Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Das weltweite Finanzsystem - oder: die Ursache allen Übels?

Einleitung: Federal Reserve: Eine private Notenbank kontrolliert unser Geld - Die globalistischen „Eliten“ steuern die Welt, indem sie das Finanzsystem kontrollieren. Wobei sie davon profitieren, dass die meisten Menschen dieses nicht verstehen. Vieles bleibt daher im Geheimen. Begonnen hat alles mit einem konspirativen Treffen, mit der Gründung der privaten Federal Reserve Bank, mit der im Jahr 1913 in den USA ein wahres Monster geschaffen wurde. Die globale Leitwährung US-Dollar wird nämlich von einigen Oligarchen kontrolliert, die damit unglaubliche Macht an sich gerissen haben. Diese völlig undurchsichtige Institution hat somit mehr Einfluss auf die Welt des Geldes, als irgend eine demokratisch legitimierte Behörde.

=================================================================


12.01.2023: Ominöse militärische und finanzielle Bombe könnte im Jahr 2023 hochgehen. Die Welt ist heute mit zwei nuklearen Bedrohungen konfrontiert, die es in der Geschichte noch nie gegeben hat. Diese Bedrohungen treten zu einer Zeit auf, in der die Weltwirtschaft kurz vor einer Wende steht und nicht nur für Jahre, sondern wahrscheinlich für Jahrzehnte einen steilen Abstieg erleben wird. Die offensichtliche nukleare Bedrohung ist der Krieg zwischen den USA und Russland, der sich derzeit in der Ukraine abspielt. Die andere „atomare“ Bedrohung sind die finanziellen Massenvernichtungswaffen in Form von Schulden und Derivaten in Höhe von wahrscheinlich 2,5 Billionen US-Dollar. Wenn wir Glück haben, kann das geopolitische Ereignis vermieden werden, aber ich bezweifle, dass die Explosion/Implosion der westlichen finanziellen Zeitbombe aufgehalten werden kann. Am Ende des Artikels finden Sie auch eine Zusammenfassung meiner Markteinschätzungen für das Jahr 2023 und darüber hinaus. Mehr … 

29.12.2022: Auf den Spuren einer unbekannten Weltmacht: BlackRock & Co. entlarvt. Aufgrund aktueller Krisen wird weltweit ein Großteil der Menschen immer ärmer. Wieso einige wenige davon profitieren und welche Rolle dabei Schattenbanken spielen, erfahren Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Werner Rügemer zum Thema: „Wie BlackRock & Co. die Welt beherrschen“. Video und mehr …

13.12.2022: FTX und die kuriose Geschichte der Farmington State Bank. Seit dem Zusammenbruch von FTX steht eine kleine Bank im ländlichen Washington wegen der Rolle, die sie bei den betrügerischen Aktivitäten der Krypto-Börse gespielt haben könnte, stark unter Beobachtung. Ed Berger und Whitney Webb untersuchen die Geschichte der Bank und decken einige beunruhigende Verbindungen auf. Ende November begann „Protos“ mit der Entmystifizierung der mysteriösen Verbindungen der bankrotten und von Betrug heimgesuchten Kryptowährungsbörse FTX zu „einer kleinen Bank im ländlichen Washington“, der „Farmington State Bank“. Angesichts der Tatsache, dass sie nur drei Angestellte hat und eine der kleinsten Banken in den gesamten Vereinigten Staaten ist, stellte „Protos“ fest, dass „die Tatsache, dass [diese Bank] irgendwie in den größten Kryptowährungsbetrug der Geschichte verwickelt ist, rätselhaft, beunruhigend und völlig fehl am Platz ist, um das Mindeste zu sagen“.
Während der „Protos“-Artikel etwas Licht auf die „Farmington State Bank“ und ihre jüngste Umwandlung in die „FBH Corp.“ und die „Moonstone Bank“ wirft, steckt mehr hinter der Geschichte. Obwohl es sich um eine kleine, ländliche Bank handelt, hat Farmington/Moonstone seit mindestens 1995 Verbindungen zu einigen der verdecktesten und kriminellsten Offshore-Finanznetzwerke der Neuzeit, mit Verbindungen zu geheimdienstlich organisierten Finanzbetrügern von beträchtlichem Bekanntheitsgrad. In dieser „Unlimited Hangout“-Untersuchung machen wir dort weiter, wo „Protos“ aufgehört hat, und beginnen, den Vorhang hinter dem „FTX“-Finanzlabyrinth zu lüften, um die Netzwerke hinter dem ausgeklügelten Krypto-Ponzi-Schema zusammenzusetzen. Dies ist eine kritische Arbeit, da das „FTX“-Insolvenzverfahren auf seltsame Art gesteuert wurde, um zu vermeiden, dass bekannt wird, wer außer Sam Bankman-Fried, dem in Ungnade gefallenen CEO und Gesicht von „FTX“, die Kontrolle über die Börse und ihre Tochtergesellschaften hatte. Das Netzwerk hinter Farmington/Moonstone, um das es in diesem Beitrag geht, ist der erste von vielen Fäden, die mit FTX verknüpft sind und die wir in den kommenden Wochen und Monaten hoffentlich weiterverfolgen werden. Mehr …

25.11.2022: Was ist eine digitale Zentralbankwährung (CBDC)? Was ist eine digitale Zentralbankwährung (CBDC)? Digitale Zentralbankwährungen sind digitale Token, ähnlich einer Kryptowährung, die von einer Zentralbank ausgegeben werden. Sie sind an den Wert der Fiat-Währung des jeweiligen Landes gekoppelt. Viele Länder sind dabei, CBDCs zu entwickeln, und einige haben sie sogar bereits eingeführt. Da so viele Länder nach Wegen suchen, um zu digitalen Währungen überzugehen, ist es wichtig zu verstehen, was sie sind und was sie für die Gesellschaft bedeuten.
Eine digitale Zentralbankwährung ist die digitale Form der Fiat-Währung eines Landes. Ein CBDC wird von der Währungsbehörde oder Zentralbank eines Landes ausgegeben und reguliert. CBDCs fördern die finanzielle Inklusion und vereinfachen die Umsetzung der Geld- und Finanzpolitik. Da es sich um eine zentralisierte Währung handelt, können sie Transaktionen nicht anonymisieren, wie es bei einigen Kryptowährungen der Fall ist. Viele Länder untersuchen, wie sich CBDCs auf ihre Volkswirtschaften, die bestehenden Finanznetzwerke und die Stabilität auswirken werden.
Es geht darum digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) zu verstehen!! Fiat-Geld ist eine von der Regierung ausgegebene Währung, die nicht durch ein physisches Gut wie Gold oder Silber gedeckt ist. Es gilt als eine Art gesetzliches Zahlungsmittel, das zum Austausch von Waren und Dienstleistungen verwendet werden kann. Traditionell wurde Fiatgeld in Form von Banknoten und Münzen ausgegeben, aber die Technologie hat es Regierungen und Finanzinstituten ermöglicht, physisches Fiatgeld durch ein kreditbasiertes Modell zu ergänzen, bei dem Guthaben und Transaktionen digital erfasst werden. Physisches Geld wird nach wie vor in großem Umfang umgetauscht und akzeptiert. In einigen Industrieländern ist seine Verwendung jedoch deutlich zurückgegangen, und dieser Trend hat sich während der COVID-19-Pandemie beschleunigt.
Die Einführung und Entwicklung von Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie haben das Interesse an bargeldlosen Gesellschaften und digitalen Währungen weiter gesteigert. So prüfen Regierungen und Zentralbanken weltweit die Möglichkeit, staatlich gestützte digitale Währungen einzusetzen. Wenn sie eingeführt werden, haben diese Währungen das volle Vertrauen und die Rückendeckung der Regierung, die sie ausgegeben hat, genau wie Fiatgeld. Das Hauptziel von CBDCs ist es, Unternehmen und Verbrauchern Privatsphäre, Übertragbarkeit, Komfort, Zugänglichkeit und finanzielle Sicherheit zu bieten. CBDCs könnten auch den Wartungsaufwand für ein komplexes Finanzsystem verringern, die Kosten für grenzüberschreitende Transaktionen senken und denjenigen, die derzeit alternative Geldtransfermethoden nutzen, kostengünstigere Optionen bieten.
Wichtig: Ein CBDC gibt der Zentralbank eines Landes auch die Möglichkeit, geldpolitische Maßnahmen durchzuführen, um für Stabilität zu sorgen, das Wachstum zu kontrollieren und die Inflation zu beeinflussen. Digitale Währungen von Zentralbanken würden auch die Risiken der Verwendung digitaler Währungen in ihrer derzeitigen Form verringern. Kryptowährungen sind sehr volatil ( „beweglich“, „unstetig“, „flüchtig“) und ihr Wert schwankt ständig. Diese Volatilität könnte bei vielen Haushalten zu schwerem finanziellen Stress führen und die allgemeine Stabilität einer Volkswirtschaft beeinträchtigen. CBDCs, die von einer Regierung unterstützt und von einer Zentralbank kontrolliert werden, würden Haushalten, Verbrauchern und Unternehmen ein stabiles Mittel zum Umtausch digitaler Währungen bieten. Die Arten von CBDCs…  Mehr …

11.11.2022: «Krypto-Harmageddon». Nach dem Zusammenbruch von FTX und einem Bitcoin unterhalb der kritischen 20’000-Dollar-Marke sieht es am Markt der Kryptowährungen düster aus. Bereits im Juni, inmitten des Bitcoin-Crashs, schrieb Chris Irons in seinem Substack Fringe Finance, dass es «heimlich insolvente Krypto-Firmen» gebe, die bereits Pleite seien. Niemand habe davon gewusst. In dem Beitrag zitierte er die Analyse des Gründers der Kryptowährung-Firma FTX, Sam Bankman-Fried. Nun scheint es so, als habe sich Bankman-Fried in seiner Analyse auch auf die eigene Firma bezogen, denn diese Woche implodierte FTX. Das «Krypto-Harmageddon» geht Irons zufolge nun weiter. Im selben Artikel warnte Irons nämlich davor, dass die «Talsohle» von 20’000 Dollar beim Bitcoin halten müsse, um ein Chaos bei Krypto-Unternehmen und -investoren» zu vermeiden. Wenn der Bitcoin noch einmal um 50 Prozent falle, würde «die Kacke am Dampfen sein» – einschließlich einer möglicherweise noch nie dagewesenen Panik der Anleger. Das wiederum würde eine weitere Runde von Insolvenzen und Konkursen in diesem Bereich auslösen. Damals hätten alle so getan, als ob diese 20’000 Dollar-Marke die endgültige Untergrenze wäre, konstatiert Irons.
Heute liegt der Bitcoin-Kurs nun bei 17’200 Dollar und FTX ist zusammengebrochen – ein Unternehmen, das noch vor wenigen Tagen als einer der größten und verantwortungsvollsten Krypto-Namen galt und für die Konsolidierung aller notleidenden Krypto-Vermögenswerte seit Anfang dieses Jahres verantwortlich war. Irons schrieb im Sommer auch darüber, dass Bankman-Fried offen zugegeben habe, dass «Yield Farming» im Grunde ein Schneeballsystem sei. Es handle sich dabei um Zahlungen großer, nicht nachhaltiger Renditen auf hinterlegte Kryptowährungen. Mehr …

01.11.2022: Nullzinspolitik führt zur Zerstörung des Gemeinwohls. Die Nullzinspolitik verursacht eine schleichende Enteignung der Mittelschicht und schadet somit dem Gemeinwohl. Sie kommt den Vermögenden entgegen, während die Normalverdiener die Leidtragenden sind. Video und mehr …

11.10.2022: Ökonomie-Nobelpreis für eine überholte Geldtheorie, die riesige Schäden angerichtet hat. Der sogenannte Ökonomie-Nobelpreis geht in diesem Jahr an drei US-Wissenschaftler, die mit ihrer verdrehten Sicht des Bankwesens mitverantwortlich dafür sind, dass die Banken eine Finanzkrise nach der anderen verursachen konnten. Während Bundesbank und Bank von England dieser Theorie ausdrücklich abgeschworen haben, ist die Europäische Zentralbank (EZB) ihr immer noch verhaftet. Im Handelsblatt wurde erklärt, warum es eine längst überholte und schädliche Theorie ist, die von der Schwedischen Akademie der Wissenschaften mit dem Alfred-Nobel-Gedächtsnispreis für Ökonomie und gut 900.000 Euro prämiert wurde. Gestiftet wurde der Preis von der schwedischen Zentralbank als Bollwerk gegen den überbordenden Staat. Entsprechend ist die marktradikale Universität von Chicage eine Top-Preisempfängerin.
Auch diesmal ist mit Douglas Diamond ein Chicago-Ökonom unter den Preisträgern, zusammen mit dem ehemaligen US-Notenbankchef Ben Bernanke und Philip Dybvig. Die drei bekommen den Preis „für ihre Arbeiten zu Banken- und Finanzkrisen“. In Verdrehung der tatsächlichen Rolle der Banken in einem modernen Bankensystem, in dem die Geldmenge nicht mehr durch die Anzahl der umlaufenden Goldmünzen begrenzt ist, haben die drei eine Theorie vertreten, die die Akademie peinlicher Weise so beschreibt: „Um zu verstehen, warum eine Bankenkrise so enorme Folgen für die Gesellschaft haben kann, müssen wir wissen, was Banken eigentlich tun: Sie nehmen Geld von den Einlegern entgegen und leiten es an Kreditnehmer weiter.“ In einem reinen Goldwährungssystem könnte man das näherungsweise so sagen.
In einem Buchgeldsystem, in dem die Menge des Geldes nicht begrenzt ist, sondern vor allem davon abhängt, wie viel Kredit die Banken geben, ist es einfach nur blühender Unsinn. Das haben schon 2014 die Bank von England und wenig später auch die Bundesbank ausdrücklich klargestellt. Die Bank von England so: „In diesem Artikel wird erklärt, wie der Großteil des Geldes in der modernen Wirtschaft von Geschäftsbanken geschaffen wird, die Kredite vergeben. Die Geldschöpfung in der Praxis unterscheidet sich von einigen weit verbreiteten Missverständnissen – Banken fungieren nicht einfach als Vermittler, die Einlagen von Sparern ausleihen.“ Mehr …

22.09.2022: Flucht in den Dollar verstärkt sich. Für die Edelmetalle war es eine gemischte Woche, die mit einer vielversprechenden Rallye und einem besonders bei Silber spürbaren Bear Squeeze begann, bevor der Dollar von einer erneuten Flucht aus Euro, Yen und Pfund profitierte. Außerdem erlebte der chinesische Yuan eine turbulente Woche. Im Zuge dieser Währungsturbulenzen verlor Gold gegenüber dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag 46 $ und notierte heute Morgen im europäischen Handel bei 1660 $. Silber notierte nahezu unverändert bei 18,89$. Wie aus unserem Titeldiagramm hervorgeht, wurde Silber am Montag bis zu 20 $ gehandelt. Während die Händler Leerverkäufe von Papierderivaten tätigen, wird aus allen Teilen der Welt von einer Nachfrage nach physischem Silber berichtet, das knapp ist. Die indischen Silberimporte stiegen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 auf 5.100 Tonnen. Es ist kaum verwunderlich, dass bei Silber eine Preis-Klemme besteht. Unser nächstes Schaubild zeigt, dass die Hedgefonds an der Comex eine gefährliche Netto-Leerverkaufsposition aufweisen. Mehr …

16.09.2022: Der Druck auf den roten Knopf am Tag des Alarms. Heute vor drei Jahren begann die heiße Phase des Great Reset: Am 16. September 2019 brach der für das spekulative Börsengeschäft entscheidende Repo-Markt zusammen. Die US-Zentralbank verhinderte die finanzielle Kernschmelze mit elf Billionen Dollar, einem Mehrfachen der Kosten der «Finanzkrise». Und niemand sprach darüber. Ein paar Wochen später wurde die Pandemie geübt und vier Monate später ausgelöst. Wie wichtig dieses Ereignis war und ob es als Vorbote der kurz darauf beginnenden Pandemie verstanden werden kann, darüber kann immer noch debattiert werden. Vor allem, nachdem jetzt bekannt geworden ist, wieviel die Fed zur Rettung aufwendete – 11,23 Billionen Dollar bis Juli 2020 – und an wen die Gelder flossen: JPMorgan Chase, Goldman Sachs und Citigroup, die hauptsächlichen Verursacher und Nutznießer der «Finanzkrise» von 2008/09. Über den Repo-Markt, der nur für Banken, Investoren und Spekulanten interessant ist, schreiben die Medien wenig. Der Repo-Markt (von Repurchase-Agreement, Rückkaufsvereinbarung) ist für die Funktion der Wertpapiermärkte von entscheidender Bedeutung. Dort bieten Banken Hedge Fonds und Investmenthäusern sehr kurzfristig und günstig überschüssige Liquidität an, die damit die Verbindlichkeiten decken, für die sie gerade nicht genügend Geld haben.
Die Verträge beinhalten den Verkauf von Wertpapieren (typischerweise US-Staatspapiere) und ihren Rückkauf am nächsten Tag oder nach 48 Stunden, manchmal nach ein paar Wochen. Der Repo-Markt ist die günstigste Liquiditätsquelle und deshalb essenziell für das Funktionieren der Wertpapiermärkte. Sogar börsennotierte Investment-Firmen finanzieren ihre längerfristigen Engagements bis zu 80 Prozent mit kurzfristigen Geldern aus dem Repo-Markt, eine hochsensible, extrem krisenanfällige Praxis. Inzwischen hat sich gezeigt, dass die Fed zwischen September 2019 und Juli 2020 nicht weniger als 11,23 Billionen Dollar in längerfristigen Not-Krediten an die im Repo-Markt engagierten Banken sprechen musste. Die Bank-Patienten wurden stillschweigend von der finanziellen Intensivstation auf die Abteilung der Chronischkranken verlegt – mit derselben Intensiv-Pflege. Das Liquiditätsvolumen ist erheblich, liegt ein Mehrfaches über den Rettungsgeldern der «Finanzkrise» und entspricht dem vereinigten Bruttoinlandprodukt der beiden Exportweltmeister China und Deutschland. Mehr …

In diesem Interview wird von einem Fachmann erklärt wie das Finanzsystem funktioniert. Dieses Wissen wird nicht einmal an den Universitäten gelehrt, weil es als weltumfassende Verschwörung geheim bleiben soll. Doch der Fachmman hat es durchsch aut und erklärt es uns verständlich. Volksbegehren für Bargeldsicherung. Der Autopionier Henry Ford meinte einst: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ Mittlerweile arbeitet die EZB an der Umsetzung und Einführung eines digitalen Zentralbankgelds. Um das Bargeld abzuschaffen, dienen immer neue Vorwände. Einige Finanzkundige warnen jedoch, dass durch die Einführung der Digitalwährung und Abschaffung des Bargeldes, die Freiheit und Privatsphäre abhandenkommen werden. Warum es daher notwendig ist, Österreichs Volksbegehren zur Bargeldsicherung zu unterschreiben, erfahren Sie in dieser Sendung. Video und mehr …

04.09.2022: Investor Michael Burry prognostiziert Wall-Street-Crash wie 2008.
Diesen erwartet der Chef des «Scion Capital Fund», der schon den Börsencrash von 2008 vorhersagte, noch vor Ende der Biden-Amtszeit. Deshalb kündigte Burry die Liquidierung seiner sämtlichen Vermögenswerte an den US-Aktienmärkten an. Mehr …

22.08.2022: Podcast 2022-35 – Das Vermögensgeflecht – Die heimlichen Herrscher des Finanzsystems  

19.08.2022: Die Verbrechen der Finanzelite auf ihrem Weg zur Macht (Nach Analysen des Finanzexperten Ernst Wolff). Unser Finanzsystem hat sich zur weltweit stärksten Macht entwickelt. Aktuell besitzen 1 % der Weltbevölkerung mehr als der gesamte Rest. Doch das ist kein Zufall. Kla.TV zeigt auf, wie mächtige Banker die Kontrolle über die Geldschöpfung erhielten und auf diese Weise die Regierungen nach Belieben steuern. Video und mehr …

16.08.2022: Sackgasse Finanzsystem – Weltkrieg als Ausweg der Hochfinanz? Eine Einschätzung von Ernst Wolff. Zwischen Russland und der Ukraine herrscht Krieg. Durch die Sanktionen droht eine Hungerkrise und die Weltwirtschaft befindet sich auf dem Abwärtspfad. Laut dem Finanzexperten Ernst Wolff sind derzeit sämtliche Voraussetzungen für einen 3. Weltkrieg erfüllt. Wer aber sind die treibenden Kräfte und die großen Gewinner hinter jedem Krieg und welche Chance bietet sich uns jetzt? Video und mehr …

05.08.2022:  Das Geldsystem. Der finale Countdown läuft – unsere letzte Chance? Die Weltwirtschaft strauchelt, unsere ach so stabilen Währungen liegen im Sterben, die Menschen sammeln sich überall vermehrt zu Aufständen und die Gerüchte von Kriegen sind nicht mehr zu überhören. Parallel dazu entwickeln sich Dekadenz, Gier, Gewalt und Gottlosigkeit in nie gekanntem Ausmaß und selbst die Natur zeigt mittels ihrer zahlreichen Katastrophen, dass sie uns warnen möchte. Was ist los mit dieser Welt? Ist sie noch zu retten? Nein, definitiv nicht, es ist aus. Dieses Mal endgültig. Was viele wache Menschen seit Jahren prognostizieren, steht nun tatsächlich unmittelbar vor der Türe: Der finale Zusammenbruch des weltweiten Geld- und Wirtschaftssystems mit katastrophalen Folgen für Milliarden von Menschen – und die meisten von ihnen ahnen nach wie vor nicht das Geringste davon, was ihnen bald bevorsteht. Mehr …

15.07.2022:  Wirtschaft. ROUNDUP: Ende der Negativzinsen auf dem Konto - Erste Banken preschen vor. Die Zeit der Negativzinsen für Tagesgeld und Co. nähert sich dem Ende. Schon vor der erwarteten ersten Leitzinserhöhung im Euroraum seit elf Jahren haben mindestens 49 Geldhäuser das sogenannte Verwahrentgelt für Privatkunden ganz oder teilweise abgeschafft, wie aus einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox von rund 1300 Banken und Sparkassen hervorgeht. Viele warten allerdings noch ab. Angesichts der rasant gestiegenen Inflation bleiben die Zeiten für Sparer ohnehin schwierig. Mehr …

Das Geldsystem. Der finale Countdown läuft – unsere letzte Chance? Die Weltwirtschaft strauchelt, unsere ach so stabilen Währungen liegen im Sterben, die Menschen sammeln sich überall vermehrt zu Aufständen und die Gerüchte von Kriegen sind nicht mehr zu überhören. Parallel dazu entwickeln sich Dekadenz, Gier, Gewalt und Gottlosigkeit in nie gekanntem Ausmaß und selbst die Natur zeigt mittels ihrer zahlreichen Katastrophen, dass sie uns warnen möchte. Was ist los mit dieser Welt? Ist sie noch zu retten? Nein, definitiv nicht, es ist aus. Dieses Mal endgültig. Was viele wache Menschen seit Jahren prognostizieren, steht nun tatsächlich unmittelbar vor der Türe: Der finale Zusammenbruch des weltweiten Geld- und Wirtschaftssystems mit katastrophalen Folgen für Milliarden von Menschen – und die meisten von ihnen ahnen nach wie vor nicht das Geringste davon, was ihnen bald bevorsteht. Mehr …

11.07.2022: Obergrenze von 3000 Euro möglich: Währungshüter denken über Limit bei digitalem Euro nach. Frankfurt/M. Bei der Einführung eines digitalen Euro muss nach den Worten von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel gegen Verwerfungen im Banken- und Finanzsystem vorgesorgt werden. Unter anderem ist zunächst eine Obergrenze von 3000 Euro im Gespräch. „Deshalb denken wir frühzeitig über Maßnahmen nach, die eine übermäßige und ruckartige Umschichtung von Einlagen bei Geschäftsbanken in den digitalen Euro verhindern“, sagte Nagel am Montag in einer Rede in Frankfurt zum aktuellen Stand des Währungsprojekts. Zwei Formen von Obergrenzen kommen Nagel zufolge dafür in Frage. So könnten für das Halten von digitalen Euro feste Bestandsobergrenzen gelten. EZB-Direktor Fabio Panetta hatte einmal eine mögliche Obergrenze von 3000 Euro in die Diskussion eingebracht. Daneben sind Nagel zufolge auch Schwellenwerte denkbar, ab denen dann eine unattraktive Verzinsung droht. Mehr …

09.07.2022: Warnung vor dem Börsencrash: Er half, Amerika vor einer 1,9-Billionen-Dollar-schweren Bankenkrise zu retten … Er warnte vor der Finanzkrise 2008, dem Coronavirus-Crash, dem Brexit und mehr … Jetzt ruft er Anleger dazu auf, sich vorzubereiten auf den: “Tag der Abrechnung”. Warum ein legendärer Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Berater des Pentagons, der CIA und eines halben Dutzend weiterer Geheimdienste davor warnt, dass der DOW bereits am 12. Juni um 8:31 Uhr um bis zu 80 % fallen könnte – und welche 5 Schritte Sie jetzt befolgen müssen. Mehr …

04.07.2022:  Die Welt-Geldmacht treibt zum Irrsinn einer Weltregierung und deshalb zur Erden-Katastrophe. Wenn wir ergründen wollen, warum das Böse so mächtig und tödlich ist, warum es jede Menschlichkeit planmäßig zerstört, letztlich sogar die Menschheit selbst, kommen wir nicht umhin, uns mit dem Wesen des Geldes zu befassen. Der Schlüssel zur Macht über die Menschheit ist das Geld, da die Herrscher über das Geld ihren blinden Opfern die Benutzung dieses wertlosen Mediums immer nur vorübergehend als Illusion von Wert überlassen, bis sie wieder einmal den totalen Zusammenbruch der Geld-Illusion vollendet haben. Ihre Menschenopfer werden dadurch jedes Mal in die totale Armut und in Hungerkatastrophen gestürzt, während sie selbst bei diesen Prozessen immer fetter, reicher und mächtiger werden. Während die Massen nicht nur ihre Ersparnisse, sondern auch ihre materiellen Lebensgrundlagen verlieren, weil sie ihre Schulden aus der Illusion Geld nicht bezahlen können, eignen sich die Herren dieser Illusion – ohne wirklichen materiellen Einsatz - diese Werte an, denn sie sind die Schöpfer dieser Papier-Illusion. Rothschild und seine Leute im FED-System, genannt die Märkte, kontrollieren fast sämtliche Notenbanken der Welt über das BIZ-System. Viele Notenbanken, wie die griechische Zentralbank, gehören sogar Rothschild offiziell. Somit stellt diese Macht, gerne als Hochfinanz bezeichnet, das Geld selbst her und verleiht es an die Regierungen gegen Zinsen, heute gegen die Wettaufschläge (CDS). Und so fallen ihnen bei jedem organisierten Zusammenbruch Produktionsmittel, Land, Unternehmen, bis hin zu den Häusern der Massen, aus den von ihnen organisierten Zwangsversteigerungen, in ihre gierigen Krallen. Das bestätigt sogar der Focus vom 17.07.2014: "Jahrzehntelang wurde das Treiben der Notenbank mehr oder minder stillschweigend hingenommen. "Nur wenige durchschauten das Konstrukt, wie etwa Henry Ford: 'Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh'. Wie in Las Vegas, so gilt auch an der Wall Street: Die Bank gewinnt immer. Und wenn das Kartenhaus mal wieder zusammenbricht, verlieren alle. Nur die Banken werden gerettet. Dafür haben sie ja schließlich die Fed."Und falls jemand aufschreien sollte, dass es eine Lüge sei, dass Rothschild das Weltfinanz-System kontrolliert, dem sei der Beitrag aus FOCUS-Money vom 17.07.2014 (nur noch im Web-Archiv) einsehbar, empfohlen, wo es heißt: "Die US-Notenbank kontrolliert den Dollar - und hat es in der Hand, ganze Volkswirtschaften in den Ruin zu treiben. … Geld regiert die Welt. Mitnichten. Es gibt noch eine Instanz der Macht über dem bloßen Reichtum. Denn wer das Geld regiert, dem kann der Rest ziemlich egal sein. Direkter als Mayer Amschel Rothschild (1744-1812) hat es kaum jemand formuliert: 'Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht'. Der Gründer der Rothschild-Bankendynastie wusste, wovon er sprach. Denn er war einer, der in den Genuss dieser Kontrolle kam. Die liquideste Währung der Welt wird nicht vom Staat kontrolliert. Das Monopol auf den Druck der Banknoten, die Hoheit über die Geldmenge und die Macht über die Zinsen besitzt eine Privatinstitution. Gegründet vom wohl mächtigsten Bankenkartell aller Zeiten. Ein gigantischer Bluff. Demokratisch legitimiert. Der Dollar ist in der Hand des Federal Reserve System im Privateigentum. Wie gering der Einfluss der Regierung auf das ist, was die Fed anstellt, erklärte der langjährige Notenbank-Chef Alan Greenspan einmal recht deutlich in einem Fernsehinterview: 'Es gibt keine Regierungsagentur, die unsere Aktionen außer Kraft setzen kann'. Der Name Federal ist eine einzige Lüge. Schließlich ist die US-Notenbank privat, aber Federal bedeutet staatlich. Und Reserven hatte sie auch keine." Mehr …

Inflation: Wo bleibt der Aufschrei? Was tun gegen Inflation? Zinserhöhungen sind das einzige Rezept der Zentralbanken. Unser Autor meint: Es wäre sinnvoller, das Kartellrecht zu schärfen und selektive Preisdeckel einzuführen. Deutschland steht unter Preisschock bei Sprit, Energie und Lebensmitteln. Die Story im Wirtschaftsteil vieler Zeitungen ist einfach: Wenn zu viel Geld „gedruckt“ wird, entsteht Inflation. Demnach „jagt“ zu viel Geld zu wenig Waren. Den Unternehmen wird signalisiert, dass es mehr Nachfrage auf dem Markt gibt. Sie erhöhen die Preise. Aber stimmt diese Geschichte? Erstens drucken Zentralbanken nicht einfach Geld. Nur ein geringer Teil unseres Geldes sind Scheine und Münzen. Das meiste Geld sind Zahlen auf Computern, die per Knopfdruck von Banken geschaffen werden. Wenn wir ein Haus kaufen und die Bank uns einen Kredit einräumt, entsteht Geld. Die Europäische Zentralbank (EZB) kann über den Zins, zu dem sich Banken bei ihr Geld leihen, Kredite verteuern. Es wird dann weniger auf Pump gekauft oder investiert. Die Geldmenge wird daher nicht unmittelbar von Zentralbanken kontrolliert. Wenn Unternehmen positive Zukunftserwartungen haben, können sie selbst bei hohen Zinsen Kredite nachfragen. Umgekehrt können Unternehmen bei schlechten Erwartungen trotz niedriger Zinsen nicht investieren. Dann kann nur noch der Staat Geld ausgeben, um die Wirtschaft anzukurbeln. Mehr …

21.06.2022: Fintech-Ambitionen von Apple und Facebook – ein digitaler Euro als Antwort? Apples Vorstoß in den Kreditmarkt zeigt, dass die Big Techs weiter in die Finanzwelt drängen. Ein digitaler Euro ist eine Lösung, die Marktmacht einzuhegen – und ein „Konto für Jedermann“ zu schaffen, gleichwohl muss auch Bargeld geschützt werden, kommentiert der ehemalige Abgeordnete und Wirecard-Aufklärer Fabio De Masi. Apple greift die Banken an. Vor wenigen Tagen hat der Smartphone-Hersteller ein „Buy now, pay later“-Produkt angekündigt, es ist der Einstieg in den Markt für Konsumentenkredite. Die Besonderheit: Bei diesem neuen Großprojekt startet Apple ohne einen Bankpartner, wie es bei anderen Bezahl-Projekten bislang üblich war. Der Tech-Konzern verfügt über eine enorme Bilanzsumme, eine kaufkräftige Kundschaft und vor allem über Echtzeit-Verhaltensdaten etwa zur Nutzung von Apps, die Rückschlüsse auf das verfügbare Einkommen und Kreditausfallrisiken zulassen. Das teure Smartphone ist schon ein Bonitätsnachweis für sich. Die Meldung ruft Erinnerungen an die Fintech-Ambitionen der großen Tech-Konzerne wach, die schon länger auf den Finanzmarkt schielen. Denn dieser ist nicht nur unglaublich groß, sondern die Daten lassen sich auch ausgezeichnet vermarkten. Seit Jahren prognostizieren Expertinnen und Experten den Angriff auf die traditionelle Bankenwelt von Google, Apple, Facebook und Amazon. Denn während aus der Krypto-Blase die Luft entweicht, Tech-Aktien sich unter Druck befinden und es Entlassungswellen bei Fintech-Anbietern gibt, werden die Umwälzungen am Finanzmarkt durch Datentechnologie eine Finanzkrise überdauern – gerade durch die Tech-Unternehmen. Mehr …

27.05.2022:  Auch Starinvestoren wie Warren Buffett können irren. Für alle Bitcoins der Welt würde er keine 25 Dollar zahlen, meinte der US-Börsenguru. Von seinem Interessenkonflikt redet er nicht. Die amerikanische Investorenlegende Warren Buffett hat sich abfällig über Kryptowährungen und insbesondere über den Bitcoin geäussert. Wie etwa die «NZZ» oder finanzen.ch berichten, sagte der Investmentstar anlässlich der Generalversammlung seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, dass er für alle Bitcoins auf dieser Welt nicht einmal 25 Dollar bezahlen würde. Er wüsste gar nicht, was er mit dem digitalen Geld anfangen solle, liess er sich weiter zitieren. Zunächst ist die Abneigung des Starinvestors gegen Kryptowährungen eigentlich keine News, sondern eine Wiederholung seiner Aversion. Bereits im Jahr 2018 machte er in einem viel beachteten Interview klar, Kryptowährungen seien «wahrscheinlich Rattengift hoch zwei» und Investoren sollten ja die Finger von Bitcoins & Co. lassen. Buffett argumentiert dabei stets, dass der Bitcoin nichts produziere und deshalb auch keinen Wert habe. Diese Annahme ergibt nur auf den ersten Blick und allenfalls theoretisch einen Sinn, denn die «Mona Lisa» produziert zum Beispiel per se ebenfalls nichts und dennoch hat das Gemälde einen enormen Wert. Es ist stets Ansichtssache, was Menschen als wertvoll einstufen, denn Wert entsteht immer in den Augen der Betrachter. Mehr …

20.05.2022: Ursachen der Finanzkrise (3). Das Zinseszinssystem. Unser heutiges Geldwesen beinhaltet das Zinseszinssystem, der Zinszahlungen auf all die aus dem Nichts erschaffenen Schuldbeträge. Es sind Zinsen an Banken zu zahlen, die den verliehenen Geldbetrag quasi unbesichert aus dem Hut gezaubert haben (Buchgeldschaffung, siehe vorherigen Text) und somit ohne eine reale und werthaltige Gegenleistung den Lohn des Zinses vom Schuldner einstreichen. Hier wird also nur durch Verschuldung ein Abhängiger erschaffen, der sich künftig für den Zins abrackert. Ein Ausbeutungssystem, das ohne eine echte Leistung des Verleihers den Reichtum und die Wertschöpfung der Schuldner umverteilt – von unten nach oben. Der Zinseszins lässt die Schuld zumeist auf ein Mehrfaches des Darlehensbetrages anschwellen – ein einträgliches Geschäft für die Banken, moderne Sklaverei für die Schuldner. Mehr …

19.05.2022:  Ex-Banker Mudlack: „Wir stehen vor einer Geld-Zeitenwende“. Der gelernte Bankkaufmann und studierte Diplom Wirtschaftsinformatiker Benjamin Mudlack sagt, dass es zu einem Mega-Schuldenschnitt kommen könnte. Im Gespräch mit Stefan Magnet sagt er, die Welt sei in jedem Fall im Umbruch und ein neues Geldsystem stehe vor der Türe. Wie dieses Geldsystem aussehen wird, das entscheiden die internationalen Finanzeliten – oder die Bürger, wenn sie sich organisieren und auf die Beine stellen! Video und mehr …

10.052022:  Die Inflation: gekommen, um zu bleiben. Vor einer aufgeblähten Geldmenge in der Eurozone infolge diverser Rettungspakete warnen Volkswirte seit Jahren. Die EZB verneinte trotz vieler Signale das Risiko einer Geldentwertung. Nun könnte sich eine schwere Rezession, gepaart mit der Inflation, zur Stagflation entwickeln. Mehr …

09.05.2022: Rubel steigt am stärksten. Euro schmiert ab: So holen wir uns noch mehr Inflation nach Deutschland. 25 der 33 wichtigsten Währungen der Welt haben ihren Wert gegenüber dem Euro seit vergangenem Mai gesteigert. Ganz vorne steht dabei ganz überraschend der russische Rubel. Nur acht Währungen notieren heute schlechter als vor einem Jahr. Und eine verlor mehr als ein Drittel an Wert. Der Euro hat gegenüber der Mehrzahl der weltweiten verwendeten Währungen an Wert verloren. Seit Anfang Mai 2021 haben die 33 wichtigsten Währungen der Welt durchschnittlich fünf Prozent an Wert gegenüber dem Euro gewonnen. Umgekehrt bedeutet das, dass diese Währungen im Schnitt für Deutsche um 3,4 Prozent teurer geworden sind. Der schwache Euro macht Urlaube zwar teurer, freut aber exportorientierte Unternehmen. Sie verdienen jetzt mehr mit ihren Ausfuhren als vor einem Jahr. Die Rechnung ist simpel: Verkauft eine deutsche Firma etwa ein Produkt in den USA für 100 Dollar, konnte sie das vor einem Jahr in etwa 83 Euro umtauschen. Heute bekommt sie dafür 94 Euro, also rund 13 Prozent mehr. Umgekehrt werden Importe nach Deutschland aber teurer. Was eine deutsche Firma vor einem Jahr noch für umgerechnet 83 Euro in den USA einkaufen konnte, kostet heute eben 94 Euro. Mehr …

08.05.2022: Kritische Lage für Anleger. Bis zu 40 Prozent Verlust: Chef des norwegischen Staatsfonds malt düsteres Szenario. Der norwegische Staatsfonds gilt für viele deutsche Anleger als Vorbild. Sein Chef Nicolai Tangen warnt nun vor den schwerwiegenden Folgen der Inflation für viele Investoren. Er rechnet mit bis zu 40 Prozent Verlust. Als „neue Ära“ bezeichnet Nicolai Tangen die gegenwärtige Wirtschaftslage. Der Chef des norwegischen Staatsfonds hatte bereits früh vor der Inflation gewarnt, ebenso vor den schwerwiegenden Folgen. Die Invasion Putins in der Ukraine tue nun ihr Übriges, die Renditen für Investoren kleinzuhalten. „Der Ukrainekrieg steigert die Preissteigerungen“, sagt er der „Wirtschaftswoche“ . Lage für Investoren ist kritisch. Wie prekär die Lage für Sparer ist, verdeutlicht er anhand eines Vergleichs: In den vergangenen 25 Jahren hätten Anleger beim norwegischen Staatsfonds mit jährlich 6,6 Prozent Rendite rechnen können. „Das ist in den nächsten zehn Jahren nicht mehr drin“, warnt er. „Investoren dürfen froh sein, wenn sie überhaupt Gewinne machen“, so sein Fazit. Mehr …

05.05.2022: Systemfehler Geldsystem AUF1: Alex Quint: „Das Dollar-Geldsystem braucht immer neue Sklaven“. Alex Quint ist Finanzdienstleister, doch seit der Finanzkrise 2008 hat er grundlegend umgedacht. Er warnt die Menschen vor dem Geldsystem und erklärt, wo die wahren Probleme für die laufende Geldentwertung liegen. Video und mehr …

02.05.2022: Hauptprobleme: Corona-Maßnahmen und Energiewende. Inflation: Wie unsere Regierungen und die EZB irren. In Europa explodiert die Geldentwertung. Die Inflation erreicht eine Höhe, die bald auch dem Mittelstand die Finanzierung des täglichen Lebens verunmöglichen wird. Also wird die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzinssatz erhöhen um die Inflation in den Griff zu kriegen. Ich glaube, damit gießt die EZB Benzin ins Feuer. Die EZB geht davon aus, dass nach klassischer Lehre die Verteuerung der Ware Geld zu einem Einbremsen des Wachstums und damit der Inflation führen wird. Sie geht auch davon aus, dass die Inflation großteils auf einem Überangebot an Kapital basiert. Immerhin hat die EZB ihre Bilanzsumme von 1.5 Billionen Euro im Dezember 2007 (vor der Bankenrettung des Jahres 2008) auf 8,78 Billionen im April 2022 aufgeblasen. Diese Geldschwemme hat in der Tat auch schon bisher zu einer Inflation geführt, nur nannte sich das bis jetzt „steigende Aktien und Immobilienwerte”, war unter sehr Vermögenden gern gesehen und hatte (bis auf die Immobilienpreise) keinen Einfluss auf das Leben normaler Menschen oder Firmen. Denn bei denen kam die Geldflut ja nie an. Mehr …

28.04.2022:  Christoph Hörstel: „Wir haben eine historisch einzigartige Finanzblase“.

Archivmeldung vom 30. Juli 2016: Vom Spekulationsbetrug zum Krieg? Wer denkt, dass das weltweite Finanz-Beben schon vorbei ist irrt! Die Zeiger der Finanzmärkte haben in diesem Jahrtausend noch nie höher ausgeschlagen, als es aktuell der Fall ist. Vor acht Jahren traf ein, was zahllose, als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkte Warnrufer präzise voraussagten: Die unersättliche Gier großer Finanzspekulanten führten unser globales Finanzsystem an den Rand eines katastrophalen Abgrundes. Video und mehr … https://www.kla.tv/Lehrfilme/8738
Archivmeldung vom 07. September 2012: Geld regiert die Welt... wer aber regiert das Geld? Jeder strebt nach Geld, geht dafür arbeiten und möchte es besitzen... aber nur ein eingeweihter Kreis weiß, wie Geld entsteht. Video und mehr …

Franz Hörmann: Das heutige Finanzsystem ist ein Betrugssystem. Prof. Dr. Franz Hörmann ist Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Geld- und Finanzsystem und gilt als ausgewiesener Experte und Kritiker. Im Interview mit Stefan Magnet erklärt er wie Geld entsteht und wo die Ur-Fehler aus seiner Sicht liegen. Professor Hörmann ist sich sicher: Mensch und Natur müssten keineswegs ausgebeutet werden! Dies geschehe nur, weil ein falsches System die Grundlage unserer Wirtschaft sei. Tatsächlich sei der Mensch ursprünglich auf Harmonie und Kooperation ausgerichtet. Doch das falsche System würde die Menschen geradezu zu betrügerischem und brutalem Handeln drängen. Video und mehr …

„Die globale Finanz-Mafia steht über den Staaten“. Christoph Hörstel, Politiker, Kommentator und Analyst, spricht in diesem Interview über den „Systemfehler Geldsystem“. Er ist kein Buchhalter, sondern Politiker und ein Mann klarer Worte: Die Finanz-Kartelle würden die wesentliche Politik bestimmen und die gewählten Politiker wären nur die ausführenden Organe. Und für Hörstel ist klar, dass diese Form der Machtausübung erst enden wird, wenn die Völker aufstehen, denn: „Banken haben das Recht Geld frei zu erfinden.“ Daher würden sie freiwillig diese Macht nie abgeben. Video und mehr …

27.04.2022: Es brodelt im System: Euro und YEN bald im freien Fall? SocGen Analyst: „Wir alle, die im Finanzbereich arbeiten, müssen mittlerweile erkennen, dass wahrscheinlich etwas brechen wird im Finanzsystem und wahrscheinlich schon bald." - Auslöser sind unterschiedliche Zinsentwicklungen in den großen Währungsräumen. Hintergrund: Während die FED die Zinsen anzieht, geschieht in Japan, China aber auch der Eurozone das Gegenzeil. Edwards stellt fest, dass in der aktuellen Konstellation in China etwas passieren könnte. Er zitiert den SocGen-China-Experten Wei Yao, der glaubt, dass die chinesische „Wirtschaft jetzt in ernsthafter Notlage ist und eigentlich eine aggressive monetäre Lockerung erfordert. Diese Divergenz – zwischen anziehenden US-Zinsen und der Notwendigkeit der Lockerung in China – bezeichnet die SocGen als „Wechselkurs­tod“. Dies kann so lange andauern, bis etwas im Finanzsystem bricht. Mehr …

21.04.2022: Franz Hörmann: Das heutige Finanzsystem ist ein Betrugssystem. Prof. Dr. Franz Hörmann ist Wirtschaftswissenschaftler und ao. Professor an der Wirtschaftsuniverstität Wien. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Geld- und Finanzsystem und gilt als ausgewiesener Experte und Kritiker. Im Interview mit Stefan Magnet erklärt er wie Geld entsteht und wo die Ur-Fehler aus seiner Sicht liegen. Professor Hörmann ist sich sicher: Mensch und Natur müssten keineswegs ausgebeutet werden! Dies geschehe nur, weil ein falsches System die Grundlage unserer Wirtschaft sei. Tatsächlich sei der Mensch ursprünglich auf Harmonie und Kooperation ausgerichtet. Doch das falsche System würde die Menschen geradezu zu betrügerischem und brutalem Handeln drängen. Video und mehr …

17.04.2022:  Systemfehler Geldsystem: Wer regiert die Welt? Geld regiert die Welt, heißt ein altes Sprichwort. Doch wer bittschön, regiert das Geld? AUF1 packt mit der neuen Serie „Systemfehler Geldsystem“ ein heißes Eisen an und wagt sich auf vermintes Gebiet vor. AUF1-Chefredakteur Stefan Magnet eröffnet die Serie und beginnt mit den Grundlagen: Was hat der Great Reset mit dem Geldsystem zu tun? Ist es richtig, dass eben der Fehler im System liegt? Dass Fiat-Money immer am Ende zu einem Reset führen muss? Video und mehr …

16.04.2022: „Wirtschaft AUF1“: Geldschwemme und Schulden-Wahnsinn - Wann kracht es? In dieser Ausgabe unseres Wirtschafts-Formats mit Bernhard Riegler geht es um das Grundlegenste, nämlich um unser Geldsystem und die ihm innewohnenden Fehler. Der Westen braust im rasenden Tempo auf den Abgrund zu, auch im Bereich der Wirtschaft. In den letzten Jahren wurde die Geldmenge immer mehr ausgewertet. Die rasende Inflation, die jetzt zur Stagflation werden könnte, ist daher ein selbstgemachtes Problem, das nichts mit der Ukraine-Krise zu tun hat. Video und mehr …

07.04.2022: PetroDollar am Ende? | Was kommt als nächstes?

09.03.2022: Warum die Drohungen der USA gegen die russischen Goldreserven einen monetären Reset bedeuten – der steigende Goldpreis – deuten darauf hin, dass dies unmittelbar bevorstehen könnte. Dies sind die jüngsten Worte von Jerome Powell, dem Vorsitzenden der Federal Reserve. Es ist ein verblüffendes Eingeständnis von der Person, die die meiste Kontrolle über den US-Dollar, die derzeitige Weltreservewährung, hat. Das wäre so lächerlich wie die Aussage von Mike Tyson, dass es mehr als einen Weltmeister im Schwergewicht geben kann. Mit anderen Worten: Das Spiel ist aus.
Nicht einmal der Vorsitzende der Federal Reserve kann die Farce der Aufrechterhaltung der Vorherrschaft des Dollars mehr mitmachen… und das sollten Sie auch nicht. (Das hat tiefgreifende Folgen für Sie und Ihre Ersparnisse, dazu gleich mehr.) Powells Äußerungen stehen im Kontext dessen, was sich als eine der kurzsichtigsten und selbstzerstörerischsten Handlungen der Geschichte erweisen könnte: der Wirtschaftskrieg der US-Regierung gegen Russland. Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die US-Regierung ihre bisher aggressivste Sanktionskampagne gestartet. Noch vor dem Iran und Nordkorea ist Russland nun die am meisten sanktionierte Nation der Welt. „Dies ist ein finanzieller Atomkrieg und das größte Sanktionsereignis der Geschichte“, sagte Peter Piatetsky, ein ehemaliger Beamter des Finanzministeriums. Er fuhr fort: „Russland wurde in weniger als zwei Wochen von einem Teil der Weltwirtschaft zum größten Einzelziel globaler Sanktionen und zu einem finanziellen Paria.“ Hier ein kurzer Überblick über die Geschehnisse. Mehr …

08.03.2022: „Todeskampf“ des Euro? – Bricht die Eurozone unter den Sanktionen gegen Russland zusammen? Immer offener zeigt sich, dass die Sanktionen des „Westens“ gegen Russland auf die Sanktionierer zurückschlagen. Die Vorstellung der Europäer und US-Bürger, sie besäßen eine viel stärkere Wirtschaft als Russland und könnten das riesige Land in die Knie zwingen, ist wohl eine Illusion. Es gibt einige Aspekte, die laut Experten, das Gegenteil beweisen. Auf den ersten Blick scheint die glitzernde Fassade der westlichen Wirtschaften überlegen zu sein. Auf den zweiten Blick ist die russische Wirtschaft widerstandsfähiger. Russland ist grundsätzlich in der Lage, sich weitgehend selbst zu versorgen und hat einen starken Partner: China, das in Wahrheit jetzt schon Weltmacht Nummer Eins ist.
Die erodierende Noch-Weltmacht Nummer Eins, die USA, sind hoch verschuldet und stehen an der Schwelle einer großen Inflation
und einer sich stets verschärfenden Finanz- und Wirtschaftskrise. Im Gegensatz zum Rubel, der wegen der aktuellen Ereignisse gerade in den Keller stürzt, aber das Potenzial hat, sich wieder zu festigen, durchleidet der Westen eine langsame Währungserosion, weil die Kaufkraft stetig schwindet. Die Zauberkiste der Nullzinspolitik und des „Quantitative Easing“ ,des „Gelddruckens“ via gigantischer Kredite ohne Sicherheiten ist real eigentlich schon erschöpft. Die Staatsschulden sind nur noch relativ stabil, weil alle so tun, als würden sie doch irgendwie einmal bezahlt werden können. Weil Staatsanleihen mittlerweile real mit Minuszinsen vom Kreditgeber bezahlt werden, beleibt das Staats-Überschuldungs-System vorerst stabil. Doch die Finanzmärkte wissen das und beobachten die Situation sehr wachsam. Mehr …

06.03.2022: Börsen, Aktien: Das Schlimmste kommt noch

30.01.2022: Ist die Mutter aller Finanzblasen kurz vorm Platzen? Der Finanzmarkt ist seit Wochen sichtlich in Aufruhr, manche seiner Zweige sogar im freien Fall. Die Erregung hat bereits einige unabhängige Experten weltweit ins Rampenlicht gerückt, die sogar von einer US-gespeisten ''Superblase'' sprechen. Zum Verständnis der Lage, in der sich der weltweite Finanzsektor vermeintlich befindet, zieht Grantham Geschichtsvergleiche heran. Laut dem Experten gab es lediglich fünf ähnlich prägnante Phasen in den letzten 100 Jahren. Dazu gehören der "New Yorker Börsencrash" aus dem Jahr 1929 sowie die "Dotcom-Blase" (auch genannt: "Internetblase") aus dem Jahr 2000. Zu dieser kurzen Liste gehört außerdem die 2006er US-"Immobilienblase". Wobei die japanische "Immobilienblase" wiederum grob auf das Jahr 1989 festgelegt werden kann. Diese war aber nur ein Unterkapitel in einer viel größeren, umfassenderen Blase, die in Japan das letztendliche Platzen der "Blasen-Wirtschaft" nach sich zog. Preise für praktisch alles wurden künstlich hochgehalten und geschützt, da Japans Wirtschaft per Staatserlass von Importen abgeschirmt war. Als Mitte der 1980er Jahre eine Deregulierung begann, traf der plötzliche, flächendeckende Preisverfall ein. Ab dem Jahr 1990 zählt der Beginn des sogenannten Zeitalters der "zwei verlorenen Dekaden". Mit dem Jahr 2010 gilt der Ausklang dieser wirtschaftlichen Epoche in Japan. Mehr …

19.01.2022: Über Geld spricht man! Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert der IT- und Finanzexperte Gregor Gregersen die Fragilität des derzeitigen Finanzsystems sowie die Chancen und Risiken von Alternativen. „Über Geld spricht man nicht!“, lautet ein altbekanntes Sprichwort. Das Thema Geld war lange Zeit so tabuisiert wie das Thema sexuelle Aufklärung in erzkatholischen Familien. Doch schon seit geraumer Zeit wird dieses Schweigen gebrochen. Denn immer deutlicher zeigt sich, wie das Vermögen auf dem Sparkonto schrumpft. Die Inflation ist wie ein Bussard, der mehr und mehr die Kröten frisst. Ob Kleinsparer oder Besitzer eines ordentlichen Sparvermögens — die Dynamiken auf den Finanzmärkten zwingen einen jeden dazu, sich im wechselseitigen Austausch mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Im Gespräch mit Jens Lehrich gab der in Singapur lebende Finanzexperte Gregor Gregersen seine Einschätzung ab über die Alternativen zu dem uns bekannten Fiat-Geld. Mehr … 

18.01.2022: Archivmeldung: ᴅᴀs ʜᴇᴜᴛɪɢᴇ Fɪɴᴀɴᴢsʏsᴛᴇᴍ ᴜɴᴅ sᴇɪɴᴇ ᴜ̈ʙᴇʀᴡɪɴᴅᴜɴɢ ﹣ ʜᴏʀsᴛ ᴍᴀʜʟᴇʀ

16.01.2022: Prof. Dr. Christian Kreiß - Schuldenkrise, Inflation – was erwartet uns Lösungsansätze, Diskussion  

01.01.2022: 𝗚𝗲𝗹𝗱𝘀𝘆𝘀𝘁𝗲𝗺: Dᴇʀ sᴛɪʟʟᴇ Rᴀᴜʙ! 

03.12.2021: Was folgt auf den Zusammenbruch eines Finanzsystems, in dem Zentralbanken seit über 100 Jahren Geld aus dem Nichts geschaffen haben? Insider sprechen von einem Quanten-finanzsystem. Es soll im Hintergrund schon bereitstehen, solide und durch Sachwerte wie Gold, Platin und Rohstoffe gedeckt. Dieses absolut transparente QFS könnte Korruption, Waffenhandel, Drogenhandel und Menschenhandel auf der Stelle unmöglich machen. Seit der Finanzkrise 2008 hat sich die Schuldenblase um ein Vielfaches vergrößert. Die meisten  Staaten werden ihre exorbitant hohen Kredite beim Rothschild-Zentralbankensystem kaum jemals tilgen können. Sie ächzen ja schon unter der Zinslast bedenklich. Allen voran die USA, deren Insolvenz schon mehrmals grob fahrlässig verschleppt wurde. Der kommende Crash soll diesem System der Selbstbedienung der Hochfinanz ein Ende setzen und es mit großer Wahrschein-lichkeit durch das Quantenfinanzsystem QFS ersetzen. Das Quantum Financial System (QFS) ist ein Geld-system, dessen Zweck es ist, das Zentralbanksystem zu ersetzen und als neues globales Netzwerk für den Transfer von Gold oder durch Vermögenswerte gedecktem Geld abzudecken. Es wurde von Russland und China initiiert, um das von den Vereinigten Staaten kontrollierte Swift-System zu ersetzen. Das QFS -wörtlich Quantenfinanzsystem ist ein fortschrittliches Finanzsystem, das im Hintergrund bereits aufgebaut wurde, um das Monopol des Zentralbankensystems zu beseitigen. Mehr … 

02.12.2021: Türkei als Auslöser der nächsten Finanz- und Wirtschaftskrise? Die Lockdowns ab März 2020 haben zu einer Schwächung der Wirtschaftskraft, insbesondere vieler mittlerer und kleiner Unternehmen und gleichzeitig zu einer Schuldenexplosion geführt. Die weltweiten Schulden sind heute so hoch wie noch nie und sowohl absolut wie im Verhältnis zur Wirtschaftskraft deutlich höher als bei Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise 2008. Mehr … 

17.11.2021: Der mysteriöse Erfinder von Bitcoin wird vor Gericht enthüllt. Die wahre Identität des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto, der eines der größten Rätsel der Finanzwelt darstellt, könnte vor einem Gericht in Florida endlich geklärt werden, berichtet das Wall Street Journal. Medienberichten zufolge läuft derzeit ein Gerichtsverfahren, in dem die Familie des verstorbenen David Kleiman seinen ehemaligen Geschäftspartner Craig Wright wegen der Kontrolle über ihr gemeinsames Vermögen verklagt. Bei den fraglichen Vermögenswerten handelt es sich um etwa eine Million Bitcoins (im Wert von über 64 Milliarden Dollar), die dem Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto gehören. Mehr … 

06.11.2021: Ein Mittel zur Befreiung? Blockchain, Bitcoin und Co.: So gerät das Finanzsystem der Eliten in Bedrängnis. Die Grundlage dieses neuen digitalen Finanzsystems darauf ausgerichtet, der breiten Masse die Macht zurückzugeben. Wobei man doch auch bedenken sollte, dass dieses neue System Teil des Spieles der Gegenseite sein kann. Diese Gedanken sind berechtigt und dennoch gibt es genügend Beispiele, wo sich der Freiheitsgedanke und die Dezentralität durchsetzten. Mehr … 

Ausbruch aus dem Würgegriff der Finanzwelt. Der Zusammenbruch des Währungssystems steht kurz bevor, warnen seit Jahren Finanzexperten. Die Aussichten für den Durchschnittsbürger sind nicht gerade rosig: Erhöhung der Mieten, Treibstoffpreise und allgemein der Lebenshaltungskosten. Die Angst, bei einem Crash sein Haus oder generell seinen erarbeiteten Standard aufgeben zu müssen, spukt mehr oder weniger latent in vielen Köpfen herum. Mehr … 

Bei wem sind Staaten eigentlich verschuldet und wem geben die Schulden Macht? 

09.09.2021 neu: Die mächtigste Bank der Welt 

Das Imperium Goldman Sachs 

30.08.2021 neu: Die Geldflut kommt! - Ernst Wolff im Gespräch mit Hartmut Lohmann 

27.08.2021 neu: EILMELDUNG! Vermögensregister kommt (auch für Gold)  

31.07.2021 neu: Arminius Runde Nachrichten - Die EZB pfeift auf dem letzten Loch - Ein aktueller Stand

Digitaler Euro soll das Bargeld ergänzen – Wie lassen sich die Nutzer überzeugen? 

15.05.2021 neu: Marc Friedrich deckt auf - Der CRASH ist bereits DA! Viele bemerken es nur noch nicht! AUGEN AUF!!! 

30.03.2021 neu: Dr. Markus Krall geschockt - Alle Zahlen sind GELOGEN !!! Lass dich NICHT TÄUSCHEN !!!

10.03.2021 neu: Markus Krall enthüllt schockierendes - Was HIER ABLÄUFT ist nicht mehr normal!!! HÖR DIR DAS AN!!!

Markus Krall Es ist das Ende. So beginnt das Endspiel …

FinanzNews Es ist beschlossen - Digitaler Euro kommt. Privatsphäre geht.

23.02.2021 neu: ERNST WOLFF Die Hyperinflation Hat Begonnen (Robert Kiyosaki)

Marionetten der Geldlobby - Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Gerhard Schick Wie in der BRD die Finanzlobby vorgibt, wie die Finanzmarktgesetze aussehen und wie dadurch die Sparer beschissen werden, erfahren Sie in diesem Interview.

Versicherungen am ENDE - Krise für die Altersvorsorge

MARKUS KRALL JETZT IST ES PASSIERT!! - MARKUS KRALL GAB RICHTIGE PROGNOSE FÜR WIRTSCHAFT & KRISE AB Es wird erklärt, daß das Finanzsystem als Raubsystem angelegt ist.

MARKUS KRALL DAS WISSEN SIE NOCH NICHT!! - SO WIRD DIE WIRTSCHAFTSREZESSION & KRISE KOMMEN...

Dr. Markus Krall schockiert - GAME OVER!!! Es wird alle Vermögenswerte AUSRADIEREN...Bist DU BEREIT

ROBERT KIYOSAKI Biden Löst Die Hyperinflation aus

GameStop Kriegserklärung an die Wall Street (Shortsqueeze)

09.02.2022: System des Geldes - Doku zu Zentralbanken,Entstehung des Geldes,Schulden
Siehe hierzu Archivmeldung vom 26.02.2017: Die ARD erklärt die Geldschöpfung der privaten Banken und stellt die Vollgeld-Initiative vor

29.12.2020 neu: Wann werden die Zentralbanker für all das Elend bezahlen, das sie verursacht haben

Unser Geld bekommt ein VERFALLSDATUM  - Ernst Wolff

Warum die Politik die Krise ausnutzt! (Schuldenunion) In diesem Beitrag wird ersichtlich wie undemokratische und vertragswidrige Prozesse auf EU-Ebene, verknüpft mit Weltfinanzagenturen, dazu führen, daß eine schleichende Enteignung statt findet, um alle Menschen Eigentum-los zu machen. Eine globale Weltdiktatur durch die Finanzmafia. Ausgedrückt durch eine Machtübernahme in der EU-Kommission. Wir sind im Paradigmenwechsel.

20.11.2020 neu: Wenn Andreas Popp richtig liegt, ist unser Geld in sehr großer Gefahr !!! - Lebensversicherungen vor der Pleite                                                                                                                 Betrug durch Sparkassen: Der rote Riese zockt ab Doku 

Diese Macht erhalten die Banken durch ihre Grundschulden  

Dirk Müller warnt Am Aktienmarkt entsteht riesige Blase und erklärt darüber hinaus die aktuelle Lage im Finanzsystem. Er spricht vom kommenden System- / Gesellschaftswandel.                                        Dr. Markus Krall Der Börsencrash kommt 2020 - Der Insider verrät die Gründe   World of Value 2018                                                                                                                                                Marc Friedrich Corona-Krise war nur das Vorgeplänkel für den großen Crash      

Reupload Herzkrieger Spezial Finanzen „Retten Sie ihr Geld“....solange Sie noch können 

Merkels letzter Streich Der Marsch in den Geldsozialismus wird unumkehrbar (Perle 392)

08.08.2020 diese Seite wird neu strukturiert. Die aktuellsten Mitteilung erfolgt als erstes. Weiter runter gehend kommt man in die Vergangenheit.

07.07.2020 neu: Wie funktioniert das Geldsystem? In dem folgenden Film wird illustrativ und symbolisch dargestellt wie das Geldsystem entstanden ist und wie es funktioniert. Diese Parabel erklärt in diesem Gleichnis wie das Geldsystem tatsächlich und real besteht. Was dabei zur Erkenntnis führen soll ist dies, daß das Zinseszinssystem auf erfundenem Geld aufgebaut und damit ein legitimiertes Betrugssystem ist. Nun zum kindertauglichen Lehrfilm:   Goldschmied Fabian - Geld, Banken- und Zinssystem erklärt

Weiter unten folgt die chronologische Ordnung in anderer Reihenfolge. Beginnend am 17.05.2019 und endend am 08.04.2020.

17.05.19 Merkel-Regime will Sparguthaben der Bürger plündern Einlagensicherung soll abgeschafft werden

Derzeit wird das weltweite Finanzsystem noch vom Imperium, der USA, beherrscht und mit Waffengewalt verteidigt. Der US-Dollar, als Weltleitwährung und Tauschmittel für Öl, ist dabei das Zahlungsmittel, welches von Seiten des US-Militärs behütet wird. Alle Regierungschefs (z.B. Gaddafi) welche diese Weltleitwährung verlassen und ihren Ölverkauf in einer anderen Währung abrechnen wollten, wurden deswegen mit Regime-Chances und Krieg bedroht und eliminiert.                                                                                                    Dabei ist dieses Finanzsystem der USA, welches in allen andern Ländern nachgeahmt wurde, nichts anderes als ein Betrugssystem, ja eine weltweite Verschwörung, bei der sich private Banker das Recht herausgenommen haben Geld zu erfinden (=FIAT-Money). Dieses erfundene Geld wird dann an Firmen, Privatleute und Staaten gegen Zins- und Zinsesszinszahlungen verliehen und führt dazu, daß alle Staaten / Länder dieser Erde verschuldet sind und immer mehr Schulden anhäufen, welche dann wiederum von den Bürgern dieser Länder abgearbeitet werden müssen. Mit Steuern wird das Geld hierfür eingetrieben. Und jetzt nähern wir uns einem weiteren Gipfel der Unverschämtheit. Die CO2-Steuer soll kommen und zukünftig den Verbrach von Kraftstoff, Heizöl, Holz, Kohle und Gas aufgrund dieser Propaganda-Lüge besteuern. Z.B. den Kraftstoff um 50 Cent pro Liter verteuern.                                                                                               Diese Verschwörung über dieses Betrugssystem führt dazu, daß rund 1 % der Weltbevölkerung so unendlich reich ist, daß sie, die ELITE (=die geheimen Verschwörer), alle Macht angehäuft haben, über Privatarmeen (Söldnerheere) verfügen und Länder in Kriege führen, um Chaos zu verbreiten und die Rüstungsindustrie am Laufen zu halten.                                                                                                                                              Dabei ist dieses Finanzsystem (=Betrugssystem) so angelegt, daß es zu einer großen Enteignung (Günter Hannich beim Regentreff) kommen wird. Derzeit befinden wir uns noch in der Ruhe vor dem großen Sturm - so Andreas Popp. Um alles etwas besser zu verstehen hören wir uns an was Prof. Hörmann dazu zu sagen hat.  So wurde es bereits im Jahr 2013 im NDR erklärt:  Geldschöpfung aus dem Nichts

Dieses Geldsystem, das auf FIAT-Money  und einem Zinssystem basiert, führt unweigerlich, weil systemimmanent, zu einem Finanzcrash, vor dem immer mehr gewarnt wird. Hierzu ein Vortrag von Günther Hannich. Das Geldsystem wird in dem Interview von Keb Jebsen mit Ernst Wolff wunderbar erklärt.                                                                                                                                                          Unserer jetziges globales Wirtschaftssystem wird bestimmt von einem Geldsystem, das im Grunde nichts anderes ist als ein legalisiertes Betrugssystem, welches dazu ermächtigt wurde, die in den Scheindemokratien gewählten Regierungen als Handlanger zu verwenden, um die Interessen der Finanzmafia, die einen Finanzfaschismus etabliert hat, zu bedienen. Um dieses verständlich zu machen folgender Beitrag: Die Besitzer der Welt - Das Bankenkartell.

Eine Arte-Dokumentation, Goldmann _ Sachs - Eine Bank lenkt die Welt, gibt Einblick hinter die Kulissen des Bankenmachtapparates. Was bei dieser Doku ebenfalls zum Vorschein kommt ist die Verelendung der US-Bevölkerung und der Realitätsverlust, dem Präsident Bush unterlegen war. Es zeigen sich Parallelen zum Realitätsverlust von Merkel. Auch sie ist nicht in der Lage zu sehen, wie die Bürger in der BRD verarmen und verelenden und behauptet: Deutschland geht es so gut wie nie zuvor. Dieser Behauptung stellen wir hier den folgenden Beitrag entgegen: WIR WERDEN ALLE ENTEIGNET! (Es geht schon dieses Jahr los).

Wer dieses Geldsystem nicht von seiner Wurzel her verstanden hat, wird niemals verstehen was zu tun ist, um eine gerechte Gesellschaft, einen idealen Staat zu erschaffen. Deswegen zeigen wir hier in einer illustrierten Diplomarbeit in Form eines Zeichentricks (Wie_funktioniert_Geld) wie das Geldsystem aufgebaut ist, wie es funktioniert und wer damit die Welt regiert. Wer dieses System verstanden hat, weiß wie die Bankster den Finanzfaschismus aufgebaut haben. Wir reden hier vom Finanzfaschismus, da dieses Geldsystem imperialistisch auf die gesamte Welt verbreitet wurde. Alle Staatschefs (wie z.B. Gaddafi und J.F. Kennedy), die dieses Geldsystem nicht mitspielen wollten, wurden eliminiert. Mit finanzieller Gewalt wurden darüber hinaus imperialistische Kriege betrieben, um an Ressourcen wie Öl, Plantagen, Gold, Uran, Mienen, etc. zu kommen. In unserer modernen Zeit verfügen diese Bankster (=Finanzfaschisten) über genug Geldmittel um Söldnerheere zu befehligen, Geheimdienst zu schmieren und Propaganda-Kampanien über Presseagenturen, Zeitungen und TV-Medien zu verbreiten und damit unseren Glauben an die Demokratie am Leben zu erhalten.

Die Reportage Die Welt auf Pump - Der verschuldete Planet gibt einen umfassenden Einblick in das Geldsystem und zeigt damit die Gefahren für die Volkswirtschaft und jeden einzelnen Menschen. Was bei dieser Reportage jedoch fehlt ist der Tiefgang der erkennen läßt, daß das Geldsystem ein Betrugssystem ist. Es wird nicht dargelegt daß kein Staat / kein Land der Welt in diesem Betrugssystem mitmachen müsste und daß sich jedes Land ganz einfach durch einen Schuldenschnitt aus diesem Geldsystem verabschieden könnte, wenn man es nur wollte. Doch wie wird in dieser Reportage gesagt? - Die Bankster beherrschen die Politik und damit die Welt. Das muß so nicht sein!!!  Und laut Grundgesetz darf das auch nicht sein, denn wie steht da geschrieben:  GG Art 1 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. Anders ausgedrückt heißt dies: die staatliche Gewalt muß sich für Gerechtigkeit einsetzen. Jedoch zeigt diese Reportage die Ungerechtigkeit, die von der Politik gefördert wurde und geduldet wird. Dabei wird die Würde der Menschen durchgehend verletzt.

Was ist zu tun, um sich auf den großen Finanz-Crash vorzubereiten? Diese Frage wird unter anderem in dem Beitrag Warum 2020 der Bankenkollaps kommt - Interview mit Markus Krall angesprochen. Aus unserer Sicht sind folgende Dinge wichtig: sauberes Wasser, gesunde Lebensmittel, Konserven für 1 Jahr, Treibstoff für Auto und Generator, unabhängige Stromversorgung und ein passender Medikamentenvorrat. Zudem brauchen wir Familie, Freunde, Nachbarn und einen Zusammenhalt.

Dr. Bruno Bandulet spricht in seinem Vortrag über sogenannte EURO-Rettung, die nichts anderes als ein Bluff ist. Die EZB ist schlimmer als die Reichsbank der Weimarer Zeit!“ Vortrag von Bruno Bandulet . Er betont, daß wir uns auf die herannahende Krise vorbereiten müssen. Der Bundesrechnungshof warnt davor den ESM (Europäischer Stabilitäts Mechanismus) weiter auszu-bauen. Wegen den damit verbundenen erheblichen Risiken für den Bundeshaushalt. Doch bisher zeigte sich die Bundesregierung in dieser Frage beratungsresistent. Mit kreativen Wortschöpfungen wird ein neuer EU-Haushalt geschaffen, wobei die BRD den alten Haushalt bisher mit 40% der Mittel abzudecken hat. Durch Umdeutungen wird eine neue Preisstabilität geschaffen. Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Sparkassen sollen zukünftig für europäische Großbanken mithaften. Die Sparkonten dieser Kunden werden sozialisiert und exportiert. All diese Mechanismen der Enteignung werden von der Politik betrieben und verschwiegen und in den Medien hinter der Tapete gehalten. Der EURO wird implodieren. Die Alternativen hierzu werden verschwiegen. Eine EURO-Rettung dient nur der Machtsicherung einer bestimmten Machtclique. Europa wird dabei gespalten, weil die Wirtschaften der südlichen Länder durch dieses EURO-System leiden und abgewirtschaftet wurden und weiterhin werden.                                                  

Entgegen aller EURO-Propaganda ist es vor allem das deutsche Volksvermögen, das durch den EURO verloren ging. Diese Verluste beziffern sich auf 2,3 Billionen. Das entspricht ungefähr dem, daß jeder Deutsche zehn Jahre lang jedes Jahr 2900 € an das Ausland verschenkt hat. Hinzu kommt die Abgabe der monetären Souveränität, die Deutschland zuvor noch hatte. Die Abschaffung der D-Mark (DM) war die Abgabe dieser Souveränität. In Berlin gibt es keine Regierung die in der Lage ist Deutsche Interessen auch nur zu formulieren. Es muß Schluß sein mit dem Gerede von der europäischen Alternativlosigkeit. Es muß Schluß sein mit der Diffamierung von Kritikern als schlechte Europäer. Die Idee von Europa wurde mißbraucht, denn wir brauchen ein Europa mit freien Nationen und der Möglichkeit von unabhängigen Währungen, die wie ein Maßanzug zu jeder nationalen Wirtschaft passen.

Ein kritisch denkender US-Amerikaner erklärt in einem Vergleich Ich darf dich ausrauben - Larken Roseauf welcher Basis das Steuersystem aufgebaut wurde. Hierzu sollte man darüber hinaus wissen, daß das Steuersystem in den USA erschaffen wurde, als das Privatbanken-Geldsystem (FED-System) erschaffen wurde. Seither leiht sich die US-Regierung Geld von den Privatbankern und zahlt dafür Zinsen, die über die Steuern eingetrieben werden. Dieses US-System wurde durch den US-Imperialismus in die ganze Welt getragen. Das Papier hierfür, die Abgabenordnung und das Einkommenssteuergesetz, das für diesen Geldraub, getarnt als Steuern, in der BRD zum Einsatz gebracht wird, wurde damals von Adolf Hitler eingeführt und unterzeichnet. Jeder BRD-Steuerzahler bedient also die faschistischen Forderungen des NS-Regimes, um die Zinsforderungen der Bankster zu bezahlen.

Nochmals: Wer dieses Geldsystem nicht von seiner Wurzel her verstanden hat, wird niemals verstehen was zu tun ist, um eine gerechte Gesellschaft, einen idealen Staat in Wohlstand, Gesundheit und Frieden zum Wohl seiner Staatsangehörigen zu erschaffen.

07.09.2019 neu hinzugekommen: Der SWR Beitrag Die Große Geldflut Wie Reiche immer reicher werden zeigt auf, daß das Geldsystem mittlerweile aufgebaut ist wie ein riesiges Schneeballsystem, bei dem die Reichen immer reicher und alle anderen immer ärmer werden.                                                          Die Beschäftigten in der gesamten Wirtschaft werden zum Spielball der Finanzjongleure. Wohin fließt das viele Geld?                                                                                                                                                          Das globale Finanzsystem ist massiv erkrankt. Die Flut des billigen Geldes spaltet unsere Gesellschaft. Sie schafft das Geld von unten nach oben (von Fleißig nach Reich) und ist eine gigantische Geldumverteilungsmaschine.  Die Menschen der Mittelschicht sind die leidtragenden, in dem ihre Ersparnisse zunichte gemacht werden und die Unterschicht leidet an den steigenden Immobilienpreisen, indem die Mieten steigen und nicht mehr bezahlt werden können. Das System belohnt denjenigen die auf Kosten anderer dicke Geschäfte machen. Das Geldsystem ist ein System, das sich immer wieder über die Zeit rettet, aber irgendwann zusammen brechen muß. Bis dahin vergrößert es die enorme Ungleichheit. Wer schon hat bekommt noch viel mehr. Die Geldflut spaltet immer mehr die Kluft zwischen Arm und Reich.  

27.12.2019 Neu hinzugekommen: Black Rock ist der weltweit größte Finanzverwalter (keine Bank, sondern Fondsmanager – deswegen nicht reguliert und mit einem einmaligen Computer-Analysesystem mit der Kompetenz von künstlicher Intelligenz ausgestattet) und damit in vielen großen Aktiengesellschaften einer der Hauptaktionäre und somit im Aufsichtsrat oder Vorstand vertreten. Black Rock greift damit ein in viele Unternehmen wie z.B. Puma, Adidas, Daimler, EON etc. Doch nicht nur das. Black Rock bestimmt viele Weltgeschehnisse. Wer oder was ist Black Rock? Welche Verflechtungen daraus entstehen, bis hin die die Politik, zeigt diese Doku. Und welche Folgen hat dies? Die Macht des internationalen Finanzkapitals gegenüber den sogenannten Demokratien kommt hier zum Vorschein. Mehr erfahren Sie hier: BlackRock - Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns Doku ARTE

08.04.2020 neu hinzugekommen: Eine der grundlegendsten Verschwörungen in unserer Welt ist unser Geldsystem. Niemand weiß bzw. versteht wie dieses funktioniert und warum es aufgrund dieses Geldsystems zwangsläufig so ist, daß die meisten Menschen immer ärmer werden und warum es eine Machtanhäufung in den Händen von wenigen gibt. Henry Ford sagte seiner Zeit, wenn die Menschen das Geldsystem vestehen würden, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.Heute ist es soweit. Es geht jetzt darum das Geldsystem zu verstehen. Dirk Müller erklärt es leichtverständlich. Schauen Sie sich dieses an: Dirk Müller über unser Geldsystem


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!