modifizierten Virus (rMVA) hergestellt, der das SARS-CoV-spezifische Spike-Protein kodiert. Aus der Studie geht hervor, dass die geimpften Frettchen Hepatitis und andere Leberschäden aufgrund erhöhter Werte eines bestimmten Enzyms erlitten. Diese Leberschäden wurden gut dokumentiert, und der Hauptautor der Studie warnte die gesamte Impfstoffgemeinschaft: «Bei geplanten Versuchen mit SARS-Impfstoffen für den Menschen ist wegen der möglichen Leberschäden durch die Immunisierung und die Virusinfektion besondere Vorsicht geboten. Bei der künftigen Entwicklung von Impfstoffen für den Menschen müssen wir auf diesen Effekt achten.» Mehr …

03.10.2022: Neue Studie bestätigt, dass die COVID-Impfstoffe Gehirnzellen und Herzzellen abtöten und zum Tod führen. In der medizinischen Fachliteratur wurde soeben eine neue Arbeit veröffentlicht, die zeigt, dass die COVID-Impfstoffe und nicht COVID eine Myokarditis und Enzephalitis verursachen, die zum Tod führen. Der Titel der Arbeit lautet: A Case Report: Multifokale nekrotisierende Enzephalitis und Myokarditis nach BNT162b2 mRNA-Impfung gegen COVID-19. Er wurde, am 1. Oktober, veröffentlicht und hat bereits über 100.000 Aufrufe der Zusammenfassung und über 6.000 Aufrufe des Volltextes. Hier ist die Zusammenfassung. Mehr …

02.10.2022: Wissenschaftler finden mRNA in Muttermilch. Damit wurde ein weiterer Beweis dafür geliefert, dass sich mRNA im ganzen Körper ausbreitet – obwohl dies offiziell dementiert wird. Selbst der Mainstream musste sich wohl oder übel mit dem Thema beschäftigen. Die Wissenschaftler weisen zudem darauf hin, dass mehrere gefährdete Gruppen, darunter Kleinkinder und stillende Mütter von den mRNA-Covid-19-Impfstoffzulassungsstudien der Pharmakonzerne ausgeschlossen wurden. Weiterhin informieren sie, dass die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) stillenden Frauen sogar anraten würden, sich die experimentellen Genpräparate spritzen zu lassen, obwohl nicht untersucht worden sei, ob «die mRNA über das Stillen an Babys unter sechs Monaten» weitergegeben werden könnte. Dies sei nicht nur «eine Katastrophe für die Babys», sondern liefere auch weitere Beweise dafür, dass die mRNA- und die Lipid-Nanopartikel in den «Impfungen» mit praktisch jeder Zelle im Körper in Kontakt kommen.  Mehr …

FDA nutzt Covid-mRNA-«Impfstoffe» als «Plattformtechnologie». Dies geht aus der Zusammenfassung eines Treffens der WHO mit Vertretern der US-Regierung hervor. Die Folge ist, dass für eine vollständige Zulassung neuer mRNA-Präparate nur sehr begrenzte vorklinische und klinische Tests durchgeführt werden müssen. Im April 2021 fand ein informelles Treffen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) statt, bei dem Vertreter der US-Regierung Strategien für den Prozess künftiger Zulassungen von mRNA-Impfstoffen durch die Food and Drug Administration (FDA) darlegten. Am Treffen stellte unter anderem Dr. Keith Peden vom Center for Biologics Evaluation and Research (CBER) der FDA die Erfahrungen und die Position der Behörde zur Zulassung neuer mRNA-Impfstoffe vor. Darunter Fragen zu Produkt und Chemie, Herstellung und Kontrollen, präklinischen Studien, Wirksamkeitsbewertung, Bewertung möglicher durch den Impfstoff verstärkter Krankheiten sowie ob mRNA als Plattformtechnologie betrachtet werden kann oder nicht. Peden merkte an, dass die Entscheidung, ob die einzelnen Komponenten von Lipid-Nanopartikeln (LNP) separat oder als Impfstoff bewertet werden sollen, bei den einzelnen nationalen Regulierungsbehörden liegt. Das CBER entschied, dass nur das Produkt getestet werden sollte. Wie Malone erklärt, bedeutet das: nur die endgültige Formulierung. Beim Covid-Präparat müsste zum Beispiel nur die endgültige, als Injektion formulierte Spike-Protein-mRNA bewertet werden. Die einzelnen Bestandteile würden nicht getrennt getestet, was nicht der üblichen Regulierungspraxis entspreche.
Aus der Zusammenfassung der Konsultation geht zudem hervor, dass die FDA die Frage erörtert hat, ob es sich bei mRNA-«Impfstoffen» um eine Plattformtechnologie handelt und welche Auswirkungen dies hätte. Gemäss Malone bedeutet dies, dass man die Impfstoffe wie Grippeimpfstoffe behandelt: Für eine vollständige Zulassung müssten sehr begrenzte vorklinische und klinische Tests durchgeführt werden. So wird im Dokument denn auch erläutert: «Dies hat Auswirkungen, zum Beispiel: Welche Tests wären für eine neue mRNA erforderlich, die ein neues Antigen unter Verwendung desselben LNP und Herstellungsverfahrens exprimiert? Welche präklinischen Studien wären erforderlich, und auf welche könnte aufgrund von Daten ähnlicher Produkte verzichtet werden? Könnte der Prozess der Impfstoffentwicklung rationalisiert werden?». Das CBER verlangt nicht, dass Bioverteilungsstudien für einen neuen Impfstoff durchgeführt werden, wenn bereits Studien mit einem anderen Impfstoff mit demselben Herstellungsverfahren und demselben LNP durchgeführt wurden. Mehr …

01.10.2022: Deutschland – und nicht etwa Bill Gates – diktierte die impfzentrierte WHO-Reaktion auf Covid-19. Das ist das Ergebnis einer vom «Brownstone Institute» veröffentlichten Analyse. Viele werden sich die Augen reiben, denn weithin herrscht die Vorstellung, Microsoft-Gründer Gates sei hier die treibende Kraft. «Tatsächlich hat Gates sogar nur eine sehr geringe Rolle gespielt», wie es in der vom Brownstone Institute veröffentlichten Untersuchung heisst. Dies solle eigentlich auch nicht überraschen, da sogar auf der Seite der Weltgesundheitsorganisation WHO ganz klar zu lesen stehe, dass «Deutschland der grösste Unterstützer der Covid-19-Reaktion der WHO ist». Kürzlich erst hatte sogar ein Medium wie die WELT berichtet, dass «mächtige Player wie die Bill Gates Foundation faktisch die Politik bestimmen». Doch die vom Brownstone Institute veröffentlichte Grafik, die auf Basis «der WHO-eigenen SPRP-Finanzierungsdatenbank erstellt wurde», zeichnet zumindest bezogen auf Corona ein anderes Bild. Mehr …

Sofortiges Impfmoratorium gefordert. «Ärzte für Aufklärung» haben einen sofortigen Impfstopp gefordert. Unabhängige Wissenschaftler müssten den massiven Geburtenrückgang, ungeklärte Todesfälle und schwere Nebenwirkungen nach «Impfungen» klären. Die Gründe:
1. Es besteht der dringende Verdacht, dass die Impfungen Ursache des seit Beginn des Jahres aufgetretenen massiven Geburtenrückgangs sind.
2. Der Verlauf der Sterbekurve über dem Mittelwert verläuft nahezu parallel mit der Anzahl der verabreichten Impfungen. Dies gilt AUCH für die zurzeit propagierte 2. Auffrischungsimpfung (4. Impfung).
3. Immer mehr schwere und schwerste Nebenwirkungen werden bekannt.
Als ein Gebot der Vorsicht und der Vernunft müsse deshalb eine sofortige Aussetzung der Impfungen gegen das Corona-Virus eingeleitet werden. Zumindest so lange bis die Ursachen der ersten zwei genannten Punkte von unabhängigen Wissenschaftlern geklärt sind und sicher feststehe, dass es NICHT die Impfungen sind. Die Forderung beinhalte eine sofortige Aussetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, erläutern «Ärzte für Aufklärung». Mehr …

Studie Universität Oxford: Impfung vergrößert Risiko von Infektionen um 44 Prozent. Aus den Daten einer Reihe von Ländern geht klar hervor, dass die Impfung die Wahrscheinlichkeit der Infektion erhöht – so die Zahlen seriös und wahrheitsgemäß erhoben wurden. Das bestätigt nun auch eine Studie der Universität Oxford, die auch erhärtet, dass in den beiden Wochen nach der Impfung die Infektionshäufigkeit gegenüber Ungeimpften um den Faktor 3 bis 4 höher ist. Geimpfte werden in den ersten beiden Wochen zu den Ungeimpften gezählt, um irgendeine Wirksamkeit der Impfung zustande zu bringen. Mehr …

30.09.2022: So haben sich die Warnungen von Wissenschaftlern vor den Gen-Impfungen bestätigt. Seriöse und unabhängige Wissenschaftler haben schon Mitte 2020 vor den Gefahren der für die Impfkampagne verwendeten gentechnischen Medikamente gewarnt. Es gab sogar Petitionen, die aber allesamt ignoriert wurden. Im Rückblick ist jedoch klar zu belegen, dass sich alle Befürchtungen und Warnungen als richtig herausgestellt haben. Mehr …

Jetzt haben wir es «schwarz auf weis»: Covid-19-«Impfungen» schaden mehr, als sie nutzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen wissenschaftlichen Analyse des Psychologieprofessors Harald Walach. Seine Schlussfolgerung: Das Risiko-Nutzen-Verhältnis der Impfstoffe ist «eine Katastrophe». Das heißt: In der Impfgruppe werden 25-mal mehr schwere Nebenwirkungen registriert als in der Kontrollgruppe. In der Moderna-Studie ist das Verhältnis mit 1,1 etwa gleich, aber ebenfalls weit davon entfernt, günstig zu sein. Die Sputnik-Zulassungsstudie interpretieren sie nicht, weil dort die Verhältniszahl negativ ist, was kaum glaubwürdig ist. Mehr …

So haben sich die Warnungen von Wissenschaftlern vor den Gen-Impfungen bestätigt. Seriöse Wissenschaftler haben schon Mitte 2020 vor den Gefahren der für die Impfkampagne verwendeten gentechnischen Medikamente gewarnt. Es gab sogar Petitionen, die aber allesamt ignoriert wurden. Im Rückblick ist jedoch klar zu belegen, dass sich alle Befürchtungen und Warnungen als richtig herausgestellt haben. Mehr …

29.09.2022: Von wegen "keine mRNA in Muttermilch". Impfung: “Faktenfinder” und Medien haben Schwangere und Mütter angelogen. Vor kurzem berichtete Wochenblick über eine aufsehenerregende aktuelle Studie, die einen weiteren Teil des monströsen Lügengebäudes um die angebliche Unbedenklichkeit der Covid-mRNA-Impfstoffe ins Wanken geraten lässt – erbrachte sie doch den so spektakulären wie beunruhigenden Nachweis, dass sich sehr wohl Spuren der mRNA-Impfstoffe in Muttermilch finden lassen – entgegen der seit über einem Jahr von offiziellen Stellen und Medien verbreiteten anderslautenden Behauptungen. Damit ist ein weiteres, vorschnell und verantwortungslos propagiertes Narrativ der Impfpropaganda in sich zusammengestürzt, und die angeblichen Verschwörungstheoretiker und Impfgegner wurden einmal mehr bestätigt. Die Mär von der Unbedenklichkeit. Mehr …

Von wegen "keine mRNA in Muttermilch". Impfung: “Faktenfinder” und Medien haben Schwangere und Mütter angelogen. Vor kurzem berichtete Wochenblick über eine aufsehenerregende aktuelle Studie, die einen weiteren Teil des monströsen Lügengebäudes um die angebliche Unbedenklichkeit der Covid-mRNA-Impfstoffe ins Wanken geraten lässt – erbrachte sie doch den so spektakulären wie beunruhigenden Nachweis, dass sich sehr wohl Spuren der mRNA-Impfstoffe in Muttermilch finden lassen – entgegen der seit über einem Jahr von offiziellen Stellen und Medien verbreiteten anderslautenden Behauptungen. Damit ist ein weiteres, vorschnell und verantwortungslos propagiertes Narrativ der Impfpropaganda in sich zusammengestürzt, und die angeblichen Verschwörungstheoretiker und Impfgegner wurden einmal mehr bestätigt. Mehr …

Peer-Review-Studie: Schaden der Impfung deutlich höher als der Nutzen. Dr. Aseem Malhotra zählt zu Großbritanniens führenden Kardiologen und ist Autor mehrerer Fachbücher. Seine Artikel werden regelmäßig in medizinischen Fachzeitschriften publiziert. Dies berichtet Kai Rebmann auf dem Portal "Reitschuster.de". Weiter berichtet Rebmann: "Anfang der Woche meldete sich Malhotra auf Twitter zu Wort und wies auf seine im „Journal of Insulin Resistance“ veröffentlichte Fallstudie mit dem für viele provokanten Titel „Überwindung der Pandemie von Falschinformationen über COVID-19-mRNA-Impfstoffe durch echte evidenzbasierte Medizin“ hin. Der gebürtige Inder teilte seinen Followern dazu mit: „Ich habe neun Monate in dieses Papier investiert und heute wird es nach einem strengen und langen Peer-Review-Prozess endlich veröffentlicht. Es ist die bisher vielleicht wichtigste Arbeit meiner Karriere und hat Auswirkungen für jeden Menschen auf diesem Planeten.“ Mehr …

28.09.2022: PCR-Tests: Wichtigstes Instrument der Corona-Diktatur. Fehleranfälliger, giftiger und falschdurchgeführter Test als Ursache der Pandemie. Der sogenannte „PCR-Test“ gilt als das wichtigste Instrument für den Nachweis von SARS-CoV-2. Dabei ist der Test sehr umstritten und wird von zahlreichen Experten für seine Ungenauigkeit und seine schlechte Aussagekraft kritisiert. Doch auch aus gesundheitlicher Sicht ist der Test nicht gerade unproblematisch. Das Lösungsmittel das verwendet wird, setzt sich aus chemischer Erfordernis aus potenziell tödlichen Giften zusammen.
Ständige Abänderung des Corona-Regimes. Im Zuge der “Pandemie” wurde das politische System der Pandemiebekämpfung mehrmals geändert, sodass konkrete Vergleiche der jeweiligen Situation nicht angewendet werden konnten. Erst setzte die Regierung auf Eigenverantwortung, dann auf soziale Isolation, Babyelefanten-Abstand, Gemeindegrenzen nicht überschreiten, Maske tragen, die Kurve flachhalten, das Ampel-System, Ausgangssperren, Herdenimmunität, Eintrittstests, Spitalsbettenauslastung und schließlich auf die Durchimpfungsrate. Doch ein Verfahren zur Ermittlung der “Kranken” wurde relativ rasch eingeführt und ist bis heute in Kraft: der PCR-Test. Das vermeintlich zuverlässigste Verfahren, um einen Verdacht auf eine Infektion mit Corona abzuklären, ist der PCR-Test – so das Narrativ. Die Auswertung eines solchen erfolgt im Labor. Das Ergebnis liegt bestenfalls nach wenigen Stunden vor. Um jedoch im Labor ausgewertet werden zu können muss vorher ein Abstrich genommen werden. Doch selbst der Erfinder des PCR-Tests, der Biochemiker Kary Mullis erklärte dass der Test auch Nachteile habe, die es zu bedenken gilt. Mullis meinte, dass man seiner Ansicht nach zwar den Test nicht missbrauchen könne, sehr wohl aber die Resultate. Wochenblick berichtete bereits am 18.November 2020 über die dysfunktionale Test-Infrastruktur und die Probleme der staatlichen Kontrolle. Auch Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Pfizer-Vize-Chef erklärte dass ein PCR-Test alleine nichts über eine Infektion aussagt. Mehr …

Ungenau und ohne diagnostischen Nutzen. Fehlerhafte PCR-Massen-Tests: Der Weg, die Pandemie am Leben zu erhalten. Ob millionenfaches Testen von asymptomatischen Personen etwas zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beitragen könne, wurde schon von Beginn an stark bezweifelt. Nicht nur, dass die Tests zu ungenau und damit die Fehlerquote viel zu hoch sei. Auch für die Diagnostik, also ob jemand krank ist oder nicht, ist der Test nicht aussagekräftig. Dennoch wurde Europa mit einem – auf der ganzen Welt – unvergleichlichen Testregime überzogen, das vielleicht höchstens noch von China oder Nordkorea übertroffen wurde.
Beliebige Resultate. Schon der Erfinder der PCR-Tests Kary Mullis und sein Kollege Michael Smith, die dafür 1993 den Nobelpreis für Chemie erhielten, hatten lange, bevor die Tests durch Corona in aller Munde und auch Nase waren, über deren Vor- und Nachteile ausführlich gesprochen. Dabei vielen auch Sätze wie: “Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.” – “Die Messung ist nicht exakt.” – “PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.” Für die Diagnostik, ob jemand krank oder gesund ist, also ungeeignet. Denn so Mullis, mit dem PCR-Test könne man nahezu jedes Virus bei jedem Menschen finden, wenn man den Test dementsprechend macht. Mehr …

Ungenau und ohne diagnostischen Nutzen. Fehlerhafte PCR-Massen-Tests: Der Weg, die Pandemie am Leben zu erhalten. Ob millionenfaches Testen von asymptomatischen Personen etwas zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beitragen könne, wurde schon von Beginn an stark bezweifelt. Nicht nur, dass die Tests zu ungenau und damit die Fehlerquote viel zu hoch sei. Auch für die Diagnostik, also ob jemand krank ist oder nicht, ist der Test nicht aussagekräftig. Dennoch wurde Europa mit einem – auf der ganzen Welt – unvergleichlichen Testregime überzogen, das vielleicht höchstens noch von China oder Nordkorea übertroffen wurde. Beliebige Resultate. Schon der Erfinder der PCR-Tests Kary Mullis und sein Kollege Michael Smith, die dafür 1993 den Nobelpreis für Chemie erhielten, hatten lange, bevor die Tests durch Corona in aller Munde und auch Nase waren, über deren Vor- und Nachteile ausführlich gesprochen. Dabei vielen auch Sätze wie: “Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.” – “Die Messung ist nicht exakt.” – “PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.” Für die Diagnostik, ob jemand krank oder gesund ist, also ungeeignet. Denn so Mullis, mit dem PCR-Test könne man nahezu jedes Virus bei jedem Menschen finden, wenn man den Test dementsprechend macht. Mehr …

Verdachtsfälle schwerer Impfkomplikationen bei Kindern: Behörden verweigern Herausgabe der Daten. Das Paul-Ehrlich-Institut weigert sich, der Presse Daten zu Verdachtsfällen schwerwiegender und tödlicher Nebenwirkungen bei Minderjährigen nach einer Corona-Impfung herauszugeben. Nach hunderten Meldungen letztes Jahr verheimlicht es die Zahlen bereits seit Januar. Schwere Schäden bei Kindern nach Corona-Impfungen gibt es. Bis Jahresende berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) von rund 700 Meldefällen bei 12- bis 17-Jährigen, darunter acht tödliche. Seitdem herrscht Schweigen. In seinen letzten beiden Berichten, herausgegeben im Mai und September, fehlen diese Angaben komplett. Mehr noch: Nun verweigert das PEI auch der Presse die Auskunft mit fadenscheinigen Begründungen. Das widerspricht dem Grundgesetz und Presserecht und deutet auf eine bewusste Täuschung der Bevölkerung über Risiken der neuartigen Präparate hin. Schwere Schäden, aber keine Zahlen. Mehr …

Nach Corona-Impfungen Blutgerinnsel so lang wie ein Bein. Allgemein- und Familienmedizin am Zentrum für Public Health, sieht bezüglich der aktuellen Impfpraxis mit den Corona-Gen-Impfstoffen in einem Interview mit Boris Reitschuster einen Verstoß gegen den Nürnberger Codex. Laut Nürnberger Codex dürfen Patienten nicht zur Teilnahme an einem medizinischen Versuch gezwungen werden und man muss Sie vollständig über den geplanten Eingriff aufklären. Besonders die Aufklärung der Patienten über den experimentellen Charakter des medizinischen Eingriffs bei einer sogenannten „Corona-Impfung“ und die vollständige Aufklärung über die möglichen Nebenwirkungen seien nicht gegeben. In welcher Anzahl diese Nebenwirkungen tatsächlich auftreten, ist erschreckend. Man muss sich nur die Mühe machen, die entsprechenden Statistiken auszuwerten. Risiko-Nutzen-Bewertung negativ! Podcast und mehr …

27.09.2022:

25.09.2022: «Selbst das Institut Pasteur machte keine Kontrollversuche – und hat somit ‹SARS-CoV-2› nicht nachgewiesen». In einem einzigartigen Gerichtsprozess will Marvin Haberland klären lassen, ob «SARS-CoV-2» nachgewiesen wurde. Im Interview erklärt der Ingenieur, warum er dabei auf die Frage, ob bei den Nachweisstudien Kontrollexperimente durchgeführt wurden, fokussiert. Der Gerichtstermin ist öffentlich. Das heisst, jede/r kann dem Prozess beiwohnen – einem Prozess, der nicht nur einzigartig ist, sondern auch brisanter kaum sein könnte. Sollte sich der 30-jährige Marvin Haberland nämlich vor Gericht mit seiner Ansicht durchsetzen, wäre nicht weniger als das etablierte «Virus-Gebäude» zum Einsturz gebracht. Am 19. Oktober ist der erste Termin vor dem Amtsgericht Hamburg. Im Interview erläutert Haberland, warum korrekte Wissenschaft ohne Kontrollversuche de facto wertlos ist, wie er vor Gericht vorgehen will und wie er seine Erfolgsaussichten einschätzt. Dabei erzählt er auch, wie sich bei ihm während eines Studienaufenthaltes an der renommierten US-Universität Berkeley seine Skepsis gegenüber den offiziellen Virentheorie herausgebildet hat. Mehr …

23.09.2022:  Bernhard Costa: „In Antigen-Tests wurden Giftstoffe nachgewiesen!“ Seit Beginn der angeblichen Pandemie wurden in Österreich rund 200 Millionen Tests durchgeführt. Dass diese auch gesundheitsgefährdend sein können, belegen nun Untersuchungen unabhängiger Labore, die das Unternehmerbündnis „WIR EMUs“ beauftragt und finanziert hat. Die Ergebnisse sind schockierend, da hochgiftige Substanzen festgestellt wurden. Isabelle Janotka hat mit Costa darüber gesprochen, warum diese Untersuchungen in Eigenregie vorgenommen werden mussten und was die Beweggründe dafür waren. Video und mehr …

22.09.2022: Schock-Enthüllung bei Pressekonferenz. Regierung verbot Prüfung: Giftige Flüssigkeit in Schul-Corona-Tests. Das Fazit der Pressekonferenz war erschreckend: Die Flüssigkeiten in den Corona-Tests sollten keinesfalls von Menschen angegriffen, eingenommen oder verwendet werden. Erst recht nicht von Kindern! Schädlich für Kinder: Gefahr im Verzug. Bernhard Costa von “Wir EMUs” erklärte zu Beginn der Konferenz, dass Gesundheit hat kein politisches Mascherl habe. Es ginge um alle Menschen unabhängig von ihrer politischen Überzeugung. Als dreifacher Vater sei es ihm eine Ehre, für über 1000 EMUs zu sprechen. Ihm ginge es um unsere Kinder. Er seht Gefahr in Verzug. Und deshalb sei er heute hier, um über die Gefahren aufzuklären. “Wir werden sie durch Beweise untermauerten Verdacht informieren, dass in den Tests hochgiftige Stoffe enthalten sind.” erklärte er. Mehr …

“Dreckiges Dutzend” des Schadens: So gefährlich sind Corona-Masken. Diesen Abend soll es um die Masken gehen. Es wird bei der Langen Nacht der Masken kein vergnüglicher Karneval in Venedig. Es sollen alle Aspekte des Maskentragens, medizinisch, psychologisch und auch juristisch beleuchtet werden. Damit sollen den Zusehern wissenschaftliche Informationen an die Hand gegeben werden, für sich selbst zu entscheiden, ob sie sich und ihrer Familie dies antun wollen. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at". Weiter berichtet das Magazin: "Allerdings ist es mit Freiwilligkeit noch nicht weit her, da im öffentlichen Nahverkehr und anderen Bereichen noch immer Masken verpflichtend sind, auch wenn die Regelungen durchaus von jenen, die sie beschlossen haben, selbst nicht beachtet werden, wie die Geschehnisse um den Regierungsflieger oder auch andere zeigen. Dreckiges Dutzend des Schadens. Mehr …

Professor Grönemeyer: „Uns wird befohlen, bestimmte Dinge zu tun“. Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer gilt als einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Mikrotherapie. Der Mediziner ist Autor mehrerer Fachbücher und trat in den vergangenen Monaten schon mehrfach als Kritiker der in Deutschland betriebenen Corona-Politik in Erscheinung. Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de". Weiter berichtet Reitschuster: "Unter anderem bemängelte Grönemeyer im Dezember 2021, dass im Zusammenhang mit der Impfung praktisch keine Daten erhoben werden, im Frühjahr sprach er sich mit klaren Worten gegen die sektorale Impfpflicht im Gesundheitswesen aus. Eigenen Angaben zufolge ist der „Star-Mediziner“ (O-Ton Focus) selbst dreifach geimpft, so dass jede Art von persönlicher Befangenheit ausgeschlossen werden kann, wenn sich Grönemeyer aus seiner Sicht als Arzt zu diesem Thema äußert. Mehr …

LIVE: Top-Experten um Bhakdi arbeiten den ganzen Masken-Terror auf. Am heutigen Donnerstagabend zwischen 18 und 23 Uhr veranstaltet der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V. (MWGFD) ein Online-Symposium unter dem Titel “Lange Nacht der Masken”. Dabei treten über 20 renommierte kritische Experten auf, um die Problematik mit dem “Gesichtsfetzen des Gehorsams” aus unterschiedlichsten Blickwinkeln aufzuarbeiten. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at". Weiter berichtet das Magazin: "Denn immer noch ist dieser in Deutschland in vielen Bereichen Pflicht, und auch Österreich kokettiert schon wieder mit der Einführung der ebenso sinnlosen wie schikanösen und gefährlichen Maskenpflicht. Mehr …

Pressekonferenz: Flüssigkeit in Antigen-Tests – Laborbefunde zeigen hohe Giftigkeit  Video …

21.09.2022: Booster-«Impfung» bei jungen Menschen ist «unethisch». Der Schaden überwiege den gesellschaftlichen Nutzen bei weitem. Zu diesem Fazit kommt eine neue Studie. Derweil werfen fünf Chemieprofessoren dem Paul-Ehrlich-Institut vor, es überwache die Geninjektionen nur unzureichend. Die Schäden, die die Covid-Geninjektionen bei jungen, gesunden Menschen verursachen, sind weitaus schwerwiegender als der Nutzen, den die «Impfung» für die Gesellschaft bringt. Das ist das Ergebnis einer Pre-Print-Studie von Forschern mehrer Elitehochschulen wie Harvard, Oxford sowie auch der Johns-Hopkins-Universität. Den Studenten droht an den nordamerikanischen Universitäten die Exmatrikulation, wenn sie sich keine vorgeschriebene dritte Covid-19-Injektion setzen lassen wollen. Mehr …

20.09.2022:  Corona-Korruption: EU-Kommission schweigt zu Impfstoff-Verträgen mit Pfizer. Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, hat ihre Kollegen aufgefordert, "die Korruption auszurotten" und versprochen, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Nur wenige Tage zuvor war die Politikerin jedoch selbst in Schwierigkeiten geraten, nachdem der Europäische Rechnungshof Informationen über ihre Rolle beim größten und teuersten Impfstoffgeschäft zwischen der EU und dem amerikanischen Pharmakonzern Pfizer angefordert hatte. Video und mehr …

Geleaktes Material aus US-Labor: Ursprung der Covid-19-Pandemie? In Deutschland werden weiterhin Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 ergriffen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte in seinem Twitter-Account eine baldige Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu neuen Coronaimpfstoffen an. Video und mehr …

Beweise für hohe Giftigkeit von Antigen-Tests – Brisante Ankündigung. Per Gesetz wurde den zuständigen Behörden die Prüfung der Inhaltsstoffe der Antigen-Tests verboten. Die Zivilgesellschaft sprang ein und präsentiert am Donnerstag Beweise für die giftige Flüssigkeit der Antigen-Schnelltests. Am Montag sorgte eine Aussendung, die zu einer Pressekonferenz einlädt, für große Aufregung. Privat durchgeführte Laboranalysen zur Flüssigkeit in Covid-19 Antigen-Tests würden, so die Aussender, „hohe Giftigkeit“ zeigen. Zum Sachverhalt: Ursprünglich wurde der zuständigen Behörde BASG (Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen) per Gesetz verboten, „diese Tests auf Inhaltsstoffe und Funktionsweise zu prüfen“. Viele kritische Geister wurden hellhörig. „Diese Weigerung, die Sicherheit der Österreicher zu garantieren, führte zu intensiven zivilgesellschaftlichen und journalistischen Nachforschungen. Jetzt kann auf Basis privat finanzierter Laboruntersuchungen nachgewiesen werden, dass sich in den Schnelltests außerordentlich giftige Substanzen befinden, die bereits bei Hautkontakt wirken“, heißt es in der Aussendung von „Wir-EMUs“. Nun liegen die Ergebnisse, die in „unabhängigen Labors“ durchgeführt wurden, am Tisch. Die Ergebnisse, soviel wird bereits verraten, seien „schockierend“. In der Pressekonferenz soll einerseits die Giftigkeit der Antigen-Test-Flüssigkeit geklärt werden, allerdings auch rechtliche Konsequenzen von Fachexperten erörtert werden. Die Tragweite der Untersuchung dürfte enorm sein. So heißt es in der Aussendung weiter: „In Österreich sind diese Substanzen und die damit verbundenen Gefahren weder auf den Verpackungen noch auf dem Beipackzettel deklariert, während man sich im Ausland der Problematik durchaus bewusst ist. Es ist davon auszugehen, dass begonnen vom Import bis hin zum Einsatz in Schulen und Wohnzimmern zahlreiche Gesetze im Bereich Zoll, Umweltschutz sowie Strafrecht, Stichwort § 89 StGB Gefährdung der körperlichen Sicherheit, gebrochen wurden.“  Mehr …

19.09.2022:  Schwerer Vorwurf von Wissenschaftlern: Verschleiert das PEI Impfrisiken? Fünf renommierte Chemieprofessoren haben schwere Vorwürfe gegen das Paul-Ehrlich-Institut erhoben. Offenbar überwacht die Behörde die COVID-19-Impfstoffe nicht nur unzureichend, sondern bemüht eine fehlerhafte Methode, die das Erkennen von Risiken geradezu ausschließt. Selbst Zehntausende Todesfälle gingen darin unter. Laut einem Schreiben, das der Autorin vorliegt, warten fünf deutsche Chemieprofessoren aus Leipzig, Tübingen, Bochum, Erlangen und Winterthur seit einem Dreivierteljahr vergeblich auf Antworten des Paul-Ehrlich-Institutsf (PEI). Demnach überwacht das zuständige, dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellte Institut die bedingt zugelassenen mRNA-Vakzine offenbar völlig unzureichend auf ihre Sicherheit. Mehr noch: Die Methode, mit der es Risikosignale erkennen will, ist offenkundig so fehlerhaft, dass damit selbst Zehntausende Todesfallmeldungen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung relativiert würden. Mehr … https://rtde.live/inland/149118-schwerer-vorwurf-von-wissenschaftlern-verschleiert-das-pei-impfrisiken/

Wie Bill Gates und seine Partner die weltweite Covid-Bekämpfung übernahmen. Hinter den Kulissen der «Pandemie» zogen nur vier Gruppen die Fäden, schreibt «Politico»: die Bill & Melinda Gates-Stiftung, GAVI, der Wellcome Trust und CEPI.  Politico kommt zu dem Schluss, dass es nur vier Gruppen waren, die «den mächtigsten Nationen die Macht entrissen und damit davonliefen». «Was folgte, war eine stetige, fast unaufhaltsame Machtverschiebung von den überwältigten Regierungen hin zu einer Gruppe von Nichtregierungsorganisationen», schreibt Politico. Das Medienportal fährt fort: «Die mächtigste war die Bill & Melinda Gates-Stiftung, eine der grössten ‹Philanthropien› der Welt. Dann gab es GAVI, die von Gates mitbegründete globale Impfstofforganisation, die Menschen in einkommensschwachen Ländern impfen soll, und den Wellcome Trust, eine britische Forschungsstiftung mit einem milliardenschweren Vermögen, die in den vergangenen Jahren mit der Gates-Stiftung zusammengearbeitet hatte. Und schließlich war da noch die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), die internationale Forschungs- und Entwicklungsgruppe für Impfstoffe, die Gates und Wellcome 2017 gemeinsam gegründet haben.»
Was Gates & Co. im Gegenzug erhielten, so Politico, sei ein «beispielloser Zugang und Einfluss» auf die Weltgesundheitsorganisation und die höchsten Regierungsebenen in Ländern der ganzen Welt. Mit Hilfe ihres Geldes und ihres Einflusses würden diese Gates-Gruppen nun Lobbyarbeit in den USA und der EU betreiben, um «ihre Prioritäten für die nächste Pandemie zu übernehmen».
Der Spezialist für Gesundheitsrecht, Lawrence Gostin, habe gegenüber Politico erklärt: «Um es ganz krass auszudrücken: Geld kauft Einfluss. Und dies ist die schlimmste Art von Einfluss. Nicht nur, weil es sich um Geld handelt – obwohl das wichtig ist, denn Geld sollte nicht die Politik diktieren –, sondern auch, weil es sich um bevorzugten Zugang hinter verschlossenen Türen handelt.» - Eine Verschwörung wird offenkundig!!! Mehr …

Biden erklärt Corona-Pandemie in den USA für beendet. Während Deutschland im Herbst und Winter weiterhin an Corona-Maßnahmen festhält, erklärt US-Präsident die Pandemie in seinem Land für beendet: „Wie Sie sehen, trägt hier niemand eine Maske. Alle scheinen in ziemlich guter Verfassung zu sein.“  Mehr …

So dominierte die Bill-Gates-Machtmaschine die Corona-Politik. Die Gates-Lobby nahm auf Regierungen und WHO massiv Einfluss. Das enthüllt eine Recherche von «Politico» und «Welt am Sonntag». «Wir haben uns in der Pandemie enorm auf ihren Rat verlassen», sagt ein Regierungsbeamter aus den USA. «Vor allem in den frühen Tagen.» Auch die deutsche Bundesregierung einschließlich Kanzlerin Angela Merkel wurden von Bill Gates persönlich per Telefon und mit Briefen angegangen. Diese Zitate und Informationen gehen aus Dokumenten, Sitzungsprotokollen und Zeugenaussagen hervor, welche Journalisten der «Welt am Sonntag» und der Online-Plattform «Politico» nach eigenen Angaben während sechs Monaten zusammengetragen haben. Den meisten Regierungsbeamten in den USA sowie Regierungsmitgliedern und deren Mitarbeitenden in anderen Ländern musste Anonymität zugesichert werden. Den meisten war es von ihren Positionen her nicht gestattet, mit Medien zu sprechen. Mehr …

Ein weltweites Phänomen: Der Staat zahlt viel Geld für „Covid-Todesfälle“  Video und mehr …

Einbalsamierer schlägt Alarm: Massive Zunahme von seltsamen Blutgerinnseln und Krebs: „Das ist nicht normal, das ist drastisch“ (Exklusiv-Interview). „Ich habe mit so vielen anderen Einbalsamierern gesprochen, und wir sehen alle das Gleiche, aber die Regierungen wollen es nicht sehen“. – Richard Hirschman: In einem Exklusivinterview mit der RAIR Foundation USA hat ein in Alabama ansässiger Einbalsamierer und lizenzierter Bestattungsunternehmer von einem massiven Anstieg seltsamer Blutgerinnsel in den Leichen berichtet, die er jetzt einbalsamiert. Mehr …

Eine neue Studie zeigt, dass Organempfänger nach einer COVID-Impfung Transplantate ablehnen. Der experimentelle Impfstoff könnte für die Abstoßung des neuen Organs durch einige Transplantatempfänger verantwortlich sein, berichtet WISH-TV. Greatgameindia.com berichtet: Akute Hornhauttransplantationen werden von geimpften Patienten, die sich der Behandlung unterzogen haben, abgelehnt, so eine aktuelle Studie, die im Journal of Clinical Medicine veröffentlicht wurde. Den Forschern zufolge liegt die Ursache des Problems möglicherweise in einer systemischen Entzündungsreaktion, die durch die Nachimpfung ausgelöst wird. Die Hornhaut ist die äußerste Schicht des menschlichen Auges. Hornhauttransplantate werden verwendet, um eine beschädigte Hornhaut zu reparieren. Die Operation gilt als eines der erfolgreichsten Organtransplantationsverfahren mit minimalen Abstoßungsraten. Sie verbessert das Aussehen der geschädigten Hornhaut, stellt das Sehvermögen wieder her und lindert Augenschmerzen. Die japanischen Forscher haben Daten aus 23 Studien zusammengetragen. Insgesamt wurden 23 Augen von 21 Patienten untersucht, die eine Hornhauttransplantation erhalten hatten. Bei allen Patienten kam es zwischen einem Tag und sechs Wochen nach der Impfung zu einer Abstoßung des Transplantats, selbst bei einigen, bei denen die Operation zwanzig Jahre zurücklag. Mehr …

Nachdem Präsident Biden die Pandemie für „beendet“ erklärte, geraten die Covid-Berater im Weißen Haus in Panik. Das Weiße Haus gerät Berichten zufolge in Panik, nachdem Präsident Joe Biden am Sonntag in der Sendung „60 Minutes“ die Covid-Pandemie für „beendet“ erklärt hat. Video und mehr …

18.09.2022: Die «Pandemie» ist nicht vom Himmel gefallen. Immer mehr Informationen deuten darauf hin, dass an den Gen-Injektionen schon lange vor Beginn der Gesundheitskrise gearbeitet worden ist. Immer klarer kommt zum Vorschein, dass die Vorbereitungen für die Impfstoffe schon vor dem Ausbruch der Pandemie starteten, das Verfahren zur Impfstoffentwicklung in großer Geschwindigkeit und mit nicht abgeschlossenen Prüfungen erfolgte und die Versprechen an die Wirksamkeit nicht eingehalten wurden. «Spätestens seit März 2019 wurde der mRNA-Impfstoff zielgerichtet entwickelt. Als im Dezember 2019 in China die ersten Erkrankungen mittels PCR-Test diagnostiziert wurden, lagen sämtliche Patente zur Beschreibung des behaupteten Virus, des Spike-Proteins mit seinen Bindungseigenschaften, eines passenden mRNA-Impfstoffs sowie eines auf den Impfstoff abgestimmten PCR-Labortests bereits vor. Dubios: Nur einen Tag nach der Bekanntgabe der ‹Pandemie› durch die WHO trafen sich die Impfstoff-Hersteller zu einer ‹Konsensus-Konferenz›.»
Im Juni 2021 veröffentlichten die Internetseiten The Expose und The True Defender eine Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen dem US-Impfstoffhersteller Moderna, dem US-National Institute of Allergic and Infectious Disease (NIAID) (...) und der Abteilung um Ralph S. Baric von der University of North Carolina at Chapel Hill. Dieses Dokument ist vor allem deswegen brisant, weil die Unterschriften vom 12. bis 16. Dezember 2019 datieren und weil es um einen «gemeinsam vom NIAID und Moderna entwickelten und beiden gehörenden mRNA Coronavirus-Impfstoff-Kandidaten» ging: An der Grundlagenstudie, die zur Zulassung der Impfstoffe geführt hat, gibt es sehr viele Unregelmäßigkeiten, die jetzt aufgedeckt werden. Das Gemeindenetzwerk veröffentlichte einen Artikel des Wissenschaftsphilosophen Prof. Dr. Michael Esfeld «Fiatgeld und Corona-Regime – Die real existierende Postmoderne», den ich sehr zur Lektüre empfehle, weil er langfristige Zusammenhänge aufzeigt und zum Schluss kommt: «Deshalb ist es wichtig, sich nicht durch die Vormünder in Gestalt von ‹Experten› entmündigen zu lassen.» (…).
Impfungen – Nebenwirkungen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat einen neuen Sicherheitsbericht vorgelegt, in dem von 323’684 Verdachtsfällen nach Impfungen die Rede ist, davon sind ca. 1 Prozent Nebenwirkungen mit tödlichem Ausgang. Dass die Krankenkassen aufgrund der ärztlichen Abrechnungen von 10-fach höheren Arztbesuchen nach Impfungen berichten, erscheint offenbar weder berichtenswert noch eines Kommentars würdig. «Man kann nicht davon ausgehen, dass eine Forschung ergebnisoffen vorangetrieben wird, wenn ihr Auftraggeber ein erkennbares Interesse daran besitzt, eine bestimmte Kausalität krampfhaft widerlegen zu wollen», sagt der 37-jährige Dennis Riehle, der eine Selbsthilfe-Initiative für Impfgeschädigte gegründet hat. Er selbst leidet seit über einem Jahr nach seiner Immunisierung an einer fortdauernden Impfkomplikation. In Sachsen hat ein gut organisiertes Netzwerk aus Pflegekräften im ambulanten und stationären Bereich (...) über 1400 Fälle von zum Teil schweren Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Corona-Schutzimpfung sowie 60 Todesfälle ermittelt. Mehr …

17.09.2022: Wohin hat uns die Impferei geführt? Hilferufe von Betroffenen, beunruhigende Krankenkassen-Daten und eine Studie, die das Unheil bereits in den Zulassungsstudien angelegt erkennt. Die Wirklichkeit widerspricht anderthalb Jahren Propaganda und Mobilisierung und verlangt nach Aufklärung und Umkehr. „Das Impfen ist der Moses, der uns aus der Lage herausführt“, prophezeite der Grüne Winfried Kretschmann im Dezember 2021. Dieser Beitrag schildert anhand mehrerer Sachlagen die Lage, in die uns das Impfen hineingeführt hat. Ausgehend von einer Betroffenen geht der Weg über Befunde von Datenanalyst Tom Lausen, der außergewöhnliche AOK-Daten untersucht hat, hin zu einer brisanten Studie, die ein negatives Kosten-Nutzen-Verhältnis der Impfstoffe bereits in den Zulassungsdaten ausmacht.
Die Schauspielerin Felicia Binger leidet seit ihrer Corona-Impfung im Mai 2021 unter einem Impfschaden. Im folgenden Herbst ging es ihr so schlecht, dass sie vollständig auf fremde Hilfe angewiesen war; danach durchlief sie das für Betroffene typische, zusätzliche Martyrium: Niemand nimmt sie ernst und glaubt ihr: „weder Ärzte noch ihr Umfeld noch sonst irgendjemand“, wie sie in einem Fernsehbeitrag der ARD sagt. Nun setzt sie sich politisch für die Sache der Impfgeschädigten ein, erhält dabei viele Nachrichten, in denen sie verzweifelt um Hilfe gebeten wird, und kritisiert hellsichtig etwa die Berichterstattung der Süddeutschen. Ihre Erfahrungen decken sich mit denen des Berliner Arztes Erich Freisleben, dessen Praxis „geradezu überrannt“ werde; Prof. Dr. B. Schieffer, der die Marburger Ambulanz für Impfschäden leitet, gibt an, dass auf deren Warteliste inzwischen 4.000 Menschen stehen. Mehr …

16.09.2022: CDC gibt zu, dass «Covid-Impfungen» Myokarditis verursachen. Drei- bis fünfmal mehr junge Männer als im Vergleichszeitraum 2021 erleiden nach Angaben der CDC einen Herzinfarkt. Die neuesten Daten der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigen, dass «Impfstoffe» gegen «Covid» mit einem aussergewöhnlich hohen Risiko für Myokarditis, Perikarditis und damit verbundene Probleme einhergehen. Darauf aufmerksam machte Natural News. Im Gegensatz zu den Behauptungen von CDC-Vertretern wie Rochelle Walensky ist es somit keine «Fehlinformation», zu sagen, dass die Injektionen kardiovaskuläre Schäden verursachen. Transition News hatte mehrmals auf dieses Myokarditis-Risiko hingewiesen, zum Beispiel hier. Die schädlichste Injektion scheint laut den Daten der CDC das mRNA-Präparat von Pfizer zu sein, das bei Männern in der Altersgruppe der 16- bis 17-Jährigen nach der zweiten Dosis zu 71,5 Fällen von Myoperikarditis pro Million Injektionen führt; bei den 12- bis 15-Jährigen waren es 42,6 Fälle auf eine Million Injektionen. Die mRNA-Injektion von Moderna war nicht viel besser und verursachte bei 37,7 jungen Männern von 18 bis 24 Jahren pro Million nach der zweiten Dosis die gleiche Erkrankung. Die Altersgruppe der 12- bis 15-jährigen jungen Männer wurde nicht berechnet. Das bedeutet, dass durch die «Covid-Impfungen» drei- bis fünfmal mehr junge Männer einen Herzinfarkt erleiden, als die CDC letztes Jahr um diese Zeit gemeldet hatte. Die Raten von Myoperikarditis bei «vollständig geimpften» Frauen sind im Vergleich dazu nahezu null. Mehr …

Arzt: 92% aller Covid-Toten waren geimpft, es handelt sich also um eine Pandemie der Geimpften. Im Juni dieses Jahres waren etwa 85 % der kanadischen Bevölkerung mindestens doppelt geimpft und 92 Prozent aller Covid-Toten waren vollständig geimpft, sagte der kanadische Arzt Charles Hoffe im Gespräch mit Laura-Lynn Tyler Thompson. „Es handelt sich also um eine Pandemie der Geimpften“, betonte Hoffe. „Noch alarmierender ist, dass 81 Prozent der Todesfälle im Juni sogar drei- oder viermal geimpft worden waren.“ Dies ist der eindeutigste Beweis: Je mehr man sich Impfen lässt, desto wahrscheinlicher ist es, dass man an Covid stirbt, sagte der Arzt. Er fügte hinzu, dass die Stiche das Immunsystem schwer schädigen. Es ist völlig absurd, ungeimpfte Menschen zu diskriminieren, denn sie sind diejenigen, die die Krankheit überleben werden, betonte Doktor Hoffe. „Es ist absolut schockierend“, antwortete Tyler Thompson. „Es ist eine Pandemie der Geimpften. Das ist schockierend. Das ist entsetzlich. Wir müssen das von den Dächern schreien“. Mehr …

WHO-Chef kündigt Pandemie-Ende an. Im Schatten des Krieges vergeht die Covid-Show der letzten Jahre. Die mRNA-Plattform ist etabliert, Masken sind in manchen Bereichen Normalität und die Gesellschaft wurde diszipliniert. Nun kündigte auch WHO-Chef Tedros an, dass ein „Pandemie“-Ende in Sicht sei.  Die „neue gefährlichere“ Variante, vor der im Frühjahr gewarnt wurde und womit die Verlängerung der Restriktionen erklärt wurde, taucht nicht auf. Stattdessen ist „Centaurus“ bereits durch Indien gerauscht und ist noch harmloser als Omikron. Würde eine neue Variante vor der Tür stehen, dann wäre Tedros Aussage wohl auf der Titelseite. Dass er das Ende der sogenannten „Pandemie“ ankündigt, ist allerdings nur eine Randnotiz. Tedros argumentiert, dass „wir“ noch nie „in einer besseren Position gewesen“ wären, „die Pandemie zu beenden“. Das „Ende“ sei „in Sicht“.  Stoppen dürften „wir“ aber noch nicht, denn sonst würden anderen „Virusvarianten“ drohen. Dass Covid in den meisten Regionen der Welt allerdings schon lange keine Rolle mehr spielt, scheint dem WHO-Chef entgangen zu sein. Zumindest tut er so. Jetzt spricht Tedros von 70 Prozent Impfquote, die jedes Land anstreben sollte. Was würde das Ende der „Pandemie“ bedeuten? Staaten, vor allem Deutschland, könnten ihren gesetzlich implementierten Seuchen-Ausnahmezustand kaum mehr aufrechterhalte. Zudem dürften auch die Impfstoffe mit „bedingter Zulassung“ ein Problem bekommen. Die Pharma- und Covid-Industrie wird sich zweifellos gegen das Pandemie-Ende stellen. Andererseits wurde mit dem Omikron-Booster die mRNA-Plattform langfristig etabliert. Mehr …

15.09.2022: Forscherteam entdeckt Fremdkörper im Blut der Gespritzten. In Italien belegt eine Studie, dass 94 Prozent der Menschen nach einer mRNA-Injektion ein ungewöhnliches Blutbild aufweisen. Demnach finden sich dort mysteriöse Fremdkörper, welche vor den Injektionen nicht vorhanden gewesen waren. Zu diesem Schluss kommen die Studienforscher, die Ärzte Franco Giovannini, Riccardo Benzi Cipelli und Gianpaolo Pisano. Die Ergebnisse der Studie wurde im August 2022 im “International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research” (IJVTPR) veröffentlicht. In der TV-Sendung “Piazza Libertà” erklärt der Dr. Gianpaolo Pisano, dass die “graphenartigen” Objekte einen magnetischen Effekt erzeugen, der sich ungünstig auf die Gerinnung der roten Blutkörperchen auswirke. Die Folge seien Herzinfarkte sowie Zirkulationsstörungen. Video und mehr …

Mark Baileys Paper: «letzter Sargnagel für die These der Virenexistenz». Mit dieser Arbeit mit dem Titel «Ein Abschied von der Virologie» beansprucht der Mediziner und Mikrobiologe für sich, die Virologie und die Existenz von Viren vollständig zu widerlegen. Der Originaltitel der fast 70-seitigen Studie von Mark Bailey lautet «A Farewell to Virology» und ist soeben auf der Website von seiner Frau Dr. Samantha Bailey erschienen. n der Zusammenfassung heißt es: «Die Virologie hat das Virusmodell erfunden, ist aber immer wieder an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Es wird behauptet, dass Viren nach der Übertragung zwischen Wirten wie dem Menschen Krankheiten verursachen, doch die wissenschaftlichen Beweise für diese Behauptungen fehlen ... Ziel dieses Aufsatzes ist es, verschiedene Behauptungen zu widerlegen, dass pathogene Viren existieren und Krankheiten verursachen. Als Hauptbeispiel wird SARS-CoV-2 herangezogen, aber die Grundsätze gelten für alle angeblichen Viren ... Die Bedrohung der Menschheit durch die Virologie wird immer größer, sodass es an der Zeit ist, sich von diesen zerstörerischen pseudowissenschaftlichen Praktiken zu verabschieden und uns von unnötigen Ängsten zu befreien.» Mark Baileys Partnerin Sam Bailey kommentiert dazu pointiert auf Twitter:  «Dieses Paper, in dem die Virologie und die Existenz von Viren vollständig widerlegt wird, ist mit mehr als 28’000 Wörtern ein Monster! Aber er ist der letzte Nagel im Sarg für die Befürworter von Viren.» Mehr … Siehe hierzu das PDF-Dokument   „A FAREWELL TO VIROLOGY  (EXPERT EDITION)"  von Dr Mark Bailey

14.09.2022: „Corona-Schutzmasken“ voller gefährlicher Chemikalien. Prof. Dr. Michael Braungart warnt vor gesundheitlichen Schadstoffen wie Formaldehyd und Bronopol, welche sowohl medizinische als auch FFP2-Masken enthalten und bringt mit seinem Statement eine Gegenstimme zum aktuellen Kurs der Bundesregierung. Video und mehr …

Impffolgen – und es kommt doch raus. Manipulierte und fehlerhafte Zulassungsstudien, immer mehr Opfer und Geschädigte. Die Covid-Impfungen müssten nach Evidenz-Kriterien längst verboten werden, das zeigen weiter aktuelle Studien. Der Politik geht Gesichtswahrung aber offenbar vor Menschenleben. Die Nukleinsäureinjektionen modifizerter RNA (i.F. modRNA, Hersteller Moderna und BioNTech/Pfizer) oder von cDNA (AstraZeneca, Janssen), die für einen Teil des SARS-CoV-2 Spike-Proteins kodieren, werden als „Impfungen” bezeichnet. Sie sind zur Prävention der Erkrankung an COVID (Lungenentzündung durch SARS-CoV-2 mit schwerem oder tödlichem Verlauf) und auch der milden Infektion mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 jedoch untauglich, dafür aber toxisch. Diese Aussagen lassen sich recht gut belegen, doch gibt es in der gesamten wissenschaftlichen Literatur dazu kaum belastbare Daten der höchsten Evidenzstufe, nämlich keine doppelt verblindeten, randomisierten und prospektiven Interventionsstudien gegen Placebo. Das liegt daran, dass die Zulassungsstudien der Hersteller, die ursprünglich zumindest randomisiert, verblindet, prospektiv waren und eine Intervention der Nukleinsäureinjektionen gegen Placebo untersuchten, nach wenigen Monaten entblindet wurden und die Placebo-Teilnehmer das Angebot erhielten, sich ebenfalls impfen zu lassen. Daher gibt es nur wenige Daten, die Aussagen zur Wirksamkeit und Toxizität auf dem besten Evidenzniveau zulassen. Es gibt auch keine anderen gleichwertigen prospektiven Studien, die retrospektiven Studien haben erhebliche methodische Mängel. Die internationalen Journals publizieren Daten, die das Ausmaß der Katastrophe zeigen, derzeit nicht, und auch im Bereich Preprint findet man kaum etwas dazu. Mehr …

„Corona-Schutzmasken“ voller gefährlicher Chemikalien. Prof. Dr. Michael Braungart warnt vor gesundheitlichen Schadstoffen wie Formaldehyd und Bronopol, welche sowohl medizinische als auch FFP2-Masken enthalten und bringt mit seinem Statement eine Gegenstimme zum aktuellen Kurs der Bundesregierung. Video und mehr …

Zulassung der bivalenten mRNA-Impfstoffe ohne Test der Wirksamkeit beim Menschen. Die Zulassungsbehörden in der EU, den USA und UK haben von Moderna und Pfizer bivalente Impfstoffe freigegeben und empfohlen ohne ihre Wirksamkeit gegen Infektion, Erkrankung oder Todesfall bei Menschen zu testen. Die Behörden und soziale Medien behaupten allerdings das Gegenteil. Diese Behauptungen sind falsch. Diese Behauptungen sind reine Propaganda, eine Beweis für die Wirksamkeit wurde nicht erbracht. Dazu hätte es eine Beobachtungsperiode gegenüber einer Placebogruppe geben müssen, in der es mehr Infektionen, Erkrankungen oder was auch immer geben hätte müssen um die Wirksamkeit nachzuweisen. Stattdessen hat man Antikörper Titer gemessen, die sich wenig überraschend erhöht haben. Ob die Antikörper irgendetwas verhindern, oder sogar die Chance auf Infektion und Erkrankung erhöhen, ist damit keineswegs schlüssig anzunehmen. Sind zum Beispiel größere Anteile von infektionsverstärkenden Antikörpern zumindest bei einem Teil der Impflinge dabei, dann ist die Impfung nur aus den Gewinninteressen von Pfizer begründbar.
Auch Subtypen der Antikörper wurden nicht gemessen. Wir wissen mittlerweile aus Studien, dass ab der dritten Dosis ein hoher Anteil des Subtyps IgG4 gebildet wird. Dieser bremst das Immunsystem und verhindert und verlangsamt die Beseitigung der Viren, eine Erkrankung wird also verstärkt und verlängert. Auch von Pfizer liegen keine Beweise vor, dass das Präparat einen Schutz vor irgendetwas bietet. In einer Presseaussendung wurde zwar behauptet, dass die Titer neutralisierender Antikörper erhöht würden, aber es fehlen die Daten und es fehlen vor allem die Daten zu den Subtypen. Es also richtig, dass die Wirksamkeit bei Menschen nie untersucht und bewiesen wurde. Anzunehmen ist vielmehr, dass Schaden zu erwarten ist. Auffällig ist auch, dass die Zulassung nur für Menschen gilt, die schon drei Dosen empfangen haben. Will man ab sofort die Ungeimpften verschonen und gesund erhalten? Mehr …

Zulassungsbehörde durch Pfizer mit 400.000 Seiten Unterlagen zugemüllt. Wie bereits in einem früheren Beitrag ausgeführt, konnte die Notfallzulassung der mRNA Impfstoffe in Europa nur durch einen Trick erfolgen. Der Trick liegt in der europäischen Gesetzgebung und speziell im europäischen Arzneimittelgesetz verankert. Die Anforderungen der amerikanischen FDA weichen nur marginal von den europäischen Richtlinien ab. Daher wurden die Impfstoffe auch in den USA zügig zugelassen. ngsunterlagen mit Hilfe der amerikanischen Zulassungsbehörde, der Food and Drug Administration (FDA) um annähernd 70 Jahre zu verschieben. Aus diesem Grund hat Pfizer die FDA mit Zulassungsunterlagen im Umfang von etwa 400.000 (in Worten: vierhunderttausend) Seiten regelrecht zugeschüttet um damit zu erreichen, dass die Behörde eine unendliche Bearbeitungszeit benötigen würde und damit das Problem gelöst sei. Das Prinzip ist einfach. Man schüttet die Behörde dermaßen mit Unterlagen zu, dass die dort behäbig arbeitenden Beamten nicht wissen, ob sie lieber den Freitod wählen oder doch bis zur Pension an ihrem Sessel kleben bleiben wollen. Mehr …

VOM MAINSTREAM VERSCHWIEGENE EU-ANHÖRUNG: »Moderna- & AstraZeneca-Impfhersteller enthüllen Skandalöses!« Anfang September 2022 richteten EU-Abgeordnete, darunter auch der rumänische EU-Abgeordnete Cristian Terheș, kritische Fragen an Stéphane Bancel, den Chef des Impfstoffherstellers Moderna sowie an die geschäftsführende Vizepräsidentin von AstraZeneca, Iskra Reic. Terhes forderte die hochrangigen Moderna- und AstraZeneca-Verantwortlichen auf, klarzustellen, ob sie die DNA des COVID-Virus entschlüsselt haben, warum sie nicht für unerwünschte Nebenwirkungen haften, wann sie Verträge mit der Europäischen Kommission veröffentlichen und mehr. Die Antworten darauf sind ein Skandal! Und wie immer werden diese von den Mainstream-Medien verschwiegen, obwohl sie jeden von uns bezüglich der persönlichen Gesundheit etwas angehen! Videos und mehr …

Wer profitiert von der «Pandemie»? Die WHO spielt eine zentrale Rolle beim globalen Pandemiemanagement, doch gibt es zahlreiche Nebenschauplätze mit weitaus wichtigeren Akteuren. Seit zweieinhalb Jahren nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine zentrale Rolle beim weltweiten Pandemiemanagement ein. Dabei ist sie ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, weil klar wurde, dass sie darauf zielte, mehr Kompetenzen an sich zu reissen. Umso mehr war es für Skeptiker der «Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion» (PPR) eine Genugtuung, dass es der WHO nicht gelang, die geplanten Gesundheitsvorschriften zu ändern. Wie das Medienportal The Defender berichtet, hätten die anvisierten Änderungen die Befugnisse der WHO erweitert. (Wir berichteten hier, hier und hier). Das Portal weist darauf hin, dass die WHO nur als ein kleiner Akteur in einem viel grösseren Spiel aus öffentlich-privaten Partnerschaften und finanziellen Anreizen fungiert.
«Während die WHO im Rampenlicht steht, wächst die Pandemie-Industrie seit über einem Jahrzehnt unaufhaltsam. Andere wichtige Akteure wie die Weltbank, die Koalitionen der wohlhabenden Nationen bei den G7 und G20 und ihre Unternehmenspartner arbeiten in einer Welt, die weniger transparent ist. Dort sind die Regeln lockerer und Interessenkonflikte werden weniger genau geprüft.» Wenn die globale Gesundheitsgemeinschaft die öffentliche Gesundheit bewahren wolle, müsse sie dringend den umfassenden Prozess verstehen, der im Gange ist, und Massnahmen ergreifen, um ihn zu stoppen. Dem Medienportal zufolge muss der Ausbau der sogenannten Pandemie-Industrie gestoppt werden. Mehr …

Impffolgen – und es kommt doch raus. Manipulierte und fehlerhafte Zulassungsstudien, immer mehr Opfer und Geschädigte. Die Covid-Impfungen müssten nach Evidenz-Kriterien längst verboten werden, das zeigen weiter aktuelle Studien. Der Politik geht Gesichtswahrung aber offenbar vor Menschenleben. Die Nukleinsäureinjektionen modifizerter RNA (i.F. modRNA, Hersteller Moderna und BioNTech/Pfizer) oder von cDNA (AstraZeneca, Janssen), die für einen Teil des SARS-CoV-2 Spike-Proteins kodieren, werden als „Impfungen” bezeichnet. Sie sind zur Prävention der Erkrankung an COVID (Lungenentzündung durch SARS-CoV-2 mit schwerem oder tödlichem Verlauf) und auch der milden Infektion mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 jedoch untauglich, dafür aber toxisch.  Diese Aussagen lassen sich recht gut belegen, doch gibt es in der gesamten wissenschaftlichen Literatur dazu kaum belastbare Daten der höchsten Evidenzstufe, nämlich keine doppelt verblindeten, randomisierten und prospektiven Interventionsstudien gegen Placebo. Das liegt daran, dass die Zulassungsstudien der Hersteller, die ursprünglich zumindest randomisiert, verblindet, prospektiv waren und eine Intervention der Nukleinsäureinjektionen gegen Placebo untersuchten, nach wenigen Monaten entblindet wurden und die Placebo-Teilnehmer das Angebot erhielten, sich ebenfalls impfen zu lassen. Daher gibt es nur wenige Daten, die Aussagen zur Wirksamkeit und Toxizität auf dem besten Evidenzniveau zulassen. Es gibt auch keine anderen gleichwertigen prospektiven Studien, die retrospektiven Studien haben erhebliche methodische Mängel. Die internationalen Journals publizieren Daten, die das Ausmaß der Katastrophe zeigen, derzeit nicht, und auch im Bereich Preprint findet man kaum etwas dazu. Ungenügender Wirksamkeitsnachweis der Zulassungsstudien. Mehr …

13.09.2022: «Toxische Metalle in ‹Impfstoffen› von Pfizer & Co. gefunden – multiples Organversagen möglich». Das sagt Dr. Klaus Retzlaff, Mitautor einer kürzlich erschienenen weltweit einzigartigen Studie. Im Interview mit «Transition TV» und «Transition News» erläutert er, welche harten Belege es dafür gibt – und warum die Tatenlosigkeit von staatlichen Stellen wie dem Paul-Ehrlich-Institut skandalös ist. Mehr …

Studie: Covid-«Impfung» von Pfizer zerstört das Immunsystem. Bei «geimpften» und vorher «infizierten» Kindern fällt der «Schutz» gegen SARS-CoV-2 nach einigen Monaten unter null. Hingegen ist dann noch die Hälfte der ungeimpft «Infizierten» geschützt. Mehr …

Zahlreiche Ärzte und Wissenschaftler fordern Impfstopp. Vor dem Hintergrund steigender Sterbezahlen verlangen die Gesundheitsexperten, dass die Behörden Impfschäden genauer unter die Lupe nehmen und die Todesfälle untersuchen. Ärzte, Wissenschaftler und Fachleute aus unterschiedlichen Ländern haben am Wochenende eine «internationale medizinische Krise ausgerufen». Anders als die Behörden und Pharmakonzerne sehen die Gesundheitsexperten diese jedoch durch die Corona-Impfkampagne bedingt. «Wir beobachten derzeit eine erhöhte Sterblichkeit in den Ländern, in denen die Mehrheit der Bevölkerung die sogenannten Covid-19-Impfstoffe erhalten hat. Bislang wurde diese überhöhte Sterblichkeit von den nationalen und internationalen Gesundheitsinstitutionen weder ausreichend untersucht noch erforscht», schreiben die Fachleute in ihrer Erklärung, die inzwischen schon mehr als 6000 Menschen unterschrieben haben. Für die Gruppe steht fest: Die Impfkampagne muss sofort beendet waren. Treibende Kraft hinter der Initiative ist Dr. Karina Acevedo Whitehouse. Sie ist Professorin für Mikrobiologie an der Autonomen Universität von Querétaro, Mexiko, und hat wiederholt auf die Gefahren der Gen-Injektionen hingewiesen. Viele der Ärzte, die bisher unterschrieben haben, kommen aus Südamerika und haben Videoaussagen in Dr. Karinas Telegram-Gruppe – Akasha Comunidad – geteilt, die über 50’000 Mitglieder hat. Hier geht es zu der Erklärung dieser Ärzte.

Impfstoffe und Transhumanismus: Wir werden wie iPhones sein. Die FDA ruft auf Twitter in einer Orwell’schen Grafik dazu auf, die Immunität «aufzuladen». Der Moderna-CEO verglich die «Impfungen» mit Apps für das iPhone. Der Mensch gleicht sich laut Becchi immer mehr einem Computer an. Gleichzeitig würden die Impfstoffe einem «Antivirus»-Programm immer näherkommen. Becchi weiter:     «Sie müssen in regelmässigen Abständen, möglicherweise täglich, aktualisiert werden, und von Zeit zu Zeit müssen Systemprüfungen durchgeführt werden. Dies ist das Ideal der Zukunft: der technologische Mensch, der immer mehr ‹techno› und immer weniger ‹logisch› ist. Die Mentalität des Top-Managements der Pharmafirmen geht in diese Richtung: Medikamente, die alle paar Monate eingenommen werden müssen, um das Immunsystem zu ‹updaten›.» Becchi weist darauf hin, dass dies der CEO von Moderna, Stéphane Bancel, in einem Interview mit CNN klar und deutlich erklärt hat:    «Viele von uns kaufen jeden September ein neues iPhone und laden dann neue Apps herunter und aktualisieren sie. Das ist genau die gleiche Idee, nämlich einen Impfstoff gegen Covid, Influenza und Respiratory Syncytial Virus in einer einzigen Dosis zu erhalten.»
Becchi resümiert: «Die postpandemische Gesellschaft ist durch eine radikale Mutation gekennzeichnet, die die Technologie als integralen Bestandteil des Menschen betrachtet. Der Transhumanismus will den Menschen der Zukunft zu einem Automaten machen, zu einer Art Übermenschen, der seiner natürlichsten Instinkte beraubt ist. Unter die Haut eingepflanzte Mikrochips sollten nur eine ‹Verschwörungstheorie› sein, doch die Technologie, die es ermöglicht, Zahlungen mit einem in der Hand installierten Mikroschaltkreis zu tätigen, ist heute Realität und wird sogar von den Medien gefördert. Vielleicht ist dies der digital-technologische Übergang, der Übergang des Menschen von einem Lebewesen zu einem technischen Gerät.» Mehr …   Siehe hierzu Transhumanismus

Ein Informant aus den Reihen der CDC. Steve Kirsch konnte einen Informanten der US-Seuchenschutzbehörde gewinnen. Laut diesem glauben selbst die Spitzenleute der Behörde ihrer eigenen Impf-Propaganda. Steve Kirsch, geschäftsführender Direktor der Vaccine Safety Research Foundation, sendete eine E-Mail an fast 300 Mitarbeiter der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC), um einen Informanten zu gewinnen. Dies sei ihm nun gelungen, berichtet er auf seinem Substack. Einer von ihnen habe über einen sicheren Kanal geantwortet. Kirsch könne ihm jetzt Fragen stellen und Antworten erhalten. Zwei Informationen hätten ihn bisher überrascht. Zum einen ist der Informant der Ansicht, dass jeder bei der CDC der eigenen «Impf»-Propaganda Glauben schenkt. Soweit er wisse, seien alle der Meinung, dass die Gen-Präparate sicher und wirksam sind, sogar die Spitzenleute. Wenn es abweichende Meinungen gebe, würden sie intern nicht geäussert. Kirsch führt das auf Gruppendenken zurück; kritische Denker würden gehen. Zum anderen hat Kirsch durch den Informanten erfahren, dass sein Substack bei der CDC blockiert ist. Es werde als «unsicher» betrachtet. Kirsch kommentiert: «So etwas kann man sich nicht ausdenken (…): Ein Impfstoff, der Hunderttausende von Amerikanern getötet hat, ist ‹sicher› und mein Substack ist ‹unsicher›. Wow.» Mehr …

«Toxische Metalle in ‹Impfstoffen› von Pfizer & Co. gefunden – multiples Organversagen möglich». TTV Dialog: Klaus Retzlaff im Gespräch: Das sagt Dr. Klaus Retzlaff, Mitautor einer kürzlich erschienenen weltweit einzigartigen Studie. Im Interview mit «Transition TV» und «Transition News» erläutert er, welche harten Belege es dafür gibt – und warum die Tatenlosigkeit von staatlichen Stellen wie dem Paul-Ehrlich-Institut skandalös ist. Video …

12.09.2022:  Neuer Bericht: Bundesinstitut verheimlicht immer mehr brisante Daten zu Impfnebenwirkungen. Der neue Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts zu den Corona-Impfstoffen ist an Intransparenz kaum zu überbieten. Erneut verschweigt er Daten zu schwerwiegenden Verdachtsfällen bei Kindern. Und schlimmer noch: Künftig will es nur die Daten zu Booster-Impfungen beleuchten. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) soll die Sicherheit von Impfstoffen überwachen. Doch bezüglich der weiterhin nur bedingt zugelassenen, aber millionenfach verabreichten COVID-19-Vakzine übt sich die Unterbehörde des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zunehmend in Geheimhaltung. In seinem am Donnerstag veröffentlichten neuen Sicherheitsbericht fehlen erneut wichtige Daten: Schwere Verdachtsfälle versteckt das PEI in Promille-Angaben, für Kinder gibt es weder diese noch Todesfälle gesondert an. Mehr noch: Es will künftig nur noch zu den empfohlenen Boostern berichten. Die Begründung des Instituts ist jedoch nicht haltbar.
Brisant sind bereits die wenigen Daten, die das PEI großteils im Fließtext des Berichts versteckt. Demnach erreichten das Institut bis Ende Juni 2022 insgesamt fast 324.000 Meldungen über Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen. Damit kamen von April bis Juni rund 27.000 weitere hinzu. Verabreicht wurden demnach bis dahin insgesamt 182,7 Millionen Impfdosen – zehn Millionen mehr als bis Ende März. Laut Robert Koch-Institut (RKI) waren Ende Juni rund 64,7 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft. Außerdem wuchs die Zahl der angezeigten Todesfälle nach einer Corona-Impfung auf 3.023 an – 213 mehr, als das PEI bis Ende März publiziert hatte. Geheimhaltung praktiziert es derweil mit den Meldungen von Verdachtsfällen zu schwerwiegenden Nebenwirkungen und Impfschäden. Mehr …

07.09.2022:  Erste Klage gegen BioNTech – wegen Schäden durch den Corona-Impfstoff Comirnaty. Erstmalig sieht sich das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech in Deutschland mit einer Sammelklage konfrontiert. Diese beruht auf mehreren Fällen von Betroffenen, die Corona-Impfschäden auf den Wirkstoff Comirnaty zurückführen. Nach dem Scheitern außergerichtlicher Einigungen erfolgen nun Klageansprüche in sechsstelliger Höhe. Erstmalig seit der bedingten Zulassung des BioNTech-Impfstoffs Comirnaty® am 21. Dezember 2020 und der daraus resultierenden Verabreichung des Wirkstoffs an Millionen deutsche Bürger, kommt es zu einer juristischen Aufarbeitung von lebensbeeinträchtigenden Impfschäden, die sich nach den Injektionen einstellten. So heißt es in einer Pressemitteilung: "Die auf die rechtliche Aufarbeitung von Impfschäden und deren Folgen spezialisierte Kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit, dass die BioNTech Manufacturing GmbH (weiter BioNTech) außergerichtlich in den streitgegenständlichen Fällen keine Einigungsbereitschaft gezeigt hat und daher nunmehr Klagen in sechsstelliger Höhe in mehreren Angelegenheiten eingereicht worden seien."
Die Kanzleibetreiber zeigen sich empört, über das bisherige Verhalten des Impfstoffherstellers und sehen daher keine andere Möglichkeit, als eine dementsprechende Klage zu formulieren. So wird seitens der Juristen erklärt, dass von der Geschäftsleitung von BioNTech statt "eines sich mit dem Sachverhalt auseinandersetzenden Antwortschreibens" lediglich ein Formularblatt zugesandt worden sei.
Weiter heißt es: "Darin sei – offenbar zur Arbeitserleichterung bei BioNTech – darum gebeten worden, die schriftlich formulierten Grundlagen der Ansprüche auf einem Pfizer-Formular anzumelden." Dieses unübliche Verhalten bewerteten die beiden Anwälte als "herabwürdigend, respektlos und ehrverletzend". Mehr …

05.09.2022: Impfungen: Gewebeklumpen in Blutgefäßen entpuppen sich als selbstorganisierende elektronische Schaltungen. Die Analyse zeigt, dass die weißen gummiartigen Gerinnsel in den Blutgefäßen selbstorganisierende Biostrukturen sind. Sie bestehen aus Metallpartikeln, die wir in elektronischen Bauteilen sehen. Es macht Menschen anfällig für Angriffe mit Energiewaffen. Es ist Teil der transhumanistischen Agenda. Dennoch denke ich, dass diese Pläne untergraben werden. Dr. Jane Ruby spricht in einem Video mit dem Mikroskopie-Experten Mike Adams, der die weißen gummiartigen Klumpen analysiert hat, die Einbalsamierer in den Venen und Arterien von vorzeitig verstorbenen Injektionsopfern gefunden haben. Richard Hirschman war der erste Gerichtsmediziner, der sich meldete und über die Gewebeklumpen sprach , die manchmal bis zu 10 Zentimeter lang und fingerdick sind. Die Laboranalyse zeigt, dass es sich um „selbstaufbauendes elektrisches Schaltungsmaterial“ mit einem hohen Anteil an Metallpartikeln handelt.
Mike Adams ist der einzige Mikroskopie-Experte, der bereit ist, diese beispiellosen Gerinnsel zu analysieren.
Er sagt: „Das Instrument, von dem ich wusste, dass es für diese Analyse am genauesten wäre, heißt ICP-MS , was für Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma steht . Wir nahmen diese Gerinnsel von Richard Hirschman, einem lizenzierten Einbalsamierer mit 20 Jahren Erfahrung, und führten die ICP-MS-Analyse durch.“ „Wir haben auch eine Lebendblutprobe von jemandem genommen, der gesund und nicht injiziert war, und dann dieses Blut mit den Gerinnseln verglichen, indem wir eine Aufschlüsselung durch Elementaranalyse verwendet haben.“ Diese Art von Forschung ist eine atomare Analyse, sie identifiziert keine intakten Moleküle, sie zerlegt alles bis auf das atomare Element. Basierend auf diesen Forschungsergebnissen kann man schlussfolgern, dass die Gewebeklumpen keine Blutgerinnsel sind, noch venöses Gewebe und nicht einmal menschliches Gewebe. Video und mehr …

03.09.2022: Durchgesickerte Dokumente bestätigen warum wir die Impfstoffampullen nicht analysieren dürfen. Es ist, als würde man würfeln, was man in seinem Fläschchen bekommt. Sowohl die FDA als auch die EMA wussten das, haben es aber der Öffentlichkeit vorenthalten, denn wenn es bekannt wäre, würde sich niemand mit diesem Impfstoffe impfen lassen. Die Perle in dem Artikel ist das obige Video, das vor 18 Monaten veröffentlicht wurde und das nur wenige Menschen gesehen haben. Das Video ist nur 14 Minuten lang und ausgezeichnet gemacht. Die Ergebnisse stimmen alle mit dem überein, was ich und andere schon lange vermutet haben: Die Fläschchen sind alle unterschiedlich.
Die wichtigste Erkenntnis ist der Grund, warum sie niemanden die Fläschchen analysieren lassen: Die mRNA ist nicht intakt. Das BMJ schrieb darüber am 10. März 2021: Am 23. November 2020 erfuhr die EMA von den Qualitätskontrollproblemen mit stark beeinträchtigter mRNA-Integrität (zwischen 78 % und 55 %).
[Sie sollte bei 100 % liegen, wenn man einen wirksamen Impfstoff will.] Nur zwei Tage später sagte eine Quelle in den USA, dass die Chargen nun wieder bei 70-75 % lägen, was uns vorsichtig optimistisch stimmt, dass zusätzliche Daten das Problem lösen könnten. Das vollständige, intakte mRNA-Molekül ist für die Wirksamkeit des Impfstoffs unerlässlich“, schrieben Daan J.A. Crommelin, Professor für Biopharmazie, und Kollegen in einem Übersichtsartikel im Journal of Pharmaceutical Sciences Ende letzten Jahres. Das BMJ fragte Pfizer, Moderna und CureVac sowie mehrere Regulierungsbehörden, welchen Prozentsatz an mRNA-Integrität sie für Impfstoffe gegen Covid-19 für akzeptabel halten. Keiner machte konkrete Angaben. [Wow, das ist wirklich beruhigend. „]
Video und mehr …

02.09.2022: Durchgesickerte Dokumente der EMA beweisen, warum die «Impfstoffe» nicht analysiert werden dürfen. Das Datenleck ereignete sich vor zwei Jahren. Wären die brisanten Informationen an die Öffentlichkeit gelangt, hätte sich niemand die «Impfstoffe» verabreichen lassen, erklärt Steve Kirsch. Mehr …

Studie über Pfizer- und Moderna-Covid-Vakzine: Schaden größer als Nutzen. Eine im Juni zur Verfügung gestellte Preprint-Studie von BMJ-Redakteur Dr. Peter Doshi und Kollegen wurde nun begutachtet und veröffentlicht. Mehr …

Ohne Humanstudien: FDA genehmigt Notfallzulassung für Pfizer- und Moderna-Booster. Die «Impfstoffe», die auf der Grundlage von Mäusestudien zugelassen wurden, könnten bereits an diesem Wochenende für die Öffentlichkeit verfügbar sein, sofern auch die CDC ihre Zustimmung erteilt. Mehr …

Corona-Impfpatente: Wie die Pharmalobby die Bundesregierung auf Linie brachte. Fast zwei Jahre lang wurde über die Patente der Corona-Impfstoffe gestritten, Regierungsmitglieder änderten in dieser Zeit ihre Position. Recherchen von abgeordnetenwatch.de zeigen nun, wie die Pharmalobby versuchte, die Große Koalition von einer Freigabe der Patente abzubringen. Dafür wurde auch der Biontech-Chef aktiv – mit Erfolg. Habeck war freilich nicht der erste, der für die Argumente der Impfstoffhersteller empfänglich war. Recherchen von abgeordnetenwatch.de zeigen, dass die Pharmalobby Anfang 2021 – lange vor dem Regierungswechsel – damit begann, die Bundesregierung beim Thema Impfpatente auf ihre Linie zu bringen. Auf Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) mussten Ministerien und das Kanzleramt jetzt Unterlagen herausgeben, darunter Lobbyschreiben von Konzernen und Verbänden, Ministervorlagen und Vermerke. Die Dokumente legen nahe, dass die Pharmaindustrie erfolgreich war.
Die Kanzlerin sah im Corona-Impfstoff zunächst ein "globales öffentliches Gut". Als Angela Merkel (CDU) zu Beginn der Corona-Pandemie im April 2020 einen künftigen Impfstoff als "globales öffentliches Gut" bezeichnete, muss die deutsche Pharmaindustrie alarmiert gewesen sein. Einige Konzerne wie Biontech forschten längst an einem Covid19-Impfstoff, der gigantische Gewinne versprach. Würden die Impfstoffhersteller ihre angemeldeten Patente in Zukunft freigeben müssen, entgingen ihnen Einnahmen in Milliardenhöhe. Von einem "globalen öffentlichen Gut” sollte bei der Bundeskanzlerin bald keine Rede mehr sein, im Gegenteil. Auf internationaler Ebene blockierte die Regierung eine Freigabe der Corona-Patente, so wie von der Pharmalobby gewünscht.
Im Februar 2021, wenige Wochen nach Zulassung des Impfstoffes von Biontech/Pfizer, meldete sich ein Vertreter des US-Pharmakonzerns Pfizer beim damaligen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). In seinem Schreiben trug er dem Minister vor, dass geistiges Eigentum "ein entscheidender Bestandteil für das Entstehen von Innovationen" sei. Was folgte, war eine Lobbyoffensive der Pharmawirtschaft. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) wandte sich im Mai 2021 an Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und warb für den Patentschutz: "Er ist der Motor für Wachstum und Innovation"; ein gleichlautendes Schreiben erhielt die Bundeskanzlerin. Auch die Firma Merck schrieb Angela Merkel: Mit ihrer Ablehnung einer Patentfreigabe würde die Kanzlerin "eine der wichtigsten Säulen des europäischen Innovations-Ökosystems sichern" (19. Mai 2021). "Liebe Frau Merkel, herzlichen Dank für Ihre Unterstützung", schreibt der Biontech-Chef. Mehr …

01.09.2022: Bericht zur Corona Lage: Die unbekannte Studie. Eigentlich sollte es Ergebnisse einer Immunitätsstudie geben. Die könnten zeigen, dass wir längst in einem endemischen Zustand sind, was Covid-19 betrifft. Doch die Ergebnisse sind noch unter Verschluss. Sollen sie den Beschluss des neuen Infektionsschutzgesetzes nicht stören? Erinnern Sie sich noch an die Meldung aus Großbritannien, wonach Antikörperstudien zeigten, dass 99 Prozent der Einwohner Antikörper gegen das Coronavirus besitzen? Das war zu einem Zeitpunkt, als es den Deutschen, völlig desinformiert von Medien und Politik, wieder einmal mulmig wurde mit ihrer Freiheit und sie Verschärfungen der Corona-Maßnahmen forderten. Auf Druck derer, die diesen Wahnsinn nicht weiter hinehmen wollen, wurde auch in Deutschland (viel zu spät) eine Immunitätsstudie begonnen, die Immunbridge-Studie. Hier können Sie nachlesen: „Über die Ergebnisse der Studie wird über eine Projekt-Homepage sowie über entsprechende Publikationen laufend informiert werden.“ Die Ergebnisse dieser Studie werden aller Voraussicht nach die völlige Sinnlosigkeit aller Corona-Schutzmaßnahmen belegen, da das Virus bekanntlich vor Grenzen nicht halt macht und auch in Deutschland eine komplette Immunität besteht. Sprich, wir sind schon längst im endemischen Zustand. Alle Lungenärzte, die ich kenne, sagen, dass sie schon seit Omikron keine der 2020 typischen Covid-Lungenentzündungen mehr gesehen hätte. Covid ist als schwere Erkrankung in deutschen Krankenhäusern so gut wie nicht mehr existent. Warum? Weil wir eben die für eine Tardiv-Epidemie typische Immunität aufgebaut haben (die schweren Verläufe waren 2020 da, vergleichbar einer maximal mittelschweren Grippewelle). Mehr …

31.08.2022:  Gesundheitsausschuss: Analyst konfrontiert Kassenärztliche Vereinigung mit Zahlen zu Impfschäden. Am Montag kam der Gesundheitsausschuss des Bundestags im Paul-Löbe-Haus zu einer öffentlichen Sitzung über den Gesetzentwurf der Bundesregierung "zur Stärkung des Schutzes der Bevölkerung und insbesondere vulnerabler Personengruppen vor COVID-19" angesichts des anstehenden Herbstes zusammen. Video und Mehr …

BK65 Viruslüge: Korruption in Wissenschaft, Politik und Justiz: Dr. Barbara Kahler 2022-8-31  

29.08.2022: Covid-19-Impfstoffe neu im Rampenlicht wissenschaftlicher Messverfahren. Ärzte, Physiker, Chemiker, Mikrobiologen, Pharmakologen und Heilpraktiker, unterstützt durch Juristen und Journalisten, haben sich zu einer interdisziplinären Arbeitsgruppe zusammengeschlossen, die inzwischen international vernetzt ist. Ihr Ziel ist es, fortlaufend Inhalte und Wirkstoffe der neuartigen Covid-19-Impfstoffe zu analysieren und ihre Wirkungen auf den Organismus und das Blut zu erforschen, um sie der Öffentlichkeit zur kritischen Diskussion vorzustellen. Dabei sind sie auf höchst beunruhigende Ergebnisse gestoßen. Ihr mahnendes Fazit lautet daher: „Um eine konkrete als auch drohende Gefahr für Leib und Leben und die öffentliche Sicherheit abzuwenden, müssen die Covid-19-Impfprogramme unverzüglich eingestellt werden.“ Video und mehr …

28.08.2022: Patentklagen gegen Pfizer und Moderna erhellen Hintergründe der Impfstoffent-wicklung in 2019 und davor. Langsam klärt sich das Bild wie es gelungen ist, die derzeit verimpften Gentechnik Produkte so extrem rasch zu entwickeln und in den klinischen Studien zum Erfolg zu kommen. Patentklagen können uns dabei helfen die Rolle von RNAi (RNA-Interferenz) für mRNA-Produkte zu verstehen. Alnylam Pharmaceuticals Inc. hat am Dienstag seinen Patentstreit mit Pfizer Inc. und Moderna Inc. über ihre COVID-19-Impfstoffe ausgeweitet und beschuldigt die Unternehmen vor einem Bundesgericht in Delaware, ein neu erworbenes Patent zu verletzen. Die Klagen besagen, dass die Botenstoff-RNA-Transportsysteme der Impfstoffe ein Alnylam-Patent auf die Lipid-Nanopartikel (LNP)-Technologie zur Einbringung von genetischem Material in menschliche Zellen verletzen. Das US-Patent- und Markenamt hat das Patent am selben Tag erteilt, an dem Alnylam die Klagen eingereicht hat. Alnylam mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, verklagte Pfizer und Moderna erstmals im März wegen angeblicher Verletzung eines LNP-Patents. Alnylam hat in allen Klagen erklärt, dass seine Technologie für die Impfstoffe „wesentlich“ ist.
Die RNAi Technologie von Alnylam. Alnylam, nach einem der 3 hellsten Sterne im Oriongürtel benannt, stellt Patisiran her, für das es 2006 den Nobelpreis gab. Patisiran ist ein Wirkstoff gegen hereditäre ATTR-Amyloidose, der auf RNAi beruht. Es ist der erste zugelassene Vertreter einer vergleichsweise neuen Wirkstoffklasse, die auf der RNA-Interferenz (RNAi oder auch RNA-Silencing) also der Gen-Stilllegung beruht. In den Biowissenschaften hat sich RNA-Interferenz als eine Möglichkeit zur vorübergehenden Stilllegung von Genen („Gen-Knockdown“) etabliert. Man spricht bei dieser Substanzklasse von RNAi-Therapeutika. Diese Technologie wird als offenbar sehr zukunftsträchtig angesehen und zwar sehr wohl in Verbindung mit der Corona-Pandemie. In einer Aussendung aus dem März 2022 über den Worldwide RNA Interference Drug Delivery Report wird prognostiziert, dass der globale Markt für RNA-Interferenz (RNAi) „bis 2027 einen Wert von 184,98 Mrd. US$ erreichen wird, mit einer CAGR von 22,5 % im Zeitraum 2022-2027. Angesichts der Unwägbarkeiten von COVID-19 verfolgen und bewerten wir kontinuierlich sowohl den direkten als auch den indirekten Einfluss der Pandemie.“ Die Vorbereitungen auf die Pandemie im Jahr 2019 und davor. Mehr …

Dutzende von Ärzten fordern sofortigen Stopp der Impfungen. Mehr als 40 Ärzte fordern in einem Video die sofortige Einstellung der Impfung gegen Covid. „Das einzige, wofür sie gut sind, ist der Geldbeutel von Big Pharma. Sie sind gefährlich“, sagt der Internist Bruce Boros, der seit 41 Jahren in diesem Beruf tätig ist. Nach Angaben des Arztes Pierre Kory wurden innerhalb von drei Wochen nach der Einführung bereits rund 200 Todesfälle gemeldet. Wir hätten in diesem Moment die Notbremse ziehen sollen. Danach wurde es zu einem Blutbad. Dies ist eine historische humanitäre Katastrophe, sagt Kory. Video und mehr …  

Sich selbst verbreitende Impfstoffe: Ja, das ist möglich. Selbstausbreitende Impfstoffe werden derzeit bei Wildtieren eingesetzt, um die Ausbreitung von Zoonosekrankheiten auf den Menschen zu verhindern. Aufgrund der Covid-Pandemie und der Theorie, dass sich das Coronavirus von Tieren auf Menschen überträgt, wird im Internet die Frage gestellt, ob die gleiche Methode auch für die Impfung von Menschen verwendet werden kann. Kann dieser auf den Biowissenschaften basierende technologische Fortschritt dazu beitragen, dass Gesellschaften eine Herdenimmunität gegen gefährliche virale Krankheitserreger erreichen? Mehr …

Tausend (1000) Studien über Impf-Verletzungen. Es hat noch nie ein Medikament gegeben, das so viele Verletzungen und Todesfälle verursacht hat. Es sind aber auch noch nie nur oberflächlich getestete, experimentelle gentechnische Präparate so häufig angewendet worden. Mittlerweile gibt es schon über 1000 Studien, die sich mit diesen Verletzungen befassen. Zunächst hier der aktuelle Status der in der EU verimpften Produkte mit Stand 20.8.2022 … Trotzdem nur etwa 1 bis maximal 5 % der Fälle erfasst werden, sind die Zahlen schon enorm hoch mit 26.165 Todesfällen, 36.332 lebensbedrohlichen Verletzungen und 160.152 Krankenhausaufenthalten. Die tatsächlichen Zahlen sind jedoch um den Faktor 20 bis 100 höher. Die Art und die Ursachen der Impf-Verletzungen sind in wissenschaftlichen und schon begutachteten Studien bereits ausführlich dokumentiert. Die Studien sind hier aufgelistet….
Für die Krankheit sind so viele Studien gelistet: … zu den Statistiken und mehr …

Moderna-Forschung: Nach der mRNA-„Impfung“ bekamen die Laborratten missgebildete Nachkommen. Die mRNA-Impfstoffe können sich auf spätere Generationen auswirken, zeigt ein Forschungsbericht von NTD. Im Rahmen der von Moderna durchgeführten Labortierversuche wiesen die Nachkommen von Laborratten nach der Verabreichung eines Coronaimpfstoffs deformierte Rippen auf. Die Ratten erhielten zwei Dosen vor der Schwangerschaft und zwei Dosen während der Schwangerschaft. Bei vier Prozent der Nachkommen wurde ein deformiertes Skelett festgestellt. Vor allem die Rippen waren deformiert. Mehr …

Sicher und wirksam: COVID-Impfstoffe sorgen für Wirbel im Pentagon. Im Januar 2022 bemerkte Oberleutnant Dr. Mark Bashaw in der epidemiologischen Datenbank des Pentagons einige „alarmierende Anzeichen“. In der Zeit der Pandemie, so Bashaw, ist ein deutlicher Anstieg von Krebserkrankungen, Herzmuskelentzündungen und Herzbeutelentzündungen sowie anderen Krankheiten wie männliche Unfruchtbarkeit, Tumore, Lungenerkrankungen durch Blutgerinnsel usw. zu verzeichnen. Die Defense Medical Epidemiology Database (DMED), in der die Erkrankungen und Verletzungen von 1,3 Millionen aktiven Militärangehörigen erfasst sind, weist auf einen erheblichen Anstieg während der Pandemiezeit hin. Alle diese Krankheiten sind in den Unterlagen der US Food and Drug Administration (FDA) als mögliche Nebenwirkungen der COVID-Impfstoffe aufgeführt, sagte Lieutenant Bashaw in einem Podcast der Epoch Times. Da der Anstieg dieser Krankheiten absolut spektakulär war (zwischen 50 % und 300 %), beschloss Bashaw, an die Öffentlichkeit zu gehen. Mehr …

26.08.2022: Neue britische Studie: Es sieht nicht gut aus für die Geimpften. Mikolaj Raszek von Merogenomics weist auf neue britische Forschungsergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffen hin. Seit einigen Monaten hat sich dies als negativ herausgestellt. Das bedeutet, dass geimpfte Personen eher infiziert werden als ungeimpfte. Die Forscher analysierten etwa 22 Millionen „Infektionen“, 900.000 Krankenhauseinweisungen und 175.000 Todesfälle, sagt Raszek in einem Video. Die Autoren stellten fest, dass die Wirksamkeit des Booster seit Dezember 2021 negativ ist. Seit Omikron ist die Wirksamkeit des Impfstoffs also negativ, sagt Raszek. Ihm zufolge wird die Wirksamkeit des Impfstoffs seit August letzten Jahres, also seit einem ganzen Jahr, als negativ eingestuft. Er hält es daher erstaunlich, dass erst ein Jahr später erstmals in der wissenschaftlichen Literatur darüber berichtet wird. Mehr …

25.08.2022: Studien über Antikörper-Wirksamkeit von C19-Impfstoffen nicht „Stand der Wissenschaft“. Ein kürzlich erschienene Studie hat gezeigt, dass die 3. Dosis der modRNA Präparate IgG4 Antikörper erzeugen, die die Abwehr von Viren hemmen und ihrerseits für die so genannten IgG4-assoziierten Erkrankungen verantwortlich sind. Das wurde in den Studien für die Wirksamkeit der Impfstoffe nie gemessen, oder zumindest nicht veröffentlicht, aber dennoch Wirksamkeit behauptet. Bei den Immunglobulin Präparaten wird das sehr wohl gemessen und in der ärztlichen Fachinformation (SMPC) veröffentlicht. Warum hat man das bei den modRNA-Präparat-Antikörpern unterlassen? Aber zunächst noch eine Anmerkung zum Begriff „Stand der Wissenschaft“, der offenbar unsinnig ist. Es gibt wissenschaftliche Erkenntnisse, die aber häufig widersprüchlich sind, was eben in der Natur der Wissenschaft liegt und ohne die es keinen Fortschritt gibt. Oft wird auch von Konsens der Wissenschaft(ler) gesprochen. An die konsensualen Wissenschaftler erinnert sich niemand mehr, an solche, die den Konsens zum Platzen gebracht haben, erinnern wir uns alle, wie etwa an Galilei oder an Max Planck. Mehr … 

Big Pharma und Russland enthüllen identischen Betrug mit Blutgerinnungsspritzen. Von Riley Waggaman (alias „Edward Slavsquat“): Er ist ein amerikanischer Schriftsteller, der in Moskau lebt. Er arbeitete fast vier Jahre lang bei RT. Moderna hat ein schickes neues Gerinnungspräparat, das speziell entwickelt wurde, um Omikron abzuwehren und Ihnen dauerhafte Herzprobleme zu bereiten. Pfizer auch. Und woah – dasselbe mit Russland. Es ging alles so schnell, dank der Wissenschaft. Der Omikron-Booster von Moderna wurde von der britischen Arzneimittelbehörde am 15. August zugelassen, nachdem die Behörde bestätigt hatte, dass der neue Gerinnungshemmer die „Standards für Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit“ erfüllt. Pfizer hat seine eigene Variante von Omikron-Goo bei der US Food and Drug Administration eingereicht. Die Zulassung wird in den kommenden Wochen erwartet, wie verschiedene Berichte verantwortungsvoller und vertrauenswürdiger Medienkonglomerate berichten. In Russland verkündete Sputnik V Papa Bär Alexander Gintsburg am 12. August, dass er einen neuen Sputnik-Geschmack erfunden habe, der Omikron vollständig zerstört. Offensichtlich sind alle diese neuen gesundheitsfördernden Injektionen sicher und wirksam. Die neue Pfizer-Spritze wurde noch nicht einmal an Menschen getestet – wozu auch? Sie ist sicher und wirksam. Mehr …

Größter Medizinskandal aller Zeiten. Gemeinsam mit 16 Kollegen hat Prof. Dr. Andreas Sönnichsen eine umfassende Studie zur Evidenz-Bestimmung der Coronaimpfungen ausgearbeitet. Die Ergebnisse sind erschreckend: Die Tatsache, dass die Covid-Impfung als Massenimpfung weltweit durchgeführt wird, bezeichnet Prof. Sönnichsen daher als „den größten Medizinskandal aller Zeiten.“ Sönnichsen kommt zu dem Schluss, dass die Impfungen „höchst unwirksam“ sind und nicht vor Krankheiten schützen. Sie verursachen 60 Mal mehr Nebenwirkungen und 20 Mal mehr Todesfälle als alle anderen Impfungen zusammen. Die Impfstoffe sind für „sehr viele“ Menschen schädlich. Der Professor spricht vom „größten medizinischen Skandal aller Zeiten“. Er sieht auch einen Zusammenhang mit der Übersterblichkeit. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass es einen Zusammenhang mit den Impfungen gibt, sagt Sönnichsen. Es besteht ein dringender Bedarf an unvoreingenommenen und offenen Studien, die jedoch nicht durchgeführt werden, weil die Regierung keinen Nutzen davon hat. Sie bekommen kein Geld für die Erforschung der Schädlichkeit von Impfungen. Sönnichsen wies darauf hin, dass zahlreiche Menschen seit Langem vor einer „Pandemie von Nebenwirkungen und Impftodesfällen“ warnen. Ihm zufolge stirbt einer von 5.000 Menschen an der „Impfung“. Video und mehr …

24.08.2022: CIA-nahes Unternehmen produziert für Moderna. Seit Ende 2021 stellt National Resilience mRNA für die Corona-Gen-Injektionen von Moderna her. Der Firma-Vorstand unterhält Verbindungen, um Zulassungsverfahren abzukürzen und unabhängige Prüfungen zu umgehen. Grossbritannien hat vergangene Woche als erstes Land Modernas neu formulierte Version der Corona-Gen-Injektion zugelassen. Diese soll, wie behauptet wird, Schutz sowohl gegen die ursprüngliche Form des Virus als auch gegen die weniger tödliche, aber leichter übertragbare Omikron-Variante bieten. Im Unterschied zur ursprünglichen Gen-Injektion von Moderna wird das genetische Material neu von National Resilience hergestellt. Im September 2021 war diesbezüglich eine mehrjährige Vereinbarung angekündigt worden. Das Unternehmen unterhält, wie Whitney Webb bei Unlimited Hangout schreibt, offensichtliche Verbindungen zum US-Geheimdienst. National Resilience sei im November 2020 gegründet worden und habe sich zum Ziel gesetzt, das «Biomanufacturing» neu zu erfinden und «den Zugang zu Arzneimitteln zu demokratisieren», unter anderem Gentherapien, experimentelle Impfstoffe und andere «Medikamente von morgen». Um diese Ziele zu verfolgen, habe das Unternehmen angekündigt, «aktiv in die Entwicklung leistungsstarker neuer Technologien zur Herstellung komplexer Medikamente zu investieren, die die Zukunft der Therapeutika definieren, darunter Zell- und Gentherapien, virale Vektoren, Impfstoffe und Proteine». Es sei mit der angeblichen Absicht gegründet worden, «ein besseres System zur Herstellung komplexer Medikamente zur Bekämpfung tödlicher Krankheiten aufzubauen», um die «Pandemievorsorge» nach Corona zu verbessern.
Auftrag vom US-Militär. National Resilience übernahm im April 2021 Ology Bioservices, das im vergangenen November vom US-Militär einen Auftrag über 37 Millionen US-Dollar zur Entwicklung einer fortschrittlichen Behandlung im Zusammenhang mit COVID-19-Antikörpern erhielt. Mehr …

Prof. Sönnichsen: «Grösster Medizinskandal aller Zeiten». Im Gespräch mit AUF1.tv sagt Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, dass die Gen-Injektionen gegen Corona alles Bisherige an Nebenwirkungen in den Schatten stellen. Prof. Dr. Andreas Sönnichsen war bis Dezember 2021 Leiter der Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin an der Medizinischen Universität Wien. Nun hat er gemeinsam mit 18 Kollegen und Unterstützern eine Studie zur Evidenz-Bestimmung der Gen-Injektionen gegen Corona ausgearbeitet. Im Gespräch mit AUF1.tv bezeichnet er die Massenimpfungen als «den grössten Medizinskandal aller Zeiten». Das Ziel der Studie sei gewesen, den Menschen einen Überblick der medizinischen Faktenlage bereitzustellen, um eine evidenzbasierte individuelle Entscheidung treffen zu können. Dazu werteten die Autoren über 100 internationale Studien aus. Die Gen-Injektion gegen Corona sei hochgradig ineffektiv, schütze kaum vor Erkrankung, allenfalls bestimmte Menschengruppen vor schweren Verläufen, und gegen die Weitergabe schütze sie auch nicht. Sie habe keine wichtige Beeinflussung auf das epidemiologische Geschehen. Auch bei Kindern und Jugendlichen sei der Nutzen kaum belegt, sie liege wahrscheinlich noch unter derjenigen bei Erwachsenen, sodass die Impfung bei Kindern wegen ihres niedrigen Risikos für schwere Krankheitsverläufe nicht empfohlen werden könne. Die «Bombe obendrauf» ist laut Sönnichsen: «Diese Impfung stellt alles, was wir bisher an Impfnebenwirkungen erlebt haben [...] in den Schatten. Wir haben eine sechzigfache höhere Nebenwirkungsrate wie bei allen anderen Impfungen zusammen. Wir haben eine zwanzigfache höhere Todesfallrate wie bei allen anderen Impfungen zusammen.» Gemäss Sönnichsen ist mit ansteigender Impfzahl ein Anstieg der Sterblichkeit erkennbar. Ob es dabei einen Kausalzusammenhang gebe, sei noch nicht sicher. Es seien Indizien vorhanden, die dafür sprechen würden. So stiegen laut Sönnichsen etwa die Sterbezahlen im Frühjahr 2022 an, obwohl die Zahl der Corona-Erkrankungen gleichzeitig zurückging. Video und mehr …

Ärzte sind erstaunt: Hunderte von Kindern mit „Kinderdemenz“ diagnostiziert. Bei Hunderten von Kindern wird eine „Kinderdemenz“ und eine seltene Krankheit diagnostiziert, die als eine Mischung aus Alzheimer und Parkinson beschrieben wird – und die Ärzte sind ratlos. In den letzten zwei Jahren haben wir einen unerklärlichen Anstieg von Gesundheitsstörungen erlebt, darunter auch plötzliche und unerwartete Todesfälle von jungen und gesunden Menschen. Immer wieder kommt es zu „Zufällen“. In einem regionalen Krankenhaus starben in nur zwei Wochen plötzlich mehr als ein Dutzend Ärzte. Profisportler, die in der Blüte ihres Lebens stehen, sterben wie die Fliegen. Berühmte Persönlichkeiten wurden von seltenen medizinischen Diagnosen heimgesucht. Weltweit kommt es zu nie dagewesenen Hepatitis- und Virusausbrüchen. Jetzt berichten die Massenmedien plötzlich über eine bisher unbekannte Krankheit: Demenz bei Kindern. Einigen Forschern zufolge betreiben die Medien eine absichtliche prädiktive Programmierungsstrategie, um die zunehmenden neurologischen Störungen zu normalisieren. Mehr …

23.08.2022: Übersterblichkeit in Deutschland – Vergleich 2020 bis 2022 (von Dr. Peter F. Mayer). Die Sterblichkeits- und Geburtsdaten für Deutschland zeigen ganz eindeutige Trends und Veränderungen ab Anfang 2021. Die Impfung wirkt ganz offensichtlich, allerdings bewirkt sie das genaue Gegenteil dessen was uns versprochen wird. Sie schützt nicht vor Todesfällen, sondern fördert sie und das in allen Alterskategorien. Hier eine neue Analyse der deutschen Wissenschaftler Christof Kuhbandner und Matthias Reitzner. Eine neue Veröffentlichung mit dem Titel „Excess mortality in Germany 2020-2022“ (Übersterblichkeit in Deutschland 2020 – 2022) zeigt ein klares Bild. Mehr …

Ärzteteam: «Genesene sollten nicht geimpft werden». Zu diesem Schluss sind fast 1200 italienische Ärzte und Zahnärzte gekommen. Sie stellten fest, dass bei genesenen «Geimpften» die Nebenwirkungen stärker seien. Das Fachwissen von 1198 Ärzten und Zahnärzten wurde gebündelt, um eine Literaturübersicht über alle Aspekte der natürlichen Immunität gegen SARS-CoV-2 zu erstellen, berichtet Byoblu. Das Dokument sei zudem Fachleuten aus dem Gesundheitswesen, Forschern und Universitätsprofessoren vorgelegt worden, die es genehmigten und unterzeichneten. Auch sei per Einschreiben an die Ministerien für Gesundheit und Arbeit sowie an die Ärzte- und Biologenverbände gesandt worden.
Byoblu erwähnt die wichtigsten Erkenntnisse aus dem 29-seitigen Bericht. Die Forschung zur natürlichen Immunität gliedere sich in mehrere Bereiche: Dauer und Art der Immunität; Rückfallquote; Vergleich zwischen «geimpfter» und «nicht geimpfter» Bevölkerung und den möglichen Risiken der Injektionen für Genesene. Ziel der Forschung sei es gewesen, das Vorhandensein eines Immungedächtnisses zu überprüfen, das Personen über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten vor einer erneuten Infektion mit SARS-CoV-2 schützen kann. Die Literaturübersicht deutet darauf hin, dass die überwiegende Mehrheit der Personen mit SARS-CoV-2 im Laufe der Zeit sowohl eine natürliche zellvermittelte als auch eine humorale, durch Antikörper vermittelte Immunität entwickelt. Diese scheint sowohl einen Schutz gegen eine Reinfektion als auch gegen eine mögliche schwere Erkrankung zu bieten.
Zur Untermauerung dieser Aussage berichtet das Ärzteteam auch über eine kürzlich durchgeführte retrospektive Studie, in der die gesamte schwedische Bevölkerung untersucht worden ist. Diese zeigte, dass das Vorhandensein einer natürlichen Antikörper- und zellvermittelten Immunität nach etwa 20 Monaten noch vor einer erneuten Infektion schützen kann.
Die künstliche Immunität verfällt laut der Studie hingegen schneller als die natürliche Immunität. Nach der Injektion erreiche die Wirksamkeit gegen Infektionen ihren Höhepunkt im ersten Monat nach der zweiten Dosis und nehme dann allmählich bis auf 20 Prozent zwischen dem siebten und fünften Monat nach der zweiten Dosis ab. Der Schutz gegen Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bleibe jedoch noch sechs Monate nach der zweiten Injektion bestehen. Gemäß dem Bericht des italienischen Ärzteteams liegt der Hauptgrund für die geringe Wirksamkeit des «Impfstoffs» in den Varianten. Zurückzuführen sei diese auf den Selektionsdruck, den das Gen-Präparat auf SARS-CoV-2 ausübt. Ein weiterer Grund sei, dass die Präparate nur eine Immunreaktion gegen das Spike-Protein hervorrufen, welches am häufigsten mutiere. Das Ärzteteam kommt daher zu dem Schluss, dass eine Zwangsimpfung bei Genesenen keine epidemiologische Bedeutung hat. Wenn sie erkranken, würden vollständig «Geimpfte» SARS-CoV-2 mit einer ähnlichen Viruslast wie «Impffreie» verbreiten, so dass es keinen epidemiologischen Nutzen gebe. Mehr …

Ärzte gegen Maskenpflicht für Kinder. Die Kritik an den Corona-„Schutzplänen“ des Bundes, für die kalte Jahreszeit, dauert an. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich nun deutlich gegen eine Maskenpflicht an Schulen ausgesprochen. Auch anlasslose Testungen würden laut BVKJ wenig Sinn ergeben. Herbe Kritik an „neuem“ Infektionsschutzgesetz. Der Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz erntet weiterhin herbe Kritik. Er beinhaltet etwa, dass die Bundesländer ab Oktober wieder Maskenpflichten verhängen dürfen. Bundesweit soll weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flieger sowie neu eine Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten.
Kritik gibt es unter anderem daran, dass Menschen von der Maskenpflicht in Restaurants oder bei Kultur- und Sportveranstaltungen befreit sein sollen, wenn ihre Impfung nicht älter als drei Monate ist. Dies sei kaum zu überprüfen. Differenzen über die, vom Bund vorgesehenen Ausnahmen für frisch Geimpfte gab es am 9.8. auch bei einer Gesundheitsministerkonferenz (GMK) von Bund und Ländern. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erklärte, dass mit der Möglichkeit der Ausnahme von der Maskenpflicht allerdings keineswegs eine Empfehlung für eine Auffrischung der Impfung alle drei Monate zu verstehen sei. Das sei abwegig und wäre auch „medizinisch unsinnig“, so Lauterbach letzte Woche in den ARD-Tagesthemen. Mehr …

20.08.2022: Modernas neue Booster enthalten mRNA von CIA-nahem Unternehmen. In Großbritannien sollen bereits in den kommenden Monaten neue Covid-Auffrischungsimpfungen von Moderna verteilt werden, die auch auf Omikron abzielen. Die RNA dafür stammt von einem mit der CIA verbundenen Unternehmen. Wie wir alle mittlerweile wissen, ist die mRNA-Technologie erst seit den umstrittenen und experimentellen im “Husch-Pfusch-Verfahren” entwickelten Covid-Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Moderna für den Einsatz an Menschen zugelassen worden, obwohl bis dahin diese Art von Vakzinen nicht für den Humaneinsatz geeignet war. Die ewig lange Liste an (teils tödlichen) Nebenwirkungen, über die Report24 seit Monaten berichtet, spricht diesbezüglich Bände. Dennoch arbeiten die Pharmakonzerne an weiteren mRNA-Vakzinen, die gerne auch als “Genspritzen” bezeichnet werden. Moderna beispielsweise hat mittlerweile einen “Booster” entwickelt, der je zur Hälfte aus dem “Wuhan-Impfstoff” und einer neuen Formel mit einem “Omikron-Impfstoff” besteht. Dieser wurde erst kürzlich in Großbritannien zugelassen. Mehr … 

Massive Häufung bestimmter Krankheiten seit Beginn der Impfung: Datenanalyst schlägt Alarm.

Impf-Stopp bis zur vollständigen Klärung gefordert. Gynäkologe schlägt Alarm: Weitaus weniger Geburten seit Impf-Experiment. Wochenblick warnte bereits im Vorjahr vor drohenden Negativ-Auswirkungen der Corona-Spritzen auf die Fruchtbarkeit, sowie vor Monaten über den massiven Geburtenrückgang in mehreren europäischen Ländern. Besonders beunruhigend: Der “Knick” stellte sich etwa neun Monate nach dem Höhepunkt der Impf-Kampagnen ein. Der kritische Mediziner Dr. Christian Fiala befürchtet nun einen Zusammenhang mit der experimentellen Gen-Behandlung und fordert einen sofortigen “Impf”-Stopp bis zur Klärung des besorgniserregenden Geburtenrückgangs.
Zeitliche Korrelation mit dem “Impf”-Zeitpunkt. Schock-Zahlen aus Deutschland und der Schweiz. Im Vergleich zu den Jahren 2019 bis 2021 wurden in unseren Nachbarländern in den bisherigen Monaten dieses Jahres neun bzw. 13 Prozent weniger Geburten registriert. Eine bedrohliche Trend-Umkehr: “Dies ist auch deshalb sehr überraschend, weil die Geburten in den letzten 10 Jahren in beiden Ländern stark zugenommen hatten und der beobachtete aktuelle Rückgang mit diesem Trend bricht.” Mehr …   (Anmerkung der Redaktion: Der Plan der Bevölkerungsreduzierung geht auf. Gates hatte versprochen und nun wird geliefert…)

19.08.2022:

18.08.2022:  „Sehr viele Babys werden sterben“: Prof. Bhakdi warnt vor neuen mRNA-Impfungen. „Die Welt steht vor dem Untergang“ – mit dieser Aussage ließ Prof. Sucharit Bhakdi bereits vor zwei Monaten aufhorchen. Die Lage spitzt sich seit dem letzten AUF1-Gespräch im Juni mit Elsa Mittmannsgruber immer weiter zu. Mit den Worten es sei „dringend und todernst“ wandte sich der Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie vor wenigen Tagen an Mittmannsgruber. Es geht um die gefährlichen mRNA-Impfungen, die in Kürze für weitere Krankheiten auf den Markt kommen sollen. Deshalb spricht er nun erneut bei AUF1, um andere Ärzte und die gesamte Bevölkerung endlich wachzurütteln, bevor es zu spät ist. Video und mehr …

Prof. Sönnichsen über Corona-Impfungen: „Größter Medizinskandal aller Zeiten“.  80 % höhere „Impfnebenwirkungen“ und 20 % mehr Todesfälle als bei allen früheren Impfungen zusammen.
Gemeinsam mit 16 Kollegen hat Prof. Dr. Andreas Sönnichsen eine umfassende Studie zur Evidenz-Bestimmung der Corona-Impfungen ausgearbeitet. Die Ergebnisse sind erschreckend: Die Tatsache, dass die Covid-Impfung als Massenimpfung weltweit durchgeführt wird, bezeichnet Prof.  Sönnichsen daher als „den größten Medizinskandal aller Zeiten.“ Video und mehr …

17.08.2022: Analyse: Lockdowns kosteten 20-mal mehr Lebensjahre als sie retteten! Die Covid-19-Lockdowns kosteten 20-mal mehr Lebensjahre, als sie retten sollen: Dies geht aus einer neuen Analyse hervor, die im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht wurde. Die Studie, deren Schlussfolgerungen auf einer umfassenden Überprüfung anderer einschlägiger Literatur zum Thema Lockdown basieren, wurde von Forschern des Jerusalem College of Technology verfasst. Mehr …

Fakten der Plandemie. Der ausgefeilte Plan der WHO. Der Dokumentarfilm «The Plan» fühlt der WHO auf den Zahn. Er bringt die Pandemie-Agenda der Weltgesundheitsorganisation für die Zeit von 2020 bis 2030 ans Licht. Siehe hierzu WHO – gleiches Datum

Bayern: Rechtsstreit um Maskenbefreiungs-Attest. Oberstes Landesgericht hat Patientin auch in 3. Instanz freigesprochen. Das Bayerische Oberste Landesgericht hat mit Urteil vom 18. Juli 2022 (Az. 203 StRR 179/22) einen wesentlichen Beitrag zur Aufarbeitung der Coronakrise in strafrechtlicher Hinsicht geleistet. Die von Rechtsanwalt Bögelein vertretene Angeklagte wurde in allen drei Instanzen vom Verdacht des Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses vor dem Amtsgericht Neumarkt, dem Landgericht Nürnberg und dem Bayerischen Obersten Landesgericht freigesprochen. Die Kosten des gesamten Verfahrens trägt die Staatskasse d.h. der Steuerzahler. Das von der Angeklagten im Rahmen einer polizeilichen Kontrolle vorgelegte Attest enthält nach den Urteilsgründen keine unwahre Aussage über den Gesundheitszustand der Angeklagten. Dies gilt unabhängig davon, ob das Attest telefonisch oder per E-Mail angefordert wurde, also ohne vorherige körperliche Untersuchung durch den Arzt. Nach den Urteilsgründen kommt es aus Sicht der Angeklagten für die Richtigkeit eines Maskenbefreiungsattestes ausschließlich darauf an, ob die geschilderten Symptome tatsächlich vorliegen. Dies wurde vorliegend von einem weiteren Arzt attestiert. Entgegen den Ausführungen der Generalstaatsanwaltschaft ist aber ein Attest im Rahmen des § 279 StGB  nicht bereits dann unrichtig, wenn vorher keine körperliche Untersuchung des Patienten stattgefunden hat…
Rechtsanwalt Bögelein erläutert: „Bereits die Unterlassung einer vorherigen körperlichen Untersuchung wurde in einer Vielzahl von Verfahren seitens der vertretenden Staatsanwaltschaften als strafbare Handlung gewertet.“  Dieser Rechtsansicht hat das höchste bayerische Strafgericht jedoch mit aller Deutlichkeit widersprochen, was angesichts der Möglichkeit zur telefonischen Krankschreibung für den Arbeitgeber auch nur konsequent ist. Das Urteil dürfte enorme Auswirkungen für die noch offenen mindestens 500 Verfahren vor den bayerischen Gerichten haben. Mehr …

Die Geschichte unserer Zeit: Der Triumph der Lüge über die Wahrheit und der Tyrannei über die Freiheit. (Was nachfolgend über die USA geschrieben steht gilt analog für die EU und BRD – nur mit anderen Akteuren.) Wer den „Gesundheitsbehörden“ von Big Pharma vertraut hat, der bezahlt in höchstem Maße für seine Gutgläubigkeit. Daten der britischen Regierung zeigen, dass COVID-geimpfte Kinder ein 4423% höheres Risiko haben, an irgendeiner Krankheit zu sterben, und ein 13633% höheres Risiko haben, an COVID-19 zu sterben als ungeimpfte Kinder. Regierungsdaten enthüllen eine Zunahme von 10.000% an Krebs durch COVID-Impfungen. Es sind neun weitere inszenierte Pandemien geplant. Werden die Menschen es irgendwann schnallen, oder wird sie die Angst in ihre eigene Zerstörung treiben? Schaut euch dieses Video (31 Minuten) an und kommt zu euren eigenen Schlüssen: Die Tyrannen haben Dr. Simone Gold ins Gefängnis gesteckt. Sie verfolgten jene Ärzte und Wissenschaftler, die die Wahrheit sagten. Warum? Was wir in unserer Zeit erleben, sind Fake News, die von Medien verbreitet werden, die als Propagandaministerium für die Tyrannei dienen und wissenschaftliche Fakten und Beweise durch Lügen ersetzen, für die der Öffentlichkeit die Bildung fehlt, um sie zu durchschauen. Die Stimmen von Experten werden von unwissenden Medienhuren diskreditiert. Das ist genau das, was wir derzeit erleben: Der Triumph der Lüge über die Wahrheit, der Tyrannei über die Freiheit. Das ist die Geschichte unserer Zeit.
Hier ist eine Vorhersage, dass die Gerechtigkeit nicht vom Rechtssystem kommen wird, sondern von der Wut der Massen, die in einer Straßenjustiz endet. Diese Vorhersage setzt voraus, dass die Wut die Massen von Schafen in Rächer verwandeln wird. Ich wünschte, ich könnte es glauben. Die korrupte CDC (Anm.d.Ü.: das US-Pendant zum RKI) rückt im Stillen von ihren tödlichen Covid-Protokollen ab, die so viele Menschen verletzt und getötet haben, indem sie ihr früheres Beharren auf endlose Massenimpfungen ändert. Die CDC hat ihre Richtlinien „gestrafft“, indem sie den Schutz der natürlichen Immunität anerkennt und den nutzlosen „sozialen Abstand“ von sechs Fuß aufhebt, der vorgeschrieben war. Da das Bewusstsein der Öffentlichkeit über ihre Täuschung wächst und die Wut der Öffentlichkeit über den Schaden, der ihr von der CDC, dem NIH, der FDA und der WHO zugefügt wurde, zunimmt, sind weitere Änderungen an den CDC-Protokollen zu erwarten, die weit mehr Schaden an Leben und Gesundheit angerichtet haben als das im Labor erzeugte Covid-Virus selbst.
Die CDC behauptet trotz aller gegenteiligen Beweise immer noch, dass der Impfstoff und die Masken schützen. Alle wissenschaftlichen Beweise widerlegen die Behauptung der CDC. Die CDC wird wahrscheinlich weiterhin klammheimlich ihre Protokolle ändern, um sich der Verantwortung für massives menschliches Leid zu entziehen, indem sie sich stärker an den tatsächlichen Fakten orientiert, die die CDC zuvor geleugnet hat. Das ist die Art und Weise, wie sich schuldige öffentliche Einrichtungen davor drücken, jemals zur Verantwortung gezogen zu werden. Wird die CDC, die aus Selbsterhaltungstrieb handelt, im Laufe der Zeit ihre Position anpassen, bis sie im Einklang mit Dr. Peter McCullough und Dr. Simone Gold steht? Die Beamten der Bundesbehörde, die so viele Amerikaner ermordet und geschädigt haben, werden zweifellos von dem korrupten Biden-Regime, dem bei weitem schlimmsten Feind, dem die Amerikaner je gegenüberstanden, mit der „Medal of Freedom“ ausgezeichnet werden. Mehr …

Die "Kollateralschäden" des Experiments werden immer sichtbarer… Schock-Zahlen aus Australien: Über 70% der Corona-Toten “geboostert”. Überall auf der Welt bietet sich das selbe tragische Bild: Die experimentellen und nebenwirkungsreichen Corona-Spritzen bieten keinen ernsthaften Schutz gegen schwere Verläufe oder den Tod. Im Gegenteil: Immer häufiger sind Personen mit mindestens drei “Impf”-Dosen in der überwiegenden Mehrheit der “Corona-Toten”. Dies zeigte eine Analyse von Mut-Politiker Mag. Gerald Hauser (FPÖ), der von “fürchterlichen Resultaten” spricht. 85 Prozent der Corona-Toten geimpft. Mehr …

16.08.2022:

15.08.2022: WHO: Markt von Wuhan nicht Ursprung von Covid. Die WHO glaubt nicht mehr, dass der Fischmarkt von Wuhan der Ursprung des Covid-Ausbruchs gewesen sei. Das gab ein führender Wissenschaftler auf der Genfer WHO-Hauptversammlung im Mai bekannt. Seit vielen Monaten ist die Frage um den Ursprung von SARS-Cov2 aus den Medien mehr oder weniger verschwunden. Theorien, wonach es sich um ein gentechnisch manipuliertes Virus aus dem Labor handeln könnte, waren lange energisch bekämpft, unterdrückt und lächerlich gemacht worden. Später, bevor die Frage gänzlich aus dem öffentlichen Interesse verschwunden war, durften solche Thesen auch im Mainstream diskutiert werden. Doch nicht der Fischmarkt. Die offizielle Erklärung lautete bis dahin: Am Fischmarkt in Wuhan sei das Virus auf den Menschen übergesprungen. Die WHO rief zwar im Laufe des Jahres 2021 dazu auf, weitere Untersuchungen zu unternehmen, doch all das verlief im Sand. Mittlerweile behauptet die WHO aber nicht mehr, dass das Virus am Markt von Wuhan ausgebrochen wäre. Mehr …

Weltbank unterstützt mit Milliarden-Fonds Vorbereitung auf nächste Pandemie. Internationale Organisationen und Regierungen arbeiten weiterhin intensiv an einem globalen digitalen Impfpass. Die Weltbank gründete einen Pandemie-Fonds in der Höhe von einer Milliarde Dollar. Es ist keine Neuheit, denn seit 2020 ist das Thema des digitalen globalen Impfpasses in den Fokus der kritischen Öffentlichkeit gerückt. Auch wenn die Corona-Politik ihre Fesseln aktuell gelockert hat, wird im Hintergrund weiter intensiv an seiner Etablierung gearbeitet.
USA-Weltbank-Fonds. Die Weltbank kündigte Ende Juni die Errichtung eines Fonds an, der „Investitionen zur Stärkung des Kampfes gegen Pandemien“ finanzieren und „Prävention, Bereitschaft und Reaktion mit Schwerpunkt auf Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen“ unterstützen soll. Geleitet wird der Fonds von den USA, Italien und dem derzeitigen G20-Oberhaupt Indonesien. Noch in diesem Jahr soll der Fonds aktiv werden. Mehr als eine Milliarde Dollar soll der Fonds schwer sein. Er stellt Mittel für „Krankheitsüberwachung“ und „Unterstützung im Kampf gegen aktuelle und zukünftige Pandemien“ bereit. Die WHO liefert „technisches Fachwissen“.  Mehr …

CDC gesteht falsche Informationen über die C19-Impfstoff-Überwachung. Bei der CDC scheint im Moment einiges in Fluss geraten zu sein. Erst kürzlich wurde die Behauptung gelöscht, dass sich das Spike-Protein abbaut. Geändert wurden auch eine Reihe von Empfehlungen. Wer keine Symptome hat, ist aus dem Schneider. Die Person soll weder in Quarantäne noch testen oder sonst etwas tun. Er ist schlicht und einfach gesund. Für Geimpfte und „Ungeimpfte“ gelten zudem die exakt gleichen Empfehlungen und Kontaktpersonen wird keine Quarantäne mehr empfohlen. Aber die CDC macht noch weitere Rückzieher. Im Januar 2021 erklärte die CDC, dass sie eine spezielle Art von Data-Mining-Studie zu VAERS-Meldungen durchführen würde, die als Proportional Reporting Ratio bekannt ist. Jetzt gibt die CDC zu, falsche Informationen über die COVID-19-Impfstoffüberwachung gegeben zu haben. Mehr …

EMA Unterlagen zu BioNTech aus 2020 offenbaren: „keine zuverlässige Schlussfolgerung über die Wirksamkeit des Impfstoffs“. Ein Leser dieser Quelle hat bei den Behörden den „Assessment Report“ mit der Risiko-Nutzenbewertung des BioNTech-Pfizer Impfstoffs nach dem Informationsfreiheitsgesetz erfragt. Erst kürzlich erhielt er von dort eine abschließende Antwort. Doch der Prozess war mühsam und führte ihn von den deutschen Behörden bis zur Europäischen Kommission.
Vor gut zweieinhalb Jahren wurden, noch bevor der Impfstoff Comirnaty von Pfizer die (bedingte) Zulassung von der EMA erhielt, die Computer der EMA gehackt und Unterlagen zur Zulassung geleakt – wir haben darüber berichtet und die Daten veröffentlicht. Daraus ging u.a. hervor, welchen Druck die EU Kommission auf die Zulassungsbehörde ausgeübt hat, um trotz bestehender Bedenken eine schnelle Zulassung zu erreichen. Was in den geleakten Dokumenten vom November 2020, also ca. einem Monat vor der Zulassung, nicht enthalten war, war der Assessment Report mit der Risiko-Nutzenbewertung des Impfstoffs. Ein Leser dieser Quelle stellte bei den deutschen Gesundheitsbehörden einen Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz zur Risiko-Nutzenbewertung des BioNTech-Pfizer Impfstoffs (Comirnaty). Unter anderem wollte er wissen, welche Kriterien zur Beurteilung der Risiken und des Nutzen verwendet wurden und ob auch das Gesamtsterblichkeitsrisiko ein Kriterium war.
Das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel (Paul-Ehrlich-Institut, PEI), das in Deutschland für die Zulassung von Impfstoffen zuständig ist, verwies den Leser an die EMA, da Comirnaty nicht von den nationalen Behörde sondern für alle Staaten der EU gemeinsam durch die EMA zugelassen wurde. Vor kurzem wurde ihm von dort der besagte Assessment Report mit der Risiko-Nutzenbewertung zu Comirnaty vom 21.12.2020, dem Datum der bedingten Zulassung, zugesandt. Weitere Dokumente zur Risiko-Nutzenbewertung hat man nicht gefunden bzw. unterliegen dem Schutz der wirtschaftlichen Interessen des Zulassungsinhabers und können nicht preisgegeben werden. Hierzu folgende Frage: Welche Regierung, die es gut mit dem eigenen Volk meint und für dessen Schutz eintritt, schließt mit skrupellosen Mafiaorganisationen (Pharmakartell) solche Verträge???  Mehr …
Siehe hierzu den Report der EMA: 21 December 2020.
EMA/CHMP/663305/2020. Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP). CHMP assessment report. Download.pdf …

14.08.2022: Neue Wissenschaft zeigt, dass Impfstoffe die Verbreitung von Omikron fördern. Ein Team von 19 Wissenschaftlern aus dem Vereinigten Königreich hat neue Forschungsergebnisse veröffentlicht, die erklären, warum in den Ländern mit den höchsten Impfraten die meisten so genannten „Durchbruchsinfektionen“ sowie Reinfektionen mit anderen Varianten von COVID-19 auftreten. Dieser Forschungsartikel, der am 14. Juni 2022 in der von Experten begutachteten Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde, ist in weniger als zwei Monaten fast 277 500 Mal heruntergeladen worden. Das ist sehr ungewöhnlich für eine dicht formulierte, hochtechnische wissenschaftliche Studie. Wir können nur darüber spekulieren, warum so viele Menschen sie gelesen haben. Was diese Studie jedoch nahelegt – und worüber sich viele Kliniker und Forscher besorgt geäußert haben – ist, dass die COVID-19-mRNA-Impfstoffe sowie die Auffrischungsimpfungen unsere Immunreaktion gegen die Omikron-Variante des Virus möglicherweise weniger wirksam machen. Wenn dies zutrifft, bedeutet dies, dass der Impfstoff selbst zu einer weit verbreiteten Infektion führt. Anstatt das Virus zu stoppen, haben die mRNA-Impfprogramme in der ganzen Welt das Virus möglicherweise unbeabsichtigt allgegenwärtiger gemacht. Höhere Durchimpfung führt zu höheren Infektionsraten. Die britischen Wissenschaftler weisen darauf hin, dass in Ländern mit einer höheren Durchimpfungsrate eine hohe Zahl von Primärinfektionen und häufigen Reinfektionen mit SARS-CoV-2 zu verzeichnen ist. Im Gegensatz dazu infizieren sich Menschen in Ländern, in denen keine Impfkampagnen durchgeführt wurden – darunter die meisten Länder des afrikanischen Kontinents – nicht. Mehr …

Der Novavax-Impfstoff enthält 1 mcg Insekten- (der Herbst-Heerwurm) und Baculovirus-Proteine sowie einen Teil ihrer DNA, die Ihnen mit jeder Dosis injiziert werden. Und das, bevor wir das neuartige Adjuvans Matrix-M berücksichtigen, das es enthält. Auf der Sitzung des CDC Advisory Committee on Immunization Practices, über die ich letzte Woche live berichtet habe, wurde bekannt, dass der Novavax-Impfstoff auf den Markt gebracht wurde, weil er als „traditioneller“ Impfstoff vermarktet werden konnte, da er nicht aus mRNA hergestellt wurde. Novavax sollte an die Ungeimpften gerichtet werden, obwohl man davon ausging, dass nur 10 Prozent der Ungeimpften den Impfstoff annehmen würden. Die Tatsache, dass bei der Entwicklung keine fötalen Zellen verwendet wurden, wurde als Marketingvorteil angepriesen. Dank eines Lesers stellt sich jedoch heraus, dass eine menschliche fötale Zelllinie — (HEK) 293F — für die Tests des Impfstoffs verwendet wurde, wie in einem Artikel in Science beschrieben. NICHTS an diesem Impfstoff ist traditionell! Erstens besitzt das Unternehmen Novavax keine eigene Produktionsstätte, sodass der in den USA vertriebene Impfstoff im Serum Institute of India hergestellt wird. Zweitens wurde das Adjuvans Matrix-M (ein unspezifisches, starkes Immunstimulans) noch nie verwendet. Es wird aus dem Quillaja-Saponaria-Baum (Seifenrindenbaum) gewonnen. Es gibt ein weiteres Adjuvans, das nur in einem hoch reaktogenen US-amerikanischen Impfstoff, Shingrix, verwendet wird und ein Extrakt aus diesem Baum ist. Dieses GSK-Adjuvans mit der Bezeichnung ASO1B enthält QS-21, einen Extrakt im Shingrix-Impfstoff. Das Problem ist, dass wir nicht wissen, welche Extrakte des Baumes in Matrix-M enthalten sind. Diese Informationen sind urheberrechtlich geschützt! Das Adjuvans Matrix-M verwendet zwei nicht näher spezifizierte „Fraktionen“ aus dem Quillaja-Saponaria-Baum, und es gibt keine Daten über seine Sicherheit. Matrix-M enthält kein QS-21, obwohl das Unternehmen dies manchmal andeutet, um von seiner Neuartigkeit abzulenken. Diese beiden Fraktionen bilden zusammen mit Phospholipiden und Cholesterin die 40 Nanometer großen Partikel von Matrix M. Mehr … 

Die Wahrheit über die Pandemie der „Spanische Grippe“ von 1918 (II) – Pharmaindustrie experimentiert an ahnungslosen und uninformierten Patienten. Der erste Teil ist hier zu finden. Wir setzen das frühere Material über die schreckliche „Spanische Grippe“-Pandemie von 1918 fort, über die die in Rumänien geborene und in Amerika tätige Ärztin Dr. Ana Maria Mihalcea auf ihrer Website auf der Plattform Substack berichtet. Es gibt mehrere Hinweise und kürzlich analysierte Dokumente, die darauf hindeuten, dass die sogenannte „Spanische Grippe“-Pandemie in Wirklichkeit etwas ganz anderes war als das, was uns erzählt wurde. Wir bieten einen weiteren Auszug aus dem umfangreichen Artikel von Dr. Gary G. Kohls: „Die Impfstoffindustrie ist immer auf der Suche nach menschlichen Testpersonen. Am erfolgreichsten ist sie, wenn sie Populationen findet, die sich nicht weigern können. Soldaten (9) [„Gefährdet die militärische Forschung die Gesundheit der Veteranen? Lessons Spanning Half a Century, A Staff Report Prepared for the Committee on Veterans‘ Affairs“, Vereinigte Staaten, Dezember 1994], Säuglinge, Behinderte, Gefangene, Menschen in Entwicklungsländern – sie sind nicht in der Lage, sich zu verweigern. Impfstoffversuche an gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören nicht der Vergangenheit an. Sehen Sie sich dieses Video mit der Erklärung von Dr. Stanley Plotkin an (Plotkin entwickelte einen Impfstoff gegen Röteln, der 1969 an die Öffentlichkeit abgegeben wurde), in dem er beschreibt, wie experimentelle Impfstoffe bei Waisenkindern, geistig Zurückgebliebenen, Gefangenen und Menschen unter kolonialer Herrschaft eingesetzt wurden. Mehr …

Deutsche Forscher untersuchen die Covid-Impfstoffe und das Blut der Geimpften und empfehlen, die Impfungen sofort einzustellen. Die deutsche Arbeitsgruppe für die Analyse des Covid-Impfstoffs hat ihre „Zusammenfassung der vorläufigen Ergebnisse“ öffentlich zugänglich gemacht. In einem umfassenden Bericht vom 6. Juli beschreibt die Gruppe die toxischen Substanzen, die in allen untersuchten Covid-„Impfstoff“-Proben gefunden wurden, sowie die deutlichen Veränderungen, die in Blutproben von geimpften Personen festgestellt wurden. Die Gruppe stellte außerdem fest, dass die Nebenwirkungen des Impfstoffs umso häufiger auftreten, je stabiler die Hülle der Lipid-Nanopartikel ist. „Um eine direkte und unmittelbare Gefahr für das menschliche Leben und die öffentliche Sicherheit abzuwenden, fordern wir, dass die Covid-19-Impfprogramme sofort eingestellt werden“, heißt es in dem Bericht der Gruppe. Nach Angaben der AG Impfstoffe Aufklärung wurde dieser Bericht an alle Bundestagsabgeordneten und anschließend an Behörden und Medien verschickt – insgesamt an über 4000 Personen. Eine Zusammenfassung und einen Link zum Bericht finden Sie auf dem Substack von Dr. Ana Maria Mihalcea oder auf dem Telegrammkanal der AG Impfstoffe Aufklärung.
Die Arbeitsgruppe Covid-Impfstoffanalyse ist eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Inhalte und Wirkungen der neuartigen Covid-19-„Impfstoffe“ zu analysieren. Die Gruppe ist eine international vernetzte Arbeitsgruppe mit einem Kernteam von mehr als 60 Ärzten, Medizinern, Pharmazeuten, Naturwissenschaftlern, Mathematikern, Heilpraktikern, Juristen und Journalisten. Die Gruppe wies darauf hin, dass aufgrund der beispiellosen politischen Situation, in der sie sich seit März 2020 befindet, der Inhalt ihres Berichts nicht dem üblichen Peer-Review-Verfahren unterzogen wurde. Allerdings haben „mehrere hoch qualifizierte Kollegen in unserem internationalen Netzwerk einen kritischen Blick auf unsere Präsentationen geworfen und uns Feedback gegeben.“ Mehr … 

Hier die Seite für unsere englischsprachigen Freunde: German Researchers Examine Covid “Vaccines” and Vaccinated People’s Blood and Say Stop Vaccinations. The German Working Group for Covid Vaccine Analysis has made its ‘Summary of Preliminary Findings’ publicly available. In a wide-ranging report dated 6 July, the Group described the toxic substances found in all Covid “vaccine” samples analysed and the marked changes seen in blood samples taken from vaccinated people.  The Group also found that the greater the stability of the envelope of lipid nanoparticles, the more frequent the vaccine side effects. More in english …

US-Behörde CDC entfernt heimlich wichtige Passage über mRNA-Impfstoffe von der Website. Bis vor kurzem hieß es auf der Website des CDC, des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt der USA, dass die mRNA und das Spike-Protein nach der Corona-Impfung „nicht lange im Körper bleiben“. Hier im Archiv zu finden. „Unsere Zellen bauen die mRNA aus diesen Impfstoffen ab und scheiden sie innerhalb weniger Tage nach der Impfung wieder ab. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Spike-Protein, wie auch andere Proteine, die unser Körper herstellt, bis zu mehreren Wochen im Körper verbleibt“, heißt es auf der Website der Agentur. Dieser Abschnitt ist plötzlich verschwunden. Es scheint, dass die CDC diesen Abschnitt von ihrer Website entfernt hat. Unten auf der Website gibt es jedoch noch einen anklickbaren Link mit dem Titel „Wie lange bleiben mRNA und Spike-Proteine im Körper“, der auf Nebraska Medicine verweist. Wenn Sie darauf klicken, erhalten Sie die Meldung, dass die CDC nicht für die Richtigkeit einer nicht-bundesstaatlichen Website garantieren kann. Zwei weitere „Fakten“ über die mRNA-Impfstoffe sind immer noch auf der CDC-Website zu finden, aber die Frage ist, für wie lange diese „Fakten“ online sind: Sie können bei anderen kein Covid oder andere Krankheiten verursachen und sie können unsere DNA nicht beeinflussen. Mehr …

CDC lässt Quarantäne und Abstandsregeln fallen, während 1,3 Millionen COVID-Impfschäden an VAERS gemeldet wurden und Todesfälle weiter steigen. Anmerkung des Herausgebers der Originalseite: In früheren wöchentlichen VAERS-Updates konzentrierte sich The Defender in den Abschnitten, in denen die Meldungen nach Altersgruppen und Arten von Zwischenfällen aufgeschlüsselt sind, ausschließlich auf Meldungen aus den USA. Durch den Ausschluss ausländischer Meldungen aus diesen Kategorien werden jedoch Tausende von Impfstoffverletzungen, die dem System gemeldet wurden, nicht berücksichtigt, so dass diese Abschnitte nun alle – US-amerikanische und ausländische – Meldungen enthalten, die VAERS in den angegebenen Kategorien übermittelt wurden. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben heute neue Daten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 5. August 2022 insgesamt 1.379.438 Berichte über unerwünschte Ereignisse nach COVID-19-Impfstoffen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden. Das ist ein Anstieg von 7 964 unerwünschten Ereignissen gegenüber der Vorwoche. VAERS ist das wichtigste von der Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfstoffreaktionen in den USA. Die Daten umfassten insgesamt 30.162 Meldungen von Todesfällen – ein Anstieg um 181 gegenüber der Vorwoche – und 251.075 schwere Verletzungen, einschließlich Todesfällen, im gleichen Zeitraum – ein Anstieg um 1.959 gegenüber der Vorwoche. Mehr …  Siehe hierzu: Corona-Impfschäden

13.08.2022: Thailändische Studie: hohes Risiko von Herzerkrankungen bei 29% geimpfter Jugendlicher. Über längere Zeit wurde bestritten, dass die C19-Impfungen Herzprobleme bei einer nennenswerten Anzahl von Geimpften verursachen könnten. Es wurde sogar behauptet, dass gegenüber einer Infektion das Risiko sogar verringert werde, was allerdings längst widerlegt wurde, da nach Infektion in Studien kein erhöhtes Risiko festgestellt wurde. Der Kardiologe und Wissenschaftler Dr. Peter McCullough erklärte dagegen, dass etwa 30 Prozent der Piloten, die derzeit fliegen, wahrscheinlich aufgrund von impfstoffbedingten Herzproblemen disqualifiziert werden würden. Das wäre das Ergebnis, wenn Fluggesellschaften bestimmte Gesundheitsuntersuchungen durchführen würden. Dieser Prozentsatz wird jetzt von einer Studie in Thailand untermauert. Mehr …

Faucis dunkle Geschichte | Interview mit Robert F. Kennedy Jr.. Die Amerikaner seien kränker geworden, als sie es je gewesen sind, obwohl sie mehr für „Gesundheit“ ausgeben als andere Nationen. Unter den Industrieländern stehen die Gesundheitsergebnisse der Amerikaner an letzter Stelle. Im Interview mit Robert F. Kennedy Jr. kommt Licht in diese sonderbare Unlogik: Die dunkle Seite von Anthony Fauci. Video und mehr …

Wertlose Auswertung. Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit dem Anwalt Carlos Gebauer, dem Publizisten Milosz Matuschek und dem Arzt Wolfgang Wodarg über den offiziellen Bericht zur Evaluation der Pandemiepolitik. Mit Spannung erwartet wurde dieser Bericht des Expertenausschusses, den Regierung und Bundestag bestellt hatten, um zu klären, wie sinnvoll oder wie wirksam die Maßnahmen der Pandemiepolitik der beiden letzten Jahre waren. Um es vorwegzusagen: Alles in allem beurteilten die Richter die Maßnahmen als ganz erfolgreich. Doch was soll man erwarten von Gutachtern, die von denjenigen bestellt wurden, deren Aktivitäten sie begutachten sollen? Andererseits besteht der größte Teil jener Evaluation darin, die Unmöglichkeit einer Evaluation festzustellen: Es fehle schlicht an einer validen Datengrundlage. Das Thema Impfung hat der Ausschuss mit der feinsinnigen Begründung unter den Tisch fallen lassen, es sei zu „komplex“. Eine schönere Ausrede hat man kaum je gehört. Allerdings hindert die große Komplexität des Impfthemas die Kommission nicht daran, weiterhin tapfer Impfungen zu empfehlen. Das weite Feld der unerwünschten Nebenwirkungen fiel hingegen der Komplexität zum Opfer. Darüber sprach Walter van Rossum, Autor des Spiegel-Bestsellers „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ und Co-Autor des Spiegel-Bestsellers „Die Intensiv-Mafia“, in der neuen Ausgabe von „The Great WeSet“ mit seinen Gästen. Mehr …  Hierzu das Video: RUBIKON: Im Gespräch: „Wertlose Auswertung“ (C. Gebauer, M. Matuschek, W. Wodarg und W. v. Rossu

12.08.2022:

11.08.2022: Warum wurden die Versuchstiere kurz nach den Covid-Impftests getötet? Eigentlich sollte man erwarten, dass gerade bei den Versuchstieren für Impfstoffe diese so lange wie möglich am Leben erhalten werden, um mögliche längerfristige Nebenwirkungen zu erkennen. Dies ist im Falle der experimentellen Covid-Impfstoffe nicht geschehen. Egal ob man Tierversuche befürwortet oder auch nicht, so ist es eine Tatsache, dass die experimentellen Covid-Impfstoffe auch an diesen Lebewesen ausgetestet wurden. Angesichts dessen, dass die mRNA-Technologie höchst experimentell ist, wollten die Hersteller wohl sichergehen, dass die menschlichen Testpersonen in den ersten Testläufen nicht gleich allesamt kurz nach der Verabreichung dieser “Gentherapien” wegsterben. Deshalb wurden entsprechende Tests zuerst an Tieren durchgeführt. Während Pfizer die Tiere bis zu 25 Tage nach Verabreichung ihrer mRNA-Spritze tötete, hatten jene bei Moderna und AstaZeneca nach der Verabreichung der Spritzen gerade einmal zwei Wochen zu leben, bevor sie in die ewigen Jagdgründe geschickt wurden. Johnson & Johnson hat wohl auch Tierversuche durchgeführt, doch dazu gibt es keine öffentliche Daten. Dabei stellt sich die Frage, warum man die Versuchstiere bereits so kurze Zeit später einfach so tötete. Denn wie will man so potentielle längerfristig auftauchende Nebenwirkungen erkennen, die man im direkt nachfolgenden Untersuchungszeitraum noch gar nicht erkennen kann? Oder wie es Tschudow ausdrückte: “Es ist sehr praktisch, Versuchstiere zu töten, denn auf diese Weise können die Impfstoffhersteller berichten, dass sie “keine Sicherheitsbedenken festgestellt haben” – und das ist auch irgendwie wahr! Es gibt keine Sicherheitsbedenken bei toten Tieren!” Mehr …

Wissenschaftler stellen Fragen zur Impfstoff-Qualität: PEI kommt seinem Auftrag nicht nach. Fünf Wissenschaftler hatten bezüglich des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs Fragen an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gerichtet. Nun wurde bekannt, dass die Behörde die Beantwortung der meisten Fragen ablehnt. Die Wissenschaftler kritisieren, dass das PEI seiner gesetzlichen Auskunftspflicht nicht nachkommt. Wen wundert‘s? Es untersteht ja dem Gesundheitsminister Mehr …

Von HIV bis Affenpocken: Warum die Hypothesen von Virus-Zoonose wie auch Laborunfall Fake sind. Ob Covid-19, Schweinegrippe oder AIDS – stets wird die These bemüht, ein Erreger tierischen Ursprungs sei der Auslöser. Doch weder hierfür noch für die Laborunfall-Hypothese gibt es harte Belege. Und so wird getrickst, um «Fakedemien» als wissenschaftliche Wahrheit zu verkaufen. Von Johannes Kreis. Bei der Behauptung, Pandemien hätten ihren Ursprung in einem Erreger tierischer Herkunft, ist die HIV/AIDS-Forschung ein Meilenstein. In deren Gefolge wurde auch bei SARS-CoV-2, MERS, SARS-1 genau wie bei diversen Vogel- und Schweinegrippen und auch BSE behauptet, sie seien letztlich auf Tiere zurückzuführen. Das jüngste Beispiel stellen die Affenpocken dar.
Doch harte Belege für diese Behauptung, ein Virus sei von einem tierischen Wirt auf den Menschen als neuen Wirt übergesprungen und hätte dann eine Pandemie ausgelöst, sucht man vergebens. Diese Pandemien sind also in Wahrheit Fakedemien oder weil sie einem Plan folgen Plandemien; man kann es nicht anders formulieren! Hier geht es, wohlgemerkt, um den Kern der Virologie der vergangenen 40 Jahre. Vor den 1980er Jahren gab es kein AID-Syndrom. Doch dann begann die Berichterstattung über einen neuen Erreger, der schliesslich mit «HIV» bezeichnet wurde und um 1930 herum in Afrika entstanden sein soll durch drei fast zeitgleichen Zoonosen von mindestens drei Affenarten. Dies klingt schon merkwürdig, wenn man bedenkt, dass es sich bei den ersten, die 1981 von diesem neuen Virus befallen worden sein sollen, um schwer drogenabhängige und von zahlreichen Geschlechtskrankheiten betroffene Homosexuelle in den USA handelte, die unter altbekannten (!) Krankheiten litten.
In zwei Beiträgen von Pekar et al. und Worobey et al., kürzlich in Science veröffentlicht, bemüht sich die Wissenschaftscommunity nun um Belege für die ganz zentrale Zoonose-Hypothese zu SARS-CoV2. Und damit verteidigt man auch die weiterhin unbewiesenen Annahmen zu allen früheren Fakedemien, die mutmaßlich brandneue zoonotische Erreger verursacht hätten. Hier kommt die Elite der Virus-Sequenzierer zu Wort, die meint, aus dem genetischen Abstand von zwei Virussequenzen – eine beim Tier (Tierwirt) und eine beim Menschen (neuer, menschlicher Wirt) – eine Zoonose belegen zu können. Ein zentraler Begriff dabei ist die Konsens-Sequenz, also die Gensequenz, auf die man sich anhand unterschiedlicher Messungen geeinigt hat. Welchen Sinn soll das haben? Diese Sequenz ist eine Schnittmenge aus mehreren Sequenzierungen und hat somit möglicherweise nie in der Natur existiert. Aber es suggeriert, dass man es mit einem definierten Erreger zu tun hätte.
So vergleicht man zwei Konsens-Sequenzen, eine beim Tier und eine beim Menschen, und erklärt, dass der genetische Abstand so klein sei, dass es sich nur um eine Zoonose handeln könne. Bei mehr als 95 Prozent Übereinstimmung zwischen tierischer und menschlicher Virussequenz wird allgemein, ohne weiteren Beweis, eine Zoonose unterstellt. Die Übereinstimmung zwischen den Konsens-Sequenzen von SARS-CoV-1 aus dem Jahr 2002 und SARS-CoV-2 aus dem Jahr 2019 beim Menschen lag leider nur bei 82 Prozent. Und dennoch reichte dies den Virologen aus, um auch 2019 von einem «Severe Acute Respiratory Syndrome Corona Virus» («SARS-CoV») zu sprechen. Ein solches Vorgehen ist aber beliebig und damit unwissenschaftlich, da man Sequenzen, die zu weit von der Konsens-Sequenz abweichen, in der Regel verwirft. Und niemand weiß, welche Sequenzen letztlich nicht den Weg in Gendatenbanken wie GISAID gefunden haben. So heißt es in der im Juli 2020 veröffentlichten Arbeit «Comprehensive variant and haplotype landscapes of 50,500 global SARS-CoV-2 isolates and accelerating accumulation of country-private variant profiles» wie folgt: «Die Anzahl der Varianten pro Isolat reichte von 0 bis über 30, und Isolate mit 30 oder mehr Varianten wurden von der Analyse ausgeschlossen, da sie wahrscheinlich als Sequenzen von geringer Qualität angesehen wurden.» Und in dem Nature-Paper «Tracking SARS-CoV-2 Omicron diverse spike gene mutations identifies multiple inter-variant recombination events», publiziert im April 2022, liest man Folgendes: «Sequenzen von geringer Qualität wurden ausgeschlossen.» Mehr …

Impfopfer packen aus. Die Online-Kampagne «Can we talk about it» bietet eine Plattform für Menschen mit Impfschäden. Brianne Dressen hat die Kampagne #CanWeTalkAboutIt ins Leben gerufen. Im November 2020 hat die US-Amerikanerin während einer Studie zur Geninjektion von Astra Zeneca schwere Impfschäden erlitten (wir berichteten hier und hier). Noch heute hat sie mit den Folgen zu kämpfen. Wie auf der Website der Kampagne zu lesen ist, stellte Dressen schnell fest, dass sie nicht allein war. Sie kam mit vielen anderen Menschen in Kontakt, denen es ähnlich ergangen war. Daraufhin beschloss sie, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, für ihr eigenes Anliegen einzutreten und auch anderen Impfopfern eine Stimme zu geben. Die Kampagne zielt darauf, Menschen mit Impfschäden ihre Geschichte erzählen zu lassen. Derartige Berichte sind in den Mainstream-Medien nach wie vor nur selten zu finden. Dressen hat zudem die Organisation React19 gegründet. Diese unterstützt Personen, die unter schweren Impfnebenwirkungen leiden. Ausserdem spricht sie stets offen über ihre Erfahrungen, um so andere über die Gefahren der Geninjektion zu informieren. Die Hauptziele der Kampagne sind: Schaffung eines sicheren Raums für Impfgeschädigte, damit sie ihre Meinung frei äussern können; Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Problem der Impfschäden; Beschaffung von Mitteln für Gesundheitslösungen, Forschung und rechtliche Verfahren. Mehr …

10.08.2022: Spritze aus der Mogelpackung. Um die verbliebenen „Ungeimpften“ zur Spritze zu locken, bringt Novavax einen neuen Covid-„Impfstoff“ ohne mRNA-Technologie auf den Markt — der ist nicht minder gefährlich. Die Pharmaindustrie zieht einen neuen Impfstoff aus dem Laborköcher. Der Novavax-Impfstoff enthält 1 mcg Insektenproteine (aus dem Herbstheerwurm) und Baculovirus-Proteine sowie einen Teil ihrer DNA, die mit jeder Dosis injiziert werden. Und das, bevor wir das neuartige Matrix-M-Adjuvans berücksichtigen, das der Impfstoff enthält. Meryl Nass ist Ärztin und Forscherin, die bewiesen hat, dass die größte Milzbrandepidemie der Welt auf biologische Kriegsführung zurückzuführen ist. Sie deckte die Gefahren des Milzbrandimpfstoffs auf. Ihre Zulassung wurde ausgesetzt, weil sie COVID-Medikamente verschrieben hatte. Das Spikeprotein des Impfstoffs wird durch gentechnische Veränderung von Baculoviren erzeugt, die Spike produzieren. Dann werden Insektenzellen mit dem Baculovirus infiziert, um das Ganze in eine Spikeproteinfabrik zu verwandeln. Mehr …

Industriehygieniker: Masken können nicht vor Corona schützen. Seit zweieinhalb Jahren sind Virologen die Experten für „eh alles“, auch bei Gebieten von denen sie keine Ahnung haben wie etwa Biochemie oder Hygiene. Da gibt es den Beruf des Industriehygienikers – eine Ausbildung die Ärzte, Virologen, Chemiker oder Physiker eben nicht haben. Aber alle die, die Ausbildung nicht haben, schreiben uns die Masken vor und schaden uns und vor allem den Kindern massiv. Mehr …
Siehe hierzu: Studie zeigt: Maskenpflicht erhöht die Fall-Sterblichkeitsrate bei Corona Infektionen.
Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob Maskenpflicht zur Reduzierung von COVID-19 Todesfällen beiträgt, indem Daten zwischen Bezirken in Kansas, in denen Maskengebote bestanden, und solchen, in denen dies nicht der Fall war, während des gleichen Zeitraums im Sommer 2020 verglichen wurden. Das Ergebnis ist, dass die Maskenpflicht die Zahl der Todesfälle deutlich erhöht hat. Das wichtigste Ergebnis dieser Studie ist, dass entgegen der landläufigen Meinung, weniger Menschen sterben, weil die Infektionsraten durch Masken reduziert werden, dies nicht der Fall war. Die Ergebnisse dieser Studie deuten stark darauf hin, dass die Maskenpflicht tatsächlich etwa 1,5-mal so viele Todesfälle oder ∼50 % mehr Todesfälle im Vergleich zu keiner Maskenpflicht verursachte. Mehr …
Siehe ebenso: Deutsche Meta-Studie beweist massive Schädigung durch Masken.
Es gibt keine sauber durchgeführten Studien, die irgendeinen Nutzen von Masken – egal welchen – nachweisen. Dagegen gibt es wissenschaftlich saubere Studien, wie die große dänische, die zeigen, dass es keinen Unterschied beim Anteil der Infektionen zwischen Maskenträgern und maskenfreien Personen gibt. Diese neue Meta-Studie zeigt dagegen ein umfangreiches Schadenspotenzial der Masken für ihre Träger. Mehr …

09.08.2022: COVID Vaccine Test. Animals Were All Killed Shortly After Vaccination. Can't Find SAFETY CONCERNS If All Animals Are Destroyed. A fact check, promoted by Twitter, attracted my attention. It said that there were NO SAFETY CONCERNS found in animal tests and trials of Covid vaccines. More …

08.08.2022: Datenanalyst: «mRNA-‹Impfstoffe› können Krebs verursachen». Eine Studie hatte gezeigt, dass das Spike-Protein des SARS-Cov-2-Virus in den Zellkern eindringt und den DNA-Reparaturmechanismus in Lymphozyten außer Kraft setzt. Die Studie wurde zurückgezogen, wobei die Forscher, die den Rückzug veranlassten, ihre Interessenskonflikte nicht angaben. Laut The Exposé findet eine monumentale Vertuschung statt, was die Folgen der Gen-Injektionen gegen «Covid» für die Gesundheit betrifft – insbesondere bei Frauen. Doch das Schlimmste stehe leider noch bevor. Das Portal veröffentlichte nun einen Beitrag des professionellen Datenanalysten Joel Smalley, laut dem diese mRNA-Injektionen Eierstock-, Bauchspeicheldrüsen- und Brustkrebs verursachen können. Die homologe Rekombination ist einer der Wege, auf denen der Körper seine DNA repariert und damit verhindert, dass die Zellen wegen Umweltstress zu Krebs ausarten, erklärt Smalley. Dabei werden Nukleotidsequenzen zwischen zwei ähnlichen oder identischen DNA-Molekülen ausgetauscht. Eine der wichtigsten Komponenten dieses Weges sei das Tumor-Protein p53, der «Wächter des Genoms». Es schütze unsere Zellen vor zellulären Schäden. Bei zellulärem Stress trete p53 in Aktion und reguliere die Genexpression, um DNA-Reparatur, Zellteilung und Zelltod zu steuern. Es sei das am häufigsten mutierte Gen bei Krebs. Smalley erwähnt eine im Oktober 2021 veröffentlichte In-vitro-Studie, in der die Forscher gezeigt haben, dass das Spike-Protein von SARS-Cov-2 in den Zellkern eindringt und den DNA-Reparaturmechanismus in den Lymphozyten außer Kraft setzt. Die Studie wurde zwar zurückgezogen, doch dazu mehr…. 

Maskenbefreiungsattest: Bahnbrechende Entscheidung des Bayerischen Obersten Landesgerichtes. Aufgrund einer Vielzahl von Anfragen und breiter Berichterstattung zu dem Urteil dürfen wir auf Folgendes hinweisen: Das Urteil des Bayerischen Obersten Landesgerichtes bezieht sich ausschließlich auf den Tatbestand des § 279 StGB und nicht auf die §§ 277, 278 StGB, siehe Urteilsgründe Seite 3, unter II. „Entgegen der Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft kommt es deshalb im Rahmen des § 279 StGB – anders als bei §§ 277 und 278 StGB – nicht darauf an, ob vor der Ausstellung des Attestes auch eine körperliche Untersuchung der Angeklagten stattgefunden hat. Festzustellen ist demnach die Unwahrheit der Aussage über den Gesundheitszustand als solchen.“ Das Urteil dürfte daher vornehmlich, ggf. sogar ausschließlich für Verfahren gegen Patienten Anwendung finden und nicht gegen Ärzte, die die Atteste ausgestellt haben. Das Urteil stellen wir in anonymisierter Form hier zum Download zur Verfügung: Urteil vom 180722- Az 203 StRR 179-22 (anonymisiert). Mehr …

Podcast 2022-33Mikroplastik in den Lungen   - Die Folge des Tragens von Masken

EMA: Covid-«Impfstoff» Nuvaxovid muss Warnung vor Herz-Nebenwirkungen enthalten. Die FDA hätte schon im Juni auf das Risiko einer Herzentzündung durch den Novavax-«Impfstoff» hingewiesen, informiert die Nachrichtenagentur Reuters. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat das Unternehmen Novovax am 3. August aufgefordert, seinen Covid-«Impfstoff» mit einer Warnung vor zwei Arten von Herzentzündungen zu versehen. Darüber berichtet Reuters. Wie die Nachrichtenagentur präzisiert, handelt es sich bei diesen neuen Nebenwirkungen um Myokarditis und Perikarditis. Gegenüber Reuters hätte das Unternehmen Novavax erklärt, dass während der klinischen Studien von Nuvaxovid «keine Bedenken über Herzentzündungen geäussert wurden». Der US-amerikanische Impfstoffentwickler habe jedoch hinzugefügt: «Wir werden mit den zuständigen Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass unsere Produktinformationen mit unserer gemeinsamen Interpretation der eingehenden Daten übereinstimmen.» Weiterhin lässt Reuters wissen, dass die Food and Drug Administration (FDA) schon im Juni auf das Risiko einer Herzentzündung durch den Novavax-«Impfstoff» hingewiesen habe. Im vergangenen Monat hätte die EU-Behörde zudem schwere allergische Reaktionen als mögliche Nebenwirkungen des «Impfstoffs» genannt. Mehr …

07.08.2022:

06.08.2022:

05.08.2022: Ehemaliger Vizepräsident von Pfizer kommt zu dem Schluss: „Es gibt keine Atemwegsviren“. Die Machthaber – die Menschen hinter diesem globalen Verbrechen, die die Menschheit beherrschen wollen – haben so getan, als gäbe es ein gefährliches neues Atemwegsvirus. „Zu keinem Zeitpunkt hat es eine neue Gesundheitsbedrohung gegeben“, erklärte Mike Yeadon, ein ehemaliger Vizepräsident von Pfizer, in einem Interview mit Peter Mcilvenna. Das Einzige, was sich geändert hat, ist der PCR-Test. „Einige Leute glauben, dass es ein neues Virus gibt, aber wenn es so ist, ist es nicht gefährlicher als die Grippe. Zufälligerweise verschwand die Grippe zur gleichen Zeit“, sagt Yeadon. Der Pharmakologe im Ruhestand hat kürzlich neue Informationen erhalten, die seiner Meinung nach zeigen, dass Atemwegsviren, wie wir sie kennen, nicht existieren. „Ja, Menschen werden krank. Sie bekommen Erkältungen und Grippe, aber wir wissen nicht, was die Ursachen dafür sind“, sagte Yeadon. „Zumindest nicht durch Atemwegsviren.“ Mehr …

Wall Street, die Nazis und die Verbrechen des Tiefen Staates. Die Reaktion auf die „Covid-19-Pandemie“ hat viele Gemeinsamkeiten mit der Entstehung des Dritten Reichs. Agamben vergleicht beispielsweise die 2020 verabschiedeten Notstandsgesetze mit der Aufhebung der Weimarer Verfassung im Jahr 1933, und Davis erklärt, wie das Vereinigte Königreich durch eine Reihe von Gesetzen, die durch das Parlament gepeitscht werden, während die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf andere Dinge gerichtet ist, in eine Verfassungsdiktatur verwandelt wird. Britische Regierungsbehörden haben nun das Mandat, ungestraft Verbrechen zu begehen; Proteste werden effektiv kriminalisiert oder mit außerordentlichen Polizeibefugnissen aufgelöst; Online-Dissens wird zensiert; und Journalisten dürfen nicht mehr über Informationen berichten, die dem „nationalen Interesse“ zuwiderlaufen. Die „Covid-19-Pandemie“ fungiert als die große Lüge, auf der all dies beruht, d. h. eine Lüge, die so groß ist, dass normale Menschen sie nicht für möglich halten würden.
Wie Rancourt et al. wissenschaftlich nachweisen, gab es keine virale Pandemie, sondern nur das, was Davis auf der Grundlage mehrerer hundert Seiten Argumentation als „Pseudopandemie“ bezeichnet – nach dem Vorbild der gefälschten „Schweinegrippe-Pandemie“ von 2009. Doch aufgrund der Propaganda und der angewandten Verhaltenspsychologie, die als Teil der psychologischen Kriegsführung eingesetzt wird und auf das Unterbewusstsein abzielt, hindert die kognitive Dissonanz viele Menschen daran, dies zu erkennen oder zuzugeben, selbst wenn ihnen die Beweise vorgelegt werden. Der Propagandaspezialist Mark Crispin Miller meint dazu: „Früher hielt ich es für geschmacklos, unser System mit Nazi-Deutschland zu vergleichen. Heute denke ich das nicht mehr“.
Die gleiche Methode, eine große Lüge zu benutzen, um Massenangst für autoritäre Zwecke zu erzeugen, wurde bei „Covid-19“ deutlich. Klaus Schwab hat dies im Juni 2020 praktisch angekündigt: Die meisten Menschen, die sich vor der Gefahr fürchten, die von COVID-19 [in einer] Situation, in der es um Leben und Tod geht, ausgeht, […] werden zustimmen, dass unter solchen Umständen die öffentliche Macht zu Recht die Rechte des Einzelnen außer Kraft setzen kann. Dann, wenn die Krise vorbei ist, werden einige feststellen, dass ihr Land plötzlich zu einem Ort geworden ist, an dem sie nicht mehr leben wollen.
Nun zu dem Zusammenhang mit den Nazis:  Quandts Schwiegertochter Johanna war mütterlicherseits die Enkelin von Max Rubner, der das Institut für Hygiene an der Friedrich-Wilhelms-Universität leitete, das später mit eugenischen Experimenten der Nazis in Verbindung gebracht wurde. Daher ist es bemerkenswert, dass Johanna Quandt der Stiftung Charité zwischen 2014 und 2022 40 Millionen Euro für den Aufbau des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung zur Verfügung stellte, zu dessen Leiter Christian Drosten 2017 ernannt wurde. Ihre Tochter Susanne Klatten (Deutschlands reichste Frau) nahm 2017 zusammen mit Jens Spahn, dem Young Global Leader, der 2018 zum deutschen Gesundheitsminister ernannt wurde, am Bilderberg-Treffen teil. Klatten ist auch Eigentümerin der Firma Entrust (die von der britischen Regierung mit der Herstellung von Impfpässen beauftragt wurde), was sie mit der biodigitalen Überwachungsagenda „Covid-19“ in Verbindung bringt. Andere „Nazi-Milliardärsfamilien“, die heute noch einflussreich sind, sind Flick, von Finck, Porsche-Piëch und Oetker. Mehr …

Schweiz veröffentlicht Impfstoff-Verträge – und ein Eingeständnis. Nun wurden auch die Schweizer Impfstoff-Verträge der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Jedoch würden die geschwärzten Stellen eine Druckerpatrone leeren… Die Beschaffungsverträge für Corona-Impfstoffe, die das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) zwischen Juni 2020 und März 2022 einging, wurden nun „veröffentlicht“. Selbstverständlich nicht, ohne brisante Stellen zu schwärzen. Sogar die Dauer der Geheimhaltung soll geheim bleiben. Lange wehrte sich der Bund gegen eine Offenlegung, mit dem Argument, die Pandemie sei nicht vorbei und die weitere Beschaffung von Impfstoffen, können durch zu viel Transparenz „erschwert“ werden. Journalisten und Anwälte verlangten Einsicht, bekamen sie jedoch nun in einer Form, die dem Begriff Veröffentlichung Hohn spricht. So wurden etwa unter der Bezeichnung „Specifications“ in einem Vertrag mit Pfizer gleich 27 Seiten in Folge komplett geschwärzt. Bei Moderna und Pfizer werden keinerlei Preise offengelegt, laut Staatshaushalt handelt es sich allerdings in diesem Zusammenhang um Ausgaben von 830 Millionen Franken. Bezüglich Haftung zeigt sich anhand der Pfizer-Unterlagen, dass der Bund anerkennen musste, ihm sei bewusst, „wie schnell (rapidly) der Impfstoff angesichts der Notlage entwickelt wurde“…und dass „zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keine Klarheit bezüglich Langzeiteffekten, Wirksamkeit sowie unerwünschter Wirkungen besteht“. Zumindest deutet das auf eine Haftung der Firmen für verunreinigten Impfstoff hin (sofern hier ein Beweis je gelänge). Auch Volumina von Einzellieferungen und Zahlungsziele bleiben geheim. Selbst nach Auslaufen der Verträge besteht noch Geheimhaltungspflicht – vermutlich über Jahre, um die Hersteller aus jeder Haftung für Langzeitwirkungen zu befreien. Praktisch kein Detail darf aus den Verträgen öffentlich werden ohne Absprache mit den Firmen. Mehr …

04.08.2022: Tödlicher Gesundheitsschutz. Ein Pathologe äußert sich zu den umfangreichen Auswirkungen der COVID-Impfungen. Infolge der Einführung der COVID-Impfung und zusätzlicher Auffrischungsimpfungen sind eine Reihe von Gesundheitsstörungen auf dem Vormarsch, darunter Krebs, insbesondere Gebärmutterkrebs, und sehr aggressive Blut- und Gehirnkrebsarten. Krebs ist seit Jahrzehnten auf dem Vormarsch, was auf ernährungsbedingte Faktoren zurückzuführen ist, aber die COVID-Impfung scheint den Krankheitsprozess dramatisch zu beschleunigen. Viele Ärzte berichten, dass Krebspatienten mit stabilem Krankheitsbild und solche, deren Symptome seit Jahren in Remission sind, plötzlich und schnell ein Stadium 4 entwickelten. Ein Informant des Militärs hat Daten aus der Datenbank Defense Medical Epidemiology Database (DMED) vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass die Zahl der Arztbesuche wegen Krebs und anderer Erkrankungen nach der Impfung dramatisch gestiegen ist. Die COVID-Impfung regelt auch die Toll-artigen Rezeptoren 7 und 8 herunter, wodurch latente Viren wie Herpes, EBV4 — Epstein-Barr-Virus, auch bekannt als Mononukleose — gedeihen können, die sonst in Schach gehalten worden wären. Mehr …

Mikroplastik in den Lungen – die Konsequenz der Maskenpflicht und deren mögliche Langzeitwirkungen. Die Frankfurter Rundschau schrieb es schon am 3. Februar 2021, zu Beginn des Impfjahres: Viele Corona-Masken sind ungesund und geben bei längerem Tragen Silberchlorid und Mikroplastik an Haut und Atemluft ab. Wie Sie sich davor schützen können. Das Hamburger Umweltinstitut hat herausgefunden, dass Masken, die zu Corona-Zeiten getragen werden, viele Schadstoffe wie Mikroplastik abgeben. (…) Untersuchungen des privaten Hamburger Umweltinstituts (HUI) haben nach eigenen Angaben gezeigt, dass die derzeit genutzten Masken ‘teilweise erhebliche Mengen Schadstoffe’ abgeben – darunter flüchtige organische Kohlenwasserstoffe und Formaldehyd. Zudem entstehe gerade beim Tragen über mehrere Stunden und bei Mehrfachnutzung Mikroplastik, das eingeatmet werde. ‘In Versuchen haben wir bis zu 2000 Fasern pro Tag festgestellt, die teils mit der Atemluft in die Lungen gelangen’, sagte der HUI-Vorsitzende, Professor Michael Braungart, der Frankfurter Rundschau. Mehr …

03.08.2022: Studie: Partikel unklarer Herkunft im Blut von Geimpften. Bei einigen der untersuchten Blutproben der über 1000 symptomatischen Personen könnte es sich laut den Forschern um Graphenpartikel handeln. Belegt ist das allerdings nicht. Zu den beängstigsten Nachrichten, die nach Beginn der Impfkampagne gegen «Covid» in alternativen und sozialen Medien kursierten, gehörten solche, laut denen im Blut der Geimpften vermutlich Graphen entdeckt wurde. Bislang wurde jedoch keine dieser Analysen in einem Fachjournal veröffentlicht. Sie konnten somit nicht peer-reviewed werden. Nun wurde in der Fachpublikation Disinfection die erste entsprechende Studie veröffentlicht (den englischen Text finden Sie in der zweiten Hälfte der Studie). Es ist allerdings anzumerken, dass das Journal nicht auf PubMed gelistet ist. In der italienschen Studie werden die Ergebnisse der Dunkelfeldmikroskop-Analysen des Blutes von 1086 Patienten vorgestellt, die wegen verschiedener Erkrankungen nach der Injektion von mRNA-«Impfstoffen» in das Giovannini Biodiagnostic Center überwiesen wurden. Bei den Gen-Präparaten handelt es sich um die Produkte von Pfizer/BioNTech und Moderna. Einen Monat nach der Injektion ermittelten die Forscher bei 948 Probanden (94%) Partikeln verschiedener Formen und Größen unklarer Herkunft sowie eine Anhäufung von roten Blutkörperchen. Bei 12 Probanden wurden Blutuntersuchungen mit der gleichen Methode vor der Injektion durchgeführt, und zeigten ein völlig normales Blutbild. Gemäß den Autoren erhärten die nach der «Impfung» festgestellten Veränderungen den Verdacht, dass diese auf die Impfstoffe zurückzuführen sind. Mehr …

Schweiz: Verträge zu Covid-Impfstoff veröffentlicht. So sieht Transparenz beim BAG aus. Der Bund hatte nach Druck des Eidgenössischen Öffentlichkeitsbeauftragten angekündigt, die Corona-Impfstoffverträge öffentlich zu machen. Nun hat es dem Versprechen Folge geleistet. Allerdings nicht so, wie das erwartet worden ist. Es war ein Sieg für Anwalt Rémy Wyssmann (55). Und trotzdem hat er jetzt keinen Grund, zufrieden zu sein. Der Solothurner Jurist und SVP-Kantonsrat hat durchgesetzt, dass der Bund die Corona-Impfstoffverträge öffentlich machen muss. Heute, mehr als einen Monat später als ursprünglich angekündigt, hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) dem Folge geleistet und sämtliche Vertragsunterlagen mit den Pharmafirmen Pfizer, Moderna sowie Astrazeneca, Janssen, Novavax und Curevac veröffentlicht. Alles Relevante ist geschwärzt. Allerdings: Schlauer als vorher ist man damit nicht. Angaben zum gezahlten Preis pro Impfstoff? Geschwärzt. Angaben zu Haftungsbedingungen? Geschwärzt. Wann wie viele Dosen wohin geliefert werden? Geschwärzt. Der Bund macht nicht einmal öffentlich, innerhalb welcher Zahlungsfrist man die vereinbarte Summe für die gelieferten Impfstoffe zu bezahlen hatte. Und selbst Informationen, wie die Fachpersonen mit dem Impfstoff umzugehen haben, sind geschwärzt. Der Lückentext, der nach all den Schwärzungen übrig bleibt, taugt im Wesentlichen höchstens als Vorlage, sollte man aus irgendeinem Grund auf die Idee kommen, selbst einmal einen Impfstoffvertrag aufzusetzen. «Transparenz ist weiterhin ein Fremdwort». Mehr …   Siehe hierzu Von Vebrechern regiert.

02.08.2022: Dr. Robert Young zeigt uns, was aus den Körpern von geimpften Menschen entnommen wird. Bei geimpften Menschen, die nach der Impfung gestorben sind, werden bei der Obduktion lange, gummiartige Stränge in den Blutgefäßen und Venen gefunden. Darüber hinaus gibt es Nanodrähte aus Graphenoxid im Körper des Geimpften, die Blut anziehen und dann Gerinnsel bilden, sagte Dr. Robert Young in einem Interview mit Laura-Lynn Tyler Thompson. „Das ist der Inhalt der Impfungen. Das ist es, was Piloten krank macht“, betonte Young. Sie befinden sich in einem Flugzeug in einer kontrollierten Umgebung, wo sie einem Magnetfeld ausgesetzt sind, auf das Graphenoxid reagiert, erklärte er. Das Magnetfeld nimmt sie als Empfänger auf, sendet sie weiter und verstärkt sie, sodass auch die Menschen in ihrer Umgebung krank werden, so Dr. Young. Er analysierte Impfstoffe von Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Janssen und fand u. a. Chlorid, Natrium und Graphenoxid. Seine Untersuchungen ergaben außerdem, dass sich in den Fläschchen Nanopartikel aus Magnesiumoxid und Aluminiumoxid befanden. „Das ist das Besorgniserregendste. Das sind die giftigsten“, sagte er zuvor in der Stew Peters Show. Er sagte, die Forschung habe gezeigt, dass solche Oxide „zytotoxisch und genotoxisch“ seien. Mit anderen Worten: Sie schädigen Körperzellen und DNA. Siebzig bis achtzig Prozent der Partikel landen in den Fortpflanzungsorganen, so Young. „Bei der Frau führt das zur Sterilisation, beim Mann zu einer verminderten Spermienqualität.“ Mehr …

01.08.2022: Was im Nachfolgenden steht gilt erst recht für „Viren“ und Sars-Cov-2. Die überwiegende Mehrheit der Pharmakologie, Psychiatrie, Impfstoffwissenschaft und der veröffentlichten Forschung sind ein kompletter Betrug. Die meisten veröffentlichten Forschungsarbeiten sind ein kompletter Betrug, und jeder Bereich der Wissenschaft wird von Gaunern, Betrügern und Fälschern beherrscht, die Forschungsergebnisse fabrizieren, um staatliche Zuschüsse zu erhalten und gleichzeitig falsche Geschichten zu verbreiten. Dies gilt für:
• Die jahrzehntelange Alzheimer-Forschung hat sich als FAKED herausgestellt.
• Die Antidepressiva-„Serotonin“-Forschung war allesamt FAKED.
• Die NASA treibt weitere wissenschaftliche Fälschungen voran und behauptet, Hubschrauber zum Mars zu schicken (einem Planeten mit praktisch keiner Atmosphäre), um Steine über die Marsebene zu transportieren.
• Die Wirtschaftstheorien, die MMT vorantreibt, sind alle FALSCH und beruhen auf völligem Unsinn.
• Die Klima-„Wissenschaft“ ist ein kompletter fiktiver BETRUG, der auf der absurden Idee beruht, dass Kohlendioxid ein „Schadstoff“ ist, der grüne Pflanzen tötet (tatsächlich ist es für die Photosynthese unerlässlich).
• Die Impfstoffwissenschaft ist ein reiner BETRUG, der gefährliche, tödliche, experimentelle Injektionen propagiert, von denen man nicht einmal behauptet, dass sie sich in langfristigen klinischen Studien als sicher und wirksam erwiesen haben.
Jahrzehntelange Alzheimer-Forschung wird nun in Frage gestellt, da sich herausgestellt hat, dass Forscher Fotos von Amyloid-Proteinen fälschten, um den Anschein zu erwecken, dass diese Proteine die Alzheimer-Krankheit verursachen. Warum haben sie die Fotos gefälscht? Um über 28 Millionen Dollar an Zuschüssen vom NIH zu kassieren. Das NIH vergibt Zuschüsse an jeden, der die Lügen von Big Pharma unterstützen kann, damit die Pharmaindustrie mehr Medikamente verkaufen kann, die nicht wirken. Die gesamte Industrie der Antidepressiva basiert auf BETRUG… es gibt kein „hirnchemisches Ungleichgewicht“, das durch SSRI-Pillen gelöst wird. Die gesamte Corona-Geschichte ist ein Betrug aus der Kiste der Pharmareligionsstifter. Mehr …

Die Zahl der Todesfälle bei Sportlern ist seit 2021 auf ein Rekordhoch gestiegen und niemand darf fragen, warum. Profisportler sollen zu den fittesten Menschen der Welt gehören. Warum also sterben plötzlich so viele von ihnen an Herzproblemen wie noch nie zuvor? Offiziellen Statistiken zufolge ist die Zahl der Athleten, die seit Anfang 2021 gestorben sind, im Vergleich zur jährlichen Zahl der Todesfälle bei Sportlern vor der Einführung der Covid-Impfung sprunghaft angestiegen. Ein wahrheitsgemäßes Medium würde diese Todesfälle auf den Titelseiten hervorheben und alle Register ziehen, um die Fakten rund um die Todesfälle zu untersuchen. Wir leben heute in einer ganz anderen Welt. Die durchschnittliche monatliche Zahl der Todesfälle zwischen Januar 2021 und April 2022 liegt um 1700 % höher als der monatliche Durchschnitt zwischen 1966 und 2004, und der bisherige Trend für 2022 zeigt, dass sich diese Zahl auf satte 4120 % erhöhen könnte, wenn die steigende Zahl der Todesfälle anhält. Die Zahl der Todesfälle im März 2022 ist bereits dreimal so hoch wie der bisherige Jahresdurchschnitt. Mehr …

Nun auch in den Niederlanden ein auffälliger Zusammenhang zwischen Impfungen und Sterblichkeit. Laut den niederländischen Forschern besteht im Laufe der Zeit eine auffällige Korrelation zwischen der Anzahl der Personen, die in einer bestimmten Woche eine Auffrischungsinjektion erhalten, und der über den Erwartungen liegenden anhaltenden Sterblichkeit. Sie ziehen die Notbremse. Seit Anfang dieses Jahres gibt es Anzeichen dafür, dass die Impfung ein möglicher Faktor für die erhöhte Sterblichkeit ist, so Theo Schetters und zwei Kollegen. „In Woche 9 startete die Regierung eine neue Impfkampagne für Menschen über 60, die sogenannte Auffrischungsimpfung. Es besteht ein auffälliger Zusammenhang zwischen der Anzahl der Personen, die diese zusätzliche Impfung in einer bestimmten Woche erhalten, und der höher als erwarteten Sterblichkeit“, zitiert De Andere Krant das Trio. „Da zu wenig detaillierte Daten öffentlich zugänglich sind, um einen kausalen Zusammenhang zu beweisen, ist man versucht, diese Beobachtung zu verwerfen. Nach Ansicht von Schetters und seinen Kollegen ist dies nicht gerechtfertigt. Den offiziellen Stellen liegen zu viele Berichte über Todesfälle und schwere Nebenwirkungen vor. Schetters weist darauf hin, dass die Sterblichkeitsrate fast direkt von der Impfquote abhängt. Es ist möglich, dass Menschen, die durch frühere Impfungen eine starke Immunantwort gegen das Spike-Protein gebildet haben, ihre eigenen Körperzellen angreifen, wenn diese durch die vierte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff beginnen, Spike-Protein zu bilden, so der Professor. Mehr …

31.07.2022: Neue, verheerende Einblicke in die Pfizer-Impfstoffzulassungsdaten! Dieser vertrauliche Pfizer-Bericht, der im Rahmen eines Informationsfreiheitsverfahrens (FOI) veröffentlicht wurde, enthält Daten über Todesfälle und unerwünschte Ereignisse, die von Pfizer vom Beginn des Impfstoffprojekts im Dezember 2020 bis Ende Februar 2021, also in einem sehr kurzen Zeitraum (höchstens zweieinhalb Monate), erfasst wurden. Der BioNTech-Impfstoff von Pfizer wurde in den USA am 14. Dezember auf den Markt gebracht, nachdem am 11. Dezember 2020 die Notfallzulassung erteilt worden war. Ironischerweise widerlegen die in diesem „Insider-Bericht“ enthüllten Daten die offizielle, von den Regierungen und der WHO verbreitete Impfstoffdarstellung. Er bestätigt auch die Analysen zahlreicher Ärzte und Wissenschaftler, die die verheerenden Folgen des mRNA-„Impfstoffs“ aufgedeckt haben. Der „vertrauliche“ Bericht von Pfizer enthält detaillierte Belege für die Auswirkungen des „Impfstoffs“ auf die Sterblichkeit und Morbidität. Diese Daten, die aus erster Hand stammen, können nun verwendet werden, um Big Pharma, die Regierungen, die WHO und die Medien zu konfrontieren und rechtliche Schritte gegen sie zu formulieren. Mehr …

29.07.2022: Todesfälle bei Kindern seit Impfbeginn vervierfacht – Bundesregierung verweigert Aufklärung. Seit Beginn der Kinderimpfungen hat sich die Zahl der im Zusammenhang mit Corona verstorbenen Minderjährigen vervierfacht. Die AfD fragte nach dem Impfstatus der Betroffenen und erbat genaue Daten zu Obduktionen. Doch die Bundesregierung mauert und verweist auf nichtssagende Berichte. Der Sinn des Impfens von Kindern gegen das Coronavirus ist unter Medizinern umstritten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) bewertet den Nutzen der Maßnahme für Minderjährige ab fünf Jahren höher als mögliche Risiken. Allerdings starben nach RKI-Angaben seit Beginn der Kinderimpfungen deutlich mehr Minderjährige und junge Erwachsene unter 20 Jahren “an oder mit” COVID-19 als zuvor. Seit Mitte August 2021 vervierfachte sich die Zahl der Verstorbenen dieses Alters von 23 auf 94. Das politische Interesse, nach dem Grund zu forschen, ist aber offenbar gering. Mehr …

28.07.2022: Gefährliche Vergiftungen durch das Spike-Protein im Körper von Geimpften (von Dr. Peter F. Mayer). In dem Artikel „Impf-Spikes und Lipid-Nanopartikel verbleiben lange im Körper“ von gestern ging es darum, dass entgegen den Behauptungen von Politkern, Pharmaindustrie und Medien die Spikes und die Lipid-Nanopartikel lange im Blut und im Körper der geimpften Personen verbleiben. Die Frage ist jedoch, was das für Konsequenzen hat und dazu sollte man wissen wie hoch die Belastung im Vergleich zum natürlichen Infekt ist, worauf mich eine Leserin aufmerksam gemacht hat. Denn – wie wir seit Paracelsus wissen – die Dosis macht das Gift. RNA im Plasma liegt generell etwa bei 100 ng/ml im Mittel laut diesem Paper. Bei einem SARS-CoV-2 Infekt hat man etwa 200 – 1000 Einheiten/ml – also ca. 2-10 Einheiten RNA pro ng Plasma. Bestätigt werden in der Studie 1000 Einheiten/ml, manchmal sogar bis zu 10.000. Also kommt es auf allenfalls 100 Einheiten pro Nanogramm. Demgegenüber hat man nach der Impfung bis 1000 Einheiten/ ng RNA im Plasma . Erfahrungen mit früheren Immunisierungen und Toxizität. Eine interessante Beschreibung der Entdeckungen von Emil von Behring findet sich hier im Deutschlandfunk. Warum gelang es zu dieser Zeit nur ein Antiserum herzustellen als passive Immunisierung gegen Tetanus und Diphterie? Man hat Tiere immunisiert und dann das Serum gewonnen und damit die Soldaten und Kinder passiv immunisiert. Viele Tiere sind aber auch gestorben an der Toxin-Gabe. Bis man gelernt hat, welche Tiere dieses Gift vertragen und welche nicht. Ebenso welche Giftmenge dann zu der gewünschten Antiserum-Menge führt. So hat man dann das Anti-Tetanus-Serum von Pferden gewonnen. Doch warum hat Emil von Behring nicht die aktive Immunisierung durchgeführt an Menschen? Ganz einfach: Weil er wusste, dass er Menschen damit möglicherweise umbringen kann und keine gewünschte Immunantwort erreicht. Mehr …

26.07.2022: Auch Pfizers ehemaliger Vizepräsident stellt die Existenz von Viren infrage. Mike Yeadon, Pharmakologe und Kritiker der Gen-Injektionen gegen «Covid», hat einen Aufruf unterzeichnet, der zum Ziel hat, die Existenz pathogener Viren abschliessend zu klären. Wissenschaftler hätten deren Existenz unbesehen als Tatsache hingenommen, so Yeadon. Für die orthodoxe Medizin ist der Fall klar: Pathogene Viren existieren. Doch schon seit behauptet wird, man hätte krankmachende Viren entdeckt, wird von Wissenschaftlern bezweifelt, dass dies tatsächlich geschehen ist. Sie weisen darauf hin, dass die nötigen Studien, die das belegen könnten, nicht durchgeführt worden seien. Mehr …

US-Geheimdienstausschuss warnt vor DNA-Tests: Daten könnten zur Entwicklung von Biowaffen führen. Nach Russland warnen jetzt auch die USA davor, dass Bioproben, die von verschiedenen DNA-Testdiensten gesammelt werden, zur Entwicklung von perfekt angepassten Biowaffen verwendet werden könnten. In Deutschland übergibt man die Gen-Daten hingegen freiwillig ans Militär – allerdings nicht an das Deutsche. Mitglieder des US-Geheimdienstausschusses haben die amerikanische Zivilbevölkerung vor der Verwendung verschiedener DNA-Testkits gewarnt. Die daraus gewonnen Daten könnten verkauft und zur Entwicklung von Biowaffen verwendet werden, die speziell auf bestimmte Gruppen oder sogar Einzelpersonen zugeschnitten sind, mahnten mehrere US-Abgeordnete vergangene Woche auf dem Aspen Security Forum. Diese jährlich stattfindende Sicherheitskonferenz wird vom Aspen Institut, eine US-amerikanische Denkfabrik, ausgerichtet. „Es gibt jetzt Waffen, die in der Entwicklung sind und entwickelt werden, die auf bestimmte Personen abzielen", sagte der demokratische US-Abgeordnete Jason Crow, Mitglied des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses, am Freitag in Colorado. Mehr …

23.07.2022: Kassenärztechef Gassen lässt sich kein 4. Mal „impfen“: „Immunsystem ist ein hochkomplexes Organ“. Gassen äußert sich in einem Interview sehr kritisch zu einer 4. „Impfung“ im Herbst. Er selbst lasse sich kein 4. Mal „impfen“, schließlich sei das Immunsystem ein hochkomplexes Organ und einige Immunologen warnen davor. Währenddessen eskaliert Karl Lauterbach förmlich auf Twitter, Gassen wäre als Ärztefunktionär kein gutes Vorbild. Außerdem twittert Lauterbach seinen Besuch bei Moderna, dort hat er mit dem Forschungsleiter über nasale „Impfstoffe“ gesprochen. An der Harvard Uni hielt er vor vielen Kollegen einen Vortrag zur besseren internationalen Pandemievorbereitung (Pact for Pandemic Readiness). Mehr …

Corona-Panik inszeniert?! Das Coronavirus sorgt weiterhin weltweit für Unbehagen. Ruhe bewahren – oder in Panik geraten? Sehen Sie selbst was Aufklärer und Ärzte dazu sagen. Video und mehr

21.07.2022: Das SPIKE-PROTEIN-SYNDROM fegt um die Welt, da tödliche Zustände nach der COVID-19-Impfung aus dem Nichts auftauchen. Die wahre Pandemie, mit der die Welt konfrontiert ist, sind die explosionsartig zunehmenden Fälle vermeidbarer Krankheiten, die buchstäblich durch Spike-Protein-Injektionen, auch als COVID-19-„Impfstoffe“ bekannt, verursacht und verschlimmert werden. Untersuchungen von Wissenschaftlern haben gezeigt, dass in den Körper injizierte Spike-Proteine, die mit mRNA-„Technologie“ hergestellt wurden, in den Blutkreislauf gelangen und in alle Teile des Körpers wandern, wo sie sich ansammeln und die Reinigungsorgane kontaminieren , während sie Blutgerinnsel verursachen. Diese Gerinnung und Schädigung des Kreislaufsystems führt zu tödlichen Zuständen, einschließlich Myokarditis, Schlaganfall und ja, Krebs. Krebsartige Tumore treten an der Injektionsstelle auf und nehmen nach der COVID-19-Impfung im menschlichen Körper zu.
Spike-Proteine sind gefährliche Toxine, die das gesamte Gefäßsystem verstopfen können. Prionenkrankheiten und -leiden überschwemmen das Land und die Welt, aber der medizinisch-industrielle Komplex und die Massenmedien behalten die Nachrichten und die Wissenschaft, die diese „Pandemie“ von durch Impfstoffe verursachten Verletzungen und Todesfällen enthüllen, eifersüchtig für sich. Da mRNA-Injektionen menschliche Zellen so umprogrammieren, dass sie kontinuierlich die Spike-Proteine-Prionen produzieren, sammeln sie sich weiterhin im ganzen Körper an – möglicherweise für immer. Wissenschaftler und Gerichtsmediziner finden hohe Konzentrationen dieser virusähnlichen Prionen in Milz, Leber, Knochenmark, Nebennieren und Eierstöcken von COVID-geimpften Opfern. Das ist übrigens keine neue Offenbarung. Wissenschaftler sagen: „Wir wissen seit langem, dass das Spike-Protein ein krankheitserregendes Protein ist. Es ist ein Gift. Mehr …

20.07.2022: Immer mehr junge Menschen sterben. Anstieg plötzlicher Todesfälle: Neurologen warnen vor Impfschäden und fordern verpflichtende Obduktion. Angesichts der alarmierenden und zunehmenden Zahl plötzlicher Todesfälle unter (auch jungen) Erwachsenen fordern führende US-Neurologen dringend, dass ab sofort bei jedem einzelnen dieser Fälle eine Autopsie durchgeführt wird. Es gehe darum, einen möglichen Zusammenhang zur Impfung nachzuweisen oder umgekehrt auszuschließen. Vor allem Menschen unter 40 Jahren suchten immer häufiger mit ernsten Problemen einen Arzt auf, erklärt Dr. Robert Lowry, Experte für Gehirnerschütterungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehr …

19.07.2022: Mehr COVID-19-Todesfälle bei Kindern seit Impfbeginn – und niemand erforscht den Grund. Seit den Kinderimpfungen hat sich die Zahl der im Zusammenhang mit Corona verstorbenen Minderjährigen vervierfacht. Die AfD fragte nach dem Impfstatus der Betroffenen und erbat Zahlen zu Obduktionen. Doch die Regierung mauert und verweist auf nichtssagende Berichte. Der Sinn des Impfens von Kindern gegen das Coronavirus ist unter Medizinern umstritten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) bewertet den Nutzen der Maßnahme für Minderjährige ab fünf Jahren höher als mögliche Risiken. Allerdings starben nach RKI-Angaben seit Beginn der Kinderimpfungen deutlich mehr Minderjährige und junge Erwachsene unter 20 Jahren „an oder mit“ COVID-19 als zuvor. Seit Mitte August 2021 vervierfachte sich die Zahl der Verstorbenen dieses Alters von 23 auf 94. Das politische Interesse, nach dem Grund zu forschen, ist aber offenbar gering. Mehr …

18.07.2022: Noch nie da gewesene Zahl toter Babys, die direkt vom Krankenhaus ins Krematorium gebracht werden: „Da stimmt etwas nicht“. Bestattungsunternehmer John O’Looney aus der englischen Stadt Milton Keynes hört von Kollegen, dass gerade jetzt viele Babys sterben. Er spricht von „noch nie dagewesenen Zahlen“. Einer seiner Kollegen, Wesley, hatte zuvor berichtet, dass so viele Säuglinge starben, dass ihre Körper in Kühlräumen für Erwachsene gelagert wurden. O’Looney fragte sich, warum sein Telefon nicht klingelte. Auf jeden Fall haben sich bisher keine Eltern gemeldet, sagte er im Gespräch mit Maria Zeee. Das ist noch nie passiert. Letzte Woche besuchte er das Krematorium, in der die Namen der verstorbenen Babys auf der Informationstafel aufgeführt waren. Bemerkenswerterweise war in allen Fällen das Universitätskrankenhaus Milton Keynes als Bestatter angegeben. „Soweit ich weiß, ist das noch nie passiert“, sagte er. O’Looney sprach mit einem Mitarbeiter des Krematoriums, der sagte, dass sie direkt vom Krankenhaus zum Krematorium fahren. Es ist also kein Bestattungsunternehmer beteiligt. „Es wird verschwiegen.“ Mehr …

17.07.2022: Die Britischen Behörden veröffentlichen wieder Daten. Der „Exposé“ berichtete am 11. Juli 2022, dass jetzt doch neue Daten von den britischen Gesundheitsbehörden veröffentlicht wurden – allerdings heimlich, still und leise und hoffentlich unbemerkt hinter den endlosen Diskussionen um den Rücktritt von Premierminister Johnson. Wie es aussieht, gibt es gute Gründe, die neuen Daten nicht an die große Glocke zu hängen: In den Monaten April und Mai 2022 betrug der Anteil an Coronatoten unter den „Geimpften“ 94 % (im September 2021 waren es noch 70 %). Der „Exposé“-Beitrag bringt einen Vergleich mit den Zahlen von Ende Februar bis Ende März 2022, wo er zu dem Schluss kommt, dass in den beiden Monaten April und Mai zusammengenommen 33 Todesfälle weniger unter den „Ungeimpften“ auftraten als im gesamten März. Für die „Geimpften“ sieht es jedoch so aus, dass in diesen beiden Monaten 911 mehr Todesfälle zu beobachten waren und 1161 mehr Todesfälle bei den „Dreifach-Geimpften“. Das heißt: Die Zahl der Todesfälle ist bei den „Ungeimpften“ deutlich gefallen. Bei den „Geimpften“ ist sie, seit die britischen Gesundheitsbehörden vorgegeben hatten, keine neuen Daten mehr veröffentlichen zu können, signifikant in die Höhe geschnellt. Welch ein Zufall!!! Mehr …

16.07.2022: Fachanwalt erklärt juristische Brisanz von Lauterbachs Aussagen zu Impfnebenwirkungen. Auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach räumte kürzlich ein, dass die Corona-Impfungen schwere Nebenwirkungen haben können. Ein Fachanwalt erläutert die juristische Brisanz dieser Aussage. Zudem haben sich auch Pharmakonzerne schadenersatzpflichtig gemacht. Mehr …

14.07.2022: Die „Querdenker-Aussagen“ des RKI (von René Gräber). Ist das RKI unter die „Querdenker“ gegangen? Die neuen Zahlen vom überfälligen Wochenbericht, der jetzt veröffentlicht wurde (7.7.2022)[1], werden erstaunliche Zahlen präsentiert. Da können wir zum Beispiel auf Seite 18 Folgendes lesen: „Für den Zeitraum vom 08.06.2022 bis 03.07.2022 (Mitte KW 23 – KW 26/2022) wurde der Impfstatus von 1.951 COVID-19-Aufnahmen gemeldet; das entspricht etwa 67,1 % der für diesen Zeitraum übermittelten Fälle (2.908). 14,4 % (280 Fälle) aller COVID-19-Neuaufnahmen mit bekanntem Impfstatus hatten keine Impfung, 3,7 % (72 Fälle) hatten eine Impfung, 12,5 % (243 Fälle) hatten zwei Impfungen, 56,4 % (1.101 Fälle) hatten drei Impfungen und 13,1 % (255 Fälle) hatten vier oder mehr Impfungen.“
Noch einmal zum Mitschreiben:
14,4 % der gemeldeten Covid-19-Fälle waren nicht „geimpft“.
3,7 % mit einer „Impfung“,
12,5 % mit zwei „Impfungen“,
56,4 % mit drei „Impfungen“ und
13,1 % mit vier und mehr „Impfungen“.
Das sind zusammengenommen 85,7 % „geimpfte“ Patienten auf der Intensivstation für die Kalenderwochen 23-26, die mit oder wegen Covid-19 aufgenommen werden mussten. 69,5 % der „vollständig geschützten“ Patienten hatten drei und mehr „Impfungen“ hinter sich. Jeder normal denkende Mensch müsste jetzt zu der Schlussfolgerung kommen, dass diese „Impfungen“ nicht nur nicht zu 95 % vor Infektionen schützen (wovon inzwischen niemand mehr zu reden wagt), sondern auch die Behauptung vom Schutz der „Impfungen“ vor schweren Verläufen und/oder Hospitalisierungen eine reine Erfindung sein muss. Oder warum sind über 85 % der „Covid-19-Patienten“ auf den Intensivstationen „geimpft“? Und was sagt das RKI zu diesen Zahlen?
„Es ist zu beachten, dass die Intensivregister-Daten in dieser Form nicht geeignet sind, um die Wirksamkeit der Impfung einzuschätzen. Es muss die generelle Altersverteilung von Intensivpatientinnen und -patienten sowie die Entwicklung der allgemeinen Impfquote der Bevölkerung berücksichtigt werden. Also, die 85 % der „Geimpften“ auf den Intensivstationen liegen da, weil es eine Altersverteilung gibt? War die Sache mit der Altersverteilung nicht im Zusammenhang mit der Übersterblichkeit von Bedeutung, die es angeblich unter Covid-19 für das Jahr 2020[2] gegeben haben soll, wo seltsamerweise die Altersverteilung überhaupt keine Rolle gespielt hatte? Denn mit der Berücksichtigung der Altersverteilung gab es keine Übersterblichkeit. Mehr …

Statistik-Professor zerlegt Lauterbachs „Trickkisten-Zahlen. Christoph Rothe ist Statistik-Professor an der Universität Mannheim und hat einen Twitter-Account. Auf diesem nimmt er sich einen Beitrag von „Gesundheitsminister“ Lauterbach unter die Lupe, in dem Herr Lauterbach behauptet, dass eine korrigierte WHO Studie zur Übersterblichkeit durch Covid-19 gezeigt hätte, dass Deutschland ganz toll durch die Pandemie gekommen sei.
Interessant ist hier, dass man im Hause Lauterbach jetzt darauf erpicht ist, die Zahl der Übersterblichkeit so gering wie möglich zu halten, um damit „beweisen“ zu können, dass die angeordneten Maßnahmen „erfolgreich“ gewesen seien. Vor einem Jahr war dies komplett anders. Hier wurde der Eindruck erweckt, als würde die Übersterblichkeit in Deutschland so hoch sein, dass das Land in Coronatoten ertrinken würde. Grund hierfür: Panikmache, um die Bevölkerung zu gängeln. Dabei war bereits zu diesem Zeitpunkt klar, dass das mit der Übersterblichkeit ein theoretisches Konstrukt war.
Dazu kommt noch laut Professor Rothe, dass die von der WHO verwendeten Zahlen von den offiziellen Zahlen des statistischen Bundesamtes abweichen. Angeblich sollen die Abweichungen für 2020 (und 2015) besonders gravierend sein. Woran mag dies gelegen haben? Grund hierfür ist die Datenerfassung nach Kalenderwochen. Im Jahr 2020 (und 2015) gab es eine Kalenderwoche mehr. Und mit dieser einen Kalenderwoche waren dann plötzlich 15.000 zusätzliche Todesfälle für 2020 zu verzeichnen. Wenn dieser Fehler bereinigt wird, so sagt Professor Rothe, dann reduziert sich der Wert für die Übersterblichkeit um weitere 25 %. Und wenn dann noch eine Bereinigung nach Alter durchgeführt wird, dann dürften wir da landen, wo wir bereits zuvor gestanden haben: Es gab nie eine Übersterblichkeit. Die, die es gegeben hatte, war herbei gerechnet, um pandemische Maßnahmen besser begründen zu können.
Gefährliche WHO Berechnungen. Und so sieht die Berechnung der WHO für Deutschland aus: Man sieht hier, dass die berechneten Daten für die Jahre vor der Pandemie viel höher ausfielen als nach der Korrektur. Hatten wir da etwa auch schon eine Pandemie gehabt?
Was sich hier seit 2020 geändert hatte, das war, dass die Erwartungswerte nach der Korrektur höher lagen als die Erwartungswerte zuvor und sich dadurch die Differenz zwischen „beobachtet und erwartet“ verringerte. Damit hatte man eine geringere Übersterblichkeit errechnet. Was anscheinend auch dem Professor Rothe nicht aufzufallen scheint, ist die Tatsache, dass die Todeszahlen nicht nur 2020, sondern auch im Jahr des „Erlösers“, der „Corona-Impfung“, 2021 noch weiter anstiegen. Sollten nicht diese „Impfungen“ uns vor vielen Dingen, vor allem vor dem Tod schützen? Wieso steigt die Kurve dann für 2021 weiter an? Fazit: Es wird wieder gerechnet, um das statistische Wunschergebnis zu bekommen. Diesmal lautet es „geringe Übersterblichkeit“. Denn eine möglicherweise echte Übersterblichkeit für das Jahr 2021 und 2022, im Jahr der „Corona-Impfungen“, darf es auf keinen Fall geben. Das würde die Allmacht der „Corona-Impfungen“ infrage stellen. Mehr …

Doppelt so viele Tote durch „Corona-Impfungen“ als durch Covid-19 in den USA. Wir wissen aber schon seit langem, dass die Definition für „Corona-Tote“ alle die Sterbefälle umfasste, die einen positiven PCR-„Test“ aufwiesen. Also selbst Mord- und Unfallopfer, deren Todesursache offensichtlich nichts mit einer Infektion zu tun hatten, galten laut Definition dann als „SARS-CoV-2-Infektionstote“, falls ein PCR-„Test“ positiv ausfiel. Auf diese Art und Weise kreierte man die „Fälle“, die notwendig waren, um eine „Pandemie“ und deren Gegenmaßnahmen zu rechtfertigen. Mit den „Corona-Impfungen“ geht es jetzt genau in die entgegengesetzte Richtung: Hier werden Komplikationen, verursacht durch die Gabe der Gen-Injektionen, kleingeredet, kleingeschrieben, klein gehalten etc. Die überwältigende Anzahl an Todesfällen und Nebenwirkungen (in VAERS alleine inzwischen fast 30.000 Sterbefälle und 1,3 Millionen Nebenwirkungen) wird als zufällige Begleiterscheinung der Gen-Injektionen gewertet, die im Grunde überhaupt nichts mit deren Gabe zu tun haben sollen. Zufälle gibt es, die gibt es nicht – und das in den USA inzwischen 1,3 Millionen Mal … Mehr …

Warum die Gen-Injektionen eine Omikron-Infektion nicht verhindern. Ausgangspunkt ist die Überlegung, warum (trotz 95-prozentiger Wirksamkeit) mysteriöserweise so viele vollständig „Geimpfte“ gegen SARS-CoV-2 dennoch eine Infektion bekommen. Inzwischen sind ja nicht nur die unzähligen Ottonormalverbraucher, die sich mit diesem Problem herum quälen. Auch die Prominenz wird von Omikron nicht vernachlässigt, wie zum Beispiel Kanadas Premierminister Trudeau, der trotz vollständiger „Impfung“ Ende Januar 2022 erkrankte und dann trotz Booster Mitte Juni 2022 wieder erkrankte. Dr. Fauci ist ein weiteres Beispiel jüngeren Datums. Er soll sogar vier Dosen bekommen haben, infizierte sich aber Mitte Juni 2022. Und der Gouverneur von Kalifornien Newsom, ein glühender Anhänger der „Impfpflicht“, erkrankte zehn Tage nach seiner vierten Spritze. Dr. Malone zitiert weiter Veröffentlichungen der kanadischen Gesundheitsbehörden, die inzwischen zeigen, dass von zehn Covid-19-Sterbefällen in Kanada neun eine vollständige „Impfung“ aufwiesen. Und vier von fünf waren sogar dreimal geimpft worden.
Welche Argumente braucht es noch, um zu zeigen, dass diese Spritzen vollkommen wirkungslos sind, ungeachtet der Sicherheitsfragen? Bereits Ende Januar 2022 äußerte Dr. Malone diese Einschätzung. Bereits damals sagte er, dass die „Corona-Impfungen“ auf das Wuhan-Virus zugeschnitten waren, was eine Wirksamkeit bei Omikron mehr als unwahrscheinlich macht. Mehr …

13.07.2022:

10.07.2022: The Supreme Court In The US Has Ruled That The Covid Pathogen Is Not A Vaccine, Is Unsafe, And Must Be Avoided. At All Costs-Supreme Court has canceled universal vax (english). More ...

07.07.2022: Bundesverwaltungsgericht , der blanke Hohn !!! - Stellungnahme von RA B. Bahner zum sogenannten Soldatenurteil bzgl. der Zwangsimpfung in der Bundeswehr. Dies und weitere Hintergründe zur Corona-Lage. Mehr ...
siehe hierzu: Wehrbeschwerdeverfahren beim Bundesverwaltungsgericht
(BVerwG) wegen Duldungspflicht der COVID-19-Impfung aller Soldaten bei der Bundeswehr  

05.07.2022:  „Corona-Fakten“: Impf-Nebenwirkungen und Todesfällen im VAERS. Vehement versucht das Politik-, Wissenschafts- und Medienkartell, die Nebenwirkungen der Covid-19-Impfungen kleinzureden oder zusammenhängende Todesfälle sogar ganz auszublenden. Selten stehen hier zuverlässige und für jedermann einsehbare Daten zur Verfügung. Als die im internationalen Vergleich wohl zuverlässigste Übersicht zu den Impfnebenwirkungen gilt die öffentlich zugänglich US-Datenbank „Vaccine Adverse Event Reporting System“, kurz VAERS.  Die hier verfügbaren Daten über die Nebenwirkungen der experimentellen Covid-Injektionen sind absolut besorgniserregend. Video und mehr …

„Corona-Fakten“: Datenbank enthüllt Impf-Nebenwirkungen und Todesfälle. Vehement versucht das Politik-, Wissenschafts- und Medienkartell, die Nebenwirkungen der Covid-19-Impfungen kleinzureden oder zusammenhängende Todesfälle sogar ganz auszublenden. Selten stehen hier zuverlässige und für jedermann einsehbare Daten zur Verfügung. Als die im internationalen Vergleich wohl zuverlässigste Übersicht zu den Impfnebenwirkungen gilt die öffentlich zugänglich US-Datenbank „Vaccine Adverse Event Reporting System“, kurz VAERS.  Die hier verfügbaren Daten über die Nebenwirkungen der experimentellen Covid-Injektionen sind absolut besorgniserregend. Video und mehr …

04.07.2022: Ärzteverband Hippokratischer Eid: „Maximale Sicherheitsbedenken gegen die Corona-Impfstoffe“ – Ärzteverband setzt PEI unter Druck. Impfnebenwirkungen, Todesfälle, ignorierte Risikomeldungen. Die Liste der Vorwürfe an das Paul-Ehrlich-Institut, das für die Sicherheit der COVID-Impfstoffe zuständig ist, ist lang. Der neu gegründete Ärzteverband „Hippokratischer Eid“ um Professor Sucharit Bhakdi fordert nun Konsequenzen. Der neue Ärzte-Berufsverband „Hippokratischer Eid“ sorgt für Wirbel. Am 30. Juni richtete die Organisation einen offenen Brief an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Grund sind „maximale Sicherheitsbedenken gegen die Corona-Impfstoffe“. Der Verband fordert das Institut auf, die Impfstoffe bis zum 4. Juli aus dem Verkehr zu ziehen. Andernfalls werden rechtliche Schritte angedroht.
Der Berufsverband, der von einem Team um Professor Sucharit Bhakdi gegründet wurde, verweist auf mehrere Anfragen von Wissenschaftlern und Bürgern, die sich an das PEI gewandt hatten, aber keine oder unzureichende Antworten erhielten.  Unter ihnen ist der renommierte Reutlinger Pathologe Professor Arne Burkhardt. Er hatte in Organgeweben von verstorbenen COVID-Geimpften Schäden nachgewiesen, „wie sie sonst bei toxischen Einwirkungen beobachtet werden“. Der Mediziner forderte eine sofortige Aussetzung der Impfungen, blieb aber ungehört. Das PEI habe sich nicht hinreichend um die Kontrolle der Produktqualität und -sicherheit gekümmert, argumentiert der Ärzteverband. Er fordert den Präsidenten Klaus Cichutek, seinen Stellvertreter Stefan Vieths und Brigitte Keller-Stanislawaski als Leiterin der Abteilung für die Sicherheit von Arzneimitteln und Medizinprodukten zum Rücktritt auf, „denn es sind zig-tausend Menschen nachweislich unnötig durch die Impfungen verstorben, die bereits Juni 2021 ausgesetzt hätten werden müssen“. Mehr …

Was tun mit den vielen Impfopfern? Weltweit sind inzwischen über drei Milliarden Menschen „C-geimpft“. In Deutschland sind es 64 Millionen – etwa 76 Prozent der Bevölkerung. Viele von ihnen erleiden als Folge der „Impfung“ Nebenwirkungen, zum Teil erhebliche Schädigungen, eine große Anzahl verstirbt. Politik und Medien tun dies als Verdachtsfälle ab. Inzwischen werden auf internationaler Ebene diese Krankheitsschädigungen nach einer gentherapeutischen Injektion unter dem Namen „Post-Vac-Syndrom“ (PVS) zusammengefasst. Im Wesentlichen liefern uns die Datenbanken EudraVigilance (EMA), DEMED (US-Militär) und VAERS (USA) die Daten für das Wissen um die unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) der „Impfstoffe“.
Das Dunkelfeld ist dabei immens, wie diverse wissenschaftliche Studien belegen: Nach unbestrittener Einschätzung werden VAERS nur etwa 1 Prozent, der EudraVigilance nur rund 5 Prozent der tatsächlichen Fälle gemeldet, die zudem zu 90 Prozent aus Meldungen der Impfopfer selbst oder ihrer Angehörigen stammen. Nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) besteht jedoch für Ärzte eine gesetzliche Meldepflicht von Nebenwirkungen, auch wenn es sich nur um Verdachtsfälle handelt (§13 Abs. 5 IfSG). Dies zu unterlassen ist zwar „nur“ eine Ordnungswidrigkeit (die offensichtlich nirgends verfolgt wird); trotzdem rechnen Ärzte nachweisbar vieltausendfach Leistungen für die Behandlungen von „Impf“-Nebenwirkungen bei den Krankenkassen ab – meist unter den klassischen ICD-Codes T 88.0/T 88.1 („Impfkomplikationen nach Corona-Impfung“), U12.9 („Unerwünschte Nebenwirkungen bei der Anwendung von COVID-19-Impfstoffen, nicht näher bezeichnet“) oder Y59.9 („Komplikationen durch Impfstoffe oder biologisch aktive Substanzen“). Da sie jedoch die vorgeschriebene Meldung in den meisten dieser Fälle „mangels Verdachts“ bewusst unterlassen hätten, könnten diese Abrechnungen auch als Betrugstatbestände angesehen werden. Besteht die Ärzteschaft also de facto zu -zig Tausenden aus Straftätern? Das grenzte dann an organisierte Kriminalität. Aber warum werden die Ordnungswidrigkeiten nicht verfolgt? Mehr …

Fakten zu Covid-19 - Von Fachleuten präsentierte, vollständig referenzierte Fakten zu Covid-19, die unseren Lesern eine realistische Risikobeurteilung ermöglichen sollen. “Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit.” (Albert Camus, 1947) Mehr …

03.07.2022: Bill Gates gibt Impf-Skeptikern recht? Viele leiden jetzt an Sudden-adult-death-syndrom nach Impfung?  

30.06.2022:  „Corona-Fakten“: Thema Impf-Aids ist jetzt auch in den Systemmedien ange-kommen. Anfang Februar berichtete Dr. Stephan Becker über das Phänomen V-AIDS in der AUF1-Dokumentation „Zeugen der Wahrheit“. Jetzt, nach knapp fünf Monaten, berichten auch System-Medien über diese gefährliche Folge der Corona-Impfungen. Dass die experimentelle Gentherapie das Immunsystem nicht stärkt, sondern regelrecht vernichtet und so „Impf-Aids“ erzeugt, kann wohl nicht länger komplett geleugnet werden. Damit wird wieder einmal eine sogenannte „Verschwörungstheorie“ wahr. Der Schaden ist aber bereits entstanden. Video und mehr … 

Impfallianz GAVI – Goldesel der Pharmaindustrie? Wussten Sie, dass auch Sie die Impfallianz GAVI (Global Alliance for Vaccines and Immunisation) mitfinanzieren? Diese einflussreiche und private Stiftung wurde am WEF 2000 in Zusammenarbeit von Klaus Schwab (WEF-Gründer) und Bill Gates gegründet. Durch großzügige Spenden der Bill and Melinda Gates Foundation und staatlichen Geldgebern werden Medikamente und Impfstoffe bei bestimmten Pharmaunternehmen beschafft. Werden diese Riesensummen wirklich so uneigennützig eingesetzt? Video und mehr … 

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg: Corona-Verordnungen waren formell rechtswidrig. Mannheim – Das ist ein Hammer! Die baden-württembergischen Corona-Verordnungen im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 waren wegen der Art und Weise, wie die Landesregierung sie verkündet hat, zwischenzeitlich formell rechtswidrig. ► Die Notverkündung im Internet habe nicht den Anforderungen an eine wirksame Ausfertigung genügt, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim nach Angaben vom Montag. Eine ausgefertigte Originalurkunde mit Unterschrift unter anderem des Ministerpräsidenten habe sowohl für die Corona-Verordnung vom 17. März 2020 als auch für die nachfolgenden Änderungsverordnungen jeweils erst wenige Tage später vorgelegen. In der Sache bestätigte der VGH, dass Geschäfte und Einrichtungen rechtmäßig geschlossen wurden. Mehr …

29.06.2022: „Plötzlich und unerwartet“: Pathologe Ryan Cole erklärt die wahre Todesursache. Um die massiven Nebenwirkungen der experimentellen Genspritzen vertuschen zu können, werden jetzt am laufenden Band angebliche neue Krankheiten erfunden bzw. andere vorgeschoben. Beispielsweise ist jetzt zunehmend vom „Plötzlicher-Erwachsenentod-Syndrom“ die Rede, um zu erklären, warum so viele junge, gesunde Menschen, nicht zuletzt auch unzählige Sportler, „plötzlich und unerwartet“ sterben. Doch der Pathologe Ryan Cole widerlegt diese Propaganda als dreiste Lügen und erklärt, warum die experimentellen Genspritzen der wirkliche Grund für die Todeswelle sind. Video und mehr …

28.06.2022: Dr. Wolfgang Wodarg: Covid-Impffolgen vertuscht mit neuen alten Krankheiten. Sie beginnen mit der Frage „Wie kann man das Gesundheitswesen vor Fremdinteressen bewahren?“ und kommen dann zu brandaktuellen Themen wie den Affenpocken und Impfnebenwirkungen der Covid-Impfungen. Inwiefern das zusammenhängen könnte erklärt Dr. Wodarg im Interview. Video und mehr …

Impfprobleme: Vertuschung oder Versagen? - Punkt.PRERADOVIC mit Tom Lausen – Zu den Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

27.06.2022: Modellrechnungen des Imperial College bisher immer falsch: Finanziert durch Bill Gates. Wann immer das Imperial College bislang eine Modellrechnung in die Welt posaunt hat, war diese dazu geeignet, maximale Angst und Panik zu schüren. Tatsächlich waren all diese Rechnungen katastrophal falsch und hatten mit der Realität nichts zu tun. Bekannt wurde das Institut vor allem durch Vorhersagen von “Wellen”. Aktuell geht das mathematische Modell um die Welt, dass durch die Genspritze Millionen Menschenleben gerettet worden wären. Viel Geld für die Wahrsagerei kommt von Bill Gates. Wer finanziert eigentlich die Hellseher und Wahrsager des Imperial College, deren Glaskugel ein wenig trüb zu sein scheint? Die neueste Modellrechnung, nach der angeblich 20 Millionen Todesfälle verhindert worden wäre, wurde von folgenden Geldgebern ermöglicht, die im Rahmen der Pandemie immer wieder aufgetaucht sind – durchaus mit massiven finanziellen und machtpolitischen Eigeninteressen: Schmidt Science Fellowship in Partnerschaft mit dem Rhodes Trust; WHO; UK Medical Research Council; Gavi, the Vaccine Alliance; Bill & Melinda Gates Foundation; National Institute for Health Research; und Community Jameel. Geld für das Imperial College gibt es außerdem von (Auswahl): EU Kommission, DARPA und NIH. Mehr …

26.06.2022: Neue Studie zeigt hohe Rate von Nebenwirkungen bei den mRNA Impfungen. Dass die Nebenwirkungen eine noch nie dagewesene Zahl erreichen, haben wir im Februar in der Daten Auswertung der Betriebskrankenkassen Deutschlands gesehen und diese Woche in den KBV Daten. Eine neue Studie zeigt massive Erhöhungen der Zahlen der Nebenwirkungen. Die neue Studie mit dem Titel „Serious Adverse Events of Special Interest Following mRNA Vaccination in Randomized Trials“ (Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse nach einer mRNA-Impfung in randomisierten Versuchen) lässt ernsthafte Zweifel an der Zweckmäßigkeit von mRNA-Covid-Impfstoffen aufkommen.
Zu den Mitautoren gehört Sander Greenland, emeritierter Professor für Epidemiologie und Statistik an der UCLA und Mitautor des ersten Lehrbuchs über Epidemiologie. Professor Greenland ist ein weltweit führender Experte für die Überwachung von Arzneimitteln, Impfstoffen und Medizinprodukten nach dem Inverkehrbringen. Als Hauptautor scheint Professor Peter Doshi auf, Co-Herausgeber des British Medical Journal, der sich seit eineinhalb Jahren kritisch mit den Studien von Pfizer und Moderna auseinandersetzt. Die Studie kommt zu dem Schluss: „Das in unserer Studie festgestellte erhöhte Risiko schwerwiegender unerwünschter Ereignisse weist auf die Notwendigkeit formeller Schaden-Nutzen-Analysen hin, insbesondere solcher, die nach dem Risiko schwerwiegender COVID-19-Folgen wie Krankenhausaufenthalt oder Tod stratifiziert sind“.
Es ist bemerkenswert, dass diese Schlussfolgerung das letzte verbleibende Argument untergräbt, auf das sich Regierungen und Mainstream-Medien berufen, um die weitere Verwendung von mRNA-Covid-Impfstoffen zu unterstützen, nämlich dass sie die Hospitalisierungs- und Todesraten verbessern. Die Studie analysiert die Daten der Phase-III-Studien von Pfizer und Moderna. Sie wendet die Kriterien an, die von der Brighton Collaboration und der Partnerschaft der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, Safety Platform for Emergency vaccines (SPEAC), aufgestellt wurden, die eine „Prioritätenliste potenzieller unerwünschter Ereignisse von besonderem Interesse, die für COVID-19-Impfstoffstudien relevant sind“, erstellt und anschließend aktualisiert haben. Dieser Ansatz wurde von der WHO gebilligt. Die erschöpfende Analyse der langen Liste der unerwünschten Ereignisse von besonderem Interesse ergab einige Bereiche, die besonders besorgniserregend sind, darunter Gerinnungsstörungen, Kolitis/Denteritis, Arthritis, Cholezystitis und akute Atemnot.
Die Autoren stellen fest, dass wichtige Details über die Ergebnisse der Phase-III-Studie noch immer nicht verfügbar sind: „Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse mit individuellen Teilnehmerdaten sollte durchgeführt werden, um Fragen des Nutzen-Schaden-Verhältnisses in verschiedenen demografischen Untergruppen zu klären. Die vollständige Transparenz der Daten der klinischen COVID-19-Impfstoffstudie ist notwendig, um diese Fragen angemessen zu bewerten. Leider sind weit über ein Jahr nach dem weit verbreiteten Einsatz der COVID-19-Impfstoffe die Daten der Teilnehmer unzugänglich. Wir weisen auch darauf hin, dass sich die Studie auf bestimmte Daten aus Phase-III-Studien beschränkt und daher keine längerfristigen negativen Auswirkungen der Impfung auf die Gesundheit abdeckt.“ Die (noch nicht begutachtete) Vorabveröffentlichung konzentriert sich auf schwerwiegende unerwünschte Ereignisse. Mehr

24.06.2022: Daten deutscher Krankenkassen beweisen: Nur 10% der 2,5 Millionen (!) Nebenwirkungen (Impfschäden) gemeldet. Nachdem sich die Regierungen bislang weigern, ordentliche Statistiken herauszugeben oder solche überhaupt zu erheben, musste man wieder einmal der Spur des Geldes folgen, um die Wahrheit herauszufinden. Deutsche Ärzte lassen sich nämlich die Entlohnung für die Behandlung durch die Gentherapie Geschädigter nicht entgehen. Die kassenärztliche Berufsvereinigung KBV gab nun an, dass fast 2,5 Millionen Menschen in Folge ihrer Gentherapie (= sogenannte Corona-Impfung) einen Arzt aufsuchen mussten. In Deutschland wurden bisher 172 Millionen Mal Gen-Spritzen der Firmen BioNTech/Pfizer, Johnson&Johnson, AstraZeneca oder Moderna verabreicht. In unglaublichen 2.487.526 Fällen empfanden die solchermaßen Behandelten ihre Nebenwirkungen so bedenklich, dass sie einen Arzt aufsuchen mussten. Das führt zu folgenden Zahlen: Jede 69. Gen-Spritze führte zu Nebenwirkungen, die ärztlich behandelt werden mussten. Nur 10 Prozent dieser behandelten Fälle wurden ins Meldesystem des PEI eingetragen. Dort kamen letztendlich nur 244.576 “Verdachtsfälle” an. In weit über 2 Millionen Fällen begingen die Ärzte also eine mit empfindlichen Strafen bedrohte Ordnungswidrigkeit. Es gilt jedoch auch in Deutschland: Nichtmelden von Nebenwirkungen von hoher Strafe bedroht. Mehr …

22.06.2022: Es lässt sich nicht mehr verschweigen. Anwälte informieren über „Impf-Aids”: Immer mehr Betroffene suchen juristischen Rat. Eine deutsche Rechtsanwalts-Kanzlei, die auf Impfschäden spezialisiert ist, will die Öffentlichkeit über Impfnebenwirkungen, Methoden zum Nachweis und Möglichkeiten von Schadenersatz-Klagen informieren. Ein umfassendes Blutbild ihrer Mandanten belegte eindeutig „V-Aids“ (Vaccine-Acquired Immune Deficiency Syndrom, von der Impfung ausgelöste Immunschwäche). Für diesen schweren Gesundheitsschaden stellen sie sechsstellige Schadenersatzbeträge in Aussicht. Mehr …

21.06.2022: Wuhan-Labor forschte auch an Affenpocken. WHO-Chef glaubt jetzt an „Verschwörungstheorie“: Corona-Virus kam aus Labor in Wuhan. Der umstrittene Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tedros Adhanom Ghebreyesus glaubt, dass Covid im Jahr 2019 aus dem Labor in Wuhan ausgetreten ist. Wie mehrere britische Medien berichten, soll der Generaldirektor der WHO einem europäischen Politiker anvertraut haben, dass die „wahrscheinlichste Erklärung“ diejenige sei, dass das Virus aus dem chinesischen Biowaffen-Labor entwichen ist. Bisher wurden seitens der Mainstream-Medien sämtliche Vermutungen in diese Richtung einfach pauschal als Verschwörungstheorie abgetan. Es ist bekannt, dass die Wissenschaftler des Biowaffen-Labors in Wuhan an Coronaviren geforscht haben, die in Fledermäusen vorkommen. Wochenblick hat auch über die sogenannte Gain-of-function-Forschung in diesem Labor berichtet, die ein Virus ansteckender und/oder gefährlicher machen soll. Finanziert wurde das illegalerweise von den USA. Mehr …

18.06.2022:  WHO-Bericht: Mehr psychische Krankheiten als Folge der Corona-Politik. Die in der Corona-Krise getroffenen Maßnahmen haben zu einem starken Anstieg an psychischen Krankheiten geführt. Wie die WHO am Freitag mitteilte, seien Fälle von Depressionen und Angststörungen allein im ersten Jahr der Corona-Krise weltweit um 25 Prozent gestiegen. Mehr als eine Milliarde Menschen lebte demnach mit einer psychischen Krankheit. Studie offenbart starken Anstieg von Suizidversuchen bei Kindern im zweiten Lockdown. Laut WHO ist eine psychische Krankheit als bedeutsame Störung der Wahrnehmung, der Emotionsregulation oder des Verhaltens einer Person definiert, die in der Regel mit Stress oder Beeinträchtigungen in wichtigen Funktionsbereichen verbunden ist. Besonders dramatisch daran ist, dass nicht nur Erwachsene betroffen sind: Nach WHO-Angaben haben etwa 20 Prozent der Kinder weltweit eine psychische Erkrankung. Bei Menschen zwischen 15 und 29 Jahren wird Selbstmord in dem Bericht als vierthäufigste Todesursache angegeben. Nach Angaben der WHO sterben Menschen mit schweren psychischen Störungen zehn bis 20 Jahre früher als die allgemeine Bevölkerung – oft an körperlichen Zuständen, die eigentlich verhindert werden könnten. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärte, dass psychische und körperliche Gesundheit Hand in Hand gehen, daher müssen alle Länder mehr tun, um den Betroffenen zu helfen. Seit Jahrzehnten werde die mentale Gesundheit vernachlässigt: "Investitionen in die psychische Gesundheit sind Investitionen in ein besseres Leben und eine bessere Zukunft für alle." Mehr …

Verwaltungsgericht: Drohbriefe des Gesundheitsamtes an Ungeimpfte sind „rechtswidrig“. Kiel. Im Windschatten wichtigerer Ereignisse wird auch über die „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ weiter gestritten. Das Bundesverfassungsgericht hat sie erst kürzlich für rechtens erklärt – aber zahlreiche Betroffene klagen dagegen. Es gibt auch bemerkenswerte Erfolge. Jetzt hat das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht eine bundesweit bedeutsame Entscheidung gefällt. Demnach ist die Praxis der Gesundheitsämter rechtswidrig, von Pflegern und Krankenschwestern Impfnachweise zu fordern und Bußgelder anzudrohen. Im strittigen Fall gab das Gericht einer Zahnarzthelferin aus Flensburg recht, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen will. Das zuständige Gesundheitsamt hatte die Frau wie üblich aufgefordert, einen Impf- oder Genesenennachweis bzw. ein ärztliches Zeugnis darüber vorzulegen, daß sie aus medizinischen Gründen nicht gegen Corona geimpft werden darf. Widrigenfalls könne sie mit „einem Bußgeld von bis zu 2500 Euro“ bestraft werden. Weiterhin sei beabsichtigt, der Frau das Betreten sowie die berufliche Tätigkeit in der Zahnarztpraxis zu untersagen. Die Zahnarzthelferin legte insbesondere gegen die angedrohte „sofortige Vollziehung“ des Verwaltungsaktes Widerspruch ein – und bekam vor dem Verwaltungsgericht recht. Interessant ist die detaillierte Begründung des Urteilsspruches: „Die in dem angefochtenen Bescheid ausgesprochene Anordnung zur Vorlage eines Impfnachweises (…) ist offensichtlich rechtswidrig“, so das Gericht. Und: die einrichtungsbezogene Impfpflicht sei „keine unmittelbare, notfalls mit Verwaltungszwang durchsetzbare Impfpflicht“. Stattdessen solle durch die Androhung von beruflichen Nachteilen für ungeimpfte Mitarbeiter im Gesundheitswesen lediglich ein „indirekter Impfdruck“ erzeugt werden. Das Urteil hat weitreichende Folgen. So spricht der Dresdner Rechtsanwalt Frank Hannig von einem „überraschend deutlichen Erfolg“: „Der Gerichtsbeschluß bedeutet, daß die Briefe und Bußgeldandrohungen der Gesundheitsämter rechtswidrig sind. Kein Mitarbeiter im Gesundheitswesen muß aktuell Angst vor dem angedrohten Bußgeld haben – zumindest dann nicht, wenn andere Gerichte das genauso sehen.” In den vergangenen Wochen erhielten deutschlandweit Zehntausende Pfleger, Krankenschwestern, Ärzte, Sanitäter, Hebammen und Behinderten-Betreuer entsprechende Briefe von den Gesundheitsämtern. Dank des schleswig-holsteinischen Verwaltungsgerichtsurteils können sie alle jetzt erst einmal aufatmen – und Widerspruch einlegen.  Mehr …

17.06.2022: Hohe Zahl von Autoimmunerkrankungen nach Impfung diagnostiziert. Immunschwäche »V-AIDS« als Folge der Corona-Impfung. Die Zahl von diagnostizierten Autoimmunerkrankungen im Anschluss an eine Corona-Impfung ist auffallend hoch. In Fachkreisen werden diese Erkrankungen in der Zwischenzeit bereits als »V-AIDS« (Vaccine-Acquired Immune Deficiency Syndrom) bezeichnet, also eine durch die Impfung bedingte Immunschwäche. Einer Düsseldorfer Anwaltspraxis ist diese Vielzahl von »Einzelfällen« aufgefallen und sie hat damit begonnen, diese Daten in Übereinstimmung mit den Betroffenen zu sammeln. Besonders auffällig ist, dass oftmals Autoimmunerkrankungen im Anschluss an eine Impfung diagnostiziert wurden, auch wenn einige Ärzte versuchten, die Krankheitssymptome als psychosomatisch bedingt abzutun. Die Schilderung der verschiedenartigen Hyperinflammationseffekte seitens der Betroffenen macht diesen Erklärungsansatz für die Anwälte und den mit ihnen zusammen arbeitenden Fachmedizinern allerdings unplausibel. Die auf Anraten von den Betroffenen erstellten Blutbilder zeigten dann auch deutlich, dass tatsächlich eine durch die Impfung bedingte Autoimmunschwäche vorliegt, das »Vaccine-Acquired Immune Deficiency Syndrom«, kurz V-AIDS. Es ist eindeutig belegt, dass die Corona-Impfung für die Hervorrufung dieses Syndroms und den damit verbundenen Symptomen verantwortlich ist. Mehr …

Die Corona-Panik nimmt kein Ende. Shanghai schränkt Bewegungsfreiheit von 15 Mio. Menschen für Corona-Tests ein. Die Bewegungseinschränkungen erfolgten nur eine Woche, nachdem die chinesische Finanzmetropole eine 65-tägige Sperre für die gesamte Stadt aufgehoben hatte. Die Regierung von Schanghai hat am Freitag im Rahmen einer groß angelegten Untersuchung des chinesischen Coronavirus die Bewegungsfreiheit von mindestens acht Millionen Einwohnern erneut eingeschränkt, wie die Agence France-Press (AFP) berichtete. Die Bewegungseinschränkungen erfolgten nur eine Woche, nachdem die chinesische Finanzmetropole eine 65-tägige Sperre für die gesamte Stadt aufgehoben hatte. AFP berichtete unter Berufung auf die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, dass über acht Millionen Einwohner Shanghais am Freitag ausgesperrt sein würden, während die lateinamerikanische Nachrichtenagentur Infobae die Zahl auf 15 Millionen Einwohner bezifferte. »In Schanghai haben mindestens 15 der 16 Bezirke der Stadt - mit insgesamt mehr als 23 Millionen Einwohnern - angekündigt, in den kommenden Tagen PCR-Tests bei den Einwohnern durchzuführen, während sechs Bezirke ankündigten, dass sie während der Testkampagne Schließungen verhängen würden«. Mehr …

Wegen Affenpocken: WHO beruft Notfall-Ausschuss ein. »Gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite« oder Panikmache? Nicht die Millionen Malaria-Opfer alarmieren die WHO, sondern die 1.600 Fälle von Affenpocken. Deutschland soll demnächst die ersten 20.000 Impfdosen erhalten, heißt es in Presseberichten. Nun wird nach Corona die nächste Epedemie-Sau durchs Dorf getrieben. Verursachen die Affenpocken eine »gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite«? Das befürchtet zumindest die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie hat für nächste Woche den Notfall-Ausschuss beantragt. Ist das gerechtfertigt? Zum Vergleich: Malaria ist mit etwa 200 Millionen Erkrankten pro Jahr die häufigste Infektionskrankheit der Welt. Bei den Affenpocken gibt es zurzeit weltweit 1.600 gemeldete Fälle sowie 1.500 Verdachtsfälle. Dennoch scheint die WHO wegen der Affenpocken mehr besorgt zu sein. Locken wieder Gelder? Geht es um Impfungen? Deutschland erhält diese Woche die ersten 20.000 Impfdosen. Mehr …

16.06.2022: "Das Ausmaß dieses Ausbruchs stellt eine echte Gefahr dar" – WHO warnt vor Affenpocken-Pandemie. Bei 1.500 Fällen von Affenpocken in Europa will ein Notfallausschuss der WHO nächste Woche entscheiden, ob die Affenpocken als internationaler Gesundheitsnotfall eingestuft werden sollen. Die Verbreitung außerhalb Afrikas sei ungewöhnlich. Video und mehr …

Immer mehr Menschen leiden nach der Corona-Impfung unter chronischen Symptomen. Bürger mit Corona-Impffolgen werden im Stich gelassen. Die Nachfrage bei der Corona-Spezial-Ambulanz ist groß: Neun Monate müssen Patienten auf einen Termin warten! Der leitende Medizin-Professor berichtet von unzähligen verzweifelten Patienten, die vor der Impfung gesund waren und nun mit unzähligen Symptomen zu kämpfen haben. Der Leidensdruck ist groß. Es sickert sogar bis in die Mainstream-Medien durch. Immer mehr Menschen sind von den Corona-Impffolgen betroffen. Auch das ZDF hat nun im »Länderspiegel« darüber berichtet. Das Problem vieler Betroffener: Ihnen wird nicht ausreichend geholfen. In der Dokumentation wird das Beispiel einer Leistungssportlerin genannt, die nach ihrer Booster-Impfung mit BioNtec unter massiven Beschwerden leidet. Dazu gehören: Atemnot, Lungenschmerzen, permanentes Herzstechen, Ermüdungserscheinungen und ständige Erschöpfung. Rund 10.000 Euro musste sie bereits aus privater Tasche für Medikamente vorschießen. Im Bericht heißt es, sie fühle sich mit ihrem Krankheitsbild im Stich gelassen. Ewig hat es gedauert, bis sie diesbezüglich in der Klinik untersucht wurde. Als anderes Beispiel wird eine junge Schauspielerin genannt, die ebenfalls lange warten musste, bis sie in der Long-Covid-Spezial-Ambulanz vorsprechen durfte. Sie leidet unter chronischer Erschöpfung, Nesselsucht, Taubheitsgefühlen und allergischen Reaktionen. Ein Marathon durch verschiedene Arztpraxen hat ihr nicht geholfen. Sie fühlt sich nicht ernst genommen. Mehr …

Blitzerkenntnisse im Mainstream zum "Post-Vac-Syndrom" – oder: Wer war hier der "Schwurbler"? Bisher war das Thema Impfschäden medial weitgehend tabu. Wer darüber sprach, galt schnell als Desinformant und Schlimmeres. Doch plötzlich berichtet selbst das Magazin Spiegel darüber, denn die Probleme scheinen überhandzunehmen. Kritische Selbstreflexion gibt es aber nicht. Inzwischen kennt wohl jeder einen Mitbürger, der seit der Corona-Impfung mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat. Zu unübersehbar sind die Schäden wohl, als dass sie weiterhin zu leugnen wären. Selbst das der autoritären Corona-Politik treue Magazin Spiegel berichtete nun über "unerklärliche Symptome" nach der Impfung. Und man reibt sich verwundert die Augen, denn tatsächlich steht dort: "Und alle ducken sich weg." Der Artikel sticht inhaltlich heraus. Er widerspricht dem gesamten Tenor, den das Blatt zweieinhalb lange Corona-Jahre im Chor mit der Bundesregierung und fast allen Leitmedien rauf und runter publizierte. Denn in erster Linie haben sich Spiegel und Co. selbst bei diesem Thema weggeduckt, und zwar so tief, dass der Vorwurf der Verbreitung von Regierungspropaganda definitiv nicht zu hoch gestapelt wäre. Mit "Prügel" und "Keule" gegen Ungeimpfte, so der Spiegel bisher.
Allerdings ist der Spiegel bei Weitem nicht das erste Medium, das dieses Thema in den vergangenen Wochen aufgegriffen hatte. Bereits im März hatte der MDR einen Bericht über Impfgeschädigte publiziert. Einige weitere Ableger der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt ARD, darunter der NDR, legten verhalten nach. In den letzten Tagen allerdings scheint sich der Wind auch in anderen Leitmedien etwas gedreht zu haben. So berichtete der Stern Anfang Juni von einer "fatalen Angst des Paul-Ehrlich-Instituts vor dem Post-Vac-Syndrom". Die für Impfstoff-Sicherheit zuständige und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstellte Behörde ignoriere dieses Problem, mahnte das Magazin. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), das etliche Zeitungen mit Artikeln bestückt, übte sich gar im Versuch, das "Phänomen" namens Post-Vac, an dem offenbar selbst viele Ärzte scheitern, zu erklären. Auch der MDR legte zum wiederholten Male mit ähnlicher Absicht nach. Die Berliner Morgenpost sprang gleichfalls auf diesen Zug auf: "Wenn die Corona-Impfung krank macht", titelte sie. Sogar die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) nutzte die Gunst der Stunde. Die bekannten Werbeeinschübe, wonach es an der Sicherheit der Impfstoffe trotz allem keinerlei Zweifel gebe und schwere Nebenwirkungen nur sehr, sehr selten aufträten, fehlten natürlich nicht. Allerdings: Selten genug, um sie weiterhin einfach totschweigen zu können, sind die Komplikationen offensichtlich doch nicht. Mehr …

Die neue Omikron-Welle ist da. Aber warum? Masken lösen Infektionswelle aus. Nicht nur die Impfung zeigt Nebenwirkungen. Auch die allseits empfohlene Maske birgt Risiken. Eine neue Corona-Variante ist da. Omikron BA.5 heißt sie. Die Inzidenz schießt wieder einmal nach oben. Und das mitten im Sommer. Doch während Karl Lauterbach, seines Zeichens Gesundheitsminister, bei Twitter neuen Horror gekoppelt mit Impfangeboten verbreitet, erklären die Fachleute die Ursache für die schnelle Ausbreitung des neuen alten Virus: Die Corona-Maske. Sie sorgt dafür, dass die Wartezimmer der Kinderarztpraxen derzeit voll sind mit Kindern, die Erkältungen leiden – im Sommer. Vor allem das Respiratorische Synzytial-Virus, RSV, breitet sich aus – ein Virus, dessen Name Lauterbach wahrscheinlich ohne Hilfe aus dem Internet nicht aufschreiben könnte. Es löst schwere Lungenentzündungen aus und ist eine große Gefahr für Säuglinge und Kleinkinder. Eine Gruppe in der Bevölkerung, für die der Gesundheitsminister bekanntermaßen nur wenig Interesse zeigt. »Wegen der Corona-Maßnahmen«, erläutert der Virologe Alexander Kekulé, »vor allem wegen der Maske, ist der jahreszeitliche Rhythmus bei vielen Atemwegsinfektionen durcheinander gekommen«. Die typischen Herbst- oder Winter-Krankheiten haben damit den Zeitpunkt ihres Auftretens verschoben. »Deshalb sehen wir Viren, die vor allem im Herbst und Winter Wellen auslösen, aktuell jetzt im Sommer«, so Kekulé.
Der Immunologen Andreas Radbruch von der Berliner Charité, ist daher auch nicht verwundert, dass sich die neue Untervariante von Omikron so schnell ausbreitet. »Die neuen Corona-Varianten schaffen es immer besser, den neutralisierenden Antikörpern auf den Atemwegen auszuweichen, sofern wir ein halbes Jahr nach der Impfung überhaupt noch welche haben«, führt Radbruch aus. Und gibt Entwarnung. »Ich erwarte kein anderes Verhältnis schwerer Verläufe als bei den bisherigen Omikron-Varianten. So wie es in Südafrika war, wo die BA.5-Welle schon wieder vorbei ist.« Mehr …

Pfizers Zulassungsstudie: > 800 sprangen ab, 8 Tote & viele Schwerverletzte. Die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) war von einem US-Richter in einem langen Ringen gezwungen worden die für die Zulassung notwendigen Dokumente des Pharmakonzerns Pfizer zu veröffentlichen. Ursprünglich hatte die FDA diese auf Verlangen von Pfizer für 75 Jahre für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Unterlagen haben es tatsächlich in sich: viele Teilnehmer erlitten schwere Verletzungen des Herzkreislauf- und Nervensystems oder andere Schäden und schieden daher vorzeitig aus. Acht Personen starben. Ungewöhnlich viele Probanden beendeten ihre Teilnahme an der Studie vorzeitig.
Die FDA hatte nach nur 108 Tagen die Zulassung des neuartigen BioNTech Covid-19 mRNA Impfstoffes unter enormem politischen Druck bewilligt. Dabei war die Rede von „Sicherheit, Effektivität und Produktqualität“ des Vakzines. Seltsam nur, daß trotzdem die Zulassungsunterlagen und die Studiendaten des Herstellers für 75 Jahre geheim gehalten werden sollten! Es ist einer Vereinigung von Medizinern, Wissenschaftlern und Medizinjounalisten zu danken, daß diese jetzt öffentlich zugänglich gemacht wurden. Sie haben über den sogenannten Freedom of Information Act, ein Gesetz, das den Zugang zu amtlichen Unterlagen in den USA regelt, deren Freigabe vor einem Bundesgericht erstritten.
Eigentlich sollten nach solchen Aussagen der Zulassungsbehörde keine oder kaum Nebenwirkungen zu erwarten sein. Was für ein Bild ergeben denn die Studienunterlagen von Pfizer tatsächlich?
Schwere Schäden und Tod. Hautreizungen wie Schwellungen an der Einstichstelle, Dermatitis (vier Betroffene) oder Urtikaria oder Quaddeln (zwei Personen) und Hautausschläge traten ab und zu auf. Etwa 100 Personen erkrankten nach der Impfung an Corona [Link]! Zu den leichteren Störungen des Nervensystems gehörten noch Kopfschmerzen, Schluckstörungen, Schwindelgefühl, Erschöpfung, Nachtschweiß, Übelkeit, Ohnmacht und Sensibilitätsstörungen. Andere Probanden kamen nicht so glimpflich davon, es gab Einzelfälle die unter Depression, einseitiger Taubheit, Hirninfarkt, Gesichtslähmung, Parkinson oder Metastasen im Gehirn litten. Bei drei Patienten erhöhte sich der Blutdruck (Hypertension), bei anderen die Herzfrequenz (Tachykardie), es gab Vorhofflimmern (zwei Personen) oder sogar gefährliche Durchblutungsstörungen des Gehirns (Ischämie) und lebensbedrohliche Verstopfungen der Herzkranzgefäße durch Blutklumpen. Ein Proband erlitt eine Lungenembolie. Dabei handelt es sich um eine kritische Situation die durch die Verstopfung eines Lungengefäßes durch verklumptes Blut (Thrombus) zustande kommt. Außerdem gab es Fälle von Extremitätenschmerzen, Muskelschwäche oder Lähmung beider Beine (Paraparese). Acht Probanden starben nach der ersten oder zweiten Impfung. Im Orginaldokument erscheinen sie auf den Seiten 18, 47, 80, 86, 87, 101, 106 und 107. Die Todesursachen wurden in den meisten Fällen nicht angegeben. Liegt hierin das massenhafte vorzeitige Ausscheiden von Probanden aus der Untersuchung begründet? Probanden bemerkten die massiven Gesundheitsschäden. Mehr …

15.06.2022: Autoimmunreaktionen in verschiedensten Organen. Prof. Bhakdi erneuert seinen Appell, auf RNA-Impfungen zu verzichten. Auf einem Symposium im Juni warnte Prof. Bhakdi erneut vor RNA-Impfungen, weil sie Autoimmunreaktionen in verschiedensten Organen auslösen können. Er hält an seiner Position fest und beugt sich nicht dem Druck aus Politik und Mainstream-Medien: Vor wenigen Tagen, am 11. Juni 2022, warnte Prof. Dr. med. Bhakdi beim internationalen und interdisziplinären »Doctors for Covid Ethics-Symposium« vor den Folgen der Impfungen mit RNA-Technologie. Es gebe immense Gefahren für den Organismus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würden bei vielen Menschen Autoimmunreaktionen in vielen Organen ausgelöst. Aus diesem Grunde wiederholte Professor Bhakdi seinen Appell an alle Ärzte und Mediziner weltweit, sich gegen die RNA-Impfungen auszusprechen, um die Gefahren für Gesundheit der Betroffenen abzuwenden. Mehr …

14.06.2022: Corona-Impfstoff: BioNTech kann Wirkung und Sicherheit nicht belegen. Werden die mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 je auf Dauer zugelassen? BioNTech zweifelt selbst daran. Bis heute kann es die Wirksamkeit seines Präparats nicht beziffern und fürchtet Haftung wegen schwerer Schäden. Trotzdem wurde 2021 ein zweistelliger Milliardengewinn eingefahren. Die Impfstoffe gegen COVID-19 seien wirksam und sicher: Unbeirrt begründen Politik und Medien mit dem Narrativ ihre Werbung und Pflichtvorstöße für die “Pikse”. Entzaubern Berichte über Impfgeschädigte oder reihenweise an COVID-19 erkrankte Geimpfte das Narrativ, wiegeln sie ab, setzen immer neue Prämissen. Aus “Herdenimmunität” wurde “Schutz des Gesundheitssystems”, weil die Mittel schwere Verläufe verhinderten. Dass im März fast die Hälfte aller schwerkranken COVID-19-Patienten laut DIVI-Intensivregister geboostert war, wischt man mit der Impfquote in der Gesamtbevölkerung vom Tisch. Kontaktschuldvorwürfe mit der AfD fürchtet eine eigens für Impfgeschädigte eingerichtete, hoch frequentierte Ambulanz in Marburg.
Dass die Erzählung, die großteils neuartigen Impfstoffe führten die Welt aus der Pandemie, von Beginn an auf dünnem Eis fußte, mag von Politik und Medien stoisch geleugnet werden. Die Hersteller-Konzerne des mRNA-Impfstoffs Comirnaty, Pfizer und BioNTech tun dies keineswegs. In seinem Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht, übermittelt am 30. März 2022, legt das Mainzer Unternehmen dazu interessante Details offen. Kernpunkt der Aussagen ist: BioNTech wisse nicht einmal, ob es für sein mRNA-Vakzin jemals eine dauerhafte Zulassung in der EU, den USA und verschiedenen Staaten erhalten könne. Der Grund: Vielleicht werde man nie in der Lage sein, ausreichende Wirksamkeit und Sicherheit mittels Studien nachzuweisen. Fehlende Belege zu Wirkung und Sicherheit verhindern Zulassung…. Mehr …

11.06.2022: Soldaten-Impfpflicht vor Gericht: RKI und PEI können Wirksamkeit der Impfstoffe nicht belegen. Das Bundesverwaltungsgericht soll darüber entscheiden, ob sich Bundeswehr-Angehörige gegen Corona impfen lassen müssen. Angehörte Vertreter des RKI und des PEI konnten aber offenbar weder die Sicherheitsbedenken ausräumen, noch eine Wirksamkeit der Impfstoffe mit Daten belegen. Bei den Corona-Impfungen nehmen Politik und Behörden offenbar eklatante Gesundheitsrisiken in Kauf. Wenig ausgeprägt scheint dabei der Wille zu sein, saubere Daten zu erheben; und die öffentliche Kommunikation ist eine Katastrophe. Das verdeutlichen Mitschriften von Teilnehmern der Verhandlung zur Corona-Impfpflicht, der sogenannten “Duldungspflicht”, für Soldaten vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVerwG). Am Dienstag befragte das Gericht je einen Vertreter des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Das Bundesverwaltungsgericht muss über die Frage entscheiden, ob der Staat Angehörige der Bundeswehr zu einer Corona-Impfung zwingen darf. Doch sind die Impfstoffe überhaupt wirksam und sicher genug, um dies zu rechtfertigen? Ausgerechnet zu diesen wichtigen Fragen halten sich die verantwortlichen Bundesinstitute bedeckt – auch vor Gericht. Keine Belege für Wirksamkeit. Mehr …

09.06.2022:  PEI rückt Impf-Meldedaten heraus: Über 1.000 geschädigte und neun verstorbene Minderjährige. Nach wochenlangem Nachhaken gab das Paul-Ehrlich-Institut bisher geheim gehaltene Daten bekannt. Demnach stieg unter anderem die Zahl der Verdachtsfälle auf schwere Impfkomplikationen bei Kindern im ersten Quartal 2022 rapide an, ein weiterer Todesfall kam hinzu. Nach über einem Monat hartnäckigen Nachfragens rückte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) endlich brisante Daten heraus, die es im letzten Sicherheitsbericht verschwiegen hatte. Demnach erhöhte sich die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle auf schwerwiegende Nebenwirkungen und Schäden nach einer Corona-Impfung in den ersten drei Monaten dieses Jahres nochmals deutlich. Bei Erwachsenen kamen Tausende, bei Kindern und Jugendlichen Hunderte entsprechende Meldungen hinzu. Mindestens ein weiteres Kind starb. Mehr … 

07.06.2022: Fallstrick Impfpass: Der Weg zur globalen Überwachungsdiktatur. Im Namen von Gesundheit und Sicherheit arbeiten die EU und die WHO eifrig an der Einführung eines internationalen Impfpasses. Neben den allgemeinen Daten sollen jedoch auch sämtliche privaten Informationen gespeichert werden. Geht es dabei tatsächlich nur um Gesundheit oder werden womöglich ganz andere Interessen verfolgt? Video und mehr …

04.06.2022: Was Graphenoxid und Nanotechnologie in Covid-Impfstoffen mit 5G zu tun haben – Interview mit Biostatistiker Ricardo Delgado Martin. Wissenschaftliche Untersuchungen und Berichte von gravierenden Impfschäden bestätigen die besorgniserregenden Erkenntnisse über die Inhaltsstoffe von Impfstoffen. Interview mit dem Biostatistiker Ricardo Delgado Martin über Graphenoxid und Nanotechnologie in Covid-Impfstoffen: Wer hat angeordnet,dass diese giftigen Substanzen enthalten sind und was haben sie mit der Mobilfunktechnologie 5G zu tun? Verstehen wir jetzt die Agenda 2030 (interner Link) und den Plan des Weltwirtschaftsforums (interner Link)  besser? Video und mehr …

Wirklich ein Experiment oder eiskaltes Kalkül (english – deutscher Untertitel) 

31.05.2022: Impfexperte Vanden Bossche kündigt Covid-Impfkatastrophe an. Der belgische Impfexperte und Virologe Geert Vanden Bossche warnt in einem Interview mit dem investigativen Journalisten Del Bigtree, dass geimpfte Menschen in den kommenden Monaten äußerst gefährdet sind. Der Grund dafür ist: Das Coronavirus wird weiter mutieren, und in vielen Fällen wird das für geimpfte Menschen tödlich sein, so Vanden Bossche. Er warnt, dass insbesondere Länder mit einer hohen Durchimpfungsrate auf eine Katastrophe zusteuern. Der sofortige Impfstopp sei die Notbremse. Video und mehr …

30.05.2022: Hexenjagd auf kritische Ärzte. Mit einer Videobotschaft richtet sich der Schweizer Arzt Dr. med. Andreas Heisler an die Ärzteschaft. In der Corona-Krise gab es unter den vermeintlichen «Göttern in Weiss» solche, die sich dem Corona-Regime gebeugt und kräftig an den Gen-Injektionen verdient haben. Eher im Hintergrund blieben die kritischen Ärzte. Von den Leitmedien verpönt, stemmten sie sich mit Händen und Füssen gegen die Corona-Verordnungen. Der Fall Ronald Weikel ging jüngst durch die deutsche Presse. Da der Gynäkologe Masken-Atteste ausgestellt hatte, wurde er am 2. Mai 2022 zu einer Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung sowie einer Geldstrafe in Höhe von 50’000 Euro verurteilt. Ausserdem wurde gegen ihn ein teilweises Berufsverbot verhängt. Mehr …

Im Gegensatz zu 2020 starben im ersten Impfjahr viel mehr junge Menschen als erwartet. Haben die Corona-Impfungen tausende Menschen in Deutschland getötet? Die Übersterblichkeit, die aus den Daten des Statistischen Bundesamtes für das vergangene Jahr hervorgeht, ist ein deutliches Indiz dafür, zumal sie ausschließlich jüngere Altersgruppen betrifft. Rund 20.000 überzählige Todesfälle unter den 15- bis 79-Jährigen sprengen den Rahmen des Erwartbaren und kehren den Trend zu sinkender Sterblichkeit um. Dieses Phänomen gehört untersucht, statt wie bisher, verschleiert — und zwar schnell. 20.000 Impftote? Mehr als eine Million Todesfälle verzeichnete das Statistische Bundesamt für 2021. Das machte Anfang des Jahres Schlagzeilen.
Um mir ein genaueres Bild zu machen, habe ich die Sterbefälle ausgewertet, die das Statistische Bundesamt, unterteilt nach Altersgruppen, in einer Excel-Tabelle zur Verfügung stellt. Die Zahlen der Verstorbenen habe ich ins Verhältnis gesetzt zu den Bevölkerungszahlen in den jeweiligen Jahrgängen, die mir das Amt freundlicherweise auf Anfrage für die Jahre 2011 bis Ende 2020 übermittelt hat. So ließen sich die Sterberaten für die einzelnen Altersgruppen recht korrekt für mehrere Jahre ermitteln und vergleichen. Das ist nötig, um falsche Interpretationen und verzerrte Wahrnehmungen zu vermeiden.
Hohe Sterberaten bei Jungen: Insgesamt lag die Sterblichkeit pro 100.000 unter 80-jährigen Einwohnern demnach um 3 Prozent über dem Mittelwert der drei Vorjahre. Und sie lag sogar fast 4 Prozent über dem Wert des ersten Corona-Jahres ohne Impfungen. 4 bis 5 Prozent der erfassten rund 420.300 Sterbefälle bei jüngeren Menschen fallen aus dem Rahmen und verkehren die kontinuierliche Abnahme der Sterblichkeit, etwa durch bessere medizinische Behandlungsmöglichkeiten und eine abnehmende Säuglingssterblichkeit, ins Gegenteil. Die einzige jüngere Gruppe, die 2021 (noch?) nicht davon betroffen war, sind die Null- bis 14-Jährigen. Dies ist die einzige Alterskohorte, in welcher im vergangenen Jahr kaum geimpft wurde. Denn bis Ende Dezember waren lediglich Vakzine für Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Wobei die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) die mRNA-Vakzine erst Mitte August für Minderjährige ab zwölf Jahren empfohlen hatte. In allen anderen Jahrgängen sind zwischen 2 und über 8 Prozent mehr Menschen gestorben, als es, gemessen an statistischen Mittelwerten, angenommen werden konnte. Die höchste Übersterblichkeit zeigen die Daten für die Altersgruppe 45 bis 49 Jahre mit 8,2 Prozent. Dort stehen rund 750 mehr Todesfälle als erwartet im Raum.
Den traurigen zweiten Platz bei der Übersterblichkeit belegte die Altersgruppe 40 bis 44 Jahre mit 7,8 Prozent, gefolgt von den Gruppen 70 bis 74 Jahre, 35 bis 39 Jahre und 65 bis 69 Jahre mit rund 7 Prozent. Auch bei den 50- bis 54-Jährigen, den 60- bis 64-Jährigen und den 74- bis 79-Jährigen starben rund 4 Prozent mehr, als anzunehmen war. Bei den Altersgruppen 15 bis 34 Jahre ergibt sich eine Übersterblichkeit von 2 Prozent. Bemerkenswert: Verglichen mit dem ersten Coronajahr 2020 ohne Impfung fällt die Differenz zwischen erwarteten und tatsächlichen Todesfällen in einigen Altersgruppen noch höher aus als im Vergleich zum Mittelwert der Jahre 2018 bis 2020. Mehr …

29.05.2022:

28.05.2022: Verschwiegene Nebenwirkungen. Impf-Folgen: Das Schlimmste der Pandemie steht uns erst noch bevor. Bill Gates erklärte kürzlich, dass das Schlimmste der Pandemie erst auf uns zukommt. Und wenn man sich ansieht, was die Gentechnik-Präparate, die gegen Covid hätten schützen sollen, im Körper anrichten, dürfte er damit wohl richtig liegen. Die Pandemie der Impf-Nebenwirkungen steht uns leider erst bevor. Schon allein das Maskentragen könnte eine regelrechte Krebs-Welle verursachen. Mikroplastik-Partikel aus Masken wurden mittlerweile in verschiedenen Organen von Menschen nachgewiesen. Tonnenweise gelangen diese ins Meer und dann in die Nahrungskette, wie Wochenblick schon im Vorjahr berichtete. Jetzt sind die Masken in den Körpern genauso angekommen wie die eingeimpfte Corona-Politik. SARS-CoV-2 ist ein Krankheitserreger, der höchstwahrscheinlich aus einem Biowaffen-Labor in Wuhan stammt und mit Millionen von US-Geldern entwickelt wurde. Bereits im Vorjahr wurden Dokumente veröffentlicht, die belegen, dass der US-amerikanische Corona-Papst Dr. Anthony Fauci Forschungen im Wuhan-Labor finanzieren ließ, um das Virus ansteckender und/oder gefährlicher zu machen.
Giftige Stacheln. Das „toxische“ Spike-Protein ist für die vielen schädigenden Wirkungen des Virus wie auch der Impfungen hauptverantwortlich. Bei den Injektionen verursacht es todbringende Nebenwirkungen, bei Covid sorgt es in manchen Fällen für schwerwiegende Komplikationen. Grundsätzlich kann man es wohl nur als Biowaffe bezeichnen. Und auch bei den sogenannten Impfungen muss man sich fragen: Ist das nur die zweite Komponente der Biowaffe? Mehr …

28.05.2022:

27.05.2022: Der Studien-Betrug. Pfizer hat bei seiner COVID-Impfstoffforschung massiv gepfuscht und manipuliert. Teil 1/2. Im November 2021 warnte Brook Jackson, eine Whistleblowerin, die im Herbst 2020 an der Phase-3-Studie von Pfizer mit der COVID-Vaccine arbeitete, dass sie Beweise für Betrug in der Studie gesehen habe. Daten wurden gefälscht, Patienten wurden entblindet, das Unternehmen stellte schlecht ausgebildete Mitarbeiter für die Verabreichung der Injektionen ein, und die Nachverfolgung der gemeldeten Nebenwirkungen blieb weit hinter den Erwartungen zurück.Die Enthüllungen wurden in der Zeitschrift The British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht. In seinem Bericht vom 2. November 2021 schrieb der Enthüllungsjournalist Paul Thacker: „Die Enthüllungen über mangelhafte Praktiken bei einem Auftragsforschungsunternehmen, das an der Durchführung der entscheidenden COVID-19-Impfstoffstudie von Pfizer beteiligt war, werfen Fragen zur Datenintegrität und zur behördlichen Aufsicht auf. (...) (Für) die Forscher, die in jenem Herbst den Impfstoff von Pfizer an mehreren Standorten in Texas testeten, ging die Schnelligkeit möglicherweise auf Kosten der Datenintegrität und der Patientensicherheit. (...) Mitarbeiter, die Qualitätskontrollen durchführten, waren von der Menge der gefundenen Probleme überfordert“. Mehr …
Der Studien-Betrug. Pfizer hat bei seiner COVID-Impfstoffforschung massiv gepfuscht und manipuliert. Teil 2/2.

Das Sterben der Jungen. Im Gegensatz zu 2020 starben im ersten Impfjahr viel mehr junge Menschen als erwartet. Haben die Corona-Impfungen Tausende Menschen in Deutschland getötet? Die Übersterblichkeit, die aus den Daten des Statistischen Bundesamtes für das vergangene Jahr hervorgeht, ist ein deutliches Indiz dafür, zumal sie ausschließlich jüngere Altersgruppen betrifft. Rund 20.000 überzählige Todesfälle unter den 15- bis 79-Jährigen sprengen den Rahmen des Erwartbaren und kehren den Trend zu sinkender Sterblichkeit um. Dieses Phänomen gehört untersucht statt, wie bisher, verschleiert — und zwar schnell. 20.000 Impftote?
Mehr als eine Million Todesfälle verzeichnete das Statistische Bundesamt für 2021. Das machte Anfang des Jahres Schlagzeilen. Nur zum Teil seien die Zahlen durch Corona erklärbar, hieß es. So rätselte man ein wenig über mögliche Gründe: Verschobene Operationen vielleicht, oder unerkannte Coronafälle, äußerst unwahrscheinlich bei der vielen Testerei. Nur etwas sehr Naheliegendes sparten Statistiker und Leitmedien dabei geflissentlich aus: Die Massenimpfungen mit gentechnologischen mRNA- und Vektorvakzinen. Die Stimmungsmache hat einige Pferdefüße. Während der größte Teil der vermeintlich überzähligen Todesfälle tatsächlich durch die rasante Alterung der Gesellschaft erklärt werden kann, also gar keine Übersterblichkeit ist, stehen hinter rund 20.000 Verstorbenen dicke Fragezeichen. Denn sie alle waren jünger als 80 Jahre und gehörten in der Regel nicht zur Corona-Risikogruppe. So beträgt die prozentual höchste Übersterblichkeit bei den 35- bis 49-Jährigen bis zu 8 Prozent. Mehr …

INSIDER-INTERVIEW: Graphen- & Nanotechnologie verwandeln Menschen in Roboter! Dr. Christina Rahm, eine Spitzenwissenschaftlerin mit deutschen Wurzeln, hat an Eliteuniversitäten wie Harvard, Cornell und Johns Hopkins geforscht und unterrichtet. Sie bekleidete Positionen wie Chief Scientific Officer, Vorsitzende des Board of Medical Sciences and Clinical Sciences, Sprecherin und Lab Formulator für Unternehmen wie Pfizer, Johnson & Johnson, Jansen, DCZ Healthcare, Biogen, Idec und Alexion. Vor 20 Jahren war sie an geheimen Forschungsprojekten beteiligt, bei denen es darum ging, Menschen sukzessive zu synthetisieren. Was damals noch als Science Fiction abgetan wurde, ist heute im Mainstream angekommen. Geheimhaltungsverträge hindern sie leider bis heute daran, alle Details zu enthüllen, doch ihre Botschaft ist klar: Menschen werden mittels Nanotechnologie zu Robotern umgebaut! Deswegen stieg sie vor rund 10 Jahren aus, um an Lösungen zu arbeiten. Video und mehr …

25.05.2022: Corona: Die Warnungen der tatsächlichen Wissenschaftselite wurden ignoriert. Wie beim Märchen vom angeblich menschengemachten Klimawandel wird auch in Bezug auf die behauptete Corona-Krise gern und immer wieder von „der Wissenschaft“ und einem vermeintlichen Konsens gesprochen. Diese proklamierte Einigkeit besteht so jedoch nicht. Vielmehr wurden und werden vor allem gerade die renommiertesten Wissenschaftler systematisch von den Mainstream-Medien ausgeblendet oder verleumdet, indem man sie zu Spinnern erklärt. Zudem sind wissenschaftliche Wahrheiten nicht von den Glaubensvorstellungen der Allgemeinheit abhängig. Doch für breite Bevölkerungsschichten wird „die Wissenschaft“ zunehmend zu einer Art Ersatzreligion, mit festen Dogmen, die zu hinterfragen als Gotteslästerung gilt. Doch gerade das kritische Denken sollte doch eigentlich das sein, was Wissenschaftlichkeit ausmacht. Video zu den Fakten…

24.05.2022: Das Affenpocken-Geheimnis

23.05.2022: Die Datenmanipulateure. Eine neue Studie über die Impfschäden kommt zu brisanten Ergebnissen, doch die Regierung leugnet diese, und das Bundesinstitut entfernt wichtige Daten. Nach fast eineinhalb Jahren ist das Thema Impfschäden im Mainstream angekommen. Einer laufenden Studie unter dem Charité-Professor Harald Matthes zufolge könnten bisher mehr als eine halbe Million Menschen schwere Nebenwirkungen nach ihrer Corona-Impfung erlitten haben. Doch die Bundesregierung will davon nichts wissen, und das ihr unterstehende Paul-Ehrlich-Institut lässt wichtige Daten aus seinem Sicherheitsbericht verschwinden. Mehr …

Die brutale Verfolgung von Prof. Stefan Hockertz nährt den schlimmsten Verdacht: Menschentötung!  

22.05.2022: Platzhalter

21.05.2022:  Bundesinstitut verweigert Herausgabe wichtiger Daten zu Impfschäden bei Kindern. Wie viele Minderjährige starben oder erlitten schwere Schäden nach ihrer Corona-Impfung? Das Paul-Ehrlich-Institut verschweigt diese Zahlen seit Jahresbeginn – und weigert sich nun auch, sie der Presse mitzuteilen. Will es auf diese Weise Sicherheitsmängel verschleiern? Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) soll die Sicherheit von Impfstoffen überwachen und die Bevölkerung darüber informieren. Bei den COVID-19-Vakzinen kommt es dieser Aufgabe nicht mehr nach. Seit Beginn dieses Jahres fehlen wichtige Daten zu gemeldeten schwerwiegenden Komplikationen und Todesfällen bei Kindern und Jugendlichen nach einer solchen Impfung. Das PEI hat diese Informationen trotz großem öffentlichen Interesse komplett aus seinem Sicherheitsbericht gestrichen. Auf mehrfache Nachfrage der Autorin weigerte sich PEI-Sprecherin Susanne Stöcker nun, diese Zahlen an die Presse herauszugeben. Ist dies die Antwort des Instituts auf immer erdrückendere Hinweise auf schwere Sicherheitsmängel? Schwere Schäden bei Kindern. Mehr … 

Die Affenpocken & ein neuer WHO-Pandemievertrag – Pockenimpfungen müssen jetzt in Erwägung gezogen werden. Seit wenigen Tagen geistern viele Nachrichten zu den Affenpocken in den Medien herum. Es gibt auch schon einen ersten Fall, durch Zufall auch wieder in München, wie bei Corona. Aber es gibt Entwarnung, eine Impfung und Medikamente gibt es dieses mal schon, eine entsprechende Pandemieübung gab es auch schon und dank Karl Lauterbach gibt es nun auch einen neuen WHO-Pandemivertrag. Also kein Grund zur Sorge. In den nächsten Tagen soll in Genf, basierend auf einem Vorschlag der USA , ein neuer WHO-Pandemievertrag ausgehandelt werden. Neu soll der WHO- Generalsekretär bereits bei «potentiellen» und nicht nur bei «tatsächlichen» Gesundheitsgefahren reagieren und (willkürlich) eine Notlage definieren können. Dies nach eigenem Ermessen auch ohne Zustimmung des betroffenen Landes. Mehr …

22.05.2022:

18.05.2022: 17.000 Ärzte und Wissenschaftler fordern in einer Erklärung: Schluss mit dem Corona-Notstand! In einer gemeinsamen Erklärung rufen Ärzte und Wissenschaftlicher zur Bekämpfung von »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« auf. In einer gemeinsamen Erklärung (deutsch) haben 17.000 Ärzte und Wissenschaftler aus medizinischen Bereichen ein »Ende des nationalen Notstands« und die Wiederherstellung »wissenschaftlichen Integrität« gefordert. Zugleich riefen sie zur Bekämpfung von »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« im Rahmen der Corona-Maßnahmen auf. Die Unterzeichner werfen Ärzten vor, unter dem Druck einer »korrupten medizinische Allianz aus Pharma-, Versicherungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie den sie kontrollierenden Finanzkonzernen«, gegen den Hippokratischen Eid zu verstoßen, der jeden Mediziner verpflichtet, Schaden von seinen Patienten abzuwenden. »Big Tech, Medien, Akademikern und Regierungsbehörden« hätten von dieser »inszenierten Katastrophe profitiert«. Im Rahmen eines angeblichen wissenschaftlichen Konsens, wären »katastrophale Entscheidungen« getroffen worden, die »zu Lasten Unschuldiger« gingen, die einerseits unter vorenthaltenen Behandlungen und andererseits unter verabreichten »erzwungene Gentherapie-Injektionen« litten und starben. Mehr …

Sinnlose PCR-Tests: Australische Behörde gibt zwei Jahre Betrug am Volk zu. Die Panik rund um Covid-19 fußt auf einer Testpandemie: Kritische Experten mahnen dies seit mehr als zwei Jahren konsequent an. Behörden weltweit stellten sich taub und adelten den PCR-Test zum „Goldstandard“ der Infektionserkennung – obwohl das grob falsch ist. Nun hat eine australische Behörde in der Beantwortung einer Anfrage endlich zugegeben, dass die Aussagekraft des PCR-Tests in Wahrheit gegen null tendiert. Aufbauend auf der Behauptung, dass jeder Mensch mit positivem Corona-Test automatisch eine „Gefahr“ darstellt und entsprechend abgesondert werden muss, wurden die Testungen weltweit zum Taktgeber des Alltags. Ein positiver PCR-Test bedeutet unabhängig vom Gesundheitszustand Quarantäne – im Fall von Ungeimpften in Deutschland sogar Lohnausfall. Zahlen von angeblich „Infizierten“ dienen obendrein zur Rechtfertigung von massiven Einschränkungen und Maßnahmen, die nicht nur der psychischen wie körperlichen Gesundheit schaden, sondern auch berufliche Existenzen zerstören. Mehr …

17.05.2022:  Corona-Teststrategie belastete Bund und Steuerzahler bisher mit mehr als 13 Milliarden Euro. Die Ausgaben des Bundes für PoC- und sonstige Antigen-Tests in den Jahren 2020 bis 2022 belaufen sich bisher auf etwa 13,4 Milliarden Euro. Von Oktober 2020 bis Februar 2022 wurden rund 572 Millionen PoC-Antigen-Tests bei "Menschen ohne Symptome" über die Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet. Mehr …

16.05.2022: Verbrechen gegen die Menschheit durch Regierungen, Pharma und Big-Tech. 17.000 Ärzte fordern: Schuldige am Corona-Desaster für Schäden zur Verantwortung ziehen. Es ist eine beeindruckende Zahl: 17.000 Ärzte fordern unter dem Eindruck der weitgehenden Wirkungslosigkeit und der Vielzahl an Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe, dass endlich Konsequenzen folgen müssen. Es gelte, die verheerende Corona-Zeit in allen Bereichen umfassend aufzuarbeiten. Die Aktion zeigt: Offenbar finden immer mehr Mediziner zu ihrem Gewissen zurück. Doch auch bekannte Kritiker des Corona-Regimes wie der Mitentwickler der mRNA-Technologie Dr. Robert Malone, der Herzspezialist Dr. Peter McCullough oder der Pathologe Dr. Ryan Cole, er berichtete als einer der ersten über die Auswirkungen der Genspritzen auf das immunsystem, sind unter den Wissenschaftlern. Mehr …

15.05.2022: „Der Kampf um die Menschlichkeit“ mit Dr. Carrie Madej und David Sorensen. Es tobt ein Kampf um die Menschheit. Dr. Carrie Madej enthüllt, wie Big Tech mit Big Pharma zusammenarbeitet, um in den kommenden Impfstoffen neue Technologien einzuführen, die unsere DNA verändern und uns in Hybriden verwandeln werden. Dies wird das Ende der Menschheit, wie wir sie kennen, bedeuten und den Prozess des Transhumanismus einleiten: HUMAN 2.0 Die Pläne sehen vor, Impfstoffe zu verwenden, um Nanotechnologie in unsere Körper zu injizieren und uns mit der Cloud und künstlicher Intelligenz zu verbinden. Dies wird es korrupten Regierungen und Tech-Giganten ermöglichen, uns zu kontrollieren, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Das mag für diejenigen, die zu viele Science-Fiction-Filme gesehen haben, cool klingen, aber in Wirklichkeit würde es unsere Autonomie beenden und uns zu Sklaven von globalistischen Technologieunternehmen machen, die uns dann kontrollieren können, ohne, dass wir es merken. Video und mehr …

Pfizer batch codes. Health Warning (english): According to data reported in VAERS, reproduced here, adverse events triggered by Pfizer batches have varied widely. 5% of the batches appear to have produced 90% of the adverse reactions. Some Pfizer batches are associated with 30 x the number of deaths and disabilities compared to other batches. Check out your Pfizer batch code. More …

14.05.2022:

13.05.2022:  Cui bono? Stefan Magnet über die Strippenzieher der Neuen Weltordnung. In der neuen Ausgabe der „Corona Lage AUF1“ hat Chefredakteur Stefan Magnet ein aktuelles Gesamtbild der Situation gezeichnet. Er sagt: Die aktuellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen sind lediglich die Ruhe vor dem Sturm. Das spüren viele Menschen und sie liegen mit ihrem unguten Gefühl richtig. Denn während die Gastgärten voll sind und die Menschen ihre Freiheiten genießen, vollenden die globalen "Eliten" ihre Pläne. Globalistische, internationale Organisationen übernehmen das Kommando. Denn sie wollen, dass künftig Ausnahmesituationen überstaatlich gesteuert werden. Die nationalen Regierungen sind dann weitestgehend entmachtet. Die Führung übernehmen die Milliardäre des Weltwirtschaftsforums oder anderer vergleichbarer internationaler Organisationen. Video und mehr …

Immer mehr Ärzte klagen an: "Die Covid-Impfung ist Massenmord" – und Ärzte machen unter Zwang mit  

12.05.2022: Strafanzeige zu Covid-Impfungen - doch Staatsanwaltschaft verweigert Aufklärung (Interview mit Dr. Klaus Retzlaff). Dr. Klaus Retzlaff, deutscher Physiker und Therapeut, hat angesichts der eklatanten Impfschäden und Übersterblichkeit durch Covid-Impfungen Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung gestellt. Denn trotz vorliegender stichhaltiger Forschungsergebnisse unabhängiger Wissenschaftler werden vonseiten der Politik und Behörden keine Untersuchungen angeordnet. Doch statt sich dieses Verbrechens an der Bevölkerung anzunehmen, unternimmt auch die Staatsanwaltschaft nichts. Ist es höchste Zeit für ein Volkstribunal? Video und mehr …

11.05.2022: Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz. Anforderung zur Vorlage eines Corona-Immunitätsnachweises; Durchsetzung mittels Zwangsgeld. Die Anforderung zur Vorlage eines Immunitätsnachweises nach § 20a Abs. 5 Satz 1 IfSG kann nicht mithilfe eines Zwangsgeldes durchgesetzt werden. (VG Hannover 15. Kammer, Beschluss vom 11.05.2022, 15 B 1609/22, ECLI:DE:VGHANNO:2022:0511.15B1609.22.00). § 20a Abs 5 IfSG. Tenor: Die aufschiebende Wirkung der Klage vom 13. April 2022 (15 A 1607/22) wird im Hinblick auf Nummer 1) des Bescheides des Antragsgegners vom 31.03.2022 wiederhergestellt und im Hinblick auf Nummer 3) des Bescheides angeordnet. Der Antragsgegner trägt die Kosten des Verfahrens. Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 2.500 EURO festgesetzt. Gründe: Der sinngemäße Antrag der Antragstellerin, die aufschiebende Wirkung der Klage zum Aktenzeichen 15 A 1607/22 im Hinblick auf Nummer 1) des Bescheides des Antragsgegners vom 31.03.2022 wiederherzustellen und im Hinblick auf Nummer 3) anzuordnen, ist zulässig und begründet. Der Antrag ist zunächst zulässig, insbesondere statthaft. Mehr …

10.05.2022: Nonstop-Spikeproteinproduktion verursacht Langzeitschäden bei Covid-Geimpften (Interview mit Dr. Retzlaff). Laut dem deutschen Physiker und Therapeut Dr. Klaus Retzlaff führen Covid-Impfungen zu vielen diffusen Krankheitsbildern. Grund sind die schädigenden Spikeproteine, die nach der Impfung nicht etwa nur einen halben Tag lang vom Körper produziert werden, sondern – wie jüngst entdeckt wurde – auf unabsehbare Zeit. Hier sind für Sie die wachrüttelnden Forschungsresultate. Video und mehr

04.05.2022: Charité-Studie: Paul-Ehrlich-Institut hat Zahl der Corona-Impfschäden massiv unterschätzt. Deutschland: Halbe Million Menschen mit schweren Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen. Eine Studie der Berliner Charité ergibt: Die Zahl schwerer Komplikationen nach Corona-Impfungen ist in Deutschland 40 Mal höher, als es vom Paul-Ehrlich-Institut bislang erfasst wurde. Wissenschaftler fordern Ambulanzen für Geschädigte der Corona-Impfungen. Kritiker hatten es vorausgesagt. Nun kommt die Bestätigung. Eine Studie der Berliner Charité ergibt: Die Zahl schwerer Komplikationen nach Corona-Impfungen ist 40 Mal höher, als es vom Paul-Ehrlich-Institut bislang erfasst wurde [siehe Bericht »MDR«]. Die Zahl schwerwiegender Nebenwirkungen ist im Verhältnis deutlicher höher als bei herkömmlichen Impfungen wie beispielsweise gegen Polio oder Masern. Ähnliche Ergebnisse kenne man aus Israel, Kanada oder Schweden. Zu den Nebenwirkungen zählen Muskel- und Gelenkschmerzen, Herzmuskelentzündungen, überschießende Reaktionen des Immunsystems und Störungen des Nervensystems. Viele dieser Nebenwirkungen halten viele Monate lang an und beeinträchtigen die Betroffenen sehr. Viele Nebenwirkungen entsprechen dem, was bei (Teil-)Genesenen als »Long Covid« bezeichnet wird. Das heißt, Langzeitschäden durch Corona-Infektionen können auch bei Corona-Impfungen auftreten. Mehr …

03.05.2022: Whistleblowerin Dr. Astrid Stuckelberger: Verdeckte Steuerung der Länder durch die WHO. Wer immer sich gewundert hat, dass weltweit bei der Corona-P(l)andemie und den Corona-Maßnahmen nahezu ein und derselbe Tenor herrscht, erhält in dem nachfolgenden Bericht der WHO-Whistleblowerin Dr. Astrid Stuckelberger eine plausible Erklärung für dieses Phänomen. Die WHO bestimmt über die Regierungen nahezu aller Länder! Dadurch besteht de facto längst eine Art Welt-Regierung. Hören Sie dazu die spannenden Enthüllungen der langjährigen WHO-Mitarbeiterin. Video und mehr …

02.05.2022:  Bill Gates fordert "globale Pandemie-Taskforce". Die Welt müsse sich gegen künftige Gesundheitskrisen wappnen, erklärte der US-Milliardär. Zudem sei noch nicht sicher, ob im Zusammenhang mit dem Coronavirus nicht noch eine Variante auftauchen könne, die "noch ansteckender und tödlicher sei", so Gates weiter. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei derzeit die einzige Einrichtung, die ein "erstklassiges" Team von Gesundheitsexperten aus verschiedenen Bereichen zusammenstellen und verwalten könne, um künftige Pandemien zu erkennen, zu verhindern und zu bekämpfen, sagte der Microsoft-Mitbegründer. Gleichzeitig beklagte Gates, der einer der größten Spender der Organisation ist, dass die WHO unterfinanziert sei. Wir sind immer noch in Gefahr, dass diese Pandemie eine Variante hervorbringt, die noch übertragbarer und noch tödlicher ist", warnte Gates. Der Milliardär will zwar nicht als "Stimme des Untergangs" auftreten und schätzte das Risiko, dass "wir noch nicht einmal das Schlimmste" der Pandemie gesehen haben, auf "weit über fünf Prozent". Doch er betonte die Notwendigkeit, neue und länger haltbare Impfstoffe zu entwickeln. Mehr …

01.05.2022: Pharma-Profittreiber Pfizer erpresst Regierungen und terrorisiert ganze Völker. Vertreter von Pfizer erpressen zahlreiche Regierungen mit ihren Corona-Impfstoffen. Pfizer verlangt als Ausgleich und Sicherheit für die Lieferung von Millionen Impfchargen nationale Bankreserven, Militärbasen und Botschaftsimmobilien. Muss mit der gnadenlosen Profittreiberei der Pharma-Großkonzerne nicht endgültig aufgeräumt werden? Video und mehr …

Pfizer-Pharmagigant: Wiederholungstäter. Während der Umsatz des US-Pharmakonzerns Pfizer mit dem RNA-Covid-19-Impfstoff durch die Decke geht, äußert eine Whistleblowerin in einer Fachzeitschrift ernsthafte Zweifel an der „Integrität der Daten und der Sicherheit der Patienten“ während der Zulassungsstudie. Doch nicht nur die Zulassungsstudien sind in höchstem Maße umstritten. Es zeichnet sich auch ab, dass die Covid-19-Impfstoffe nur mangelhaft wirken, dafür aber umso mehr schaden. Video und mehr …   

29.04.2022: Covid-Impfstoff-Chargen ‒ mal mit und mal ohne Nebenwirkung. Kritische Menschen stellen sich die Frage: Wieso zeigen so viele Menschen aus meinem Umfeld kaum Nebenwirkung auf die Covid-Impfung, und weshalb trifft es aber manche sehr hart, lebensbedrohlich oder gar tödlich?! Video und mehr …

Michael Yeadon: Chargen-Skandal bei Corona – Impfstoffen. Im US-amerikanischen Meldesystem für Impfstofffehler, VAERS, wurde jüngst ein Tabellenwerk veröffentlicht, aus dem hervorgeht, welche Covid-19-Impfstoffcharge Schadensmeldungen in welcher Häufigkeit verursacht hat. Laut Ex-Pfizer-Vize-Chef Dr. Michael Yeadon kann hier nur ein kalkulierter Vorsatz und keine Panne oder gar ein Zufall vorliegen. Fazit: Das Impfen muss mit vereinten Kräften unverzüglich gestoppt werden. Video und mehr …

28.04.2022: Enthüllte Pfizer-Dokumente bestätigen den Impf-Holocaust: Sterberate der Testpersonen lag bei 3,7 %! Seit dem Corona-Schwindel jagt ein Skandal den Anderen und das Ausmaß des Verbrechens wird von Tag zu Tag unglaublicher. Der erste Skandal beinhaltete laut dem Tagesanzeiger die einseitigen Verkaufsverträge, die Pfizer mit den Abnehmern abgeschlossen hatte: „Der US-Pharmagigant sichert seine Rekordprofite aus dem Impfstoffverkauf mit einseitigen Verträgen, wie öffentlich gewordene Dokumente belegen.“ „Pfizer setzte erfolgreich durch, dass die Verträge zehn Jahre lang geheim bleiben müssen. Sie dürfen unter keinen Umständen ausser Kraft gesetzt werden. Die Abnahmeverpflichtung bleibt bestehen, selbst wenn erfolgreiche Heilmittel gegen Covid-19 gefunden werden.“ „Bei Schadenersatzklagen, zum Beispiel wegen Nebenwirkungen, haften die Käufer, also die Staaten. Mehr noch: Laut den Verträgen müssen Staaten sogar Pfizers gerichtliche Verteidigung übernehmen und dafür bezahlen. Als Gerichtsort ist ausschliesslich New York vorgesehen.“ Laut der Tagesschau sorgten die verpfuschten Zulassungsstudien von Pfizer bereits für den nächsten Skandal: „Falsch etikettierte Proben, nicht korrekt gelagerter Impfstoff, schleppende Reaktionen auf Nebenwirkungen: Die Vorwürfe einer Whistleblowerin zu einer Studie über den Biontech/Pfizer-Impfstoff sind lang. (...)“ Mehr …

27.04.2022: Corona-Impfärzte als Krisenprofiteure. Was tun, wenn eine Impfkampagne einfach nicht anlaufen will? 1. In allen Medien leierkastenähnlich dafür werben, 2. die Bevölkerung mit Zwangsmaßnahmen unter Druck setzen und 3. die verantwortlichen Mediziner durch fürstliche Vergütung von der Impfung überzeugen. Video und mehr … 

26.04.2022: Was haben Lockdown, Maskenpflicht, Abstandsregeln und Schulschließungen bewirkt? Lauterbach sabotiert Auswertung der Corona-Maßnahmen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach will keine Auswertung der Maßnahmen. Bricht er dafür sogar das Gesetz? Was haben Lockdown, Maskenpflicht, Abstandsregeln und Schulschließungen bewirkt? Lauterbach sabotiert Auswertung der Corona-Maßnahmen. Es gehört zum Einmaleins der Wissenschaften, dass der Nutzen von Maßnahmen ausgewertet wird. Also setzte die Bundesregierung vor über einem Jahr ein Gremium aus Experten auf Lockdown, Maskenpflicht, Abstandsregeln und Schulschließungen an. Waren die Maßnahmen überhaupt sinnvoll? Haben sie irgendetwas gebracht?
Richtig. Vor über einem Jahr heißt, es war die alte Regierung. Und bis Ende Juni 2022 sollten die Ergebnisse vorliegen und bis Ende September der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Nach dem Willen der alten Regierung. Nach dem Willen der neuen Regierung unter Olaf Scholz wird dieser Termin nun wohl verlängert. Gesundheitsminister Karl Lauterbach, SPD, hat dem Gremium per Mail mitgeteilt, die Auswertung habe Zeit und dass es »eine Verlängerung oder sogar eine neue Ausschreibung geben werde«. »Für uns heißt das zunächst«, kommentiert der Verfassungsrechtler Stefan Huster, ein Mitglied der Expertengruppe, »dass wir jedenfalls bis Ende Juni keine Maßnahmenevaluation vorlegen müssen.« Keine ganz neue Erfahrung. Ursprünglich war eine Frist bis 31.Dezember 2021 gesetzt worden. Man lässt sich also Zeit, ja, man kann sich Zeit lassen. Der Haken an der Sache: Die Frist ist gesetzlich verbindlich und eine Änderung muss von der Regierung und dem Bundestag abgesegnet werden. Und diese Zustimmung liegt nicht vor. Lauterbach handelt also gegen einen gesetzlichen Auftrag. Mehr …

25.04.2022: Warum hält Pfizer Impfstoff-Studiendaten zurück? Pfizer hält den größten Teil seiner 329.000 Seiten umfassenden Studiendaten zu Impfnebenwirkungen zurück. Das macht misstrauisch. Ein genauer Blick lohnt sich daher.  Video und mehr …

Ex-Vizepräsident von Pfizer: Corona-Impfung: „Pforte der Hölle“ - Ex-Vizepräsident des US-Pharmaherstellers Pfizer, Dr. Michael Yeadon, rät dringend von der gen-basierten Corona-Impfung ab. Mit über 40 Jahren Erfahrung erhebt der Experte für Allergie- und Atemwegstherapien schwere Vorwürfe gegen die global praktizierte Corona-Politik. Er hält Corona für eine experimentelle Impfung, die gegen den Nürnberger Kodex für Menschenversuche verstößt. Video und mehr …

Unterdrückung des angeborenen Immunsystems durch SARS-CoV-2 mRNA-Impfungen: Die Rolle von G-Quadruplexen, Exosomen und MicroRNAs  PDF-Dokument

Warum hält Pfizer Impfstoff-Studiendaten zurück? Pfizer hält den größten Teil seiner 329.000 Seiten umfassenden Studiendaten zu Impfnebenwirkungen zurück. Das macht misstrauisch. Ein genauer Blick lohnt sich daher. Video und mehr …

Will der Gesundheitsminister keine umfassenden Daten zur Pandemie? Lauterbach blockiert Reformen beim RKI. Karl Lauterbach kommt nicht aus den Schlagzeilen. Jetzt verweigert er dem Robert-Koch-Institut wichtige Gelder. Dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu Prognosen neigt, die andere als Wahnvorstellungen abtun würden, ist bekannt. Erst kürzlich phantasierte er sich für den Herbst ein Killer-Virus herbei. Aber der ›Angstminister‹ arbeitet auch systematisch. Als das Robert-Koch-Institut, RKI, Finanzbedarf anmeldete, um gesammelte Daten besser evaluieren zu können, lehnte das von Lauterbach geführte Ministerium den Wunsch der ihm untergeordneten Behörde rundweg ab. Für eine Modernisierung der Behörde gibt es kein Geld. Dass der Vorgänger von Lauterbach die Zahlungen bereits zugesagt hatte, interessierte wohl keinen, am wenigsten aber Karl Lauterbach. Dabei sind die Gelder womöglich besser angelegt, als in den Kauf von Impfstoffen, die niemand braucht. Denn im RKI ist der Wurm drin. Wie das Ministerium selber eingesteht, fehlen ihm wichtige Möglichkeiten, den Gesundheitszustand der Bevölkerung darzustellen. Mehr …

Robert-Koch-Institut plant seit längerem umfangreiche Reformen: RKI gesteht Inkompetenz. Über zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie will das Robert-Koch-Institut, RKI, endlich Reformen einläuten, um Daten sammeln zu können. Die Corona-Pandemie begann für Deutschland vor über zwei Jahren, am 17. März 2020 mit dem ersten Lockdown. Fast durch die gesamte Zeit wurden die Entscheidungen der Regierung von Auftritten des Chefs des Robert-Koch-Instituts, RKI, Lothar Wieler begleitet – ein Tierarzt, von dem zuvor bestenfalls Tierliebhaber wussten. Ab Januar durfte das Institut sogar den Genesenenstatus belibig verlängern und damit die Grundrechte der Bürger nach Gutdünken einschränkten. Jetzt zeigt sich: Das Institut leidet unter erheblichen Mängeln. Das Beste: Das Institut wusste und weiß davon. Deshalb reagiert es. Endlich. Wie die Welt berichtet, geht es im Prinzip darum, modernere Arbeitsabläufe aufzubauen. Während der Pandemie hatte sich gezeigt, dass das Institut mit zum Teil veralteten Methoden arbeitet und daher kaum Überblick über wesentliche Fakten zur Pandemie hätte liefern können. Um Reformen anzustoßen, habe das Institut Hilfe von außen geholt. Dazu gehört Katharina Ladewig, die seit November 2021 in der brandenburgischen Provinz ein Zentrum für künstliche Intelligenz aufbaut. Sie wird begleitet von Psychologieprofessor Michael Bosnjak, der hilft, das Gesundheitsmonitoring des RKI neu aufzustellen. Schließlich soll der Epidemiologe Linus Grabenhenrich unter dem Titel ›Methodenforschung und Infrastruktur‹ die Digitalprojekte der Behörde zusammenfassen. Mehr …

24.04.2022:

22.04.2022 hier veröffentlicht: Angeborene Immunsuppression durch SARS-CoV-2-mRNA-Impfungen: Die Rolle von G-Quadruplexen, Exosomen und MicroRNAs. Die mRNA SARS-CoV-2-Impfstoffe wurden als Reaktion auf die Krise der öffentlichen Gesundheit von Covid-19 auf den Markt gebracht. Die Verwendung von mRNA-Impfstoffen im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten hat keinen Präzedenzfall. Die vielen Veränderungen in der Impfstoff-mRNA verbergen die mRNA vor der zellulären Abwehr und fördern eine längere biologische Halbwertszeit und eine hohe Produktion von Spike-Protein. Die Immunantwort auf den Impfstoff unterscheidet sich jedoch stark von der auf eine SARS-CoV-2-Infektion. In diesem Artikel legen wir Beweise dafür vor, dass eine Impfung eine tiefgreifende Beeinträchtigung der Typ-I-Interferon-Signalübertragung hervorruft, die verschiedene nachteilige Folgen für die menschliche Gesundheit hat. Immunzellen, die die Impfstoff-Nanopartikel aufgenommen haben, setzen eine große Anzahl von Exosomen in den Kreislauf frei, die Spike-Protein zusammen mit kritischen microRNAs enthalten, die eine Signalantwort in Empfängerzellen an entfernten Stellen induzieren. Wir identifizieren auch potenzielle tiefgreifende Störungen in der regulatorischen Kontrolle der Proteinsynthese und der Krebsüberwachung. Diese Störungen haben möglicherweise einen kausalen Zusammenhang mit neurodegenerativen Erkrankungen, Myokarditis, Immunthrombozytopenie, Bell-Lähmung, Lebererkrankung, beeinträchtigter adaptiver Immunität, beeinträchtigter DNA-Schadensreaktion und Tumorentstehung. Wir zeigen Beweise aus der VAERS-Datenbank, die unsere Hypothese stützen. Wir glauben, dass eine umfassende Risiko-Nutzen-Bewertung der mRNA-Impfstoffe sie als positiven Beitrag zur öffentlichen Gesundheit in Frage stellt. beeinträchtigte DNA-Schadensantwort und Tumorentstehung. Wir zeigen Beweise aus der VAERS-Datenbank, die unsere Hypothese stützen. Wir glauben, dass eine umfassende Risiko-Nutzen-Bewertung der mRNA-Impfstoffe sie als positiven Beitrag zur öffentlichen Gesundheit in Frage stellt. beeinträchtigte DNA-Schadensreaktion und Tumorentstehung. Wir zeigen Beweise aus der VAERS-Datenbank, die unsere Hypothese stützen. Mehr …

COVID UPDATE (english): What is the truth? The COVID-19 pandemic is one of the most manipulated infectious disease events in history, characterized by official lies in an unending stream lead by government bureaucracies, medical associations, medical boards, the media, and international agencies.We have witnessed a long list of unprecedented intrusions into medical practice, including attacks on medical experts, destruction of medical careers among doctors refusing to participate in killing their patients and a massive regimentation of health care, led by non-qualified individuals with enormous wealth, power and influence. For the first time in American history a president, governors, mayors, hospital administrators and federal bureaucrats are determining medical treatments based not on accurate scientifically based or even experience based information, but rather to force the acceptance of special forms of care and “prevention”—including remdesivir, use of respirators and ultimately a series of essentially untested messenger RNA vaccines. For the first time in history medical treatment, protocols are not being formulated based on the experience of the physicians treating the largest number of patients successfully, but rather individuals and bureaucracies that have never treated a single patient—including Anthony Fauci, Bill Gates, EcoHealth Alliance, the CDC, WHO, state public health officers and hospital administrators. More …

21.04.2022:

20.04.2022: Schaurige Erkenntnis: Je hochwertiger der Covid-Impfstoff, umso schädlicher. Eine internationale Forschergruppe bestehend aus Epidemiologen, Medizinern und Wissenschaftlern machte eine erschreckende Entdeckung: Je hochwertiger der Covid-Impfstoff, desto gesundheitsschädlicher ist er. Mit anderen Worten: Je mehr der Impfstoff das macht, was er machen soll, also je besser er nach den Herstellerplänen funktioniert, desto mehr Nebenwirkungen muss der Geimpfte erleiden. Dieses und weitere Ergebnisse aus den Blut- und Impfstoff-Untersuchungen der genannten internationalen Forschergruppe präsentiert der Physiker und Therapeut Dr. Klaus Retzlaff in der aktuellen Sendung „Elsa AUF1“ Video und mehr …

19.04.2022: DR. RICHARD FLEMING – SWORN TESTIMONY THAT COVID-19 IS A BIO-WEAPON (english Video)

18.04.2022: Folgeschäden wie bei HIV. “Chronisches Covid”: AIDS-ähnliche Immunschwäche dominiert bei Geboosterten. Als Omicron im November vorigen Jahres auftauchte, sahen sich die Verantwortlichen daher in den meisten hochgeimpften Ländern mit einem noch massiveren Impfversagen konfrontiert, da sich eine Covid-Variante Omicron, die in etwa so infektiös ist wie Masern, wie ein Lauffeuer ausbreitete und sich gleichzeitig der Abwehr durch die vom Impfstoff induzierten Antikörpern entzog. Mehr

16.04.2022:  BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen. Werden die mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 je auf Dauer zugelassen? BioNTech zweifelt selbst daran. Bis heute kann es die Wirksamkeit seines Präparats nicht beziffern und fürchtet Haftung wegen schwerer Schäden. Trotzdem wurde 2021 ein zweistelliger Milliardengewinn eingefahren. BioNTech hofft auf eine lange Pandemie-Dauer. Mehr …

15.04.2022: Die „neue Corona-Impfnormalität“- Profischwimmerin (27) stirbt an „plötzlicher Herzattacke“. Wer aufmerksam die Medienberichte der vergangenen Monate mitverfolgt hat, erkennt bei genauerem Hinsehen ein auffälliges Muster: immer mehr Spitzensportler brechen bei der Ausübung ihres Sportes „plötzlich und unerwartet zusammen“ und haben danach mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen zu kämpfen. Parallel dazu häufen sich die Berichte über Kinder, die Herzmuskelentzündungen, allgemeine Herzprobleme und sogar Hirnblutungen und Schlaganfälle (!) haben. Ein Schelm, wer dahinter Auswirkungen der Corona-Impfungen vermutet. Mehr …

Mafiöse Praktiken: Wie Pfizer, BioNTech und Co. Regierungen in Knebelverträge zwangen. Nach und nach gelangt jetzt ans Licht der Öffentlichkeit, mit welch dubiosen, um nicht zu sagen kriminellen, Methoden Corona-Impfstoffhersteller wie Pfizer, der Vertriebspartner der Mainzer Migranten-Plörre aus der Merkel-geförderten „k.u.k. Hofmanufaktur” BioNTech, bei der Gestaltung der Liefervereinbarungen Druck auf etliche Länder ausgeübt haben. Mehr …

14.04.2022: Werte für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren werden manipuliert und auf Null gesetzt: Das RKI leugnet negative Impfwirkung. Schon wieder veröffentlicht das Robert-Koch-Institut Zahlen, die nicht nichts sagen oder einfach falsch sind. Die Grundidee ist recht einfach: Um die Wirkung einer Impfung zu überprüfen, wird die Zahl der Geimpften unter den Infizierten mit der Zahl der Geimpften in der Bevölkerung vergleichen. Ist sie kleiner, dann nutzt die Impfung allem Anschein nach etwas, ist sie negativ, dann ist die Impfung eher schädlich. Schädlich nicht durch Risiken oder Nebenwirkung – das ist ein Thema für sich –, sondern sie wirkt nicht nur nicht gegen das Virus sondern bahnt dem Virus eher einen Weg in den Körper. Also gibt das Robert-Koch-Institut, RKI, in seinem nun seit zwei Jahren gespielten Spiel der Daten bekannt, wie die Wirkung einer Impfung sei. Der um seine Gesundheit besorgte Bürger kann sie auf der Website des Instituts nachlesen und sich seinen Teil denken. Das haben denn auch einige Bürger gemacht und entdeckt, dass der Wert für die »Impfeffektivität«, wie das RKI den Wert nennt, bei Kinder in den vergangenen beiden Wochen auf Null ist. Direkt erhält der Bürger die Werte nicht. Er muss sich schon zu einer Excel-Tabelle mit den Daten durchkämpfen. Üblicherweise veröffentlicht das RKI seine Daten als pdf-Dokument. Und siehe da: Es stimmt. Der Wert liegt in den Wochen 12 und 13 bei 5 bis 11-Jährigen bei 0.0. Mehr …

13.04.2022: Autopsien bestätigen: „Wir sehen den Fingerabdruck des Impfstoffs überall im Körper“. Die Corona-Impfstoffe injizieren genetisches Material in menschliche Zellen, woraufhin das genetische Material beginnt, das Spike-Protein zu produzieren. Also stellen wir dieses gefährliche Protein selbst her. Das genetische Material ist in Lipid-Nanopartikeln, winzigen Fettkügelchen, verpackt. An der Stelle im Körper, an der sie landen, installieren sie den genetischen Code für das Spike-Protein, erklärte der amerikanische Internist und Kardiologe Peter McCullough auf einer Tagung letzte Woche.
Nachdem der Körper begonnen hat, das Spike-Protein herzustellen, greift das Immunsystem dieses fremde Protein an. Unsere eigenen Zellen werden angegriffen. Wir haben noch nie Impfstoffe gehabt, die dies tun, betonte McCullough. Die Lipid-Nanopartikel gelangen überall in den Körper. In einigen glücklichen Fällen verbleibt ein großer Teil der Nanopartikel im Arm. Sie empfinden nur an der Einstichstelle einen leichten Schmerz. Bei vielen anderen Menschen breiten sie sich im Körper aus, sagt der Internist. In Österreich und Deutschland durchgeführte Autopsien haben gezeigt, dass bei Menschen, die kurz nach der Impfung gestorben sind, der Fingerabdruck des Impfstoffs überall im Körper zu finden ist. „Im Gehirn, im Herzen, im Knochenmark, in den Fortpflanzungsorganen, in den Lymphknoten“, so McCullough. Mehr …

12.04.2022: Schriftlich bestätigt – TEIL 4 – Es bleibt dabei: Forscher können keinen Nachweis für ein krankmachendes Virus erbringen. Wir kamen, sahen und schufen Gewissheit … und haben unser Versprechen, die Schweizer von allen Maßnahmen zu erlösen, gehalten! Wissenschaftlich argumentierend gelang es uns zu beweisen, dass zu keiner Zeit ein Beleg für die Existenz von SARS-CoV-2 erbracht wurde, und selbstredend gilt dies auch für die Existenz aller weiteren behaupteten krankmachenden „Viren“, denn jegliche Erklärung stützt sich ausnahmslos auf die gleiche (nicht vorhandene) Basis.
Hand in Hand mit unserem kompetenten Rechtsanwalt Philipp Kruse (Zürich) gelang es uns auch, die beiden verbliebenen Instanzen, das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und dessen Corona-Task Force, und weiterhin die letzte Verteidigungsbastion der Schweiz, das NAVI in Genf, zu einer verbindlichen Aussage zu bringen. Das Resultat: Die zuständigen Instanzen und Behörden konnten nicht anders als einzugestehen (sinngemäss): Wir haben weder einen Beweis für die Existenz eines krankmachendem SARS-CoV-2-Virus, noch verfügen wir über eine Dokumentation zu Kontrollexperimenten.
Bereits im Vorfeld gelang es Philipp Kruse vor dem Bundesgericht eine eindeutige Aussage gerichtlich festzuhalten: „5.2. Die Beschwerdeführer bringen in sachverhaltlicher Hinsicht zunächst vor, die in Art. 8 Abs. 1 lit. a der Covid-19 Verordnung besondere Lage genannten Indikatoren seien Anfangs Februar [2021] allesamt rückläufig gewesen. Die epidemiologische Lage habe sich seit Mitte Dezember 2020 verbessert und lasse keine Bedrohung erkennen, insbesondere nicht für Kinder. Zudem legen sie ausführlich dar, ein positiver PCR-Test sei kein Nachweis für eine Erkrankung oder eine Infektiosität der getesteten Personen. Sie stellen in diesem Zusammenhang mehrere Beweisanträge zum Zusammenhang zwischen positiven Testergebnissen und Erkrankungen, zum Anteil der positiven Testergebnisse, bei welchen das Ergebnis erst nach einer Anzahl von 35 Amplifikationen oder höher als positiv gemeldet wurde, und zur Verlässlichkeit der Test-Statistiken. Indessen ist es gar nicht umstritten und übrigens allgemeinnotorisch, dass ein positiver PCR-Test keine Krankheitsdiagnose und für sich allein wenig aussagekräftig ist. […]“- Damit zog Philipp Kruse dem vorherigem Erfolg aus Österreich nach, bei dem das Verwaltungsgericht Wien folgendes Urteil sprach: Der PCR-Test ist nicht zur Diagnostik geeignet. Mehr …

11.04.2022: „Corona-Fakten“: Covid-Impffolgen sind immer schwerer zu vertuschen

Paul-Ehrlich-Institut – Nebenwirkungen von Covid-Impfstoffen lieber nicht mehr veröffentlichen?  

10.04.2022: BioNTech: Covid-19-Vorwissen, -Vorfinanzierung und -Krisenprofit. Das Pharma-unternehmen BioNTech hat im Jahr 2021 einen kometenhaften Aufstieg in der Branche geschafft und sein Name ist in aller Welt bekannt. Erwirtschaftete das Unternehmen 2019 noch einen Verlust von 181 Millionen Euro, so wurde für 2021 ein Gewinn von mindestens neun Milliarden erwartet. Ist es da nicht interessant, deren Erfolgskonzept genauer zu untersuchen? Denn wer möchte nicht gerne ebenso kometenhaft aufsteigen? Video und mehr …

ACTIVIST VERA SHARAV’S THOUGHT ▷ "THE WAR AGAINST HUMANITY" TOLD BY A HOLOCAUST SURVIVOR [english]

09.04.2022:

08.04.2022: Uni Marburg entdeckt Long Covid-Symptome nach Corona-Impfung. Eine Corona-Impfung kann die gleichen Beschwerden hervorrufen wie Long Covid, fiel den Ärzten am Marburger Universitätsklinikum auf. Für diese Menschen bietet das Klinikum eine Spezialambulanz an. Konkret seien dies unter anderem: Müdigkeit, Schwäche, Nervenschmerzen, Schwindelgefühle, Lähmungen, teils neurologische Ausfälle oder Herzkreislauf-Probleme. Im Januar richtete das Team um Klinikdirektor Professor Bernhard Schieffer eine eigene Sprechstunde für diese Patienten ein und erhalte 200 bis 400 E-Mails am Tag. Eine umfassende Laboruntersuchung, ein Ultraschall und ein Belastungstest auf dem Fahrrad sollen Auskunft geben. „Es ist noch nicht einmal klar, wie viele dieser PostVac-Patienten es überhaupt gibt“, so Schieffer. Auch müsse untersucht werden, inwiefern die Beschwerden überhaupt ausschließlich von der Impfung ausgelöst würden. Mehr …

06.04.2022: Platzhalter

05.04.2022: Impfschaden-Tsunami: Pfizer gezwungen, mehr als 1.800 neue Angestellte zu rekrutieren. Die Verpflichtung, die der Food and Drug Administration (FDA) von einem Richter auferlegt wurde, monatlich eine bestimmte Anzahl von Seiten aus dem Material zu veröffentlichen, das Grundlage der Zulassung von Pfizer/Biontechs Gentherapie BNT162b2/Comirnaty  in den USA war, fördert immer neue Unglaublichkeiten zutage. Schon vor einigen Tagen haben wir über das erhebliche Erschrecken, das sich bei Leuten eingestellt hat, die bislang der Ansicht waren, Impfstoffe, Pfizer/Biontechs Gentherapie seien relativ sicher, nachdem sie in einem Dokument  gelesen und die unglaubliche Anzahl von Nebenwirkungen gesehen haben, die bereits in den ersten zweieinhalb Monaten, in denen Pfizer/Biontechs Spritzbrühe auf dem Markt war, angefallen ist. Nun ist in der letzten Tranche veröffentlichter Unterlagen eine revidierte Version des oben genannten Dokuments, in der sich so manches findet, das die ohnehin schon schlimme Sache noch weiter verschlimmert, weil nämlich deutlich wird, in welchem Ausmaß Pfizer und die FDA bereits im März 2021 über die Unmengen von Impfnebenwirkungen und resultierenden Schäden, die die gentechnisch veränderte Spritzbrühe von Pfizer/Biontech anrichtet, informiert waren. Mehr …

04.04.2022: zur Erinnerung ein Beitrag vom September 14th, 2020: "...dann hätten wir es hier mit echten Straftaten des Herrn Söder zu tun." RA Dr. Reiner Fuellmich  

Bundestag entscheidet: Volk trägt Kosten für Impfschäden. Wenn auch bislang zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschieden wird, spätestens beim Tragen der Kosten für Impfgeschädigte sind wir wieder vereint: Kurz vor Beginn der Corona-Pandemie wurde im Bundestag entschieden, dass ab dem 1.1.2024 alle deutschen Bürger für Schadensersatzforderungen Impfgeschädigter zur Kasse gebeten werden dürfen. Auf eine Haftung von Pharmakonzernen wurde verzichtet. Wohlgemerkt: Bereits jetzt sind der EMA weit über eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit Covid-19-Impfstoffen bekannt. Alles Zufall? Video und mehr …

03.04.2022: Bundesregierung setzt heimlich Gesetze und Verordnungen für Covid-19-Impfstoffe außer Kraft. Damit ist der Patienten-, Verbraucher- und Umweltchutz abgeschafft. Die Bundesregierung hat heimlich, still und leise essentielle Gesetze und Verordnungen zu Arzneimitteln für die sogenannten Covid-19-Impststoffe außer Kraft gesetzt. Hier eine Übersicht dessen, was einmal galt und was jetzt plötzlich nicht mehr gelten soll. Mehr …

02.04.2022: Impfschäden: ARD spricht von geringer Zahl, der Kommentarbereich explodiert – auf über 69 Seiten berichten Betroffene. Nachdem bei ARD Plusminus über Impfschäden berichtet wurde, explodierte dort der Kommentarbereich. Auf 69 Seiten, berichten über 200 Menschen von ihrem Impfschaden. Nachdem die Berichte exponentiell zunahmen, hat die ARD kurzer Hand den Kommentarbereich geschlossen und die Kommentare entfernt. Nach zahlreichen Protesten ist nun Kommentieren wieder möglich. Mehr …

02.04.2022: „Sehen das Schlachtfeld“_ Obduktionen in Köln zeigen wie Covid-19 Blutzellen angreift  pdf-download

01.04.2022: Impfschäden explodieren, der Mainstream erwacht unsanft download-pdf

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Genveränderung durch Corona-Impfung! | 01. April 2022

31.03.2022: Impfzwang – Wie sich die Geschichte wiederholt. Vor weit über 100 Jahren gab es bereits weltweite Bestrebungen, eine Pocken-Zwangsimpfung einzuführen. Und auch schon damals gab es großen Widerstand dagegen. Trotz 36.000 dokumentierter Impfschäden wurde 1874 das Reichsimpfgesetz erlassen. Lernen wir daraus, angesichts einer drohender Corona-Impfpflicht im Herbst 2022. Video und mehr … 

Zwei Drittel aller Todesfälle in den letzten drei Monaten! Impf-AIDS in Südkorea? 87 Prozent geimpft – so viele “COVID-Tote” wie noch nie. Das Impfdesaster in Südkorea wird immer offensichtlicher. Der Freiheitliche NAbg. Mag. Gerald Hauser hat dem Wochenblick exklusiv seine schockierende Zusammenstellung der Entwicklung der Corona-Zahlen in Südkorea zur Verfügung gestellt. Dort haben bereits 87 Prozent der Bevölkerung zwei Gentherapie-Injektionen und fast zwei Drittel auch den dritten Stich. Die Folge: die Zahl der COVID-Todesfälle explodiert förmlich. 64 Prozent der insgesamt während der Pandemie registrierten Todesfälle wurden in den ersten drei Monaten des heurigen Jahres verzeichnet. Die täglich neu gemeldeten Totenzahlen erreichen beängstigende Spitzenwerte. Die Schwächung des Immunsystems durch die gefährlichen Corona-Spritzen wird in immer mehr Ländern deutlich sichtbar. Eine Impf-AIDS-Pandemie kündigt sich hier wohl an. “Die Impfung ist das Problem und nicht das Virus“, wird der Freiheitliche Hauser nicht müde zu betonen. Mehr …

30.03.2022: Gerichtsentscheidung – Tod durch Impfung ist wie Tod durch Selbstmord. Das skandalöse Urteil eines Gerichtes: Ein tödliches Risiko wie die Covid-19-Impfung einzugehen ist juristisch wie Selbstmord zu werten, da die Unschädlichkeit der Impfung nicht gegeben ist. Wenn laut Gericht eine freiwillige Impfung als Selbstmord zu werten ist, kommt dann nicht eine staatlich angeordnete Impfpflicht in vielen Fällen einem Auftragsmord gleich? Mehr …

Corona-Impfstoffe zerstören Immunsystem: Impf-AIDS weiter auf dem Vormarsch. Die Anzeichen verdichten sich, dass Corona-Impfstoffe ein Immunschwäche Syndrom erzeugen – ein Vaccine Acquired Immune Deficiency Syndrome, V-AIDS. Das wird nach allen vorliegenden Informationen das beherrschende Thema in den nächsten Wochen und Monaten, möglicherweise sogar Jahren sein. Es wird bei Geimpften eine Welle von Krankheiten auslösen. Mit jeder neuen mRNA-Impfung steigt das Risiko. Mehr …

Im Blut Covid-Geimpfter sind noch nach einem Jahr massive Veränderungen nachweisbar. Der berühmte Elektroingenieur und Informatiker Steve Kirsch hat sich nicht mit der offiziellen Erzählung der Covid-Pandemie abgefunden. Nun veröffentlichte er brisante Informationen und Aufnahmen. Auch er ließ sich vor einem Jahr gegen Covid-19 impfen. Nun wurden in seinem Blut dramatische Veränderungen festgestellt – die sich angeblich bei jedem Geimpften nachweisen lassen. Es ist ein Aufruf an die Wissenschaft, diesen Umstand zu untersuchen. Mehr …

29.03.2022: Tod durch Corona-Impfung ist wie Tod durch Selbstmord!  

Sanktionsmöglichkeiten nach der Covid-Impfpflicht für Impfverweigerer: Geldbuße von bis zu 25.000 Euro; Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren; Dokument Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages; Sachstand WD 3 - 3000 – 199/21   download-PDF

Masern-Prozess 2016 - Die Zerstörung der Virologie (Eckert / Dr. Lanka) 

ARD berichtet über Impfschäden: „das macht einem wirklich Angst“. In dieser Woche wurden gleich zwei kritische Beiträge über Nebenwirkungen mit den Corona Impfungen in den Öffentlich Rechtlichen gezeigt. Millionen von Menschen sehen damit Bilder von Geimpften, die „nach dem Piks“ nicht mehr gehen können, schwere Herzprobleme haben oder sogar verstorben sind. Ist das die Kehrtwende in der öffentlichen Berichterstattung? Wir werfen einen Blick auf die Beiträge. Langsam aber sicher können offensichtlich auch die Öffentlich Rechtlichen die Impfschäden der Corona Vakzine nicht mehr länger verbergen. In dieser Woche gab es gleich zwei (fast identische) Berichte über diese. Zum einen kam ein Beitrag in der ARD bei Plusminus, am 23.03.2022 um 21:45 Uhr. Natürlich wird eingangs das Thema wieder, mit den üblichen Floskeln, relativiert. Natürlich betreffen die Nebenwirkungen nur „ganz wenige“ Menschen: Nach über 170 Millionen verabreichten Corona Schutzimpfungen in Deutschland, zeigt sich, einige wenige Geimpfte berichten von noch ganz anderen Reaktionen auf die Impfstoffe. Die betroffenen fordern eine bessere Erfassung und Aufarbeitung von Impffolgen. Mehr …
Hierzu gibt es folgende Zuschauerkommentare

28.03.2022: Zahlen aus Neuseeland lassen bevorstehende Vakzin-Aids-Pandemie erwarten. Von Dr. Peter F. Mayer. Die Covid Impfungen haben negative Auswirkungen auf das angeborene Immunsystem. Das haben Studien gezeigt, aber vor allem die realen Daten liefern immer mehr Beweise dafür. In Schottland, England, Australien, Kanada und in immer mehr Ländern zeigt sich das Auftreten von Vakzin AIDS – eines durch Impfung erworbenen Immunschwäche Syndroms. Nun auch an Daten von Neuseeland nachzuweisen. Mehr …

Gericht: Tod durch Corona-Impfung ist wie Tod durch Selbstmord! | Montag, 28. März 2022

25.03.2022: Burkhardt, Röhrig, Weikl: Pflichtlektüre für Bundestagsabgeordnete vor Impfpflicht-Abstimmung! Dr. Ronald Weikl, Arzt und stellv. Vorsitzender der MWGFD e.V. spricht in diesem Video mit dem Gründer der „Pathologie-Konferenz“, dem Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und der auf Arzneimittelrecht spezialisierten Rechtsanwältin Dr. Brigitte Röhrig. Beide haben einen „Brandbrief“ an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geschrieben, die zuständige Bundesbehörde für die Zulassung der COVID-Impfstoffe, sowie für Arzneimittelsicherheit und die Meldung von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Impfung. In diesem Brief werden die alarmierenden Ergebnisse der histo-pathologischen Untersuchungen von Organproben von im zeitlichen Zusammenhang mit der COVID-„Impfung“ Verstorbenen dargestellt und das PEI mit kurzer Fristsetzung zum raschen Handeln aufgefordert. Bisher leider ohne Erfolg! Im weiteren Gespräch werden die wichtigsten Argumente gegen eine Impfpflicht diskutiert, Aufklärungsaktionen von anderen Gruppen vorgestellt und dabei auch der Wunsch geäußert, diese Schreiben mögen alle zur „Pflichtlektüre“ für Bundestagsabgeordnete vor der Abstimmung über eine Impfpflicht erklärt werden. Video und mehr …

24.03.2022: 9 in 10 COVID Deaths Are in Vaccinated People: Report (english). A report released by the UK government has confirmed that 9 out of every 10 deaths related to COVID-19 are found in those who are fully vaccinated. Although the virus variant is the same and the UK approved only one different vaccine (AstraZeneca) from the United States, the data in the U.S. are different. This may be due in large part to the CDC definition used to identify who is “vaccinated.” U.S. data are also likely to become even more sparse in the coming weeks and months. In addition to the CDC hiding data, the Department of Health and Human Services (HHS) quietly decided in early February to stop recording deaths attributed to COVID-19. Data Is Essential. Yet, data is the foundation of scientific analysis. Without it, researchers are unable to analyze statistics and draw conclusions, which leaves public health experts unable to make accurate recommendations. Knowledge gives you the power to make informed decisions based on evidence. More …

23.03.2022:

22.03.2022:  Obduktion von Corona-Impftoten: Spike-Protein verursacht Schäden an allen Organen. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses am Montag diskutierten Experten von Gesundheits- und Sozialverbänden eine Corona-Impfpflicht. Der Pathologe Arne Burkhardt legte Zahlen zu den Ergebnissen der Obduktionen von Impftoten vor. Das Spike-Protein sei ein Gift, das lange nachgewiesen werden könne und Schäden verursache, so der Experte. Video …

World Council for Health - UVC: Prof. Arne Burkhardt: Autopsies: Evidence for Jab Related Harm and Death (english). The inaugural Understanding Vaccine Causation Conference, convened by World Council for Health Steering Committee Member, Shabnam Palesa Mohamed, took place on Feb. 5, 2022. The WCH Law and Activism Committee brought together legal practitioners, doctors, scientists, and jab victim data and advocacy groups to explore a key question: How are jab adverse events proved? Prof. Arne Burkhardt joined the Medical Practice panel to share his presentation, Autopsies: Evidence for Jab Related Harm and Death. More …

21.03.2022: Anhörung im Gesundheitsausschuss enthüllt Covid-Impf-Katastrophe. Am 14.3.2022 gab es eine Anhörung im Gesundheitsaus-schuss des deutschen Bundestages zum Thema Corona-Erkrankungen und Impfnebenwirkungen, bei der eine dramatische Orientierungs- und Verantwortungslosigkeit an den Tag kam. Wie vertrauenswürdig soll dann eine allgemeine Covid-Impfpflicht sein? Video und mehr …

Verborgene Wahrheit - Mehrere Labore bestätigen erneut: KEIN VIRUS vorhanden!!  Der fälschlicherweise Viren zugeordnete cytopathische Effekt wird NICHT – wie behauptet – durch ein "Virus" verursacht, sondern durch den Versuchsaufbau selbst In diesem Video wird graphisch für absolute Laien dargestellt, warum das Kontrollexperiment zum cytopathischen Effekt wissenschaftlich bestätigt, dass die Virologen sich geirrt haben und es bis heute versäumten, diese Kontrollexperimente durchzuführen. Video

20.03.2022: Prof. Burkhardt warnt im Sächsischen Landtag vor tödlichen Covid-Impfungen. Der renommierte deutsche Pathologe Prof. Dr. Burkhardt sprach am 7. März 2022 im Sächsischen Landtag bei einer öffentlichen Anhörung zum Thema: Gibt es deutlich mehr Impftote als offiziell bekannt? Laut Burkhardt ist das Ergebnis seiner Untersuchungen frappierend und stellt eine Covid-Impfpflicht deutlichst infrage. Video und mehr …

19.03.2022: Faktencheck: Fast alle Argumente der "Fraktion Impfpflicht" längst widerlegt. Das Parlament beriet am Donnerstag fünf Anträge für oder gegen eine Corona-Impfpflicht. Auch die radikalste Front von 236 Abgeordneten, die alle Bürger ab 18 Jahren durchimpfen wollen, trug ihre Gründe vor. Doch diese halten der Realität nicht stand. Ein Faktencheck.
Man möchte meinen, die deutsche Politik habe die Kliniken unter Denkmalschutz gestellt. Anstatt die 100 Milliarden Euro, die sie für die Aufrüstung der Bundeswehr ausgeben will, in mehr Pflegepersonal zu stecken, sollen sich die Deutschen gegen COVID-19 impfen lassen, um deren Überlastung zu verhindern.
Neben dem Schutz älterer und vorerkrankter Menschen sowie der Fantasie von einer Herdenimmunität war dies das Hauptargument der Befürworter einer Impfpflicht ab 18 Jahren in der Debatte am Donnerstag. Das Problem: Ihre Argumente sind teils seit Langem widerlegt und wenig schlüssig. Oder um es mit den Worten der AfD-Politikerin Alice Weidel auszudrücken: Die Debatte über eine Impfpflicht für alle sei ein "Zeugnis von verbohrter Besessenheit und ignoranter Tatsachenverweigerung". Laut Weidel sind Diskussionen darüber, alle Erwachsenen in Deutschland zu einer Corona-Pflichtimpfung zu verpflichten, "absurd". Sie beruhten, so Weidel, "auf falschen Tatsachenbehauptungen". Die Impfung verhindere weder Ansteckung noch Übertragung und sorge nicht für Fremdschutz. Auf den Intensivstationen wachse die Zahl der geimpften und geboosterten COVID-19-Patienten. Sie fügte an: "Eine Überlastung der Kliniken gab es nicht, gibt es nicht, und sie droht auch nicht." Mehr …

18.03.2022: Prof. Dr. Wodarg: Corona – keine vorübergehende Episode! Die aktuellen Corona-Lockerungen verleiten zur Annahme, diese unzumutbare Corona-Krise findet jetzt ihr Ende und normales Leben kann wieder einkehren. Doch Vorsicht in der Euphorie des Wiederaufatmens! Die WHO schmiedet gerade konkrete Pläne in Sachen Gesundheit. Es geht um weitreichende Verordnungen, die automatisch in der ganzen Welt anzuerkennen sind. Video und mehr …

Archivmeldung vom 24.04.2019: New Possibilities on the Horizon: Genome Editing Makes the Whole Genome Accessible for Changes (english) - Katharina Kawall; Fachstelle Gentechnik und Umwelt, Munich, Germany. The emergence of new genome editing techniques, such as the site-directed nucleases, clustered regulatory interspaced short palindromic repeats (CRISPRs)/Cas9, transcription activator-like effector nucleases (TALENs), or zinc finger nucleases (ZFNs), has greatly increased the feasibility of introducing any desired changes into the genome of a target organism. The ability to target a Cas nuclease to DNA sequences with a single-guide RNA (sgRNA) has provided a dynamic tool for genome editing and is naturally derived from an adaptive immune system in bacteria and archaea. CRISPR/Cas systems are being rapidly improved and refined, thereby opening up even more possibilities. Classical plant breeding is based on genetic variations that occur naturally and is used to select plants with improved traits. Induced mutagenesis is used to enhance mutational frequency and accelerate this process. Plants have evolved cellular processes, including certain repair mechanisms that ensure DNA integrity and the maintenance of distinct DNA loci. The focus of this review is on the characterization of new potentials in plant breeding through the use of CRISPR/Cas systems that eliminate natural limitations in order to induce thus far unachievable genomic changes. More …

17.03.2022: EXPLOSIVE Lancet-Publikation: SARS-CoV-2 ist ein fehlerhaftes Computer-Modell! Die wissenschaftliche Abhandlung „The Lancet Respiratory Medicine: Role of exosomes in false-positive covid-19 PCR“ befasst sich im Kern mit der Rolle der Exosomen im Zusammenhang mit falsch positiven PCR-Testergebnissen. Die Forscher rechnen relativ streng mit den verfälschten Statistiken ab und bestätigen vieles, was von alternativen Medien und kritischen Wissenschaftlern bereits aufgedeckt wurde.
Anmerkung: Die Funktion der Exosomen wurde bislang nur wenig erforscht. Sie wird von der Schulmedizin jedoch als vielversprechend beschrieben. Exosomen werden von kranken Zellen ausgesondert. Sie dienen der zellulären Kommunikation und als Transportvehikel für Toxine und Abfallstoffe.  2003 wurde der renommierte Johns Hopkins Professor und AIDS-Forscher, James Hildreth, im JCB wie folgt zitiert: „Das Virus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Exosom.“ Auf Basis dieser Befunde stellte der US-amerikanische Arzt und Forscher, Dr. Andrew Kaufman, die These auf, dass der PCR-Test nicht auf Viren, sondern auf Exosomen testet und wir demzufolge nicht an SARS-CoV-2 erkranken, sondern an herkömmlichen Krankheiten, die fälschlicherweise als SARS-CoV-2 erfasst werden.
Während Kaufmans These von den Virologen abgelehnt wird, bestätigt ihn die oben zitierte Publikation in wesentlichen Punkten. Die Forscher kamen beispielsweise zu dem Schluss, dass der PCR-Test in vivo aktuell null Spezifität hat, weil er anstatt auf SARS-CoV-2 zu testen, fälschlicherweise Exosomen erfasst: „Der in PCR-Tests gezählte RNA-Code, der zuvor SARS-CoV-2 zugeschrieben wurde, gehört stattdessen zu einer durch Atemwegserkrankungen induzierten Immunantwort menschlicher Zellen, die Exosomen freisetzt und die PCR-Testergebnisse verfälscht. PCR-Tests haben aufgrund der Exosom-RNA in vivo keine Spezifität.“
Wie kann es sein, dass der Test in vitro (unter künstlichen Bedingungen) zuverlässige Resultate liefert und in vivo (unter natürlichen Bedingungen) total versagt? Die Antwort der Forscher hat es in sich: „Um diesen Widerspruch zu beseitigen, beachten Sie, dass alle Tests (und Impfstoffe) unter Verwendung der genetischen Informationen hergestellt wurden, die von den SARS-CoV-2-Entedeckern in den entsprechenden Datenbanken veröffentlicht wurden.“ Mehr … 

Offener Brief an das israelische Gesundheitsministerium: „Es ist Zeit, das Scheitern zuzugeben.“ (von Prof. Udi Qimron). „Letztendlich wird die Wahrheit immer ans Licht kommen, und die Wahrheit über die Coronavirus-Politik kommt jetzt langsam ans Licht.“ So beginnt der offene Brief von Professor Udi Qimron, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Tel Aviv, an das israelische Gesundheitsministerium. In diesem kritisiert er die israelische, aber auch die globale Vorgehensweise der Coronavirus-Politik und zeigt sehr umfassend deren Folgen auf. Video und mehr …

16.03.2022: Schock-Studie: Kann Spike-Protein Krebs verursachen? Spike-Protein dringt in Zellkern ein – hemmt Immunsystem und DNA-Reparatur. Eine aktuelle Studie aus Schweden kommt zu einem schockierenden Ergebnis: Das Spike-Protein des SARS-CoV-2 kann in den Zellkern eindringen. Dort hemmt es das Immunsystem und die Reparatur der DNA. Durch die Hemmung des Immunsystems kommt es zu schweren Krankheitsverläufen. Die nicht reparierten DNA-Schäden können zum Zelltod, gefährlichen Mutationen oder sogar Krebs führen. Spike-Protein kann in Zellkern eindringen. Dort behindert es adaptive Immunantwort. Erhöhtes Krebsrisiko durch gehemmte DNA-Reparatur möglich. Studienautoren empfehlen künftig nur noch Teile des Spike-Proteins für Impfstoffe zu verwenden. US-Pathologe stellte 20-fachen Anstieg bei Gebärmutterhalskrebs fest. Mehr … 

Dänischer Politiker fordert „Nürnberger Prozess“ für Corona-Verbrecher. Mads Palsvig, dänischer Politiker, ist der Meinung: „Wir brauchen ein Nürnberg, selbst jetzt, wo sie die Beschränkungen aufheben und behaupten, die Impfstoffe hätten geholfen, um sich so vor der Justiz zu drücken.“ Video und mehr …

15.03.2022:  Gesundheitsausschuss des Bundestags: Krankentage nach Corona-Impfung um das Hundertfache gestiegen. Während einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages nutzte der AfD-Abgeordnete und Mitglied des Gesundheitsausschusses, Martin Sichert, am Montag seine ihm zustehenden zehn Minuten, um im Hinblick einer möglichen allgemeinen Impfpflicht nach Daten für ihre Berechtigung zu fragen. Video …

hier veröffentlicht am 15.03.: Graphenoxid-Nanopartikel und Parasiten in der Cov19 Impfung enthalten!  Es wurden die Inhaltsstoffe von 4 Impfstoffen analysiert! Dr. Robert O. Young zeigt die Ergebnisse in vielen interessanten Elektronenmikroskopischen-Abbildungen auf.
Bei der Frage nach den eigentlichen Inhaltsstoffen zur hochgiftigen experimentellen Cov19-Impfung werden leider viele Stoffe gar nicht deklariert. Es muss davon ausgegangen werden, dass das mit Absicht geschieht, damit die Menschen denken mit der sogenannten Impfung sei alles OK. Dabei handelt es sich um eine hochgiftige, lebensgefährliche experimentelle Impfung, die im Grunde auch gar keine Impfung darstellt. Bei den Medien hört man täglich nur ein großes Schweigen zu den ganzen Impfschäden, die sich somit in einem großen Dunkelraum bewegen, da extra noch versucht wird, so viel es geht davon zu vertuschen und zu verschleiern. Und die angegebenen Zahlen mit Sicherheit nicht die Wahrheit zeigen. Jeder wird (bald) jemanden kennen, der einen Impfschaden hat, -so sieht es leider aus. Berichte aus Krankenhäusern zeigen die erschreckende Wahrheit von unzähligen Nebenwirkungen durch die Impfung auf. Mehr …

14.03.2022: Im Gespräch: Thomas Röper (Autor des Buches: “Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk & die Hintermänner”) Röper und sein Co-Autor können in diesem Buch die verfilzten Netzwerke zwischen NGOs, Multimilliardären und Pharmaindustrie nachweisen. Der Verdacht liegt mehr als nahe, dass die sogenannte „Corona-Pandemie“ als eine globale Machtergreifung geplant wurde, um die Demokratien weltweit für eigene Zwecke zu privatisieren und damit zu kontrollieren. Video-Interview … 

Datenanalyst legt unglaubliche Zahlen zu Impfnebenwirkungen vor! - AfD-Fraktion im Bundestag  

Corona-Forschung: Neue Erkenntnisse zu Antikörpern – und ein fataler Trugschluss. Eine neue US-Studie zu Corona zeigt, dass ungeimpfte Genesene nach 20 Monaten noch Antikörper gegen das Virus in sich tragen. Was bedeutet das für die Impfstoffe?
Baltimore – „Die Omikron-Variante verursacht weniger starke Symptome als die bisherigen. Die Corona-Pandemie* ist fast vorüber. Auch ohne Impfung bilden Menschen Antikörper gegen das Virus“, solche Aussagen liest und hört man dieser Tage wohl häufiger. Ist eine Impfung jetzt nicht mehr nötig?
Forschende aus Baltimore in den USA veröffentlichen ihre neuen Erkenntnisse nun und scheinen ins gleiche Horn zu blasen: Sie konnten bei ungeimpften Genesenen noch 20 Monate nach einer Infektion Antikörper finden. Das klingt ganz danach, dass eine Impfung überflüssig sein könnte. Könnte man denken. Doch Antikörper heißt nicht Immunität.
Antikörper alleine bedeuten noch keinen wirksamen Schutz vor einer Infektion, auch wenn sie zahlreich im Körper vorzufinden sind. Die Wissenschaft kennt das Problem schon lange: Die Worte, die sie benutzt, sind schnell falsch verstanden. Die Wissenschaftler von der Johns Hopkins Universität in Baltimore machen sogar von sich aus quasi präventiv darauf aufmerksam, dass „Antikörperspiegel allein nicht direkt mit der Immunität gleichzusetzen sind“.
Corona-Studie zu Antikörpern nach Genesung: Was sagen sie über die Immunität aus? Aber vorhandene Antikörper, das hat mit der Immunität doch etwas zu tun? Die Wissenschaft würde sie sich sonst doch nicht anschauen. Stimmt, aber sie sind nur ein Teil unseres sehr komplexen Immunsystems. Forschende sehen sich die Antikörper an, weil sie ein Teil dieses Systems sind. Ein bildlicher Vergleich: Nur weil ein Schüler viele Stifte mit in der Schule dabei hat, heißt das noch nicht, dass er sich im Unterricht besonders gut machen wird. Auch wie schnell er sie abnutzt oder verschusselt, ob er also nach 20 Monaten noch welche davon übrig hat, ist kein richtiger Anhaltspunkt für seine Leistung. Mehr …

Archivmeldung vom 30.08.2020: Das Ende der Virologie ist nur ein einziges Kontrollexperiment entfernt. Was haben ein Wissenschaftsbetrüger, ein Wissenschaftler der Opfer einer Fehlannahme ist und ein Wissenschaftler, der die Fehlannahme aufgedeckt hat, gemeinsam? Eigentlich nicht viel, aber in dieser Geschichte sind sie maßgeblich, um den Corona-Wahn mit sofortiger Wirkung zu beenden und nicht nur das, sie haben die Kraft, die komplette Virologie in das Reich der Verdammten zu schicken. Es würde den langen und überfälligen Paradigmenwechsel in der Medizin einführen. Warum das so wichtig ist? Ich sage es Ihnen! Damit würde nicht nur jede Pandemie beendet sein, nein, es würde nie wieder eine behauptet werden können, es würde keine Impfungen mehr geben, es würde den Menschen die Angst nehmen und das Wichtigste, es würde den Weg in eine echte Medizin ebnen, der Universalbiologie.
Von welchen drei Wissenschaftlern spreche ich? Es handelt sich bei dieser Geschichte, um den Wissenschaftsbetrüger Prof. Christian Drosten, den ehrlichen Wissenschaftler Prof. Sucharit Bhakdi, welcher selbst, wie viele andere, Opfer einer Fehlentwicklung in der Medizin ist, und einen Wissenschaftler, welcher von vielen nicht genannt wird, von vielen absichtlich gemieden wird, obwohl er einen der wichtigsten Meilensteine für die Menschheit gesetzt hat. Es handelt sich um Dr. Stefan Lanka, den Gewinner des Masernprozesses. Mein Anliegen mit diesem Artikel ist es nicht, irgendjemanden zu diskreditieren, oder seine Arbeit zu schmälern, mit Ausnahme von Prof. Drosten, diesem müsste mit sofortiger Wirkung sein Titel aberkannt werden. Prof. Drosten ist in meinen Augen ein Schwerverbrecher, der aus gutem Grund mehrfach angezeigt wurde. Unter anderem von Dr. Stefan Lanka (Newsletter 13.06.2020). Mehr …

Archivmeldung vom 09.09.2020:  Ende des Corona-Wahnsinns durch Ende der Virologie? "Führende Corona-Forscher geben zu: Kein wissenschaftlicher Nachweis für die Existenz eines Virus!" "Prof. Drosten ... müsste mit sofortiger Wirkung sein Titel aberkannt werden. Prof. Drosten ist in meinen Augen ein Schwerverbrecher, der aus gutem Grund mehrfach angezeigt wurde." Die Wahrheit setzt sich langsam durch.
Führende Corona-Forscher geben zu, dass sie keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines Virus haben. Meine ersten Worte des Artikels lauten: "Schnallen Sie sich an, der Schock wird heftig". Das, was Sie in diesem Artikel erfahren werden, sprengt Ihren Horizont. Die neuesten Information haben die Sprengkraft den größten Betrug an der Menschheit aufzudecken. Nach diesen Informationen sollte jeder Bürger die Leute unterstützen, die für diese wichtigen Informationen gekämpft haben. Es ist endlich raus, alle führenden Wissenschaftler zu COVID-19 (SARS-CoV-2) haben zugegeben, dass die wissenschaftlichen Regeln um COVID-19 nachzuweisen, nicht erbracht wurden." Mehr …

Archivmeldung vom 17.01.2017 zuletzt geändert: 27.01.2022: Masernvirus vor Gericht – 3. Instanz BGH.  Sieg für die Impfaufklärung: Genetik widerlegt Masernvirus-Existenzbehauptungen – als “Formfehler”-Sieg kleingeredet. “Wir können die Herrschenden und ihre Handlanger nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu akzeptieren; aber wir können sie dazu zwingen, immer unverschämter zu lügen.”
Beschluß des Bundesgerichtshofs vom 01.12.2016, Az. I ZR 62/16, über die Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde. Damit ist das Urteil des OLG Stuttgart rechtskräftig, die Realexistenz des Masernvirus nach den verbindlichen Regeln der Wissenschaft konnte nicht durch Vorlage einer wissenschaftlichen Arbeit bewiesen werden, Dr. Lanka hat Recht behalten. Daß der Gerichtsgutachter und die Richter sich dennoch von der Realexistenz des Masernvirus überzeugt zeigten, weil in keiner der sechs vorgelegten Arbeiten der Existenzbeweis erbracht worden sei, es aber trotzdem vorhanden sei, wenn man die sechs Arbeiten kombiniere (“Gesamtschau”), ist ein Glaubensbekenntnis oder eben politkorrekt, aber keine Wissenschaft, denn was nicht da ist, ist auch dann nicht da, wenn man es sechs Mal kombiniert. Die “Gesamtschau” des virus- und impfgläubigen Gerichtsgutachters ist somit die pharmafreundliche Ausdrucksweise für “Dr. lanka hat Recht, aber ich darf ihm nicht Recht geben, sonst bricht das Kartenhaus der Impflügen und der Viruslügen zusammen, und wie stehen wir dann da? Too big to fail!?”
Selbst wenn in jeder der sechs Arbeiten Teilbeweise vorhanden wären, die dann in der behaupteten “Gesamtschau” den Beweis ergeben würden (was nicht der Fall ist): Für die Frage, ob es ein Masernvirus gibt oder nicht, benötigt man nur eine Studie, eine Untersuchung, die klärt, ob in der Zellkultur eine virale Struktur vorhanden ist oder nicht. Das kann ein Einzelner tun, an einem Ort, innerhalb von Stunden. Man benötigt dafür nicht sechs Studien von sechs Personen, an sechs Orten über Jahrzehnte hinweg, wie vom Kläger vorgetragen. Wenn man behauptet, daß es das Masernvirus dennoch gäbe, obwohl es in keiner der sechs Arbeiten (die nicht einmal dem Gericht vorlagen) oder einer sonstigen Arbeit bewiesen sei, dann sagt man: 6 x 0 = 6. Das kann man glauben, es ist aber keine Wissenschaft und verletzt deren verbindliche Regeln (DFG 1998 und 2005). Den Impfbetreibern und Virologen ist damit der Anschein der Wissenschaftlichkeit genommen. Mehr …

13.03.2022: Platzhalter

12.03.2022: "Verfassungswidrig und unangemessen": Wissenschaftler warnen Bundestagsabgeordnete vor Impfpflicht. Kommende Woche könnte der Deutsche Bundestag eine Impfpflicht gegen Corona beschließen. Nun halten dutzende Wissenschaftler dagegen: Ein solcher Vorstoß sei wissenschaftlich und ethisch nicht haltbar, warnen sie die Abgeordneten in einem Brief. Ihre Einschätzung begründen sie ausführlich.
Hunderte Mitglieder des Deutschen Bundestages plädieren derzeit noch im Vorfeld für verschiedene Ausprägungen einer Impfpflicht gegen Corona. Dass eine solche Maßnahme die Verbreitung des rasch mutierenden Erregers maßgeblich eindämmen könne, glauben jedoch immer weniger Wissenschaftler. Fragwürdig erscheint das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfungen insbesondere für jüngere Menschen. Nun haben sich Wissenschaftler mit einem Brief an den Bundestag gewandt. Darin legen sie detailliert dar, warum eine – wie auch immer geartete – Impfpflicht weder zielführend und angemessen noch verfassungskonform wäre.
Wie aus dem von ihr veröffentlichten Dokument hervorgeht, befinden sich unter den 81 Unterzeichnern Ärzte und Mediziner verschiedenster Fachrichtungen: Molekularbiologen, Chemiker und Juristen, aber auch Physiker, Mathematiker, Informatiker, Psychologen und Soziologen. Auf fast 70 Seiten erklären sie unter Berufung auf zahlreiche Studien und eigene Erkenntnisse und Berechnungen, warum eine Impfpflicht derzeit wissenschaftlich nicht begründbar sei. Dabei gehen sie auch auf die Fragen ein, ob eine Impfpflicht verfassungskonform, ob sie für das erklärte Ziel geeignet, erforderlich und damit insgesamt angemessen wäre. Sie kommen zu dem Schluss, dass "bei allen Kriterien durchgreifende Bedenken bestehen und die gesetzliche Anordnung einer Impfpflicht demnach verfassungswidrig wäre". Mehr …

Experten-Gruppe zerlegt Impfpflicht: 81 Hochschullehrer und Wissenschaftler mit schriftlichem Appell an Bundestagsabgeordnete. Während in Österreich die Impfpflicht sich als Flop entpuppte und gerade „ausgesetzt“ wird, drängt in Deutschland die Pharmalobby samt den von ihnen gesteuerten Politikern auf rasche Einführung einer derartigen Zwangsmaßnahme. Doch auch hier wächst der Widerstand und immer mehr seriöse und verantwortungsvolle Persönlichkeiten melden sich zu Wort. Zuletzt waren es 81 Hochschullehrern und Wissenschaftlern – darunter Juristen, Mediziner, Psychologen, Physiker und Chemiker – die ein Dokument von 70 Seiten ausgearbeitet haben, in dem erklärt wird, warum eine Covid-Impfpflicht gegen die Verfassung verstößt: Sie sei „nicht erforderlich, nicht angemessen und damit verfassungswidrig“. Die Arbeit wurde allen Bundestagsabgeordneten zugestellt: „Eine COVID-19-Impfpflicht ist verfassungswidrig“. Mehr … (Anmerkung der Redaktion: gemäß unserer Erfahrung lesen Abgeordnete solche Schreiben nicht. Und falls doch, führt die kognitive Dissonanz dazu, dass der Inhalt als Verschwörungstheorie ausgesondert und im gedanklichen Mülleimer abgelegt wird und bei der Abstimmung greift die Fraktionsdisziplin. Deswegen gehen wir davon aus, dass die Abstimmung im Bundestag zu einer Impfpflicht führen wird. Die Agenda muss gemäß der Befehlskette umgesetzt werden… - Wir werden in Kürze sehen wie die Abstimmung ausgeht.)

11.03.2022: Platzhalter

09.03.2022: Zahlen-Betrug: Sondersendung zum Corona-Schwindel mit Aufdecker Steffen Löhnitz. Die Inszenierung der sogenannten Corona-Pandemie ist wohl eine der größten Betrügereien der jüngeren Geschichte. Zunehmend müssen auch die Mainstream-Medien und die Systempolitiker zurückrudern, weil immer mehr auffliegt. Nachdem mit der besonders harmlosen Omikron-Variante die Plandemie in vielen Ländern abgeblasen wurde, kam vor einer Woche auch noch der Ukraine-Konflikt dazu. Seit dem ist das Corona-Thema, mit dem wir zwei Jahre lang zugedröhnt wurden, fast gänzlich verschwunden. Umso wichtiger scheint es, dass der  Widerstand jetzt am Ball bleibt und die geplante Vertuschung nicht zulässt. Video und mehr …
Hierzu die genannte Webseite: CORONA Zahlen - Fakten - Manipulationen - Dokumentiert und bewiesen für den Zeitraum 25.10.21- 23.12.2021 am Beispiel Vorarlberg. War der Lockdown 11/12-2021 gerechtfertigt und ist die Impfpflicht auf dieser Datenbasis überhaupt zulässig? Datenquellen 

Das Robert-Koch-Institut hat Risiko-Bewertung zum Coronavirus überarbeitet. RKI: Kein Fremdschutz durch Corona-Impfung, Hauptargument für Impfpflicht entfällt. Nun soll die Impfung keinen Fremdschutz mehr bieten. Damit zerfällt die Begründung für die Impfpflicht. Erst hieß es seitens des Robert-Koch-Instituts (RKI), dass neben den Sicherheitsmaßnahmen wie Kontaktreduzierung auch die Impfung vor einer weiteren Ausbreitung der Corona-Welle schütze. Jetzt hat sich das RKI korrigiert, ohne die Korrektur groß öffentlich zu machen. Wie unter anderem Business Insider berichtete, gibt das RKI nun zu, dass eine Impfung keinen Fremdschutz biete. Wer geimpft ist, schützt also damit nicht seine Mitmenschen. (Was eigentlich schon lange bekannt ist aber bisher immer bestritten wurde.) Mehr …

08.03.2022: New Study Confirms Ivermectin Outperforms Other Options (english). Tested on the Omicron variant, ivermectin outperformed 10 medications, including one approved for emergency use. Early treatment can lower hospitalization, mortality and symptoms of long COVID. At nearly no other time in history has there been this level of fear generated across the world as experienced thus far in 2020 and 2021. The depth and breadth of the strategies used to stoke those fears has been overwhelming. Emergency use authorizations for drugs that have not proven to be effective in trials, public mask mandates for which there is no scientific evidence and the suppression and censorship of health information has boosted public fear over a viral illness with a survival rate of over 99%. Unfortunately, many of the early effective treatment strategies that can be used at home have also fallen victim to censorship. Ivermectin is one of those strategies. In a computational analysis of the Omicron variant against several therapeutic agents, data show that ivermectin had the best results. More …

Österreichs Impfpflicht-Kommission – Wer sind die „Experten“ wirklich? Bis zum 8. März 2022 soll die Einschätzung der österreichischen Impfpflicht-Kommission bezüglich der Aufrechterhaltung der COVID-Impfpflicht vorliegen. Aufgrund dieser Ausarbeitung will das Gesundheitsministerium über die weitere Vorgangsweise entscheiden. Kla.TV nahm die vier Experten genauer unter die Lupe, wie weit sie wirklich „unabhängig“ sind. Sehen Sie nun, was dabei zutage kam. Video und mehr …  

07.03.2022: Warnung an schwangere und stillende Frauen. Seit der Einführung der Covid-Impfung stellt der vorarlbergische Verein «Plattform für das Leben» eine grosse Zahl an Fehlgeburten sowie Missbildungen bei Ungeborenen fest. Er versucht deshalb, zu warnen. Mehr …

Coronavirus und Bill Gates: Die unbeantworteten Fragen. „Hatte Bill Gates eine Vorkenntnis der aktuellen Coronavirus-Pandemie?“ Tatsächlich bestehen gewisse Verbindungen zwischen Coronaviren und der Bill & Melinda Gates-Stiftung. Ungereimtheiten in Bezug auf Herkunft und Verbreitung werfen Fragen auf und werden hitzig diskutiert. Erfahren Sie mehr in dieser Sendung. Video und mehr …

TransitionTV: News vom 7. März 2022 - TTV News: Fehlgeburten & Missbildungen – Verhaftungen & Verschandelungen – Corona-Lösungen Video…

Dringende Warnung von Dr. Robert Malone, einer der Entdecker der mRNA-Impftechnologie. Der US-amerikanische Virologe, Immunologe und Molekularbiologe Dr. Robert Malone hat öffentlich zur COVID-19-Impfung von Kindern Stellung genommen. Robert Malone warnt als einer der Entdecker der mRNA-Impftechnologie vor grundlegenden Veränderungen im Immunsystem und reproduktiven Schäden, die sich durch die Impfung sogar auf zukünftige Generationen Ihrer Familie auswirken könnten. Video und mehr …

06.03.2022: Pandemie-Betrug aufgedeckt: Wann fliegt EU-Präsidentin Ursula von der Leyen? Zu den schillernden Figuren und gewohnheitsmäßigen Amtsversagern, durch deren politische Karriere sich eine regelrechte Blutspur von Skandalen und Zwielichtigkeiten zieht, gehört auf europäischer Ebene fraglos Ursula von der Leyen, die als EU-Kommissionspräsidentin zudem der Weisheit „Der Fisch stinkt vom Kopf” alle Ehre macht.
Ursula von der Leyen dürfte es gar nicht so ungelegen kommen, dass sich das „Auge Saurons“ im europäischen Haltungs-Mordor, die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit, derzeit von Corona abgewendet und voll auf den Ukraine-Krieg fokussiert hat. Denn damit lässt, zumindest für den Moment, auch das Interesse an den Machenschaften von der Leyens bei der Vorbereitung und Umsetzung der Impfkampagne nach.
Der EU-Kommissionspräsidentin werden in diesem Zusammenhang bekanntlich Vorteilsnahme und Betrug vorgeworfen; für viele Deutsche keine Überraschung, denen von der Leyens „Erbe” bzw. Hinterlassenschaft im Verteidigungsministerium (Berateraffäre, Handyaffäre, mutmaßliche Günstlingswirtschaft) noch „bestens“ in Erinnerung sind. Weil sich Politiker – insbesondere Quotenfrauen – jedoch, egal wie oft ihnen der Gluteus maximus auch gerettet wird, grundsätzlich treu bleiben und sowohl ihre Unfähigkeit wie auch ihre Neigung zur Unlauterkeit von Amt zu Amt mitnehmen, hätte man blind darauf wetten können, dass „Flinten-Uschi“ in Brüssel genau dort weitermacht, wo sie in Berlin aufgehört hat. Mehr …

05.03.

04.03.2022: “The Empire of Lies” (english). It is March and time for my quarterly request for your donations.  This website is carried by monthly donors.  I remind other users on a quarterly basis that they need to support the endangered species of people who tell the truth.  I look forward to your support. I remind you that truth is not something you can take for granted. In the Western world truth is almost non-existent. In the past two years we have seen that the Western peoples are more badly and more corruptly led than any people in previous history.  The peoples were deceived about a “Covid pandemic” that was entirely an orchestration. Yes, the virus existed, but the “pandemic” was orchestrated by a PCR (no relation) test that produces up to 97% false positives and has been discontinued from use for this reason.  The large number of Covid cases were pure fantasy based on false positives.   The number of deaths were orchestrated by giving hospitals large financial incentives to report deaths as Covid deaths, regardless of cause.  The fear generated by fabricated numbers of cases and deaths drove  people to accept injections of they knew not what.  It turns out that the untested “vaccine” is a larger threat to health and life than Covid itself, and the death and injury rates mount as the “vaccine” does its deadly work in the bodies of injected people.  It remains to be seen what the long term death rate of the “vaccine” will be. All of the other Covid measures did much harm and no good.  The masks proved to be a cause of illness, not a preventer of illness.  The lockdowns disrupted production, destroyed jobs, businesses, and supply chains, and are the cause of the current sharp increase in prices. More …

03.03.2022: Corona Lage 03.03.: Die Pandemie ist vorbei, der Weltstaat kommt! Das Lügengebäude Corona bricht in sich zusammen. Die Pandemie der Impf-Nebenwirkungen zeichnet sich immer offensichtlicher ab. Und just zu diesem Zeitpunkt entbrennt ein schrecklicher Krieg an Europas Grenzen, ein globaler Konflikt fesselt alle Aufmerksamkeit. Die Verantwortlichkeit der Politiker, die globalen Verbrechen, all das rückt aus dem Fokus. Und während die Aufmerksamkeit auf den Krieg im Osten gerichtet ist, gehen internationale Strukturen ans Werk und entmachten die nationalen Regierungen. Die WHO übernimmt einmal öfter die Führung und entwickelt den „Welt-Impfpass“ und bringt die „überstaatliche Pandemie-Bekämpfung“ auf Schiene, wonach Mitgliedsstaaten zu Maßnahmen seitens der WHO gezwungen werden können.

BNT162b2 - 5.3.6 Cumulative Analysis of Post-authorization Adverse Event Reports. CONFIDENTIAL (english)  -  5.3.6 CUMULATIVE ANALYSIS OF POST-AUTHORIZATION ADVERSE EVENT -  Report Prepared by: Worldwide Safety - Pfizer
REPORTS OF PF-07302048 (BNT162B2) RECEIVED THROUGH 28-FEB-2021 Download-PDF 

02.03. Mogelpackung „Totimpfstoff“: Novavax bisher ein Ladenhüter – mRNA-Spritzen jetzt auch. Seit dem Wochenende ist in Österreich der Corona-Impfstoff Novavax verfügbar. Die Begeisterung für das neue Spritzmittel hält sich in Österreich jedoch in Grenzen. Ohnehin sank trotz Impfpflicht die Zahl der Erststiche in den letzten Wochen kontinuierlich ab und erreichten einen neuen Tiefpunkt. Und auch in Deutschland entwickelt sich der Impfstoff zusehends zum Ladenhüter. Obwohl es sich um keinen klassischen Totimpfstoff handelt, wurde die Corona-Impfung Novavax als solcher bezeichnet. Ebenso ist es auch bei dem Covid-Impfstoff von Valneva. Ein solcher Etikettenschwindel wird auch in Mücksteins Gesundheitsministerium praktiziert, gilt es doch, Bürger, die sich mit den mRNA-Spritzen nicht anfreunden wollten, auch zum Stich zu motivieren. Seit Sonntag war es daher bereits in Oberösterreich möglich, sich mit Novavax behandeln zu lassen. Mehr …

Studie zeigt: DNA nach nur sechs Stunden verändert. Bhakdi entsetzt: „Für immer genetisch verändert“ durch mRNA-Impfungen. Neue Studien haben gezeigt, dass das Virus-Gen aus der Corona-Impfung viel länger im Körper verbleibt und sehr schnell in das menschliche Genom eingebaut werden kann – die Covid-Impfung Menschen also genetisch verändert. Diese Erkenntnis sei „bestürzend” und gehe gerade um die Welt. So sprach etwa der Mit-Entwickler der mRNA-Technologie, Dr. Robert Malone, in diesem Zusammenhang von einem “gesundheitspolitischen Albtraum”. Von Seiten der Hersteller und der Regierungsexperten hieß es immer, dass eine genetische Veränderung nicht möglich sei. Eine weitere „Verschwörungstheorie“ scheint sich zu bewahrheiten. Vor diesem Hintergrund ist die Impfung ein Verbrechen mit unabsehbaren Langzeitfolgen. „Die Impfpflicht muss sofort aufgehoben werden“. Mehr …

Erschütternd: Schwangeren-Beratung meldet noch nie dagewesene Anzahl an Fehl- und Totgeburten. Alarmierendes meldet die Sprecherin der Plattform Leben Vorarlberg, wo man sich für Frauen im Schwangerschaftskonflikt engagiert. In einer Videobotschaft spricht die Dipl. Krankenschwester von einer noch nie dagewesene Anzahl an Fehl- und Totgeburten sowie schwerster Missbildungen bei Ungeborenen. Und mehr noch: Es häufen sich auch Berichte von neurologischen Auffälligkeiten bei Säuglingen, deren Mütter sich in der Stillzeit gegen COVID impfen ließen. Dieselben Beobachtungen melden auch Hebammen und Therapeuten bei während der Stillperiode geimpften Müttern. Es erhebt sich die Frage, warum die Justiz noch nicht aktiv geworden ist und den Personen, die Schwangere impfen, bzw. Müttern während er Stillzeit die weitgehend wirkungslosen experimentellen Covid-Impfungen verpassen oder empfehlen, das Handwerk legt und diese Elemente vor Gericht bringt. Video und mehr ...

01.03.2022: The Truth Is Coming Out About COVID Deaths (english). Hospitals receive payments for testing every patient for COVID, every COVID diagnosis and every ‘COVID death,’ as well as any time they use remdesivir and mechanical ventilation. More …

Das Vertuschen von Unmengen Impfschäden und Impftoten! Dass nur wenige Meldungen an das PEI (Paul-Ehrlich Institut) gehen, sagen sogar Ärzte, die Einblick in die Meldepraxis haben. Offenbar wird bei Impfschäden erst mal nach Vorerkrankungen gesucht und wenn man eine findet, dann wird der Impfschaden der Vorerkrankung zugeschoben, denn dann muss keine Meldung erfolgen. Für eine Meldung benötigt ein Arzt 30 bis 60 Minuten und wenn er daneben auch noch Menschen via Impfung zerstören soll, dann muss er eines von beiden vernachlässigen. Auch im Internet findet man Quellen, aus denen hervorgeht, dass es eine ärztliche Meldebereitschaft kaum gibt.
In den USA soll nur ein Prozent von einhundert Prozent der Impfschäden gemeldet werden. Dass es in Europa sehr viel anders ist, würde überraschen. Neunundneunzig Prozent der Impfschäden werden demnach also vertuscht, was einen nicht wundern muss. Es soll ja schließlich möglichst niemand wissen, dass Unmengen Menschen durch die Impfung erkranken und/oder sterben, was ja das Ziel des Impfwahnsinns ist. Anfang August 2021 hat der Chefpathologe der Heidelberger Uniklinik gefordert, dass man Menschen, die nach Impfungen versterben, obduzieren sollte. Uns ist nicht zu Ohren gekommen, dass das jemals in die Tat umgesetzt wurde. Zu Ohren kam uns jedoch etwas anderes: Erst sollte obduziert werden, doch als sich herausstellte, dass der Verstorbene erst vor kurzer Zeit geimpft wurde, verzichtete man urplötzlich auf die Obduktion. Das RKI hat von einer rund 20 prozentigen Übersterblichkeit im November 2021 berichtet. Ob die Übersterblichkeit an den nicht untersuchten Todesfällen nach Impfungen liegt, wurde offensichtlich nicht überprüft. Mehr …

Vorsicht „Corona“-Impfstoff! Wer sich impfen lässt, weiß nie, was geimpft wurde. Man weiß nur, dass es der Ärzte- und Pharmamafia Geld eingebracht hat. Das Lügenmedium „web.de“ hat kürzlich in einem Artikel zu suggerieren versucht: „Sehnsüchtig wartet die Welt auf einen Corona-Impfstoff.“ Darauf wartet die Welt jedoch ganz sicher nicht – schon gar nicht die Menschen, die auf dieser Welt leben. Die Menschen warten hingegen sehnsüchtig auf das Ende des von Lügenmedien verbreiteten „Corona“-Blödsinns. Sämtliche Lügenmedien berichten derzeit (November), dass die Zahlen der „Corona-Erkrankten“ stark angestiegen sei. Das muss einen nicht wundern, denn es ist mal wieder (wie jedes Jahr um diese Zeit) Erkältungszeit, nur, dass jede kleine Erkältung und jede sogenannte „Grippe“ nun zu „Corona“ umbenannt wird. Die altbekannte „Grippe“ (grippaler Infekt) hat irgendwie keiner mehr – auch hat niemand mehr eine Erkältung. Das ist jetzt alles „Corona“. Mehr …

Völlig irre: “Ansteckende” Impfungen, die sich wie Viren ausbreiten, wurden bereits entwickelt! Militärische Forschung der DARPA auch als Biowaffe einsetzbar? - Impfstoffe, die sich verbreiten wie ein Virus: Man impft einige Menschen mit der Nadel, die übrigen sollen durch „Ansteckung“ immunisiert werden. Klingt nach dystopischer Science-Fiction? Weit gefehlt, denn Tierexperimente dazu sind schon seit dem Jahr 2000 am Laufen und auch die militärische Forschungseinrichtung des Pentagon, die DARPA, ist an derartigen Forschungen dran. Werden hier Impfstoffe oder Biowaffen entwickelt? Wie “Gain-of-function”: Impfungen hochansteckend machen.
Um einen übertragbaren Impfstoff herzustellen, müssen Wege gefunden werden, den Krankheitserreger so zu verpacken, dass er leicht von einer Person auf eine andere übertragen werden kann, er also ansteckend genug ist, um schnell große Teile der Bevölkerung zu infizieren, berichtet die britische Daily Mail. Das hört sich grundsätzlich so an wie in der Gain-of-function-Forschung, wo man ebenfalls versucht, einen Krankheitserreger ansteckender und/oder gefährlicher zu machen. Dass durch die übertragbaren Impfungen eine schwere Krankheit ausgelöst wird, soll laut dem Bericht allerdings verhindert werden. Zwei Wege werden bereits erforscht. Zwei Möglichkeiten werden untersucht: Die erste besteht darin, im Labor eine sehr milde Form des Virus herzustellen. Die andere Möglichkeit ist, einen Teil der DNA eines gefährlichen neuen Krankheitserregers in ein relativ harmloses, aber hochansteckendes Virus, wie z. B. ein Erkältungsvirus einzubauen. Bei beiden Strategien müssten die Impfstoffe nur an kleine Gruppen in verschiedenen Landesteilen verabreicht werden, die dann den Impfstoff an die Menschen in ihrer Umgebung unbemerkt weitergeben. Abgesehen davon, dass man also daran forscht, Menschen künftig im Namen der öffentlichen Gesundheit allerlei Wirkstoffe ohne deren Wissen oder Zustimmung unterzujubeln, stellt sich auch noch die Frage: Wie gefährlich kann das werden? Erste “Erfolge” bereits im Jahr 2000. Mehr …

28.02.2022: Archivmeldung vom Alpenparlament.TV:  Virus Wahn - ᴍɪʟʟɪᴀʀᴅᴇɴ-ᴘʀᴏғɪᴛᴇ ᴍɪᴛ ᴇʀғᴜɴᴅᴇɴᴇɴ sᴇᴜᴄʜᴇɴ
Redaktion: Sehen wir in dieser Archivmeldung die Blaupause zu heute? - Gut zuhören, nachdenken und vergleichen, begreifen, verstehen …  das Drehbuch von damals wurde nun mit großen Erfolg umgesetzt.
Über 60 % der Deutschen nehmen freiwillig an einem Experiment „Tierversuch am Menschen“ mit einem nicht zertifizierten, nicht regulär zugelassenem, gen-verändernden Spritzstoff teil, ohne das offiziell bekannt ist welche gesundheitsgefährdenden Folgen und Spätfolgen (nach drei bis fünf Jahren) auftreten. Was man bisher dazu weiß ist dies, dass die Versuchstieren bei den Experimenten mit mRNA-Spritzen daran gestorben sind – wegen Autoimmunreaktionen (und den anderen bisher bekannt gewordenen Schäden bei Probanden des Tierversuchs am Menschen.) Damals waren es nur wenige Versuchstiere. Heute sind es Millionen – allein in Deutschland.
In den offiziellen Medien werden die Todeszahlen als Folge der ersten Stunden bis Wochen nach der Genspritze verheimlicht, durch statistische und definitorische (Hoheit bei der Definition wer als Ungeimpft gilt – egal ob gespritzt oder nicht) und durch anderweitige Propaganda vertuscht. Gemäß den uns bekannten Indizien und Whistleblower-Aussagen gehen die Zahlen weltweit gesehen in den sechsstelligen Bereich. Im Klartext: Millionen Menschen sind an der Genspritze – getarnt als „Impfstoff“ weil dieses Wort so wohlig klingt – gestorben. Sie wurden absichtlich, mutwillig oder zumindest grob fahrlässig ermordet. Dies folgt einem Plan. Eingeleitet durch die Plandemie, die seit der Zeit von damals (siehe Archivmeldung – Zeiten von AIDS) immer wieder erprobt wurde und nun so ausgereift ist, dass man sie mit den Methoden der Gehirnwäsche (erprobt bei Gefangenen und MK-Ultra-Opfern sowie der NAZI-PROPAGANDA, STASI CHINA und nun neuester Technik) für den freiwilligen Genozid (Selbstmord) anwenden konnte.
Kriminalistische Vorgehensweise ist nun gefragt. Alle bisher vorliegenden Beweise müssen forensisch aufgearbeitet werden. Es ist höchste Zeit (5 nach zwölf) die Kriminalpolizei einzuschalten. Die Frage ist nur welche? Der BRD-beherrschten kann man nicht vertrauen. Die ist weisungsgebunden und darf gegen die Chefs und Strippenzieher <(Verbrecher)> gar nicht ermitteln. Was IG-Farben damals bei Hitler geschafft hat schafft Big-Pharma gekoppelt mit der Finanzmaffia und der alle DATEN sammelnden IT-Maffia und den dazu gekauften Medien-Häusern und PR-Agenturen (ARD / ZDF / BILD / FAZ / WELT um nur wenige zu nennen) heute im Handumdrehen. Die Hand der verordnenden POLITIKER.
Diese PLANDEMIE ist so geschickt eingefädelt, dass jeder der sich eine, zwei oder drei oder mehr GENSPRITZEN verabreichen lies freiwillig an diesem EXPERIMENT teilgenommen hat, nicht obduziert wird. Damit wird verheimlicht und vertuscht – nämlich alle BEWEISE für diesen Völkermord. Der vor unseren Augen statt findet.
Nun werden wir abgelenkt – vom bösen Russen, der (blah, blah, blah) – alles Framing, PROPAGANDA (Anwendung Massenpsychologie und Konditionierung) ….
Es bleibt Ende APRIL 2022 die Frage: wer bringt diese Verbrecher und Verbrechen zur STRAFVERFOLGUNG , durch welche KRIMINALPOLIZEI und forensischen Ermittler. Beweise liegen bereits vor!!!!  - EIN AUFRUF an alle deutschsprachigen Ermittler …
Mein GOTT – wir rufen DICH
Zeit für STRAFGERICH….

27.02.

26.02. Mehr Impf-Nebenwirkungen als bekannt?

Studie bestätigt Genom-Veränderungen durch mRNA Impfungen. Und wieder fällt eine der Verteidigungslinien der Fans der gen-therapeutischen Impfungen. Behauptet wurde, dass die mRNA und Lipid-Nanopartikel binnen Stunden oder Tagen verschwinden – nachgewiesen werden sie allerdings sehr wohl noch nach Monaten. Die mRNA verändert unser Genom nicht, wurde behauptet – die Studie der schwedischen Universität Lund beweist das Gegenteil. Die Langzeitfolgen davon sind nicht einmal annähernd abzuschätzen. Impfpflicht zu Veränderung unserer Gene ist wirklich Wahnsinn, man hat damit die Büchse der Pandora geöffnet. Mehr …

Immune imprinting, breadth of variant recognition, and germinal center response in human SARS-CoV-2 infection and vaccination (english). During the SARS-CoV-2 pandemic, novel and traditional vaccine strategies have been deployed globally. We investigated whether antibodies stimulated by mRNA vaccination (BNT162b2), including third-dose boosting, differ from those generated by infection or adenoviral (ChAdOx1-S and Gam-COVID-Vac) or inactivated viral (BBIBP-CorV) vaccines. We analyzed human lymph nodes after infection or mRNA vaccination for correlates of serological differences. Antibody breadth against viral variants is lower after infection compared with all vaccines evaluated but improves over several months. Viral variant infection elicits variant-specific antibodies, but prior mRNA vaccination imprints serological responses toward Wuhan-Hu-1 rather than variant antigens. In contrast to disrupted germinal centers (GCs) in lymph nodes during infection, mRNA vaccination stimulates robust GCs containing vaccine mRNA and spike antigen up to 8 weeks postvaccination in some cases. SARS-CoV-2 antibody specificity, breadth, and maturation are affected by imprinting from exposure history and distinct histological and antigenic contexts in infection compared with vaccination. More …

Immune imprinting, breadth of variant recognition and germinal center response in human SARS-CoV-2 infection and vaccination (english). Human antibody responses to SARS-CoV-2 differ between vaccination and infection, with mRNA vaccination inducing more productive lymph node GC responses and several vaccine types stimulating IgG antibodies capable of recognizing a broader range of viral variants. More …

Studie bestätigt Genom-Veränderungen durch mRNA Impfungen. Und wieder fällt eine der Verteidigungslinien der Fans der gen-therapeutischen Impfungen. Behauptet wurde, dass die mRNA und Lipid-Nanopartikel binnen Stunden oder Tagen verschwinden – nachgewiesen werden sie allerdings sehr wohl noch nach Monaten. Die mRNA verändert unser Genom nicht, wurde behauptet – die Studie der schwedischen Universität Lund beweist das Gegenteil. Die Langzeitfolgen davon sind nicht einmal annähernd abzuschätzen. Impfpflicht zu Veränderung unserer Gene ist wirklich Wahnsinn, man hat damit die Büchse der Pandora geöffnet. Die Studie von Markus Aldén et al von der Universität Lund in Malmö bestätigt eine unserer schlimmsten Befürchtungen. Das exogene genetische Material, das für das gefährliche Spike-Protein kodiert, wird in das menschliche Genom zurückgeschrieben. Die Folgen davon sind zum Beispiel die mögliche langfristige Produktion von krankheitsfördernden, tödlichen Spikes. Die Autoren schreiben in der Kurzfassung der Studie:     „Präklinische Studien zum COVID-19-mRNA-Impfstoff BNT162b2, der von Pfizer und BioNTech entwickelt wurde, zeigten reversible hepatische Wirkungen bei Tieren, denen BNT162b2 injiziert wurde. Darüber hinaus hat eine kürzlich durchgeführte Studie gezeigt, dass die SARS-CoV-2-RNA reversibel transkribiert und in das Genom menschlicher Zellen integriert werden kann. In dieser Studie untersuchten wir die Wirkung von BNT162b2 auf die menschliche Leberzelllinie Huh7 in vitro. Huh7-Zellen wurden BNT162b2 ausgesetzt, und die aus den Zellen extrahierte RNA wurde einer quantitativen PCR unterzogen. Wir wiesen hohe BNT162b2-Konzentrationen in Huh7-Zellen und Veränderungen in der Genexpression von LINE-1 (Long Interspersed Nuclear Element-1), einer endogenen reversen Transkriptase, nach. …. Unsere Ergebnisse deuten auf eine schnelle Aufnahme von BNT162b2 in die menschliche Leberzelllinie Huh7 hin, was zu Veränderungen in der Expression und Verteilung von LINE-1 führt. Wir zeigen auch, dass BNT162b2 mRNA intrazellulär in DNA umgeschrieben wird, und zwar innerhalb von 6 Stunden nach der BNT162b2-Exposition.“ Mehr …

25.02. Seltsame gummiartige Stränge in Blutgefäßen entdeckt. Richard Hirschman, seines Zeichens seit über 20 Jahren als staatlich geprüfter Vorstand der US-Bestatter und Einbalsamierer tätig, berichtet über schockierende „Entdeckungen“ in Venen und Arterien geimpfter Verstorbener, die von ihm einbalsamiert wurden. Seit der zweiten Hälfte 2021 konnte er diese seltsamen Veränderungen der Blutgefäße bei ebendiesen Verstorbenen feststellen. Es handelte sich Großteiles um Opfer von Myokardinfarkten oder Schlaganfällen. Es muss hier zur Einbalsamierung erklärt werden, dass dabei eine bestimmte Flüssigkeit (eben diese Einbalsamierungsflüssigkeit) auch in die Blutgefäße eingebracht werden muss, um den Körper dadurch bestmöglich zu konservieren. Zum ersten Mal in seiner über 20-jährigen Erfahrung entdeckte er dabei in den Blutgefäßen eigenartige Fasermaterialien, die ähnlich wie Blutgerinnsel die Gefäße völlig verschlossen. Mehr …

24.02.2022: Das Corona-Ausstiegskonzept der „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“. Unter der Überschrift „Wir fordern einen Ausstieg aus der „Corona-Pandemie“ und legen ein Konzept vor“ haben 20 Mediziner und Wissenschaftler einen „Offenen Brief“ zur Information der Bevölkerung und zum großflächigen Versand an alle Entscheidungsträger erstellt. Erfahren Sie, was Sie zu einem sehr kurzfristigen und kostengünstigen Ausstieg aus der „Corona-Krise“ beitragen können. Video und mehr … Vgl. hierzu offene Briefe- dort finden Sie den Offenen Brief

Krankenkassen-Daten: Impf-Nebenwirkungen zehnmal höher als offiziell angegeben. Der Vorstand der Krankenkasse BKK ProVita warnt vor einer alarmierenden Untererfassung der Verdachtsfälle von COVID-Impf-Nebenwirkungen. Deren Zahl ist laut Abrechnungsdaten der Kasse mehr als zehn mal höher, als offiziell angegeben. Bis zu drei Millionen Menschen waren demnach 2021 in Deutschland wegen Impf-Nebenwirkungen beim Arzt. In einem am Montag an das Paul-Ehrlich-Institut, die Bundesärztekammer und weitere Institutionen gesandten Brief, spricht der Kassenvorstand von einem „heftigen Warnsignal“. Laut den Daten führte die Impfung zu mehr Krankschreibungstagen als das Coronavirus. Mehr …

23.02.2022: Mehr Impf-Nebenwirkungen als bisher bekannt. Eine Analyse von Millionen Versichertendaten der Betriebskrankenkassen BKK-Vita kommt bei den Nebenwirkungen auf erheblich höhere Zahlen als das Paul-Ehrlich-Institut. Die neuen Daten seien ein „Alarmsignal“, sagt BKK-Vorstand Andreas Schöfbeck. Erstmals liegen zu Nebenwirkungen von Covid-Impfstoffen die Zahlen eines großen deutschen Krankenkassenverbands vor. Der Vorstand der BKK ProVita, Andreas Schöfbeck, hat die Daten von Millionen Versicherten der BKK-Gruppe analysieren lassen. Die Gesamtzahl der Nebenwirkungen liegt demnach um ein Vielfaches höher als die, die durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet werden. In einem Videotelefonat mit WELT sagte Schöfbeck am Mittwoch: „Die ermittelten Zahlen sind erheblich und müssen dringend plausibilisiert werden.“ Mehr …
Und hier das Schreiben der BKK-Vita an das PEI vom 21.02.2022: BKK-Impfschäden an PEI

Sabine Kaiser, Dipl. Human Biologin - Wird ab dem 17. März 2022 das ImpfpflichtGesetz verabschiedet?

22.02.

21.02.

20.02. Fünf Uni-Professoren warnen vor BIONTECH IMPFSTOFF  

19.02.2022: Die Aufklärungsverweigerer. Weil die Patienten eingewilligt haben, klärt der Staat mutmaßliche Todesfälle durch die Corona-Impfungen nicht auf. Anders als bei herkömmlichen Vakzinen müssen Menschen in die Corona-Impfung für sich oder ihre Kinder schriftlich einwilligen. Grund ist offenbar nicht nur die bedingte Zulassung der neuartigen Wirkstoffe. Der Tod einer 15-Jährigen nach Empfang der Pfizer/BioNTech-Spritze zeigt: Wegen der Einwilligung werden Verdachtsfälle von schweren bis tödlichen Impfschäden in Deutschland von Amts wegen gar nicht aufgeklärt. So könne es nämlich keinen Strafvorwurf gegen Dritte geben. Von einer angeblich umfassenden Sicherheitskontrolle durch das Paul-Ehrlich-Institut kann ebenfalls keine Rede sein. Mehr …

Buchempfehlung: Plandemic. Als Virologin Dr. Judy Mikovits die vermeintlich gewagte Behauptung aufstellte, COVID-19 sei im Labor manipuliert worden, wurde sie als „verrückt“ verspottet. Als Dr. David Martin mithilfe von Patenten und Dokumenten aufdeckte, dass Dr. Fauci gefährliche „Gain-of-Function“-Forschung in den Labors von Wuhan finanziert, lachten die Kritiker nur. Inzwischen ist ihnen das Lachen vergangen. Glaubwürdige wissenschaftliche Untersuchungen haben jede einzelne zentrale Behauptung, die in den beiden „PLANDEMIC“-Filmen aufgestellt wurde, als zutreffend bestätigt. Mehr ...

18.02.2022: Verwaltungsgericht Berlin: Einfache Dosis Johnson & Johnson wird als Zweifach-Impfung anerkannt. Gute Nachrichten für diejenigen, die sich gegen COVID-19 mit Johnson & Johnson haben impfen lassen. Auch sie sollen nun als vollständig geimpft gelten. Das Verwaltungsgericht Berlin hat heute in diesem Sinne entschieden. Pressemeldungen zufolge hat das Verwaltungsgericht Berlin heute entschieden, dass auch bloß einfach Geimpfte als vollständig geimpft gelten, wenn sie bislang eine Dosis des Präparats des US-Pharmaherstellers Johnson & Johnson erhalten haben. Wer nur die Einmal-Injektion von Johnson & Johnson erhalten hat, darf nicht diskriminiert oder von den Regelungen ausgeschlossen werden, die den vollständigen Impfschutzstatus definieren. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entschieden. Das Urteil steht im Widerspruch zu der Auffassung des Paul-Ehrlich-Instituts, das die Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten und Impfstoffen überwachen soll. Mehr …

„Corona-Experten“ der Regierung: Politische Auftragstäter oder Wissenschaftler? Die Mainstream-Medien, staatliche Institutionen und die Parteien haben schon seit langem ein Kartell an sogenannten „Experten“ aufgebaut. Sie bekommen Posten, Gelder, Auszeichnungen und Aufmerksamkeit. Doch dafür müssen sie natürlich der Obrigkeit dienen, indem sie der politisch gewünschte Meinung pseudo-wissenschaftliches Gewicht verleihen. Diese vom Staat autorisierten Sprechpuppen dominieren seit langem alle wissenschaftlichen Debatten, denn andere Stimmen kommen in der Regel nicht zu Wort. Video und mehr …

17.02.2022: So werden Kinder grundlos mit Maskentragen terrorisiert – Kinder-Psychiatrien überfüllt. Eine Personengruppe, die gesundheitlich praktisch überhaupt nicht von den Folgen der „Pandemie“ betroffen ist, wird von den politischen Entscheidungsträgern, analog zum Normalverbraucher gezwungen, ebenfalls den Disziplinierungsterror per Maske mitzumachen. Das diese armen Kinder völlig überflüssig noch geimpft werden rundet das Bild ab. Wir wollen hier einige Beispiele bringen, die diesen Irrsinn dokumentieren. Es ist nämlich nicht so, dass die psychischen Folgen der Zwangsmaßnahmen zu vernachlässigen sind. Im Gegenteil: die Kinderpsychiatrien sind zum Bersten voll. Mehr …

16.02.2022: Aufgedeckt: Die ganze Wahrheit über die Corona-Spitalszahlen

Neue Enthüllungen: Die (Vor-)Geschichte der Entstehung von SARS-CoV-2 und der Pandemie. Dass SARS-CoV-2 höchstwahrscheinlich im Labor in Wuhan erschaffen wurde, wird inzwischen auch in den Mainstream-Medien thematisiert. Die Frage ist jedoch, welche Vorgeschichte das Virus hat. Hier finden Sie die Antwort auf diese Frage. Bekanntlich habe ich in meinem Buch „Inside Corona“ die These aufgestellt und mit 500 Quellen belegt, dass die Pandemie nicht aus heiterem Himmel über die Welt gekommen ist, sondern von einer kleinen Gruppe sehr reicher und mächtiger Menschen generalstabsmäßig vorbereitet und umgesetzt wurde. Trotzdem bleiben in dem Buch offene Fragen, vor allem zu dem Virus SARS-CoV-2, das Covid-19 auslöst. Hier werde ich aufzeigen, dass SARS-CoV-2 aller Wahrscheinlichkeit nach in dem Labor in Wuhan erschaffen wurde, wer es erschaffen hat und vor allem, wie die Erschaffer des Virus mit den Organisatoren der Pandemie verbunden sind. Dieser Artikel gibt also Antworten auf Fragen, die in dem Buch noch offen geblieben sind, weil wir uns zu dem Zeitpunkt, als wir an dem Buch gearbeitet haben, noch nicht sicher genug waren, um darüber zu schreiben. Mehr …

Covid-19-Gentherapie in Schwangerschaft und Stillzeit. Studie des US-Militärs (Jänner 2022): Massive Zunahme von Fehl- und Totgeburten mit über 300% im Fünfjahresdurchschnitt sowie Anstieg von Unfruchtbarkeit bei Kinderwunsch und Kinder mit körperlichen Missbildungen. Was tun bei einer Vergiftung mit Covid-Spike-Proteinen in der Schwangerschaft? -> Wenn Schwangere an Covid erkranken, ist unverzüglich die Blutgerinnung (Labor: D-Dimere und Thrombozyten) untersuchen zu lassen. Eine Erkrankung kann bei geimpften und ungeimpften Schwangeren eine Eindickung des Blutes verursachen und in der Folge zu Fehl- und Totgeburten führen. Blutverdünnende Medikamente sind in Absprache mit dem Gynäkologen anzuwenden, um Plazenta-Thrombosen zu verhindern. Video und mehr …

15.02.2022: Corona-Fakten: statistischer Zusammenhang zwischen Todesfällen und Impfungen. Hohe Übersterblichkeit zeigt Gefährlichkeit der Genspritzen für Kinder. Die Meldungen über eine Übersterblichkeit im Jahr 2021 sind zwar nicht mehr neu, haben es aber mittlerweile sogar in die Mainstream-Presse geschafft. Dort wunderte man sich über diese erhöhte Sterblichkeit, gab es doch gleichzeitig weniger Corona-Tote als im Jahr davor. Würden die Gentechnik-Präparate wirklich schützen, müsste es genau verkehrt herum sein. Doch dass die Ursache für die Übersterblichkeit in den experimentellen Gentechnik-Injektionen selbst zu finden sein könnte, getraut man sich in den Systemmedien nicht einmal zu erwähnen. Noch weitaus schockierender ist allerdings, dass im Vorjahr eine dramatische Übersterblichkeit auch bei Kindern zu beobachten war und das wird im Mainstream komplett verschwiegen. Kein Wunder, denn vor dem Hintergrund des kürzlich beschlossenen Impfzwang-Gesetzes würde diese Tatsache wohl noch viel mehr Menschen auf die Straßen treiben, um gegen diese gesetzlich verordnete Körperverletzung, dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit, zu protestieren. Übersterblichkeit bei Kindern seit Zulassung der Impfstoffe. Mehr …

Bausteine einer Plandemie. Obwohl der PCR-Test keine Infektionen nachweisen kann, dient er noch immer als Basis für alle Freiheitseinschränkungen — die Aufklärung muss weitergehen. Walter van Rossum schrieb das Buch „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ und war Co-Autor von „Die Intensiv-Mafia“, beides Spiegel-Bestseller. Trotz des Erfolgs beider Werke scheint die Aufklärung noch nicht zu reichen. Es ist belegt, dass die PCR-Tests „Schrott“ sind, und dennoch diskutieren wir alle vor allem über Impfungen, während die Corona-Maßnahmen unbeirrt weitergeführt werden. Nun fasst der Rubikon-Autor sein Hintergrundwissen zur unser aller Leben beherrschenden Pandemie in einem Vortrag auf der Plattform „Wissen ist relevant“ zusammen. Mehr …

14.02.2022: Impfnebenwirkungen bis zum Tod - Wie viele sollen noch geopfert werden?  

Doktoren in Schwarz Fauci & Pharma, „Impfen“ und die Lügen die zum Genozid führen

Neue offizielle Daten: Impfung schadet Kindern und Jugendlichen mehr als sie nützt. Die Nebenwirkungen führen in der Altersgruppe der 12- bis 17-jährigen zu deutlich mehr Intensivstationsfällen, als durch die Impfung vermieden werden – das zeigt ein Vergleich neuer Abrechnungsdaten der Krankenhäuser mit den aktuellen Zahlen des RKI. Die offiziell erklärte hohe Impfeffektivität ist falsch. Die Impfungen von Jugendlichen müssen deshalb sofort gestoppt werden. Mehr …

Ohne Zwang: Nur wenige Covid-Todesfälle in Japan. Bisher starben in der Schweiz und in Deutschland zehnmal mehr Menschen im Zusammenhang mit Covid als in Japan. In Japan ist der Anteil der gefährdeten Betagten einer der höchsten. In Japan leben überdurchschnittlich viele Leute eng zusammen in städtischen Gebieten. In Japan mussten Geschäfte oder Schulen nie schliessen. In Japan gab es nie einen Zwangs-Lockdown. Trotzdem starben in Japan nur ein Zehntel so viele Menschen an oder mit Covid-19. Das zeigen Statistiken der Todesfälle im Verhältnis zur Zahl der Einwohner seit Anfang der Pandemie bis heute. Mehr …

Gain of function-Forschung auch an Berliner Charité! Bei Gain of function-Experimenten an Viren wird versucht, das Virus dahingehend zu manipulieren, dass es seine „Funktionen“, mithin: seine Infektiosität für den Menschen oder die von ihm im Falle einer Infektion hervorgerufenen Symptome, ändert. Zumeist werden im Rahmen dieser Experimente bei Tieren vorgefundene Viren so manipuliert, dass sie auch bei Menschen Infektionen auslösen können. Natürlich kann eine solche Forschung nur unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Und natürlich ist diese Forschung in der Fachwelt seit jeher, seit sie in den Neunzigerjahren erstmals entwickelt wurde, nicht unumstritten. Experten äußerten immer wieder, dass diese Forschung dem Einsatz von Viren als Biowaffen Tür und Tor öffnen könnte. In den USA zum Beispiel war diese Forschung daher noch bis 2017 verboten. Die sich nun aber immer weiter erhärtende These vom Laborursprung und dem kausalen Zusammenhang des Pandemieausbruchs mit der Gain-of-function-Forschung wird inzwischen sogar von Experten wie dem britisch-französischen Virologen Simon Wain-Hobson in Presseorganen des Mainstreams vertreten. Es wäre also endgültig an der Zeit, solche Vermutungen spätestens seit dem Ausbruch von Corona nicht länger als Verschwörungstheorien abzutun. Nun hat sich endgültig herausgestellt, wie verlogen diese Äußerungen und Diffamierungen waren. Was aber noch kaum die Runde gemacht hat, ist der Umstand, dass Gain-of-function-Forschung, also jene Methode, die vermutlich zum Ausbruch von Corona geführt hat, auch in Deutschland betrieben wird. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Braun, stellvertretendes Mitglied des Gesundheits-ausschusses, fand durch eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung heraus, dass an der Charité, also wohl nicht zufällig an der Institution Drostens, Genmanipulation an Viren vollzogen wird. Mehr …

13.02. Prof. Sucharit Bhakdi und Dr. Ronald Weikl: Gute Nachrichten. In diesem Video berichtet Prof. Sucharit Bhakdi, Vorsitzender der MWGFD e.V., im Gespräch mit Dr. Ronald Weikl von interessanten neuen Studienergebnissen, die gewaltig das gängige Narrativ der COVID-Vaccine ins Wanken bringen. 1.) Aktuelle Publikation in den renommierten Fachzeitschriften „Lancet“ und „Cell“ haben neben den sensationellen Ergebnissen des MWGFD-Pathologen-Teams um Prof. Arne Burkhardt zur Schließung der Beweiskette beigetragen: a: Die Impfung schützt weder vor Infektion noch vor Übertragung.
b: mRNA-mpfstoffe sind langlebig und erreichen Organe im ganzen Körper. Die modifizierte mRNA der Impfstoffe ist noch 60 (!) Tage nach der Impfung in Keimzentren von Lymphknoten nachweisbar (normale mRNA hat im Gegensatz dazu eine Halbwertszeit von 10 Stunden). Burkhardt et al. konnten Spikeproteine in den die Blutgefäße auskleidenden Endothel-Zellen noch bei einem 4 Monate (1) nach der letzten C-„Impfung“ Verstorbenen nachweisen: c. Die Impfung verkürzt das Leben. Das „MWGFD-Corona-Ausstiegskonzept“, ein offener Brief mit 10 konkreten Forderungspunkten und einem 40-seitigen Begleitschreiben mit allen wichtigen Daten, Fakten, Argumenten (incl. 141 wissenschaftlichen Quellenangaben), das die Möglichkeit für den sofortigen Ausstieg aus der Corona-Agenda wurde und wird per Email und Post an die wichtigsten Entscheidungsträger in D-A-CH-ST und LIE versendet und trifft auf große Resonanz. In seinem Schlusswort geht Prof. Bhakdi noch auf die ebenso unnötigen Totimpfstoffe, wie z.B. Novavax ein. Mehr …      Hierzu das Video
Hier gehts zu: Das MWGFD-Corona-Ausstiegskonzept.
Unter der Überschrift „Wir fordern einen Ausstieg aus der „Corona-Pandemie“ und legen ein Konzept vor“ haben 20 Mediziner und Wissenschaftler einen „Offenen Brief“ zur Information der Bevölkerung verfasst. Hierin werden in 10 konkreten Forderungspunkten die erarbeiteten Lösungsvorschläge vorgestellt, die allesamt auf wissenschaftlicher Evidenz beruhen und zu einem sehr kurzfristigen und kostengünstigen Ausstieg aus der „Corona-Krise“ beitragen können. Mehr …

12.02. Bhakdi: Der Beweis ist da – Impfung zerstört Immunsystem. Bhakdi fordert ein weiteres Mal ein sofortiges Ende der Impfkampagne, denn er befürchtet ein Wiederaufflammen von tödlichen Infektionen wie Tuberkulose als direkte Folge der Schädigungen des Immunsystems durch gentechnischen Injektionen. Video und mehr …

11.02.2022: Corona-Fakten: Kinder werden durch die Genspritze gefährdet. Besonders unethisch und unverantwortlich sind die medizinischen Experimente mit den Allerkleinsten, denn Kinder und Jugendliche sind bekanntlich fast überhaupt nicht von Corona betroffen. Dennoch will das Polit-, Medien-, und Pharmakartell auch die Kinderimpfung weiterhin auf Biegen und Brechen durchdrücken, zumindest über indirekten Zwang, der vor allem über die Schulen erzeugt wird. Dagegen sollten sich Eltern mit allen Mitteln wehren: Denn die Gefahren durch die Spike-Spritzen für ihre Sprösslinge sind enorm. Die Zahl an Nebenwirkungen und Impftoten geht auch bei Kindern und Jugendlichen durch die Decke. Was für ein Verbrechen es ist, unseren Nachwuchs an einer experimentellen Gentherapie teilnehmen zu lassen, um die globalistische Agenda zu befeuern, komm jetzt immer mehr ans Tageslicht. Video und mehr …

Brisante Krankenkassen-Daten belegen: So dreist wurden über Corona-Impfschäden belogen. Die Corona-Narrative fallen Schlag auf Schlag! Laut den Abrechnungsdaten behandelten Krankenhäuser in Deutschland im letzten Jahr rund 25.400 schwerwiegende Fälle von Impfschäden – das ist ein Anstieg um das 18-Fache gegenüber dem Vorjahr. Damit fliegt dem etablierten Politik-Betrieb und eingebetteten Haltungsjournalisten der Mainstream-Medien die nächste große Lüge um die Ohren. Mehr …

10.02.2022: Covid 19: Getrieben von Angst. Dr. Nicoletta von Laue, Fachärztin in Psychiatrie und Psychotherapie FMH beleuchtet in ihrem äußerst bemerkenswerten Vortrag, die Auswirkungen der Angst auf die Seele des Menschen. Sie nennt Zahlen und Fakten und zeigt auf, wie Ängste geschürt und zum Erreichen von Zielen eingesetzt werden. Dennoch eröffnet sich dadurch eine Riesenchance … Mehr dazu in dieser erhellenden Sendung.  

09.02.

08.02. Grand Jury Proceeding zu den Corona-Massnahmen gestartet. Die Auftaktsitzung, auf der die Eröffnungs-Plädoyers gehalten wurden, fand am 5. Februar 2022 via Live-Stream statt. Die Sitzung kann abgerufen werden über grand-jury. Am 12. und 13. Februar 2022, jeweils ab 18 Uhr, erfolgen die ersten Beweisaufnahmen. In ihrer Pressemitteilung schreibt die Gruppe, denen neben Fischer und Füllmich unter anderem die Rechtsanwältinnen N. Ana Garner und Deana Pollard Sacks (beide USA), Dipali Oja (Indien) und Dexter L. Ryneveldt (Südafrika) angehören: „Wir, eine Gruppe von internationalen Anwälten und ein Richter, kündigen hiermit an, dass wir eine strafrechtliche Untersuchung nach dem Vorbild des Grand Jury-Verfahrens in den Vereinigten Staaten durchführen werden. Diese Grand Jury-Untersuchung dient als juristisches Musterverfahren, um einer Jury (bestehend aus den Bürgern der Welt) alle verfügbaren Beweise für die bisherigen Verbrechen von COVID-19 gegen die Menschlichkeit gegen „Anführer, Organisatoren, Anstifter und Komplizen“ vorzulegen, die bei der Formulierung und Ausführung eines gemeinsamen Plans für eine Pandemie behilflich waren, sie begünstigten oder aktiv daran teilnahmen. Zu den zu untersuchenden Straftaten gehören alle Handlungen, die von einer Person in Verfolgung eines gemeinsamen Plans zur Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgeführt oder unterlassen wurden, sowie alle derartigen kriminellen Handlungen, die in den verschiedenen Gemeinschaften von Geschworenen auf der ganzen Welt verurteilt wurden. Mehr … 

Verbrechen und Strafe. Die Maßnahmen-Kritiker dürfen sich nicht mit einem Ende des Corona-Irrsinns zufrieden geben — eine juristische Aufarbeitung ist nötig. Kein Rauch ohne Feuer, kein Feuer ohne Brandstifter. Die katastrophalen Ereignisse, die unter dem Stichwort „Corona“ in die Geschichte eingehen werden, kamen nicht wie ein plötzlicher Schicksalsschlag über die Welt — es gibt Einzelpersonen und Institutionen, die das alles in die Wege geleitet haben. Und es gibt einige, die massiv von dem allen profitiert haben, während viele von uns litten, schwitzten und draufzahlten. Verständlicherweise ist den meisten Menschen zunächst mal daran gelegen, dass „das alles endet“. Gerade jene staatlichen Institutionen, die es nicht mal über sich bringen, uns eine Parksünde durchgehen zu lassen, werden aber versuchen, sich nach einem möglichen Ende des ganzen Wahnsinns straflos aus der Affäre zu ziehen. Dies dürfen wir nicht zulassen. Denn so schön Vergebung auch ist — wenn die Verantwortlichen nach allem, was sie angerichtet haben, nicht ganz deutliche Konsequenzen spüren, wirkt dies wie eine Einladung, demnächst wieder etwas Ähnliches zu inszenieren. Zudem fehlt der Staatskasse und unzähligen Einzelnen jetzt massiv Geld in der Kasse. Was läge näher, als es jenen zu nehmen, die von der Krise überproportional profitiert haben? Mehr …

Die falsche Pandemie. Da es eine todbringende Seuche nie gab, war auch keine auf dieser Erzählung beruhende Maßnahme jemals gerechtfertigt. Zahlen, Daten und Studien belegen seit nunmehr beinahe zwei Jahren, dass es die ausgerufene Pandemie nie gab. Übertriebene Modellrechnungen wurden zu Wahrheiten aufgeblasen, es wurde von Überlastungen der Intensivstationen schwadroniert und vor einem ganz und gar tödlichen Virus gewarnt. Nichts davon entsprach je der Realität. Trotzdem lassen sich Kritiker der Maßnahmen allzu oft auf das Pandemie-Narrativ ein. Das sollten sie nicht tun. Stattdessen sollten sie die sich Macht und Reichtum anmaßenden Akteure zur Rechenschaft ziehen, denn diese haben großes Leid über die Welt gebracht. Mehr …

Weitere wissenschaftliche Studie belegt guten Immunschutz Genesener. Mit der Halbierung ihres Status will die Bundesregierung Corona-Genesene zu einer zusätzlichen Impfung drängen. Doch nun zeigt eine weitere Studie der LMU München: Einmal Erkrankte sind offenbar lange Zeit durch sogenannte Gedächtniszellen vor schweren Verläufen geschützt. Mehr …

07.02. How COVID Shots Suppress Your Immune System (english). In a non-peer-reviewed research paper just this week published, Stephanie Seneff, Ph.D., describes a mechanism of the COVID shots that results in the suppression of your innate immune system. It does this by inhibiting the type-1 interferon pathway. More …

Leberversagen, Diabetes, Hirnblutungen: Schwere Nebenwirkungen, für die COVID-19 Impfstoffe als Ursache belegt sind. Die Impfkampagnen gehen ungestört von irgendwelchen Erwägungen etwa vorhandener Verantwortung weiter und ungeachtet der Tatsache, dass Daten aus Israel zeigen, dass mit zunehmender Anzahl der Impfungen nicht nur die Wahrscheinlichkeit steigt, an COVID-19 zu erkranken, sondern auch daran zu sterben. Dem Impf-Enthusiasmus mancher Polit-Darsteller tut auch keinen Abbruch, dass Booster-Impfungen, die derzeit nur mit mRNA-Impfstoffen durchgeführt werden, nachweislich nicht gegen SARS-CoV-2/Omikron wirksam sind. Wo manischer Eifer am Wirken ist, werden solche Rückmeldungen aus der Realität ignoriert. So wie die sich kontinuierlich häufenden Berichte über schwere Nebenwirkungen, die durch die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien VERURSACHT werden, bislang keinen Polit-Darsteller auch nur zum Überdenken seiner Haltung bewegt haben. Diese Leute scheinen lernunfähig zu sein und stellen somit eine öffentliche Gefahr da. Mehr …

06.02. FDA Document on Moderna Vaccine Approval Removed From Agency’s Website (english). A Food and Drug Administration (FDA) document explaining why the agency approved Moderna’s COVID-19 vaccine was removed from the agency’s website overnight. The Summary Basis for Regulatory Action offered more details about how regulators reached the approval decision, and included references to an unpublished analysis that found the rates of post-vaccination heart inflammation were higher than any U.S. agency had found before. More …

05.02.2022:

04.02.2022: Brisante AUF1-Doku: Top-Doku: Jetzt sprecht ihr – Was in Spitälern, Heimen & Ordinationen wirklich passiert. Am morgigen Samstag ist es so weit: Die große AUF1-Dokumentation über die Corona-Erlebnisse von Menschen in Gesundheitsberufen mit Elsa Mittmannsgruber wird ausgestrahlt. Abseits von Zahlen und Fakten rund um das Virus werden 17 wahrhaftige Geschichten von echten Menschen aus Österreich, Deutschland und Südtirol, denen man in die Augen blicken und die Ehrlichkeit und Ergriffenheit spüren kann, in den Mittelpunkt gerückt. Die Schilderungen berühren und erschüttern gleichermaßen. Doku zum Corona-Betrug mit echten Gesichtern. Mehr …  siehe Doku's

Indizien für laufende gentechnische Großversuche mit Ahnungslosen (von Wolfgang Wodarg). Einige Quellen zu den von mir erwähnten Arbeiten über nicht zufällige Toxizitätsschwankungen der sogen. “Impfstoffe” von Pfizer, Moderna und Janssen finden Sie hier bei Craig Paardekooper:
Craig Paardekooper und andere haben die US-amerikanische Datenbank VAERS, in der die Schäden in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung der Präparate von BioNTech/Pfizer, Moderna und Janssen dokumentiert werden, einer genauen Analyse unterzogen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die einzelnen Chargen der sogenannten Impfungen eine extrem unterschiedliche Toxizität aufweisen. Bei einigen Chargen ist die Toxizität um bis zu 3000-fach erhöht. Die Impfentscheidung wird dabei zum russisch Roulette. Die Abweichungen sind so extrem, dass es sich dabei nicht um zufällige oder anwendungsbedingte Toxizitätsschwankungen handeln kann. Es spricht vielmehr einiges dafür, dass derzeit im Schutze der behaupteten Notlage gentechnische Großversuche an der breiten, ahnungslosen Bevölkerung durchgeführt werden und dass dies durch die rechtlich-politische Vorarbeit und Mithilfe der Regierungen und Behörden ermöglicht, gar befördert worden ist. Mehr …

E-Mails geleakt: Christian Drosten an Vertuschungsaktion zum Corona-Ursprung beteiligt. Sehr vieles spricht dafür, dass das Virus Sars-CoV-2 in einem Labor entstanden ist. Dennoch wurde diese These von führenden Virologen als Verschwörungstheorie abgetan. Doch geleakte E-Mails des amerikanischen Chef-Immunologen Anthony Fauci zeigen, dass die Laborherkunft gezielt vertuscht wurde. An dieser Vertuschungsaktion waren internationale Experten beteiligt – darunter auch Christian Drosten. Mehr …

Verwaltungsgericht: Verkürzung des Genesenenstatus durch RKI war verfassungswidrig. Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat die Verkürzung des Corona-Genesenenstatus auf 90 Tage für verfassungswidrig erklärt. Darum verpflichtet es den Landkreis im Eilverfahren dazu, einem Kläger einen Nachweis für sechs Monate auszustellen. Mehr …

Verschwörungstheoretiker oder Aufklärer? - Rechtsanwalt Dr. Fuellmich (2022). In diesem Video spricht Wlad mit dem „Star-Anwalt der Querdenker“ und dem Mitbegründer des Corona-Ausschusses, dem Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich, über den Corona-Ausschuss, den Journalismus in Deutschland in Coronazeiten und die Zensur. Video

Der Intensivbetten-Schwindel der Politik | Tom Lausen bei Viertel nach Acht

Ärztestimmen warnen vor Corona-Impfung der Kinder! Seit Januar 2022 können auch Eltern in der Schweiz ihre Kinder ab 5 Jahren gegen COVID-19 impfen lassen. Offiziell wird behauptet, dass der Impfstoff sicher sei. Kla.TV veröffentlicht in dieser Sendung Gegenargumente von verschiedenen Fachstimmen, die vom Mainstream verschwiegen werden. Insbesondere die Stellungnahme von Dr. Robert Malone, einem der Entdecker der mRNA-Impfstofftechnologie, lässt aufhorchen. Diese Sendung ist ein Muss für alle Eltern, die ihre Kinder gegen COVID-19 impfen lassen wollen! Mehr ...

Das Virus und das Labor – ein unglaublicher Krimi. Interview mit Prof. Dr. Wiesendanger  

20 Experten fordern Untersuchung des Pandemie-Ursprungs zu Olympia. Es wird eng für Christian Drosten: »Kampagne gegen mich«. 20 führende Wissenschaftler fordern zu Beginn der Olympischen Spiele in Beijing eine ernstzunehmende Aufklärung der Corona-Pandemie. Der deutsche »Corona-Papst« Christian Drosten gerät wegen seiner Rolle bei der angeblichen Verschleierung eines möglichen Labor-Ursprungs in Bedrängnis und teilt wütend auf Twitter aus. Der Hamburger Professor Dr. Roland Wiesendanger führte in Interviews mit der NZZ, Cicero und Tichys Einblick seine Vorwürfe gegen Drosten und Konsorten aus, und forderte abermals eine juristische Aufarbeitung. Es gebe bereits einen ersten Strafantrag beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, so Wiesendanger zur NZZ. Freie Welt war eines der ersten Medien in Deutschland, die über Wiesendangers schwerwiegende Vorwürfe gegen Drosten berichteten, und seit 2021 ausführlich über den möglichen Labor-Ursprung der Corona-Pandemie berichten. Auf Twitter teilte Drosten aggressiv gegen Wiesendanger aus und nannte ihn einen »Extremcharakter« der »provoziert persönliche Angriffe« gegen ihn fahren würde. »Betreibt hier jemand eine Kampagne?« raunte Drosten, ohne mit einem Wort sachlich auf die schweren Vorwürfe gegen ihn einzugehen. Mehr …

Die Hintergründe der PLANDEMIE: Finanzexperte Ernst Wolff: "Elite will die totale Kontrolle über die Menschen erlangen". In der Coronakrise steht die naheliegende Frage im Raum, wer die Gewinner und Verlierer der gegenwärtigen Situation sind, oder sein werden. Welche Organisationen und Gruppierungen sind im Hintergrund aktiv? Im Interview mit RT DE geht der Finanzexperte Ernst Wolff auf diese Fragen ein. In der Coronakrise steht die naheliegende Frage im Raum, wer die Gewinner und Verlierer der gegenwärtigen Situation sind, oder sein werden. Doch welche Organisationen und Gruppierungen sind im Hintergrund aktiv? Und inwiefern lässt das sich mit unseren demokratischen Werten vereinen, wenn private Stiftungen direkten Einfluss auf unser politisches System ausüben? Video und mehr …

Buchempfehlung:   Tom Lausen, Walter van Rossum, Walter van Rossum - Die Intensiv-Mafia. Von den Hirten der Pandemie und ihren Profiten  Mehr …

03.02. Deutsches Rechtsgutachten: Allgemeine Corona-Impfpflicht ist verfassungswidrig! Der Verein „Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ (ÄFI) hat bei dem Rechtswissenschaftler Prof. Dr. jur. habil. Dr. rer. nat. Volker Boehme-Neßler ein Rechtsgutachten zur Verfassungsmäßigkeit einer allgemeinen Covid-Impfpflicht in Auftrag gegeben. Der Jurist kam in seinem Gutachten zu einem eindeutigen Ergebnis: Die geplante Impfpflicht ist verfassungswidrig. In dem 87 Seiten starken Dokument erläutert Boehme-Neßler im Detail, dass der Impfzwang wichtige Grundrechte verletzt, dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit widerspricht und gegen wichtige Prinzipien des Rechtsstaats verstößt. Mehr …
Hier das Rechtsgutachten:
Ist eine allgemeine Impfpflicht gegen das SARS-CoV-2 verfassungs-gemäß? - Rechtsgutachten; erstattet im Auftrag von Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.. Erstellt von Univ.-Prof- Dr. Dr. Volker Boehme-Neßler.

02.02.2022: Corona-Fakten: Immer mehr „mysteriöse“ Sportlertode. - Eine Form von Impfnebenwirkungen kann man kaum vertuschen, da sie sich im Normalfall im Beisein von vielen Zeugen abspielen: Die mysteriösen Sportlerinfarkte, die vor den Covid-Injektionen praktisch unbekannt waren. Doch inzwischen vergeht kaum eine Woche im Sport ohne medizinische Notfälle. Noch nie waren es in einem solch kurzen Zeitraum so viele. Mittlerweile sind hunderte Zusammenbrüche von Sportlern dokumentiert, wobei vor allem junge Männer von schweren Herzschäden betroffen sind. Immer öfter heißt es: Jung, fit, sportlich und plötzlich tot? Wer das überprüfen will muss bloß auf einer Internetsuchmaschine „plötzlich und unerwartet“ eintippen und er wird unzählige Artikel finden, die darüber berichten, wie ein Sportler überraschend zusammengebrochen ist. Video und mehr…   

Meta-Studie: Lockdown und Schulschließungen praktisch wirkungslos. Hand aufs Herz: Halten Sie die ARD für verdächtig, „Corona-Verharmlosung“ zu betreiben und die Regierung oder ihre Politik zu kritisieren? Wohl eher nicht. Umso erstaunlicher ist, dass jetzt im Radio bei der ARD die Nachricht lief, dass nach einer Meta-Studie der Johns-Hopkins-Universität der totale Lockdown in Europa und den USA während der ersten Welle „so gut wie keine Leben gerettet hätte“. Eilig fügt der öffentlich-rechtliche Sender dann korrekt gegendert hinzu, dass Masken für „Mitarbeitende in Betrieben und Geschäften“ und das Schließen von Bars und Restaurants einen „deutlichen Effekt auf die Zahl der Toten von COVID-19“ gehabt hätten. Totale Lockdowns mit Ausgangsbeschränkungen, wie es sie in Deutschland gab, haben der Meta-Studie zufolge die Zahl der Todesopfer lediglich um nur 0,3 Prozent reduziert. Dem stehen wieder nach Ansicht von Kritikern massive „Kollateralschäden“ durch den Lockdown gegenüber. Nach den Ergebnissen der Forscher waren auch Kontaktbeschränkungen eher ein ungeeignetes Mittel zur Bekämpfung der Viren-Übertragung: Sie senkten die Zahl der Todesopfer demnach nur um drei Prozent. Besonders minimal der Effekt der Schulschließungen mit ihren weitreichenden Folgen: 0,1 Prozent weniger Todesfälle. Mehr …
(Anmerkung der Redaktion: da diese Studie von der Universität stammt, die ein Teil des Problems darstellt, stellt sich die Frage, ob in dieser Studie die Negativfolgen der Maßnahmen einbezogen sind, denn wie bereits bekannt ist hat z.B. das Tragen von Masken gesundheitlich negative Folgen. Genauso wie Angst, die überall verbreitet wurde und wird.)

Archivmeldung vom 09.04.2021. Ex-Pfizer-Vizepräsident: „Die Regierungen lügen euch an und bereiten eine Massenentvölkerung vor“. Bereits als die Pharmafirma Pfizer Schlagzeilen machte, indem sie die damals bevorstehende Veröffentlichung ihres COVID-19-Impfstoffs ankündigte, hat ein ehemaliger Vizepräsident und leitender Wissenschaftler des Unternehmens, Dr. Michael Yeadon, die Notwendigkeit eines Impfstoffs zur Beendigung der COVID-19-Pandemie rundheraus abgelehnt. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf internationale Presseberichte. Weiter schreibt das Magazin: "Ein Artikel über die Analyse und Prophezeiung des Wissenschaftler bei UNSER-MITTELEUROPA war damals Ziel von Zensurmaßnahmen „unabhängier Faktenchecker“ bei Facebook, die inzwischen zurückgezogen wurden. Man entschuldigte sich für einen „Irrtum“. Diesmal wollen wir betrachten, inwieweit die Prophezeiungen Yeadons von der Wirklichkeit eingeholt oder widerlegt wurden. Der Leser möge sich selbst ein Bild machen. Mehr …

Wissenschaftler: Antworten von BioNTech zu Konsistenz und Qualität des Impfstoffs unbefriedigend. Vier Wissenschaftler haben explizite Fragen an BioNTech-Gründer Uğur Şahin gerichtet, zum Thema der Qualität, der Qualitätssicherung und zu untypischen Merkmalen seines Produktes Comirnaty®. Die ersten Antworten reichen den Fragestellern nicht aus. Im Gegenteil, sie irritieren und ergeben neue Fragen, die nun veröffentlicht wurden. Vier renommierteWissenschaftler haben in einem offenen Brief vom 20. Januar Fragen an den BioNTech-Gründer Uğur Şahin formuliert. Bezüglich der Qualität und Sicherheit sowie optischer Irritationen des hochgelobten und weltweit eingesetzten COVID-19-Impfstoffs Comirnaty®. Laut einem Update durch die Berliner Zeitung erhielten sie allerdings noch keine direkte Antwort. Die Fragensteller sind: Jörg Matysik, Professor für Analytische Chemie an der Universität Leipzig; Gerald Dyker, Professor für Organische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum; Andreas Schnepf, Professor für Anorganische Chemie an der Universität Tübingen, und Martin Winkler, Professor für Werkstoff- und Verfahrenstechnik an der Zürcher Hochschule der Angewandten Wissenschaften. Ihnen hat sich mittlerweile noch Dr. Tobias Unruh, Professor der Physik der kondensierten Materie von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg angeschlossen. Das kritische Quintett erhielt nun Teilantworten, die sich jedoch als unbefriedigend herausstellen. Und erneut hatte die Berliner Zeitung die Chance und Erlaubnis, den Briefverkehr, inklusive der jüngsten Dynamiken, zu dokumentieren. Dem Bericht zufolge ergeben sich aus den Antworten der Presseabteilung von BioNTech erweiterte Nachfragen. Mehr …

01.02. Ankündigung: Start des Grand Jury Proceeding. Erster Termin: 05.02.2022. Bei schweren Straftaten wird in den USA eine so genannte Grand Jury mit den vorliegenden Beweismitteln konfrontiert, um sie zu überzeugen, dass diese Beweismittel ausreichen, öffentliche Anklagen gegen die Beschuldigten zu erheben. Dieses Modell machen wir uns zu eigen, um mithilfe von echten Zeugen, Rechtsanwälten, einem Richter und Experten aus aller Welt der Öffentlichkeit nachzuweisen, dass wir es hier mit weltumspannenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu tun haben. Das Ziel ist eine kohärente Darstellung aller bis dato gesammelter Tatsachen und damit die Überzeugung der Bevölkerungen aller Länder, dass Widerstand hier nicht nur möglich, sondern von jedem Einzelnen verlangt ist. Mehr dazu im Ankündigungsvideo.

Beschämend: Corona-Maßnahmen sind schuld an explodierenden Kinder-Selbstmordversuchen! Video und mehr … 

Chemiker an BioNTech: „Diese Antwort finden wir etwas irritierend“. Fünf Professoren wollen von BioNTech Näheres über den Impfstoff gegen Covid 19 wissen. Die ersten Antworten des Unternehmens werfen neue Fragen auf. BioNTech antwortet bezüglich unserer Bedenken zu den für die Herstellung der Lipid-Nanopartikel eingesetzten Stoffe ALC-0159 und ALC-0315: „Die im Impfstoff verwendeten Materialien werden unter Anwendung der gültigen Qualitätsanforderungen (Good Manufacturing Practice) hergestellt und geprüft. Sie sind als Bestandteil unseres COVID-19 Impfstoffs für die Anwendung am oder im Menschen zugelassen.“ Natürlich gehen wir davon aus, dass die verwendeten Materialien unter Anwendung der gültigen Qualitätsanforderungen hergestellt und geprüft werden. Das erwarten wir von jedem Produkt der chemischen bzw. pharmazeutischen Industrie. Bezüglich der Zusatzstoffe ALC-0159 und ALC-0315 wurden im Rahmen der bedingten Zulassung des COVID-19-Impfstoffs von der Zulassungsbehörde EMA besondere Verpflichtungen (specific obligations) ausgesprochen. Diese sind auch bei der Beantragung der jährlichen Verlängerung (Procedure no.: EMEA/H/C/005735/R/0046) der bedingten Zulassung immer noch als andauernd (ongoing) beschrieben. Weshalb wurden diese Auflagen bisher nicht erfüllt bzw. wie ist der aktuelle Stand der Studien zu diesen wichtigen Auflagen, die auch die Zusatzstoffe ALC-0159 und ALC-0315 betreffen? Mehr …

31.01.2022: Diese Aussage der BRD-Regierung hat Sprengkraft 

Medizinische Daten des US-Militärs weisen auf Explosion von Impf-Nebenwirkungen hin. Während die medizinischen Datenbanken des US-Militärs im Covid-Jahr 2020 kaum Veränderungen bei bestimmten Erkrankungen und gesundheitlichen Problemen verzeichneten, änderte sich dies mit der umfangreichen Impfkampagne gegen Covid-19 deutlich. Von Totgeburten über Krebsfälle bis hin zu neurologischen Problemen gab es eine explosionsartige Zunahme von Fällen. Mehr … 

Schimanko zur Impfpflicht: Die Rechtsstaatlichkeit ist nur Fassade - Das erste Mal in der Geschichte Österreich sollen alle Bürger des Landes zu einer experimentellen medizinischen Behandlung gezwungen werden, die nachweislich keine positive Wirkung hat, sondern lediglich potentiell stark gesundheitsschädlich ist. Dass das mit der geltenden Rechtsordnung in keiner Weise in Einklang zu bringen ist, meint auch Rechtsanwalt DDr. Heinz-Dietmar Schimanko. Er vergleicht die aktuelle Situation in Österreich mit dem Stand von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der kommunistischen DDR. Das Gesetz über den Impfzwang sei so geschrieben, dass ansonsten übliche juristische Normen nur noch zum Schein eingehalten würden. Offensichtlich möchte man eine dubiose Agenda gegen alle Widerstände durchdrücken. Video und mehr …

30.01.2022: A U S W I R K U N G E N  D E R  C O R O N A - P A N D E M I E   A U F  D I E   PSYCHISCHE   G E S U N D H E I T    V O N    M E N S C H E N - PDF

DIE CORONA-PANDEMIE  R E A L I T Ä T   U N D   W A H N 

29.01.2022: Die Welt im Leichentuch. Laut einem Bericht einer amerikanischen Lebensversicherungs- gesellschaft kam es letztes Jahr zu einem fontänenartigen Anstieg der allgemeinen Todesfälle. Glaubt man den offiziellen Statistiken, dann sind die durch Corona-Impfungen verursachten Todesfälle Peanuts. Aber wie sieht es aus mit Fällen, die nicht ohne Weiteres und jedenfalls nicht beweisbar auf die Spritze zurückzuführen sind? Was, wenn seit Beginn der Pandemie weitaus mehr Menschen starben als vorher — gemeint sind hier nicht Sterbefälle durch das Virus selbst? Müsste man aus dieser Koinzidenz nicht auch auf Kausalität schließen? Wer auf jeden Fall über das Zurückgehen oder die Zunahme von Todesfällen Bescheid wissen muss, sind Lebensversicherer. Und die schlagen jetzt Alarm. Um 40 Prozent mehr Menschen als früher verloren in den letzten zwei Jahren ihr Leben. Wenn sich das bewahrheitet, kann man mit Fug und Recht von einem Verbrechen historischen Ausmaßes sprechen. Mehr … 

Natural Immunity Lasts for at Least 18 Months: Study (english). The protection people experience after recovering from COVID-19, known widely as natural immunity, lasts for at least 18 months, according to a recently published study. Researchers in Italy analyzed the level of antibodies in 36 patients who were documented as contracting COVID-19 in March 2020. About half of the patients went on to get COVID-19 vaccines, but the rest remained unvaccinated. Samples from all but two were tested at timed intervals, ending in September 2021, using assays that have received clearance from the U.S. Food and Drug Administration. Mehr …

28.01. Die Fake-Facts der Impfpflicht-Befürworter  

US-Studie: Myokarditisrate nach mRNA-Impfung auch bei Frauen erhöht. Nach bisherigem Kenntnisstand waren vor allem junge Männer und Jugendliche von einer Herzmuskelentzündung als nachgewiesener Nebenwirkung der mRNA-Impfstoffe betroffen. Doch eine US-Studie weist nun auch für Frauen ein erhöhtes Risiko einer Myokarditis aus. Bisher war bekannt, dass Herzmuskelentzündungen als nachgewiesene Nebenwirkung der Corona-Impfung vor allem bei jungen Männern und männlichen Jugendlichen auftraten. Eine neue Studie zeigt allerdings, dass für beide Geschlechter ein erhöhtes Risiko besteht. Wie ein Team um Matthew Oster vom Center for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta im Fachjournal Jama berichtet, ist das Risiko nach der zweiten Impfdosis bei männlichen Jugendlichen am höchsten. Aber auch bei Frauen liege es über den zu erwartenden Werten. In der Studie hatten die Wissenschaftler Meldungen aus dem Meldesystem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) ausgewertet, mit dem in den Vereinigten Staaten die Nebenwirkungen der Corona-Impfungen erfasst werden. Zwischen Dezember 2020 und August 2021 waren in den USA rund 193 Millionen Personen ab zwölf Jahren mit den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer oder Moderna geimpft worden. Im Meldesystem wurden 1.991 Fälle von Herzmuskelentzündungen registriert, die in einem Zeitrahmen von bis zu sieben Tagen nach der Impfung auftraten. 1.626 Fälle erfüllten die Kriterien der medizinischen Falldefinition einer Myokarditis. Mehr …

Krankenhausabrechnungen zeigen: Fälle von schweren Impfschäden haben sich verzwanzig-facht. Der Datenanalyst Tom Lausen wertet bereits seit Beginn der Covid-Krise die Zahlen von Krankenhäusern, dem Robert-Koch-Institut und dem Divi-Intensivregister aus. Im aktuellen Interview mit Milena Preradovic belegte er nun auf Basis der Abrechnungsdaten deutscher Kliniken, dass die Covid-Impfung zu einer beunruhigenden Masse schwerer Schäden geführt hat, die medizinischer Behandlung bedurften. Aus den Krankenhausabrechnungen geht hervor, dass im Jahr 2021 bis September mehr als 18.600 Menschen mit schweren Impfschäden in Kliniken behandelt wurden. Die Zahlen vom Jahresende fehlen noch. Allein bis September haben sich demzufolge die Fälle von bestätigten schweren Impfschäden im Vergleich zu den Vorjahren um das 21-Fache gesteigert. Mehr … 

Corona: Der größte Medizinskandal der Geschichte – Bestürzende Fakten zu Impftoten und -schäden. So groß die Unsicherheiten in den Daten sind, was zu einer großen Bandbreite der Schätzungen führt, kann man wohl relativ sicher davon ausgehen, dass die Corona-Impfkampagne in Deutschland bisher kausal zu 1.500 bis 30.000 Impftoten sowie zu 30.000 bis 600.000 schweren Schädigungen geführt hat. Möglicherweise entfaltet sich schon bald der größte Medizinskandal der Geschichte. Mehr … 

Antikörper nach SARS-CoV-2-Infektion – neue Erkenntnisse über die Sensitivität und Nachweisdauer von Antikörpertests. Das Paul-Ehrlich-Institut hat in Zusammenarbeit mit der Universität Frankfurt am Main die Langzeit-Antikörperreaktion nach SARS-CoV-2-Infektion bei 828 Personen mit verschiedenen COVID-19-Schweregraden untersucht. Gemessen wurden bindende Antikörper gegen unterschiedliche SARS-CoV-2-Zielantigene, neutralisierende Antikörper und die Stärke der Antikörperbindung (Antikörperavidität). Sensitivität, Kinetik und Dauer des Antikörpernachweises waren abhängig von detektierter Antikörperklasse, Testdesign, Zielantigen des Anti-SARS-CoV-2-Antikörpertests sowie von Antikörperavidität und COVID-19-Schweregrad. Über die Ergebnisse berichtet das Journal of Clinical Virology, Onlineausgabe vom 4.12.2021. Durch Nachweis virusspezifischer Antikörper mittels Antikörpertests kann eine akute oder frühere SARS-CoV-2-Infektion diagnostiziert werden, wobei akute Infektionen bekanntlich symptomfrei oder mit Krankheitszeichen (COVID-19) verlaufen können. Antikörpertests auf SARS-CoV-2 können Personen identifizieren, die einige Zeit zuvor mit SARS-CoV-2 infiziert waren und so dazu beitragen, das Ausmaß der SARS-CoV-2-Infektionen in der Bevölkerung zu erkennen und die Dunkelziffer nicht erkannter Infektionen abzuschätzen. Die Interpretation von SARS-CoV-2-Antikörpertestergebnissen ist jedoch schwierig, da zum einen die Testergebnisse von Person zu Person sehr unterschiedlich ausfallen können. Zudem variieren die SARS-CoV-2-Antikörpertestergebnisse auch methodisch stark. Unklar ist bisher außerdem, wie lange nach einer Infektion spezifische Antikörper noch nachweisbar sind. Daher erfordert der Einsatz von Antikörpertests gegen SARS-CoV-2 ein eingehendes Verständnis der Variabilitäten der Testsensitivität sowie der Zeitabhängigkeit und Dauer des Antikörpernachweises. Dies war der Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Mehr … 

27.01. INSIDE CORONA - Die wahren Ziele hinter Covid-19 - hier werden wichtige Fakten und Beweise zusammengetragen und damit der Nachweis dafür erbracht, dass eine Verschwörung hinter der Plandemie steckt.

BioNTech-Impfstoff toxisch? Wissenschaftler verlangen Antworten auf brisanten Fragenkatalog. Vier renommierte Wissenschaftler verlangen Aufklärung und haben BioNTech-Gründer Uğur Şahin einen Fragenkatalog übersandt. Sie möchten von dem Geschäftsführer des Biotechnologieunternehmens genauere Angaben zu dem von ihm entwickelten Impfstoff Comirnaty. Die Fragen sind brisant und beziehen sich u.a. auf die Färbung und Lipid-Nanopartikel. Mehr … 

Mehr als 1000 Studien und Fachbeiträge beweisen: Die Covid-Impfungen sind gefährlich! Noch haben sie überall in der Öffentlichkeit das Sagen, die Wissenschaftler, meist von Staat und/oder Bill Gates bezahlt, die uns weismachen wollen, dass die Impfungen sicher und Wirksam seien. Aber die Übermacht der Studien, die von unabhängigen Wissenschaftlern  gemacht werden, sind überwältigend. Die üblen Effekte, Todesfälle nach Impfungen, die den Ungeimpften untergeschoben werden …  nicht zu vergessen die noch weitgehend unbeachteten Langzeitauswirkungen der Covid-Impfungen reichen über die Umprogrammierung und Zerstörung des Immunsystems, über diverse Herzerkrankungen und Blutgerinnsel, bis hin zu Hirnschäden und anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Das wird aber in der Regel von Impfbefürwortern, Politik und Medien rundweg abgestritten. „Quatsch! Verschwörungstheorien!“ und dann beruft man sich auf die „vielen Wissenschaftler“, die doch die Impfungen loben. Nein, so viele sind das gar nicht. Ganz im Gegenteil: Es gibt über 1.000 wissenschaftliche Studien auf wissenschaftlichen Publikationsplattformen, die die Schäden der Gentechnik-Therapie (aka „Covid-Impfungen“ untersucht haben. Die schrecklichen Schäden betragen (EU und Non-EU) ca. 1,4 Millionen. Und es gibt ca. 21.000 Impftote. Und das sind nur die offiziell erfassten Fälle. Sehr wahrscheinlich sind die wahren Zahlen ein Vielfaches davon. Bei Impfungen spricht man dabei von einem „Underreporting“. Mehr …

26.01. Dr. Wodarg: Äußerste Vorsicht wegen verschwiegener Covid-19-Impf-Zusammensetzungen! Der deutsche Immunologie-Experte Dr. Wodarg gibt seine Schlussfolgerungen und dringenden Empfehlungen zu den von BigPharma, Politik und Medien verschwiegenen, aber nun bekanntgewordenen Unterschieden bei den Impfstoffchargen. Mehr ...

25.01.2022: PFIZER-GATE? An den Finanzmärkten kursieren Gerüchte, die zum Schwarzen Schwan für die Börsen taugen: PFIZER-GATE. Vorwurf: Betrug. Studien wurden frisiert, die Wirksamkeit des "Impfstoffs" überhöht dargestellt, Nebenwirkungen heruntergespielt. Erste Hedge Fonds spekulieren auf den Untergang von Pfizer. Hat der Pharmariese bei der Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffes die Studie frisiert und dabei die Verträglichkeit und Wirksamkeit überhöht dargestellt und die Nebenwirkungen heruntergespielt? Die Tragweite dieses Betrugs hätte das Zeug zu einem weltweiten Beben und könnte ein „Black Swan“-Event an den Aktienmärkten auslösen. Der Vertrauensbruch wäre gewaltig, wenn Milliarden Menschen aus Profitgier ein „Impfstoff“ verabreicht worden wäre, der den Namen eigentlich nicht verdient. Zunächst zu den Fakten: Die renommierte Fachzeitschrift British Medi­cal Journal (BMJ) hatte zuerst am 2. November 2021 Vorwürfe gegen Pfizer erhoben, die unter der Bezeichnung „Pfizer-Gate“ bekannt geworden sind. Vorwürfe, die das Zulassungsverfahren des neuartigen mRNA-Covid-19-Impfstoffs von Pfizer/Biontech betreffen. Mehr …

24.01.2022: Prof. Dr. Burkhardt und Prof. Dr. Lang: Impf-Spikeprotein wirkt tödlich. Der dringende Verdacht, dass das Spike-Protein, das durch die Covid-19-Impfung im Körper gebildet wird, für Entzündungen und Schädigungen von Blutgefäßen bis hin zur Todesfolge verantwortlich sein könnte, konnte jetzt erstmals bestätigt werden. Mehr ...

Coronoschaden: Bisher 350 Milliarden Euro. Institut der deutschen Wirtschaft (IW) zu Folgen der Corona-Pandemie: 350 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung sind bisher verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres kostet Corona möglicherweise weitere 50 Milliarden Euro. Die Ausfälle der Wirtschaft belaufen sich seit Anfang der Pandemie auf rund 350 Milliarden Euro, wie neue IW-Berechnungen zeigen. In den vergangenen zwei Jahren gaben die Deutschen 270 Milliarden Euro weniger für ihren Konsum aus – das sind rund 3.000 Euro pro Kopf. Außerdem investierten Unternehmen rund 60 Milliarden Euro weniger. Staatsausgaben und Exporte fingen die Wirtschaft im zweiten Jahr zumindest teilweise auf. Mehr …

Fernseh-Reportage zeigt, wie Corona-Impfopfer im Stich gelassen werden. Studien: Zusammenhang zwischen mRNA-Impfungen und statistischer Übersterblichkeit. Die Todesfälle der geimpften Personen, deren Impfung noch nicht länger als zwei Wochen zurücklag, wurden in der Statistik der Gruppe der Ungeimpften zugeschlagen. So ergeben sich falsche Zahlen. Impfopfer werden nicht anerkannt. ServusTV kündigte die Dokumentation mit den Worten an: »Bisher gibt es hunderte Beschwerden von ›Impfgeschädigten‹, die über physische und psychische Nebenwirkungen nach ihrer Covid-Impfung klagen, die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein und es wird darüber ein Mantel des Schweigens gebreitet.« In Dokumentation kommt unter anderem der Wissenschaftler Prof. Dr. Christof Kuhbandner zu Wort. Er hat sich mit Corona-Statistiken beschäftigt und ist besonders bei einer Studie aus England stutzig geworden. Hier haben englische Statistiker nachgewiesen, dass höchstwahrscheinlich eine signifikanten Zahl von Impf-Toten statistisch den Corona-Toten zugerechnet wurden. Mehr …   Zur Doku: Doku's zu Corona

Nächster Skandal: Medien-Agenturen verbreiten auf Social-Media-Plattformen als „vermeintliche Ärzte“ Corona-Impf-Propaganda. Was viele kritische Beobachter und Leser seit langem vermuten, wurde nun eiskalt aufgedeckt: Hinter dutzenden Social-Media-Profilen auf Twitter und auch auf Facebook, die von vermeintlichen Ärzten betrieben werden, stehen in Wahrheit spezialisierte Medien-Agenturen, die gezielt Desinformation und Propaganda betreiben. Einmal mehr war es der kritische deutsche Wissenschaftler Stefan Homburg , der auf diesen Vorfall aufmerksam machte. „Notarzt“ und Co. in Wirklichkeit Agentur-Produkte. Gerade auf Twitter tummeln sich einige sogenannte „Impfluencer“, die jeweils mehrere zehntausend Follower verbuchen. Darunter angebliche Notärzte, Anästhesisten, Intensivmediziner und Chirurgen – allesamt ohne Klarnamen und Gesichtern in den Profilbildern! Einer der bekanntesten darunter („Narkosedoc“) verwies in seinem Profil auf einen angeblich persönlichen Blog bei DocCeck, der von Hackern unter die Lupe genommen wurde. Sein im Profil verlinkter Blog hat eine Sicherheitslücke, die offenbart, wer dort wirklich schreibt: Es sind unter anderem Medienfrau Mira Knauf, die klinische Psychologin Henny Schulz sowie die Anglistin Mijou Zimmermann. Besonders brisant: Mira Knauf führte vor kurzem noch ein Interview mit dem angeblichen „Narkosedoc“ und dürfte sich dabei in Wirklichkeit selbst interviewt haben! Medizin-Plattform von Pfizer und Co. gesponsert. Interessant auch: alle drei besagten Damen sind bei DocCheck registriert. Mehr …

23.01. US-Virologin erklärt, warum der Covid 19-Impfstoff todbringend ist. “Menschen, die diese Impfung erhalten haben, werden innerhalb der nächsten Monate oder innerhalb des nächsten Jahres sterben”. Dass die Corona-Impfung tatsächlich keine Heil-, sondern eine Mordimpfung ist – wie der anschließenden aufschlussreiche Bericht der US-amerikanischen Virologin Dr. Tenpenny zur Wirkungsweise des Corona-Impfstoffs aufzeigt (ein Lese-Muss für alle, die noch weiterleben wollen) – wurde vor wenigen Tagen mit geradezu apokalyptischen Zahlen aus Israel bestätigt: Dort haben Geimpfte eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte. Israelische Forscher sprechen gar von einem «neuen Holocaust». Allein die Orthodoxen Juden verweigern sich aus religiösen Gründen gegenüber dieser Impfung – und verzeichnen kaum bis keine Todesfälle. Mehr … 

England: Erstmals strafrechtliche Untersuchung der Corona-Impfung. In England wird eine Kampagne zur Schließung von Impfzentren von der Polizei unterstützt. Gegen Dr. June Raine, Ärztin und Leiterin der Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA), und Charlie Massey, Leiter und Registrar des General Medical Council (GMC), wurde Anklage wegen grob fahrlässiger Tötung und Amtsmissbrauchs erhoben. Ein britischer Arzt, der mit einem Berufsverbot belegt wurde, weil er die Sicherheit von Impfstoffen und die Verlässlichkeit von Corona-Tests in Frage gestellt hatte, hat in einer bahnbrechenden Entscheidung ein wichtiges Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof gewonnen. Mehr …

Archivmeldung vom 09.07.2021: Indien: Strafanzeige gegen GAVI, Bill Gates und Fauci eingereicht. Die indische Anwaltskammer hat einen Brief an den indischen Premierminister Shri Narendra Modi und den Innenminister Shri Amit Shah geschickt, in dem sie aufgefordert werden, die Beschwerde DHLTH/E/2021/09973 vom 1. Juli 2021 zur Kenntnis zu nehmen, die der Generalsekretär des Menschen-rechtssicherheitsrates (HRSC), Herr A. Shaikh, gegen Dr. Soumya Swaminathan, Chefwissenschaftlerin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und andere eingereicht hat. Die Beschwerde fordert sie auf, sofortige Maßnahmen gegen die Beschuldigten zu ergreifen und den Justizbehörden entsprechende Anweisungen zu erteilen, die Angelegenheit zu untersuchen und sofortige Maßnahmen zu ergreifen. Dies folgt auf die beiden formellen Mitteilungen, die die IBA an die WHO geschickt hat (sowohl gegen Dr. Soumya Swaminathan als auch Tedros Ghebreyesus), die bisher unbeantwortet geblieben sind. Mehr …

Regierungen wurden zu Mördern ihrer eigenen Völker. Der vorliegende Artikel entstammt wiederum aus der Feder des englischen Virologen Dr. Vernon Coleman, den ich vor wenigen Tagen bereits in seinem Artikel “Dr. Coleman: “Warum und wie sie planen, sieben Milliarden Menschen zu töten” zu Wort habe kommen lassen. Coleman sagt über sich, dass bislang jede einzelne seine Vorhersagen zur Coviid-19 , den Impfungen und den folgen des Lockdowns exakt so eingetroffen sind, wie er es prophezeit hat. Das ist natürlich kein Zufall, sondern das Ergebnis eines forschenden Geistes, der sich in seiner Materie bestens auskennt und daher weiß, wovon er spricht. Bislang lag auch ich in allen meinen Artikeln zu Corona richtig. Kein einziger Artikel und keine einzige darin enthaltene Aussage haben sichbislang in Teilen oder im Ganzen als falsch erwiesen. Das liegt daran, dass sich das tue, was ein seriöser Analyst tun muss: Er zitiert nicht irgendjemanden zu einem Thema, sondern die Besten der Besten. Mehr … 

Nicht Corona, sondern die IMPFUNG ist die Pandemie. Am 4. Mai 2021 berichtete ich als einer der ersten Alternativmedien im Artikel “Nun offiziell bestätigt: Geimpfte sind lebensbedrohliche Gefahr für Ungeimpfte”, dass nicht von Ungeimpften, sondern von Geimpften die größte Gefahr für die Verbreitung von im genetisch manipulierten Impfstoff enthaltenen Spike-Proteinen ausgeht. Dieser Artikel erzielte binnen eines Monats eine Viertel-Million Zugriffe und wurde 762 mal kommentiert. Offenbar schlug die Nachricht, dass es die Geimpften sind, die die wahre Gefahr für unsere Gesundheit und im Falle der COVID-Impfungen für unser Leben darstellen ein wie eine Bombe. Dieser Befund wird nun erneut bestätigt im neuesten Artikel von Pravda.TV vom 4. Juni 2021 mit dem Titel “Erfinder der mRNA-Technologie bestätigt: Geimpfte werden Super-Verbreiter – Arzt warnt: Bleibt den geimpften Schafen fern!”, den ich. leicht gekürzt, im Anschluss an meine Vorbemerkungen bringe. Covid-Impfseren und die darin enthaltenen Spike-Proteine sind eine biologische Waffe. Mehr … 

Deutscher Spitzenmathematiker: “85 Prozent der Corona-Toten sind erfunden”. Im Durchschnitt waren die an oder mit Corona-Verstorbenen in Deutschland über 83 Jahre alt. Für Leser dieses Blogs ist die Aussage des folgenden Artikels nichts Neues. Der angesehene Mathematiker Günter Eder hat in mit seinen Berechnungen nachgewiesen, dass 85 Prozent der ausgewiesenen Corona-Toten auch ohne das Virus binnen kürzester Zeit verstorben wären. Was alle Coronakritiker (und ich meine hier nicht Laienkritiker, sondern Virologen und Epidemiologen mit internationalem Renommee) seit Beginn der Corona-Hysterie exakt so bestätigt haben: Bei 85-90 Prozent der “Corona-Toten” handelt es sich um Menschen, die – wegen ihres hohen Alters, schweren Erkrankungen, wegen Mulitmoribundität (schweren Mehrfacherkrankungen) – eh gestorben wären. Und zwar nicht, wie unser verbrecherisches politisch-mediales Betrugssystem uns vorgaukelt, “wegen” Corona, sondern allenfalls “mit” Corona. Mehr …

22.01.

21.01. Tschernobyl und Covid-Spritzung im Todesvergleich. Die Atomkatastrophe von Tschernobyl hat seit 1986 etwa 150.000 Tote gekostet, berichtet das renommierte "Massachusetts Institute of Technology". Die Covid-Spritzungen haben im ersten Jahr bis zu 250.000 Tote in Deutschland gekostet, wie der an der Universität von Regensburg lehrende Christof Kuhbandner errechnet hat. Prof. Dr. Kuhbandner informierte die dafür zuständigen Behörden wie das RKI und das Paul-Ehrlich-Institut, erhielt aber nur uninteressierte Antworten. Dr. Kuhbandner dokumentiert in der Dokumentation am Beispielfall der 47. Kalenderwoche 2021, in der knapp 5.000 mehr Menschen gestorben sind als üblich, die unglaubliche Übersterblichkeit durch die Covid-Spritzungen. Der Wissenschaftler appelliert an die Verantwortlichen, die etwa 700 täglichen Covid-Spritz-Opfer doch nicht einfach unbeachtet zu lassen - aber keine Reaktion von den Verantwortlichen. Mehr … 

20.01.2022: Neue Studie: COVID-Überlebensrate für unter 70-Jährige bei über 99 Prozent. In einer neuen Studie zur Sterblichkeitsrate von Corona kommt der Stanford-Epidemiologe John Ioannidis zu dem Ergebnis, dass über 99 Prozent der Infizierten die Ansteckung mit dem Virus überleben. Lediglich für Menschen über 70 Jahren besteht ein höheres Risiko. Der weltweit anerkannte Epidemiologe, Statistiker und Professor für Bevölkerungsgesundheit an der Stanford Universität, John P. A. Ioannidis, hat eine neue Studie zur Infektionssterblichkeit (IFR) mit dem Coronavirus veröffentlicht. Bereits in der Vergangenheit hatte Ioannidis eine entsprechende Untersuchung zu den Risiken im Zusammenhang mit COVID-19 veröffentlicht. Anhand von Zahlen aus dem Jahr 2020 kam er damals zu dem Ergebnis, dass die IFR deutlich geringer ist, als die offiziellen Meldungen behaupteten. Konkret kam er zu dem Ergebnis, dass die IFR weltweit bei 0,15 Prozent liegt, in Europa bei 0,3 bis 0,4 Prozent sowie in Afrika und Asien bei 0,005 Prozent. Daraus ergibt sich eine Überlebensrate für unter 20-Jährige von 99,9987 Prozent und für über 70-Jährige von 97,1 Prozent, wenn sie außerhalb von Pflegeheimen lebten. In einer weiteren Studie befasste sich der Epidemiologe mit der Wirksamkeit von sogenannten "Nicht-pharmazeutischen Maßnahmen" (NPI) wie Ausgangssperren, Reiseverboten oder Ladenschließungen. Dabei fand der Forscher heraus, dass all diese Maßnahmen keinen spürbaren Effekt auf die Virusausbreitung hatten. Nun hat der Forscher eine neue Studie veröffentlicht, in die ebenfalls Daten aus dem Jahr 2020 eingeflossen sind, sodass deren Ergebnisse auch auf Ungeimpfte zutreffen. Untersucht wurde die Sterblichkeitsrate je nach Alter der Person. In sogenannten Seroprävalenzerhebungen wird ermittelt, wie hoch die tatsächliche Durchseuchung in der Bevölkerung liegt. Hierbei wurden 25 Seroprävalenzerhebungen aus 14 Ländern untersucht. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die IFR bei Kindern und Jugendlichen bis zum 19. Lebensjahr bei 0,0013 Prozent liegt, für 20- bis 29-Jährige bei 0,0088 Prozent sowie für 30- bis 39-Jährige bei 0,021 Prozent. In der Personengruppe der über 60-Jährigen steigt die IFR etwas an. Hier liegt sie unter den 60- bis 69-Jährigen bei 0,65 Prozent sowie bei über 70-Jährigen bei 2,9 Prozent, sofern sie nicht in Altersheimen leben. Wenn dies der Fall ist, liegt sie bei 4,9 Prozent, was noch immer einer Überlebensrate von über 95 Prozent entspricht. Mehr … 

Corona-Impfungen: Gutes Geschäft für Ärzte. Impfen ist angeblich die mächtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie – und ein gutes Geschäft. Die alte Bundesregierung erhöhte die Impfvergütung im Herbst schlagartig um bis zu 80 Prozent. In staatlichen Impfzentren verdienen sie heute teils doppelt so viel wie üblicherweise. Und auch die neue Regierung setzt auf „finanzielle Anreize“ beim Impfen. Mit medizinischer Ethik habe das wenig zu tun, sagen Kritiker. Mehr …  

Im Stich gelassen: die Covid-Impfopfer

„Im Stich gelassen – die Covid-Impfopfer“ (Reportage von Servus-TV). In Österreich gingen beim Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen während des Jahres 2021 mehr als 40.000 Meldungen an Impfschäden ein. Das entspricht einem Verdachtsfall von Nebenwirkungen pro 360 Impfungen. Im Vergleich zu den bisherigen Impfungen ist die Meldequote damit um das mehr als 100-fache höher und das sind nur die offiziellen Zahlen. Noch nie wurden den Behörden so viele Nebenwirkungen gemeldet wie bei den Covid-Impfungen. Dass genau diese Impfung nun gesetzlich verpflichtend werden soll, stößt in weiten Kreisen der Bevölkerung auf Unverständnis. Die Angst vieler Menschen vor der Impfung wird nicht ernst genommen. Diese Servus-TV-Reportage zeigt Schicksale von Impfgeschädigten und spricht mit Experten, die die aktuelle Lage einschätzen. Und viele stellen sich die Frage, wer haftet für Impfschäden? Eine klare Antwort darauf gibt weder die Ärztekammer noch die Bundesregierung. Mehr …

19.01.2022: Aktuelle Entwicklungen rechtfertigen Impfpflicht noch weniger? Fortwährender Betrug bei den Zahlen?

Wie giftig sind die einzelnen Impf-Chargen? How bad is my batch ? (Wie schlecht ist meine Charge?) – das fragen sich immer mehr Geimpfte, die über Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfungen klagen. Das herauszufinden ist zwar für den medizinischen Laien und ohne aufwendige Testverfahren im Labor nicht ganz einfach, eine US-Website (englischsprachig) soll darüber aber Aufschluss geben: HowBadIsMyBatch.com listet die berichteten Nebenwirkungen der einzelnen verimpften Chargen von Pfizer, Moderna und Janssen in den USA und außerhalb der USA auf. In sehr genauen Charts werden nicht nur die Nebenwirkungen – bis hin zu den Todesfällen – der einzelnen Chargen (die jeweiligen Lot-Nummern sind auf den Aufklebern ersichtlich), sondern auch die Statistiken zu Ursachen & Schwere der Nebenwirkungen, der Geschlechter- und Altersverteilung, die Länder, Ablaufdaten der einzelnen Chargen, sowie weitere Parameter erfasst und durch Berichte ergänzt. Die Daten zu How Bad Is My Batch werden aus den offiziellen Daten des Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) 1.) – Betrieben durch das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und der U.S. Food and Drug Administration (FDA) – extrahiert und monatlich aktualisiert. Impfpass-Fälschung zu erkennen ist wichtiger als Nebenwirkungen. Die Chargen-Nummern der Impfungen sind anhand der aufgeklebten Etiketten im gelben Impfpass ersichtlich. Anhand derer sollen auch – oder vor allem – Impfpass-Fälschungen erkennbar sein. Die Apotheken können seit 16. Dezember die Plausibilität eines Impfpasses anhand der angegebenen Chargen-Nummer (ob sie in Deutschland zum angegebenen Datum wo verimpft wurde, etc.) überprüfen und damit gefälschte Impfpässe eventuell erkennen. Der Deutsche Apothekerverband weist jedoch darauf hin, dass in der Datenbank des DAV-Portals nicht alle Chargen umfassend abrufbar sind, schreibt die Pharmazeutische Zeitung 2.), die vor allem danach trachtet noch einfacher mögliche Fakes zu entlarven. Die Pharmawirtschaft fürchtet also eher die Fälschungen eines Impfpasses denn die Nebenwirkungen ihrer Brühe, wie auch die Deutsche Apotheker Zeitung nur über die mangelhaften Prüfungsmöglichkeiten beim Übertrag der gelben Impfpässe in den digitalen Impfpass klagt. Mehr … 

18.01.2022: BILD-Umfrage bei den Gesundheitsministerien zeigt: Bis zu 20 Prozent der Corona-Toten starben nicht an Corona. Viele Verstorbene, die in den offiziellen Statistiken als Corona-Tote gezählt werden, sind nicht an Corona gestorben! Das zeigt eine BILD-Umfrage bei den Gesundheitsministerien der Länder. Sie ergibt zum Teil deutliche Abweichungen. Besonders hoch war die Anzahl der Verstorbenen, die NICHT am Virus starben, aber als Corona-Tote vermeldet wurden, in Sachsen-Anhalt. Mehr … 

Myocarditis Tops List of COVID Vaccine Injuries Among 12- to 17-Year-Olds, VAERS Data Show (english). VAERS data released Friday by the Centers for Disease Control and Prevention included a total of 1,033,994 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 21,745 deaths and 170,446 serious injuries between Dec. 14, 2020, and Jan. 7, 2022. The Centers for Disease Control and Prevention (CDC) today released new data showing a total of 1,033,994 reports of adverse events following COVID vaccines were submitted between Dec. 14, 2020, and Jan. 1, 2022, to the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS). VAERS is the primary government-funded system for reporting adverse vaccine reactions in the U.S. More … 

Dr. Reiner Fuellmich: Latest Bombshell About COVID “Vaccines” Will Dismantle Big Pharma (english). International trial lawyer Dr. Reiner Fuellmich said on Dec. 31 that the latest “bombshell” about the Wuhan coronavirus (COVID-19) vaccines will dismantle the big pharmaceutical companies that have pocketed billions of dollars during the pandemic. In a video presented by OVAL Media-Prevent Global Genocide channel and shown on Brighteon.com, Fuellmich discussed with Dr. Wolfgang Wodarg the latest game-changing findings by researcher Craig Paardekooper of Kingston University London. More … 

17.01. Sensation: Spike-Impfschäden endlich eindeutig nachweisbar! Dem Team der Pathologie-Konferenz ist es gelungen, das Impf-Spikeprotein in Gewebeproben von in zeitlichem Zusammenhang mit der „Impfung“ verstorbenen Personen nachzuweisen. Die Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hatten zusammen mit weiteren Wissenschaftlern auf zwei Pathologie-Konferenzen im September und Dezember 2021 die Ergebnisse der Untersuchungen von Gewebeproben von insgesamt 10 Personen, die kurz nach der Impfung verstorben waren, vorgestellt. Als Todesursache hatten die Pathologen vor allem Herzerkrankungen, u.a. Myokarditis, und thrombotisches Geschehen identifiziert. Zudem waren Gewebeveränderungen aufgefallen, die auf die Überaktivierung von Leukozyten („Leukozyten-Sturm“) schließen lassen. Das Wissenschaflter-Team hat seitdem fieberhaft an einer Nachweismöglichkeit für einen etwaigen Kausalzusammenhang von „Impfung“ und zum Tode führender Erkrankung gearbeitet. Dieser Nachweis ist nun in Bezug auf durch das Impf-Spikeprotein verursachte Schäden in einem Musterfall gelungen. Die Pathologen teilen heute auf der Webseite der Pathologie-Konferenz unter dem Überschrift „Erstmaliger Nachweis des Impf-Spikeproteins bei einer nach der Impfung gegen Covid-19 verstorbenen Person“ mit: „Der Verdacht, dass das durch die „Impfung“ gegen Covid-19 im Körper gebildete Spike-Protein für die pathologisch festgestellten Entzündungen und Läsionen von Gefäßen verantwortlich sein könnte, konnte jetzt erstmals immunhistologisch bestätigt werden.“ Mehr …

____________________________________________________________________________________________________________Hier können Sie selbst überprüfen ob die Charche die Ihnen gespritzt wurde zu den gefährlichen oder harmlosen gehört: How Bad is My Batch Are some batches more toxic than others? Batch codes and associated deaths, disabilities and illnesses for Covid 19 Vaccines.

Hierzu folgende PDF-Dokumente:

Incremental Exposure - was the second dose worse than the first? Here is the data taken from Pfizer’s trials. These results were submitted by Pfizer to the FDA in December 2020

Effects of Covid 19 Vaccines. Gender Differences. By Craig Paardekooper (January 10th 20) 

5.3.6 CUMULATIVE ANALYSIS OF POST-AUTHORIZATION ADVERSE EVENT. REPORTS OF PF-07302048 (BNT162B2) RECEIVED THROUGH 28-FEB-2021 _____________________________________________________________________________________________________________

Reutlingen, 17.01.2022. Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang machen offenkundig: Erstmaliger Nachweis des Impf-Spikeproteins bei einer nach der Impfung gegen Covid-19 verstorbenen Person. Der Verdacht, dass das durch die „Impfung“ gegen Covid-19 im Körper gebildete Spike-Protein für die pathologisch festgestellten Entzündungen und Läsionen von Gefäßen verantwortlich sein könnte, konnte jetzt erstmals immunhistologisch bestätigt werden. Den Pathologen Prof. Arne Burkhardt und Prof. Walter Lang ist es mit ihrem Team gelungen, das Impf-Spike-Protein in den Gefäßen einer 4 Monate nach der „Impfung“ verstorbenen Person, bei der Gefäßläsionen und auch eine impfinduzierte Myokarditis vorlagen, sicher nachzuweisen. Der Nachweis ist gelungen durch einen für das Spike-Protein spezifischen Antikörper mittels konventioneller Immunhistochemie auf den Gewebeschnitten. Die geschilderte Nachweismethode kann auf alle Organ- und Zellschäden übertragen werden, bei denen sich auffällige pathologische Befunde nach „Impfung“ gegen Covid-19 zeigen. Daraus folgt: Aus ethischen, rechtsstaatlichen und wissenschaftlichen Gründen müssen ab sofort alle histopathologischen Untersuchungen im Zusammenhang mit Schäden aufgrund einer „Impfung“ gegen Covid-19 um diese Methode ergänzt werden. Mehr … 

Top-Virologe Stöhr über das Ende der Pandemie und "das Irrlichtern des Karl Lauterbach". Er gilt als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Virologie und Epidemiologie: Prof. Dr. Klaus Stöhr. Laut dem ehemaligen WHO-Experten sei der "epidemiologische Teil" der COVID-19-Pandemie wohl spätestens im Sommer überstanden. Von den jüngsten Einlassungen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach hält er wenig. Zu denjenigen, für die das Nachdenken laut Beobachtern zur Grundvoraussetzung ihrer Einschätzungen, Forderungen und Aussagen gehört, zählt seit Beginn der Corona-Krise unter anderem der Virologe und Epidemiologe Prof. Dr. Klaus Stöhr. Vielleicht am ehesten noch Teil eines imaginären "Teams Besonnenheit" verweist er seit etlichen Monaten darauf, dass der Anfang von SARS-CoV-2 gleichzeitig auch dessen natürliches Ende bedeute. So etwa im vergangenen Juli: "Jeder, der sich ein bisschen mit Atemwegserkrankungen beschäftigt oder noch an sein Medizinstudium erinnert, weiß doch, dass das Ende der Pandemie am Anfang bereits feststeht: die dauerhafte Zirkulation des Erregers." Mehr … 

16.01.2022: Moderna entwickelte ein für Krebsproteinproduktion bezogenes CoV2 (Covid19) Virusgen durch Einsetzung von 4 HIV/AIDS-Virus-Sequenzen in das Spikeprotein des SARS-Virus – und suchte Patent für das Produkt bereits im Jahre 2017! Das Folgende wird mittels minutiöse Studien in der Datenbank des US-Nationalen Instituts für Gesundheit (NIH) überzeugend  nachgewiesen und ist eine bemerkenswerte detektivische Enthüllung des Ursprungs des „Covid19-Virus“, dessen Existenz kein nationales Vakzin-Amt hat nachweisen können/gewagt. Die Untersuchung basiert auf einer Studie von  Dr. Ah Khan Syed. Das SARS-CoV-2-Genom (Covid19) enthält eine ungewöhnliche Nukleotid/Kernbasen-Sequenz, die nirgendwo sonst in der Natur vorkommt. DAS PATENT FÜR DIESES SARS-HIV-GESPLEISSTES PRODUKT (COVID19) WURDE NACHWEISBAR 2017 VON MODERNA BEANTRAGT: DAS „COVID19“- VIRUS IST MENSCHENGEMACHT. Mehr … 

Justiz am Zug: Pandemie der Geimpften durch harte Daten belegt! Die Pandemie der CoV-Experimentiergeimpften. Letzte Statistiken der öffentlichen Gesundheitsbehörde aus Schottland (Public Health Scotland/PHS), publiziert in der letzten Woche im The Daily Exposè UK  –  lassen das von Politiker und Medien weit verbreitete Märchen zu den vermeintlich milderen Verläufen dank Experimentierimpfungen endgültig zerplatzen: Acht aus zehn CoV-Fällen sind Experimentier-Geimpfte! Sieben aus zehn CoV-Hospitalisierungen sind Experimentier-Geimpfte! Acht aus zehn CoV-Todesfällen sind Experimentier-Geimpfte! Mehr …

15.01.2022:   Aufklärung_Corona 15.01.2022 PDF zum download und verbreiten als Handzettel

KBV-Chef Gassen: "Die Covid-Impfpflicht macht medizinisch keinen Sinn" 

Forderung nach wissenschaftlicher und öffentlicher Aufklärung von Sterblichkeit und Erkrankungen nach Covid-19 Impfungen – download-pdf 

Michael Yeadon: Die Schädigungen bei Covid-Impfungen sind Kalkül! Im US-amerikanischen Meldesystem für Impfstofffehler, VAERS, wurde jüngst ein Tabellenwerk veröffentlicht, aus dem hervorgeht, welche Covid-19-Impfstoffcharge Schadensmeldungen in welcher Häufigkeit verursacht hat. Laut Ex-Pfizer-Vize-Chef Dr. Michael Yeadon kann hier nur ein kalkulierter Vorsatz und keine Panne oder gar ein Zufall vorliegen. Fazit: Das Impfen muss mit vereinten Kräften unverzüglich gestoppt werden. Video und mehr …

Heute vor einem Jahr: Darum wollen sie uns impfen: Der Covid19-Impfstoff ist eine Biowaffe, der unsere Zellen mittels Messenger-RNA zur steuerbaren Computer-Software macht. Corona und Lockdown dienen ausschließlich der künftigen alljährlich Durchimpfung der Menschheit mit einem Impfstoff, der in Wahrheit eine biologische Waffe ist. hinter diesem “Impfstoff” versteckt sich in Wahrheit eine Bio-Waffe, mittels derer der Traum von satanischen “Eliten” erfüllt werden soll: Sie planen seit Dekaden einen Angriff auf unser Menschsein – eine Abschaffung dessen, was wir unter “Mensch” verstehen. Dieser Mensch ist den Eliten zu frei, hat einen zu eigenen Willen und steht ihrem Drang nach globaler Alleinherrschaft damit im Weg. Er soll daher in ihrem Sinne umprogrammiert werden. Was noch vor wenigen Jahrzehnten als Utopie belächelt wurde, ist heute, dank des gigantischen Fortschritts der Wissenschaften auf dem Sektor der Nano-Forschung, der DNA-Manipulation mit Hilfe von Nanobots und dem übrigen riesigen Fortschritt in der Biochemie, nicht nur möglich geworden, sondern wird bereits in die Praxis umgesetzt. Die Menschheit soll in Zukunft jährlich durchgeimpft werden mit einem Impfstoff, der in Wahrheit eine Biowaffe gegen die Menschheit ist. Diese Durchimpfung wird begründet mit einer Pandemie, die keine ist, unter Zuhilfenahme einer kriminellen globalen Lockdown-Politik, die es nicht geben dürfte, da sich Corona als “normale saisonale Grippewelle” (WHO, RKI) entpuppt hat. Mehr … 

Corona-Hammer: Lebensversicherung steigt nach Impftod aus, da „freiwillige Impfung mit experimentellem Impfstoff“ wie Selbstmord zählt! – Unser exklusiver Bericht schlägt mittlerweile hohe Wellen und wurde auch von diversen anderen Medien übernommen. Wir erhalten zudem sehr viele Zusendungen von Lesern, die bereits ähnliche Erfahrungen gemacht oder dokumentiert haben: 1. In diesem Fall gibt eine private Unfallversicherung der deutschen Haftpflichtkasse an eine Kundin an, dass zwar geltende Schutzimpfungen gegen bekannte Infektionskrankheiten, NICHT aber Gesundheitsschäden durch die Covid-Impfungen mitversichert sind! Mehr …

Hierzu ein Rechtsanwalt: Selbsttötung als Ausfluss des allgemeinen Persönlichkeitsrecht. Nach der Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts Nr. 12/2020 vom 26.02.2020 umfasst das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 I i.V.m. 1 I GG) auch das Recht auf eigenbestimmtes Sterben. Dieses Recht schließt auch die Freiheit des Einzelnen ein, sich das Leben zu nehmen und hierbei auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen. Das Gericht sieht es „als Akt autonomer Selbstbestimmung von Staat und Gesellschaft“, wenn ein einzelner entscheidet, seinem Leben entsprechend seinem Verständnis von Lebensqualität und Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz ein Ende zu setzen. Das in § 217 StGB normierte Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung verstoße also gegen das Grundgesetz und sei nichtig. Durch das Verbot würden die Möglichkeiten einer assistierten Selbsttötung eingeschränkt (Quelle Zitat: Pressemitteilung Nr. 12/2020 vom 26. Februar 2020 des Bundesverfassungsgerichts). Was ist aber bei einem Selbstmord mit den Leistungen einer Lebensversicherung? Bei einem Selbstmord des Versicherungsnehmers waren bis zum 31.12.2007 Zahlungen der Lebensversicherung kategorisch ausgeschlossen. Eine Ausnahme galt damals nur dann, wenn „die Tat in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit begangen worden ist.“ Zahlt die Versicherung nun bei einer Selbsttötung? Suizidklausel seit 01.01.2008: Seit 01.01.2008 hat sich die Rechtslage aber für die Hinterbliebenen bzw. begünstigten Personen deutlich verbessert. Nach dem Gesetz (§ 161 VVG) zahlt die Lebensversicherung auch bei einem Suizid. Nur dann, wenn die versicherte Person sich vor Ablauf von drei Jahren nach Abschluss des Versicherungsvertrags vorsätzlich selbst getötet hat, erfolgt keine Zahlung. Der Gesetzgeber will hiermit die Hinterbliebenen besser schützen, aber verhindern, dass sich jemand sich noch „schnell vor einem geplanten Suizid“ versichert. Auch hier gilt bei dem Ausschluss der Leistungen in den ersten 3 Jahren nach Abschluss des Vertrages aber wieder: Wenn die Tat der versicherten Person in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit begangen worden ist, leistet die Versicherung auch schon vor Ablauf der 3 Jahre! Mehr …

So geht Manipulation – Wie man aus Impfschäden „Folgen einer Corona-Infektion“ macht. Unzählige Menschen, die noch geradeaus denken können, fragen sich, wie es denn möglich ist, einen erheblichen Teil der Bevölkerung in einen Zustand ständiger Angst zu versetzen, obwohl die vermeintliche Gefahr der „Pandemie“ für mehr als 99 % der Leute gar nicht wahrnehmbar ist. Die Ursache dafür ist leicht erklärt: Die Funktionseliten, die von ihnen kontrollierten Mainstreammedien sowie abhängige „Experten“ ziehen alle Register aus dem Repertoire gängiger Manipulationstechniken. Diese Methoden sind derart ausgetüftelt und raffiniert, dass sie nicht leicht zu durchschauen sind. Unsere neue Serie „So geht Manipulation“ möge dem Leser vor Augen führen, wie solche Mechanismen funktionieren. Mehr … 

Der Nürnberger Kodex (1947) 

14.01. Neuer Warnhinweis bei Vektorimpfstoffen. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) ordnet an, dass in die Produktinformationen der Vektorimpfstoffe gegen Covid-19 ein Warnhinweis zur sehr seltenen Komplikation transverse Myelitis aufgenommen wird. Die beiden in der EU zugelassenen Vektorimpfstoffe gegen das Coronavirus, Vaxzevria® von Astra-Zeneca und die Vakzine von Janssen (Johnson & Johnson), werden mit einem neuen Warnhinweis versehen. Er soll Gesundheitspersonal und Geimpfte auf die sehr seltene Komplikation transverse Myelitis (TM) aufmerksam machen, die laut EMA nach einer Impfung mit einem der Präparate auftreten kann. Die Behörde informiert zudem darüber, dass TM als mögliche Nebenwirkung mit unbekannter Häufigkeit in die Produktinformationen aufgenommen wurde. Mehr … 

Studie: Coronaviren verlieren nach 20 Minuten in der Luft 90 Prozent ihrer Infektionsfähigkeit. In ersten realistischen Modellversuchen fanden britische Wissenschaftler heraus, dass SARS-CoV-2-Viren innerhalb von 20 Minuten, nachdem sie ausgeatmet wurden, 90 Prozent ihrer Infektionsfähigkeit verlieren. Die Ausbreitung findet demnach vor allem über kurze Distanzen statt. Britische Wissenschaftler fanden heraus, dass SARS-CoV-2-Viren innerhalb von 20 Minuten, nachdem sie in die Luft gelangten, 90 Prozent ihrer Infektionsfähigkeit verlieren. Dies geht aus den ersten realistischen Modellversuchen hervor, in denen untersucht wurde, wie lange das Virus in der ausgeatmeten Luft infektiös bleibt. Wie die Forscher erklären, unterstreichen die Ergebnisse, dass Coronaviren vor allem über kurze Distanzen übertragen werden. Daher könne eine ausreichende Belüftung zwar sinnvoll sein, habe aber wahrscheinlich nur eine geringe Wirkung bei der Verhinderung von möglichen Infektionen. Relevanter seien andere Faktoren wie der Abstand oder das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Jonathan Reid, Direktor des Aerosol-Forschungszentrums der Universität Bristol und Hauptautor der Studie, erläuterte, dass sich die Überlegungen der meisten Menschen bisher auf schlecht belüftete Räume konzentrierten. So stellte man sich bisher vor allem vor, wie sich die Viren durch die Luft über mehrere Meter oder quer durch einen Raum ausbreiteten. Das Risiko einer Ansteckung sei jedoch in unmittelbarer Nähe zu einer Person am größten. "Wenn man sich weiter entfernt, wird nicht nur das Aerosol verdünnt, sondern es gibt auch weniger infektiöse Viren, weil das Virus [im Laufe der Zeit] an Infektiosität verloren hat." Mehr … 

Pfizer/FDA-Korruption: Tödliche Chargen und Autopsien enthüllen den Genozid durch Covid-19-Impfungen. Die Studien von Pfizer waren nicht nur ein Betrug, sondern die FDA hat sie wissentlich genehmigt und damit Millionen von Menschen einem hohen Risiko ausgesetzt. Dieser Bericht wird aufzeigen, wie Autopsien belegen, dass die Covid-19-Impfstoffe tatsächlich gesunde Menschen töten, wie absichtlich tödliche Chargen freigegeben wurden und ein unglaubliches Werkzeug zur Verfügung stellen, das den Betrug der Pfizer-Studien und die Fahrlässigkeit der FDA aufzeigt, so dass die Menschen mit einigen der bisher wichtigsten Daten ausgestattet sein werden, um gegen diese Tyrannei zu kämpfen. Der ehemalige leitende Wissenschaftler von Pfizer, Dr. Mike Yeadon, bestätigte, dass 90 % der Nebenwirkungen des Impfstoffs von weniger als 10 % der Chargen stammten, was direkt vom VAERS der CDC dokumentiert und berechnet wurde und bedeutet, dass die Chargen nicht dieselben Inhaltsstoffe enthalten. Dies ist ein handfester Beweis für absichtliches falsches Spiel und der bisher größte Beweis. Mehr … 

13.01. Jetzt hat die EMA höchstselbst die Schädlichkeit des Covid-Genstoffs eingestanden

Covid-19: Nano-Lipide als heikler Punkt der Pfizer-Impfung. Angesichts der Impfpflicht-Drohungen in Deutschland liebäugeln Skeptiker mit vielfältigen Klagen. Ein Hebel: die Hilfsstoffe zur Produktion der Vakzine. Denn da setzten die Behörden tatsächlich einige Fragezeichen. Der Hersteller Pfizer/Biontech verwendet für seinen Impfstoff Comirnaty die Hilfsstoffe ALC-0159 und ALC-0315. Es handelt sich dabei um partikelbildende Nano-Lipide: Nano-Lipide sind ein Trägerstoff für die mRNA. Die beiden Hilfsstoffe sind laut dem Hersteller nur für Forschungszwecke zu verwenden («for research use only»). Trotzdem wurde «Cormirnaty» weltweit in einem Schnellverfahren zugelassen – in Europa durch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA (21.12.2020), in der Schweiz durch Swissmedic (19.12.2020). Die EMA bezeichnet diese  in einem «Assessment Report» (Bewertungsbericht) vom 19. Februar 2021 als «neuartige Hilfsstoffe» (novel excipient). Festgehalten wird, dass der Impfstoff durch diese verunreinigt (Lipid-related impurities) ist und dass für diese Hilfsstoffe unzureichende Unterlagen eingereicht wurden. Mehr … 

Impfpflicht bringt 2,4 Millionen Kinder und junge Erwachsene in Gefahr. Nach Impf-Tod eines 24-Jährigen: Pathologe warnt vor mRNA-Injektionen. „In großer Sorge“ ist der impfkritische Gerichtsmediziner und Facharzt für Psychotherapie Univ. Prof. Dr. Johann Missliwetz. Denn 2,4 Millionen Kinder und junge Erwachsene in Österreich sind aufgrund des bevorstehenden Stichzwanges akut gefährdet. In einem YouTube-Video klagt der Mediziner über gehäufte Fälle von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) mit Todesfolge bei Kindern und jungen Menschen bis 30 nach der Behandlung mit den Gentechnik-Spritzen. Er bezieht sich dabei auf den Fall eines gesunden 24-jährigen Kampfsportlers, der zehn Tage nach der Verabreichung des BioNTech-Stichs verstorben ist. Der Pathologe schließt aus, dass Menschen in dieser Altersgruppe an Covid-19 versterben könnten. Mehr …

Natürliche Immunität besser als mRNA-Impfung. Immunsystem erinnert sich: Einfache Erkältung kann vor Covid-19 schützen. Laut kürzlich in „Nature“ veröffentlichten Studienergebnissen, können natürlich erworbene Abwehrkräfte gegen eine Erkältung auch einen Schutz vor Covid-19 bieten. Man spricht dabei von „Kreuzimmunität“. Forscher stellten fest, dass Personen, die nach einer Erkältung mit Corona-Viren bestimmte T-Zellen ausgebildet haben, weniger anfällig für Covid-19 waren. Das Immunsystem hat demnach ein „Gedächtnis“. Die Erkenntnisse über die Funktionsweise der T-Zellen will man bei der Entwicklung neuer Impfstoffe berücksichtigen, die für eine länger Immunität sorgen und auch vor neuen Virus-Varianten schützen sollen. Immunsystem hat Gedächtnis. Da Covid-19 durch eine Art von Corona-Virus verursacht wird, fragten sich Experten, ob die Immunität gegen das eine, auch beim anderen helfen könnte. Das Team des Imperial College London wollte besser verstehen, warum einige Patienten, nachdem sie einen Virus ausgesetzt waren, an Covid-19 erkranken und andere nicht. Sie konzentrierten sich bei ihrer Forschung auf die T-Zellen, die eine wichtige Rolle im Immunsystem spielen. T-Zellen sind eine Art weißer Blutkörperchen, die dabei helfen, den Körper vor Infektionen zu schützen. Sie eliminieren „gefährdete Zellen“, etwa solche, die mit einem Erkältungsvirus infiziert sind. Einige T-Zellen bleiben nach der Erkältung im Körper, als eine Art „Gedächtnis“, um beim nächsten Virus-Kontakt eine Abwehr dagegen aufzubauen. Mehr … 

"Im Wesentlichen Selbstmord": Impfung auf eigenes Risiko. Nach Impftod: Versicherung zahlt nicht – wegen Teilnahme an Experiment! Ein brisanter Fall wird derzeit heftig in den sozialen Medien diskutiert: In Frankreich soll ein reicher, älterer Unternehmer aus Paris an den Folgen einer Corona-Spritze verstorben sein. Zuvor habe er millionenschwere Lebensversicherungen zu Gunsten seiner Kinder und Enkel abgeschlossen, laut einem Medienbericht. Obwohl die Impfung als Ursache des Todes von Ärzten und der Versicherung anerkannt wird, zahlt die Versicherung die Prämie nicht aus. Die Begründung ist der Hammer: Die Nebenwirkungen der Corona-Stiche seien bekannt und veröffentlicht. Der Verstorbene habe daher auf eigenes Risiko an einem Experiment teilgenommen! Versicherung: Experimental-Impfung mit Todesfolge gleicht Selbstmord. Mehr …

Jetzt bestätigt auch Pfizer-Chef: Impfungen gegen Corona-Infektionen praktisch wirkungslos. Totalversagen der Impfkampagnen nicht mehr wegzuleugnen. Wenden wir uns den Ausführungen des Chefs von Pfizer zu. In einem Video (siehe unten mit Transskript und Übersetzung) spricht Pfizer-CEO Albert Bourla das aus, was nicht mehr zu vertuschen ist: nämlich das offensichtliche Totalversagen der bisherigen Impfkampagnen. Gleichzeitig wird die Entwicklung eines neuen Impfstoffes angekündigt, der alle nur erdenkliche Sicherheiten bieten soll: Immunität bei gleichzeitiger Wirkung gegen neue Varianten und zur Beruhigung einen maximalen Schutz gegen allfällige Krankheitsverläufe. Diese eierlegende Wollmilchsau unter den Impfstoffen soll dann ab April die herkömmlichen Impfstoffe ersetzen. Ob das diesmal funktionieren, oder ein weiterer Flop bloß Milliarden in die Kassen der Pharmalobby spülen wird, kann derzeit niemand sagen – nicht einmal der Pfizer-Boss. Wir tippen auf nein, denn der Disziplinierungsterror soll ja weitergehen und die Pharmalobby wird sicher nicht das permanente Nachimpfen von sich aus stoppen. Mehr … 

Irische Immunologin und Molekularbiologin: Warum COVID-19-Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden. Jeder, der gegen Corona geimpft wurde, ist fortan ein gentechnisch veränderter Organismus. “Die m-RNS-Impfung ist wie Russisch Roulette”, so die Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill. Weil COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben könnten. Cahill ist Professorin an der Universität von Dublin/Nord-Irland*. Die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Cahill erklärt im Video (auf youtube inzwischen gelöscht) anhand der Studie “Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen, dass die Injektion mit wildem SARS-Virus zu schwerer Immunerkrankung der Lungen führt, weshalb mRNA-Impfstoffe mit extremen Risiken verbunden sind. Auf Compact-Online vom 24. Januar 2021 wird die Expertin wie folgt zitiert:     „Wenn die Geimpften einige Monate nach der Impfung mit wilden Coronaviren in Kontakt kommen, wird ihr Immunsystem in vielen Fällen mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren. Dies, weil die Impfstoff-mRNA die Körperzellen gentechnisch so modifiziert, dass sie das Spike-Protein des Coronavirus produzieren. Wenn später ein neues Coronavirus das Immunsystem aktiviert, erkennt es die selbst produzierten Spike-Proteine als Gefahr und startet einen Großangriff gegen die eigenen Körperzellen. Als Folge erleiden die Geimpften einen septischen Schock mit multiplem Organversagen, was in der Regel mit dem Tod endet“. Mehr … 

12.01. CORONA DIE TATSÄCHLICHEN ENTWICKLER DER IMPFSTOFFE – SCHRANGTV

Rothschild Patent Co-vid 19 schon im Jahr 2015 !! - Quelle Kulturstudio.tv

Zeitz über Corona „Es geht um eine Totaltransformation der Gesellschaft“ - AUF1TV 

Statistisches Bundesamt meldet höchste Übersterblichkeit seit 1946. In einer vorläufigen Sonderauswertung der Sterbefallzahlen für das vergangene Jahr 2021 teilt das Statistische Bundesamt eine Übersterblichkeit von rund acht Prozent mit, der höchste Wert seit über 75 Jahren. Für das vergangene Jahr meldet das Statistische Bundesamt erstmals über eine Million Sterbefälle in Deutschland. Dadurch wurde zum ersten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik die kritische Schwelle von einer Million gemeldeter Todesfälle überschritten. Es handelt sich noch um einen vorläufigen Bericht des Statistischen Bundesamts, weshalb die Zahlen noch keine endgültige Aussagekraft besitzen. Bereits für November und Dezember 2021 wurde eine Rekord-Übersterblichkeit von 20 respektive 22 Prozent gemeldet. Damit sind im vergangenen Jahr in Deutschland 30.327 mehr Menschen verstorben als noch im ersten Corona-Jahr 2020. Das Statistische Bundesamt erwartete ursprünglich einen Anstieg um zwei bis vier Prozent. Tatsächlich ist die Übersterblichkeit jedoch auf acht Prozent angestiegen. Die Gründe hierfür seien unterschiedlicher Natur, wie das Statistische Bundesamt ausführt. Die Alterung der Bevölkerung erkläre dieses Phänomen nur zum Teil. Der Effekt der steigenden Lebenserwartung schwäche den Alterungseffekt ab. Auch die gemeldeten Todesfälle, die im Zusammenhang mit einem positiven PCR-Ergebnis stehen und daher als Corona-Todesfälle in die Statistik fließen, seien nicht ausschlaggebend für den Anstieg. Die hohe Übersterblichkeit sei vielmehr auf unerkannte COVID-19-Todesfälle und auf die sogenannte "mortality displacement" zurückzuführen, also die zeitliche Verschiebung von Sterbefällen innerhalb eines Jahres. Auch die Folge verschobener Operationen könnte eine Rolle spielen. Mehr … 

11.01.2022: Corona-FAKTEN: Mehr Übersterblichkeit, aber weniger Covid-Tote - Nicht nur in Österreich kam es 2021 zu einer auffälligen Übersterblichkeit. An den Corona-Toten lag es nicht, deren Zahl sank deutlich. Wie kam es nun aber dazu, was war in diesem Jahr anders als in den Vorjahren? Mehr darüber im neuen Beitrag aus der Reihe „Corona-Fakten“. Video und mehr …

10.01.2022_ Corona-Fakten. Informationskrieg: So zwang China die ganze Welt in den Lockdown. Es waren eindrucksvolle Bilder, die uns zu Beginn der Corona-Krise aus China erreichten. Menschen fielen ohne ersichtlichen Grund plötzlich einfach um – angeblich wegen einer Corona-Infektion. Ein Mann steigt aus dem Auto und nimmt die Maske ab. Sofort stürzt sich ein Spezialkommando auf ihn. Er wird in Handschellen abgeführt. Gepanzerte Fahrzeuge desinfizieren ganze Straßenzüge. Die Bilder vermittelten den Eindruck, dass Corona nicht nur gefährlich, sondern eine tödliche Seuche sei. Wie sich später herausstellen sollte, waren das die Bilder, die in den sozialen Medien um die Welt gehen sollten. Es war der Beginn des Informationskrieges seitens der kommunistischen Partei Chinas gegen die Welt. Die chinesische Regierung verhängte noch im Jänner 2020 einen strengen Lockdown über Wuhan und andere Städte der Provinz Hubei. Genau dieses Vorgehen, das Einsperren von Millionen von Menschen, wurde dann beinahe von allen Staaten der Welt übernommen – und das war auch das Ziel. Mehr … 

Robert Koch-Institut erhält erneute Finanzspritze von der Gates Foundation. Im November 2021 erhielt das Robert Koch-Institut (RKI) eine Spendenzahlung in Höhe von 499.981 Dollar. Es ist die zweite Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation für das Institut. Als Zweck werden Forschung und Lernmöglichkeiten angegeben. Die Bill & Melinda Gates Foundation hatte dem RKI mit Sitz in Berlin schon im November 2019 eine Summe von 253.000 Dollar überwiesen. Die Überweisung an das RKI im Jahre 2019 erfolgte laut Auskunft der Gates Foundation im Rahmen der Stiftungsabteilung "Global Health" (Globale Gesundheit) und sollte mit einer Laufzeit von 59 Monaten als Unterstützung des "Vaccine Development" (Entwicklung von Impfstoffen) dienen. Die nun erfolgte Zuwendung in Höhe von 499.981 Dollar erfolgt unter dem Oberthema "Global Development" (Globale Entwicklung), hat eine Laufzeit von zwölf Monaten und wird als Unterstützung "Research and Learning Opportunities" (Forschung und Lernmöglichkeiten) gelistet. Die Überweisung erfolgte knapp acht Wochen später, nachdem am 1. September 2021 in Berlin ein "Pandemie-Frühwarnzentrum" der Weltgesundheitsorganisation (WHO Hub on Pandemic and Epidemic Intelligence) eröffnet worden war. Über die Planung und Umsetzungsabsichten einer solchen Einrichtung informierte die WHO im Mai 2021. Die Idee eines solchen Zentrums soll laut einem Artikel auf der Seite der Vereinten Nationen durch eine gemeinsame Initiative der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel und des Generaldirektors der WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus entstanden sein. Zur Begründung der Notwendigkeit eines "Pandemie-Frühwarnzentrums" gab Merkel auf einer Presskonferenz im Mai 2021 an: "Die Welt hat gelernt, dass wir einer globalen Herausforderung wie der aktuellen COVID-19-Pandemie nur durch gemeinsames Handeln begegnen können. Inzwischen haben wir auch erkannt, dass die WHO die zentrale globale Gesundheitseinrichtung bei diesen Bemühungen ist. Eine wesentliche Grundlage für den Kampf gegen zukünftige Pandemien sind Daten. Daten, die, wenn sie mit den richtigen Analysewerkzeugen gebündelt und verarbeitet werden, Erkenntnisse liefern, die wir niemals allein oder zumindest nicht so schnell entdecken könnten." Mehr …

09.01. Die "Pandemie" ist vorbei - die Lüge entlarvt - retten wir unser Leben. Am 7. Januar 2022 waren also über 2.000 Intensiv Betten weniger belegt als vor einem Jahr am 7. Januar. Wenn heute noch ungeimpfte Menschen in den Krankenhäusern landen, dann nur, weil sie von Geimpften angesteckt wurden. Die Intensivstationen sind zwar im Vergleich von vor einem Jahr nur noch mit der Hälfte der Covid-Patienten belastet - der Beweis, dass es keine Pandemie mehr gibt - aber die Betten sind trotzdem belegt. Warum? Weil die Impfschäden so gewaltig sind, dass man fast schon von Massentötungen sprechen kann. Natürlich werden diese Spritzverluste nicht als solche ausgewiesen. Die Impf-Mafia vertuscht alles. Nochmals: "Omikron" kann nur für Geimpfte gefährlich werden, nicht aber für Ungeimpfte, weil deren Immunsystem intakt, nicht vom Covid-Gengift zerstört ist. Mehr … 

08.01.Mundschutz? Ein Arzt spricht Klartext! 

BRISANT: Britische Regierung bestätigt: Keine wissenschaftliche Belege für Maskenpflicht an Schulen! Das jüngste Beispiel dafür, warum Menschen nicht blind der „Wissenschaft“, wie sie von Bürokraten verordnet wird, folgen sollten, kam am Freitag, als Bloomberg darüber berichtete, wie eine Analyse der britischen Regierung, die das Tragen von Masken in Schulen rechtfertigen sollte, faktisch keinen einzigen wissenschaftlichen Beleg für die umstrittene Praxis lieferte: England führte neue Maskenregeln in Schulen ein, um die Ausbreitung von Covid einzudämmen, basierend auf einer Studie, die laut einem vom Bildungsministerium veröffentlichten Bericht keine schlüssigen Beweise für ihre Wirksamkeit erbrachte. Mehr …

07.01. Nachweislich manipulierte Corona-Zahlen in Bayern: Rücktritt von Söder gefordert. Der FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat gefordert, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zurücktritt. Hintergrund ist die Tatsache, dass Söder falsche Zahlen verwendete, um zu behaupten, dass die Inzidenz bei Ungeimpften höher läge als bei Geimpften. FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat den bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) erneut zum Rücktritt aufgefordert. Hintergrund der Auseinandersetzung ist die Kontroverse um falsche Corona-Zahlen, die der bayrische Ministerpräsident im November des vergangenen Jahres veröffentlichte. Demnach waren die Inzidenzen bei Ungeimpften wesentlich höher als bei Geimpften. Die FDP hatte die Zahlen bereits im Dezember infrage gestellt und Kubicki Ende Dezember gefordert, dass Söder sein Amt niederlegen sollte. Die Forderungen wurden nun erneut durch die Veröffentlichung der Corona-Zahlen bekräftigt, da aus diesem hervorgeht, dass die von Söder verwendeten Zahlen falsch waren. Am Freitagvormittag veröffentlichte das Bayrische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) die Rohdaten der Corona-Zahlen: Aus diesen geht hervor, dass sie Siebentage-Inzidenz von Geimpften und Ungeimpften deutlich verzerrt dargestellt wurde. Söder hatte die falschen Zahlen am 18. November in einem Tweet veröffentlicht: Demnach lag die Inzidenz bei Ungeimpften bei 1.469, während sie bei Geimpften bei 110 lag. Mehr … 

Pilot: Dutzende Piloten nach Corona-Impfung gestorben, er selbst bewusstlos während Flug. 48 Stunden nach seiner Pfizer-Impfung bekam Pilot Cody Flint während seines Fluges Lähmungserscheinungen und verlor vorübergehend das Bewusstsein, sodass er fast abgestürzt wäre. Er sagt: „Die Impfung hat mein Leben völlig zerstört.“ Außerdem berichtet er, dass Dutzende, möglicherweise mehr als 100 Piloten direkt nach der Spritze gestorben sind. Mehr … 

06.01. Pathologen: COVID-19-Impfstoffe ursächlich für schwere bis tödliche Schädigungen. Zwei renommierte Pathologen, Prof. Arne Burkhardt und Prof. Walter Lang, haben in monatelangen Unter-suchungen alarmierende Veränderungen in menschlichen Organen gefunden, die Verstorbenen nach einer Gen-basierten Impfung entnommen wurden. Es seien Erscheinungen selbstzerstörerischer Prozesse, die zu schwerer Krankheit bis hin zum Tode führten und in den allermeisten der untersuchten Fälle mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Impfung zurückzuführen seien. Die Impfstoffe schützten auch nicht vor einer Corona-Infektion. Die wissenschaftlichen Beweise verlangten einen sofortigen Stopp der Verwendung dieser Impfstoffe. Bereits am 20. September 2021 waren die beiden Pathologen in einer 1. Pathologie-Konferenz in Reutlingen an die Öffentlichkeit getreten, weil sie ihre Zwischenergebnisse als sehr besorgniserregend ansahen.1 Sie kündigten die Präsentation ihrer Endergebnisse auf noch vor Weihnachten an. Mehr … 

Life insurance policies can refuse payouts for the jabbed because covid vaccines are “medical experiments” (english). Getting “vaccinated” for the Wuhan coronavirus (Covid-19) could mean losing your life insurance coverage. According to reports, many who took the experimental gene therapy from Donald Trump’s “Operation Warp Speed” program are now coming to the realization that their death benefits have been voided. Apparently the life insurance industry considers the emergency use-authorized injections to be an “experimental medical intervention” – which is exactly what they are. Consequently, they do not qualify for a payout. Only vaccines that have undergone the normal testing and vetting process are covered, in many cases. Trump’s rushed-to-market injections, conversely, are not covered. “Some insurers are delaying applications if you are currently testing positive for coronavirus and need to provide medical evidence, but this does not mean you cannot apply again in the future,” reports indicate. Some insurers are still covering their existing clients who got jabbed while others are “delaying” applications for new clients who got their shots before applying.Among the questions that life insurance carriers are now asking their potential clients include the following…  More …

05.01.2022: Corona-Impfstoffe gefährlich verunreinigt! Wer widerlegt das? Wer klärt darüber auf? Bei Untersuchungen von Hunderten Corona-Impfdosen wurden beunruhigende Beobachtungen gemacht. In allen wurden potenziell gefährliche Verunreinigungen festgestellt. Auch Pathologen bestätigten den Befund von fremdartigen Partikeln in Leichen, die nach der Impfung verstorben waren. Sehen Sie sich das Interview mit dem Forscher Holger Reißner an. Er hofft, dass seine Befunde noch widerlegt werden, denn dieses Material hätte im menschlichen Körper, besonders für die Kinder, unfassbare Langzeitfolgen. Video und mehr  

Corona-Fakten: Wer profitiert eigentlich von der Plandemie? - Die vermeintliche Corona-Pandemie verläuft aus Sicht der Milliardäre grandios: allein 660 neue Mitglieder konnte dieser exklusive Club 2021 begrüßen, ihr gemeinsames Vermögen wuchs im vergangenen Jahr auf sagenhafte 5 Billionen US-Dollar! Unter den größten Corona-Profiteuren findet man die üblichen Verdächtigen, wie Elon Musk, Jeff Bezos und Bill Gates, aber auch Impfstoffproduzenten zählen wenig überraschend von nun an dazu. Die „Corona“, so zeigt sich, ist weniger ein medizinisches als ein politisches Problem: Am Ende sollen einige superreiche Globalisten übrigbleiben, die der Welt ihre Bedingungen diktiert… Video und mehr …

04.01.2022: “Corona-Pandemie” endgültig als gigantische Wissenschaftslüge entlarvt: Das Corona-Jahr 2020 hatte die zweitgeringste Sterblichkeit der zurückliegenden 30 Jahre! “Corona” war und ist der größte und tödlichste Angriff gegen die Menschheit in der Geschichte durch eine winzige Gruppe mächtiger Globalisten. Das ist der Artikel, auf den ich nun schon fast 2 Jahre lang gewartet habe: Eine wissenschaftliche Untersuchung von professionellen Statistikern mit Spezialgebiet “Demografie” zur Sterblichkeit (Mortalität) der letzten 30 Jahre ergab Eindeutiges: Die von Politik und Medien rund-um-die-Uhr seit März 2020 behauptete gigantische Übersterblichkeit der Corona-Pandemie hat es nie gegeben. Im Gegenteil: das Corona Jahr 2020 wies – ob Sie es glauben oder nicht – die zweitgeringste Sterblichkeit der zurückliegenden 30 Jahre auf. Damit wird Folgendes klar: Wir hatten zu keiner Zeit eine Corona-Pandemie. Die Verschwörer benannten die alljährliche Grippewelle, die auch 2020 Deutschland heimsuchte, mit dem Begriff “Corona” um. Mehr …

03.01. HIV & AIDS einfach und simpel demontiert - Die Parallelen zu SARS-CoV-2. Wenn wir die Aussage: "HIV sei in jedem" kritisch hinterfragen, kommen wir unweigerlich zu dem Schluss, dass dahinter kein krankmachendes Virus steht. Es ist alles viel einfacher, als man glaubt! Wir erklären Ihnen im Detail, was an dieser Aussage der Wahrheit entspricht, warum HIV kein Virus ist und warum dessen Nachweis nie gelingen konnte. In diesem Artikel begrenzen wir uns auf die wissenschaftliche Widerlegung der Behauptung eines krankmachendem "Humane Immundefizienz-Virus [HIV]. Seit über 30 Jahren werden Menschen nun mit dieser Diagnose in Angst und Schrecken versetzt, ihnen krankmachende Medikamente verabreicht. Was viele noch nicht wirklich realisiert haben, ist, dass die Widerlegung der Virologie generell Bestand hat, nicht nur bezogen auf Corona. In unserem Artikel "Machtwerk – Einstieg in die Widerlegung der Virusbehauptung" [1] haben wir für jeden Laien die Grundprinzipien der Widerlegung der Virologie einfach und für jeden leicht überprüfbar aufbereitet. Mehr … 

Ausleitung von Stoffen aus dem Körper am Beispiel Graphen Oxid

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von Neben-wirkungen, siehe Abschnitt 4.8. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Comirnaty 30 Mikrogramm/Dosis Konzentrat zur Herstellung einer Injektionsdispersion. COVID-19-mRNA-Impfstoff (Nukleosid-modifiziert). Mehr PDF …

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V.: Der Nürnberger Kodex (1947) PDF

02.01.

01.01.2022: MICRO-ROUTER EN MUESTRA DE PFIZER TRAS EVAPORACIÓN DE LA MUESTRA (español )

KENT DEPESCHE ZEITZEUGEN DES COVID-19-IMPFVERBRECHENS (UVM) – KLATV

_____________________________________________________________________________________________________________

ANNO  2021

31.12.2021: Zur Erinnerung: EX FRAU VON KARL LAUTERBACH WIDERLEGT PANIKMACHE IHRES EX-MANNES

Völkermord Klagen beim Internationalen Strafgerichtshof eingereicht! Sieben Kläger haben im Namen der britischen Bevölkerung eine Klage beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) eingereicht, in der sie 16 Personen des Völkermordes, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, der Kriegsverbrechen und der Verbrechen der Aggression beschuldigen. Die Opfer, in deren Namen die Klage eingereicht wurde, sind „die Menschen im Vereinigten Königreich“. Einer der sieben Antragsteller ist Dr. Michael Yeadon, ein ehemaliger Vizepräsident und leitender Wissenschaftler der Allergie- und Atemwegsforschung bei Pfizer. Ende 2020 äußerte er große Bedenken, dass die COVID-Impfung verpflichtend werden könnte, da er keine medizinische Begründung für ihre Verwendung finden konnte. Wie wir alle wissen, wurden die Impfungen im Jahr 2021 weltweit verpflichtend eingeführt. Im April 2021 ging Yeadon mit der Befürchtung an die Öffentlichkeit, dass die Impfungen Teil eines Entvölkerungsprogramms seien. „Ich glaube, dass [COVID-19-Auffrischungsimpfungen] dazu verwendet werden, Ihre Gesundheit zu schädigen und Sie möglicherweise zu töten. Ich kann keine andere vernünftige Interpretation als den ernsthaften Versuch einer Massenentvölkerung erkennen“, sagte er in einem Ende April 2021 veröffentlichten „Planet Lockdown“-Interview. Mehr …

Zur Erinnerung: Europäischer Gerichtshof: Verbot von „Zwangsimpfung“! Der Europäische Gerichtshof hat am 27.1.2021 endgültig über das Verbot von Zwangsimpfungen entschieden. Jede Zwangsimpfung ist standardmäßig illegal. Der Europarat (nicht zu verwechseln mit der EU), zu der alle europäischen Staaten außer Weißrussland, dem Kosovo und dem Vatikan gehören, der Pate für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist, hat am 27.01.2021 in seiner Resolution 2361/2021 u.a. beschlossen, dass niemand gegen seinen Willen unter Druck geimpft werden darf. Die 47 Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, vor der Impfung bekannt zu geben, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und dass nicht geimpfte Personen nicht diskriminiert werden dürfen. Ausdrücklich verboten ist auch die Diskriminierung bei bestehenden Gesundheitsrisiken oder wenn eine „Person“ nicht geimpft werden möchte. Impfstoffhersteller sind verpflichtet, alle Informationen über die Sicherheit von Impfstoffen zu veröffentlichen. Mehr …

Verschwiegene Fachstimmen - exklusiv auf Kla.TV (Rückschau 2021).

RKI bestätigt: Omikron-Fälle zu 95 Prozent geimpft oder geboostert. Ein aktuelles Beispiel dieser kognitiven Dissonanz stellt etwa der neue RKI-Wochenbericht dar: Darin steht – für jeden Impfgläubigen, der dem Staat und seinen Leitmedien die Propaganda vom Boostern als angeblichen „besten Schutz gegen die Omikron-Variante” abkauft – Unglaubliches nachzulesen, wie es sich mit dem Impfstatus von 4.206 Omikron-Fälle verhält: 4.020 von ohnen, entsprechend 95,58 Prozent von ihnen, sind vollständig geimpft, 1.137 davon geboostert. Und nur 186 von ihnen sind ungeimpft – entsprechend gerade einmal 4,42 Prozent. Dafür fehlt im Bericht die ansonsten übliche tabellarische Übersicht zur Impf-Effektivität völlig. Und auch zur Krankheitslast halten die RKI-Infos Erstaunliches parat: „Für 6.788 Fälle wurden Angaben zu den Symptomen übermittelt, es wurden überwiegend keine oder milde Symptome angegeben. 124 Patientinnen und Patienten wurden hospitalisiert, vier Personen sind verstorben.“ Mehr … 

Dr. Stefan Lanka: Anfang und Ende der Corona-Krise - Fehldeutung Virus-PDF 

Stefan Lanka: Verabschiedet Euch vom Virus! 

Stefan Lanka: Verabschiedet Euch vom Virus! - Teil 2 

The United States Senate today announced: 'Corona is a lie'. (english)

30.12.2021: "DAS GROESSTE MENSCHHEITSVERBRECHEN DER GESCHICHTE" (GANZES INTERVIEW!!!) * * WARNUNG 2021/2022

28.12.2021:  La quinta columna (español – deutscher Untertitel)

»Der Beweis ist da: „Corona-Impfung“ zerstört Immunsystem«. Bewegender Appell von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Doctors for Covid Ethics, zur dringenden Notwendigkeit der Beendigung des Impfprogramms gegen Covid. Pathologische Befunde zeigen, so Bhakdi, dass in allen Menschen, die eine Covid-Impfung erhalten, die Immunzellen beginnen, sich selbst zu zerstören. Mehr … 

1.500.000 Euro für ein isoliertes Partikel SARS-CoV-2 - Samuel Eckert 

Gegen die Grundprinzipien der evidenzbasierten Medizin verstoßen? 

Impftote werden vertuscht.

Geimpfte können wahrscheinlich nie wieder volle Immunität erreichen. Eine Studie der britischen Gesundheitsbehörde hat nun eingeräumt ein, dass Geimpfte dauerhaft weniger Antikörper haben. In ihrem Bericht “COVID-19 vaccine surveillance report” der Woche 42 räumt die britische “UK Health Security Agency” auf Seite 23ff. ein, dass „die N-Antikörperspiegel bei Personen, die sich nach zwei Impfdosen infizieren, niedriger zu sein scheinen“. Desweiteren heißt es in der Studie, dass dieser Antikörperabfall im Grunde dauerhaft ist. Was haben diese Ergebnisse für eine Bedeutung? Wie Alex Berenson betont: „Wir wissen, dass die Impfstoffe die Infektion oder die Übertragung des Virus nicht verhindern (tatsächlich zeigt der Bericht an anderer Stelle, dass geimpfte Erwachsene jetzt mit viel höheren Raten infiziert werden als nicht geimpfte Personen rechnen müssen.” Wie aus der Studie aus Großbritanien hervorhebt, bedeutet dies, dass der Impfstoff die körpereigene Fähigkeit beeinträchtigt, nach der Infektion Antikörper nicht nur gegen das Spike-Protein, sondern auch gegen andere Teile des Virus zu produzieren. Das Schlimme an dem Bericht ist: Insbesondere geimpfte Menschen scheinen keine Antikörper gegen das Nukleokapsidprotein, die Hülle des Virus, zu produzieren zu können, die bei nicht geimpften Menschen ein entscheidender Teil der Reaktion sind.“ Im Bericht heißt es: “Die geschätzte Seropositivität für S-Antikörper bei Blutspendern ist wahrscheinlich höher als in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten wäre, was wahrscheinlich die Tatsache widerspiegelt, dass die Spender eher geimpft sind. Mehr … 

27.12.2021: Dr. Reiner Füllmich - Fragen & Antworten

Neverforgetniki - Top-Virologe ZERSTÖRT BIONTECH-CHEF! 

26.12.2021: 5G is a target acquiring weapon system - This is not for control but an extermination technology  (español / english)

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi - DER BEWEIS IST DA - Impfung zerstört Immunsystem 

25.12.2021: Im Gespräch mit Holger Reißner – Information zu den Inhaltsstoffen der Genspritzen. Ein wissenschaftliche Untersuchung mit der Aufforderung widerlegt zu werden. Ist der sogenannte Impfstoff eine geächtete Kriegswaffe? Die Fakten sind dem Bundestag bereits bekannt. Und nun auch der Öffentlichkeit. Wann kommt dieses Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor ein internationales Kriegs- / Militärgericht? Mehr ... 

Prof. Bhakdi über wissenschaftliche Erkenntnisse zu “tödlicher” Covid-Impfung. In einer gemeinsamen Video-Produktion mit mit Prof. Arne Burkhardt diskutiert Prof. Sucharit Bhakdi nun wissenschaftliche Erkenntnisse, die nicht nur darauf hinweisen, dass die Impfstoffe nicht funktionieren. Eine ursächliche Rolle dieser Stoffe bei Todesfällen nach der Impfung wird vermutet und ist Gegenstand weiterer Untersuchungen. Anstatt die Menschen weiterhin zur Impfung zu treiben, sollte nach Vorlage dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse die Verwendung von COVID-19-Impfstoffe auf Genbasis sofort gestoppt werden. Diese Impfstoffe können weder vor einer Virusinfektion schützen, noch konnte bis dato irgendein positiver Effekt nachgewiesen werden. Die beiden Professoren argumentieren den gut begründeten Verdacht, dass die Vakzine selbstzerstörerische Prozesse auslösen können, die unter Umständen zu schwerer Krankheit bis hin zum Tod führen. Video und mehr …

24.12.2021: Corona Übertreten humanistischer Grundsätze; Tom Lausen

COVID-Impfstoffe: Warum sie nicht wirken und zwingende Beweise für ihre Rolle bei Todes-fällen. 

23.12.2021: Corona im Jahr 2021 Was WIRKLICH Sache ist… 

22.12.2021: Corona - auf der Suche nach der Wahrheit Teil 3. Die Corona-Berichterstattung konzentriert sich weiterhin auf Europa und die USA. ServusTV begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit in Länder, wo bisher nichts oder sehr spärlich berichtet wurde. Zum Beispiel nach Afrika, wo die WHO ein Massensterben ungeahnten Ausmaßes vorhergesagt hatte. Wie hat sich das Leben der Menschen dort durch die Pandemie-Maßnahmen ausgewirkt? Und: Prof. Martin Haditsch geht Fragen der richtigen Corona-Strategie für Kinder nach und besucht Impfopfer in Österreich. Video 

Omikron: Impf-Spitzenreiter unter Druck. Die bisherigen Zweit- und Drittimpfungen können offenbar gegen die Omikron-Variante auch kaum etwas ausrichten. Spanien und Portugal gelten wegen ihrer hohen Impfquoten als Impfhochburgen. Aber diese Länder erleben derzeit einen wahren Tsunami an Infektionen. Video 

Bhakdi: »Worüber reden wir noch? Die Fakten sind eindeutig! Professor Sucharit Bhakdi hat vom ersten Moment an zu den Sachverständigen gehört, die das Narrativ der Pandemie hinterfagt haben. Er hat die beschleunigte Zulassung neuartiger Impfstoffe kritisiert und ist dafür wie kaum ein zweiter persönlich angegriffen worden. Die Ergebnisse erster pathologischer Befunde scheinen ihm jedoch Recht zu geben. In einer leidenschaftlichen Stellungnahme während einer Tagung der Ärzte für Covid-Ethik hat Professor Bhakdi nun ein weiteres Mal  ein sofortiges Ende der Impfkampagne gefordert und erläutert, dass abgesehen von kurzfristigen Nebenwirkungen vor allem die nachhaltige und langfristige Schädigung der menschlichen Immunabwehr als eine der schwersten Befürchtungen angesehen werden muss. Bhakdi befürchtet ein Wiederaufflammen von tödlichen Infektionen wie Tuberkulose als direkte Folge der gentechnischen Injektionen. Mehr … 

Corona-Impfung: Anklage vor Internationalem Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Kaum beachtet von der Weltöffentlichkeit, bahnt sich der erste internationale Strafprozess gegen die Verantwortlichen und Strippenzieher der Corona‑P(l)andemie an. Denn beim Internationalem Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag wurde im Namen des britischen Volkes eine Klage wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegen hochrangige und namhafte Eliten eingebracht. Verstöße gegen Nürnberger Kodex, Kriegsverbrechen und Co. Eine Gruppe, zu der auch der ehemalige Vizepräsident von Pfizer, Dr. Michael Yeadon, gehört, hat beim IStGH im Namen britischer Bürger Klage gegen Boris Johnson und britische Beamte, Bill und Melinda Gates, die Chefs großer Pharmaunternehmen, den Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, und andere wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht. Die britische Gruppe, zu der auch ein Astrophysiker und ein Bestattungsunternehmer gehören, hat außerdem Dr. Anthony Fauci, Tedros Adhanom Ghebreyesus, den Generaldirektor der Weltgesundheitsorga-nisation (WHO), June Raine, die Leiterin der Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA), Dr. Radiv Shah, Präsident der Rockefeller Foundation, und Dr. Peter Daszak, Präsident der EcoHealth Alliance, als „verantwortlich für zahlreiche Verstöße gegen den Nürnberger Kodex, Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression“ im Vereinigten Königreich und anderen Ländern. Corona-Maßnahmen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Mehr …

Omikron-Entdeckerin schockiert über Panikmache in Europa – Variante bringt natürliche Immunität. Eine verantwortungslose Politikerkaste, der offensichtlich jedes Mittel recht ist, so viele Menschen wie möglich in die Nadel zu treiben, nützt jetzt die neue aus Südafrika kommenden Omikron-Variante um die ganze Lockdown- und Maßnahmen-Hysterie von neuem anzukurbeln bzw. weiter zu befeuern. Dass dabei die Menschen weiter ihrer Grundrechte beraubt werden und der Wirtschaft ein immenser Schaden erneut zugefügt wird, kümmert diese Leute rein gar nicht. Für solche Elemente zählt nur eines: die Interessen der Pharmalobby und die Geschäftemacherei rund um Corona. Und die Disziplinierung der Bevölkerung als Vorstufe zur „Neuen Weltordnung“. Hysterie und Panikmache rund um harmlose Variante.  Mehr … 

Corona-Impfung: Anklage vor Internationalem Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Verstöße gegen Nürnberger Kodex, Kriegsverbrechen und Co. Eine Gruppe, zu der auch der ehemalige Vizepräsident von Pfizer, Dr. Michael Yeadon, gehört, hat beim IStGH im Namen britischer Bürger Klage gegen Boris Johnson und britische Beamte, Bill und Melinda Gates, die Chefs großer Pharmaunternehmen, den Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, und andere wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht. Die britische Gruppe, zu der auch ein Astrophysiker und ein Bestattungsunternehmer gehören, hat außerdem Dr. Anthony Fauci, Tedros Adhanom Ghebreyesus, den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), June Raine, die Leiterin der Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA), Dr. Radiv Shah, Präsident der Rockefeller Foundation, und Dr. Peter Daszak, Präsident der EcoHealth Alliance, als „verantwortlich für zahlreiche Verstöße gegen den Nürnberger Kodex, Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression“ im Vereinigten Königreich und anderen Ländern. Corona-Maßnahmen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Mehr …

21.12.2021:

20.12.2021: mRNA-Erfinder: „Kinderimpfung – Radikalstes medizinisches Experiment der Geschichte“. Der Erfinder der mRNA-Impfstoffe hat sich deutlich gegen die Corona-Kinderimpfung ausgesprochen. „Bevor Sie Ihr Kind impfen lassen, möchte ich Ihnen die wissenschaftlichen Fakten über diesen genetischen Impfstoff mitteilen“, beginnt Dr. Robert Malone seine Erklärung. In knapp vier Minuten bringt es der Wissenschaftler auf den Punkt: Kinder gegen COVID-19 impfen zu lassen, ist eine Entscheidung, die schwerwiegende Folgen haben kann. Robert Malone zählt zu den wichtigsten Protagonisten dieser Krise – und polarisiert wie kein anderer. Der US-Wissenschaftler ist einer der Erfinder der mRNA-Impfstoffe und hat sich nach eigenen Angaben damit gegen das Corona-Virus impfen lassen. Auch generell spricht er sich für Impfungen aus. So weit, so konsequent. Doch genau dieser Mann zählt heute zu den schärfsten Kritikern der von ihm selbst mitentwickelten mRNA-basierten Vakzine. Im Juni distanzierte er sich in einer als Podcast gehosteten Diskussionsrunde nicht von der Impfung, sondern warnte eindringlich vor ihrer Verwendung zur Bekämpfung der COVID-19-Krise. Er gab damals zu Protokoll, die US-amerikanische FDA schon vor „vielen vielen Monaten“ über existierende „Risiken und gesundheit-schädigende Wirkungen dieser auf Gentherapie basierenden Methoden“ informiert und gewarnt zu haben. Er mahnte zugleich vor künftigen Autoimmunproblemen, die durch die Spike-Proteine der bis heute nur bedingt zugelassenen mRNA-Injektionen verursacht werden. Mehr … 

Aufregung: Zwei Bestandteile von Impfstoffen nicht für Menschen zugelassen? Im Dezember entdeckten Aktivisten zwei Bestandteile der mRNA-Impfstoffe in den Produktlisten von Biotech-Firmen. Bei jedem Hersteller ist deutlich vermerkt: Nicht für die Anwendung an Menschen oder Tieren geeignet. Die toxikologischen und pharmazeutischen Eigenschaften des Produktes sind nicht vollständig bekannt. Nur für Forschungszwecke verwenden. Medizinrechtlerin Dr. Beate Bahner spricht von schweren Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz, auch Dr. Bodo Schiffmann ist alarmiert. Report24 auf Spurensuche – was ist da dran? Die beiden Inhaltsstoffe mit den Bezeichnungen ALC-0315 und ALC-0159 befinden sich unstrittig in den Impfungen von Biontech/Pfizer. Das ist beispielsweise in diesem Dokument der EMA nachlesbar (Seite 16). Es handelt sich dabei um Lipid-Nanopartikel. Diese Partikel stehen bereits seit Dezember 2020 in Verdacht, verantwortlich für fallweise schwere allergische Reaktionen zu sein. Über die allergischen Reaktionen berichtet hier auch Springer Medizin am 17. Dezember 2020. Begründet wurde dieses damals durch eine Umhüllung aus PEG (Polyethylenglykol), welche die bessere Lösbarkeit der Partikel garantieren soll. Nun wurde recherchiert, wo die beiden Inhaltsstoffe hergestellt werden. Alle Produktionsfirmen führen bei den Produkten den Hinweis, dass sie nicht für die Anwendung an Menschen und Tieren geeignet sind und ausschließlich für Forschungszwecke eingesetzt werden dürfen: „This product is for research use only and not for human use.“ Mehr …

Als wären sie nicht geimpft: Alle Impfstoffe weitgehend bis ganz wirkungslos gegen Omikron. In diesem Post präsentieren wir die Realität, wie sie eine Gruppe von Wissenschaftlern von der Columbia University in New York und der University of Hong Kong beschrieben haben, eine Realität, die jeden Polit-Darsteller, der nun mit Macht zum Boostern aufruft, wie einen Irren aussehen lässt, der mit Brandbeschleuniger einen Flächenbrand löschen will. Wir reden von der folgenden Studie: Liu, Lihong et al. (2021). Striking Antibody Evasion Manifested by the Omicron Variant of SARS-CoV-2. BioRxiv. Die Studie ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Die Wissenschaftler identifizieren vier neue Mutationen in der Receptor Binding Domain des Spike-Proteins von SARS-CoV-2, die instrumentell sind, um von Impfstoffen oder von früheren Infektionen stammende Antikörper zu umgehen. Sie zeigen, dass b.1.1.529/Omikron einen Sprung in der Mutationskette von SARS-CoV-2 darstellt, der die Variante weitgehend resistent zu Impfstoff induzierten Antikörpern und in der Behandlung eingesetzten monoklonalen Antikörpern (REGN10987, REGN10933, LY-CoV555, COV2-2196, Brii-196 etc.), mAbs, sein lässt. Und sie zeigen, dass SARS-CoV-2 nur noch eine oder zwei Mutationen von der vollständigen, der pan-resistance entfernt ist.
Die Ergebnisse basieren auf serontologischen Analysen, d.h. die Autoren haben ein Pseudo-Virus gebaut, das b.1.1.529 entspricht und dieses Pseudo-Virus auf die unterschiedlichsten Blutproben losgelassen, Blutproben von Genesenen, Blutproben von Personen, die zweifach mit BNT162b2/Comirnaty, mRNA-1273/Spiekvax, ChAdOx1/Vaxzevria bzw. Ad26.COV2.S (Johnson&Johnson) geimpft sind, sowie von Personen, die bereits geboostert wurden. Das Ziel war, die Fähigkeit der in der Blutprobe jeweils enthaltenen Antikörper, D614G als Urvariante von SARS-CoV-2 und b.1.1.529/Omikron als neuestes Release im Hinblick auf die Neutralisierung der jeweiligen Ausgabe von SARS-CoV-2 zu testen. Das Maß, das zu diesem Test eingesetzt wurde, ist die Anzahl der hergestellten neutralisierenden Antikörper. Das Ergebnis ist für Impfstoffe / Gentherapien …, nun, sehen Sie selbst: ….
Schön zu sehen ist, dass Impfung bei unterschiedlichen Personen nicht etwa dieselbe Wirkung hat, sondern in einem ganz unterschiedlichen Niveau von neutralisierenden Antikörpern resultiert.
Adenovirus basierte Impfstoffe / Gentherapien bieten keinerlei Schutz gegen SARS-CoV-2/Omikron. Sie sind schlicht wirkungslos. Eine Impfung mit AstraZeneca oder Johnson&Johnson hat denselben Effekt, den auch eine Impfung mit saliner Lösung hat: Keinen. Die beiden mRNA-Gentherapien von Pfizer/Biontech und Moderna sind in ihrer Wirksamkeit gegen Omikron so stark reduziert, dass man eigentlich nicht mehr guten Gewissens überhaupt von einer Wirksamkeit sprechen kann. Boostern nutzt nicht wirklicht etwas: Die Geimpften, die sich im unteren bzw. mittleren Niveau mit Blick auf die Anzahl gebildeter neutralisierender Antikörper befinden, sehen sich einer weitgehenden Wirkungslosigkeit einer Booster-Gentherapie gegen SARS-CoV-2/Omikron ausgesetzt. Diejenigen, die ein hohes Niveau neutralisierender Antikörper durch COVID-19 Gentherapie mit     Pfizer/Biontech oder Moderna erreichen, hätten dieses Niveau vermutlich auch ohne Gentherapie und einfach durch Einsatz ihres Immunsystems erreicht. Noch schlechter sind die Nachrichten für monoklonale Antikörper, wie sie in der Behandlung von COVID-19 Erkrankten zum Einsatz kommen. Mehr …

Erst Booster-Shot, dann Omikron. Daten aus Dänemark zeigen: Impfung erhöht Risiko einer Infektion. Die Panik, die derzeit vor Omikron geschürt wird, dient vor allem einem Ziel: Das komplette Scheitern der Impfung / Gentherapie zu verschleiern und mit Ungeimpften einen Sündenbock aufzubauen, dem dieses Scheitern angelastet werden kann. Offenkundig liegt es denselben Polit-Darstellern, die Milliarden Steuergelder für Impfstoffe / Gentherapien aus dem Fenster geworfen haben, die von SARS-CoV-2 bereits nach nicht einmal einem Jahr ausmutiert werden können, und zwar, wie eine Studie zeigt, die wir im Laufe des Tages besprechen, nahezu vollständig, liegt es diesen Polit-Darstellern näher, die Schuld für das eigene Versagen anderen aufzuladen, als die Verantwortung für das eigene Versagen selbst zu übernehmen. Dazu ist Rückgrat, der Mut, Fehler einzugestehen, erforderlich, etwas, das unter Polit-Darstellern eine selten zu findende Qualität ist. Mehr …

Dr. Gerd Reuther: Angst ist das Geschäft von Menschen, die es nicht gut mit Ihnen meinen. Ein Blick zurück im Zorn. Ein Blick in den Rückspiegel hat schon manches Unglück verhütet. Auch bei „Corona“ kann dies nicht schaden. Vergleichen Sie doch einmal die vermeintliche „erste Welle“ mit den Fakten: Die Schutzwirkung des Immunsystems. Es gab nie eine Bedrohung der Gesundheit, die über unsere bisherigen Risiken hinausging. Von den am 31.12.2020 behaupteten 360.000 „Covid“-Fälle hatten bestenfalls 10% wirklich eine Infektion mit Coronaviren. Aber selbst wenn: mehr als 8,5 Millionen Österreicher und Österreicherinnen hatten über 9 Monate kein „Corona“ bekommen! Die Schutzwirkung des Immunsystems der Bevölkerung betrug also 96%! Die Gebräue von AstraZeneca, Biontech/Pfizer und Moderna blieben mit ihren manipulierten „Schutzfaktoren“ zwischen 60 und 95% immer unter der Wirkung des Immunsystems. Die Testpandemie. Die Zahlenberge, die Ihnen als Krankheitswellen vorgegaukelt werden, sind nichts anderes als Testorgien. Jeder Anstieg der angeblichen „Covid“-Fälle beruhte auf einer exponentiellen Steigerung der Tests. In der „4. Welle“ erfolgten einfach nur etwa 100-mal so viele Tests wie zum Start der „Pandemie“. Ohne Tests wäre alles wie immer. In Deutschland wurde die Übersterblichkeit in der 48. Kalenderwoche auf 30% hochgeboostert! Ein „Game changer“? Ja, spiel‘ mir das Lied vom Tod. Den schätzungsweise bisher 6.000 Impftoten in Österreich stehen wahrscheinlich keine 1.000 wirklich an einem viralen Atemwegsinfekt Verstorbene entgegen. Schließlich beinhalten die 13.000 vermeintlichen „Covid-Toten“ auch alle, die lediglich „mit“ einem positiven Test gestorben sind. Die amerikanische Seuchenbehörde und andere Institutionen haben die Rate der tatsächlichen „Covid“-Toten mit 5-6% der offiziellen Zahlen angesetzt! Mehr …

19.12. Populations-Eradikation statt Rettungs-Medikation – Dieses Video kann Ihr Leben retten 

18.12. Der Bettenschwund. Pünktlich zur rituellen Verschärfung der Corona-Lage im Herbst fehlt es angeblich an Plätzen auf den Intensivstationen — Zufall ist das nicht. Exklusivabdruck aus „Die Intensiv-Mafia“. Walter van Rossum ist ein unbequemer und buchstäblich tief schürfender Journalist. Er ist Autor des Spiegel-Bestsellers „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ und mittlerweile auch launiger Rubikon-Interviewer. Sein neuestes Buch, das er gemeinsam mit dem Datenanalysten Tom Lausen geschrieben hat und das am heutigen Tag im Rubikon-Verlag erschien, nimmt sich genau zum richtigen Zeitpunkt eines brisanten Aspekts des Corona-Themenkomplexes an. Just nachdem viele Politiker zugegeben hatten, dass der Aussagewert der Inzidenzzahlen gar nicht mehr so groß sei und man eher auf andere Indikatoren, etwa die Lage auf den Intensivstationen, achten müsse, platzen diese nun aus allen Nähten. Verantwortlich dafür sind natürlich nicht jene Politiker, die das Gesundheitswesen im Zuge von Privatisierungs- und Rationalisierungsorgien kaputt gespart haben, sondern „die Ungeimpften.“ Knappheit jedoch kann nicht nur durch „zu viele Kranke“ entstehen, sondern auch durch zu wenige Krankenhausplätze — und letzterer Faktor ist nicht allein eine Frage des Zufalls. Dass zu wenige Intensivplätze vorhanden sind, heißt in einem marktkonformen Gesundheitswesen übrigens nicht, dass wir Steuerzahler nicht für diese bezahlt hätten. Der Autor gibt Einblick in eines der folgenschwersten Betrugsmanöver der jüngeren Geschichte. Mehr … 

17.12. Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Niedersachsen: Gericht kippt 2G-Regel im Einzel-handel. Das OVG hat in die Niedersachsen die 2G-Regel für den Einzelhandel gekippt. Die 2G-Regel sei nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hat die erst seit kurzem geltende 2G-Regel im Einzelhandel in Niedersachsen gekippt. Als Begründung teilte das Gericht mit, die Maßnahme sei zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig und zudem nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar. Mehr … 

Alles Verschwörung? Amazing Polly - Schutzgelderpressung der Gesundheitsmafia. Video …

Ärzte stehen auf: Offener Brief an die Bundesregierung. Geringer Nutzen und noch unklare Risiken durch die COVID-Impfungen: Ärzte schreiben offenen Brief an den Bundeskanzler und an die Abgeordneten des Bundestages.

Recherchen zur Impfpflicht belegen: Über 48.000 Tote nach Corona-Impfung in Deutschland. Was vor wenigen Wochen noch undenkbar war und kategorisch ausgeschlossen wurde, wird nun eiskalt in die Realität umgesetzt: Die Regierungen in Deutschland und Österreich wollen eine Corona-Impfpflicht einführen. Und auch in der Schweiz werden bereits erste Stimmen in diese Richtung laut. Begründet wird der eklatante Wortbruch mit gestiegenen Infektionszahlen und einem angeblichen Intensivbetten-Notstand. Aber die Wahrheit ist nicht das, worin wir durch Politik und Medien tagtäglich konditioniert werden. Denn die hochbrisanten Ergebnisse investigativer Recherchen werfen ein völlig neues Licht auf die geplante Impfpflicht und fördern eine Vielzahl gravierender Fakten zu Tage, die jeder Bürger kennen sollte! Im aktuell erschienenen Buch „Abhängig beschäftigt – Wie Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen handeln“ hat sich Thomas Röper sehr intensiv mit weiteren Themen rund um die komplexen Zusammenhänge der gesteuertern Politik im Westen und deren brisanten Verstrickungen mit einer ganzen Reihe von Organisationen beschäftigt und dabei einiges zu Tage gefördert. Mehr … 

16.12. Fauci: wäre nicht das erste Mal, dass Impfstoff Menschen schadet. US-Corona-Papst sprach schon 2020 von großem Experiment am Menschen. Im März 2020 unterhielten sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg und der US-Corona-Papst Dr. Anthony Fauci über mögliche Sicherheitsrisiken einer Corona-Impfung. Ein kurzer Ausschnitt dieses Videos geht in den sozialen Medien derzeit viral. In diesem erklärt Dr. Fauci, dass es nicht das erste Mal wäre, dass ein „Impfstoff“, der im Test gut ausgesehen habe, den Menschen im Endeffekt mehr Schaden zufügen würde. Dr. Fauci nimmt schon im März 2020 vorweg, dass die sogenannten “Impfungen” keine sterile Immunität bieten könnten. Abgesehn davon sagt er auch, dass man die Wirkungen und Nebenwirkungen erst in einem groß angelegten Menschenversuch herausfinden kann. Mehr … 

Urteil des OVG - Niedersachsen kippt 2G-Regel im Einzelhandel. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat die 2G-Regel im Einzelhandel in Niedersachsen gekippt. Die Maßnahme sei zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig. Mehr … 

Vorläufige Außervollzugsetzung der 2-G-Regelung im Einzelhandel. Der 13. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts hat mit Beschluss vom heutigen Tage § 9a Abs. 1 und Abs. 2 Satz 1 bis 3 der Niedersächsischen Verordnung über infektionspräventive Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen Varianten vom 23. November 2021, zuletzt geändert durch Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 13. Dezember 2021(im Folgenden: Corona-VO), vorläufig außer Vollzug gesetzt (Az.: 13 MN 477/21). Diese Rechtsvorschrift ordnet in bestimmten Betrieben und Einrichtungen des Einzelhandels ein Verbot des Zutritts für Kunden an, die weder über einen Impfnachweis noch über einen Genesenennachweis verfügen (sog. 2-G-Regelung im Einzelhandel). Gegen diese Regelung hatte sich eine Antragstellerin, die auch in Niedersachsen Einzelhandel im Filialbetrieb mit einem Mischsortiment betreibt, mit einem Normenkontrolleilantrag gewandt und geltend gemacht, die Infektionsschutzmaßnahme sei nicht notwendig und auch mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nicht vereinbar. Mehr … 

15.12.2021: Michael Yeadon: Corona wird für die globale Gleichschaltung inszeniert 

Regierung und UNICEF gefährden kindliche Entwicklung. Durch das Corona-bedingte Homeschooling werden Kinder und Jugendliche zunehmend ungewollt mit pornographischen Bildern und Themen konfrontiert. Doch Regierung und selbst UNICEF sehen darin angeblich keine Gefährdung. Wie vertrauenswürdig sind sie dann noch? Video und mehr …

CORONA-FAKTEN. Ivermectin: Ein wirksames Medikament gegen Covid-19. In den Mainstream-Medien wird es als Entwurmungsmittel für Pferde lächerlich gemacht: Doch Ivermectin findet bereits seit den späten 1980er-Jahren beim Menschen Anwendung. Und zwar aus guten Gründen: Es steht auf der Liste der „unentbehrlichen Arzneimittel“ der WHO. Für die Entdeckung gab es 2015 sogar den Nobelpreis für Medizin. In den letzten 30 Jahren wurden bei der WHO nur knapp über 5.700 Nebenwirkungen gemeldet. Zum Vergleich: 2,5 Millionen waren es bei den Covid-Injektionen in nur einem Jahr. Mehr … 

Die Übersterblichkeit steigt auf 28 Prozent. Das Statistische Bundesamt meldet für die KW 48 (28. November bis 5. Dezember) eine Übersterblichkeit von 28 Prozent gegenüber dem Median von 2017 bis 2020. Destatis selbst und das RKI können das nicht mit Corona erklären und eine Grippewelle kann es auch nicht sein, denn die gibt es nicht mehr. Warum also sterben so viele? Man müsste doch eigentlich annehmen, dass durch den „Impfschutz“ überhaupt niemand mehr an oder mit Corona stirbt. Tatsache ist aber, dass der Vergleich zwischen 2020 und 2021 genau in dieser Hinsicht das Gegenteil zu belegen scheint. Die Anzahl der „Corona-Toten“ ist eher angewachsen und dann noch die anderen, die an irgendetwas anderem gestorben sind und diese Übersterblichkeit herstellen. So kann man als erstes den Schluss ziehen, die Impfungen haben keinen positiven Einfluss auf das Sterbegeschehen. Oder in anderen Worten: Die Impfungen versagen vollständig, was auch die sogenannten Inzidenzen belegen, denn die sind 2021 durchgängig deutlich höher als im Jahr 2020 ohne „Impfschutz“. Der angeblich zuverlässige Impfschutz hat sich als Nullnummer herausgestellt. Erkennbarer Zusammenhang zwischen Impfungen und Übersterblichkeit. Dabei ist aber mit den 28 Prozent Übersterblichkeit nicht Schluss. Bayern liegt hier bei plus 30 Prozent, Sachsen plus 37 und Thüringen plus 43. Dazu sagt die Pressemeldung von Destatis: „In Thüringen, Sachsen und Bayern erklären die bislang beim RKI gemeldeten COVID-19-Todesfälle jedoch nur ungefähr die Hälfte des Anstiegs der Sterbefallzahlen in der 45. Kalenderwoche.“ Was also ist mit dem Rest? Wie kommt der zustande? Was hat sich seit letztem Jahr geändert? Für mein Dafürhalten bleibt da nur noch die „Impfung“ übrig. Nimmt man dazu die Informationen des RKI, die man irgendwo auf Seite 700-irgendetwas suchen muss, die besagen, dass möglicherweise die gemeldeten Impfschäden und Impftoten nur fünf, wiederhole fünf, Prozent des tatsächlichen Geschehens abbilden, dann könnte man auf dumme Ideen kommen. Die vom PEI gemeldeten Impftoten nähern sich der 2.000-er-Marke an. Wenn das tatsächlich nur fünf Prozent der Wahrheit ist, reden wir über 40.000 Impftote. Destatis wiederum gibt die Gesamtzahl an Übersterblichkeit für 2021, das ganze Jahr seit Januar, mit 50.362 an. Kann man es da jemandem verdenken, wenn er einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Übersterblichkeit sieht? Mehr … 

Dr. Melone Erfinder der mRNA Technologie Spricht zu Eltern über Gefahr der "Covidimpfung" für Kinder (english – deutscher Untertitel) 

Nebenwirkungen nach mRNA Corona Impfung - Studie in Circulation 

14.12.2021: Enthüllung! Pfizer Unterlagen aufgetaucht - 4,5,6 Impfung kommt!

Einstürzende Kartenhäuser. Das offizielle Impfnarrativ wird von einer erdrückenden Daten- und Faktenlage Lügen gestraft. Wenn du geimpft bist, schützt dich dies vor einer Erkrankung mit COVID-19; bist du ungeimpft, erwischt es dich, und du verstopfst die Intensivstationen. Dieses Narrativ ist die Grundlage für alle Maßnahmen dieser Tage, für die penetrante Impfkampagne, die wir erleben, und den wachsenden Hass auf Ungeimpfte in der Bevölkerung. Was aber, wenn die Prämisse gar nicht stimmt? Mit welchem Recht werden wir dann der ganzen Quälerei ausgesetzt? Dem Autor sind einige merkwürdige, wenig beachtete statistische Besonderheiten aufgefallen. Vor allem legen die Fakten ein besonders hohes Krankheitsrisiko von Geimpften nach der zweiten Spritze nahe. Und die Übersterblichkeit speziell in den letzten Wochen verlangt unbedingt nach einer sorgfältigen und ideologiefreien Untersuchung. Mehr … 

Experten stehen auf. Gefährlich und nicht zielführend: Ärzte gegen Genspritzen-Diktatur. Für die Ärzte, die sich am Dienstag zu einer Pressekonferenz am Platz der Menschenrechte trafen, ist SARS-CoV-2 in seinen Auswirkungen für den Großteil der Menschen relativ ungefährlich. Doch der Umgang damit, die Beschränkung der Meinungsfreiheit, die Wissenschaftsfeindlichkeit, der Terror der Regierung und die Zerstörung unseres Wirtschafts- und Sozialgefüges seien eine Neuheit, waren sich die Experten bei der Veranstaltung der Initiatve für evidenzbasierte Corona Information (ICI) einig. Sie sprachen sich gegen den Zwang zu den experimentellen Genspritzen aus. Unter ihnen fanden sich honorige Persönlichkeiten wie Geert Vanden Bossche. Der Impfstoff-Forscher war zuvor selbst in seiner Expertise für die Bill und Melinda Gates Stiftung tätig. Mehr … 

Yale-Epidemiologe: Corona-Krise ist eine von den Behörden erzeugte "Pandemie der Angst". Mehrfach gab es in der Corona-Krise Vorwürfe, dass gezielt Panik über die Gefährlichkeit des Coronavirus verbreitet wird. Nun erklärte auch der Yale-Epidemiologe Harvey Risch, dass es sich vor allem um eine "Pandemie der Angst" handle, die von den Behörden verbreitet wurde. In der Corona-Krise wurden immer wieder Vorwürfe laut, dass von Regierungen und Mainstream-Medien gezielt Panik in Bezug auf die Gefährlichkeit des Coronavirus verbreitet wurde. Nun haben die Kritiker eine weitere prominente Stimme gewonnen: Nach Ansicht des Yale-Epidemiologen Harvey Risch ist die Corona-Pandemie vor allem eine "Pandemie der Angst", die von Verantwortungsträgern erzeugt wurde, als sich der Erreger im letzten Jahr weltweit auszubreiten begann. Mehr …

Dr. Robert Malone warnt Eltern: Kinder bilden giftige Spike-Proteine. Impfentscheidung kann nicht rückgängig gemacht werden. Dr. Robert Malone, Virologe, Pathologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie wendet sich in einem Appell eindringlich an die Eltern, ihre Kinder nicht impfen zu lassen. Er sagt: „Bevor Sie Ihr Kind impfen lassen – eine Entscheidung, die nicht rückgängig zu machen ist – möchte ich Ihnen die wissenschaftlichen Fakten über diesen genetischen Impfstoff mitteilen, der auf der von mir entwickelten mRNA-Impfstofftechnologie basiert. Es gibt drei Hauptpunkte, die Eltern verstehen müssen, bevor sie diese unumkehrbare Entscheidung treffen. Der erste ist, dass ein virales Gen in die Zellen Ihrer Kinder injiziert wird. Dieses Gen zwingt den Körper Ihres Kindes dazu, giftige Spike-Proteine zu bilden. Diese Proteine verursachen oft dauerhafte Schäden an wichtigen Organen der Kinder, darunter: Zu diesen Organe gehören Ihr Gehirn und Nervensystem, ihr Herz und Blutgefäße, einschließlich Blutgerinnsel. Ihr Fortpflanzungssystem. Und das Wichtigste: Dieser Impfstoff kann grundlegende Veränderungen in ihrem Immunsystem auslösen. Das Besorgniserregende daran ist, dass diese Schäden, wenn sie einmal eingetreten sind, irreparabel sind. Sie können nicht rückgängig gemacht werden. Man kann die Läsionen in ihrem Gehirn nicht reparieren. Man kann die Schäden am Herzgewebe nicht reparieren. Man kann ein genetisch zurückgesetztes Immunsystem nicht reparieren. Und dieser Impfstoff kann reproduktive Schäden verursachen, die sich auf zukünftige Generationen Ihrer Familie auswirken könnten. Mehr …

Corona-Fakten. Schock-Studien: Höhere Impfquoten führen zu höherer Sterblichkeit. In Ländern mit einer höheren Impfrate gibt es also auf eine Million Einwohner gerechnet sogar mehr Infektionen. Beispiel Israel: Obwohl dort am 3. September bereits 59,4 % der Bevölkerung vollständig geimpft waren, gab es im 7-Tage-Zeitraum dieser Analyse die höchsten COVID-19-Fälle pro 1 Million Einwohner. In Island und Portugal waren 75 % der Bürger doppelt geimpft und wiesen mehr Corona-Fälle pro 1 Million Einwohner auf, als Länder wie Vietnam und Südafrika, in denen nur etwa 10 % einen derartigen Impfschutz besaßen. Zu einem solchen Ergebnis wie in Israel kommt auch eine jüngste Studie aus Thüringen, die von der ehema-ligen FDP-Landtagsabgeordneten Ute Bergner in Auftrag gegeben wurde, die heute für die Partei „Bürger für Thüringen“ im Landtag sitzt. Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit. Mehr …

13.12. Corona: 60.000 Wissenschaftler und Ärzte fordern ein sofortiges Ende der Massen-Impfungen. Nicht nur unter den „einfachen Bürgern“ regt sich weltweit und in nahezu jedem Land der Widerstand gegen die globale Corona-Impfkampagne, die zunehmend mit Zwang durchgesetzt wird. Auch immer mehr Wissenschaftler, Ärzte und andere Experten äußern öffentlich ihre Kritik an der massenhaften und völlig irrationalen Durchimpfung gegen das Coronavirus. Mehr … 

Corona-Krise? – In Deutschland werden 34 Krankenhäuser geschlossen. Mitten in der Corona-Krise werden in Deutschland 34 Krankenhäuser geschlossen. Dies geht aus dem Abschlussbericht des RWI-Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Es handelt sich sowohl um Komplett-Schließungen als auch Umwandlungsvorhaben. Mit dem Geld aus dem ersten Krankenhausstrukturfonds (KHSF) wurden oder werden demnächst 34 Krankenhäuser und Krankenhausstandorte geschlossen. Dazu gehören sowohl völlige Schließungen, bei denen ein Standort komplett aus dem Versorgungsnetz fällt, als auch Konzentrationsvorhaben und Umwandlungen. Zuvor hatte das Ärzteblatt bereits darüber berichtet. An weiteren 24 Standorten wurden außerdem 36 Abteilungen geschlossen, bei fast der Hälfte handelte es sich um Einrichtungen für Gynäkologie oder Geburtshilfe. Dies geht aus dem Abschlussbericht des RWI-Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Das RWI hatte den Bericht über den durch den Krankenhausstrukturfonds bewirkten Strukturwandel am 19. Juli 2021 vorgelegt. Mehr …

12.12.2020: eine Rückschau: Die Impfaktion: Nutzen für wenige, Schaden für viele | Von Wolfgang Wodarg vom 09.11.2020 

eine Rückschau: Testen -Testen- Testen …..aber wie und wozu?  Vom 16.04.21 

Corona-Hammer Olaf Scholz rutscht die Wahrheit raus 

Transmission potential of vaccinated and unvaccinated persons infected with the SARS-CoV-2 Delta variant in a federal prison, July—August 2021 (english) 

Covid-19: Die ganze Wahrheit. Politik und Pharmaindustrie blind zu vertrauen, könnte der schlimmste Fehler Ihres Lebens sein. Der New-York-Times-Bestsellerautor Dr. Joseph Mercola und Ronnie Cummins, Gründer und Leiter der Organic Consumers Association, haben sich zusammengetan, um die Wahrheit über Covid-19 zu enthüllen und den Wahnsinn zu beenden. In diesem Buch finden Sie aktuelle und neu enthüllte Beweise dafür, dass: der wahre Ursprung des SARS-CoV-2-Virus vertuscht wurde; PCR-Tests, die Angaben der Fallzahlen, die Sterblichkeit und die Impfsicherheit massiv manipuliert und falsch dargestellt wurden; die weltweite Pandemie von den globalen Eliten schon lange vorhergesagt und dazu benutzt wurde, um die größte Wohlstandsumverteilung in der Geschichte der Menschheit zu ermöglichen und zu verschleiern; sichere, einfache und kostengünstige Methoden der Behandlung und Vorbeugung gegen Covid-19 zensiert und unterdrückt wurden, um die Akzeptanz einer Impfung zu erhöhen; die Wirksamkeit der Impfstoffe stark übertrieben wurde und wichtige Sicherheitsfragen unbeantwortet geblieben sind. Mehr … 

11.12. Platzhalter

10.12.2021: INSIDER-INTERVIEW: Graphen- & Nanotechnologie verwandeln Menschen in Roboter! Dr. Christina Rahm, eine Spitzenwissenschaftlerin mit deutschen Wurzeln, hat an Eliteuniversitäten wie Harvard, Cornell und Johns Hopkins geforscht und unterrichtet. Sie bekleidete Positionen wie Chief Scientific Officer, Vorsitzende des Board of Medical Sciences and Clinical Sciences, Sprecherin und Lab Formulator für Unternehmen wie Pfizer, Johnson & Johnson, Jansen, DCZ Healthcare, Biogen, Idec und Alexion. Vor 20 Jahren war sie an geheimen Forschungsprojekten beteiligt, bei denen es darum ging, Menschen sukzessive zu synthetisieren. Mehr … 

10 Gründe gegen die Impfpflicht (Kurzfassung) Von: KRiStA – Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte

Insider-Interview: Graphen- & Nanotechnologie verwandeln Menschen in Roboter! Video (english)

Pfizer-Dokumente zeigen: Todesfälle und schwere Nebenwirkungen durch mRNA-Spritzen lange bekannt. In den USA ordnete ein Gericht an, dass die US Food and Drug Administration (FDA) einem Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) nachkommen muss, der von der Gruppe Public Health and Medical Professionals for Transparency eingereicht wurde. Die Gruppe, der mehr als 30 angesehene Mitglieder, darunter Professoren und Wissenschaftler, angehören, forderte die Bundesregierung auf, alle Daten offenzulegen, die in die übereilte Entscheidung der Behörde eingeflossen sind, dem experimentellen mRNA-Impfstoff von Pfizer eine Notfallgenehmigung (EUA) zu erteilen. Die Daten belaufen sich auf mehr als 329.000 Dokumente, und in einem Versuch, die Informationen zu verbergen, hatte die FDA den FOIA-Antrag zuvor vor Gericht angefochten. Dennoch wurde die Behörde angewiesen, die Dokumente freizugeben. Mehr ...

Insider-Interview: Graphen- & Nanotechnologie verwandeln Menschen in Roboter! Dr. Christina Rahm hat an Eliteuniversitäten wie Harvard, Cornell und Johns Hopkins geforscht und unterrichtet. Sie war an geheimen Forschungsprojekten beteiligt, bei denen es darum ging, Menschen sukzessive zu synthetisieren. Als sie vor rund 10 Jahren erkannte, dass diese Agenda nicht im Sinne der Menschheit ist, begann sie an Lösungen zu arbeiten. Heute liefert sie Formulierungen, die es ermöglichen, den Körper von Graphen und anderen Kampfstoffen zu befreien. Mehr … 

Bundestag beschließt Impfpflicht in Pflegeberufen. Der Bundestag hat eine erste begrenzte Impfpflicht für Gesundheitspersonal beschlossen. Beschäftigte in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Pflegeheimen und Kliniken müssen bis Mitte März 2022 Nachweise als Geimpfte oder Genesene vorlegen. Der Bundestag billigte heute das Gesetz der Ampel-Koalition für eine erste begrenzte Impfpflicht sowie weitere Änderungen des Infektionsschutzgesetzes der neuen Koalition. Beschäftigte in Einrichtungen wie Kliniken, Pflegeheimen und Arztpraxen sollen bis Mitte März 2022 Nachweise über vollen Impfschutz oder eine Genesung vorlegen müssen – oder eine Arzt-Bescheinigung, dass sie nicht geimpft werden können. Neue Beschäftigte brauchen das ab dann von vornherein. Mehr … 

Doctors for Covid Ethics: An Interdisciplinary Symposium II - Sounding the Call (english) 

60.000 (!) Wissenschaftler und Ärzte fordern ein sofortiges Ende der globalen Massen-Corona-Impfungen. Nicht nur unter den „einfachen Bürgern“ regt sich weltweit und in nahezu jedem Land der Widerstand gegen die globale Corona-Impfkampagne, die zunehmend mit Zwang durchgesetzt wird. Auch immer mehr Wissenschaftler, Ärzte und andere Experten äußern öffentlich ihre Kritik an der massenhaften und völlig irrationalen Durchimpfung gegen das Coronavirus. Über 870.000 Unterzeichner der „Great Barrington Declaration“. Schon im Oktober 2020 startete die Kampagne „The Great Barrington Declaration“ als Aufruf führender Wissenschaftler und Ärzte, die Massenimpfung mit einem noch experimentellen Botenstoff-RNA-Impfstoff einzustellen. Drei hochrangige Wissenschaftler waren damals federführend. Mehr

Faktencheck: Lauterbach verbreitet Falschinformationen über Gefährlichkeit von Omikron für Kinder. Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach behauptete im heute-journal des ZDF, dass die Omikron-Variante des SARS-CoV-2-Erregers für Kinder besonders gefährlich sei. Doch ein Faktencheck der Berliner Zeitung zeigt, dass dies falsch ist. Mehr …

09.12. KɪɴᴅᴇʀIᴍᴘfExᴘᴇʀɪᴍᴇɴᴛ ²⁰²¹

Enormer Anstieg von Herzerkrankungen wird als "Post-Pandemie-Stress-Störung" abgetan. Mit der Zunahme der COVID-19-Impfungen weltweit ist die Zahl der Herzkrankheiten nachweislich stark angestiegen. Jetzt behaupten einige Experten in Großbritannien, der Anstieg stehe im Zusammenhang mit dem, was sie "Post-Pandemie-Stress-Störung" nennen. Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie und der Einführung der neuen Impfstoffe gibt es weltweit einen starken und gut dokumentierten Anstieg der Herzer-krankungen. Doch nun sagen Experten in Großbritannien, dass die starke Zunahme neuer Herzerkran-kungen bei jüngeren Patienten durch eine neue Erkrankung namens "Post-Pandemie-Stress-Störung" erklärt werden kann. Wie Summit News berichtet, sagte der leitende Gefäßchirurg Tahir Hussain, der in einem Krankenhaus des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) in London arbeitet, dass er "eine starke Zunahme von thrombosebedingten Gefäßerkrankungen" beobachtet hätte. Hussain sagte weiter:     "Es werden viel jüngere Patienten eingeliefert, die chirurgische und medizinische Eingriffe benötigen als vor der Pandemie." Mehr … 

Impfung - Regierung hat keine Ahnung, will aber trotzdem eine Impfpflicht!  - Eine Befragung der Bundesregierung und deren Unterabteilungen  

Regierung, Behörden und Medien bagatellisieren und verschleiern Gefahren durch die COVID-19-Vakzine. Corona hat die dünne Demokratie-Makulatur des Monopolkapitalismus hinweggefegt. Mit existenzbedrohenden Methoden setzt die herrschende Klasse den Impfzwang durch. Eine Gewaltdiktatur mit Überwachungsterror und körperlichen Übergriffen rückt näher. Opfer werden am Ende alle sein, die nicht zur profitierenden Pandemie-Machtelite gehören, auch die Geimpften. Doch viele Menschen sind sich dieser Gefahr nicht bewusst. Die Propaganda-Apparate der Herrschenden überschallen jede fundierte Kritik mit Hetze, Drohungen und Spott. Sie leugnen, vertuschen und verharmlosen Gefahren der gentherapeutischen Impfungen, eingebettet in eine naive Erzählung von Solidarität und Wissenschaft. Doch die Bedenken der als „Impfverweigerer“ Niedergebrüllten sind nicht aus der Luft gegriffen und die Gefahren der Vakzine belegt. Mehr … 

Enormer Anstieg von Herzerkrankungen wird als "Post-Pandemie-Stress-Störung" abgetan. Mit der Zunahme der COVID-19-Impfungen weltweit ist die Zahl der Herzkrankheiten nachweislich stark angestiegen. Jetzt behaupten einige Experten in Großbritannien, der Anstieg stehe im Zusammenhang mit dem, was sie "Post-Pandemie-Stress-Störung" nennen. Mehr … 

Das virologisch begründete Ende der Impf-Apartheid – sensationelle COVID-19-Studie veröffent-licht. In einem Gefängnis in Texas haben sich die Insassen binnen kürzester Zeit mit COVID-19 angesteckt, obwohl ein Großteil vollständig geimpft war. Wie ist das möglich? Eine Studie des US-Justizministeriums liefert nun eindeutige Antworten und begründet virologisch das sofortige Ende der Impf-Apartheid. Ein großes Team von Forscher des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sowie dem amerikanischen Justizministerium hat in einer Studie in einem texanischen Gefängnis herausgefunden, dass geimpfte Insassen exakt so lange und so stark infektiös waren wie ungeimpfte Gefängnisinsassen. Es geht um einen Corona-Ausbruch in einem Gefängnis in Texas im Juli 2021. in den folgenden Wochen wurden von einer ausgewählten Gruppe von Insassen regelmäßige Abstriche sowie Tests gemacht. Das Resultat ist: Es gibt keinen Unterschied zwischen den geimpften und nicht-geimpften Insassen. Mehr …

Gefährliche Spikeproteine – AUF1 

08.12.

07.12. Prof. Bhakdi: Wenn Deutschland nicht aufwacht wird es binnen 2 Jahren zur lebenden Hölle

In den USA fällt das Corona-Lügengebäude so langsam in sich zusammen – Fauci & Mengele   (english – deutscher Untertitel)

06.12. Hält Paul-Ehrlich-Institut Sicherheitsberichte zu Impfschäden jetzt lieber zurück? Die Abofalle

Die nächste Bedrohung: DNA-Ausbeutung. Nehmen wir das Problem der DNA-Datenbank. Ja, die Chinesen sammeln genetische Informationen über Menschen auf der ganzen Welt, wie die Times zutreffend berichtet, aber die Genbank der chinesischen Regierung ist nicht die größte DNA-Datenbank, die von einer nationalen Regierung verwaltet wird. Diese zweifelhafte Ehre wird der britischen Regierung zuteil. Aber keine Sorge, die Amerikaner sind nicht weit dahinter. Und auch die Aussies sind im Rennen. Wie ich bereits 2009 berichtet habe, wurde Ihr genetisches Material, wenn Sie in den letzten 50 Jahren in einem Krankenhaus in der westlichen Welt geboren wurden, vom Staat gesammelt und gespeichert, um vom Militär oder sogar von privaten Auftragnehmern ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung für „wissenschaftliche Forschungszwecke“ verwendet zu werden.  Wie ein NCSC-Bericht über neu auftretende Bedrohungen einräumt, können und werden Ihre genetischen Informationen von böswilligen Akteuren genutzt werden, um noch tödlichere Krankheitserreger und Biowaffen zu entwickeln, die Krankheiten auf bestimmte Rassen oder sogar auf Sie persönlich zuschneiden könnten: „Die mächtigen Technologien der Bioökonomie können auch zu Schwachstellen in der nationalen Sicherheit und der Wirtschaft führen. So kann die Biotechnologie beispielsweise dazu missbraucht werden, virulente Krankheitserreger zu entwickeln, die unsere Lebensmittelversorgung oder sogar die menschliche Bevölkerung angreifen können. Die Genomtechnologie, die zur Entwicklung von auf den Einzelnen zugeschnittenen Krankheitstherapien eingesetzt wird, kann auch dazu verwendet werden, genetische Schwachstellen in einer Bevölkerung zu ermitteln.“ Mehr …

05.12. 55v - KEET – PNI-Forschung – der Virus und die Medizin 

Medizinische Gründe gegen die Impfpflicht. Corona-Impfung: Wirksam und sicher? Zwar nicht bei Corona, aber bei Nebenwirkungen. Viele Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen oder Thrombosen, Fehlgeburten und überschießende Reaktionen des Immunsystems können die neuartigen Gentechnik-Seren verursachen. Die Liste der medizinischen Gründe, die gegen Impfung und erst recht Impfpflicht sprechen, ist lang. Und auch die Möglichkeit einer Behandlung mit Medikamenten spricht dagegen. Mehr … 

04.12. - 2. Pathologie Konferenz am 04. 12. 2021 um 17:00 Uhr in Berlin. STEHEN TODESFÄLLE UND GESUNDHEITLICHE SCHÄDEN NACH IMPFUNGEN GEGEN COVID-19 IN EINEM PATHOLOGISCH NACHWEISBAREN ZUSAMMENHANG?      Hier der Bericht als PDF

Corona-Impfung 43-mal tödlicher als Grippeimpfung? Schwere Nebenwirkungen waren bekannt – Pfizer muss Daten der klinischen Studie offenlegen. Mehr … 

RTV Talk Covid-Impfung - Doch kein Gamechanger - alle wichtigen Fakten und die offiziellen Lügen werden angesprochen. Was für Österreich an Fakten gilt ist für die BRD ebenfalls gegeben.

Pathologie-Konferenz Berlin. CORONA-IMPFUNG: DIE GROSSE AUTOPSIE 2. Die Berichte über schwere Gesundheitsschäden bis hin zu Todesfällen in engem zeitlichen Zusammenhang mit den aktuellen Impfungen gegen Covid-19 reißen nicht ab. Starke Hinweise deuten auf eine Turbo-Krebsentwicklung nach der Impfung und eine erhebliche, möglicherweise längerfristige Unterdrückung des natürlichen Immun-systems hin. Bereits der erste Teil der Pathologie-Konferenz am 20. September rüttelte auf. Heute widmen wir uns zum zweiten Mal im Wochenblick LIVE-Schwerpunkt CORONA-IMPFUNG: DIE GROSSE AUTOPSIE 2 den Erkenntnissen ECHTER Wissenschafter und Experten. 19 Personen, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung verstarben, wurden untersucht. Diese Ergebnisse werden heute präsentiert. Mehr … 

Video - 2. Pathologie Konferenz - STEHEN TODESFÄLLE UND GESUNDHEITLICHE SCHÄDEN NACH IMPFUNGEN GEGEN COVID-19 IN EINEM PATHOLOGISCH NACHWEISBAREN ZUSAMMENHANG?

03.12.2021: Dank der Bemühungen einer Gruppe namens Public Health and Medical Professionals for Transparency haben wir jetzt vertrauliche Dokumente, die zeigen, dass Pfizer und die FDA Anfang 2021 wussten, dass die mRNA-Impfstoffe von Pfizer Tausende von Menschen töteten und spontane Abtreibungen verursachten, während sie dreimal mehr Frauen als Männer schädigten.+++ Eilmeldung +++ Das vertrauliche Pfizer-Dokument enthüllt, die Vertuschung von Covid19-IMPFSTOFF-TODESFÄLLE durch die FDA! Mehr …     Und hierzu das Dokument: BNT162b2  5.3.6 Cumulative Analysis of Post-authorization Adverse Event Reports  (english)

Multipolar Faktencheck: Sind die mRNA-Injektionen Impfungen oder Gentherapie? … So äußerte sich jüngst der Bayer-Vorstand Stefan Oelrich in einer Weise zu den mRNA-Präparaten, die grundlegende Fragen aufwirft. Oelrich ist Leiter der Medikamentensparte des Bayer-Konzerns, die im vergangenen Jahr unter seiner Verantwortung einen weltweiten Umsatz in Höhe von 17 Milliarden Euro erzielte. Zur Eröffnung des jährlich stattfindenden World Health Summit am 24. Oktober in Berlin sprach er neben dem Bundes-gesundheitsminister, dem WHO-Direktor, der EU-Kommissionspräsidentin und dem UN-Generalsekretär. In seiner Begrüßungsrede räumte Oelrich ein: „Die mRNA-Impfungen sind ein Beispiel für Zell- und Genthe-rapie. Hätten wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage gemacht und gefragt, wer bereit dazu ist, eine Gen- oder Zelltherapie in Anspruch zu nehmen und sich in den Körper injizieren zu lassen, dann hätten das wahrscheinlich 95 Prozent der Menschen abgelehnt. Diese Pandemie hat vielen Menschen die Augen für Innovationen in einer Weise geöffnet, die vorher nicht möglich war.“ Die mRNA-Injektionen sind demzufolge keine Impfung in dem Sinne, wie man den Begriff bisher verwandte. Es handelt sich laut Oelrich um Gentherapie, die bis vor kurzem noch in hohem Maße umstritten war. Mehr … 

02.12.2021: Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg. 

Was ist wahr am Corona-Narrativ?  Von Mike Yeadon  Podcast

Brisanter Fall für indisches Höchstgericht: Weltweit erste Impfmord-Klage gegen Bill Gates. Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Gegen Bill Gates, seinen Indien-Partner Adar Poonawalla und nicht benannte Regierungsbeamte wurde jetzt beim Indischen Höchstgericht die weltweit erste Klage wegen „Impfmord“ eingebracht. Eingebracht wurde die Klage von der Bar Association (IBA), einer Vereinigung indischer Anwälte. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at" unter Verweis auf einen Bericht in "Indian Bar Association". Weiter berichtet das Magazin: "Grund: ein 23-Jähriger starb als Folge der Behandlung mit Covishield/AstraZeneca, das bestätigten auch Ärzte. Der Mann habe den Zusicherungen bezüglich Unbedenklichkeit der Impfung vertraut. Zudem habe er unter Zwang gehandelt, weil die Bahn in Indien eine doppelte Impfung fordert und seine Existenz davon abhing. Mehr …

Studie: Spike-Protein in Corona-Impfstoffen zerstört Immunsystem und DNA-Reparatur.  Eine aktuelle Studie aus Schweden kommt zu einem schockierenden Ergebnis: Das Spike-Protein des SARS-CoV-2 kann in den Zellkern eindringen. Dort hemmt es das Immunsystem und die Reparatur der DNA. Durch die Hemmung des Immunsystems kommt es zu schweren Krankheitsverläufen. Die nicht reparierten DNA-Schäden können zum Zelltod, gefährlichen Mutationen und Krebs führen. Mehr … 

Verschwiegene Studie? Corona-Impfung greift laut Immunologin bei neuerlicher Erkrankung eigenen Körper an! Es sind gleich zwei medizinisch-wissenschaftliche „Bomben“, die im Zusammenhang mit der höchst umstrittenen Corona-Impfung geplatzt sind, jedoch bisher kaum Niederschlag in Medien oder Fachjournalen gefunden haben, weshalb wir sie hier darlegen wollen. Einerseits wird über eine verschwie-gene Studie berichtet, die nachwies, dass gegen Corona geimpfte Frettchen binnen Tagen am Virus starben, während nicht-geimpfte wieder gesundeten. Andererseits die dazu passenden Ausführungen einer irischen Immunologin und Molekularbiologin zur Wirkweise der Impfungen im Körper. Fazit: Das Immunsystem wird nachhaltig geschädigt. Mehr … 

Studie: Spike-Protein in Corona-Impfstoffen zerstört Immunsystem und DNA-Reparatur. Eine aktuelle Studie aus Schweden kommt zu einem schockierenden Ergebnis: Das Spike-Protein des SARS-CoV-2 kann in den Zellkern eindringen. Dort hemmt es das Immunsystem und die Reparatur der DNA. Durch die Hemmung des Immunsystems kommt es zu schweren Krankheitsverläufen. Die nicht reparierten DNA-Schäden können zum Zelltod, gefährlichen Mutationen und Krebs führen. Mehr …

SARS–CoV–2 Spike Impairs DNA Damage Repair and Inhibits V(D)J Recombination In Vitro  (english)

Situation Update, Dec 2, 2021 - Smoking gun Pfizer document exposes FDA criminal cover-up of VACCINE DEATHS (english)

Dr. Shankara Chetty Spike Protein Is a Poison With a Genocide Agenda (english)

Führender Arzt (Dr. Shankara Chetty) Covid-Impfstoffe sollen die Weltbevölkerung reduzieren

CORONA - Insider spricht Klartext! (PCR, Inzidenzen, Impfungen)

30.11.2021: Tatsächlicher Anteil der Impfdurchbrüche verschleiert. Impfdruck unbegründet und schädlich

Studie in The Lancet: Die Mehrheit der derzeit Infizierten und Toten in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Israel und den USA ist vollständig geimpft. Heute ist die Mehrheit der Infizierten geimpft, und fast nur in dieser Gruppe sterben die Menschen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der Daten aus dem Artikel in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet: Deutschland: Ende Oktober waren fast 6 von 10 (59 %) der über 60-Jährigen mit Covid vollständig geimpft. Mehr … 

Whistleblower: Krankenpfleger einer Chest-Pain Unit äußert sich zu Impfnebenwirkungen. Ein Kranken-pfleger, welcher speziell auf einer Station arbeitet die sich gezielt mit akuten Brustschmerzen befasst, äußert sich nun zur Situation auf seiner Station. Seit der Impfkampagne nehmen gehäuft Diagnosen wie Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkte, Lungenarterienembolien und Herzmuskelentzündungen zu. Mehr

29.11.2021: Studie: warum Covid-Injektionen schwere Verläufe und Tod nicht verhindern können. Seitdem die gentechnischen Covid-Vakzine vorgestellt wurden, war klar, dass sie Infektionen nicht verhindern können. Der Grund ist der gleiche, wie auch bei einem Grippe Impfstoff: Sie werden in den Muskel gespritzt und nicht in Mund und Nase gesprüht. Aber sie können auch schwere Covid-Verläufe und Tod nicht verhindern, wie sich in der Praxis immer mehr zeigt. Eine weitere einfache Erklärung für die weitgehende Wirkungslosigkeit der Gentechnik-Vakzine liefert nun eine Studie in Cell Immunity, die die Möglichkeiten der Erkennung des Virus durch T-Zellen untersucht hat. Schlussfolgerung: kein länger dauernder Schutz durch Spiken möglich. Mehr … 

Würmer schlüpfen aus Eiern. Forscher präsentieren seltsame Vax-Dunkelfeld-Mikroskopie-Befunde in Blutuntersuchungen (deutsch – english subtitle) 

27.11.2021: Prof. Edinger – Impfnebenwirkungen bekämpfen  PDF 

Corona: 265 Wissenschaftler-Zitate und Experten-Stimmen zur Coronakrise 

Prof. Kämmerer: Von 60 positiven Tests 58 ganz offensichtlich falsch. „Frau Prof. Kämmerer wies darauf hin, dass während der Grippesaison fast alle Atemwegsviren (Influenza, Rhinoviren, Parainfluenza, Adenoviren, Coronaviren, Respiratory-Syncytial-Virus usw) bei Patienten fast die gleichen Symptome verursachen. Wenn symptomatische Personen SARS-CoV-2 negativ erscheinen, könnten sie eine der vielen anderen Infektionen haben, die jedes Jahr über die Menschen hereinbrechen. Außerdem könnten Coronaviren zusammen mit anderen Viren auftreten. Es werde aber keine Differentialdiagnostik durchgeführt, sondern ausschließlich auf Corona getestet. Mehr … 

Ethikratvorsitzende Buyx arbeitet seit 2019 an der Manipulation des menschlichen Erbgutes mit. Im Rubikon-Magazin sind heute zwei Artikel zum Thema „Ethik und Coronakrise“ erschienen: Krise des Vertrauens. „Die Impfpflicht markiert das Ende einer Märchenstunde, die uns vorgegaukelt hatte, dass der Ethikrat irgendetwas mit ethischem Handeln zu tun hätte.“ Gekaufte Ethik. „Die Wissenschaft hat sich bereits kaufen lassen — als wäre das nicht schlimm genug, dient jetzt sogar die Ethik dem schnöden Mammon.“ Ich möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass die Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Professor Alena Buyx, seit 2019 an der WHO-geführten Kampagne zur genetischen Manipulation des Menschen (auf DNA-Basis, nicht mRNA) beteiligt ist. Die Kampagne wurde im Juli 2021 offiziell von der WHO vorgestellt und soll bei „Pandemien“ zum Einsatz kommen und zwar in allen Ländern gleichzeitig. Mehr … 

Anti-Mafia-Richter: Corona-Maßnahmen sind eine neue Form des Staatsterrors. Die Zermür-bungstaktik. „Dass ein italienischer Richter von einer neuen Form des Staatsterrors spricht, sollte vor dem Hintergrund der Strategie der Spannung in den 1970er-Jahren in diesem Land verstanden werden. Giorgiani selbst war als Anti-Mafia-Richter tätig, ein weiterer Bereich, in dem Teile des Staates mit der Unterwelt zusammenarbeiteten. Während also in einem Land wie den Niederlanden ein Gesundheitsminister, der die Verträge mit den Impfstoffherstellern zum Staatsgeheimnis erklärt, nach allgemeiner Auffassung — jeden-falls im Parlament und in den Medien — triftige Gründe dafür hat, hat die italienische Erfahrung ein viel tieferes Misstrauen gegenüber dem Staat und seinen Beamten hinterlassen. Der psychologische Schock, der mit der Ausrufung einer Pandemie einhergeht, zielt ebenso wie die Folter darauf ab, die Akzeptanz einer „neuen Normalität“ zu erreichen und das Urteilsvermögen auszuschalten. Mehr … 

26.11.2021:

25.11.2021: Ärztin warnt die Geimpften eindringlich: Sie sind jetzt patentiertes Eigentum.     Im Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2013 (Association of Molecular Pathology vs. Myriad LLC) stellte der Gesetzgeber fest, dass menschliche Genome, die durch mRNA-Impfstoffe verändert wurden, patentiert werden können. Jeder, der die COVID-Impfung erhalten hat, gilt nun als transhuman und ist somit Eigentum des Patentinhabers. Zum ersten Mal in der Geschichte werden mRNA-Impfstoffe in großem Maßstab eingesetzt. Die Regierungen weltweit verlangen, dass jeder Mann, jede Frau und jedes Kind die experimentelle Infusion erhält. Die Behörden behaupten, solche Maßnahmen dienten der „öffentlichen Sicherheit“, doch die Arzneimittelhersteller geben zu, dass ihre Produkte die Übertragung oder Infektion mit COVID-19 nicht verhindern. Mehr … 

Slowenien: Oberschwester deckt Unterschiede bei Impfstoffflaschen auf: Von Placebos für Politiker bis tödlich für die übrigen. Slowenien diskutiert über einen unfasslichen Impfskandal, den die Oberschwester des klinischen Zentrums, das Teil des  Universitätsklinikums in Ljubljana ist, aufgedeckt hat. Die Oberschwester trat zurück, wandte sich an die Medien und trat vor  die Kameras, wo sie drei unter-schiedliche Impfstoffflaschen vorstellte, die unterschiedliche Codes mit einer Ziffer 1, 2 oder 3 enthalten, und  erklärte dann die Bedeutung dieser Zahlen: Nr. 1 ist das Placebo mit Kochsalzlösung. Nr. 2 ist die mRNA-Impfung. Nr. 3 ist ein RNA-Dipstick, enthält zusätzlich zur mRNA-Impfung Moleküle  des Onkogens, das mit dem Adenovirus in Verbindung steht, von dem  geimpfte Menschen innerhalb von zwei Jahren nach der Injektion  Weichteilkrebs bekommen können. Sie gab auch bekannt, dass sie persönlich Zeuge war, wie alle  Politiker und Tycoons, die den Impfstoff vor den Medien erhielten,  immer die Placebo-Version gewesen sei und immer von derselben Person  geimpft wurden. Mehr …

Datenerhebung in Kreis Flensburg zeigt: Geimpfte treiben die Pandemie. Mit einer – für offizielle Stellen in Deutschland zu Corona-Zeiten längst selten gewordenen – Transparenz legt nun ein deutscher Landkreis in schonungsloser Offenheit die gesamte Datenlage zu Tests und Durchbrüchen bei Covid-19-Impfungen vor. Tatsächlich scheint es den Verantwortlichen im rund 203.000 Einwohner umfassenden Kreis Schleswig-Flensburg (Schleswig-Holstein) hier ausnahmsweise nicht um Impfpropaganda, sondern um objektive Aufklärung gegangen zu sein… mit entsprechend aufschlussreichen – bzw. für die Impflobby verstörenden – Resultaten. Mehr … 

CDC: Letztes Jahr starben 100.000 Menschen an einer Überdosis Drogen, angetrieben durch die Isolation von Covid-19 und den Zustrom ausländischer Drogen. Die CDC gab letzte Woche eine verblüffende Statistik bekannt, nach der von April 2020 bis März 2021 mehr als 100.000 Amerikaner an den Folgen einer Überdosis gestorben sind – eine Zahl, die zum großen Teil auf die verschärfte soziale Isolation durch die Abriegelung von Covid-19 und die Einfuhr von Fentanyl über die US-Grenze zurückzuführen ist, wie die Associated Press berichtet. Mehr … 

Miriam Hope  IST ES DIE LETZTE GEWALTIGE ANSTRENGUNG  Wichtige Faktenvorträge zur Coronalage, dem Nürnberger Kodex, der Unsinnigkeit der Impfung und Gefährlichkeit der Genspritze.

Harvard-Studie beweist: Weltweite Impfungen hemmen das Virus nicht. Am 30. September 2021 ist die Online-first-Fassung einer Harvard-Studie erschienen. Unter dem Titel in Deutsch (Zunahmen der COVID19-Fälle erfolgen unabhängig von der Impfquote in 68 Ländern und 2947 Bezirken in den USA) stellen zwei Top-Wissenschaftler ihre Ergebnisse vor. Sie verglichen für den 7-Tages-Zeitraum vor dem 3. September 2021 die gemeldeten „COVID-19-Fälle“ pro eine Million Einwohner mit der jeweiligen Impfquote, wobei nur vollständig vaccinierte Personen berücksichtigt wurden. Es ergab sich eine geringe, aber klar feststellbare positive Assoziation zwischen der Zahl neuer „COVID-19“-Fälle pro eine Million Bürger und der Impfquote. Kurz gesagt – je höher die Impfrate in Prozent, desto mehr „COVID-19-Fälle“ wurden gemeldet. Mehr … 

Studie: Bis zu 91 Prozent Fehlgeburten bei Impfung vor 20. Woche. 2.620 tote Babys nach Impfung und Berichte schrecklicher Nebenwirkungen. Im US-Verzeichnis für Impfschäden VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) wurden mit Stand vom 12. November bisher 2.620 tödliche Fehlgeburten nach einer Covid-19-Impfung registriert. Mit 2.015 Fällen ist BioNTech/Pfizer trauriger Spitzenreiter, gefolgt von Moderna mit 689 toten Babys. Der Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson wird mit 100 Fehlgeburten in Verbindung gebracht. Doch auch schreckliche Berichte über Missbildungen und schwerste Impffolgen bei Babys häufen sich – die teils unerträglich grausamen Bilder der armen, leidenden Kleinen zerreißen einem dabei regelrecht das Herz. Mehr … 

Auch WHO hält fest: Geimpfte übertragen Virus, Impfungen beenden keine Maßnahmen. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus stellte bei einer Pressekonferenz am Mittwoch klar, dass die Wirkung der Impfung überschätzt werde und dass Geimpfte sich in falscher Sicherheit wiegen. Mehr … 

CDC-Studie: Geimpfte “nicht weniger ansteckend” als Ungeimpfte. Es macht in Sachen Infektiösität keinen Unterschied, ob jemand gegen Covid-19 geimpft wurde oder nicht. Dies verdeutlicht eine neue Studie der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Das Konzept der Impfpässe wird so erneut ad absurdum geführt. Mehr … 

Bürgermeister stellt klar: Abbau von Krankenhauskapazitäten wird finanziell gefördert. Das chronisch überlastete Gesundheitspersonal wird derzeitig instrumentalisiert, um ungeimpfte Bürger zu diskriminieren und zu schikanieren: Jeder Ungeimpfte soll plötzlich Schuld daran sein, dass das deutsche Gesundheitssystem seit vielen Jahren kurz vor dem Kollaps steht. Diese billige Taktik durchschauen zwar jene, die sich ihres eigenen Verstandes bedienen und die Zustände in Krankenhäusern vor Beginn der sogenannten Pandemie kannten – ein nicht unbeträchtlicher Teil der Deutschen tut es allerdings nicht. Der Bürgermeister der Stadt Neuhaus am Rennweg in Thüringen hat sich nun ganz offen gegen die Spaltung der Gesellschaft positioniert und veröffentlicht, wie großzügig Krankenhäuser entlohnt werden, wenn sie ihre Kapazitäten reduzieren. Mehr … 

Prof. Wiesendanger: »SARS-CoV-2 ist perfekt an den Menschen angepasst«. Warum haben Medien und Wissenschaft die Laborursprungstheorie zensiert? Eineinhalb Jahre lang wurden Wissen-schaftler, die einen möglichen Laborursprung des SARS-CoV-2 Virus untersuchen wollten, zensiert und diffamiert. Eine der ersten mutigen Stimmen weltweit, die sich nicht zum Schweigen bringen ließen, war Prof. Dr. Roland Wiesendanger der Universität Hamburg. Im Februar 2021 veröffentlichte der Nanotechnologe Prof. Dr. Roland Wiesendanger der Universität Hamburg eine der ersten wissenschaftlichen Arbeiten, die einen Laborursprung des SARS-CoV-2 Virus im Wuhan Institut für Virologie nahelegten. Wiesendanger wurde daraufhin ohne Belege von den Mainstream-Medien, u.a. in einem »Faktencheck« des ZDF und vom T-Online-Doxxer Lars Wienand, wie auch vielen Wissenschaftlern und Kollegen als »Verschwörungstheoretiker« diffamiert. Heute nennt selbst der WHO-Coronabeauftragte Peter Ben Embarek den Laborursprung der Corona-Pandemie eine »wahrscheinliche Hypothese«, und räumt ein, dass die kommunistische Volksrepublik China Druck auf die WHO ausgeübt habe, die Laborursprungshypothese nicht weiter zu untersuchen. Mehr … 

Südafrikanischer Arzt: COVID-Spritzen sollen die Weltbevölkerung reduzieren, indem sie „Milliarden“ vergiften. Die Todesfälle, die auf die Impfungen folgen sollen, werden niemals dem Gift zugeschrieben werden können. Sie werden zu unterschiedlich sein, es werden zu viele sein, und sie werden in einem zu großen Zeitrahmen auftreten, als dass wir verstehen könnten, dass wir vergiftet wurden“, sagte Dr. Shankara Chetty. Ein prominenter Arzt, der die Entwicklung früher Behandlungsmethoden für COVID-19 vorangetrieben hat, erklärte, dass seiner Meinung nach der Zweck der Pandemie- und Impfkampagnen darin besteht, „einen großen Teil unserer Bevölkerung zu kontrollieren und zu töten, ohne dass jemand merkt, dass wir vergiftet wurden“. Mehr … 

Neue PEER-REVIEW-STUDIE bestätigt: mRNA-IMPFSTOFFE sind BIOWAFFEN !!! Biologische Waffen sind Massenvernichtungswaffen, bei denen Krankheitserreger oder natürliche Giftstoffe (Toxine) gezielt als Waffe eingesetzt werden können. Seit dem Jahr 1972 sind die Entwicklung, die Herstellung und der Einsatz solcher Waffen durch die Biowaffenkonvention verboten. Nun ergab eine brandneue Studie, die in dem Peer-Review-Fachmagazin, Journal of the American Heart Association, erschienen ist, dass die neuen mRNA-Impfstoffe (im Sinne einer Biowaffe) Herz- und Gefässkrankheiten verursachen. In welchem Ausmass ist noch unklar, doch die Forscher haben aufgrund der „drastisch erhöhten Gefahr“ eine klare Warnung ausgesprochen. Mehr … 

Studie: Bis zu 91 Prozent Fehlgeburten bei Impfung vor 20. Woche. 2.620 tote Babys nach Impfung und Berichte schrecklicher Nebenwirkungen. Im US-Verzeichnis für Impfschäden VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) wurden mit Stand vom 12. November bisher 2.620 tödliche Fehlgeburten nach einer Covid-19-Impfung registriert. Mit 2.015 Fällen ist BioNTech/Pfizer trauriger Spitzenreiter, gefolgt von Moderna mit 689 toten Babys. Der Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson wird mit 100 Fehlgeburten in Verbindung gebracht. Doch auch schreckliche Berichte über Missbildungen und schwerste Impffolgen bei Babys häufen sich – die teils unerträglich grausamen Bilder der armen, leidenden Kleinen zerreißen einem dabei regelrecht das Herz. Mehr … 

Flg.182 – Milliarden Nanopartikel – Ärzte im Interview zur aktuellen Impflage 

Neuer Schwindel: Todesvirus aus Südafrika 

24.11.2021: Studie: Mehr Geimpfte – mehr Tode 

Dr. Campra; Graphen und Graphen-kompatiblen Objekten in Covid-Impfstoffen bestätigt 

23.11.2021: Schluss mit Schönreden: Die Impfpflicht naht und muss JETZT gestoppt werden   Was in Österreich geschieht wird auch in der BRD kommen.

DAS GANZE CORONA-KARTENHAUS FUßT AUF FRAGWÜRDIGEN PCR-TESTS! PCR-Tests werden im Strafprozeß seit Jahrzehnten genutzt, um Täter mittels DNA-Spuren zu überführen. Hier ist man sich der begrenzten Aussagekraft der Tests bewußt und es hat sich eine umfangreiche Rechtsprechung dazu entwickelt. Können auch Corona-PCR-Tests falschpositiv ausfallen? Chef-Virologie Drosten und seine Clique im Umfeld der Berliner Charite´ bestreitet das. Zu ihr gehört z.B. Olfert Landt. Er ist Alleingesellschafter der Firma TIB Molbiol, die Corona- Tests im großen Stil herstellt. Allerdings sagte Landt im Dezember 2020 im Interview: „Wir wissen, dass Leute mit einer geringen Viruslast nicht infektiös sind.“ Ca. 50% aller Positivgetesteten seien nicht ansteckend. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man nämlich „100-mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests“. Dazu kommen Fälle unsachgemäßer Test-Anwendung, die auch Landt für möglich hält. Am 20. Januar 2021 platze eine Bombe. Die WHO warnte in ihrer „Information Notice for IVD Users 2020/05“[6] unter Hinweis auf ihren Leitfaden „Diagnostische Tests für SARS-CoV-2“,[i] dass eine „sorgfältige Interpretation schwacher positiver Ergebnisse erforderlich“ sei. Auf Grundlage dessen, was wir nun über „Polymerase-Kettenreaktion (PCR)“ wissen, wird die Botschaft der WHO verständlich. Zu deutsch: Positive Tests können – entgegen üblicher Praxis – nicht einfach als Corona-„Infektion“ interpretiert werden! Je weniger Krankheitssymptome eine Testperson hat, desto mehr „steigt das Risiko falsch positiver [Tests]“(!). Bei nur geringen Symptomen müssen Positivtests mit neuem Abstrich wiederholt werden! Bleibt der Test positiv, muss die „Viruslast“ berücksichtigt werden: Je mehr Zyklen bei der Polymerase-Kettenreaktion erforderlich waren um das Virus nachzuweisen (sog. Ct-Wert), desto geringer ist die Viruslast („umgekehrt proportional“).  Wie schon Testentwickler Olfert Landt zu verstehen gab: Gesundheitsämter sollten bei hoher Zyklen-Zahl keine Quarantäne, sondern mildere Mittel wie „Kontaktvermeidung“ anordnen. Mehr … 

Studie: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit. Dieses Werk birgt großen Sprengstoff: Am 17. November überreichte die Thüringer Landtagsabgeordnete und promovierte Physikerin Ute Bergner (Bürger für Thüringen) der dortigen Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) eine von den beiden Wissenschaftlern Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler erarbeitete Studie (Download hier), die ein ganz neues Licht auf Corona und die Impfkampagne wirft. Die darin analysierten Daten beziehen sich auf den Zeitraum vom 6. September 2021 bis 10. Oktober 2021, als Vergleichsgröße diente der Median der Übersterblichkeit in Deutschland zwischen 2016 und 2020. Als Datenquelle wurden Zahlen des Statistischen Bundesamts und des Robert-Koch-Instituts herangezogen. Demnach hat sich die Übersterblichkeit in Deutschland im Betrachtungszeitraum im Vergleich zu 2016 bis 2020 in allen 16 Bundesländern erhöht. Noch gravierender ist allerdings ein weiterer Befund: Demnach nimmt die Übersterblichkeit mit der Impfquote nicht etwa ab, sondern zu. Mehr …

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Dr. Andreas Noack, welcher das nachfolgende Video gemacht, hat wurde angegriffen und hat es nicht überlebt +++ Dr. Andreas Noack ist tot. Am Tag des Graphenhydroxid Videos hat er Atemschwierigkeiten bekommen.…

Dr. Andreas Noack ist tot. Am Tag des Graphenhydroxid Videos hat er Atemschwierigkeiten bekommen.… 

Aktivkohlespezialist Dr. A. Noack über GRAPHENHYDROXID (Nano-Rasierklingen im Impfstoff?)

GraphenHydroxid - Dr. Andreas Noack. Er bezieht Stellung zu den im Genspritzstoff gefundenen Substanzen und warnt dringend vor den Nano-Rasierklingen, die mit der Spritze verabreicht werden. Entgegen seinen Analysen gibt es Meldungen die besagen, dass dies mit Pfizer nichts zu tun hat.

Hierzu folgendes: Zellenzerstörer Graphenoxid in der Corona-Impfung? Das ist dran. In einem Artikel wird behauptet, im Vakzin des Herstellers Pfizer sei der Stoff Graphenoxid enthalten. Dies hätten Untersuchungen aus Spanien ergeben. (Siehe hierzu obigen Videobericht.) Ursprung der Graphenoxid-Behauptung ist die Arbeit eines Forschers aus Spanien: Pablo Campra Madrid, Wissenschaftler in der Abteilung für Agronomie an der Universität Almería, hatte in einer Analyse eine Probe betrachtet, die "Comirnaty" enthalten haben soll. Er verglich diese mit Bildern einer Graphenoxid-Probe und vermerkte, dass es Hinweise auf "das wahrscheinliche Vorhandensein von Graphen-Derivaten gibt, obwohl die Mikroskopie keine schlüssigen Beweise liefert". Da jedoch die Herkunft des von ihm analysierten Flüssigkeitsfläschchens unbekannt ist, ist völlig unklar, ob in dieser Probe tatsächlich ein Pfizer-Impfstoff enthalten war. Die Universität Almería, der Arbeitgeber von Campra Madrid, veröffentlichte am 2. Juli eine Stellungnahme, in der sie sich von der Analyse distanziert: "Es ist absolut unwahr, dass die Universität von Almeria eine wissenschaftliche Studie mit den Ergebnissen durchgeführt hat, die jetzt veröffentlicht werden." Ein inoffizielles Dokument eines Universitätsprofessors sei falsch interpretiert worden, der eine Probe unbekannter Herkunft analysiert habe. Mehr …

Graphenoxid in Pfizer-Impfstoff? Was ist das wieder für ein Unsinn? Die Behauptung: Eine Schweizer Seite behauptet, dass spanische Forscher Graphenoxide in den Corona-Impfstoffen gefunden hätten. Ein ganzes Team von spanischen Forschern und Professoren unter der Leitung des Biostatistikers Ricardo Delgado und Dr. José Sevillano sollen Corona-Impfstoffe unter einem Transmissions-elektronenmikroskop untersucht haben. Professor Pablo Campra Madrid von der Universität von Almeria in Spanien habe darüber einen vorläufigen Bericht der Ergebnisse erstellt, welcher HIER eingesehen werden kann. Demnach sollen 6 Dosen aus einem Fläschchen des Corona-Impfstoffs von Pfizer 99,99103 Prozent Graphenoxid enthalten haben, der Rest sei RNA. Der Bericht: Dieser kann HIER                   öffentlich eingesehen werden, stammt vom 28. Juni 2021 und wurde von Pablo Campra Madrid, einem Professor der Universität von Almería (UAL), veröffentlicht. Der Autor erklärt in dem Bericht auf Seite 23, dass die Studie nicht im Auftrag der Universität erstellt wurde. Auch die Universität selbst distanziert sich deutlich von dem Bericht und den darin enthaltenen falschen Informationen. Mehr …

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wichtiges Zeit-Dokument: ARD-Beitrag aus 2020: Es gab keine Übersterblichkeit vor Impfungen. Bereits im September 2020 gab ARD in einem „extra“-Beitrag wahrheitsgemäß zu: Es gab in Deutschland nicht mehr Tote als in den Vorjahren. Zu dieser Zeit wurde jedoch noch nicht geimpft. Seit den experimentellen Impfungen „gegen Corona“ steigen Todesfälle und schwere Verläufe an. Immer mehr Studien und Statistiken beweisen das, wie Wochenblick laufend berichtet. Wir konnten den „ARD extra“-Beitrag aus dem Jahr 2020 sichern und möchten in diesem Sinne auf die Ausgangssituation während Corona und vor den experimentellen Impfstoffen aufmerksam machen. Der hier gesicherte ARD-Beitrag stellt damit ein wichtiges Zeitdokument dar. Mehr … 

„Die Europäische Beratungsgruppe der Weltgesundheitsorganisation für Immunisierung, ehemaliger Vizepräsident Professor Christian Perronne sagte, dass alle Geimpften über die Wintermonate unter Quarantäne gestellt werden müssen oder eine schwere Erkrankung riskieren. Der Experte für Infektionskrankheiten bestätigte die sich rapide verschlechternde Situation in Israel und Großbritannien und erklärte: „Geimpfte Menschen sollten unter Quarantäne gestellt und von der Gesellschaft isoliert werden.“ Er fuhr fort: „Ungeimpfte Menschen sind nicht gefährlich; Geimpfte Menschen sind gefährlich für andere.  Es hat sich jetzt in Israel bewährt – ich habe Kontakt mit vielen Ärzten in Israel – sie haben große Probleme, schwere Fälle in den Krankenhäusern sind unter Geimpften, und auch in Großbritannien gibt es das größere Impfprogramm und es gibt auch Probleme.“ Die aktuelle Arbeitsgruppe zur COVID-19-Pandemie in Frankreich soll nach Erhalt der Nachricht „völlig in Panik geraten“ sein, da sie eine Pandemie befürchtet, wenn sie den Anweisungen der Experten folgt. Der israelische Arzt Kobi Haviv sagte gegenüber Channel 13 News: „95 % der schwerkranken Patienten sind geimpft.  Vollgeimpfte Personen machen 85-90% der Krankenhausaufenthalte aus.  Wir eröffnen immer mehr COVID-Filialen. Mehr

RKI bereitet seit Anfang September die 6. IMPFUNG und Ausnahmezustand bis Ende 2023 vor. Es gibt ein Dokument vom RKI, das am 23.08.2021 erstellt und zuletzt am 03.09.2021 geändert wurde. Die Empfehlung für die 3. Impfung (sog. BOOSTER) ist jedoch erst am 18.10.2021 durch die StiKo veröffentlicht worden. Man muss sich also wirklich fragen, warum das RKI 6 Wochen vor der Empfehlung der StiKo für Impfung #3 die (weder empfohlenen noch zugelassenen) Impfungen #3 bis #6 in ein offizielles Formular mit einbaut. Alleine schon warum das RKI auf die Idee kommt, es würde sechs Impfungen brauchen, ließe ja darauf schließen, dass das RKI hier von Anfang an mit einer Dauerimpfung plane, dies aber nie öffentlich kommuniziert habe. Weiterhin bleibt festzustellen, dass diese Pflicht zur Meldung von Hospitalisierungen und Aufnahmen auf die ITS sowie Entlassungen aus dem Krankenhaus folglich auch über den Zeitraum von 6 Impfungen, also mindestens bis Ende 2023, geplant ist. Es besteht also anscheinend nicht die Absicht, bis dahin wieder zur Normalität zurückzukehren. Mehr … 

22.11.2021: Thüringer Landtag Übersterblichkeit steigt mit wachsender Impfquote

„Hier werden wir gentechnisch verändert!“ Dr. Wodarg warnt Geimpfte: „Nehmen Sie auf keinen Fall noch eine Spritze!“ 

Kati Schepis - Impfung Gentherapie ist unnötig und unsicher Faktenanalyse einer unabhängigen wissenschaftlichen Expertengruppe. Kati Schepis, Dipl. Pharmazeutin ETH, Schweiz. ALETHEIA Medienkonferenz WICHTIGE UND DIFFERENZIERTE INFORMATIONEN ZU COVID-19 

ALETHEIA-ONLINE-Medienkonferenz mit internationalen Referenten vom Freitag, 12. November 2021- DIE VIDEOLINKS ZU DEN AUFZEICHNUNGEN SOWIE DIE PRESSETEXTE FINDEN SIE Hier 

„Hier werden wir gentechnisch verändert!“ Dr. Wodarg warnt Geimpfte: „Nehmen Sie auf keinen Fall noch eine Spritze!“ Dr. Wolfgang Wodarg ist einer der Kritiker der ersten Stunde des Corona-Zwangsregimes. Im AUFrecht-Interview mit Wochenblick-Chefredakteurin Elsa Mittmannsgruber werden die Covid-Impfungen thematisiert. Was machen diese mit dem Körper, sind sie gar „ansteckend“ und wie weit ist es möglich, Impffolgen mit jenen von Covid-19 zu verwechseln? Diese und weitere Fragen beantwortet der Mediziner ausführlich und auch für den medizinischen Laien gut verständlich. Er macht unmissverständlich klar: Lassen Sie sich nicht mit diesen Covid-Impfstoffen impfen! Mehr … 

US-Arzneimittelagentur im Panik-Modus. Von wegen „Transparenz“: Pfizer-Impfdaten 55 Jahre unter Verschluss. Die dem US-Gesundheitsministerium unterstellte Arzneimittelbehörde (FDA), will die (Bewertungs-)Daten zur Covid-19-Genbehandlung von Pfizer/BioNTech (Comirnaty) 55 Jahre lang unter Verschluss halten. Eine Gruppe hochkarätiger Ärzte, Professoren und Wissenschaftler klagte auf Einsicht. Die FDA will die Daten nur etappenweise, bis zum Jahr 2076, herausgegeben. Den Bürgern versprach sie volle Daten-Transparenz. Sie müssen nun eine gentechnische Behandlung ohne vollständige Datenlage – unter Androhung von Job- und Existenzverlust – akzeptieren. Mehr …

Die gefälschte „Covid-Pandemie“ wurde inszeniert, um die Tyrannei durchzusetzen. Sowohl HCQ als auch Ivermectin sind bekannte Mittel zur Heilung und Vorbeugung von Covid. Die Beweise sind überwältigend. In Indiens größter Provinz Uttar Pradesh, mit einer Bevölkerungsdichte, die dreimal so groß ist wie die von Australien, Kanada und Neuseeland zusammen, wurde das Covid durch den Einsatz von Ivermectin. In keinem Land war die Covid-Impfung so erfolgreich, geschweige denn so erfolgreich wie mit Ivermectin in Indien. Gefälschte „Faktencheck“-Seiten, die von Big Pharma finanziert werden, haben versucht, die Nachricht von Indiens Erfolg mit Ivermectin zu vertuschen, indem sie sie mit Desinformationen überdeckten, um die Gewinne von Big Pharma zu schützen. In Uttar Pradesh wurde Ivermectin sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung eingesetzt. Eine Pille pro Woche hält das Virus fern. Mehr … 

21.11.2021: Schwedische Studie zeigt, dass die Sterberate nach der zweiten COVID-Spritze um 20 % höher ist als normal. Laut einer 34-seitigen Vorabpublikation über die Wirksamkeit des Impfstoffs, die in The Lancet veröffentlicht wurde, starben 3.939 von 4,03 Millionen Schweden, die die zweite Dosis eines COVID-Impfstoffs erhalten hatten, in weniger als zwei Wochen. Den Daten einer großen schwedischen Studie zufolge sterben Menschen noch Wochen nach der zweiten COVID-Impfdosis mit einer Rate, die 20 % oder mehr über der normalen Rate liegt. Die Zahlen sind in einem Preprint-Papier über die Wirksamkeit des Impfstoffs enthalten, das letzten Monat veröffentlicht wurde. Das Hauptergebnis der Studie war, dass der Schutz gegen COVID, einschließlich schwerer Fälle, nach sechs Monaten abnahm. Die Forscher untersuchten nicht ausdrücklich die Todesfälle, die seit dem Sommer in vielen Ländern mit stark geimpften Bevölkerungen zugenommen haben. Aber auf Seite 32 des 34-seitigen Berichts zeigt eine Grafik, dass 3.939 von 4,03 Millionen Schweden, die die zweite Dosis erhalten hatten, weniger als zwei Wochen später starben. Mehr …

20.11.2021: Dr. Wodargs Appell an Geimpfte: „Nehmen Sie auf keinen Fall noch eine Spritze!“ Dr. Wolfgang Wodarg ist durch seine fachlich fundierten Einwände und seinen Mut, Gesicht zu zeigen, einer der führenden Kritiker des Corona-Zwangsregimes im deutschsprachigen Raum. Im AUFrecht-Interview spricht er mit Elsa Mittmannsgruber über die Covid-Impfungen. Was macht die Impfung mit meinem Körper, ist sie ansteckend und inwiefern können Impffolgen mit Covid-19 verwechselt werden? Diese und mehr Fragen beantwortet Dr. Wodarg ausführlich und auch für den Laien gut verständlich. Wolfgang Wodargs Botschaft ist klar: Lassen Sie sich nicht mit diesen Covid-Impfstoffen impfen! Und wenn Sie bereits geimpft sind: Nehmen Sie auf keinen Fall noch eine Spritze! Seine Gesundheit bekommt man, wenn überhaupt, nur noch schwer zurück. Mehr … 

STIKO bestätigt: Schwere Schäden durch Corona-Spritzen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für unter 30-Jährige die Impfungen mit “Moderna” auszusetzen. In einer heute veröffentlichten aktualisierten Impfempfehlung begründete die STIKO dies mit einer neuen Datenlage zu Impfungen. Demnach wurden bei Jungen und jungen Männern sowie Mädchen und jungen Frauen bei Verwendung des Moderna-Impfstoffs häufiger Herzmuskelentzündungen beobachtet. Der Moderna-Impfstoff, auch Spikevax genannt, ist mittlerweile allein in Deutschland etwa 80 Millionen Mal bestellt worden. Das heißt, etwa 40 Millionen haben ihn bereits erhalten, zweimal, oder werden ihn noch bekommen. Jetzt stellt die STIKO fest, dass in “seltenen Fällen” Herzmuskelentzündungen, also Myokarditis oder Perikarditis, festgestellt wurden. Vor allem bei unter 30-Jährigen. Was aber sagt uns der medizinische Begriff “selten”? Die Definition ist, wenn bei einem Medikament ein Fall von Nebenwirkungen auftritt pro 1.000 bis 10.000 Anwendungen. Die Spanne ist weit gefasst, aber üblich. Die Stufen sind in Zehnerpotenzen angelegt. Mehr … 

19.11.2021: Arzt bei der Stew Peters – Show: Marburg, Ebola, Aids – alles ist im Impfstoff verborgen! Ein Arzt aus Finnland hat aufgedeckt, dass eine der größten Bedrohungen für die Menschheit in der Impfung enthalten ist, die die Regierungen rund um den Globus als sicher und notwendig zur Behandlung von COVID anpreisen! Dr. Ariyana Love hat eine aktualisierte Datei an Stew Peters geschickt, die eine ganze Reihe verschiedener Materialien enthält, die so weitreichend sind, dass es schwierig ist, sie zusammenzufassen. Sie sagt, dass Graphenoxid für die grippeähnlichen Symptome von Covid-19 verantwortlich ist, und sie sagt, dass Graphenoxid als eine Möglichkeit, Nanotechnologie in unser Blut zu bringen, enthalten ist. Sie sagt, dass die Impfstoffe von Johnson und Johnson Massensterilität auslösen und Bestandteile des Ebola- und Marburg-Virus enthalten. In den Worten von Dr. Love geben sie nicht nur vor, diese Pandemie zu bekämpfen, sondern bereiten bewusst den Weg für die nächste Pandemie, die noch viel tödlicher sein wird. Mehr …

WHO bestätigt offiziell: Covid-Impfung ist gefährlich wie keine andere. Wie die Weltgesund-heitsorganisation zu den Nebenwirkungen von Vakzinen und Medikamenten verdeutlicht, scheinen die experimentellen Covid-Impfstoffe so gefährlich zu sein wie keine andere. Das darf nicht verheimlicht werden! Doch Politik und Mainstreammedien interessiert das nicht. Mehr …

Ärztebündnis versendet Haftungsbescheid — „Drohbrief“ oder wichtige Mahnung? Was hat es mit den sogenannten "Drohbriefen von Impfgegnern" wirklich auf sich, die aktuell an Ärzte und Behörden versendet werden? Was haben Professor Bhakdi und verschiedene Ärztebündnisse, eines ist sogar international tätig, damit zu tun? Diese Fragen beantwortet der folgende Medienkommentar. Viel Erkenntnis-Gewinn! Mehr …

WARNING FOR HUMANITY Covid-19 vaccine transhumanism by Dr Carrie Madej (english)

18.11.2021: WHO-Daten zeigen: Covid-Impfung ist gefährlich wie keine andere. Wie die WHO (Weltgesundheitsorganisation) zu den Nebenwirkungen von Vakzinen und Medikamenten verdeutlicht, scheinen die experimentellen Covid-Impfstoffe so gefährlich zu sein wie keine andere. Das darf nicht verheimlicht werden! Doch Politik und Mainstreammedien interessiert das nicht. Jedes Medikament und jeder Impfstoff kann Nebenwirkungen (Adverse Drug Reaction, ADR) haben. Das ist völlig normal. Und im Normalfall überwiegt der Nutzen eines Medikaments oder einer Impfung auch den potentiellen Schaden. Alles Andere würde ja keinen Sinn ergeben. Oder? Doch neue Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) lassen zumindest starke Zweifel am Nutzen der experimentellen Covid-Vakzine aufkommen. Es ist allerdings sehr unwahrscheinlich, dass die Mainstreammedien diese Daten veröffentlichen. Denn sie widersprechen dem gängigen Narrativ, wonach diese experimentellen Impfstoffe ja “sicher” seien. Mehr …

Das steckt hinter der Corona-Verschwörung - Das Enthüllungs-Interview 

Kliniken kriegen bis zu 9.500 Euro pro Covid-Fall. Der Bundestag hat mit den Änderungen am Infektionsschutzgesetz den sogenannten Versorgungsaufschlag für Kliniken beschlossen. Somit erhalten Krankenhäuser, die Covid-Patienten behandeln, erneut Geld aus dem Bundeshaushalt. Der Systematik des Versorgungsaufschlags lehnt sich an die bisherigen Ausgleichszahlungen an: Je nach Aufwand und Anzahl der Covid-19-Patienten beträgt dieser Aufschlag pro Kliniktag 360, 560 oder 760 Euro. Diese Pauschale kann das Krankenhaus jetzt mit 0,9 (Absenkung der Pauschale aus vorangegangenen Gesetzgebungen) sowie 13,9 (derzeit durchschnittliche Verweildauer von Covid-19-Patienten) multiplizieren und abrechnen. Bei einer Pauschale von 360 Euro wären das 4.500 Euro pro Fall, bei einer Pauschale von 760 Euro wären es 9.500 Euro. Koalitionsvertrag: Eine Milliarde Bonus und Impfpflicht für die Pflege. Der Versorgungsaufschlag wird allerdings nur an Kliniken gezahlt, die Covid-Patienten mehr als zwei Tage behandeln. Außerdem müssen die Zahlungen im für die Pandemiezeit festgelegten Ganzjahresausgleich 2021 für Corona-bedingte Erlösrückgänge verrechnet werden. Mehr …  

17.11.2021: Omega, das Ende. Die allgemeine Impfpflicht kommt und mit ihr die nächste Welle 

Erzbischof Carlo Maria Viganò deckt alles auf Grußwort an die Demonstranten in Turin (15.10.2021)   - Er spricht die hinter Corona stehende Verschwörung an.

Unanfechtbare Beweise, dass die COVID-Impfstoffe die tödlichsten Impfstoffe in der Geschichte der Menschheit sind! Nur weil die FDA, die CDC und die kanadische Gesundheitsbehörde keine Probleme mit den Impfstoffen gefunden haben, heißt das nicht, dass sie sicher sind. Hier ist der unanfechtbare Beweis, dass sie es nicht sind: 1: Die VAERS-Daten zeigen 8.456 Todesfälle in den USA. Selbst wenn man die konservativsten Annahmen von 223 Todesfällen zugrunde legt (die höchste jährliche Todesrate in der Geschichte von VAERS für Todesfälle im Inland), sind dies 8.233 „überzählige“ Todesfälle. Irgendetwas hat diese Todesfälle verursacht. 2: Eine prominente Gruppe von Neurologen mit 20.000 Patienten hatte etwa 2.000 Patienten mit impfstoffbedingten Nebenwirkungen. In der 11-jährigen Geschichte der Praxis gab es noch nie einen Patienten mit einer unerwünschten Reaktion auf einen Impfstoff. Dies ist ein enormer Anstieg signifikanter neurologischer Ereignisse, der unerklärlich ist, wenn die Impfstoffe sicher sind. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass es sich bei der Zunahme der in VAERS gemeldeten Ereignisse nicht um „stimulierte Meldungen“ handelt. 3: Und dann ist da noch die 60-fache Zunahme der unerwünschten Ereignisse, die sich vor unseren Augen ereignen. Das ist schwer zu erklären, da es das vor der Einführung der Impfstoffe nie gab. Mehr … 

Die COVID-Impfung ist weitaus gefährlicher als behauptet. Laut einer Analyse vom September 2021, die auf konservativen Best-Case-Szenarien beruht, haben die COVID-Impfungen fünfmal mehr Senioren (65+) getötet als die Infektion. Bei jüngeren Menschen und Kindern dürfte das mit der COVID-Impfung verbundene Risiko im Vergleich zum Risiko von COVID-19 sogar noch größer sein. Die Daten zeigen, dass höhere Impfraten nicht zu niedrigeren COVID-19-Fallzahlen führen. Die COVID-Impfung ist ein großer Misserfolg. Der Determinismus beschreibt, wie wahrscheinlich etwas ist. Wenn zum Beispiel eine Person eine COVID-Spritze erhält, ist es 100 % sicher, dass sie die Injektion bekommen hat. Es sind nicht 50% oder 75%. Es ist eine absolute Gewissheit. Folglich hat diese Person eine 100 %ige Chance, dem mit dieser Spritze verbundenen Risiko ausgesetzt zu sein. Wenn eine Person die Injektion ablehnt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich mit COVID-19 infiziert oder gar daran stirbt, dagegen nicht 100 %. Die Wahrscheinlichkeit, mit SARS-CoV-2 in Berührung zu kommen und daran zu erkranken, liegt bei weniger als 1 %. Es ist also zu 100 % deterministisch, dass man sich mit der Impfung den Risiken der Impfung aussetzt, und zu weniger als 1 % deterministisch, dass man COVID bekommt, wenn man sich nicht impfen lässt. Daten zur Sterblichkeit. Wie McCullough feststellte, wurden in zwei Berichten detaillierte Daten über Todesfälle durch COVID-Impfungen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass 50 % der Todesfälle innerhalb von 24 Stunden und 80 % innerhalb der ersten Woche eintreten. In einem dieser Berichte wurde festgestellt, dass es für 86 % der Todesfälle keine andere Erklärung als eine unerwünschte Wirkung des Impfstoffs gab. McCullough zitiert auch eine skandinavische Studie, die zu dem Schluss kommt, dass etwa 40 % der Todesfälle nach einer Impfung bei Senioren in betreuten Wohnheimen direkt auf die Injektion zurückzuführen sind. Er zitiert auch andere augenöffnende Zahlen. Mehr …

20 Wissenschaftliche Studien beweisen, dass COVID-19-Impfstoffmandate für die Gesundheit nutzlos und gesellschaftlich schädlich sind! Die Impfstoffmandate stellen einen Eingriff in Freiheit und Freiheiten dar und stellen die Motive hinter diesen Mandaten in Frage, wenn die Wissenschaft im Vergleich zu den Kosten keinen öffentlichen Nutzen zeigt. Stattdessen sollte die Entscheidung, den Impfstoff zu akzeptieren, von Einzelpersonen getroffen werden, die ihre eigene Risikobewertung in Absprache mit medizinischem Fachpersonal anwenden. Sie finden hier die wissenschaftlichen Studien, die die Nutzlosigkeit von Impfstoffmandaten belegen: Mehr …

Corona-Hotspot Europa. Pandemie der Geimpften: Doppelt so viele Tote in am meisten geimpften Ländern. Die Covid-19-Impfstoffe haben nicht nur weltweit in jeder Hinsicht versagt, sie erhöhen offenbar sogar die Infektions- und Sterblichkeitsraten. Je mehr geimpft wird, desto schlimmer wird beides. Die vielen gemeldeten Fälle schwerer Nebenwirkungen zeigen, dass die Gentechnikspritzen nicht sicher sind. Die immer häufiger werdenden Fälle von Impfversagen, also Durchbruchsinfektionen, beweisen, dass sie auch nicht wirksam sind. Eine im „European Journal of Epidemiology“ erschienene Studie sowie die Analyse der Daten aus 185 Ländern zeigen: die meisten Corona-Infektionen und höchsten Todesraten sind in den Ländern zu verzeichnen, in denen am meisten geimpft wurde. Europa laut WHO aktueller Corona-Hotspot. Analyse von 185 Ländern zeigt: Impfungen erhöhen die Fallzahlen in durchgeimpften Ländern um das 3- bis 7-Fache. Todesraten bei Impfweltmeistern um das 2-4-Fache erhöht. Harvard-Studie zeigte ähnliches Ergebnis. Medienberichte aus Schweden und der Türkei bestätigen Ergebnisse. Mehr …

16.11.2021: Schock-Studie: Kann Spike-Protein Krebs verursachen? Spike-Protein dringt in Zellkern ein – hemmt Immunsystem und DNA-Reparatur. Eine aktuelle Studie aus Schweden kommt zu einem schockierenden Ergebnis: Das Spike-Protein des SARS-CoV-2 kann in den Zellkern eindringen. Dort hemmt es das Immunsystem und die Reparatur der DNA. Durch die Hemmung des Immunsystems kommt es zu schweren Krankheitsverläufen. Die nicht reparierten DNA-Schäden können zum Zelltod, gefährlichen Mutationen oder sogar Krebs führen. Erhöhtes Krebsrisiko durch gehemmte DNA-Reparatur möglich. US-Pathologe stellte 20-fachen Anstieg bei Gebärmutterhalskrebs fest. Mehr … 

Seit der Einführung des Covid-Impfstoffs ist ein 60-facher Anstieg von Zwischenfällen im Profisport zu verzeichnen. Alle diese Fälle wurden ordnungsgemäß gemeldet und sind dokumentiert. Keine Erwähnung (außer in einem Fall) von Impfungen, da die Presse keine Vorbehalte gegen Impfungen wecken will. Aber die Zahlen sprechen für sich. Die Zahlen (wie unten dokumentiert) zeigen, dass es in den letzten 4 Monaten mehr „Ereignisse“ gegeben hat als in den letzten 20 Jahren, was einer mehr als 60-fachen Steigerung der Ereignisrate entspricht. All diese Daten sind öffentlich einsehbar, sodass es keine Verzerrungen in der Berichterstattung gibt. Und die Zahlen sind groß genug, dass niemand sagen kann: „Ach, das ist nur statistisches Rauschen“. Auf keinen Fall. Es ist einfach zu schwer zu erklären. Wir haben einen sehr klaren Wirkmechanismus, und die VAERS-Daten bestätigen in überwältigender Weise, dass diese Impfstoffe äußerst gefährlich sind und in sehr hohem Maße schwere kardiovaskuläre und neurologische Nebenwirkungen verursachen. Nichts anderes kann mit den Impfstoffen verglichen werden, wenn es um Herzschäden geht. Wenn Sie also glauben, dass diese Ereignisse wirklich eingetreten sind (sie liegen ja offen zutage), dann müssen Sie sie dem Impfstoff zuschreiben, denn es gibt nichts anderes, was all diese Menschen gemeinsam haben, was eine so extreme Häufung von Ereignissen verursachen könnte. Mehr … 

AUF1-Analyse von Elsa Mittmannsgruber Endangriff auf die Menschheit 

Analyse der Daten von VAERS: Covid-Impfstoff erhöht bei Kindern zwischen 12 und 15 Jahren das Risiko einer Herzerkrankung um das 100-fache. Die kanadische Virologin, Immunologin und Forscherin Jessica Rose wurde am 7. November von Gal Shalev interviewt. Sie forscht seit einigen Jahren in Israel und hat seit dem Ausbruch der Pandemie mehrere medizinische Artikel analysiert und verfasst, die auf Meldungen von Nebenwirkungen des CoVID-Impfstoffs an das US-amerikanische Meldesystem für unerwünschte Ereignisse VAERS basieren. Ihre Gesamtanalyse ergibt, dass fast ausschließlich die Impfstoffe, wahrscheinlich sogar alle, der an VAERS gemeldeten unerwünschten Ereignisse verursacht haben. Ihre Gesamtanalyse kommt zu dem Schluss, dass die Impfstoffe viele, wahrscheinlich sogar alle, der an VAERS gemeldeten unerwünschten Ereignisse verursachen. Dies zeigt sich unter anderem an der kurzen Zeitspanne zwischen der Injektion des Impfstoffs und dem Besuch der Notaufnahme oder dem Tod. Mehr …

Tod nach Corona-Impfung: Eindeutige Verdachtsfälle werden nicht untersucht. Bei nur 48 von 1.800 gemeldeten Todesfällen nach einer Corona-Impfung, darunter fünf Kinder, erkennt das zuständige Paul-Ehrlich-Institut einen Zusammenhang mit der Spritze. Der Rest wurde gar nicht erst untersucht, genaue Angaben zu Obduktionen und Ermittlungen werden verschwiegen. Mehr … 

15.11.2021: INNENMINISTERIUM spannte WISSENSCHAFTLER für RECHTFERTIGUNG von CORONA-Maßnahmen ein    Wissenschaftsbetrug im Auftrag der Regierung

KINDERIMPFEXPERIMENT 2021     Die Verantwortlichen wissen nachweislich darüber Bescheid, dass dieses „Impfexperiment“ hoch gefährlich ist.

Impfungen - Segen oder Fluch - Univ.-Doz.(Wien) Dr. med. Gerd Reuther auf den GGB-Gesundheitstagen 

Dr. Peter McCullough: Daten zeigen, dass die Sterblichkeitsrate aufgrund von Covid-„Impfstoffen“ überall auf der Welt übermäßig hoch ist. Vom Sommer 2021 bis zum Herbst 2021 steigt die Gesamtsterblichkeit im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 rapide an. Was hat sich geändert? Die „Operation Warp Speed“-Injektionen, die sie als „Impfstoffe“ bezeichnen, wurden auf der ganzen Welt eingeführt. In allen Ländern, in denen die Impfung weit verbreitet ist, einschließlich Schottland, Israel, Dänemark und den Vereinigten Staaten, ist ein massiver Anstieg der Todesfälle zu verzeichnen, die nicht auf „Covid“ zurückzuführen sind. Der offensichtliche Schuldige sind natürlich die Impfungen. Die Unz Review hat eine umfassende Analyse der verfügbaren Daten zusammengestellt, aus der klar hervorgeht, dass die Gesamtmortalität sozusagen „mondförmig“ ansteigt. Vor allem in den Regionen der Welt, in denen sich viele Menschen impfen ließen, werden Rekorde in Bezug auf die Sterblichkeitsrate gebrochen. Mehr … 

20 Studien, die zeigen, dass Impfmandate nicht wissenschaftlich fundiert sind. Die folgenden Forschungsarbeiten und Studien zeigen, dass die Covid-Impfvorschriften nicht wissenschaftlich fundiert sind und sich nicht auf die öffentliche Gesundheit stützen. Sie zeigen, dass diese Vorschriften keinen allgemeinen gesundheitlichen Nutzen für die Bevölkerung bringen und sogar schädlich sein können. Mehr

Im US-TV-Sender: Covid-Experte Steve Kirsch: Impfstoffe töten mehr Menschen als sie retten. 

Dr. Fauci gibt zu, dass die Impfstoffe nicht wie versprochen wirken und dass die Geimpften heute in großer Gefahr sind. Dr. Fauci hat gerade diese dringende Warnung an geimpfte Menschen herausgegeben. Es sollte inzwischen klar sein, dass die Pandemie nicht enden wird, bis Dr. Fauci abgesetzt und ersetzt wird. Über ein Jahr lang hat Dr. Fauci erfolgreiche Behandlungen blockiert und zu viele unwirksame Impfstoffe versprochen. Aber wenigstens hat Big Pharma Rekordgewinne gemacht. Am Freitag erklärte Dr. Fauci im Podcast der New York Times, dass die Impfstoffe nicht wie versprochen wirken und dass die Amerikaner aufgrund ihrer schwindenden Immunität in Gefahr sind. Mehr …

Tausende über 50, die doppelt geimpften wurden, sind in den letzten 4 Wochen an COVID gestorben. Propaganda für noch mehr Impfen. Die ersten zwei Impfungen reichen nicht, daher noch mehr Impfen. Kein Hinweis, dass die Impfstoffe nach kurzer Zeit ihre Wirksamkeit verlieren. Neue Daten zeigen, dass mehr als 2.500 doppelt geimpfte von den über 50-Jährige im vergangenen Monat in England an COVID-19 gestorben sind. Ein von der britischen Gesundheitsbehörde veröffentlichter Bericht zeigt, dass in den letzten vier Wochen 2.683 doppelt geimpfte über 50-Jährige innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven COVID-Test gestorben sind. Etwa 511 nicht geimpfte Personen starben in den letzten vier Wochen an COVID-19. Die Zahlen spiegeln die Tatsache wider, dass die große Mehrheit dieser Altersgruppe mindestens zweimal gegen COVID geimpft wurde. Mehr … 

Massenhafte Tötungen in Pflegeheimen und Kennzeichnung als Covid-Tote? – Ein Bestatter berichtet. Der Bestattungsunternehmer John O’Looney aus Milton Keynes in Großbritannien berichtete in einem Interview am 16.9.2021 Ungeheuerliches aus seinen unmittelbaren Erfahrungen, von schier unfassbaren staatlichen Machenschaften zur Erzeugung einer scheinbaren Covid-Pandemie. Um dem Verdacht zuvorzukommen, er produziere Fake-News, hat er bewusst seine Adresse und seine E-Mail Adresse  angegeben und ist für Auskünfte und auch Telefon-Anrufe bereit. Er stehe zu dem, was er gesagt habe und könne es bezeugen. Nachfolgend wesentliche Auszüge aus dem Transkript des Interviews. Mehr

Die EU-Erlaubnis für die Booster-Impfungen beruht auf einer Mini-Studie mit 306 Teilnehmern. Millionen haben bereits eine Booster-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer bekommen, dank einer bedingten Marketingzulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA. Die Studie, die dafür von Pfizer in den USA durchgeführt wurde, war mit 306 Teilnehmern winzig. Dass sich daraus wenig über die Sicherheit der dritten Dosis ableiten lässt, schreibt auch die EMA. Trotzdem, sind die Auflagen zur Erfor-schung möglicher Nebenwirkungen bei verletzlichen Personengruppen, eher lax. Mehr … 

Prof. McCullough: „Covid-Impfstoffe sind Bioterrorismus“. Der Vorwurf wiegt schwer und heizt die Diskussion um die Sinnhaftigkeit der Impfkampagne an – zumal