Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Australien


26.11.2022:  Trudeau verteidigt Notstandsbefugnisse bei Trucker-Protesten gegen Corona-Regeln als notwendig. Der kanadische Premierminister Trudeau stand Rede und Antwort zu den Ereignissen und politischen Reaktionen rund um maßnahmenkritische Trucker-Proteste zu Jahresbeginn in Kanada. Laut seiner Wahrnehmung hätte er kritische Bürger nie beschimpft. Die "Freedom Convoy"-Demonstrationen kanadischer Bürger, als Protestform gegen die rigiden Regierungsmaßnahmen im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens, darunter Impfvorschriften und daraus resultierende Verbote in Bereichen der Gesellschaft, legten die Hauptstadt Ottawa im Januar und Februar 2022 wochenlang lahm.
Kanadas Premier Justin Trudeau reagierte dabei nicht nur verbal in extremer Form, sondern war verantwortlich für die historische Ausrufung der Anwendung von Notstandsbefugnissen. Diese waren laut seiner Aussage am 25. November auf der Anhörung der "Kommission für den Notstand der öffentlichen Ordnung in Ottawa" für ihn unvermeidlich und notwendig. Zur Begründung seiner politischen Reaktion auf die Trucker-Proteste erklärte er den anwesenden Kommissionsmitgliedern: "Es ging nicht darum, dass sie nur gehört werden wollten. Sie wollten, dass man ihnen gehorcht." Auf die vorgetragene Kritik und die unmittelbare Konfrontation mit nachweislichen Aussagen im Rahmen der Ereignisse erwiderte Trudeau vor der Kommission: "Ich bin absolut, absolut gelassen und zuversichtlich, dass ich die richtige Wahl getroffen habe." Trudeau räumte zumindest ein, dass die Inkraftsetzung des Gesetzes "ein bedeutender Schritt gewesen sei, der Bedenken hinsichtlich der bürgerlichen Freiheiten aufgeworfen habe". Die Entscheidung zur Ausrufung der Notstandsbefugnisse erfolgte, nachdem rund 17 Tage lang Blockaden und andere Solidaritätsdemonstrationen nicht nur die Hauptstadt, sondern auch drei Grenzübergänge geschlossen hatten. Mehr …  

Petition an die US-Botschafterin: Australische Assange-Solidaritätsgruppe bittet um Unterschriften. Die offizielle australische Website zur Unterstützung von Julian Assange hat eine Petition ins Leben gerufen. Zu den Initiatoren gehört auch Gabriel Shipton, ein Bruder von Julian Assange. Mehr …

23.11.2022: Australischer Senator wettert scharf gegen die „Schläger“ des Weltwirtschafts-forums. In einer Rede im australischen Parlament wies Senator Malcolm Roberts darauf hin, dass im Internet ein Video kursiert, in dem der „Schurke“ des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, damit prahlt, wie er mit seinen Young Global Leaders „in die Regierungen eindringt“. „Einige Jünger von Klaus Schwab sitzen hier im Senat, einer sogar im Kabinett“, sagte Roberts, der nicht versteht, warum dies nicht zu einer Untersuchung der nationalen Sicherheit geführt hat. In Anbetracht der Art und Weise, wie die WEF-Jünger wie Jacinda Ardern und Justin Trudeau ihre Politik ausrichten, würden wir das auf jeden Fall prüfen, so Roberts. Der Senator fuhr fort, dass es eine Umverteilung des Reichtums gibt, bei der Geld von gewöhnlichen Australiern in den Taschen von räuberischen Milliardären verschwindet. Er lehnt dies entschieden ab.
Zuvor hatte Roberts das Leben, das Schwab für uns bereithält, mit Sklaverei verglichen. „Globalistische Konzerne von Milliardären werden alles besitzen: Häuser, Fabriken, Bauernhöfe, Autos, Möbel und die normalen Bürger werden alles mieten, was sie benötigen, vorausgesetzt, ihre soziale Kreditwürdigkeit erlaubt es.“ „Der Plan von The Great Reset ist, dass Sie sterben werden und dabei nichts mehr besitzen. Damit dieser teuflische Plan gelingen kann, muss das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab den einfachen Menschen mehr nehmen als nur ihren materiellen Besitz“, so der Senator weiter. Mehr …

31.10.2022: Australien: Regierung erhöht Etat für Impfschäden ums 80-fache. In den Jahren 2021-22 habe die Regierung 937’000 Dollar an Impfopfer ausgezahlt. Im Haushalt 2023 seien dafür 77 Millionen Dollar vorgesehen. Still und heimlich hat die australische Regierung in ihrem kürzlich veröffentlichten Haushaltsplan die finanziellen Mittel für die Entschädigung von Impfschäden erhöht. In den Jahren 2021-22 wurden 937’000 Dollar an Impfgeschädigte ausgezahlt; im Haushalt 2023 sind dafür 77 Millionen Dollar vorgesehen. Das entspreche einer Steigerung um das 80-fache, teilt das Medienportal mit. Die Regierung habe die Zahlen in der Haushaltsaufstellung des australischen Dienstleistungsportfolios in einer Tabelle versteckt, in der die Zahlungen der Behörde an Dritte «im Namen anderer Einrichtungen» aufgeführt seien.
Diejenigen, die durch die experimentellen Genspritzen Schäden davontrugen, hätten Anspruch auf eine Höchstzahlung von 20’000 Dollar. Zwar gebe es noch zwei zusätzliche Entschädigungsstufen, eine für diejenigen, die schwerere Schäden erlitten hätten, und eine für die Angehörigen derjenigen, die an den Nebenwirkungen gestorben seien, doch sei es schwierig, die Ansprüche durchzusetzen. Ein Haupthindernis für die Bewilligung von Anträgen besteht laut News.com.au darin, dass ein Arzt die Papiere unterschreiben müsse. Denn diese Ärzte müssten Diffamierungen, den Verlust ihres Arbeitsplatzes oder sogar ihrer Zulassung fürchten. Mehr …

11.10.2022:  Bauernproteste in Australien: "Wir befinden uns im Dritten Weltkrieg, der im Stillen geführt wird". Mit einem Protestmarsch durch die Straßen von Melbourne machten am Montag Dutzende Landwirte auf die drohende Nahrungsmittelkrise und die Zerstörung der Agrarindustrie aufmerksam, für die nach Aussage eines Demonstranten die Regierung des Bundesstaates Victoria verantwortlich sei. Mehr …

20.09.2022: Australische Bestatter werden von den vielen Todesfällen überrollt. Offizielle Zahlen bestätigen in diesem Jahr eine Übersterblichkeit, die nicht nur auf «Covid» zurückzuführen ist. Bestattungsunternehmen in Australien verzeichnen eine ungewöhnlich hohe Zahl von Todesfällen, die sich Ärzte nicht erklären können, berichtet der Daily Sceptic mit Bezug auf Daily Mail Australia. Martin Masson, Geschäftsführer eines Bestattungsunternehmens im westlichen Melbourner Vorort Ravenhall, erklärte, dass sie seit Anfang dieses Jahres durchgehend beschäftigt sind. Die offiziellen Zahlen bestätigen denn auch, dass Australien im Jahr 2022 eine Übersterblichkeit verzeichnet. «Wir haben sicherlich einen Anstieg der Nachfrage nach unseren Dienstleistungen festgestellt, wie auch viele andere Direktoren», stellte Masson gegenüber Daily Mail Australia fest. Masson glaubt, dass mehr Australier im erwerbsfähigen Alter sterben, hat aber keine konkreten Statistiken, die dies belegen. Mehr …

21.05.2022: Australiens Opposition gewinnt Wahl – Morrison gibt Niederlage zu. Die Parlamentswahlen in Australien hat am Samstag die oppositionelle Labor-Partei gewonnen. Deren Parteichef Anthony Albanese dürfte somit demnächst den bisherigen Premier Scott Morrison als Regierungschef ablösen. Mehr …

10.04.2022: Governor-General David Hurley colludes with Scott Morrison to steal $18 million from taxpayers (english). Scott Morrison was exposed on Thursday (7/4/2022) as being the key decision maker, in collusion with Governor-General David Hurley, for giving $18 million of taxpayer’s money to a charity, The Australian Future Leaders Foundation Limited, that doesn’t exist except on paper. What makes this matter so scandalous is because we have 2 witnesses that have identified Scott Morrison as being personally involved and the decision maker to hand over the $18 million and one of those witnesses is Governor-General David Hurley. Normally Scott Morrison would duck and weave and blame others, but he won’t be able to get out of it this time unless he blames the Governor-General David Hurley and then we probably have a constitutional crisis in the making if we are not already there. Scams like this have been a common theme with Scott Morrison and his government with one example being the awarding of contracts in 2019 totalling $423 million to the company Paladin who had virtually no money or assets and their head office was at a beach shack on Kangaroo Island. More …

19.01.2022: Die Gefängnisinsel. Bei den Australian Open zeigt sich, dass Australien auf seinem Weg in totalitäre Zustände weiter fortgeschritten ist als andere Länder. Australien macht derzeit seinem historischen Ruf als Gefängnisinsel wieder alle Ehre. Mit einer weltweit beinahe beispiellosen Brutalität geht der Staat gegen all jene vor, die sich dem Hygieneschutz-Diktat nicht beugen. Die Auswüchse dieser faschistoiden Politik sind mittlerweile auch auf den anderen Kontinenten spürbar. So machte etwa der Profi-Tennisspieler Novak Djoković bei seinem Einreiseversuch eine bittere Erfahrung. Eigentlich wollte er an den Australian Open teilnehmen. Das australische Einwanderungsministerium reagierte hingegen selbst wie ein Tennisspieler und stieß den ungeimpften Djoković wie einen Tennisball fort. Mehr … 

03.12.2021: Volksverarschung: Premierminister erklärt, dass er den Ureinwohnern nicht schadet, er schützt sie mit Zwangsimpfungen!

25.11.2021: Aufruf der Ureinwohner Australiens um Hilfe: Es ist ein Genozid, der hier statt-findet. Sie machen es erst dort, dann in den großen Städten und dann im Rest der Welt… Das Militär wird benutzt, um die Leute zu zwingen, die Biowaffe zu nehmen. Die Leute werden nicht richtig aufgeklärt. Ihnen wird erzählt, dass sie nicht mehr einkaufen dürfen und die Community nicht mehr verlassen dürfen. Wer aus der Community flieht, um Essen zu kaufen oder um der Impfung zu entkommen, kriegt eine Strafe von 5000 $. Es ist ein Krieg gegen die Menschheit. Wir sind das Versuchsfeld. Was hier passiert, wird auch in den größeren Städten passieren und dann im Rest der Welt. Sie erpressen oder locken uns mit Essen oder Geld. Sie riegeln komplette Gemeinschaften ab und zwingen die Leute zu dieser Biowaffe. Das ist Folter. Candece Owens hat es gesagt, sie haben im Irak wegen Lügen interveniert. Wir lügen euch nicht an. Wir sehen, wie unsere Leute wegen dieser Biowaffe sterben. Ignoriert diesen Aufruf bitte nicht. Das ist ein Genozid gegen die älteste lebende Kultur auf dieser Erde. Ihr müsst für uns aufstehen, zeigt Mut und helft uns diesen Genozid zu stoppen. Wenn die Älteren alle weg sind, werden sie die Kinder von hier entfernen. Sie klauen unser Land. Das hat nichts mit Gesundheit zu tun. Deckt diesen Genozid auf. Wer nichts dagegen macht, ist ein Komplize. Mehr …

23.11.: Australien steckt Ureinwohner in Lager – wegen COVID. Lange galt es als Verschwörungs-theorie – nun ist es in Australien tatsächlich passiert: In der Provinz Northern Territory wurden positiv Getestete durch Militär in ein Quarantänelager transportiert. Dass es sich dabei um Ureinwohner handelt, weckt Erinnerungen an die australische Vergangenheit. Mehr … 

14.11.2021: Australien: „Goodbye Premier Dan Andrews!“ In Melbourne hat die Rebellion begonnen! Das einstmals so freie Australien hat sich in der Zeit der Corona Tyrannei erschreckend verändert. Nirgendwo sind die Bestimmungen so streng, die Strafen so drakonisch und die Sprache der Politiker so offen verräterisch: So sprachen verschiedene Spitzenpolitiker schon ganz unverblümt über die „Neue Weltordnung“ (NWO), der man sich zu unterwerfen habe. Australien wurde zum Freiluftgefängnis. Diskriminierung, Gewalt, gesellschaftliche Spaltung, Erpressung … die Regierung zog alle Register. Selbst die Polizisten werden unter Erpressung und Druck dazu gezwungen, auf ihre Mitbürger einzuprügeln. Ärzte und Krankenschwestern, die offen die Probleme und Gefahren der Impfung ansprechen, werden gefeuert oder ihre Zulassung entzogen. Die Selbstmordrate unter Kindern steigt. Und die Australier dürfen ohne Regierungs-Erlaubnis nicht einmal das Land verlassen. Ja, sogar von einer Provinz in die andere wurden die Grenzen dichtgemacht. Mehr …

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!