Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Zwischenbilanz Januar 2022

15.01. Impfpflicht in Deutschland: Patientenschützer dagegen, auch Ethikrat rudert zurück. Nicht nur in Österreich wird zunehmend bezweifelt, dass eine allgemeine Impfpflicht in Kraft treten wird: Auch in Deutschland wankt der geplante direkte Impfzwang gewaltig. Unter den Abgeordneten der Ampel-Regierung herrscht Uneinigkeit über die Ausgestaltung des Gesetzes, Teile der FDP, allen voran Bundes-tagsvizepräsident Wolfgang Kubicki, stemmen sich noch immer komplett gegen die Impfpflicht. Und auch von anderer Seite häufen sich negative Stimmen. So forderte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, gegenüber dem RND eine klare Abkehr von der Impfpflicht: Die Diskussion über die Impf-pflicht überschattet aktuell alles. Doch ob sie wirklich kommt, wird von Tag zu Tag unwahrscheinlicher. Auch wenn der Bundeskanzler das Thema Impfpflicht zur Chefsache erklärt hat, sollte Olaf Scholz jetzt auch die Größe zur Umkehr besitzen. Denn schon viel zu lange wurden dringendere Themen aufgeschoben. Er weist darauf hin, dass auch die Virusvarianten der Zukunft nicht aufzuhalten sein werden und dass die Impfung zu keiner sterilen Immunität führt. Anstelle einer Impfpflicht sieht Brysch die Notwendigkeit einer Pflegereform: Pflegebedürftige sollen entlastet werden, die Krankenhausversorgung im ländlichen Raum soll gestärkt werden. Mehr … 

CIA AGENT SEAN HROSS KONTROLLIERTE OPPOSITIONEN WARTEN AUF DIE WENDE 2.0 NÜRNBERG 2.0 

Wichtige Meldung aus Frankreich. Reicher älterer Mann mit vielen Lebensversicherungen (Millionen) zu Gunsten seiner Familie stirbt an Covid-Impfung (von den Ärzten und seinen Lebens-versicherern nicht bestritten).  Die Versicherungsgesellschaft verweigerte die Auszahlung, da die Einnahme von experimentellen Medikamenten, Behandlungen usw. von der Police ausgeschlossen ist.  Die Familie verklagt die Versicherung, verliert aber.  Der Richter stellt fest: "Die Nebenwirkungen des experimentellen Impfstoffs werden veröffentlicht und der Verstorbene konnte nicht behaupten, nichts davon gewusst zu haben, als er freiwillig die Impfung nahm. Es gibt kein Gesetz oder Mandat in Frankreich, das ihn zu einer Impfung zwang. Daher ist sein Tod "im Wesentlichen Selbstmord".  Auch Selbstmord ist von seiner Police ausgeschlossen.  Wenn Sie jemals jemand herausfordert, ob diese Stiche experimentell sind oder nicht, und dass weder die Pharmaunternehmen noch die Regierungen noch jemand anderes als SIE dafür verantwortlich sind, dann können Sie mit Hinweis auf dieses Gerichtsurteil darauf verweisen, dass Sie das Risiko Ihres Todes akzeptieren. Und wenn Sie sterben, haben Sie legal Selbstmord begangen.  Keine Versicherung, keine Auszahlungen, keine Rückerstattungen.  Du bist allein! Mehr ...

14.01. Jede 2. Pflegekraft ungeimpft! Pflegedienst-Chefin stellt sich vor ihre Mitarbeiterinnen. Pflegedienstleiterin Simone Holzhäuser stellt sich mutig vor ihre ungeimpften Mitarbeiter. Von 65 Mitarbeiterinnen ihres Pflegedienstes sind 32 nicht geimpft. Die Gründe der Frauen die sich nicht impfen lassen wollen sind vielfältig. Man warte auf Langzeitstudien. Eine Mitarbeiterin sei zweimal genesen. „Trotzdem haben wir keinen Patienten in all den Monaten angesteckt“, so Holzhäuser. „Wir sehen aber, was die Impfung teilweise für Nebenwirkungen bei Alten und Kranken hat.“ Mehr … 

Blutproben bei Razzia in Baden-Württemberg - Wann ist das erlaubt? Im Impfskandal um einen bayrischen Arzt hat die Polizei vielen Beschuldigten auch in Baden-Württemberg Blut abnehmen lassen. Solche körperlichen Eingriffe sind klar geregelt. Im Zusammenhang mit der Corona-Impfung tauchen immer mehr gefälschte Impfpässe auf. In einer groß angelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag Wohnungen von rund 100 Menschen in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und auch in Baden-Württemberg durchsucht. Hintergrund: ein Arzt aus dem bayrischen Wemding (Kreis Donau-Ries) steht unter Verdacht, Impfungen vorgetäuscht und Impfnachweise gefälscht zu haben. Um nun festzustellen, ob die Beschuldigten tatsächlich geimpft wurden oder nicht, wurde ihnen Blut abgenommen. Mehr … 

Clemens Arvay legt die Karten auf den Tisch! - Satire 

Ursula Puffing: „Die Impfpflicht wird zum Pflegenotstand führen“

13.01. Neue HILFE für GIMPFTE - SHEDDING - Interview mit Harald Kautz Teil 1 

Neue HILFE für GIMPFTE - SHEDDING - Interview mit Harald Kautz Teil 2 

12.01. Arztpraxis in Landkreis Tübingen wegen gefälschter Impfpässe durchsucht. Polizei und Staatsanwaltschaft in Tübingen (Baden-Württemberg) ermitteln gegen einen Arzt aus dem Landkreis, der in seiner Praxis Corona-Impfungen in Impfpässe eingetragen haben soll, die er gar nicht verabreichte. Zeugen hätten die Behörden verständigt, teilten sie am Mittwoch mit. Am Dienstag seien die Praxis, die Wohnung des Arztes und die Wohnungen mutmaßlicher Abnehmer der gefälschten Impfpässe durchsucht worden. Mehr … 

11.01. USA HEBT CORONA-REGELN AUF – SERVUSTV 

Corona-Impfstoff-Chargen-Skandal.   Jede verabreichte Corona-Impfung hat eine Produktionschargen-nummer. Eine Recherche über diese verschiedenen Produktionschargen anhand offizieller Daten der US-Gesundheits-behörde CDC bringt ein schockierendes Ergebnis ans Licht. Der nun aufgeflogene "Coronaimpfstoff-Chargen-Skandal" müsste auf sämtlichen Titelseiten von Tageszeitungen erscheinen. Video 

10.01. BittelTV: Sitzung 86 Nachlese mit Reiner Füllmich - Der Nebel lichtet sich 

Hebammen beobachten zunehmend Fehlgeburten nach mRNA-Therapie. “Können das nicht länger hinnehmen”: 217 Hebammen sind laut gegen Gen-Spritzen. 217 österreichische Hebammen schweigen nicht länger über Missstände im Umgang mit den Covid-19 Gen-Behandlungen für Schwangere und Stillende. Unter dem Motto “Hebammen werden laut” richten sie ihren Offen Brief an das Österreichische Hebammengremium, Politische Entscheidungsträger und Medien. Sie berichten darin mitunter von Fehlgeburten, wachstumsretardierten Föten und Frühgeburten die sie bei Schwangeren mit Gen-Therapie beobachtet haben und fordern u.a. die systematische Beobachtung des Gesundheitszustands mRNA-behandelter Mütter und Kinder. Die Hebammen bestehen auf ihre Grund- und Freiheitsrechte und auf das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Mehr … 

Neue Wellen, neue Impfungen. Montgomery: Impfungen für die 5., 6. und 7. Welle. Gegenüber der WELT machte Weltärztepräsident Ulrich Montgomery im interview klar: »Wir brauchen die Impfung ja auch noch für die fünfte, sechste und siebte Welle«.  In einem Interview mit der WELT erklärte Ulrich Montgomery, dass man sich für die weitere Corona-Entwicklung »alle Optionen offen halten« müsse. Er befürwortet die neuen harten Maßnahmen, inklusive 2G-Plus oder einem echten Lockdown. »Der Kern ist immer die Kontaktbeschränkung«, erklärte er. Weiterhin müssten die Corona-Maßnahmen darauf abzielen, die Menschen zu Auffrischungsimpfungen zu bewegen. Denn, so Montgomery: »Wir brauchen die Impfung ja auch noch für die fünfte, sechste und siebte Welle«. Mehr … 

Corona-Impfpflicht als Brandbeschleuniger im maroden Gesundheitssystem. Vielen Krankenhäusern droht Personal- und Geldnot. »Die Personalnot in Krankenhäusern, vor allem im Pflegebereich, stellt ein enormes Problem dar. Jedes zweite Krankenhaus erwartet in den nächsten drei Jahren eine Verschlechterung der Personallage in der Pflege, wie eine Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ergab.« Vielen Kliniken in Deutschland müssen im abgelaufenen Jahr mit wirtschaftlichen Verlusten rechnen. Waren es 2019 nur 25 Prozent der Krankenhäuser, die über finanzielle Schwierigkeiten klagten, so sind es heute schon 60 Prozent. Vier von fünf Kliniken haben Probleme damit offene Pflegestellen zu besetzen. Mehr … 

09.01.

08.01. Impfpflicht oder Impfzwang? Politik und Medien sprechen von einer kommenden Impfpflicht. Tatsächlich ist es ein Impfzwang. Ein Fall von Orwellsches Neusprech, was zeigt, wie weit wir bereits in einer Gesellschaft leben, die Orwell in "1984" beschrieben hat. Leider kursiert überall immer noch der falsche Begriff für das, was uns möglicherweise bevorsteht. Denn es handelt sich nicht um eine Impfpflicht, sondern um Impfzwang. Impfpflicht heißt: „Ich verpflichte mich“ und ein Impfzwang heißt: „Ich werde gezwungen, habe mich aber NICHT dazu verpflichtet“. Es handelt sich also um etwas Grund-verschiedenes. Mehr … 

07.01.Schottische Zeitung bringt COVID-19-"Internierungslager" ins Gespräch. Eine schottische Zeitung löste einen Shitstorm aus, als sie ihre Leser fragte, ob das Land dem Beispiel Australiens folgen und Menschen, die mit COVID-19 infiziert sind, in "Internierungslager" sperren sollte. Bis vor kurzem wurde die Vorstellung von COVID-19-"Internierungslagern" in der Berichterstattung der Konzernmedien als eine verrückte Verschwörungstheorie dargestellt. Die größte schottische Zeitung hat den Gedanken geäußert, Internierungslager einzurichten, um Einwohner, die positiv auf COVID-19 getestet wurden oder bei denen ein "Verdacht" auf eine Infektion besteht, zwangsweise zu inhaftieren. Mehr … 

Kündigungswelle bei Pflegekräften droht. Impfpflicht verstärkt Notstand im Gesundheitswesen. Ab März gilt in vielen Bundesländern für viele Pflegekräfte eine Impfpflicht. Ein Großteil der Beschäftigten will sich selbst nicht in die Abhängigkeit der Nadel begeben, eine Kündigungswelle droht und somit eine Verschärfung des Notstands im Gesundheitswesen.  Fachunkundige Altparteienpolitiker haben sich die Idee ausgedacht, dass ab März eine generelle Impfpflicht für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen gelten soll. Keiner von denen, die diese Entscheidung getroffen haben, arbeitet selbst - weder im Gesundheitswesen noch anderweitig. Sie wissen nicht, was es bedeutet, eine Station im Krankenhaus mit einem Ist-Personalstand von nur 30 Prozent gegenüber dem Soll-Personalstand am Laufen zu halten. Jene Politiker wissen nicht, was es heißt, nach einer Doppelschicht noch eine Zusatzschicht »zu fahren«, weil die Personaldecke so extrem dünn ist. Mehr … 

09.01. Unternehmen zeigen Courage gegen Spaltung und Diskriminierung 

Die "Pandemie" ist vorbei - die Lüge entlarvt - retten wir unser Leben 

Omicron-Variante: Ein weiteres Labor-Produkt aus China? Wurde die Omicron-Variante gezielt in Botswana “ausgesetzt”? Einige Indizien legen den Schluss nahe, dass diese “Mutation” gezielt im südlichen Afrika verbreitet wurde. Doch von wem? Doch wozu das Ganze? Noch gibt es keine Bestätigung für diese Theorie, doch es gibt bereits einige Indizien, dass die Omicron-Variante künstlich in einem Labor hergestellt und gezielt in Botswana verbreitet wurde. Die vorherrschende Theorie zu den abnormen Mutationen der neuen Omicron-Variante besagt, dass sie wahrscheinlich nach einer monatelangen Inkubation in einer immungeschwächten Person entstanden sind. Die Theorie könnte auch die Tatsache erklären, dass Omicron keine gemeinsame Abstammung mit anderen Covid-Varianten hat und sein jüngster Vorfahre auf März 2020 datiert wird. Auch wenn diese Theorie einen Präzedenzfall darstellt, gibt es beunruhigende Hinweise auf einen anderen Ursprung. Auf Twitter hat der Nutzer “Cheif Nerd” ein interessantes kurzes Video geteilt, welches Fragen aufwirft. So schreibt er dazu: “Zeitraffer, den ich von der genomischen Epidemiologie von SARS-COV-2 seit dem Wuhan-Stamm 2020 gemacht habe. Beachten Sie, dass Omicron im Gegensatz zu den anderen Varianten plötzlich auftritt und die meisten Mutationen enthält.” Mehr …

Israelische Impfopfer zu Covid-19-Injektion: Eine Spritze, die alles beenden kann. Im Film Das Testimonies Projekt berichten Menschen, was sie nach ihrer Covid-Impfung erleiden mussten. Sie bereuen den Fehler, den sie gemacht haben. Schildern, wie krank sie plötzlich sind. Erzählen, dass sie die Kontrolle über ihren Körper verloren haben und das Leben von Angehörigen nun am seidenen Faden hängt. Die Botschaft des Zeugenprojekts: Ihr seid nicht allein! Albert Bourla, CEO des US-Pharmaunternehmens Pfizer, bezeichnete Israel in einem Interview auf NBC Ende Februar 2021 als „Labor der Welt“: „Ich glaube, dass Israel im Augenblick zum Labor der Welt geworden ist, weil sie in diesem Stadium nur unseren Impfstoff verwenden und einen sehr großen Teil der Bevölkerung geimpft haben, sodass wir beides studieren können – ökonomische und gesundheitsbezogene Indizes.“ Danach gefragt, ob jemand andere Menschen anstecken könne, nachdem er zwei Dosen des Impfstoffs erhalten habe, antwortete er: „Das ist etwas, das bestätigt werden muss, und die realen Daten, die wir aus Israel und anderen Studien erhalten, werden uns helfen, das besser zu verstehen.“ Mehr … 

08.01. SWR2, Die Impf-Bill-Doku: "Was gesund ist, bestimmt Bill Gates" 

07.01.

06.01. Dr. Wolfgang Wodrag - An die Spaziergänger (06.01.2022)

Geimpfte Frauen schwindeln jetzt über ihren Impfstatus-Status, da mehr Männer sie als Unfruchtbarkeitsrisiko sehen. Frauen in New York haben damit begonnen, über ihren Impfstatus zu schwindeln, weil sie von vielen Männern für unfruchtbar gehalten werden oder Kinder mit Geburtsfehlern gebären werden. Ein Mann, der anonym bleiben möchte, sagte: In Clubs behaupten sie, sie seien NICHT geimpft. Sie sagen Dinge wie ‚Oh, COVID ist Blödsinn‘ oder ‚Ich will diese neue experimentelle Spritze nicht ausprobieren‘. Nachdem sie jedoch mehrere Male mit ihnen ausgegangen sind, geben die Frauen schließlich zu, dass sie geimpft sind … und beobachten, wie die meisten potenziellen Ehemänner sie fast auf der Stelle verlassen. Mehr …

Dem Gesundheitsminister gehen die Corona-Regeln nicht weit genug. Lauterbach fordert härtere Maßnahmen und baldige Impfpflicht. Vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen signalisiert Karl Lauterbach (SPD), wohin die Corona-Reise gehen soll: Die Impfpflicht soll schnell kommen, die Regeln sollen verschärft werden. Bald steht das nächste Bund-Länder-Treffen an. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) deutet bereits an, wohin die Corona-Reise gehen soll: Die Impfpflicht soll möglichst zügig kommen, und die Corona-Maßnahmen sollen verschärft werden. Besonders streng sollen die Regeln für Nicht-Geimpfte bleiben. Lauterbach betonte, dass man Ungeimpften nicht in Aussicht stellen könne, dass die Kontaktbeschränkungen kurz- oder mittelfristig aufgehoben werden. Mehr … 

Montgomery mit Allmachtsphantasien: "Massenspaziergänge wird es nicht mehr geben". Der Ratsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat sich erneut zu Wort gemeldet und fordert harte, bundesweit einheitliche Reisebeschränkungen für Ungeimpfte. Auch die 2G-Regel müsse konsequent auf weitere Bereiche ausgeweitet werden. Der Ratsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat in der Corona-Krise bisher nicht als Mann der leisen Worte von sich reden gemacht. Nun meldete er sich erneut zu Wort und fordert Reisebeschränkungen für Ungeimpfte: Nötig seien "harte Regeln, bundesweit einheitlich", um der Ausbreitung der Omikron-Variante zu begegnen. Dies erklärte Montgomery, der erst kürzlich bekannt gab, dass er "zu seinem Narzissmus stehe", im Videocast 19 - Die Chefvisite. Darin spricht der Chef der Uniklinik Essen, Jochen A. Werner, zusammen mit dem Publizisten Jens de Buhr regelmäßig mit wechselnden Gästen über die Entwicklung der Corona-Krise. Nach Ansicht Montgomerys müsse zudem die 2G-Regel konsequent auf andere Bereiche wie Fernzüge ausgeweitet werden. Weiterhin verkündete der Radiologe:„Massenspaziergänge wird es nicht mehr geben." Bei der Durchsetzung geltenden Rechts müsse man Konsequenz zeigen, sonst "kriegen Aluhüte und Querdenker die Oberhand". Montgomery hatte aufgrund seiner strikten Haltung und seiner kontroversen Äußerungen zur Corona-Politik mehrfach Morddrohungen erhalten. Sein Haus soll zweimal mit Farbbeuteln attackiert worden sein. Nun "patrouilliert bei mir der Staatsschutz vor der Tür", wie er erklärte. Zudem bekomme er viele Mails mit Morddrohungen, die er der Polizei übergebe. Mehr …

RKI korrigiert Bericht: Geimpfte trotzdem häufiger von Omikron betroffen als Ungeimpfte. Der letzte Wochenbericht des RKI sorgte für Furore: Geimpfte seien anfälliger für die Corona-Variante Omikron. Doch dem RKI unterlief wohl ein Fehler, es änderte seinen Bericht. An der Tatsache, dass unter Geimpften besonders viele Fälle ermittelt wurden, ändere das aber nichts. An den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) orientieren sich Politik und Gerichte, wenn es um allerlei Grundrechtseinschränkungen zur Pandemie-Bekämpfung geht. Mit seinen Daten zur neuen (und wohl nicht der letzten) Variante des Coronavirus namens Omikron sorgte das Bundesinstitut nun für Furore. Offensichtlich entgeht Omikron den impfbedingten Antikörpern noch stärker als ihre wohl auf dem Rückzug befindliche Vorgängerin "Delta". Der RKI-Bericht Ende Dezember hatte sogar suggeriert, dass mehr als 95 Prozent der positiv auf Omikron Getesteten doppelt oder dreifach geimpft waren. Doch still und leise änderte das RKI inzwischen seinen Bericht. Es habe vergessen, eine Zahl auszubessern, erklärte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher auf Nachfrage der Autorin. Am Gesamtbild aber ändere das nur bedingt etwas. Mehr … 

05.01.2022: Karl Lauterbach macht ERNST! Unglaubliche Zahlen nach Corona Blindflug! 

04.01. Platzhalter

03.01.2022: mRNA-Erfinder Malone: „Pfizer – kriminellste pharmazeutische Organisation der Welt!“ Nachdem er nach seiner Kritik am US-Pharmakonzern Pfizer ohne Vorwarnung von Twitter verbannt worden war, meldete sich der mRNA-Pionier Dr. Robert Malone nun im renommierten Podcast “The Joe Rogan Experience” zu Wort. Darin bezeichnete er Pfizer als “kriminellste pharmazeutische Organisation der Welt”. Dr. Robert Malone ist ein altgedienter US-amerikanischer Virologe und Impfstoffentwickler, dem ein wesentlicher Beitrag zur Erfindung der mRNA-Technologie zugeschrieben wird. Diese bildet die Grundlage der Corona-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Mit dem Fortschreiten der Pandemie wurde er zu einem prominenten und freimütigen Kritiker vieler Maßnahmen, die als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 getroffen wurden. Mehr … 

Dr. Robert Malone: Was ist, wenn das größte Menschen-Experiment der Geschichte ein Fehlschlag ist? „Der CEO einer Lebensversicherung in Indiana sagt, dass die Zahl der Todesfälle unter den 18- bis 64-Jährigen um 40 % gestiegen ist“. Diese Schlagzeile ist eine nukleare Wahrheitsbombe, die sich als trockener Briefumschlag eines Versicherungsvertreters voller versicherungsmathematischer Tabellen ausgibt. Für mich sieht es langsam so aus, als sei das größte Experiment an Menschen in der Geschichte gescheitert. Und wenn dieser eher trockene Bericht eines leitenden Angestellten einer Lebensversicherung aus Indiana zutrifft, dann sieht Reiner Fuellmichs „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“-Vorstoß für die Einberufung neuer Nürnberger Prozesse nicht mehr so quixotisch, sondern eher prophetisch aus.     Der Leiter der in Indianapolis ansässigen Versicherungsgesellschaft OneAmerica sagte, dass die Sterblichkeitsrate unter den Menschen im arbeitsfähigen Alter im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um atemberaubende 40 % gestiegen ist. Wir erleben derzeit die höchsten Todesraten, die wir in der Geschichte dieser Branche je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica“, sagte der CEO des Unternehmens, Scott Davison, während einer Online-Pressekonferenz diese Woche. „Die Daten sind für alle Akteure in diesem Geschäft konsistent. Mehr … 

"Stehe zu meinem Narzissmus" – Montgomery legt zum "Richterlein"-Eklat nach. In der Corona-Krise fällt der jetzige Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes Frank Ulrich Montgomery immer wieder durch kernige Aussagen auf. Zuletzt stieß er sich an Entscheidungen der Justiz zur 2G-Regel. Die Zeit zur Selbstkritik scheint für ihn nicht gekommen. Als Mann der bedachten Worte ist der Ehrenpräsident der Bundesärztekammer (BÄK) und des Deutschen Ärztetages auch in der Corona-Krise bisher nicht aufgefallen. Kaum hatten südafrikanische Wissenschaftler die Weltgemeinschaft auf die neue Variante B.1.1.529 aufmerksam gemacht, war es so auch Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, der bereits apokalyptische Warnungen vor Omikron abgab – trotz anderslautender Beobachtungen in Südafrika und einer international noch sehr mageren Datenlage. Ende November zog Montgomery den Ebola-Vergleich und schürte damit Ängste vor dem Unbekannten, das vermeintlich in Afrika seinen Ausgang nahm: "Meine große Sorge ist, dass es zu einer Variante kommen könnte, die so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola". Mehr

Intelligentes zur Jahreswende. Kapitulation vor Omikron. Wir haben es mit einem höchst intelligenten Virus zu tun: Besonders Omikron weiß genau, wen es angreift und wen nicht. Für Angehörige der „kritischen Infrastruktur“ jedenfalls ist die Infizierung nur halb so schlimm, weshalb die Quarantäne für sie halbiert werden soll. Wie lautet der legendäre Schluss-Schrei des Fußballreporters Herbert Zimmermann 1954 aus dem Berner Wankdorf-Stadion: „Aus, aus, aus – das Spiel ist aus!“ Das Volk lässt sich nicht länger veräppeln, um es Leserinnen-freundlich auszudrücken. Das neue Jahr fängt gut an! INSA, das präziseste Umfrageinstitut Deutschlands, ermittelt zum Jahreswechsel messerscharf: Nur noch 32 Prozent der Deutschen glauben, dass die Corona-Daten stimmen. In Worten: zweiunddreißig! Mehr … 

Die Kirche läutet gegen Corona-Demonstranten. In Schweinfurt läutete die katholische Stadtkirche am Sonntag gegen Corona-Demonstranten. Die Seelsorger haben auch einen Aufruf gegen die Demos unterschrieben. Die Provinzposse erinnert an eine schlechte Don-Camillo-Imitation. Das Glockengeläut entwertet es allemal. Mehr … 

Die strafrechtliche Relevanz der Corona-Schutzimpfung. Mit einem Bündel von Maßnahmen, begleitet von hasserfüllten Schuldzuweisungen gegen die Impfgegner, wird ein massiver Impfzwang aufgebaut, der dazu führt, dass sich immer mehr Menschen in ihr unvermeidbares Schicksal fügen. Der mittelbare Impfzwang wird aufrechterhalten, trotz einer Vielzahl von Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass sich die Impfstoffe zur Bekämpfung der Pandemie als mehr oder weniger untauglich erwiesen haben und Impfnebenwirkungen verursachen in einer Größenordnung, wie es sie im Vergleich zu anderen Impfungen bisher nicht gegeben hat. Die Studien weisen nach, dass die Impfwirksamkeit gegen symptomatische Infektionen für drei in der EU zugelassene Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca – bereits nach 4–5 Monaten negativ wird, d. h. die Geimpften werden anfälliger auf symptomatische Infektionen als Ungeimpfte. Nach Berichten der amerikanischen (Center for Disease Control and Prevention) und britischen (Public Health England) Gesundheitsbehörden vom 06.08.2021 sind Geimpfte und Ungeimpfte gleich ansteckend. Die Ct-Werte und dementsprechend die Viruslast bei ungeimpften und geimpften Personen seien ähnlich. Dieses Ergebnis wird durch weitere amerikanische und britische Studien bestätigt. Die Wochenberichte des Robert-Koch-Institutes zeigen den progressiven Verlauf der Zahl der Impfdurchbrüche, zutreffender des Impfversagens.  Im Zeitraum von KW 30 bis KW 45 hat sich die Zahl des Impfversagens auf das 25-Fache erhöht, obwohl die Impfquote nur um reichlich 5 % gestiegen ist. Im Wochenbericht des RKI vom 18.11.2021 werden für die Altersgruppe mind. 60 Jahre (im Zeitraum KW 42/45) die Anteile der Geimpften mit 61,6 % bei den symptomatischen Fällen, mit 44,8 %, bei den Hospitalisierten, mit 37,78 % auf Intensivstationen Betreuten und mit 42 % bei den Covid-Todesfällen angegeben. Zusätzlich treten außergewöhnlich häufig nach der Impfung unerwünschte Nebenwirkungen auf. Die Jahreshöchstzahl von Impftoten in Deutschland nach einer Impfung im Zeitraum 2000 bis 2020 betrug 41 in 2009, aber bei der Covid-Impfung des Jahres 2021 in nur 9 Monaten waren es bisher 1.802 Impftote. Die Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Jahre 2015 bis 2020 ergaben für die Influenza-Impfstoffe eine durchschnittliche Anzahl der angegebenen Impfkomplikationen mit tödlichem Ausgang von 70,3 bei jährlich durchschnittlich verabreichten 64 Millionen Impfdosen. Dies ergibt eine Impfsterblichkeit bezogen auf 1 Million Einwohner bei der Grippe-Schutzimpfung von 1,1. Bei der Corona-Impfung sind nach derselben Primärdatendatei der EMA für die Impfstoffe (BioNTech, Moderna, AstraZeneca, Janssen) bei in der EU 313 Millionen geimpften Personen (bis 18.11.2021) 18.229 Impftote zu beklagen. Dies entspricht einer Impfsterblichkeit (wieder auf 1 Million Einwohner bezogen) bei der Corona-Impfung von 58,2. Dies ist das 53-Fache gegenüber der Grippe-Schutzimpfung. Noch wesentlich deutlicher wird das Ergebnis, bei zeitlicher Einordnung. Bei der Grippeimpfung wurden durchschnittlich 5,86 Impf-Tote/Monat gemeldet, bei der Corona-Impfung sind es 1.720 Impf-Tote/Monat, das ist das 293-Fache. Ein Jahr nach bedingter Zulassung der Corona-Impfstoffe erweisen sich diese in epidemiologischer, virologischer und immunologischer Hinsicht wie die vierte Welle mit ihren höchsten Inzidenzwerten seit Beginn der Pandemie nachdrücklich zeigt zunehmend als kontraproduktiv und sind unter Umständen ursächlich für die Übersterblichkeit in Deutschland seit September diesen Jahres. Die neuesten Panikmeldungen malen eine Omikron-Welle an die Wand, die alles bisher Erlebte – trotz Impfung – übertreffen werde. Der indirekte Impfzwang erweist sich als schiere Verzweiflungstat der politisch Verantwortlichen. Mehr … 

Jede Lüge endet dort, wo einer aufsteht und die Wahrheit sagt. WER HÄTTE DENN EIN INTERESSE, GLOBAL CORONA ZU INSZENIEREN? WER ZIEHT WELTWEIT DIE STRIPPEN? Stefan Magnet stellt im folgenden Video gängige „Corona-Fragen“ und gibt gleichsam die Antworten. Er bittet: Senden Sie dieses Video an all jene weiter, die noch immer solche Fragen stellen! Man kennt es: Man bringt Fakten und Zahlen, Argumente und Beweise. Ob Intensivbettenlüge, PCR-Test-Betrug oder die unnütze und schädliche Impfung… Jede Diskussion über Corona endet aber an dem Punkt, wo die Argumente einer großen Frage weichen: Traue ich dem System zu, dass es uns vorsätzlich belügt? Die Systemfrage muss also gestellt werden. Und wir sollten uns erinnern, was alles schon in den letzten Jahrzehnten geschah. Stefan Magnet: „Man muss sich beizeiten vor Augen halten, was die vermeintlich zivilisierte Welt in den letzten Jahren schon alles getan hat, was so abgrundtief böse, gierig und menschenverachtend ist, dass es einem den Atem stocken lässt. Man muss sich das vergegenwärtigen, weil wir sonst nicht klar sehen, mit wem wir es zu tun haben. Wir müssen uns das bewusst machen, damit wir beurteilen können, ob eine mächtige Elite tatsächlich zu globalen weltweiten Verbrechen in der Lage ist.“ Mehr … 

02.01. Faktencheck: Wie wirksam sind die Impfungen? Woche für Woche sinkt die Impfeffektivität. Die Impfungen halten nicht das, was versprochen wurde. Ob Geimpfte wirklich besser vor einer Infektion und einer schweren Erkrankung geschützt sind als Ungeimpfte, ist bis heute unbelegt – da vom Robert Koch-Institut weiterhin nicht ausreichend Daten erhoben und veröffentlicht werden. Gibt es nun eine Impfpflicht ohne klaren Nutzennachweis der Stoffe? Die randomisierten kontrollierten Studien im Rahmen der bedingten Zulassung der neuartigen Impfstoffe – die aus medizinischer Sicht Gentherapien entsprechen –, haben Ende 2020 eine relative Risikoreduktion hinsichtlich der Infektion mit dem Virus von bis zu 95 Prozent ergeben. In Deutschland wird die Wirksamkeit der Impfungen gegen Infektion, Hospitalisierung, intensivmedizinische Behandlung und Tod regelmäßig im Rahmen der Wochenberichte des Robert Koch-Instituts (RKI) berechnet. Ausschlaggebend für die Berechnung ist die Anzahl der jeweiligen Fälle in Tabelle 3 des Berichtes. Die vom RKI festgestellten Impfdurchbrüche nehmen von Woche zu Woche beinahe kontinuierlich zu, wie eine Auswertung der Wochenberichte seit Juli 2021 zeigt. Es stellt bereits einen Skandal dar, dass das RKI bei der Interpretation der Berechnung der Impfeffektivität die spekulative Datengrundlage bis zum 23. September nicht transparent als Einschränkung der Ergebnisse dargelegt und stattdessen verheimlicht hat. Die Interpretation der Ergebnisse begann mit der Behauptung „Der bei weitem größte Teil der seit der 5. KW übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft.“ Lediglich mit der folgenden Aussage deutete das RKI den spekulativen Charakter seiner Berechnungen an: „Da die Angaben zu den Impfungen der COVID-19-Fälle teilweise unvollständig sind und somit eine Untererfassung der geimpften COVID-19-Fälle wahrscheinlich ist, wird die Wirksamkeit der Impfstoffe eher überschätzt.“ Dieses unwissenschaftliche und die Leser täuschende Vorgehen hat das Vertrauen in die Arbeit der obersten deutschen Gesundheitsbehörde gesenkt und den Eindruck erweckt, dass die Verantwortlichen wissenschaftliche Standards zugunsten eines politisch gewollten Ergebnisses opfern. Mehr …

Erstes Land der Welt verhängt Ausreiseverbot für Ungeimpfte. Als erstes Land weltweit, haben die Vereinigten Arabischen Emirate verfügt, dass sie allen Bürgern, die nicht vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, Reisen ins Ausland verbieten werden. Die Regelung soll ab dem 10. Januar gelten. Die Nationale Behörde für Krisen- und Katastrophenmanagement (National Emergency Crisis and Disasters Management Authority - NCEMA) der Vereinigten Arabischen Emirate verkündete zu Jahresbeginn, dass es ungeimpften einheimischen Bürgern ab dem 10. Januar 2022 nicht mehr möglich ist, das Land zu verlassen. Mehr … 

Omikron: Eine Pandemie der Geimpften? Die Rufe nach einer Impfpflicht werden lauter, begründet wird dies auch mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Doch wie neue Daten des Robert-Koch-Instituts zeigen, sind fast alle Betroffenen zwei- oder dreifach geimpft. Und nur wenige mussten in eine Klinik. Die neue Virusmutation Omikron soll einen nie dagewesenen Corona-"Tsunami" mit sich bringen. So warnen die Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (beide SPD), einige Wissenschaftler und viele Medien. Wegen Omikron müsse ganz schnell die allgemeine Impfpflicht her, mehr noch: Die Zeit dränge und die Politik könne hierfür "nicht auf Klarheit warten", mahnte die Frankfurter Rundschau jüngst. Doch neue Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) scheinen diese Schlussfolgerungen ad absurdum zu führen und werfen drängende Fragen nach Sinnhaftigkeit und Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht auf. Demnach steckten sich in Deutschland seit Ende November überproportional viele doppelt und sogar dreifach Geimpfte mit der Omikron-Variante des Coronavirus an, während Ungeimpfte kaum betroffen waren. Offenbar sind vollständig Geimpfte sogar anfälliger für diese Mutation. Fast alle Omikron-Betroffenen zwei- oder dreimal geimpft.  Mehr … 

‘Flurona’: Israel records its first case of patient with COVID and flu at same time. Unvaccinated pregnant woman infected with both viruses is released from hospital in good condition; health officials say there may be many similar cases. The two infections were found in an unvaccinated pregnant woman who had mild symptoms, Beilinson Hospital in Petah Tikva said. Some reports suggested this marked the first such dual case in the world, but reports of patients with both flu and COVID-19 surfaced in the US as early as spring 2020. More … 

Samuel Eckert - 2022 - Ende des Betruges 

01.01.2022: Covid Monopoly Revealed (english) 

Covid-Impfschäden - Neue Strafanzeigen-Vorlage 

Corona-Vernichtungswaffen des Immunsystems: Antikörper und T-Gedächtniszellen. 7,5 Mikrometer – das ist nicht viel größer als Feinstaub: So winzig sind die wichtigsten Waffen unseres Immunsystems, jene T-Lymphozyten oder kurz T-Zellen. Die sorgen dafür, dass wir gesund bleiben, indem sie uns vor noch kleineren Angreifern schützen, etwa Viren. Denen wird im Augenblick gern der Krieg erklärt wie den Coronaviren. Es tobt tatsächlich auch im Mikrokosmos unseres Körpers ständig ein Kampf zwischen Viren, den viel größeren Bakterien und unserem Abwehrsystem. Die Eindringlinge bedrohen einerseits, doch sie sorgen auf der anderen Seite auch dafür, dass sich Leben weiter entwickeln kann. Die Virologin Karin Mölling sorgt für eine erweiterte Sichtweise: »In diesem Ökosystem herrscht kein permanenter Krieg, kein Wettrüsten, sondern eine Balance, eine Koevolution, die zu Anpassungen geführt hat.« Viren sind auch, wie Mölling immer wieder betont, der Motor des Lebens. Eine Virusinfektion sei für das Erbgut ein großer Innovationsschub und treibe Veränderungen voran. Galten sie bisher als Krankmacher und gefährliche Killer, wird mittlerweile ihre wichtige Rolle in der Evolution immer deutlicher. „Seit etwa einem Jahrzehnt ändert sich unser Bild von den Mikroben. Es gibt neue methodische Ansätze und Nachweisverfahren, experimentelle Techniken, die zeigen, dass Viren und Mikroorganismen keineswegs nur Krankheitskeime sind,“ schreibt Karin Mölling in ihrem sehr lesenswerten Buch „Supermacht des Lebens“. Daher lohnt gerade in Zeiten von Corona, in denen bisher geltende Kenntnisse anscheinend auf den Kopf gestellt werden, ein Blick auf die wichtigen Waffen unseres Immunsystems und was bisher geholfen hat. Mehr …

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!