Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Das US-Imperium  - eine Oligarchie bzw. Plutokratie                                        im Deckmantel der Scheindemokratie

USA  -  Das Imperium der Lügen und des Betruges



05.04.2024: »Eine schrecklich skandalöse Familie« – Die größten Skandale um Bill & Hillary Clinton! (Teil1). Für jeden, der die amerikanische Politik in den letzten 40 Jahren verfolgt hat, sind die Namen Bill und Hillary Clinton wahrscheinlich sehr bekannt.
Bill Clinton bekleidete erstmals 1976 ein öffentliches Amt, als er (über das Weiße Haus ) in das Büro des Generalstaatsanwalts seines Heimatstaates Arkansas gewählt wurde. Von 1978–1980 und 1982–1992 war er 40. und 42. Gouverneur von Arkansas und gewann die Präsidentschaftswahlen 1992 gegen den amtierenden George HW Bush. Von 1993 bis 2001 bekleidete er das Amt des 42. Präsidenten der USA. Danach schied Bill aus dem Präsidentenamt aus und hat sich seitdem aus öffentlichen Ämtern zurückgezogen.
1975 heiratete Bill Hillary. Ihre Tochter Chelsea wurde fünf Jahre später, 1980, geboren. Das Paar lernte sich einige Jahre zuvor an der Yale Law School kennen und ist seitdem zusammen. Während der Amtszeit ihres Mannes als Gouverneur und US-Präsident war Hillary First Lady von Arkansas und den Vereinigten Staaten. Nach Bills Pensionierung trat sie selbst ein öffentliches Amt an und fungierte von 2001 bis 2009 als Junior-Senatorin für New York. Sie verließ den Senat im Jahr 2009, um Mitglied des Kabinetts von Präsident Barack Obama zu werden. Dort war sie bis 2013 Außenministerin.
2016 trat Hillary Clinton als Kandidatin der Demokraten gegen den Republikaner Donald Trump an und unterlag ihm. Soweit also zum Privat- und Arbeitsleben der Clintons. Obwohl sie zu den einflussreichsten Politikern des 20. und 21. Jahrhunderts zählten, waren den Clintons Kontroversen nicht fremd. Seit Bill Clinton 1992 Präsident wurde, waren sie in eine Reihe fragwürdiger Vorfälle verwickelt. Obwohl es nicht alle sind, werden in dieser Artikel-Serie die größten Skandale rund um die Clinton-Familie aufgezeigt. Mehr …

03.04.2024: Steuerbetrug: Richter weist Hunter Bidens Antrag auf Klageabweisung ab. Der Sohn des US-Präsidenten soll über Jahre Steuern hinterzogen haben. Er ist bereits wegen illegalen Waffenbesitzes angeklagt. Die Abweisung der Klage bei Gericht schlug nun fehlt.
Der Sohn des US-Präsidenten, Hunter Biden, beantragte am Montag vor einem Bundesgericht die Abweisung einer Klage wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung. Der US-Bezirksrichter Mark Scarsi in Los Angeles wies die Behauptung des Angeklagten zurück, dass die Staatsanwaltschaft die Anklage in Höhe von mehr als 1,4 Millionen US-Dollar auf politischen Druck der Republikaner hin verfolge. Bidens Anwälte argumentierten auch, dass er aufgrund einer zuvor ausgehandelten Einigung Immunität genießen würde. Mehr …

02.04.2024: Der erste Dominostein: Dieser Staat wehrt sich gegen die Machtübernahme des WEF. Die republikanischen Gesetzgeber in Louisiana haben der globalistischen Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF), der Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Todesstoß versetzt. Der Senat von Louisiana hat soeben einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der nicht gewählte globalistische Organisationen daran hindern wird, Macht im und über den Staat auszuüben.
Senate Bill 133 wurde im Oberhaus einstimmig angenommen. Das Gesetz behauptet, es würde sicherstellen, dass globalistische Organisationen „keine Autorität oder Macht im Staat Louisiana haben“. Die Gesetzesvorlage wurde von den republikanischen Abgeordneten Sens. Valarie Hodges und Thomas A. Pressly sowie von der Abgeordneten Kathy Edmonston eingebracht. Der Gesetzentwurf würde es Louisiana und allen staatlichen Behörden verbieten, Regeln, Vorschriften, Gebühren, Steuerpolitik oder „Mandate jeglicher Art“ einzuführen oder durchzusetzen, die mit globalistischen Konzernen in Verbindung stehen, berichtete The Blaze.
Laut Hodges, der den 13. Bezirk vertritt, kommt SB133 „nach jahrelangen Versuchen, unsere staatliche Souveränität vor dem Zugriff der WHO, der UNO und des WEF zu schützen“. In einer Erklärung erklärte Hodges, dass die Rolle der nicht gewählten Behörden bei der Pandemie und der Einführung der Covid mRNA-Spritzen eine zentrale Rolle bei der Blockade der Gruppen gespielt habe. Wir haben gesehen, wie sich vor unseren Augen eine Horrorgeschichte abgespielt hat, weil die Zeit gezeigt hat, dass die „Empfehlungen“ und Zwangsvorschriften von externen Organisationen wie der WHO Hunderttausenden von Amerikanern geschadet haben, die einen Impfstoff erhielten, von dem ihnen gesagt wurde, er sei sicher und wirksam“, sagte Hodges. Hodges stellte fest, dass Amerikaner immer noch mit ihrem Leben für Entscheidungen bezahlen, die ausländische globalistische Organisationen für sie getroffen haben. Mehr …

Trump oder Biden, die US-Außenpolitik gefährdet die Welt. Die USA entfesseln enorme Gewalt und Instabilität auf der Weltbühne, und zwar unabhängig davon, wer der Präsident ist. Viele Beobachter der amerikanischen Politik sind verständlicherweise entsetzt über die Aussicht, dass Donald Trump im November erneut zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden könnte. Die USA zeigen bereits jetzt Anzeichen einer gescheiterten Demokratie. Regierung und Politik sind oft dysfunktional und von Korruption durchsetzt.
Ein Wahlsieg Trumps würde die Angst vor einem erneuten Abgleiten in einen faschistischen Autoritarismus schüren. Eine zweite Trump-Präsidentschaft würde jedoch nicht zwangsläufig zu einer destruktiveren Außenpolitik führen als die der USA. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts haben die USA ein enormes Maß an Gewalt und Instabilität auf der Weltbühne entfesselt. Dies ist ein Merkmal der amerikanischen Außenpolitik, unabhängig davon, wer Präsident ist. Als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 begannen die USA 2001 ihren „Krieg gegen den Terror“. Sie marschierten in Afghanistan ein und besetzten es, dann überfielen und besetzten sie illegal den Irak.
Diese Aktionen haben in den folgenden 20 Jahren den Tod von 4,6 Millionen Menschen verursacht, den Nahen Osten destabilisiert und massive Flüchtlingsströme ausgelöst. In den Jahren 2007–2008 löste die unterregulierte US-Wirtschaft eine weltweite Finanzkrise aus. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind bis heute spürbar.
Im Jahr 2011 intervenierten die USA und ihre NATO-Verbündeten in Libyen, was zum Zusammenbruch dieses Staates, zur Destabilisierung Nordafrikas und zu weiteren Flüchtlingsströmen führte. Die USA versuchten, ihre Vorherrschaft in Europa durch die Erweiterung der NATO zu festigen, obwohl Russland seit Jahrzehnten davor gewarnt hatte. Diese Strategie spielte eine Rolle im russisch-ukrainischen Krieg 2014 und in der massiven russischen Invasion in der Ukraine 2022. Mehr …

Der Senat von Tennessee hat einen Gesetzesentwurf verabschiedet. Dieser verbietet Impfstoffe in Lebensmitteln. Der republikanisch geführte Senat von Tennessee hat einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der Impfstoffe aus der staatlichen Lebensmittelversorgung verbannen soll. In einer wegweisenden Abstimmung stimmten die Gesetzgeber am Donnerstag für HB1894. Das Gesetz würde den Begriff „Arzneimittel“ im staatlichen Gesetzbuch neu definieren, um Lebensmittel, die Impfstoffe oder Impfstoffe enthalten, einzubeziehen.
Die Gesetzesvorlage wartet nun auf die Unterschrift des republikanischen Gouverneurs von Tennessee, Bill Lee, berichtet WSMV. Die Gesetzgebung kommt vor dem Hintergrund wachsender Besorgnis über die Kontaminierung der nationalen Lebensmittelversorgung durch Impfstoffe. Befürworter und Gegner sehen in der Lebensmittelversorgung eine Möglichkeit, die Bevölkerung ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung zu impfen. Der Gesetzesentwurf zielt speziell auf Forschung ab, die die Möglichkeit untersucht, Impfstoffe in Lebensmittel einzubetten, so Gateway Pundit.
Die Idee, amerikanische Lebensmittel mit Impfstoffen zu kontaminieren, wird in wissenschaftlichen Kreisen zunehmend diskutiert. Während der Debatte im Senat beriefen sich die Befürworter des Gesetzentwurfs auf Studien der University of California Riverside (UCR). Wissenschaftler der UCR haben die Möglichkeit untersucht, essbare Pflanzen wie Salat als Träger für mRNA-Impfstoffe zu verwenden. The Gateway Pundit berichtete zuvor, dass Forscher der University of California von der National Science Foundation einen Zuschuss in Höhe von 500.000 Dollar erhalten haben, um eine Technologie zu entwickeln, mit der experimentelle mRNA-COVID-19-Impfstoffe in Spinat, Salat und andere essbare Pflanzen eingebracht werden können.
Das Team von Nanobiotechnologie-Experten arbeitet derzeit daran, mithilfe der BioNTech-Technologie mRNA-haltige DNA erfolgreich in die Chloroplasten einzubringen, den Teil der Pflanze, der die DNA der Zellen anweist, das Impfstoffmaterial zu replizieren. Die Forscher wollen zeigen, dass gentechnisch veränderte Pflanzen genügend mRNA produzieren können, um Covid-Injektionen zu ersetzen. Die Wissenschaftler haben versucht, die Pflanzen mit der richtigen Dosis zu versorgen, um Impfstoffe zu ersetzen. Mehr …

31.03.2024: Tucker Carlson: Ärzte müssen sich für Impf-Todesfälle entschuldigen. Der unabhängige Top-Journalist Tucker Carlson hat erklärt, dass Ärzte der Öffentlichkeit eine Entschuldigung für ihre Rolle beim Anstieg der Übersterblichkeit unter den mit mRNA-Spritzen Geimpften schulden. Carlson beschuldigte Ärzte und Mediziner, über Covid und die Injektionen, die angeblich vor dem Virus schützen sollen, „gelogen“ zu haben. Während eines Auftritts in der Jimmy Dore Show“ bezeichnete Carlson Ärzte, die ihren Patienten fälschlicherweise die mRNA-Spritzen empfohlen haben, als „unmoralisch und gefährlich“. „Wenn man jemandem unbeabsichtigt weh tut, muss man sagen: ‚Es tut mir leid‘„, sagte Carlson. „Übrigens würde ich nie zu einem Arzt gehen, der immer noch über Covid lügt, denn das ist eine gefährliche Person. Mehr …

29.03.2024:  Hochkarätige Spendengala: Obama und Clinton trommeln für Biden. Joe Biden ist im Wahlkampfmodus und sammelt Spenden. Unterstützung bekam er dabei gestern von gleich zwei Ex-Präsidenten. Barack Obama und Bill Clinton unterstützen Biden. Ob ihm das zu einer zweiten Amtszeit verhilft, wird sich im November zeigen. Die Umfragewerte Bidens sind aktuell im Keller.
Wer nicht reich ist, kann in der selbsterklärten Vorzeigedemokratie USA nicht Präsident werden und kommt auch nur schwer an einen politisch einflussreichen Posten. Für den Wahlkampf werden zusätzlich Unsummen benötigt. Die ohnehin schwerreichen Präsidentschaftskandidaten rufen daher ihre Unterstützer zusätzlich zu Spenden auf. Am gestrigen Donnerstag lud der amtierende Präsident zur Spendengala und bekam dabei prominente Unterstützung von ehemaligen Amtsinhabern. Barack Obama, geschätztes Vermögen mindestens 70 Millionen Dollar, und Bill Clinton, geschätztes Vermögen 120 Millionen Dollar, nahmen in der Radio Music Hall in New York in bequemen Sesseln neben Joe Biden Platz und philosophierten über die Vorzüge der Demokratie US-amerikanischer Prägung. Ein Redebeitrag von Barack Obama kostet aktuell mindestens 800.000 Dollar. Ob Obama auf sein Honorar zugunsten der Wahlkampagne Bidens verzichtet hat, ist nicht bekannt.
Eingeworben wurden mit der Veranstaltung laut Bidens Wahlkampfteam 26 Millionen Dollar, die nun für Bidens Kampagne zur Verfügung stehen. Zu der Wahlkampf-Show fanden sich mehrere tausend Besucher ein. Wer reingelassen werden wollte, musste tief in die Tasche greifen. Zwischen 225 und einer halben Million Dollar kosteten die Eintrittskarten.  Ob die hochkarätige Besetzung etwas an den schlechten Umfragewerten Bidens ändert, wird sich zeigen. Sollte er bei den Wahlen durchfallen, lässt sich jedenfalls ausschließen, dass es an zu wenig Geld lag. Davon war genug da. Mit dem Vertrauen der Wähler in Joe Biden hapert es jedoch. Ob der 81-Jährige eine zweite Amtszeit gesundheitlich und vor allem geistig halbwegs fit überhaupt durchstehen kann, hält eine wachsende Zahl von US-Amerikanern für fraglich. Mehr

Vor US-Wahl: Biden immer mehr in Schwierigkeiten. Wer Biden schon bei Live Auftritten, und vor allem beim jeweiligen Abgang, beobachtet hat, versteht gut, dass Zweifel und seiner Fähigkeit zur Amtsausübung massiver werden. In jüngster Zeit kommt auch seine Außenpolitik immer weniger bei den Wählern an.
Die Daily Mail etwa schreibt über seinen jüngsten Wahlkampfauftritt, für die er sogar seine Vorgänger Barack Obama und Bill Clinton als Unterstützer aufgeboten hatte. „Der Auftritt von Präsident Joe Biden bei einer 25-Millionen-Dollar-Spendenaktion in der Radio City Music Hall mit den ehemaligen Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton endete im Chaos, als das von Stephen Colbert interviewte Präsidententrio von Demonstranten unterbrochen wurde.“ Mehr …

Vorwurf von Missbrauch und Menschenhandel. Schwere Vorwürfe gegen US-Rapper Sean Combs („P. Diddy“) – Anwalt: Razzien waren „exzessive“ Militärgewalt. „Bad Boy 4 Life“ (Böser Junge fürs Leben) ist einer seiner berühmtesten Songs. Jetzt muss sich der etablierte US-Rapper Sean Combs tatsächlich vor den US-Behörden verantworten. Im Raum stehen Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs und Menschenhandels.
In der US-Rapperszene hat Sean Combs, auch „P. Diddy“ genannt, es bis nach ganz oben geschafft. Jetzt werfen ihm die US-amerikanischen Bundesbehörden vor, sich an illegalem Menschen- beziehungsweise Sexhandel beteiligt zu haben. Gleichzeitig belasten Combs mehrere Klagen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch. Am Montag, 25. März, fanden deswegen Razzien in seinen beiden Villen in Los Angeles, Kalifornien und Miami, Florida, statt. Dutzende schwerbewaffnete Beamte der Ermittlungsbehörde des amerikanischen Ministeriums für Heimatschutz (HSI) haben die Anwesen durchsucht, wie die FAZ berichtet. Neben dem großen Polizeiaufgebot befanden sich vor beiden Häusern mehrere Einsatzwagen. Gegen Combs wird derzeit ermittelt, auch wegen häuslicher Gewalt und organisierter Kriminalität.
Anwalt: „Anwendung von militärischer Gewalt“. Aaron Dyer, der Anwalt von Combs, sagte am Dienstag, dass bei den Hausdurchsuchungen im Rahmen der Ermittlungen gegen den Menschenhandel „exzessive militärische Gewalt angewendet wurde“. Das war die erste öffentliche Stellungnahme vonseiten des angeklagten Rappers seit den Razzien. „Es gibt keine Entschuldigung für die übermäßige Gewaltanwendung und die Feindseligkeit der Behörden oder die Art und Weise, wie seine Kinder und Angestellten behandelt wurden“, so Dyer. Mehr …

28.03.2024: Mississippi überreicht BlackRock Unterlassungsverfügung wegen „betrügerischer“ ESG-Investitionen. Der republikanische Secretary of State des US Bundesstaats Mississippi, Michael Watson, hat den weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock mit einer Unterlassungsverfügung wegen der „betrügerischen“ Behauptungen des Unternehmens über Umwelt-, Sozial- und Governance-Investitionen“ (environmental, social, and governance ESG) belegt. Die Regierung wirft dem Unternehmen vor, Kunden über seine Beteiligung an ESG-Investitionen in die Irre zu führen.
In dem Schreiben wird BlackRock vorgeworfen, ESG-Faktoren in seine Investmentfonds einzubeziehen, die aber damit nichts zu tun haben. Watson sagt, dies sei auf die Selbstverpflichtung von BlackRock zurückzuführen, mit allen verwalteten Vermögenswerten die Agenda der „Reduzierung von Kohlenstoffemissionen“ voranzutreiben, um die „Net Zero“-Ziele des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu erfüllen. Die Anordnung dient auch als Ankündigung der Absicht, BlackRock für die Verwendung von ESG-Faktoren bei der Verwaltung von Anlagekonten Verwaltungsstrafen aufzuerlegen. Laut Watson zielt die Anordnung darauf ab, „unmittelbaren und nicht wiedergutzumachenden öffentlichen Schaden“ zu verhindern.
In einer Erklärung zu diesem Schritt sagte Watson: „Investmentgesellschaften werden den Bürgern von Mississippi nicht ihre politische Agenda aufzwingen, insbesondere nicht mit betrügerischen und irreführenden Mitteln. „Alle Bürger sollten die Möglichkeit haben, informierte und sachkundige Entscheidungen zu treffen, wenn sie ihr hart verdientes Geld anlegen. „Wenn dies nicht der Fall ist, wird unser Büro diese schlechten Akteure zur Rechenschaft ziehen.“ Mehr …

Washington hat mit dem Crocus-Anschlag eine tödliche rote Linie überschritten. Das schreibt auf seinem Blog Paul Craig Roberts, der frühere stellvertretende Finanzminister der Regierung Ronald Reagan. Er berichtet über die Analyse von Gilbert Doctorow, der damit die Vorhersage bestätigt, dass Putins Duldung von Provokationen den Ukraine-Konflikt außer Kontrolle geraten lässt. Es scheint auch einen Zusammenhang mit der Entlassung der stellvertretenden Außenministerin und schärfsten Kriegshetzerin Victoria Nuland zu geben.
Roberts beschreibt Doctorow als vorsichtigen Analytiker, der nie eine Situation überbewertet. In diesem Interview sagt er, dass die FSB-Erklärung, in der den Regierungen der USA und des Vereinigten Königreichs Verwicklung in den Crocus-Anschlag verwickelt sind, von Putin gebilligt worden sein muss und dass die Verwicklung der USA und des Vereinigten Königreichs in den Crocus-Anschlag uns auf die Gefahrenstufe der kubanischen Raketenkrise gebracht hat.
Doctorow berichtet, dass das russische Fernsehen nach dem Crocus-Anschlag einen massiven Wandel durchgemacht hat. Die Kommentatoren sind nicht länger bereit, Putins Nichtreaktion auf Angriffe auf Russen zu akzeptieren. Im Fernsehen wird plötzlich sehr heftig über die Zerstörung von Charkiw und Kiew und ein schnelles Ende des Konflikts gesprochen, der schon viel zu lange andauern darf. Es scheint, dass eine fatale rote Linie überschritten wurde. Mehr …

Von wegen pleite: Trumps Medienfirma legt grandiosen Börsenstart hin, Linke rasten aus. Donald Trump treibt das politisch-mediale Establishment diesseits und jenseits des Atlantiks zum Wahnsinn. Seit er 2015 seine Kandidatur für die Präsidentschaft bekanntgab, versucht man, ihn mit allen Mitteln zu vernichten – politisch, moralisch, wirtschaftlich und juristisch. Nichts davon hat funktioniert, seine Anhängerschaft wächst immer weiter, er hat gute Chancen, die Wahl im November zu gewinnen. Nun hat die Aktie seines Medienunternehmens Trump Media & Technology Group (TMTG) auch noch einen furiosen Börsenstart hingelegt. Am ersten Tag stieg ihr Wert von 49,95 auf rund 67 Dollar an. Damit betrug der Börsenwert der Muttergesellschaft 9,08 Milliarden Dollar, an dem Trump fast 60 Prozent hält.
Laut „Bloomberg“ ist Trumps Anteil nun etwa 5,5 Milliarden Dollar wert. Bei deutschen Medien löst auch das wieder Zähneknirschen aus. „Experten“ würden den Kurs für viel zu hoch halten, wurde unverzüglich vermeldet. Der Erfolg der Aktie sei darauf zurückzuführen, dass viele Kleinanleger „entweder versuchen, Trump zu unterstützen oder von dem Kult um dessen Person zu profitieren“, meinte der „Spiegel“.
Gewinne nicht für Strafzahlung eingeplant
Trump selbst stellte klar, dass er den Gewinn aus dem Börsengang nicht zur Begleichung seiner Gerichtskaution verwenden werde, die diese Woche von einer Jury in New York von 454 auf 175 Millionen Dollar reduziert worden. Stattdessen plane er, einen „substanziellen Betrag“ des Vermögens in seine Präsidentschaftskandidatur zu investieren, teilte er auf Truth Social mit.
Dass der republikanische Präsidentschaftskandidat nun plötzlich solche Riesensummen für seine Kampagne zur Verfügung hat, obwohl man doch versucht, ihn mit Prozessen aufgrund von größtenteils an den Haaren herbeigezogenen Beschuldigungen in den finanziellen Ruin zu treiben, löst bei seinen Feinden in den USA und in Deutschland Schnappatmung aus. Offenbar ist er einfach nicht kaputtzukriegen. Man darf sich schon jetzt auf das kollektive Hyperventilieren freuen, wenn er tatsächlich erneut die Präsidentschaftswahl gewinnen sollte. Mehr …

27.03.2024: Warum ist die Nationalgarde während der großen amerikanischen Sonnenfinsternis am 8. April im Einsatz? Eigentlich sollte die Nationalgarde nur in Notsituationen eingesetzt werden. Aber heutzutage wird die Nationalgarde für alles Mögliche eingesetzt. Hunderte werden unter anderem von Soldaten der Nationalgarde eingesetzt, um die Taschen der U-Bahn-Fahrer in New York zu kontrollieren, was ein sehr beunruhigender Präzedenzfall ist, und ich verstehe nicht, warum sich nicht mehr Leute darüber aufregen. Und jetzt haben wir erfahren, dass die Truppen der Nationalgarde während der großen amerikanischen Sonnenfinsternis am 8. April eingesetzt werden. Was um alles in der Welt glauben sie, was während dieser Sonnenfinsternis passieren wird?
Es wird zweifellos ein historisches Ereignis sein. Wie ich bereits sagte, wird es wahrscheinlich das meistgesehene astronomische Ereignis in der Geschichte unseres Landes sein. Und praktisch jeder in Nordamerika wird in der Lage sein, zumindest eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen… Fast jeder auf dem Kontinent wird zumindest einen Teil der Sonnenfinsternis sehen. Je weiter man vom Pfad entfernt ist, desto weniger wird man von der Sonnenfinsternis sehen. Selbst in Städten wie Seattle und Portland, Oregon, die weit vom Pfad entfernt sind, wird etwa ein Drittel der Sonne verdeckt sein.
Am 8. April werden Millionen von Amerikanern an Orte reisen, die im Pfad der totalen Sonnenfinsternis liegen. Oklahoma wird als einer der am besten geeigneten Staaten für diesen Zweck angepriesen, und es wird berichtet, dass die Oklahoma National Guard „Ersthelfer und Einheiten mit Fähigkeiten zur Gefahrenabwehr zur Verfügung stellen wird“…  Die Nationalgarde von Oklahoma wird während der bevorstehenden totalen Sonnenfinsternis im Einsatz sein, wenn bis zu 100.000 Menschen in einem Bezirk erwartet werden.
In einer Erklärung vom Dienstag sagte die Garde, sie werde das Notfallmanagement bei der Bewältigung einer „beispiellosen Anzahl von Touristen“ am 8. April in McCurtain County im Südosten des Bundesstaates unterstützen. Die Wache wird sowohl Ersthelfern als auch Einheiten zur Verfügung stehen, die im Falle eines Zwischenfalls, wie eines Industriebrandes, die Gefahrenabwehr übernehmen können. Mehr …

Gesetz in US Bundesstaat Louisiana verbannt WHO, UNO und WEF. „Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Vereinten Nationen (UN) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) haben im Bundesstaat Louisiana keine Jurisdiktion oder Kompetenzen.“ In einem wegweisenden Schritt für die Souveränität des Staates und die lokale Verwaltung verabschiedete der Senat von Louisiana am Dienstag die Senate Bill No. 133, ein Gesetz, das darauf abzielt, den Einfluss und die Zuständigkeit bestimmter internationaler Organisationen innerhalb des Staates erheblich einzuschränken.
Der Gesetzentwurf wurde einstimmig mit 37 Ja-Stimmen angenommen. Der von den Republikanern, den Senatoren Pressly und Valarie Hodges, sowie dem Abgeordneten Edmonston unterstützte Gesetzentwurf zielt ausdrücklich auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Vereinten Nationen (UN) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) ab und schränkt deren Macht und die Durchsetzung ihrer Politik in Louisiana ein. Das Gesetz, das am 1. August 2024 in Kraft treten soll, schreibt vor, dass „die Weltgesundheitsorganisation, die Vereinten Nationen und das Weltwirtschaftsforum im Bundesstaat Louisiana keine Zuständigkeit oder Befugnisse haben“. Das Gesetz ist ein entscheidender Schritt gegen den unzulässigen Einfluss dieser internationalen Organisationen. Mehr …

"Ich habe genug Cash" – Donald Trump über Kautionszahlung in Millionenhöhe. Der frühere US-Präsident Donald Trump muss vorerst doch nicht die volle Summe von 454 Millionen Dollar Strafe aus seinem Betrugsprozess als Berufungskaution hinterlegen. Das entschied das zuständige Berufungsgericht in New York bei seinem Verhandlungstermin an diesem Montag.
Die Bedingung für das Aussetzen der Kaution ist nach Angaben des Gerichts aber, dass Trump binnen zehn Tagen 175 Millionen Dollar hinterlegt. "Es ist eine Schande, was mit dem Land passiert! Das ist Wahleinmischung; sie tun Dinge, die es in diesem Land noch nie gegeben hat, so etwas haben wir noch nie erlebt, jedenfalls nicht auf diesem Niveau", kommentierte er das Vorgehen. Trump war Mitte Februar von einem Gericht zur Zahlung von 354,9 Millionen Dollar plus Zinsen verurteilt worden. In dem Prozess geht es um die Frage, ob der frühere Präsident sein Vermögen zu hoch angegeben hatte, um Kreditgeber zu betrügen. Video und mehr …

26.03.2024: Die Hälfte der Amerikaner weiß nicht, ob Israelis oder Palästinenser mehr Todesopfer zu beklagen haben. Eine neue Umfrage des Pew Research Center hat ergeben, dass die Hälfte der Amerikaner keine Ahnung hat, ob im sogenannten „Israel-Hamas-Krieg“ mehr Israelis oder Palästinenser gestorben sind.
„Die meisten Amerikaner sagen, dass sie starke emotionale Reaktionen auf den Krieg zwischen Israel und der Hamas haben“, schreibt das Pew Research Center. „Aber im Großen und Ganzen schenken die Amerikaner den Nachrichten über den Konflikt nicht viel Aufmerksamkeit. Ein Anzeichen für diese begrenzte Aufmerksamkeit ist, dass nur etwa die Hälfte der erwachsenen Amerikaner eine Frage richtig beantworten kann, die ihr Faktenwissen testet, indem sie fragt, ob die Zahl der Todesopfer im bisherigen Verlauf des Krieges auf palästinensischer oder israelischer Seite höher war“. Die Antwort ist natürlich, dass seit dem 7. Oktober viel, viel mehr Palästinenser als Israelis gestorben sind.  Mehr …

Deutsche Linksmedien fassungslos: Aufschub für Trumps 450-Millionen-Strafzahlung. In permanenten Zermürbungskrieg, den die Justiz in linken US-Bundesstaaten gegen ihn führt, hat Donald Trump gestern einen weiteren Etappensieg errungen. In seiner Heimat New York hat er es mit Generalstaatsanwältin Letitia James und Richter Arthur Engoron zu tun, die entschlossen sind, ihm maximalen Schaden zuzufügen. Im Februar wurde er wegen eines schwachbrüstigen Betrugsfalls, bei dem er und seine Söhne das Vermögen ihres Immobiliengeschäfts zu hoch angegeben haben sollen, zu einer völlig grotesken Strafe von 350 Millionen Dollar, mit Zinsen sogar 454 Millionen, verurteilt worden. Die Zahlung dieses Betrages ist die Voraussetzung dafür, dass Trumps Anwälte Berufung gegen das Urteil einlegen können. Nichtzahlung hätte die Beschlagnahmung und Versteigerung einiger seiner Immobilien und das Eifrieren seiner Bankkonten bedroht. Natürlich war es unmöglich, die irrwitzige Summe zu bezahlen oder eine Kautionsgesellschaft zu finden, die für fast eine halbe Milliarde Dollar eingesprungen wäre.
Eine fünfköpfige Jury machte James und Engoron nun jedoch wenige Stunden vor Ablauf der Zahlungsfrist einen Strich durch die Rechnung, indem sie Trump nicht nur zehn Tage mehr Zeit gab, sondern die zu zahlende Summe auf 175 Millionen Dollar reduzierte. Trump kommentierte die Entscheidung in gewohnter Weise: „Dies ist das fünfte Mal in diesem Fall, dass eine Entscheidung von Richter Engoron gestürzt wurde, ein Rekord. Seine Glaubwürdigkeit und die von Letitia James wurde erschüttert. Wir werden uns an die Entscheidung der Berufungsabteilung halten und entweder eine Anleihe, gleichwertige Wertpapiere oder Bargeld bereits legen. Dies zeigt auch, wie lächerlich und unverschämt Engorons ursprüngliche Entscheidung von 450 Millionen Dollar ist. Ich habe nichts falsch gemacht, und New York sollte nie wieder in eine solche Position gebracht werden. Unternehmen fliehen, Gewaltverbrechen blühen, und es ist sehr wichtig, dass dies so schnell wie möglich in seiner Gesamtheit gelöst wird. Danke!“ Plumper und durchschaubarer juristischer Vernichtungsfeldzug. Mehr …

USA: Brücke kollabiert nach Schiffskollision und stürzt samt Fahrzeugen ins Wasser. In den frühen Morgenstunden des Dienstags brach Chaos aus, als ein großes Schiff mit der Francis Scott Key Bridge in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland kollidierte, wodurch ein Teil der Brücke zerbrach und mit mehreren Fahrzeugen ins Wasser stürzte. Die Nachricht von dem unglaublichen Vorfall verbreitete sich zuerst in sozialen Medien. Dort verbreitete Videomitschnitte von Augenzeugen zeigen die ganze Dramatik der Havarie: Mehr …

25.03.2024: US-Bundesstaat Tennessee: Neues Gesetz verbietet „Chemtrails“. Ein neues Gesetz zur Luftreinhaltung, das vom Senat des Bundesstaates Tennessee verabschiedet wurde, enthält einen Passus, der Geoengineering, auch bekannt als Chemtrails, im gesamten Bundesstaat verbietet. Um den Himmel in Tennessee sauberer zu machen, hat der Senat des Bundesstaates eine Formulierung in das Gesetz aufgenommen, die die „absichtliche Injektion, Freisetzung oder Verteilung von Chemikalien, chemischen Verbindungen, Substanzen oder Geräten innerhalb der Grenzen dieses Bundesstaates in die Atmosphäre mit dem ausdrücklichen Ziel, die Temperatur, das Wetter oder die Intensität des Sonnenlichts zu beeinflussen“ verbietet.
Aus dieser Formulierung geht hervor, dass der Senat des Bundesstaates Projekte wie die „Verdunkelung“ und „Abkühlung“ des Sonnenlichts durch Klimawandel-Fanatiker bekämpft, die nun offen zugeben, dass es ihr Ziel ist, den Himmel mit Gift zu verseuchen, um die „Erwärmung“ des Planeten zu verhindern. „Das ist fantastisch für Tennessee“, sagte der konservative Aktivist Robby Starbuck über das Gesetz. Mehr …

24.03.2024:  Washington leugnet Putins Wahlsieg - dreht aber am eigenen System, um Trump zu verhindern. Die Machthaber in Washington beklagen, dass die russischen Bürger bei den jüngsten Präsidentschaftswahlen keine Wahlmöglichkeiten gehabt hätten, während man gleichzeitig versucht, den beliebtesten Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahlen 2024 zu verhindern.
Die althergebrachten Medien und die herrschende politische Klasse in den USA haben angesichts der Präsidentschaftswahlen in Russland am vergangenen Wochenende erwartungsgemäß einen heftigen Ausraster hingelegt und darauf bestanden, dass der Erdrutschsieg von Präsident Wladimir Putin "vorherbestimmt" und "inszeniert" sei. Jeder Protest und jede Anti-Putin-Äußerung, die vor, während und nach der Wahl geäußert wurde, wird in einer Endlosschleife wiederholt. Jeder Vorwurf einer Wahlmanipulation wurde ohne sorgfältige Prüfung oder Skepsis vermeldet. Washington und seine Verbündeten lehnten das Wahlergebnis ab und argumentierten, die Abstimmung sei weder frei noch fair gewesen. Der britische Außenminister David Cameron bezeichnete die Wahl sogar als "illegal".
Die Auseinandersetzung um Russlands Präsidentschaftswahlen war die intensivste, die ich je bei einer Wahl im Ausland erlebt habe. Tatsächlich war sie so übertrieben, dass es mich an die intensive Berichterstattung in den westlichen Medien vom vergangenen Monat erinnerte, nach dem Tod des russischen, politischen Aktivisten Alexei Nawalny in einer sibirischen Strafkolonie. Dieselben Medien, die sich keinen Deut um den Tod des US-Journalisten Gonzalo Lira in einem ukrainischen Gefängnis scherten – nachdem er dort auf Kosten US-amerikanischer Steuerzahler gefoltert worden ist, weil er es gewagt hatte, das Kiewer Regime zu kritisieren – tobten wochenlang über den Tod eines russischen Bürgers in einem russischen Gefängnis.  Mehr

23.03.2024: US-Wahlkampf. Großspender von DeSantis unterstützt jetzt Trump. Der Geschäftsmann Robert Bigelow, der früher der größte Unterstützer von Floridas Gouverneur Ron DeSantis' Wahlkampf war, spendet jetzt an Donald Trump. Auffällig ist, dass viele von Trumps jetzigen Großspendern bisher nicht oder nur relativ wenig spendeten.
Die Trump-Kampagne erhält eine Finanzspritze von einem Spender, der zuvor 20 Millionen US-Dollar an eine Organisation gegeben hat, die Floridas Gouverneur Ron DeSantis im Vorwahlkampf der Republikaner unterstützte. Am 20. März veröffentlichten verschiedene sogenannte politische Aktionskomitees, die mit Donald Trump verbunden sind, ihre Finanzberichte bei der Bundeswahlbehörde FEC, die ihre Aktivitäten im Februar widerspiegeln. PACs (Political Action Comittees) sind Organisationen, die Spendengelder für Wahlkampfzwecke einsammeln. Formal dürfen diese nicht direkt einer Kampagne das Geld geben oder sich mit dieser abstimmen. Super-PACs, die Spenden in unbegrenzter Höhe erlauben, werden im Rahmen der US-Wahlkampffinanzierung oft als Symbole für die Machtausübung wohlhabender Großspender in der Politik angesehen.
Laut des Monatsberichts der drei Organisationen, die mit dem ehemaligen Präsidenten in Verbindung stehen, verfügten sie Ende Februar zusammen über 63,1 Millionen US-Dollar an Barmitteln. Sie nahmen etwa 28,7 Millionen US-Dollar ein und gaben insgesamt etwa 22 Millionen US-Dollar aus. Mehr …

22.03.2024: Der Senat von Tennessee möchte ein Verbot von „Chemtrails“ während das WEF mittels Weltraumblase die Sonne verdunkeln will. Das WEF will Weltraumblasen, um die Sonne zu verdunkeln und der Senat von Tennessee will ein Verbot von „Chemtrails“. Der Senat des US-Bundesstaates Tennessee hat mit der Verabschiedung von SB 2691/HB 2063 endgültig Stellung gegen das umstrittene Thema „Chemtrails“ bezogen.
Die Gesetzesvorlage, die darauf abzielt, die absichtliche Freisetzung von Chemikalien in die Atmosphäre zu Geo-Engineering-Zwecken zu verbieten, wurde vom Abgeordneten Monty Fritts (R-Kingston) und Senator Steve Southerland (R-Morristown) eingebracht und am Montag vom Senat verabschiedet, berichtete The Tennessean. Der Gesetzentwurf basiert auf der Behauptung, dass „es dokumentiert ist, dass die Bundesregierung oder andere Stellen, die in ihrem Namen oder auf ihre Bitte hin handeln, Geo-Engineering-Experimente durchführen können, indem sie absichtlich Chemikalien in die Atmosphäre ausbringen, und dass diese Aktivitäten im Bundesstaat Tennessee stattfinden können“.
Der neue Gesetzesentwurf zielt darauf ab, solche Aktivitäten zu verbieten und besagt, dass „die absichtliche Injektion, Freisetzung oder Verbreitung von Chemikalien, chemischen Verbindungen, Materialien oder Geräten in die Atmosphäre innerhalb der Grenzen dieses Staates mit dem ausdrücklichen Ziel, die Temperatur, das Wetter oder die Intensität des Sonnenlichts zu beeinflussen, verboten ist“. Die Verabschiedung dieses Gesetzes stellt eine wichtige Entwicklung in der laufenden Debatte über Geoengineering und Umweltmanipulation dar. Die Befürworter des Gesetzes sehen darin einen notwendigen Schritt, um die Umwelt und die öffentliche Gesundheit vor unregulierten Geoengineering-Praktiken zu schützen.
Das Gesetz soll am 1. Juli 2024 in Kraft treten, was die Dringlichkeit verdeutlicht, die der Senat von Tennessee dem Thema im Sinne des „öffentlichen Wohls“ beimisst. Mehr …

US-TikTok-Verbot zielt auf Schwächung Chinas und Schutz großer Tech-Monopole. Der Plan der US-Regierung, TikTok entweder zu verbieten oder den Eigentümer ByteDance zu zwingen, es an ein (US-)Unternehmen zu verkaufen, ist Teil von Washingtons Wirtschaftskrieg gegen China und ein Versuch, große Tech-Monopole zu schützen. Die US-Regierung droht seit Jahren damit, TikTok, eine der beliebtesten Social-Media-Apps des Landes, zu verbieten.
Jetzt sieht es so aus, als könnte dies tatsächlich geschehen. Im März dieses Jahres stimmte das Repräsentantenhaus mit überwältigender Mehrheit für ein Gesetz mit der Bezeichnung “Protecting Americans from Foreign Adversary Controlled Applications Act”. In diesem Gesetzentwurf heißt es, dass es “die Verbreitung, Wartung oder Bereitstellung von Internet-Hosting-Diensten für eine vom ausländischen Gegner kontrollierte Anwendung (z. B. TikTok) verbietet”. Der Gesetzentwurf wurde mit einer überwältigenden Mehrheit von 352 Ja-Stimmen und nur 65 Nein-Stimmen angenommen. Er wird nun an den Senat weitergeleitet, wo er wahrscheinlich angenommen wird. Und Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass er das Gesetz unterzeichnen wird.
TikTok ist technisch gesehen kein chinesisches Unternehmen. Es hat seinen Sitz in Los Angeles, Kalifornien, und auch in Singapur. Der CEO von TikTok, Shou Zi Chew, ist kein Chinese, sondern ein Singapurer. Shou wies mehrfach darauf hin, als er im US-Senat von Republikanern wie Tom Cotton ausgefragt wurde, die ihn als Agenten der Kommunistischen Partei Chinas darstellten. Mit diesem Gesetz will die US-Regierung den Eigentümer von TikTok, das chinesische Unternehmen ByteDance, dazu zwingen, sich zu trennen – und TikTok im Idealfall an ein US-Unternehmen zu verkaufen. Mehr …

Seymour Hersh: US-Präsident Biden will keinen Frieden für die Ukraine. Die US-Regierung soll nach Informationen des Journalisten Seymour Hersh erneut Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau verhindert haben. Das sei durch eine Erpressung gegenüber der ukrainischen Führung geschehen. Hersh macht auf Differenzen zwischen der Biden-Administration und den US-Geheimdiensten aufmerksam.
«Vor einigen Monaten» hätten Moskau und Kiew erneut «am Rande einer vernünftigen Verhandlung» gestanden, zitiert der US-Journalist Seymour Hersh einen namentlich nicht genannten US-Regierungsbeamten. Als die US-Führung von der möglichen Verhandlungseinigung erfahren habe, sei Präsident Wolodymyr Selenskyj ein Ultimatum gestellt worden: Wenn es zu Verhandlungen und einer Einigung komme, werde die jährliche Unterstützung der USA für Kiew in Höhe von 45 Milliarden Dollar für zivile Mittel gestoppt. In einem aktuellen Beitrag schreibt Hersh, dass die US-Administration unter Joseph Biden aber weiterhin jede Chance auf nennenswerte Fortschritte bei den Friedensgesprächen ausschlage. Sein Informant sei über die laufenden Gespräche zwischen den führenden ukrainischen und russischen Militärs informiert.
Hersh verweist darauf, dass der russische Präsident Wladimir Putin in einem Interview nach den Wahlen am vergangenen Freitag seine Bedingungen für Friedensgespräche mit der ukrainischen Führung unter Selenskyj erklärt. «Es wäre lächerlich, wenn wir jetzt verhandeln würden, nur weil ihnen [dem ukrainischen Militär] die Munition ausgeht», habe Putin gesagt und hinzugefügt: «Dennoch sind wir offen für eine ernsthafte Diskussion, und wir sind bestrebt, alle Konflikte, insbesondere diesen, mit friedlichen Mitteln zu lösen.» Mehr …

Google verbirgt sich hinter den bösen Russen die den Wahlkampf beeinflussen. «41 Mal hat sich Google seit 2008 in US-Wahlen eingemischt». Das berichtet «Newsbusters». Sogar Googles künstliche Intelligenz Gemini sei in die Wahlmanipulation involviert. Und es gebe keine Anzeichen dafür, dass es damit aufhört. Der Tech-Gigant müsse von der Politik in die Schranken gewiesen werden.
«Die Forscher von MRC Free Speech America haben zusammengetragen, dass Google 41 Mal bei der Einmischung in US-Wahlen erwischt wurde.» Das berichtet Newsbusters. Die Einmischung habe im Jahr 2008 begonnen, sei von Google 2016 intensiviert worden und setze sich jetzt fort. Der 19-seitige Report von MRC Free Speech America basiere auf «sorgfältig ausgearbeiteten Studien und zahlreichen Berichten, die die Einmischung des Tech-Riesen in die Wahlen durchweg belegen», so Newsbusters weiter. Das Newsportal zitiert Brent Bozell, Gründer und Präsident von MRC Free Speech America, mit folgenden Worten: «Die massiven und absichtlichen Bemühungen von Google, sich in den vergangenen 16 Jahren in die US-Wahlen einzumischen, sind inakzeptabel und die grösste Bedrohung für die heutige amerikanische Demokratie» Mehr …

Zur Erinnerung an den US-Plan. Archivmeldung vom 18.03.2015:  US-Strategie (auf deutsch) l George Friedman: STRATFOR, Chicago Council on Global Affairs – antikriegTV.   Video …

USA: Mit Staatsschulden gegen Rezession und Crash. Wo bleibt er, der Crash und der Einbruch am Aktienmarkt? Dennoch kein Grund zur Entwarnung. Der Blick auf die Konjunkturprognosen für die Vereinigten Staaten von Amerika erinnert derzeit ein wenig an Samuel Becketts absurdes Theaterstück „Warten auf Godot“: Die Ankunft des nur vage bekannten Herrn Godot, den die Landstreicher Estragon und Wladimir fortwährend ankündigen, bleibt aus. Er kommt einfach nicht.
Zweifelsohne gab und gibt es eine Reihe von Faktoren, die eine anstehende Rezession in der weltgrößten Volkswirtschaft wahrscheinlich machen. Dazu zählen zum Beispiel die starken Zinserhöhungen, die Konsumenten und Produzenten unter Druck setzen; die Auswirkungen der jüngsten Hochinflationswelle, die die Kaufkraft der Bevölkerung stark dezimiert hat; eine schwelende Krise im Markt für Gewerbeimmobilien; anhaltende Probleme bei US-Regionalbanken; nachlassende Bankkreditvergabe, begleitet von einer stagnierenden Geldmenge. Doch die Rezession und ein Einbruch am Aktienmarkt sind bisher ausgeblieben – ganz so wie das verkündete Erscheinen von Herrn Godot sich nicht bewahrheitet hat. Was ist der Grund?
Die Sonnen- und Schattenseiten der Staatsverschuldung. Die Vermutung liegt nahe, dass die seit Jahren gewaltige, in Friedenszeiten bisher nicht beobachtbare staatliche Schuldenfinanzierung die Frage nach der Ursache beantwortet. Betrug das Defizit pro Bruttoinlandsprodukt noch 4,9 Prozent im Jahr 2019, explodierte es förmlich 2020 auf 14,6 Prozent am Höhepunkt der Coronavirus-Krise, verringerte sich auf 5,2 Prozent bis 2022, stieg dann jedoch wieder an, und zwar auf 6,1 Prozent im vergangenen Jahr. Mehr …

Hat die Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte durch die USA einen Bumerangeffekt ausgelöst?  Nachdem es dem Pentagon mittels der NATO gelungen war, Russlands Einmarsch in die Ukraine zu provozieren, beschlagnahmten US-Beamte und ihre Verbündeten russische Vermögenswerte im Wert von 300 Milliarden Dollar. Die Beschlagnahmenden sprechen nun davon, die Beute an ukrainische Beamte auszuhändigen, die sie dann zum Kauf von Waffen und Munition von US-amerikanischen „Verteidigungs“-Unternehmen verwenden würden. Unterdessen berichten die Medien, dass die Zentralbanken Gold in Rekordmengen kaufen. Ist das ein Zufall oder besteht ein Zusammenhang?
Wenn Sie an der Spitze einer ausländischen Regierung stünden, die kein Lakai der US-Regierung ist, würden Sie dann Ihre Reserven dort aufbewahren, wo die US-Regierung sie jederzeit beschlagnahmen könnte? Wenn Sie die Unabhängigkeit Ihres Landes bewahren wollten, würden Sie Ihre Reserven im eigenen Land oder in Ländern aufbewahren wollen, bei denen Sie darauf vertrauen können, dass sie sie Ihnen auf Verlangen zurückgeben, anstatt sich dem Beschlagnahmungsdiktat der US-Regierung zu beugen. Ich kann mir in der Tat nicht vorstellen, warum russische Beamte ihr Geld an Orten aufbewahren sollten, an denen US-Beamte und ihre Lakaien es beschlagnahmen können. Ich wette, dass die chinesische Regierung diesen Fehler nicht macht. Ich vermute, dass ein Grund dafür, dass viele ausländische Regierungen, die sich nicht an die Vorgaben der US-Behörden halten, in Gold investieren – und es an Orten lagern, die außerhalb der Reichweite der US-Behörden liegen – darin besteht, sich vor dem zu schützen, was die US-Regierung mit Russland gemacht hat.
Ein weiterer Grund, warum sie in Gold investieren, könnte darin liegen, dass sie der Federal Reserve nicht zutrauen, die Inflation einzudämmen, zumal dies ein Wahljahr ist. Etablierte Beamte mögen keine Rezessionen in Wahljahren, weil die Wähler dann verärgert sind. Daher sollte es niemanden überraschen, dass die Fed jetzt signalisiert, dass sie in den nächsten Monaten mit der Senkung der Zinssätze beginnen wird. Warum also sollten ausländische Regierungen in US-Schuldtitel investieren, wenn die Fed das Geld einfach drucken wird, um die schnell wachsende Schuldenlast der US-Regierung zu begleichen? Besser ist es, in Gold zu investieren, das seit jeher als Wertaufbewahrungsmittel gegen die Entwertung des Geldes, insbesondere des Papiergeldes, durch die Regierungen dient. Zu den größten Risiken, die sich aus den Beschlagnahmungs- und Inflationsplänen der US-Regierung ergeben, gehört, dass ausländische Regierungen anfangen, US-Schuldtitel zu verkaufen, und dass Privatpersonen in Übersee anfangen, die Billionen von Dollar, die nach Übersee exportiert wurden, zum Kauf von Gold zu verwenden. Die Fed hätte ein interessantes Problem zu bewältigen, wenn diese Billionen von Dollar aus dem Ausland in die Vereinigten Staaten zurückkehren würden. Mehr …

Werden die USA Bargeld gegen CBDCs tauschen? Fed sendet gemischte Botschaften. Trotz gegenteiliger Äußerungen des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, scheint die US-Notenbank mit der Entwicklung einer Infrastruktur für digitale Zentralbankwährungen (CBDC) fortzufahren. Kritiker äußern sich zu Powells Äußerungen und dazu, was CBDCs – und der Übergang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr – für die US-Bürger bedeuten würden.
Die US-Notenbank (Fed) scheint mit der Entwicklung einer Infrastruktur für digitale Zentralbankwährungen (CBDC) fortzufahren – einschließlich der Einstellung von Softwareentwicklern – trotz der jüngsten gegenteiligen Äußerungen des Vorsitzenden der Federal Reserve Jerome Powell. „Die Menschen brauchen sich keine Sorgen über eine digitale Zentralbankwährung zu machen, nichts dergleichen wird in absehbarer Zeit passieren“, sagte Powell am 7. März in seiner Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats. „Wenn wir jemals so etwas tun sollten, und wir sind weit davon entfernt, auch nur daran zu denken, würden wir es über das Bankensystem tun“, sagte Powell. „Das Letzte, was … wir von der Federal Reserve wollen, wäre ein individuelles Konto für alle Amerikaner“.
Catherine Austin Fitts, Gründerin und Herausgeberin des Solari Report und ehemalige stellvertretende US-Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, sagte gegenüber The Defender: „Powells jüngste Äußerungen sind schlüpfrig – schlüpfriger, als wir es bisher von ihm kannten.“ In seinen Kommentaren vom Juni 2023 über CBDCs sagte Powell beispielsweise, dass die Fed „sehr viel Arbeit leistet“, und fügte hinzu, dass „dies etwas ist, das wir als Land wirklich erforschen müssen.“
‚Die Schließung des totalitären Kreises‘. Der Atlantic Council, eine Denkfabrik, die nach eigenen Angaben „konstruktive Führung und Engagement in internationalen Angelegenheiten auf der Grundlage der zentralen Rolle der Atlantischen Gemeinschaft bei der Bewältigung globaler Herausforderungen“ fördert, definiert ein CBDC als „virtuelles Geld, das von einer Zentralbank unterstützt und ausgegeben wird“. Mehr …

Es gibt keine friedliche Lösung für Amerika. Es ist schwer, Vertrauen in eine einzelne Person zu haben, die die notwendigen Veränderungen zur Rettung Amerikas vornimmt, nachdem sie das Oval Office übernommen hat. Es wird noch schwieriger, Vertrauen in das amerikanische Volk zu haben, das anscheinend nur genug Verstand hat, um den Mund zum Essen aufzumachen oder die Regierung um noch mehr „Gratiszeug“ anzubetteln, wie wir in einem Wahlzyklus nach dem anderen sehen.
Die andere Seite der Medaille ist nach wie vor ein faschistisches Wirtschaftssystem, das übermäßig viel Einfluss und Macht auf unseren Kongress ausübt und heute im Wesentlichen die wohlhabenden Korporatisten schützt [man erinnere sich an „Too Big to Fail“], anstatt allen Amerikanern und ihren Interessen in größtmöglicher Freiheit zu dienen, die ein hohes Maß an Wohlstand gewährleistet. Wie Albert Schweitzer, Arzt, Entdecker und ein Mann, der die Welt retten wollte, feststellte…
„Die Zivilisation kann nur dann wieder aufleben, wenn eine Anzahl von Individuen eine neue Geisteshaltung entwickelt, die unabhängig von der in der Masse vorherrschenden ist und im Gegensatz zu ihr steht. Eine neue öffentliche Meinung muss privat und unaufdringlich geschaffen werden. Die bestehende wird durch die Presse, die Propaganda, die Organisation und die finanziellen Einflüsse, die ihr zur Verfügung stehen, aufrechterhalten. Der unnatürlichen Art der Verbreitung von Ideen muss die natürliche entgegengesetzt werden, die von Mensch zu Mensch geht und sich auf die Wahrheit der Gedanken und die Aufnahmefähigkeit der Zuhörer für neue Wahrheiten stützt.“ Mehr …

21.03.2024: US-Behörde CDC wird von Robert Kennedy Jr. mit einer Warnung konfrontiert. Fünfundsiebzig Jahre. So lange haben Pfizer und die FDA versucht, die Pfizer-Dokumente vor der Öffentlichkeit zu verbergen – lange, nachdem fast alle Beteiligten tot sind. Erst als der renommierte Anwalt Aaron Siri eine FOIA-Klage gegen die FDA anstrengte, ordnete ein Bundesrichter an, die Dokumente innerhalb von 108 Tagen freizugeben – so lange benötigte die FDA, um die COVID-19-Injektionen zu genehmigen.
Nun haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), eine vom Steuerzahler finanzierte Bundesbehörde, die für die Sammlung und Verbreitung von Informationen zur öffentlichen Gesundheit zuständig ist, beschlossen, dem Beispiel von Pfizer zu folgen und der Öffentlichkeit relevante Informationen vorzuenthalten.
Vor kurzem hat die Gesundheitsbehörde einen 148-seitigen Bericht über Herzmuskelentzündungen nach COVID-19-Injektionen veröffentlicht. Es scheint jedoch, dass sie versuchen, etwas sehr Belastendes zu verbergen, denn jedes Wort ist geschwärzt. „148 Seiten. Alles geschwärzt. Was nützt eine Studie, wenn sie nichts enthält?“, fragte Janae Shamp, Krankenschwester und republikanisches Mitglied des Senats von Arizona, kürzlich bei einer Anhörung des Coronavirus-Komitees.
Der weltbekannte Kardiologe Dr. Peter McCullough antwortete, wir seien Zeugen einer „aktiven Vertuschung“ eines „kolossalen Debakels in der Sicherheit von Verbraucherprodukten“. „Pfizer verzeichnete innerhalb von 90 Tagen nach der Markteinführung 1223 Todesfälle im Kontext seines Produktes. Menschen riefen verzweifelt bei Pfizer an, weil ihre Familienmitglieder nach der Einnahme des Impfstoffs gestorben waren“. Mehr …

AIPAC applaudiert Netanjahus Völkermord. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach am Dienstag per Videolink zu einem AIPAC-Gipfel, der in der Nähe von Washington, DC, stattfand. Die Teilnehmer des AIPAC-Gipfels applaudierten dem israelischen Ministerpräsidenten für seinen Völkermord im Gazastreifen, wo Zehntausende von Palästinensern getötet und Wohnviertel zerstört wurden und wo das israelische Militär eine Hungersnotpolitik betreibt, die nun auch palästinensischen Kindern das Leben kostet.
Netanjahu wird von Präsident Joe Biden nachdrücklich unterstützt. Der amerikanische Präsident hat gelegentlich Vorbehalte geäußert und seine Bestürzung über Israels „wahllose Bombardierungen“ und „übertriebenes“ Verhalten in Gaza zum Ausdruck gebracht. Doch bisher hat Biden dafür gesorgt, dass die Waffen weiter nach Israel fließen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Außenminister Antony Blinken die Waffenlieferungen stoppen wird, nachdem Yoav Gallant, Israels Verteidigungsminister, einen Brief an die Regierung Biden unterzeichnet hat, in dem er leere Versprechungen macht, dass die Waffen im Einklang mit dem Völkerrecht eingesetzt werden und dass humanitäre Hilfe aus den USA in den Gazastreifen zugelassen wird.
Dies sollte ja eigentlich schon der Fall sein. Nach Angaben der Washington Post haben die USA seit dem 7. Oktober „mehr als 100 separate ausländische Militärverkäufe an Israel“ genehmigt und geliefert, darunter „Tausende von präzisionsgelenkter Munition, Bomben mit kleinem Durchmesser, Bunkerbrecher, Kleinwaffen und andere tödliche Hilfsgüter“. Im Hinblick auf seine Wiederwahl versteht es Biden, das eine zu sagen, während er die Worte mit Taten verdeckt, die Israels Kriegsverbrechen erleichtern. Mehr …

Pekings langer Arm. Nach jahrelangem Kuschelkurs mit Peking: „New York Times“ plant Angriff auf Shen Yun. Die „New York Times“ ignoriert und spielt seit Langem schwere Menschenrechtsverletzungen in China herunter. Nun plant sie, chinesische Dissidenten in den Vereinigten Staaten ins Visier zu nehmen. Ein exklusiver Bericht.
Die „New York Times“ bereitet seit fast sechs Monaten einen Artikel gegen Shen Yun Performing Arts vor, wie die Epoch Times erfahren hat. Das chinesische Künstlerensemble, das sich zum Ziel gesetzt hat, die traditionelle chinesische Kultur wiederzubeleben, tritt jedes Jahr vor einem Millionenpublikum in aller Welt auf. Von der Epoch Times erhaltene Mitteilungen deuten darauf hin, dass der bislang nicht erschienene Artikel der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) bei ihrer weltweiten Unterdrückungskampagne gegen Shen Yun in die Hände spielen wird.
Das in New York ansässige Shen-Yun-Ensemble, dessen Slogan „China vor dem Kommunismus“ lautet, ist Peking seit fast zwei Jahrzehnten ein großer Dorn im Auge. In ihrer Kampagne hat die KPC eine Fülle von Taktiken angewandt, um Shen Yun zu behindern. Sie setzt Theater unter Druck, damit sie ihre Aufführungen absagen, verfolgt Familienangehörige der Künstler in China und missbraucht das amerikanische Rechtssystem für ihre Zwecke. Im Mai letzten Jahres verhaftete das FBI zwei mutmaßliche chinesische Agenten, die versucht hatten, einen Beamten der US-Bundessteuerbehörde mit Zehntausenden US-Dollar zu bestechen, um den Status der Gemeinnützigkeit von Shen Yun aufzuheben.
Das Justizministerium deutete an, dass die beiden mutmaßlichen KPC-Agenten auch versucht hatten, mit einer Umweltklage, die sich gegen die Ausbildungseinrichtungen des Ensembles richtete, deren Wachstum zu „hemmen“. Der nächste Angriff gegen Shen Yun scheint jedoch von Amerikas größter Zeitung, der „New York Times“, zu kommen. Mehr …

Prominente jüdische Amerikaner: Kampfansage an AIPAC und Amerikas ‚unerschütterliche Loyalität zu Israel‘. Starke Erklärung, unterzeichnet von einigen der prominentesten jüdischen Amerikaner. Sie lehnen AIPAC und Amerikas „unerschütterliche Loyalität zu Israel“ offen ab und rufen dazu auf, „die Kette zu durchbrechen, die die unerträgliche Tragödie in Israel/Palästina festhält“.
Hier der volle Wortlaut der Erklärung: „Wir sind jüdische Amerikaner mit unterschiedlichen Ansichten. Wir sind zusammengekommen, um die beispiellose und schädliche Rolle des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) und seiner verbündeten Gruppen bei den Wahlen in den Vereinigten Staaten, insbesondere bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei, hervorzuheben und zu bekämpfen. Wir erkennen an, dass der Zweck der Einmischung des AIPAC in die Wahlpolitik darin besteht, alle Kritiker der israelischen Regierungspolitik auszuschalten und Kandidaten zu unterstützen, die Israel unerschütterliche Loyalität schwören, um die fortgesetzte Unterstützung der Vereinigten Staaten für alles, was Israel tut, ungeachtet seiner Gewalt und Illegalität, sicherzustellen.
Angesichts der Tatsache, dass Israel international so isoliert ist, dass es seine unmenschliche Behandlung der Palästinenser ohne die politische und militärische Unterstützung der USA nicht fortsetzen könnte, ist die AIPAC ein wichtiges Glied in der Kette, die die unerträgliche israelisch-palästinensische Tragödie aufrechterhält. Bei den kommenden Wahlen in den USA müssen wir diese Kette durchbrechen, um den Weg für eine friedliche Koexistenz des israelischen und palästinensischen Volkes zu ebnen. Mehr …

Nigel Farage: Das Trump-Interview. Video (english – deutscher Untertitel) …

20.03.2024: Biden Regierung forciert intensiv den digitalen Dollar. Die Fed und die Regierung Biden haben der Öffentlichkeit versichert, dass sie nicht vorhaben, eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) im Land einzuführen. Allerdings hat die Zentralbank dem Kongress in aller Stille mitgeteilt, dass Schritte, die zu einem digitalen Dollar führen, zu ihren „7 Hauptaufgaben“ gehören. Das interessante Eingeständnis der Fed wurde vom republikanischen Abgeordneten Tom Emmer (R-MN) enthüllt. Emmer teilte ein Dokument auf X, aus dem hervorgeht, dass die Biden-Administration die Entwicklung des CBDC als oberste Priorität betrachtet. Der Kongressabgeordnete erklärte, dass sein Büro das Dokument erhielt, als die Vertreter der Fed zu einer Präsentation im Kongress waren. Mehr …

Präsidentschaftskampagne. „Bleiben Sie dran“ – Spekulationen um Melania Trumps Rolle im US-Wahlkampf 2024. Im Wahlkampf ist Melania Trump öffentlich nur selten an der Seite ihres Mannes aufgetreten. Das hat für viel Spekulationen gesorgt. Laut Trump sei seine Frau ein Privatmensch.
Die ehemalige First Lady Melania Trump hat am Dienstag ihre Beteiligung an der Präsidentschaftskampagne ihres Mannes im Jahr 2024 angedeutet. Frau Trump hat sich im Wahlkampf bislang kaum an der Seite des ehemaligen Präsidenten gezeigt – nur einmal, als sie ihre Stimmen bei den republikanischen Vorwahlen in Florida am 19. März abgaben, die er später am Abend gewann. Auf die Frage eines Reporters, ob sie sich ihrem Mann im Wahlkampf anschließen würde, antwortete die ehemalige First Lady: „Bleiben Sie dran.“
Melania Trump, die während ihrer Zeit als First Lady für ihre Zurückgezogenheit bekannt war, lächelte und stellte sich am Dienstag mit ihrem Mann für Fotos mit der Öffentlichkeit vor dem Wahllokal auf. Trump sicherte sich die Nominierung der Republikaner, nachdem er bei mehreren Vorwahlen am 12. März, eine Woche nach dem Super Tuesday, die erforderlichen Delegiertenstimmen gewonnen hatte. Seltene öffentliche Auftritte. Die ehemalige Präsidentengattin ist während des Vorwahlkampfes ihres Mannes nur selten zu Veranstaltungen oder Medienauftritten erschienen. Das könnte sich aber ändern, wie sie angedeutet hat.
Im November 2022 stand die ehemalige First Lady ihrem Mann zur Seite, als er seinen Wahlkampf für 2024 auf seinem Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida, offiziell eröffnete. Melania Trump, deren Mutter Ende letzten Jahres verstarb, ist auch während der Kandidatur 2024 nur selten an der Seite ihres Mannes in der Öffentlichkeit aufgetreten. Mehr …

„Markt nicht mehr, was er war“ – Entlassungswelle in der IT-Branche. In den USA hat in der IT-Branche seit Corona eine Entlassungswelle eingesetzt, die bis heute ungebrochen ist. Vielfach machen sich Ängste vor einer möglichen neuen Dotcom-Blase breit. Dagegen spricht, dass in der breiten Wirtschaft der Fachkräftebedarf weiterhin hoch ist.
Die Entwicklung ist dynamisch, die Innovationen sind bahnbrechend, die Aktienkurse steigen. Dennoch erlebt die IT-Branche seit dem Ende der Corona-Pandemie Massenentlassungen und insbesondere die Riesen in dem Bereich streichen Stellen. Nicht nur unter den Betroffenen selbst, auch unter Beobachtern macht sich Sorge um eine mögliche Dotcom-Blase 2.0 breit.
Branchenriesen der IT streichen Stellen in großem Stil. Unter Berufung auf Daten des Portals Layoffs.fyi berichtet „heise.de“, dass zumindest die Zahl der freigesetzten Beschäftigten Erinnerungen an damalige Verhältnisse wecke. Allein in den bisherigen zweieinhalb Monaten des Jahres 2024 haben – mit Stand vom Wochenende – 209 Techfirmen in den USA 50.312 Mitarbeiter entlassen. Im gesamten Jahr 2023 beendeten etwa 1.200 Unternehmen insgesamt 260.000 Arbeitsverträge. Mehr …

South Dakota gegen eine Zentralbank-Digitalwährung. Zwei Gesetze verbieten es dem US-Bundesstaat, CBDC als Zahlungsmittel anzunehmen und setzen Hindernisse für dessen Implementierung. Der Senat des US-Bundesstaates South Dakota gab kürzlich seine Zustimmung zu zwei Gesetzen gegen eine Central Bank Digital Currency (CBDC). Das meldete Catherine Austin Fitts, die ehemalige US-Unterstaatssekretärin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung gestern auf ihrem Blog The Solari Report. Diese Gesetze streichen eine mögliche Zentralbank-Digitalwährung aus der Definition von Geld und verbieten es dem Bundesstaat, sie als Zahlungsmittel anzunehmen.
Der Abgeordnete Mike Stevens und eine parteiübergreifende Koalition von Mitunterstützern brachten die Gesetze ein. Das eine würde ausdrücklich in South Dakota eine CBDC aus der Definition von Geld ausschliessen, während das andere staatlichen Stellen verbieten würde, CBDC als Zahlungsform zu akzeptieren.
Unter dem South Dakota Uniform Commercial Code (UCC) bedeutet «Geld» «ein Tauschmittel, das derzeit von einer inländischen oder ausländischen Regierung autorisiert oder übernommen wird. Der Begriff umfasst eine Währungseinheit, die von einer zwischenstaatlichen Organisation oder durch Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Ländern festgelegt wurde.» Mehr …

19.03.2024: Beratungsgigant profitiert von Wahlkampfspenden für Biden und Trump. Unabhängig davon, wer im Wahljahr 2024 als Sieger hervorgeht, wird diese Beratergruppe von den 12 Milliarden Dollar an politischen Ausgaben profitieren.
Amerikanische Wahlen sind berüchtigt dafür, dass außergewöhnlich viel Geld in die Politik fließt. Doch selbst für eine Branche, die für ihre zynischen Auftragskiller bekannt ist, hat Mark Penn das Söldnergeschäft der Wahlkampfberatung auf eine neue Ebene gehoben. „Wenn überhaupt, kann man sicher sein, dass es eine Schlacht auf höchstem Niveau sein wird“, sagte Penn Anfang des Jahres in einer Rede vor Investoren. Je näher die Wahl rückt, desto mehr Geld geben die Kandidaten aus, um eine zunehmend gespaltene Wählerschaft zu überzeugen. „Diese allerletzte Stimme entscheidet über das Schicksal der Nation“, so Penn. „Ich denke, alles deutet darauf hin, dass dies der stärkste politische Zyklus sein wird.
Die meisten Wählerinnen und Wähler dürften von der Aussicht auf ständige Negativwerbung und eine Flut von Spendenaufrufen per E-Mail und SMS wenig begeistert sein. Für die Stagwell Group, das von Penn vor fast einem Jahrzehnt gegründete Marketing- und Werbekonglomerat, sind der Groll über die Präsidentschaftswahlen und die rasant steigenden politischen Ausgaben nur positiv. Das Unternehmen ist bereit, von beiden Seiten der Wahl zu profitieren. Mehr …

Wie funktionier eine plutokratische Scheindemokratie? Klage gegen Trump. Um die Macht zu gewinnen ist in den USA jedes Mittel angebracht. Anwälte: Trump kann Kaution von fast halber Milliarde Dollar nicht aufbringen. Der frühere US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Anwälte nicht in der Lage, eine Kaution in Höhe der ihm auferlegten Geldstrafe von rund 464 Millionen Dollar zu hinterlegen. Nun droht ihm die Beschlagnahmung seiner Immobilien.
Der frühere US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Anwälte nicht in der Lage, eine Kaution in Höhe der ihm auferlegten Geldstrafe von rund 464 Millionen Dollar (427 Millionen Euro) wegen Finanzbetrugs zu hinterlegen. Dies geht aus einem am Montag in New York veröffentlichten Gerichtsdokument hervor. Der voraussichtliche erneute Präsidentschaftskandidat der Republikaner sieht sich deshalb nun dem Risiko ausgesetzt, dass die New Yorker Justiz Teile seines Immobilienbesitzes beschlagnahmt. Für Trump wäre ein solches gerichtliches Vorgehen nicht nur ein schwerer Schlag für seine Finanzen, sondern auch für sein Image. Mehr …

Neues Gesetz würde Hersteller von COVID-Impfstoffen für Impfschäden und Todesfälle haftbar machen. Children’s Health Defense gehört zu den Organisationen, die einen, am Dienstag, von Repräsentant Chip Roy (R-Texas) eingebrachten Gesetzentwurf unterstützen, der den Haftungsschutz für Hersteller von COVID-19-Impfstoffen aufheben und Amerikanern mit Impfschäden die Möglichkeit geben würde, Unternehmen wie Pfizer und Moderna zu verklagen.
Der Abgeordnete Chip Roy (R-Texas) hat am Dienstag einen Gesetzesentwurf eingebracht, der es Amerikanern ermöglichen würde, die Hersteller von COVID-19-Impfstoffen für impfstoffbedingte Schadensfälle, einschließlich Todesfälle, zu verklagen, indem der Haftungsschutz der Impfstoffhersteller aufgehoben wird. Das Gesetz „Let Injured Americans Be Legally Empowered Act“ oder „LIABLE Act“(Geschädigte Amerikaner gesetzlich ermächtigen) würde „Amerikanern, denen Impfstoffe verabreicht wurden, die irreführend beworben und vielen Amerikanern durch Bundesmandate aufgezwungen wurden, die Möglichkeit geben, für ihre erlittenen Schäden zivilrechtlich zu klagen“, heißt es in einer von Fox News veröffentlichten Zusammenfassung des Gesetzentwurfs. „Diese Impfstoffe wurden einseitig für Notfälle zugelassen und durchliefen nicht das normale Genehmigungsverfahren der FDA [U.S. Food and Drug Administration]“, heißt es in der Zusammenfassung.
Die Präsidentin von Children’s Health Defense (CHD), Mary Holland, kommentierte die vorgeschlagene Gesetzgebung: „Die Schäden und Todesfälle, die durch den Impfstoff COVID-19 verursacht wurden, verlangen nach Rechenschaft. Diese Gesetzgebung ist ein entscheidender Meilenstein, um diese Ungerechtigkeiten zu beheben und den Weg für eine verantwortungsvollere Zukunft zu ebnen. Diese Gesetzgebung ist entscheidend, um die Impfstoffhersteller zur Verantwortung zu ziehen.“ CHD gehört zu den Organisationen, die diesen Gesetzentwurf unterstützen.
Laut Roys Büro„gelten COVID-19-Impfstoffe als ‚Gegenmaßnahmen‘ im Rahmen des PREP-Gesetzes (Public Readiness and Preparedness), das ihre Hersteller weitgehend von der zivilrechtlichen Haftung für Schäden, die durch die Impfstoffe verursacht werden, befreit.“ „Stattdessen müssen geschädigte Amerikaner Entschädigung im Rahmen des teuren Countermeasures Injury Compensation Program (CICP) beantragen – aber nur 11 Ansprüche im Zusammenhang mit COVID-19 wurden aus dem CICP bezahlt.“ Holland sagte, das CICP sei „völlig unzureichend und mit den verfassungsrechtlichen Grundsätzen für eine gerechte Entschädigung unvereinbar“.  Mehr …

„Historischer Tag“: Richter hört Argumente in der CHD-Klage, die den schnellen Ausbau der 5G-Infrastruktur in Los Angeles in Frage stellt. Ein Richter des Los Angeles County Superior Court hörte diese Woche mündliche Argumente in einer Klage von Children’s Health Defense und einer Koalition von Gemeinde- und Umweltgruppen, die behaupten, dass der Plan des Bezirks, die drahtlose Infrastruktur zu beschleunigen, gegen staatliches Recht verstößt.
Rund 50 Menschen versammelten sich am Dienstag vor dem Gerichtsgebäude des Los Angeles County zum Auftakt eines Prozesses, bei dem es darum geht, ob der Plan des Bezirks für den unkontrollierten Ausbau der drahtlosen Infrastruktur gegen staatliches Recht verstößt. Children’s Health Defense (CHD) und eine Koalition von Gemeinde- und Umweltgruppen, darunter Fiber First LA, hatten den Bezirk Los Angeles im März 2023 verklagt, nachdem Beamte des Bezirks zwei Verordnungen erlassen hatten, die es Telekommunikationsunternehmen erlauben, drahtlose Infrastrukturen ohne Umweltprüfung oder öffentliche Beteiligung zu installieren.
James C. Chalfant, Richter am Los Angeles County Superior Court, hörte sich die Argumente in diesem Fall an und sagte, dass er weitere Argumente hören wolle – wahrscheinlich nächste Woche – bevor er eine Entscheidung fällt. Die Anhörung am Dienstag war ein „historischer Tag“, so Brenda Martinez, eine Bewohnerin von Los Angeles County und Gründungsmitglied von Fiber First LA. Martinez, die auch Mitarbeiterin des CHD-Programms für elektromagnetische Strahlung (EMR) und drahtlose Kommunikation ist, sagte auf einer Pressekonferenz während der Kundgebung, dass einkommensschwache Gemeinden wie die ihre es leid sind, als Vorwand“ benutzt zu werden, um den Ausbau der drahtlosen Infrastruktur zu rechtfertigen. „Wir sind hier, um Millionen von Menschen in Gemeinden zu vertreten, die von der digitalen Kluft betroffen sind“, sagte sie am Dienstag. Mehr …

Warum die Vereinigten Staaten keine Demokratie sind und nicht reformiert werden können. Für die US-Demokratie zeichnen sich weiterhin graue Wolken am Horizont ab, schreibt Richard Barton. Es mag sinnvoll sein, mit der Trump-Administration (2016-2020) zu beginnen, vor allem angesichts der Tatsache, dass er bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im November wahrscheinlich ein Comeback feiern wird. Wie nahe stand er den Konzernen und den Superreichen und inwieweit vertrat er deren Willen?
Wie Eric Lipton in der New York Times feststellte, kam es während Trumps Präsidentschaft (2016-2020) zu einer “Verschmelzung von privaten Geschäftsinteressen mit Regierungsangelegenheiten”. So wurde zum Beispiel der Milliardär und Investor Carl Icahn zum Sonderberater des Präsidenten ernannt. Interessanterweise unterlag er, da er kein offizieller Regierungsangestellter war, nicht den Vorschriften über Interessenkonflikte. Folglich behielt Icahn seine Mehrheitsbeteiligung an einer Ölraffinerie bei, während er sich für eine Regeländerung einsetzte, die seiner Raffinerie im Vorjahr mehr als 200 Millionen Dollar erspart hätte.
Machen wir eine Abkürzung und zeigen wir, wie plutokratisch Trumps Regierung war. Trumps Kabinett verfügte zusammen über ein größeres Privatvermögen als ein Drittel der amerikanischen Haushalte, und Icahn war reicher als sie alle zusammen.
Liz Kennedy vom Center for American Progress weist darauf hin, dass die Interessen von Unternehmen in der Lage sind, bei Wahlen mehr Geld auszugeben als die von Gewerkschaften oder öffentlichen Interessengruppen. Im Jahr 2014 gaben Unternehmensinteressen beispielsweise 1,1 Milliarden Dollar für Kandidaten und Ausschüsse in den Bundesstaaten aus, verglichen mit 215 Millionen Dollar, die Arbeitnehmergruppen ausgaben. Mehr …

18.03.2024: Google has ‘interfered’ with elections 41 times over the last 16 years, Media Research Center says (english). ‘No organization has more control over information than Google,’ Brent Bozell told Fox News Digital
Brian Flood By Brian Flood Fox News. Gutfeld! panelists react to Google pausing its image generation feature of its artificial intelligence (AI) tool, Gemini, after AI refuses to show images of White people.
Google has "interfered" with major elections in the United States 41 times over the last 16 years, according to a new study from the Media Research Center. "MRC researchers have found 41 times where Google interfered in elections over the last 16 years, and its impact has surged dramatically, making it evermore harmful to democracy. In every case, Google harmed the candidates – regardless of party – who threatened its left-wing candidate of choice," MRC Free Speech America vice president Dan Schneider and editor Gabriela Pariseau wrote in a summary of their findings.
"From the mouths of Google executives, the tech giant let slip what was never meant to be made public: That Google uses its "great strength and resources and reach" to advance its leftist values," they continued. "Google’s outsized influence on information technology, the body politic and American elections became evident in 2008. After failing to prevent then-candidate for president Donald Trump from being inaugurated following the 2016 election, Google has since made clear to any discerning observer that it has been — and will continue — interfering in America’s elections." More …

USA bleiben größter globaler Waffenlieferant. Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI hat neue Trends bei den internationalen Waffenexporten und -importen veröffentlicht. Demnach ist der Anteil der USA an den globalen Waffenlieferungen in den letzten fünf Jahren gestiegen. Immer mehr US-Waffen gehen nach Europa, so SIPRI.
Verdoppelte Waffenimporte der europäischen Staaten, die zu mehr als der Hälfte aus den USA stammen, meldet das Stockholmer Internationale Friedensforschungsinstitut (SIPRI). Im Zeitraum 2019 bis 2023 hätten Staaten in Europa fast doppelt so viele Waffen importiert wie im Vergleichszeitraum 2014-2018. Der Anstieg wird mit 94 Prozent angegeben. Die Angaben stammen aus dem kürzlich veröffentlichten SIPRI-Bericht über die Trends bei den internationalen Waffenlieferungen. Danach gingen in den letzten fünf Jahren noch mehr Waffen als nach Europa nach Asien und Ozeanien.
«Die Daten zeigen eine besorgniserregende Tendenz zur Militarisierung, die den Bedarf an friedensfördernden Maßnahmen und einem Umdenken in der internationalen Politik unterstreicht», heißt es dazu in einem Kommentar der unabhängigen Nachrichtenagentur Pressenza. Besonders besorgniserregend ist, dass mehr als die Hälfte dieser Importe nach Europa aus den USA stammen. Die USA sind weiterhin der größte Waffenexporteur und konnten ihre Lieferungen im Vergleich der beiden Zeiträume um 17 Prozent steigern, heißt es. Dagegen habe Russland einen Rückgang um die Hälfte zu verzeichnen, sei aber immer noch drittgrößter Waffenexporteur hinter Frankreich. Die Angaben erfolgen alle als Vergleichszahlen in Prozent und in Fünf-Jahres-Zeiträumen, ohne absolute Größenangaben, um Trends deutlich zu machen. Mehr...

USA: freier Markt ist passé – es herrscht ein «bedrückender Klumpen» aus Staat und Konzernen. Das schreibt Jeffrey A. Tucker, Gründer des Brownstone Institute. Der Ethos der Privatwirtschaft habe sich durch den vorherrschenden «Korporatismus» so verändert, dass vor allem die grossen Unternehmen nicht mehr in erster Linie daran interessiert seien, der Allgemeinheit zu dienen, sondern ihren mächtigen Herren in den Hallen des Staates –, von denen sie Aufträge im Wert von Abermilliarden erhalten.
«Wie ist der US-Kapitalismus zum US-Korporatismus mutiert?», fragt Jeffrey A. Tucker, Gründer und Präsident des Brownstone Institute. So sei es in den 1990er Jahren und bis weit in das 21. Jahrhundert hinein üblich gewesen, die Regierung für ihre technologische Rückständigkeit zu verspotten. Tucker: «Wir alle bekamen Zugang zu fantastischen Dingen wie Websites, Apps, Suchwerkzeugen und sozialen Medien. Aber die Regierungen steckten auf allen Ebenen in der Vergangenheit fest und arbeiteten mit IBM-Mainframes und grossen Diskettenlaufwerken. Wir hatten viel Spass dabei, uns über sie lustig zu machen. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als ich dachte, dass die Regierung niemals den Ruhm und die Macht des Marktes einholen würde. Ich habe mehrere Bücher darüber geschrieben, voll von technischem Optimismus.»
Der neue Technologiesektor sei von einem libertären Ethos durchdrungen gewesen. Die Unternehmen hätten sich nicht um die Regierung und ihre Bürokraten gekümmert. Sie hätten keine Lobbyisten in Washington gehabt. Sie hätten sich verstanden als die Entwickler der neuen Technologien der Freiheit und sich wenig um die alte analoge Welt von Befehl und Kontrolle gekümmert. Es habe der Glaube geherrscht, «sie würden ein neues Zeitalter der Volksmacht einläuten», so Tucker. Doch es sollte anders kommen. Tucker: «Jetzt, ein Vierteljahrhundert später, haben wir den dokumentierten Beweis, dass das Gegenteil eingetreten ist. Der private Sektor sammelt die Daten, die die Regierung kauft und als Kontrollinstrument einsetzt. Was weitergegeben wird und wie viele Menschen das Ganze zu sehen bekommen, ist eine Frage von Algorithmen, die von einer Kombination aus Regierungsbehörden, Universitätszentren, verschiedenen gemeinnützigen Organisationen und den Unternehmen selbst vereinbart wurden. Das Ganze ist zu einem bedrückenden Klumpen geworden.» Mehr …

US-Migrantenkrise. New York City beendet pauschales „Recht auf Unterkunft“ für erwachsene Migranten. New York befindet sich in einem Ausnahmezustand. Obdachlose Migranten schlafen auf offener Straße, in Parks und warten auf einen Schlafplatz. Die Stadt kann die vielen Migranten nicht mehr bewältigen. Immer häufiger kommt es zu Kriminalität.
Seit mehr als eineinhalb Jahren treffen täglich Busse mit Migranten aus Texas und anderen US-amerikanischen Grenzstädten in New York ein. Die Stadt hat schon seit Monaten ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Es fehlen Unterkünfte und finanzielle Ressourcen. Für Migranten, die illegal und ohne Visum in die USA einreisen, ist New York ein beliebtes Ziel. Die Stadt hat ein einzigartiges „Recht auf Unterkunft“, das sogenannte „Right to Shelter“, das jedem Obdachlosen, der darum bittet, das Recht auf ein Bett in der Stadt garantiert. Dies hat zu einer hohen Zahl von Migranten im Stadtgebiet geführt, die Anspruch auf einen solchen Schlafplatz erheben. Nun hat die Acht-Millionen-Stadt diesem pauschalen Recht für erwachsene Migranten einen Riegel vorgeschoben.
Die neue Regelung. Der New Yorker Bürgermeister Eric Adams, ein Demokrat, hat jetzt in einer Pressemitteilung angekündigt, dass der Anspruch auf einen solchen Schlafplatz für erwachsene Migranten in Notunterkünften nach 30 Tagen erlischt. Ausnahmen gibt es nur in besonderen Fällen und auf Einzelfallbasis. Die Maßnahme ist aus seiner Sicht überfällig. Mehr …

17.03.2024:  Warum sind die USA dermaßen entschlossen, die Social Media Plattform TikTok zu verbieten? Ein Gesetzentwurf, der dem US-Repräsentantenhaus vorgelegt wurde, unterbreitet sowohl der chinesischen Social-Media-App als auch den US-amerikanischen Digital-Unternehmen ein Angebot im Stile der Mafia. Aber was genau steckt hinter diesem Vorgehen?
TikTok ist weltweit die am häufigsten heruntergeladene Social-Media-Applikation. Mit monatlich über einer Milliarde aktiven Nutzern ist die Plattform zu einer weltweiten Sensation geworden, hat andere Social-Media-Plattformen überflügelt und sich zum neuesten Trend unserer Zeit entwickelt. Aber US-amerikanische Politiker sehen dahinter ein großes Problem, eines, das sie noch nie akzeptieren konnten: Die Applikation ist chinesisch. TikTok wurde nicht wie alle anderen Social-Media-Plattformen von einem Unternehmen aus dem Silicon Valley in Kalifornien entwickelt, sondern von einem chinesischen Unternehmen namens ByteDance. Dies hat dazu geführt, dass die App in Washington immer wieder ins Zentrum politischer Paranoia gerückt wurde, vor allem von Politikern der republikanischen Partei, die davon besessen sind, TikTok zu verbieten.
Wie bei den meisten Dingen, die aus China kommen, verurteilen diese Politiker die Applikation als Teil einer Verschwörungsstrategie der Kommunistischen Partei Chinas, um die USA auf irgendeine Weise zu infiltrieren, zu beeinflussen oder auszuspionieren. Es gab nie ernsthafte Belege für ein Fehlverhalten der Betreiber von TikTok, dennoch wurde das politisch motivierte Narrativ immer weiter vorangetrieben, weil es einfach zu bequem war. Mehr …

15.03.2024: Koreanische Technologieriesen stoppen US-Bauvorhaben. Der politische Westen manövriert sich immer rascher und tiefer in ein wirtschaftliches Desaster. Sanktionen gegen immer mehr Staaten sowie Kriege gegen Russland, die Palästinenser, Huthis und in Asien und Afrika schaden mittlerweile nicht nur den Staaten der EU, sondern auch den USA. Einen weiteren Negativ-Beitrag liefert die Klima- und Energiepolitik.
Technologieriesen aus Asien, die auf „Made in USA“ setzen wollen, ziehen sich wegen immer schlechter werdender Rahmenbedingungen zurück. Samsung, LG und SK, die derzeit alle Halbleiter- und Batterieproduktionsanlagen in den USA errichten, pausieren ihre Bauprojekte in den USA angesichts der rapide steigenden Arbeits- und Baukosten. Das berichtet die Korea Times. Mehr …

Vorwahlen in Texas: 92% wollen ohne Zwang selbst über Impfungen entscheiden. Die texanische Regierungspartei der Republikaner, GOP – Grand Old Party, befragte gestern in einer Vorwahl die Bürger, ob sie die Freiheit haben wollen, Impfstoffe zu akzeptieren oder abzulehnen.92 % wollten eine informierte Zustimmung ohne Zwang. Über 2 Millionen Texaner haben abgestimmt.
Dies ist mehr als eine deutliche Absage an alle Bestrebungen der WHO, nationaler oder staatlicher Regierungen uns zu zwingen, in Zukunft einen ungetesteten, sogenannten Impfstoff zu akzeptieren. Oder gar einen getesteten, „echten“ Impfstoff. Die Menschen wollen ihre körperliche Autonomie. Mehr …

Der Zusammenbruch einer Nation dauert 13 Jahre. Im Recht gilt die Maxime, dass schlechte Fakten ein schlechtes Gesetz ausmachen. Das weiß jeder Anwalt. Deswegen wird die Regierung versuchen, das Gesetz im schlimmsten Fall auszuweiten und auf andere anzuwenden. Diese Rechtsmaxime ist sicherlich nicht neu. Den Jurastudenten wird nie beigebracht, dass diese Maxime meinen Recherchen zufolge erstmals von Julius Cäsar im Jahr 63 v. Chr. während des Prozesses gegen die Katalin-Verschwörung aufgestellt wurde. Das war der angebliche Plan zum Sturz der Regierung, der sich nicht wesentlich von den Anschuldigungen gegen Trump am 6. Januar unterscheidet, bei dem sie einen „Aufstand“ nannten, um verzweifelt zu versuchen, den 14. Verfassungszusatz anzuwenden, der sich auf den amerikanischen Bürgerkrieg bezog. Mehr …

Nach Verbot von TikTok warnt Trump: „Facebook ist Feind des Volkes“! Präsident Donald Trump hat seine Warnungen vor Facebook und seinem Gründer Mark Zuckerberg verdoppelt, nachdem das Repräsentantenhaus dafür gestimmt hat, die größte Bedrohung für den Big-Tech-Riesen – TikTok – zu verbieten. Zuckerbergs Meta besitzt drei große Plattformen: Facebook, Instagram und WhatsApp.
Doch das Unternehmen hat Schwierigkeiten, sich gegen die Konkurrenz der beliebten Video-Streaming-App TikTok der Kommunistischen Partei Chinas zu behaupten. Meta ist so verzweifelt, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten, dass es drastische Änderungen an Instagram vorgenommen hat, um wichtige Funktionen von TikTok nachzuahmen. Doch die jungen Amerikaner, die sich mehr für TikTok als für Zuckerbergs Apps interessieren, lassen sich dadurch nicht abschrecken. Am Mittwoch stimmte das US-Repräsentantenhaus mit überwältigender Mehrheit für ein Gesetz, das TikTok aus Gründen der nationalen Sicherheit verbietet.
Während Trump früher ein Verbot von TikTok befürwortet hatte, ist er nunmehr über die innenpolitische Bedrohung besorgt, die von Zuckerberg und Meta ausgeht. Während seiner ersten Amtszeit führte Trump die Bemühungen an, TikTik in Amerika zu verbieten. Seine Pläne wurden jedoch von den Demokraten im Kongress blockiert. Seitdem sind Meta und Zuckerberg zu einer ernsthaften Bedrohung für die öffentliche Freiheit geworden.
Die Zensur von Konservativen durch Meta in Verbindung mit Zuckerbergs Bemühungen, Demokraten zu wählen, ist zu einem großen Problem geworden. Trumps Kehrtwende kam, nachdem sich herausgestellt hatte, dass Zuckerberg und Facebook den Ausgang der Wahlen 2020 erheblich beeinflusst hatten. Mehr …

14.03.2024: US-Regierung macht den Anfang und investiert in künstliche Intelligenz zur Überwachung kritischer Stimmen. Die US-Regierung wird beschuldigt, Dutzende Millionen Dollar an Steuergeldern für die Finanzierung von „KI“-Werkzeugen zur Zensur regierungskritischer Personen auszugeben und gleichzeitig zu versuchen, dies vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Dies geht aus einem Zwischenbericht hervor, der vom House Judiciary Select Subcommittee on the Weaponization of the Federal Government Committee erstellt wurde.
Der Bericht nennt die National Science Foundation (NSF) als das Instrument, mit dem die Regierung die Entwicklung dieser Instrumente durch die Vergabe von Zuschüssen an verschiedene Empfänger finanziert. Der Bericht behauptet auch, dass Big Tech durch diese Instrumente ins Spiel kommt. Aber das ist bis jetzt nicht alles: Die NSF wird auch beschuldigt, eine Strategie der „schwarzen Liste“ entwickelt zu haben, um Medienorganisationen ins Visier zu nehmen, die versuchen, Licht in die Aktivitäten der NSF zu bringen, was zu Zensur und Propaganda führt (d.h. die Förderung bestimmter Ansichten und die Unterdrückung anderer).
Der Zensur-Industrie-Komplex ist der Name, den die Gegner für diese Machenschaften gewählt haben, an denen die Regierung, gemeinnützige Organisationen, Technologie-Giganten und Universitäten wie die University of Michigan, die University of Washington, die University of Wisconsin und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) beteiligt sind. Der Bericht weist darauf hin, dass die Wurzeln dieser von der NSF betriebenen Massenzensur in der Pandemie und den Präsidentschaftswahlen 2020 liegen, wobei der Grund wie immer „Fehlinformationen“ sind. Kritiker argumentieren jedoch oft, dass der Begriff „Fehlinformation“ in Wirklichkeit „Information, die der Regierung nicht gefällt“ bedeutet. Dies wäre jedoch verfassungswidrig, weshalb private Unternehmen, die großen Einfluss auf die öffentliche Meinung haben, einbezogen werden müssten, so die Befürworter, die der Regierung und Big Tech Absprachen vorwerfen.
Der Bericht des Unterausschusses untermauert diese Interpretation der Situation, indem er feststellt, dass die millionenschweren Subventionen deklaratorisch zur „Bekämpfung von Fehlinformationen“ verwendet werden. Mehr …

Insider: Donald Trump beauftragte CIA-Operation gegen China. Als US-Präsident beauftragte Donald Trump den CIA mit Aktionen gegen China. Berlin. Chinas Alleinherrscher Xi Jinping stört die US-Regierung. Trump soll die CIA mit einer Rufmord-Kampagne beauftragt haben. Auf seinem Weg zur Weltherrschaft kommt China der anderen Supermacht in die Quere, den USA. Ihren Konflikt tragen die beiden Staaten auf allen Ebenen aus, auch in den sozialen Medien; mal offen wie beim US-Gesetz gegen TikTok, mal verdeckt mithilfe von Geheimdiensten.
Jeden Tag bekommt der amerikanische Präsident Post aus Langley. Eine Unterrichtung der CIA, die den exklusiven Titel „Intelligence Check List. For the President. Top Secret“ trägt: Nachrichten, Analysen, Notizen, Empfehlungen. So nehmen mitunter schwerwiegende Entscheidungen ihren Lauf.
Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten war zwei Jahre im Amt, als er seinen Geheimdienst mit einer Kampagne in den chinesischen sozialen Medien beauftragte. Das ist schon deswegen noch heute relevant, weil die Spannungen zwischen beiden Staaten zugenommen haben und weil der 45. Präsident auch der 47. sein könnte. Die Rede ist von Donald Trump. USA vs. China: Die Rückkehr zum Kalten Krieg? Mehr …

13.03.2024: Die Freigabe eingefrorener russischer Guthaben an die Ukraine würde „das globale Finanzsystem zerstören“. Ende vergangener Woche berichteten US-Medien, dass einige führende Republikaner im US-Repräsentantenhaus einen Plan ausarbeiten, der Ukraine Geld aus den 300 Milliarden Dollar an russischen Vermögenswerten zu leihen, die von den USA nach dem Beginn der Sonderoperation in der Ukraine eingefroren wurden.
Die Übergabe der von Russland beschlagnahmten Vermögenswerte an die Ukraine würde das globale Finanzsystem zum Einsturz bringen, sagte der Journalist und Autor Dan Lazare am Dienstag in der Sputnik-Sendung „Die kritische Stunde“. Er warnte auch, dass dies einer Kriegserklärung der USA an Russland gleichkäme. „Das ist ein sehr gefährlicher Schritt“, warnte Lazare. „Es ist wirklich erstaunlich, dass sich das ganze System mit einer bemerkenswerten Geschwindigkeit nach unten bewegt… [die Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte] wird Saudi-Arabien und China erschrecken. Das gesamte globale Finanzsystem basiert auf einer Art legitimer Zusammenarbeit, aber wenn man diese unterbricht, bricht das ganze System zusammen“.
„Es ist eine Art Erklärung, eine Ausweitung des Krieges [und] eine Kriegserklärung der Vereinigten Staaten an Russland“, fügte er später hinzu. Lazare erinnerte die Co-Moderatoren Ted Rall und Angie Wong daran, dass die Biden-Administration vor einem Jahr noch „triumphierend“ über die Erfolge der Ukraine auf dem Schlachtfeld gejubelt habe, dass sich die Dinge seitdem aber „stark zum Negativen gewendet“ hätten. „Die ukrainischen Streitkräfte beginnen sich aufzulösen. Ich denke, dass das Wort „zerbröckeln“ zu diesem Zeitpunkt vielleicht etwas übertrieben ist, aber man merkt, dass sie unter Druck stehen“, sagte er. „Ihnen gehen die Artilleriegranaten und andere Waffen aus, und Russland rückt immer weiter vor. Die Frage ist: Wie lange wird dieser Prozess dauern, bevor die Ukraine zusammenbricht?
Lazare sagte, dass die Situation in der Ukraine US-Präsident Joe Biden „zu Tode erschreckt“ habe und er „keine Ahnung“ habe, wie er die „Sperre“ des Kongresses umgehen könne, die weitere Finanzhilfen blockiere. „Es ist wirklich schwer zu glauben, dass die USA die Ukraine untergehen lassen, aber genau das scheint der Fall zu sein“, fügte er hinzu. Mehr …

Wahlkampf geht los. Erneutes Duell: Trump und Biden sichern sich Präsidentschaftskandidaturen. Joe Biden und Donald Trump haben sich bei den Vorwahlen ihrer Parteien die notwendigen Delegiertenstimmen gesichert. Jetzt geht der Wahlkampf erst so richtig los. Bei dem Rennen zwischen Trump und Biden handelt es sich um die erste Neuauflage eines Duells ums Weiße Haus mit denselben Kandidaten seit rund 70 Jahren.
US-Präsident Joe Biden und sein Amtsvorgänger Donald Trump haben sich die nötige Zahl an Delegierten für die Nominierung als Präsidentschaftskandidaten ihrer jeweiligen Parteien gesichert. Damit läuft es auf ein erneutes Duell der beiden Rivalen bei der Präsidentenwahl am 5. November hinaus. Die heiße Wahlkampfphase ist eingeläutet. Offiziell gekürt werden die Kandidaten bei den Parteitagen der Demokraten und Republikaner im Sommer. Den tief gespaltenen USA steht nun ein erbitterter Wahlkampf bevor. Der Wahlausgang dürfte für die USA wegweisend sein und auch über die Rolle der größten Volkswirtschaft und Militärmacht in der Welt entscheiden.
Trump und Biden nehmen Schwelle für Kandidatur. Wer in den Vereinigten Staaten Präsidentschaftskandidat werden will, muss sich zunächst in parteiinternen Abstimmungen in den verschiedenen Bundesstaaten durchsetzen. Nun wurde bei der Vorwahlrunde bei den Demokraten und Republikanern unter anderem in den Bundesstaaten Georgia, Mississippi und Washington abgestimmt. Eine Woche zuvor hatten Biden und Trump am wichtigen Wahltag „Super Tuesday“ bedeutende Gewinne eingefahren. Im Anschluss warf die Republikanerin Nikki Haley als letzte verbliebene Kontrahentin Trumps hin. Biden hatte von Anfang an keine ernst zu nehmende Konkurrenz in seiner Partei.
Biden knackte bereits am frühen Abend die Marke der bei den Demokraten notwendigen 1968 Delegiertenstimmen. Trump erreichte die bei den Republikanern erforderliche Schwelle von 1215 Delegierten wenige Stunden später. Bei den Parteitagen im Juli und August müssen sich die Delegierten in der Regel an die Abstimmungsergebnisse bei den Vorwahlen halten und können nicht einfach einen anderen Kandidaten wählen. Bei dem Rennen zwischen Trump und Biden handelt es sich um die erste Neuauflage eines Duells ums Weiße Haus mit denselben Kandidaten seit rund 70 Jahren. Zuletzt traten in solch einer Konstellation der Republikaner Dwight D. Eisenhower und der Demokrat Adlai Stevenson 1952 und 1956 gegeneinander an. Eisenhower wurde beide Male zum US-Präsidenten gewählt.
Was für Biden und Trump zum Problem werden könnte. Der 81-jährige Amtsinhaber ist allerdings selbst nicht frei von Makeln: Er ist schon jetzt der älteste US-Präsident aller Zeiten, immer wieder kommen Zweifel an seiner geistigen Fitness auf. Beim Beginn einer zweiten Amtszeit wäre er 82, am Ende seiner Präsidentschaft dann 86. Biden verhaspelt sich bei Auftritten regelmäßig, sucht nach Wörtern, verwechselt Personen und Orte. Aber auch Trump ist nicht mehr der Jüngste. Sollte der 77-Jährige noch einmal wiedergewählt werden, wäre er der älteste Politiker, der zum zweiten Mal ins Weiße Haus eingezogen ist. Mehr …

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán in den USA: »Trump wird Selenskij keinen einzigen Cent mehr geben!« Nach Angaben des ungarischen Premierministers Viktor Orbán wird Donald Trump, falls er der nächste Präsident der Vereinigten Staaten wird, der Ukraine und Selenskij keine weitere Hilfe zur Fortsetzung des Krieges leisten.
Donald Trump wolle keinen Cent für den Krieg zwischen der Ukraine und Russland geben, sagt Orbán in einem Interview mit dem ungarischen Staatskonzern M1 und fährt fort: »Es ist klar, dass die Ukraine nicht auf eigenen Beinen stehen kann. Wenn die USA aufhören, Geld zu geben, wird Europa den Krieg nicht alleine finanzieren können. Und dann endet der Krieg.« Der ungarische Staatschef fügte hinzu, dass Trump »ziemlich detaillierte Pläne« für die Beendigung des Krieges zwischen Russland und der Ukraine habe, ging jedoch nicht näher auf etwaige Details ein, berichtet BBC News.
Donald Trump hat mehrfach versprochen, den Krieg »innerhalb von 24 Stunden« zu beenden, wenn er gewählt wird. Orbán unterstützt offen Trumps Präsidentschaftskandidatur in den USA und besuchte am Freitag Trumps Residenz Mar-a-Lago in Florida. Der ungarische Premierminister hingegen traf Präsident Biden während seines Besuchs in den Vereinigten Staaten nicht.  Mehr …

12.03.2024: Journalistin Vicky Richter: „Globalistische Puppenspieler haben Angst, dass Trump an die Macht kommt“. Wie sind die Aussichten der US-Präsidentschaftswahlen im November? Darüber hat sich AUF1 mit der in den USA lebenden Journalistin Vicky Richter unterhalten. Donald Trump habe nach den Vorwahlen gute Chancen auf eine neuerliche Kandidatur. Es gebe aber Versuche, seinen Wahlkampf mit Rechtsstreits zu sabotieren.
Der parteilose Kandidat Robert F. Kennedy Jr. spreche mit den Schäden durch die Gen-Injektion ein Thema an, das Trump vermeide. Dieser preise noch immer die Einführung der Covid-Injektionen während seiner Amtszeit – trotz der großen Anzahl an Covid-Erkrankten und Impf-Schäden.
Wahlentscheidendes Thema werde die Krise an der US-amerikanischen Grenze sein, so Richter. Aktuell gebe es eine hohe Kriminalität illegaler Migranten und unzählige Tote durch die Droge Fentanyl. Video …

Chris Hedges: Wie Private Equity Amerika erobert hat. Private-Equity-Firmen kaufen die US-Wirtschaft auf und zerlegen sie in ihre Einzelteile. Von der Gesundheitsfürsorge über das Bildungswesen bis hin zu den Versorgungsbetrieben haben große Firmen wie Blackstone und die Carlyle Group riesige Beteiligungen in kritischen Branchen erworben, die für die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen im Alltag wichtig sind.
Anstatt zu versuchen, diese Unternehmen profitabler zu machen, sind Private-Equity-Firmen eher darauf aus, ihre Vermögenswerte für kurzfristige Gewinne auszubluten – selbst wenn es sich dabei um Universitäten, Krankenhäuser oder Pflegeheime handelt. Gretchen Morgens0n, Autorin von These Are the Plunderers: How Private Equity Runs-and Wrecks-America, kehrt zum Chris Hedges Report zurück, um zu erörtern, wie Private Equity Amerika in Geiselhaft nehmen konnte. Dies ist der zweite Teil eines früheren Interviews, den ersten Teil können Sie hier sehen.
Übersetzung: Chris Hedges: Die US-Wirtschaft wird von einer kleinen Gruppe von Finanziers in Geiselhaft genommen, die Private-Equity-Firmen leiten. Apollo, Blackstone, die Carlyle Group, Kohlberg, Kravis, Roberts: Diese Kapitalbeteiligungsgesellschaften kaufen Unternehmen auf und plündern sie aus, häufen Schulden an, weigern sich zu reinvestieren, bauen Personal ab und treiben die Firmen oft in den Bankrott. Das Ziel ist nicht, die Unternehmen zu erhalten, sondern sie als Vermögenswerte zu ernten, um kurzfristige Gewinne zu erzielen. Diejenigen, die diese Firmen leiten, wie Leon Black, Henry Kravis, Stephen Schwarzman und David Rubenstein, haben ein persönliches Vermögen von mehreren Milliarden Dollar angehäuft. Mehr …

Robert F. Kennedy Jr.: Trump hat eindeutig nicht aus seinen Fehlern der COVID-Ära gelernt. Präsident Joe Biden behauptete in seiner Rede zur Lage der Nation am 7. März, dass COVID-Impfstoffe jetzt Krebspatienten helfen, aber es war eine Antwort des ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf Truth Social, die den Zorn des unabhängigen Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy Jr. auf sich zog. Während der Ansprache sagte Präsident Biden: „Die Pandemie kontrolliert unser Leben nicht mehr. Die Impfstoffe, die uns vor COVID gerettet haben, werden jetzt eingesetzt, um den Krebs zu besiegen und den Rückschlag in ein Comeback zu verwandeln. Das ist es, was Amerika tut.“
Präsident Trump schrieb: „Die Pandemie kontrolliert nicht länger unser Leben. Die IMPFSTOFFE, die uns vor COVID gerettet haben, werden jetzt eingesetzt, um Krebs zu besiegen und den Rückschlag in ein Comeback zu verwandeln. GERN GESCHEHEN, JOE. NEUN MONATE ZULASSUNGSZEIT VS. 12 JAHRE, DIE DU GEBRAUCHT HÄTTEST.“ Als unverblümter Kritiker von Präsident Trumps COVID-Reaktion und des Programms Operation Warp Speed, das die Verfügbarkeit von COVID-Impfstoffen ausweitete, sagte Kennedy auf X, früher bekannt als Twitter, dass „Donald Trump eindeutig nicht aus seinen Fehlern der COVID-Ära gelernt hat“.
„Er erkennt nicht, wie unwirksam sein Warp-Speed-Impfstoff ist, da die neunte Impfung für Senioren empfohlen wird. Noch beunruhigender ist der dokumentierte Schaden, den die Impfung so vielen unschuldigen Kindern und Erwachsenen zufügt, die an Herzmuskelentzündung, Herzbeutelentzündung und Gehirnentzündung leiden“, bemerkte Kennedy. Mehr …

11.03.2024: US-Grenzkrise. US-Richter weist Klage ab: Grünes Licht für Amnestieprogramm für Einwanderer ohne Visum. 21 Bundesstaaten in den USA haben gegen ein Programm der Biden-Regierung geklagt, das jeden Monat 30.000 Einwanderer die legale Einreise in die Vereinigten Staaten ermöglicht. Mehr als 1.000 Einwanderer stehen an einem Bearbeitungszentrum der US-Grenzpatrouille an, nachdem sie den Rio Grande von Mexiko aus in Eagle Pass, Texas, am 18. Dezember 2023 illegal überquert haben.
Ein Bundesrichter wies am Freitag, 8. März, eine Klage mehrerer republikanisch geführter Bundesstaaten gegen ein US-Regierungsprogramm ab, das Zehntausenden Einwanderern aus vier lateinamerikanischen Ländern die legale Einreise in die Vereinigten Staaten ermöglicht. Richter Drew Tipton entschied, dass die Kläger zur Klage nicht berechtigt seien, weil sie nicht bewiesen hätten, dass Texas durch das Programm Schaden erlitten habe. Insgesamt hatten 21 Bundesstaaten geklagt. Das Gericht habe sich nicht mit der Rechtmäßigkeit des Programms befasst, so der Richter in einem 31-seitigen Urteil. Dies könnte er erst dann tun, wenn Texas nachgewiesen habe, dass es befugt sei, zu klagen.
Monatlich 30.000 zusätzliche Einwanderer. Die Biden-Regierung kündigte das Programm im Januar letzten Jahres an. Seitdem hat es monatlich bis zu 30.000 Menschen aus Kuba, Nicaragua, Haiti und Venezuela die legale Einreise in die Vereinigten Staaten ermöglicht. Im Rahmen des Programms können die Einwanderer einen Antrag auf Einreise ohne Visum stellen, indem sie den Namen einer Person angeben, die sich bereit erklärt, sie finanziell in den USA zu unterstützen. Die Einwanderer müssen auch eine Sicherheitsüberprüfung bestehen und sich an einem Grenzübergang vorstellen, anstatt illegal einzureisen. Mehr …

Washingtons wahre Furcht vor China: Ein Hindernis für die amerikanische Hegemonie. Ein kürzlich in Foreign Affairs erschienener Meinungsartikel mit dem Titel „The Taiwan Catastrophe“ (Die Taiwan-Katastrophe) trägt dazu bei, ein klares Bild von den Beweggründen der USA für die wachsende Konfrontation mit China und dem zunehmend unrealistischen Charakter des von Washington gewünschten Ergebnisses zu zeichnen.
Die Prämisse des Meinungsartikels basiert auf einem inzwischen freigegebenen, streng geheimen Memo von US-General Douglas MacArthur aus dem Jahr 1950, in dem Taiwan als „unsinkbarer Flugzeugträger“ beschrieben wird, der nicht zum Schutz des amerikanischen Festlands, sondern zur Wahrung der Vormachtstellung der USA im asiatisch-pazifischen Raum, Tausende von Kilometern von der US-Küste entfernt, unerlässlich ist. Durch die Beibehaltung Taiwans und der US-Militärpräsenz, zu der auch Japan und die Philippinen gehörten (und immer noch gehören), konnten die US-Streitkräfte nach Ansicht von General MacArthur die Fähigkeit regionaler Mächte (damals die Sowjetunion, heute eindeutig China), „die natürlichen Ressourcen Ost- und Südostasiens auszubeuten„, „unterbinden„. Die Fähigkeit, China einzudämmen, ist bis heute Washingtons Hauptmotivation für die Aufrechterhaltung einer US-Militärpräsenz in Ost- und Südostasien.
China eindämmen, nicht Amerika verteidigen. In der Nationalen Verteidigungsstrategie der USA (NDS) wird die „Überwindung Chinas“ zur obersten Priorität Washingtons erklärt. Die NDS der USA beklagen, dass China „die Absicht und in zunehmendem Maße auch die Fähigkeit hat, die internationale Ordnung zugunsten einer Ordnung umzugestalten, die das globale Spielfeld zu seinen Gunsten kippt„. Mehr …

Scott Ritter über Bidens Rede zur Lage der Nation: Amerika läuft vor der Ukraine davon. US-Präsident Joe Biden hielt am Donnerstag seine Rede zur Lage der Nation vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses, in der er zusätzliche Mittel für das Regime in Kiew forderte. „Statt einer Rede zur Lage der Nation wurden der US-Kongress und das amerikanische Volk mit einer mitreißenden Wahlkampfrede verwöhnt, mit der der US-Präsident den Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen 2024 einläutete“, sagte der ehemalige Geheimdienstoffizier des US Marine Corps und unabhängige Militäranalyst Scott Ritter gegenüber Sputnik.
Biden „tritt gegen den voraussichtlichen Kandidaten der Republikaner, den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, an, von dem viele erwarten, dass es ein sehr heißer, ausgesprochen kontroverser und sehr hitziger Wahlkampf wird, wer der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein wird. Joe Biden begann seine Rede zur Lage der Nation, seine Wahlkampfrede, mit der Ukraine, mit Russland und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin“, so Ritter. Video und mehr …

10.03.2024:  Orbán: Es wäre besser für die Welt, wenn Trump zurückkehren würde. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán war am Freitag in den USA zu Besuch beim früheren US-Präsidenten und republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in dessen Residenz Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida. Bei dem Treffen sprachen sich die beiden Politiker gegenseitig ihre Anerkennung aus. Orbán lobte Trump als "Präsidenten des Friedens".
"Hier in Amerika läuft die Kampagne auf Hochtouren. Es ist an den US-Amerikanern, ihre eigene Wahl zu treffen, während wir Ungarn zugeben müssen: Es wäre besser für die Welt und für Ungarn, wenn Präsident Donald Trump zurückkehren würde." Video und mehr …

09.03.2024:  Sergei Strokan: Ist das der wahre Grund, warum "Russlandhasserin" Victoria Nuland aufhört? US-Präsident Joe Biden und US-Außenminister Antony Blinken bevorzugen offenbar einen "China-Hasser" gegenüber ihrer "Chef-Russlandhasserin". Das könnte für Nuland den Ausschlag gegeben haben, ihren aktuellen Posten aufzugeben.
Der bevorstehende Rücktritt der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland hat zu verschiedenen Theorien über den Grund für ihr unerwartetes Ausscheiden aus dem Außenministerium geführt. Moskau glaubt, dass dies auf das Scheitern des "antirussischen Kurses" und des gesamten US-amerikanischen "ukrainischen Projekts" zurückzuführen ist. Darüber hinaus richtet sich das Augenmerk in Washington auf die Ernennung von Kurt Campbell, der derzeit für die Indo-Pazifik-Politik zuständig ist, zum zweithöchsten Beamten im Außenministerium.
Medien und Analysten interpretieren dies als Beweis dafür, dass Asien vor dem Hintergrund des nachlassenden Interesses der USA an der Ukraine zu Washingtons oberster Priorität wird. Die Ankündigung von Nuland kam für viele überraschend. Die erfahrene US-Diplomatin, die im Jahr 2014 aktiv an den Maidan-Ereignissen in der Ukraine beteiligt war, ist nicht nur durch das Verteilen von Keksen in Kiew in Erinnerung geblieben, sondern auch durch ihre Beteiligung an den großen internationalen Krisen und Konflikten der letzten Jahrzehnte. Ihre mehr als 35-jährige Tätigkeit im US-Außenministerium unter verschiedenen Regierungen ist beeindruckender als der Lebenslauf des derzeitigen Außenministers Blinken. Am Dienstag beeilte sich Blinken selbst, Nulands Leistungen zu würdigen, indem er sie feierlich aus dem Außenministerium und direkt in die Geschichts- und Diplomatiebücher geleitete.
Blinken erinnerte daran, dass sie unter sechs US-Präsidenten und zehn Staatssekretären gedient hatte, und erklärte, dass sie in ihrem letzten Amt in der Regierung von Joe Biden den Wunsch verkörpert habe, "Amerikas globale Führungsrolle" wiederherzustellen. Mehr …

Ikonisches Foto aus dem 2. Weltkrieg sorgt für Wirbel – Biden-Regierung hebt Verbot wieder auf. Ein berühmtes historisches Foto, das symbolisch für das Ende des Zweiten Weltkriegs steht, sollte auf Behördenanweisung aus öffentlichen Einrichtungen in den USA entfernt werden. Nach einem Aufschrei ruderte die Regierung jetzt zurück.
Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat das Verbot eines berühmten Bildes aus dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgehoben, das in allen öffentlichen Einrichtungen für Angelegenheiten von Kriegsveteranen (VA) entfernt werden sollte. Das Foto zeigt einen Matrosen und eine Krankenschwester, die sich am 14. August 1945, nach der Kapitulation Japans, auf dem Times Square in New York City küssen. „Lassen Sie mich klarstellen: Dieses Bild wird nicht aus VA-Einrichtungen verbannt. Wir werden es in VA-Einrichtungen behalten“, schrieb Denis McDonough, Minister für Kriegsveteranenangelegenheiten auf der Plattform X, früher Twitter. Mehr …

08.03.2024: Robert F. Kennedy Jr. könnte bei einer Wahlteilnahme Biden mehr schaden als Trump. Der Sohn des 1968 ermordeten Robert F. Kennedy, Robert F. Kennedy jr., kann bei der US-Wahl Amtsinhaber Joseph Biden gefährlich werden. Das gilt insbesondere in den sogenannten Swing States, wie das US-Magazin «Forbes» berichtet.
«Robert F. Kennedy Jr., Aussenseiter unter den Präsidentschaftskandidaten, versucht, in mehreren wichtigen Swing States* auf den Wahlzetteln zu erscheinen», berichtet das US-Magazin Forbes. «Und es gibt Anzeichen dafür, dass der ehemalige Demokrat in einem voraussichtlich hart umkämpften Rennen [um die Präsidentschaft] mehr Wählerstimmen von Präsident Joe Biden als vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump an sich reissen könnte.» So hatte das Kampagnenteam von Kennedy Jr. am Dienstag bekannt gegeben, dass genügend Unterschriften gesammelt worden seien, um ihn in Nevada auf den Wahlzettel zu bekommen – und dass bereits im Januar die Unterschriftenschwelle für die Qualifikation zur Teilnahme an der Wahl in Utah überschritten worden sei.
Forbes schreibt in diesem Zusammenhang noch, dass der sogenannte «Super-PAC», also die Politiker unterstützende Lobbygruppe American Values, behaupte, genügend Unterschriften beisammen zu haben, um seinen Platz auf den Wahlzetteln in Arizona, Georgia und South Carolina zu sichern. Mehr …

«New York Times»: Pentagon ist «frustriert» über die Ukrainer. Der Grund sei die Zurückhaltung der Ukraine, Ratschläge der US-Militärs auf dem Schlachtfeld zu befolgen. Kiew sei ebenfalls frustriert und «entmutigt» über den Rückgang der militärischen Hilfe aus Washington, berichtet die Zeitung.
Zwei Jahre nach der russischen Invasion in die Ukraine zeigt sich das Pentagon laut der US-Zeitung New York Times (NYT) «frustriert» über die Ukrainer, da sie zögerlich seien, Ratschläge der US-Militärs auf dem Schlachtfeld zu befolgen. Trotz der Bereitstellung von über 111 Milliarden Dollar an militärischer und finanzieller Unterstützung seit Februar 2022 zeige sich Washington zunehmend besorgt über die Beziehung und sehe «Anzeichen von Abnutzung», so der Beitrag der Zeitung, auf den das russische Onlineportal RT aufmerksam macht.
Die Frustration des Pentagons mit der Ukraine liege hauptsächlich darin begründet, dass US-amerikanische Militärstrategen glauben, die Ukraine müsse ihre Kräfte auf «einen grossen Kampf nach dem anderen» konzentrieren. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyi setzte seine Kräfte hingegen in Kämpfen um Städte ein, die laut US-Beamten keinen strategischen Wert haben. Als konkretes Beispiel nennt die NYT die Schlacht um Avdejewka, die von russischen Truppen im Februar erobert wurde. Obwohl die Biden-Administration betone, dass Selenskyj als Oberbefehlshaber die Entscheidungen trifft, sei die Frustration groß. Mehr …

Trump schlägt zurück. US-Präsidentenrede zur Lage der Nation: Biden nimmt Trump ins Visier. Mit einem kämpferischen Auftritt im Kongress hat Joe Biden versucht, im Wahlkampf zu punkten und Zweifel an seiner mentalen Fitness zu zerstreuen. Bei der traditionellen Rede zur Lage der Nation inszenierte er sich als Gegenstück zu seinem voraussichtlichen Herausforderer bei der Präsidentenwahl im November, Donald Trump.
Der 81-jährige US-Präsident nannte Trump bei seiner Rede vor beiden Parlamentskammern am Donnerstagabend (Ortszeit) allerdings keinmal namentlich, sondern bezeichnete ihn lediglich als seinen „Vorgänger“. Dieser stehe für Wut, Rache und die Vergangenheit, er selbst für Anstand, Würde und Zukunftsideen, erklärte Biden. Biden will bei der Präsidentenwahl Anfang November für eine zweite Amtszeit antreten, hat aber mit schweren Imageproblemen zu kämpfen. Seine Beliebtheitswerte sind im Keller – diese stehen unter den Werten Trumps zur gleichen Zeit in dessen Präsidentschaft.
Viele Wähler sehen die Wirtschaft in schlechtem Zustand. Zuletzt hat auch die Nahost-Politik der US-Regierung viele arabischstämmige und jüngere Wähler verprellt. Und viele im Land sehen Bidens weit fortgeschrittenes Alter als großes Problem. Er versuchte, mit seinem Auftritt bei all diesen Themen zu punkten. Mehr …

US-Wahlen. Russland: Wir werden uns nicht in die US-Wahlen einmischen. Russland hat sich nicht in die Wahlen in den USA eingemischt und wird dies auch in der Zukunft nicht tun, so Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Er betonte, dass Amerikaner und Russen im Grunde gleich und „keine Feinde“ seien.
„Wir haben uns nie in die Wahlen in den Vereinigten Staaten eingemischt“, sagte Dmitri Peskow am Mittwoch, 6. März. „Und wir haben auch diesmal nicht vor, uns einzumischen.“ Peskow äußerte sich während eines Vortrags vor Studenten bei einem Weltjugendfestival – nicht weit von der russischen Kurstadt Sotschi.
US-Geheimdienste attestieren Wahleinmischung. Die Behauptung des Kreml-Sprechers, Russland habe sich nie in US-Wahlen eingemischt, widerspricht der Auffassung der US-Geheimdienste. In einer Analyse vom Oktober 2023 stellten diese fest, dass Russland Kampagnen zur Untergrabung demokratischer Prozesse in mindestens elf Wahlen in neun Ländern, darunter auch in den USA, geführt hat. In der Analyse, die an mehr als 100 Länder übermittelt wurde, wird behauptet, dass Moskau Spione, soziale Medien und russische Staatsmedien einsetzt, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Integrität demokratischer Wahlen auf der ganzen Welt zu untergraben.
„Das ist ein globales Phänomen“, heißt es in der Bewertung. „Unsere Informationen deuten darauf hin, dass hochrangige russische Regierungsbeamte einschließlich des Kremls in dieser Art von Einflussnahme einen Wert sehen und sie als effektiv erachten.“ Mehr …

Wer einmal lügt dem glaubt man nur, wenn er einen mit Raketen bedroht, oder?  Die USA behaupten, dass sie nicht einfach Hilfsgüter nach Gaza bringen können. Die Biden-Administration plant angeblich die Errichtung eines provisorischen Piers in Gaza, um die Verschiffung dringend benötigter Güter in großem Umfang in die Enklave zu ermöglichen, dessen Bau angeblich Wochen in Anspruch nehmen wird und der immer noch einem israelischen Kontrollpunkt unterliegt. Dies kommt noch zu den weithin belächelten Abwürfen erbärmlich kleiner Mengen an Hilfsgütern hinzu, die die USA im Rahmen dieser andauernden Scharade, bei der Washington so tut, als sei der Gazastreifen von einer Art unangreifbarer unsichtbarer Barriere zwischen ihm und Israel umgeben, bereits geleistet haben.
Und zum Teufel, warum nicht? Warum nicht einen Steg bauen? Haben sie auch schon daran gedacht, einen riesigen Tunnel zu graben, um Hilfsgüter nach Gaza zu bringen? Oder eine riesige Schleuder zu bauen, um Hilfsgüter nach Gaza zu bringen? Oder vielleicht könnten sie eine Art Portalkanone à la Rick and Morty erfinden? Mehr …

Warum sie alle hundert Tage eine Billion an Schulden erzeugen. „Es gab reichlich Beweise dafür, dass auf der Welt ein großes Übel am Werk ist, früher und auch heute. Wollt Ihr wirklich nichts von dessen Existenz und Handlungsweise wissen?“
In den Jahren 2000 bis 2007, während man im Nahen Osten zwei Kriege führte, betrug das jährliche Staatsdefizit der USA durchschnittlich $220 Milliarden pro Jahr. Und viele Fiskal-Konservative dachten, das sei abscheulich, außer Kontrolle. Nun, Bush, Obama, Trump, Biden, der widerwärtige Abschaum im Kongress und der Rest vom Tiefen Staat, die in diesem Militärimperium aus Wahn und Schulden das Kommando haben, haben gesagt: Dann passt mal auf…
Gerade als Ende 2019 der Laden dabei war auseinanderzufliegen, da kam wie gerufen die Covid-Plandemie, die diesen Lieferanten der Propaganda und der Panik das Feigenblatt verschaffte, ein $3 Billionen Defizit zu erzeugen und eine neue Linie von $1 Billion pro Jahr einzurichten. Das Kartenhaus, das auf einem bröselnden Fundament aus Schulden besteht, wird zusammenbrechen, wenn die Schulden unter $1 Billion sinken. Auf der Stelle zu treten, wird mit jedem Tag teurer.
Jetzt bedarf es alle hundert Tage $1 Billion neuer Schulden, um nichts zu erreichen als ökonomisch auf der Stelle zu treten. Die Medien-Experten des Regimes und die Kabale der Wall Street erzählen uns, dass es der Wirtschaft ausgezeichnet geht. Keine Rezession in Sicht. Alles gut. Die verdummten und abgelenkten ignoranten Massen erkennen nicht, dass das ganze verlautbarte „wirtschaftliche Wachstum“ von der Regierung „erzeugt“ wird, ermöglicht durch die Zentralbank FED, Milliarden werden für ihre Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten ausgegeben, das Geld fließt in die Konzerne des militärisch-industriellen Komplexes; die Ausgaben für den Transport, die Versorgung und Unterbringung der illegalen Invasionshorden; die Anstellung von noch mehr Regierungsdrohnen, um die Bevölkerung zu gängeln, und sie versuchen verzweifelt, ein korruptes und wackliges Imperium in seinen letzten Todeszuckungen am Leben zu halten. Mehr …

Wurde Nuland wegen ihrer Rolle im Ukraine-Debakel gefeuert? Der Rücktritt von Victoria Nuland ist das Eingeständnis, dass Washingtons wichtigstes außenpolitisches Projekt gescheitert ist. Kein Regierungsbeamter wird mehr mit dem Ukraine-Fiasko in Verbindung gebracht als Nuland. Sie war während des Staatsstreichs von 2014 vor Ort und hat die schmutzige Verwicklung des Außenministeriums seit Beginn des Krieges beaufsichtigt. Ihr Karriereweg ist untrennbar mit dem unseligen, von der NATO unterstützten Desaster verbunden, das zum unnötigen Tod Hunderttausender ukrainischer Bürger und zur Auslöschung eines Großteils des Landes geführt hat.
Wir müssen uns also die Frage stellen, ob Nulands hartnäckige Machenschaften, die NATO in einen nicht zu gewinnenden Krieg mit Russland hineinzuziehen, der Grund dafür sind, dass sie „die Axt an den Nagel gehängt“, äh, ihren Rücktritt angekündigt hat? Hier ist ein Auszug aus der offiziellen Presseerklärung des Außenministeriums: Aber es ist Torias (Nulands) Führung in der Ukraine, die Diplomaten und Studenten der Außenpolitik in den kommenden Jahren studieren werden. Ihre Bemühungen waren unverzichtbar, um Putins großangelegte Invasion in der Ukraine zu verhindern und eine globale Koalition zu bilden, die sein strategisches Scheitern sicherstellt und der Ukraine dabei hilft, auf den Tag hinzuarbeiten, an dem sie in der Lage sein wird, fest auf eigenen Füßen zu stehen – demokratisch, wirtschaftlich und militärisch.
Zum Rücktritt der Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, US-Außenministerium. Dies ist ein außergewöhnlicher Absatz, der die Schuld für das ukrainische Debakel direkt auf Nulands Schultern abwälzt. Ja, sie war „unverzichtbar“, um die Konfrontation mit Putin anzuführen, ebenso wie sie eine entscheidende Rolle bei der „Zusammenstellung einer globalen Koalition“ spielte, um einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen. Aus dieser Aussage geht hervor, dass Nuland eine der Hauptverantwortlichen für den anhaltenden Konflikt war, was bedeutet, dass sie weitgehend für die wachsende Kluft zwischen den NATO-Führern, das zunehmende Blutbad auf dem Schlachtfeld und die strategische Niederlage Amerikas gegen seinen wichtigsten geopolitischen Rivalen, Russland, verantwortlich ist. Kurz gesagt, kein anderer Regierungsvertreter ist mehr für den ukrainischen Sumpf verantwortlich als Victoria Nuland. Mehr …

In den USA entsteht jetzt der  paramilitärische Polizeistaat. Die Nationalgarde und die Staatspolizei patrouillieren jetzt in der New Yorker U-Bahn, um der explodierenden Kriminalität Herr zu werden. Dazu gehören Taschenkontrollen und eine neue Überwachung aller Fahrgäste. Kein Gesetz, keine Debatte, nur ein Erlass des Bürgermeisters.
Viele Bürger, die auf dieses Transportsystem angewiesen sind, dürften das begrüßen. In dieser Stadt gibt es strenge Waffenkontrollen, und niemand weiß mit Sicherheit, ob er sich verteidigen darf. Händler wurden schikaniert und sogar verhaftet, weil sie versuchten, Plünderungen und Brandschatzungen in ihren eigenen Läden zu verhindern. Die Botschaft ist angekommen: Nur die Polizei kann das. Ob sie es tut, ist eine andere Frage.
In der Metro geht es drunter und drüber. Wer sie gut kennt, kann sich sicher bewegen, aber wer als Besucher der Stadt zur falschen Zeit den falschen Zug nimmt, geht ein großes Risiko ein. In Wirklichkeit wird das nur dazu führen, dass Messer und andere Dinge, die die Menschen zu ihrem eigenen Schutz bei sich tragen, beschlagnahmt werden, während die wirklichen Kriminellen noch mehr Freiraum haben, um die Bürger zu überfallen. Die Gesetzestreuen werden darunter leiden, und die Kriminellen werden mehr. Das wird nicht gut ausgehen. Mehr …

Der Zusammenbruch des amerikanischen Imperiums, Teil I: Demografie. So sehr neokonservative/zionistische Ideologen wie Robert Kagan über die außergewöhnliche Unvermeidbarkeit der amerikanischen Weltordnung schreiben, so sehr sinkt das Gefühl in der Bevölkerung der Vereinigten Staaten, dass dieses Land keine Zukunft hat. Ist dieser Eindruck gerechtfertigt?
Wer sich mit dem imperialen Niedergang beschäftigt, kann historische Beobachtungen und Parallelen heranziehen, um dies zu entscheiden. Zugegebenermaßen ist die Anwendung des Historismus zur Vorhersage kurz- und mittelfristiger geopolitischer Entwicklungen eine unvollkommene Wissenschaft, die oft die Form von voreingenommener Wahrsagerei oder intuitiven Behauptungen annimmt.
Ein Teil des Problems besteht darin, dass man sich zu sehr auf die antike Geschichte, insbesondere auf Rom, als Bezugspunkt für das Verständnis des Aufstiegs und Niedergangs von Imperien verlässt. Das Fehlen spezifischer Daten über die Entwicklungen, die zum Untergang Roms führten, hat dazu geführt, dass spätere Kommentatoren die Lücken durch die ideologischen Prismen ihrer Zeit ausfüllten. Der britische Historiker Edward Gibbon aus dem 18. Jahrhundert beispielsweise bezeichnete das dekadente Verhalten der römischen Elite als Katalysator für ihren Untergang. Die moralische Reinheit des Einzelnen war für protestantische Engländer wie Gibbons zu seiner Zeit eine starke Fixierung, aber diese Theorie kann durch Informationen in Frage gestellt werden, die weitreichende moralische Exzesse unter römischen Herrschern während der Vorbereitung und Durchführung des territorialen Höhepunkts des Reichs im 2. Heute haben sich Erzählungen durchgesetzt, die den Klimawandel für den Niedergang Roms verantwortlich machen – eine Obsession des 21. Jahrhunderts.
Ein direkterer Vergleich mit dem Untergang der Sowjetunion, für den detaillierte Informationen zur Verfügung stehen, ist nützlicher, um die Malaise und die langfristige Lebensfähigkeit des amerikanischen Imperiums zu untersuchen. Die Vereinigten Staaten von 2024 haben mehrere demografische Trends mit der Sowjetunion der 1970er-Jahre gemeinsam – „die Ära der Stagnation“ -, die schließlich zur Implosion der großen eurasischen Supermacht im Jahr 1991 führten. Mehr ….

Der Zusammenbruch des amerikanischen Imperiums, Teil II: Wirtschaft. Wenn wir den Schlüssel zum Erfolg Amerikas in den beiden Weltkriegen und im Patt mit der Sowjetunion finden sollten, dann wären es seine dynamische Wirtschaft und seine beeindruckenden Produktionskapazitäten. Diese selbstverständliche wirtschaftliche Stärke ist zu einem Rätsel verkommen. Ein wesentlicher Teil des Wertes des amerikanischen Imperiums ist heute imaginär.
Wenn wir uns bei der Interpretation ausschließlich auf die akademische Disziplin der Wirtschaftswissenschaften verlassen würden, wäre es schwierig zu erklären, wie eine stark finanzialisierte Nation andere Länder davon überzeugen kann, weiterhin reale, physische Produkte für die Bürger einer hoch verschuldeten Nation zu produzieren, die diese untereinander verkaufen und in einem Umfang konsumieren, der nicht durch Nettoexporte ausgeglichen wird.
Es ist schwer zu erklären – auch wenn Ökonomen es durch Wiederholung und Behauptung versuchen – wie die New Yorker Börse 32,7 Billionen Dollar wert sein kann, obwohl nur 2,3 Billionen Dollar im Umlauf sind, wenn es sich nicht um ein glorifiziertes Schneeballsystem handelt, das mit Wertpapieren und Buchhaltungsbetrug durchsetzt ist. Es gibt vielleicht plausible, wenn auch weit hergeholte Erklärungen dafür, wie der Aktienwert von WeWork innerhalb von drei Monaten von 4,4 Milliarden Dollar auf 47 Milliarden Dollar gestiegen ist, aber wir sind ratlos, wenn wir untersuchen, wie 50 % des angeblichen Reichtums dieses Unternehmens an einem Tag aus der Volkswirtschaft verschwunden sind. Mehr …

07.03.2024: Pentagon-Chef: Unsere Waffen für die Ukraine haben Arbeitsplätze in den USA geschaffen. Bei einem Treffen am Dienstag in Washington erklärte US-Verteidigungsminister und Pentagon-Chef Lloyd Austin, dass die US-Waffen in der Ukraine nicht nur "Leben gerettet", sondern auch "Arbeitsplätze" in den USA geschaffen hätten. Video und mehr …

Bidens Klimabeauftragter: Grüne Energiewende wird noch größer als industrielle Revolution. Der ehemalige US-Außenminister John Kerry, derzeit Sonderbeauftragter des US-Präsidenten für Klimafragen, stellte am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Washington eine Energiewende in Aussicht, die "noch größer sein wird als die industrielle Revolution". Video und mehr …

Donald Trump: Ein Schritt bis zum Sieg – oder bis zum Attentat. Diese Woche hat für Donald Trump gut begonnen: Am Montag verbot es der Oberste Gerichtshof der USA den Bundesstaaten, ihn von den Vorwahlen auszuschließen. Am Dienstag räumte er am „Super Tuesday“ bis auf Vermont in allen Staaten ab. Kann der tiefe Staat in Washington D.C. seine Revanche noch aufhalten?
Donald Trump hat das vorletzte Hindernis auf seinem Weg zur Revanche überwunden – jetzt muss er nur noch bis zur Wahl überleben, um ins Weiße Haus zurückzukehren. Bis Montag hatte der „Washingtoner Sumpf“ die Hoffnung, dass Trump einfach an der Teilnahme an den Wahlen gehindert werden könnte – wenn nicht landesweit, so in einigen Bundesstaaten. Doch am Montag verbot der Oberste Gerichtshof der USA den Bundesstaaten, dem Ex-Präsidenten den Zugang zu den Wahlen zu verwehren.
In Colorado wurde der Versuch unternommen, der nun gescheitert ist: Dort entschied ein Gericht, dass Trump nicht an den Vorwahlen der Republikaner teilnehmen darf und sein Name damit nicht auf dem Stimmzettel für die Präsidentschaftswahl im November stehen wird. Der Bundesstaat berief sich auf den 14. Zusatzartikel der US-Verfassung, dessen dritter Abschnitt jedem, der „an einer Rebellion oder einem Aufstand teilgenommen hat“, die Ausübung eines Amtes untersagt.
Andere von den Demokraten kontrollierte Bundesstaaten wie Illinois und Maine wollten denselben Weg einschlagen. Doch der Oberste Gerichtshof hob die Entscheidung der Richter aus Colorado auf, und zwar einstimmig. Nicht nur konservative Richter (sie sind im Obersten Gerichtshof in der Mehrheit), sondern auch liberale Richter stimmten für Trump. Der Oberste Gerichtshof bestätigte das Recht der Bundesstaaten, Kandidaten aus Kommunalwahlen herauszuhalten, nicht aber aus den Bundeswahlen, da diese in die Zuständigkeit des Kongresses und nicht der Bundesstaaten fallen. Das Urteil bedeutet, dass Bemühungen beendet sind, Trump an der Kandidatur zu hindern. Mehr …

Breaking! 10,000 Redemption Centers Are Redefining the American Dream! Military Confirms Thousands of Med Bed Centers! (english). The game has changed. Redemption Centers across the U.S. are not just processing points; they’re the new battleground for societal overhaul. With their numbers swelling to 10,000, these centers are the launchpads for the audacious few ready to pitch their vision for a better future. This isn’t about paperwork or pleasantries; it’s about having the guts to stand up and declare, “I’ve got a plan to fix things.”
Forget the niceties. When you hit that last station, the question thrown at you—”Got a humanitarian project?”—isn’t idle chatter. It’s a challenge. Fail to rise to it, and you’re out, simple as that. But come prepared, and you’re thrust into the arena, where the real fight begins.
You’re asked to lay out your blueprint for change on pretty paper, but make no mistake, this is no beauty contest. It’s a trial by fire. Your proposal—a mere couple of paragraphs—is your weapon in this fight. It’s your shot to prove you’re not just another dreamer but a doer, someone who can take this lifeline thrown by the Quantum Financial System (QFS) and turn it into real, palpable change. More …

Elon Musk: Biden hat mit seinen Migrantenflügen die Voraussetzungen für etwas Schlimmeres als 9/11 geschaffen!     „Diese Regierung importiert sowohl Wähler als auch eine Bedrohung für die nationale Sicherheit durch nicht überprüfte illegale Einwanderer. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie den Grundstein für etwas viel Schlimmeres als 9/11 legt“, sagte so Elon Musk.
Wahrlich, Verrat! Die Herbeiführung einer großen Zahl von Illegalen ist der Grund, warum Minister Mayorkas vom Repräsentantenhaus angeklagt wurde. Sie importieren Wähler. Deswegen kämpfen Gruppen auf der extremen Linken unter dem absurden Vorwand, das Wahlrecht zu schützen, so hart dafür, die Pflicht zur Identifizierung von Wählern zu stoppen. Mehr …

Das Landwirtschaftsministerium von Pennsylvania: ALLE Lebensmittel sind „illegal“, wenn sie nicht in einer staatlich genehmigten Fabrik hergestellt wurden. Es gibt neue Entwicklungen im juristischen Kreuzzug der Regierung von Pennsylvania gegen den Amish-Farmer Amos Miller, der seit Jahren unter Beschuss steht, weil er Lebensmittel außerhalb der staatlich kontrollierten Matrix anbaut, produziert und an die Öffentlichkeit verkauft, schreibt Ethan Huff.
Der Anwalt Robert Barnes von Barnes Law LLP hat ein Update auf X veröffentlicht, in dem er erklärt, dass nach Ansicht des Landwirtschaftsministeriums von Pennsylvania alle Lebensmittel „illegal“ sind – so illegal wie „illegale Drogen“ -, wenn sie nicht in einer staatlich genehmigten Einrichtung wie der des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) hergestellt werden. Mehr …

06.03.2024: Unerwarteter Rücktritt eines US-Agenten und Architekten der farbigen Revolution in der Ukraine 2014: Washingtons Stellvertreterkrieg gegen Russland erreicht neuen Tiefpunkt. US-Außenminister Antony Blinken gab am Dienstag den Rücktritt der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland bekannt.
Wer ist Nuland? Sie wird weithin als eine der Hauptverantwortlichen für den Maidan-Aufstand angesehen, eine Farbrevolution in der Ukraine, die von Nuland in Zusammenarbeit mit vom Westen unterstützten Geheimdienstagenten angezettelt wurde, einen ordnungsgemäß gewählten prorussischen Führer stürzte und zur Einsetzung einer westlichen Marionettenregierung und schließlich zum Krieg mit Russland führte. In einer Erklärung sagte Blinken, seine Freundin „Toria“ habe in ihrer 35-jährigen Karriere die meisten Positionen im Außenministerium bekleidet, vom Konsularbeamten über den Botschafter bis zum stellvertretenden Staatssekretär. Zuletzt war Nuland Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten. Sie nannte keinen Grund für seinen Rücktritt, obwohl es etwas mit den mehr als 400.000 toten Ukrainern zu tun haben könnte, Leben, die auf einem Schlachtfeld verschwendet wurden, auf dem es keine Anzeichen dafür gibt, dass der Stellvertreterkrieg der NATO gegen Russland jemals gewonnen werden könnte.
Einem Bericht von The Gateway Pundit zufolge hat das konservative Nachrichtenportal kürzlich einen Antrag auf Informationsfreiheit gestellt, um herauszufinden, welche Rolle Victoria Nuland beim Tod des US-Journalisten Gonzalo Lira in der Ukraine gespielt hat. Lira, ein Gegner des Krieges mit Russland, starb am 11. Januar 2024 in einem Gefängnis in Charkiw. Lira hatte Nuland beschuldigt, „mich zu hassen“ und für seine Verhaftung verantwortlich zu sein. Lira hatte 2022 ein Video gedreht, in dem er Nulands Rolle beim Schüren von Instabilität in der Ukraine beschrieb. Mehr …

Biden: "Die Kekse vom Krümelmonster werden immer kleiner". US-Präsident Joe Biden hat am Dienstag auf einer Sitzung seines Wettbewerbsrates seine neueste "Kampftruppe" angekündigt und versprochen, hart gegen unfaire Preisgestaltung und Unternehmen vorzugehen, die kleinere Snacks zum vorigen Preis der größeren verkaufen.  Video und mehr …

US-Vorwahlen: Trump dominiert den "Super Tuesday" bei den Republikanern. Laut Umfragen liegen Joe Biden und Donald Trump bei den US-Vorwahlen am Super Tuesday für ihre jeweiligen Parteien in Führung. Trumps innerparteiliche Hauptkonkurrentin, die ehemalige US-Botschafterin bei der UN, Nikki Haley hat trotz ihres Sieges in einem der Bundesstaaten bislang nur geringe Chancen. Video und mehr …

Überraschende Entlassung der schärfsten Kriegstreiberin Victoria Nuland als stellvertretende US-Außenministerin. Victoria Nuland war als stellvertretende Außenministerin der Regierung Obama die zentrale Figur in den Kriegsvorbereitungen gegen Russland. Sie orchestrierte den Maidan Putch im Februar 2014 gegen die gewählte Regierung der Ukraine. Dokumentiert wurde ihre Wühlarbeit zum Beispiel in einem abgehörten Telefonat mit dem damaligen US-Botchafter in Kiew, das es hier zum Anhören gibt. Die Präsidentschaft von Donald Trump unterbrach ihr Wirken, aber seit Biden im Amt ist, fördert sie wieder aktiv die Kriege in der Ukraine, Palästina oder Yemen und freute ich über die Sprengung der Nord Stream Pipelines.
In einer überraschenden Erklärung kündigte gestern Außenminister Blinken den Rücktritt von Staatssekretärin Victoria Nuland an, der „in den kommenden Wochen“ erfolgen soll. Die Ankündigung ist aus vielen Gründen eine Überraschung. Nuland ist die wichtigste und am besten platzierte Vertreterin der Neokonservativen, die die US-Außenpolitik kontrollieren. Außerdem laufen die Dinge gut für ihre Kriegsagenda. Seit mehr als einem Jahr setzt sie sich für die Lieferung von Langstreckenraketen an die Ukraine ein, und jetzt sprechen deutsche Generälen darüber. Sie hat auf NATO-Truppen für die Ukraine gedrängt, und die französische Marionette Washingtons hat zu diesem Schritt aufgerufen. Mehr …

Denjenigen die Macht haben, ist es egal, wer gewählt wird. Niemand, der wirklich Macht hat, kümmert sich darum, wenn man sich weigert, für Biden zu stimmen. Das Problem ist nicht, dass immer die falschen Leute gewählt werden, sondern dass die Wahlen keine Rolle spielen und die Wähler nichts zu sagen haben.
In pro-palästinensischen Kreisen wird viel darüber geredet, Biden die Stimme zu verweigern, um gegen den Völkermord in Gaza zu protestieren, was natürlich in Ordnung ist, aber der Diskurs darüber geht oft an einem wichtigen Punkt vorbei. Viele US-Wähler glauben fälschlicherweise, dass sie die Demokraten für Gaza bestrafen, indem sie ihnen die Stimme verweigern, und sie gehen fälschlicherweise davon aus, dass die Demokraten gewinnen wollen. Aber das tun sie nicht.
Eine Wahlniederlage kostet die Parteiführung der Demokraten nichts; alle Berufspolitiker und politischen Agenten an der Spitze behalten ohnehin ihre Karrieren. Aus ihrer Sicht ist es ein bequemer Job mit netten Vergünstigungen, und die behalten sie, ob sie gewinnen oder verlieren. Und Biden selbst ist es offensichtlich egal; er wird, egal, wie die Wahl im November ausgeht, einen bequemen Ruhestand genießen, und mehr oder weniger ist er sich sicher bewusst, dass es für einen Demenzkranken ohnehin verrückt ist, im Weißen Haus zu sitzen. Wenn es den Demokraten wichtig wäre, Ihre Stimme zu bekommen, würden sie alles tun, um sie zu gewinnen. Aber sie tun es nicht, weil es ihnen egal ist. Mehr …

Der Nationale Sicherheitsstaat hat im Fall USA gegen Assange bereits gewonnen. Ein britisches Gericht berät derzeit über den wahrscheinlich letzten Einspruch von Julian Assange gegen die Bemühungen der US-Regierung, ihn auszuliefern, damit er sich in den Vereinigten Staaten vor Gericht verantworten muss, weil er illegal Kriegsverbrechen des US-Staats für nationale Sicherheit enthüllt hat. Sollte Assange dieses Berufungsverfahren verlieren, ist es so gut wie sicher, dass er schnell in ein Flugzeug verladen und in die Vereinigten Staaten gebracht wird, wo die US-Staatsanwälte eine Verurteilung und eine sehr lange Haftstrafe in einem Hochsicherheitsgefängnis anstreben werden.
Zwar ist es theoretisch möglich, dass Assange freigesprochen wird, doch in der Realität wird es für die Staatsanwälte ziemlich einfach sein, eine Verurteilung zu erreichen. Das liegt daran, dass das Verfahren vor einem der regierungsnahen Bundesgerichte stattfinden wird, die sich in der Nähe des Pentagon und der CIA befinden. Doch selbst wenn Assange freigesprochen werden sollte, hat die Regierung eigentlich schon gewonnen. Schauen Sie sich doch einmal Assanges Leben in den letzten 14 Jahren an. Sie haben es zerstört. Er wurde schikaniert, misshandelt, unter brutalen Bedingungen inhaftiert und gezwungen, sich sieben lange Jahre in der ecuadorianischen Botschaft in London zu verschanzen.
Mit anderen Worten: 14 Jahre lang war Assange nicht in der Lage, das Leben eines freien Menschen zu genießen. In den letzten drei Jahren wurde er unter brutalen Bedingungen von britischen Beamten inhaftiert, die dafür bekannt sind, dass sie hündisch die Befehle des nationalen Sicherheitsapparats der USA befolgen. Die Zerstörung eines großen Teils von Assanges Leben und Freiheit ist für die US-Behörden bereits ein großer Gewinn. Mehr …

Was hat die US-Vize-Außenministerin mit dem Tod von Gonzalo Lira tu tun? Ukraine-Kriegstreiberin Victoria Nuland tritt zurück. Die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland, die Architektin der desaströs gescheiterten US-Kriegspolitik in der Ukraine (Foto: 2013 am Maidan), tritt zwei Monate nach dem Tod des US-Journalisten Gonzalo Lira in der Haft in der Ukraine zurück. Es läuft eine Informationsfreiheitsanfrage, um Nulands Rolle bei Liras Tod aufzudecken.
Die damalige US-Ostbeauftragte Victoria Nuland wurde am 7.2.2014 unfreiwillig berühmt, als ein abgefangenes Telefonat zwischen ihr und dem US-Botschafter Geoffrey Pyatt geleakt wurde, in dem sie scheinbar besprachen, wer der nächste Präsident der Ukraine werden solle. Mehr …

05.03.2024:  Victoria Nuland kündigt. Sie war eine der entscheidenden Personen, die die Ukraine in den heutigen Abgrund führten: Victoria Nuland. Jeder, der sich mit dem Maidan-Putsch beschäftigt hat, kennt ihr Gesicht und das Bild, wie sie auf dem Maidan Kekse verteilte. Jetzt scheint ihre Karriere ebenso am Ende zu sein wie ihr Spielfeld, die Ukraine in ihrem derzeitigen Zustand.
Das US-Außenministerium teilte mit, dass Victoria Nuland "beabsichtigt, in den kommenden Wochen als Staatssekretärin für politische Fragen zurückzutreten". Nuland gilt als eine der zentralen Gestalten der US-amerikanischen Neokonservativen, der Neocons, und hatte den Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 entscheidend mit vorangetrieben. Bekannt wurde sie damals zum einen durch das demonstrative Verteilen von Keksen auf dem Maidan, zum anderen durch ihre Eingeständnisse wie etwa die Äußerung, seitens der USA habe man immerhin 5 Milliarden US-Dollar für diesen Regimewechsel aufgewandt. Ein weiteres Highlight ihrer Karriere in dieser Zeit war ein abgehörtes Telefonat zwischen ihr und Jeffrey Pyatt, dem damaligen US-Botschafter in Kiew, in dem sie – bezogen auf die Wunschvorstellungen beiderseits des Atlantiks zur Besetzung der Putschregierung – sagte: "F*** the EU!"
Die Erklärung, die der US-Außenminister Antony Blinken persönlich verfasst zu haben scheint, spricht jedoch nicht etwa "nur" von einem Rücktritt, sondern von "Retirement", also der Versetzung in den Ruhestand. Das Schreiben selbst erweckt den Eindruck, die Initiative sei von ihr persönlich ausgegangen. Huldigend wird in dieser offiziellen Ankündigung die Koseform "Toria" des Vornamens "Victoria" benutz. Das Schreiben erinnert an manchen Stellen eher an einen Nachruf als an die Ankündigung einer Pensionierung:  "Was Toria wirklich außergewöhnlich macht, ist die glühende Leidenschaft, die sie mitbringt, um für das zu kämpfen, an das sie am meisten glaubt: Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Amerikas fortdauernde Fähigkeit, diese Werte rund um die Welt zu vermitteln und zu fördern  Mehr ..

04.03.2024: Sieg für Ex-Präsident. Oberstes US-Gericht: Trump darf an Vorwahlen teilnehmen. Trumps Gegner argumentieren, dass dieser wegen seiner Rolle beim Sturm auf das US-Kapitol nicht noch einmal Präsident werden könne. Der Supreme Court macht ihnen einen Strich durch die Rechnung.
Der frühere US-Präsident Donald Trump hat die Vorwahl zur Präsidentschaftskandidatur der Republikaner in South Carolina gewonnen. Seine Konkurrentin Nikki Haley, die einst Gouverneurin des konservativen Bundesstaats war, fuhr wie erwartet eine Niederlage ein.
Bedeutender Sieg für den früheren US-Präsidenten Donald Trump vor dem obersten Gericht der USA: Der Republikaner hat erfolgreich Versuche seiner Gegner abgewehrt, ihn aus dem Rennen um die Präsidentschaft auszuschließen. Der Supreme Court (Oberster Gerichtshof) entschied einstimmig, dass Colorado und andere Bundesstaaten keine Befugnis haben, den Republikaner vom Wahlzettel der parteiinternen Vorwahlen zu streichen.
Diese liege stattdessen beim US-Kongress. Damit schaffte das Gericht kurz vor dem wichtigen Vorwahltag „Super Tuesday“ Klarheit. An diesem Dienstag stimmen Republikaner und Demokraten in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten über ihre Kandidaten für die Präsidentschaftskandidatur ab – darunter auch in Colorado.
Urteil von großer Tragweite. Die Entscheidung ist zwar keine Überraschung – aber dennoch von großer Tragweite. Bei einer Anhörung Anfang Februar hatte sich bereits angedeutet, dass die neun Richterinnen und Richter in Trumps Sinne entscheiden werden. Für viele Fachleute hatte die Entscheidung des Supreme Courts bereits vor dem eigentlichen Urteil eine historische Dimension, weil der Richterspruch unmittelbaren Einfluss auf den Verlauf der Präsidentenwahl hat. Trump feierte den Sieg auf der von ihm mitbegründeten Plattform Truth Social und schrieb in Versalien: „GROSSER SIEG FÜR AMERIKA!!!“ Mehr …

 »Was machen wir in der Ukraine? Wir sollten dort endlich Frieden schließen«. R.F. Kennedy Jr.: Die USA haben Nordstream zerstört, sie deindustrialisieren Deutschland. Robert R. Kennedy Jr. erklärte beim US-Sender CNBC, dass die USA für die Sabotage der Nordstream-Pipeline und die Deindustrialisierung Deutschlands verantwortlich seien. Er plädiert dafür, dass russisches Erdgas wieder nach Deutschland fließt, um das Land zu re-industrialisieren.
Auf der Plattform X (Twitter) schrieb der US-amerikanische Politiker Robert F. Kennedy Jr.: »Es ist erstaunlich, wie manche sich weigern zuzugeben, dass wir Nordstream sabotiert haben, selbst nachdem Biden vor laufender Kamera erklärt hat, dass es ›keine Norstream 2 mehr geben wird, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert. Wir werden dem ein Ende setzen.‹ Dies ist eine Angelegenheit der öffentlichen Akte. Hier ist tatsächlich Propaganda im Spiel. Aber es ist nicht russische [Propaganda], und sie kommt nicht von mir. Es ist die Kriegspropaganda unserer eigenen Regierung und ihrer Kollaborateure in den Medien.«
In einem Interview mit dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC erklärte Robert F. Kenndy Jr. erneut, dass die USA für die Sabotage der Nordstream-Pipeline verantwortlich seien. Damit seien die Vereinigten Staaten auch dafür mitverantwortlich, dass Deutschland deindustrialisiert werde. Kennedy plädiert dafür, in der Ukraine endlich für Frieden zu sorgen. Die USA hätten dort nichts zu suchen. Mehr …

03.03.2024: US-VIZE-PRÄSIDENT BILL GATES? – WikiLeaks enthüllt Hillary Clintons Plan (2016)! Offenbar waren Bill und Melinda Gates als Vizepräsidentschaftskandidaten von Hillary Clinton im US-Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 Gespräch. Das jedenfalls geht aus einer E-Mail vom 17. März 2016 des Wahlkampfleiters John Podesta hervor, die später von Julian Assanges WikiLeaks veröffentlicht wurde.
Die E-Mail, die von Bloomberg News entdeckt wurde, sortiert potenzielle Kandidaten in demografische „Gruppen“ ein, und die Gründer der Gates-Stiftung stehen beide auf der Liste der Vertreter aus der Geschäftswelt. Starbucks Corp. CEO Howard Schultz, Apple CEO Tim Cook und der ehemalige New Yorker Bürgermeister und Bloomberg News-Gründer Michael Bloomberg stehen ebenfalls auf der Liste. WikiLeaks veröffentlichte einst Zehntausende von E-Mails von Mitgliedern der Clinton-Kampagne. Diese enthüllen Details über die Strategie und Organisation der demokratischen Präsidentschaftskanditatin Hillary Clinton.
Natürlich kannte die Clinton-Kampagne die Rechtmäßigkeit der E-Mails nicht an und beschuldigte vielmehr ausländische Hacker, sich in die Wahl einzumischen. Podesta sagte, die Hacks seien „von der russischen Regierung in einem klaren Versuch durchgeführt worden, die Integrität unserer Wahlen zu beeinträchtigen“. Aus der E-Mail geht nicht hervor, wie ernst es der Kampagne mit Bill oder Melinda Gates war, aber es wäre wahrscheinlich der Öffentlichkeit schwer zu verkaufen gewesen sein. Bill Gates wiederum erklärte wiederholt, dass er nicht an einer Karriere in der Politik interessiert ist: „Mir gefällt mein derzeitiger Job bei der Stiftung besser, als wenn ich Präsident wäre“, sagte Gates einmal. „Außerdem wäre ich nicht gut darin, das zu tun, was man tun muss, um gewählt zu werden.“ Mehr …

Biden verwechselt Gaza und Ukraine: "Werden Hilfsgüter aus der Luft abwerfen". Bei einem Treffen mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni im Weißen Haus ist dem US-Präsidenten Joe Biden am Freitag ein weiterer Fauxpas unterlaufen. Zweimal sagte er fälschlicherweise, Hilfsgüter würden nun auf dem Luftweg in die Ukraine geliefert (anstatt nach Gaza). In einer späteren Erklärung bestätigte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA John Kirby, dass Biden den Gazastreifen und nicht die Ukraine gemeint habe. Video und mehr …

Victoria Nuland enthüllt versehentlich das wahre Ziel des Westens in der Ukraine. So laut wie der personifizierte Regime Change Victoria Nuland neulich den bisher verheimlichten Teil der Ukraine-Narrative des westlichen Establishments ausgeplaudert hat, ist es geradezu ein Wunder, dass sie noch niemand bezichtigt hat, eine Agentin Russlands zu sein.
Victoria Nuland, auch bekannt als der personifizierte Regime Change, ist eine feste Größe im US-Außenministerium und ihres Zeichens Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten. Offenbar wachte sie nun eines Morgens auf, zog die Sicherung aus ihrem geladenen Mundwerk und sprengte versehentlich das Ukraine-Märchen des Westens in die Luft. Bisher wurde US-Bürgern vorgemacht, ihr gesamtes Steuergeld, das für die ukrainische Hilfe vorgesehen ist, solle dazu dienen, den Ukrainern zu helfen. Aber ist schon einmal jemandem aufgefallen, dass der US-amerikanische Beitrag in Höhe von 75 Milliarden US-Dollar auf dem Schlachtfeld nicht ausreichen wird? Jedenfalls sollte ein Sieg in einem militärischen Konflikt nicht wie eine Niederlage aussehen. Ein Sieg wird jedenfalls gewöhnlich nicht so definiert: "Nun gut, auf einer genügend langen Zeitachse bis ins Unendliche wird unser Risiko für eine Niederlage gegen Null streben."
Zudem scheinen auch die 178 Milliarden US-Dollar, die der Westen insgesamt zusammengekratzt hat, nicht wirklich etwas zu nützen. Bis auf den Beginn eines globalen Krieg, der den Ukraine-Konflikt über einen regionalen Krieg hinaus hätte ausdehnen können, ist man vor nichts zurückgeschreckt. Der Westen hat allerdings nun die Bank gesprengt, und zwar allein für einen vagen, zukünftigen ukrainischen "Sieg", den sie offenbar nicht klar definieren wollen. Wir hören immer wieder, dass die Unterstützung "so lange dauern wird, wie es nötig ist". Aber wofür genau? Indem sie es nicht klar definieren, können sie die Torpfosten nach Belieben verschieben.
Aber jetzt kommt Miss Regime Change Nuland und zündet auf CNN einige Wahrheits-Granaten über die Ukraine-Hilfen. Sie beginnt mit dem üblichen Slogan, "das zu tun, was wir immer getan haben, nämlich Demokratie und Freiheit auf der ganzen Welt zu verteidigen". Praktischerweise immer dort, wo die Vereinigten Staaten ohnehin die Interessen in ihrem Sinne kontrollieren und weiter steuern wollen – oder da, wo sie ein Land aus dem Umfeld eines globalen Rivalen zerren wollen, um es zu ihren Vasallen zu drängen. "Im Übrigen müssen wir bedenken, dass der Großteil dieses Geldes direkt in die USA zurückfließt, um diese Waffen zu produzieren", sagt Nuland stolz, während sie für das jüngste Hilfspaket an die Ukraine plädiert, das den Republikanern im US-Kongress ein Dorn im Auge ist. Mehr …

01.03.2024: Die CIA unter der Leitung von Obama bat ausländische Geheimdienste darum, Trumps Wahlkampagne auszuspionieren. Die Enthüllung, dass der US-Geheimdienst unter der Obama-Regierung die Hilfe des Geheimdienstbündnisses „Five Eyes“ in Anspruch nahm, um die Mitarbeiter von Donald Trump vor den Wahlen 2016 zu überwachen, ist eine abschreckende Erinnerung daran, wie weit der Deep State geht, um seine Interessen zu schützen und seine Gegner herauszufordern. (Zu den Five Eyes gehören die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland). Dieser bahnbrechende Bericht eines Teams unabhängiger Journalisten enthüllt ein dunkles Kapitel der amerikanischen politischen Geschichte, in dem ausländische Geheimdienste gegen einen Präsidentschaftskandidaten mobilisiert worden sein sollen.
Die mutmaßliche Operation gegen Trump und seine Mitarbeiter, die vor dem offiziellen Beginn der Crossfire Hurricane-Untersuchung des FBI stattfand, ist ein eklatantes Beispiel für die politische Instrumentalisierung von Geheimdiensten. Die Beteiligung ausländischer Verbündeter an der Überwachung amerikanischer Bürger unter dem Vorwand der nationalen Sicherheit wirft ernste Fragen über die Integrität unserer demokratischen Prozesse und die Autonomie der nachrichtendienstlichen Operationen unseres Landes auf. Das seit Jahren verbreitete Narrativ, dass die Ermittlungen zu Trumps Wahlkampagne mit einem australischen Hinweis auf einen prahlerischen Trump-Berater begannen, scheint nun ein Deckmantel für umfassendere und koordinierte Bemühungen zu sein, Trump zu untergraben. Wenn die Berichte stimmen, hat der britische Geheimdienst bereits 2015 damit begonnen, Trump im Auftrag der US-Geheimdienste ins Visier zu nehmen, lange bevor die offizielle Version dies behauptet.
Das hat weitreichende Konsequenzen. Es deutet auf ein noch nie dagewesenes Ausmaß geheimer Absprachen zwischen US-Geheimdiensten und ihren ausländischen Partnern hin, um den Ausgang einer US-Präsidentschaftswahl zu beeinflussen. Der Einsatz ausländischer Nachrichtendienste zur Umgehung amerikanischer Gesetze und Überwachungsbeschränkungen stellt eine ernste Bedrohung für die Souveränität unseres Landes und die Grundsätze der Demokratie dar. Mehr …

Washingtons neues Spiel in Afghanistan. Nach einer zweijährigen Pause scheint Washington nach Afghanistan „zurückgekehrt“ zu sein, um vor allem den Vormarsch Chinas zu sabotieren. In der zweiten Februarwoche empfing China den afghanischen Botschafter in China und signalisierte damit Pekings Bereitschaft, das Taliban-Regime in Afghanistan anzuerkennen. Ende 2023 wird China auch das erste Land sein, das einen Botschafter in Afghanistan ernennt. Diese Entwicklungen finden vor dem Hintergrund statt, dass die Taliban erfolgreich dafür gesorgt haben, dass die gegen China gerichteten Terrorgruppen Islamischer Staat – Khorasan (IS-K) und Islamische Bewegung Ostturkestan (ETIM) keine Anschläge gegen chinesische Interessen in Afghanistan oder außerhalb Afghanistans verüben. Im Gegenteil, China hat seine Beziehungen zu den Taliban so gestaltet, dass das politische System der Taliban respektiert wird.
Im Gegensatz zu Washington und den meisten anderen westlichen Staaten äußert Peking keine Vorbehalte oder Kritik gegenüber dem ultraorthodoxen System der Taliban, der Verweigerung von Bildungsrechten für Frauen und der Einschränkung der Mobilität von Frauen. Peking betrachtet dies als interne Angelegenheit der Taliban. Im Gegenzug haben die Taliban nie Bedenken gegen Chinas Beziehungen zu seinen muslimischen Minderheiten geäußert. So konnten auch die wirtschaftlichen Beziehungen florieren. So unterzeichneten im Jahr 2023 mehrere chinesische Unternehmen mehrere Geschäftsverträge mit der Taliban-Regierung. Der bekannteste war ein Multimillionen-Dollar-Vertrag über Ölförderung mit einer Laufzeit von 25 Jahren und einem geschätzten Investitionswert von 150 Millionen US-Dollar im ersten Jahr und bis zu 540 Millionen US-Dollar in den folgenden drei Jahren.
Doch die Beziehungen, die durch dieses bilaterale Abkommen gereift sind, verärgern Washington – eine Frustration, die es in einem kürzlich veröffentlichten politischen Dokument mit dem Titel „Integrated Country Strategy: Afghanistan“ zum Ausdruck brachte. Darin wird das Taliban-Regime, das durch einen Deal mit Washington an die Macht kam, für das Leid der Menschen verantwortlich gemacht. Weiter heißt es, „räuberische Mächte“ wie China (und Russland) versuchten, „die USA zu benachteiligen“. Washington versucht also, Chinas Aufstieg zu stören, indem es die „Brutalität“ des Regimes hervorhebt. Im Gegensatz zu China, das die Anerkennung der politischen Kultur des Taliban-Regimes betont, ist Washington der Ansicht, dass „nachhaltige Sicherheit in Afghanistan nicht“ davon abhängt, „seine Feinde zu töten, sondern von der sinnvollen Beteiligung aller afghanischen Bürger am afghanischen Leben“. Mehr …

Wikileaks enthüllt die US-Finanzierung von Alexej Nawalny, während Washington seinen Tod ausnutzt. Die Nachricht vom Tod Alexej Nawalnys in einem russischen Gefängnis verbreitete sich sehr schnell in den westlichen Medien, während die Verurteilung Russlands wegen seines Todes von den Podien der westlichen Staats- und Regierungschefs ausging. Noch bevor eine Untersuchung eingeleitet werden konnte, kam der kollektive Westen zu dem Schluss, dass der russische Staat für den Tod Nawalnys verantwortlich war.
Die unverhältnismäßige Besorgnis von US-Präsident Joe Biden über den Tod eines russischen Staatsbürgers in einem russischen Gefängnis im Vergleich zum Schweigen von Präsident Biden über den Tod des amerikanischen Staatsbürgers Gonzalo Lira in einem ukrainischen Gefängnis wirft die Frage nach der Motivation für diese „Besorgnis“ auf. Weit über die Heuchelei hinaus sind die USA und ihre Verbündeten weniger über den Tod Nawalnys besorgt, sondern vielmehr darüber, wie er zur Förderung ihrer außenpolitischen Ziele gegenüber Russland genutzt werden kann. Die New York Times behauptet in einem Artikel mit dem Titel „Navalnys Tod erhöht die Spannungen zwischen den USA und Russland“:
Präsident Biden machte am Freitag den russischen Präsidenten Wladimir W. Putin persönlich für den Tod des inhaftierten russischen Dissidenten Aleksei A. Navalny verantwortlich und führte den Fall an, um die Republikaner im Repräsentantenhaus zu drängen, die Militärhilfe für die Ukraine in ihrem Krieg mit Moskau zu genehmigen. Im Zuge der Ausschlachtung von Nawalnys Tod werden nicht nur die Umstände, sondern auch die Ereignisse in Nawalnys Leben verzerrt. Mehr …

Nach zwei Jahren suchen die Neocons verzweifelt nach mehr Krieg in der Ukraine. In einem kürzlichen CNN-Interview klang die normalerweise sehr selbstbewusste US-Unterstaatssekretärin Victoria Nuland ein wenig verzweifelt. Sie versuchte, den Kongress dazu zu bewegen, weitere 61 Milliarden Dollar für das stellvertretende Kriegsprojekt der Neocons in der Ukraine zu bewilligen, und sie warf mit den alten Slogans um sich, die die Neocons verwenden, wenn sie die Finanzierung ihres neuesten Krieges wollen. Auf die Frage von CNN, ob sie glaube, dass der Kongress den Gesetzentwurf letztendlich verabschieden werde, antwortete Nuland, sie sei zuversichtlich, dass „wir das tun werden, was wir immer getan haben, nämlich Demokratie und Freiheit in der ganzen Welt zu verteidigen…“
Was Nuland hier versucht, ist das, was die Neocons immer tun. Sie versuchen, ihre schreckliche Politik in die amerikanische Fahne zu verpacken und sie dem amerikanischen Volk als etwas zu verkaufen, das „unsere“ Werte widerspiegelt. Wer sich gegen einen weiteren Krieg der Neokonservativen ausspricht, ist nach ihrer Masche unpatriotisch. Aber die Amerikaner wachen auf und erkennen mehr und mehr, dass es kein „wir“ gibt, wenn die Neocons versuchen, einen weiteren Krieg zu verkaufen. Es sind „sie“. Das „wir“ in der Gleichung sind die Menschen, die ausgeraubt werden, um für das zu bezahlen, was unweigerlich ein weiterer Fehlschlag der Neokonservativen sein wird.
Glaubt noch irgendein Amerikaner, dass Washington „Demokratie und Freiheit“ verteidigt hat, als es uns mit einem Bündel von Lügen in den Irak brachte, wo ein Land zerstört und vielleicht eine Million Menschen getötet wurden? Wie wäre es, wenn wir es nach 20 Jahren in Afghanistan geschafft hätten, die Taliban zu ersetzen … durch die Taliban? Und Syrien und Libyen und all die anderen Interventionen? Mehr …

Dekonstruktion von HR (USA – House of Representatives) Gesetz 3202: Die ewige Rolle der Israel Lobby bei der Sanktionierung Syriens. Am 13. Februar beriet das US-Repräsentantenhaus über die Resolution 3202, den “Assad Regime Anti-Normalization Act of 2023”. Am folgenden Tag verabschiedete das Repräsentantenhaus den Gesetzentwurf mit einer überparteilichen Mehrheit von 389 zu 32 Stimmen. Der Gesetzentwurf wird nun an den Senat weitergeleitet, wo er höchstwahrscheinlich mit ähnlicher parteiübergreifender Unterstützung und mit der wohlwollenden Zustimmung von Präsident Biden verabschiedet wird, sobald er auf dessen Schreibtisch liegt.
DIE WAHREN ZIELE DES GESETZENTWURFS: Während die erklärten Ziele auf Verantwortlichkeit und Menschenrechte gerichtet zu sein scheinen, wurde der Kern des Gesetzes praktischerweise unerwähnt gelassen, sowohl in den von Vertretern des SETF und des Repräsentantenhauses veröffentlichten Lobeshymnen auf X (früher Twitter). Eine Zeile tief im 22-seitigen Gesetzentwurf lautet: “Abschnitt 7438 des Caesar Syria Civilian Protection Act of 2019 wird geändert, indem ‘das Datum, das 5 Jahre nach dem Datum des Inkrafttretens dieses Gesetzes liegt’ gestrichen und ’31. Dezember 2032′ eingefügt wird.” Diese versteckte Zeile, die in all den Erklärungen von SETF und SAC nicht erwähnt wird, verlängert das Caesar-Gesetz, das im Jahr 2024 ausläuft, um weitere acht Jahre.
Das Gesetz zum Schutz der syrischen Zivilbevölkerung mit dem perversen Namen “Caesar Syria Civilian Protection Act of 2019” hat die mehr als 12 Millionen syrischen Menschen, die unter der syrischen Regierung leben, ins Elend gestürzt. Seit Inkrafttreten des Caesar Akts ist der prozentuale Anteil der syrischen Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze auf 90% angestiegen,  600 000 syrische Kinder leiden an Wachstumsstörungen und Fälle von Blutarmut bei schwangeren und stillenden Frauen ist um 60% angestiegen.  Mehr …

29.02.2024: „Die Obamas regieren das Land“ – Victor Davis Hanson. Barack Obama sagte, er wolle eine dritte Amtszeit „in meinem Keller in meinen Jogginghosen“ absolvieren. Und er „lebt seinen Traum“, indem er Joe Biden als „Pappkameraden benutzt, den sie ausgeschnitten haben“, erklärt Hanson. „Obama hat das Land nie so weit nach links gebracht, wie er wollte. Er war zu zaghaft und fühlte, dass er noch nicht bereit war. Er hätte sein Vermächtnis beschädigt, wenn er nicht wiedergewählt worden wäre. Es war zu gefährlich. Jetzt, mit Joe Biden, lebt er seinen Traum.
Im November 2020 sagte Barack Obama zu Stephen Colbert: „Und ich habe immer gesagt: ‚Wissen Sie was, wenn ich ein Arrangement treffen könnte, bei dem ich einen Ersatz hätte, einen Frontmann oder eine Frontfrau, und sie hätten einen Kopfhörer drin, und ich wäre nur in meinem Keller, in meiner Jogginghose, und ich würde das Zeug durchgehen, und ich könnte sozusagen den Text sagen, aber jemand anderes würde die ganze Rede und die Zeremonie machen, dann wäre mir das recht.'“ „Genau das macht er jetzt“, bemerkte Hanson.
„Die Obamas regieren das Land. Was ich damit sagen will: Sie wollen Joe Biden so, wie er ist, weil er ein Konstrukt ist. Er ist nur eine Person aus Pappe, die sie ausgeschnitten und in den Keller gestellt haben, sie lassen ihn gelegentlich umziehen und dann leiten sie die ganze Administration. Obama ist für die Grenze verantwortlich. Er ist verantwortlich für die ganze Kriminalitätsepidemie. Das ist es, was er wollte. Und Biden war sehr nützlich. Mehr …

Trump fordert Biden zu kognitivem Test auf. Donald Trump macht schon wieder Stimmung gegen seinen Konkurrenten Joe Biden. Dieser solle sich einem kognitiven Leistungstest unterziehen. Trump selbst habe solche Tests schon „mit Bravour bestanden“.
US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat Amtsinhaber Joe Biden aufgefordert, sich einem kognitiven Leistungstest zu unterziehen. „Vielleicht würden wir auf diese Weise herausfinden können, warum er solche fürchterlichen Entscheidungen trifft“, schrieb Trump am Donnerstag in seinem Onlinenetzwerk Truth Social. Er forderte zugleich, dass alle US-Präsidenten und Präsidentschaftsbewerber sich einem solchen Test der geistigen Fähigkeiten unterziehen sollten.
Der 77-jährige Trump prahlte auch damit, dass er selber zwei kognitive Tests gemacht und beide „mit Bravour bestanden“ habe. Der 81-jährige Biden sorgt immer wieder mit Verwechslungen und Versprechern für Aufsehen – allerdings leistet sich auch Trump solche Patzer. Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Wähler beide voraussichtliche Rivalen bei der Präsidentenwahl im November für zu alt halten. Mehr …

28.02.2024: Trump will NATO als Erpressungsinstrument erhalten. Die Angst vor einem NATO-Austritt wächst, während Trump versucht, wieder an die Macht zu kommen – NY Times, 9. Dezember 2023. Ich habe keine Beweise gefunden, die diese Schlagzeile rechtfertigen würden. Tatsächlich stellen die Autoren fest: Während er versucht, das Weiße Haus zurückzuerobern, hat Trump wenig über seine Absichten gesagt. Auf seiner Wahlkampf-Website findet sich ein einziger kryptischer Satz: „Wir müssen den unter meiner Regierung begonnenen Prozess einer grundlegenden Neubewertung des Zwecks und der Rolle der NATO zu Ende führen.“ Er und sein Team weigern sich, dies näher zu erläutern.
Trumps aufrührerische Äußerungen zur NATO lassen Europa erschaudern – CNN, 12. Februar 2024. Der wahre Grund für die Erschütterung ist, dass Trump versucht, die NATO zu benutzen, um Mitgliedsstaaten zu erpressen, mehr Waffen aus US-Produktion zu kaufen: Als der ehemalige Präsident am Samstag andeutete, er werde Russland mit jedem NATO-Mitglied, das sich nicht an die Ausgabenrichtlinien hält, „machen lassen, was es will“, war die Wirkung akut. Er erinnerte an ein Gespräch mit einem „großen“ NATO-Verbündeten – es war nicht klar, wen er meinte oder wann das Gespräch stattfand -, der sich geweigert habe, das empfohlene Äquivalent von 2% seines BIP für Verteidigung auszugeben, aber dennoch von den USA die Zusicherung verlangte, dass er im Falle eines russischen Angriffs geschützt würde. Trump sagte, er werde eine solche Zusicherung nicht geben, da der Verbündete „säumig“ sei und der russische Präsident Wladimir Putin sich frei fühlen solle, seinen Willen durchzusetzen.
Trumps NATO-Drohung reflektiert eine breitere Veränderung von Amerikas Platz in der Welt – NY Times, 15. Februar 2024. Bei dieser „Drohung“ ging es wieder einmal nur darum, andere Länder zu erpressen, mehr Geld für die Verteidigung auszugeben: Als der ehemalige US-Präsident Donald J. Trump am vergangenen Wochenende bei einer Wahlkampfveranstaltung in South Carolina erklärte, er werde Russland ermutigen, NATO-Verbündete anzugreifen, die „nicht zahlen“, gab es schockierte Blicke in Washington, London, Paris, Tokio und anderswo auf der Welt. Niemand war schockiert. Die USA und Trump spielen dieses Spiel, seit es die NATO gibt. Trump hat die NATO nicht verlassen, aber eine mögliche zweite Amtszeit alarmiert die Verbündeten – Washington Post, 19. Februar 2024. Mehr …

Bill Gates und sein „Fleisch aus dem Labor“ sollen in Florida verboten werden. Die Gesetzgeber in Florida bereiten sich darauf vor, den Verkauf von im Labor gezüchtetem „Fleisch“ in diesem Bundesstaat zu verbieten. Wie Slay News berichtet, werden „synthetische Fleischprodukte“, die in Labors gezüchtet werden, um Rind- und Hühnerfleisch zu imitieren, stark von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates gefördert, der Millionen von Dollar in ihre Entwicklung investiert hat.
Angesichts der wachsenden Sicherheitsbedenken gegenüber künstlichem Fleisch haben die Gesetzgeber in Florida eine Reihe von Gesetzentwürfen eingebracht, um diese Produkte aus der Lebensmittelversorgung des Bundesstaates zu verbannen. Der Gesetzentwurf HB 1071 verbietet den Verkauf von „kultiviertem Fleisch“, definiert als „jedes Fleisch- oder Lebensmittelprodukt, das aus kultivierten tierischen Zellen hergestellt wird“. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass es jeder Person in Florida verboten ist, „kultiviertes Fleisch für den Verkauf herzustellen, zu verkaufen, zu besitzen, zum Verkauf anzubieten oder zu vertreiben“.
Verstöße werden als Vergehen zweiten Grades geahndet. Lebensmittelbetriebe, die kultiviertes Fleisch herstellen, vertreiben oder verkaufen, werden „disziplinarisch verfolgt“. Die Lizenzen solcher Unternehmen können auch ausgesetzt werden. Mehr …

Biden gewinnt Demokraten-Vorwahl in Michigan – kassiert aber Denkzettel wegen Israel. Der amtierende US-Präsident Joe Biden hat wie erwartet die Vorwahl der Demokraten im Bundesstaat Michigan gewonnen. Doch das Ergebnis ist ein deutlicher Dämpfer für den 81-Jährigen. Zehntausende votierten aber aus Protest gegen Bidens Nahost-Politik mit einem unausgefüllten Wahlzettel.
US-Präsident Joe Biden hat zwar wenig überraschend die Vorwahl der Demokraten im Bundesstaat Michigan gewonnen, doch das Ergebnis lässt aufhorchen. Vor der Wahl hatten mehrere Gruppen dazu aufgerufen, einen unausgefüllten Wahlzettel abzugeben. Die Gruppen fordern einen sofortigen Waffenstillstand im Gaza-Krieg und ein Ende der US-Militärhilfe für Israel. Bei den vergangenen drei Vorwahlen der Demokraten in Michigan stimmten jeweils rund 20.000 Demokraten mit einem unausgefüllten Wahlzettel. Am Dienstagabend lag die Zahl bei 41 Prozent der ausgezählten Stimmen schon bei rund 50.000.
Die Abstimmung in Michigan galt als Stimmungstest dafür, wie sich Bidens Politik im Nahen Osten auf die Präsidentschaftswahl im November auswirken könnte, denn Muslime sind in dem Bundesstaat eine bedeutende Wählergruppe. Nach Angaben der Interessengruppe "Empowering Engaged Muslim Americans" (Emgage) leben in dem Bundesstaat etwa 200.000 muslimische Wähler. Sie könnten im November einen merklichen Einfluss auf das Wahlergebnis haben.
Doch nicht nur Muslime dürften Biden in Michigan ihre Stimme verwehrt haben. Auch jüngere, progressive Demokraten kritisieren den Präsidenten angesichts der vielen zivilen Opfer im Gazastreifen – obwohl Biden in den Monaten nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober seine Tonart gegenüber Israels Regierung leicht verschärft hatte. Mehr …

US-Präsidentenwahlen 2024. Vorwahlen in Michigan: Warnschuss für Biden – Trump siegt klar. Biden und Trump haben die Vorwahlen ihrer Parteien im Bundesstaat Michigan klar gewonnen. Doch ihre Siege sind nicht ungetrübt. Beide dürften sich die Ergebnisse sehr genau anschauen.
US-Präsident Joe Biden hat bei der Vorwahl der Demokraten im Bundesstaat Michigan zwar wie erwartet einen klaren Sieg eingefahren – das Ergebnis dürfte ihm aber dennoch Sorgen bereiten. Der faktisch konkurrenzlose Amtsinhaber gewann die Abstimmung Prognosen zufolge mit rund 80 Prozent der Stimmen, Zehntausende Wählern votierten bei der Vorwahl für die Präsidentschaftskandidatur aber für „unentschieden“. Das dürfte in großen Teilen als Protest gegen Bidens Unterstützung für Israel im Gaza-Krieg zu werten sein, zumal in Michigan verhältnismäßig viele Muslime leben. Auch ehemaliger US-Präsident Donald Trump siegte bei der Vorwahl der Republikaner klar gegen seine Konkurrentin Nikki Haley und holte Prognosen zufolge rund 67 Prozent der Stimmen mit fast 40 Prozentpunkten Vorsprung, wobei die Auszählung noch nicht abgeschlossen war.
Michigan ist ein wichtiger Swing State. Wer in den Vereinigten Staaten Präsidentschaftskandidat werden will, muss sich zunächst in parteiinternen Abstimmungen in den verschiedenen Bundesstaaten durchsetzen. Ein Duell zwischen Trump und Biden bei der Präsidentenwahl am 5. November gilt als sehr wahrscheinlich. Trump liegt in parteiinternen Umfragen bei den Republikanern weit vor Haley und hat bereits bei Vorwahlen in Iowa, New Hampshire und South Carolina klar gegen die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen gewonnen, die einst Trumps Außenpolitik auf internationaler Bühne zu vertreten hatte. Bei den Demokraten hat Biden keine ernst zu nehmende Konkurrenz. Die Republikaner küren ihren Kandidaten auf einem Parteitag Mitte Juli, die Demokraten Mitte August.
Michigan liegt im Norden der USA und zählt rund 10 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Der industriell geprägte Bundesstaat gilt als sogenannter Swing State, der weder Demokraten noch Republikanern fest zugerechnet werden kann. Viele Bewohner Michigans arbeiten für Autokonzerne oder deren Zulieferer, Gewerkschaften haben eine große Bedeutung. Die einflussreiche Gewerkschaft der Automobilarbeiter (UAW) unterstützt Amtsinhaber Biden. Doch bei der Vorwahl lag das Augenmerk auf einem außenpolitischen Thema. Mehr …

27.02.2024: Man kann kein „kleineres Übel“ sein, wenn man einen Völkermord unterstützt. Ein Präsident, der einen regelrechten Völkermord unterstützt, kann nicht als „kleineres Übel“ bezeichnet werden. So etwas gibt es nicht.
Wenn man eine Liste der absolut schlimmsten Dinge aufstellen würde, die ein mächtiger Führer tun kann, dann müssten Völkermord und der leichtfertige Umgang mit Atomwaffen ganz oben auf dieser Liste stehen. Biden hat beides getan. Man kann eine solche Person nicht zu Recht als „kleineres Übel“ bezeichnen.
Israel-Unterstützer sind Abschaum. Schlimmer noch als sie sind die Biden-Anhänger, die es vermeiden, über den Völkermord in Gaza allzu sehr nachzudenken und ihn zu entschuldigen, denn wenigstens die Israel-Anhänger sind ehrlich, was sie sind. Noch schlimmer als die offensichtlichen Biden-Anhänger sind die „Progressiven“, die auf der einen Seite ihres Mundes Israels Taten verurteilen, während sie auf der anderen Seite immer noch die Notwendigkeit betonen, für Biden zu stimmen, weil sie noch weniger ehrlich zu sich selbst sind als die offensichtlichen Scheißer. Wenn man schon ein völkermordender Scheißkerl ist, dann sollte man es wenigstens tun, ohne Verwirrung zu stiften und das Wasser zu trüben.
Es stellt sich heraus, dass die „New York Times“ einen wahren Befürworter des Völkermords, der noch nie als Reporter gearbeitet hat, als Co-Autor für die Gräuelpropaganda über die Massenvergewaltigungen am 7. Oktober engagiert hat. Würden die westlichen Medien tatsächlich die Wahrheit sagen und berichten, wäre diese Enthüllung heute eine große internationale Geschichte. Mehr …

Pentagonsprecher bricht bei Witz über "US-Kriegstreiberei" in Gelächter aus. Auf einer Pressekonferenz des US-Außenministeriums am Montag in Washington D.C. konnte sich Pentagonsprecher Matthew Miller das Lachen nicht verkneifen, als Associated-Press-Reporter Matt Lee seiner Aussage widersprach, die USA würden sich nicht in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischen. "Es sei denn, ihr [die USA] marschiert in sie ein", so Matt Lee. Video und mehr …

26.02.2024: Protest: US-Soldat setzt sich vor israelischer Botschaft in Washington in Brand. Ein Angehöriger der US-Luftwaffe erlag seinen Verletzungen, nachdem er sich vor der israelischen Botschaft in Washington in Brand gesetzt hatte. Als er in Flammen aufging, soll der Mann gerufen haben: "Ich werde mich nicht länger an einem Völkermord beteiligen... Free Palestine".
Ein Angehöriger der US-Luftwaffe zündet sich aus Protest gegen Israels Vorgehen in Gaza vor der israelischen Botschaft in Washington, D.C., am 25. Februar 2024 an. Ein Mann wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert und erlag laut der unabhängigen Journalistin Talia Jane seinen Verletzungen, nachdem er sich am Sonntag vor der israelischen Botschaft in Washington, D.C., selbst angezündet hatte, wie die Rettungsdienste der Stadt mitteilten. Video und mehr …

"Der Erfolg wird unsere Rache sein" – Trump tanzt auf CPAC-Konferenz. Im US-Bundesstaat Maryland fand die dreitägige Konservative Politische Aktionskonferenz (CPAC) statt, bei der am letzten Tag, dem Samstag, auch Donald Trump eine Rede hielt. Video und mehr …

US-Soldat zündet sich aus Protest gegen die US-Unterstützung für Israel im Gaza-Krieg selbst an. Aaron Bushnell, Mitglied der US-Luftwaffe, vollzog seine extreme Protesthandlung vor der israelischen Botschaft in Washington D.C.. Er rief dabei wiederholt «Free Palestine».
Gestern zündete sich der US-Soldat Aaron Bushnell aus Protest gegen die Unterstützung der USA für Israels Vorgehen im Gazastreifen selbst an. Ort der dramatischen Aktion: Der Bereich vor der israelischen Botschaft in der US-Hauptstadt Washington. Wie Newsweek berichtet, hat der 25-Jährige, ein aktives Mitglied der US-Luftwaffe, eine letzte Nachricht auf Facebook veröffentlicht. Bushnell schrie wiederholt «Free Palestine», während er lichterloh brannte, wie in einem verpixelten Video zu hören ist. Laut Newsweek wurde er in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht. Die Behörden hätten keine Aktualisierung seines Zustands bereitgestellt, aber die unabhängige Journalistin Talia Jane habe berichtet, dass er seinen Verletzungen erlegen sei. Gemäß der Zeitschrift veröffentlichte Bushnell früher am Tag eine letzte Nachricht auf Facebook zusammen mit einem Link zu einem Twitch-Stream, der mittlerweile entfernt worden sei. Er habe geschrieben: «Viele von uns fragen sich gerne: ‹Was würde ich tun, wenn ich während der Sklaverei am Leben wäre? Oder im Jim-Crow-Süden? Oder im Apartheidsregime? Was würde ich tun, wenn mein Land Völkermord begehen würde?› Die Antwort lautet: Du tust es. Gerade jetzt.» Video und mehr …

US-Grenze: Die «Smart Wall» und ihre Folgen. An der US-Südgrenze wird verstärkt fortschrittliche Überwachungstechnologie mit künstlicher Intelligenz eingesetzt. Soll damit einer verstärkten, weltweiten Überwachung der Weg bereitet werden?
Die Auseinandersetzung zwischen der US-Regierung, die den Bundesstaat Texas daran hindern wollte, ein neues Grenzregime einzuführen, ist so schnell aus den Schlagzeilen verschwunden, wie sie auftauchte. Dies wirft aber ein Schlaglicht auf die Situation an dieser Grenze, die seit Jahren regelmässig im Fokus der Nachrichten steht. Ursprünglich liess der frühere Präsident Donald Trump eine physische Mauer bauen, die sich immer mehr als ineffektiv herausstellte, da sie viele Türen und Tore hat, die die Einwanderung kaum gestoppt haben. Seit einiger Zeit wird nun an der Entwicklung und Implementierung einer «Smart Wall» gearbeitet. Dieses Projekt wurde unter Trump begonnen und finanziert, läuft aber nun unter der Regierung Biden weiter.
Die physische Mauer wird dabei durch fortschrittliche Technologie ergänzt, die mit künstlicher Intelligenz, Kameras und Wärmesensoren arbeitet. Diese Technologie ist nicht nur an der Grenze im Einsatz, sondern wird weltweit, zum Beispiel an Flughäfen, aber auch im US-Inland eingesetzt. Ein neuer Bericht der Investigativjournalistin Whitney Webb kommt nun zum Schluss, dass die USA gar nicht erst versuchten, die Südgrenze vollständig physisch abzusperren, um Akzeptanz für biometrische Überwachungstechnologie zu schaffen. Mehr …

Aaron Bushnell hat sich lebendig verbrannt, damit ihr eure Augen auf Gaza richtet. Er stand unglaublich lange da, während er brannte. Ich weiß nicht, woher er die Kraft dafür nahm. Er stand noch lange, nachdem er aufgehört hatte zu singen. Ich sah mir das unzensierte Video des US-Airman Aaron Bushnell an, der sich vor der israelischen Botschaft in Washington verbrannte und dabei „Free Palestine“ rief. Ich zögerte, es mir anzuschauen, weil ich wusste, dass ich es, wenn ich es einmal gesehen hatte, für den Rest meines Lebens nicht mehr vergessen würde, aber ich dachte, dass ich es ihm schuldig war.
Ich fühle mich, als wäre ich wachgerüttelt worden, und ich nehme an, das war es, was Bushnell wollte. Etwas, um die Welt wachzurütteln und ihr die Realität vor Augen zu führen, die vor sich geht. Etwas, das uns aus der gehirngewaschenen und abgelenkten Dumpfheit der westlichen Dystopie reißt und unseren Blick nach Gaza lenkt.
Es sind die Klänge, die mehr im Gedächtnis bleiben als die Bilder. Der Klang seiner sanften, jugendlichen Stimme, die an Michael Cera erinnert, als er auf die Botschaft zuging. Das Geräusch des runden Metallbehälters, in dem er den Brandbeschleuniger aufbewahrte, als er auf die Kamera zuging. Das Geräusch von Bushnell, der „Free Palestine“ sagt, dann schreit, dann in wortloses Schreien übergeht, als der Schmerz zu überwältigend wird, dann ein weiteres „Free Palestine“ herauspresst, bevor ihm endgültig die Worte fehlen. Das Geräusch des Polizisten, der ihn immer wieder anschreit, sich auf den Boden zu legen. Das Geräusch des Sanitäters, der die Polizisten aufforderte, ihre Waffen nicht mehr auf Bushnells brennenden Körper zu richten und Feuerlöscher zu holen. Er stand unglaublich lange da, während er brannte. Ich weiß nicht, woher er die Kraft dazu nahm. Er stand noch lange, nachdem er aufgehört hatte zu schreien. Mehr …

Victoria Nulands Erklärung – ein unfreiwilliges Kompliment an Russland. Die Staatssekretärin für politische Angelegenheiten im US-Außenministerium Victoria Nuland erklärte, Russland entspreche nicht dem Bild, das man im US-Außenministerium sehen wollte. Ihre Äußerungen fielen zeitlich mit der Forderung der G7 zusammen, eingefrorene russische Vermögenswerte zur Unterstützung der Ukraine zu verwenden. In welcher Beziehung stehen diese Äußerungen und warum ist Nulands Eingeständnis für Russland eher positiv?
Die unlängst noch geschäftsführende US-amerikanische Vizeaußenministerin Victoria Nuland hat für die USA geäußert, dass Russland in seinem gegenwärtigen Zustand nicht dem Bild entspreche, das sie im US-Außenministerium gerne sehen würden. Dies sagte die langjährige US-Diplomatin Nuland auf CNN. Ihrer Meinung nach erwarte man in Washington von Moskau einen "Partner, der sich westlich orientiert und der europäisch werden" wolle. In ihrer Erklärung betonte sie: "Das ist jedoch nicht das, was Putin getan hat." Gleichzeitig fügte die Diplomatin hinzu, dass die USA "den Würgegriff" bei restriktiven Maßnahmen gegen die russische Führung "weiter verschärfen" werden, um die Russische Föderation zu zwingen, sich im Rahmen des Konflikts mit der Ukraine "ernsthaft an den Verhandlungstisch" zu setzen.
Zuvor hatte Nuland gesagt, dass es für Selenskijs Büro noch nicht an der Zeit sei, einen friedlichen Dialog mit Moskau aufzunehmen. Ihrer Meinung nach kann über das Ende der militärischen Sonderoperation erst verhandelt werden, wenn die ukrainischen Streitkräfte eine "stärkere Position" einnehmen. Andernfalls würde Russland die Pause für "Ruhe und Erholung" nutzen. Sie betonte, dass die USA und deren Verbündete die Entwicklung der ukrainischen Streitkräfte langfristig sicherstellen wollen, um die Lage für die Russische Föderation "weiter zu erschweren". Gleichzeitig üben die westlichen Länder weiterhin Druck auf Russland aus und drohen damit, die zuvor eingefrorenen staatlichen Vermögenswerte des Landes nicht zurückzugeben. Mehr …

25.02.2024:  Victoria Nuland: Putin hat US-Plan für Russland vereitelt. Die amtierende stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland stellte im Interview mit CNN klar, dass Putins Russland "nicht das Russland ist, das wir wollen". Man wolle eine Führung im Kreml, die das Land "verwestliche". Sie sagte auch, die Militärhilfe an die Ukraine diene den "eigenen Interessen" der USA.
Wladimir Putins Russland sei "nicht das Russland, das wir wollten", sagte die amtierende stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland gegenüber CNN. Nuland erklärte, Washington wolle einen willfährigen Führer im Kreml, der das Land "verwestliche". "Es ist nicht das Russland, das wir, offen gesagt, wollten", sagte Nuland am Donnerstag gegenüber Christiane Amanpour von CNN. "Wir wollten einen Partner, der sich verwestlicht, der europäisch ist. Aber das ist nicht das, was Putin getan hat."
Wladimir Putin, der sein Amt im Jahr 2000 antrat, wird weithin das Verdienst zugeschrieben, die Oligarchen gebändigt, die öffentliche Ordnung durchgesetzt und den wirtschaftlichen und sozialen Niedergang der 1990er-Jahre umgekehrt zu haben. Putin bemühte sich zunächst um freundschaftliche Beziehungen zum Westen und erzählte dem amerikanischen Journalisten Tucker Carlson Anfang des Monats, dass er den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton seinerzeit gefragt habe, ob Russland eines Tages der NATO beitreten könne, was dieser jedoch ablehnte.
Putins Vorgänger Boris Jelzin genoss die Unterstützung Washingtons, als er in den 1990er-Jahren die überstürzte Privatisierung der russischen Wirtschaft vorantrieb. Jelzins Reformen führten zum Aufstieg der sogenannten "Oligarchen", die durch den Verkauf der russischen Bodenschätze an westliche Käufer ein riesiges Vermögen anhäuften, während die Mehrheit der Bevölkerung mit einer sinkenden Lebenserwartung, steigenden Kriminalitäts- und Mordraten und dem Verfall des Rubels zu kämpfen hatte. Dennoch wandte sich Putin mit dem Vorschlag an Clintons Nachfolger George W. Bush, dass die USA, Russland und Europa gemeinsam ein Raketenabwehrsystem aufbauen sollten. Während Bushs Team zunächst Interesse bekundete, schilderte Putin, dass "sie uns am Ende einfach sagten, wir sollten uns verziehen". Mehr …

US-Vorwahlen in South Carolina: Trump siegt erneut. Dass Donald Trump für die Republikanische Partei bei den US-Präsidentschaftswahlen 2024 antritt, wird immer wahrscheinlicher. Trump siegte bei den jüngsten Vorwahlen in South Carolina gegen seine Herausforderin Nikki Haley – obwohl diese als ehemalige Gouverneurin des Bundesstaats eigentlich einen Heimvorteil genoss. Video und mehr …

USA: Immer mehr Minderjährige bekommen Psychopharmaka-Cocktails verschrieben. Das berichtet die «New York Times» unter Berufung auf eine neue Studie. Die Zunahme der Medikamentenverabreichung mute um so bedenklicher an, wenn man die Warnung berücksichtige, dass die gleichzeitige Einnahme von Psychopharmaka bei jungen Menschen weder auf ihre Sicherheit noch auf ihre Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn hin untersucht worden seien.
«Laut einer neuen Studie von Forschern der Universität Maryland werden immer mehr Kindern und Jugendlichen mehrere Psychopharmaka zur gleichzeitigen Einnahme verschrieben», schreibt die New York Times. «Dieses Phänomen nimmt zu, obwohl davor gewarnt wird, dass die gleichzeitige Verabreichung von Kombinationen von Psychopharmaka bei jungen Menschen weder auf ihre Sicherheit noch auf ihre Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn hin untersucht wurden.»
In der Studie, die vor einigen Tage im Fachmagazin JAMA Open Network veröffentlicht wurde, wurden die Verschreibungsmuster untersucht von Patienten, die jünger als 17 Jahre waren und die von 2015 bis 2020 in einem einzigen US-Bundesstaat, dessen Namen die Forscher nicht nennen wollten, beim Gesundheitsfürsorgeprogramm Medicaid angemeldet waren. In dieser Gruppe habe es einen 9,5-prozentigen Anstieg der Häufigkeit (Prävalenz) der «Polypharmazie» gegeben. Polypharmazie wird dabei definiert als die Einnahme von drei oder mehr verschiedenen Klassen psychiatrischer Medikamente, darunter Antidepressiva, stimmungsstabilisierende Antikonvulsiva, Beruhigungsmittel und Medikamente gegen ADHS und Angstzustände. Mehr … 

24.02.2024: Wieso BIDEN jetzt EUROPA das GAS ABDREHT! - VisualEconomik DE. Die US-Regierung hat begonnen, die Erdgasexporte in europäische Länder zu stoppen. Das ist natürlich nicht nur ein Rückschlag für Europa, sondern könnte Putins Regime einen Rettungsanker geben, um den Krieg länger aufrechtzuerhalten. Dabei waren die USA bisher nicht nur der größte Gegner von Putins Regime, sondern auch der wichtigste Akteur, wenn es darum ging, die Abhängigkeit der europäischen Länder vom russischen Gas zu beenden.
Warum wendet sich Biden also dermaßen von Europa ab? Warum sollte sich Washington für russische Interessen einsetzen?  Und vor allem: Welche wirtschaftlichen Auswirkungen könnte diese Einschränkung der Gasexporte haben? In diesem Video erfahrt Ihr alle Hintergründe und Fakten zu diesem brisanten Thema! Video ….

"Ukraine wird verlieren" – Mehrheitsführer des US-Senats zitiert Selenskij nach Besuch Lwows. Der Fraktionsvorsitzende der US-Demokraten, Charles Schumer, offenbarte nach dem Treffen mit Selenskij in Lwow, der Präsident habe eingeräumt, dass die Ukraine ohne US-Unterstützung "den Krieg verlieren" werde. Schumer pochte nun wiederholt auf Billigung der Ukraine-Hilfen.
Eine Delegation der demokratischen Abgeordneten unter der Leitung des Senatsvorsitzenden Charles Schumer hat die Stadt Lwow im Westen der Ukraine besucht, um sich mit dem Präsidenten Wladimir Selenskij und dem kürzlich ernannten Oberkommandierenden des Landes General Alexander Syrski zu treffen. Schumer zufolge habe Selenskij in dem Gespräch gewarnt, dass Kiew Moskau nur mit militärischer Hilfe aus Washington "besiegen" könne und ohne US-Hilfe mit Sicherheit scheitern werde. Kiew sei derzeit dabei, "den Krieg zu verlieren", fügte der Politiker hinzu. Gegenüber der New York Times erklärte Schumer: "Jeder, den wir getroffen haben, Selenskij und weitere Personen, machte diesen Punkt deutlich: Wenn die Ukraine die Hilfe bekommt, wird sie den Krieg gewinnen und Russland schlagen. Aber wenn sie die Hilfe nicht bekommt, wird sie den Krieg mit Sicherheit verlieren." Mehr …

"Wir können nicht einfach davonlaufen" – Biden kündigt 500 neue Sanktionen gegen Russland an. Die USA haben "als Reaktion auf Putins brutalen Eroberungskrieg und den Tod von Alexej Nawalny" mehr als 500 neue Sanktionen gegen Russland angekündigt.
Dazu gehören unter anderem Maßnahmen gegen Russlands wichtigstes Kartenzahlungssystem, gegen Finanz- und Militäreinrichtungen sowie gegen Beamte, die an der Inhaftierung Nawalnys beteiligt waren. Es ist unwahrscheinlich, dass die Sanktionen Auswirkungen auf die russische Wirtschaft haben werden, wie BBC News feststellt. Russland sei bereits das Land, gegen das die meisten Sanktionen verhängt wurden, und es gebe nur sehr wenige wichtige Unternehmen oder Sektoren, die noch nicht von US-amerikanischen und europäischen Sanktionen betroffen sind.
Russische Banken und militärisch-industrielle Unternehmen haben sich angepasst und Möglichkeiten entwickelt, Sanktionen zu umgehen. Video und mehr …

23.02.2024:  Biden nennt den russischen Präsidenten "Hurensohn" – weil Putins Gegenwehr ihn besinnungslos macht. Joe Biden ist 81 Jahre alt, unser Autor wird dieses Jahr 79. Im Gegensatz zum US-Präsidenten schreibt Uli Gellermann seine Texte alleine und kann sie gegebenenfalls ohne Bildschirmhilfe vortragen. Seinen erhöhten Puls, ausgehend der verbalen Entgleisung Bidens, beruhigt er mit Fakten über den nicht nur mental stolpernden US-Präsidenten.
Mit der Beschimpfung Putins als "Son of a bitch" wagt es der imperialistische Lump Joe Biden, die Mutter Wladimir Putins, eine Fabrikarbeiterin aus dem von den Deutschen blockierten Leningrad als "Hure" zu beschimpfen. Eine Frau, die ihren zweiten Sohn im Kampf gegen die Nazis verloren hat. Eine Frau, die während der Blockade Leningrads die deutschen Gräuel erlebt hat. In einer Zeit, als die Mutter Bidens weit vom Schuss in den ungefährdeten USA lebte.
Joe Bidens Mutter. Wir wissen nicht viel von der Mutter Joe Bidens. Weil ihr Sohn ein Stotterer war, tröstete sie ihn mit dem Satz, er sei nun einmal so intelligent, "dass du die Gedanken gar nicht schnell genug herausbringen kannst". Biden galt damals eher als "Langsamdenker". Sehr schnell war Biden, als er für den US-NATO-Krieg gegen Jugoslawien stimmte. Und ebenso flink stimmte er der Entsendung von Bodentruppen in den Afghanistankrieg zu. Schnell war er auch, als er im Senat der Resolution zum Irakkrieg zustimmte.
Einkreisung Russlands. Was Biden bis zur Besinnungslosigkeit erregt, was ihn zur Überschreitung aller diplomatischen Grenzen bringt, ist die Gegenwehr Putins gegen die Einkreisung Russlands. Was den US-Präsidenten durchknallen lässt, ist die Weigerung Putins, die Ukraine als neuen NATO-Staat an der unmittelbaren Grenze zu Russland zu akzeptieren.
Russische Raketentruppen in Mexiko? Im Amtseid des Präsidenten der Russischen Föderation heißt es: "Ich schwöre in Ausübung der Vollmachten des Präsidenten der Russischen Föderation (…) die Souveränität, Unabhängigkeit, Sicherheit und Integrität des Staates zu schützen". Die aktuelle NATO-Einkreisung Russlands wäre international nur vergleichbar, wenn die Russische Föderation ihre atomaren Strategischen Raketentruppen in Mexiko an der Grenze zu den USA stationieren würde. Putin kommt nur seinem Schwur nach. Mehr …

David Stockman: "Biden ist ein Werkzeug des kriegsführenden Staates". In dieser Folge von "Going Underground" sprechen wir mit David Stockman, dem ehemaligen Direktor des Amts für Verwaltung und Haushalt unter Präsident Ronald Reagan und Autor des Buches "Trump's War on Capitalism".
Er spricht über die Mythen, die sich um die "starke MAGA-Wirtschaft" unter Donald Trump ranken, und darüber, warum die Wirtschaftsleistung unter ihm in Wirklichkeit schwach war, über Trumps Verantwortungslosigkeit, mehr Geld zu drucken und die Ungleichheit in den Vereinigten Staaten zu vergrößern, darüber, warum Biden ein "Werkzeug des kriegsführenden Staates" ist und warum Donald Trump nicht die Fähigkeit hat, die ewigen Kriege zu beenden und die Militärausgaben in einer möglichen zweiten Amtszeit zu zügeln.
Er spricht auch über das kaputte US-Einwanderungssystem, warum der militärisch-industrielle Komplex die US-Politik weiterhin beherrscht, warum er Robert F. Kennedys Kampagne zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten unterstützt und vieles mehr. Video und mehr …

Zustimmung fabrizieren: Das Grenzfiasko und die „intelligente Mauer“. Die politische Reaktion auf die Krise an der Südgrenze ist die Fortsetzung der von beiden Parteien getragenen „intelligenten Mauer“, die von Trump und Biden gleichermaßen unterstützt wird. Dieser parteiübergreifende Konsens reicht weit über die USA hinaus, da ein Großteil der Welt in ähnlicher Weise die Einführung „digitaler Grenzen“ vorantreibt.
Die katastrophale Situation an der Grenze zwischen den USA und Mexiko wurde und wird absichtlich herbeigeführt. Ungeachtet der Wahlkampfrhetorik und anderer öffentlicher Äußerungen der letzten Regierungen blieb das Problem der porösen Grenze ungelöst. Bei mehreren Gelegenheiten wurde die Situation, wie sie sich entwickelt hat, weitgehend auf Inkompetenz und Ineffizienz der Regierung zurückgeführt. Obwohl einige Regierungen in Bezug auf Migration härter vorgegangen sind als andere (nach bestimmten Maßstäben), wurde die Grenze zwischen den USA und Mexiko nicht abgeriegelt, um die Einwanderer zu zwingen, die Grenze über offiziell anerkannte und verwaltete Einreisehäfen zu passieren.
Unter der derzeitigen Regierung ist es offensichtlich, dass sogar die Grenzabschnitte, die physische Barrieren enthalten, absichtlich abgebaut werden, während die illegalen Grenzübertritte auf ein noch nie dagewesenes Niveau gestiegen sind. Was auch immer die Motive für diese bewusste Politik der Biden-Administration sein mögen: das Endergebnis war die weit verbreitete Charakterisierung der Krise als „Invasion“, die den Wählerblock, der sich normalerweise am meisten um die Sicherheit der Grenzen kümmert – die amerikanische Rechte – dazu brachte, für militärische „Lösungen“ zu stimmen. Mehr …

Der totalitärer Us-„Krypto-Dollar“ könnte noch vor der Wahl kommen. Digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) drohen, unser Bargeld durch programmierbare, nachverfolgbare und zensierbare Token zu ersetzen, die von Regierungen kontrolliert werden. Ihre finanziellen Wahlmöglichkeiten könnten unterdrückt und Ihre Privatsphäre abgeschafft werden. Nach dem, was ich gelernt und direkt erlebt habe, könnte dies noch vor der Wahl 2024 geschehen. Der beste Weg, dies zu verhindern, ist die direkte Aktion, nicht die Politik.
In meinen 30 Jahren als Serienunternehmer und Freiheitsaktivist habe ich noch nie eine größere und dringendere Bedrohung für die Freiheit der Menschen erlebt als CBDCs. Meine direkten Erfahrungen mit Kryptowährungen, die Erkenntnisse aus der Recherche zu meinem Buch über die Bedrohung durch CBDCs mit dem Titel The Final Countdown und das Verständnis der politischen Realitäten in Bezug auf CBDCs aus meiner Erfahrung als Kandidat bei den republikanischen Präsidentschaftsvorwahlen 2024 haben mich dazu veranlasst, 100 % meiner Zeit und Aufmerksamkeit darauf zu verwenden, bei diesem Thema Alarm zu schlagen. Wir befinden uns auf DEFCON 1.
Wie CBDCs zur totalen Kontrolle führen können: Ihre Ausgaben, Ihre Identität, Ihr Leben kontrollieren. CBDCs sind eine Form von digitalem Bargeld, das von der Regierung programmiert, überwacht und zensiert werden kann. Sie können als Einfallstor für die totale Tyrannei dienen, indem sie soziale Kreditpunkte, digitale IDs, Impfpässe und mehr ermöglichen. Um zu sehen, wie das Leben unter dieser Art von digitaler Tyrannei aussehen könnte, können Sie das erste Kapitel meines Buches beim Brownstone Institute lesen. Mehr …

22.02.2024:  Nach verbaler Entgleisung Bidens im Wahlkampf: Putin reagiert mit deutlicher Entgegnung. Der russische Präsident Wladimir Putin hat äußerst beleidigende Äußerungen von Joe Biden über ihn kommentiert. Trotz allem sei der derzeitige Chef des Weißen Hauses für Moskau nach wie vor der bessere Mann.
In den Beziehungen zwischen den USA und Russlands ist es zu einer erneuten Belastungsprobe gekommen. Wie in Wahlkampfzeiten nicht unüblich, hatte sich US-Präsident Joe Biden zu verbalen Ausfällen in Richtung seines russischen Amtskollegen hinreißen lassen.
Wladimir Putin reagierte auf die US-amerikanischen Beleidigungen mit deutlichen Worten. Allerdings antwortete der russische Präsident nicht in derselben Tonlage, sondern kleidete seine scharfe Entgegnung in eine diplomatische Sprache. Putin reagierte, wie RIA Nowosti berichtet, auf die Anwürfe Bidens in einem Interview mit dem Journalisten Pawel Sarubin mit höflichen Worten: "Nach dem, was er gerade gesagt hat, bin ich absolut im Recht. Denn das ist eine angemessene Reaktion auf das, was von meiner Seite aus gesagt wurde ... Es ist nicht so, dass er zu mir sagen kann: 'Wolodja, gut gemacht, danke, du hast mir sehr geholfen.' Wir verstehen, was dort innenpolitisch passiert, diese Reaktion ist absolut angemessen."
Zuvor hatte Biden in einer Rede auf einer geschlossenen Wahlkampfveranstaltung in San Francisco Präsident Putin einen "verrückten Hurensohn" genannt. Der US-Präsident erklärte im Rahmen desselben Auftritts, dass das Klima "die existenzielle Bedrohung der Menschheit" sei. Mehr …

US-Konservative fordern WHO-Ende. Das Forum rund um Trump ruft per Beschluss die „freiheitsliebenden Staaten“ auf, die WHO zu verlassen. Das ist die Konsequenz aus der WHO-Reform, für die man die Demokraten, Gates und China verantwortlich macht.
Das US-Forum CPAC (Conservative Political Action Conference), der US-Konservativen ist seit 1973 aktiv. Besonders durch die deutliche Unterstützung für Donald Trump geriet das Forum zunehmend in die Aufmerksamkeit. Im Jahr 2022 war etwa Viktor Orban als Gastredner aufgetreten. Am Mittwoch hat das Forum einen Beschluss veröffentlicht, der sich gegen die aktuelle WHO-Reform ausspricht und de facto das Ende der WHO verlangt. Zudem gibt es Kritik an den BRICS und Unterstützung für Israel. Mehr …

US-Strategen fürchten einen Krieg mit Russland. Offenbar sind US-Strategen besorgt über die Zukunft der amerikanisch-russischen Beziehungen in einem postukrainischen Konfliktszenario. In einem aktuellen Bericht stellte einer der wichtigsten US-amerikanischen Think Tanks fest, dass die Umsetzung einer „Hardliner“-Politik Washingtons in Europa zu einem direkten Krieg mit Russland führen könnte, und ermutigte Entscheidungsträger in den USA, die Europapolitik des Landes zu überdenken.
Das Dokument wurde von der Rand Corporation veröffentlicht. Wenn die USA nach dem Konflikt ihre Politik in Europa verschärfen, wird laut den Analysten des Think Tanks eine Kriegssituation mit Russland sehr wahrscheinlich. Experten glauben nicht, dass Washington Russland durch die Militarisierung Europas abschrecken kann, da alle politischen Maßnahmen in der Region zu einer Form der Provokation gegen Moskau werden. „Eine harte Nachkriegsstrategie der USA in Europa könnte einen Konflikt mit Russland wahrscheinlicher – und nicht weniger – wahrscheinlicher machen“, heißt es in dem Bericht.
Analysten warnen zudem vor der Gefahr, dass die US-Politik die Einheit des Westblocks schädigen könnte. Ihnen zufolge könnte Washington durch die Umsetzung kriegerischer Maßnahmen in Europa von seinen eigenen europäischen Partnern – vor allem Frankreich und Deutschland – als Provokateur wahrgenommen werden. Offensichtlich würde dies zu Unzufriedenheit und Krisen in den Beziehungen zwischen der EU und den USA führen, da sich die Europäer angesichts ihrer geografischen Nähe zu Russland, die sie angeblich zu „leichten Zielen“ machen würde, durch den drohenden Konflikt direkt bedroht fühlen würden.
„Russland hat seine Verteidigungsindustrie während des Krieges neu belebt, einige militärische Herausforderungen (z. B. schlechte Ausbildung) angegangen und tödliche Hilfe von China erhalten. Obwohl die NATO immer noch stärker ist als Russland, führen einige Verbündete (wie Frankreich und Deutschland) aufgrund der harten Nachkriegspolitik der USA, wie bilaterale Vereinbarungen zur Stationierung weiterer Streitkräfte nach Osteuropa, dazu, die Vereinigten Staaten als Provokateur zu betrachten. Infolgedessen sind die Verpflichtungen dieser Verbündeten zur kollektiven Verteidigung weniger stark (…) Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Russland verstärken ihre Streitkräftepositionen entlang der NATO-Russland-Grenze. Die diplomatischen Beziehungen sind nach wie vor schlecht und die Bedrohungswahrnehmung ist hoch, was die Voraussetzungen für Fehleinschätzungen hinsichtlich der Absichten schafft. Daher ist das Risiko eines katastrophalen Konflikts höher als vor dem Krieg in der Ukraine, auch wenn das absolute Risiko weiterhin gering bleibt“, prognostizierten Rands Experten. Mehr …

21.02.2024:  Brief belegt: Israel-Lobby drohte Roger Waters Plattenfirma mit deren Nazi-Vergangenheit. Wie "The Grayzone" berichtet, schrieb der Direktor einer US-amerikanischen Israel-Lobby-Organisation einen Brief an die Plattenfirma BMG, in dem er auf den Rausschmiss von Roger Waters drängte – unter Anspielung auf die Vergangenheit des deutschen Mutterkonzerns Bertelsmann.
Das Online-Portal The Grayzone ist im Besitz eines Schreibens, das belegt, wie die Israel-Lobby in den USA, in Form der sogenannten "Anti Defamation League" (ADL), die Berliner Plattenfirma BMG dazu gedrängt hat, sich von dem Gründungsmitglied der Band Pink Floyd, Roger Waters, zu trennen. In dem von Grayzone veröffentlichen Schreiben von ADL-Direktor Jonathan Greenblatt droht die Lobbyorganisation der Plattenfirma mit der Nazi-Vergangenheit des Mutterhauses Bertelsmann.
Waters hatte schon im November 2023 erklärt, er sei von BMG gefeuert worden. Eine offizielle Stellungnahme zu einer Trennung von Waters gab BMG bis jetzt allerdings noch nicht heraus. Auffällig ist jedoch, dass schon Waters' neu eingespielte "Redux"-Version des Pink-Floyd-Albums "Dark Side of the Moon" nicht etwa, wie es zunächst geplant war, bei BMG, sondern bei dem Londoner Indie-Label Cooking Vinyl erschienen ist. Dabei steht Waters seit 2016 bei BMG unter Vertrag. Mehr …

Vom Kongress gegründete nationale Konferenz für Staatsbürgerschaft rekrutiert Freiwillige zur Überwachung und Kennzeichnung von „Fehlinformationen“. Vor kurzem organisierte die Gruppe eine Veranstaltung, bei der verschiedene Referenten darüber sprachen, wie sie Freiwillige rekrutieren, um „Fehlinformationen“ im Internet zu überwachen und zu melden.
Es gibt wohl kaum ein größeres Kompliment für eine Klage, als wenn sich eine Gruppe von Aktivisten und ihre Dachorganisation, die an der Zensur beteiligt sind, darüber beschweren, dass diese eine „abschreckende Wirkung“ auf ihre Arbeit habe. Aber genau das war kürzlich auf einer Podiumsdiskussion der National Conference on Citizenship (NCoC) zum Fall Missouri v. Biden (jetzt Murthy v. Missouri) zu hören. Der Fall ist in diesen Kreisen „berüchtigt“, weil er die Regierung daran hindert, Technologieunternehmen zur Einhaltung ihrer Zensurvorgaben zu zwingen.
Die Anwesenden sprachen auch darüber, wie sie freiwillige Zensoren rekrutieren, die die sozialen Medien überwachen und Inhalte als „Fehlinformationen“ kennzeichnen. (Wenn sie den Ton angeben und das Geschehen auf den Plattformen lenken, werden sie als „vertrauenswürdige Botschafter“ bezeichnet.) Die National Conference on Citizenship ist jedoch eine vom Kongress beauftragte Organisation und dennoch Teil eines Netzwerks, das nach „Fehlinformationen“ in privaten Nachrichten sucht.
Während der hart umkämpften US-Wahlen 2020 war die Online-Zensur im Wesentlichen eine Angelegenheit der Regierung, deren öffentliches „Gesicht“ die Election Integrity Partnership war, die ihren Ursprung im Department of Homeland Security (DHS) hat. Nachdem die „Zensurindustrie“ in unterschiedlichem Maße nicht nur von Bürgern, sondern auch von Gesetzgebern und sogar Technologieunternehmen unter Druck gesetzt wurde, sucht sie nun nach Wegen, sich neu zu erfinden. Mehr …

20.02.2024:  New Yorker St. Patrick's Cathedral: Transsexuelle feiern Trauermesse für "Mutter aller Huren". Die New Yorker Erzdiözese verurteilte das "skandalöse" Verhalten der Teilnehmer eines Trauergottesdienstes in der St. Patrick's Cathedral. Nach Aussagen der trauernden Transsexuellen sei die Messe ein historischer Akt für die Liebe zu einer "revolutionären Heiligen". Mehr …

19.02.2024: Die Werteordnung ist eine Ordnung der Heuchelei. Krokodilstränen über Nawalny und Ignoranz gegenüber Assange. Wenn man in einem Land lebt, dessen Regierung an der Verfolgung von Julian Assange beteiligt war, kann man über Navalny ruhig den Mund halten.
Die gesamte westliche politische Medienklasse zerreißt sich derzeit über den Gefängnistod des russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny, und die propagandaverwöhnten Bürger des westlichen Imperiums stimmen mit ein. Währenddessen wird Julian Assanges letzter Versuch, gegen seine Auslieferung an die USA Berufung einzulegen, in wenigen Tagen nur noch einen Bruchteil der Aufmerksamkeit erhalten. Ich könnte wirklich keine schlechtere Meinung von Menschen haben, die lieber über die Verfolgung von Navalny in einem fernen Land reden, das nichts mit ihnen zu tun hat, als über die Verfolgung von Julian Assange durch ihre eigene Regierung. Das ist das erbärmlichste, stiefelleckenste Verhalten, das man sich vorstellen kann. Oh ja, du bist so mutig und schüttelst selbstgerecht deine Faust gegen ein Land auf der anderen Seite des Planeten, das keine Macht über dein eigenes Land hat, während du dich weigerst, dich der Machtstruktur zu widersetzen, unter der du tatsächlich lebst, während sie langsam einen Journalisten tötet, weil er ihre Kriegsverbrechen aufdeckt. Kriechende, machtverliebte Stiefellecker. Absolut widerwärtig.
Wenn man in einem Land lebt, dessen Regierung die Verfolgung von Julian Assange in Auftrag gab, dann kann man über Nawalny ruhig den Mund halten. Jedes Mal, wenn ich Menschen sehe, die über die Verfolgung von Journalisten und politischen Gefangenen in anderen Ländern schreien, während sie selbst in einem Land leben, dessen Regierung Julian Assange verfolgt, muss ich an Matthäus 7,4-5 denken. „Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen‘, wenn du permanent einen Balken in deinem eigenen Auge hast? Du Heuchler, ziehe zuerst den Balken aus deinem Auge, dann wirst du klar sehen und den Splitter aus dem Auge deines Bruders ziehen“. Am 20. und 21. Februar findet in London der vielleicht letzte Versuch Assanges statt, sich gegen seine Auslieferung an die USA zu wehren. Lasst Julian Assange frei. Mehr …

18.02.2024: US-Präsident Biden zu Nawalnys Tod: „Wir wissen nicht genau, was passierte, aber es gibt keinen Zweifel…“ US-Präsident Joe Biden äußerte sich bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus am 16.2. zum Tod des russischen Oppositionellen Nawalny, mit erstaunlicher Logik, wie viele andere auch: „FRAGE: Sir, erstens, war dies eine Ermordung? DER PRÄSIDENT: Die Antwort ist, ich – wir wissen nicht genau, was passiert ist, aber es gibt keinen Zweifel, dass der Tod von Nawalny eine Folge von etwas war, das Putin und seine – und seine Schläger getan haben.“ (Anmerkung der Redaktion: Und das sagt der Präsident, der Snowdon seit Jahren der psychischen Folter aussetzt.) Video und mehr …

17.02.2024:  Obamas ehemaliger Leibarzt fordert: Biden soll kognitiven Test ablegen. Der US-amerikanische Kongressabgeordnete Ronny Jackson hat zusammen mit mehr als 80 Kollegen einen Brief an Joe Biden geschrieben und ihn aufgefordert, sich einem Test seiner kognitiven Fähigkeiten zu unterziehen. Einst praktizierte er als Arzt von Barack Obama und Donald Trump.
Der republikanische Kongressabgeordnete Ronny Jackson hat zusammen mit 84 Parteifreunden einen Brief an den derzeitigen US-Präsidenten Joe Biden verfasst, in dem dieser aufgefordert wird, sich einem kognitiven Fähigkeitstest zu unterziehen und die Ergebnisse dem amerikanischen Volk mitzuteilen. Der ehemalige Arzt der Ex-Präsidenten Barack Obama und Donald Trump unterstrich, er wisse, dass der Job des Präsidenten harte Arbeit sei, geistig und körperlich. In dem Brief hieß es weiter: "Es ist ein äußerst verantwortungsvoller Job und eine fehlende ausgezeichnete Gesundheit gefährdet die Existenz unseres Landes und das Leben der Amerikaner. Wir leben in ernsten und gefährlichen Zeiten, und die Regierung Bidens scheint alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Lage zu verschlimmern."
Wie Jackson weiter anmerkt, herrsche an der Südgrenze der USA "Chaos", die Inflation sei "so hoch wie nie zuvor" und weltweit breche ein Konflikt nach dem anderen aus, der die Bürger der Vereinigten Staaten und ihre Interessen betreffe. Der Republikaner betonte: "Die radikalen Linken und ihre wichtigsten Verbündeten in den Mainstream-Medien haben mich dazu überredet, Präsident Trump einem kognitiven Test zu unterziehen, was ich auch getan habe – und er bekam die höchste Punktzahl. Es ist an der Zeit, dasselbe für Präsident Biden zu tun."
Nach Ansicht Jacksons würde ein grundlegender Test der geistigen Fähigkeiten Bidens der US-Regierung ermöglichen, die immer wieder geäußerten Zweifel an der geistigen Klarheit des Präsidenten und seinem Gedächtniszustand ein für alle Mal auszuräumen. "Das amerikanische Volk kann die geistige und körperliche Verfassung unseres Oberbefehlshabers und Staatschefs nicht länger in Frage stellen." Mehr …

Urteil in Betrugsverfahren: Trump muss 355 Millionen Dollar zahlen. Der frühere US-Präsident Donald Trump ist in einem New Yorker Zivilprozess um Betrugsvorwürfe zu einer Strafe von 355 Millionen Dollar verurteilt worden.
Richter Arthur Engoron teilte am Freitag mit, Trump dürfe zudem drei Jahre lang nicht in führender Position in einem New Yorker Unternehmen tätig sein und auch keine Kredite von New Yorker Banken erhalten. Video und mehr …

Urteil in New York. 355-Millionen-Dollar-Strafe für Trump: Ex-Präsident kündigt Berufung an. Ein Richter verbot Trump außerdem, drei Jahre lang in New York geschäftlich tätig zu sein. Seine Anwältin kündigte an, gegen das Urteil Berufung einzulegen.
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (M.) und seine Anwälte Christopher Kise und Alina Habba nehmen am 11. Januar 2024 an den Schlussplädoyers im Betrugsverfahren gegen die Trump Organization vor dem New York State Supreme Court in New York City teil. Ein Gericht in New York hat am Freitag, 16. Februar, Donald Trump und ehemalige Führungskräfte des Unternehmens Trump Organization zur Zahlung von 355 Millionen US-Dollar (330 Millionen Euro) verurteilt. Zudem untersagte Richter Arthur Engoron dem ehemaligen Präsidenten für drei Jahre, Geschäfte im Bundesstaat New York zu betreiben. Eine frühere Anordnung, die Geschäftszertifikate der Trump Organization zu annullieren – weithin als „unternehmerischer Todesstoß“ kritisiert – wurde mit dem Urteil abgemildert.
„Dieses Gericht ist überzeugt, dass die Beklagten ihre betrügerischen Machenschaften wahrscheinlich fortsetzen werden, wenn das Gericht nicht einen bedeutenden Unterlassungsanspruch gewährt“, schrieb der Richter. Klage im September 2022. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James reichte im September 2022 Klage gegen Trump und die Trump Organization ein. Der Prozess begann am 2. Oktober 2023. Mehr …

16.02.2024: Warum übten die Rockefellers Druck auf Biden aus, die LNG-Exporte zu stoppen? Was als offensichtlicher Versuch der Biden-Administration begann, Texas wegen des Grenz-streits zu bestrafen, entpuppt sich als Teil einer erfolgreichen Kampagne reicher Spender – darunter die Rockefeller-Familie -, die Regierung unter Druck zu setzen, sich von Flüssigerdgas (LNG) abzuwenden.
Das Wall Street Journal berichtete, dass die Rockefellers zusammen mit anderen wohlhabenden Spendern, darunter Michael Bloombergs Philanthropie, in den vergangenen Jahren Millionen von Dollar an Umweltgruppen gespendet haben, die sich gegen Projekte mit fossilen Brennstoffen einsetzen, einschließlich der geplanten LNG-Terminals an der Golfküste, sagten anonyme Personen, die mit den Bemühungen vertraut sind.
Bis in jüngster Vergangenheit hatten einige grüne Geldgeber den LNG-Exporten nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, zum Teil wegen der Ambivalenz in Bezug auf die Rolle, die Erdgas bei der Energiewende spielen sollte. Außerdem waren einige frühere Kampagnen zur Verhinderung von LNG-Terminals erfolglos geblieben, was den Appetit einiger Spender und großer Umweltorganisationen dämpfte, sich mit der Industrie anzulegen. Die von Milliardären unterstützte Kampagne, die vor etwa vier Jahren begann, versuchte, führende Persönlichkeiten in den Gemeinden ausfindig zu machen und zu finanzieren, die sich bereits gegen Projekte mit fossilen Brennstoffen engagierten. Die Aktivisten besuchten das Weiße Haus und Bundesbeamte in Washington, Houston und Dubai als Teil einer intensiven Graswurzelkampagne.
Im vergangenen Monat hatte die Biden-Administration den Genehmigungsprozess für neue LNG-Terminals de facto eingefroren, nachdem die USA zum weltweit größten Exporteur dieses Rohstoffs aufgestiegen waren. Dem Bericht zufolge ließen sich die Beamten von Umweltgruppen und neuen Forschungsergebnissen über die Emissionen von LNG-Anlagen beeinflussen.
Die Entscheidung hat die Öl- und Gasindustrie aufgeschreckt und die Republikaner im Repräsentantenhaus dazu veranlasst, eine Anhörung zu Tueseday abzuhalten – und Senator Joe Manchin (D-WV) kündigte eine Untersuchung der Entscheidung an. Mehr …

Wer solche Freunde hat, hat den Feind schon in seinem Bett.  Ein Schuft, der Böses dabei denkt – USA blockieren Autos von VW und Porsche. Derzeit läuft die nächste Runde des US-amerikanischen Wirtschaftskriegs gegen deutsche Unternehmen. Aber das deutsche Publikum soll das nicht wahrnehmen. Also wird aus einer US-Erpressung ein Märchen über die bösen, bösen Chinesen.
In den Vereinigten Staaten dürfte man sich die Hände reiben, wenn man liest, wie folgsam die deutschen Medien berichten. US-Behörden halten Fahrzeuge von VW und Porsche in den Häfen fest und blockieren die Einfuhr, und in Deutschland wird kreuzbrav daraus eine Geschichte über das böse China gemacht.
Dabei braucht man nicht allzu viel Verstand, um zu erkennen, dass das schlicht die nächste Runde des Wirtschaftskriegs gegen Deutschland ist. Dessen erster und folgenreichster Akt die Sprengung von Nord Stream war, die einen gewaltigen Druck erzeugte, Produktionsstätten zu verlagern. Allerdings gingen die US-Pläne an diesem Punkt nicht ganz auf – viele deutsche Konzerne, die man gerne in die Vereinigten Staaten gelockt (oder gedrängt) hätte, entschieden, dass China die bessere Wahl sei, wenn man denn verlagern müsse; schließlich sind die USA ein fallendes Imperium, und der Markt ist auch wesentlich kleiner als der chinesische. Mehr …

Heftige Debatte im US-Kongress in Washington über Covid-mRNA-Spritze. Während eine Million Impfschäden in den USA gemeldet worden sind, wurden nur 11 Fälle entschädigt. Das beschäftigte die erste Sitzung eines Covid-Ausschusses in Washington.
Am Donnerstag ist es zur ersten Sitzung des „Select Subcommittee on the Coronavirus Pandemic“ im US-Repräsentantenhaus in Washington gekommen. Schon die erste Sitzung sorgte für eine Menge Zündstoff. Vor allem die polarisierende Trump-Unterstützerin Marjorie Taylor Greene sorgte dabei mit ihrer entschiedenen Kritik für Aufsehen. So sei sie zwar „kein Arzt“, aber sie erkenne „Schwachsinn“, wenn sie ihn sehe. Mehr …

Ehemaliger Berater der Reagen-Regierung: 2024 hört die USA auf zu existieren. In 234 Jahren amerikanischer Geschichte ist noch kein Präsident strafrechtlich belangt worden. Die ganze Welt weiß, dass die straf- und zivilrechtlichen Vorwürfe gegen Trump erfunden und konstruiert sind. Es ist offensichtlich, dass die Demokratische Partei das Recht als Waffe gegen politische Gegner einsetzt, genau wie es Stalin tat. Die Demokraten sind der schlimmste und gefährlichste Feind, den die Verfassung und die amerikanischen Bürger je hatten.
Die Demokraten, die sich darauf konzentrieren, ihren Einparteienstaat zu erhalten und auszubauen, haben ein Problem. Bidens eigenes Justizministerium hat ihn für unzurechnungsfähig erklärt, weil er die Sicherheit der Vereinigten Staaten gefährdet habe, indem er unerlaubt Dokumente der nationalen Sicherheit besessen und Dokumente der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten an ungesicherten Orten zurückgelassen habe. Wie kann also Biden für das Amt des Präsidenten kandidieren, wenn er wegen geistiger Unzurechnungsfähigkeit nicht in der Lage ist, sich wegen eines Verbrechens vor Gericht zu verantworten?
Wie ich auf dieser Website geschrieben und in Interviews gesagt habe, besteht ein Ausweg für die Demokraten, die Amerikas schlimmste Feinde sind, die sexuelle Perversion legitimieren, die die Grenzen offen halten, damit die Amerikaner mit vom Steuerzahler unterstützten Immigranten überschwemmt werden können, die die Feindschaft zu Russland, China und dem Iran aufrechterhalten und damit die Zerstörung Amerikas einladen, darin, Biden durch Hillary zu ersetzen.
Die andere Möglichkeit, und vielleicht werden beide zusammen genutzt, besteht darin, dass die Marionette der herrschenden Elite im Weißen Haus zusammen mit dem Mitglied des Weltwirtschaftsforums, dem Gouverneur von Texas, einen Grenzkonflikt und eine mögliche „Bürgerkriegs“-Drohung inszeniert, um das Kriegsrecht und die Aussetzung der Präsidentschaftswahlen zu rechtfertigen. Es braucht nicht viel Intelligenz, um zu erkennen, dass beides bereits im Gange ist. Mehr …

Super Bowl-Propaganda: Die Verbindungen von Robert Kraft von den Patriots zu Israel werden erklärt. Inmitten der rasanten Action, mit der die Kansas City Chiefs ihre dritte Meisterschaft in fünf Jahren gewannen, wurden die Amerikaner, die den Super Bowl verfolgten, mit einer Flut von ungewöhnlicher Propaganda konfrontiert.
Zwischen den typischen Werbespots für Autos und Bier waren zwei bizarre Botschaften zu sehen: eine von der Stiftung zur Bekämpfung des Antisemitismus (FCAS) und die andere vom Staat Israel selbst. Beide standen in engem Zusammenhang mit dem anhaltenden Gemetzel in Gaza und versuchten, die Aufmerksamkeit von den israelischen Kriegsverbrechen abzulenken.
Schwarze Amerikaner im Visier. In dem FCAS-Werbespot ist Clarence B. Jones zu sehen, der ehemalige Berater von Martin Luther King, der seine berühmte „Ich habe einen Traum“-Rede verfasst hat. Die Botschaft lautet, dass es in Amerika eine wachsende Flutwelle rassistischer Intoleranz gibt und dass wir alle zusammenkommen müssen, um uns dem Antisemitismus entgegenzustellen – der Spot endet mit der Aufforderung, die Website StandUpToJewishHate.com zu besuchen.
Super-Bowl-Werbung ist nicht billig, und der Preis von 7 Millionen Dollar für 30 Sekunden Sendezeit wurde von dem Milliardär und Besitzer der NFL-Franchise New England Patriots, Robert Kraft, bezahlt. Kraft (Nettovermögen: 11 Milliarden Dollar) hat sein Vermögen im Papier- und Verpackungsgeschäft gemacht und unterhält enge Beziehungen zum Staat Israel, indem er Hunderte von Millionen Dollar an israelfreundliche Gruppen spendet und israelfreundliche Kandidaten bei US-Wahlen finanziert. Er unterhält sogar eine enge Beziehung zu Premierminister Benjamin Netanjahu. Mehr …

15.02.2024: Ökonom: Wir stehen vor einer Katastrophe. Die Schuldenkrise ist kein langfristiges Problem mehr, sondern ein kurzfristiges, das jederzeit explodieren kann. Das sagt der Ökonom Peter Schiff in seinem Podcast. Den Preis dafür zahlt diese Generation. Es passiere jetzt, so Schiff. Die amerikanische Staatsverschuldung betrage rund 33 Billionen Dollar und koste den Staat rund 1 Billion Dollar pro Jahr. „Wir befinden uns in einer fiskalischen Gefahrenzone“, betonte der Ökonom.
Auch die Geldpolitik der US-Notenbank werde für künftige Generationen ein Problem darstellen. Schiff warnte, man stehe am Rande der Fiskalklippe. „Wir stehen am Rande einer fiskalischen Katastrophe“. Wir müssen das Feuer löschen, bevor es sich ausbreitet. Fed-Chef Jerome Powell zeichne im Vorfeld der Wahlen ein zu rosiges Bild der Wirtschaft, um harte Entscheidungen zu vermeiden, die Biden gefährden könnten. Powell ist Politiker. Er tut so, als sei alles in Ordnung, damit Politiker keine schwierigen politischen Entscheidungen treffen müssen. Es scheint ein großer Werbespot für die Biden-Administration zu sein: Powell behauptet, dass die Wirtschaft gut läuft und die Inflation besiegt ist. Mehr …

Kennedy im US-Mainstream: Aus Zweiparteiensystem ausbrechen. Robert Kennedy konnte in einer Mainstream-Tageszeitung der USA einen Gastkommentar veröffentlichen. Die USA müsse sich aus dem „Würgegriff des Zweiparteiensystems“ lösen.
Der US-Wahlkampf ist bereits voll in Fahrt und neben Trumps Republikanern und den Demokraten mit dem dementen Joe Biden (noch) an der Spitze, mischt auch Robert F. Kennedy Jr. noch immer mit. Seine Wahlkampagne hat zwar an Dynamik eingebüßt und die Umfragen zeigten zuletzt einen negativen Trend an, aber trotzdem hat er sich während seiner Kandidatur tiefer im herrschenden Diskurs etabliert. So bekommt er auch Platz vom Mainstream. Mehr …

"Wir liefern Waffen, Ukrainer sterben" – Britische Journalistin errechnet westliche "Glücksformel". Die Chefredakteurin der britischen Zeitschrift "The Economist" Zanny Minton Beddoes wurde in die berühmte "The Daily Show" geladen, um gegen den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump zu argumentieren. Eines der Argumente – es sei "die billigste aller Möglichkeiten" für US-Sicherheit mit Leben der Ukrainer zu bezahlen.
Die Chefredakteurin der internationalen Zeitschrift "The Economist" Zanny Minton Beddoes bereist öfters die Ukraine und hat einen guten Draht zum ukrainischen Präsidenten. Ende Dezember interviewte sie Wladimir Selenskij, im September hat sie mehrere Panels der zweitägigen Konferenz "The European Yalta Strategie" in Kiew moderiert. Sie ist eine der zentralen Figuren im elitären Ukraine-Lobbynetzwerk des Westens.
Diese Woche wurde sie in die satirische "The Daily Show" im US-Fernsehen eingeladen. Der Star-Moderator Joe Stewart befragte sie im lockeren Stil zu ernsteren Themen – zum US-Wahlkampf, der NATO-Politik des Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, dem wachsenden Einfluss der Rechtskonservativen in Europa und den USA. Und ja, nebenbei ging es auch um die Ukraine-Hilfen. Beddoes hielt ein kleines Plädoyer für die Aufrechterhaltung des NATO-Engagements der USA und die Waffenlieferungen an die Ukraine: "Offen gesagt ist die Unterstützung und Finanzierung der Ukraine für die USA der billigste Weg, ihre Sicherheit zu stärken. Das steht fest! Die Ukrainer kämpfen und sie sind es auch, die sterben. Und die USA und Europa schicken nur Waffen. Und so wehren wir uns gegen Putin." Mehr …

In Nahost haben die USA längst die Kontrolle verloren – und Trump hat das verstanden. In einem Interview für den geopolitischen Youtube-Podcast "Deep Dive" äußert sich der Oberst a.D. der US-Armee und Politikwissenschaftler Douglas Macgregor zum Nahostkonflikt. Dabei geht es um den unaufhaltsamen Kontrollverlust der USA in der Region, der durch die bedingungslose Unterstützung Israels nur noch beschleunigt wird. Video und mehr …

Tödliche Schießerei bei Super-Bowl-Siegesparade in Kansas City. Bei einer Schießerei während der Super Bowl Siegesparade in Kansas City in den USA wurde ein Mensch getötet und mindestens 22 weitere wurden verletzt, darunter mehrere Kinder. Die Schießerei habe zu einem sofortigen Einsatz von mehr als 800 Polizeibeamten geführt, sagte die Polizeichefin. Video und mehr …

Historischer Höchststand: US-Amerikaner haben 1,13 Billionen Dollar an Kreditkartenschulden. Durchschnittlich hat jeder Verbraucher 6360 Dollar an Kreditkartenschulden, auch das ein Rekord. Karteninhaber geraten zudem immer häufiger in Zahlungsverzug.
Die Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten steigt fortlaufend an und beträgt inzwischen über 34 Billionen Dollar. Der Staat macht es vor, die Bürger imitieren es und leben ebenfalls auf Pump. Viele Bürger sind allerdings aufgrund der prekären wirtschaftlichen Situation gezwungen, Schulden aufzunehmen. Doch Kreditkarten sind für viele Menschen eine Achillesferse. Insgesamt schulden die US-Amerikaner heute 1,13 Billionen Dollar auf ihren Kreditkarten, wie CNBC mitteilte. Der durchschnittliche Saldo pro Verbraucher liege bei 6360 Dollar – beides historische Höchststände.
Jüngsten Berichten zufolge seien nicht nur mehr Karteninhaber von Monat zu Monat verschuldet, sondern würden auch immer häufiger in Zahlungsverzug geraten. Tomas Philipson, Professor für Public Policy Studies an der University of Chicago und ehemaliger amtierender Vorsitzender des Rates der Wirtschaftsberater des Weisssen Hauses, erklärte: «Auch wenn der Umgang mit Kreditkartenschulden in Höhe von einer Billion Dollar überwältigend sein kann, ist die Realität, dass diese Zahl voraussichtlich steigen wird. Die Amerikaner haben immer noch mit der anhaltenden Inflation und dem anhaltenden Anstieg der Zinssätze zu kämpfen, was sie dazu zwingt, sich stärker auf Kreditkarten zu verlassen.» Mehr …

George Soros will Amerikas zweitgrößte Rundfunkgesellschaft übernehmen. Der Milliardär und Aktivist steht kurz davor, die Kontrolle über Audacy Inc. zu übernehmen. Der milliardenschwere Investor George Soros wird eine Mehrheitsbeteiligung an der zweitgrößten Rundfunkgesellschaft Amerikas übernehmen.
Die von Soros gegründete Investmentfirma Soros Fund Management hat mit über 414 Millionen US-Dollar die meisten Schulden von Audacy Inc. übernommen, wie aus den Unterlagen des Konkursgerichts hervorgeht. Das in Philadelphia ansässige Unternehmen besitzt Hunderte Radiosender. Audacy hatte Anfang des Jahres Insolvenzschutz beantragt, um seine Schulden in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar zu reduzieren und umzustrukturieren. Demnach sollen 80 Prozent der Verbindlichkeiten, das heißt circa 1,6 Milliarden US-Dollar, in Aktien umgewandelt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.
Es gab eine Reihe kritischer Reaktionen, als sich die Nachricht von der Soros-Übernahme in den sozialen Medien verbreitete. Der in Ungarn geborene Milliardär und Aktivist ist dafür bekannt, dass er seinen enormen Reichtum zur Unterstützung verschiedener linksgerichteter Anliegen einsetzt.
„Perfekter Sturm“. Der Umstrukturierungsplan sieht vor, dass hochrangige Gläubiger in Form von Aktien ausgezahlt werden, während die der unteren Ränge leer ausgehen sollen. Audacy erwartet die endgültige Genehmigung des Plans durch das Konkursgericht im Februar, gefolgt von grünem Licht durch die nationale Medienbehörde Federal Communications Commission. Audacy-CEO David Field sagte in einer Erklärung, dass die Schwierigkeiten des Unternehmens das Ergebnis eines „perfekten Sturms makroökonomischer Herausforderungen“ seien, der den Werbemarkt getroffen hat, wodurch Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe ausgefallen seien.
Zu den Sendern in Audacys Portfolio gehören die New Yorker Stationen WFAN und 1010 WINS, der in Los Angeles ansässige KROQ sowie die Bostoner Stationen WEEI, „Mix 104.1“ und „Magic 106.7“. Zu den anderen Kreditgebern gehören Solus Alternative Asset Management, Mockingbird Credit Opportunities Company und Goldman Sachs Asset Management. Mehr …

Der US-Kongress fordert Sanktionen gegen Pfizers Partner, den Pharmariesen WuXi Biologics, der Verbindungen zur Kommunistischen Partei Chinas und zum chinesischen Militär hat und möglicherweise an der Sammlung genetischer Daten und der Entwicklung von Biowaffen beteiligt ist.
Der Ausschuss für die Beziehungen zu China des US-Repräsentantenhauses hat Finanzministerin Janet Yellen, Verteidigungsminister Lloyd Austin und Handelsministerin Gina Raimondo darüber informiert, dass Pfizers Partner bei der Herstellung des mRNA-Impfstoffs COVID-19, der weltweit tätige Pharmariese WuXi, Verbindungen zur Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und zum chinesischen Militär unterhält und die nationale Sicherheit der USA bedroht.
Der Brief vom 12. Februar, der Reuters vorliegt und vom republikanischen Ausschussvorsitzenden Mike Gallagher, dem demokratischen Ko-Vorsitzenden Raja Krishnamoorthi sowie den Senatoren Gary Peters und Bill Hagerty unterzeichnet wurde, ist der jüngste Versuch des Kongresses, auf die Risiken aufmerksam zu machen, die seiner Meinung nach von führenden chinesischen Biotech-Unternehmen ausgehen. Der Kongress hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, der es staatlich finanzierten Gesundheitsdienstleistern verbietet, den chinesischen Unternehmen BGI Group, WuXi AppTec und anderen Biotech-Firmen zu erlauben, genetische Informationen von Amerikanern zu erhalten.
Die vier Gesetzgeber zitierten öffentliche chinesische Regierungsdokumente, chinesische Universitätswebseiten und Zeitungsartikel und verwiesen auf die eindeutigen militärischen Verbindungen von WuXi AppTec und die Unterstützung der chinesischen Politik in Xinjiang, einer Region, in der Washington Peking Völkermord an muslimischen Minderheiten vorwirft. WuXi AppTec habe Investitionen von zahlreichen Fonds der Volksbefreiungsarmee (PLA) erhalten, darunter auch vom AVIC Military-Civil Integration Hybrid Securities Investment Fund. Mehr …

Jeffrey Sachs: Der Biden-Schumer-Plan zur Tötung von mehr Ukrainern. Präsident Joe Biden weigert sich, ein verlorenes Blatt aus der Hand zu geben, während er mit ukrainischen Leben und US-Steuergeldern wettet. Biden und der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, schlagen vor, das Leben Zehntausender weiterer Ukrainer und 61 Milliarden Dollar an Bundesmitteln zu verschleudern, um Bidens katastrophales außenpolitisches Versagen bis nach den Wahlen im November zu verschleiern.
Die 61 Milliarden Dollar werden auf dem Schlachtfeld nichts bewirken, außer den Krieg, die Zehntausenden von Toten und die physische Zerstörung der Ukraine zu verlängern. Sie werden die Ukraine nicht „retten“. Die Sicherheit der Ukraine kann nur am Verhandlungstisch erreicht werden, nicht durch einen phantasierten militärischen Triumph über Russland. 61 Milliarden Dollar sind nicht nichts. Diese mehr als nutzlose Ausgabe würde die kombinierten Budgets des US-Arbeitsministeriums, der Umweltschutzbehörde, der National Science Foundation und des Ernährungsprogramms für Frauen, Säuglinge und Kinder übersteigen. Fast genau vor 10 Jahren, in diesem Monat, hat Biden viel dazu beigetragen, die Ukraine auf den Weg in die Katastrophe zu bringen. Dies ist denjenigen, die sich die Fakten genau angesehen haben, wohl bekannt, wird aber vom Weißen Haus, den Demokraten im Senat und den Mainstream-Medien, die Biden unterstützen, verschwiegen. I
1990 versprachen Präsident George H. W. Bush sen. und sein deutscher Amtskollege Bundeskanzler Helmut Kohl dem sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow, dass die NATO nicht nach Osten erweitert würde, wenn die Sowjetunion die deutsche Wiedervereinigung akzeptiere. Als sich die Sowjetunion im Dezember 1991 auflöste und Russland zum Nachfolgestaat wurde, beschlossen die amerikanischen Staats- und Regierungschefs, diese Zusage nicht einzuhalten.
Präsident Bill Clinton begann die NATO-Erweiterung gegen den lautstarken Widerstand von Spitzendiplomaten wie George Kennan und gegen den Widerstand seines eigenen Verteidigungsministers William Perry. 1997 setzte Zbigniew Brzezinski noch einen drauf und plante, die NATO bis in die Ukraine zu erweitern. Er schrieb, dass Russland ohne die Ukraine aufhören würde, eine Großmacht zu sein. Mehr …

Denkfabrik präsentiert dem Pentagon einen neuen Plan um Russland zu besiegen. Washington läuft Gefahr, zwei große Konflikte gleichzeitig bewältigen zu müssen, da es seine Drohgebärden gegenüber Peking verstärkt. Die RAND Corporation hat für das Pentagon nun ein Strategiepapier ausgearbeitet, wie mit Russland umzugehen sei.
Präsident Wladimir Putin sagte in seinem Interview mit Tucker Carlson, Russland sei zu Friedensgesprächen bereit. Das Problem ist jedoch, dass die US-Amerikaner, die an endlose Lügen gewöhnt sind, unweigerlich die Gegenpartei bei diesen Gesprächen sein werden. Schon jetzt hecken ihre Analysten komplexe Schemata aus, um ihren künftigen Betrug im Voraus zu rechtfertigen. In Wirklichkeit braucht Washington die Verhandlungen viel dringender als Moskau. Die US-amerikanischen Eliten haben unmittelbar eine Konfrontation mit China ins Auge gefasst, und es gibt nicht genug Ressourcen und Waffen für zwei ausgewachsene Konflikte. Was sollten sie also mit der Ukraine tun? Militäranalysten der RAND Corporation, eines Expertenzentrums im Dienste des Pentagons, haben versucht, eine Antwort auf diese Frage zu finden.
Zunächst einmal ist der Planungszeitraum beeindruckend. Ein neuer RAND-Bericht mit dem Titel "The Day After: Postwar U.S. Strategy Toward Russia" (Der Tag danach: US-Nachkriegsstrategie gegenüber Russland) skizziert eine Zehnjahresstrategie – zwei volle Fünfjahrespläne also, was bedeutet, dass wir laut den Autoren nicht auf ein schnelles Ende des Konflikts hoffen sollten.
Wir in Russland verstehen das so: Selbst wenn es uns gelingt, eine Art von Abkommen zu erreichen, wird Washington das Geschehen als seinen Krieg betrachten. Im Krieg aber ist, wie man weiß, alles erlaubt – und jede Vereinbarung kann lediglich als ein militärischer Trick betrachtet werden. Nun denn, jedenfalls danke für die Warnung. Wir haben eigentlich nichts anderes erwartet. Mehr …

14.02.2024: MICHELLE OBAMA ALS KANDIDATIN? – BIDENS MENTALE GESUNDHEIT IN ZWEIFEL – Gegenpol. Die Angst vor einer möglichen Wiederwahl von Donald Trump als US-Präsident geht um – nicht nur in Europa, sondern auch bei den US-Demokraten. Deren katastrophalen Umfragewerte und die jüngst im Bericht des Sonderermittlers Robert Hur angezweifelte mentale Gesundheit von US-Präsident Joe Biden haben eine Debatte darüber entfacht, ob Biden ein geeigneter Präsidentschaftskandidat ist. Tatsächlich häufen sich in jüngster Zeit die Aussetzer von Biden, so verwechselte er Angela Merkel mit Helmut Kohl und verlegte den Gazastreifen an die US-mexikanische Grenze. Als Ausweg aus der Misere der Demokraten spekulieren die Medien über eine mögliche Kandidatur von Michelle Obama. Die Ehefrau von Barack Obama hatte jüngst in einem Interview angedeutet, ihr "graue es" vor einer Rückkehr von Trump. Damit steht sie nicht allein. Die Aussagen von Trump, die US-Sicherheitspolitik in Richtung NATO neu ausrichten zu wollen, stoßen in Europa auf Entsetzen. Bundeskanzler Olaf Scholz richtete prompt an Trump: "Niemand darf mit Europas Sicherheit spielen oder 'dealen'." Welchen Deal werden die US-Demokraten für die anstehende Präsidentschaftswahl treffen? Video …

Ignorieren, was westliche Offizielle über Israel sagen; beobachten, was sie tun. Die Biden-Administration füttert die Massenmedien mit gefälligen O-Tönen über den Präsidenten, der gemeine Dinge über Netanjahu sagt, um ihre Basis zu beruhigen, während sie gleichzeitig den Fuß fest auf dem Gaspedal hält, um den Völkermord in Gaza fortzusetzen.
Eine weitere gefälschte, dumme Geschichte machte Schlagzeilen in den Massenmedien darüber, wie schlecht und falsch Präsident Biden insgeheim Israels Aktionen in Gaza findet. NBC News berichtet nun, Biden habe Benjamin Netanjahu in privaten Gesprächen als „Arschloch“ bezeichnet und gesagt, die Angriffe in Gaza müssten „aufhören“. „Biden ist zunehmend frustriert über die steigende Zahl palästinensischer Zivilisten im Gazastreifen – inzwischen 28.000 – und Netanjahus Zögern, ein langfristiges Friedensabkommen anzustreben“, berichtet NBC News.
Doch obwohl Biden seine Rhetorik verschärft hat, ist er bisher nicht bereit, seine Politik grundlegend zu ändern, sagen Beamte. Er und seine Berater seien nach wie vor der Meinung, dass sein Ansatz, Israel unmissverständlich zu unterstützen, richtig sei. Mehr …

13.02.2024:  Joe Biden – Gesund und leistungsfähig genug für eine weitere Amtszeit? Die Debatte über die Amtsfähigkeit von US-Präsident Joe Biden wird intensiver, da seine verbalen und körperlichen Ausrutscher Bedenken hinsichtlich seines Zustandes aufkommen lassen. Bidens Alter wird im Wahlkampf zu seinem größten Problem.
In den letzten Monaten sind Zweifel an der Gesundheit und Leistungsfähigkeit von US-Präsident Joe Biden aufgekommen. Seine häufigen Stolperer, Hustenanfälle und verbalen Versprecher lassen bei vielen Amerikanern die Frage aufkommen, ob er noch fit genug für eine zweite Amtszeit ist. Angesichts seines fortgeschrittenen Alters sind Fragen über seine Amtsfähigkeit und kognitive Gesundheit aufgekommen. Doch wie gesund und leistungsfähig sind Menschen seines Alters eigentlich?
Joe Biden hat im November seinen 81. Geburtstag gefeiert und ist somit  der älteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Sollte er für eine zweite Amtszeit gewählt werden, wäre er am Ende dieser Periode 86 Jahre alt. Dies wirft die Frage auf, ob er den Anforderungen des Präsidentenamtes noch gerecht werden kann. Eine Umfrage verdeutlicht, dass 62 Prozent der Amerikaner an Joe Bidens geistiger Verfassung zweifeln, im Vergleich zu lediglich 34 Prozent, die ähnliche Bedenken bezüglich Donald Trump hegen. Mehr …

US-Präsidentenwahl 2024. Trump wendet sich in Frage zu Immunität an den Supreme Court. Der frühere US-Präsident Donald Trump geht juristisch gegen die Entscheidung eines Berufungsgerichts vor, wonach er für seine Handlungen im Amt keine Immunität genießt. Trumps Anwälte reichten einen entsprechenden Antrag beim Supreme Court ein, um das Urteil auszusetzen. Mehr …

Einzelhandelsgeschäfte laufen Online-Handel den Rang ab. Die USA erleben eine Renaissance der stationären Ladengeschäfte. Mitte 2023 hat deren Zahl mit knapp 1,1 Millionen einen neuen Rekord erreicht, berichtet das Handelsblatt. Während in den letzten Jahren Einzelhändler vor allem in Online-Handel investiert hätten, kehre sich das nun wegen der höheren Margen im Präsenzhandel um. Die Umsätze seien dort zuletzt stärker gestiegen als im Online-Handel. Zwar sind die Zeiten für Kaufhäuser weiter schwer, aber die Spezialgeschäfte und markengebundene Geschäfte nehmen stark zu. Mehr …

12.02.2024:  US-Talksendung Megyn Kelly: Epstein-Bruder hinterfragt Selbstmordtheorie durch neues Autopsiefoto. Die US-amerikanische Journalistin Megyn Kelly interviewte den Bruder des zu Tode gekommenen Jeffrey Epstein. Dieser präsentierte im Rahmen der Sendung ein bisher unbekanntes Autopsiefoto, um diesbezügliche Zweifel zu äußern in der Behauptung und Ermittlungsthese, der Sexualstraftäter habe sich selbst erhängt.
Rund viereinhalb Jahre ist es mittlerweile her, dass Jeffrey Epstein, selbsternannter Entrepreneur und nachweislicher Sexual- und Missbrauchstäter von jungen Mädchen und Frauen, in seiner Zelle in einem New Yorker Gefängnis leblos aufgefunden wurde. Sein Tod wurde unmittelbar durch US-Medien und Politik als Selbstmord eingestuft. Die aufgrund zahlreicher offensichtlicher Begleitumstände aufgeworfene Frage, ob sich der verurteilte Sexualstraftäter selbst das Leben genommen hat oder nicht, wird weiterhin kontrovers diskutiert. Aktuell interviewte die US-Moderatorin Megyn Kelly Jeffreys Bruder Mark Epstein, der im Rahmen der Aufzeichnung ein bisher unbekanntes Autopsiefoto präsentierte, "das Zweifel an der Behauptung aufkommen lässt, Jeffrey habe sich selbst erhängt", so die Moderatorin auf ihrer Webseite.
Jeffrey Epstein wurde am 10. August 2019 in seiner Gefängniszelle im Metropolitan Correctional Center in New York City tot aufgefunden. Er war im Juli 2019 unter dem Vorwurf des Sexhandels und der Verschwörung verhaftet und inhaftiert worden. Auffälligkeiten in den anschließenden Ermittlungen sorgten vor, während und nach dem tödlichen Ereignis für reichhaltige Spekulationen. Mark Epstein war während der Live-Aufzeichnung nur mittels eines Fotos zu sehen, gab dabei Antworten zu gestellten Fragen. In Minute sieben der Aufzeichnung wird dann das diskutierte Foto seines Bruders eingeblendet: Mehr …

Trump: Wer nicht in die NATO einzahlt, mit dem soll Russland machen, was es will. Donald Trump sorgt aktuell mit einer Wahlkampfaussage für Schlagzeilen. Er erzählte seinen potentiellen Wählern, wie er dafür sorgte, dass europäische Verbündete in die gemeinsame NATO-Kasse einzahlen. Natürlich musste Russland dafür als Drohung herhalten. Video und mehr …

Ein Demenzkranker ist Präsident, weil es egal ist, wer der Präsident ist. Es stellt sich heraus, dass die Demenzsymptome, die Bidens Unterstützer lange als “Stottern” abgetan haben, tatsächlich genau das sind, wonach sie aussehen. Der Sonderberater, der Joe Biden wegen des falschen Umgangs mit geheimen Dokumenten untersuchen soll, berichtet, dass die Ermittler “Beweise dafür gefunden haben, dass Präsident Biden nach seiner Vizepräsidentschaft, als er noch Privatmann war, vorsätzlich geheimes Material aufbewahrt und weitergegeben hat”, kommt aber zu dem Schluss, dass “in dieser Angelegenheit keine strafrechtliche Anklage gerechtfertigt ist”.
Normalerweise wäre das für die Regierung und ihre Anhänger ein Grund zum Aufatmen, wenn nicht einer der Gründe für diese Schlussfolgerung darin bestünde, dass der Präsident senil geworden ist. “Wir haben auch in Betracht gezogen, dass Mr. Biden sich vor Gericht wahrscheinlich als sympathischer, wohlmeinender, älterer Mann mit schlechtem Gedächtnis darstellen würde, wie er es während unserer Befragung getan hat”, schreibt Special Counsel Robert Hur an Generalstaatsanwalt Merrick Garland und sagt: “Mr. Bidens Gedächtnis war erheblich eingeschränkt, sowohl während seiner aufgezeichneten Interviews mit dem Ghostwriter im Jahr 2017 als auch in seinem Interview mit unserem Büro im Jahr 2023. Und seine Kooperation mit unserer Untersuchung … wird wahrscheinlich einige Geschworene davon überzeugen, dass er einen unschuldigen Fehler gemacht und nicht vorsätzlich gehandelt hat – das heißt, mit der Absicht, das Gesetz zu brechen – wie es das Gesetz verlangt.”
Hur berichtet, dass Biden sich in Interviews nicht einmal an so grundlegende Dinge wie die Jahre seiner Amtszeit als Vizepräsident oder den Tod seines Sohnes Beau erinnern konnte. Hur schreibt auch, dass Bidens Gedächtnis zwischen den oben erwähnten aufgezeichneten Interviews von 2017 und den Interviews mit dem Präsidenten im letzten Jahr schlechter geworden sei. Kurz gesagt, das Gehirn des Präsidenten funktioniert nicht. Es funktioniert nicht. Der “Führer der freien Welt” hat verrostete graue Zellen. Es ist wie Schweizer Käse da drin. Video und mehr …

Millionen Amerikaner „bereiten sich auf die Apokalypse vor“, da die globale Nahrungsmittelkrise ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht. Hunderte Millionen Menschen sind von „chronischem Hunger“ bedroht, und in der Zeit, die Sie benötigen, um diesen Artikel zu lesen, wird die Zahl der Hungertoten auf der anderen Seite des Globus noch höher sein. Aber da die etablierten Medien nicht wirklich viel über die globale Nahrungsmittelkrise berichten, ist den meisten Amerikanern gar nicht bewusst, dass es sie gibt. Viele von uns sind wie besessen von dem, was Taylor Swift und andere Prominente tun, aber wann haben Sie das letzte Mal mit jemandem ein sinnvolles Gespräch über die weltweite Hungersnot geführt? Laut dem Welternährungsprogramm der UNO spielt sich in diesem Moment „eine Ernährungskrise von noch nie dagewesenem Ausmaß“ direkt vor unseren Augen ab…
Konflikte, wirtschaftliche Schocks, Klimaextreme und steigende Düngemittelpreise führen zu einer Ernährungskrise von bisher ungekanntem Ausmaß. Bis zu 783 Millionen Menschen sind von chronischem Hunger betroffen. 783 Millionen Menschen leiden unter chronischem Hunger. Diese Menschen verpassen nicht nur ein oder zwei Mahlzeiten. Diejenigen, die als „chronisch hungrig“ gelten, sind ständig hungrig. Würde man die gesamte Bevölkerung der Vereinigten Staaten nehmen und sie verdoppeln, wären es immer noch nicht 783 Millionen Menschen. In einigen Gebieten der Welt herrscht bereits weit verbreiteter Hunger. Sehen Sie sich zum Beispiel an, was im Sudan geschieht…
Die UN-Nahrungsmittelbehörde teilte am Freitag mit, dass sie Berichte über Hungertote im Sudan erhalten hat, wo heftige Kämpfe zwischen rivalisierenden Generälen die Verteilung von Hilfsgütern und Nahrungsmitteln an die Hungernden behindern. Ich wünschte, ich könnte Ihnen sagen, dass die Dinge besser werden, aber das ist nicht wahr. Der Welthunger nimmt seit fast einem Jahrzehnt stetig zu, und jetzt wird die weltweite Nahrungsmittelversorgung wirklich knapp. So wird beispielsweise berichtet, dass sich die weltweite Reisknappheit noch verschärfen wird… Mehr …

Neue Studie: Trump hat die Wahl 2020 „mit ziemlicher Sicherheit“ gewonnen. Die US-Präsidentschaftswahlen 2020 wären „höchstwahrscheinlich“ anders ausgegangen, wenn es keine weitverbreitete Briefwahl gegeben hätte. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie über die Auswirkungen von Betrug bei der Briefwahl. Die Studie basiert auf einer Umfrage, die im Dezember von der Denkfabrik The Heartland Institute und dem Meinungsforscher Rasmussen durchgeführt wurde.
In der neuen Studie stellen die Heartland-Analysten fest, dass sie nach der Überprüfung der Rohdaten der Umfrage, ihrer weiteren statistischen Verarbeitung und einer eingehenden Analyse nun zu dem Schluss kommen, dass 28,2 Prozent der Befragten, die per Briefwahl gewählt haben, mindestens eine Art von Verhalten an den Tag gelegt haben, das „unter den meisten Umständen illegal“ ist und daher potenziell einem Wahlbetrug gleichkommt. Briefwähler hätten unter anderem in einem Bundesstaat gewählt, in dem sie nicht mehr wohnen. Diese Stimmen hätten nicht gezählt werden dürfen. Trump bezeichnete die Umfrage als „größte Story des Jahres“.
Nach der Analyse der Daten kamen die Forscher zu dem Schluss, dass der Briefwahlbetrug einen „signifikanten Einfluss“ auf das Wahlergebnis hatte. Ohne die massive Ausweitung der Briefwahl während der Covid-Zeit hätte Präsident Trump höchstwahrscheinlich gewonnen, so die Forscher. Mehr als 43 Prozent der Stimmen wurden per Briefwahl abgegeben, der höchste Prozentsatz in der Geschichte der USA. Mehr …

War er das Bauernopfer und kein Selbstmörder? Epsteins Bruder geht mit Autopsiefotos an die Öffentlichkeit, um zu beweisen, dass der Tod kein Selbstmord war. Mark Epstein ist mit den Autopsiefotos seines Bruders Jeffrey an die Öffentlichkeit gegangen, um zu beweisen, dass dessen Tod kein Selbstmord war, wie offiziell behauptet wurde. Er veröffentlichte die Fotos von Jeffrey Epsteins Autopsie am Freitag gegenüber dem ehemaligen Fox-News-Star und jetzigen unabhängigen Podcaster Megyn Kelly.
Der Bruder des verstorbenen Pädophilen erklärte, warum er glaubt, dass Jeffrey Epstein keinen Selbstmord begangen hat. In einer Folge der „The Megyn Kelly Show“ zeigte er bisher unveröffentlichte Bilder aus der Autopsie, um seine Behauptung zu untermauern. Ein Autopsiefoto zeigt einen großen roten Fleck in der Mitte von Epsteins Hals. Ein anderes Foto zeigt die Beine des verstorbenen demokratischen Mega-Spenders. Mark Epstein sagt, die Bilder der Beine seien „eindeutige“ Beweise dafür, dass sich das Blut seines Bruders angesammelt habe.
„Die Tatsache, dass seine Beine deutlich zu sehen sind, auch wenn sie ihn hingelegt hätten, wäre das Blut nicht von seinen Beinen in seinen Rücken geflossen, es sei denn, er wäre kopfüber aufgehängt worden“, sagte Mark Epstein. „Die Tatsache, dass seine Beine und sein Gesäß frei von Leichenflecken sind, lässt Zweifel daran aufkommen, dass er so gefunden wurde, wie sie es beschrieben haben. Video und mehr …

11.02.2024:  Wie die USA BASF einfangen wollen. Jetzt wird also der BASF-Konzern angeschossen, weil er Produktionsstätten in China hat. Dem Automobilzulieferer ZF wird das nicht passieren, der investiert brav in den USA. Aber vielleicht reagiert BASF nicht ganz so bereitwillig und harmlos, wie es scheint.
Ja, das ZDF glaubt, wie viele andere westliche Medien, treu den Aussagen eines gewissen Herrn Adrian Zenz, seines Zeichens evangelikaler Prediger und seit Jahren ähnlich vertrauenswürdiger Propagandist China betreffend wie einst ein gewisses Büro eines Kleiderhändlers in Lincoln, England, für Syrien ("Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" nannte sich die Ein-Mann-Propagandaschleuder). Interessant ist, dass BASF sich so leicht aus Xinjiang vertreiben ließ – kaum hat das ZDF in seinem Magazin Frontal unter Berufung auf Herrn Zenz erklärt, Mitarbeiter des Partnerunternehmens von BASF, Xinjiang Markor Chemical Industry, habe "Uiguren ausspioniert". Verbreitet hatte diese Behauptung die "Inter-Parliamentary Alliance on China", eine Vereinigung von Abgeordneten verschiedener westlicher Parlamente, die vor allem von der Soros-Stiftung und dem National Endowment for Democracy, also der CIA, finanziert wird.
Der wirkliche Hintergrund dürfte dabei mitnichten irgendeine Menschenrechtsverletzung in Xinjian sein, sondern vielmehr die Ankündigungen der BASF, Teile der in Deutschland durch die höheren Energiepreise nicht mehr profitablen Produktion zu verlagern – nach China. Das kann natürlich den Vereinigten Staaten nicht gefallen. Schließlich hat man den ganzen Aufwand mit den Sanktionen und der Sprengung von Nord Stream nicht getrieben, um hinterher Produktion aus Europa nach China abwandern zu sehen. Mehr …

Biden-Regierung will Fleisch durch Insekten ersetzen. Eine Gruppe von Experten hat einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem sie vor der Politik der Biden-Regierung warnt, die auf die Einhaltung der „Netto-Null“-Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) abzielt. Dem Bericht des Buckeye Institute zufolge treibt die Regierung Biden ähnlich wie die EU-Führer eine Politik voran, die darauf abzielt, die Landwirtschaft zu eliminieren und die Speisepläne der Menschen drastisch zu verändern.
Um die „Netto-Null“-Ziele des digital-finanziellen Komplexes und der US-Oligarchen zu erreichen, will die Biden-Administration Fleisch und Milchprodukte aus der Nahrungsmittelversorgung verbannen. Die Politik zielt darauf ab, traditionell gezüchtete Produkte durch pflanzliche Alternativen, im Labor gezüchtetes „Fleisch“ und auf Insekten basierende „Nahrungsmittel“ zu ersetzen. Mehr …

Trump gegen NATO in heutiger Form. Trump will säumige NATO-Staaten nicht vor Angriff Russlands schützen – Berlin nennt es einen „Weckruf“. Wer nicht seine Verpflichtungen erfüllt, kann kaum darauf hoffen, dass die andere Seite die ihrigen einhält. Säumigen NATO-Staaten erklärte der frühere US-Präsident nun zu einem möglichen russischen Angriff: „Nein, ich werde Sie nicht beschützen“. Wie reagierte Berlin?
Der frühere US-Präsident Donald Trump hat damit gedroht, säumige NATO-Mitglieder nicht vor einem russischen Angriff zu schützen. „Nein, ich werde Sie nicht beschützen“, zitierte Trump am Samstag (Ortszeit) bei einer Kundgebung in South Carolina aus einem nicht näher beschriebenen Treffen mit dem Chef eines Nato-Staates. Er werde Russland sogar ermutigen, zu tun, „was immer sie wollen“. Weiter kündigte der derzeit aussichtsreichste republikanische Präsidentschaftskandidat für den Fall seiner Wiederwahl im November massive Abschiebungen an. „Einer der Präsidenten eines großen Landes stand auf und sagte: ‚Nun, Sir, wenn wir nicht zahlen und von Russland angegriffen werden, werden Sie uns dann beschützen?‘ Ich sagte: ‚Sie haben nicht gezahlt, Sie sind säumig?'“, berichtete Trump.
In dem Fall werde er das Land nicht beschützen, versicherte der Ex-Präsident, der dem Militärbündnis seit Langem skeptisch gegenübersteht. Wiederholt hatte er betont, wie unfair es sei, dass die USA zur Verteidigung der 30 anderen Mitgliedstaaten aufkommen müssten. Deutschland sieht seine Worte als Weckruf. Die jüngsten Äußerungen von Trump stoßen in Deutschland auf Unverständnis, werden aber auch als Weckruf gesehen. Mehr …

10.02.2024:  US-Sonderermittler zur Geheimdokumente-Affäre: Joe Biden hat "schlechtes Gedächtnis". Die Affäre um rechtswidrig aufbewahrte Geheimdokumente hat für US-Präsident Joe Biden kein juristisches Nachspiel. Zu diesem Schluss ist der Sonderermittler des Justizministeriums gekommen, der dem US-Präsidenten ein „schlechtes Gedächtnis“ attestiert. Video und mehr …

09.02.2024: RFK Jr: „Wir werden massenhaft vergiftet“. „Die Amerikaner sind nicht plötzlich faul geworden“, sagt Robert Kennedy Jr. in seiner Rede zur Fettleibigkeitskrise. „Wir werden massenhaft vergiftet von einer Lebensmittelindustrie, die hoch subventioniert ist und den Kongress beherrscht.“
„Wir sind das einzige Land der Welt, in dem öffentliche Gelder für Lebensmittel in Erfrischungsgetränke fließen. Das bedeutet, dass 10 % der Lebensmittelmarken für Zuckerwasser ausgegeben werden, das für Diabetiker bestimmt ist“. Ferner werden mehr als 90 % der Medicare-Rechnungen für die Behandlung chronischer Krankheiten ausgegeben, eine Gesundheitsepidemie, die Kennedy als „Soße für die Pharmaindustrie“ bezeichnete. Video und mehr …

NYT: USA wollen die EU mehr für Waffenlieferungen und Zahlungen einspannen. Washington kann sich seit Herbst nicht auf eine Finanzierung der Ukraine einigen, berichtet die New York Times. Vor diesem Hintergrund erwägen die USA mehrere Optionen für eine weitere Unterstützung, darunter einen Waffentausch oder EU-Gelder.
Die Vereinigten Staaten erörtern die Möglichkeit eines umfassenden Waffentauschs mit Drittländern, um die Waffenlieferungen an die Ukraine fortzusetzen, und könnten EU-Länder hierfür zur Zahlung zwingen. Dies erklärt David Sanger, ein Beamter der US-Regierung, in einer Kolumne für die Zeitung New York Times (NYT). Sanger zufolge soll der Austausch nach dem Vorbild Japans und Südkoreas erfolgen. Die beiden Länder hatten offiziell ihre Weigerung erklärt, Waffen in das Konfliktgebiet zu exportieren, übergaben diese aber an Washington als Ausgleich für Waffenlieferungen aus den US-Arsenalen in die Ukraine. Darüber hinaus erwägen die USA die Möglichkeit, EU-Länder zu zwingen, für US-amerikanische Waffen zu zahlen, um diese in die Ukraine zu schicken.
Wie Sanger feststellt, ist sich die US-Regierung darüber im Klaren, dass es "nichts am Horizont gibt, was mit der Macht der neuen 60 Milliarden US-Dollar des Kongresses mithalten könnte". Gleichzeitig scheine das Argument, der Westen solle in der Ukraine gegen Russland zurückschlagen, um Moskau daran zu hindern, ein NATO-Land anzugreifen, im US-Kongress an Wirksamkeit zu verlieren. Mehr …

USA kaufen im Jahr 2023 Rekordmenge an Uran aus Russland. Die Vereinigten Staaten kauften im Jahr 2023 Uran im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar aus Russland, wie eine Analyse der US-Statistiken durch die Nachrichtenagentur RIA Nowosti ergibt. Damit haben sie eine Rekordmarke gesetzt.
Die USA haben im vergangenen Jahr 2023 die größte Menge an Uran aus Russland gekauft, die jemals verzeichnet wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf eine eigene Auswertung von Daten der US-Statistikbehörde. Die Nachrichtenagentur erläutert: "Das US-Repräsentantenhaus hat im Dezember des Jahres 2023 einen Gesetzentwurf angenommen, der ein Einfuhrverbot für schwach angereichertes Uran russischer Herkunft vorsieht, das bis zum Jahr 2040 in Kraft sein wird. Das Gesetz würde die Einfuhr von schwach angereichertem Uran beschränken, das in Russland oder in einer von Russland registrierten Anlage hergestellt wurde. Laut dem Gesetzentwurf ist der US-Energieminister jedoch befugt, das Verbot in Absprache mit dem Außenminister und dem Leiter des Handelsministeriums aufzuheben, wenn andere Uranlieferquellen nicht zur Verfügung stehen oder die Einfuhr von russischem Brennstoff im nationalen Interesse der USA liegt. In diesem Zusammenhang erhöhten die Vereinigten Staaten im letzten Monat des vergangenen Jahres ihre Uraneinkäufe drastisch – sie verdoppelten sich sofort auf den Höchststand von 193,2 Millionen US-Dollar seit März letzten Jahres."
Nach Angaben der Agentur stiegen die Kosten für Uranlieferungen im Laufe des Jahres um satte 43 Prozent. Dadurch konnte Russland den ersten Platz bei den Uranlieferungen in die USA halten und seinen Anteil an den Einfuhren sogar noch erhöhen. Mehr …

An 68 US-Universitäten gibt es nach wie vor Covid-Impfpflichten. Auf der Liste stehen Elite-universitäten wie Harvard und Johns Hopkins. Dazu gesellen sich eine Reihe von ultralinken Hochschulen in Kalifornien oder New York sowie eine beträchtliche Anzahl historisch schwarzer Hochschulen.
An 68 US-amerikanischen Universitäten und Hochschulen waren am 6. Februar 2024 nach wie vor Covid-Impfvorschriften in Kraft. Darüber berichtet das Portal The Dossier. Die Liste umfasst Eliteuniversitäten wie Harvard und Johns Hopkins. Aber auch an ultralinken Hochschulen in Kalifornien, New York und anderswo – sowie einer beträchtliche Anzahl historisch schwarzer Einrichtungen werden Studenten immer noch zur «Impfung» genötigt. Mehr …

US-Regierungschef. „Bin ich da noch Vizepräsident?“ – Justizbericht beschreibt Bidens geistige Probleme als Anklagehindernis. Ein Justizbericht zu Bidens Umgang mit Geheimdokumenten beschreibt den US-Präsidenten als so erinnerungsunfähig, dass ein Prozess gegen ihn schwierig sei, und man auch daher von einer Anklage, anders als bei Trump absehe. Biden reagiert darauf mit einer wirren Rede an die Nation.
Selbst die vermeintliche Entlastung für US-Präsident Joe Biden fällt schonungslos aus. Eigentlich drehte sich der Bericht des Sonderermittlers Robert Hur um Bidens Umgang mit Geheimdokumenten – und warum er dabei, anders als Trump, keine Anklage fürchten muss. Die Begründung, warum Biden nun keine Anklage zu befürchten hat, macht aber stutzig: So heißt es, unter anderem, dass „sich Herr Biden in einem Prozess wahrscheinlich wie bei unseren Befragungen mit ihm vor einer Geschworenen-Jury als sympathischer, wohlmeinender, älterer Mann mit einem schlechten Gedächtnis präsentieren würde.“ Mehr …

US-Präsident - Seniler Senior? Vernichtendes Urteil für Biden. Es gibt große Zweifel an der mentalen Fitness des US-Präsidenten. Ein Sonderermittler gibt ihm nun offiziell den Stempel eines senilen Greises. Mit seiner Reaktion tut sich Biden keinen Gefallen. Selbst in seiner eigenen Partei stellen sich einige die Frage, ob Joe Biden in seinem Alter die richtige Wahl für einen der härtesten Jobs der Welt ist.
Joe Biden ist empört. „Ich weiß, was zum Teufel ich tue. Ich bin Präsident und ich habe dieses Land wieder auf die Beine gebracht“, sagt der 81-Jährige sichtlich aufgebracht an einem Pult im Weißen Haus. Extrem kurzfristig hat der Demokrat ein Statement in der Regierungszentrale anberaumt, um sich seine Wut von der Seele zu reden. Ja, er sei ein älterer Mann, aber sein Gedächtnis sei völlig in Ordnung, wettert er. Bidens Versuch, die Öffentlichkeit von seiner Eignung für das höchste Amt im Staat zu überzeugen, endet in einem turbulenten Schlagabtausch mit Journalisten – und mit einem weiteren Beleg, dass der älteste US-Präsident aller Zeiten tatsächlich vieles durcheinanderbringt.
300 Seiten über den Zustand des US-Präsidenten. Was hat seine wütende Reaktion ausgelöst? Der brisante Abschlussbericht des Sonderermittlers Robert Hur zur Dokumenten-Affäre, die Biden vor etwa einem Jahr in Erklärungsnot brachte. In dem Bericht steckt eigentlich eine positive Nachricht für Biden: Die Tatsache, dass er Jahre nach seinem Abschied aus dem US-Vizepräsidentenamt vertrauliche Regierungsunterlagen privat aufbewahrte, hat für den jetzigen Präsidenten kein juristisches Nachspiel. Das stellt Hur schon im ersten Satz seines Abschlussberichts klar.
Doch was auf den mehr als 300 Seiten danach folgt, ist vernichtend: Der mächtigste Mann der Welt wird darin in aller Ausführlichkeit dargestellt als tattriger Greis, als „wohlmeinender älterer Mann mit einem schlechten Gedächtnis“, dem man schwerlich böse Absicht nachweisen könne. Mitten im Wahlkampf für eine zweite Amtszeit ist das für Biden politisch verheerend. Zweifel auch in den eigenen Reihen. Mehr …

Die USA bombardieren weiter, obwohl sie sagen, dass sie nicht kämpfen wollen. Ihre Informationsinteressen verlangen, dass sie die Guten sind, aber ihre strategischen Interessen verlangen, dass sie die Bösen sind. Eines der merkwürdigsten Dinge, die heute in der Welt passieren, ist die Art und Weise, wie US-Offizielle immer wieder betonen, dass sie sich nicht im Krieg mit den Gruppen befinden, auf die sie Bomben im Nahen Osten werfen, und sie keinen Konflikt mit den Menschen suchen, die sie angreifen.
Kurz nach einem weiteren massiven Angriff auf Huthi-Ziele im Jemen sagte Pentagon-Sprecher Pat Ryder am Montag zu Reportern, die USA befänden sich nicht im Krieg mit der Gruppe. „Wir wollen keine Eskalation mit den Huthis. Wir sind nicht im Krieg mit den Huthis. Wir wollen keinen Krieg mit den Huthis“, sagte Ryder. Am Vortag hatte der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan in der CNN-Sendung „State of the Union“ erklärt, dass „die Vereinigten Staaten auch keinen größeren Krieg im Nahen Osten anstreben“, obwohl er direkte Angriffe auf den Iran nicht ausschließen wollte und sich der von den USA unterstützte Krieg gegen den Gazastreifen auf US-Bombardierungen im Jemen, in Syrien und im Irak ausgeweitet hat.
Dies geschah nur wenige Tage, nachdem Präsident Biden eine Erklärung veröffentlicht hatte, in der es hieß: „Die Vereinigten Staaten wollen keinen Konflikt im Nahen Osten oder an einem anderen Ort auf der Welt“, während die Vereinigten Staaten gerade dabei waren, Bomben auf mehrere Länder im Nahen Osten abzuwerfen. Mehr …

Der Deep State in der USA ist süchtig nach Krieg und Weltreich. Die unerbittlichen Angriffe der Biden-Regierung auf die jemenitischen Houthis dienen angeblich dem Schutz des Roten Meeres, sind aber Ausdruck der imperialistischen Ideologie der USA. Angesichts des allgegenwärtigen militärisch-industriellen Komplexes ist es von entscheidender Bedeutung, diese Abhängigkeit zu durchbrechen.
Wie erklärt sich die Besessenheit der Biden-Regierung von den Houthis und die fast täglichen Raketen- und Luftangriffe des Pentagons auf Ziele im Jemen? Die angebliche Begründung ist der Schutz des Schiffsverkehrs im Roten Meer. Mit Ausnahme von Bahrain (einem Land, in dem sich die größte US-Militärbasis in der Region befindet) haben sich andere arabische Verbündete jedoch nicht Bidens sehr begrenzter „Koalition der Willigen“ angeschlossen.
Hinter dieser jüngsten in einer langen Reihe von US-Militärinterventionen in der Region und in der Tat rund um den Globus stehen sicherlich auch geopolitische Überlegungen. Der Wunsch dieser und vieler anderer vorangegangener Regierungen, die „unverzichtbare“ Nation zu bleiben, ist jedoch eine entscheidende ideologische Verpflichtung für solche Interventionen. So ist die Führung eines Krieges gegen designierte Feinde im Nahen Osten, wie im Jemen, oder die Ermöglichung der Vernichtung der Bevölkerung des Gazastreifens durch US-Verbündete wie Israel für die USA ein entscheidender und tödlicher Faktor, um die „unverzichtbare“ Nation zu sein.
Eine besonders treffende Einsicht in die Ideologie der „Unentbehrlichkeit“ lieferte Emmanuel Todd schon früh im so genannten „Krieg gegen den Terror“. Todd zufolge „geben die USA vor, die unverzichtbare Supermacht der Welt zu bleiben, indem sie unbedeutende Gegner angreifen. Aber dieses Amerika – ein militaristisches, aufgeregtes, unsicheres, ängstliches Land, das seine eigene Unordnung auf den Globus projiziert – ist kaum die unverzichtbare Nation, die es zu sein vorgibt, und ist sicherlich nicht das, was der Rest der Welt jetzt wirklich braucht.“ Mehr …

CIA-Direktor bezeichnet China als größte Bedrohung“ und sagt, der Ukraine-Krieg nütze den USA geopolitisch und wirtschaftlich. CIA-Direktor William J. Burns hat einen Artikel veröffentlicht, in dem er China als „größte langfristige Bedrohung“ verteufelt und sich damit brüstet, dass die Spionagebehörde ihr Budget für Anti-China-Operationen verdoppelt hat. Er sagte auch, dass der Krieg in der Ukraine den USA wirtschaftlich und geopolitisch helfe und warnte, dass Taiwan das nächste Land sein könnte.
Der Direktor des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency, William J. Burns, veröffentlichte einen Artikel, in dem er auf „die Hauptrivalen der Vereinigten Staaten – China und Russland“ hinwies und betonte, dass „China langfristig die größere Bedrohung“ sei. Er deutete an, dass wir uns in der Anfangsphase eines neuen Kalten Krieges befänden und schrieb, dass „China und Russland einen Großteil der Aufmerksamkeit der CIA beanspruchen“.
Burns enthüllte, dass „die CIA sich neu organisiert hat“, um China zu bekämpfen. Der berüchtigte US-Spionagedienst hat ein spezielles „Missionszentrum“ eingerichtet, das sich ausschließlich mit Peking befasst, und sein Budget für Anti-China-Operationen verdoppelt. Er brüstete sich auch damit, dass der Krieg in der Ukraine den USA geopolitisch und wirtschaftlich geholfen habe, und argumentierte, dass Washington mit seiner Unterstützung für Kiew eine Drohbotschaft an Peking in Bezug auf Taiwan sende.
Der CIA-Direktor schrieb diesen Artikel für Foreign Affairs, die offizielle Publikation des Council on Foreign Relations (CFR). Der in New York ansässige CFR ist eine der mächtigsten Denkfabriken der USA und hat gleichermaßen eine Drehtür zum Außenministerium. Er fungiert als eine Art Nabelschnur zwischen der Wall Street und dem State Department und koordiniert Wirtschafts- und Außenpolitik. Mehr …

Prof. John Mearsheimer: Reaktion auf Tucker Carlsons Putin-Interview: Tucker Carlson ist, ob man ihn mag oder nicht, ein sehr kluger Mann. Wladimir Putin ist eine Figur der Weltgeschichte. Wäre es nicht gut zu wissen, was er über all diese Themen denkt? Ich denke, es wäre gut, das zu hören.
Nun, das ist typisch für die Art und Weise, wie das außenpolitische Establishment, und dazu gehört natürlich auch Hillary Clinton, mit Leuten umgeht, die nicht ihrer Meinung sind, anstatt sich mit dem Inhalt des Streits auseinanderzusetzen. Was sie tun, ist, sich mit Beschimpfungen zu beschäftigen. Er ist ein nützlicher Idiot. Er ist Putins Marionette. Er ist nicht sehr intelligent und so weiter.
Erinnern Sie sich, was Hillary über die Anhänger von Donald Trump gesagt hat? Sie sagte, sie seien erbärmlich. Das ist eine bemerkenswert dumme Aussage. Und genau genommen sieht man hier die gleiche Angriffslinie. Man muss nicht mit Putin übereinstimmen, man muss nicht mit Tucker Carlson übereinstimmen. Wladimir Putin ist eine Gestalt der Weltgeschichte. Er ist bedeutungsvoll für die Vereinigten Staaten. Er hat eine bestimmte Weltsicht. Er hat eine bestimmte Sicht auf den Konflikt in der Ukraine. Er hat eine bestimmte Sicht auf die Regierung Biden, auf die Vereinigten Staaten. Wäre es nicht gut zu wissen, was er über all diese Themen denkt? Ich denke, es wäre gut, das zu hören.
Tucker Carlson ist, ob man ihn mag oder nicht, ein sehr kluger Mann. Im Grunde hat er Sympathien für Putin. Er ist nicht antagonistisch. Und ich denke, das bedeutet, dass er Putin die Chance geben wird, seine Argumente differenziert zu entwickeln. Man kann ihm zustimmen oder nicht. Aber das Problem ist, dass wir in den USA heute nicht mehr so vorgehen. Es gibt einfach so viel Russophobie und so viel Hysterie in Bezug auf Putin, dass der bloße Gedanke, dass Tucker Carlson Wladimir Putin interviewt, viele Leute verrückt macht und sie dazu bringt, sich dumm zu verhalten. Und genau das haben wir bei Hillary Clinton gesehen. Mehr …

08.02.2024:  "Lächerlich" – Weißes Haus reagiert auf Vorwürfe von Tucker Carlson. Ein Interview des amerikanischen Journalisten Tucker Carlson mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wird in Kürze veröffentlicht werden. In den westlichen Medien ist dies eine der wichtigsten Meldungen der vergangenen Tage.
Schon die Bekanntgabe dieses Interviews hat über 100 Millionen Aufrufe auf Twitter/X erhalten. Darin erhebt Carlson unter anderem schwere Vorwürfe gegen die US-Regierung unter Präsident Biden. Diese habe aktiv versucht zu verhindern, dass es zu diesem Interview kommt, so Carlson. Video und mehr …

Carlsons Putin-Interview könnte westliche Eliten stürzen und Ukraine-Krieg beenden. In den Siebzigerjahren, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, war Donald Rumsfeld davon überzeugt, dass der Atlantik vor der US-Küste von russischen U-Booten bevölkert sei. Die US-Marine konnte sie nicht orten, weil die Sowjets, so seine Überzeugung, über eine neue „akustische Technologie“ verfügten, die sie praktisch unsichtbar machte. Rumsfeld investierte daraufhin Milliarden von Dollar in die Entwicklung einer neuen Technologie, mit der die nicht-akustischen U-Boote aufgespürt werden sollten. Das schlug jedoch fehl und kostet den amerikanischen Steuerzahler bis heute Geld. Die Wahrheit war, dass es die sowjetischen U-Boote einfach nicht gab.
Rumsfelds Fehler, so könnte man argumentieren, hat sich dennoch gelohnt, denn die amerikanische Öffentlichkeit in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie glaubt, eine Bedrohung sei real und stehe unmittelbar bevor – und zwar vor der eigenen Haustür -, ist für eine Regierung, die zwei klare Ziele erreichen will, sehr profitabel: Milliarden in die Taschen der Rüstungskonzerne zu spülen und zweitens die Angst vor einem bevorstehenden Krieg mit einem Feind zu schüren, mit dem verkauften Ziel, die Öffentlichkeit von einer scheiternden Wirtschaft und einer miserablen Außenpolitik abzulenken.
Das geschieht auch heute. Wenn wir uns die Mainstream-Nachrichten anschauen, sehen wir nur Gerede über einen Krieg mit Russland. Und doch haben diese Medien nicht einen Funken Information, um diese Behauptung zu untermauern. Das erinnert viele an die Wochen vor der Irak-Invasion 2003, als die USA und Großbritannien Informationen fälschten, um zu zeigen, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besaß.
Die westlichen Eliten instruieren die Journalisten, diesen Unsinn zu schreiben, weil ihr größerer Plan darin besteht, die Öffentlichkeit mit Kriegsgerüchten in Aufruhr zu versetzen, um sie auf deutlich höhere Verteidigungsausgaben und im Falle Großbritanniens sogar auf die Wehrpflicht vorzubereiten. In Wirklichkeit geht es darum, eine der größten Fehlentscheidungen in der Geschichte des Westens zu vertuschen – die Sanktionen gegen Russland und die NATO-Kampagne in der Ukraine -, die so spektakulär nach hinten losgegangen sind, dass sich die Biden-Administration und einige EU-Regierungen in dieser Panikmache einig sind, weil sie glauben, dass es ihnen nützt. Mehr …

Amerikas Militärimperium. CNN berichtet, dass „gigantische“ Wellen „am vergangenen Wochenende eine wichtige Militäreinrichtung mitten im Pazifischen Ozean überschwemmt haben“. Der Wasserschwall, der hier zu sehen ist, ereignete sich auf der Insel Roi-Namur, die Teil des Kawajalein-Atolls ist, „das ein Testgelände des US-Militärs für die ballistische Verteidigung in der Republik der Marshallinseln beherbergt.“ Aber diese große Welle wirft eine wichtige Frage auf: warum braucht die US-Regierung ein Imperium von ausländischen Militärstützpunkten? Leider stellt kaum jemand diese Frage. Ein riesiges weltweites Imperium ausländischer Militärbasen ist zu einem akzeptierten und integralen Bestandteil des amerikanischen Lebens geworden. Wir sind alle unter diesem Imperium aufgewachsen, und deshalb wird es als ganz normal angesehen.
Aber es ist alles andere als normal, zumindest nicht im Vergleich zum ursprünglichen Regierungssystem unserer Nation, das große permanente Militäreinrichtungen ablehnte und das Konzept eines weltweiten Militärimperiums voll und ganz ablehnte. Laut dem Artikel von David Vine, außerordentlicher Professor für Soziologie an der American University und Autor von Base Nation: How U.S. Military Bases Abroad Harm America and the World, unterhielten die Vereinigten Staaten im Jahr 2015 „fast 800 Militärbasen in mehr als 70 Ländern und Territorien im Ausland.“
Ich habe das Buch von Vine gelesen und kann es nur empfehlen. Ich empfehle auch vier Bücher von Chalmers Johnson, einem emeritierten Professor an der University of California, San Diego, und ehemaligen Berater der CIA: Blowback: The Costs and Consequences of American Empire; The Sorrows of Empire: Militarismus, Geheimhaltung und das Ende der Republik; Nemesis: Die letzten Tage der amerikanischen Republik; und Dismantling the Empire: America’s Last Best Hope.
Martin Luther King wies zu Recht darauf hin, dass die US-Regierung der größte Verursacher von Gewalt in der Welt ist. Ihr Imperium ausländischer Militärstützpunkte spielt eine wichtige Rolle bei dem Tod und der Zerstörung, die von Amerikas staatlicher Tötungsmaschine angerichtet werden. Mehr …

07.02.2024:  Musk zu Verhaftungsforderungen gegen Carlson: "Verhaftet diejenigen, die seine Verhaftung fordern!" Jeder, der die Verhaftung des US-Journalisten Tucker Carlson wegen seines geplanten Interviews mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin fordert, sollte selbst verhaftet werden. Dies hat der Milliardär Elon Musk gefordert.
Tucker Carlson traf am vergangenen Wochenende in Moskau ein und erklärte, er wolle den US-Amerikanern einen ungefilterten russischen Standpunkt zum Ukraine-Konflikt und zu den allgemeinen Spannungen zwischen Moskau und dem Westen vermitteln. Der ehemalige Fox-News-Moderator warf den Mainstream-Medien vor, aus politischen Gründen kein vollständiges Bild zu vermitteln, und sagte, Musk habe versprochen, die Verbreitung seines geplanten Interviews mit Putin über X (früher Twitter) nicht zu unterdrücken.
Es gab Spekulationen über mögliche Risiken für Carlson in seinem Heimatland aufgrund seiner Reise nach Russland. Der in Malaysia ansässige konservative Blogger Ian Miles Cheong schlug vor, dass er "der nächste Julian Assange werden könnte", und stellte fest, dass "Politiker und Medienangestellte des Establishments" Carlsons Verhaftung gefordert hätten. In einem Beitrag auf X sagte Musk diesbezüglich: "Nehmt diejenigen fest, die seine Verhaftung fordern!"
WikiLeaks-Gründer Assange befindet sich derzeit in einem britischen Gefängnis und wehrt sich gegen ein Auslieferungsersuchen der USA. Washington hat ihn wegen Verbrechen angeklagt, die im Zusammenhang mit der Art und Weise stehen, wie die Whistleblowerin Chelsea Manning an geheimes Material über die US-Militärkampagnen im Irak und in Afghanistan gelangte, von dem einige für die US-Regierung belastend waren.
Befürworter einer Freilassung sagen, dass Assange, der seit 2012 keine volle Freiheit mehr genießt, von den USA und ihren Verbündeten verfolgt werde, weil er ihre schmutzigen Geheimnisse aufgedeckt habe. Er wurde 2019 inhaftiert, nachdem Ecuador das politische Asyl widerrufen hatte, das ihm den Aufenthalt in der Botschaft des Landes in London erlaubt hatte. Dies ermöglichte es den britischen Strafverfolgungsbehörden, ihn festzunehmen.
Einige Personen des öffentlichen Lebens in den USA haben Carlson vorgeworfen, Sympathien für Putin zu hegen und mit seinen Interviews "russische Propaganda" verbreiten zu wollen. Noch bevor das Ziel von Carlsons Besuch in Moskau bestätigt wurde, forderte der neokonservative Schriftsteller Bill Kristol die US-Regierung auf, den Journalisten an der Rückkehr in seine Heimat zu hindern, "bis die Vertreter unseres Landes herausfinden können, was hier vor sich geht." Mehr …

Politiker aus beiden US-Parteien: „Biden soll LNG-Exportstopp rückgängig machen“. Vor knapp zwei Wochen kündigte Joe Biden an, die LNG-Exporte der USA zu stoppen. Jetzt appellieren Politiker beider Parteien an den US-Präsidenten, seine Entscheidung rückgängig zu machen. US-Präsident Joe Biden steht unter Druck aus den eigenen Reihen.
US-Präsident Joe Biden verkündete am 26. Januar, die Exporte von Flüssigerdgas (LNG) in andere Länder einstellen zu wollen. Auch Deutschland bezieht seit einigen Monaten den Brennstoff aus den USA und wäre somit betroffen. Jetzt säumen 23 Unterschriften ein gemeinsames Schreiben, das an den Präsidenten gerichtet ist. Unter den Unterzeichnern sind auch sieben demokratische Abgeordnete, die sich ihren republikanischen Kollegen angeschlossen haben. In dem Brief vom Montag, 5. Februar, richten sie sich gegen Bidens LNG-Exportstopp. Dieser begründete seine Entscheidung mit dem Argument, den Klimawandel stoppen zu wollen, da Flüssiggas auch zu den fossilen Brennstoffen zähle. Mehr …

Biden-Administration möchte, dass Amazon, Anti-Impfstoff-‚Propaganda‘ zensiert. Die Regierung des demokratischen Präsidenten Joe Biden drängte den Einzelhandelsriesen Amazon, alle Informationen zu unterdrücken, die Skepsis gegenüber den COVID-19 mRNA-Impfstoffen ausdrückten. Bidens Weißes Haus beeinflusste Amazon im März 2021, Bücher mit Anti-Vax-„Propaganda“ einzuschränken, wie aus E-Mails hervorgeht, die dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses vorliegen.
Den E-Mails zufolge korrespondierten Mitarbeiter von Amazon und des Weißen Hauses zwischen dem 2. und 12. März und trafen sich am 9. März. Nach der Kritik des Weißen Hauses schränkte Amazon schließlich die Sichtbarkeit der Anti-Impf-Bücher ein, indem es keine Werbung dafür machte. „Mit wem können wir über das hohe Maß an Propaganda, Fehlinformation und Desinformation [auf] Amazon sprechen?“, fragte Andy Slavitt, ehemaliger Chefberater des Weißen Hauses für die Covid-Reaktion, in einer E-Mail vom 2. März. In einer weiteren E-Mail am selben Tag beklagte sich Slavitt darüber, dass die Suche nach „Impfstoffen“ unter Büchern auf Amazon „beunruhigende“ Ergebnisse liefere.
In einer ähnlichen E-Mail später am selben Tag stellte Slavitt fest, dass es für ein bestimmtes Buch über Impfstoffe keine „Warnung“ der Centers for Disease Control and Prevention gab. Ein Mitarbeiter fragte sich, ob das Weiße Haus wolle, dass das Unternehmen bestimmte Bücher von der Amazon-Website entferne, oder ob das Weiße Haus wolle, dass sie aus den Suchergebnissen entfernt würden. Wollen Joe Biden und die Demokraten sicherstellen, dass niemand über die schädlichen Auswirkungen von Impfstoffen Bescheid weiß? „Verlangt die Administration [Biden] von uns, Bücher zu entfernen, oder sind sie eher an Suchergebnissen/Aufträgen interessiert (oder an beidem)?“, fragte der Mitarbeiter in einer E-Mail vom 9. März.
In einer E-Mail vom 2. März hieß es, Amazon habe mit der Entfernung der Bücher gewartet, weil es um die öffentliche Wahrnehmung besorgt gewesen sei. In einer E-Mail vom 12. März heißt es jedoch, dass das Unternehmen „Druck aus dem Weißen Haus verspürt“. In derselben E-Mail, in der vom Druck des Weißen Hauses die Rede war, überlegte das Unternehmen, wie es die „Sichtbarkeit“ der Anti-Impf-Bücher verringern könne. Mehr …

06.02.2024: Abweichende Stimmen von US-Top-Politikern zu Bidens Israel-Palästina-Kurs. In den USA trifft die bedingungslose Unterstützung Israels durch die Regierung Biden auf immer mehr Kritik. Insbesondere bei der jüngeren Generation wächst die Ablehnung. Aber auch bei der seriöseren Politikergeneration wächst der Widerstand, ja es stellt sich sogar Abscheu ein darüber, dass die USA Völkermord weiter unterstützen auch nach dem Erkenntnis des Internationalen Gerichtshofs.
Der US-Politiker Ron Paul war zwischen 1976 und 2013 (mit Unterbrechungen) als Republikaner Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. In seinem Blog des Ron Paul Institute for Peace and Prosperity kommen immer wieder andere Politiker, Wissenschaftler, Analysten und Journalisten zu Wort. Mehr …

US-Abgeordneter: Das Gegenteil von Kommunismus ist der Glaube an Gott. Beim National Prayer Breakfast in Washington hielt Mike Gallagher, der Vorsitzende des Sonderausschusses des US-Repräsentantenhauses zur Kommunistischen Partei Chinas, eine Grundsatzrede: „Es ist ein Ringen um Seelen." Mike Gallagher, Vorsitzender im Sonderausschuss des Repräsentantenhauses zur KP Chinas.
Am 30. Januar sagte der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo in einer Anhörung vor dem Sonderausschuss des US-Repräsentantenhauses zur Kommunistischen Partei Chinas, die KPC sei getrieben von ideologisch bedingter Feindseligkeit und die Wirtschaft sei für Staatschef Xi Jinping nur ein Werkzeug, „globale Hegemonie“ zu erlangen. Der Ausschussvorsitzende Mike Gallagher sprach vom „entscheidenden Moment für die Sicherheit der USA und der globalen Sicherheit im Allgemeinen“. Er warnte eindringlich vor einem “aufziehenden Sturm“, auf den sich die Nation vorbereiten müsse. Doch wie fundamental Gallagher die Auseinandersetzung mit der KPC einschätzt, wurde in seiner Rede beim National Prayer Breakfast deutlich.
National Prayer Breakfast. Seit 1953 wird in den USA das National Prayer Breakfast (Nationales Gebetsfrühstück) am ersten Donnerstag im Februar abgehalten. Zu den Teilnehmern gehören in der Regel der US-Präsident, Mitglieder des Kongresses sowie Führungskräfte aus Religion, Wirtschaft, Bildung und anderen Bereichen der Gesellschaft. Mehr …

„Wie ich den Dritten Weltkrieg auslöste“ oder: Trump wird Präsident 2024. Viele Anti-Globalisten, Patrioten, Skeptiker der Klima- und Genderreligionen, Migrations- und Impfkritiker erhoffen sich von einem Trump-Sieg eine weltweite Erschütterung der neoliberalen, grünfaschistischen Politik. Stattdessen kommt aber ein Weltkrieg.
Am Dienstag trendete der Hashtag „WWIII“ auf der Plattform X, ehemals Twitter. Die „symbolische Dechiffrierung“ des kollektiven Gemütszustandes online sei jedem selbst überlassen. Jedenfalls nimmt – nach dem jüngsten Luftangriff auf den US-Stützpunkt „Tower 22“ in Jordanien – der Druck der US-Medien auf die Biden-Regierung, Iran direkt anzugreifen, fantastische Züge an. Selbst der Sprecher des nationalen US-Sicherheitsrates, John Kirby, wird vom CBS-Moderator fordernd und direkt gefragt, ob es nicht endlich Zeit wäre, Iran direkt anzugreifen. Woraufhin Kirby, der nicht wirklich als Friedenstaube bekannt ist, seine Zurückhaltung rechtfertigt, indem er erklärt, dass „wir nicht auf einen Krieg mit Iran aus sind“ und er keine möglichen Entscheidungen des US-Präsidenten an dieser Stelle vorwegnehmen werde.
Das Finale dieser arabisch-persischen, in Blut geschriebenen US-Wunschliste wurde lange genug ausgedehnt und hinausgezögert, wenn man die Anekdote des US-amerikanischen NATO-Generals Wesley Clark bei Democracy Now! vom Frühjahr 2007 erneut inspiziert: „7 Länder in 5 Jahren.“ Das gelang freilich nicht. Dieses „letzte Land“ auf der Liste ist Iran, welcher auch der allgegenwärtige Fixationspunkt Netanjahus seit Beginn seiner politischen Karriere in den 1990ern war. Von diesem „Plan“ soll Clark zehn Tage nach dem 11. September 2001, in den Korridoren des Pentagons, erfahren haben.
Laut Paul Craig Roberts gilt ohnehin: „9/11 war das ’neue Pearl Harbor‘ der Neokonservativen, das sie für ihre Kriege im Nahen Osten benötigten. Der erste Finanzminister von George W. Bush sagte, dass das Thema Bushs erster Kabinettssitzung eine Invasion des Irak war.  Das war vor 9/11.  Mit anderen Worten: Washingtons Kriege im Nahen Osten wurden vor 9/11 geplant.“ Genau durch dieses Prisma der Vorsätzlichkeit sollte auch die Angelegenheit eines „dritten Weltkriegs“ betrachtet werden. 2024: US-Wahlen oder US-Bürgerkrieg? Mehr …

Die Krise am Roten Meer ist eine Chance für die USA, Europa und China zu schwächen. Es ist kein Wunder, dass die USA ihre europäischen Vasallen letztlich mit Verachtung behandeln, weil sich diese völlig rückgratlos verhalten, dabei anscheinend gänzlich ahnungslos bleiben und sich letztlich erneut selbst ins Bein schießen werden.
Gemäß den Nachrichten aus der Branche der Schifffahrt, verschärft sich der Konflikt im Roten Meer zusehends, was massive Auswirkungen auf die Handelsschifffahrt und die Weltwirtschaft verursacht. Man könnte annehmen, dass der gesunde Menschenverstand obsiegen würde, um diesen Konflikt rasch und diplomatisch zu lösen. Würde in Gaza ein Waffenstillstand ausgerufen, um das schreckliche Massaker an palästinensischen Zivilisten durch Israel zu stoppen, dann würde die von Jemen auferlegte Blockade durch die Meerenge von Bab al-Mandab umgehend beendet werden. Die jemenitischen Machthaber haben dies unmissverständlich klargemacht: Beendet den Völkermord in Gaza und wir beenden die Blockade der Schifffahrt durch die Meerenge.
Der moralische Imperativ, das entsetzliche Leid in Gaza sofort zu beenden, ist daher ein unkomplizierter – um nicht zu sagen absolut notwendiger – Weg, um die ungehinderte Schifffahrt durch das Rote Meer wiederherzustellen und für einen weitgehenden Frieden in der Region zu sorgen. Wir reden hier nicht von einem Dilemma oder einem unlösbaren Problem. Es ist unentschuldbar, dem Offensichtlichen nicht ins Auge sehen zu wollen. Die Vereinigten Staaten haben die Macht, den israelischen Völkermord auf der Stelle zu beenden. Doch die Regierung von Joe Biden weigert sich, ihre Kontrolle über das Regime von Benjamin Netanjahu auszuüben.
Washington hat sich im Gegenteil dafür entschieden, die militärische Aggression im Roten Meer zu verschärfen, indem es seit dem 11. Januar mindestens acht Wellen von Luftangriffen auf den Jemen lancierte – auf das ärmste Land in der arabischen Region, das bereits von 2015 bis 2022 einen völkermörderischen Krieg durch eine Aggression Saudi-Arabiens über sich hat ergehen lassen müssen, mit freundlicher Unterstützung der USA und Großbritanniens. Die Jemeniten ihrerseits haben trotzig angekündigt, dass sie ihre Blockade der Schifffahrt aufrechterhalten werden, bis die völkermörderischen Handlungen Israels in Gaza ein Ende finden. Derweil musste selbst Joe Biden einräumen, dass die militärischen Maßnahmen zur Disziplinierung der Jemeniten ihre Ziele nur begrenzt erreichen. Mehr …

05.02.2024:  Trump: Ausbruch des Dritten Weltkriegs vor US-Wahlen "sehr wahrscheinlich". In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des US-Senders "Fox News" äußerte der ehemalige US-Präsident und Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, die Befürchtung, dass es noch vor den US-Wahlen im November zu einem Dritten Weltkrieg kommen könnte. Video und mehr …

Warnungen vor aufziehendem Sturm: Chinas Bemühungen gegen internationale Ordnung. Ein Sturm zieht auf in der Welt, ein Sturm, auf den man sich vorbereiten müsse. Dies erklärte Mike Gallagher, der Vorsitzende des Sonderausschusses des US-Repräsentantenhauses zur Kommunistischen Partei Chinas in einer Anhörung dieser Tage. Auch die beiden ehemaligen Minister Mike Pompeo und Leon Panetta hatten zu diesem Thema Gewichtiges zu sagen.
Der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo (l.) und der ehemalige US-Verteidigungsminister Leon Panetta bei der Vereidigung vor dem Sonderausschuss des Repräsentantenhauses zur Kommunistischen Partei Chinas. Die Anhörung unter dem Titel „Die Unterstützung der KPC für Amerikas Gegner“ fand am 30. Januar 2024 auf dem Capitol Hill in Washington, D.C. statt.
Während man in Deutschland um den CO₂-Ausstoß des Ackerschachtelhalms diskutiert, baut sich in Teilen der übrigen Welt ein Sturm auf, ein Sturm gegen die bisherige internationale Ordnung. Im US-Kongress fand dieser Tage eine Anhörung des Sonderausschusses des US-Repräsentantenhauses zur Kommunistischen Partei Chinas statt. Es ging um aktuelle Interaktionen zwischen Peking und anderen autokratischen Ländern wie Russland, dem Iran oder Nordkorea.
Eine Strategie zum Niedergang Amerikas. „Diese Akteure arbeiten daran, die Dinge zu untergraben, die uns hier zu Hause am wichtigsten sind“, erklärte der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo (60) am 30. Januar während der Anhörung im Repräsentantenhaus. Pompeo bezog sich mit seiner Aussage auf internationale Kräfte, die vom Pekinger Regime benutzt würden, um die regelbasierte internationale Ordnung aufzulösen. Pompeo präzisierte seine Aussagen und sprach einige derzeitige Krisenstaaten direkt an: Es fliegen iranische Drohnen nach Russland, um ukrainische Kinder zu töten. Es fließt russische Energie nach China. Chinesische Halbleiter fließen in die russische Verteidigungsindustrie. Iranisches Öl fließt sowohl nach Russland als auch nach China.“
Der frühere CIA-Direktor führte weiter aus, dass mit dieser zunehmenden Angleichung zwischen diesen Ländern die Kommunistische Partei Chinas (KPC) eine umfassende Strategie verfolge, „um den Niedergang Amerikas in allen Bereichen herbeizuführen“. Mehr …

DONALD TRUMP: »Russland hat Nord Stream NICHT gesprengt!« Im November 2024 wird der neue US-Präsident gewählt. Der Wahlkampf ist in vollem Gange. Die Linken versuchen alles, aber wirklich alles, um Donald Trump erneut als US-Präsident zu verhindern. Jegliche juristische Winkelzüge, jegliche Lügen und Manipulationen sind dazu recht. Und selbst die hiesige Politik in Berlin äußert bereits „Befremden“, sollte Trump die Wahl gewinnen.
Wohlweislich gegenüber einem Mann, der als einziger US-Präsident KEINEN Krieg vom Zaun gebrochen hat! Aber die linke Politik, gerade auch in unserem Land, stemmt sich mit aller Macht dagegen. Zumal Trump viel weiß. Verdammt viel. Nach wie vor besitzt er beste Kontakte und war natürlich während seiner Amtszeit auch bestens geheimdienstlich und militärisch informiert. Video und mehr …

Die Kandidaten für die Wahl 2024 schließen sich Tausenden Ärzten an, die sich gegen die gefährlichen COVID-Spritzen aussprechen. Viele von ihnen verpflichten sich auch, keine Spenden von Big Pharma anzunehmen“, sagte die Präsidentin von Americans for Health Freedom, Dr. Mary Talley Bowden. Mehr als 100 Kandidaten für öffentliche Ämter und fast ebenso viele derzeitige Amtsinhaber in 35 Staaten haben öffentlich erklärt, dass sie überzeugt sind, dass die COVID-19-Impfstoffe im Interesse der öffentlichen Sicherheit „sofort eingestellt werden sollten“, so die Gruppe für medizinische Freiheit.
Dr. Mary Talley Bowden, HNO-Ärztin und Schlafmedizinerin und Präsidentin der Gruppe Americans for Health Freedom (AHF), gab am Sonntag bekannt, dass die Zahl der öffentlichen Personen, die die COVID-Erklärung unterzeichnet haben, auf 106 Kandidaten, 103 gewählte Beamte und einen Surgeon General [Dr. Joseph Ladapo aus Florida] aus 35 Staaten gestiegen sei. „Viele verpflichten sich auch, keine Spenden von Big Pharma anzunehmen“, fügte sie hinzu. „Mehr als 17.000 Ärzte stehen hinter ihnen.“
Sie teilte die Liste der neuesten Unterzeichner in ihrem Ankündigungspost auf X (Twitter). Die meisten von ihnen sind Kandidaten auf Bundesebene, aber drei von ihnen kandidieren derzeit für den Kongress. Mehr …

03.02.2024:  Sie sehen, was andere nicht sehen: Erste US-Amerikaner mit Mixed-Reality-Brillen unterwegs. Seit Freitag, dem 2. Februar 2024, ist die Digitalbrille "AR-Headset Vision Pro" auf dem US-Markt erhältlich. In den sozialen Medien sind die ersten Aufnahmen von US-Amerikanern aufgetaucht, die diese Mixed-Reality-Geräte im Alltag tragen. Video und mehr …

Trump bezweifelt in Wahlkampfrede offizielle Version der Terrorangriffe auf das WTC. Der ehemalige US-Präsident soll in einer Wahlkampfrede in New Hampshire gesagt haben, dass die Anschläge auf das World Trade Center nicht so gewesen seien, wie wir sie gesehen hätten. Es gebe keine Beweise dafür, dass ausländische Kräfte beteiligt gewesen waren.
Nach Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump bei einer Wahlkampfrede soll es keine Beweise dafür geben, dass ausländische Kräfte an den Terroranschlägen auf das Word Trade Center (WTC) beteiligt waren. Dies berichtete das österreichische Nachrichtenportal tkp am Donnerstag unter Verweis auf eine Wahlkampfrede von Donald Trump in der Stadt Laconia im Bundesstaat New Hampshire am 25. Januar. In der Rede sagte der frühere US-Präsident: "Also habe ich vier Jahre lang meinen Mund zu diesem Thema gehalten, aber jetzt spreche ich ständig darüber, wir hatten keine Anschläge auf das WTC (Zwillingstürme), wir hatten keine Anschläge, wie Sie sie gesehen haben, und es gab keine Beweise dafür, dass andere Länder beteiligt waren. … Aber wir wurden schließlich in einen Krieg im Nahen Osten hineingezogen. … Wir haben neun Billionen Dollar ausgegeben, wir haben Millionen von Menschen getötet, auf unserer Seite, auf ihrer Seite … und was haben wir bekommen? Nichts. Alles, was wir bekamen, war Tod und Blut." Mehr …

02.02.2024: Bidens Behörde will die Gesichtserkennung auf alle 430 Bundesflughäfen ausweiten. Joe Bidens Transportation Security Administration (TSA) plant, die Gesichts-erkennungstechnologie auf 430 US-Flughäfen auszuweiten, obwohl ein Gesetzesentwurf mit parteiübergreifender Unterstützung eingebracht wurde, der die Regierung auffordert, die invasive Politik des Diebstahls biometrischer Daten von Millionen von Flughafenpassagieren zu beenden.
Die TSA hat angekündigt, dass sie verbesserte CAT-Geräte (Credential Authentication Technology) an den Flughäfen installieren wird, die ein Upgrade früherer Geräte darstellen, die im Rahmen eines Pilotprogramms an fast 30 US-Flughäfen eingesetzt wurden. Die neuesten CAT-Scanner, die sogenannten CAT-2-Geräte, sind mit einer Gesichtserkennungstechnologie ausgestattet, die in Echtzeit Bilder von Reisenden aufnimmt und diese mit ihren Lichtbildausweisen vergleicht. Diese Geräte wurden landesweit an fast 30 Flughäfen eingesetzt und sollen nun in den kommenden Jahren an mehr als 400 Flughäfen des Bundes eingeführt werden, berichtet MSN.
Bislang ist die Teilnahme an den Gesichtserkennungs-Screenings für Reisende angeblich freiwillig, da sie sich für das Standardverfahren der Ausweiskontrolle entscheiden können. Es gibt jedoch zahlreiche Berichte von Flughafenpassagieren aus erster Hand, die darauf hinweisen, dass ihnen von der TSA keine Möglichkeit gegeben wurde, die Gesichtsscans abzulehnen. Mehr …

Ex-Hacker der CIA muss 40 Jahre in Gefängnis wegen Spionage und Pädophilie. Joshua Schulte, ein früherer CIA-Mitarbeiter, muss 40 Jahre hinter Gitter. Am Donnerstag ist der Hacker wegen der Weitergabe von Geheimdaten an WikiLeaks, der Missachtung des Gerichtes, Falschaussagen und des Besitzes von Kinderpornografie schuldig gesprochen worden.
Ein Gericht in New York hat am Donnerstag Joshua Schulte, den ehemaligen Mitarbeiter des US-Auslandsgeheimdienstes (CIA), zu 40 Jahren Haft verurteilt. Der 35-Jährige wurde wegen Spionage, Hackeraktivitäten, Missachtung des Gerichtes, Falschaussagen gegenüber der Bundespolizei FBI und des Besitzes von Kinderpornografie schuldig gesprochen. Die von Schulte verübte Weitergabe geheimer Daten der CIA an die Enthüllungsplattform WikiLeaks beschrieb der Geheimdienst als größten Diebstahl in seiner Geschichte. Der Vorfall wurde sogar mit dem japanischen Großangriff auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor im Zweiten Weltkrieg verglichen und als "digitales Pearl Harbor" bezeichnet.
Schulte hatte für ein Hackerteam der CIA zwischen 2012 und 2016 gearbeitet. Bei den gestohlenen Daten handelte es sich laut dem US-Justizministerium um vom Geheimdienst eingesetzte Schadsoftware zur Cyberspionage. Der Verurteilte habe diese im Jahr 2016 gestohlen und ferner im März des darauffolgenden Jahres an WikiLeaks weitergeleitet. Die Plattform veröffentlichte die Geheimdaten unter den Namen "Vault 7" und "Vault 8". Schulte soll aus Wut über frühere Kollegen gehandelt haben.
Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft habe Schulte sein Land verraten, indem er einige der schamlosesten und abscheulichsten Spionageverbrechen in der US-Geschichte begangen habe. Dadurch sei den Fähigkeiten der CIA, Geheiminformationen über Gegner der USA zu sammeln, umgehend und schwer geschadet worden. Mitarbeiter und Programme der CIA seien einem Risiko ausgesetzt gewesen, das Datenleck habe der CIA Hunderte Millionen US-Dollar gekostet. Mehr …

"Invasion stoppen" – Floridas Gouverneur schickt Nationalgarde nach Texas. Floridas Gouverneur Ron DeSantis hat Texas am Donnerstag Unterstützung bei der Abriegelung der Grenze zu Mexiko zugesagt. Dabei hat er die Entsendung von Einheiten der Florida Nationalgarde und der Florida Staatsgarde angekündigt, um bei der Bewältigung der "Invasion" von Migranten zu helfen. Video und mehr …

LNG aus den USA – Eine weitere Falle für die EU? Joe Biden hat die Aussetzung von Gasexporten in Länder ohne Freihandelsabkommen mit den USA angekündigt und diese Entscheidung mit Bedenken hinsichtlich des Klimawandels begründet. Damit werden die LNG-Exporte in weite Teile Europas und Asiens im Wesentlichen eingestellt (Bild).
Die Aussetzung betrifft neue LNG-Projekte, während die bestehenden Gaslieferungen an die EU im Rahmen bestehender Abkommen fortgesetzt werden. Weitere Einzelheiten zu den Nachrichten über das Verbot neuer US-Exportprojekte für Flüssigerdgas (LNG). Mehr …

Sprecher des US-Repräsentantenhauses. „Wenn den Menschen die Religionsfreiheit genommen wird, folgt bald die politische Freiheit“. Ein Regime, das Menschen wegen ihrer religiösen Überzeugungen einschränkt und quält, „ist ein tyrannisches Regime“, sagte der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Mike Johnson, auf einem Gipfel für Internationale Religionsfreiheit in Washington.
Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, wies am 31. Januar auf die Besorgnis über die Zwangsentnahme von Organen durch die Kommunistische Partei Chinas (KPC) hin und bezeichnete das Regime wegen seiner Menschenrechtsverletzungen als „eines der repressivsten der Welt“. „Tibetische Buddhisten und Falun-Gong-Praktizierende werden in Zwangsarbeitslagern untergebracht und ihre Organe werden von der Kommunistischen Partei Chinas entnommen“, sagte Johnson in einer Rede auf dem International Religious Freedom Summit in Washington. Er wies auch auf Pekings „völkermörderische Kampagne der Zwangssterilisation, Zwangsinhaftierung und Umerziehung“ gegen die Uiguren in der nordwestlichen Region Xinjiang hin.
Ein solches Regime hat seinen Bürgern auch „das Geringste an wirtschaftlichem Wohlstand und sozialer Gerechtigkeit zu bieten, und das ist keine Überraschung, denn wenn man Menschen wegen ihrer religiösen Überzeugungen einschränkt und quält, dann ist es ein tyrannisches Regime“, sagte er. Der staatlich organisierte Organraub an Menschen für den Verkauf geriet erstmals 2006 ins internationale Rampenlicht. Mehr …

Fluoridexperte tritt am ersten Tag eines bahnbrechenden Prozesses gegen die EPA an. Nach einer fast vierjährigen Verzögerung hörte Bundesrichter Edward Chen am Mittwoch die Eröffnungsplädoyers in einer Klage, mit der die US-Umweltschutzbehörde (EPA) gezwungen werden soll, die Wasserfluoridierung in den USA aufgrund der toxischen Auswirkungen von Fluorid auf die sich entwickelnden Gehirne von Kindern zu verbieten.
Das Fluoride Action Network (FAN) verklagte die EPA im Jahr 2017, nachdem die Behörde seine Petition zur Beendigung der Wasserfluoridierung gemäß dem Toxic Substances Control Act (TSCA) abgelehnt hatte. Die Verhandlung in dieser Woche ist die erste, die die Ablehnung einer solchen Petition anfechtet. Zu den weiteren Klägern gehören Moms Against Fluoridation und andere Interessengruppen und Einzelpersonen.
Die neurotoxischen Auswirkungen von Fluorid auf die Entwicklung des kindlichen Gehirns wurden in den Eröffnungsplädoyers und in der Aussage des ersten Sachverständigen der Kläger, Dr. Howard Hu, einem Internisten und Präventivmediziner mit einem Doktortitel in Epidemiologie, nicht bestritten. Stattdessen stritten sich die Anwälte beider Seiten über die Frage, welcher Fluoridgehalt in der Wasserversorgung ein Risiko für die Entwicklung des Gehirns von Föten und Kindern darstellt.
Der Fluoridgehalt des Trinkwassers in den USA liegt in der Regel bei 0,7 Milligramm pro Liter (mg/l) und damit unter den 1,5 mg/l, die in den in der Verhandlung erörterten Schlüsselberichten als neurotoxisch eingestuft werden. Die Anwälte von FAN argumentierten, dass die Fluoridierung von Wasser in einer Dosis, die so nahe an einer bekannten Gefahrenstufe liegt, nach den eigenen Richtlinien der EPA für die Bewertung chemischer Risiken – von denen sie behaupten, dass die EPA sie nicht umsetzt – zu riskant ist, insbesondere wenn man bedenkt, dass Kinder in ihrem täglichen Leben Fluorid aus anderen Quellen ausgesetzt sind. Mehr …

Steht das Ende des US-Imperiums bevor? Hyperimperialismus. Der Westen ist unfähig, sich mit seinem langsamen Niedergang als dominierender Block in der Welt abzufinden, schreibt Vijay Prashad. „Der Westen ist in Gefahr“, warnte der neue argentinische Präsident Javier Milei auf dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos (Schweiz). In seinem gefährlich anziehenden Stil machte Milei den „Kollektivismus“ – d. h. Sozialhilfe, Steuern und den Staat – als „Grundursache“ für die Probleme der Welt verantwortlich, die zu weitverbreiteter Verarmung führten.
Der einzige Weg nach vorn, erklärte Milei, sei „freies Unternehmertum, Kapitalismus und wirtschaftliche Freiheit“. Mileis Rede bedeutete eine Rückkehr zur Orthodoxie von Milton Friedman und den Chicago Boys, die eine Ideologie des sozialen Kannibalismus als Grundlage für ihre neoliberale Agenda propagierten. Seit den 1970er-Jahren hat diese Politik der verbrannten Erde durch die Strukturanpassungsprogramme des Internationalen Währungsfonds große Teile des globalen Südens verwüstet. Sie hat auch im Westen Fabrikwüsten geschaffen (was Donald Trump in seiner Antrittsrede 2017 als „American Carnage“ bezeichnete).
Darin liegt die verwirrende Logik der extremen Rechten: Einerseits fordern sie, dass die Milliardärsklasse die Gesellschaft in ihrem Interesse dominiert (was das soziale Gemetzel hervorruft), und andererseits hetzen sie die Opfer dieses Gemetzels auf, gegen eine Politik zu kämpfen, die ihnen zugutekommt. Milei hat mit seinem Gesamturteil recht: Der Westen ist in Gefahr, aber nicht wegen der sozialdemokratischen Politik, sondern wegen seiner Unfähigkeit, sich mit seinem langsamen Untergang als dominierender Block in der Welt abzufinden. Mehr …

Die Biden-Regierung hat US-Soldaten „geopfert“, um einen Vorwand für einen Krieg mit dem Iran zu schaffen. Amerikanische Politiker haben amerikanische Staatsbürger in diesen Ländern zum Töten zurückgelassen, um das Töten weiterer amerikanischer Staatsbürger in einem größeren Krieg gegen ein ausgezeichnet bewaffnetes Land, den Iran, zu rechtfertigen, sagte der beliebte Moderator.
Aufgrund des jahrzehntelangen Wunsches der israelischen Führung und der US-Neokonservativen, einen Krieg mit dem Iran zu beginnen, seien amerikanische Truppen in einer verwundbaren Position „als Köder“ zurückgelassen worden, „um getötet zu werden“, um einen Vorwand für einen Krieg zu schaffen, so Tucker Carlson und sein Gast, der Kongresskandidat Joe Kent aus dem US-Bundesstaat Washington. Auf Kents Wahlkampf-Website heißt es, er sei ein Veteran der U.S. Special Forces mit Erfahrung sowohl als CIA-Außenagent als auch als politischer Berater des ehemaligen Präsidenten Donald Trump.
„Wir haben unsere Truppen an diesen gefährdeten Orten zurückgelassen“, sagte der ehemalige Green Beret. „Indem wir unsere Truppen an diesen Orten (im Wesentlichen) unverteidigt zurückließen, … haben wir sie als Köder zurückgelassen, weil so viele Leute in Washington einen Krieg mit dem Iran wollen. Mehr …

Wird der Hegemon jemals eine neue westfälische Weltordnung akzeptieren? Es wird keinen friedlichen Weg zu einer westfälischen Weltordnung geben. Ein neues Buch des Wissenschaftlers Glenn Diesen, The Ukraine War & The Eurasian World Order, das Mitte Februar erscheint, stellt die entscheidende Frage des jungen 21. Jahrhunderts: Wird der Hegemon eine neue geopolitische Realität akzeptieren oder wird er es wie Kapitän Ahab bei Moby Dick machen und uns alle in die Tiefen eines – nuklearen – Abgrunds ziehen?
Besonders poetisch ist, dass die Analyse von einem Skandinavier durchgeführt wird. Diesen ist Professor an der Universität von Südostnorwegen (USN) und Mitherausgeber der Zeitschrift Russia in Global Affairs. Er war an der Higher School of Economics in Moskau tätig und arbeitete eng mit dem unnachahmlichen Sergej Karaganow zusammen. Es versteht sich von selbst, dass die europäischen MSM ihn nicht anrühren werden; wütende Rufe – “Putinista!” – überwiegen, auch in Norwegen, wo er ein Hauptziel der Stempelkultur ist. Das ist jedoch irrelevant. Was zählt, ist, dass Diesen, ein umgänglicher, stets höflicher Mann und ein äußerst scharfsinniger Gelehrter, zur Elite gehört, die die Fragen stellt, auf die es wirklich ankommt; unter anderem, ob wir auf eine eurasisch-westfälische Weltordnung zusteuern.
Neben einer akribischen Dekonstruktion des Stellvertreterkriegs in der Ukraine, die die offizielle NATO-Erzählung auf erschütternde Weise mit bewiesenen Fakten entlarvt, bietet Diesen eine prägnante, leicht zugängliche Mini-Geschichte darüber, wie es dazu kam. Mehr …

USA melden doppelt so viele neue Jobs wie von Experten erwartet. Die größte Volkswirtschaft der Welt überrascht erneut auch bei der Arbeitslosenquote. Analysten sehen in den Zahlen ein Signal gegen eine rasche Zinssenkung.
Washington. Der US-Arbeitsmarkt boomt weit stärker als erwartet und dämpft damit Spekulationen auf eine baldige Zinswende. Im Januar kamen 353.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft hinzu, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Arbeitsmarktbericht der Regierung in Washington hervorgeht. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit 180.000 gerechnet, nach einem bereits beachtlichen Stellenplus von 333.000 im Dezember. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote verharrte im Januar auf dem Vormonatswert von 3,7 Prozent. Auch hier wurde Experten auf dem falschen Fuß erwischt, da sie einen Anstieg auf 3,8 Prozent erwartet hatten.
„Der robuste Arbeitsmarkt spricht gegen eine rasche Zinssenkung“, so die Ansicht von Commerzbank-Experten Christoph Balz und Bernd Weidensteiner. Die US-Notenbank Federal Reserve fährt eine Hochzinspolitik und will damit die Inflation eindämmen und den heiß gelaufenen Jobmotor abkühlen. Sie hatte nach einer Phase teils aggressiver Zinserhöhungen zuletzt vier Mal in Folge stillgehalten. Mehr …

01.02.2024: James O’Keefe veröffentlicht virales Video mit hochrangigem Cyber-Beamten des Weißen Hauses. „Ich bin nicht selbstmordgefährdet“, erklärte James O’Keefe, CEO der O’Keefe Media Group, in einem Posting am Dienstagabend. O’Keefe deutete an, dass er ein bedeutendes Video auf dem Weg habe, und getreu seinem Versprechen veröffentlichte er am Mittwoch ein Video, das viel Aufmerksamkeit erregte. O’Keefe selbst ging verdeckt, verkleidet mit Weste, Hemd und Brille, und traf sich mit Charlie Kraiger, Cybersecurity Policy Analyst and Foreign Affairs Executive Office of the President.
Hier die Schlagzeile: „Top Cyber-Beamter des Weißen Hauses sagt verkleidetem O’Keefe, er könne es nicht öffentlich sagen“, dass das Weiße Haus Kamala Harris ersetzen wolle und bestätigt den mentalen Verfall von Präsident Joe Biden: „Biden wird definitiv langsamer“. Ironischerweise sagte Kraiger, dass „ich gut darin bin, Geheimnisse zu bewahren“ und „ich ziemlich weit oben bin“. „Ich habe zwei Bundesbehörden geleitet: das Außenministerium und USAID“. Der Elefant im Raum: Kraiger sagte „Ja“. Biden wird 2024 Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Allzu enthusiastisch klang er darüber aber nicht. „Ich sage Ihnen nur, was ich gehört habe… sie sind wirklich besorgt über [Bidens Abstieg]“, sagte Kraiger zu O’Keefe. „Ich glaube, sie müssen ihn loswerden.“ Er fügte hinzu: „Aber niemand in der modernen Geschichte hat jemals gesagt: ‚Wir werden den Präsidenten nicht für eine zweite Amtszeit nominieren'“.
Michelle Obama. Kraiger verriet dann Details über ein Treffen, das er unter anderem mit Michelle Obama, der ehemaligen First Lady, hatte:     Ich hatte ein Treffen mit Michelle Obama … Jemand fragte sie: ‚Werden Sie jemals für ein Amt kandidieren? Und sie antwortete mit ‚Nein‘. Sie sagte: ‚Ich habe all die Scheiße gesehen, die mein Mann durchmachen musste, und das interessiert mich nicht.
Kamala Harris. Kraiger enthüllte auch einige aufschlussreiche Details über Kamala Harris. Er sagte: „Vizepräsidentin Kamala Harris lässt schwarze Angestellte ausbluten. Sie kann keine schwarzen Mitarbeiter halten. Sie haben sie massenhaft gefeuert“. Kraiger fuhr fort: Sie [Kamala Harris] wird die Kandidatin für die Vizepräsidentschaft sein. Es gab eine Debatte darüber, sie von der Liste zu streichen, aber leider haben sie es nicht getan, sie ist nicht beliebt, aber man kann die erste schwarze Frau, die Vizepräsidentin werden soll, nicht von der gottverdammten Präsidentschaftsliste streichen. Was wäre das für eine Botschaft an die afroamerikanische Wählerschaft? Die Leute würden sagen: „Was zum Teufel? Sie ist eine Frau und gemischtrassig. Mehr …

Die Krise der illegalen Einwanderung in Amerika bricht mit alarmierenden Zahlen jahrhundertealte Rekorde. So entwickelt sich die Zuwanderung ab 2010 bis 2023 (Tabelle nachfolgend). Am Tag der Amtseinführung von Präsident Biden wurden Maßnahmen zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung eingeführt: Aussetzung von Abschiebungen; Aussetzung des Programms „Bleibe in Mexiko“; Stopp des Baus der Grenzmauer. Seit Bidens Politikwechsel sind mehr als 8 Millionen Menschen illegal ins Land gekommen, weitere Millionen schleichen sich unentdeckt an den Grenzpatrouillen vorbei. Dieser Anstieg der illegalen Einwanderung ist eine nationale Sicherheitskrise, die den amerikanischen Steuerzahler jährlich Hunderte Milliarden Dollar kostet.
Große US-Städte, die mit der eskalierenden finanziellen Belastung zu kämpfen haben, kürzen ihre Budgets für wichtige Dienstleistungen wie Feuerwehr, Polizei und Bildung. Präsident Biden hat es in der Hand, diese Krise zu beenden, die Amerikas Ressourcen auffrisst und seine Bürger gefährdet. Die Lösung ist so einfach wie die Handlungen, die zu dieser Krise geführt haben – Biden sollte seinen Stift benutzen, um seine Anordnungen rückgängig zu machen.
„Keine große Nation kann es sich leisten, ihre Grenzen nicht zu kontrollieren. Es kommt darauf an, wie man seine Grenzen kontrolliert. Nicht nur bei der Einwanderung, sondern auch bei Drogen, Terror und vielen anderen Dingen“. Joe Biden. „Wir können einfach nicht zulassen, dass Menschen unerkannt, ohne Papiere und unkontrolliert in die Vereinigten Staaten strömen und die Schlange derer umgehen, die geduldig, hart und rechtmäßig darauf warten, Einwanderer in diesem Land zu werden.“ Barack Obama. Mehr …

30.01.2024: US-Elite fast geschlossen für radikale Klimapolitik. Eine Umfrage unter der US-Elite zeigt, dass den reichen Amerikanern die Klimapolitik kaum weit genug gehen kann. Fast alle wollen  radikale „Maßnahmen“ und Rationierungen von Storm oder Fleisch.
Die US-Elite steht fast geschlossen hinter den Plänen der Klima-Kriegswirtschaft. Das zeigt ein aktueller Bericht, der eine Umfrage unter 1.000 elitären US-Amerikanern durchgeführt hat. Die Klima-Politik, die letztlich auf eine Rationierung von Fleisch, Strom und den Abbau von Grundrechten zieht, hat volle Unterstützung. Mehr …

Das Gesetz in Florida, das Kindern den Zugang zu sozialen Medien verbietet und die digitale Identifizierung und Online-Identitätsüberprüfung fördert, schreitet voran. Eine Form der digitalen Identifizierung wird letztlich zur Altersverifikation eingesetzt werden müssen. Die Anonymität im Netz ist in Gefahr. In einer Initiative, die zumindest vordergründig darauf abzielt, die Privatsphäre und das Wohlergehen junger Teenager zu schützen, unternimmt Florida gesetzgeberische Schritte, um den Zugang zu sozialen Medien für Kinder unter 16 Jahren einzuschränken.
Der Gesetzentwurf, der am Mittwoch in die Legislative des Bundesstaates eingebracht wurde, sieht eine strenge Altersüberprüfung vor und verlangt, dass bestehende Konten von minderjährigen Nutzern gelöscht und alle gespeicherten persönlichen Daten gelöscht werden. Eine Kopie des Gesetzesentwurfs finden Sie nachfolgend. Eine parteiübergreifende Mehrheit im Repräsentantenhaus von Florida hat den Gesetzentwurf mit 106 zu 13 Stimmen angenommen. Er muss nun noch vom Senat mit republikanischer Mehrheit verabschiedet werden. Der Gesetzesentwurf sieht eine Altersüberprüfung durch eine unabhängige dritte Partei vor, die nichts mit der Social-Media-Plattform zu tun hat, um sicherzustellen, dass Kinder unter 16 Jahren keine neuen Konten eröffnen können.
Das Gesetz wurde für Plattformen mit potenziell „süchtig machenden, schädlichen oder irreführenden Gestaltungsmerkmalen“ entwickelt und soll eine dauerhafte oder zwanghafte Nutzung unter dem Einfluss digitaler Gestaltung verhindern. Die republikanische Abgeordnete Fiona McFarland, die das Gesetz unterstützte, verglich die Nutzung sozialer Medien, die Dopaminausschüttungen auslösen sollen, mit „digitalem Fentanyl“. Mehr …

Chicago will Erdgas aus Privathäusern verbannen, um die „Net Zero“-Ziele des WEF zu erreichen. Die von den Demokraten kontrollierte Stadt Chicago will Erdgas aus allen neuen Häusern verbannen, um die „Net Zero“-Ziele des nicht gewählten Weltwirtschaftsforums (WEF) zu erreichen. Der Stadtrat von Chicago erwägt eine Verordnung, die die Verwendung von Erdgas in den meisten neuen Gebäuden verbieten würde.
Beamte des Stadtrats behaupten, der Plan sei unerlässlich, um die „Net Zero“-Agenda des WEF zu erfüllen und den Planeten vor der sogenannten „Klimakrise“ zu retten. Der Vorschlag trägt den Namen „Clean and Affordable Buildings Ordinance“ (CABO). Er würde einen Emissionsstandard festlegen, der Erdgas durch einen unerreichbaren Standard effektiv verbietet. Damit wäre die Windy City die jüngste blaue Stadt, in der in Zukunft keine Gasöfen mehr verwendet werden dürfen. Dies würde auch den Weg für Elektroheizungen und -geräte ebnen, die angeblich weniger Treibhausgase ausstoßen.
„Dies ist eine Frage des Überlebens und der Zukunft unserer Stadt – und vor allem unserer wirtschaftlichen Zukunft“, sagte die demokratische Stadträtin Maria Hadden, die den CABO eingebracht hat. „Wir werden in diese Richtung gezwungen, nicht nur von der Natur, sondern auch von der Politik, der Wirtschaft und der Industrie. Die Menschen entscheiden sich dafür, weil es wirtschaftlich ist, weil es gesünder ist, weil es sicherer ist. Demokraten auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene haben Verbote von Gasöfen ins Gespräch gebracht oder verfolgt. Ein Regulierungsvorschlag des Energieministeriums (DOE) des demokratischen Präsidenten Joe Biden würde den Verkauf der Hälfte aller Gasöfen auf dem Markt verbieten, prognostizierte das Ministerium im Februar 2023. Mehr …

Die Ukraine-Scharade, neu aufgelegt. In ihrem verzweifelten Bestreben, die Kontrolle zu behalten, manipulieren die US-Eliten das Narrativ und setzen gleichzeitig auf eine aggressive Militarisierung. Russlands strategische Schritte und Chinas wachsender Einfluss stellen die westliche Hegemonie jedoch vor große Herausforderungen.
Ausgewählte Akteure, die in den Silos der Macht am Beltway verstreut sind und fleißig als Boten für die Leute arbeiten, die im Hegemon wirklich das Sagen haben, sind zu dem Schluss gekommen, dass eine Konfrontation mit Russland ohne Wenn und Aber zum Zusammenbruch der gesamten NATO führen, die jahrzehntelange eiserne Umklammerung Europas durch die USA zunichte machen und letztlich den Untergang des Imperiums herbeiführen würde. Früher oder später würden die unzerstörbaren roten Linien, die in das unverrückbare russische Objekt eingearbeitet sind, zum Verhängnis werden.
Die US-Eliten sind klüger als das. Sie mögen sich durch kalkulierte Risiken auszeichnen. Aber wenn so viel auf dem Spiel steht, wissen sie, wann sie sich absichern und wann sie aufgeben müssen. Der “Verlust” der Ukraine – jetzt ein grafischer Imperativ – ist es nicht wert, den Verlust der gesamten Hegemonialfahrt zu riskieren. Das wäre ein zu großer Verlust für das Imperium. Während sie also angesichts des beschleunigten imperialen Sturzes in einen geopolitischen und geoökonomischen Abgrund immer verzweifelter werden, ändern sie verzweifelt das Narrativ – eine Domäne, in der sie sich auszeichnen. Und das erklärt, warum die verwirrten europäischen Vasallen in der von der NATO kontrollierten EU jetzt in völliger Panik sind.
Davos bot diese Woche eimerweise Orwellschen Salat. Die wichtigsten, verzweifelten Botschaften: Krieg ist Frieden. Die Ukraine verliert nicht (Kursivschrift von mir) und Russland gewinnt nicht. Daher muss die Ukraine viel mehr bewaffnet werden. Doch selbst der Norweger Wood Stoltenberg wurde aufgefordert, die neue Linie, auf die es ankommt, einzuhalten: “Die NATO bewegt sich nicht nach Asien. Es ist China, das sich uns nähert.” Das gibt dem Begriff der sich bewegenden tektonischen Platten eine ganz neue, verrückte Bedeutung. Mehr …

Blinken: Unsere Präsenz im Nahen Osten ist im Interesse der ganzen Welt. Am Montag hat in Washington, D.C. eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem US-Außenminister Anthony Blinken und dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg stattgefunden. Blinken sagte, dass sich der Nahe Osten in einer so unstabilen Situation befinde wie seit mindestens 1973 nicht mehr. US-Präsident Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan hatte am 29. September 2023 noch das Gegenteil behauptet. Video und mehr …

29.01.2024: Biden-Administration hetzt erneut gegen Viktor Orbán. Weil es den Biden Militärs nicht schnell genug mit dem Beitritt Schwedens zur NATO und der Umsetzung ihrer Aufmarsch- und Aufrüstungspläne für das Baltische Meer geht, hetzt die Biden-Administration erneut gegen Viktor Orbán: Ungarn schade der NATO, behaupten die Kriegshetzer.
Weil Ungarn und sein Premierminister Viktor Orbán nun als einzige Regierung eines NATO-Landes dastehen und den schwedischen Beitrittsantrag zum Militärbündnis nicht ratifiziert haben, hetzt die Biden-Administration erneut gegen Orbán und seine Regierung. Washington drückt in scharfem Ton seine  Unzufriedenheit mit der ungarischen Regierung aus, Bidens Budapester Botschafter David Pressman sagt der Financial Times, dass Orbans Außenpolitik auf Gründen beruhe, die »der NATO schaden und die Interessen des Kremls fördern«.
»Diese Politik führe dazu, dass Ungarn zunehmend von seinen Partnern innerhalb der NATO und der EU isoliert werde«, sagt Pressman gegenüber der Financial Times. Die Tatsache, dass Ungarn Schwedens NATO-Beitritt nicht genehmigt hat, dass das Land den Krieg in der Ukraine nicht unterstützen will und dass sich Viktor Orbáns mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen hat, sind einige Dinge, mit denen die USA sehr unzufrieden sind.
Vor allem Bidens Militärs geht es nicht schnell genug. Ihre Pläne von der Verlegung offensiver Streitkräfte in das Baltische Meer und die Umwandlung von schwedischen Inseln in naturgebundene Flugzeugträger sind längst ausgearbeitet und warten darauf, endlich um gesetzt werden können. Doch je länger sich der Beitritt Schwedens zum Militärbündnis nach hinten verzögert, um so näher rückt der November und die Präsidentschaftswahl in den USA. Die wird Trump gewinnen und dann ist mit einem Großteil dieser Expansionspläne »Essig«!. Davor haben die Kriegshetzer in Washington gehörig Angst und beißen wieder einmal um sich. Quelle …

Biden-Regierung fällt Scholz in Rücken, stoppt Flüssiggasexporte um Texas zu strafen. Texas sichert seine Grenze gegen illegale Biden-Grenzöffnung. Der Konflikt zwischen Texas und der Biden Regierung eskaliert. Nun will Joe Biden Flüssiggas-Exporte stoppen, um Texas zu bestrafen. Die Energieversorgung in Deutschland könnte direkt davon betroffen sein.
Die konservative Regierung von Gouverneur Greg Abbott hat am 10. Januar einen städtischen Park in Eagle Pass, Texas von der Nationalgarde aus Texas und Florida besetzen und mit Stacheldraht sichern lassen. In diesem Bereich waren im Dezember etwa 71.000 Illegale über die Grenze gekommen. Um die Weihnachtszeit waren es etwa 2500 Illegale Grenzüberquerungen pro Tag. Die Biden-Regierung hat seit 2021 etwa 8 Mio. Illegale ins Land gelassen, viele davon in Texas.
Vergangene Woche urteilte das Oberste Gericht, dass die Abbott-Regierung den Bundesbehörden Zutritt zu Shelby Park gewähren muss. Der Generalstaatsanwalt von Texas Ken Paxton wehrt sich gegen das Urteil und verlangt stattdessen Zugang zu weiterem Bundesland und Einsicht über die Eigentumsverhältnisse. 25 Gouverneure unterstützten den Gouverneur von Texas Greg Abbott mit einem Statement. 10 Bundesstaaten haben Texas personelle Unterstützung im Konflikt mit der Bundesregierung versprochen. Am Wochenende errichtete die texanische Nationalgarde weitere Absperrungen aus Containern und NATO-Draht in Shelby Park.  Mehr …

Nancy Pelosi: Putin finanziert Pro-Palästina-Proteste in den USA. Ein Teil der Protestierenden, die einen Waffenstillstand in Gaza fordern, stecke mit Russland unter einer Decke, behauptet Nancy Pelosi, die ehemalige Sprecherin des US-Repräsentantenhauses. Sie fordert eine Überprüfung der Proteste durch das FBI. Der Islam-Verband weist die Vorwürfe zurück.  Mehr …

Britische KI-Firma half bei der Zensur von Aktivisten und Journalisten und will die US-Wahlen 2024 beeinflussen. Logically AI hat der britischen Regierung geholfen, Kritiker von Abschottung und Impfpässen zu zensieren. Neue vertrauliche Dokumente zeigen, dass auch das US-Militär und die Wahlbehörden die Firma nutzen.
Brian Murphy, ein ehemaliger FBI-Agent, der einst die Geheimdienstabteilung des Heimatschutzministeriums leitete, reflektierte im vergangenen Sommer über das Scheitern des Disinformation Governance Board – des eingerichteten Gremiums um Desinformation aktiv zu überwachen. Das Gremium, das im April 2022 nach seinem Ausscheiden aus dem DHS vorgeschlagen worden war, wurde innerhalb weniger Monate von der Biden-Administration auf Eis gelegt, nachdem es als staatlich gefördertes Wahrheitsministerium im Orwellschen Sinne kritisiert worden war.
In einem Podcast im Juli sagte Murphy, die Bedrohung durch staatlich geförderte Desinformation bedeute, dass die Exekutive eine „ethische Verantwortung“ habe, die Social-Media-Unternehmen zu zügeln. Die amerikanischen Bürger, so Murphy, müssten „einige der Freiheiten, die sie benötigen und verdienen, aufgeben, um Sicherheit zurückzugewinnen“. Die rechtlichen Probleme und die öffentlichen Reaktionen auf das Disinformation Governance Board zeigten ihm auch, dass „die Regierung eine wichtige Rolle zu spielen hat, aber nicht an der Spitze stehen kann“.
Murphy, der in den letzten Jahren der Trump-Regierung wegen der illegalen Erstellung von Dossiers über Journalisten in die Schlagzeilen geraten war, hat die letzten Jahre damit verbracht, der Regierung dabei zu helfen, Wege zu finden, unliebsame Äußerungen zu unterdrücken und zu zensieren, ohne dabei so weit zu gehen, dass die Verfassung verletzt wird. Er schlug vor, dass Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendienste den Austausch von Informationen mit Akteuren des privaten Sektors formalisieren sollten – eine „hybride Konstellation“, die die Presse, die akademische Welt, Forscher, überparteiliche Organisationen und Social-Media-Unternehmen umfasst -, um „Desinformationskampagnen“ zu zerschlagen, bevor sie sich ausbreiten. Mehr …

Watchlisted: Wahrscheinlich stehen Sie schon auf einer Extremismusliste der Regierung. Verfasst von John & Nisha Whitehead über das Rutherford Institute. „In einer geschlossenen Gesellschaft, in der jeder schuldig ist, ist das einzige Verbrechen, erwischt zu werden.“ Dem FBI zufolge sind Sie möglicherweise ein Anti-Regierungs-Extremist, wenn Sie:
a) eine Bibel oder andere religiöse Materialien gekauft haben,
b) Begriffe wie „MAGA“ und „Trump“ verwendet haben,
c) bei Dick’s Sporting Goods, Cabela’s oder Bass Pro Shops eingekauft haben,
d) Tickets für Reisen mit dem Bus, Auto oder Flugzeug gekauft haben,
e) alle der oben genannten Punkte.
Wenn Sie in den letzten Jahren eine dieser Optionen gewählt haben, stehen Sie wahrscheinlich bereits auf einer Beobachtungsliste der Regierung. So weit ist das Netz der Regierung bei der Verfolgung von Extremisten im Inland gespannt. Wir sind jetzt alle Freiwild, leichte Ziele für die Aufnahme in die eine oder andere FBI-Beobachtungsliste. Wenn das FBI Banken und andere Finanzinstitute auffordert, stichprobenartig Untersuchungen bei Kundentransaktionen durchzuführen – ohne Berechtigung und ohne wahrscheinlichen Grund – nach „Extremismus“-Indikatoren, die im Großen und Ganzen darauf basieren, wo Sie einkaufen, was Sie lesen und wie Sie reisen, dann sind wir alle in Schwierigkeiten.
Natürlich müssen Sie nichts Illegales tun. Sie müssen nicht einmal die Autorität der Regierung in Frage stellen. Offen gesagt, Sie müssen sich nicht einmal für Politik interessieren oder etwas über Ihre Rechte wissen. Alles, was Sie tun müssen, um als verdächtige Person eingestuft, zur Überwachung markiert und schließlich auf eine Überwachungsliste der Regierung gesetzt zu werden, ist in den Vereinigten Staaten zu leben. So einfach ist es, mit den vielen roten Fahnen der Regierung in Konflikt zu geraten. Mehr …

Texas befindet sich offiziell im Krieg, wie geht es weiter? Der Gouverneur des US-Bundesstaates Texas, Greg Abbott, hat Artikel 1, Abschnitt 10, Satz 3 der Verfassung aktiviert. Das bedeutet, dass er das Kriegsrecht verhängen und unabhängig von der Regierung handeln kann, zitiert die Nachrichtenagentur Trend The Economist. Er könnte US-Präsident Joe Biden übergehen, indem er die Hilfe anderer Bundesstaaten oder sogar anderer Länder in Anspruch nimmt. Mehrere US-Bundesstaaten haben bereits ihre Bereitschaft signalisiert.
Der Oberste Gerichtshof hat diese Woche entschieden, dass US-Grenzschutzbeamte in Texas nahe der Grenze zu Mexiko Stacheldraht durchschneiden oder versetzen dürfen. Das Gericht gab damit der Regierung von Präsident Biden recht, die dies beantragt hatte. Laut Abbott unternimmt die Regierung viel zu wenig, um Migranten fernzuhalten. In einer Begründung schreibt der Gouverneur, dass in den vergangenen drei Jahren mehr als sechs Millionen illegale Einwanderer in die USA gekommen seien und Biden mit seiner Politik der offenen Grenzen gegen die Verfassung verstoße.
Der Gouverneur ignorierte das Urteil des Obersten Gerichtshofs und beschloss, die Grenzen weiter zu verstärken. Biden drohte mit der Entsendung von Truppen, doch die Gouverneure von 25 republikanischen Bundesstaaten haben sich formell dagegen ausgesprochen. Sie unterstützen Abbott. Inzwischen reisen viele Amerikaner nach Texas, um zu helfen. Mehr …

28.01.2024:  Biden nennt Trump den "amtierenden Präsidenten". US-Präsident Joe Biden bezeichnete seinen Vorgänger und Herausforderer Donald Trump am Samstagabend in einer Rede bei einem Abendessen der Demokratischen Partei in South Carolina als "amtierenden Präsidenten".  Video und mehr

27.01.2024:  USA streichen Zuschüsse an UN-Hilfswerk für Palästina. Passgenau zum Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, das eine sofortige Sicherung der humanitären Versorgung der Palästinenser im Gazastreifen verlangt, hat das US State Department erklärt, seine Zahlungen an das UNRWA einzustellen.
Das US-Außenministerium hat heute erklärt, keine weiteren Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) vorzunehmen. Als Begründung dienen dabei israelische Vorwürfe, zwölf Mitarbeiter des UNRWA seien in die Vorfälle des 7. Oktober verwickelt gewesen. Diese Streichung erfolgte, obwohl UN-Generalsekretär António Guterres bereits gestern eine Untersuchung dieser Vorwürfe zugesichert und der Leiter der UNRWA Philippe Lazzarini erklärt hatte: "Um die Möglichkeiten der Agentur, humanitäre Hilfe zu leisten, zu schützen, habe ich beschlossen, sofort die Verträge mit diesen Mitarbeitern zu beenden und unverzüglich eine Untersuchung einzuleiten, um die Wahrheit herauszufinden. Jeder Mitarbeiter der UNRWA, der in terroristische Handlungen verwickelt ist, wird zur Rechenschaft gezogen, Strafverfolgung eingeschlossen." Mehr …

Grenzkrise spaltet Texas und US-Regierung: Gouverneur Abbott zu Streit mit Bundesbehörden bereit. Ein Stacheldrahtzaun an der US-Grenze zu Mexiko treibt einen Keil zwischen die Regierung von Texas und die US-Bundesbehörden. Nach einem Urteil darf die Bundespolizei den Zaun entfernen. Gouverneur Greg Abbott beharrt jedoch auf dem Schutz gegen die illegale Migration.
Der Gouverneur des US-Bundesstaates Texas, Greg Abbott, hat erneut einen von den örtlichen Behörden aufgestellten kilometerlangen Stacheldrahtzaun an der Grenze zu Mexiko verteidigt. Am Freitag sagte der Republikaner im Gespräch mit dem Politikanalysten Tucker Carlson, dass seine Regierung zu einem Konflikt mit den US-Bundesbehörden bereit sei. Sollte die US-Regierung von Präsident Joe Biden die texanische Garde unter die Kontrolle des Bundes stellen, wäre dies eine "verrückte" Maßnahme, die zu einem "totalen Desaster" führen würde. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Entwicklung schätzte Abbott jedoch als gering ein. "Wir werden genau das fortsetzen, was wir gerade tun, um unsere Ablehnung gegenüber der illegalen Einwanderung in den Bundesstaat Texas zu unterstreichen." Mehr …

USA: 83 Millionen US-Dollar – Zweite Verleumdungsklage könnte für Trump sehr teuer werden. Die US-Autorin E. Jean Carroll hatte eine zweite Verleumdungsklage gegen Donald Trump eingereicht. Das Urteil der ersten Klage verschaffte ihr bereits eine Zahlung von 5 Millionen US-Dollar. Nun könnte es sehr teuer für den Ex-Präsidenten werden. Trump kann jedoch mit der Zahlung warten, bis alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind.
Der ehemalige US-Präsident Donald J. Trump wurde am Freitag von einem Geschworenengericht in New York dazu verurteilt, 83,3 Millionen US-Dollar (rund 77 Millionen Euro) an die Schriftstellerin E. Jean Carroll zu zahlen. Laut Urteilsverkündigung habe er sie im Jahr 2019 verleumdet, nachdem sie ihn einer jahrzehntealten Vergewaltigung beschuldigt hatte. Carroll hatte zuvor in einer ersten gleichlautenden Klage im Mai 2023 rund fünf Millionen Dollar zugesprochen bekommen. Trump bezeichnete die Entscheidung der Geschworenen als "absolut lächerlich" und kündigte an, umgehend gegen das Urteil Berufung einzulegen. Der diesbezügliche Prozess könnte Monate oder länger dauern, sagen US-Medien.
Das mehr als üppige Millionenurteil überraschte selbst die Klägerin und ihr Anwaltsteam. Carroll selbst hatte im zweiten Prozess weitere zehn Millionen Dollar gefordert. Ihre Anwälte hatten zuvor argumentiert, dass eine weitere hohe Entschädigung notwendig sei, um Trump davon abzuhalten, sie weiterhin in jeglicher Form anzugreifen. Nach weniger als drei Stunden Beratung sprachen die Geschworenen dann Carroll einen Strafschadenersatz in Höhe von 65 Millionen US-Dollar zu und stellten fest, dass Trump mit Vorsatz gehandelt habe. Zusätzlich zu den 65 Millionen US-Dollar sprachen die Geschworenen Frau Carroll 18,3 Millionen US-Dollar Schadenersatz für ihr psychisches Leiden zu. Dies ergibt die Gesamtsumme von 83,3 Millionen US-Dollar. Mehr …

Texas gegen Washington: Angst vor US-Bürgerkrieg. Die texanische Konfrontation mit Washington über die Grenzsicherheit hat eine Verfassungskrise ausgelöst. Aber sie wird nicht zum Bürgerkrieg führen, aber die Folgen der Krise könnten lange andauern.
Der texanische Gouverneur Greg Abbott erklärte am Mittwoch, die Bundesregierung habe ihren Vertrag mit den Bundesstaaten gebrochen. Denn sie weigere sich, ihre eigenen Grenzsicherungsmaßnahmen zu befolgen. Als Reaktion darauf versprach er, „die Linie zu halten“, indem er trotz des Urteils des Obersten Gerichtshofs, wonach die Bundesregierung sie abbauen kann, weiterhin Stacheldrahtzäune aufstellen wird. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts (Freitagnachmittag, Anm.) blockiert die texanische Nationalgarde immer noch die Bundesregierung beim Abbau des Stacheldrahts am Eagle’s Pass, und sie wird dabei von anderen Staaten unterstützt. Mehr …

Nikki Haleys Präsidentschaftskampagne wird angeblich mit Geld der Demokraten unterstützt. Laut den Bloggern Jeffrey Pedersen und Shannon Townsend haben Haley-Unterstützer Verbindungen zu liberalen Geldquellen wie dem Sixteen Thirty Fund und Arabella Advisors. Die Enthüllungen hätten bei Konservativen Bedenken hervorgerufen, dass Haley den Forderungen der Demokraten nachgeben könnte.
Die US-Präsidentschaftskampagne von Nikki Haley, der ehemaligen Gouverneurin von South Carolina, wird angeblich mit Geld der Demokraten unterstützt. Das behaupten die Blogger Jeffrey Pedersen und Shannon Townsend in der «Matrixxx Grooove Show» auf Brighteon.TV, über die Natural News berichtet. Pedersen und Townsend sagten, dass Haley-Unterstützer, darunter der New Hampshire State Director Tyler Clark, Verbindungen zu liberalen Geldquellen wie dem Sixteen Thirty Fund und Arabella Advisors haben. Der Sixteen Thirty Fund werde wegen Finanzverwaltungsvorwürfen untersucht und sei Teil des Arabella-Netzwerks, das 2020 mehr als 140 Millionen Dollar an die Demokraten verteilte. Mehr …

US-Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Greene fordert den Stopp des Chemtrail-Programms. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird große Schwierigkeiten haben, ihren so genannten Pandemievertrag für Krankheit X in den Vereinigten Staaten zu verabschieden und zu genehmigen. Dies gilt insbesondere, wenn die Abgeordnete Marjorie Taylor Greene (R-Ga.) und ihre Verbündeten im Kongress etwas dazu zu sagen haben.
In einem kürzlichen Tweet schrieb die Abgeordnete Greene unmissverständlich, dass sie bei der Abstimmung über den Pandemievertrag für die Krankheit X mit „einem harten NEIN“ stimmen wird. Und wenn wir schon dabei sind: Warum sagen wir nicht all den anderen Freaks, dass sie aufhören sollen, Zeug in unseren Himmel zu sprühen, aufhören sollen, unsere Lebensmittel zu verseuchen und aufhören sollen, Monster-Biowaffenviren zu erschaffen, die jeden umbringen werden.
Der Teil „Zeug in den Himmel sprühen“ bezieht sich natürlich auf Chemtrails, auch bekannt als Geo-Engineering. Dies ist eine Strategie zur „Sanierung“ des Klimawandels, von der die dafür verantwortlichen Globalisten sagen, dass sie den Planeten „abkühlen“ und verhindern wird, dass er sich „erwärmt“ oder gar schmilzt. Die vom Biden-Regime vorgeschlagenen IHR-Änderungen werden die USA an die WHO binden.
Als Mitglied des Unterausschusses für die Corona-Pandemie nahm die Abgeordnete Greene kürzlich an einer Anhörung mit dem Titel „Reforming the WHO: Gewährleistung von globaler Gesundheitssicherheit und Rechenschaftspflicht“. (vgl. oversight.org.gov) Dort untersuchten sie und andere Kongressabgeordnete die Wirksamkeit und Legitimität der WHO, anhand ihrer Reaktion auf die Coronavirus-„Pandemie“ von Wuhan (COVID-19). Mehr …

26.01.2024: Biden lässt Flüssiggas-Exporte einschränken. Wahlkampfmanöver von Biden, das heftige Auswirkungen auf Europa haben könnte: Die USA schränken den LNG-Export ein, begründet wird das mit dem Klima.
Die Biden-Administration schränkt den Export von Flüssiggas aus den USA massiv ein. Das wurde am Freitag angekündigt, argumentiert wird – wie so oft – mit der Klimakrise, die eine „dringende Abkehr von fossilen Brennstoffen“ brauche. US-Analysten rechnen auch mit einem Wahlkampfmanöver, das aber gerade für die EU harte Folgen haben dürfte. Mehr …

«Erstaunlicher Irrsinn» – Seymour Hersh über die katastrophalen Entscheidungen von US-Präsidenten. Einen interessanten Überblick über die Kriegspolitik der US-Präsidenten seit Ende des Zweiten Weltkrieges gibt der investigative Journalist Seymour Hersh in seinem neuesten Text.
Ausgelöst durch die Entscheidung des derzeitigen US-Präsidenten Joseph Biden, die Huthi-Rebellen im Jemen anzugreifen, hat der investigative US-Journalist Seymour Hersh «Eine einheitliche Theorie der präsidialen Dummheit» aufgestellt. Unter diesem Titel zeigt er, dass die moderne Geschichte der USA von Präsidenten voll ist, «die katastrophale Entscheidungen trafen, als sie mit den Herausforderungen konfrontiert wurden, die sie in Moskau sahen». Die Präsidenten «neigen dazu, zu weit zu gehen, wenn sie glauben, den Kommunismus oder den Terrorismus zu bekämpfen, und die Welt zahlt den Preis dafür», so Hersh.
Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem die USA und die Sowjetunion gemeinsam kämpften, hat der westliche Antikommunismus und Antirussismus zu einer «tödlichen neuen Rivalität» geführt, wie es Hersh nennt. Obwohl der Kalte Krieg vor mehr als drei Jahrzehnten zu Ende ging, sei diese Rivalität wiederbelebt worden. Die Biden-Regierung fühle sich von Russland, «obwohl nicht mehr kommunistisch», heimgesucht beziehungsweise verfolgt. «Es ist eine Rivalität, die Amerikas Verstrickungen - ob freundlich oder feindlich - mit China, der Ukraine, Israel und jetzt den Huthis im Jemen prägt.»
Hersh nennt seinen Text einen «Bericht über einige der schlechten Entscheidungen, die von Präsidenten getroffen wurden, die von ihren politischen Unsicherheiten und denen ihrer engen Berater getrieben wurden». Eine Konstante sei dabei «der Mangel an guten Informationen über ihre Gegner». Mehr …

25.01.2024: Rekordzahl von Krebsfällen bis Ende 2024 erwartet – Experten erläutern mögliche Ursachen. In einem am 17. Januar veröffentlichten Bericht schätzt die American Cancer Society (ACS), dass die Zahl der neuen Krebsfälle im Jahr 2024 die 2-Millionen-Marke überschreiten und damit einen neuen Rekord erreichen wird.
Während das Risiko, an Krebs zu sterben, gesunken ist, steigt die Zahl der Neuerkrankungen bei sechs der häufigsten Krebsarten: Brustkrebs, Prostatakrebs, Gebärmutterschleimhautkrebs, Bauchspeichel-drüsenkrebs, Nierenkrebs und Melanom. Die neuen Schätzungen entsprechen einem Anstieg von 2 Prozent gegenüber den ACS-Schätzungen für 2023.
„Die Gesamtkrebsinzidenz ist bei Männern stabil und steigt bei Frauen leicht um 0,1 Prozent pro Jahr. Die Zahl der Krebsfälle nimmt jedes Jahr zu, hauptsächlich aufgrund der alternden und wachsenden Bevölkerung“, sagte Rebecca L. Siegel, Hauptautorin des Berichts, Krebsepidemiologin und leitende wissenschaftliche Direktorin für Überwachungsforschung bei der American Cancer Society, gegenüber The Epoch Times. „Prostatakrebs nimmt am schnellsten zu – um 3 Prozent pro Jahr – hauptsächlich aufgrund von Diagnosen in fortgeschrittenen Krankheitsstadien“, fügte Siegel hinzu.
Der Bericht stellt fest, dass Krebserkrankungen auch bei jüngeren Menschen zunehmen, insbesondere Darmkrebs bei Menschen unter 55 Jahren und Gebärmutterhalskrebs bei Frauen zwischen 30 und 44 Jahren. Mundhöhlenkrebs, der mit dem humanen Papillomavirus (HPV) in Verbindung gebracht wird, und Leberkrebs bei Frauen haben ebenfalls zugenommen. Die ACS-Schätzung basiert auf den Fallzahlen, die von 2006 bis 2020 in allen 50 Bundesstaaten gemeldet werden. Für die Zeit nach 2020 liegen noch keine Daten über tatsächliche Krebsfälle vor. „Die modellierten Zahlen wurden dann auf der Grundlage der durchschnittlichen jährlichen prozentualen Veränderung der letzten vier Jahre um vier Jahre nach vorn projiziert“, schreiben die Autoren in dem Bericht. Mehr …

24.01.2024: Trump gewinnt Vorwahl der Republikaner in New Hampshire. Der Iran, die Hamas, ja all die Islamisten und natürlich das kaputt regierte und kriegsgeile West-Europa müssen sich ganz warm anziehen. Vom Atlantik her kommt ein politischer Sturm auf sie zu: Donald Trump hat die Vorwahl der Republikaner im Bundesstaat New Hampshire gewonnen. Laut Prognosen unter anderem der US-Nachrichtensender NBC News, CNN und Fox News lag er bei der Wahl am Dienstag (Ortszeit) uneinholbar vorn.
Erste Zahlen zeigen allerdings, dass der Sieg womöglich nicht so deutlich ausfiel, wie zunächst von Vielen erwartet. Seine letzte ernsthafte Gegenspielerin, die frühere UN-Botschafterin Nikki Haley, gratulierte am Wahlabend Trump zwar freundlich mit den Worten, “er hat es sich verdient”, wollte sich aber für das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur nicht geschlagen geben.
“Dieses Rennen ist noch lange nicht vorbei”, rief Haley ihren jubelnden Anhängern zu, und: “ich bin eine Kämpferin”. Es müsse noch in “dutzende Staaten” gewählt werden. South Carolina, wo die nächste Vorwahl ansteht, bezeichnete sie als ihren persönlichen “Swing State”, also einen Staat, in dem die Mehrheiten wechseln. Aktuell führt dort in den Umfragen unter Republikanern freilich klar der frühere Präsident Trump. Mehr …

Panik im deutschen Establishment: Was, wenn Trump gewinnt? Donald Trump hat die Vorwahlen in New Hampshire gewonnen. Damit steigen seine Chancen, erneut zum Präsidenten gewählt zu werden. In Deutschland fürchtet man um die transatlantischen Beziehungen. Die wurden jedoch längst einseitig aufgekündigt, zeigt ein Blick auf die jüngste Geschichte.
Der Wahlkampf in den USA ist quälend lang. Nahezu zwei Jahre wird die Welt mit dem Werben von Kanditaten belästigt. Das Wahlverfahren selbst ist in seiner Antiquiertheit einer modernen Demokratie unwürdig. In den USA ist der Wahlkampf die Zeit der politischen Intrigen, des Schlagabtausch unter die Gürtellinie, eines von politischen Inhalten weitgehend befreiten Tingeltangel.
Am Ende der Vorwahlen stehen 2 (in Worten zwei) Kandidaten zur Auswahl. Alles darüber hinaus ist Makulatur. Die Kandidaten sind traditionell unglaublich reich. Ohne ganz viel Geld hat man in den USA keine Aussicht auf ein bedeutendes politisches Mandat. Inzwischen ist ein weiteres Kriterium hinzugekommen. Beide sind auch unglaublich alt. Die Oligarchie, die die USA de facto sind, wurde inzwischen noch um das Attribut “Gerontokratie” erweitert.
Noch bis zum November wird sich diese Demokratie-Farce hinziehen, die, würde sie in anderen Ländern aufgeführt, von deutschen Medien zurecht als zumindest “umstritten” eingestuft würde. Da das Theater aber in den USA aufgeführt wird, ist das etwas anderes. Die Chefredakteure in den großen deutschen Medien verstehen sich als die Statthalter der Interessen der Demokratischen Partei der USA. Entsprechend einseitig ist die Berichterstattung, die in diesen Tagen ins Panische umschlägt, denn trotz aller Intrigen kann Donald Trump erneut eine Wahl für für sich entscheiden.
Mit seinem Sieg in New Hempshire wird er wohl erneut gegen Amtsinhaber Joe Biden antreten. Auch aus dieser Konstellation geht Trump mit großer Wahrscheinlichkeit als Sieger hervor und wäre damit der nächste Präsident der USA. In Deutschland schlägt man daher Alarm. Sowohl die etablierten Medien als auch die etablierten Parteien behaupten, die Wahl Trumps wäre für Deutschland und die EU eine Katastrophe. Das ist seltsam, denn die transatlantische Zusammenarbeit steckt ganz unabhängig vom jeweiligen Präsidenten in einer grundlegenden Krise.
Die Hoffnung, nach der Abwahl Trumps im Jahr 2020 würden die Deutsch-Amerikanischen Beziehungen neu erblühen, haben sich nicht erfüllt. Von Trump eingeführte Regelungen, die sich gegen Deutschland und die EU richteten, wurden von Biden keineswegs zurückgenommen. Trump hatte beispielsweise Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU eingeführt. Biden hat die Strafzölle beibehalten, lediglich durch eine Quotenregelung etwas abgeschwächt. Mehr …

Trump gewinnt nächste Vorwahl der Republikaner: Nach Iowa nun New Hampshire. Donald Trump hat die Vorwahlen in New Hampshire gewonnen. Es ist die zweite Vorwahl bei den Republikanern nach Iowa – dort hatte Trump 51 Prozent der Stimmen erhalten, ein Vorsprung von 30 Prozentpunkten vor dem Zweitplatzierten Ron DeSantis. Damit festigt der ehemalige US-Präsident seine Führung im Rennen um die Vorwahlen bei den Republikanern.  Video und mehr …

2024: Das Jahr, in dem außenpolitische Illusionen sterben. Amerikas Führer sitzen beim Mittagessen, während die Nation in eine immer gefährlichere Welt vorstößt. Der Krieg in der Ukraine endet mit einer katastrophalen Niederlage für die Ukraine und die Vereinigten Staaten von Amerika. Der Krieg im Nahen Osten hat gerade erst begonnen, und er wird nicht enden, wenn der israelische Staat beschließt, nicht mehr zu kämpfen.
Washington ist mit einer Welt konfrontiert, die es weder kennt noch versteht. Der jüngste „Plan für den Sieg in der Ukraine“ der Republikaner im Repräsentantenhaus ist ein Beispiel für den akuten Mangel an Verständnis. Es scheint sicher, dass die russischen Streitkräfte bis zum Dnjepr und darüber hinaus vorstoßen werden. Wenn die Vorwärtsbewegung beginnt, werden die weltraumgestützten Überwachungssysteme der USA die Bewegung nach Westen erkennen und Alarm schlagen. Die Ukraine hat jedoch keine Möglichkeit, den russischen Vormarsch zu stoppen.
Dessen ungeachtet besteht Washington weiterhin darauf, NATO-Truppen an die Grenzen Russlands zu verlegen, neue Stützpunkte in Nordschweden und Finnland zu errichten und damit den Fehler zu wiederholen, der zum Krieg in der Ukraine geführt hat. Unterdessen hat sich Israels Krieg gegen die Hamas etwa 1.000 Meilen von der ukrainischen Grenze entfernt zu einer Kampagne entwickelt, die Israel von seiner arabischen Bevölkerung befreien soll. Diese Entwicklung bringt Israel und die Vereinigten Staaten in eine Auseinandersetzung mit der islamischen Welt und möglicherweise auch mit Russland, China und dem globalen Süden.
Die Ereignisse in der Ukraine und in Israel sind symptomatisch für eine neue Machtverteilung, die von aufstrebenden Mächten wie Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika, Ägypten, Äthiopien, Iran und Saudi-Arabien geschaffen wurde. Die Verschiebung des Kräfteverhältnisses ist tiefgreifend. Sie verlagert die politische, militärische und wirtschaftliche Macht entscheidend weg von den Vereinigten Staaten, und das zu einer Zeit, in der die herrschende Klasse in Washington den Vorsitz über eine Wirtschaft führt, die in eine tiefe Rezession oder schlimmer noch in eine Depression abgleitet. Mehr …

23.01.2024: Biden hat einen weiteren US-Krieg angezettelt. Sie lassen also militärischen Sprengstoff auf verarmte Menschen im Nahen Osten regnen, um ihren Status quo aufrechtzuerhalten, unter dem Vorwand von Zielen, von denen sie selbst zugeben, dass sie nicht erreicht werden. Ein ganz normaler Tag im Imperium, denke ich.
Die Washington Post hat einen Artikel mit dem Titel „Während die Houthis versprechen, weiter zu kämpfen, bereiten sich die USA auf eine anhaltende Kampagne vor“ veröffentlicht, wobei „nachhaltige Kampagne“ die Sprache des Imperiums für einen neuen amerikanischen Krieg ist. „Die Biden-Administration arbeitet an Plänen für eine anhaltende Militärkampagne gegen die Houthis im Jemen, nachdem zehntägige Angriffe die Angriffe der Gruppe auf den Seehandel nicht stoppen konnten, was bei einigen Beamten die Sorge schürte, dass eine unbefristete Operation den zerbrechlichen Frieden in dem vom Krieg verwüsteten Land entgleisen lassen und Washington in einen weiteren unvorhersehbaren Konflikt im Nahen Osten hineinziehen könnte“, berichtet die Post.
Die Post räumt im neunten Absatz des Artikels ein, dass „anhaltende Militärkampagne“ „Krieg“ bedeutet, und sagt, dass die anonymen US-Beamten, die in dem Bericht zitiert werden, „nicht erwarten, dass sich die Operation über Jahre hinziehen wird, wie frühere US-Kriege im Irak, in Afghanistan oder Syrien“. Das ist in etwa so beruhigend wie die Aussage eines Pyromanen, er erwarte nicht, dass er noch mehr Häuser niederbrennen werde, wie all die anderen Häuser, die er bereits niedergebrannt hat. Mehr …

Umfrage beim obersten Prozent der USA: Zu viel Freiheit für den Pöbel. Dass sich bei politischen Überzeugungen zeigt, ob die eigene wirtschaftliche Lage besser oder schlechter wird, ist schon vielfach belegt. Am besten davongekommen ist zuletzt immer das eine Prozent mit dem höchsten Einkommen. Eine US-Umfrage hat jetzt ihre Einstellungen untersucht.
Die Ergebnisse dürften vermutlich auf Deutschland übertragbar sein, aber hier wurde noch keine derartige Befragung durchgeführt. Eine US-amerikanische Umfrage offenbart gravierende Differenzen zwischen der Durchschnittsbevölkerung und dem "oberen Prozent".
Die Erhebung erfolgte in zwei Wellen, im September letzten Jahres, bei jeweils 1.000 Teilnehmern; das obere eine Prozent, das "Elite" genannt wurde, rekrutierte sich aus Personen mit einem Haushaltseinkommen über 150.000 US-Dollar jährlich, einem Universitätsabschluss mindestens auf Master-Niveau und einem großstädtischen Wohnsitz (mehr als 4.000 Einwohner pro Quadratkilometer). Außerdem wurde noch eine Untergruppe gebildet, die "Ivy-League"-Absolventen, also jene Teilnehmer, die an Harvard, Yale oder einer weiteren dieser besonders renommierten (und teuren) Universitäten studiert hatten. Die Vergleichsdaten für die Gesamtbevölkerung wurden aus Umfragen zwischen Mai und September 2023 übernommen.
73 Prozent der Befragten gaben an, Demokraten zu wählen, nur 14 Prozent nannten die Republikaner. Was nicht wundert, denn während in der Gesamtbevölkerung auf die Frage, ob die persönliche finanzielle Lage besser oder schlechter geworden ist, 40 Prozent mit "schlechter" und nur 20 Prozent mit "besser" antworteten, ist das beim oberen Prozent ganz anders; 74 Prozent antworteten mit "besser", niemand mit "schlechter" und 20 Prozent mit "unverändert". Noch deutlicher war der Unterschied bei den Absolventen der Elite-Unis: 88 Prozent antworteten in dieser Gruppe mit "besser".
Auf die Frage, ob es zu viel Freiheit oder zu viel Kontrolle in den Vereinigten Staaten gäbe, antwortete der Durchschnitt der Wähler überwiegend mit "zu viel Kontrolle" (57 Prozent), und nur 16 Prozent meinten "zu viel Freiheit". Bei den befragten Besserverdienenden kehrte sich das Verhältnis um. Das eine Prozent meinte zu 47 Prozent, es gebe zu viel Freiheit, und nur zu 21 Prozent, es gebe zu viel Kontrolle. Bei den Absolventen der Elite-Unis war das Verhältnis sogar noch extremer (55/15 Prozent). Mehr …

Wenn der „Goldhahn“ kräht auf dem Mist…  …ändert sich der Preis, oder er bleibt wo er ist — meist im tiefen Keller des Portfolios, zum Ärgernis aller Goldfans. Aus der verballhornten Bauernregel spricht verstecktes Mißtrauen und Unsicherheit gegen alle Goldpreis-Vorhersagen. Unsere chaotisch durchwirkte Wirtschaftswelt ist von unzähligen Variablen und Schatten-Einflüssen durchsetzt, die in der Summe den Goldpreis  prägen. Darunter ducken sich kryptische Fakten, die eigentlichen Gestalter des Goldpreis. Nur Naivlinge unter den smarten Goldanlegern glauben noch an den elementaren Preis-Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage. Eins ist klar: Beim Roulett-Spiel gewinnt am Ende immer die Casino-Bank.
Der Hochfrequenz-Handel (HFT). Sie sehen schon, selbst wenn wir als Goldanleger alle Variablen genau kennen, garantiert das noch keinen Gewinn. Uns fehlt vor allem auch das notwendige Equipment, um blitzschnell im Handel zu reagieren. Dazu muss Ihnen bewusst sein, dass über 80% des Handelsvolumens in den USA von KI-gesteuerten Computern im HF-Handel abgewickelt werden. Die Entscheidungsprozesse übernehmen vorprogrammierte Algorithmen. Wie es sich für ein wildes Chaos geziemt, kann so an jedem beliebigen Tag ein Wirtschaftsfaktor oder das Gebrabbel eines Fed-Bonzen in diesen HFT-Programmen eine verrückte Volatilität auslösen.
Bullion-Banken, die Goldpreis-Gestalter. Nur einige dieser „fixen Edelmetall-Strolche“ seien genannt, etwa: JPMorgan Chase Bank, gekürt als die weltbeste Privatbank, Goldman Sachs International und die UBS. Seien Sie gewiss: Bullion-Banken kämpfen gegen jedes neue Gold-Allzeithoch, denn dann stehen die Papier-Shorts unter Wasser. Diese Fallensteller der privaten Goldfüchse reagieren allergisch auf Goldpreis-Hochs mit aggressiven Leerverkäufen, die sie dann abdecken. Es kommt zur Umkehr im Gold-Tageschart mit einer Kerzenbildung: Nur ein kurzfristiges Top entsteht, aber ohne größeren Preisausbruch, dank der Manipulation.
Beim Goldpapier-Spielchen sind die Macher eben die Bouillon-Banken, die das Preismanagement übernehmen, natürlich nur zu ihrem Vorteil. Diese kreativen Goldgestalter legen außerbörslich den Gold- und Silberpreis zweimal täglich in London fest. Das nennt sich dann schlicht Goldfixing. Zumindest ein Gründungsmitglied von 1919 ist jedem unter dem Namen Rothschild bekannt. Dahinter steckt kein dummer Schild-Bürger, geschweige denn ein Philantrop.
Nach zwei Aussetzern eröffnete der Goldmarkt erneut 1954; da stand das Gold bei 12,42 Pfund zum ersten Gold- und Silberfixing; erst seit 1999 rechnet man den Goldpreis zusätzlich in Euro ab. Interessant ist, dass sich der Preis in diesem Jahrhundert von 300 auf 2.000 US-Dollar erhöht hat. Noch klammert sich die USA an ihren Strohhalm des immer unbeliebteren Nixon-Petrodollars, dessen Saugkraft zusehends schwindet. Kehrt in Bälde das manipulierte Goldfixing zu den ehrlichen Fundamentaldaten zwangsweise zurück? Darauf hofft der  Kleinanleger. Zuvor schwindet mehr und mehr dramatisch das einstige Vertrauen in den US-Dollar. Die in die Enge getriebene US-Notenbank springt bereits im Karree. Es ist nur eine Frage der Zeit, dann hört der Dreh-Schwindel auf. Inzwischen ist die einstige Hegemonialmacht Amerika zu einem Auslaufmodell verkommen. Der Schmierstoff des Welthandels, der Dollar-Zombie, ist verdünnt zum Nichts.  Mehr …

22.01.2024:  US-Vorwahlkampf: Republikaner DeSantis steigt aus und unterstützt nun Trump. In den USA ist der Gouverneur von Florida, Ron Desantis, aus dem republikanischen Vorwahlkampf für die Präsidentschaftswahlen ausgestiegen. Er stellt sich nun hinter den ehemaligen US-Präsidenten und aktuellen Favoriten im Rennen um die Kandidatur, Donald Trump.  Video und mehr …

Gesetzentwurf ‚Defund Davos Act‘ will die Finanzierung des WEF durch die USA blockieren. Die USA gehen gegen das WEF vor: Der wiederbelebte „Defund Davos Act“ soll ab dem Gipfel 2024 Elitismus, Exzesse und Angriffe auf Landwirtschaft und Meinungsfreiheit verhindern. Der Gesetzesentwurf soll den Fluss von Steuergeldern an das Weltwirtschaftsforum stoppen.
REPUBLIKANER IM US-KONGRESS STELLEN PARASITÄRES WEF IN FRAGE. In einem mutigen Schritt, der die wachsende Besorgnis über den Einfluss des Weltwirtschaftsforums (WEF) zum Ausdruck bringt, hat eine Gruppe von Republikanern im Repräsentantenhaus unter der Führung des Abgeordneten Scott Perry (R-PA) am vergangenen Freitag einen Gesetzentwurf mit dem treffenden Namen „The Defund Davos Act“ eingebracht, der darauf abzielt, die Finanzierung des WEF durch die USA zu stoppen.
Der Gesetzesentwurf, der einen lang erwarteten und zunehmenden Wandel in der politischen Haltung der USA widerspiegelt, zielt darauf ab, die Ausgaben für das WEF durch Regierungsbehörden wie das Außenministerium und USAID zu blockieren, die seit 2013 mehr als 9 Millionen Dollar beigesteuert haben. Mehr …

21.01.2024: Trumps Zauberlehrling ist entzaubert: die Gründe für Ron DeSantis’ rasanten Abstieg. Ron DeSantis war Donald Trumps populärster Gefolgsmann und galt als Favorit für sein Erbe. Um den Meister zu entmachten, fehlte Floridas Gouverneur jedoch das Talent. Am Sonntag beendete er seine Kampagne und unterstützt nun Trump.
Ron DeSantis hat am Sonntag seine Präsidentschaftsbewerbung zurückgezogen. Es ist das Ende einer Kampagne, die schon vor Monaten ins Stocken geraten ist. Nach den Zwischenwahlen zum Kongress im November 2022 stand der Gouverneur von Florida auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Die Republikanische Partei konnte damals auf nationaler Ebene die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Selbst konservative Medien machten Donald Trump für das schlechte Abschneiden verantwortlich, der im Wahlkampf viele extreme Kandidaten unterstützt hatte. Derweil feierten sie DeSantis als «Ron DeFuture», weil er seine Wiederwahl zum Gouverneur in Florida mit einem Glanzresultat gewonnen hatte.
Ohne Charisma und mit einer halbherzigen Strategie. Selbst Trumps bisheriges Sprachrohr Fox News ging auf Distanz zu ihm. Während der konservative Fernsehsender den ehemaligen Präsidenten praktisch von seinen Bildschirmen verbannte, gab er DeSantis mehr Sendezeit. Im Dezember 2022 lag Floridas Gouverneur in einer Umfrage gar 5 Prozentpunkte vor Trump: 47 zu 42. Doch danach ging es für DeSantis nur noch abwärts. Mehr …

Rabbi Rosenberg packt aus: „Im chassidischen Stadtteil Brooklyn wird jeder zweite Junge sexuell Missbraucht!“ Rabbi Nuchem Rosenberg – 63 Jahre alt und mit langem, ergrautem Bart – setzte sich kürzlich mit mir zusammen, um mir zu erklären, was er als „Kindervergewaltigungs-Fließband“ unter fundamentalistischen jüdischen Sekten beschreibt.
Rabbi Nuchem Rosenberg, der einsame Whistleblower der Satmar, einer mächtigen chassidischen Sekte, der kürzlich Opfer eines Bleichmittelangriffs in Williamsburg, Brooklyn, wurde. Rabbi Nuchem Rosenberg – 63 Jahre alt und mit langem, ergrautem Bart – setzte sich kürzlich mit mir zusammen, um mir zu erklären, was er als „Kindervergewaltigungs-Fließband“ unter fundamentalistischen jüdischen Sekten beschreibt. Er räusperte sich. „Ich werde es anschaulich beschreiben“, sagte er.
Nuchem ist Mitglied des fundamentalistischen Zweigs der Satmar-Chassidim des orthodoxen Judentums in Brooklyn und entwirft und repariert Mikwahs in Übereinstimmung mit dem Thoragesetz. Die Mikwah ist ein rituelles jüdisches Badehaus, das der Reinigung dient. Fromme Juden müssen sich zu verschiedenen Anlässen in der Mikwah reinigen: Frauen müssen sie nach der Menstruation besuchen, Männer vor den hohen Feiertagen wie Rosch Haschana und Jom Kippur. Viele Gläubige reinigen sich auch vor und nach dem Geschlechtsakt und vor dem Sabbat.
Bei einem Besuch in Jerusalem im Jahr 2005 betrat Rabbi Rosenberg eine Mikwah in einem der heiligsten Viertel der Stadt, Mea She’arim. „Ich öffnete eine Tür, die in einen Schvitz führte“, erzählte er mir. „Überall Dampf, ich kann kaum etwas sehen. Meine Augen stellen sich ein, und ich sehe einen alten Mann in meinem Alter, mit langem weißen Bart, einen heilig aussehenden Mann, der im Dampf sitzt. Auf seinem Schoß, mit dem Gesicht von ihm weg, sitzt ein Junge, vielleicht sieben Jahre alt. Und der alte Mann hat Analsex mit diesem Jungen.“ Mehr …

20.01.2024: Kommt „Krankheit X“ um Trump neuerlich zu verhindern? In letzter Zeit ist immer wieder von einer kommenden gefährlichen „Krankheit X“, „Pathogen X“ oder „Contagion X“ die Rede. Auch bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforum WEF war es ein wichtiges Thema. Genauso Thema war, dass die Wahl von Trump ein Ende des Globalismus bedeuten würde. Auch die Corona “Pandemie” wurde geplant beim berüchtigten Event 201. Nun hören wir von immer mehr Seiten – kürzlich sogar von Russlands Präsidenten Wladimir Putin -, dass eine neue Pandemie mit „Pathogen X“ für einen neuerlichen Wahlbetrug zur Verhinderung Trumps genutzt werden soll.
Die Mainstream Medien, das WEF, die WHO und andere. sprechen alle offen über eine bevorstehende Pandemie. Reuters berichtete über die Aussagen Putins: Der russische Präsident Wladimir Putin … sagte am Dienstag, dass frühere US-Wahlen durch Briefwahlen gefälscht worden seien. “In den Vereinigten Staaten wurden frühere Wahlen durch Briefwahl gefälscht … sie kauften Stimmzettel für 10 Dollar, füllten sie aus und warfen sie in Briefkästen, ohne dass sie von Beobachtern überwacht wurden, und das war’s”, sagte Putin, ohne Beweise zu nennen. Mehr …

Biden sucht Deborah – und findet seine Erinnerung. US-Präsident Joe Biden rief nach der Kongressabgeordneten Deborah Ross und behauptete, er habe "gerade" ein Foto mit ihr gemacht, als er am Donnerstag auf einer Veranstaltung in North Carolina sprach. "Wo ist Deborah?", fragte der Präsident, bevor er merkte, dass er "was verwechselt hat", und sich erinnerte, dass die Abgeordnete in Washington war. Es ist nicht das erste Mal, dass Bidens Verwechslungen Fragen aufwerfen.) Video und mehr …

Die USA erkennen das Unvermeidliche. Die Ereignisse im Nahen Osten machen den Verlust der Hegemonialstellung durch die USA deutlich. Auch der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake Sullivan, räumt dies indirekt ein. Eine Loslösung aus der Abhängigkeit von Washington wäre auch im Interesse Europas.
"Heute erleben wir die ersten Jahre einer neuen Ära. Die Großmächte sind viel mehr voneinander abhängig, als zu jedem Zeitpunkt des Kalten Krieges. Doch wir stehen auch in harter Konkurrenz um die Art der Welt, die wir bauen wollen", hat der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake Sullivan, während des Weltwirtschaftsforums in Davos behauptet. In diesem Geständnis ist die Verbitterung des US-Establishments durch die Anerkennung der Realität zu spüren. Natürlich versuchte Sullivan, wie es sich für einen Politiker seines Kalibers gehört, allen den Eindruck zu vermitteln, dass Washington die Geschehnisse unter Kontrolle habe. Sein eigentlicher Auftritt war für einen dermaßen geringen Inhalt unverzeihlich lang und ähnelte eher einer öffentlichen Autosuggestion. Natürlich musste dabei viel gelogen werden.
Gelogen werden musste über den Konflikt in der Ukraine, über die Lage im Nahen Osten und sogar über die Beziehungen zwischen Washington und seinen Verbündeten. Insbesondere behauptete Sullivan, dass die USA in die Quellen der nationalen Stärke des eigenen Landes und dessen Partner investieren. Eine steile These, wenn man berücksichtigt, dass Washington mit der Überzeugungskraft eines Gefängniswächters seine Satelliten zwingt, die Ukraine zu unterstützen und sie in immer neue Abenteuer in anderen Teilen des Erdballs hineinzieht. Doch die Ironie des Schicksals fand für diese Äußerung einen noch eindrücklicheren Hintergrund. Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck sagte bei seinem Auftritt vor dem Bundestag, dass Deutschland wegen des Verzichts auf das russische Gas leide. Mehr …

Wie die US-Liberalen des Kalten Krieges der Welt den Krieg erklärten. In dieser Folge von "Going Underground" sprechen wir mit Prof. Samuel Moyn, Autor von "Liberalism Against Itself" (Der Liberalismus gegen sich selbst) und Kanzler Kent Professor für Recht und Geschichte an der Universität Yale.
Er spricht über die Umwandlung des Aufklärungsliberalismus in den US-Liberalismus des 20. Jahrhunderts, den Aufstieg Donald Trumps im Lichte des Scheiterns des Liberalismus, das Misslingen des Liberalismus, den Globalen Süden zu verstehen, und die Überreaktionen auf vermeintliche Bedrohungen, die versuchte Verjüngung des Liberalismus des Kalten Krieges in der Ära des Stellvertreterkrieges in der Ukraine und die Ablehnung dessen durch den Globalen Süden, sowie vieles mehr. Video und mehr …

19.01.2024:  Scott Ritter: Wie die USA die Welt über ihre Aktionen gegen den Jemen in die Irre führen. Während Washington behauptet, dass die Angriffe auf Ziele der Huthis defensiv und völlig legal waren, ist dies genauer betrachtet eben nicht der Fall. Denn eine veröffentlichte Erklärung hat den einseitigen und grundsätzlich illegalen Charakter dieser Angriffe hervorgehoben.
Die Angriffe auf den Jemen seien notwendig, verhältnismäßig und im Einklang mit dem Völkerrecht gewesen. Mit dieser Erklärung verteidigte der US-Delegierte bei den Vereinten Nationen die gemeinsame militärische Aktion der USA und Großbritanniens in der Nacht vom 12. Januar 2024 gegen Ziele der Huthi-Milizen. Die Ironie dieser Erklärung besteht darin, dass sie vor einem Gremium abgegeben wurde, dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, das diese Maßnahme nicht genehmigt hatte, wodurch jeglicher Legitimitätsanspruch der USA und Großbritanniens ausgeschlossen ist.
Die Charta der Vereinten Nationen legt zwei völkerrechtliche Bedingungen fest, unter denen militärische Gewalt angewendet werden darf. Die eine besteht in der Durchführung legitimer Selbstverteidigung, wie sie in Artikel 51 der Charta dargelegt ist. Die andere steht im Einklang mit der Befugnis, die der UN-Sicherheitsrat durch eine gemäß Kapitel VII der Charta verabschiedete Resolution gewähren kann. Der britische Außenminister David Cameron zitierte in seiner Begründung für die Beteiligung Großbritanniens an den Angriffen auf den Jemen den UN-Sicherheitsrat und behauptete, der Rat habe "deutlich gemacht", dass "die Huthis die Angriffe im Roten Meer einstellen müssen".
Der Sicherheitsrat hatte zwar eine Resolution erlassen, in der die Huthis aufgefordert worden waren, ihre Angriffe auf die internationale Schifffahrt im Roten Meer einzustellen. Diese Resolution wurde jedoch nicht gemäß Kapitel VII verabschiedet. Daher verfügten weder die USA noch das Vereinigte Königreich nach internationalem Recht über die Befugnis, Angriffe gegen den Jemen zu lancieren. Mehr …

17.01.2024: Obamas Vorsehung für 2024: US-Notstand, Blackout, Bürgerkrieg, Invasion? Der einstige US-Präsident Obama wurde zum Filmproduzenten. Sein Genre? Der Katastrophenfilm – auf Netflix: Ein „Blackout“, durch Hacker verursacht, leitet einen präzedenzlosen und US-weiten Notstand ein. Handelt es sich dabei etwa um psychologische Konditionierung für das Jahr 2024? Eine Filmkritik von Elem Chintsky.
Ende des letzten Jahres wurden die englischsprachigen Mainstream-Medien mit Meldungen über einen „extrem geheimen“, privaten Elite-Bunker des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg geflutet, den dieser aus philanthropisch-selbsterhaltenden Motiven auf Hawaii bauen ließ. Unter anderen berichteten WIRED, TIME wie auch The Guardian über den luxuriösen Anti-Katastrophenbau des von der CIA preisgekrönten IT-Oligarchen. Letzteres Medium titelte diese Neuigkeit folgendermaßen: „Warum baut Mark Zuckerberg einen privaten Apokalypse-Bunker auf Hawaii?“ Ausgezeichnete Frage. Vielleicht weiß Zuckerberg doch noch etwas mehr als der Rest von uns. Jedenfalls sagte kürzlich auch der renommierte Trendforscher Gerald Celente, dass „niemand bereit ist für das, was 2024 kommen wird“ – außer Zuckerberg und zwei Hand voll anderer versteht sich. Celentes hohe Erfolgsbilanz, mit seinen Prognosen richtig zu liegen, sollte Sorge bereiten. Vor allem, wenn der Inhalt seiner Vorhersagen einen düsteren und launischen Ausblick bietet – wie für das nun angebrochene neue Jahr. Im Bereich der militärischen Flashpoints und weltweiten Konfliktherde sieht er jedenfalls Eskalation, nicht deren Schlichtung. Andererseits muss man dafür mittlerweile auch kein professioneller Prognostiker mehr sein.
Fast zeitgleich zu der Info-Streuung über den verzuckerten Meta-Geheimbunker feierte der Spielfilm „Leave the World Behind“ (zu Deutsch: Lass die Welt hinter dir) auf der Streaming-Plattform Netflix im Dezember 2023 TV-Premiere.
Was den Film von anderen Katastrophenfilmen etwas unterscheidet, ist bereits der Fakt, dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama (2009–2017) und seine Ehefrau Michelle die ausführenden Produzenten sind. Jeder weiß, dass der geistige Besitzanspruch eines Filmes als erstes bei den Regisseuren, Drehbuchautoren und Produzenten liegt. Sehr dicht gefolgt werden diese Gewerke aber vom ausführenden Produzenten, der entscheidenden Einfluss auf die restlichen Schaffensprozesse des Films haben kann. Deshalb sollte man durchaus von „Barack Obamas“ Film sprechen. Aufgrund seiner Erfahrungen als Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der dynamisch „Demokratie“ exportierenden Weltpolizei, sind einige Dinge, die im Film geäußert und gezeigt werden, mit besonderer Aufmerksamkeit zu betrachten.
Kurze Synopsis. Eine vierköpfige New Yorker Familie in traditioneller Konstellation entscheidet sich, sich außerhalb der stressigen Windungen der großen Stadt in einem Airbnb-vermieteten Anwesen auf dem Land ein Urlaubswochenende zu gönnen. Bereits in der ersten Nacht kommt der Hausbesitzer mit seiner Tochter unangekündigt vorbei und bittet um Verständnis für die Unannehmlichkeit, aber auch darum, sie in das eigene Haus einzulassen. Überrascht und anfangs skeptisch gewährt ihnen die Kurzurlauber-Familie Einlass. Ab diesem Punkt verknoten sich die beiden Familienschicksale unwiderruflich.
So stellt sich später heraus, dass dieser mysteriöse Hausbesitzer namens George ein finanzieller Berater und Trend-Analytiker ist, der seit 20 Jahren mit sehr wohlhabenden Klienten arbeitet. In diesem Sinne gibt es große Ähnlichkeiten zum erwähnten realen Herrn Celente aus der echten Welt. Jedenfalls wird nach den ersten 24 Stunden ziemlich klar, dass ein Hackerangriff zumindest große Teile der USA lahmgelegt hat: Kein Internet. Kein Fernsehen. Kein Fest- oder Mobilnetz. Sehr begrenzter Strom. Wie sterbende Vögel abstürzende Passagierflugzeuge. Große Frachter, die ohne Navigation direkt und ungebremst in die Touristenstrände der US-amerikanischen Ostküste hineinfahren. Selbstfahrende Tesla-Autos, die „ganz von alleine“ kilometerlange Unfall-Ketten bilden. Mehr …

Trump: "Putin und ich verstehen uns bestens – und das ist etwas Gutes". In einer Rede in Iowa nach seinem Sieg bei den Vorwahlen der Republikaner am Montag hat der frühere US-Präsident Donald Trump versprochen, im Falle seines Sieges bei der Präsidentschaftswahl sowohl den Krieg in der Ukraine als auch den zwischen Israel und der Hamas "sehr schnell" zu lösen. Wäre er Präsident gewesen, hätte es diese Kriege nie gegeben, sagte er. Er kenne den russischen Präsidenten Wladimir Putin sehr gut und das sei an sich "eine gute Sache". Video und mehr …

WEF Berater Yuval Harari: Wahl Trumps ist Ende des Globalismus. Offenbar haben viele Politiker, insbesondere in der EU, richtige Angst, dass Trump neuerlich US-Präsident wird. Er ist schon einmal aus der WHO und vom Pariser Abkommen ausgetreten und kürzlich hat er auch einen Austritt aus der NATO in Betracht gezogen. Damit wären wichtige globalistische Organisationen lahmgelegt, die auf eine Ein-Welt-Regierung hinarbeiten.
Einer der führenden Köpfe hinter der Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) hat vor der “sehr wahrscheinlichen” Möglichkeit gewarnt, dass Präsident Donald Trump dieses Jahr die Wiederwahl gewinnt. Mehr …

Verbrecher arbeiten gerne mit Terroristen zusammen. ISIS wiederbeleben: Eine US-Waffe gegen die Widerstands-Achse. Ist es ein Zufall, dass die weltweit führende Terrororganisation zu einem Zeitpunkt wiederbelebt wird, zu dem die USA mit einem Mehrfrontenangriff auf ihre Hegemonie in Westasien zu kämpfen haben? Interessanterweise sind die Ziele von ISIS und Washington genau dieselben.
Irakische Sicherheitsquellen warnen vor einem Wiederaufleben der ISIS im Land, das nur allzu gut mit dem Anstieg der irakischen Widerstandsoperationen gegen US-Stützpunkte im Irak und in Syrien sowie mit der zunehmenden regionalen Instabilität infolge des israelischen Militärangriffs auf Gaza zusammenfällt. Mehr als sechs Jahre nach der Erklärung des Sieges über die Terrororganisation deuten irakische Geheimdienstberichte darauf hin, dass Tausende von ISIS-Kämpfern unter dem Schutz der US-Streitkräfte in zwei Regionen des Westiraks unversehrt wieder auftauchen.
Das fehlende Teil des Puzzles. Nach Geheimdienstberichten, die von The Cradle eingesehen wurden, bestand ISIS auf seinem Höhepunkt aus mehr als 35.000 Kämpfern im Irak – 25.000 von ihnen wurden getötet, während mehr als 10.000 einfach “verschwanden”. Wie ein Offizier eines irakischen Geheimdienstes gegenüber The Cradle berichtet: „Hunderte von ISIS-Kämpfern flohen Ende 2017 in die Türkei und nach Syrien. Nach der Ernennung von Abdullah Qardash zum Anführer von ISIS im Jahr 2019, nach dem Tod von Kalif Abu Bakr al-Baghdadi, begann der neue Kalif mit der Umstrukturierung der Organisation und befahl seinen Anhängern, in den Irak zurückzukehren. Die Organisation nutzte die lange Grenze zu Syrien, die Sicherheitsstörungen und die Vielfalt der Kräfte auf beiden Seiten der Grenze, um wieder in das irakische Gebiet einzudringen.”
Inhaftierte ISIS-Vertreter geben zu, dass die Infiltration dieser Grenze aufgrund der strengen Kontrolle durch den irakischen Grenzschutz und des Einsatzes moderner Technologien wie Wärmebildkameras keine leichte Aufgabe ist. Daher musste die Terrorgruppe Mittelsmänner finden, die in der Lage sind, diese Befestigungen zu durchbrechen oder zu umgehen, um ihre Kämpfer über die Grenze zu bringen. Eine irakische Sicherheitsquelle, die auf Anonymität besteht, erklärte gegenüber The Cradle, dass die USA eine entscheidende Rolle dabei spielen, diese Grenzverletzungen zu ermöglichen: Mehr …

16.01.2024:  US-Vorwahl in Iowa: Donald Trump räumt souverän das Feld ab und gewinnt mit Vorsprung. Trump gewann mit über 50 Prozent der Stimmen. Seine Konkurrenten Ron DeSantis und Nikki Haley konnten die republikanischen Wähler dieser Vorwahl um die US-Präsidentschaftskandidatur nicht überzeugen. Der Viertplatzierte, Vivek Ramaswamy, zog seine Kandidatur zurück und unterstützt nun "zu 100 Prozent" den Ex-Präsidenten. Mehr …

Gibt es heute Quarantänelager in den USA? Vor zwei Jahren hat die Anwältin und Brownstone-Stipendiatin Bobbie Anne Flower Cox eine Verfügung des Staates New York erwirkt, die den Bau und die Nutzung von Quarantänelagern erlaubt. Der Rechtsstreit ist noch anhängig. Man hätte annehmen können, dass es sich um einen Einzelfall handelt. Leider ist dies nicht der Fall.
Wie sich herausstellt, wurde im Januar 2020 in Omaha, Nebraska, das erste bundesstaatliche Quarantänelager (das natürlich nicht so heißt) seit hundert Jahren (seit der Ansammlung von Deutschen auf amerikanischem Boden im Ersten Weltkrieg) fertiggestellt. Es wurde sofort genutzt, um Amerikaner unterzubringen, die während ihres Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess entführt worden waren. Zum ersten Mal habe ich davon in einem Artikel der New York Times vom 26. Juli 2021 gelesen.
Im Januar 2020 wurde in Omaha eine glänzende neue Quarantäneeinrichtung des Bundes fertiggestellt – die erste, die in den USA seit mehr als einem Jahrhundert gebaut wurde -, gerade rechtzeitig, um 15 amerikanische Passagiere des Kreuzfahrtschiffs Diamond Princess aufzunehmen, das mit dem Coronavirus infiziert war.
Das ist nicht viel, aber genug, um der ganzen Idee einen großen Schub zu geben. Das geschah gleich nach der Eröffnung. Wie lange hätte es gedauert, diese Anlage zu bauen? Sagen wir vier oder fünf Monate. Das bedeutet, dass die Genehmigung im September 2019 erteilt werden müsste. Zu diesem Zeitpunkt ist es plausibel, dass einige US-Beamte von einem Leck im Labor in Wuhan erfahren haben. In der Annahme, dass es sich um eine Biowaffe oder etwas Ähnliches handelte, und angesichts der laufenden „Keimspiele“ könnte der Plan gewesen sein, diese Waffe einzusetzen und weitere zu bauen. Wir wissen es nicht mit Sicherheit. Mehr …

15.01.2024: 14 Dinge, die jeder über die große amerikanische Sonnenfinsternis von 2024 wissen muss. Es sind nur noch etwas mehr als drei Monate bis zu dem, was nach Meinung vieler die dramatischste totale Sonnenfinsternis in der Geschichte der USA sein wird. Sie wird „die große amerikanische Sonnenfinsternis 2024“ genannt, und Millionen von Amerikanern werden sich freinehmen, um zu verreisen, damit sie sie persönlich sehen können. Von jetzt bis April werden die Hauptnachrichten mit Berichten über diese Sonnenfinsternis gefüllt sein, so dass es für jeden schwer sein wird, das Geschehen zu ignorieren. In diesem Artikel erzähle ich 14 Dinge, die jeder über die Große Amerikanische Sonnenfinsternis 2024 wissen muss… #1 Es handelt sich um eine totale Sonnenfinsternis, die am 8. April 2024 stattfinden wird. Mehr …

Trump erwägt Austritt aus NATO bei Wahl zum Präsidenten. In Europa ist man äußerst beunruhigt darüber, dass Donald Trump seinen Ansatz gegenüber der NATO nicht geändert hat und dieselben Ideen wie während seiner Präsidentschaft wiederholt. In einem Interview mit Fox sagte er erneut, dass die NATO die Vereinigten Staaten ausnutze; Amerika werde einfach nicht für ihren “Schutz” bezahlen und seinen europäischen Verbündeten gegenüber keine Loyalität zeigen..
Donald Trump lehnte es vorigen Donnerstag ab, sich für die Nordatlantikpakt-Organisation (Nato) zu engagieren, falls er für eine zweite Amtszeit gewählt würde, und warf den europäischen Ländern vor, die USA in Handels- und strategischen Angelegenheiten auszunutzen Mehr …

Wenn Sie sich gerade erst für die US-Außenpolitik interessieren. Es wird immer, IMMER gelogen, vertuscht und manipuliert, wenn es darum geht, der Öffentlichkeit einen neuen Krieg schmackhaft zu machen oder die Beteiligung an fremden Kriegen vor der Öffentlichkeit zu verbergen.
Wenn Sie zu denen gehören, die gerade erst begonnen haben, sich mit der US-Außenpolitik und der Voreingenommenheit der westlichen Medien auseinanderzusetzen, dann ist es wichtig zu verstehen, dass nichts von dem, was Sie sehen, neu ist. Die Lügen. Die wahnsinnige Doppelmoral. Die Mordlust. Die westliche politische und mediale Klasse macht das immer.
Jeder Krieg, in den die USA verwickelt sind, wird immer durch Lügen begünstigt, die von der offiziellen Regierung in Washington und der „unabhängigen“ „freien“ Presse (in Wirklichkeit Propagandadienste) der westlichen Welt einmütig verbreitet werden. Sie täuschten die Welt über die Ukraine. Sie haben die Welt über den Jemen getäuscht. Sie haben die Welt über Syrien, Libyen und den Irak getäuscht. Immer, immer sind Lügen, Verschleierungen und Manipulationen im Spiel, wenn es darum geht, der Öffentlichkeit einen neuen Krieg schmackhaft zu machen oder die Beteiligung an fremden Kriegen vor der Öffentlichkeit zu verbergen.
All diese Manipulationen und Täuschungen sind notwendig, um die Tatsache zu verbergen, dass das zentralisierte US-Imperium die tyrannischste Machtstruktur auf diesem Planeten ist. Und man täusche sich nicht, es ist ein Imperium. Washington dient als Dreh- und Angelpunkt eines unerklärten Imperiums, das aus Bündnissen, Partnerschaften, Vermögenswerten, öffentlichen Vereinbarungen und geheimen Absprachen besteht, die eine große Anzahl von Nationen zu einer einzigen Machtstruktur in internationalen Angelegenheiten verbinden.
Die meisten Nutznießer dieser Machtstruktur befinden sich im Westen oder Globalen Norden, während die am meisten ausgebeuteten und missbrauchten Opfer dieser Machtstruktur eher im Osten oder Globalen Süden zu finden sind. Es gibt alle möglichen Regeln und Vorschriften und Erzählungen und Rechtfertigungen, warum das alles so ist, wie es ist, aber wenn man den Soundtrack der verbalen Überlagerung mental „stumm“ schaltet und nur darauf schaut, was tatsächlich passiert, wird man sehen, dass der Löwenanteil des Reichtums und der Ressourcen der Welt von den Menschen mit durchschnittlich dunklerer Hautfarbe nach Norden und Westen zu den Menschen mit durchschnittlich hellerer Hautfarbe wandert. Wo immer diese Bewegung behindert, umgelenkt, bedroht oder gestört wird, bewegt sich die westliche Kriegsmaschinerie nach Süden und Osten, um sie wieder auf die gewünschte Bahn zu bringen.
Die meisten großen internationalen Konflikte können als direkte oder indirekte Versuche des US-Imperiums verstanden werden, seine globale Vorherrschaft zu festigen, oft gegen den Widerstand von Völkern, die ihre Souveränität bewahren wollen. Mehr …

Gates Foundation gab Millionen an Zuschüssen an chinesische Regierungsorganisationen. Foundation nun unter Beobachtung. Neu veröffentlichte Steuerunterlagen enthüllen, dass die Bill and Melinda Gates Foundation im Jahr 2022 beträchtliche finanzielle Unterstützung an mehrere chinesische Regierungsorganisationen gewährt oder zukünftige Zahlungen in Form von Zuschüssen in Höhe von mindestens 23 Millionen US-Dollar genehmigt hat.
Neu veröffentlichte Steuerunterlagen enthüllen, dass die Bill and Melinda Gates Foundation im Jahr 2022 beträchtliche finanzielle Unterstützung an mehrere chinesische Regierungsorganisationen gewährt oder zukünftige Zahlungen in Form von Zuschüssen in Höhe von mindestens 23 Millionen US-Dollar genehmigt hat.
Wie der Daily Caller berichtet, wurden Zuschüsse an über 20 chinesische Gruppen vergeben, die die Organisation in ihren Steuerformularen als "ausländische Regierung" kategorisierte. Das meiste Geld wurde über Zuschüsse verteilt, die angeblich für Gesundheitsforschungsprojekte bestimmt waren, darunter auch Forschung zu Krankheiten und Impfstoffen.
Zu den Empfängern gehörten das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten der Volksrepublik China, die Chinesische Akademie der Wissenschaften, die Chinesische Nationale Gesundheitskommission und das Ministerium für Wissenschaft und Technologie der Volksrepublik China. Diese vier Agenturen allein machten 11,3 Millionen US-Dollar der Gesamtsumme von 23 Millionen US-Dollar aus. Mehrere dieser Gruppen berichten direkt an den Staatsrat Chinas, der größtenteils aus Mitgliedern der regierenden Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) besteht und von der Regierung als "Exekutivorgan der höchsten Staatsgewalt" beschrieben wird.
Darüber hinaus beinhalten mehrere von der Gates-Organisation finanzierte Einrichtungen chinesische Universitäten, die Verteidigungsarbeit für das wachsende Militär Chinas leisten. Dazu gehören die Peking-Universität, die Tsinghua-Universität und die Shanghai Jiao Tong-Universität. Alle drei Schulen führen Verteidigungsforschung für den Staat durch, wobei ihre Projekte vom Staatlichen Verwaltungsamt für Wissenschaft, Technologie und Industrie für nationale Verteidigung überwacht werden. Mehr …

14.01.2024:  Französischer Historiker Todd: "Verschwinden der USA ist das Beste, was Europa passieren kann". Der international bekannte französische Historiker Emmanuel Todd, der schon 1976 das Verschwinden der UdSSR vorhersagte, läutet nun die Todesglocke für den Westen. Er sieht den abnehmenden Status des "im Nihilismus versunkenen Amerikas".
Der französische Historiker und Anthropologe Emmanuel Todd ist überzeugt, dass die westliche Hegemonie am Ende ist. Als Gast beim französischen Nachrichtensender BFMTV sagte Todd am Donnerstag: "Sobald die Vereinigten Staaten zustimmen, sich aus ihrem Imperium, aus Eurasien und all diesen Regionen, in denen sie Konflikte austragen, zurückzuziehen... Im Gegensatz zu dem, was wir denken – wir sagen 'was wird aus uns, wenn die USA uns nicht mehr beschützen?' – werden wir in Frieden leben! Das Beste, was Europa passieren kann, ist das Verschwinden der Vereinigten Staaten."
Seine Aussagen zu den USA stammen fast wortwörtlich aus seinem letzten Buch "La Défaite de l'Occident" ("Die Niederlage des Westens"), in dem er feststellt, dass die NATO den Konflikt in der Ukraine bereits verloren hat. Er behauptet in seinem Buch, dass die Niederlage letztendlich zu einer Aussöhnung Russlands mit Europa und einer Wiederannäherung mit Deutschland führen werde. Dies laufe jedoch den Interessen Washingtons zuwider. Mehr …

Medienbericht: Pentagon frustriert über Jemen-Leak in Großbritannien. Die Nachricht über die bevorstehenden Angriffe auf Huthi-Stellungen durch die USA und Großbritannien wurde der britischen Presse wenige Stunden vor deren Beginn zugespielt. Die US-Militärs hätten "ihre Frustration darüber gegenüber ihren Partnern zum Ausdruck gebracht", so der britische Telegraph.
Dem Artikel zufolge traf der britische Premierminister Rishi Sunak seine Entscheidung, grünes Licht für die Militäroperation zu geben, während einer dringenden Kabinettssitzung am Donnerstag gegen 11 Uhr Ortszeit. Normalerweise werden solche Angriffe erst dann offiziell bekannt gegeben, wenn die Bomber zu ihren Stützpunkten zurückgekehrt sind. Die Nachricht über die Sitzung und die Tagesordnung wurde jedoch bald der Times zugespielt, die berichtete, dass Großbritannien und die USA die Angriffe "innerhalb von Stunden" einleiten würden.
Das US-Militär habe "seine Frustration gegenüber seinen Partnern zum Ausdruck gebracht", zitierte der Telegraph eine "gut platzierte" Quelle. Die Zeitung fügte hinzu, die britische Regierung habe versucht herauszufinden, wie die sensiblen Informationen an die Öffentlichkeit gelangt seien. Die Quelle beschrieb die Reaktion der Beamten als "tiefe Enttäuschung". Die USA äußerten sich nicht öffentlich zu den Berichten über die Vorbereitung der Angriffe. Der britische Verteidigungsminister Grant Shapps sagte dem Telegraph am Freitag, er habe "keine Kenntnis von irgendwelchen Frustrationen in Washington."
Bei den Angriffen am Donnerstag trafen das US-amerikanische und britische Militär nach Angaben des Weißen Hauses Einrichtungen, die mit der Produktion von Drohnen und Raketen in Verbindung stehen, die von den Huthi für Angriffe auf die Handelsschifffahrt auf der wichtigen Route über das Rote Meer eingesetzt werden. Nach Informationen des US-Zentralkommandos feuerte ein amerikanischer Zerstörer am nächsten Tag separat Tomahawk-Marschflugkörper auf eine Radaranlage ab. Mehr …

13.01.2024:  US-Außenministerium bestätigt Tod von in der Ukraine inhaftiertem Gonzalo Lira. Das US-Außenministerium hat die Richtigkeit der Angaben über den Tod des Reporters Gonzalo Lira, eines chilenischen und US-amerikanischen Staatsbürgers, in einem Gefängnis in der Ukraine bestätigt. Die Familie Liras macht Washington und Kiew für seinen Tod verantwortlich. Mehr …

12.01.2024:  Trump in Betrugsprozess: "Ich habe nichts Falsches gemacht". Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sagte, er habe "absolut nichts getan", als er am Donnerstag vor einem Gerichtssaal in New York City auf die Schlussplädoyers in seinem Betrugsprozess reagierte.  Video und mehr …

Pentagon: Keine "stichhaltigen Beweise für illegale Verbreitung" von US-Waffen aus der Ukraine. Das Pentagon sieht keine Beweise für die illegale Weiterverbreitung von an die Ukraine gelieferten US-Waffen. Das sagte Pentagon-Pressesprecher Patrick S. Ryder am Donnerstag in Washington und bezeichnete entsprechende Berichte als "russische Desinformation". Dabei war es ein Generalinspekteur des Pentagon, der zuvor auf das Risiko hingewiesen hatte. Video und mehr …

Biden ist alles, was die Menschen von Trump befürchtet haben. Biden hat sich als all das herausgestellt, wovor wir gewarnt wurden: ein völkermordendes Monster, das rassistische Gewalt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schürt und die Welt mit wahnsinnig rücksichtslosen außenpolitischen Entscheidungen in Gefahr bringt.
In einem Artikel mit dem Titel „Joe Biden riskiert einen großen Krieg im Nahen Osten, wenn er die falschen Entscheidungen trifft“ zitiert die Huffington Post anonyme US-Beamte, die befürchten, dass das unvorsichtige und chaotische Verhalten ihres Oberbefehlshabers die USA in einen heißen Krieg zwischen Israel und dem Libanon verwickeln könnte.
Akbar Shahid Ahmed von der HuffPost schreibt dazu: Amerikanische Beamte sagen, dass die Biden-Administration nicht alles tut, um die Spannungen abzubauen, obwohl hochrangige Beamte öffentlich versprochen haben, eine regionale Explosion zu verhindern. Ich habe versucht, eine Lawine zu verhindern, die auf den Libanon zurollt, und viele haben das auch versucht, sagte ein Beamter der HuffPost. Viele nationale Sicherheitsbeamte befürchten, dass eine unkontrollierte Unterstützung Israels durch die USA dazu führen könnte, dass Israel seine Operationen auf den Libanon ausweitet. Das Problem ist, dass niemand Biden zügeln kann, und wenn Biden eine Politik hat, ist er der Oberbefehlshaber – wir müssen sie ausführen. Darauf läuft es hinaus, sehr, sehr, sehr unglücklich.
Alle US-Kriegsspiele zeigen, dass ein israelisch-libanonischer Krieg „zu etwas Schrecklichem eskaliert“, aber der Biden WH erwägt bisher nicht, Bedingungen für Waffentransfers nach Israel zu stellen. Ein US-Beamter sagt: „Das Problem ist, dass niemand Biden zügeln kann.“ Alarmierend und vernichtend. Mehr …

Seymour Hersh: Ruhige Präsenz im Pentagon. Was das kurze Verschwinden von Minister Austin über den Führungsstil des Vier-Sterne-Generals aussagt. Drei Tage vor Weihnachten verschwand der siebzigjährige Vier-Sterne-General und Verteidigungsminister Lloyd Austin aus dem Pentagon, ohne dass Präsident Biden und seine Berater davon wussten. Er hatte sich, ohne den Präsidenten, dem er diente, zu informieren, in ein Militärkrankenhaus begeben, um sich wegen einer nicht näher bezeichneten Krankheit behandeln zu lassen. Admiral John Kirby, der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, erklärte gegenüber der Presse, dass der Präsident nicht die Absicht habe, ihn zu entlassen: „Natürlich werden wir, wie zu erwarten, den Prozess und die Verfahren hier untersuchen und versuchen, aus dieser Erfahrung zu lernen“. Was es zu lernen gibt, sagte er nicht.
Kirby fügte hinzu, Biden habe weiterhin volles Vertrauen in Austin und „freut sich darauf, ihn so bald wie möglich wieder im Pentagon zu haben. . . . Es gibt keine Pläne oder irgendetwas anderes, außer dass Minister Austin im Amt bleibt“.
Die von Associated Press zusammengestellte medizinische Chronologie von Austin begann am 22. Dezember, als sich der Minister im Walter Reed Army Hospital unter Vollnarkose einer Operation wegen Prostatakrebs unterzog. Er informierte weder Präsident Biden noch sonst jemanden im Weißen Haus über den Eingriff, sondern übertrug vorübergehend einen Teil seiner Befugnisse an die stellvertretende Verteidigungsministerin Kathleen Hicks. Über die Gründe wurde sie nicht informiert. Austin wurde am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen und arbeitete von zu Hause aus, bis er am Neujahrstag mit starken Schmerzen in einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und auf die Intensivstation eingeliefert wurde. Er informierte niemanden in seinem Stab oder im Weißen Haus über die Krise. Mehr …

11.01.2024:  Früherer ukrainischer Abgeordneter belastet Biden mit Korruptions- und Mordvorwürfen. Holt die Burisma-Affäre den US-Präsidenten Joe Biden doch noch ein? Nachdem sich der ukrainische Ex-Generalstaatsanwalt Wiktor Schokin vor kurzem nochmals geäußert und Biden der Korruption bezichtigt hatte, hat am Mittwoch der dienstälteste ukrainische Parlamentarier Andrei Derkatsch in einem Interview nachgelegt. Mehr …

Noch mehr Steuergelder zur Eindämmung von „Online-Fehlinformationen“. Die American Psychological Association möchte (mehr) Bundesmittel zur Eindämmung von „Online-Fehlinformationen“. Eine weitere Organisation, die auf den Zug der Sprachkontrolle aufspringt.
Die American Psychological Association (APA) gehört zu den Organisationen, die 2021 in den „Krieg gegen die Desinformation“ einbezogen wurden, als die APA einen Zuschuss von 2 Millionen Dollar von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erhielt, um die damalige Covid-Erzählung zu unterstützen. Die besondere Aufgabe der APA bestand darin, „eine wissenschaftliche Konsenserklärung über die Wissenschaft der Fehlinformation“ zu erarbeiten. Jetzt ruft die APA nach noch mehr Bundesgeldern, während sie behauptet, dass die Psychologie „führend im Kampf gegen Fehlinformationen“ sei und Psychologen die richtigen Leute seien, um das Problem zu erforschen (wie es in den vergangenen Jahren dargestellt wurde) und auch „Teil der Lösung“ zu sein.
Ein Artikel auf der Website der APA scheut nicht davor zurück, beunruhigende Ausdrücke zu verwenden, wie „die Geißel der Fehlinformation“ und die Behauptung, dass Kliniker jetzt Patienten behandeln müssen, die von Verschwörungstheorien „infiltriert“ sind, während Institutionen und Gemeinschaften angeblich alle unter nicht näher spezifizierten „Schäden“ leiden. Die APA scheut sich auch nicht, die US-Präsidentschaftswahlen zu erwähnen oder dieses Ereignis als etwas darzustellen, das den Kampf gegen Desinformation „chaotischer und wichtiger denn je“ mache.
Chaotisch ist es in der Tat. Um sich unter all denjenigen, die um Finanzierung/Einfluss wetteifern, richtig zu positionieren, indem sie die Bedrohung durch Desinformation als neues Phänomen übertreiben, erklärt die APA tatsächlich, dass im Hinblick auf die Wahlen der Kampf gegen Desinformation „einer der wichtigsten Trends ist, mit denen das Fach (Physiologie) im Jahr 2024 konfrontiert sein wird“. Wirklich, APA? Vielleicht meinte der Autor – ein Top-Trend, mit dem die Organisation selbst konfrontiert ist, da sie im Gegenzug für den CDC-Zuschuss von 2 Millionen Dollar im Jahr 2021 etwas vorweisen musste, um „die Wissenschaft des Stoppens von Fehlinformationen“ zu erforschen. Diese „Wissenschaft“ ist bereits gut entwickelt und wird angewandt; sie heißt Zensur. Neben dem allgemeinen alarmistischen Ton gab die APA auch „Empfehlungen“. Mehr …

Medien: US-Regierung unterstützt Beschlagnahme russischen Vermögens. Ein Krieg mit anderen Mitteln. Mit dem Blockieren der Ukraine-Hilfen im US-Kongress sucht das Weiße Haus nach neuen Finanzquellen. Laut Bloomberg hat die US-Regierung dem Senat erklärt, sie würde ein Gesetz zur Enteignung russischer Gelder begrüßen. Diese würden für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet. Mehr

USA von Verbrechern regiert. Früherer ukrainischer Abgeordneter belastet Biden mit Korruptions- und Mordvorwürfen. Holt die Burisma-Affäre den US-Präsidenten Joe Biden doch noch ein? Nachdem sich der ukrainische Ex-Generalstaatsanwalt Wiktor Schokin vor kurzem nochmals geäußert und Biden der Korruption bezichtigt hatte, hat am Mittwoch der dienstälteste ukrainische Parlamentarier Andrei Derkatsch in einem Interview nachgelegt.  Mehr …

Warum die USA für ihre imperialen Ziele nicht genügend Soldaten rekrutieren können. Mit knapp 1,3 Millionen Soldaten verfügt das US-Militär über die niedrigste Truppenstärke seit 1940. Laut Aussage eines ehemaligen US-Soldaten, liegt der Rekrutenrückgang an mangelndem sozialen Zusammenhalt. Dadurch droht den USA ein Verlust ihrer Vorherrschaft über den Planeten. Mehr …

Insider packt aus. Neue Informationen über Bidens korrupte Geschäfte in der Ukraine. Andrej Derkatsch, der 2020 mitgeschnittene Telefonate des ukrainischen Präsidenten Poroschenko mit US-Vizepräsident Biden aus 2016 veröffentlicht, hat die korrupten Geschäfte in der Ukraine belegt haben, hat nach langer Zeit wieder ein langes Interview gegeben und neue Einzelheiten mitgeteilt. Mehr …

10.01.2024: Die US-Außenpolitik ist ein auf Korruption basierender Betrug. Die jährlichen Militärausgaben in Höhe von 1,5 Billionen Dollar sind der Betrug, der nicht aufhört – für den militärisch-industriellen Komplex und die Insider in Washington, während er Amerika und die Welt verarmt und gefährdet.
Oberflächlich betrachtet, scheint die US-Außenpolitik völlig irrational zu sein. Die USA verstricken sich in einen katastrophalen Krieg nach dem anderen – Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Ukraine und Gaza. In den letzten Tagen stehen die USA mit ihrer Unterstützung der völkermörderischen Aktionen Israels gegen die Palästinenser weltweit isoliert da. Sie stimmten gegen eine Resolution der UN-Vollversammlung für einen Waffenstillstand im Gaza-Streifen, die von 153 Ländern mit 89 % der Weltbevölkerung unterstützt wurde und nur von den USA und 9 kleinen Ländern mit weniger als 1 % der Weltbevölkerung abgelehnt wurde.
n den letzten 20 Jahren ist jedes größere außenpolitische Ziel der USA gescheitert. Die Taliban kehrten nach 20 Jahren US-Besatzung Afghanistans an die Macht zurück. Der Irak wurde nach Saddam vom Iran abhängig. Syriens Präsident Bashar al-Assad blieb an der Macht, obwohl die CIA versuchte, ihn zu stürzen. Libyen geriet in einen langwierigen Bürgerkrieg, nachdem eine US-geführte NATO-Mission Muammar Gaddafi gestürzt hatte. Die Ukraine wurde 2023 von Russland auf dem Schlachtfeld niedergeknüppelt, nachdem die USA ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine im Jahr 2022 heimlich zunichte gemacht hatten.
Um den außenpolitischen Betrug zu verstehen, muss man sich die heutige Bundesregierung als eine von den Meistbietenden kontrollierte, aus mehreren Abteilungen bestehende Gaunerbande vorstellen. Trotz dieser bemerkenswerten und kostspieligen Debakel, die eines nach dem anderen folgten, stehen seit Jahrzehnten die gleichen Personen an der Spitze der US-Außenpolitik, darunter Joe Biden, Victoria Nuland, Jake Sullivan, Chuck Schumer, Mitch McConnell und Hillary Clinton.
Woran liegt das? Das Rätsel löst sich, wenn man erkennt, dass es in der amerikanischen Außenpolitik überhaupt nicht um die Interessen des amerikanischen Volkes geht. Es geht um die Interessen der Insider in Washington, die auf der Jagd nach Wahlkampfspenden und lukrativen Jobs für sich selbst, ihre Mitarbeiter und Familienmitglieder sind. Kurz gesagt, die US-Außenpolitik wurde vom großen Geld gehackt. Mehr …

Wer befehligt eigentlich das amerikanische Militär? Nicht Joe Biden, Kamala Harris oder die beiden höchsten Beamten im Pentagon. Am Donnerstag wurde durch einen viel beachteten amerikanischen Drohnenangriff in Bagdad ein hochrangiger, von Teheran unterstützter militanter Anführer ausgeschaltet.
Im Anschluss an den Drohnenangriff wurde eine lebhafte Debatte über die Sinnhaftigkeit der Entsendung von US-Truppen in den Irak sowie über die Vor- und Nachteile dieses Angriffs geführt, nachdem mehrere Wochen lang unangekündigte Angriffe auf die im Irak stationierten amerikanischen Streitkräfte verübt wurden. Was wir bis jetzt nicht wissen, ist, wer genau diese Entscheidung getroffen hat. Sicherlich haben die Vereinigten Staaten die weltweit stärkste Kampftruppe. So viel bleibt bekannt.
Aber seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden ist die Öffentlichkeit völlig im Dunkeln darüber gelassen worden, wer oder welche Gruppe von Personen an der Spitze der Befehlskette steht. Nein, nicht die strukturierte Befehlskette, die Sie in den Konzernmedien präsentiert bekommen. Mehr …

Totale Diskrepanz zwischen Weißem Haus und Pentagon. Hinter dem geheimen Krankenhausaufenthalt von Lloyd Austin verbirgt sich eine größere Krankheit, die sich wie ein Krebsgeschwür in den USA ausbreitet. Die verschiedenen Teile der US-Regierung kommunizieren überhaupt nicht mehr miteinander. Man spricht von einem totalen Bruch zwischen dem Weißen Haus und dem Pentagon, nachdem nicht einmal Präsident Joe Biden darüber informiert wurde, dass der Verteidigungsminister einen Anfall erlitten hatte und auf die Intensivstation eingeliefert wurde. Wer wissen will, wie es in Amerika immer noch zugeht, sollte sich die Geschichte vom Krankenhausaufenthalt des Pentagon-Chefs Austin ansehen. Sie ist ein Paradebeispiel für die wachsende Spaltung in Washington.
Der Pentagonchef auf der Intensivstation. Lloyd Austin wurde am 1. Januar ins Krankenhaus eingeliefert, was das Pentagon erst am 5. Januar als „Komplikationen nach einem kürzlich durchgeführten elektiven medizinischen Eingriff“ bezeichnete, und war tatsächlich schwer krank. Oder ist es immer noch, denn selbst der amerikanische Präsident weiß es nicht, wurde nicht informiert. Aber Biden kann sich von den Medien „auf den neuesten Stand bringen“ lassen, die erfahren haben, dass es dem Verteidigungsminister nicht gut geht, da er auf die Intensivstation eingeliefert wurde.
Doch trotz des Ernstes der Lage enthüllten Quellen aus dem Weißen Haus gegenüber Politico eine schreckliche Wahrheit: Weder der Präsident noch der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan waren über den Zustand des Chefs der US-Armee informiert. So bizarr es auch erscheinen mag, was wir hier sehen, ist die Realität der gegenwärtigen Situation und spiegelt die allgemeine Zerrissenheit der USA wider. Sie hat einen Riss im Oberkommando selbst erreicht! Solche Risse sind in letzter Zeit deutlich geworden, und ein aufmerksames Auge konnte sie sehen, als der Krieg in der Ukraine auf den Tisch kam.
CIA und Militärgeheimdienste im Clinch. Bei der Bewertung der Faktoren, die zum Scheitern der Gegenoffensive in Kiew führten, stellte die Washington Post fest, dass es in Washington sehr unterschiedliche Erwartungen und Einschätzungen gab. Im Februar 2022, als alle beteiligten Abteilungen versuchten, einen Konsens über einen gemeinsamen Rat an Joe Biden zu finden, wurde der Optimismus des Pentagons durch die Warnungen der CIA über den tatsächlichen Zustand der russischen Truppen schwer erschüttert. Die US-Spione prognostizierten damals, dass die Chancen für eine erfolgreiche ukrainische Gegenoffensive bei höchstens 50 Prozent lägen. Mehr …

09.01.2024:  Technische Schwierigkeiten: NASA will bemannte Mondmissionen verschieben. Die NASA will mehrere ihrer bemannten Mondmissionen wegen technischer Hürden verschieben, berichtet Reuters. Insbesondere für die Mission Artemis 3, mit der geplant war, Ende 2025 wieder Menschen auf den Mond zu bringen, wird ein späterer Zeitpunkt festgelegt.
Laut Reuters wird die NASA am 9. Januar ihre neuen Pläne offiziell bekannt geben. Zuvor hätte die US-Raumfahrtbehörde die Situation bereits seit mehreren Monaten beobachtet und bereits Änderungen am Mondprogramm in Betracht gezogen. Unter anderem wird jetzt erwartet, dass die Mission Artemis 2 auf eine spätere Zeit verschoben wird. Im Rahmen dieser Mission sollten bereits im November 2024 Astronauten in eine Umlaufbahn um den Mond gebracht werden. Grund für die Verschiebung sind Probleme mit Batterien der von Lockheed Martin gebauten Orion-Kapsel, die bei Vibrationstests festgestellt wurden. Diese Batterien müssten ersetzt werden, erklärten zwei Gesprächspartner gegenüber der Nachrichtenagentur.
Auch Artemis 3, mit der Menschen im Starship-Landesystem des NASA-Auftragnehmers SpaceX auf dem Mond landen sollen, könnte somit verschoben werden müssen. Laut Reuters brauche auch die Firma von Elon Musk "mehr Zeit als erwartet". Ursprünglich sollte diese Mission Ende 2025 wieder Menschen auf den Mond bringen. Mehr …

Chaos in New York City nach der Entdeckung von unterirdischen Tunneln unter dem Hauptsitz der Chabad Lubawitsch Sekte (fundamentalistische Judensekte) in Brooklyn. Der CrownHeigts.info berichtet über die Entdeckung eines riesigen Tunnels unter einem Gebäude im Brooklyner Stadtteil Crown Heights. Der riesige Tunnel bedroht die Fundamente des Chabad-Lubawitsch-Hauptquartiers am 770 Eastern Parkway, während sein Bau mindestens zehn Verhaftungen zur Folge hatte, berichtet Trending Politics.
Die chassidische Bewegung Chabad-Lubawitsch ist eine orthodoxe Bewegung mit Wurzeln in Osteuropa. Der Stadtteil Crown Heights in Brooklyn beherbergt eine Chabad-Gemeinde mit rund 20.000 Mitgliedern und verfügt über ein eigenes Rabbinatsgericht und einen jüdischen Gemeinderat. Chaotische Videoaufnahmen zeigen, wie NYPD-Beamte mehrere orthodoxe jüdische Männer aus dem Tunnel holen und in Gewahrsam nehmen. Wie @FrumTikTok berichtete, hatten mehrere Männer versucht, städtische Arbeiter daran zu hindern, den Tunnel mit Zement zu füllen. Schließlich war zu sehen, wie die Polizei Mitglieder der Menge in Gewahrsam nahm. Mehr …

"Waffenstillstand, jetzt!" – Demonstranten unterbrechen Biden bei Wahlkampfrede. US-Präsident Joe Biden wurde während seiner Wahlkampfrede in einer Kirche in der Stadt Charleston, Bundesstaat South Carolina, von pro-palästinensischen Demonstranten unterbrochen. Sie forderten einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen. Video und mehr …

John Whitehead zeigt die gefährliche Realität für Amerika 2024 auf: Eine Regierung mit zu viel Macht wird das „kontrollierte Chaos“ nutzen, um ihre Macht zu erhalten. Vor dem Hintergrund eines turbulenten und unvorhersehbaren neuen Jahres ist dies eine Pflichtlektüre des Verfassungsanwalts und Freiheitsaktivisten John Whitehead, Gründer des Rutherford Institute.
Wird 2024 das Jahr sein, in dem die Übung des Tiefen Staates in kontrolliertem Chaos endlich einer apokalyptischen Demontage unserer konstitutionellen Republik oder dem, was von ihr übrig ist, den Weg ebnet? Alle Anzeichen scheinen in diese Richtung zu deuten. Seit Jahren treibt uns die Regierung an den Rand eines nationalen Nervenzusammenbruchs.
Dieser Zusammenbruch – ausgelöst durch polarisierende Zirkuspolitik, von den Medien geschürte Massenhysterie, Militarisierung und Militainment (das Verkaufen von Krieg und Gewalt als Unterhaltung), ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht angesichts wachsender Korruption, die Entfremdung der Regierung von der Bevölkerung und eine Wirtschaft, die einen Großteil der Bevölkerung um ihr Überleben kämpfen lässt – hat sich in dem polarisierten, manipulierten Chaos, dem Wahnsinn und der Tyrannei manifestiert, die heute das Leben im amerikanischen Polizeistaat ausmachen. Warum baut der tiefe Staat diesen gesellschaftlichen Wahnsinn auf? Was springt für die Regierung dabei heraus? Mehr …

Tony Blinken ist ein kaltblütiger Soziopath. Das Amt des US-Außenministers hat etwas an sich, das ein hohes Maß an Soziopathie zu erfordern scheint. US-Außenminister Antony Blinken hat die von den USA unterstützte Ermordung eines weiteren Journalisten im Gazastreifen als „schreckliche Tragödie“ bezeichnet, als wäre der Reporter vom Blitz getroffen worden oder bei einem Autounfall ums Leben gekommen oder so.
Auf einer Pressekonferenz in Katar am Sonntag wurde Blinken gebeten, sich zur Ermordung des Al Jazeera-Journalisten Hamza Dahdouh zu äußern, der im Gazastreifen durch einen israelischen Luftangriff auf ein Auto getötet wurde, in dem er mit zwei anderen Journalisten unterwegs war, von denen einer ebenfalls starb. Hamza Dahdouh war der älteste Sohn des Leiters des Al Jazeera-Büros in Gaza, Wael Dahdouh, dessen Frau, Sohn, Tochter und kleiner Enkel Ende Oktober bei einem anderen israelischen Luftangriff getötet wurden.
Auf die Frage eines Al Jazeera-Reporters, ob die Vereinigten Staaten den Mord an unschuldigen Journalisten verurteilen, antwortete Blinken wie folgt: „Ich bedaure zutiefst den fast unvorstellbaren Verlust, den Ihr Kollege Wael al-Dahdouh erlitten hat. Ich bin selbst ein Elternteil. Ich kann mir das Grauen, das er nicht nur einmal, sondern gleich zweimal erlebt hat, nicht vorstellen. Das ist eine unvorstellbare Tragödie, und das gilt, wie ich schon sagte, auch für mehr als genug unschuldige palästinensische Männer, Frauen und Kinder – Zivilisten, auch Journalisten, palästinensische und andere.“ Mehr …

08.01.2024: Neues Wahlkampfvideo von Trump zeigt Klaus Schwab, Bill Gates und George Soros! Träumt weiter… Donald Trump hat ein neues Wahlkampfvideo veröffentlicht, in dem er Bill Clinton bei einem Treffen mit Jeffrey Epstein zeigt. Der Werbespot verspricht auch mehr Transparenz bei der Aufdeckung der vollständigen Geschichte hinter dem JFK-Attentat.
Das Video beginnt mit Ronald Reagans „Thousand Years of Darkness“-Rede, in der er die Amerikaner dazu aufrief, ihren gewählten Vertretern zu sagen, dass die nationale Politik auf einem gemeinsamen Sinn für Moral basieren sollte, und wird von Aerosmiths „Dream On“ untermalt. Der Spot zeigt auch Trumps Versprechen, für Transparenz im Zusammenhang mit der Ermordung von JFK zu sorgen, und zeigt Bilder von der Erschießung Kennedys, bevor der Text „You got to lose to know how to win (Man muss verlieren, um zu wissen, wie man gewinnt)“ eingeblendet wird. Die Anzeige zeigt dann Bilder von Trumps „Verhaftung“, begleitet von einer Passage aus Sun Tsu“s „Die Kunst des Krieges“, in der es heißt: „Wenn du deinen Feind kennst und dich selbst kennst, brauchst du das Ergebnis von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Der Refrain zeigt Trump mit seinen Anhängern, bevor Clips von Bill Clinton bei einem Treffen mit Jeffrey Epstein gezeigt werden. Der Text „dream on“ wird dann mit Bildern von Trumps republikanischen Konkurrenten Nikki Haley, Ron DeSantis, Chris Christie und Mike Pence illustriert, bevor Filmmaterial von Trumps Wahlsieg 2016 gezeigt wird. Auch der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab, Barack Obama, Bill Gates, George Soros, Joe Biden und Hillary Clinton werden aufgefordert, „weiter zu träumen“.
Der „Schrei“-Teil des Spots wird dann mit dem berüchtigten Meme der fettleibigen Demokratin illustriert, die als Reaktion auf Trumps Sieg vor Wut schreit. Der Spot endet mit Trumps Aussage: Solange das amerikanische Volk eine tiefe und hingebungsvolle Liebe für sein Land in den Armen hält, gibt es nichts, was diese Nation nicht erreichen kann – das Beste liegt noch vor uns. Vergleichen Sie Trumps Spot mit Bidens jüngstem Versuch, Trump-Anhänger als Extremisten zu verteufeln. Mehr …

Hat die Regierung den Mord an Jeffrey Epstein vertuscht? Bruder von Jeffrey Epstein sprach mit Tucker Carlson. Der Bruder von Jeffrey Epstein sprach mit Tucker Carlson über den Bericht, der nach dem Tod des Pädophilen erstellt wurde. Ein wichtiges Beweisstück fehle und niemand scheine zu wissen, wo es sei, sagte Mark Epstein. Mark hat die letzten vier Jahre damit verbracht, herauszufinden, in welcher Position sich Jeffreys Leiche befand, als sie gefunden wurde. „Wir haben keine Antwort erhalten“. Die meisten Menschen verstehen, dass Jeffrey Epstein sich nicht umgebracht hat. Aber der Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten hat geholfen, seinen Mord zu vertuschen? Das ist etwas ganz anderes. Video und mehr …

07.01.2024:  Die Gefahr eines größeren Konflikts wächst: US-Topdiplomat besucht den Nahen Osten. Der Drahtzieher des Gaza-Krieges und größte Waffenlieferant an Israel befürchtet nun die Ausweitung des Krieges auf andere Länder in der Region. Die USA sind nach der Ermordung eines hochrangigen Hamas-Funktionärs in Beirut weiterhin "äußerst besorgt" über die Gefahr eines Übergreifens des Konflikts auf andere Fronten.
US-Außenminister Antony Blinken (links) trifft den jordanischen Außenminister Aiman as-Safadi am 7. Januar 2024 in Amman während seines Besuchs in der jordanischen Hauptstadt im Rahmen einer Nahostreise, die darauf abzielt, eine Ausweitung des Krieges zwischen Israel und der Hamas zu verhindern. Die Türkei sei bereit, ihren Einfluss bei "kritischen Ländern" im Nahen Osten geltend zu machen, um den Gaza-Konflikt zu deeskalieren und eine Ausweitung zu verhindern, sagte US-Außenminister Antony Blinken am späten Samstag nach Gesprächen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, der Israels Militäraktionen im Gazastreifen scharf kritisiert.
Blinken hatte sich zuvor mit Erdoğan in Istanbul und anschließend auf Kreta mit dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis getroffen. Der US-Chefdiplomat war in dieser Woche zu einer diplomatischen Reise in den Nahen Osten aufgebrochen, um die Lage im Gazastreifen zu beruhigen und die regionalen Spannungen abzubauen. Die USA sind allerdings selbst der Drahtzieher des Gaza-Krieges und haben mit massiven Waffenlieferungen an Israel zum Kriegsverbrechen der IDF (Israelische Verteidigungsstreitkräfte) beigetragen. Mehr …

06.01.2024:  USA: Wahlkampf ohne Bandagen. Im November finden die US-Präsidentschaftswahlen statt. Der Ton zwischen den beiden Erzrivalen Joe Biden und Donald Trump wird nun zusehends rauer. Video und mehr …

Biden: Trump spricht exakt dieselbe Sprache "wie in Nazi-Deutschland". In einer Rede am Vorabend des Jahrestages der Kapitol-Erstürmung ging US-Präsident Joe Biden mit seinem Herausforderer bei den Präsidentschaftswahlen im November, Donald Trump, hart ins Gericht. Dabei warf er ihm vor, Nazi-Rhetorik zu verwenden und eine Gefahr für die Demokratie darzustellen. Video und mehr …

USA – Soldaten schwören Vergeltung für die Covid-Impfpflicht und ihre toten Kameraden… Eine Gruppe von aktiven US-Soldaten und Veteranen hat in einem Schreiben an die Führungsebene des US-Militärs die Öffentlichkeit aufgerufen, sich vehement gegen die absichtliche Beschädigung der Streitkräfte durch interne Entscheidungen zur Wehr zu setzen.
Dies erfolgte als Reaktion auf das, was sie als “verfassungswidrige Behinderung der Religionsfreiheit der Soldaten im Zusammenhang mit dem COVID-Impfstoff” bezeichneten.
Der offene Brief, der von 231 aktuellen und ehemaligen Mitgliedern der US-Streitkräfte unterzeichnet wurde, wurde am 1. Januar veröffentlicht. Mehr …

05.01.2024: Medien rufen bereits zur Online-Zensur der Wahlen 2024 auf. Noch mehr Aufrufe, Big Tech zum Schiedsrichter der Wahrheit zu machen. Das Jahr 2024 hat gerade erst begonnen, und schon wird behauptet, dass im Wahljahr 2024 eine umfassende Überwachung der Online-Sprache unerlässlich sein wird.
Das alteingesessene Medienunternehmen The Guardian hat sich in seinem Artikel über Kate Starbird bereits darüber beschwert, dass es vor den Wahlen 2024 weniger Zensur geben könnte, und behauptet, dass die Berichte der Kommission des Abgeordneten Jim Jordan über Zensurabsprachen zwischen Big Tech und der Regierung auf „haarsträubenden Behauptungen“ beruhten. Dabei wird die Tatsache ignoriert, dass gegen die Biden-Administration eine einstweilige Verfügung wegen ihres Zensurdrucks auf Big Tech erwirkt wurde, über die der Oberste Gerichtshof in diesem Jahr entscheiden wird.
In einer Zeit, in der die Überwachung von Online-Äußerungen zunehmend kontrovers diskutiert wird, hat Kate Starbirds Rolle im Kampf gegen das, was sie als „Wahldesinformation“ bezeichnet, sie ins Zentrum einer hitzigen Debatte gerückt. Als führende Persönlichkeit am Center for an Informed Public an der University of Washington hat Starbird aktiv an der Dokumentation dessen mitgewirkt, was sie und ihr Team als Fehlinformation während der Wahlen 2020 wahrnehmen, wobei sie sich insbesondere auf Behauptungen über Wahlbetrug konzentriert. Mehr …

Prognose 2024: Die US-Wahlen entscheiden über die Zukunft der Menschheit. Nachdem das Jahr 2023 so endete, wie es begonnen hat, nämlich mit einem Blutbad (siehe die Konflikte in der Ukraine und im Gazastreifen), lässt sich leicht vorhersagen, dass es 2024 nicht anders sein wird. Oder noch schlimmer! Wir haben zwar (noch) keinen Dritten Weltkrieg, aber die Welt befindet sich im Krieg. Mächtige Nationen kämpfen um die Aufteilung der Beute des einstigen „unipolaren Imperiums“ der USA.
Die Herausforderung der US-Hegemonie. Im Gegensatz zu den beiden Feuersbrünsten stellen wir fest, dass keine der Militärmächte der Welt ihren Gegner direkt herausfordert – zumindest noch nicht. Stattdessen wird die Hegemonie der USA (pax americana) schleichend infrage gestellt. Washingtons Rivalen nagen an den Rändern des Imperiums und untergraben das Vertrauen kleinerer Staaten in die vom Weißen Haus konzipierte Verteidigungsmacht der westlichen Welt. Die Implikation ist, dass Uncle Sam (jetzt) weder die logistischen Kapazitäten noch die innenpolitische Stabilität hat, um seine Ordnung auf dem gesamten Planeten durchzusetzen.
In den 1990er-Jahren, auf dem Höhepunkt ihrer Außenpolitik, machten die USA die Welt zu ihrem Kunden – Geld für nationale Sicherheit, und es gab nur wenige Länder auf der Welt, die nicht bezahlten. Heute hat Amerika Schwierigkeiten, seine „Schecks“ einzulösen, weil nur noch wenige an die Sicherheitsgarantie glauben, die Washington verspricht. Wie beim Bankrott kommt der Niedergang langsam, dann rollt er bergab und ist nicht mehr aufzuhalten.
Das Hauptthema des Jahres 2024 wird sein, die amerikanische Hegemonie zu erschüttern und den Rückzug von der Weltherrschaft zu beschleunigen. Vom Roten Meer bis zum Donbas, von Südamerika bis zum Fernen Osten drohen lokale „Brände“ zu einem Flächenbrand zu werden.
Der Kampf um die Präsidentschaftswahlen. Wie ein krankes Mammut, geschwächt durch eine Reihe von Schlägen, taumelt der amerikanische Hegemon blutend über die Weltbühne. Obwohl Amerika stärker ist als jeder seiner Rivalen, ist es nicht in der Lage, drei große Konflikte gegen so mächtige Gegner gleichzeitig zu führen. Es sei denn, es mobilisiert eine große Kriegsanstrengung, die aber im Rahmen der gegenwärtigen politischen Dynamik nicht durchführbar ist. Mehr …

US-Militär-Überschallbomber stürzt ab. Ein US-Langstreckenbomber vom Typ B-1B Lancer ist abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Im Internet kursierende Fotos zeigen offenbar ein Feuer unweit der Ellsworth Air Force Base in South Dakota.
Ein US-amerikanischer Langstreckenbomber vom Typ B-1B Lancer ist außerhalb des Luftwaffenstützpunktes Ellsworth im US-Bundesstaat South Dakota abgestürzt, wie das US-Militär mitteilte. Der Unfall ereignete sich, als das Flugzeug einen Übungsflug beendete. Das Personal des Luftwaffenstützpunktes bestätigte den Vorfall am Donnerstagabend in einer Erklärung, wonach der Bomber gegen 18.00 Uhr Ortszeit bei einem Landeversuch auf dem Gelände des Stützpunktes abgestürzt sei. Mehr …

Macgregor: Der Westen ist wie Hitler – kurz vor dem Selbstmord. In einem Interview für den geopolitischen Youtube-Podcast "Deep Dive" geht der Oberst a.D. der US-Armee und Politikwissenschaftler Douglas Macgregor auf den Konflikt in der Ukraine und die plausible Aussicht auf ein Scheitern der US-geführten westlichen Koalition im Stellvertreterkrieg gegen Russland ein. Dabei zieht er Parallelen zum Ende des Zweiten Weltkrieges – und erinnert an den Film "Der Untergang". Video und mehr …

USA: Werden die Ukraine "so lange wie nötig" unterstützen, aber nicht auf Vorjahresniveau. Der Sprecher des US-Außenministeriums hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz die Haltung der USA bekräftigt, die Ukraine "so lange wie nötig" zu unterstützen. Um den diesbezüglichen Bedenken im US-Kongress Rechnung zu tragen, schränkte er allerdings ein, dass die USA es derzeit "nicht für nötig" erachten, die Ukraine weiterhin mit militärischen Mitteln im gleichen Umfang wie in den Jahren 2022 und 2023 zu unterstützen. Video und mehr …

Wir werden überall auf der Erde Zusammenstöße erleben – Kampf gegen Tyrannei und Kontrolle wird sich 2024 beschleunigen. Catherine Austin Fitts (CAF), Herausgeberin des Solari Reports, Finanzexpertin und ehemalige stellvertretende Wohnungsbauministerin (Bush 41), sagt, dass die Top-Story (von 20 Top-Stories) des Jahres 2023 ein massiver, dokumentierter Pushback gegen Tyrannei und Kontrolle durch die bösen Deep State Globalisten sein wird.
CAF erklärt: „Unsere Top Story für 2023 ist ‚Das Jahr des Pushbacks‘. Sie ist so lang und umfangreich, dass wir eine eigene Seite dafür einrichten mussten und die anderen 19 Top-Stories in einen ganz anderen Abschnitt auf einer anderen Seite verschoben haben“.
Einige der Geschichten aus 2023, die diesen massiven Widerstand dokumentieren, sind laut CAF: „Geschichten über den Schutz der Verfassung, verschiedene Rechtsstreitigkeiten über den ersten und zweiten Verfassungszusatz, und wir haben eine über Informationssouveränität und Infrastruktur. Wir haben Geschichten über all den Druck, der auf den Medien lastet, einschließlich Rechtsstreitigkeiten, um Leute zur Rechenschaft zu ziehen und Notstandsbefugnisse zu stoppen. Wir haben Kulturkämpfe über die Ablehnung internationaler Organisationen. Wachsame Kapitalkontrollen und ESG-Investitionen (Environmental, Social and Governance) sind vom Tisch. Staatsanwälte sind gegen ESG und Larry Fink (CEO von BlackRock) vorgegangen und er musste öffentlich zurückrudern. Sie haben ihn überrollt. Wir hatten eine andere Geschichte darüber, wie man auf die Straße geht, und wir haben einen ganzen Abschnitt über „Pushback Heroes“ . . 2023 begannen die Leute zu verstehen, dass es um Töten oder getötet werden geht. Wir müssen uns wehren, weil wir das nicht mitmachen können. Zuerst versuchen sie, uns zu töten. Dann versuchen sie, uns alles wegzunehmen, was wir haben, und das können wir nicht zulassen. Mehr …

Ein Gesetzesentwurf im Repräsentantenhaus fordert die USA auf, die Anklage gegen Julian Assange fallen zu lassen. Eine Resolution, die letzten Monat im Repräsentantenhaus eingebracht wurde, fordert die USA auf, die Anklage gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange fallen zu lassen, dem bis zu 175 Jahre Haft drohen, wenn er an die USA ausgeliefert und wegen der Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen verurteilt wird.
Der vom Abgeordneten Paul Gosar (R-AZ) eingebrachte Gesetzesentwurf drückt die Überzeugung des Repräsentantenhauses aus, dass reguläre journalistische Aktivitäten, einschließlich der Beschaffung und Veröffentlichung von Informationen, durch den Ersten Verfassungszusatz geschützt sind und dass die Bundesregierung alle Anklagen gegen Julian Assange und alle Versuche, ihn auszuliefern, fallen lassen sollte. Assange, der seit 2019 im Londoner Belmarsh-Gefängnis inhaftiert ist, hat für den 20. und 21. Februar eine Anhörung vor dem britischen High Court angesetzt, um sich gegen seine Auslieferung an die USA zu wehren – wahrscheinlich seine letzte Chance. Im Vorfeld der Anhörung bitten WikiLeaks und Assanges Unterstützer die Amerikaner, ihre Abgeordneten im Repräsentantenhaus zu kontaktieren und sie aufzufordern, die Gosar-Resolution zu unterstützen. Mehr …

04.01.2024: „Fox News“-Moderator verlässt New York – täglich verlassen knapp 1.000 Bürger „Blue States“. „Fox News“-Moderator Sean Hannity hat in seiner Radioshow angekündigt, New York verlassen und nach Florida ziehen zu wollen. Er nannte als primären Grund dafür das politische Klima. Täglich verlassen in den USA knapp 1.000 Menschen „Blue States“ und ziehen in republikanisch regierte. Mehr …

US-Migrationskrise. New Yorks Bürgermeister warnt: Migranten werden bald auf der Straße schlafen müssen. Eric Adams hat den unaufhörlichen Zustrom von illegalen Migranten mit Bussen aus Texas beklagt. Dabei ist die Stadt eine sogenannte Zufluchtsstadt für illegale Migranten. Mehr …

Pädophilenring. US-Gericht gibt Epstein-Papiere mit prominenten Namen frei. Obwohl es sich um keine Liste prominenter Kunden von Sexualstraftäter Jeffrey Epstein handelt, dürften die nun mehr als 900 veröffentlichten Seiten von Gerichtsdokumenten für Aufsehen sorgen.
Im Missbrauchsskandal um den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein hat ein US-Gericht die Klarnamen von mutmaßlich rund 170 zuvor meist anonym behandelten Personen veröffentlicht. Sie wurden in einem Zivilstreit zwischen der geschädigten US-Amerikanerin Virginia Giuffre und Epsteins langjähriger Partnerin Ghislaine Maxwell genannt. In den fast 1.000 Seiten Gerichtsunterlagen finden sich unter anderem die zuvor in diesem Zusammenhang bereits bekannten Namen des früheren US-Präsidenten Bill Clinton und des britischen Prinzen Andrew, die einst als Vertraute von Epstein galten. Epstein ist seit knapp viereinhalb Jahren tot.
Eine Nennung bedeutet nicht, dass die Person aktiver Teil des Missbrauchsnetzwerks um Epstein war, sondern zunächst nur, dass der Name in dem Zivilprozess fiel. Manche Personen der Liste sind beispielsweise auch Verwandte von Missbrauchsopfern Epsteins. Ist Prinz Andrew involviert? Mehr …

03.01.2024: Die Militärführung hat das Gesetz gebrochen: Mehr als 200 aktive und pensionierte Militärangehörige fordern Rechenschaft für Schäden durch das COVID-Impfmandat. Mehr als 200 Angehörige der Streitkräfte und Veteranen haben einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie der Militärführung vorwerfen, mit ihrer Politik der Zwangsimpfungen Gesetze gebrochen und Rechte verletzt zu haben. Die Unterzeichner fordern Rechenschaft und versprechen, rechtliche Schritte einzuleiten, um Gerechtigkeit herzustellen.
Mehr als 200 aktive Soldaten und Veteranen haben sich am Montag in einem offenen Brief an das amerikanische Volk gewandt und Rechenschaft über die Illegalität und den Schaden gefordert, der durch die COVID-19-Impfvorschriften für das US-Militärpersonal entstanden ist. In dem Brief werden prominente Führungspersönlichkeiten, darunter General Mark A. Milley (im Ruhestand), ehemaliger Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff, und andere hochrangige Offiziere beschuldigt, „das Gesetz gebrochen, verfassungsmäßige Rechte mit Füßen getreten, die Einwilligung nach Aufklärung verweigert, unfreiwillige medizinische Experimente zugelassen und die freie Religionsausübung unterdrückt zu haben“.
Das Ergebnis dieser gesetzeswidrigen Handlungen, so der Brief, sei anhaltendes finanzielles, emotionales und körperliches Leiden vieler Militärangehöriger, einschließlich schwächender Impfschäden, zunehmender Obdachlosigkeit von Veteranen und Todesfällen. Zu den Unterzeichnern gehören Robert A. Green Jr, Kommandant der US-Marine und Autor des Buches „Defending the Constitution Behind Enemy Lines: A Story of Hope for Those Who Love Liberty“, herausgegeben von Children’s Health Defense (CHD), sowie der ehemalige Oberstleutnant der Armee Bradley Miller, der ehemalige Kommandant der Marine Dr. Lee Merritt, die prominenten Whistleblower Lieutenant Edward „Ted“ Macie, die ehemalige Oberstleutnant der Armee Theresa M. Long, M.D. und der ehemalige Major der Armee Samuel A. Green, und den ehemaligen Army Major Samuel Sigoloff, M.D.
Die Unterzeichner erklären, dass sie „alle internen Bemühungen ausgeschöpft haben, um die jüngsten kriminellen Handlungen innerhalb der Streitkräfte zu korrigieren“ und die Verantwirtlichen zu belangen. Mehr …

Öl, Macht und Manipulation: Wie die USA die Welt am Tropf halten. Der Ölmarkt wird durch neokolonialistische Energieverträge im Globalen Süden manipuliert. Langfristige Pachtverträge und politische Eingriffe führen zu struktureller Überproduktion und niedrigen Ölpreisen. Das hat weitreichende Folgen. Grundlage der folgenden Analyse ist die unbestrittene Tatsache der neokolonialistischen Weltarbeitsteilung, deren Gegenstand der Austausch "billiger Rohstoffe gegen Fertigprodukte" ist. Die globale Energieversorgung nimmt in dieser Weltarbeitsteilung eine zentrale Stellung ein.
Die USA machen sich beide Realitäten, die globale Energieversorgung und die neokolonialistische Weltarbeitsteilung, als unsichtbare Machtressource ihrer Hegemonie zunutze. Hier werden die Mechanismen der Instrumentalisierung des Energiesektors durch die USA analysiert.
Tatsächlich sind die geopolitischen Ereignisse der letzten hundert Jahre mit ihren folgenschweren Kriegen, Regimewechseln, Millionen von Toten etc. im globalen Süden ohne Kenntnis dieser Zusammenhänge nicht zu verstehen. Hinzu kommt ein weiteres sehr wichtiges globales Problem, das mit der US-Hegemonie verwoben ist: die Klimakrise, die bereits in Telepolis vom 1. Dezember 2023 . Zur analytischen Darstellung und Entschlüsselung der Hintergründe der hier aufgezählten folgenreichen Entwicklungen bedarf es des Rückgriffs auf politökonomische Theorien und deren geopolitische Einordnung Mehr …

Wird das Jahr 2023 als das letzte Jahr der globalen Hegemonie der USA gelten? Von der Ukraine über Israel bis nach China – das Chaos des vergangenen Jahres führte dazu, dass die US-amerikanische Macht über den Globus ins Wanken geriet. Das Jahr 2023 war ein geopolitisch spaltendes Jahr, das sicherlich in die Geschichtsbücher eingehen wird.
Nachdem wir nun auf das Jahr 2023 zurückblicken, blicken wir auch auf weitere zwölf Monate globaler Turbulenzen, Unruhen und Unsicherheit zurück. Konflikte wie der Krieg in der Ukraine fanden kein Ende, während im Nahen Osten ein weiterer umfassender Krieg zwischen Israel und der Hamas in Gaza ausbrach. Auch wenn sich die Spannungen zwischen China und dem Westen nach Erreichen eines Siedepunkts etwas abgekühlt haben, verharren sie immer noch im gleichen geopolitischen Rahmen und könnten in jedem unvorhersehbaren Moment unerwartet explodieren.
Angesichts dessen war das vergangene Jahr zweifellos eine der schlimmsten Perioden globaler Unruhen seit der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg – und die historischen Parallelen sind unheimlich. Während eine unipolare politische Ordnung zerfällt und neue Machtzentren entstehen, gerät die Welt in ein Dilemma voller explosiver regionaler Konflikte, ausgedehnter Machtkämpfe, einem erneuten Wettrüsten und des Missbrauchs des Welthandels als Waffe. Somit wurde im Jahr 2023 eine neue und unsicherere Ära eingeläutet. Mehr …

US-Staatsschulden auf neuem Rekordhoch. Während die US-Zentralbank sich auf eine Umkehr der Zinserhöhungen vorbereitet, haben die Gesamtverpflichtungen Washingtons zum ersten Mal 34 Billionen US-Dollar erreicht – über 6 Billionen US-Dollar mehr als bei Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden. Mehr …

Große Niederlage für Windindustrie vor Gericht. Die Windindustrie macht schwierige Zeiten durch. Betreiber wie Siemens Energy schrieben mit ihrem Windgeschäft rote Zahlen. Nun hat ein US-Richter im Streit mit einem großen italienischen Windkraftprojektierer auf die Seite eines indianischen Stammes gestellt und der Windkraftindustrie zum Jahresende 2023 eine schwere Niederlage zugefügt.
Jennifer Choe-Groves, Richterin am U.S. Court of International Trade, ordnete an, dass Enel, ein großer italienischer Ökostromkonzern mit Sitz in Rom und amerikanischer Präsenz, einen riesigen Windpark abreißen muss, den das Unternehmen in Osage County, Oklahoma, gebaut hatte. Geklagt hatte der Osage-Stamm, der in diesem Gebiet lebt, wie die Tulsa World berichtet. Das Urteil ist ein großer Sieg für den Stamm der Osage, der das Projekt wegen seiner Lage in der Nähe von Grabstätten und der ökologischen Schäden, die die massiven Turbinen den Adlern zufügen, ablehnte, und eine herbe Niederlage für Enel, das nun mit Hunderten von Millionen Dollar an Stilllegungskosten rechnen muss. Mehr …

„Vergessene“ Artikel offenbaren die schockierende Wahrheit über Bill Gates, Jeffrey Epstein, Microsoft und das Silicon Valley. Nach der Bekanntgabe der Scheidung von Bill und Melinda Gates wurde eine Reihe von Enthüllungen über die Verbindung zwischen Bill Gates und Jeffrey Epstein bekannt. Es gibt jedoch stichhaltige Beweise dafür, dass die Verbindung zwischen Gates und Epstein bereits Jahrzehnte vor 2011 bestand und von den Mainstream-Medien immer noch zensiert wird. Nicht, um Bill Gates zu schützen, sondern um Microsoft zu schützen.
Anfang Mai 2021 schockierte die Ankündigung, dass Bill und Melinda Gates sich nach siebenundzwanzig Jahren Ehe scheiden lassen würden, sowohl diejenigen, die das „philanthropische“ Powerpaar loben, als auch diejenigen, die es verabscheuen. Weniger als eine Woche nach der ersten Ankündigung der Scheidung, am 7. Mai 2021, berichtete Daily Beast, dass Melinda Gates angeblich „zutiefst beunruhigt“ über Bill Gates‘ Beziehung zu dem Kindersexhändler und Geheimdienstmitarbeiter Jeffrey Epstein gewesen sei. Der Bericht legte nahe, dass Melinda ein Hauptgrund für die Entscheidung ihres Mannes war, sich um 2014 von Epstein zu distanzieren, weil sie sich mit Epstein unwohl fühlte, nachdem sie beide ihn 2013 getroffen hatten. Dieses bisher nicht berichtete Treffen hatte in Epsteins Villa in der New Yorker Upper East Side stattgefunden.
Daily Beast enthüllte auch, dass die Details der Scheidung der Gates bereits einige Wochen vor der offiziellen Bekanntgabe beschlossen worden waren. Am 9. Mai veröffentlichte das Wall Street Journal dann einen Bericht, der andeutete, dass die Scheidungspläne noch weiter zurückreichten und Melinda im Jahr 2019 Scheidungsanwälte konsultiert hatte. Angeblich erfolgte diese Beratung, nachdem Details über Bill Gates‘ Beziehung zu Jeffrey Epstein in den Mainstream-Medien, darunter auch in der New York Times, große Aufmerksamkeit erlangt hatten. Mehr …

Harvards Präsidentin tritt zurück – ihre woke Universitäts-Welt hinterlässt ideologische Ruinen. In Amerika muss die Chefin der Harvard University ihren Hut nehmen - zu zögerlich und unentschlossen handelte Claudine Gay im Angesicht der Hamas-Fans auf ihrem Campus, neue Plagiatsbelege geben ihr den Rest. Der Fall steht beispielhaft für das Ende der stolzen, universitären Tradition im Westen. Mehr…

Biden geht laut aktuellen Umfragen mit schlechten Zahlen ins Wahljahr 2024. Der US-Präsident Biden kämpft gegen sinkende Beliebtheit. Die Faktoren dafür sind vielfältig. Kann er das Blatt bis zur Wahl noch wenden?Washington D.C. – Präsident Joe Biden startet das Wahljahr mit immer schlechteren Umfragewerten. Die durchschnittlichen Umfrageergebnisse lagen bereits bei unter 50 Prozent, doch die Tendenz war weiterhin sinkend. Der Präsident der USA hatte bereits seine Kandidatur angekündigt, doch es gab immer mehr Sorgen bezüglich seiner Chancen.
Der Beginn des Abwärtstrends ließ sich laut Newsweek in seiner Afghanistan-Politik feststellen. Für den Abzug der Truppen aus Afghanistan im August 2021 wurde Biden stark kritisiert. Um diese Zeit geschah auch der Anschlag auf den Kabuler Flughafen. Die Machtergreifung der Taliban führte ebenfalls dazu, dass Bidens Beliebtheitswerte auf unter 50 Prozent fielen und seitdem nicht wieder stieg. Sicherlich war dies jedoch nicht der einzige Faktor, denn die Beliebtheit sank auch zuvor. Biden immer unbeliebter – Trump in Umfragen nur minimal beliebter. Mehr …

02.01.2024: Während die Amerikaner in den letzten Stunden des Jahres 2023 einkauften, schliefen und feierten, brachte Joe Biden das Land und die Welt dem Dritten Weltkrieg mit Russland einen großen Schritt näher. Wie MSN berichtet, gibt Biden nun zu, dass die Vereinigten Staaten einen „direkten Konflikt“ mit Russland riskieren, „wenn der Kreml mit seinem Krieg in der Ukraine Erfolg hat“. Er dachte wohl, niemand würde ihm und seinen Kriegsspielen Beachtung schenken.
All News Pipeline stellt fest, dass Biden: „Im Grunde sagt er uns, dass, wenn Russland den Krieg gegen die Ukraine gewinnt, was von Tag zu Tag wahrscheinlicher wird, es bald das wachsame und kaputte US-Militär sein wird, das gegen das russische Militär kämpft, und all der Tod und die Zerstörung, die das über die Welt bringen wird, Biden hat sich nicht die Mühe gemacht, in diesen jüngsten Äußerungen die Wahrscheinlichkeit zu erwähnen, dass ein solcher Konflikt am Ende dazu führen wird, dass Atombomben überall in Amerika explodieren könnten. Glaubt Biden, dass Wladimir Putin, der über das weltweit größte Atomwaffenarsenal verfügt, sich einfach zurücklehnt und zusieht, wie die USA in sein Land einmarschieren und seine Regierung stürzen?
Putin hatte zuvor versprochen, dass die USA einen Krieg gegen einen Feind (die Ukraine), der Russland vollständig vernichten wolle, nicht „gewinnen“ könnten, auch wenn die russische Führung „tot und verschwunden“ sei. All News Pipeline warnte in einem Bericht vom 27. Januar 2023 mit dem Titel „With Pandora’s Box Opened, The Rush To Nuclear Annihilation Quickens: Russian Citizens Are Calling On Putin To Nuke ‚Western Aggressors‘ And Then, ’75 Seconds And DC Disappears“ (Nachdem die Büchse der Pandora geöffnet wurde, beschleunigt sich der Ansturm auf die nukleare Vernichtung: Russische Bürger fordern Putin auf, „westliche Aggressoren“ zu erschießen, und dann „75 Sekunden und DC verschwindet“), dass Russlands fortgeschrittene Nuklearwaffensysteme die Zerstörung Amerikas sicherstellen werden, wenn Biden uns direkt in einen Krieg mit Russland verwickelt. Wie Wikipedia über Russlands Projekt Dead Hand berichtet, ist das System bis heute in Betrieb. Mehr …

Medienbericht: Bill Clinton soll mehrfach in Epstein-Akten auftauchen. Laut einem Bericht des US-Senders "ABC News" taucht der Name des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton mehr als 50 Mal in Gerichtsdokumenten über den berüchtigten Sexualstraftäter Jeffey Epstein auf. Die Dokumente werden am Dienstag freigegeben. Video und mehr …

Ex-Pentagon-Beamter: USA haben «keinen Mumm», die Ukraine weiter zu finanzieren. Der Kongress werde erkennen, dass «der Krieg vorbei ist», erklärte Michael Maloof gegenüber «Sputnik». Der ehemalige Pentagon-Beamte Michael Maloof sagt laut Sputnik voraus, dass der Beginn des Jahres 2024 für den Kongress und das Pentagon turbulent sein werde. Der anhaltende Konflikt über die Milliardenhilfe der Regierung von Präsident Joe Biden für die Ukraine verdeutliche, dass «der Mumm» fehle, die Ukraine zu finanzieren.
Gegenüber dem Portal erklärte Maloof, dass der einzige Ausweg für Kiew in Verhandlungen liege. Er begründe diese Haltung mit Rückschlägen für die ukrainischen Streitkräfte. Der ehemalige Pentagon-Beamte ist der Ansicht, dass ein Dominoeffekt in den Hallen eines angespannten und gespaltenen Kongresses zur Einsicht führen werde, dass der «Krieg vorbei ist». Maloof warnte:  «Die Vereinigten Staaten sind mit ihren Mitteln im Rückstand. Die US-Regierung könnte bis zum 17. Januar geschlossen werden, wenn die Regierung und der Kongress nicht verhandeln und eine Vereinbarung zur Finanzierung der Ukraine und Israels, aber auch zur Durchsetzung der Grenze treffen können. Ich denke, dass die Republikaner bisher standhaft geblieben sind, und wir werden sehen, ob sie das auch weiterhin tun werden. Aber es gibt im Moment keinen Mumm mehr, die Ukrainer zu finanzieren.
Offen gesagt, die Menschen sehen, dass der Krieg vorbei ist. Im Grunde ist die [ukrainische] Gegenoffensive gescheitert, und es gibt keine Möglichkeit, sie wieder aufzunehmen und die Dinge umzukehren, weil sie in einen totalen Defensivmodus übergegangen sind. Die so genannte Gegenoffensive gibt es einfach nicht.» Mehr …

Liste mit Jeffrey Epsteins Verbindungsleuten wird wohl auch den Namen Bill Clinton enthalten. Der ehemalige US-Präsident soll mehr als 50 Mal in den Dokumenten Erwähnung finden, deren Veröffentlichung durch eine New
Die Richterin Loretta Preska hatte im Dezember entschieden, dass Anfang Januar Dokumente «entsiegelt» würden, die 177 Namen von Jeffrey Epsteins Freunden, Anwerbern und Opfern enthalten.
Dabei wird erwartet, dass mehrere prominente Namen – darunter der britische Prinz Andrew und der ehemalige US-Präsident Bill Clinton – in den Dokumenten auftauchen. Das vermeldet unter anderem ABC News. Der Name Clinton taucht freilich nicht zum ersten Mal im Zusammenhang mit Epstein auf. Mehr …

Finanzguru, der den Zusammenbruch 2008 vorhersagte, warnt vor ernsthaften Problemen. Einer der führenden Finanzgurus des Landes schlägt wegen der „ernsten“ Finanzprobleme Amerikas Alarm. Die Wall-Street-Legende, die 2008 den Zusammenbruch von Lehman Brothers voraussagte, warnt davor, dass die „Inkompetenz“ des demokratischen Präsidenten Joe Biden die USA in den Bankrott treibe.
„Ich hasse es, das zu sagen, weil Sie wissen, dass ich Amerika liebe“, sagte der Mitbegründer der Rich Dad Company, Robert Kiyosaki, kürzlich in der Sendung „Cavuto: Coast to Coast“. „Aber Amerika ist wegen seiner Schuldenlast in ernsten finanziellen Schwierigkeiten.“ Kiyosaki fuhr fort, dass die Regierung Biden die USA in uneinbringlichen Schulden versinken lasse. Er verglich Biden und die Wirtschaftsbeamten seiner Regierung mit dem klassischen Slapstick-Trio „The Three Stooges“. „Ich glaube, das größte Problem, Neil, ist, dass wir die drei Stooges haben, einen im Präsidentenamt, einen im Finanzministerium und einen bei der Fed“, fuhr er fort, als er seine Sicht der wirtschaftlichen Lage des Landes darlegte.
„Amerika ist im Moment pleite“, sagte Kiyosaki dem Moderator Neil Cavuto. Im September habe die Staatsverschuldung der USA erstmals die Marke von 33 Billionen Dollar überschritten. Die Zahl überschritt einen kritischen Meilenstein in einer Zeit, in der die Staatsausgaben bereits auf dem Prüfstand stehen. Die Zahl nähert sich bereits 34 Billionen Dollar. „Man muss sich nur die Geschichte anschauen“, betonte er. „Jedes Mal, wenn sie Geld gedruckt haben, ist das Reich untergegangen.“ Mehr …

Nein, Biden wird nicht von Netanjahu verarscht. Die imperialistische Politik der USA ist das systematische Problem. Wir sollten nie vergessen, dass das zionistische Regime ein Kampfhund des US-Imperialismus ist. Meiner Meinung nach ist es ein entscheidender Fehler, die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel unter dem Gesichtspunkt zu betrachten, dass sich einzelne Politiker in Washington und Tel Aviv angeblich gegenseitig manipulieren.
In einem kürzlich erschienenen Artikel meines Kollegen Alastair Crooke wurde behauptet, dass US-Präsident “der schlaue Joe Biden” von “dem Fuchs”, dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, übertrumpft wird. Alastair ist ein erfahrener Diplomat, und seine Ansichten verdienen respektvolle Aufmerksamkeit. Diese Ansicht impliziert jedoch, dass die Katastrophe des Völkermords in Gaza darauf zurückzuführen ist, dass Netanjahu das Weiße Haus hinters Licht geführt und dazu gebracht hat, die kriminelle Aggression Tel Avivs zu unterstützen. Ergo, die eskalierenden Konflikte und das Engagement der USA in der Region, in Syrien, Irak, Iran, Libanon und Jemen.
Zunächst einmal ist es sachlich nicht korrekt, die katastrophale Unterstützung Israels durch die USA auf die Inkompetenz eines einzigen Politikers – Joe Biden – zurückzuführen. Mehrere hochrangige Mitglieder der Biden-Administration haben die israelische Militäroffensive auf den Gazastreifen persönlich und ohne Wenn und Aber unterstützt. Dazu gehören Vizepräsidentin Kamala Harris, Außenminister Antony Blinken, Verteidigungsminister Lloyd Austin und der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan.
Weiterhin gibt es im Kongress eine überwältigende parteiübergreifende Unterstützung von Republikanern und Demokraten für das anhaltende Massaker der israelischen Streitkräfte im Gazastreifen, das laut Euro-Med Human Rights Monitor seit fast 80 Tagen andauert und bis zu 28.000 Tote, hauptsächlich Frauen und Kinder, gefordert hat. Mehr …

31.12.2023:  Kalifornien: Riesenwellen überraschen Strandbesucher – Acht Menschen verletzt. Videoaufnahmen in sozialen Medien zeigen eine gewaltige Flutwelle an der Küste von Ventura Beach in Kalifornien. Darauf ist zu sehen, wie Menschen um ihr Leben rennen und Fahrzeuge mitgerissen werden. Video und mehr …

30.12.2023:  Jeffrey Sachs: "Die USA sind global völlig isoliert". Im Gespräch mit dem ehemaligen Fox-News-Moderator Andrew Napolitano weist der renommierte US-Ökonom Jeffrey Sachs auf die "völlige Isolation" hin, in die sich die USA durch ihre Unterstützung des israelischen "Massakers" im Gazastreifen begeben haben. In diesem Zusammenhang erklärt er einen seiner Kommentare, wonach die US-Außenpolitik "auf Korruption basierender Schwindel" sei.  Video und mehr …

Der gefährliche Anstieg von «Phantomschulden» in den USA. Die explosionsartige Zunahme von Finanzierungen nach dem Motto «jetzt kaufen, später bezahlen» könnte laut dem Finanzanalysten Sam Bourgi ein übersehener wirtschaftlicher «Kanarienvogel in der Kohlemine» sein.
Im letzten Quartal haben US-Amerikaner zusätzliche 48 Milliarden US-Dollar an Kreditkartenschulden angehäuft. Der Finanzanalyst Sam Bourgi weist in Creditnews darauf hin, dass sich viele nun vermehrt der «jetzt kaufen, später zahlen»-Finanzierung («buy now, pay later», BNPL) zuwenden, einer Art «Phantomverschuldung». Im Gegensatz zu Kreditkarten erlauben BNPL-Kredite sofortige Zahlungen ohne Bonitätsprüfung. Zu den beliebtesten Programmen gehören die von Anbietern wie Afterpay, Klarna und Affirm.
Obwohl BNPL-Daten schwer zu erhalten sind, zeigt die Nutzung Bourg zufolge einen starken Anstieg, besonders während des diesjährigen Cyber Week-Verkaufsevents. Wells Fargo warne vor einem «unregulierten Gefahrengebiet» und schätze, dass BNPL-Kredite dieses Jahr rund 46 Milliarden US-Dollar erreichen werden. Experten befürchten, dass dies eine Gefahr für die persönlichen Finanzen und eine Zeitbombe für die Wirtschaft darstellen könnte. Mehr …

Kriegsdebakel und viel Geld: Die geheime Agenda hinter der gescheiterten US-Außenpolitik. Washington verwendet jährlich rund 1,5 Billionen US-Dollar für Rüstung und Sicherheit. Davon profitiert der militärisch-industrielle Komplex. Dahinter steht ein Betrug mit womöglich gravierenden Folgen.
Auf den ersten Blick erscheint die US-amerikanische Außenpolitik völlig irrational. Die USA stürzen sich in einen katastrophalen Krieg nach dem anderen – in Afghanistan, im Irak, in Syrien und Libyen, in der Ukraine und jetzt in Gaza. In den vergangenen Tagen waren die USA wegen ihrer Unterstützung der völkermörderischen Aktionen Israels gegen die Palästinenser weltweit fast vollständig isoliert. Sie stimmten gegen eine Resolution der UN-Generalversammlung, die einen Waffenstillstand in Gaza forderte und die von 153 Ländern mit 89 Prozent der Weltbevölkerung unterstützt und nur von den USA und neun kleinen Ländern mit weniger als einem Prozent der Weltbevölkerung abgelehnt wurde. Mehr …

29.12.2023:  US-Senator fordert Biden auf: "Tilgen Sie Iran von der Landkarte!" In einem Interview für Fox News am Mittwoch warf der republikanische Senator Lindsey Graham der US-Regierung einen zu zaghaften Umgang mit den Huthi vor und forderte Washington auf, Iran anzugreifen. An Biden gerichtet sagte er: "Ohne Iran gäbe es keine Huthi. Die Huthi werden vollständig von Iran unterstützt. Greifen Sie Iran an! Alle ihre Ölfelder liegen offen da. Dort gibt es Hauptquartiere der Revolutionsgarde, die man vom Weltraum aus sehen kann. Tilgen Sie ihn von der Landkarte." Video und mehr …

Freiheit – ein befreiter Apfel nach dem anderen. Am 15. Dezember kam es in New York zu einem kleinen, aber bedeutsamen Funken der direkten Aktion. Eine Gruppe von Menschen betrat einen Whole-Foods-Laden (der zu Amazon gehört), nahm Lebensmittel mit, ohne zu bezahlen, und verließ ihn mit Jeff-Bezos-Masken.
Die unabhängige Reporterin Talia Jane postete das Folgende auf Twitter/X: „Die Aktion war ein Protest gegen den Reichtum der Konzerne und die zunehmende Lebensmittelunsicherheit und sollte die Aufmerksamkeit auf die Verträge von Amazon mit Israel lenken.“ Sie postete auch ein Video von der Veranstaltung, auf dem Menschen Flugblätter herumwerfen und rufen: „Feed the people, eat the rich!“ („Das Volk ernähren, die Reichen fressen!“ Jane erklärte, dass die Lebensmittel später umverteilt und an Lebensmittelverteilzentren und kommunale Einrichtungen zur Versorgung von Migranten und Obdachlosen weitergegeben wurden. It’s Going Down – das sich selbst als „digitales Gemeinschaftszentrum für anarchistische, antifaschistische, autonome antikapitalistische und antikoloniale Bewegungen im so genannten Nordamerika“ beschreibt – hat auf seiner Website die Texte der Flugblätter veröffentlicht.
Hier eine gekürzte Version eines der Texte: „Wir behaupten, dass Konzerne wie Amazon und Whole Foods enormen Schaden anrichten: Sie horten Reichtum und Ressourcen, stehlen Arbeitskräfte und zerstören das Land, auf dem wir leben. Wenn wir Lebensmittel bei Whole Foods kaufen, geht nur ein kleiner Bruchteil dessen, was wir ausgeben, an diejenigen zurück, die für die Produktion der Lebensmittel arbeiten – der überwiegende Teil fließt in die Kassen von Jeff Bezos, wo er wiederum in Waffenproduktion, Krieg und Ölkonzerne investiert wird. „Darüber hinaus bedeutet Amazons Vertrag für das Projekt Nimbus mit der IOF [Israelische Besatzungsarmee], dass Bezos direkt vom anhaltenden Völkermord in Palästina profitiert. Boykottieren. Divest. Ladendiebstahl. Keinen weiteren Cent für den Völkermord! Mehr …

28.12.2023: Trump schimpft in seiner Weihnachtsbotschaft: „Schmort in der Hölle“. Donald Trump erhebt in einer Reihe von Social-Media-Beiträgen schwere Vorwürfe gegenüber Präsident Joe Biden und verschiedenen Institutionen der USA.
Palm Beach – In einem der Beiträge auf seiner Social-Media-Plattform Truth Social attackierte Trump „den verdorbenen Joe Biden“, den „verrückten Jack Smith“ und jene, die die USA zerstören wollen. Der Beitrag baute Donald Trump auf seiner vorherigen Heiligabend-Botschaft auf, die sich an den Sonderermittler Jack Smith richtete. In seinem Schimpf-Beitrag äußerte er, dass es schwer sei, ein wirklich frohes Weihnachten zu haben, wenn man einen korrupten und inkompetenten Präsidenten habe, der seinen politischen Gegner ins Gefängnis bringen wolle. Mehr …

Der „richtige“ Wahlausgang wird eingeleitet: Google erprobt „schnellere und anpassungs-fähigere“ Zensur „schädlicher“ Inhalte vor den US-Wahlen 2024. Nach der beispiellosen Zensur bei den Wahlen 2020 stellt Google seinen Plan für 2024 vor. Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen 2020 hat Big Tech eine beispiellose Wahlzensur betrieben, insbesondere durch die Zensur der bahnbrechenden Hunter-Biden-Laptop-Story der New York Post nur wenige Wochen vor der Wahl. Und da die US-Präsidentschaftswahlen 2024 weniger als ein Jahr entfernt sind, haben sowohl Google als auch die Video-Sharing-Plattform YouTube bestätigt, dass sie im Vorfeld der Wahlen Inhalte zensieren wollen, die sie für „schädlich“ halten.
In seiner Ankündigung wies Google darauf hin, dass es bereits Inhalte zensiert, die es als „manipulierte Medien“ oder „Hass und Belästigung“ einstuft – zwei weit gefasste und subjektive Begriffe, die von Technologiegiganten verwendet werden, um Massenzensur zu rechtfertigen. Mit Blick auf 2024 hat der Technologiegigant jedoch begonnen, mit großen Sprachmodellen (LLMs) zu experimentieren, um „schnellere und anpassungsfähigere“ Zensursysteme zu entwickeln, die es ihm ermöglichen, „noch schneller zu reagieren, wenn neue Bedrohungen auftauchen“. Google wird auch wahlbezogene Antworten in Bard (seinem generativen KI-Chatbot) und Search Generative Experience (seinen generativen KI-Suchergebnissen) zensieren.
Zusätzlich zu diesen Zensurmaßnahmen wird Google seine langjährige Praxis fortsetzen, Inhalte, die es für „maßgeblich“ hält, in der Google-Suche und in Google News künstlich aufzuwerten. Diese Taktik führt zwar nicht zur Entfernung von Inhalten, kann aber dazu führen, dass missliebige Beiträge unterdrückt und von diesen sogenannten „maßgeblichen Quellen“, bei denen es sich in der Regel um vorselektierte ältere Medien handelt, überlagert werden. Wie Google hat auch YouTube bestätigt, dass es seine bestehenden Zensurrichtlinien im Vorfeld der Wahlen 2024 durchsetzen wird, einschließlich der Richtlinien für „Fehlinformationen“ und „schädliche Verschwörungstheorien“. Diese Richtlinien führten zur Zensur zehntausender Videos und vieler populärer Kanäle vor und nach den Präsidentschaftswahlen 2020. Mehr …

New York Times verklagt Microsoft und OpenAI wegen Urheberrechtsverletzung. Die New York Times hat nach eigenen Angaben beim Bundesgericht in Manhattan eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI und Microsoft eingereicht. Die Unternehmen sollen ihre neuronalen Netze unerlaubt auf zahlreichen Zeitungsartikeln trainiert haben.
Die New York Times hat am Mittwoch das Start-up OpenAI, die Entwicklerfirma hinter ChatGPT, und dessen Investor Microsoft verklagt und wirft den Unternehmen vor, Millionen von Zeitungsartikeln unerlaubt zum Training von Chatbots verwendet zu haben und damit auf Kosten der Zeitung ein Geschäft aufzubauen. Die Beklagten versuchten, "die massiven Investitionen der Times für ihren Journalismus zu missbrauchen", heißt es.
Die Chatbots hätten den Nutzern Antworten gegeben, die Fragmente der Artikel fast vollständig kopierten. Dadurch seien Einnahmen aus Werbung und kostenpflichtigen Abonnements verloren gegangen. In einem in der Klage angeführten Beispiel zeigte die von ChatGPT betriebene Suchmaschine Browse With Bing Ergebnisse an, die "fast wortwörtliche Ergebnisse" von der Wirecutter-Bewertungsseite der NYT stammten, ohne jedoch Wirecutter zu erwähnen. Die finanziellen Affiliate-Links, mit denen Einnahmen erzielt werden, seien entfernt worden, was zu Umsatzeinbußen geführt habe.
Nun verlangt die Zeitung, dass die Nutzung ihrer Artikel untersagt wird und bereits heruntergeladene Inhalte aus den neuronalen Netzwerkdatenbanken entfernt werden. Nach eigenen Angaben sei die NYT das erste große US-Medienunternehmen, das eine solche Klage einreicht. In der Klageschrift heißt es, dass die Inhalte urheberrechtlich geschützt seien und OpenAI und Microsoft zuerst eine Genehmigung hätten einholen müssen. Mehr …

Swatting in den USA. Republikaner im Visier: Falsche Notrufe lösen Spezialeinsatzkommandos bei Zielpersonen aus. Ein gefährlicher Trend in den USA richtet sich vor allem gegen prominente Konservative und ihre Familien. Zu Weihnachten bekamen einige unangenehmen Besuch von der Polizei wegen falscher Anrufe. Was verbirgt sich dahinter?
Es kommt immer häufiger vor, dass konservative Politiker, Influencer und Multiplikatoren Ziel von sogenannten 911-Anrufen sind. Die Anrufer täuschen Notfälle vor, mit der Absicht, dass die Polizei bewaffnete Polizisten oder Spezialeinheiten zu den Politikern nach Hause schickt. Das kann zu lebensbedrohlichen Situationen, sogar mit Todesfolge führen, warnt ein Opfer. Der Republikaner Brandon Williams aus New York erzählte der Epoch Times, dass er am ersten Weihnachtsfeiertag mit seiner Familie zusammensaß, als er einen Anruf vom örtlichen Büro des Sheriffs erhielt. Der Sheriff teilte ihm mit, dass es in seinem Haus eine Schießerei gegeben haben soll und die Polizei unterwegs sei. Er verstand sofort, dass der Anrufer seine Familie im Visier hatte.
Tödliche Gefahr. „Jemand hofft, dass die Polizei mich oder meine Familie töten wird, und genau das passiert in diesen Fällen“, sagte Williams. „Die Polizisten kommen in bester Absicht und in der Annahme, dass es sich um einen dringenden Notfall handelt. Für jemanden, der das nicht erwartet, ist das äußerst verwirrend.“  Der Vorfall sei stressig gewesen. Aber er hoffte, dass seine Kinder zumindest daraus lernen könnten, wie man mit der Polizei umgeht, wenn man mit einer angespannten Situation konfrontiert ist. Mehr …

27.12.2023: Washington verkauft der New York Times das Märchen, Putin suche nach einem Ausweg. Ich will vorweg klar sagen – Ich glaube, die NYT berichtet korrekt, was seine Quellen den drei Reportern im heute erschienenen, erstaunlichen Artikel gesagt haben: „Putin signalisiert heimlich, dass er für einen Waffenstillstand in der Ukraine offen ist“. Der Artikel, berichtet von Anton Troianovski, Adam Entous und Julian E. Barnes, behauptet, dass die öffentliche Prahlerei Putins ein Schwindel ist und dass er inoffizielle Kanäle benutzt, um ein Ende des Ukrainekriegs zu verhandeln. Das ist Unsinn. Ich werde erklären, warum.
Der folgende Abschnitt aus dem Artikel ist ein großes Warnsignal, dass die „Quellen“, die dieses Märchen spinnen, einen Feldzug im Informationskrieg betreiben: „Herr Putin hat seit letztem September über Mittelsmänner signalisiert, dass er offen sei für einen Waffenstillstand, der die Kämpfe entlang der gegenwärtigen Front einfriert, weit entfernt von seinem Bestreben, die Ukraine zu dominieren, sagten zwei ehemalige hochrangige russische Beamte mit Nähe zum Kreml, und amerikanische und internationale Beamte, die Botschaften von Putins Gesandtem erhalten haben.“
Beginnen wir mit der ersten Unwahrheit – dass Putin bereit sei, sein „Bestreben, die Ukraine zu dominieren“ zu opfern. Seit dem Beginn der Speziellen Militäroperation (SMO) war Präsident Putin prägnant und konsequent – Demilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine. Pro-ukrainische Analysten im Westen bestehen fälschlicherweise weiterhin darauf, dass Putin im März 2022 Kiew einnehmen wollte, er aber scheiterte und dass er die Absicht habe oder hatte, die gesamte Ukraine zu erobern. Das ist reinste Westpropaganda.
Die Quellen für dieses Geschwafel sind „zwei ehemalige russische Beamte mit Nähe zum Kreml“ und ungenannte amerikanische und „internationale Beamte“. Ich verwette meinen Weihnachtspudding, dass diese Beamten Briten sind. Die von den ehemaligen russischen Beamten gelieferten Infos sind völlig suspekt. Woher ich das weiß? Ich hatte vor zwei Wochen in Moskau eine Unterhaltung mit einem sehr hochrangigen russischen Beamten, der bei Besprechungen im Kreml dabei ist. Er präsentierte eine ganz andere Botschaft. Insbesondere drückte der Beamte seine Sorge über das Fehlen substantieller diplomatischer Kontakte mit Washington aus und betonte, dass die US-Politik anscheinend darauf aus ist, jeden vernünftigen Weg zu Verhandlungen zu sabotieren. Lasst es mich so ausdrücken – jene Person, die diese Sorgen übermittelte, wäre mitten in irgendwelchen diplomatischen Kontakten mit den Vereinigten Staaten verwickelt. Alastair Crooke, der mit mir in Moskau war, hat eine exzellente Zusammenfassung dessen geliefert, was wir hörten … Mehr …

CBS-Nachrichtenreporter macht „düstere“ Vorhersage eines „Black Swan“-Ereignisses im Jahr 2024. Großes „nationales Sicherheitsereignis“ mit negativen Auswirkungen auf Amerika. Die investigative Reporterin Catherine Herridge von CBS News hat die „düstere“ Vorhersage eines „Black Swan“-Ereignisses gemacht, das die Welt im Jahr 2024 erschüttern wird.
Herridge machte diese Aussage während einer Podiumsdiskussion, als sie von der Moderatorin Margaret Brennan gefragt wurde, was wir im kommenden Jahr erwarten könnten. „Nun, meine Vorhersage ist ein wenig düster“, sagte Herridge. „Ich bin sehr besorgt, dass 2024 das Jahr des Schwarzen Schwans werden könnte. Das ist ein Ereignis von großer Tragweite für die nationale Sicherheit, das schwierig vorherzusagen ist“.
CBS Herridge prognostiziert, dass die USA im Jahr 2024 „ein nationales Sicherheitsereignis mit großen Auswirkungen erleben könnten, das schwierig vorherzusagen ist“, und weist darauf hin, dass anhaltende Kriege und die Spaltung der USA Faktoren seien, die „einen fruchtbaren Boden für unsere Gegner wie Nordkorea, China und den Iran“ schaffen würden und ausnützen. Mehr …

Bidens „AI Bill of Rights“ ist vielleicht nur ein weiterer Zensurplan. „Eine gute Krise sollte man nicht verschwenden“. Dieses Zitat eines Beraters von Barack Obama steht heute für die ungerechtfertigte Ausweitung und den Missbrauch staatlicher Macht in der Ära Joe Biden. Mit der Pandemie kam eine Litanei von Experimenten, die sich als katastrophal erwiesen, vom Fernunterricht über die Ausweitung der Geldmenge bis zur Abriegelung. Nach all dem Schaden und dem, was Biden und seine Mitstreiter zu tun bereit sind, scheint alles erlaubt zu sein.
Ob die Alternative uns in eine bessere oder schlechtere Zukunft führt, bleibt einem anderen Tag vorbehalten. Angesichts der sinkenden Realeinkommen aufgrund der rücksichtslosen Geldpolitik ist es jedoch keine Überraschung, dass Biden in der Schusslinie steht. Wenn absolut verlässliche Umfragen und faire, ausgewogene Sender wie NBC darauf hindeuten, dass Donald Trump Biden überholen könnte, dann ist „die Demokratie wieder einmal in der Krise“. In dieser Phase ist alles, was nicht mit einer linksradikalen innenpolitischen Agenda und einer hawkishen Außenpolitik übereinstimmt, „antidemokratisch“ und „fremdenfeindlich“, so die üblichen Argumente.
Aber ab einem bestimmten Punkt funktioniert Gaslighting einfach nicht mehr. Es lässt sich nicht mehr verkaufen, weil die falschen Dichotomien nur noch als Rechtfertigung für die Fortsetzung weiterer gescheiterter progressiver Experimente dienen. Einmal können sie einfach keine Gegenargumente mehr dulden. „Ihr dürft nicht in den Kaninchenbau gehen“, warnte die New York Times (dieselbe Zeitung, die ihren Pulitzer-Preis nicht zurückgab, nachdem sie über den Holodomor gelogen hatte). Sie fürchten, dass ihr Narrativ an Boden verliert. Im Jahr 2016 hieß es, die sozialen Medien und „Desinformation“ hätten die Niederlage von Hillary Clinton verursacht. Während der Kongresswahlen 2020 übte das Federal Bureau of Investigation Druck auf Twitter und Facebook wegen der Hunter-Biden-Geschichte aus, die nun von vielen als authentisch anerkannt wird.
Obwohl Bidens Team dabei erwischt wurde, wie es Bundesbehörden als Waffen benutzte und mit Steuergeldern finanzierte „Drittanbieter“-Organisationen für Überwachung, Zensur und Doppelmoral einsetzte, machte es einfach weiter. Mehr …

WSJ-Bericht: USA wollen Spionagenetzwerk in China wiederherstellen. Angesichts wachsender Rivalität zwischen den USA und China will die US-Regierung offenbar besser über die Pläne des Reiches der Mitte informiert sein. Laut einem Medienbericht versucht Washington, sein vor einem Jahrzehnt zerschlagenes Spionagenetzwerk wiederaufzubauen. Mehr …

"Schmor in der Hölle" – Trumps Weihnachtsgruß an Biden. Der Jahreswechsel rückt näher und damit auch die US-Präsidentschaftswahl 2024. Und schon nimmt die gehässige Rhetorik in den Vereinigten Staaten auf beiden Seiten weiter zu. Der ehemalige US-Präsident hat einen Weihnachtsgruß veröffentlicht, in dem er seinen politischen Gegnern Verdammnis wünscht.  Mehr …

Größte Migrantenwelle des Jahres: Tausende auf dem Weg in die USA. An Heiligabend ist eine Migranten-Karawane von Mexikos südlicher Grenze zu Guatemala in Richtung USA aufgebrochen. Der als "Exodus der Armut" bezeichnete Marsch soll schätzungsweise 6.000 Menschen umfassen und ist damit die größte Gruppe in diesem Jahr. Berichten zufolge stammen die Migranten, darunter auch Tausende Kinder, hauptsächlich aus Mittelamerika, Venezuela, Kuba und Mexiko. Video und mehr …

Nahost-Experte fordert Ausschluss der USA aus der UNO. "Kampagnenaufruf zum Ausschluss der USA aus den Vereinten Nationen", so betitelte der Nahostexperte und Blogger Shahid Bolsen eine seiner jüngsten Videoansprachen, die am Dienstag auf seinem YouTube-Kanal Middle Nation veröffentlicht wurde. Damit spricht er direkt den Kern der Existenz der UNO an, die eigentlich ein friedenssicherndes Gremium sein soll und doch, wie das anhaltende Blutvergießen im Nahen Osten zeigt, machtlos vor sich hin dümpelt. Video und mehr …

Befreite Amazon-Äpfel in New York. Ein Amazon-Supermarkt in New York war das Ziel einer Aktion einer ungehorsamen Gruppe. Es war der 15. Dezember in New York. Eine Gruppe von Menschen betrat einen „Whole-Foods“-Supermarkt, der Amazon gehört. Die Menschen tragen Masken, Jeff-Bezos-Masken. Sie nahmen Lebensmittel, doch anstatt zur Kassa zu gehen, gingen sie ohne zu bezahlen. Eine unabhängige Reporterin berichtete über die Aktion, die der Off-Guardian als „kleine, aber bedeutende direkte Aktion“ bewertet. Talia Jane, die New Yorker Reporterin, schrieb auf X: “Die Aktion war ein Protest gegen den Reichtum der Konzerne und die zunehmende Lebensmittelunsicherheit und sollte die Aufmerksamkeit auf die Verträge von Amazon mit Israel lenken.” Mehr …

Ökonom prognostiziert für 2024 «den grössten Crash unseres Lebens» für die US-Märkte. Als Grund für seinen Kassandraruf nennt der Börsenanalyst Harry Dent, dass die US-Märkte schlicht überbewertet seien. Zudem verweist er auf die beispiellose Geldmengenausweitung, die seit 2009 stattfinde.
Prognosen eines grossen Wirtschaftscrashs sind allgegenwärtig. Irgendwann treffen sie dann zu. Harry Dent von der Firma HS Dent Investment Management prognostiziert nun, dass das Jahr 2024 den «grössten Crash unseres Lebens» für die US-Märkte bringen wird. Wie Natural News berichtet, sei Dent überzeugt, dass die überbewerteten «US-Blasen-Märkte» schliesslich zusammenbrechen werden. Laut dem Unternehmer, der diese Woche auf Fox Business seine Vorhersagen für 2024 besprach, wird der seit 2009 stattfindende «Geldmengenwahnsinn» letztendlich seinen Tribut fordern wie nie zuvor in der Geschichte. Dent erklärte: «Seit 2009 wurden zu 100 Prozent künstliche, noch nie dagewesene Geldmengen gedruckt und Defizite gemacht: 27 Billionen Dollar über 15 Jahre, um genau zu sein. Das ist völlig aus dem Ruder gelaufen, 100 Prozent künstlich, was bedeutet, dass wir uns in einem gefährlichen Zustand befinden.»
Dent vergleicht die derzeitige Situation mit einer «künstlichen Blase» und warnt davor, dass es nicht nur eine Korrektur, sondern eher einen Crash auf dem Niveau von 1929 bis 1932 geben werde. Dent rät den Menschen deswegen, sich aus den Märkten zurückzuziehen und abzuwarten. Gemäss dem Investor wird bis Mai nächsten Jahres deutlich sichtbar werden, dass etwas nicht stimmt. Er empfiehlt, für sechs bis zwölf Monate auszusteigen, um massive Verluste zu vermeiden, und dann zu extrem niedrigen Preisen erneut zu investieren, um Gewinne zu maximieren. Video und mehr …

26.12.2023:  2023 – Das Jahr, in dem die Welt den amerikanischen Kaiser als nackt und grotesk erkannte. Die nackte Wahrheit zu erkennen ist normalerweise der erste Schritt, bevor wir dazu in der Lage sind, die Wahrheit von Schönheit und Anstand erkennen zu können. Wir müssen hoffen, dass die Welt zu dieser Erkenntnis gekommen ist und diesen ersten Schritt unternommen hat.
Der amerikanische Präsident Joe Biden spricht gerne von "Momenten der Wende", wenn er über das Weltgeschehen und die vermeintliche Überlegenheit der USA referiert. Das zu Ende gehende Jahr 2023 markierte tatsächlich ein Moment der Wende. Es war das Jahr, in dem die ganze Welt die wirklich abscheuliche und kriminelle Natur der US-Macht erkannte. Dass Washington den sinnlosen Konflikt in der Ukraine und das abscheuliche Massaker in Gaza anheizt, war ein Weckruf für die ganze Welt. Die Vereinigten Staaten stehen unverblümt und grotesk als Kriegstreiber da. Daran kann es keinen Zweifel mehr geben und für viele ist es schockierend, skandalös und beängstigend. Tragischerweise, so scheint es, ist für die Welt jedes Jahresende eine Gelegenheit, die Konflikte, Kriege und das Leid der vergangenen zwölf Monate erneut zu beurteilen und zu beklagen. Oftmals sind die Ursachen von Krieg und Leid scheinbar unergründlich.
Dieses Jahr scheint jedoch einzigartig zu sein. Dieses Jahr endet mit einem schrecklichen Massaker in Gaza, das beispiellos ist und von Israel mit voller Unterstützung der Vereinigten Staaten verübt wird. Das Ausmaß des vorsätzlichen Massenmords in Gaza macht es zu einem Völkermord. Die Tatsache, dass diese Abscheulichkeit just zur Weihnachtszeit stattfindet, wenn die Welt die göttliche Geburt von Jesus Christus – dem Fürsten des Friedens – genau an dem Ort feiern wollte, an dem er vor etwa 2.000 Jahren geboren wurde, macht die israelische Abscheulichkeit umso profaner und vernichtender. Besonders erbärmlich ist, dass die abscheuliche Tötung von Kindern vor aller Augen der Welt geschieht. Es wird keinerlei Reue gezeigt oder zumindest der Versuch einer Rechtfertigung vorgebracht. Es handelt sich um vorsätzlichen Mord, der mit Grausamkeit und widerwärtiger Straflosigkeit begangen wird. Mehr …

CIA: China im Zentrum der US-Spione. Im obersten Nachrichtendient der USA, der CIA (Central Intelligence Agency), findet gerade ein weitreichender Strategiewechsel statt. Nach Berichten amerikanischer Medien soll die Behörde dabei sein, die Schwerpunkte ihrer Aufklärungsarbeit zu verschieben: hin zu China und Russland.
Lesen Sie in diesem Artikel: (leider nur nach Bezahlschranke) Was die CIA zu ihrem Strategiewechsel veranlasst. Warum China die CIA zunehmend beunruhigt. Welche Chancen sich die CIA in Russland ausrechnet. Mehr …

Chinesisches Onlineportal: USA schustern kriminelle Bande zurecht, um russische Aktiva zu stehlen. Unter dem Vorwand einer "rechtmäßigen Beschlagnahme" eingefrorener russischer Aktiva haben die USA eine Verbrecherbande gebildet, schreibt das chinesische Portal Sohu. Dieser Schritt sei ein großer strategischer Fehler der Vereinigten Staaten.
Wie einer der Autoren des chinesischen Webportals Sohu feststellt, ist "die USA im Laufe dieses Jahres noch mehr zum Gespött der Welt geworden". Der Krieg im Gazastreifen, ein verwüsteter Haushalt und Kiews Niederlage im Konflikt mit Russland: Alles, worauf die US-Regierung gesetzt habe, sei misslungen. Allerdings, so der Autor, habe niemand erwartet, dass "die US-Regierung nun dazu übergehen würde, sich auf unehrliche Weise zu bereichern" und das eingefrorene Vermögen der russischen Regierung in Höhe von 300 Milliarden US-Dollar ins Visier nehmen würde. Er erklärt: "Nach Angaben der Zeitung New York Times haben sich die USA an ihre Verbündeten gewandt, um zu klären, ob das eingefrorene russische Vermögen, das sich noch in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Kanada und Japan befindet, angezapft werden kann. Mehr noch: Biden wurde hart und kündigte an, dass diese sechs Verbündeten nur bis zum 24. Februar 2024 Zeit haben, um eine 'vernünftige' Strategie für den Entzug der russischen Gelder zu entwickeln. Die Nachricht war ein Schock für die Weltgemeinschaft. Großbritannien erklärte, der Schritt der Vereinigten Staaten könnte einen schädlichen Präzedenzfall schaffen, der das globale Finanzsystem mit Sicherheit untergraben würde." Mehr …

USA: Schulen führen Überwachungstechnologien ein – Eltern und Schüler besorgt. Das berichtet «The Defender» unter Berufung auf eine Umfrage des Center for Democracy and Technology. Man nutze Technologien zur Gesichtserkennung und KI in Klassenzimmern. Kritiker meinen, Kinder sollten damit manipuliert und in Angst versetzt werden. Mehr …

USA: Bundesstaaten testen 2024 juristische Tricks, um soziale Medien einzuschränken. Damit werden sie «ein erstklassiges Schlachtfeld für die Tech-Industrie» schaffen, urteilt «Yahoo Finance». Die aggressiven Kampagnen würden allerdings heikle Fragen aufwerfen.
US-Bundesstaaten werden 2024 eine Reihe neuer juristischer Tricks und Gesetze testen, die die Reichweite sozialer Medien einschränken sollen. Damit werden sie «ein erstklassiges Schlachtfeld für die Tech-Industrie» schaffen, urteilt Yahoo Finance. «Generalstaatsanwälte und Gesetzgeber aus allen US-Bundesstaaten haben einen Grossteil des Jahres 2023 damit verbracht, Unternehmen wie TikTok, Facebook und Instagram mit Verboten, Gesetzen zur Regulierung ihrer Inhalte oder Klagen wegen angeblicher Verstösse gegen staatliche Verbraucherschutzgesetze unter Druck zu setzen», schreibt das Portal.
Laut einem neuen Bericht des Center on Technology Policy der Universität von North Carolina hätten die Staaten in diesem Jahr mindestens 65 neue Tech-Gesetze verabschiedet, die auf Kindersicherheit, Datenschutz, künstliche Intelligenz und die Moderation von Inhalten abzielen. Die aggressiven Kampagnen der Bundesstaaten würden einige heikle Fragen aufwerfen, meint Yahoo Finance. Sollten Technologieunternehmen beispielsweise ohne staatliche Einmischung entscheiden dürfen, was sie auf ihren Plattformen zulassen? Und könne man für Kinder potenziell schädliches Material limitieren, ohne die Meinungsfreiheit einzuschränken? Diese Fragen könnten 2024 vor dem Obersten Gerichtshof und von zahlreichen anderen Rechtsforen geprüft werden. Quelle …

Kommunistische Partei Chinas finanziert heimlich Amerikas Klima-Agenda. Beunruhigende Dokumente sind aufgetaucht, die zeigen, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) riesige Geldsummen in die Vereinigten Staaten leitet, um den Druck auf Amerika zu finanzieren, die sogenannte „Klimakrise“ zu bewältigen. Aus Finanzdokumenten geht hervor, dass Millionen von Dollar von der KPCh in Initiativen zur „globalen Erwärmung“ und in Klimagruppen fließen.
Die Dokumente zeigen, dass die chinesische Diktatur massiv in grüne Agenda-Gruppen investiert hat, die Lobbyarbeit bei der US-Regierung betreiben, um die „Net Zero“-Forderungen des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu erfüllen. Diese Bemühungen werden vor Ort in den USA von einer Organisation namens Energy Foundation geleitet. Die Energy Foundation hat ihren Sitz in San Francisco, Kalifornien, und scheint eine amerikanische Organisation zu sein, wird aber von KPCh-Funktionären in China geleitet. Die Energy Foundation konzentriert sich darauf, Druck auf die Regierung des demokratischen Präsidenten Joe Biden auszuüben, damit diese sich für den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe und den Übergang zu „grünen“ Alternativen einsetzt.
Aus der kürzlich eingereichten Steuererklärung des Unternehmens geht hervor, dass die Gruppe, die sich intern „Energy Foundation China“ nennt, 3,8 Millionen Dollar an Initiativen gespendet hat, die sich für den Ausstieg aus der Kohle in den USA und die Elektrifizierung des Transportsektors einsetzen. Hauptziel der Gruppe ist es, im Namen des WEF und der Vereinten Nationen (UN) Druck auf die US-Regierung auszuüben, damit diese das „Net Zero“-Ziel erreicht und die „Agenda 2030“ umsetzt. Die Finanzierung der Organisation und ihre Verbindungen zur KPCh wurden in Dokumenten aufgedeckt, die Fox News vorliegen. Mehr …

25.12.2023: «Mein Gott, was ist mit meinem Land geschehen?» Der erfahrene ehemalige US-Botschafter Jack Matlock äußert in einem Blogbeitrag seine tiefgreifende Enttäuschung über die Entfremdung von den einstigen amerikanischen Idealen. Er kritisiert insbesondere die fehlgeleitete Außenpolitik und den Verlust an Grundrechten im Inland.
Nach vielen Jahrzehnten an den Schalthebeln der amerikanischen Diplomatie kommt der ehemalige US-Botschafter Jack Matlock zu dem Schluss, dass diese sowohl seinem Land als auch dem Planeten geschadet habe. Er gehört der gleichen Generation an wie Henry Kissinger. Doch im Gegensatz zum verstorbenen ehemaligen US-Außenminister ist er sich bewusst, dass sich sein Land auf einer politischen und moralischen Talfahrt befindet, sowohl im Inland als auch im Ausland.
Jack Matlock war der letzte US-Botschafter in der UdSSR (1987-1991) und einer der erfahrensten und sachkundigsten Kenner der russisch-amerikanischen Beziehungen. Zum Beispiel hat er auch die Kubakrise miterlebt. Er gehörte zu den amerikanischen Außenpolitikexperten, die 1997 Präsident Bill Clinton in einem Brief vor einer Erweiterung der NATO warnten. Doch angesichts der jüngsten Entwicklungen und des allgemeinen Niedergangs seines Landes erinnerte sich Matlock in einem Blogbeitrag an eine Rede aus dem Jahr 1982, in der er als Botschafter in der Tschechoslowakei das amerikanische politische System und die Außenpolitik seines Landes lobte.
Zu seinem Entsetzen muss nun der altgediente Diplomat feststellen, dass das, was er gesagt hatte, von seinem Land nicht nur nicht befolgt, sondern mit Füssen getreten wurde. Dies hat er in einem mutigen Artikel auf seinem Blog festgehalten. Mehr …

USA: Privates Sicherheitsunternehmen Clear will Ihr Gesicht an Flughäfen scannen. Clear ist an mehr als 50 US-Flughäfen vertreten. Datenschützer befürchten, dass sich Flughäfen bald in «biometrische Überwachungszentren» verwandeln.
Das private Sicherheitskontrollunternehmen Clear wird 2024 an seinen Schnellkontrollstellen an US-Flughäfen die Gesichtserkennungstechnologie einführen und damit die Iris-Scanner und Fingerabdruckkontrollen des Unternehmens ersetzen. Wie die Washington Post informiert, sei das Update von Clear, einem Unternehmen, das an mehr als 50 Flughäfen vertreten ist, das jüngste Anzeichen für eine breitere Verlagerung hin zur Biometrie im Flugverkehr, die bei Datenschutzexperten Bedenken hervorrufe.
Die Umstellung auf die neue Screening-Technologie von Clear, die das Unternehmen «NextGen Identity Plus» nennt, beinhalte auch eine stärkere Überprüfung von Identitätsdokumenten durch den Vergleich mit der ausstellenden Quelle. Schon seit 2020 arbeite Clear mit dem Ministerium für Innere Sicherheit und der Transportsicherheitsbehörde TSA zusammen, um diese Änderungen vorzunehmen, so die Washington Post. Mitglieder, die 189 US-Dollar pro Jahr für ein Clear Plus-Abonnement zahlen, werde man kostenlos auf die neue Technologie umstellen. Mehr …

24.12.2023: USA: Militärforscher sollen herausfinden, ob «Covid-Impfstoffe» der Truppe mehr geschadet als genutzt haben. Bis Dezember 2024 sollen die Ergebnisse vorgelegt werden. Die Studie soll beurteilen und bewerten, wie es um den Gesundheitszustand der Soldaten ein Jahr nach Erhalt der ersten Dosis des «Covid-Impfstoffs» steht. Auch «unerwünschte Ereignisse» sollen berücksichtigt werden.
Der «Impfstoff» steht seit Jahren im Fokus konservativer Gesetzgeber. In der Gesetzesvorlage für das Haushaltsjahr 2023 wurde das Mandat des Verteidigungsministeriums aufgehoben, dass alle Soldaten den «Impfstoff» erhalten müssen. Die diesjährige Gesetzesvorlage enthält auch eine Reihe von Bestimmungen über die mögliche Wiederaufnahme von Personen, die wegen der Verweigerung der «Impfung» aus den Reihen der Truppe ausgeschlossen wurden.
Das Forschungsmandat, das von republikanischen Mitgliedern des Repräsentantenhauses während der Debatte über das Gesetz eingebracht wurde, geht jedoch noch weiter und stellt die Sicherheit der «Impfstoffe» erneut in Frage. Die Studie soll sich deshalb mit «jedem Gesundheitszustand, der sich nach der ersten Dosis entwickelt hat, befassen. Und zwar unabhängig davon, ob der Zustand auf die erste Dosis zurückzuführen ist». Ausserdem geht es um eine «Bilanzierung von unerwünschten Ereignissen, einschliesslich einer Hyperimmunreaktion» im Zusammenhang mit dem «Impfstoff». Mehr …

23.12.2023:  Ex-Präsident Trump feiert Erfolg beim Obersten Gericht – Immunitätsfrage für Monate vertagt. Der Prozess gegen den Ex-Präsidenten Donald Trump wegen "Wahlbetrugs" zieht sich in die Länge – das Oberste Gericht wird sich vorerst nicht mit der Frage seiner Immunität auf Bundesebene befassen. Mit einem entsprechenden Antrag wollte Sonderermittler Smith das Berufungsgericht umgehen.
Der Oberste Gerichtshof der USA wird sich vorerst nicht mit der Frage der Immunität des ehemaligen Präsidenten Donald Trump befassen. Ein entsprechender Antrag von Sonderermittler Jack Smith wurde am Freitag ohne Begründung abgelehnt. Damit dürfte der Anfang März geplante Termin für den Prozess gegen Trump wegen versuchten Wahlbetrugs nicht mehr zu halten sein. Smith hatte den Supreme Court darum gebeten, zügig zu klären, ob Trump wegen seiner Versuche, das Wahlergebnis der Präsidentenwahl im Jahr 2020 zu kippen, auf Bundesebene strafrechtlich verfolgt werden kann – oder ob er durch seine Immunität als Präsident geschützt ist.
Trump ist in der US-Hauptstadt Washington angeklagt, ihm wird versuchter Wahlbetrug vorgeworfen. Grund für die Anklage ist der sogenannte Sturm auf das Capitol am 6. Januar 2021, als die Anhänger Trumps eine Kongress-Sitzung verhinderten. Bei der Sitzung sollte der Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl formal bestätigt werden. Nach Auffassung seiner Gegner hatte Trump seine Anhänger zuvor mit einer Rede aufgewiegelt. Infolge der Krawalle kamen damals fünf Menschen ums Leben, darunter eine Trump-Anhängerin, die von einem Polizisten erschossen wurde. Mehr …

Biden vereinfacht Verhängung von Strafen gegen Banken wegen Hilfe für Russlands Rüstungsindustrie. Die USA können jetzt schneller ausländische Banken bestrafen, wenn sie mit der russischen Rüstungsindustrie zusammenarbeiten. Ein neues Dekret von Präsident Joe Biden berechtigt das Finanzministerium in Washington, sekundäre Sanktionen gegen solche Geldhäuser zu verhängen.
US-Präsident Joe Biden hat eine Anordnung unterzeichnet, die Sanktionen gegen ausländische Banken und Finanzakteure, darunter Fonds, Trader und Business Broker, betrifft, wenn diese in Geschäfte mit Russlands Rüstungsindustrie involviert sind. Mit dem am Freitag unterschriebenen Dekret hat das Finanzministerium in Washington das Recht erhalten, in Absprache mit dem State Department sowie dem Handelsministerium sekundäre Sanktionen gegen ausländische Finanzstrukturen zu verhängen. Damit wurde das Prozedere deutlich erleichtert, die Gründe für die Einführung der Strafmaßnahmen blieben aber unverändert.
US-Finanzministerin Janet Yellen sagte in einer Presseerklärung, dass ihr Haus nicht zögern werde, "entschlossene und chirurgische" Maßnahmen gegen finanzielle Organisationen zu treffen, die die Versorgung der russischen "Kriegsmaschinerie" ermöglichten."Wir hoffen, dass Finanzinstitutionen ihr Bestes tun werden, um sich zu vergewissern, dass sie keine freiwilligen oder auch unabsichtlichen Helfer bei der Umgehung der Sanktionen sind." Mehr …

22.12.2023: Wie lassen sich die USA ihr Militär vom Rest der Welt bezahlen? Das US-Militärbudget von über 800 Milliarden USD entspricht etwa 40 Prozent der weltweiten Militärausgaben. Damit beansprucht die USA ihre Weltherrschaft. Wo kommt das viele Geld her? Warum können sich die USA das leisten?
Das Buch “Wahrheitssuche im Ukraine-Krieg – um was es wirklich geht” von Thomas Mayer behandelt auch diese Frage. Das Buch ist eine sorgfältig recherchierte und umfassende Tatsachensammlung. Es enthält, was man über diesen Konflikt wissen muss. Wie ist er historisch entstanden? Mit welchen Weichenstellungen wurde auf den Krieg hingesteuert? Wie haben die Ukraine, die USA, die NATO und Russland die Eskalations-Spirale angetrieben? Um was geht es wirklich? Das Buch ordnet den Konflikt in die Stufen der Konflikteskalation und die Prinzipien der Kriegspropaganda ein und macht damit auch die Abläufe anderer Konflikte verständlich. Mehr …

Das Komplott, mit illegalen Einwanderern unsere Freiheit zu zerstören. Der hirntote Biden und seine Bande von Neokonservativen planen, so viele Stimmen zu stehlen, wie nötig sind, um die Präsidentschaftswahlen 2024 zu „gewinnen“. Aber was passiert, wenn sie das amerikanische Volk zu weit treiben? Sie könnten daran denken, Truppen zu schicken, um den Widerstand zu unterdrücken, so wie es Lincoln im Krieg zwischen den Staaten getan hat, aber was, wenn amerikanische Soldaten sich weigern, auf ihre Mitbürger zu schießen? Unsere Feinde haben eine Antwort. Sie planen, illegale Einwanderer aus Ländern der Dritten Welt zu den Streitkräften zu schicken. Sie werden den Amerikanern gegenüber keine Loyalität zeigen und nicht zögern, sie zu töten.
Samantha Chang, die im Western Journal schreibt, erklärt: „Ein 79-jähriger Demokrat, der sich seit mehr als vier Jahrzehnten an den öffentlichen Trögen bedient, will den ungeprüften Armeen illegaler Einwanderer, die an der Südgrenze eindringen, Zugang zu Waffen und militärischen Informationen verschaffen. Der Mehrheitsführer im Senat, Dick Durbin aus Illinois, hat diesen verrückten Vorschlag am Montag in einer Rede im Senat vorgetragen. Er behauptete, dass die Verleihung der Staatsbürgerschaft im Austausch gegen den Militärdienst an die Migrantenbanden, die Bundesgesetze brechen, um sich in die Vereinigten Staaten zu schleichen, die nationale Sicherheit verbessern würde.
„Wissen Sie, wie hoch die Rekrutierungszahlen bei der Armee, der Marine und der Luftwaffe sind? Sie können ihre Quoten nicht jeden Monat erreichen. Sie können nicht genug Leute finden, die sich unseren Streitkräften anschließen“, sagte der Vorsitzende des Justizausschusses des Senats. „Und es gibt Menschen ohne Papiere, die die Chance haben wollen, zu dienen und ihr Leben für dieses Land zu riskieren. Sollten wir ihnen eine Chance geben? Ich denke, das sollten wir.“ Lassen Sie das auf sich wirken: Durbin – ein Verfechter der „Waffenkontrolle“, der seine Karriere damit verbracht hat, das Recht der Amerikaner auf Selbstverteidigung nach dem zweiten Verfassungszusatz einzuschränken – hält es für eine großartige Idee, ausländische Staatsbürger zu bewaffnen, deren erste Handlung in diesem Land darin bestand, seine Gesetze zu brechen. Mehr …

21.12.2023: US-Gericht schließt Trump von Vorwahlen in Colorado aus. Der Oberste Gerichtshof von Colorado hat entschieden, dass Donald Trump wegen seiner angeblichen Aufwiegelung zum Aufstand im Kapitol im Jahr 2021 von der Wahl 2024 ausgeschlossen werden sollte. Die Richter des Gerichts wurden alle von demokratischen Gouverneuren ernannt. Die Entscheidung wird wahrscheinlich vor dem Obersten Gerichtshof der USA fallen, der das letzte Wort darüber hat, ob der republikanische Spitzenkandidat Donald Trump für das Präsidentenamt kandidieren darf. Die Entscheidung hatte sowohl bei Politikern als auch in den internationalen Medien Emotionen geweckt. In den Kommentaren wurden die USA mit einer “Bananenrepublik” verglichen, weil sie einen politischen Gegner vom Rennen ausschlossen. Mehr …

Wozu sind Kriege da?  Blinken: US-Hilfe für die Ukraine stärkt unsere Rüstungsindustrie. US-Außenminister Antony Blinken lobte die internationale Unterstützung für die Ukraine auf der Jahresabschlusspressekonferenz am Mittwoch in Washington, D.C. als bestes Beispiel für "Lastenteilung". Video und mehr …

Agentur des US-Verteidigungsministeriums möchte einen Rahmen für die digitale behördliche Zulassung in Echtzeit für Arzneimittel. Das EQUIP-A-Pharma-Programm der DARPA zielt darauf ab, ein digitales Echtzeit-Zulassungssystem für Arzneimittel zu demonstrieren. Regierungsbehörden, die große Pharmaunternehmen finanzieren und sich mit Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit befassen, arbeiten gemeinsam an der Arzneimittelzulassung: Perspektiven
Die DARPA und die Abteilung für Notfallvorsorge und -management des US-Gesundheitsministeriums arbeiten gemeinsam an einem Forschungsprojekt zur Demonstration eines digitalen Echtzeit-Zulassungssystems für mehrere Fertigarzneimittel. Vergangene Woche kündigte die US Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) an, dass sie am 8. Januar 2024 einen Industrietag für ihr Programm Establishing Qualification Processes for Agile Pharmaceutical Manufacturing (EQUIP-A-Pharma) veranstalten wird.
Die Beschreibung des EQUIP-A-Pharma Programms besteht aus nur zwei Sätzen: Agile pharmazeutische Produktion bezieht sich auf eine Reihe von Hard- und Software für die chemische Synthese, die schnell rekonfiguriert oder umprogrammiert werden können, um fertige pharmazeutische Produkte aus weithin verfügbaren Ausgangschemikalien (Standardchemikalien oder Vorstufen) herzustellen. Mit EQUIP-A-Pharma will die DARPA – in Zusammenarbeit mit der Abteilung für strategische Vorbereitung und Reaktion (ASPR) des US-Gesundheitsministeriums (HHS) – innovative Ansätze erforschen, um ein digitales Echtzeit-Zulassungssystem für mehrere Fertigarzneimittel zu demonstrieren, die aus weithin verfügbaren Ausgangsstoffen auf einer einzigen reprogrammierbaren Hardware-Plattform hergestellt werden.
DARPAs Partner in diesem Bereich, die Administration of Strategic Preparedness and Response (ASPR), leitet die „medizinische und gesundheitliche Vorbereitung der US-Regierung auf Katastrophen und andere gesundheitliche Notfälle sowie die Reaktion darauf und die Wiederherstellung danach“. ASPR hat mehrere Programmbüros, darunter die Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA).
„BARDA bietet einen integrierten und systematischen Ansatz für die Entwicklung von Impfstoffen, Arzneimitteln, Therapien und Diagnostika für medizinische Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wie chemische, biologische, radiologische und nukleare (CBRN) Unfälle, Zwischenfälle und Anschläge, pandemische Grippe (PI) und neu auftretende Infektionskrankheiten (EID). Video und mehr …

20.12.2023: Das Kriegsministerium betrügt die eigenen Bürger. Scott Ritter: Warum das Pentagon ein Milliardenbetrug ist. Das US-Verteidigungsministerium ist zum sechsten Mal in Folge bei der jährlichen Rechnungsprüfung durchgefallen, doch das Geld der Steuerzahler fließt weiter…
Das Pentagon hat kürzlich zugegeben, dass es nicht in der Lage ist, Rechenschaft über Billionen von Dollar an US-Steuergeldern abzulegen, nachdem es zum sechsten Mal in Folge bei einer umfassenden jährlichen Prüfung durchgefallen ist. Der Prozess bestand aus 29 Unterprüfungen der verschiedenen Abteilungen des Verteidigungsministeriums, von denen dieses Jahr nur sieben bestanden wurden – keine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr. Diese Audits finden erst seit 2017 statt, was bedeutet, dass das Pentagon noch nie ein Audit bestanden hat. Das diesjährige Scheitern machte einige Schlagzeilen, wurde kurz von den Mainstream-Medien kommentiert und dann ebenso schnell von der amerikanischen Gesellschaft vergessen, die es gewohnt ist, Geld in das schwarze Loch der Verteidigungsausgaben zu stecken.
Der Verteidigungshaushalt der Vereinigten Staaten ist grotesk groß, seine 877 Milliarden Dollar stellen die 849 Milliarden Dollar in den Schatten, die von den nächsten zehn Nationen mit den höchsten Verteidigungsausgaben ausgegeben werden. Und doch ist das Pentagon nicht in der Lage, die 3,8 Billionen Dollar an Aktiva und die 4 Billionen Dollar an Passiva offen zu legen, die es auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler angehäuft hat und die angeblich der Verteidigung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten dienen. Während die Biden-Administration 886 Milliarden Dollar für den Verteidigungshaushalt des nächsten Jahres anstrebt (und der Kongress bereit zu sein scheint, diesen Betrag um weitere 80 Milliarden Dollar aufzustocken), spricht die offensichtliche Gleichgültigkeit des amerikanischen Kollektivs – Regierung, Medien und Öffentlichkeit – gegenüber der Art und Weise, wie fast eine Billion Dollar an Steuergeldern ausgegeben werden, Bände über den allgemeinen Bankrott des amerikanischen Establishments.
Die Rechnungsprüfung ist jedoch ein Buchhaltertrick, eine Reihe von Zahlen in einem Hauptbuch, die für den Durchschnittsbürger nicht der Realität entsprechen. Die Amerikaner sind es gewohnt, große Zahlen zu sehen, wenn es um Verteidigungsausgaben geht, und deshalb erwarten wir auch große Dinge von unserem Militär. Tatsache ist jedoch, dass der US-Verteidigungsapparat immer mehr den Zahlen in den Büchern ähnelt, die die Buchhalter auszugleichen versuchen – es passt einfach nicht zusammen. Mehr …

Wird das korrupte US-Justizministerium (sic) zur Rechenschaft gezogen? Es ist paradox, dass Jack Smith, der meiner Meinung nach weniger Integrität besitzt als der berüchtigte stalinistische Ankläger Andrei Vyshinsky, der Stalins Schauprozesse gegen die Bolschewiki leitete, zum Direktor des Büros für öffentliche Integrität des Justizministeriums (sic) ernannt wurde. Vielleicht erkannte Merrick Garland, der schlechteste Generalstaatsanwalt in der Geschichte der Vereinigten Staaten, Smiths mangelndes Interesse an Gerechtigkeit und hetzte Jack Smith gegen Präsident Trump und Trump-Anhänger, die an der Trump-Kundgebung teilnahmen, die von den Hurenmedien und der Demokratischen Partei als „Aufstand“ bezeichnet wurde.
Smith wurde verurteilt, weil er das Gesetz absichtlich falsch anwandte, um unschuldige Menschen zu einem Deal zu zwingen, indem er ihnen 20 Jahre Gefängnis androhte. Mit anderen Worten, er zwang Menschen durch vorsätzlichen Rechtsmissbrauch dazu, sich selbst zu belasten, indem sie sich selbst belasteten, was ein „plea bargain“ ist.
Bundesrichter Carl Nichols wies die Anklage gegen drei Angeklagte wegen Smiths unrechtmäßiger Anwendung des Rechts zurück. Dies führte zu einer Situation, in der der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten gestern ankündigte, sich mit der Klage der Angeklagten zu befassen, dass Jack Smith das Gesetz zur Manipulation von Beweisen unrechtmäßig angewandt habe, um Trump-Unterstützer zu verfolgen und sie zu zwingen, sich selbst zu belasten, um eine 20-jährige Haftstrafe zu vermeiden. Der Druck, den Smith auf einen der Angeklagten, Matthew Perna, ausübte, führte dazu, dass dieser Selbstmord beging. Meiner Meinung nach sollte Jack Smith wegen Mordes angeklagt werden. Verteidiger Joseph McBride sagte, dass der Rechtsmissbrauch des Justizministeriums „in Korruption und politischem Hass wurzelt“. Mehr …

Bundesrichter ordnet Offenlegung von Jeffrey Epsteins „Klientenliste“ an und entsiegelt 180 geschwärzte Namen. Ein Bundesrichter hat die Offenlegung von Jeffrey Epsteins „Klientenliste“ angeordnet, indem er Dutzende Dokumente entsiegelte, die die Namen von 180 einflussreichen Personen enthüllen, die mit dem in Ungnade gefallenen Finanzier in Verbindung stehen. Die Dokumente sollen die zuvor unkenntlich gemachten Namen von mehr als 180 Personen enthalten, die auf die eine oder andere Weise mit Epsteins Sexhandel in Verbindung stehen.
Zu den geschwärzten Namen gehören Mitarbeiter, Opfer, Ermittler und Journalisten, die über den Fall berichtet haben. Einige Namen bleiben jedoch unter Verschluss, darunter die von minderjährigen Opfern, die nie öffentlich über den Fall gesprochen haben. Ein weiterer Name, der unter Verschluss bleibt, ist der einer Person, die nach Ansicht des Richters von einem Journalisten fälschlicherweise als mutmaßlicher Täter identifiziert wurde. Mindestens eine Person hat das Gericht gebeten, ihren Namen nicht zu veröffentlichen, da sie dadurch Gefahr laufen würde, körperlich verletzt zu werden.
Diejenigen, die mit Epsteins Sexhandel in Verbindung gebracht werden, sollten jedoch endlich in den Dokumenten genannt werden. US-Bezirksrichterin Loretta Preska begründete dies am Montag in einer 51-seitigen Verfügung. Mehr …

Die große amerikanische Lüge: Wohlstand für Alle …. vs. Realität: Obdachlosigkeit in Amerika erreicht alarmierenden Höchststand im Jahr 2023 von 653.000 Menschen. Im Jahr 2023 war Amerika mit einem beispiellosen Anstieg der Obdachlosigkeit konfrontiert. Mehr als 653.000 Amerikaner waren obdachlos – ein alarmierender Anstieg von mehr als 70.000 Menschen in nur einem Jahr. Ist das das Ergebnis der Bidenomics?
Die Bundesregierung befindet sich derzeit in einer katastrophalen Haushaltslage, mit einer Verschuldung von 33 Billionen Dollar und einem schwindelerregenden jährlichen Haushaltsdefizit, das im letzten Jahr von 1 Billion auf 2 Billionen Dollar angestiegen ist. Die Regierungen der Bundesstaaten und Städte kämpfen mit den ausufernden Kosten der Obdachlosigkeit inmitten der von Biden erwähnten Krise der illegalen Einwanderung. Der Bürgermeister von New York City, Eric Adams, warnt unverblümt: „Dieses Thema (illegale Einwanderung) wird New York City zerstören“.
Die Mehrheit der Amerikaner lebt von der Hand in den Mund und kann mit den steigenden Lebenshaltungskosten kaum noch Schritt halten. Trotz dieser drängenden innenpolitischen Probleme ist die Biden-Administration, die bereits mehr als 113 Milliarden Dollar in die Ukraine geschickt hat, weiterhin entschlossen, weitere 61 Milliarden Dollar für das Ausland bereitzustellen. Das Paradoxe an den Bidenomics ist, dass in einer Zeit der Rekordinflation wiederholt wird, dass „Inflation vorübergehend ist“, während gleichzeitig Ausgabengesetze verabschiedet werden, die ironischerweise den Namen „Inflation Reduction Act“ tragen, und endlose ausländische Kriege finanziert werden, während eine Rekordzahl von Amerikanern obdachlos wird. Mehr …

Gericht untersagt Donald Trump Teilnahme an US-Vorwahlen in Colorado. Laut einem Beschluss des Obersten Gerichts von Colorado darf Donald Trump nicht an den Präsidentschaftsvorwahlen in dem Bundesstaat im Jahr 2024 teilnehmen. Grund dafür sei ein Verstoß gegen das im Verfassungszusatz der USA verankerte "Aufstandsverbot".
Der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates Colorado fasste den überraschenden Beschluss am Dienstag. Die Entscheidung gilt dabei zwar nur für diesen US-Bundesstaat, wird aber laut US-Medien als ein "historisches Urteil" gewertet, das "den Präsidentschaftswahlkampf 2024 aufmischen wird". Die Wahlbehörden von Colorado haben erklärt, dass Trumps Anwaltsteam bis zum 5. Januar reagieren müsse. Dies ist die gesetzliche Frist für die Aufstellung und Verkündung der Kandidatenliste für die republikanischen Vorwahlen, die für den 5. März des kommenden Jahres geplant sind.
Der Oberste Gerichtshof von Colorado unterstellt Trump, er sei wegen seiner vermeintlich aktiven Rolle bei der sogenannten Kapitol-Erstürmung am 6. Januar 2021 für das Präsidentenamt zu disqualifizieren. Daraus ergebe sich, dass er auch nicht als Bewerber bei den kommenden Vorwahlen seiner Partei in Colorado teilnehmen dürfe. Mit dem knappen 4:3-Urteil des Gremiums hat zum ersten Mal ein US-Gericht einen Präsidentschaftskandidaten auf der Grundlage einer Verfassungsbestimmung aus dem Jahr 1868, wonach Aufrührer vom Amt auszuschließen sind, von einem Wahlgang tatsächlich ausgeschlossen. Ein Artikel des US-Senders CNN erklärt zu den Hintergründen der gerichtlichen Argumentation: "Der nach dem Bürgerkrieg ratifizierte 14. Verfassungszusatz besagt, dass Beamte, die einen Eid auf die Verfassung geleistet haben, von künftigen Ämtern ausgeschlossen sind, wenn sie 'einen Aufstand anzetteln'. Aber der Wortlaut des Zusatzes ist vage, erwähnt nicht ausdrücklich die Präsidentschaft und wurde seit 1919 nur zweimal angewendet." Mehr …

US-Senat: Keine weitere Ukraine-Hilfe vor Jahresende. Am Dienstag haben die Abgeordneten im US-Senat eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Aus dieser geht hervor, dass das Oberhaus bis Ende 2023 keine neuen Hilfen für die Ukraine beschließen wird. Man hoffe, Anfang des kommenden Jahres rasch handeln zu können.
Bis Jahresende wird der US-Senat keine neuen Militärhilfen für die Ukraine verabschieden. Dies haben am Dienstag der Anführer der demokratischen Mehrheit im Oberhaus Chuck Schumer und der republikanische Oppositionsführer Mitch McConnell verkündet. Laut der gemeinsamen Erklärung können die Abgeordneten erst Anfang 2024 das umfassende Sicherheitspaket beschließen, das Hilfen für die Ukraine und Israel sowie strengere Kontrolle an der südlichen US-Grenze vorsieht. Trotz der bestehenden Herausforderungen sei der Kongress entschlossen, die Bedürfnisse an der südlichen Grenze zu erfüllen sowie Verbündeten und Partnern Hilfe zu leisten, um ernsthaften Bedrohungen in Israel, der Ukraine und im Indopazifik zu begegnen. Der Senat werde nicht zulassen, dass diese Herausforderungen der nationalen Sicherheit unbeantwortet blieben.
Weiter heißt es in dem Dokument, dass die Unterhändler der Kongresskammer und der Regierung im Laufe der Parlamentsferien im Dezember und Januar "ihre sorgfältige Arbeit fortsetzen" würden. Zu Beginn des kommenden Jahres hoffe der Senat, in Bezug auf die Unterstützung der Ukraine schnell handeln zu können. Mehr …

USA: Kein Geld mehr – "Wir haben keinen Zaubertopf für die Ukraine". Der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller, hat am Dienstag gesagt, dass es "keinen Zaubertopf mit Finanzmitteln" für die Ukraine gebe und die Militärhilfe gestoppt werde, wenn der US-Kongress sich nicht auf zusätzliche Mittel einigt. Er gab an, dass die Möglichkeiten derzeit auf ein Hilfspaket beschränkt seien. Nach diesem sei die gesamte Sicherheitshilfe für die Ukraine erschöpft.  Video und mehr …

US-Präsidentenwahl 2024. So geht Wahl im Oligarchen-Staat: Oberstes Gericht von Colorado streicht Trump von Wahlzettel. Donald Trump will bei der US-Präsidentenwahl 2024 erneut antreten. Doch wird sein Name auf den Wahlzetteln stehen? Trump-Gegner in verschiedenen US-Bundesstaaten versuchen, dies zu verhindern. Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar 2021 den Parlamentssitz in Washington gestürmt, so die Behauptung. Der Oberste Gerichtshof von Colorado hat den ehemaligen Präsidenten Trump von der Wahl fürs Weiße Haus in dem Bundesstaat ausgeschlossen. Er will dies anfechten.
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump muss nach Auffassung des Obersten Gerichts von Colorado von der Wahl fürs Weiße Haus in dem Bundesstaat ausgeschlossen werden. Das Gericht verkündete seine Entscheidung, die nun von Trump angefochten wird, der die Entscheidung als politisch motiviert verurteilte. Es ist davon auszugehen, dass die Frage letztlich vom Obersten Gericht des Landes, dem Supreme Court, geklärt werden muss. Hintergrund ist, dass diverse Kläger in verschiedenen US-Bundesstaaten versuchen, Trumps Namen von Wahlzetteln für die Präsidentenwahl 2024 zu streichen. Der 77-Jährige will für die Republikaner noch einmal ins Weiße Haus einziehen. Seine Gegner argumentieren mit einem Verfassungszusatz, wonach Personen von Wahlen ausgeschlossen sind, die einen „Aufstand“ gegen die Verfassung angezettelt haben.
Das Gericht in Colorado entschied jedoch, dass Trumps Name deswegen nicht auf den Wahlzetteln für die Vorwahlen in dem Bundesstaat stehen dürfe und er vom Amt des Präsidenten ausgeschlossen sei. Allerdings setzte das Gericht seine Entscheidung bis kurz vor dem Druck der Wahlzettel Anfang Januar oder bis zur möglichen Klärung durch den Supreme Court aus.
Antwort der Trump-Kampagne. Die Kampagne von Präsident Trump bezeichnete das Urteil als parteiisch. „Der Oberste Gerichtshof von Colorado hat heute Abend eine völlig fehlerhafte Entscheidung getroffen“, erklärte Sprecher Steven Cheung. „Wir haben volles Vertrauen, dass der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten schnell zu unseren Gunsten entscheiden und diesen unamerikanischen Klagen endlich ein Ende setzen wird.“ In einer Mitteilung der Trump-Kampagne heißt es: Es überrasche nicht, dass der ausschließlich von den Demokraten ernannte Oberste Gerichtshof von Colorado gegen Präsident Trump entschieden habe. Mehr …

19.12.2023: Wird der Tiefe Staat Donald Trump wirklich ermorden? Man muss sich nur Robert Kagans jüngste Tirade in der Washington Post ansehen, in der er eine Wiederwahl Trumps als apokalyptisches Ereignis bezeichnet, das das Ende Amerikas bedeuten würde, um sich ernsthaft zu fragen, ob der Tiefe Staat tatsächlich das Undenkbare in Betracht zieht. Die Präsidentschaftswahlen 2024 sind bis jetzt nicht in vollem Gange. Aber je näher es rückt – die erste GOP-Wahl findet am 15. Januar in Iowa statt -, desto mehr Vorhersagen werden über seinen Verlauf gemacht.
Seit Monaten hat Donald Trump die Nominierung der Republikaner fest im Griff. Nie lag er mehr als 30 Prozentpunkte vor dem Rest des Feldes. Die meisten Umfragen sehen ihn sogar bei rund 60 Prozent, während Nikki Haley, Ron DeSantis und Vivek Ramaswamy jeweils um die 15 Prozent erreichen. Klagen liberaler Antidemokraten, Trump von den Wahlzetteln der Bundesstaaten fernzuhalten, wurden bisher von den Gerichten abgewiesen. Und obwohl die von George Soros unterstützte Klage der New Yorker Anwältin Letitia James den ehemaligen Präsidenten viel Zeit, Geld und Energie gekostet hat, scheint es sehr unwahrscheinlich, dass Trump deswegen ins Gefängnis muss.
Einladung an den Tiefen Staat, Trumps Wahl zu verhindern? Die Unvermeidlichkeit einer erneuten Nominierung Trumps – und eines möglichen Wahlsiegs im kommenden November – ist etwas, mit dem sich die Eliten des Belt beschäftigen. Robert Kagan, der neokonservative Ehemann der liberalen Zionistin Victoria Nuland, erklärte dies kürzlich in einer Kolumne für das Sprachrohr der CIA, die Washington Post. Nuland ist ein bürokratischer Parasit (von den Medien als „Diplomat“ bezeichnet), der derzeit dem Biden-Regime dient. Ihre Hauptaufgabe besteht derzeit darin, dafür zu sorgen, dass Ihre und meine Steuergelder in die immer größer werdenden Taschen von Volodymyr Zelensky fließen. Mehr …

Stimmungswandel unter den Jüngeren in den USA und im politischen Westen. Die Kriege, die die USA derzeit führen, stoßen bei der Generation Z nun in den USA auf immer weniger Zustimmung. Das früher so gehypte Militär hat enorme Rekrutierungsprobleme und daher einen Personalrückgang. Bei einer Umfrage glaubt eine Mehrheit der Amerikaner zwischen 18 und 24 Jahren, dass Israel “beendet und der Hamas übergeben” werden sollte. Das alles beginnt an die 1960er Jahre und die Proteste gegen den Vietnamkrieg zu erinnern.
Der Stimmungswandel gegen die bedingungslose Unterstützung der US-Politik in Israel und deren Vorgehen gegen die Palästinenser, hatte schon zur Kritik an TikTok geführt. Wie berichtet war in den USA eine Kontroverse ausgebrochen, da die TikTok Inhalte überwiegend pro-palästinensisch ausgerichtet sind. Per 13. November 2023 hatte der Hashtag #freepalestine 25,5 Milliarden Aufrufe während #standwithisrael nur auf 440,4 Millionen Aufrufe kam. Dieser Stimmungswandel wird auch in einer neuen Umfrage von Harvard-Harris Poll deutlich. Mehr …

US-Behörde FTC schickt eine Warnung an Online-Gesundheitsberater. Die FTC schickte Warnschreiben an zwei Handelsgruppen und mehr als ein Dutzend Influencer – darunter 12 registrierte Diätassistenten -, die in Posts auf Instagram und TikTok für den künstlichen Süßstoff Aspartam sowie für zuckerhaltige Produkte warben. Nachdem die WHO vor den Gesundheitsrisiken von Aspartam gewarnt hatte, führte eine koordinierte Kampagne der Handelsgruppe American Beverage zu mindestens 35 bezahlten Social-Media-Beiträgen von Gesundheitsexperten.
Das Canadian Sugar Institute, eine von der Zuckerindustrie finanzierte Handelsgruppe, bezahlte auch registrierte Diätassistenten, um Junkfood wie Eiscreme, Erdnussbutterbecher, Donuts und Kekse zu bewerben. In den Schreiben der FTC an die American Beverage Association und das Canadian Sugar Institute wird davor gewarnt, dass die Handelsgruppen möglicherweise gegen das FTC-Gesetz verstoßen haben, weil sie nicht ausreichend offengelegt haben, dass es sich bei den Beiträgen der Influencer um bezahlte Werbung handelte. Zivilrechtliche Strafen von bis zu 50.120 Dollar pro Verstoß könnten verhängt werden, wenn es in Zukunft versäumt wird, „unerwartete wesentliche Verbindungen“ offenzulegen, so die FTC.
Die Federal Trade Commission geht möglicherweise gegen Social-Media-Influencer vor, weil sie nicht ausreichend offengelegt haben, dass sie bezahlte Werbeträger der Industrie sind. Die Kommission hat Warnschreiben an zwei Handelsgruppen und mehr als ein Dutzend Influencer – darunter 12 registrierte Diätassistenten – verschickt, die auf Instagram und TikTok für den künstlichen Süßstoff Aspartam sowie für zuckerhaltige Produkte geworben haben.  In den FTC-Leitlinien für Endorsements und Testimonials heißt es, dass alle bezahlten Endorsements klare und auffällige Angaben enthalten sollten, „um sicherzustellen, dass die Verbraucher über die Informationen verfügen, die sie benötigen, um fundierte Kaufentscheidungen zu treffen“.
Doch in einer offenbar orchestrierten Kampagne, die darauf abzielte, die Warnungen der Weltgesundheitsorganisation über die Sicherheit von Aspartam herunterzuspielen und zuckerhaltige Junkfoods zu fördern, wurde in den Social-Media-Posts nicht deutlich gemacht, dass die Influencer eklatante Interessenkonflikte hatten. „Jedes der Warnschreiben wies auf scheinbar bezahlte Beiträge hin, die entweder keine wesentliche Verbindung enthielten oder deren Offenlegung unzureichend war“, so die FTC. Industrie bezahlte Diätassistenten, um Aspartam in sozialen Medien zu bewerben. Mehr …

18.12.2023: Supermärkte in den USA setzen wieder mehr auf Menschen statt Maschinen. Nach einem Bericht des Handelsblatts, dreht sich in den USA, wo Selbstbedienungskassen seit vielen Jahren Standard sind, der Trend. Es wird wieder mehr Personal eingesetzt. Der Chef des Einzelhandelsriesen Dollar begründete das gegenüber Investoren so: „Es hilft beim Umsatz, wenn da jemand ist, der die Kunden trifft, grüßt und auch mal ein Produkt nachschauen kann.“ Und eben auch nachschaut, ob die Kundschaft etwas unbezahlt einsteckt. Hoffen wir, dass genug deutsche Kunden früh rebellieren und deutsche Einzelhandelsketten zeitig neu nachdenken, bevor sie noch mehr Menschen durch Maschinen ersetzen, Kunden an den Online-Handel verlieren und dann mühsam umsteuern müssen. Mehr …

Auto fährt in Bidens Wagenkolonne – US-Präsident bleibt unverletzt. Am Sonntagabend ist ein Auto in die Fahrzeugkolonne des US-Präsidenten Joe Biden gefahren, als er außerhalb der Wahlkampfzentrale im Bundesstaat Delaware unterwegs war. Beschädigt wurde ein Geländewagen des Secret Service. Biden blieb unverletzt. Mehr …

Neue Höchstkurse an den US-Börsen: Wird alles immer besser? Mitte Dezember erreichten der Dow-Jones1– und der Nasdaq 1002– Aktienindex neue historische Höchststände. Auch die Aktien im DAX sind seit letzter Woche so teuer wie noch nie.3 Statt einen „perfect storm“, ein Szenario für einen perfekten Börsen- und Wirtschaftsabsturz anzuzeigen, stehen alle Zeichen auf „clear skies“ oder „plain sailing“ in den USA: Die Inflationsrate sinkt, die langfristigen Zinsen gehen im Gleichklang zurück.
Die Arbeitslosigkeit steigt kaum, die Wirtschaft wächst stabil trotz der enormen Zinsanhebungen der Notenbank in den letzten zwei Jahren. Kurz: Alle Signale deuten auf einen neuen Höhenflug der US-Aktienmärkte. Also alles gut? Aktien gut, alles gut? Wird alles immer besser? Geht es den Menschen immer besser? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt eher das Gegenteil. Mehr …

US-Präsidentenwahl 2024. Steve Bannon: Trump wird eine Frau zur Vizepräsidentin machen. Donald Trump führt als Präsidentschaftsanwärter bei den Republikanern um Längen. Gleichzeitig wird über mögliche Kandidaten für das Stellvertreteramt spekuliert. Erst kürzlich fiel der Name Tucker Carlson.
Ex-Berater des Weißen Hauses, Steve Bannon, hat während eines Interviews in der US-amerikanischen Sean Spicer Show am Freitag, 15. Dezember, geäußert, dass Donald Trump eine Kandidatin als Vizepräsidentin für seine Präsidentschaftskampagne 2024 auswählen wird. Ich glaube, dass Präsident Trump eine Frau als Vizepräsidentin haben wird“, so Bannon.
Bannon, der in den ersten sieben Monaten der Trump-Regierung als Chefstratege fungierte, nannte eine Reihe Namen weiblicher Vizepräsidentschaftskandidaten, die für den ehemaligen Präsidenten infrage kämen:
die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem
die Abgeordnete Elise Stefanik
die Abgeordnete Nancy Mace aus South Carolina
die Gouverneurin von Arkansas, Sarah Huckabee Sanders
die Senatorin Marsha Blackburn
die Fernsehjournalistin und Politikerin Kari Lake
Spitzenkandidatin Kristi Noem. Der ehemalige Top-Berater nannte Kristi Noem als Spitzenkandidatin: „Kristi Noem wird meiner Meinung nach sehr konkurrenzfähig sein, da sie die MAGA-Bewegung versteht und aus der Tea Party kommt, die Präsident Trump sehr nahe steht.“ Mehr …

15.12.2023: Ehemaliger Trump-Berater: Fauci und seine Komplizen müssen für die historisch kriminellste Operation zur Rechenschaft gezogen werden. Peter Navarro, ehemaliger Trump-Berater für Handelsfragen und emeritierter Professor an der University of California, Irvine, fordert in einem Blogbeitrag, dass Dr. Anthony Fauci und seine Komplizen für ihre mörderische Vertuschung der Herkunft des SARS-CoV-2-Virus und der verheerenden Nebenwirkungen der experimentellen „Impfstoffe“ von Covid zur Rechenschaft gezogen werden. Sein Kommentar folgt auf das Eingeständnis von Dr. Robert Kadlec, ehemaliger stellvertretender Sekretär für Bereitschafts- und Reaktionsplanung im Gesundheitsministerium, dass er und Fauci in dieser Position beschlossen hatten, die Theorie über den Ursprung des Virus herunterzuspielen. Navarros Beitrag ist nachstehend wiedergegeben:
Dr. Robert Kadlec hat zugegeben, dass er sich mit Tony Fauci verschworen hat, um vor Präsident Trump und dem amerikanischen Volk die Tatsache zu verbergen, dass das COVID-19-Virus aus dem Labor in Wuhan stammt, und hat „Rechenschaft“ gefordert. Der Kongress und das Justizministerium sollten Kadlecs Forderung durchsetzen, und jeder Präsidentschaftskandidat sollte versprechen, Fauci und seine Komplizen schnell und hart zur Rechenschaft zu ziehen.  (…) Ich bin nicht schockiert über Kadlecs Eingeständnis, dass Fauci gelogen hat und Amerikaner gestorben sind – ich habe Faucis Serienverrat in meinen Memoiren über das Weiße Haus unter Trump und Taking Back Trump’s America dokumentiert. Aber ich bin schockiert, dass Kadlec, ein ehemaliger Sanitäter der Air Force, sich mit Fauci verschworen hat, was die kriminellste Vertuschung in der amerikanischen Geschichte ist. Mehr …

Washingtons Besessenheit von der Eindämmung Chinas hält an. Während ein Treffen zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und US-Präsident Joe Biden Mitte November in San Francisco von einigen als Tauwetter in den Beziehungen zwischen China und den USA interpretiert wurde, setzt Washington seine Politik der Einkreisung und Eindämmung des Aufstiegs Chinas mit wirtschaftlichen, diplomatischen und militärischen Mitteln fort. Die wahrscheinlichste Erklärung für die Annäherungsversuche der USA an China, die das jüngste Treffen auslösten, ist das bekannte Spiel Washingtons, den Anschein zu erwecken, Diplomatie zu betreiben, während es sie in Wirklichkeit untergräbt.
China eindämmen: Eine jahrzehntelange US-Politik. Während die westlichen Medien die US-Politik gegenüber China als von Regierung zu Regierung variierend darstellen, gibt es in Wirklichkeit eine einzigartige Besessenheit von der Einkreisung und Eindämmung Chinas, die bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs zurückreicht. Auf der offiziellen Website des US-Außenministeriums sind über das Office of the Historian eine Vielzahl von Kabeln, Memoranden und anderen Dokumenten veröffentlicht, in denen die US-Außenpolitik im Laufe der Jahrzehnte dargelegt wird.
Ein 1965 veröffentlichtes Memo des damaligen US-Verteidigungsministers Robert McNamara an den damaligen US-Präsidenten Lyndon Johnson trug den Titel „Course of Action in Vietnam“ und betonte, dass die militärischen Operationen der USA in Vietnam in direktem Zusammenhang mit einer „langfristigen Politik der Vereinigten Staaten zur Eindämmung des kommunistischen Chinas“ stehen. In demselben Memo wird eingeräumt, dass die USA diese Eindämmungspolitik an drei Fronten verfolgen: „(a) an der Japan-Korea-Front, (b) an der Indien-Pakistan-Front und (c) an der Südostasien-Front“. Damals wie heute wurde China als Hindernis für Washingtons ultimatives Ziel betrachtet, die Welt „in die von uns bevorzugte Richtung“ zu bewegen. Mehr …

NATO im Dienste der US-Strategie. Asien erinnert sich an die koloniale Vergangenheit der NATO und will keine Rückkehr der Blockmächte in die Region. Der russische Präsident hat die Frage aufgeworfen, warum die Organisation des Nordatlantikpakts ihre Nase in Asien steckt, um Washingtons eifrige Bemühungen zur „Eindämmung“ Chinas zu unterstützen. Sputnik hat einen führenden kanadischen Experten für internationale Beziehungen um seine Einschätzung gebeten, warum die NATO in der Region nicht besonders willkommen sein könnte.
Präsident Putin hat darüber nachgedacht, welche Legitimität die NATO haben könnte, sich den USA in ihrer Strategie der „Hinwendung nach Asien“ anzuschließen, um China „einzudämmen“, zumal der Block wörtlich „Atlantik“ in seinem Namen trägt. „Wir sehen, was um Russland und China herum geschieht. Wir sehen die Versuche des Westens, die Aktivitäten der NATO nach Asien zu verlagern, was eindeutig über die Ziele der Charta dieser Organisation hinausgeht. Sie heißt Nordatlantikblock – was soll sie in Asien? Aber nein, sie ziehen nach Asien, provozieren, eskalieren die Situation und schaffen neue militärisch-politische Blöcke unterschiedlicher Zusammensetzung“, sagte Putin am Donnerstag bei einer Pressekonferenz zum Jahresende.
Putins Äußerungen stehen im Zusammenhang mit monatelangen Diskussionen zwischen der Biden-Administration, NATO-Vertretern und wichtigen US-Verbündeten im asiatisch-pazifischen Raum über die wachsende Präsenz des westlichen Bündnisses in der Region als angebliches „Gegengewicht“ zu China. Washington hat in jüngster Zeit bereits versucht, mehrere regionale Bündnisse in Asien aufzubauen, darunter den Vierseitigen Sicherheitsdialog (QUAD) mit Australien, Indien und Japan sowie den AUKUS-Sicherheitspakt mit Canberra und London, der Australien im Gegenzug für den Zugang zu Stützpunkten Zugang zu nuklearer U-Boot-Technologie verspricht.
Was die NATO betrifft – das von den USA geschmiedete Bündnis, das 1949 gegründet wurde, um der angeblichen Bedrohung durch die Sowjetunion und ihre Verbündeten zu begegnen (die 1991 mit dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes und der Auflösung der UdSSR verschwand, zusammen mit der Daseinsberechtigung der NATO vor dem „Krieg gegen den Terror“) -, so haben ihre Vertreter im Laufe des Jahres eine Reihe von zunehmend feindseligen Kommentaren gegenüber Peking abgegeben.
Im Juli erklärte der Chef des Bündnisses, Jens Stoltenberg, dass die Volksrepublik China, obwohl sie offiziell kein „Gegner“ der NATO sei, die „auf Regeln basierende internationale Ordnung“ (gleichbedeutend mit der von den USA dominierten Weltordnung) herausfordere, eine „Bedrohung“ für Taiwan darstelle und eine „beträchtliche militärische Aufrüstung“ betreibe (die immer noch nur ein Fünftel der Verteidigungsausgaben der NATO von 1,26 Billionen Dollar im Jahr 2023 ausmacht). Die Allianz hat China auch vorgeworfen, seine enorme wirtschaftliche Macht und seine Kontrolle über Technologien und Lieferketten zu nutzen, um strategische Abhängigkeiten zu schaffen. Mehr …

14.12.2023: 2025 werden die USA endlich beginnen, sich auf einen Atomkrieg mit Russland vorzubereiten. Wird unser strategisches Atomwaffenarsenal rechtzeitig modernisiert? Derzeit bilden hoffnungslos veraltete Minuteman-Raketen, die erstmals in den 1970er-Jahren in Dienst gestellt wurden, das Rückgrat unseres strategischen Atomwaffenarsenals. In den Silos, in denen sie startbereit liegen, befinden sich oft noch Telefonapparate und 8-Zoll-Disketten. Einmal gestartet, können sie von den brandneuen S-500-Raketenabwehrsystemen abgefangen werden, die die Russen stationiert haben. Inzwischen haben die Russen eine brandneue ballistische Interkontinentalrakete namens Sarmat eingeführt. Eine einzige Sarmat hat genügend Feuerkraft, um ein Gebiet von der Größe von Texas zu zerstören, und unsere Raketenabwehrsysteme sind dieser neuen Bedrohung nicht gewachsen. Das Gleichgewicht der Kräfte hat sich grundlegend verändert, und wir müssen unsere Fähigkeiten dringend auf den neuesten Stand bringen.
Leider wird dieser Prozess nicht vor 2025 beginnen. Hoffen wir also, dass wir in den nächsten Jahren nicht in einen heißen Krieg mit Russland verwickelt werden. Die USA haben eine brandneue Interkontinentalrakete namens „Sentinel“ entwickelt, die dringend benötigt wird…  Die Kontrollstationen für die nuklearen Interkontinentalraketen der USA haben einen Retro-Look aus den 1980er-Jahren mit meerschaumgrünen Computerpulten, spärlicher Beleuchtung und klobigen Schaltern, von denen der wichtigste auf „Start“ steht. Diese unterirdischen Kapseln werden demnächst abgerissen und die Raketensilos, die sie steuern, komplett überholt. Es wird eine neue Atomrakete geben, eine riesige Interkontinentalrakete mit dem Namen Sentinel. Es handelt sich um den größten Kulturwandel in der landgestützten Atomraketenmission der Air Force seit 60 Jahren.
Diese Aufrüstung kann gar nicht schnell genug gehen, denn die Infrastruktur unseres strategischen Atomwaffenarsenals zerfällt immer mehr… Mehr …

Amtsenthebung: Republikaner leiten Verfahren gegen Präsident Biden ein. Seit September dieses Jahres forcieren republikanische Politiker Ermittlungen gegen den US-Präsidenten. Nun sorgte eine Abstimmung der Parlamentskammer für die Einleitung eines Amtsent-hebungsverfahrens. Der kontrovers wahrgenommene Sohn, Hunter Biden, gab gestern in Washington vor Journalisten eine Erklärung ab.
Die Resolution, die mit 221:212 Stimmen in einer Abstimmung im Kapitol angenommen wurde, weist drei Ausschüsse des Repräsentantenhauses an, die bereits laufenden Ermittlungen fortzusetzen. Diese hatten bisher jedoch noch keine stichhaltigen Beweise für die Behauptungen der Republikaner erbracht, dass der amtierende US-Präsident direkt an den Auslandsgeschäften seines Sohnes beteiligt war und davon profitiert hat. Hunter Biden äußerte sich gestern überraschend in Washington vor Journalisten zu den Vorwürfen gegen seine Person und seinen Vater.
Das Weiße Haus hat drei Monate, nachdem die Republikaner informell mit der Untersuchung begonnen haben, regelmäßig die Anträge des Kongresses angefochten. Argumentativ lautete der Hauptvorwurf, die US-Verfassung verlange, dass das gesamte Repräsentantenhaus eine Untersuchung zur Amtsenthebung genehmigen müsse, bevor ein Ausschuss ein Zwangsverfahren im Rahmen der Amtsenthebungsbefugnis einleiten könne. Die sogenannte Impeachment-Untersuchung wurde nun am Mittwochabend trotz der Vorwürfe der Demokraten verabschiedet.
Im Mittelpunkt der massiven Vorwürfe stehen undurchsichtige frühere Geschäftsbeziehungen des Präsidentensohns Hunter Biden sowie gemutmaßte Vorwürfe der bewussten Korruption zugunsten der Biden-Familie. Die Republikaner im Repräsentantenhaus behaupten, dass Biden und seine Familie von Handlungen profitierten, als Joe Biden von 2009 bis 2017 als Vizepräsident von Präsident Barack Obama fungierte. Dabei soll er in diesem Zeitraum auch aktiv auf die geschäftlichen Unternehmungen seines Sohnes in der Ukraine und in China eingewirkt haben. So konnten mittlerweile Beweise gefunden werden, dass Biden junior Kunden in dem Glauben ließ, er könne ihnen Zugang zum Büro des Vizepräsidenten verschaffen. Mehr …

Russland im Aufwind: USA wegen Unterstützung Israels bei der UNO diplomatisch isoliert. Die USA haben seit dem Ukraine-Krieg vergeblich versucht, Russland auf der geopolitischen Ebene zu isolieren. Das Weiße Haus ist nun in der UNO wegen der blinden Unterstützung Israels im Krieg gegen Gaza der Isolation ausgesetzt. Mehr …

Medien: US-General Milley zeigte sich angesichts Saluschnys Forderung nach F-16-Lieferung amüsiert. Nach Angaben der Washington Post fand im April ein Gespräch zwischen Mark Milley und Waleri Saluschny statt. Wie es heißt, habe der ukrainische Oberbefehlshaber erneut um F-16-Kampfjets gebeten. Milley habe Saluschny daraufhin ausgelacht. Video und mehr …

Selenskij und Biden erpressen sich gegenseitig. Die US-amerikanische Presse beleuchtet bei ihren Berichten über den Besuch des Kiewer Machthabers in den USA alles – nur nicht die wirklichen Hintergründe dieses Ereignisses. Wozu war dieser "eilig organisierter Besuch" – wie The New York Times schreibt – überhaupt nötig?
Hoffte Selenskij etwa, dass seine "Redekunst" US-Kongressabgeordnete und -Senatoren, die sich in der Geldfrage versteift hatten, umstimmen würde? Wohl kaum. Man hatte dem Kiewer Regime bereits mehrmals deutlich gemacht, dass es gescheitert sei, dass es daran selbst schuld sei und dass man ihm kein weiteres Geld geben werde – zumindest, solange Selenskij selbst an der Macht bleibt.
Über drei Monate zog sich nun die Bewilligung von Bidens Hilfspaket an die Ukraine hin, es wurde eine Ausrede nach der anderen gefunden. Der parteiübergreifende Konsens, der zu Beginn der russischen Militäroperation so bejubelt wurde, zerbrach endgültig: denn die US-Präsidentschaftswahlen stehen bevor, von welchem Konsens kann da noch die Rede sein? Da kann sich Selenskij ereifern so viel er will, doch daran kann er nichts ändern. Übrigens hatte er das auch selbst schon begriffen, als er sich vor einer Woche bereits weigerte, über eine Videoschaltung vor den US-Senatoren aufzutreten.
Und wozu brauchte Biden also diesen Besuch? Um seinen politischen Zögling der Welt zu zeigen und für ihn weiter um Geld zu betteln? Offensichtlich würde das nicht klappen, denn alle sind seines Zöglings überdrüssig. Mehr …

13.12.2023: Der Größenwahn des Imperiums. Vize-Generalstabschef: USA können Nahost-, Ukraine- und China-Einsätze gleichzeitig bewältigen. Ein Trio von Krisen, vom Nahen Osten über Europa bis zum Südchinesischen Meer, lässt einige Beobachter befürchten, dass das Weiße Haus unter Biden einen kritischen “Stresstest” nicht bestehen könnte. Das US-Militär sei jedoch in der Lage, alle drei Krisen gleichzeitig zu bewältigen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Generalstabschefs am Montag und fügte hinzu, dass eine weitere Verlängerung der Legislaturperiode jede einzelne Aufgabe noch schwieriger” machen würde.
“Wenn man sich anschaut, was für die Unterstützung der Ukraine erforderlich ist, was für die Unterstützung unseres Partners in Israel erforderlich sein könnte, und wenn man dann noch Taiwan dazuzählt, dann haben wir das Konstrukt, das wir mit den Combatant Commanders und dem Rest haben, das es uns ermöglichen sollte, diese drei Dinge gleichzeitig zu befehlen und zu kontrollieren”, sagte Admiral Christopher Grady bei einer Veranstaltung des Atlantic Council. “Das ist Teil unserer Kampagnenführung, die ein zentraler Bestandteil der nationalen Verteidigungsstrategie ist. Ist das eine Herausforderung? Sicher.” Mehr …

Obamas neuer Hollywood-Film ist sehr lehrreich: Sie erzählen uns ihre Pläne. Globalisten auf Mission: Die Amerikaner gegeneinander aufhetzen, bevor es eine fremde Macht tut. Obamas neuer Hollywood-Film ist sehr lehrreich: Sie erzählen uns ihre Pläne.
Die Globalisten glauben, dass es notwendig ist, die Vereinigten Staaten von Amerika vollständig und öffentlich zu zerstören. Nicht, weil Amerika eine Bastion der Freiheit und Demokratie wäre. Das ist es nicht. In den vergangenen 100 Jahren wurden die wichtigsten Institutionen Amerikas infiltriert und vollständig übernommen: Die Regierung, das Gesundheitswesen, das Finanzwesen und die Wirtschaft, die Massenmedien, das Bildungswesen, die Strafverfolgung und die Gerichte, das Militär und 90 Prozent der Kirchen und Synagogen – sie alle sind unter den Einfluss und die Kontrolle der globalistischen Agenda geraten.
Einige mögen glauben, dass sie immer noch relevant und unabhängig sind, aber wenn es hart auf hart kommt, wird die überwältigende Mehrheit der Kirchen vor der globalistischen Agenda des Great Reset kapitulieren, die darauf abzielt, jede Nation, jede wichtige Institution innerhalb der Nationen und jedes lebende und nicht lebende Objekt zu digitalisieren. Wer Nahrung, Wasser, Energie und Geld kontrolliert, kontrolliert auch die Menschen. Darum geht es bei der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und beim Great Reset.
Obwohl die globalistischen Eliten ein solch immenses Maß an Kontrolle erreicht haben, ist es ihnen immer noch wichtig, Amerika vollständig zu dekonstruieren und zu demütigen, seine Mittelschicht zu zerstören und es in die Knie zu zwingen. Sie fragen sich vielleicht, warum sie so sehr auf Zerstörung aus sind, wenn sie doch bereits alles kontrollieren?
Weil die meisten Menschen auf der Welt immer noch glauben, dass Amerika ein Leuchtturm der individuellen Freiheit und des Wohlstands ist, der in einer konstitutionellen Republik lebt (Anmerkung der Redaktion: das Gleiche lässt sich von der BRD sagen). Schauen Sie sich die Menschenmassen an, die zur Südgrenze der USA strömen, in der Hoffnung, dass ihnen Asyl gewährt wird. Diese Vorstellung muss zerschlagen und aus den Köpfen von Milliarden von Menschen vertrieben werden. Um das zu erreichen, müssen die Globalisten das letzte verbliebene Symbol individueller Freiheit zerstören – Amerika. Die meisten führenden Globalisten sind Luziferianer bzw. Satanisten und dienen der Zerstörung der göttlichen Schöpfung. Mehr …

Ein Beweis dafür, dass satanische Kräft die USA beherrschen. Wer die Wahrheit verbreitet wird auf immer und ewig wirtschaftlich ruiniert. Er wurde auf 508 MILLIARDEN Dollar verklagt, weil er den Menschen geraten hatte, Zink und Vitamin D einzunehmen, während angeblich Covid gewütet hatte.
Der amerikanische Chiropraktiker Eric Nepute wurde von der Regierung auf die unglaubliche Summe von 508 Milliarden Dollar verklagt. Welche schockierenden Verbrechen hat er begangen? Während der angeblichen Corona-Krise riet er den Menschen, Zink und Vitamin D einzunehmen. Der Chiropraktiker behauptete, es gäbe zahlreiche Studien, die belegten, dass Vitamin D und Zink besonders wirksam gegen das Coronavirus seien. Zuvor hatte er berichtet, dass Corona-Patienten, die Vitamin D erhielten, ein um 52 Prozent geringeres Sterberisiko hatten. Nach Ansicht der Federal Trade Commission (FTC) hat Nepute „falsche Marketing-Aussagen“ gemacht. Er verweist seinerseits auf 112 Arbeiten über die positive Wirkung von Vitamin D bei Covid und 24 Arbeiten über die positive Wirkung von Zink bei Covid. Eine dieser Arbeiten wurde vom NIH finanziert. Mehr …

Präsidentschaftskandidat Ramaswamy: Die Globalisten der Grünen Agenda planen die Beschlagnahmung des Landes der Bürger. Der republikanische Präsidentschaftskandidat für 2024, Vivek Ramaswamy, hat das amerikanische Volk davor gewarnt, dass seine verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten von den Globalisten der Grünen Agenda bedroht werden. Eines der wichtigsten Gründungsideale der Vereinigten Staaten sei gerade jetzt in Iowa bedroht, so Ramaswamy.
John Locke, der Aufklärer, auf dessen Schriften sich die Unabhängigkeitserklärung stützte, glaubte, dass die grundlegenden natürlichen Rechte des Menschen Leben, Freiheit und Eigentum seien, so Teach Democracy. Das Grundrecht der Bürger auf Eigentum sei heute jedoch in Gefahr, da nicht gewählte Bürokraten und Unternehmenseliten ihre grüne Agenda vorantreiben wollten. Ramaswamy warnt davor, dass Farmer in Iowa gezwungen werden könnten, ihr Land zu verkaufen, um Kohlenstoff-Pipelines durch den Mittleren Westen zu bauen.
In einem Video, das auf Twitter/X veröffentlicht wurde, sagte Ramaswamy, dass dieser Schritt darauf abziele, die „Great Reset“-Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) und seines Gründers Klaus Schwab zu erfüllen. „Der Great Reset kommt jetzt in Ihren Hinterhof“, warnt Ramaswamy. „Es ist absolut falsch und verfassungswidrig, „Enteignungsrecht“ zu nutzen, um Ackerland zu beschlagnahmen, um die Kohlenstoffabscheidung-Pipelines des globalen Klimakults im Mittleren Westen der USA voranzutreiben. „Schande über das GOP-Establishment für sein Schweigen zu diesem kritischen Thema in Iowa“, schrieb er in dem Beitrag, der das Video betitelt. „Der Klimakult hat nichts mit dem Klima zu tun“, sagt er in dem Video.
„Das ist einer der vielen Gründe, warum er ein Schwindel ist. Ramaswamy fährt fort und erklärt, dass die grüne Agenda nur ein Werkzeug der Globalisten sei, um China auf Kosten Amerikas zu helfen. Er verwies auf den Einsatz von Enteignung, um Land von denen zu nehmen, die es nicht verkaufen wollen. Mehr …

Biden: "Entscheidungen, die wir jetzt treffen, werden die Zukunft Europas bestimmen". Joe Biden hat nach seinem Treffen mit Selenskij 200 Millionen US-Dollar für die Ukraine zugesagt. Bei seinem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten forderte der US-Regierungschef den Kongress auf, die ins Stocken geratenen "zusätzlichen Mittel" für Kiew zu verabschieden.
US-Präsident Joe Biden hat weitere 200 Millionen US-Dollar an militärischer Nothilfe für die Ukraine zugesagt. Diese Zusage machte er bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij am Dienstag im Weißen Haus. Das Treffen fand statt, nachdem ein Gesetzentwurf zur Bereitstellung von 60 Milliarden US-Dollar für Kiew letzte Woche im US-Senat blockiert worden war, da die Republikaner im Gegenzug für die Genehmigung der Ukraine-Hilfe eine strengere Einwanderungskontrolle an der Südgrenze der USA forderten.
Im Gespräch mit Journalisten nach dem Treffen am Dienstag bestand Biden darauf, dass der US-Kongress die zusätzlichen Mittel für die Ukraine noch vor der Sommerpause verabschieden solle, und fügte hinzu, dass ein Scheitern das größte Weihnachtsgeschenk für den russischen Präsidenten Wladimir Putin wäre. Laut Biden: "Die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, werden die Zukunft für die nächsten Jahrzehnte bestimmen, insbesondere in Europa." Die jüngste von Biden angekündigte Hilfe in Höhe von 200 Millionen US-Dollar wird im Rahmen der sogenannten "Presidential Drawdown Authority" (PDA) bereitgestellt, die es der Regierung Biden ermöglicht, im Notfall ohne Zustimmung des US-Kongresses Waffen aus US-Beständen zu transferieren. Mehr …

Selenskij bittet USA um ATACMS-Raketen mit größerer Reichweite. Bei einem Treffen mit einem US-Kongressabgeordneten brachte Wladimir Selenskij die Frage der Übergabe von ATACMS-Raketen zur Sprache, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 300 Kilometern treffen können. Darüber hinaus will Kiew zwölf Luftabwehrsysteme.
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij, der am 12. Dezember in Washington eingetroffen war, brachte bei einem Treffen mit dem Sprecher des US-Repräsentantenhauses, dem Republikaner Mike Johnson, die Frage der Übergabe von taktischen ATACMS-Raketen mit größerer Reichweite an Kiew zur Sprache. Dies berichtet Politico unter Bezugnahme auf eine Quelle. Im Oktober berichteten Quellen dem Wall Street Journal, dass die USA der Ukraine heimlich eine kleine Charge von ATACMS geschickt hätten. Diese Information wurde später von Selenskij bestätigt. Das Weiße Haus erklärte, die Reichweite der gelieferten Raketen betrage 165 Kilometer.
Politico schreibt, dass führende Republikaner in den vergangenen Tagen US-Präsident Joe Biden gedrängt hätten, der Ukraine Raketen mit größerer Reichweite zu liefern. Hierbei handele es sich um ATACMS, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 300 Kilometern treffen könnten. Selenskij sagte der Zeitung zufolge auch, dass die Ukraine eine kleine Anzahl von Luftabwehrsystemen um Kiew herum installiert habe, um die Hauptstadt zu schützen, und ein Dutzend weitere benötige – insbesondere für Odessa und Cherson. Mehr

"Bettler aus Kiew": Russlands Botschafter in den USA über Selenskijs Besuch in Washington. Moskaus Gesandter in den Vereinigten Staaten Anatoli Antonow gibt bekannt, dass der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij bei seinem Besuch in Washington, D.C. leer ausgegangen ist. Alle seien Selenskij überdrüssig, betont der Botschafter in einer Stellungnahme.
Nach dem jüngsten Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij im Weißen Haus hat sich Russlands Botschafter in den USA Anatoli Antonow auf eine Medienanfrage zu den Ergebnissen der Zusammenkunft in Washington, D.C. geäußert. Eine entsprechende Mitteilung veröffentlicht die russische Vertretung in den USA auf Telegram.  "Selenskijs Reise erwies sich als inhaltlos. Es ist ihm nicht gelungen, davon zu überzeugen, dass die Ukraine wichtiger sei als die Sicherheit der USA. Alle haben den Bettler aus Kiew satt." Mit Blick auf die Ausweitung der Russland-Sanktionen durch die Vereinigten Staaten sagte der Diplomat, dass dies "nichts anderes als der Versuch ist, eine gute Miene zum bösen Spiel zu machen".
"Selenskij ist nicht mehr zu helfen. Die US-Amerikaner riskieren aber immer tiefer im Sumpf des Ukraine-Konflikts zu versinken." Wie das US-Finanzministerium am Dienstag ankündigte, wurden Strafmaßnahmen gegen weitere 23 russische Staatsbürger sowie 200 Unternehmen verhängt. Hierbei betont der Botschafter, dass Beschränkungen sowie Waffenlieferungen an Kiew die außenpolitischen Prioritäten Russlands nicht beeinträchtigen werden. "Wir werden weiterhin entschlossen die nationalen Interessen unserer Heimat verteidigen." Mehr …

12.12.2023: Bei der letzten Debatte der Republikaner wurde der Bildschirm plötzlich schwarz: Das dürfen Sie nicht sehen! In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag letzte Woche fand in den USA die vierte Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten statt. Der große Abwesende war erneut der ehemalige Präsident Trump. Während der Debatte geschah etwas Seltsames. Als Megyn Kelly dem Kandidaten Vivek Ramaswamy eine Frage zu Operation Warp Speed stellte, Trumps milliardenschwerem Plan, Pharmakonzerne eine Corona-Impfung erfinden zu lassen, die „schneller als das Licht“ ist, begann das Bild zu stottern und wurde dann schwarz.
Die Zuschauer bekamen acht Minuten Werbung zu sehen und konnten nicht mitverfolgen, was während der Debatte passierte. Adam Townsend gelang es, das Filmmaterial zu beschaffen und auf X zu platzieren. „Das habt ihr nicht gesehen“. Hatte die GOP Angst, Ken Griffin zu beleidigen?„…die ersten privaten Geldgeber internationaler Impfstoffentwicklungsbemühungen und unterstützte wichtige Forschungsarbeiten in den ersten Monaten der Pandemie in akademischen und medizinischen Einrichtungen.“
Kelly stellte fest, dass die Operation Warp Speed die Impfstoffhersteller vor fast allen Klagen wegen Impfschäden schütze. Die Regierung hat ein Programm zur Entschädigung von Opfern von Impfschäden, aber Kritiker sagen, es sei ein bürokratisches „schwarzes Loch“. Es wurden 12.000 Anträge gestellt, von denen nur 10 Prozent bearbeitet wurden. Nur in acht Fällen hätten die Menschen eine Entschädigung erhalten, sagte sie. Trump sei stolz auf die Operation Warp Speed. Kelly fragte, ob das stimme.
Ramaswamy antwortete, dass Trump einen Fehler gemacht habe, als er sagte, dass in diesem Fall ein Impfstoffhersteller nicht für Schäden haftbar gemacht werden könne. Der Präsidentschaftskandidat kündigte an, diese Politik umzukehren. Der Hersteller müsse für Personen, die durch diese Impfstoffe geschädigt werden, haftbar gemacht werden, sagte Ramaswamy. Mehr …

Astronomische Zahlen: In den USA haben derzeit 106,4 Millionen Erwachsene keinen Job. Der Index der führenden Wirtschaftsindikatoren des Conference Board ist nun schon 19 Monate in Folge gesunken. Wenn etwas 19 Monate hintereinander passiert, ist das definitiv ein Trend. Die Wirtschaft befindet sich eindeutig in großen Schwierigkeiten, und die Bedingungen verschlechtern sich mit jedem Tag, der vergeht. Doch die alten Medien behaupten weiterhin, dass es der Wirtschaft gut geht. Sie sagen uns, dass die Inflation niedrig ist, aber wenn sie noch so gemessen würde wie 1980, wäre die offizielle Inflationsrate weit im zweistelligen Bereich. Und sie sagen uns, dass die Arbeitslosenquote niedrig ist, aber wenn man ehrliche Zahlen verwenden würde, läge die offizielle Arbeitslosenquote jetzt bei etwa 25 %. Es gibt hochqualifizierte Menschen, die nicht einmal ein Vorstellungsgespräch bekommen, obwohl sie Hunderte von Lebensläufen verschicken. Was machen sie falsch? Mehr …

Inmitten der Angst vor Trumps “Diktatur” lesen einige zwischen den Zeilen ein Attentat. Die liberalen Medien sind in vollem Panikmodus, während sie einige nicht ganz so subtile Aufrufe zur “Beseitigung” des Orangen-Mannes machen. Da die Umfragen zeigen, dass Donald Trump in fünf umkämpften Staaten einen großen Vorsprung vor US-Präsident Joe Biden hat, sind die liberalen Medien in vollem Panikmodus, während sie einige nicht ganz so subtile Aufrufe zur “Beseitigung” des Orangenmannes machen.
Ob real oder eingebildet, Washington, D.C. scheint auf seinen eigenen “cäsarischen Moment” zuzusteuern, denn die Mainstream-Medien sprechen von der Aussicht auf eine Diktatur, die über das schöne Land hereinbrechen könnte, sollte es zu einer Wiedereinsetzung Trumps kommen. “Haben Sie Angst vor einer Diktatur von Donald Trump?”, fragte Greg Sargent in einem Meinungsartikel in der Washington Post. “Nun, wissen Sie dies: Das Einzige, was Sie zu fürchten haben, ist die Angst vor Tyrannus Trumpus selbst.”
Halten Sie sich fest, liebe Leserin, lieber Leser, denn der Rest des Artikels ist gespickt mit nicht minder absurden Formen der Herrschaft, mit denen Donald Trump beschrieben wird, ohne auch nur einen einzigen Beweis für die Behauptungen zu liefern: “autoritäre Herrschaft”, “totale Autokratie”, “Trumpsche Tyrannei”, “diktatorische Absichten”, “Despotismus”, “Bedrohung der Demokratie”, “antidemokratische Bedrohung”, “gewaltsamer Staatsstreich” und “autokratische Bedrohung”.
Es ist nur ein wenig ironisch, dass bei all dem liberalen Gezeter über die Möglichkeit, dass Donald im November “autokratische Befugnisse” an sich reißen könnte, keine solche Bestürzung aufkam, als Joe Biden sich nur wenige Stunden nach seiner Wahl im Jahr 2020 schlimmer verhielt als jeder Caligula. Mehr …

11.12.2023: Die wöchentliche Ausweitung der Definition von Antisemitismus durch das US-Repräsentantenhaus. Letzte Woche erklärte das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten von Amerika unter der Aktenzahl H.Res. 888, dass die „Leugnung des Existenzrechts Israels“ Antisemitismus sei – eine Auslegung, die von der allgemeinen Bedeutung des Wortes abweicht, die sich darauf bezieht, bestimmte Urteile auf der Grundlage der vermeintlichen Abstammung oder Religion von Menschen zu fällen, und nicht darauf, bestimmte Meinungen über eine Regierung zu haben. Am Dienstag widersetzte sich das Repräsentantenhaus dann erneut dem allgemeinen Verständnis des Begriffs Antisemitismus, indem es durch die Annahme der H.Res. 894 erklärte, dass Antizionismus auch Antisemitismus sei. Für wen halten sich die Abgeordneten, die für diese Resolutionen stimmen?
Beide vom US-Repräsentantenhaus beschlossenen Erweiterungen der Definition von Antisemitismus kommen den Kongressabgeordneten gelegen, die der israelischen Regierung treu ergeben sind und verzweifelt versuchen, die Unterstützung der US-Regierung für Israels laufende Kriegsanstrengungen aufrechtzuerhalten, obwohl das amerikanische Volk eine solche Unterstützung von Anfang an abgelehnt hat. Zionismus ist ein Argument für das politische Ziel, der israelischen Regierung Unterstützung zu gewähren. Die Definitionserweiterung vom Dienstag scheint also denselben Zweck zu verfolgen wie die Definitionserweiterung von letzter Woche – dem Widerstand gegen die Unterstützung der israelischen Regierung und der israelischen Kriegsanstrengungen durch die US-Regierung entgegenzuwirken.
Welche weitere Ausweitung der Bedeutung von Antisemitismus wird das Repräsentantenhaus nächste Woche per Mehrheitsbeschluss beschließen? Mehr …

10.12.2023: Der „mächtigste Mann der Welt“:  "Über 1 Milliarde... 300 Millionen... Billionen" – Biden scheitert bei Versuch, Trump zu kritisieren. Joe Biden war am Freitag in Las Vegas, um neue Bundesmittel in Höhe von 8,2 Milliarden Dollar für zehn große Eisenbahnprojekte im ganzen Land anzukündigen.
Biden nutzte den Moment, um Donald Trump – seinen Vorgänger und wahrscheinlichen Herausforderer im Jahr 2024 – zu verunglimpfen: "Trump redet nur. Wir gehen den Weg", sagte Biden. Dabei stolperte Biden über die Investitionssumme und verkündete, es handele sich um "über eine Milliarde, dreihundert Millionen, Billionen, dreihundert Millionen Dollar". Video ….

09.12.2023:  Bericht: USA verdreifachen Uranimporte aus Russland. (Frage der Redaktion: wie kann es sein, dass das böse Russland die atomare Aufrüstung der USA untersützt?) Laut Abschätzungen der Agentur RIA Nowosti haben die USA im Herbst ihre Uraneinkäufe aus Russland stark erhöht – und zwar auf fast das Dreifache. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind nach wie vor fast vollständig von ausländischen Lieferanten dieses radioaktiven Schwermetalls und Energieträgers für Kernkraftwerke abhängig.  Mehr …

Russland verurteilt US-Veto gegen UN-Resolution für unverzügliche Feuerpause im Gazastreifen. Ein neuer Versuch des UN-Sicherheitsrates, eine Feuerpause im Gazastreifen herbeizuführen, ist an einem Veto der USA gescheitert. Washington ließ im Text eine explizite Verurteilung des Hamas-Angriffs vom 7. Oktober vermissen. Russland verurteilte das US-Veto als zynisch. Mehr …

"Nennen Sie mir nur eine Nation, die mehr für Gaza tut" – USA blockieren Waffenstillstand. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben vor dem UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf eingebracht, der darauf abzielte, die Feindseligkeiten im Gazastreifen einzustellen und einen Waffenstillstand einzuführen. 13 der 15 Mitglieder stimmten für den Entwurf, die USA dagegen, Großbritannien enthielt sich. Das Veto der USA löste eine Welle der Empörung in den sozialen Netzwerken aus. Video und mehr …

08.12.2023: Antisemitismus-Skandal: Nach Rücktrittsforderungen rudert Harvard-Präsidentin zurück. Die Präsidentin der amerikanischen Eliteuniversität Harvard hat mit einer Aussage vor dem US-Kongress eine Entrüstung ausgelöst. Nach scharfer Kritik hat sie sich neu positioniert.
Die ausweichenden Aussagen der Führungen von drei prestigeträchtigen US-Universitäten, Antisemitismus direkt zu verurteilen, hat für Entrüstung gesorgt. Die Präsidentinnen von Harvard, der University of Pennsylvania und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) wurden am Dienstag, 05. Dezember, angesichts antisemitischer Vorfälle an amerikanischen Hochschulen seit den Terroranschlägen der Hamas gegen Israel am 07. Oktober vor den Kongress zur Aussage geladen.
„Abhängig vom Kontext“. Insbesondere die Ausschussvorsitzende und Harvard-Absolventin Elise Stefanik nahm die drei Damen ins Kreuzfeuer. Auf ihre Frage, ob der Aufruf zum Völkermord an Juden gegen Richtlinien zu Mobbing und Belästigung verstoße, antworteten inklusive Sally Kornbluth von der University of Pennsylvania alle Präsidentinnen, dass das abhängig vom Kontext sei. Mehr …

Schläferzellen in den USA. Alex Jones macht eine Reihe erschreckender Vorhersagen für den Westen – Tucker Carlson, das Alex-Jones-Interview. „Sie sagen uns, wohin sie uns führen wollen“. „Sie [die Mächtigen] haben uns einen Plan gegeben. Sie sagen uns, wohin sie uns führen wollen“, sagte Alex Jones zu Tucker Carlson in Episode 46 von Tucker on X. „Und wenn die Öffentlichkeit aufwacht, wehren wir uns gegen einiges davon, aber sie werden es immer wider versuchen.“
In Bezug auf das PNAC-Dokument (Project for the New American Century), das bereits vor dem 11. September existierte, sagte Jones: „Sie [die Autoren des Dokuments] beschreiben, dass wir wirklich große Terroranschläge benötigen, dass wir wirklich Pearl Harbor-Ereignisse brauchen, um die Amerikaner dazu zu bringen, ihre Rechte aufzugeben.“ Jones zog einen Vergleich zu den Terroranschlägen in Israel. „Schauen Sie, was gerade in Israel passiert. Völlig tragisch. Mein Mitgefühl gilt all denen, die getötet wurden oder Angehörige verloren haben, die verletzt wurden. Aber es ist unmöglich, dass einer der weltweit besten Geheimdienste nicht gewusst hat, dass das passieren würde. Die massiven Vorbereitungen, die 5.000 Raketen, die Angriffe mit Gleitschirmen, all das. Es gab also eine deutliche Zurückhaltung. Und jetzt wird der Westen den Menschen noch mehr Rechte nehmen. Israel wird in der Lage sein, hart durchzugreifen und den Menschen noch mehr Rechte zu nehmen.
Schläferzellen. Das Gespräch nahm eine beunruhigende Wendung, als Jones „Schläferzellen“ erwähnte, die die Grenze der Vereinigten Staaten überquert hätten. Eine „Schläferzelle“ ist eine mysteriöse Gruppe von Agenten, die in einem Ruhezustand bleiben, bis sie aktiviert werden, um einen Terroranschlag oder eine Spionagemission durchzuführen. Sie führen oft ein scheinbar normales Leben und vermeiden es, auf sich aufmerksam zu machen, bis sie den Befehl zum Handeln erhalten. „Es ist klar, dass die Hisbollah und die Hamas Zehntausende von Männern und Frauen als Schläferzellen haben, die, ich zitiere, ’nicht mexikanisch‘ sind, die die Grenzpatrouillen jeden Monat auflisten, Zehntausende, die durch die Sektoren Texas, Arizona und Kalifornien kommen“, sagte Jones zu Carlson.
„Und es ist eine einfache Gleichung, um vorherzusagen, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die Hisbollah und die Hamas eines Tages Sportstadien angreifen werden. Sie werden Universitäten angreifen. Sie werden Synagogen angreifen. Sie werden Massenversammlungen in die Luft sprengen, wenn der Iran ihnen den Befehl dazu gibt, wenn wir in einen Krieg mit dem Iran ziehen“, schloss Jones. Mehr …

Robert F. Kennedy Jr., offener Kritiker der US-Außenpolitik, befürwortet den zionistischen Krieg in Palästina. Während die Welt mit verstärkten Angriffen im Gazastreifen, militärischen Scharmützeln in Syrien und im Irak, einer zerbrochenen Südgrenze und einem US-Finanzsystem, das kurz vor dem Zusammenbruch steht, in Schieflage gerät, geht die Mehrheit der Amerikaner davon aus, dass die Wahlen 2024 alle Probleme lösen werden.
Während der Konflikt im Gazastreifen eskaliert und immer mehr Palästinenser sterben, haben sich prominente nationale Politiker zur Unterstützung des zionistischen Regimes geäußert, da alle Präsidentschaftskandidaten ebenfalls die zionistische Kampagne zur Beseitigung des einheimischen palästinensischen Volkes unterstützen. Der Demokrat Robert F. Kennedy Jr. aus der angesehenen politischen Familie begann seine Suche nach der Präsidentschaft als unverblümter Kritiker der US-Außenpolitik. Anfang Mai schrieb ich vielleicht die erste Analyse seiner Kandidatur, als er mit seiner Absicht, achthundert US-Stützpunkte in der ganzen Welt zu schließen, mutig den Zusammenbruch der US-Außenpolitik ankündigte.
Einige Monate später, lange vor dem Ereignis vom 6. Oktober in Gaza, vollzog Kennedy auf unerklärliche Weise eine Kehrtwende. Plötzlich verkündete er eine Politik gegenüber Israel, die fast allen außenpolitischen Zielen widersprach, die er zuvor unterstützt hatte, einschließlich einer beispiellosen Völkermordkampagne. Er hat sich nun rundum in die Rolle eines erstklassigen Verfechters des teuflischen zionistischen Regimes begeben, als Kennedy in Würdigung des Todes von Elie Wiesel die Verpflichtung bekräftigte, für die er stand: „Nie wieder“, was Kennedy weiter in eine militärische Reaktion im Nahen Osten verwickeln könnte.
Als Gegner des Ukraine-Krieges, nachdem sein Sohn, der als internationaler Freiwilliger diente, wieder sicher zu Hause war, hat Kennedy es versäumt, das zionistische Abschlachten Tausender palästinensischer Kinder mit den Kindern gleichzusetzen, die vom Children’s Defense Fund vertreten werden, den er gegründet hat und an dem er viele Jahre lang als Vorsitzender beteiligt war – als „unerschütterlich in der Verteidigung gegen jeden Angriff auf Kinder„. … Jetzt wissen wir also, dass er nur amerikanische Kinder meinte – und er vermutlich bisher nicht gelernt hat, dass alle Kinder gesegnet und heilig sind. Mehr …

Atomkriegsprognose 2025: Deagels Bericht und Scientific American warnen vor Amerikas Untergang. Apokalyptische Vorhersage: Die Atomkriegsprognose von Scientific American spiegelt Deagels Bericht für 2025 wider – Steht Amerika vor der Vernichtung?
Die nackte Realität, mit der wir es zu tun haben, ist nichts weniger als ein Albtraum, ein Szenario wie aus den dunkelsten Kapiteln eines dystopischen Romans. Aber es ist keine Fiktion. Der Bericht des Scientific American ist ein brutaler Weckruf, eine Sirene, die in den Vereinigten Staaten ertönt und eine bevorstehende nukleare Katastrophe ankündigt, die 9 von zehn Amerikanern das Leben kosten könnte. Das ist die erschreckende Wahrheit, auf die wir blicken, eine Wahrheit, die unsere ungeteilte Aufmerksamkeit erfordert.
Lassen wir den Lärm hinter uns und stellen wir uns den brutalen Tatsachen. Die Vereinigten Staaten mit ihrem ausgedehnten Netz von ICBM-Startanlagen sind eine tickende Zeitbombe. Strategisch über Colorado, Montana, Nebraska, North Dakota und Wyoming verteilt, sind diese Anlagen nicht nur potenzielle Bodennullpunkte für nukleare Angriffe, sondern auch Epizentren eines potenziellen Massensterbens auf amerikanischem Boden. Die Strategie des Feindes ist sonnenklar: Zerstört diese Orte und der radioaktive Niederschlag wird den Rest erledigen.
Und was für ein Fallout das wäre. Wir sprechen hier nicht von einer lokalen Katastrophe oder einem vorübergehenden Rückschlag. Wir sprechen von einer Nation, die in die Knie gezwungen wird, von einer Landmasse, die sich in radioaktives Ödland verwandelt. Die Winde, die stummen Träger des Todes, würden dieses giftige Erbe weit und breit verbreiten und auch die Ecken des Landes erreichen, die sich einst in Sicherheit wähnten. Das ist keine Panikmache, sondern eine kalte, harte Projektion unserer möglichen Zukunft.
Die Karte der Studie ist keine akademische Übung, sondern eine düstere Prophezeiung dessen, was sein könnte. Sie zeigt eine Nation, die von einer tödlichen Strahlendosis überzogen ist, ein stiller Killer, der keine Grenzen respektiert, weder Staatsgrenzen noch sozioökonomische Unterschiede. Es ist eine Katastrophe, die jeden Amerikaner betrifft, eine gemeinsame Tragödie unvorstellbaren Ausmaßes.
Und dann ist da noch der Deagel-Bericht, diese düstere Prognose, die sich auf beunruhigende Weise mit diesen neuen Erkenntnissen deckt. Die Vorhersage des Berichts, dass die US-Bevölkerung bis 2025 drastisch schrumpfen wird, bekommt plötzlich eine neue, unheimlichere Bedeutung. Sind diese Zahlen ein Zufall oder die Vorahnung einer geplanten Katastrophe? Allein der Gedanke jagt einem einen Schauer über den Rücken. Mehr …

Anklage gegen Hunter Biden wegen neunfachen Kapitalverbrechen. Endlich wurde in Kalifornien eine Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung gegen Hunter Biden gestellt. Zweifellos aufgrund des Drucks der Republikaner im Kongress und der Whistleblower, die sich gegen den Missbrauch des Justizministeriums und den Schutz des Sohnes von Präsident Biden ausgesprochen haben, hat Sonderermittler David Weiss soeben eine Anklage in neun Punkten gegen Hunter Biden eingereicht, in denen ihm Folgendes vorgeworfen wird: "Hinterziehung von Steuerschulden, Nichteinreichung und Nichtzahlung von Steuern sowie Abgabe falscher oder betrügerischer Steuererklärungen."
Laut Weiss hat Hunter Biden 4 Jahre lang mindestens 1,4 Millionen Dollar Steuern für die Jahre 2016 bis 2019 unterschlagen, als er im Februar 2020 falsche Erklärungen einreichte. Hunter Biden führte diesen Plan mit einer Reihe von Mitteln durch, darunter: Unterschlagung in seiner eigenen Firma, Owasco, PC, indem er Millionen außerhalb des Gehaltsabrechnungs- und Steuerabzugsverfahrens abhob; Ausgabe von Millionen Dollar für seinen extravaganten Lebensstil;  indem er seine ausstehenden und überfälligen Steuern für 2015 nicht bezahlte; vorsätzliche Unterlassung der rechtzeitigen Zahlung seiner Steuern für die Jahre 2016 bis 2019, obwohl er über Millionenbeträge verfügte; vorsätzliche Nichtabgabe seiner Steuererklärungen für 2017-2018; und die Verwendung falscher Geschäftsabzüge, um sich der Steuerfestsetzung zu entziehen und seine Steuerschuld erheblich zu verringern. Die Anklageschrift ist genau und detailliert und geht auf die verschiedenen Geschäfte von Hunter ein, auf die Millionen, die er von ausländischen Staatsangehörigen und/oder ausländischen Unternehmen (z.B. in China, Rumänien und der Ukraine) erhalten hat, sowie auf die Einkünfte und die Unterstützung, die Hunter von seinem Anwalt aus der Unterhaltungsbranche erhalten hat, der im Jahr 2020 zufällig "über 1,2 Millionen Dollar an Dritte zu [Hunters] Gunsten" gezahlt hat. Mehr …

Sex, Drogen, Steuerhinterziehung – Hunter Biden drohen 17 Jahre Haft. Joe Bidens Sohn Hunter sieht sich einer weiteren Anklage gegenüber. Im September war er wegen eines Verstoßes gegen waffenrechtliche Vorgaben angeklagt worden. Nun kommen Steuervergehen hinzu. Der juristische Paukenschlag fällt mitten in den Wahlkampf seines Vaters. Gegen den Sohn von US-Präsident Joe Biden ist wegen mehrerer Steuerdelikte eine weitere Anklage erhoben worden. Dem 53-jährigen Hunter Biden wird zur Last gelegt, Bundessteuern für mehrere Jahre nicht ordnungsgemäß gezahlt zu haben, wie das US-Justizministerium am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte. Im September war er bereits wegen eines Verstoßes gegen waffenrechtliche Vorgaben angeklagt worden.
Die Anklageschrift wurde am Donnerstag an einem Gericht im Bundesstaat Kalifornien eingereicht, wo Hunter Biden lebt. Darin wird ihm vorgeworfen, er habe vorsätzlich seine Steuern für mehrere Jahre nicht rechtzeitig bezahlt hat, obwohl er Zugang zu den nötigen Mitteln dafür gehabt habe. Er habe Millionen für einen extravaganten Lebensstil ausgegeben, anstatt seine Steuerrechnungen zu begleichen, hieß es. Das Justizministerium nannte eine Summe von mindestens 1,4 Millionen US-Dollar (1,3 Millionen Euro), die Hunter Biden zurückgehalten habe. Mehr …

07.12.2023: Die Narren auf dem Capitol Hill. Die Amerikaner sind nach wie vor weitgehend unwissend über das Ausmaß des ausländischen Einflusses auf die Regierung der Vereinigten Staaten, und damit meine ich nicht die betrügerischen Behauptungen von Hillary Clinton, Russland habe sich wesentlich in die US-Wahlen eingemischt. Die wirkliche Bedrohung kommt von anderer Seite.
Nur wenige außerhalb der Regierung selbst sind sich wahrscheinlich des Ausmaßes bewusst, in dem der Staat Israel und seine von Washington und New York aus operierende inländische Lobby das politische System der Vereinigten Staaten korrumpiert haben, und zwar bis zu dem Punkt, an dem die Förderung und Ermöglichung der Ambitionen des jüdischen Staates, einen Großteil des Nahen Ostens zu beherrschen, tatsächlich zur US-Politik geworden ist. Die Auseinandersetzungen im Kontext der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen, die zu Recht als Kriegsverbrechen und ethnische Säuberung, vielleicht sogar als erste Schritte eines geplanten Völkermords bezeichnet werden, zeigen, dass Israel sich selbst dann, wenn echte Interessen der USA auf dem Spiel stehen, ermächtigt fühlt, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten “Nein” zu sagen. Der Angriff auf den Gazastreifen und die anhaltende Tötung von Zehntausenden von Palästinensern wurde am Freitag nach einer einwöchigen Pause wegen des Austauschs von Geiseln und Gefangenen wieder aufgenommen. Die Angriffe werden weitergehen, und Washington macht sich mitschuldig am Tod der Palästinenser, da es die Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu politisch schützt, egal was sie tut, und gleichzeitig die israelischen Aktionen bewaffnet und finanziert.
Der frühere israelische Premierminister Ariel Sharon sagte einmal: “Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika”. In der Tat wurde die israelische Vorherrschaft bei den “Narren auf dem Hügel” in DC sorgfältig ausgearbeitet, kultiviert und aufrechterhalten. Ein Paradebeispiel dafür ist der regelmäßige Ansturm auf die israelische Tür, wenn der Kongress in der Pause ist. Es wird kaum darüber berichtet, wie große Scharen von Kongressabgeordneten, die in der Regel in getrennten Gruppen von jeder großen Partei gestellt werden, auf Pauschalreisen nach Israel reisen, wo sie bei Speis und Trank eine Runde nach der anderen Präsentationen erleben, die ihnen alle Tugenden Israels und das, was es repräsentiert, in ihre ansonsten leeren Köpfe einpflanzen. Dies ist Propaganda in Verbindung mit Indoktrination vom Feinsten, wobei viele der von den Rednern vorgetragenen “Fakten” bequemerweise erfunden wurden, um Israels fortwährende Opferrolle zu unterstützen und die Tatsache zu verbergen, dass Israel eher eine strategische Belastung für die USA ist als ein tatsächlicher Verbündeter oder Aktivposten. Es ist auch keine Demokratie. Es ist eine Formel für Verstellung und Lüge, die mit den jüdischen Beamten im Pentagon unter George W. Bush funktionierte, um einen Krieg gegen Saddam Hussein zu provozieren, der eine Million Iraker tötete und den US-Steuerzahler fast 2 Billionen Dollar kostete. Mehr  …

"USA gießen Öl ins Feuer" – Moskau kritisiert Bidens Äußerungen über Militäreinsatz gegen Russland. Am Mittwoch hat der amtierende US-Präsident Joe Biden öffentlich die Möglichkeit eines Einsatzes von US-Truppen gegen Russland erörtert. Anatoli Antonow kritisierte als Moskaus außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter in Washington, D.C. die Äußerungen als völlig inakzeptabel. Die USA würden damit versuchen, "Öl ins Feuer des Ukraine-Konflikts" zu gießen. Mehr …

Biden: Wenn US-Kongress Ukraine-Hilfen verhindert, müssen US-Truppen gegen russische kämpfen. US-Präsident Joe Biden hat am Mittwoch den Kongress gedrängt, weitere 175 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zu bewilligen. Er warnte, dass Russlands Präsident Wladimir Putin andernfalls NATO-Staaten angreifen würde und US-Truppen gezwungen wären, gegen russische Truppen zu kämpfen. Video und mehr …

US-Senat blockiert weitere Ukraine-Hilfen. Auf einer Sitzung am Mittwoch hat der US-Senat die milliardenschweren Hilfen für die Ukraine blockiert. Video und mehr …

Kennedy gesteht Flüge mit Epstein-Privatjet. In der Primetime beim FOX hat sich Robert Kennedy zur Causa Epstein geäußert. Er gab Flüge mit dessen Privatjet zu und fordert volle Aufklärung in der Causa.  Der unabhängige US-Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy stand gehörig in der Kritik. Er war mit dem berüchtigten Privatjet von Jeffrey Epstein geflogen. Der milliardenschwere Epstein war unter dem Vorwurf des Kinderhandels (und Sexsklaverei) inhaftiert worden. 2019 verstarb er in seiner Zelle – lauft offiziellen Angaben war es Selbstmord. Viele hochrangige Politiker und Oligarchen haben Verbindungen zu Epstein. Mehr …

Die Zerstörung Amerikas durch den Tiefen Staat. Der preisgekrönte Journalist Alex Newman, Autor des populären Buches „Deep State“, behauptet, dass es einen gar nicht so geheimen Plan gibt, alles in Amerika und alles, wofür es steht, zu zerstören.
Newman behauptet, dass dies der einzige Weg für die Globalisten sei, die tyrannische Neue Weltordnung zu erreichen, von der sie träumen. Die bösen Zerstörer von Freiheit und Unabhängigkeit auf der ganzen Welt sind im Augenblich auf der Globalistenkonferenz COP28 in Dubai, UAE, um auch über die Zerstörung Amerikas zu sprechen. Newman erklärt: „Das ist alles Teil der Agenda. Was wir jetzt erleben, ist die vorsätzliche Zerstörung der amerikanischen Mittelklasse und die vorsätzliche Zerstörung der amerikanischen Wirtschaft. Wenn es diesen Übeltätern gelingt, ihren Willen durchzusetzen, wird dies letztlich zur vorsätzlichen Zerstörung der Vereinigten Staaten von Amerika führen. Wir sprechen hier von der kontrollierten Zerstörung unserer Wirtschaft, unserer militärischen Macht und von allem, was uns lieb und teuer ist. Dies ist auf den höchsten Ebenen der Regierung seit Langem bekannt.
Während der Trump-Administration war Rich Higgens im Nationalen Sicherheitsrat und hat das „Higgens-Memo“ verfasst. Die Leute sollten es lesen. Er sprach über die globale Allianz von Globalisten, Kommunisten, Sozialisten und Islamisten, die alle an einem Strang ziehen, um die Vereinigten Staaten von Amerika zu zerstören. Nicht nur als Nation, so Higgens, sondern auch als Ideal. Sie wollen die globale Macht nach China und in die Vereinten Nationen verlagern, um die Vereinigten Staaten schrittweise und dann plötzlich zu zerstören. Sie wollen nicht nur dieses Land zerstören, sondern auch die Ideen und Prinzipien, auf denen es basiert, weil es einfach nicht mit dem Eine-Welt-System vereinbar ist, das sie anstreben. George Soros hat uns schon vor 10 Jahren gesagt, wie die Neue Weltordnung aussehen wird. Er sagte der Financial Times, dass China die Neue Weltordnung besitzen müsse, so wie die Vereinigten Staaten die gegenwärtige Weltordnung besitzen.
Newman sagt, dass Donald Trump nicht Teil der Neuen Weltordnung ist und er während seiner Präsidentschaft viel davon demontiert hat. Newman sagt: „Donald Trump ist der erste Präsident seit einem Jahrhundert, der nicht zu diesem seltsamen Club der Eliten wie Bohemian Grove gegangen ist. Er war nie bei den Bilderbergern. Er hat nie mit dem Council on Foreign Relations zu tun gehabt. Trump hat nicht an der Trilateralen Kommission teilgenommen. Er wurde nicht von den „Scull and Bones“ in Yale rekrutiert wie John Kerry, George H.W. Bush und George W. Bush. Er war einfach nicht Teil des Clubs… . . Trump wurde von diesen Leuten nicht kontrolliert. Sie konnten ihn bei einigen wichtigen Dingen wie den CV19-Spritzen und dem MCA manipulieren, aber letztlich hatten sie nicht das Gefühl, ihn kontrollieren zu können. Er war ein Außenseiter. Deshalb haben sie große Angst, dass er jetzt zurückkommt. Mehr …

US-Repräsentantenhaus. Es gibt nichts, was Sie sagen können, damit ich den Mord an Tausenden von Kindern akzeptiere. Ich verspreche, dass es nichts gibt, was Sie mir sagen können, was mich dazu bringen wird, den Mord an Tausenden von Kindern in Gaza nicht mehr zu unterstützen. Es gibt keinen Namen, den Sie mir geben können, keine Anschuldigung, die Sie mir entgegenschreien können, kein Argument, das Sie mir entgegenschleudern können, das mich jemals zum Schweigen bringen wird…
Ich verspreche, dass es nichts gibt, was Sie mir sagen können, was mich dazu bringen wird, den Mord an Tausenden von Kindern in Gaza nicht mehr zu unterstützen. Es gibt keinen Namen, den Sie mir geben können, keine Anschuldigung, die Sie mir entgegenschreien können, kein Argument, das Sie mir entgegenschleudern können, das mich jemals dazu bringen wird, die Klappe zu halten und dies zu akzeptieren.Die ungeprüfte Prämisse hinter dem frenetischen Vorstoß, die Empörung über den 7. Oktober durch Vergewaltigungsvorwürfe neu zu entfachen, ist, dass, wenn Hamas-Kämpfer während des Angriffs israelische Frauen sexuell angegriffen haben, alle die Klappe halten und Israel weiterhin Tausende von Kindern ermorden lassen müssen. Das ist natürlich dumm.
Westliche und israelische Propagandisten werden immer wieder versuchen, neue Gründe zu finden, damit Sie Ihre Empörung über den 7. Oktober wieder entfachen, denn der 7. Oktober ist für sie die einzige Rechtfertigung für eine monatelange Massengräueltat, die viel, viel schlimmer ist als alles, was am 7. Oktober passiert ist. Das US-Repräsentantenhaus hat gerade eine Resolution verabschiedet, in der es heißt, das Judentum sei gleichbedeutend mit einer kolonialistischen Ideologie, die routinemäßig Kinder ermordet. Mehr …

Das wahre Problem unserer Außenpolitik. Am Wochenende hat Verteidigungsminister Lloyd Austin dem amerikanischen Volk erklärt, was an der US-Außenpolitik wirklich nicht stimmt. Einige mögen seine Schlussfolgerungen überraschend finden.
Das Ansehen der USA in der Welt ist nicht deshalb beschädigt, weil wir 20 Jahre lang gegen eine afghanische Regierung gekämpft haben, die nichts mit den Anschlägen vom 11. September zu tun hatte. Das Problem hat nichts mit den Lügen der Neokonservativen über die Massenvernichtungswaffen im Irak zu tun, die bei einer weiteren gescheiterten „Demokratisierungs“-Mission unzählige Zivilisten das Leben gekostet haben. Es liegt nicht daran, dass Washington in den letzten fast zwei Jahren dem amerikanischen Volk mehr als 150 Milliarden Dollar abgenommen hat, um über die Ukraine einen Stellvertreterkrieg mit Russland zu führen. Es liegt nicht am militärisch-industriellen Komplex oder seiner massiven Lobbymacht, die sich über den gesamten Kongress, die Think Tanks und die Medien erstreckt.
In seiner Rede auf dem Reagan National Defense Forum im kalifornischen Simi Valley erklärte Austin schließlich die wahre Gefahr für das globale Militärimperium der USA. Wir sind´s. Laut Minister Austin sind es die Nicht-Interventionisten, die einen „amerikanischen Rückzug aus der Verantwortung“ befürworten, die die Welt destabilisieren, und nicht endlose Neocon-Kriege. Austin sagte, die USA müssten weiterhin die Rolle des globalen militärischen Hegemons – des Weltpolizisten – spielen, denn „die Welt wird nur noch gefährlicher werden, wenn Tyrannen und Terroristen glauben, dass sie mit Aggression und Massenmord im großen Stil davonkommen.“ Mehr …

Pearl Harbor ‒ provoziert? Die Rede von Jeannette Rankin vor dem US-Kongress 1942. Noch heute wird den Japanern der Angriff auf die USA und dadurch die enorme Ausweitung des blutigen 2. Weltkrieges in die Schuhe geschoben. Roosevelt konnte das amerikanische Volk glauben machen, der Krieg gegen Japan sei vollkommen unprovoziert. Welche Machenschaften aber tatsächlich im Hintergrund liefen, enthüllte die Zeitzeugin Jeanette Rankin bereits ein Jahr nach Kriegsbeginn vor dem US-Kongress. Sehen Sie sich hier die Zusammenfassung dieser brisanten historischen Fakten an. Video und mehr …

05.12.2023: Scott Ritter: US forciert nukleares Wettrüsten „kann nur tragisch enden“. Die USA sind in Bezug auf den strategischen Wettbewerb immer weiter hinter Russland und China zurückgefallen, beharren aber immer noch darauf, einen Konflikt mit beiden Nationen zu führen, um ihre angebliche Überlegenheit zu bekräftigen. Diese Situation ist reif für ein katastrophales Ergebnis, so ein Analyst gegenüber Sputnik.
Anfang November scheiterte ein geplanter Test einer unbewaffneten Minuteman-III-Interkontinentalrakete (ICBM) der Vereinigten Staaten, da die Luftwaffe gezwungen war, die Rakete mitten im Flug vorzeitig selbst zu zerstören. Das Pentagon erklärte, dies sei auf eine „Anomalie“ während des Tests zurückzuführen. Die nuklear bestückte Rakete ist seit 1970 im Einsatz und wurde nach dem Ende des Kalten Krieges 1990, das die USA dazu veranlasste, die Produktion strategischer Raketen zu reduzieren, mehrfach verlängert. Ein neues System, die Sentinel ICBM, wird derzeit als Ersatz für die Minuteman III entwickelt, soll die ältere Rakete aber erst in einem Jahrzehnt vollständig ersetzen.
Wenn die Sentinel und andere nuklearfähige Waffen wie der B-21-Raider-Bomber jedoch endlich in Dienst gestellt werden, sind sie den russischen und chinesischen Pendants bereits unterlegen, da diese Nationen bereits eine nukleare Überlegenheit gegenüber den USA erlangt haben, erklärte Scott Ritter, ein ehemaliger UN-Waffeninspektor im Irak, am Donnerstag in der „Kritischen Stunde“ von Radio Sputnik. Ritter hat vor kurzem einen Artikel auf Consortium News mit dem Titel „The End of US Nuclear Superiority“ verfasst.
„Die Vereinigten Staaten haben ein nukleares Abschreckungsmodell, die sogenannte Triade. Die Triade besteht aus drei Teilen: dem bemannten Luftbomber, der aus B-52H-Bombern und B-2-Bombern besteht, dem Seebomber, der ballistische U-Boot-Raketen abfeuert, die Trident II, die an Bord der alten U-Boote der Ohio-Klasse mitgeführt werden, und dem Bodenbomber, der aus 400 Minuteman III-Raketen besteht, die in Silos im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten stationiert sind“ erklärte Ritter. Mehr …

04.12.2023: Ukraine: Ein weiterer historischer US-Kriegsmisserfolg wie in Vietnam, Irak, Afghanistan und anderen Ländern. Das kriegsverschuldete US-Imperium taumelt seinem historischen und endgültigen Untergang entgegen. Jedes Imperium hat seinen Platz an der Sonne. Das von den USA geführte NATO-Bündnis hielt diese Woche in Brüssel seine erste Tagung des NATO-Ukraine-Rates ab. Wie üblich wurden die klischeehaften Versprechen, das Kiewer Regime bis zum Ende zu unterstützen, von allen und jedem vorgetragen. In Wahrheit werden diese NATO-Veranstaltungen für die Ukraine und ganz allgemein zu Gähnfesten.
Die ganze schmutzige Scharade verschiebt nur die Realität, dass der Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland ein Debakel für die Westmächte ist. Das ist nichts, worüber man sich freuen sollte. Es ist eine Tragödie und eine Abscheulichkeit. Bis zu 400.000 ukrainische Soldaten und Zehntausende russische Militärangehörige wurden getötet. Die Gesamtzahl der Todesopfer geht zweifellos in die Millionen. Ferner wurden Millionen von Zivilisten als Flüchtlinge in Russland und ganz Europa vertrieben. Hunderte Milliarden Dollar und Euro wurden den westlichen Steuerzahlern entzogen, um dieses blutige Fiasko zu finanzieren. Ferner haben sich die internationalen Spannungen zwischen den Atommächten in einem Maße verschärft, wie es seit der Kuba-Krise 1962, dem Höhepunkt des Kalten Krieges, nicht mehr der Fall war.
Washington muss zur Vernunft kommen und eine friedliche Lösung zu Moskaus Bedingungen aushandeln. So einfach ist das und so unverblümt ist das. Dies hätte vor dem Ausbruch des Konflikts im Februar 2022 erreicht werden können, als Moskau ein verhandelbares Sicherheitsabkommen anbot. Der Westen hat diese Bedingungen damals rundheraus abgelehnt. Jetzt wird er sie akzeptieren müssen. Die Bedingungen sind in erster Linie, dass es keine weitere NATO-Erweiterung an den Grenzen Russlands und insbesondere keine Einbeziehung der Ukraine in den von den USA geführten kriegerischen Militärblock geben wird.
An dem NATO-Gipfel in dieser Woche nahm der amerikanische Außenminister Antony Blinken zusammen mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba und den Außenministern der anderen 30 NATO-Mitgliedstaaten teil. Kuleba erklärte mit wahnhafter Unverbundenheit: “Wir werden de facto zu einer NATO-Armee.” Er mag in gewisser Weise recht haben, dass die Ukraine als Ersatztruppe für die NATO eingesetzt wurde, aber es ist eine verbrauchte und dezimierte Armee. Blinken schien darauf bedacht zu sein, die in verschiedenen Medienberichten auftauchenden Risse zu überdecken, die darauf hindeuten, dass die USA dem Kiewer Regime heimlich sagen, es solle seine Verluste begrenzen und eine Art Friedensabkommen mit Russland schließen. Mehr …

03.12.2023:  US-Vizepräsidentin Harris: "KI-Roboter wie in Terminator sind keine aktuelle Bedrohung". Während des jährlichen DealBook Summits der New York Times am Mittwoch, erklärte die US-Vizepräsidentin Kamala Harris, dass der Fortschritt im Bereich der Künstlichen Intelligenz reale, existenzielle Risiken mit sich bringe. Harris betonte, dass KI-Roboter wie in "Terminator" keine "aktuelle Bedrohung" darstellten. Video und mehr …

02.12.2023:  "Sturm auf das Kapitol": US-Berufungsgericht bestätigt Zivilklagen gegen Donald Trump. Ein Zivilgericht hat verfügt, dass Donald Trump keine präsidiale Immunität gegen Klagen wegen des 6. Januars, des sogenannten Sturms auf das Kapitol, besitzt. Dieses Argument war die Verteidigungslinie von Trumps Anwälten. Nun können die Zivilklagen zweier Polizisten zugelassen werden. Mehr …

Wie neue US-Sanktionen Russlands LNG-Mega-Projekt ausbremsen sollen. Obwohl die russische Flüssiggasbranche von harten Sanktionen des kollektiven Westens bisher ausgenommen wurde, haben westliche Staaten dennoch die Lieferung von Ausrüstung für Russlands LNG-Projekte untersagt. Nun wurden aber zum ersten Mal jene Beschränkungen erlassen, die vor allem gegen den Export von russischem Flüssiggas direkt gerichtet sind.
Ungeachtet der gegen Russland eingeführten massive Wirtschaftsbeschränkungen ist der russische Flüssiggassektor von harten Sanktionen bisher verschont geblieben. Dies nutzten unter anderem die EU-Länder aus, die mittlerweile knapp die Hälfte der russischen LNG-Lieferungen beziehen und damit eine der wichtigsten Einnahmequellen für Moskau sichern.
Russland hingegen plant, seine Exporte nach der Inbetriebnahme der ersten Gasverflüssigungsanlage seines Mega-Energie-Projekts "Arctic LNG 2" am Jahresende noch weiter zu steigern. Das Vorhaben sieht ein jährliches Produktionsvolumen von fast 20 Millionen Tonnen Flüssiggas vor, das man nach der Inbetriebnahme der anderen beiden Anlagen in den Jahren 2024 und 2026 vollständig realisieren will. Zu betonen ist, dass Arctic LNG 2 gegenüber diversen US-amerikanischen oder katarischen LNG-Projekten im Vorteil ist. Diese dürften nämlich erst 2025 beziehungsweise 2027 und damit erst nach dem russischen Projekt an den Start gehen, weshalb sie ihre Lieferungen dann auf einem deutlich gesättigteren Markt zum Verkauf anbieten müssten.
Dennoch erscheint die Zukunft von Arctic LNG 2 noch ungewiss, weil sein Betreiberkonzern Novatek bereits massivem Druck aus den USA unterliegt und vor wenigen Wochen sogar auf ihre Sanktionsliste gesetzt wurde. Die US-Amerikaner wollen ihre russischen Konkurrenten einfach nicht auf den Markt lassen und gehen daher erstmals direkt gegen Russlands LNG-Export vor. Und zwar wollen sie die Ausfuhren dadurch einschränken oder am besten gänzlich unterbinden, indem sie die möglichen Abnehmer für das von Arctic LNG 2 produzierte Gas durch Androhung von Strafen von einem Geschäft abbringen.
Diese Initiative ist vergleichbar mit der Einführung des Ölembargos sowie des Preislimits auf Öllieferungen aus Russland im vergangenen Jahr. Damals hatten Washington und seine Verbündeten harte Strafen gegen den russischen Erdölsektor eingeführt, in der Hoffnung, die Erlöse des Kremls aus dem Ölverkauf signifikant zu senken. Experten sind jedoch der Ansicht, dass das Vorgehen der USA in Bezug auf Arctic LNG 2 für Moskau mehr Gefahren in sich birgt als im Falle des Ölexports. Zum Beispiel wird viel weniger verflüssigtes Gas als Erdöl in der Welt gehandelt, sodass es schwieriger ist, etwa die Transportrouten von LNG-Tankern geheim zu halten und so die Beschränkungen zu umgehen. Mehr …

01.12.2023: SCOTT RITTER: Das Ende der nuklearen Überlegenheit der USA. Da Russland sein Atomwaffenarsenal modernisiert, ist es nicht mehr daran interessiert, eine auf dem Erbe des Kalten Krieges basierende Rüstungskontrollbeziehung mit den USA zu flicken.
Am 1. November sah sich die US-Luftwaffe gezwungen, den Flugtest einer Minuteman-III-Interkontinentalrakete (ICBM) mit einer Explosion zu „beenden“. Dies bedeutete, dass die Rakete in die Luft gesprengt werden musste, nachdem sie während des Fluges nicht näher spezifizierte Anomalien gegenüber den Ingenieuren zeigte, die den Flugverlauf überwachten. Der Teststart, der vom Global Strike Command der US-Luftwaffe durchgeführt wurde, ist nach Angaben der Luftwaffe „Teil routinemäßiger und regelmäßiger Aktivitäten, die zeigen sollen, dass die nukleare Abschreckung der Vereinigten Staaten sicher, zuverlässig und wirksam ist.“ Wir schrecken die Bedrohungen des 21. Jahrhunderts ab und beruhigen unsere Verbündeten.“
Die US-Luftwaffe unterhält etwa 400 Minuteman III, die in Silos gelagert werden und angeblich rund um die Uhr in Alarmbereitschaft sind, um auf jede potenzielle strategische Bedrohung der Vereinigten Staaten und/oder ihrer Verbündeten zu reagieren. Die Minuteman III ist die landgestützte Komponente der „nuklearen Triade“ der strategischen Abschreckung der USA (die beiden anderen sind die Seekomponente der Trident-Raketen an Bord der U-Boote der Ohio-Klasse und die Luftkomponente der speziell dafür vorgesehenen bemannten Bomber B-52 und B-2).
Die Minuteman III wurde 1968 entwickelt und stellt eine Verbesserung des ursprünglichen Minuteman-I-Raketendesigns von 1958 dar. Sie wurde 1970 in Dienst gestellt. Ursprünglich war die Minuteman III für drei unabhängig voneinander einsetzbare Sprengköpfe konzipiert, wurde aber im Rahmen des inzwischen nicht mehr bestehenden START-II-Vertrags, der sowohl von den USA als auch von Russland ratifiziert wurde, aber nie in Kraft trat, mit einem einzigen Sprengkopf nachgerüstet. Mehr …

30.11.2023: Was kann man von einem Kriegsverbrecher erwarten? Dass er Kriegsverbrechen befürwortet und deckt? Biden befürwortet Israels Krieg zur Vernichtung des Gazastreifens. Der vorübergehende Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas hat die Angriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen verlangsamt und die Befreiung von Zivilisten, die von beiden Seiten gefangen gehalten werden, eingeleitet. Die Regierung Biden hat deutlich gemacht, dass sie die Fortsetzung der israelischen Militäroperationen unterstützen wird, wenn die Waffenruhe offiziell ausläuft – zu diesem Zeitpunkt also bereits am Dienstag. Israels erklärtes Ziel, „zu versuchen, die Hamas zu eliminieren“, sagte Präsident Biden am Freitag, „ist das legitime Ziel… und ich weiß nicht, wie lange es dauern wird“.
Indem es die nächste Phase der israelischen Militäroperationen befürwortet, erkennt das Weiße Haus an, dass die kurze Pause eine neue Herausforderung darstellt. Laut Politico „gab es in der Regierung einige Bedenken über eine unbeabsichtigte Folge der Pause: dass sie Journalisten einen breiteren Zugang zum Gazastreifen und die Möglichkeit geben würde, die Verwüstung dort weiter zu beleuchten und die öffentliche Meinung über Israel zu beeinflussen.“ Die Besorgnis des Biden-Teams ist verständlich: die Verwüstungen, die sie im Gazastreifen unterstützt haben, sind in jüngerer Zeit ohne Beispiel.
Der oberste Hilfsbeamte der Vereinten Nationen, Martin Griffith, bezeichnet Gaza als die schlimmste Krise, die er je erlebt hat. „Ich glaube nicht, dass ich so etwas schon einmal gesehen habe“, sagte Griffith. „Es ist ein totales Gemetzel.“ Der ehemalige leitende Pentagon-Analyst Marc Garlasco beschreibt Gaza ebenfalls als „jenseits von allem, was ich in meiner Karriere gesehen habe“. Dass so viele große Bomben auf ein kleines, dicht besiedeltes Gebiet einschlugen, sei ein historischer Präzedenzfall, der „bis nach Vietnam oder in den Zweiten Weltkrieg zurückreicht“, so Garlasco. Wie die New York Times bemerkt, hat Israel, nachdem es Hunderttausenden von Palästinensern befohlen hatte, ihre Häuser im Norden des Gazastreifens zu verlassen und in den Süden zu flüchten, „weiterhin Luftangriffe mit großer Munition auf den Süden durchgeführt: 1.000- bis 2.000-Pfund-Bomben“.
Das Ausmaß der US-Komplizenschaft in dem Gemetzel wird mit jedem Tag größer. Neben der Bereitstellung von Waffen und diplomatischer Rückendeckung haben die USA Israel die GPS-Koordinaten von medizinischen Einrichtungen und humanitären Gruppen übermittelt, die daraufhin von den israelischen Streitkräften bombardiert wurden, wie Politico berichtet. Die USA behaupten, dass diese Standortdaten weitergegeben wurden, um Israel dabei zu helfen, die Bombardierung dieser Einrichtungen zu vermeiden; stattdessen hat es den Anschein, dass Israel sie als Ziele betrachtet hat. Vertreter von Hilfsorganisationen berichten außerdem, dass Israel die bisher zum Schutz humanitärer Gruppen angewandten Ablenkungsmanöver aufgibt. Trotzdem lockert die Biden-Administration laut The Intercept die ohnehin schon laxen Kontrollen der US-Militärhilfe für Israel. Mehr ….

Sturm auf auf das Kapitol. Die Lügengeschichte ist aufgedeckt. US-Abgeordneter enthüllt : Über 200 verdeckte FBI-Agenten am 6. Januar involviert. Also, es stellt sich heraus, dass es „mindestens 200“ Bundesbeamte und verdeckte Ermittler gab, die am 6. Januar an der Trump-Falle gearbeitet haben. Das sagte der US-Abgeordnete Clay Higgins (R-LA), der kürzlich in einem Interview zu dem Thema Stellung nahm.
„Das FBI war am 6. Januar nicht nur von innen an den Geschehnissen beteiligt. Ich vermute, dass sie über 200 Agenten in der Menge eingebettet hatten, einschließlich Agenten oder, wie sie es nennen würden, menschliche Vermögenswerte im Kapitol, die als Trump-Unterstützer verkleidet waren, bevor die Türen geöffnet wurden.“ Diese Zahl liegt im Bereich des Möglichen, angesichts der neu veröffentlichten Videos vom 6. Januar, Gerichtsdokumenten und Zeugenaussagen. „Und wenn man die Textverläufe und die Kommunikation innerhalb dieser Gruppen verfolgt und die Ursprünge der Vorschläge potenzieller Gewalt oder einer aktiven Besetzung des Kapitols am 6. Januar findet, wird man feststellen, dass diese Nachrichten von Mitgliedern der Gruppen angeführt wurden, die sich letztlich als die FBI-Agenten herausstellten, die die Gruppe infiltriert hatten“, sagte Higgins.
„Also war die Beteiligung des FBI tiefgreifend, nicht nur am 6. Januar, sondern auch in den Tagen, Wochen und Monaten davor.“ Es gibt jetzt keinen Zweifel daran, dass der 6. Januar eine Falle war. Die „Anstiftung“ durch Trump wurde Monate zuvor ausgeheckt, wie der berüchtigte Artikel über die „Schattenkabale“ der Zeitschrift Time deutlich machte. Der Aufstand am 6. Januar wurde vor der Wahl des Wahlkollegiums mehrfach durchgespielt. Das FBI nutzte verfassungswidrig NSA-Überwachung, um die extremistischen Gruppen, die die Veranstaltung stören wollten, zu verfolgen. Es hatte Informanten des Bundes in mehreren extremistischen Gruppen, einschließlich der Proud Boys. Dennoch waren das FBI und die Kapitol-Polizei etwas „unvorbereitet“, trotz mehrerer Vorwarnungen, einschließlich von damaligen Kapitol-Polizeichef Steven Sund. Mehr …

Verehrt und verachtet – Henry Kissinger im Alter von 100 Jahren gestorben. Der ehemalige US-Aussenminister Henry Kissinger ist tot. Der Deutschamerikaner starb am Mittwoch im Alter von 100 Jahren in seinem Zuhause im Bundesstaat Connecticut. Zu seinen größten Erfolgen zählt die Annäherung der USA an China Anfang der 1970er Jahre. Mehr …

28.11.2023: Gefallen für Ivankas Ehemann? Trump begnadigte Drogenschmuggler. Zum Ende seiner Amtszeit als Präsident begnadigte Trump eine Reihe von Sträflingen. Ein Fall sticht dabei heraus. Hat die Verbindung zur Familie seines Schwiegersohns damit zu tun? Washington DC – Über zwei Jahre nach der Amtszeit des Republikaners Donald Trump wird es nicht ruhiger um den Ex-Präsidenten. Neuste Recherchen der New York Times zu den von Trump angeordneten Begnadigungen zum Ende seiner Amtszeit, decken fragwürdige Verbindungen eines der Begnadigten zur Familie des Ehemannes von Trumps Tochter Ivanka auf. Mehr …

24.11.2023: Wie die Demokratische Partei einen amerikanischen Aufstand inszenierte. In der vergangenen Woche wurden mehr als 40.000 Stunden Sicherheitsmaterial der Kapitolspolizei vom 6. Januar veröffentlicht, die ein für alle Mal ein Loch in die Trump-freundliche Erzählung vom „gewalttätigen Aufstand“ reißen, die den Demokraten so sehr am Herzen liegt.
Die einzige Frage, die sich unzählige Amerikaner nach der Veröffentlichung der vernichtenden Videos stellten, war: Werden all die Männer und Frauen, die seit Jahrzehnten als politische Gefangene eingesperrt sind, einen weiteren Tag vor Gericht bekommen? In der Tat mag der 6. Januar für viele Menschen vieles gewesen sein, aber eine weitere Boston Tea Party war er ganz sicher nicht. In den sozialen Medien reihten sich am Wochenende harmlose Szenen aneinander, in denen die „Aufständischen“ lässig durch das Kapitol schlenderten, mit den diensthabenden Polizisten Höflichkeiten austauschten und sich sogar gegenseitig die Hände abklatschten. Video und mehr …

23.11.2023: Das ist das wahre Gesicht des amerikanischen Imperiums. Jemand hat einen dieser viralen „Helft uns, diesen rassistischen Idioten zu identifizieren“-Clips hochgeladen, in dem ein Mann einen Straßenverkäufer mit schrecklichen islamfeindlichen Beschimpfungen angreift, und es stellt sich heraus, dass es sich dabei um den ehemaligen stellvertretenden Direktor des Büros für israelische und palästinensische Angelegenheiten im US-Außenministerium handelt.
Es klingt fiktiv, aber genau das ist passiert, und Vice hat einen ganzen Artikel darüber veröffentlicht. Das Video wurde gestern hochgeladen, und innerhalb weniger Stunden wurde der Mann als Stuart Seldowitz identifiziert, der von 1999 bis 2003 die US-Diplomatie zu Israel und Palästina leitete und danach Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats der Obama-Regierung war. Seldowitz‘ Identität wurde von seinem ehemaligen Arbeitgeber Gotham Government Relations bestätigt, der eine Erklärung veröffentlichte, in der er ihn anprangerte und erklärte, keine Verbindung mehr zu ihm zu haben.
Seldowitz ist in mehreren Videos zu sehen, in denen er New Yorker Geschäftsleuten in verschiedenen Outfits nachstellt, was eine anhaltende Kampagne der Belästigung und des Missbrauchs zeigt. Er sagt ihnen in vollem Bewusstsein, dass er gefilmt wird, dass es „nicht genug“ sei, dass Israel Tausende palästinensischer Kinder töte, beleidigt ihre Religion, bedroht sie, verspottet ihre Intelligenz und ihr Englisch, nennt sie Terroristen und fragt: „Haben Sie Ihre Tochter vergewaltigt wie Mohammed?“ Aus den Videos geht hervor, dass er sie nur deshalb belästigt, weil sie Muslime sind und Halal-Lebensmittel verkaufen. Video und mehr …

USA: Fahrzeug explodiert am Grenzübergang zu Kanada. Am Mittwoch hat sich auf der Rainbow Bridge zwischen den USA und Kanada eine Explosion ereignet. Laut "CNN" näherte sich ein Fahrzeug von US-Seite der Brücke, beschleunigte, prallte gegen einen Randstein und flog in die Luft, bevor es Feuer fing und explodierte. Die zwei Fahrzeuginsassen wurden getötet und ein Grenzschutzbeamter wurde verletzt. Vier Grenzübergänge zwischen Kanada und dem westlichen US-Bundesstaat New York wurden daraufhin geschlossen. Video und mehr …

Einige Neokons begreifen langsam die Realität in der Ukraine. Die „No Shit Analyse“-Auszeichnung der Woche geht dieses Mal an Eugene B. Rumer für seinen Leitartikel im Wall Street Journal: „Es wird Zeit, das magische Denken über eine Niederlage Russlands zu beenden“. Er hat nur 22 Monate gebraucht, um das herauszufinden. Er ist vielleicht etwas begriffsstutzig, aber wir sollten ihn loben, schließlich ist er aus seiner Traumwelt aufgewacht und er beginnt zu kapieren, dass das Ukraine-Projekt den Bach hinuntergeht.
Eugene B. Rumer ist Senior Fellow beim Institute for National Strategic Studies, National Defense University, Washington DC. Zuvor diente er im Außenministerium, im Stab des National Security Council und bei RAND. Trotz seines Stammbaums hat er Schwierigkeiten, die Realität anzuerkennen und verspürt nach wie vor den Drang, Unsinn zu verzapfen. Hier ein Beispiel:
„Putin hat Grund zu der Annahme, dass die Zeit auf seiner Seite ist. An der Front gibt es keine Anzeichen, dass Russland den Abnutzungskrieg verliert. Russlands Wirtschaft wurde gebeutelt, aber sie liegt nicht in Trümmern. Putins Machtposition wurde nach Yevgeny Prigoschins gescheiterter Rebellion im Juni paradoxerweise gestärkt. Die allgemeine Unterstützung für den Krieg bleibt solide, und der Rückhalt für Putin bei den Eliten ist ungebrochen.“
Genau, Russlands Wirtschaft ist so gebeutelt, dass sie auf ein 4% Wachstum zusteuert, seine Verteidigungsindustrie produziert mehr als Europa und die USA zusammen, man produziert neue und tödlichere Drohnen und die Läden in ganz Russland sind randvoll. Wenn das „gebeutelt“ ist, dann will ich auch was davon haben.
Der arme Rumer kann einfach nicht zugeben, dass Russland gewinnt. Deshalb benutzt er die plumpe Phrase „keine Anzeichen, dass Russland verliert“. Nein. Genau das Gegenteil. Es gibt genug Anzeichen, dass Russland gewinnt. Moskaus Luftverteidigungssysteme haben die zahlreichen nutzlosen Versuche der Ukraine vereitelt, den militärischen Anlagen Russlands ernste Schäden zuzufügen, und die russische Armee ist dabei, die ukrainischen Verteidiger abzuschneiden, die sich an Avdeevka klammern. Mehr …

Bundesstaat Texas erhebt Klage. Ein Pharmagigant handelt wie eine Verbrecherorganisation mit Nötigung, Lügen und Betrug. Klageschrift: Pfizer soll „wissentlich“ mangelhafte Kindermedikamente verkauft haben.
Jahrelang vertrieb Pfizer das mangelhafte Stimulans Quillivant XR für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen laut einer Klageschrift in den USA. Dabei soll es rein um Profit gegangen sein.
Der Pharmakonzern Pfizer und einer seiner Partner haben ein Medikament an Kinder ausgegeben, obwohl sie wussten, dass das Arzneimittel bei Qualitätstest durchgefallen war. Dies geht aus einer Klageschrift hervor, die am Montag, 20. November, im US-Bundesstaat Texas eingereicht wurde. Pfizer und Tris Pharma vertrieben Quillivant XR, obwohl den Unternehmen bekannt war, dass das Medikament nicht den Bundesstandards entsprach, heißt es in der Klage des texanischen Generalstaatsanwalts Ken Paxton. Das Medikament wird normalerweise Kindern mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verschrieben.
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Quillivant im Jahr 2012 genehmigt. Doch schon bald nach der Zulassung sei das Medikament bei Qualitätskontrollen durchgefallen. Quillivant ist auch als Methylphenidat bekannt und ist ein Stimulans. Während der Corona-Pandemie kam es laut einer Studie vom März verstärkt zu Verschreibungen von Stimulanzien. Anstatt den Mängeln nachzugehen, wie es die Bundesvorschriften vorschreiben, soll der Konzern Tris Pharma nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehrfach die Testmethoden geändert haben, um positive Ergebnisse zu erzielen. Der Pharmakonzern habe unter finanziellem Druck gestanden, „schnell in die Produktion zu gehen“, um Gewinne zu erzielen, „jedoch ohne angemessene Kontrollen“, heißt in der Klageschrift.
Gefahrensubstanz der Kategorie II. Quillivant wird in Pulverform hergestellt und wird mit Wasser aufbereitet. Das Medikament zählt als Gefahrensubstanz der Kategorie II. Die FDA verlangt von Lieferanten, einen Warnhinweis über Missbrauch, Abhängigkeit sowie Nebenwirkungen anzubringen, wozu unter anderem Übelkeit, Erbrechen und Schlaflosigkeit gehören. „Ich bin entsetzt über die Unehrlichkeit, die wir bei dieser Untersuchung aufgedeckt haben“, erklärte Paxton. Pfizer und Tris haben die Probleme mit Quillivant absichtlich verheimlicht, um die vom Steuerzahler finanzierte Medicaid-Leistungen in Texas zu erhalten. Sie haben den Staat betrogen und Kinder gefährdet.“
Unseriöse Testverfahren. Das Medikament wurde von Pfizers Tochtergesellschaft Nextwave Pharmaceuticals entwickelt und im Mai 2012 von Pfizer übernommen. Ein Bericht von Tris Pharma aus demselben Jahr weist bereits auf die Mängel des Medikaments hin. Statt das Arzneimittel zu überprüfen, soll das Unternehmen seine Laboranten nur dazu angehalten haben, die Mischung länger zu schütteln und nur dann zu testen, wenn keine Schaumbildung zu beobachten war, heißt es in der Klage. Aber auch das habe die Mängel nicht behoben.
Daraufhin habe Tris Pharma eine neue, nicht zugelassene Testmethode eingeführt. Die Probe sollte nach dem Schütteln 30 Minuten lang stehen gelassen und im Anschluss mit Ultraschall behandelt werden. Zuletzt sollte die Mischung vorsichtig mit einem Spatel oder Glasstab eine weitere Minute lang gerührt werden. Auf dem FDA-Etikett für Apotheker und andere Gesundheitsdienstleiter steht nur darauf, dass die Mischung 10 Sekunden geschüttelt werden soll. Die Ultraschallbehandlung und die anderen Schritte werden nicht erwähnt. Mehr …

22.11.2023:  Die Welt ist komplexer, als die USA planen können. Die Vereinigten Staaten kommen einem derzeit wie ein alt gewordener, inzwischen impotenter Macho vor. Es hat etwas Faszinierendes zu beobachten, wie die detailliert ausgearbeiteten und in jahrelanger erfolgreicher Praxis entwickelten politisch-technologischen Projekte der Washingtoner Behörden eines nach dem anderen scheitern.
Der Grund für das Scheitern der imperialen Strategien ist das aufrichtige Missverstehen der unterschiedlichen Welten, Kulturen und Mentalitäten von Völkern, die noch nicht vollständig von der zivilisatorischen Walze des Westens erdrückt wurden.
Das völlige Scheitern eines komplexen, mehrgleisigen Plans zur Zerstörung Russlands, die Unfähigkeit, die Folgen eines professionell entfesselten Massakers im Nahen Osten zu bewältigen und die völlig unklare Zukunft eines vorsätzlich zerstörten Europas fliegen wie ein zurückkehrender Bumerang auf die Vereinigten Staaten zu. Die Staaten Lateinamerikas und Afrikas, die ihre Beziehungen zu China, Russland und ihren regionalen Nachbarn neu ausrichten, werden endlich ihre eigene, unabhängige Entwicklung beginnen können.
Wenn ein Wunder geschieht und es in Washington Kräfte geben sollte, die das Scheitern des gegenwärtigen Projekts anerkennen, wäre das ein Sieg für alle, vor allem aber für die Menschen in den USA. Ich weiß nicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist. Das Leben ist unergründlich und immer in der Lage, uns mit scheinbar Unmöglichem zu überraschen. Wir kennen viele Fälle, in denen sich ein Krebstumor, nachdem er sich dem Endstadium der Krankheit genähert hatte, aus Gründen, die der Medizin unbekannt sind, zurückbildete, verschwand und ein Mensch wieder gesund wurde. Mehr …

Die USA versichern sich gegen Kiews Verrat. Nach dem CIA-Chef William Burns kommt mit dem US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bereits der zweite hochrangige US-Sicherheitsbeamte innerhalb von wenigen Tagen nach Kiew. Damit versucht Washington möglicherweise, die Ukraine trotz zunehmender Spannungen unter Kontrolle zu behalten.
Am Montag kam US-Verteidigungsminister Lloyd Austin unerwartet nach Kiew. Dieser Besuch erhält zusätzliche Facetten, wenn man bedenkt, dass in der vergangenen Woche der CIA-Chef William Burns ebenso plötzlich dorthin gereist war. Und all das zu einem Zeitpunkt, als Washingtons wichtigste Priorität offensichtlich der palästinensisch-israelische Konflikt ist. Man möchte meinen, dass die USA gegenwärtig schlicht keine Zeit für die Ukraine übrig haben, dennoch mussten sowohl das Oberhaupt von Pentagon als auch der Leiter des US-Nachrichtendienstes von der Notlage in Nahost auf Kiew umschalten, und das bedeutet nur eines: Wenn die USA solch hochgestellte Persönlichkeiten dorthin schicken müssen, entwickeln sich die Ereignisse in der Ukraine miserabel.
Was genau schlecht läuft, ist leicht zu erraten: Der Westen ist reif für die Erkenntnis, dass die ukrainische Karte gegen Russland geschlagen ist – zumindest unter den gegenwärtigen Umständen – und eine Änderung der Strategie erforderlich ist. Doch wie genau diese Strategie geändert werden muss, wird nun auf beiden Seiten des Atlantiks lebhaft diskutiert.
Es ist ein Fehler zu meinen, dass Europa und die USA begonnen haben, die Lage nüchtern zu betrachten, und bereit sind, ihre Niederlage im Krieg gegen Russland einzugestehen. Stimmen, die eine solche Ansicht vertreten, befinden sich dort in der absoluten Minderheit und sind im Grunde marginal. Das Vertrauen des Westens in die eigene Überlegenheit ist unerschütterlich, zumindest in seinen Worten. Mehr …

Neuausrichtung der US-China-Beziehungen? Biden reicht Xi die Hand der Freundschaft, während er die andere in Feindschaft hält. Der Versuch, mit der globalen Hegemonialmacht USA normale Beziehungen zu unterhalten, gleicht dem Versuch, mit einem psychotischen Raubtier normale Beziehungen zu pflegen. Trotz des Medienrummels um den mit Spannung erwarteten Gipfel in Kalifornien diese Woche, der die Rückkehr zu normalen bilateralen Beziehungen einläuten soll, setzt die Biden-Administration ihre beispiellose Aggression gegen China fort.
So wie San Franciscos berüchtigte, Dritte-Welt-ähnliche Obdachlosigkeit und Verwahrlosung, die für das Medienspektakel hastig beseitigt (oder besser: unter den Teppich gekehrt) werden, deuten alle Anzeichen darauf hin, dass sich die Beziehungen zwischen den USA und China auf lange Sicht nicht wieder normalisieren werden. Alles nur eine verlogene Fassade für einen kurzen Moment auf dem Weg zur Feindschaft. Biden hielt am Mittwoch in San Francisco ein vierstündiges Gipfeltreffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping ab, das im Vorfeld der Jahreskonferenz der 21 Staaten umfassenden Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) stattfand.
Bemerkenswert war, dass Biden und Xi nach ihren langen Gesprächen keine gemeinsame Pressekonferenz abhielten. Auch eine gemeinsame Erklärung gaben die beiden Staatschefs nicht ab. So viel zum Neuanfang! Fast schon komisch wurde das vermeintlich positive Treffen später, als Biden am Ende seiner Solo-Pressekonferenz einen typisch peinlichen Fauxpas beging, indem er ein früheres Schimpfwort gegen Xi wiederholte. Auf die Frage eines Reporters, ob er den chinesischen Präsidenten immer noch für einen „Diktator“ halte, antwortete Biden: „Ja: Ja“. US-Außenminister Antony Blinken war sichtlich verblüfft über die Äußerungen seines Chefs und spürte, dass alle Bemühungen, um eine scheinbar freundschaftliche Wiederherstellung der Beziehungen in einer Farce zu enden drohten.
Die chinesischen Medien neigten dazu, Bidens undiplomatische Unbeholfenheit zu übersehen. Überraschenderweise schienen das chinesische Außenministerium und die Medien den Präsidentschaftsgipfel als Chance für freundlichere bilaterale Beziehungen zu preisen. Die Global Times berichtete optimistisch von einem „strategischen Gipfel“ für „mehr Stabilität in der Welt“. Die Fantasien und Wunschvorstellungen der amerikanischen und chinesischen Medien über eine scheinbare Wende in den positiven Beziehungen sind unangebracht.
Wie Bidens törichte und grundlose Bemerkung, Xi sei ein „Diktator“, zeigt, hat die amerikanische Führung für China nichts als Verachtung übrig. Biden mag Xi freundlich die Hand gereicht haben, aber der amerikanische Präsident und das amerikanische Establishment hegen eine endemische und wachsende Feindseligkeit gegenüber Peking. Mehr …

21.11.2023: Über 400 US-Beamte unterzeichnen Brief gegen Bidens „Israel“-Politik. Die Unterzeichner, die über vierzig Bundesinstitutionen repräsentieren, spiegeln die wachsende Unzufriedenheit innerhalb der Regierung über ihre Unterstützung der militärischen Aggression „Israels“ in Gaza wider. In einem Brief an Präsident Biden am Dienstag brachten mehr als 400 politische Beauftragte und Mitarbeiter aus über 40 Regierungsabteilungen ihre Missbilligung seiner blinden Unterstützung für „Israel“ und seine Kriegsverbrechen gegen Palästinenser in Gaza zum Ausdruck . Der Brief fordert Biden dringend auf, auf einen Waffenstillstand zu drängen und „Israel“ unter Druck zu setzen, humanitäre Hilfe zuzulassen, und ist Teil einer größeren Kampagne der Unzufriedenheit mit Bidens Unterstützung für die Besatzung.
Zuvor wurde ein offener Brief von über tausend Mitarbeitern der US-amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung unterzeichnet, zusätzlich zu drei internen Memos an Außenminister Antony J. Blinken, die von zahlreichen Mitarbeitern des Außenministeriums unterzeichnet wurden. In dem USAID-Brief wird klargestellt, dass die Unterzeichner anonym bleiben, weil „sich um unsere persönliche Sicherheit sorgt und das Risiko besteht, dass wir möglicherweise unseren Arbeitsplatz verlieren“, und es handelt sich um den gleichen Brief wie den, der am Dienstag eingesandt wurde. Die Identität der Personen, die die abweichenden Depeschen des Außenministeriums unterzeichnet haben, muss veröffentlicht werden, diese Depeschen wurden jedoch nicht veröffentlicht.
Die  New York Times  überprüfte den Brief, der zunächst die Hamas anprangerte und Biden aufforderte, „dringend einen Waffenstillstand zu fordern und eine Deeskalation des aktuellen Konflikts durch die Sicherstellung der sofortigen Freilassung der israelischen Geiseln und willkürlich inhaftierten Palästinenser zu fordern“. die Wiederherstellung von Wasser, Treibstoff, Strom und anderen grundlegenden Dienstleistungen sowie die Bereitstellung angemessener humanitärer Hilfe für den Gazastreifen.“ Mehr …

Goldman Sachs: „Trump muss eliminiert werden“. Seit acht Jahren ist klar, dass Donald Trump ein furchtbarer Stachel im Fleisch des Systems ist. Doch nun sind die verhängnisvollen Worte gefallen. Daniel Goldman Sachs, demokratischer Kongressabgeordneter aus New York, war zu Gast bei MSNBCs Jen Psaki, Bidens ehemaliger Sprecherin. Bei dieser Gelegenheit sagte der Spross der Bankiersfamilie: Falls Sie das heute verpasst haben: der demokratische Kongressabgeordnete, Rep. Dan Goldman war heute in die Show von Jen Psaki, um zu erklären, dass TRUMP „eliminiert werden muss“.
Seine (Trumps) Rhetorik wird wirklich gefährlich. Immer gefährlicher. Und wir haben am 6. Januar gesehen, was passiert, wenn er seine scharfe Rhetorik benutzt. Nun, in seinen letzten Posts auf Truth Social (Trumps soziale Plattform) ist es unglaublich, unglaublich beängstigend für jeden, der… versucht, in der Regierung zu arbeiten. Und unter diesen Umständen ist es unbestreitbar, dass dieser Mann nie wieder ein öffentliches Amt bekleiden sollte. Er ist nicht nur unangemessen, er ist destruktiv für unsere Demokratie und er muss entfernt werden. Video und mehr …

Das Imperium kämpft für sein Fortbestehen und lässt andere für sich kämpfen.  "Es geht um die regelbasierte internationale Ordnung" – Weitere 100 Millionen US-Dollar für Kiew. Der Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, Lloyd Austin, kündigte am Montag nach einer Reihe von Treffen mit hochrangigen ukrainischen Beamten in Kiew eine neue Hilfe von 100 Millionen Dollar (91,4 Millionen Euro) für die Ukraine an. Austin erklärte auch, dass der Konflikt in der Ukraine "nicht nur für die Ukraine, sondern für die ganze Welt von Bedeutung ist". Video und mehr ….

Die größte Bedrohung für den Weltfrieden? Eine Rezension von Daniele Gansers „USA: Das rücksichtslose Imperium“. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte – darunter auch einige weniger bekannte – sowie Lösungsansätze für eine friedlichere Zukunft, die in dem Buch behandelt werden.
Ganser nimmt uns mit auf eine Reise durch akribisch dokumentierte historische Ereignisse, die für jeden, der sich für Fairness und grundlegenden menschlichen Anstand einsetzt, schockierend sein dürften. Seine Absicht ist es, die Friedensbewegung zu stärken, die Menschen auf der ganzen Welt – auch in den USA – umfasst, die den Krieg sowie die Lügen und die Propaganda ablehnen, mit denen Kriege angezettelt und aufrechterhalten werden. Im Laufe des Buches hebt er drei Grundpfeiler der Friedensbewegung hervor: das Verbot jeglicher Art von Gewalt und Aggression durch die Vereinten Nationen, Achtsamkeit (die es einem ermöglicht, Kriegspropaganda und Lügen zu erkennen und zu durchschauen) und die Betrachtung aller Menschen als Mitglieder der menschlichen Familie.
Bevor er in die Geschichte eintaucht, stellt Ganser in Kapitel 1 die Weichen: „Die USA stellen die größte Bedrohung für den Weltfrieden dar.“ Er untermauert diese Behauptung mit einer schwindelerregenden Reihe von Zahlen darüber, wie viele Länder die USA seit 1945 bombardiert haben (mindestens 23), wie viele Militärstützpunkte sie im Ausland haben (mehr als 700), wie hoch die Militärausgaben der USA sind (inzwischen fast eine Billion Dollar pro Jahr), wie viele US-Truppen im Ausland stationiert sind (über 200.000) und dass die USA das einzige Land sind, das Atomwaffen eingesetzt hat. Er berichtet über die Ergebnisse einer Gallup-Umfrage unter 67.000 Menschen in 65 Ländern, bei der die Frage „Welches Land stellt heute die größte Bedrohung für den Weltfrieden dar?“ gestellt wurde. 24 % der Befragten nannten die USA, während zwischen 5 und 9 % eines der sechs anderen Länder und weniger als 5 % eines der zwölf anderen Länder nannten.
Kapitel 2, „Die USA sind eine Oligarchie“, beleuchtet eine unheilvolle Manifestation des Imperiums: die astronomischen Ungleichheiten bei Reichtum und Einkommen (540 Milliardäre gegenüber mehr als 100 Millionen in Armut lebenden Menschen, ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf der ganzen Welt), die sich aus einer Oligarchie von Superreichen ergeben, die das Imperium regieren und den Informationsfluss manipulieren, ohne dass die Wähler einen nennenswerten Einfluss darauf haben. Mehr …

Xi Jinping hat Recht mit dem US-Imperium. Am Vorabend des derzeitigen Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in den Vereinigten Staaten veröffentlichte die New York Times einen Artikel, in dem Xi einige seiner Gedanken über die Vereinigten Staaten von Amerika darlegt. In dem Artikel heißt es: China wolle friedlich aufsteigen, aber die westlichen Mächte würden den Gedanken nicht akzeptieren, dass ein kommunistisch geführtes China aufhole und sie eines Tages in der globalen Vormachtstellung überholen könnte. Der Westen werde nie aufhören zu versuchen, Chinas Aufstieg zu verhindern und die Kommunistische Partei zu stürzen, sagte er in Reden vor dem Militär, über die in den Medien weitgehend nicht berichtet wird.
Im Jahr 2015 sagte Xi zu Militärkommandeuren: „Einige westliche Länder wollen auf keinen Fall, dass ein sozialistisches China unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas stark wird.“ Die Times schreibt, dass Xis Reden „eine fast fatalistische Überzeugung zum Ausdruck brachten, … dass Chinas Aufstieg eine Gegenreaktion westlicher Rivalen auslösen würde, die ihre Vorherrschaft aufrechterhalten wollen.“ Xi sagte 2014 zu Offizieren der chinesischen Luftwaffe: „Je schneller wir uns entwickeln, desto größer wird der externe Schock sein und desto größer der strategische Rückschlag.“ In der Times heißt es: „In Xis Weltsicht hat der Westen versucht, die Macht der Kommunistischen Partei Chinas im Inland zu untergraben und den Einfluss des Landes im Ausland einzudämmen.“
Das Problem, dem sich allzu viele Amerikaner nur ungern stellen, ist, dass Xi Jinping mit dem US-Imperium Recht hat. Imperien haben im Laufe der Geschichte Rivalen, Gegner, Kontrahenten und Konkurrenten immer verabscheut. Sie tun alles in ihrer Macht Stehende, um sie am Aufstieg zu hindern, einschließlich der Auferlegung schädlicher wirtschaftlicher Maßnahmen, und gehen sogar so weit, Kriege gegen sie zu führen, alles mit dem Ziel, das zu schwächen, was sie als aufstrebenden Rivalen ihres Imperiums ansehen. Mehr …

JFK war ein ganz normaler, austauschbarer US-Präsident, kein Rebell. Das Attentat auf John F. Kennedy war irrelevant für die Führungsstruktur der USA. Er war kein Held, sondern ein völlig gewöhnlicher Präsident mit gewöhnlichen Feinden. Der Mainstream will unterstellen, das Fehlen einer Verschwörung hinter dem Attentat bedeute, es sei im Wesentlichen alles in Ordnung mit der gesamten US-Oberschicht. Wer Zweifel hat an dem System, sei seltsam und verdächtig.
JFK wurde zum Mythos verklärt von der politischen Linken und von gewöhnlichen Verschwörungsmedien. Er sei der Retter gewesen, ein Rebell und als Märtyrer gestorben. Die Faktenlage zeigt, dass die Regierung manche Umstände des Attentats verschleierte, um die Wogen zu glätten, aber die Oberschicht hatte kein Motiv und es hätte ohnehin viel elegantere Wege gegeben, ihn loszuwerden.
Die Linken brauchten den Mythos, um daraus politisches Kapital zu schlagen. Die gewöhnlichen Verschwörungsmedien wollten mit der Sache beweisen, dass die jüdische Weltverschwörung dahinterstecke. Es ist ein billiger Automatismus, der auf die gleiche Weise immer auftreten wird, wenn jemand Wichtiges einem Attentat zum Opfer fällt, einen tödlichen Unfall hat oder sehr schnell an einer Krankheit verstirbt. Verschiedene Gruppen werden ein Narrativ präsentieren, dass ihnen politisch nützt. Es gab immer Attentatsversuche auf US-Präsidenten. Mehr …

20.11.2023:  "Ich liebe deine Ohren" – Biden irritiert mit Aussagen zu sechsjährigem Mädchen. Und wieder ein bizarrer Biden-Moment: Bei der Vorstellung des neuen Hollywood-Films "Wonka" auf einem Marinestützpunkt im US-Bundesstaat Virginia sorgte der US-Präsident Joe Biden für Irritationen. Hat sich der "mächtigste Mann der Welt" nicht mehr im Griff? Video und mehr …

Die Armee bittet ungeimpfte Soldaten um ihre Rückkehr. Die Armee ist gezwungen, ihren Kurs zu ändern, da sich die Menschen weigern, sich zu melden. Oh, wie sehr sich die Zeiten geändert haben! Die US-Armee bittet nun ungeimpfte COVID-Soldaten, die wegen ihrer Weigerung, sich impfen zu lassen, unfreiwillig entlassen wurden, in den Dienst zurückzukehren und erlaubt ihnen auch, ihre Militärakten zu korrigieren! Noch vor zwei Jahren entließ das Pentagon in einer beschämenden Kampagne schadenfroh Soldaten, die sich weigerten, Covid-Impfstoffe zu nehmen.
Man versicherte uns, dass diese Entlassungen „die militärische Einsatzbereitschaft nicht beeinträchtigen“ würden. „Ich kann Ihnen sagen, dass es keine operativen Auswirkungen auf die Bereitschaft der gesamten Truppe gibt“, sagte Marine Corps Lt. General David Ottignon den Gesetzgebern. „Es gibt keine Gemeinschaft, die einen Fall gemeldet hat, in dem ein [Anführer], ein Unteroffizier oder ein anderer Marineinfanterist deswegen nicht anwesend ist.“ Das Marine Corps hat mit Abstand die meisten Mitglieder entlassen: Insgesamt 1.968, von denen 20 % ehrenhaft entlassen wurden. Das entspricht knapp 1 % der gesamten Streitkräfte, die etwa 215.000 Mann umfassen.
Darunter litt jedoch die Einsatzbereitschaft: Tausende von Soldaten wurden entlassen, und potenzielle Rekruten weigerten sich, in die Streitkräfte einzutreten, denn, raten Sie mal, junge gesunde Männer verabscheuen COVID-Impfstoffe. Mehr …

Neues Filmmaterial von der sogenannten „gewaltsamer Erstürmung des Kapitols“ veröffentlicht. Lange Zeit beherrschte der „Sturm auf das Kapitol“ am 6. Januar 2021 die Nachrichten. „Das Herz der amerikanischen Demokratie wurde zum Stillstand gebracht“, so einige Medien. Trump-Anhänger verbüßen nun lange Haftstrafen von bis zu 22 Jahren für ihre Beteiligung an der „Erstürmung“.
Der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Mike Johnson, veröffentlichte am Freitag Tausende Stunden Filmmaterial, auf dem zu sehen ist, wie Demonstranten friedlich das Kapitol betreten, Polizisten die Hand schütteln und durch das Gebäude geführt werden. Die Beamten klopften auch Trump-Anhängern auf die Schulter. Video und mehr …

19.11.2023:  Doppel-Gipfeltreffen in San Francisco – APEC und USA-China. Trotz der zur Schau gestellten Zufriedenheit Washingtons mit dem Treffen zwischen Joe Biden und Xi Jinping gibt es im Kern der Beziehung keine Anzeichen eines Nachlassens der Spannungen. Xi ermahnte Washington, seine vertraglichen Verpflichtungen einzuhalten, statt weiter zu zündeln.
Am Freitag, dem 17. November endete im kalifornischen San Francisco das weltweit aufmerksam beobachtete Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC). Dies ist eine internationale Organisation, die sich im pazifischen Raum zum Ziel gesetzt hat, eine Freihandelszone zum gegenseitigen wirtschaftlichen Vorteil und zur Förderung des Wohlstandes in dieser Weltregion einzurichten. In den 21 APEC-Mitgliedstaaten lebt knapp die Hälfte der Weltbevölkerung.
Mit besonderer Spannung wurde dabei der bilaterale US-amerikanisch-chinesische Sondergipfel einen Tag vor dem APEC-Gipfel erwartet. Er fand auf Verlangen der Chinesen an einem 40 Kilometer südlich von San Francisco entfernten Ort statt, der damit hinreichend weit vom Ort des APEC-Gipfels weg war, um ihm die von den Chinesen verlangte diplomatische und symbolische Sonderstellung zu geben.
Der US-chinesische Sondergipfel zwischen den Präsidenten Xi Jinping und Joe Biden war auf wiederholtes und immer dringlicheres Drängen Washingtons zustande gekommen. Aber nach den kräftigen Tritten der Biden-Regierung gegen das chinesische Schienbein in den letzten Jahren war es schwer für die US-Emissäre, die Chinesen vom Sinn und Zweck einer Wiederbelegung der fast gänzlich abgestorbenen Beziehungen zu Washington unter der aktuellen US-Regierung zu überzeugen. Mehr …

Medien: USA verhängen Sanktionen gegen aggressive israelische Siedler im Westjordanland. Politico hat von Bidens Anweisung zu Sanktionen wegen der Angriffe auf die Palästinenser erfahren. Er hält es für notwendig, "politische Optionen für ein schnelles Vorgehen gegen diejenigen zu entwickeln, die für die Gewalt im Westjordanland verantwortlich sind".
US-Präsident Joe Biden hat seine Regierung angewiesen, Visabeschränkungen und Sanktionen gegen israelische Siedler vorzubereiten, die Palästinenser im Westjordanland angreifen und vertreiben. Dies schreibt Politico unter Berufung auf ein internes Dokument, von dem die Zeitung durch einen hohen US-Beamten Kenntnis erlangte. Die Anweisungen wurden insbesondere an Außenminister Antony Blinken und Finanzministerin Janet Yellen weitergegeben. Ihre Behörden seien angewiesen worden, "politische Optionen für ein rasches Vorgehen gegen die Verantwortlichen für die Gewalt im Westjordanland zu entwickeln".
Der Zeitung zufolge zielen die Sanktionen auf Personen ab, die "direkt oder indirekt an Handlungen oder politischen Maßnahmen beteiligt sind, die die Sicherheit oder Stabilität des Westjordanlands bedrohen", Schritte zur Vertreibung von Einwohnern unternommen haben sowie Handlungen, die die Menschenrechte verletzen und die Bemühungen um eine Zwei-Staaten-Lösung untergraben. Mehr …

US-Netzwerk verwaltet Pro-Nawalny-Troll-Farm. Eine NGO, die von Alexei Nawalny gegründet wurde, betreibt ein umfangreiches Netzwerk von bezahlten Online-Trollen, um die russische Regierung anzugreifen. Die Gruppe beschäftigt Berichten zufolge bezahlte Online-Kommentatoren.
Eine vom inhaftierten russischen Oppositionspolitiker Alexei Nawalny gegründete Nichtregierungsorganisation betreibt laut einer am Mittwoch veröffentlichten Medienrecherche ein riesiges Netzwerk bezahlter Online-Trolle, die sowohl die Regierung in Moskau als auch ihre politischen Gegner angreifen. Der bahnbrechende Bericht über das Troll-Netzwerk, das angeblich mit der Antikorruptionsstiftung (FBK) in Verbindung steht, wurde von SVTV veröffentlicht, einem Online-Portal, das vom russischen libertären Blogger und Aktivisten Michail Swetow gegründet wurde.
In der Untersuchung, die sich auf umfangreiche Dokumente stützt, die von einem ehemaligen Mitarbeiter zur Verfügung gestellt wurden, wird behauptet, dass die FBK das bezahlte Trollprogramm seit mindestens zwei Jahren betreibt. Die Gruppe verlegte ihre Aktivitäten 2021 ins Ausland, nachdem ein Moskauer Gericht sie als extremistische Organisation eingestuft und ihre Auflösung angeordnet hatte.
Dem Bericht zufolge wurde das Pro-FBK-Troll-Netzwerk von der Free Russia Foundation (FRF) finanziert, einer in Washington ansässigen NGO, die seit 2014 aktiv ist und steuerfreie Spenden von US-Sponsoren für die "Zivilgesellschaft und demokratische Entwicklung in Russland" erhält. Sie hat auch ein Büro in der Ukraine.
Den Vorsitz im Vorstand der FRF hat David Kramer, Senior Fellow am McCain Institute und ehemaliger stellvertretender Staatssekretär im US-Außenministerium. Zu den Vorstandsmitgliedern gehört auch Paige Alexander, eine ehemalige stellvertretende Verwalterin bei USAID, der Regierungsbehörde, die für die Zuweisung US-amerikanischer Gelder im Ausland zuständig ist. Mehr …

18.11.2023:  Israel, USA und die Juden. Das Tor zur Wahrheit öffnet sich. Am 11. September im Jahre des Herrn 1941 hielt der damals berühmteste Amerikaner, Charles Lindbergh, einen Vortrag vor einer riesigen Menschenmenge in dem Ort Des Moines im Bundesstaat Iowa. Der Mann war der erste Pilot, der es im Alleinflug (am 21.5.1927) über den Atlantik, von New York nach Paris, geschafft hatte. Lindbergh war auch der erste „Mann des Jahres“, er war der am meisten photographierte Mensch auf Erden, und er war im Jahre 1941 der Sprecher derjenigen Amerikaner, die dafür sorgen wollten, dass Amerika nicht in den Krieg eintrat. Und darum ging es in dem Vortrag von Lindbergh am 11.9.1941.
Das Komitee, dessen Sprecher er war, nannte sich „America First“. Für die Mitglieder von „America First“ hatten also die Interessen Amerikas Vorrang. Was scherten daher die Amerikaner die Ereignisse in Europa? Hatte Amerika denn nichts aus dem Ersten Weltkrieg gelernt? Warum sollten sie wieder einmal den Briten aus der Patsche helfen? Alles wohlberechtigte Fragen. Trotzdem schien die amerikanische Regierung des Präsidenten Roosevelt sich auf den Kriegseintritt vorzubereiten. Alle Anzeichen deuteten darauf hin.
In seinen bisherigen Vorträgen hatte Charles Lindbergh immer von „mächtigen Elementen“ gesprochen, die diesen Eintritt Amerikas in den Krieg wollten. Aber an diesem Tag nannte er Ross und Reiter. Es seien „the British, the Jewish and the Roosevelt administration.“ Diese drei Kräfte, so sagte Lindbergh, werden einen Vorfall inszenieren, der Amerika in den Krieg zwingen werde. Seine Ausführungen beschäftigten sich dann anschließend vor allem mit den Juden, die, laut Lindbergh, Amerika kontrollierten und daher eine ganz besondere Gefahr für das doch angeblich demokratische Land darstellten. Die Juden kontrollierten, so sagte er, zum Beispiel die Filmindustrie, die Medien und die Regierung.
Am nächsten Tag waren jene Medien in Amerika voller Empörung über die Ausführungen von Lindbergh in Des Moines. Wie konnte er es wagen? Hatte nicht Hitler selbst vor kurzem ähnliches gesagt? Charles Lindbergh war erledigt. Er hatte das Unaussprechliche ausgesprochen. Er hatte ein Tabu gebrochen. Es half wenig, dass er Recht hatte. Etwa drei Monate später, am 7. Dezember 1941, geschah der Angriff auf Pearl Harbour. Amerika trat in den Krieg ein.
Sie durften 1941 nicht die Juden in Amerika kritisieren. Und Sie dürfen das auch heute nicht, ohne die Konsequenzen daraus zu tragen. Wobei der Einfluss der Juden in Amerika heute wohl noch viel stärker ist, als er 1941 war. Das eindrucksvollste Beispiel sind die Anwälte. Es gibt über 1,3 Millionen Anwälte in den U.S.A. Über 70 % davon sind Juden. Von den 535 Mitgliedern im U.S. Kongress sind 315 Anwälte. Davon sind nicht 70 % Juden. Aber Sie werden verstehen, welchen Einfluss die Juden auf das Rechtssystem haben. Von ganz unten bis ganz oben. Und wer das Rechtssystem eines Landes kontrolliert...
Und wir haben noch nicht einmal vom Bankenwesen, von den Medien, von Hollywood, von der Waffenindustrie gesprochen. Ja, Waffenindustrie, die vom Kriege lebt. Frage: Welche Produkte sind der größte Exportschlager Israels? Antwort: Waffen (12,5 Milliarden Dollar pro Jahr). Und mit wem kooperiert Israels Waffenindustrie? Mit Amerika. Aber trotz des Exportschlagers Waffen dieses Gottesstaates kann Israel nicht auf sich allein gestellt existieren. Israel braucht das Geld der Juden aus aller Welt, vor allem aus Amerika, und es braucht die jährlichen Milliardenspenden der amerikanischen Regierung. Kein amerikanischer Präsident, kein Abgeordneter im Parlament würde es wagen, Israel zu kritisieren oder Israel gar die Unterstützung zu versagen. Nicht ein einziger der Präsidentschaftskandidaten 2024 vertritt so eine alternative Position. Nicht einer. Es ist daher im Jahre 2023 nicht einmal mehr absurd zu fragen, ob Amerika vielleicht gar indirekt von Juden regiert wird? Aber das dürfen Sie nicht fragen. Denn dann sind Sie ein Antisemit. Und damit sind Sie erledigt. So wie damals Charles Lindbergh. Mehr …

Amtsunfähiger Biden: Wer kontrolliert den Roten Knopf? Ist es wirklich Joe Biden, der die Vereinigten Staaten regiert, der Mann, der immer wieder geistig abwesend ist, über Treppen stolpert und mehr und mehr den Eindruck eines verfallenden Greises hinterlässt? Eigenartig, dass im Westen niemand danach fragt.
Die ganze Welt sah den neuesten Ausbruch von US-Präsident Joe Biden, als dieser, noch während der chinesische Präsident Xi Jinping auf dem Weg zum Flughafen war, seine Aussage wiederholte, dieser sei ein Diktator. Und man konnte auch das schmerzverzerrte Gesicht von US-Außenminister Antony Blinken sehen, der sein Bestes gab, in diesem Moment nicht im Boden zu versinken. In russischen Kanälen wurde gespottet, sein Gesicht sei die passende Illustration für die russische Redewendung, jemand könne mit seinem Schließmuskel Stahl zerquetschen.
Jeder dürfte auch inzwischen einige der Aufnahmen kennen, auf denen ein völlig desorientierter US-Präsident von der Bühne geht, den falschen Leuten die Hand drückt oder ans Rednerpult geführt werden muss. Oder ihm mitten in der Rede die Aufmerksamkeit entgleitet. Man kann ihn hören, wie er schwach artikuliert seine Sätze in Mikrofone murmelt, und alle Anwesenden hoffen, dass Anfang und Ende des jeweiligen Satzes noch zusammenfinden. Ob man das nun belustigend oder schmerzlich findet, es ist jedenfalls ein ernstes Problem, über das gesprochen werden müsste – auch in allen Ländern, die sich eng an die Vereinigten Staaten gebunden haben. Mehr …

USA verwandelten San Francisco in einen Saustall – und bieten dieses Know-how Asien an. Seit einem Jahr haben die USA den Vorsitz in der Organisation für asiatisch-pazifische wirtschaftliche Zusammenarbeit, abgekürzt APEC. Statt Impulse für wirtschaftliches Wachstum in der für die Weltwirtschaft wichtigen Region zu setzen, simulierte Washington allerlei Aktivitäten. Nun soll das APEC-Forum retten, was zu retten ist. Mehr …

17.11.2023: Bin Ladens zensierter Brief an Amerika, der vom the Guardian gelöscht wurde. Online-Dokument: Der vollständige Text von Osama bin Ladens „Brief an das amerikanische Volk“, über den der Observer heute berichtet. Der Brief tauchte zuerst auf Arabisch im Internet auf und wurde dann von Islamisten in Großbritannien übersetzt und verbreitet. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen, „Die Erlaubnis zum Kampf (gegen die Ungläubigen) wird denen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschehen ist, und Allah ist imstande, ihnen den Sieg zu schenken“ [Koran 22:39].
„Diejenigen, die glauben, kämpfen für die Sache Allahs, und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen für die Sache des Taghut (alles, was außer Allah verehrt wird, z.B. Satan). So kämpft gegen die Freunde des Satans, und der Plan des Satans ist wahrlich schwach“ [Koran 4:76].
Einige amerikanische Autoren haben Artikel mit dem Titel „Auf welcher Grundlage kämpfen wir? Diese Artikel haben eine Reihe von Antworten hervorgerufen, von denen einige der Wahrheit entsprachen und sich auf das islamische Recht stützten, andere jedoch nicht. Wir wollten hier die Wahrheit darlegen – als Erklärung und Warnung – in der Hoffnung auf Allahs Belohnung, in der Hoffnung auf Erfolg und Unterstützung von Ihm.
Während wir Allahs Hilfe suchen, formulieren wir unsere Antwort auf der Grundlage von zwei Fragen, die an die Amerikaner gerichtet sind: Warum kämpfen wir und widersetzen uns euch? Wozu rufen wir euch auf und was erwarten wir von euch?
Zur ersten Frage: Warum kämpfen wir und warum widersetzen wir uns euch? Die Antwort ist sehr einfach: Weil ihr uns angegriffen habt und weiterhin angreift.
Ihr habt uns in Palästina angegriffen: Palästina, das seit mehr als 80 Jahren unter militärischer Besatzung steht. Die Briten haben Palästina mit eurer Hilfe und Unterstützung an die Juden übergeben, die es seit mehr als 50 Jahren besetzt halten; Jahre der Unterdrückung, der Tyrannei, des Verbrechens, des Mordes, der Vertreibung, der Zerstörung und der Verwüstung. Die Gründung und das Fortbestehen Israels ist eines der größten Verbrechen, und Sie sind die Anführer dieser Verbrecher. Und natürlich ist es nicht notwendig, das Ausmaß der amerikanischen Unterstützung für Israel zu erklären oder zu beweisen. Die Gründung Israels ist ein Verbrechen, das ausgelöscht werden muss. Jeder Einzelne, dessen Hände beschmutzt sind, weil er zu diesem Verbrechen beigetragen hat, wird den Preis dafür zahlen müssen, und zwar einen hohen Preis. Mehr …

Video: Warum unterstützen die USA Israel? Michael Hudson und Ben Norton. In diesem Video erkläre ich die geopolitischen und wirtschaftlichen Gründe, warum Israel ein so wichtiger Teil der US-Außenpolitik ist und Washingtons Versuch, nicht nur die Region des Nahen Ostens, sondern wirklich die ganze Welt zu dominieren. Für die heutige Analyse hatte ich das Privileg, den Wirtschaftswissenschaftler Michael Hudson zu Gast zu haben. Ich werde ihn später hinzuziehen, um weitere Einzelheiten zu diesem Thema zu erläutern. Doch zunächst möchte ich einige sehr wichtige grundlegende Zusammenhänge hervorheben, um diese Beziehung zu verstehen.
Es ist wichtig zu betonen, dass Israel eine Erweiterung der geopolitischen Macht der USA in einer der wichtigsten Regionen der Welt ist. Tatsächlich war es der heutige US-Präsident Joe Biden, der 1986, als er noch Senator war, die berühmte Aussage machte, dass die Vereinigten Staaten Israel erfinden müssten, wenn es nicht existieren würde: Biden: Wenn wir uns den Nahen Osten ansehen, denke ich, dass es an der Zeit ist, dass wir aufhören, diejenigen von uns, die, wie die meisten von uns, Israel in diesem Gremium unterstützen, sich für unsere Unterstützung für Israel zu entschuldigen. Video (english) und mehr …

16.11.2023:  Biden hält Xi immer noch für einen Diktator. US-Präsident Joe Biden und Chinas Staatschef Xi Jinping haben am Mittwoch ein Arbeitstreffen in San Francisco durchgeführt. Kurz danach erklärt Biden, dass er trotz der positiven Ergebnisse des Gesprächs den chinesischen Amtskollegen immer noch für einen Diktator halte. Mehr …

Demokratischer Empfang in Washington: "Äußerste Polizeibrutalität gegen friedlichen Protest". Bei einer Demonstration für einen Waffenstillstand im Krieg gegen Gaza ist es am Mittwochabend in Washington zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten vor dem Nationalkomitee der US-Demokraten gekommen. Video und mehr …

15.11.2023: Vertritt auch nur ein Mitglied der US-Regierung die Amerikaner? Es war Gaetz, der den Mut und die Führungsqualitäten hatte, Rino McCarthy als Sprecher des Repräsentantenhauses loszuwerden. Es ist Gaetz, der versteht, dass kaum ein Kongressabgeordneter einer der beiden Parteien die Amerikaner vertritt. Stattdessen vertreten sie die Macht und die Profite des Militär-/Sicherheitskomplexes, die Profite der Pharmakonzerne, die Profite der Agroindustrie (z.B. Ethanol), die Profite der Wall Street, die Profite der Energie-, Holz- und Bergbauindustrie und so weiter. Und vor allem repräsentiert der US-Kongress den künstlichen Staat Israel und alle Agenden Israels.
Matt Gaetz selbst kann nicht umhin, einen Besatzer palästinensischen Landes zu unterstützen, der behauptet, es gehöre Israel. Die Tatsache, dass selbst ein mutiger Mann wie Matt Gaetz einen Aggressor gegen ein Volk unterstützen muss, das vom „moralischen“ Westen im Stich gelassen wurde, zeigt, wie sehr die US-Regierung auf allen Ebenen von profitorientierten Interessen gefangen ist.
Gaetz, der gesamte US-Kongress und der Präsident werden von den Milliarden Dollar gekauft, die die amerikanischen Steuerzahler jedes Jahr an Israel überweisen müssen. Die amerikanischen Steuerzahler sind gezwungen, Israel jedes Jahr Milliarden von Dollar zu geben, die benutzt werden, um unsere Regierung zu kaufen. Israel, das als vermögendes Land angesehen wird, braucht keine ausländische Hilfe, aber jeder Kongressabgeordnete, der nicht für Israels Milliarden stimmt, sieht sich bei der nächsten Wahl einem Herausforderer gegenüber, der von Israels Milliarden finanziert wird, und wird selbst zum Opfer der israelischen Verleumdungsmaschinerie. Dasselbe passiert, wenn man gegen ein überzogenes Militär-/Sicherheitsbudget oder gegen die Agenden mächtiger organisierter Interessen stimmt. Eine Regierung, deren Wahl von Interessengruppen finanziert wird, muss diese Interessengruppen vertreten. Mehr …

Biden will Haushaltsgesetz ohne Ukraine-Unterstützung unterzeichnen. Die Überbrückungs-finanzierung zur Vermeidung eines Regierungsstillstands wurde vom US-Repräsentantenhaus in einer parteiübergreifenden Abstimmung genehmigt. Die Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, als sich die einst hochgelobte Offensive der Ukraine bereits als völliger Fehlschlag erwiesen hat. Mehr …

Chinas Präsident Xi zu Gesprächen mit Biden in den USA eingetroffen. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ist am Dienstag in San Francisco eingetroffen, um am Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) teilzunehmen und Gespräche mit US-Präsident Joe Biden zu führen. Es ist sein erster Besuch in den USA seit sechs Jahren. Video und mehr …

Doug Casey über den drohenden Bankrott der US-Regierung. Jeder weiß, dass die US-Regierung schon seit vielen Jahren bankrott ist. Aber wir dachten, dass es lehrreich sein könnte, ihre aktuelle Cashflow-Situation zu sehen. Der Haushalt der US-Regierung ist der größte in der Geschichte der Welt und wächst in einem unkontrollierbaren Tempo. Nachstehend finden Sie eine Übersicht über den Haushalt des letzten Haushaltsjahres, der ein Defizit von fast 1,7 Billionen Dollar aufwies. Mehr …

Wie in China: Das Image ist wichtig. APEC-Gipfel in Kalifornien: Gouverneur startet große Säuberungsaktion vor Xi-Besuch. In San Francisco wimmelt es nur so von Drogensüchtigen und Obdachlosen. Diebstähle und Einbrüche sind an der Tagesordnung. Nun räumt Kaliforniens Gouverneur auf, weil hoher Staatsbesuch ansteht.
Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat vor dem Besuch des US-Präsidenten Joe Biden und des chinesischen Staatschefs Xi Jinping sowie anderer Staatsoberhäupter anlässlich des APEC-Gipfels in San Francisco eine große Säuberungsaktion gestartet. San Francisco und Los Angeles haben seit Jahren mit grassierender Obdachlosigkeit, Drogenkonsum und zunehmenden Diebstählen zu kämpfen. Viele Einzelhandelsketten mussten ihre Filialen wegen der haltlosen Zustände schließen. Nun wurde die Stadt gesäubert, die Straßen begrünt und alles Unschöne außer Sicht gebracht. Mehr …

13.11.2023: Das Sterben von US-Unternehmen geht weiter: Dritter großer Burger King-Franchisenehmer meldet Insolvenz an. Premier Kings, ein Burger King-Franchisenehmer mit 172 Restaurants, dessen Eigentümer im Jahr 2022 verstarb, hat Insolvenzschutz beantragt und erklärt, dass die Betriebsverluste auch nach der Schließung von Restaurants diesen Schritt erforderlich machten. Es ist das dritte Mal in diesem Jahr, dass ein großer Burger King-Betreiber einen solchen Schritt unternimmt, nachdem bereits mehrere andere Restaurants im ganzen Land aufgrund von Umsatz- und Gewinnproblemen der Kette geschlossen wurden.
In diesem Fall folgt der Antrag auf Insolvenz nach Chapter 11 auf den vorzeitigen Tod des Eigentümers Patrick Sidhu, dessen Popeyes-Filialen Anfang des Jahres aus dem gleichen Grund in Konkurs gegangen waren. Das Unternehmen bot die Restaurants zum Verkauf an und beauftragte die Investmentbank Raymond James & Associates mit der Vermarktung. Das Unternehmen schloss mehrere Restaurants, um „weitere Verluste zu vermeiden“ und das Geschäft im Hinblick auf den Verkauf zu stabilisieren. Doch die Sparmaßnahmen schlugen fehl. Das Unternehmen erklärte, es sei von Vermietern, Verkäufern und gesicherten Kreditgebern unter Druck gesetzt worden.
Premier Kings erwirtschaftete im Jahr 2022 einen Umsatz von 223 Millionen US-Dollar und verzeichnete einen Betriebsverlust von 27 Millionen US-Dollar. In den Unterlagen des Insolvenzgerichts wurden außerdem Vermögenswerte in Höhe von 134,5 Mio. USD und Verbindlichkeiten in Höhe von 123,1 Mio. USD aufgeführt. Mehr …

Zerschlagung Israels und des gesamten US-Imperiums. Nicht nur der israelische Staat hat bewiesen, dass er zerschlagen werden muss, sondern das gesamte zentralisierte westliche US-Imperium. Die ganze gigantische Machtstruktur muss verschwinden. Mehr als 20 Demokraten im Repräsentantenhaus schlossen sich den Republikanern an und stimmten am Dienstag dafür, die palästinensisch-amerikanische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib wegen ihrer Äußerungen zur Unterstützung der Palästinenser gegen Israels mörderischen Angriff auf Gaza zu verurteilen.
Die Demokraten waren froh, eine Palästinenserin im Kongress zu haben, bis sie herausfanden, dass sie eine Palästinenserin nach dem Motto „Palästinenser sind Menschen“ und nicht nach dem Motto „Seht, wie vielfältig und inklusiv die Demokraten sind“ war. Sie sagten: „Ich hatte kein Problem mit der Palästinenserin, bis sie anfing, die Palästinenser zu unterstützen. Hat ihr niemand gesagt, dass ihre einzige Aufgabe darin besteht, mit Nancy Pelosi für Instagram-Selfies zu posieren?“
Der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, bestätigte, dass die Biden-Administration weiterhin keine roten Linien ziehe, wenn es darum gehe, wie Israel von den USA gelieferte Waffen in Gaza einsetzen könne. Als er am Dienstag von der Presse gefragt wurde, ob es immer noch so sei, dass „die Regierung keine roten Linien für Israel zieht“, obwohl die Zahl der Toten in Gaza steigt, antwortete Kirby: „Es ist immer noch so. Das ist die gleiche Biden-Administration, die noch vor wenigen Tagen der Presse sagte, dass sie machtlos sei, Israel davon abzuhalten, Zivilisten in Gaza zu massakrieren, und die uns jetzt sagt, dass sie buchstäblich keine Anstrengungen unternommen hat, Israel davon abzuhalten, Zivilisten zu massakrieren. Das ist ein eklatanter Fall von „Wir haben nichts versucht und uns sind die Ideen ausgegangen“. Mehr …

Eine Hand wäscht die andere: Laut der Washington Post könnte Bidens steiler Aufstieg mit einem vertuschten Pädo-Skandal der mächtigen Du Pont Dynastie zusammenhängen. Während sich die Medien mit Blick auf die Wahl 2024 plötzlich gegen Präsident Joe Biden wenden, hat die Washington Post am Donnerstag einen interessanten Artikel veröffentlicht, in dem eine wenig bekannte Verbindung zwischen den Bidens und der Familie du Pont untersucht wird. Dabei geht es um einen Fall aus dem Jahr 2001, in dem der damalige Senator Joe Biden (D-DE) als prominentes neues Mitglied in einen angesehenen Golfclub in Wilmington, Delaware, gewählt wurde, der von einer du Pont-Erbin gegründet worden war.
In diesem Jahr trat Biden, der für sein Image als „Mittelklasse-Joe“ und seinen bescheidenen finanziellen Status bekannt war, dem exklusiven Fieldstone Golf Club bei, einem Symbol für Prestige und Macht. Dieser Schritt zeichnete ein kontrastreiches Bild: ein Politiker, der die Werte der Arbeiterklasse vertritt, aber mit der wohlhabendsten Familie des Bundesstaates, die für ihr Chemieimperium bekannt ist, auf Tuchfühlung geht. Mehr …

12.11.2023: Trump fordert TV-Übertragung seines Gerichtsverfahrens – Justizministerium lehnt es ab. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump möchte, dass das Fernsehen sein bevorstehendes Gerichtsverfahren überträgt. Er ist damit auf der Seite der Medien. Das US-Justizministerium (DOJ) lehnt das Vorhaben ab. Mehr …

10.11.2023: Robert F. Kennedy Jr: »Israel ist ein Bollwerk für uns« - d.h. für die amerikanischen Interressen.  … „Israel ist ein Bollwerk für uns… Es ist fast so, als hätte man einen Flugzeugträger im Nahen Osten. Wenn Israel verschwindet, werden Russland, China und die BRICS+ Staaten 90% des Öls der Welt kontrollieren und das wäre katastrophal für die nationale Sicherheit der USA“.
Ja, das weiß jeder. Deshalb ist es auch kein Problem, dass Israel Kinder abschlachtet und Völkermord begeht. Kriegsverbrechen gelten nicht für die Globalisten in den USA. Deshalb sind sowohl Syrien als auch der Irak mit US-Militärbasen überschwemmt, die gegen jedes Völkerrecht der Welt verstoßen. Deshalb schießen sie sich mit dem Massaker in Gaza wie in der Ukraine selbst ins Knie. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis islamische Militärorganisationen beschließen, die Ölfelder in Saudi-Arabien, Ägypten, Irak und Syrien in die Luft zu jagen, und Europa innerhalb von 24 Stunden untergeht, wieder einmal dank der USA. Die US-Luftverteidigungssysteme sind schon jetzt unwirksam gegen die vom Iran entwickelte Technologie. Israel ist ein weiteres gescheitertes US-Projekt. Video und mehr …

Wann wird die Biden-Administration und die Mainstream-Medien zugeben, dass sich die USA bereits im Krieg mit dem Iran befinden? Wenn jemand deine Truppen 46 Mal in weniger als einem Monat angreift, bist du mit ihm im Krieg. Aber die Biden-Administration will nicht zugeben, dass wir uns im Krieg mit dem Iran befinden. Es ist ein Wahljahr, und viele Amerikaner wollen nicht hören, dass wir in einen weiteren Krieg im Nahen Osten verwickelt sind. Auch die Mainstream-Medien sagen uns nicht die Wahrheit. Obwohl die US-Truppen in Syrien und im Irak seit dem 7. Oktober bereits 46 Mal unter Beschuss geraten sind, beharren die Mainstream-Medien darauf, dass wir uns nicht im „Krieg“ mit dem Iran befinden. Aber wie können sie das behaupten?
Nach den Terroranschlägen vom 7. Oktober haben von Iranern unterstützte Gruppen mehr als zwei Dutzend Mal US-Truppen in Syrien und im Irak angegriffen. Die Biden-Administration flog daraufhin einige Luftangriffe und hoffte, dass dies ausreichen würde, um die Terroristen zum Rückzug zu bewegen. Doch das funktionierte nicht. Stattdessen griffen die vom Iran unterstützten Gruppen weiterhin US-Stützpunkte an. Deshalb hat das US-Militär jetzt einen weiteren „Selbstverteidigungsangriff“ gestartet. Das Folgende stammt direkt aus einer Erklärung, die Verteidigungsminister Lloyd Austin gerade veröffentlicht hat…
Auf Befehl von Präsident Biden haben die US-Streitkräfte heute einen „Selbstverteidigungsangriff“ auf eine Einrichtung im Osten Syriens durchgeführt, die vom Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und mit ihm verbundenen Gruppen genutzt wird. Der Angriff wurde von zwei amerikanischen F-15 gegen ein Waffenlager geflogen. Dieser Präzisionsschlag zur Selbstverteidigung ist eine Reaktion auf eine Reihe von Angriffen auf US-Personal im Irak und in Syrien durch Gruppen, die mit der IRGC-Quds Force in Verbindung stehen. Für den Präsidenten gibt es keine höhere Priorität als die Sicherheit des US-Personals, und er hat die heutige Aktion angeordnet, um deutlich zu machen, dass die Vereinigten Staaten sich selbst, ihr Personal und ihre Interessen verteidigen werden. Mehr …

Joe Biden unter Korruptionsverdacht. Vorladungen des Kongressausschusses – Vorsitzender: „Genug Bankunterlagen, um die Bidens zu verhaften“. Hat US-Präsident Joe Biden sein Amt ausgenutzt, um sich und seine Familie zu bereichern? Die Republikaner haben Beweise gesammelt und bereiten alles vor, um Biden zu überführen.
Ein Ausschuss der Republikaner, der die umstrittenen Auslandsgeschäfte von US-Präsident Joe Biden und seiner Familie untersucht, stellte am 8. November Vorladungen für dessen Sohn und Bruder aus. Der Vorsitzende des Ausschusses für Aufsicht und Reform, James Comer, unterzeichnete die Vorladungen für Hunter Biden und James Biden. Er will auch mehrere andere Familienmitglieder und Mitarbeiter der Familie befragen. Zu dieser Gruppe gehören Melissa Cohen, die Frau von Hunter Biden, und Sara Biden, die Frau von James Biden.
Beweislage: Comer zufolge habe der Kongressausschuss Geldtransaktionen verfolgt und Beweise zusammengetragen, die belegen, dass Joe Biden von den Geschäftsaktivitäten seiner Familie „wusste, beteiligt war und profitierte“. Deshalb werden weitere Familienangehörige und Mitarbeiter dazu befragt. „Im Gegensatz zu den vielen Lügen, die Präsident Biden dem amerikanischen Volk über die Geschäftspläne seiner Familie erzählt hat, lügen Bankunterlagen nicht“, sagte Comer. Die Aufzeichnungen würden belegen, wie die Familie Biden aus Joe Bidens Vizepräsidentschaft in der ganzen Welt Profit geschlagen habe, zum Vorteil von Joe Biden selbst, und zum Nachteil der US-Interessen. Vertreter für Hunter Biden und James Biden haben bislang nicht auf eine Bitte um Stellungnahme reagiert. Mehr …

Die vier Kriege. „Es hat noch nie einen langwierigen Krieg gegeben, von dem ein Land profitiert hätte.“ — Sun Tzu. Chinas große Strategie, um seine Vorherrschaft auf der globalen Bühne zu übernehmen, hängt davon ab, die USA gleichzeitig in vier Kriege zu verwickeln. Wie läuft es bisher? Ziemlich gut. Erstaunlicherweise musste China kaum einen Finger rühren, um dies zu erreichen – obwohl es einige Schecks an den seelenlosen alten Betrüger im Weißen Haus geschrieben hat. Unser Land hat seinen Zusammenbruch und Niedergang meisterhaft allein arrangiert.
Krieg Nr. 1: Es gab absolut keine Notwendigkeit, den Krieg in der Ukraine zu beginnen, verstehen Sie, der bis jetzt nicht nur die junge männliche Bevölkerung der Ukraine bis auf die Knochen bluten ließ, sondern auch unser eigenes Militär von Feldwaffen und Munition entleerte. (…)
Krieg Nr. 2: Vor etwas mehr als einem Monat galt der Nahe Osten laut dem Nationalen Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, als ein Moment lobenswerter Stabilität. Aber jetzt ist Israel ein Pulverfass.(…)
Krieg Nr. 3: Die USA versuchten, die wirtschaftliche Dominanz Chinas über die Handelswege des Südchinesischen Meeres zu brechen, indem sie dort Marineübungen durchführten und China auf andere Weise provozierten. (…)
Krieg Nr. 4: Die größte Herausforderung für die Vorherrschaft der USA – und vielleicht die kritischste – ist der Bürgerkrieg zu Hause. Unsere politische Kultur ist vollständig in zwei feindliche Lager gespalten, die nicht nur unterschiedliche Meinungen haben, sondern auch unterschiedliche Tatsachen, unterschiedliche Realitäten, unterschiedliche Geschichten und eine unterschiedliche Vorstellung von der Zukunft des Landes. Mehr …

Der Zorn wächst – US-Diplomaten warnen Biden vor weiterer Unterstützung Israels. Es brodelt in den arabischen Ländern. US-Diplomaten warnen Präsident Joe Biden vor einem dauerhaften Ansehensverlust in der Region. Auch unter Regierungsbeamten wächst angesichts der Bilder von zivilen Opfern unter Palästinensern die Kritik an Bidens vorbehaltloser Unterstützung Israels. Mehr …

09.11.2023: Wie Washingtons Falken die neue „Achse des Bösen“ mitprägten. Im Jahr 2002 zitierte Präsident George W. Bush die inzwischen berühmte „Achse des Bösen“ – Irak, Iran und Nordkorea -, als er versuchte, das amerikanische Volk davon zu überzeugen, über die Verantwortlichen für die Anschläge vom 11. September hinauszublicken und grünes Licht für eine globale Militärkampagne zu geben, um „die Welt von den Übeltätern zu befreien“. Das Ergebnis war der 8 Billionen Dollar teure globale Krieg gegen den Terror, der bis heute andauert.
Jetzt, nach den Anschlägen der Hamas im Süden Israels vor einem Monat, wird die gleiche Sprache benutzt, um eine weitere massive Erhöhung der Militärausgaben zu rechtfertigen. In einer Reihe von Erklärungen und Interviews hat der Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, eine neue Achse des Bösen definiert – Russland, China und Iran – und argumentiert, dass die Vereinigten Staaten den Bedrohungen, die von all diesen Regimen ausgehen, gleichzeitig entgegentreten müssen. Mehr …

08.11.2023: Ein Blick in die Zukunft: Terroristen, die Dinge in die Luft sprengen, als Vorwand für das Kriegsrecht – Martin Armstrong. Der legendäre Finanz- und Geopolitik-Analyst Martin Armstrong sagte für das Jahr 2023 ein weltweites Chaos voraus. Wir haben einen blutigen Krieg in der Ukraine, einen neuen Konflikt mit Gaza und Israel und eine weit offene US-Grenze, während das FBI große Terroranschläge in Amerika voraussagt.
Ist diese Destabilisierung ein Zufall oder ein Plan der Globalisten des Tiefen Staates? Warum nehmen die dämonischen Mächte der Finsternis den Frieden von der Erde und sagen große Terroranschläge in Amerika voraus? Armstrong sagt: „Es ist ganz einfach. Im Grunde haben wir es mit einem Staatsbankrott zu tun. Die Regierungen sind an ihre Grenzen gestoßen. Sogar Fed-Chef Jay Powell hat letzte Woche gesagt, dass die Ausgaben nicht mehr tragbar sind. Die Biden-Regierung ist ein komplettes, korruptes, absolutes Desaster. Es ist nicht wirklich Biden … er ist nur da, um alles zu unterschreiben, was ihm unter die Nase gehalten wird“.
Ein Schuldenschnitt wird also die Wirtschaft zum Erliegen bringen und Millionen Amerikaner über Nacht arm und pleite machen. Arm und pleite ist der Beginn von Revolutionen und zivilen Unruhen, vor allem gegen die Regierung, die all die Probleme verursacht hat. Armstrong behauptet, dies sei der Grund, warum die südliche Grenze der USA in den letzten drei Jahren weit offen war. Der tiefe Staat, die korrupte Biden-Regierung (einschließlich der RINO-Republikaner), will, dass Terroristen nach Amerika kommen und schreckliche Gewalttaten und Morde begehen. Und warum? Armstrong erklärt: „Es gibt Neokonservative, die auf einen Krieg an allen möglichen Fronten drängen. . . . Terrorismus führt zu Abschottung. Sobald man damit anfängt, müssen sie wissen, was jeder tut und wohin er geht. Wir werden es erleben, dass wieder gefragt wird „Papiere, bitte“ . . . . In Amerika wird es wieder Abriegelungen geben, das ist sicher. Sie sollen zivile Unruhen verhindern. Sie wollen also, dass die Terroristen etwas in die Luft jagen. Das gibt ihnen den Vorwand, das Kriegsrecht effektiv durchzusetzen. . . . Das hilft der Regierung, an der Macht zu bleiben“.
Armstrong glaubt, dass die Zinsen und die Inflation noch eine Weile steigen werden. Er glaubt, dass der US-Dollar stärker wird, weil Kapital in Krisen- und Kriegszeiten in die USA fließt. Armstrong glaubt, dass die Hamas den PR-Krieg gewonnen hat und versucht, Israel auf der Weltbühne zu isolieren. Dieser Angriff geht viel tiefer, als man sich vorstellen kann. Armstrong rät zum Kauf von Sachwerten, zu denen er Gold und Silber als Basiswerte zählt. Er glaubt auch, dass die Weltwirtschaft implodieren wird, aber die USA als letztes Land untergehen werden. Armstrong sagt, dass die Wirtschaft in Amerika zusammenbrechen wird, aber dass es in den blauen Staaten wie New York, Kalifornien und Illinois viel schlimmer sein wird. In dem 58-minütigen Interview gibt es noch viel mehr zu erfahren. Video (english) und mehr …

USA: Mit Waffen beladen? – Pro-Palästina-Demonstranten blockieren Schiff nach Israel. Hunderte propalästinensische Demonstranten haben am Montag den Hafen der US-Stadt Tacoma südlich von Seattle blockiert. Auslöser war nach Angaben der Organisatoren der Protestaktion das militärische Versorgungsschiff "Cape Orlando", das dort angelegt hatte, um angeblich für Israel bestimmte Waffen zu laden. Rund 200 Demonstranten blockierten die Zufahrt zum Hafen, um zu verhindern, dass die Ladung auf das Schiff gelangt. Video und mehr …

07.11.2023: Biden Order 14067 wirft Schatten auf die amerikanische Freiheit: Überwachung und Kontrolle durch die Regierung droht. Wo waren Sie am 9. März 2022, als Präsident Biden das Todesurteil über die amerikanische Freiheit unterschrieben hat? An diesem Tag unterzeichnete Biden in einer stillen Zeremonie im Weißen Haus ohne die Zustimmung des Kongresses, der Staaten oder des amerikanischen Volkes die Executive Order 14067. Versteckt in seinem Befehl befinden sich einige Absätze, betitelt als Abschnitt 4. Die Sprache in Abschnitt 4 macht die Order 14067 zur verräterischsten Handlung eines amtierenden Präsidenten in der Geschichte unserer Republik. Das liegt daran, dass Abschnitt 4 den Weg für eine legale Regierungsüberwachung aller US-Bürger, die vollständige Kontrolle über Ihre Bankkonten und Einkäufe sowie die Fähigkeit, alle abweichenden Stimmen für immer zum Schweigen zu bringen, ebnet.
In diesem neuen Krieg gegen die Freiheit kommen sie nicht für Ihre Waffen. Nein, sie denken viel größer als das. Sie kommen für Ihr Geld. Und es hat bereits begonnen. Diese Bemühungen nehmen einen unheilvollen Ton an, der auch Überwachung und Verlust unserer Freiheiten unter dem Deckmantel von digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) oder wie ich sie nenne, Biden Bucks, beinhaltet. Wenn Sie mich vor zwei Jahren danach gefragt hätten, hätte ich gesagt, die USA gehen eher studiert damit um. Es war zu wichtig, um nicht darin verwickelt zu sein, aber die USA schienen es nicht eilig zu haben, es tatsächlich umzusetzen. Es gab Studien, und ich hätte damals geschätzt, „OK, China hat es. Europa vielleicht noch ein Jahr. Die USA könnten drei oder vier Jahre entfernt sein, weil der Dollar zu wichtig ist. Sie wollen es nicht überstürzen. Sie wollen es richtig machen. Es gibt viele Möglichkeiten, es zu vermasseln.“ Aber das hat sich unter Joe Biden geändert.
Biden hat diese Sache jetzt auf die Schnellspur gebracht. Wir sind ziemlich schnell von dem, was ich als Forschungsphase bezeichnen würde, zu einer Implementierungsphase übergegangen. Also nenne ich es Biden Bucks, weil Joe Biden dafür verantwortlich sein wird, dies in den Vereinigten Staaten rasant umzusetzen. Mehr …

USA: Video enthüllt schockierende Zahl von CDC-Beamten mit israelisch-US-Doppelstaatsbürgerschaft, die COVID-Impfungen vorangetrieben haben. Obwohl sie nur 0,2 Prozent der heutigen Weltbevölkerung ausmachen, besetzen Juden eine überwältigende Mehrheit der Spitzenpositionen in der US-Regierung, einschließlich der US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC). Bei einer kürzlichen Sitzung des Ausschusses für Gesundheit und humanitäre Dienste von Marathon County, Wisconsin, zählte ein Bürger alle jüdisch besetzten Sitze in der CDC auf, die eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung der „Pandemie“ des Wuhan Coronavirus (COVID-19) in der Welt spielten.
„Die Direktorin des CDC war Rochelle Walensky, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel – sie ist Jüdin“, sagte der Mann – Walenskys Ehemann ist übrigens auch korrupt. „Die stellvertretende Direktorin des CDC, Anne Schuchat, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel, Jüdin. CDC Stabschef Sherri Berger, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel, jüdisch. CDC-Chefarzt Mitchell Wolfe, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel, Jude. CDC-Direktor des Washingtoner Büros Jeff Reczek, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel, Jude. COVID-Zar Jeff Zients, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel, Jude“.
er Mann fuhr fort, andere jüdische Positionen in der Regierung aufzulisten, einschließlich COVID Senior Advisor Andy Slavitt, ebenfalls Jude mit doppelter Staatsbürgerschaft mit Israel, sowie „Assistentin des Gesundheitsministers für menschliche Dienste für unser Land, Assistentin des Gesundheitsministers Rachel Levine, Transgender, doppelte Staatsbürgerschaft mit Israel, Jude“. Video und mehr …

06.11.2023: Junge Schwarze und Latinos wenden sich von Biden ab. Schock für Demokraten: Donald Trump führt in 5 von 6 Swing States. Laut der neusten Umfrage der linksliberalen New York Times führt der ehemalige Präsident Donald Trump in fünf von sechs Wechselwählerstaaten, die schon 2020 wahlentscheidend waren: Pennsylvania, Arizona, Georgia, Nevada und Michigan. In Wisconsin liegt Joe Biden noch knapp vorne. Mehr …

Neue Umfrage aus den USA: Trump liegt in fünf kritischen Bundesstaaten vor Biden. Donald Trump und die Republikaner setzen den amerikanischen Präsidenten Joe Biden und dessen Demokraten in den USA stark unter Druck. Das zeigt eine jüngste Umfrage. New York – Donald Trump will es also nochmal wissen. Der frühere US-Präsident will bei der Präsidentschaftswahl 2024 für die Republikaner antreten und den amtierenden amerikanischen Regierungschef Joe Biden (Demokraten) herausfordern. Mehr …

04.11.2023:  USA: Sinkende Unterstützung für die Ukraine seitens der Bevölkerung. Die einst hochgelobte Offensive Kiews hat sich nun als großer Misserfolg erwiesen. In einer Umfrage in den USA sprach sich die Mehrheit der Befragten dafür aus, die Hilfe für Kiew zeitlich zu begrenzen, und viele behaupteten, Washington tue "zu viel" für das Land. Mehr …

03.11.2023:  Trump: Die "Fake-News-Medien" schweigen auf einmal – es muss sehr schlecht für die Ukraine laufen. Der ehemalige Präsident der USA, Donald Trump, hat am Donnerstag eine Wahlkampfrede in Houston, Texas, gehalten. In seiner Rede wies er darauf hin, dass die Ukraine thematisch aus den etablierten Medien nahezu verschwunden sei. "Niemand spricht mehr über Afghanistan. Man merkt, dass sie auch nicht mehr viel über die Ukraine reden. Das liegt daran, dass die Dinge nicht gut laufen und sie nicht darüber reden wollen", sagte er. Video und mehr …

Malone: Das Weiße Haus wird vom medizinisch-industriellen Komplex beherrscht. Ein bisschen Wissen über „öffentliche Gesundheit“ kann eine gefährliche Sache sein, wenn finanziell zerstrittene Partisanen die Exekutive kontrollieren…
Im vergangenen Februar trat der amtierende Stabschef des Weißen Hauses (WH) still und leise zurück, und ein neuer Stabschef wurde ins Amt eingeführt. Ein Vergleich zwischen dem scheidenden und dem neuen Stabschef des Weißen Hauses zeigt jedoch verblüffende Ähnlichkeiten. Eine sorgfältige Lektüre der Lebensläufe von Bidens beiden Stabschefs zeigt einen beunruhigenden Trend. Beide Entscheidungen scheinen – in erster Linie – mit der Vereinnahmung sowohl des „Gesundheits“-Verwaltungsstaates als auch der Hebel der Biden-Administration selbst durch den pharmazeutisch-medizinischen Industriekomplex übereinzustimmen.
Warum ist das wichtig? Weil der Stabschef des Weißen Hauses der wichtigste politische Beauftragte des Präsidenten ist und zusätzlich zu seinem Kabinettsposten als Leiter des Exekutivbüros des Präsidenten der Vereinigten Staaten fungiert. Die Position gilt weithin als der wichtigste und mächtigste Posten in der Exekutive der US-Regierung, neben dem amtierenden US-Präsidenten. Im Falle eines schwachen oder unfähigen Präsidenten tritt der Stabschef des Weißen Hauses im Wesentlichen an die Stelle des Präsidenten. Da die Exekutive und ihre ständige Verwaltungsbürokratie gegenüber der Judikative und der Legislative an Macht gewonnen haben, leitet diese ernannte Position funktionell das Land.
Die Aufgabe umfasst:
•     „Auswahl der leitenden Mitarbeiter des Weißen Hauses und Überwachung der Tätigkeiten ihrer Büros;
•     Verwaltung und Gestaltung der Gesamtstruktur des Personalsystems des Weißen Hauses;
•     Kontrolle des Zustroms von Personen ins Oval Office;
•     Steuerung des Informationsflusses zum und der Entscheidungen vom Resolute Desk (zusammen mit dem  Stabssekretär des Weißen Hauses);
•     Leitung, Verwaltung und Beaufsichtigung der gesamten politischen Entwicklung;
•     Schutz der politischen Interessen des Präsidenten;
•     Aushandlung von Gesetzen und Bewilligung von Mitteln mit führenden Vertretern des US-Kongresses, Kabinettssekretären und außerstaatlichen politischen Gruppen zur Umsetzung der Agenda des Präsidenten; und
•     Beratung in allen Fragen, die der Präsident vorgibt.
•     Die Entlassung von leitenden Mitarbeitern.“
Der Stabschef erhält im Wesentlichen die Schlüssel zum Weißen Haus. Diese Position hat eindeutig viel mehr Macht als die des Vizepräsidenten, und dennoch ist der Posten nicht nur nicht gewählt, sondern wird auch nicht vom Senat bestätigt. Mehr …

RFK Jr. erklärt, warum er 1993 in Jeffrey Epsteins Privatjet flog. Ein Wahlkampf-sprecher hat mit einer Erklärung auf Berichte reagiert, wonach der unabhängige Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy einmal mit dem Privatjet des berüchtigten verurteilten Pädophilen Jeffrey Epstein geflogen sein soll. Newsweek berichtete am Mittwoch, der Name RFK Jr. gehöre zu einer Reihe von „hochrangigen Personen“, die das Magazin zuvor als ehemalige Passagiere des Flugzeugs genannt hatte.
Das Flugzeug wurde verächtlich „Lolita Express“ genannt, weil es angeblich benutzt wurde, um minderjährige Mädchen zu Epsteins Anwesen zu bringen. Newsweek zitierte einen Sprecher Kennedys, der bestätigte, dass der Kandidat 1993 einmal mit Epsteins Flugzeug von New York City nach Palm Beach, Florida, geflogen sei, um RFK Jr.s Mutter Ethel Kennedy zu Ostern zu besuchen. Die Reise wurde von Kennedys damaliger Ehefrau Mary Richardson Kennedy arrangiert, „die mit Epsteins damaliger Partnerin Ghislaine Maxwell befreundet war“, berichtete Newsweek.
„Kennedys Frau Mary und zwei ihrer Kinder waren an Bord des Flugzeugs“, sagte der Vertreter der Nachrichtenagentur. „Mary kannte Epsteins Freundin Ghislaine Maxwell, die erfuhr, dass sie über Ostern nach Palm Beach fliegen würden, und bot der Familie eine Mitfahrgelegenheit an“. Mary Richardson Kennedy starb 2012. Kennedy hat inzwischen seine jetzige Frau Cheryl Hines geheiratet. Mehr …

02.11.2023: General Flynn: Mitglieder des Kongresses sind „kompromittiert, weil sie mit Kindern schlafen“ und sie sind „im Besitz von Globalisten“. General Michael Flynn hat eine explosive Aussage gemacht, in der er behauptet, dass Mitglieder des Kongresses „im Besitz von Globalisten“ sind, weil sie dabei erwischt wurden, „wie sie mit Kindern schlafen“. Der ehemalige nationale Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump machte diese brisanten Behauptungen während eines Interviews mit der politischen Kommentatorin Joy Thayer.
Flynn, der ehemalige Direktor der Defense Intelligence Agency (DIA), warnte davor, dass der Kongress aufgrund der moralischen Integrität bestimmter Gesetzgeber „völlig und komplett zerrüttet“ sei. Laut Flynn haben „Unternehmenslobbyisten“ und „Globalisten“ einen Einfluss auf mehrere Mitglieder des Repräsentantenhauses, weil sie angeblich in kompromittierende Situationen während Auslandsreisen geraten sind. Nach Flynn wurden mehrere prominente Gesetzgeber während sogenannter CODEL-Reisen (Congressional Delegation) ins Ausland von nicht gewählten globalen Einrichtungen „kompromittiert“.
Flynn behauptet, dass es während dieser Reisen war, dass Gesetzgeber „kompromittiert wurden, weil sie mit Kindern schliefen“ - ein beschönigender Ausdruck für missbrauchen. Mehr …

DAS IST PURER IMPERIALISMUS! – »US-Gelände IN Syrien, Jemen & dem Irak!« Die größten Imperialisten der Welt sind die Amerikaner. Deswegen haben sie ein riesiges Kriegsministerium. Das weiß jeder, nur spricht hier keiner darüber. Gleich gar nicht die bundesdeutschen US-Marionetten.
Nun aber hat Deutschlands größte Boulevard-Zeitung, die BILD unwillkürlich Tacheles gesprochen – ob beabsichtigt oder nicht bleibt im Unklaren. In einem Artikel vom 24. Oktober 2023 steht geschrieben: Wie mehrere Medien berichten, ist mindestens eine Militärbasis der Amerikaner in Syrien beschossen worden. Bei den Angreifern soll es sich um eine pro-iranische Gruppe handeln. „Fox News“ schreibt von einer Attacke am Montag auf die Al-Tanf-Garnison, einen Stützpunkt unweit der jordanischen und irakischen Grenze. Von irakischem Gebiet aus sollen zwei Drohnen auf die Kaserne abgefeuert worden sein, verletzt wurde offenbar niemand. Bekannt habe sich der „Islamische Widerstand im Irak“, eine von Iran unterstützte Gruppe.
Jeder, der die Geschichte der Amerikaner im Irak, in Syrien, im Jemen, in Libyen und in Afghanistan kennt – und damit meine ich nicht die „getürkte“, offizielle, sondern die „wahre“ Geschichte – der weiß, dass die US-Imperialisten dort ihre Stützpunkte aus geostrategischen Interessen aufgebaut haben. Und sie versuchten dort jeweils eine Marionetten-Regierung in ihrem Sinne zu installieren. Dass aber nun offen darüber gesprochen wird, dass die USA in Syrien, im Jemen und dem Irak eigenes Gelände hat, überrascht doch. Natürlich sind die US-Militärbasen gemeint. Aber das zeigt, wie sehr sich die Amerikaner im Nahen Osten festsetzen und dort garantiert keine „Menschenrechte“ gebracht haben, sondern tausendfachen Tod und Leid.
Wenn also die „bösen Imperialisten“ dieser Welt verurteilt werden, dann wären die Amis die erste Adresse. Aber halt – die USA erkennt den Internationalen Strafgerichtshof ja gleich gar nicht an. So kann man auch keine US-Politiker, wie etwa Bush, Obama und Co. wegen Kriegsverbrechen davor stellen, dafür aber andere. Was für eine Scheinheiligkeit! Mehr …

01.11.2023: Die USA sind die „Wurzel des Bösen“ und bezeichnen andere Länder als die Achse des Bösen (immer wieder die gleiche Lüge). Bei einer Sitzung des russischen Sicherheitsrates hat Präsident Putin die USA beschuldigt, die Schuld an den Konflikten in der Ukraine, in Israel und an den anti-semitischen Randalen in Machatschkala zu tragen. Wir veröffentlichen im Folgenden die Rede von Präsident Putin in der Übersetzung von Thomas Röper vom 30. Oktober 2023 und übernommen von anti-spiegel.ru. – Wenn uns jemand eine ähnlich kompetente Rede des US-amerikanischen Präsidenten zugänglich macht, dann werden wir diese schon aus Gründen der Balance sofort veröffentlichen. Aber es würde uns durchaus auch interessieren, was der oberste Repräsentant der USA zur jetzigen Weltsituation beizutragen hat. Mehr …

Biden droht mit Veto gegen Israel-Hilfe ohne Geld für die Ukraine. Die US-Regierung besteht weiterhin auf Hilfe für Kiew. Das teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit. Falls das Parlament ein Gesetz zur Unterstützung Israels ohne Erwähnung der Ukraine vorstelle, werde US-Präsident Joe Biden ein Veto dagegen einlegen. Mehr …

Säuglingssterblichkeitsrate in den USA stieg im letzten Jahr um 3 % – der größte Anstieg in zwei Jahrzehnten. Weiße und indigene amerikanische Säuglinge, Jungen und Babys, die in der 37. Schwangerschaftswoche oder früher geboren wurden, verzeichneten signifikante Anstiege der Sterberate. Der Bericht des CDC, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, wies auch größere Zunahmen bei zwei der Hauptursachen für Säuglingstode – mütterliche Komplikationen und bakterielle Meningitis – auf.
„Es ist auf jeden Fall besorgniserregend, da es in die entgegengesetzte Richtung geht, in die es bisher gegangen ist“, sagte Marie Thoma, eine Forscherin der University of Maryland, die sich mit mütterlicher und Säuglingssterblichkeit befasst. Dr. Eric Eichenwald, ein in Philadelphia ansässiger Neonatologe, nannte die neuen Daten „beunruhigend“, sagte jedoch, dass Experten zu diesem Zeitpunkt nur spekulieren können, warum eine Statistik, die normalerweise seit Jahrzehnten sinkt, im Jahr 2022 stark angestiegen ist. RSV- und Grippeinfektionen stiegen im letzten Herbst nach zwei Jahren Pandemie-Vorsichtsmaßnahmen wieder an und füllten die pädiatrischen Notaufnahmen im ganzen Land. „Das könnte einen Teil davon erklären“, sagte Eichenwald, der den Ausschuss der American Academy of Pediatrics leitet, der Richtlinien für die medizinische Versorgung von Neugeborenen verfasst.
Die Säuglingssterblichkeit ist das Maß dafür, wie viele Babys sterben, bevor sie ihr erstes Lebensjahr erreichen. Da die Anzahl der in den USA geborenen Babys von Jahr zu Jahr variiert, berechnen Forscher Raten, um die Säuglingssterblichkeit im Laufe der Zeit besser vergleichen zu können. Die Säuglingssterblichkeitsrate in den USA war schlechter als in anderen wohlhabenden Ländern, was Experten auf Armut, unzureichende pränatale Versorgung und andere Möglichkeiten zurückgeführt haben. Aber selbst in den USA verbesserte sich die Rate im Allgemeinen aufgrund medizinischer Fortschritte und Bemühungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit allmählich. Die nationale Rate stieg 2022 auf 5,6 Säuglingstode pro 1.000 Lebendgeburten, gegenüber 5,44 pro 1.000 im Vorjahr, so der neue Bericht. Mehr …

31.10.2023: Was bedeutet Werteordnung? Da man die Guten an ihrem Handeln erkennt bedeutet es wohl, dass man gegen Juden nichts sagen darf und andererseits palästinensische Frau, Kinder und Unschuldige sowie Russen abschlachten darf.  "Keine Grenzen setzen" – Washington erteilt Israel Freibrief bei Einsatz von US-Waffen.
Nach Angaben des Pentagon gibt es keine Beschränkungen für den Einsatz der von den Vereinigten Staaten bereitgestellten Waffen bei den israelischen Angriffen in Gaza. Ein Sprecher erklärte, es liege an den israelische Streitkräften, wie sie die Waffen einsetzen. Ein palästinensischer Mann zeigt eine nicht explodierte Bombe, die ein israelisches F-16-Kampfflugzeug am 18. Mai 2021 über dem Stadtteil Rimal in Gaza-Stadt abgeworfen hat. Die USA setzen dem Einsatz der von den USA bereitgestellten Waffen in Israels Krieg gegen die Hamas keine Grenzen, so das Pentagon.
Am Montag erklärte die stellvertretende Pressesprecherin des Pentagon Sabrina Singh dem Sender Voice of America, dass "wir Israel keine Grenzen setzen, wie es die Waffen einsetzt, die ihm zur Verfügung gestellt werden". Sie fügte hinzu: "Wir machen da keine Einschränkungen. (...) Das ist wirklich Sache der israelischen Verteidigungsstreitkräfte." Mehr …

Mearsheimer: USA stecken wegen Ukraine und Israel tief im Schlamassel. Der bekannte US-amerikanische Politikwissenschaftler sowie Autor zahlreicher Bücher, John Mearsheimer, hat am 23. Oktober im australischen Brisbane einen Vortrag über die aktuelle geopolitische Lage aus Sicht der USA gehalten und sieht diese in einem tiefen Schlamassel. Die von den USA forcierte sogenannte regelbasierte Weltordnung liege in Scherben und die einst einzige Weltmacht finde sich nun neben einem mit Russland verbündeten China wieder, sagte Mearsheimer. Video und mehr …

Die düsteren Aussichten der US-Vertretungen: Ukraine, Israel und Taiwan. Während sich die russische militärische Sonderoperation (SMO) auf zwei Jahre intensiver Kämpfe zubewegt, die ukrainische „Frühjahrs-Gegenoffensive“ abgewehrt hat und die Initiative auf die russischen Streitkräfte übergegangen ist, geben die westlichen Hauptstädte nun zu, dass sie an die Grenzen ihrer verbleibenden Unterstützung für Kiew stoßen.
Allein während der ukrainischen Offensive haben die westlichen Medien eingeräumt, dass die ukrainischen Streitkräfte katastrophale Verluste an Arbeitskräften und Material erlitten haben. Die ukrainische Wirtschaft wurde durch massive Subventionen der Vereinigten Staaten, Europas und des Internationalen Währungsfonds (IWF) fast vollständig ersetzt. Die ukrainische Infrastruktur, einschließlich des Stromnetzes und der Häfen, hat schwere Schäden erlitten, die der kollektive Westen nicht in der Lage ist, rechtzeitig zu reparieren. Das Territorium der Ukraine ist geschrumpft. Vier Oblaste, Lugansk, Donezk, Saporoschje und Cherson, werden von Moskau nun als Teil der Russischen Föderation betrachtet. Die Krim war bereits nach einem Referendum im Jahr 2014, das nach dem von den USA unterstützten Sturz der gewählten ukrainischen Regierung durchgeführt wurde, der Russischen Föderation beigetreten.
Seit 2014 wurde die Ukraine ihrer Souveränität beraubt, und das daraus resultierende Klientelregime, das von den USA an die Macht gebracht wurde, diente Washington auf Kosten der Interessen der Ukraine. Zu sagen, dass der Status der Ukraine als lebensfähiger Nationalstaat aufgrund dieses Arrangements auf dem Spiel steht, wäre keine Untertreibung. Die Ukraine als Stellvertreter der USA hat wirtschaftlich, politisch, sozial und militärisch irreversible Verluste erlitten. Im weiteren Sinne ist auch Europa politisch gekapert, angeführt von der Bürokratie der Europäischen Union, die wie die ukrainische Regierung ausschließlich den Interessen Washingtons dient, und zwar auf Kosten der kollektiven Interessen Europas.
Es sei darauf hingewiesen, dass die USA seit langem geplant hatten, die Ukraine als Stellvertreter zu nutzen, um Russland zu übervorteilen. In einem 2019 von der US-Regierung und der von der Rüstungsindustrie finanzierten Denkfabrik RAND Corporation veröffentlichten Strategiepapier mit dem Titel „Extending Russia: Competing from Advantageous Ground“ empfehlen die US-Politiker, der Ukraine tödliche Hilfe zu leisten, um Russland in den anhaltenden Konflikt zwischen Kiew und militanten Kräften in der Ostukraine hineinzuziehen. Die Idee war, „die Kosten für Russland zu erhöhen, sowohl in Form von Blut als auch in Form von Schätzen„, während es sich mit dem Konflikt zwischen Kiew und der Ostukraine entlang seiner Grenzen befasste.
Das Papier wies jedoch auch darauf hin, dass diese Strategie ein hohes Risiko für die Ukraine darstelle. Ein solcher Schritt, warnte das Papier, könnte: … zu einem erheblichen Preis für die Ukraine und für das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der USA kommen. Dies könnte zu unverhältnismäßig hohen ukrainischen Opfern, Gebietsverlusten und Flüchtlingsströmen führen. Es könnte die Ukraine sogar in einen für sie ungünstigen Frieden führen. Mehr …

30.10.2023: Biden sieht Weltwirtschaft am Wendepunkt und beschwört neue Weltordnung. Angesichts der globalen Umbrüche sei an eine Biden-Rede vom März 2022 erinnert, in welcher er von einem Wendepunkt sprach, wie er nur alle drei bis vier Generationen vorkomme. Aus dieser Krise werde eine neue Weltordnung entstehen, welche von den USA angeführt werden müsse. Ein Kommentar.
Wenn führende US-Politiker und US-Banker von gravierenden Wendepunkten sprechen und wortwörtlich von einer »neuen Weltordnung« reden, dann sollten die Menschen hellhörig werden. Nein, es geht nicht um Verschwörungstheorien. Es geht darum, dass die Eliten aus »Big Business« und Politikwelt vor allen Dingen in den USA mit globalen Umbrüchen rechnen, die mit großen Risiken und Verlusten (für die einen) und Gewinnen (für die anderen) einhergehen. US-Präsident Joe Biden sieht die Weltwirtschaft an einem »inflection point«, an einem Wendepunkt. Es werde tiefgreifende Veränderungen geben, doch aus allem Schrecklichen werde auch etwas Gutes herauskommen.
Biden führte aus, dass alle drei bis vier Generationen heftige wirtschaftliche und gesellschaftliche Verwerfungen kommen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hätten unzählige Millionen Menschen durch die Krisen und Kriege ihr Leben verloren, erklärte er sinngemäß. Doch dann, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, hätte man eine liberale Weltordnung geschaffen und Ordnung ins Chaos bringen können. Doch worum geht es wirklich? Was soll anders werden? Wer wird profitieren? Und wer wird verlieren? Und was ist mit »New World Order« gemeint? Hierzu ist Folgendes anzumerken und zu vermuten…  Mehr …

Amtsenthebungsverfahren gegen Biden. Mike Johnson will Hunter Biden vorladen. »Genug Beweise für Amtsenthebung von Joe Biden«. Der neue Sprecher des US-Repräsentantenhauses Mike Johnson nannte es »sehr wahrscheinlich«, dass die Beweise gegen Joe Biden für eine Amtsenthebung ausreichen, und will unter Umständen der Präsidentensohn Hunter Biden vorladen lassen. Die Republikaner im Repräsentantenhaus hatten noch unter Johnsons Vorgänger Kevin McCarthy die Voruntersuchung zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen den mutmaßlich korrupten und dementen US-Präsidenten eingeläutet.
Der neue Sprecher des US-Repräsentantenhauses, der Republikaner aus Louisiana Mike Johnson, nannte es im Gespräch mit Sean Hannity von Fox News »sehr wahrscheinlich«, dass Joe Biden sich Vergehen zuschulden hat kommen lassen, die für eine Amtsenthebung ausreichen.  »Der Grund, warum wir nun zu einer Amtsenthebungsuntersuchung gegen den Präsidenten übergegangen sind, ist, falls die Beweise tatsächlich dorthin führen, wie es den Anschein hat, dann sind dies höchstwahrscheinlich Amtsenthebungsdelikte«, so Johnson. Maria Bartiromo von Fox News (Foto) fragte Johnson, ob er den Präsidentensohn Hunter Biden vorladen lassen wird. »Wir prüfen das. Ich denke, außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Massnahmen, und das ist vielleicht überfällig.« Mehr …

Sprecher des US-Repräsentanenhauses: Israel ist jetzt wichtiger als die Ukraine. Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Amtsantritt am Samstag vor der Republican Jewish Coalition in Las Vegas Israel seine bedingungslose Unterstützung zugesagt. In einer Botschaft an die Vereinten Nationen erklärte er, dass ein Waffenstillstand nur möglich sei, "wenn die Hamas aufhört, eine Bedrohung für Israel zu sein". Video und mehr …

"110 Prozent hinter euch" – Trump wirbt um jüdische Spender. Während einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas am Samstag vor jüdischen Großspendern der Republican Jewish Coalition (RJC) beteuerten die republikanischen Präsidentschaftskandidaten, darunter der frühere Präsident Donald Trump, ihre bedingungslose Unterstützung für Israel. Video und mehr …

28.10.2023:  Die USA haben mit Russland eine Großmacht als ihren unversöhnlichen Gegnern gefunden. Der Konflikt in der Ukraine beschert den USA zunehmend strategische Verluste. Der Westen könnte daher gezwungen sein, nach einer Einigung mit Moskau zu suchen und die Vorstellung fallenzulassen, Russland in der Ukraine zu besiegen. Aber was, wenn Russland Nein zu einer Einigung sagt?
Die jüngste Entwicklung im palästinensisch-israelischen Konflikt ist ein Hinweis auf das wachsende Ungleichgewicht im bestehenden System der internationalen Beziehungen. Dieses ist gekennzeichnet durch das Ausbrechen neuer bewaffneter Konflikte, das Wiederaufflammen langjähriger Konfrontationen, durch erhebliche menschliche Verluste und die Gefahr weiterer Eskalationen. Während die USA die internationale Führung und die Rolle des Garanten der bestehenden internationalen Ordnung für sich beanspruchen, ist es Washington erneut nicht gelungen, die Entstehung eines weiteren Krisenherdes zu verhindern.
Noch immer besteht die Möglichkeit, dass diese neue Krise im Nahen Osten eingedämmt werden kann und nicht zu einem bewaffneten Konflikt zwischen wichtigen regionalen Akteuren eskaliert. Aber allein die Tatsache, dass sich ein solcher Zustand abzeichnen könnte, deutet darauf hin, dass das Gefüge der globalen Ordnung, die einst von Moskau und Washington beherrscht wurde, immer deutlicher auseinanderfällt, was die Bewältigung größerer Krisen immer schwieriger macht. Mehr …

Wohin gehen die Gelder für die Ukraine wirklich? Ein US-Senator verrät es. In einem Interview mit der CBS-Sendung "Face the Nation" hat der prominente US-Senator Mitch McConnell öffentlich und glasklar dargelegt, wohin die US-Gelder für die Ukraine fließen: "Wir ersetzen die Waffen, die wir in die Ukraine schicken, mit noch moderneren Waffen. Das heißt, wir bauen damit unsere Industrie wieder auf." Video und mehr …

USA: Blutiger Amoklauf im Bundesstaat Maine. Der 40-jährige Robert Card, der mutmaßlich bei einem Amoklauf im US-Bundesstaat Maine 18 Menschen getötet und 13 verletzt hatte, wurde am Freitag tot aufgefunden. Am Mittwochabend eröffnete er das Feuer auf die Gäste eines Restaurants und einer Bowlinghalle in der amerikanischen Stadt Lewiston. Video und mehr …

Hunderte Festnahmen in New York: Juden fordern Waffenstillstand in Gaza. Hunderte Demonstranten versammelten sich am Freitag in der Haupthalle der New Yorker Grand Central Station. Die Demonstranten, die schwarze T-Shirts mit der Aufschrift "Waffenstillstand jetzt" und "Nicht in unserem Namen" trugen, entrollten Transparente, auf denen sie Freiheit für die Palästinenser und ein Ende der Bombardierung des Gazastreifens forderten. Video und mehr …

Lukaschenko: "USA haben in der Ukraine verkackt, deshalb schüren sie nun Chaos im Nahen Osten". Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko äußerte sich am Freitag während einer Arbeitsreise in der Region Minsk zur Eskalation des palästinensisch-israelischen Konflikts und warnte vor einem Dritten Weltkrieg. "Wenn der Nahe Osten explodiert, wird es jedem heiß werden. Das wird auch uns aufheizen, und weiter nördlich alle Länder", so Lukaschenko gegenüber Journalisten. Video und mehr …

27.10.2023:  Bidens Anspielung auf 3. Weltkrieg soll Profite des militärisch-industriellen Komplexes sichern. In Wirklichkeit sind die beiden Konflikte, die er zu vergleichen versuchte, weder miteinander in Zusammenhang zu bringen, da sie auf völlig unterschiedliche Ursprünge zurückgehen, noch sind sie mit der Demokratie so verbunden, wie er es darstellt. Mehr …

26.10.2023: USA: Mehr als 20 Tote bei Amoklauf. Bei einem Amoklauf im US-Bundesstaat Maine hat ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann zahlreiche Menschen getötet und viele weitere verletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen Reservisten der US Army handeln. Er ist auf der Flucht. Mehr …

USA: Mehr als 20 Tote bei Amoklauf. Bei einem Amoklauf im US-Bundesstaat Maine hat ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann zahlreiche Menschen getötet und viele weitere verletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen Reservisten der US Army handeln. Er ist auf der Flucht. Mehr …

25.10.2023:  "Asihuftudialjhd" – Trotz fehlender Belege: Biden hält an "Ausflügen" mit Xi Jinping fest. US-Präsident Joe Biden hat am Dienstag bei der Verleihung der Nationalen-Wissenschafts-Medaille in Washington D.C. eine Rede gehalten. In seiner Ansprache erzählte er mal wieder, dass er mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping viel gereist und unter anderem im tibetischen Hochland gewesen sei.
Biden behauptet seit Jahren immer wieder, mit dem chinesischen Präsidenten 17.000 Meilen (circa 27.000 Kilometer) durch China gereist zu sein. Laut US-Faktencheckern gibt es allerdings keinerlei Belege hierfür. Auch seine Behauptung, mit Xi Jinping im tibetischen Hochland gewesen zu sein, sorgt für Unklarheiten. Video und mehr …

24.10.2023: Die PR-Krise des US-Imperiums in Gaza. Das zentralisierte US-Imperium ist ein riesiges Netzwerk von Verbündeten, Partnern und Vermögenswerten, das sich über den gesamten Globus erstreckt. Viele der Nationen in diesem Netzwerk, wie z. B. Israel, haben starke Ideologien und Wertesysteme, mit denen das Imperium zusammenarbeiten muss, um ihre Loyalität zu erhalten. Aber das Imperium selbst hat keine Ideologie oder Werte – es schätzt nichts anderes als die planetarische Vorherrschaft. Die Motive des Imperiums sind genauso wenig ideologisch wie die Motive eines Straßenräubers ideologisch sind.
Das Imperium hat also keine Ideologie, aber es wird durch die Zusammenarbeit mit einzelnen Regierungen zusammengehalten, die eine haben. Das Problem, das sich daraus ergibt, ist, dass die Ideologien dieser Staaten sie manchmal dazu bringen, Dinge zu tun, die den Interessen des Imperiums als Ganzes zuwiderlaufen. Israel kann einfach aufstehen und beschließen, ein völkermörderisches Massaker vor aller Augen zu begehen. Saudi-Arabien kann beschließen, einen Reporter der Washington Post mit einer Knochensäge zu zerstückeln. Stellvertreter in der Ukraine können weiterhin Nazi-Sprüche von sich geben und in der Öffentlichkeit Nazi-Insignien tragen. Sie tun diese Dinge, weil sie sich im Gegensatz zu den Spitzenkräften der imperialen Machtstruktur von einer Ideologie leiten lassen, ohne Rücksicht auf die Notwendigkeit, das Image des Imperiums als “regelbasierte internationale Ordnung” zu wahren.
Dies führt oft zu einer PR-Krise für das Imperium, weil die Öffentlichkeit dem Netzwerk von Allianzen, Partnern und Vermögenswerten nicht mehr zustimmt, wenn sie sich der Verderbtheit, die nötig ist, um das Ganze zusammenzuhalten, ausreichend bewusst wird. Dies ist in der Regel leicht zu lösen, da das US-Imperium über die ausgeklügeltste Propagandamaschine in der Geschichte der Zivilisation verfügt, aber diese Propagandamaschine wird von Individuen betrieben – Individuen, die vielleicht an der Universität etwas über die Rechte der Palästinenser gelernt haben oder die sich darüber empört haben, wie ihr Arbeitgeber Israels Ermordung von Shireen Abu Akleh gedeckt hat, nur um dann herauszufinden, dass Israel es getan und gelogen hat. Sie spielen also in ihrer Berichterstattung nicht immer mit der imperialen Maschinerie mit und verschärfen damit die PR-Krise des Imperiums. Mehr …

Ein Land das de facto pleite ist und nur durch verbrecherische Machenschaften finanziell erhalten werden kann zeigt folgende Arroganz: Die USA könnten problemlos zwei Kriege finanzieren – Aber sollten sie das tun?
US-Finanzministerin Janet Yellen hat deutlich gemacht, dass es immer Geld für Kriege geben wird. Sie hat aber nicht erwähnt, dass es auch immer genug Geld für die Menschen im eigenen Land geben sollte. Die USA müssen sich darauf konzentrieren, dieses Geld für ihre eigenen Bürger auszugeben. Mehr …

Bidens Wahlkampfstrategie: „Führen wir drei Kriege auf einmal!“ Präsident Joe Biden hat letzte Woche angekündigt, dass die Vereinigten Staaten drei Kriege in drei verschiedenen Teilen der Welt gleichzeitig finanzieren – und möglicherweise auch führen – werden. Das ist eine ehrgeizige Außenpolitik für einen Präsidenten, der nicht einmal in der Lage zu sein scheint, einen zusammenhängenden Gedanken ohne die Hilfe eines Teleprompters zu formulieren. Nahezu jedes Wort von Bidens Rede war unwahr, einschließlich der absurden Behauptung, dass „die amerikanische Führung die Welt zusammenhält. Amerikanische Allianzen sind es, die uns, Amerika, sicher machen“.
Der Interventionismus der USA in der Ukraine seit über zehn Jahren und im Nahen Osten seit Jahrzehnten hat diese beiden Regionen an den Rand einer Explosion gebracht, wie es sie noch nie gegeben hat. Und als ob das nicht genug wäre, sind Bidens Neocons auch noch entschlossen, uns in einen Krieg mit China wegen Taiwan zu führen. Die Welt bricht buchstäblich vor unseren Augen zusammen, während Biden behauptet, wir seien das einzige, was sie zusammenhält! Nach einem brutalen Angriff der Hamas auf Israel Anfang des Monats erklärte Israel nicht nur den Terroristen, die sein Territorium angegriffen hatten, den Krieg, sondern der gesamten Bevölkerung des Gazastreifens selbst. Israels Politik der kollektiven Bestrafung – den Gazastreifen dem Erdboden gleichzumachen – hat die Muslime vom Nahen Osten über Asien bis hin zu den westlichen Hauptstädten entflammt. Die Wut ist so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr, vielleicht sogar seit der Gründung Israels im Jahr 1948.
Doch anstatt sich um einen Waffenstillstand und eine friedliche Lösung zu bemühen, hat Biden Benzin ins Feuer gegossen, indem er zwei US-Flugzeugträgergruppen und mindestens 15.000 Soldaten entsandte und Libanon, Iran und Syrien mit Krieg drohte, falls sie in Israels Krieg gegen die Palästinenser eingreifen. Was könnte Russland tun, wenn die USA russische Streitkräfte in Syrien oder Russlands Verbündete in Teheran angreifen? Mehr …

23.10.2023: JP-Morgan-Goldhändler gehen ins Gefängnis, während JP Morgan von der DoJ-„Strafbank“ verschwindet. In der seit langem andauernden Geschichte der strafrechtlichen Verfolgung von JP Morgan und seinen gesetzeswidrigen Händlern wegen Manipulation und Betrug bei Edelmetallpreisen durch das US-Justizministerium (DoJ) gab es einige interessante Entwicklungen. Während drei der ehemaligen Top-Goldhändler von JP Morgan Ende August und im September 2023 zu Haftstrafen verurteilt wurden, ist JP Morgan selbst auf freiem Fuß, nachdem das dreijährige Deferred Prosecution Agreement (DFA) mit dem US-Justizministerium (DoJ) ausgelaufen ist – eine Vereinbarung, die Ende September 2019 unterzeichnet wurde, aber am 29. September 2020 begann und Ende September 2023 auslief.
Diese Vereinbarung über den Aufschub der Strafverfolgung bezieht sich auf die Vereinbarung vom September 2019, bei der JP Morgan 920 Mio. USD „in Form von Geldstrafen, strafrechtlicher Entschädigung und Opferentschädigung“ gezahlt hat, um sich eine Freikarte zu erkaufen und eine Strafverfolgung durch das Justizministerium zu vermeiden, obwohl es kriminelles Fehlverhalten zugegeben hat. Mit dem Auslaufen dieser Vereinbarung kommt JP Morgan nun tatsächlich von der „Strafbank“ des DoJ weg und muss sich nicht mehr vom DoJ über die Schulter schauen lassen und dem DoJ keine jährlichen Compliance-Überprüfungen mehr vorlegen. „Sie haben dem Markt viele Lügen aufgetischt“. Mehr …

Sachs: Gaza und Ukraine – Die Welt kehrt zunehmend aggressiver US-Politik den Rücken zu. Der renommierte US-Ökonom Jeffrey Sachs hat sich in der Show Judging Freedom äußerst besorgt über die Außenpolitik der USA gezeigt und wähnt diese fest in den Händen des militärisch-industriellen Komplexes. Video und mehr …

Peskow antwortet Biden: Welt wird sich nie mehr um die USA drehen. Am Montag kommentierte Kremlsprecher Dmitri Peskow die Aussage des US-Präsidenten Joe Biden, der die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung erklärt hat. Moskau sei damit absolut einverstanden. Mit einem Einwand: Washington könne ein Weltsystem nicht mehr aufbauen. Kremlsprecher Dmitri Peskow hat am Montag im Gespräch mit Journalisten mitgeteilt, Moskau sei mit der Erklärung des US-Präsidenten Joe Biden, die Menschheit brauche eine neue Weltordnung, absolut einverstanden. In diesem seltenen Fall der Übereinstimmung mit dem US-Staatsoberhaupt unterstütze Russland den Aufbau eines globalen Systems, das auf ganz anderen Prinzipien beruhe. Unter solchen Grundsätzen nannte Peskow das internationale Recht, dem der gegenseitige Respekt und Nutzen sowie die Nicht-Einmischung in innere Angelegenheiten zugrunde liege. Außerdem sollte eine neue Weltordnung frei von Versuchen sein, alle Verwaltungsmechanismen in den Händen eines Staates zu konzentrieren, wobei er anderen Ländern seinen Willen und seine Entscheidungen aufzwinge.
Trotzdem betonte Peskow, dass Moskau Biden nicht ganz zustimme. Es gehe nämlich um einen anderen Teil der Aussage, dass die USA in der Lage seien, eine solche Weltordnung zu gestalten. Der Sprecher des russischen Präsidenten machte darauf aufmerksam, dass Washington jedenfalls über ein System unter der Dominanz der USA spreche, was unter aktuellen Umständen so nicht möglich sei. Wörtlich hieß es von Peskow wie folgt: "Auf jeden Fall, über welche Weltordnung sie auch sprechen mögen, meinen sie eine US-basierte Weltordnung. Das heißt eine Welt, die sich um die USA dreht. So wird es nie mehr sein." Mehr …

Biden: Die Vereinigten Staaten werden eine „Neue Weltordnung“ aufbauen. Die derzeitige von den USA geführte Weltordnung liege in den letzten Zügen, aber Washington werde das System gestalten, das diese Ordnung ersetzen werde, sagte US-Präsident Joe Biden am Samstag seinen Anhängern. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Washington sagte er: „Wenn wir mutig genug sind und genug Selbstvertrauen haben, haben wir die Möglichkeit, Dinge zu tun, die die Welt vereinen, wie es noch nie zuvor der Fall war“.
Wir haben 50 Jahre lang eine Nachkriegsordnung gehabt und die Dinge sind ununterbrochen gut gelaufen, aber dieses System endet jetzt. „Wir benötigen eine neue Weltordnung“, so Biden weiter. Nach dem Zerfall der Sowjetunion sei eine unipolare Weltordnung mit den USA als einziger Supermacht entstanden. Als die ehemalige Sowjetunion zerfiel, verkündete der damalige Präsident George HW Bush 1991 eine „Neue Weltordnung“. Da Russland, China und andere BRICS-Staaten nun enger zusammenarbeiten, entsteht eine multipolare Welt. Die Dominanz der USA nimmt ab.
Im März letzten Jahres kündigte Biden an, dass die Neue Weltordnung kommen werde. „Wir stehen an einem Wendepunkt in der Weltwirtschaft – nicht nur in der Weltwirtschaft, sondern in der Welt – das passiert alle drei oder vier Generationen“, sagte Biden bei einem Treffen des Business Roundtable, einer Gruppe von Topmanagern amerikanischer Unternehmen. „Es finden gerade Veränderungen statt. Eine neue Weltordnung entsteht. Und wir müssen sie anführen. Und dabei müssen wir den Rest der freien Welt vereinen“, fügte er hinzu. Quelle …

Durchgesickertes Tonband enthüllt Hillary Clintons Vorschlag zur Wahlmanipulation in Palästina 2006. Am 28. Oktober 2016 veröffentlichte der New York Observer, der dem Schwiegersohn des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner, gehört, einen durchgesickerten Audioclip aus dem Jahr 2006, in dem Hillary Clinton vorschlägt, eine ausländische Wahl zu manipulieren, um das von ihr gewünschte Ergebnis zu erzielen.
Die Medien berichteten nicht über den Audioclip, als er 2016 veröffentlicht wurde, da er für die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton äußerst schädlich gewesen wäre. The Gateway Pundit war eine der wenigen Nachrichtenagenturen, die 2016 über diese brisante Geschichte berichteten.
Die Tonaufnahme, die aufgrund des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas erneut auf verschiedenen Nachrichtenplattformen die Runde machte, zeigt Hillary Clinton während ihrer Amtszeit als US-Senatorin, wie sie die Idee diskutiert, die palästinensischen Wahlen zu manipulieren, um das „richtige“ Ergebnis sicherzustellen. Mehr …

22.10.2023: Nikki Haley: USA brauchen (haben) ein Angriffs- und kein Verteidigungs-ministerium. Die Republikanerin Nikki Haley hat zu einer aggressiveren Außenpolitik aufgerufen. Vor ihrem Antritt als Präsidentschaftskandidatin der Republikaner arbeitete Haley unter anderem für eine Interessengruppe, die sich für die Militärschläge gegen Iran einsetzt. Nikki Haley: USA brauchen ein Angriffs- und kein Verteidigungsministerium.
Auf einer Wahlkampfveranstaltung am Freitag in Cedar Rapids, Iowa, forderte Haley, dass die USA auf den Krieg zwischen Israel und Hamas reagieren sollten, indem sie der israelischen Regierung und dem israelischen Militär "alles zur Verfügung stellen, was sie verlangen, wann immer sie es benötigen". Sie fügte hinzu, dass es das Ziel Washingtons sein müsse, "die Hamas zu eliminieren, nicht sie zu schwächen" Außerdem forderte Haley, Hochschulen, deren Studenten oder Mitarbeiter Proteste zur Unterstützung der Palästinenser abhielten, die staatliche Finanzierung zu streichen.
Haley, eine ehemalige Gouverneurin aus dem US-Bundesstaat South Carolina, die unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump als US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen tätig war, meinte, die Regierung von US-Präsident Joe Biden dürfe sich durch die Freilassung von zwei amerikanischen Geiseln durch die Hamas am Freitag nicht täuschen lassen. "Sie tun dies, um sich bei Amerika beliebt zu machen, weil sie versuchen wollen, in den Augen Amerikas gut dazustehen", sagte Haley und mahnte: "Fallt nicht darauf herein." Mehr …

Studie: Die meisten US-Soldaten sind fettleibig oder übergewichtig. Die gemeinnützige Organisation "American Security Project" warnte davor, dass die derzeitige Entwicklung des Körperumfangs der US-Soldaten eine "ernsthafte Bedrohung" für die Einsatzfähigkeit der US-Streitkräfte darstellt. Mehr …

21.10.2023: Politische Krise. Chef-Aus für Jim Jordan: Wer wird den US-Kongress aus der Misere holen? Nachdem Jim Jordan die Chance auf das Sprecheramt des US-Repräsentantenhauses verloren hat, kommen neue Namen ins Spiel. Wer kann den Kongress aus dem Chaos führen? Die parlamentarische Krise in den USA verschärft sich immer weiter: Die US-Republikaner haben dem rechten Hardliner Jim Jordan die Nominierung für den Vorsitz des Repräsentantenhauses entzogen.
Jordan verlor am Freitag eine geheime Fraktionsabstimmung, wie er und andere Abgeordnete im Anschluss an das Votum bestätigten. Zuvor war der konservative Politiker im Plenum bei seinem dritten Anlauf gescheitert, zum Vorsitzenden der Kongresskammer (Sprecher) gewählt zu werden.
„Wir müssen zusammenkommen und klären, wer unser Speaker sein wird“, sagte Jordan zu Journalisten mit Blick auf das dritthöchste Staatsamt in den USA. „Ich werde so hart arbeiten, wie ich kann, um dieser Person zu helfen.“ Die Republikaner wollen jetzt am Montag ein „Kandidaten-Forum“ abhalten, um einen neuen Kandidaten auszuwählen.
Neue Kandidaten für das Sprecheramt. Zu den Republikanern, die sofort ihren Hut in den Ring für das Sprecheramt werfen würden, gehören die Abgeordneten Kevin Hern aus Oklahoma, Austin Scott aus Georgia, Tom Emmer aus Minneapolis, Jack Bergman aus Michigan, Pete Sessions aus Texas und Byron Donalds aus Florida. Mehr …

20.10.2023:  Biden: "Können nicht zulassen, dass Terroristen wie die Hamas und Tyrannen wie Putin gewinnen". In einer Ansprache an die Nation hat US-Präsident Joe Biden behauptet, die Hamas und der russische Präsident Wladimir Putin stellten "unterschiedliche Bedrohungen" dar, aber hätten eines gemeinsam: "Beide wollen die Demokratie vollständig zerstören." Der Erfolg Israels und der Ukraine sei daher für die nationale Sicherheit der USA "lebenswichtig", auch wenn die Konflikte den Amerikanern weit entfernt erscheinen mögen. Video und mehr …

Biden fordert "beispielloses" Militärhilfspaket für Israel und die Ukraine. Die fortgesetzte Unterstützung beider Länder sei für die US-amerikanische Sicherheit "lebenswichtig" und "eine kluge Investition, die sich über Generationen hinweg für die amerikanische Sicherheit auszahlen wird und uns dabei hilft, amerikanische Truppen aus der Gefahrenzone zu halten", so Biden. Mehr …

USA bereiten sich auf einen Zweifrontenkrieg zwischen China und Russland vor. Neuer Bericht des US-Kongresses drängt auf Verbesserung und Anpassung der Abschreckung, um starke neue nukleare Bedrohungen zu neutralisieren. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des US-Kongresses drängt auf eine strategische Verteidigungsüberprüfung angesichts gleichzeitiger Bedrohungen durch konventionelle und nukleare Kräfte nahe den Rivalen. In diesem Monat veröffentlichte die Congressional Commission on the Strategic Posture of the US einen Bericht, in dem das Land aufgefordert wird, auf einen Konflikt an zwei Fronten gegen China und Russland vorbereitet zu sein.
Der Bericht besagt, dass die Verteidigungsstrategie und die strategische Haltung der USA geändert werden müssen, um ihre vitalen Interessen angemessen zu verteidigen und die strategische Stabilität mit den beiden nuklear bewaffneten Gegnern zu verbessern, und er befürwortet, dass wichtige Entscheidungen jetzt getroffen werden sollten, um nuklearen Bedrohungen zu begegnen, die im Zeitraum von 2027 bis 2035 erwartet werden. Er bewertet auch, dass die USA die drohende nukleare Bedrohung mit einer umfassenden Strategie und Anpassungen der Streitkräfte bewältigen müssen. Obwohl er sagt, dass die Grundlagen der US-Abschreckungsstrategie solide bleiben, sind Anpassungen in Bezug auf Größe und Zusammensetzung ihrer nuklearen Fähigkeiten erforderlich.
Der Bericht betont auch die Bedeutung nicht-nuklearer Fähigkeiten für die strategische Haltung der USA, einschließlich gestärkter Infrastruktur und Bemühungen zur Risikoreduzierung. Er hebt hervor, dass Verbündete und Partner für den US-Ansatz in der neuen aufkommenden Bedrohungsumgebung entscheidend sind. Der Bericht empfiehlt, dass der US-Kongress die Erweiterung der Verteidigungsindustriebasis für nukleare Waffen der USA und die nukleare Sicherheitsinfrastruktur des Energieministeriums/National Nuclear Security Administration finanzieren sollte. Er schlägt auch vor, dass der Kongress für eine finanzielle Stabilität der Verteidigungsindustrie sorgen sollte, um auf innovative Vertragsansätze des Verteidigungsministeriums reagieren zu können. Mehr …

19.10.2023:  Biden: Hamas-Angriff auf Israel war schlimmer als "9/11". Bei seinem Israel-Besuch überschlug sich der US-Präsident förmlich in seinen Solidaritätsbekundungen. Gleichzeitig warnte Biden die Israelis, auf der Suche nach Gerechtigkeit keine Fehler zu machen. Am Ende werde es Frieden nur mit einer Zwei-Staaten-Lösung geben. Mehr …

18.10.2023:  Medienbericht: Biden will 100 Milliarden US-Dollar für Israel und die Ukraine. Die meisten Demokraten und Republikaner unterstützen die Zahlungen im Rahmen der Militärhilfe an Israel. Bevor das Repräsentantenhaus mit der Gesetzgebung beginnen kann, muss jedoch erst ein neuer Sprecher gewählt werden. Mehr …

Weil der Staat versagt: In den USA jagen unabhängige Ermittler Hunderte verdächtige Kinder-räuber, was zu Verhaftungen und Verurteilungen führt. „Unser Ziel ist es, so viele Pädophile wie möglich von der Straße und von Kindern fernzuhalten“, sagt der 23-jährige Alex Rosen, Gründer von „Predator Poachers“.
In den letzten drei Jahren hat „Predator Poachers“, eine in Texas ansässige Gruppe, die 2020 von dem heute 23-jährigen Alex Rosen gegründet wurde, um sexuellen Kindesmissbrauch zu verhindern, etwa 500 Online-Kinderschänder identifiziert, was zu fast 300 Verhaftungen in 43 Staaten führte. Viele Fälle sind noch anhängig, und in mehr als der Hälfte des Landes kam es zu Verurteilungen – darunter eine jahrzehntelange Haftstrafe für einen ehemaligen Feuerwehrmann aus Virginia, die das Justizministerium am 20. September bekannt gab. Eine 2022 von der Gruppe unabhängiger Journalisten durchgeführte verdeckte Operation gegen Christopher Scott Jones aus Virginia führte die Strafverfolgungsbehörden auf die Spur seiner minderjährigen Opfer.
Mit Hilfe eines Lockvogels, der sich als 11-jähriges Mädchen ausgab, kommunizierte die Gruppe mehrere Monate lang mit Mr. Jones über Social-Media-Plattformen, Textnachrichten sowie Telefon- und Videoanrufe, bevor die Diskussion kriminell wurde und der 40-jährige Feuerwehrmann vorschlug, sich aus ruchlosen Gründen persönlich zu treffen. Mehr …

US-Wahlen 2024. Bidens Wahlkampfteam mischt jetzt auf Trumps sozialem Netzwerk Truth Social mit. Das Wahlkampfteam von US-Präsident Biden will jetzt auf der Onlineplattform Truth Social seines Vorgängers und Rivalen Trump mit „Fehlinformationen und Desinformation“ aufräumen.
Das Wahlkampfteam von Präsident Joe Biden hat am Montag ein neues Konto auf einem Social Netzwerk geöffnet, von der man es am wenigsten erwartet: Truth Social des ehemaligen Präsidenten Donald Trump. „So. Mal schauen, wie es läuft. Bekehrte sind willkommen“, schrieb das Team mit dem Nutzerkonto @BidenHQ am Montag in einer ersten Botschaft auf Truth Social. Gepostet wurden dann mehrere Videoclips, in denen unter anderem Trumps parteiinterne Rivalen im Rennen um die Präsidentschaft Ron DeSantis und Nikki Haley den Ex-Präsidenten kritisieren, sowie ein Beitrag, in dem es heißt, dass Trump „seit Langem die Beschäftigten in der Automobilindustrie anlügt“.
„Wir haben uns gerade bei Truth Social angemeldet, vor allem weil wir dachten, dass es sehr lustig werden würde“, schrieb das Wahlkampfteam von Biden und Vizepräsident Kamala Harris im Kurzbotschaftendienst X (ehemals Twitter). In einem Interview mit „Fox News“ erklärten Kampagnenvertreter, dass sie hoffen, „die Wähler dort abzuholen, wo sie sind“. Die Republikaner könnten sich noch nicht einmal auf einen Sprecher des Repräsentantenhauses einigen. Es sei also klar, dass nicht jeder Republikaner dasselbe denke, sagten sie dem Sender. Außerdem beabsichtigten sie mit dem Konto, „Fehlinformationen und Desinformation“ auf Truth Social zu bekämpfen. Mehr …

Erzbischof Viganò an die Amerikaner: Wehrt euch gegen die satanische Globalisten-Elite, die die USA als Geiseln hält. In diesem geistigen Kampf gehorcht die globalistische Elite, so mächtig sie auch erscheinen mag, Satan – dem Widersacher, der von Anfang an ein Mörder ist – während wir, das Volk, mit all unseren Schwächen auf der Seite des allmächtigen Gottes stehen.
(LifeSiteNews) – Das Folgende ist eine Botschaft von Erzbischof Carlo Maria Viganò für die ReAwaken America Tour, die am 14. Oktober 2023 veröffentlicht wurde. Mehr …

17.10.2023: Die Überwachung von Kindern in der Schule ist eine 3,1-Milliarden-Dollar-Industrie, die dazu führt, dass Kinder „verängstigt“ und ängstlich werden. Technologieüberwachungs-unternehmen, die ihre Produkte an Schulverwaltungen verkaufen, schaffen eine „digitale Dystopie“ für US-Schulkinder, so die Schlussfolgerung eines neuen Berichts der American Civil Liberties Union (ACLU).
Im Zuge der COVID-19-Pandemie und der zunehmenden Zahl von Schießereien an Schulen hat die 3,1 Milliarden Dollar schwere Überwachungstechnologie-Industrie riesige Gewinne erzielt, weil sie behauptet, dass ihre digitalen Werkzeuge – darunter Videokameras, Gesichtserkennungssoftware, von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Technologien zur Verhaltenserkennung, Software zur Überwachung von Online- und sozialen Medien und vieles mehr – Mobbing, Selbstverletzungen und Gewalt an Schulen verhindern. Die Industrie hat es jedoch versäumt, diese Behauptung mit Beweisen zu untermauern und stattdessen Angst als primäre Marketingtaktik eingesetzt, so der ACLU-Bericht.
Die ACLU stellte nach eigenen Recherchen und der Prüfung zusätzlicher, vom US-Justizministerium in Auftrag gegebener Untersuchungen fest, dass es an eindeutigen Beweisen dafür mangelt, dass die von EdTech-Firmen beworbenen Produkte die Sicherheit von Schülern gewährleisten. Chad Marlow, der Hauptautor des Berichts, sagte, als Elternteil von zwei K-12-Schülern verstehe er, wie sehr sich Eltern und Schulbeamte um die Sicherheit der Kinder sorgen. Marlow sagte gegenüber The Defender, er habe „mit Bedauern“ beobachtet, wie Schulverwaltungen und staatliche Gesetzgeber sich dafür entschieden haben, Gelder für Überwachungstechnologien zu verwenden, „um unsere Kinder zu schützen.“
„Diese Entscheidungen verfolgen mich“, sagte er, weil ich als ACLU Senior Policy Counsel, der sich auf Fragen des Datenschutzes, der Überwachung und der Technologie konzentriert, sehr wohl weiß, dass Überwachung nicht vor schlechtem Verhalten abschreckt und unsere Schüler ganz sicher nicht schützt. Mehr …

Finanzministerin Janet Yellen: Amerika kann sich „auf jeden Fall“ einen weiteren Krieg leisten. Die USA kann es sich „absolut“ leisten, den Krieg Israels gegen den Gazastreifen und den Krieg der Ukraine gegen Russland zu finanzieren, sagte Finanzministerin Janet Yellen in einem am Montag veröffentlichten Interview mit Sky News. „Amerika kann es sich sicherlich leisten, Israel beizustehen und Israels militärische Bedürfnisse zu unterstützen, und wir können und müssen auch die Ukraine in ihrem Kampf gegen Russland unterstützen“, sagte Yellen. „Wir müssen Mittel bereitstellen, sowohl für Israel als auch für die Ukraine. Dies ist eine Priorität“, fügte sie hinzu. Mehr …

16.10.2023:  "Stellen Sie sich vor …" – Biden fabuliert über seine zweite Amtszeit. In der Sendung "60 Minutes" des US-Fernsehsenders CBS am Donnerstag wurde US-Präsident Joe Biden interviewt. Dabei ging dieser verträumt auf seine Pläne für seine zweite Amtszeit als Präsident ein, in der er "Putin in die Schranken weisen" und "die Beziehungen im Nahen Osten normalisieren" will. Mehr …

US-Politik Naher Osten. Gaza-Flüchtlinge aufnehmen oder nicht? Die USA debattieren über das Schicksal der Menschen. Einige Republikaner haben sich gegen die Forderungen von Demokraten ausgesprochen, Flüchtlinge aus dem Gazastreifen aufzunehmen. Stattdessen sollten die Nachbarstaaten helfen.
US-Abgeordnete sind sich uneinig, ob die Vereinigten Staaten Flüchtlinge aus dem Gazastreifen aufnehmen sollten, die durch den Krieg zwischen Israel und der Hamas vertrieben wurden. Experten gehen von potenziell einer Million Menschen aus. Am äußeren Flügel der einen Seite stehen demokratische Abgeordnete wie Jamaal Bowman, Mitglied der linken „Squad“ im Kongress. Er wurde von der US-Tageszeitung „New York Post“ mit der Forderung zitiert, die Vereinigten Staaten sollten „Flüchtlinge aus Palästina willkommen heißen“. Zum Gegenpol gehört der republikanische Abgeordnete Tom Tiffany. Er hat ein Gesetz eingebracht, das Menschen mit palästinensischen Pässen die Einreise ins Land verweigern soll. Mehr …

15.10.2023:  Feuerring am Himmel: Sonnenfinsternis über Amerika. In Teilen von Nord-, Mittel- und Südamerika konnten am Samstag Millionen Menschen eine sogenannte "Feuerkranz-Sonnenfinsternis" beobachten. Bei einer Feuerkranz-Sonnenfinsternis, schiebt sich der Mond so vor die Sonne, dass der äußere Rand sichtbar bleibt. Mehr …

13.10.2023:  Kirby zur Ukraine-Unterstützung: "Wir sind am Ende der Fahnenstange". Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Washington D.C. erklärt, dass die Unterstützung für die Ukraine nicht unbegrenzt fortgesetzt werden könne. Dabei machte er deutlich, dass den USA die Mittel für die Ukraine ausgehen würden, wenn der Kongress keine zusätzlichen Gelder bewillige. Mehr …

12.10.2023:  Biden erzählt dreiste Lüge über "enthauptete Babys" – Weißes Haus korrigiert ihn. Der US-Präsident Joe Biden wurde bei einer seiner wahrscheinlich bislang dreistesten Lügen in der Öffentlichkeit ertappt. Beamte des Weißen Hauses schalteten sich sofort ein und versuchten, seine Behauptung zu korrigieren und "klarzustellen". Mehr …

Unterstützung für Ukraine laut Weißem Haus "nicht unbegrenzt". Innenpolitische Spannungen zwischen Demokraten und Republikanern sowie unter den Republikanern selbst haben Auswirkungen auf die Außenpolitik Washingtons. Bei der Finanzierung Kiews seien die USA "am Ende der Fahnenstange" angekommen, heißt es aus dem Weißen Haus. Mehr …

11.10.2023: Was macht der weltweit größte Kriegsverbrecher?  Kirillow: USA verlagern ihre militärbiologischen Aktivitäten nach Afrika. Russlands Bemühungen, die illegalen biologisch-militärischen Aktivitäten der USA aufzudecken, zwingen die USA dazu, ihre Forschungen mit doppeltem Verwendungszweck (Dual-Use-Forschung) in afrikanische Länder zu verlagern. Igor Kirillow, Chef der russischen ABC-Abwehrtruppen, wies in seinem Briefing darauf hin, dass Dokumente, die dem russischen Militär vorliegen, die Aktivitäten von Auftragnehmern des Pentagons auf dem afrikanischen Kontinent bestätigen. Mehr …

Und so beginnt es… Das große Auseinanderbrechen. Der „Kollektive Westen“, angeführt von der Hauptimperialmacht, den Vereinigten Staaten, taumelt und wankt. Der kontinuierliche Zusammenbruch zeigt sich mit jedem vergangenen Tag. Obwohl es etwas wert sein mag, hatte die transatlantische Allianz der USA und ihrer europäischen Verbündeten – verkörpert durch den NATO-Militärblock – einen recht guten zeitlichen Verlauf. Die imperialistische Clique hielt fast acht Jahrzehnte zusammen. Aber nun läuft dieses Schiff auf die Klippen eines Stellvertreterkrieges in der Ukraine gegen Russland.
Zeichen des Zusammenbruchs und der Zerfall kommen schnell und zahlreich. Die militärische Niederlage in der Ukraine durch die NATO-Mächte nach einer Investition von 100 Milliarden Dollar in Waffen steht ganz oben auf der Verlustliste – zusammen mit bis zu 500.000 toten ukrainischen Soldaten. Was für ein schreckliches Fiasko hat sich die von der NATO gesponserte Kampagne gegen Russland herausgestellt. Ein Blutbad in Europa, das mit den schlimmsten der vielen imperialistischen Massaker der Geschichte vergleichbar ist. Das US-geführte militärische Bündnis aus 30 Nationen hat spektakulär jeglichen Anschein verloren, eine „Sicherheitsorganisation“ zu sein.
Das Zähneknirschen hat gerade erst begonnen. Die farcenhafte Scham über den Rückzug der NATO aus Afghanistan vor zwei Jahren im August 2021 – nach 20 Jahren gescheiterten militärischen Einsatzes – ist nur ein Vorspiel zu dem schrecklichen Debakel, das sich in der Ukraine abspielt.
Zum ersten Mal in der Geschichte der US-Republik erlebte das Land diese Woche, wie sein Kongressführer gefeuert wurde. Kevin McCarthy, der Sprecher des Repräsentantenhauses – an dritter Stelle in der Präsidentschaft – wurde hauptsächlich wegen politischer Streitereien in Washington über die skandalöse Finanzierung eines Stellvertreterkrieges in der Ukraine gegen Russland aus seinem Amt gedrängt, während die US-Bundesregierung am Rande eines Bankrotts steht. Mehr …

10.10.2023:  Biden hat ein großes Problem – Robert Kennedy Jr. kandidiert jetzt als Unab-hängiger. RFK Jr. hat seine "Unabhängigkeit von den beiden politischen Parteien und den korrupten Interessen, die sie beherrschen, sowie von dem gesamten manipulierten System des Grolls und der Wut, der Korruption und der Lügen erklärt, welches Regierungsbeamte zu vertraglich gebundenen Dienern ihrer korporativen Bosse gemacht hat". Mehr …

07.10.2023:  Whistleblower: Deltas korrupte Sicherheitskultur. Flugkapitänin Karlene Petitt war jahrelang Pilotin bei Delta Airlines, einer der größten Fluggesellschaften der Welt. Im Jahr 2016 meldete Karlene Bedenken über mögliche Sicherheitsverstöße bei Delta an, was sie fast ihre Karriere gekostet hätte. In dieser Folge des "Whistleblowers" spricht John Kiriakou mit Petitt darüber, wie sie psychologischen Untersuchungen unterzogen wurde und eine falsche Diagnose erhielt, die ihr möglicherweise zum Verhängnis wurde. Video und mehr …

06.10.2023:  China, Russland, Iran, die Amerikaner – Wen macht der Sturz von Sprecher McCarthy glücklich? Die erstmalige Entthronung eines Sprechers des US-Repräsentantenhauses zeigt, dass die Amerikaner keine Blankoschecks für die Ukraine ausstellen wollen. Die überparteiliche Einigung macht wiederum deutlich: Es sollte kein Problem sein, mit den Gegnern auf der anderen Seite gemeinsame Sache zu machen.
Mit 216 zu 210 Stimmen votierten die Republikaner zusammen mit 208 Demokraten im US-Repräsentantenhaus für einen Regimewechsel bei einem der Ihren – dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy (Republikanischer Repräsentant für Kalifornien). McCarthy hatte versucht, das Establishment in Bezug auf die Finanzierung der Ukraine zu beschwichtigen. Während er gleichzeitig den Populisten, denen er seinen Posten als Sprecher des Repräsentantenhauses verdankte, Lippenbekenntnisse abstattete. Nun also wurde er mit der Ehre belohnt, der erste entthronte Sprecher in der Geschichte der USA zu sein. Das ist ein Sieg für den Durchschnittsamerikaner – es sei denn, man ist ein Schreiberling des Establishments, dann geht es freilich nur um Russland.
"Die Chinesen sind glücklich, die Russen sind glücklich, die Iraner sind glücklich. Die Amerikaner sollten verdammt wütend sein, dass diese acht Leute unserem Land das angetan haben", sagte der Abgeordnete Dan Bacon (Republikanischer Repräsentant für Nebraska). Wie kann es jemand wagen, die Politik des Establishments infrage zu stellen, wo doch alles so gut für den Durchschnittsamerikaner gelaufen ist? McCarthys Befürworter beschuldigen die Gegner in seiner eigenen Partei, mit den Stimmen für seinen Sturz Geld zu sammeln. Wenn aber die Amerikaner bereit sind, die Absetzung zu belohnen, indem sie den Verantwortlichen Spenden zukommen lassen, dann scheinen sie nicht wirklich "stinksauer" zu sein und es sind die etablierten Republikaner, die im Abseits stehen.
Wie gut passt es da, dass der letzte Strohhalm in McCarthys Fall die von Matt Gaetz (Republikanischer Repräsentant für Florida) vorgebrachten Behauptungen zu sein scheinen. Gaetz wirft ihm nämlich vor, hinter dem Rücken der "Grand Old Party" (GOP) [Bezeichnung für die Republikanische Partei; Anm. der Redaktion] zur Biden-Administration gegangen sei, um etwas in Bezug auf die Fortsetzung der Hilfe für die Ukraine auszuhandeln, die schamlos an das Haushaltsgesetz angeheftet worden war, das die Bundesregierung für mindestens weitere 45 Tage am Laufen halten würde. Die Finanzierung der Ukraine war der Knackpunkt gewesen, der die Republikaner daran gehindert hatte, dem Gesetzentwurf zuzustimmen, bis McCarthy sie aus der Abstimmung herausgenommen hatte. Doch dann beschuldigte Gaetz McCarthy, einen Deal mit Biden gemacht zu haben, um eine Abstimmung über eine weitere Runde der Ukraine-Hilfen im Rahmen einer separaten Abstimmung im Repräsentantenhaus wiederzubeleben. Mehr …

"US-Weltpolitzist" begeht Diebstahl von Auslandsvermögen und Helerei. US-Außenminister: Eingefrorenes russisches Vermögen soll an Ukraine übertragen werden. US-Außenminister Blinken will eingefrorene russische Vermögenswerte an die Ukraine übertragen. Die EU sucht seit Langem nach einem juristisch sauberen Weg, 300 Milliarden Dollar an eingefrorenem Vermögen der Ukraine zu übergeben.
Wie die EU suchen auch die USA nach juristischen Wegen, das eingefrorene russische Vermögen der Ukraine zu übertragen. Das sagte US-Außenminister Anthony Blinken bei einer Veranstaltung an der Universität von Texas. Blinken glaubt, es sei gerecht, wenn Russlands eingefrorene Mittel der Ukraine zur Verfügung gestellt werden würden.  "Meine Meinung ist: Du hast es kaputt gemacht, das bedeutet, du haste es gekauft und musst dafür bezahlen. Und nachdem die Russen alles zerbrochen haben, müssen sie dafür bezahlen. Eine Möglichkeit, das zu erreichen, wäre die Übertragung der eingefrorenen Vermögenswerte", so Blinken.
Ob die Ukraine nach Bezahlung in den Besitz Russlands übergeht, ließ er offen. Es ist anzunehmen, dass er das nicht meinte, sondern lediglich das Beispiel unglücklich gewählt hat.
Blinken verweist darauf, dass der Großteil der eingefrorenen russischen Vermögenswerte von rund 300 Milliarden Dollar in der EU liegen würden. Der Großteil davon sind Gelder, mit denen die EU ihre Energierechnung beglichen und die Russland auf Konten in der EU belassen hat. Blinken betont, es sei daher vorrangig an der EU, Mechanismen zu entwickeln, mit denen dieses Vermögen legal an die Ukraine übergeben werden kann.
Es ist kein Zufall, dass Blinken die Thematik in dieser Woche angesprochen hat. Im Streit um die Schuldenobergrenze wurde ein Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern im Kongress erzielt, der einen Shutdown in den USA abwenden konnte – allerdings auf Kosten der Ukraine. In diesem Zwischenhaushalt sind keine weiteren Mittel zur Unterstützung der Ukraine eingeplant. Mehr …

Whistleblower: Tragödie als Vorwand zum Ausspionieren von Amerikanern missbraucht. Nach den Anschlägen vom 11. September haben die Sicherheitsbehörden alles getan, um die USA sicherer zu machen. In dieser Folge von "Whistleblower" spricht John Kiriakou mit William Binney, der ein Programm aufdeckte, das es der NSA ermöglichte, buchstäblich jeden US-Amerikaner auszuspionieren. Es war eine bahnbrechende Entscheidung, offenkundig illegal und außerordentlich teuer. Mehr …

US-Justiz. „Wahlbeeinflussung“-Verfahren: Trump fordert Klageabweisung wegen „präsidialer Immunität“. „Wahlbeeinflussung“ lautet die Anklage in einem der Verfahren gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Seine Anwälte beantragten gestern die Abweisung der Klage, da er „absolut immun gegen Strafverfolgung“ sei. Der ehemalige Präsident Donald Trump beantragte am 5. Oktober die Abweisung der Anklage wegen Wahlbeeinflussung gegen ihn. Der Antrag war an die Bundesrichterin am Bezirksgericht für den District of Columbia, Tanya S. Chutkan, gerichtet. Trump hatte erst im August in den sozialen Medien die Absetzung Chutkans verlangt.
Die Anwälte Trumps argumentierten in einem Schriftsatz, dass er „absolut immun gegen Strafverfolgung“ sei. Sie beriefen sich dabei auf Bundesgesetze, nach denen Gerichte Immunität für Handlungen gewähren, die innerhalb des „äußeren Rahmens“ der „offiziellen Verantwortung“ eines Präsidenten liegen. Die vom Sonderermittler des US-Justizministeriums, Jack Smith, erhobene und von einer Grand Jury genehmigte 45-seitige Anklage bezieht sich auf solche Handlungen, schrieben John Lauro und andere Anwälte, die Trump vertreten. Mehr …

05.10.2023: Bernie Sanders ließ Friedensaktivisten nach Bürobesetzung verhaften. Anti-Kriegs-Aktivisten und Ex-Sanders-Unterstützer wurden beim Versuch das Büro von Bernie Sanders zu besetzen am Mittwoch verhaftet. Der bekannte Senator aus Vermont ist weiterhin strikt auf NATO-Linie.
Bernie Sanders galt für die US-amerikanische Linke vor einigen Jahren als große Hoffnung. Schnell wurde er vom Establishment einverleibt. Das sah man spätestens bei Corona, und ist in der Ukraine-Frage noch sichtbarer. Am Mittwoch ließ er elf seiner einstigen Unterstützer verhaften. 50 Personen hatten sein Büro besetzt, um gegen Sanders‘ Unterstützung für die Kriegsfinanzierung zu protestieren. Mehr …

03.10.2023: «Panoptikum epischen Ausmaßes»: CDC schafft Netzwerk zur Vorhersage von Krankheiten. Die US-Behörde investiert Millionen Dollar in öffentlich-private Infrastruktur zur massiven Sammlung und Verwertung von Gesundheitsdaten. Bedenken hinsichtlich der Bürgerrechte scheint es nicht zu geben. Ein nationales Netzwerk für die Analyse, Vorhersage und Kontrolle von Infektionskrankheiten will die US-amerikanische CDC (Centers for Disease Control and Prevention) einrichten. Kürzlich hat sie die Empfänger von 13 Förderpreisen bekanntgegeben, mit denen dieses Netzwerk aufgebaut werden soll. Das Medienecho dazu war verhalten; The Defender widmet dem Thema jedoch einen ausführlichen Artikel.
Mehr als 260 Millionen Dollar hat die CDC zur Gründung des Outbreak Analytics and Disease Modeling Network (OADM) an die künftigen Zentren dieses öffentlich-privaten Netzwerks vergeben. Zur Infrastruktur gehören elf Universitäten und zwei private Einrichtungen, die ihrerseits wiederum selbst als Netze fungieren werden. Angeführt wird das Netzwerk vom relativ neuen Center for Forecasting and Outbreak Analytics (CFA). Einige Zentren würden mit Forschern des US-Verteidigungsministeriums und Biotechnikfirmen zusammenarbeiten, um neue KI- und Machine-Learning-basierte Modellierungswerkzeuge und Plattformen zu entwickeln, mit denen sich Krankheitsausbrüche im ganzen Land verfolgen und vorhersagen ließen. Andere würden mit Versicherungsunternehmen, Gesundheitsdienstleistern, örtlichen Gesundheitsämtern und anderen zusammenarbeiten, um Daten aus dem Suchverlauf, der persönlichen Kommunikation, Beiträgen in sozialen Medien, Abwasser, Gesundheitsdaten und mehr zu sammeln.
«Ein nationaler Wetterdienst, aber für Infektionskrankheiten». Noch nie dagewesene Mengen an individuellen und kommunalen Daten solle das Netzwerk erfassen und mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) Modell zur Vorhersage von Krankheitsausbrüchen entwickeln, beschreibt es The Defender. Diese Infrastruktur werde dann lokalen, staatlichen und nationalen Gesundheitsbehörden dabei helfen, geeignete «Kontrollmaßnahmen» für den Umgang mit potenziellen Krankheitsausbrüchen zu ermitteln und umzusetzen. Mehr …

02.10.2023: Keine neuen Ukraine-Hilfen vorerst: Kippt die Stimmung in den USA? Ein Regierungsstillstand wurde im US-Kongress verhindert. Für Kiew bedeutet das: kein neues Geld erst mal. Auch in EU brodelt es. Signale für eine Abwendung in Raten? Es ging am Wochenende um die Abwendung eines Regierungsstillstands in den Vereinigten Staaten. Der sogenannte Shutdown hätte dramatische Konsequenzen gehabt: keine Gelder mehr für Regierungsbeamte bzw. Zwangsurlaub, keine Finanzierung mehr für essenzielle Leistungen für Millionen US-Amerikanern.
Um das abzuwenden, waren vor allem die Demokraten im US-Kongress gezwungen, ein Bauernopfer hinzunehmen: keine neuen Ukraine-Gelder. Das war die Forderung vor allem von republikanischer Seite. So konnte ein Übergangshaushalt beschlossen werden, aus dem die ukrainischen Unterstützungsgelder gestrichen wurden.
Der republikanische Senator Rick Scott erklärte danach, dass die Menschen in seinem Bundesstaat Florida zwar den Ukrainern helfen wollten. Aber sie wollten auch US-Amerikanern helfen. Die Befürworter einer Fortsetzung der Ukraine-Hilfe im Repräsentantenhaus und im Senat zeigten sich empört, hatten aber keine andere Wahl, als die Abstimmung über ein neues, milliardenschweres Kriegspaket auf später zu verschieben. Mehr …

Biden verspricht der Ukraine weitere Hilfen. Nach Bewilligung eines Übergangshaushalts versucht US-Präsident Biden, Zweifel an der Ukraine-Hilfe seines Landes zu beseitigen. Tatsächlich jedoch wächst der Widerstand dagegen. Die Ukraine und die EU geben sich dennoch zuversichtlich.
US-Präsident Joe Biden hat der Ukraine die weitere Unterstützung der USA zugesichert und den Kongress aufgefordert, möglichst rasch neue Hilfen für Kiew zu beschließen. Im Moment würden die Gelder für das von Russland angegriffene Land weiter fließen, aber es bleibe nicht viel Zeit, sagte Biden. "Wir können unter keinen Umständen zulassen, dass die amerikanische Hilfe für die Ukraine unterbrochen wird." Mehr…

Immer noch keine Vernunft in Washington? Es ist etwas in Bewegung geraten im Westen in Bezug auf die Ukraine, und zumindest die Liebschaft mit Selenskij ist deutlich vorüber. Aber bisher hat sich nirgends eine funktionierende Strategie gezeigt, wie man aus dem gescheiterten Projekt wieder herauskommt. Mehr …

01.10.2023: Übergangshaushalt unterzeichnet: Shutdown in den USA abgewendet. Im letzten Moment hat sich der US-Kongress auf einen Übergangshaushalt geeinigt. Joe Biden spricht von "einer guten Nachricht für das amerikanische Volk". Der US-Kongress hat im letzten Moment einen drohenden Stillstand der Regierung verhindert. Der am Samstagabend (Ortszeit) verabschiedete Übergangshaushalt enthält allerdings keine weitere Unterstützung für die Ukraine.
US-Präsident Joe Biden hat die Einigung auf eine Übergangslösung im Haushaltsstreit im Kongress begrüßt, zugleich eine Fortsetzung der Finanzhilfen für die Ukraine angemahnt. Die Billigung des Übergangshaushalts sei "eine gute Nachricht für das amerikanische Volk", teilte Biden am späten Samstagabend (Ortszeit) mit. Biden unterzeichnete das Gesetz nur kurz nach der Abstimmung. Er mahnte: Die Vereinigten Staaten dürften "unter keinen Umständen zulassen, dass die amerikanische Unterstützung für die Ukraine unterbrochen" werde. Er erwarte vom republikanischen Repräsentantenhausvorsitzenden Kevin McCarthy, dass dieser "seine Zusage an das Volk der Ukraine einhält und die Verabschiedung von Unterstützung sicherstellt, die nötig ist, um der Ukraine in diesem entscheidenden Moment zu helfen", mahnte Biden. Mehr …

US-Kongress: Vorerst keine weiteren Hilfen für die Ukraine. In den USA wurde gleichsam in letzter Minute ein Nothaushalt verabschiedet, der eine Teilschließung der Regierungsbehörden verhinderte. Die Zustimmung der Republikaner zu diesem Nothaushalt hatte aber einen Preis: Weitere Mittel für die Ukraine wurden gestrichen. Mehr …

Geld muss fließen: Biden gegen Unterbrechung der Hilfe für Ukraine. Der US-Kongress hat den Nothaushalt für die Regierung beschlossen. Präsident Joe Biden unterzeichnete das Gesetz, zeigte sich aber damit unzufrieden, dass es keine Unterstützung für Kiew vorsieht. Ihm zufolge dürfen die USA ihre Hilfe für die Ukraine nicht unterbrechen. Mehr ...

Whistleblower: Tod durch Feuer – Die Verbrennungsgruben (Doku). Jahrelang haben die US-amerikanischen Streitkräfte die Nebenprodukte ihrer Aktivitäten in so genannten Brandgruben vernichtet. Medizinische Abfälle, ausrangierte Granaten und Geschosse, Gummi, Plastik und alle möglichen anderen giftigen Materialien wurden in der Nähe von Militärstützpunkten in Übersee verbrannt. Video und mehr …

30.09.2023:  Nazis für Biden: Wie Washington Radikale für seine politischen Ziele instrumen-talisiert. Ein offener US-Neonazi hat kürzlich seine Unterstützung für den demokratischen Präsidenten bekundet. Das ist keine Panne, sondern ein Ausdruck der US-Agenda, die angesichts einer ausgehend vom Osten und Süden neu entstehenden multipolaren Weltordnung eindeutig in eine schwierige Situation geraten ist. Mehr …

Whistleblowerin: Wie Karen Kwiatkowski den Krieg gegen den Irak verhindern wollte. Es ist kein Geheimnis, dass sich die US-Regierung unter George W. Bush entschloss, unter falschen Vorwänden in den Krieg gegen den Irak zu ziehen. Die Wahrheit war ihr völlig egal.  Video und mehr …

29.09.2023:  Whistleblower: Die Fallstricke von Geheimdokumenten. Es scheint, dass sich in Washington alles um geheime Dokumente dreht. Wer hat sie? Warum wurden sie zurückgehalten? Und was sollte man dagegen tun? Aber das sind die einfachen Fragen. Die schwierigeren Fragen betreffen die Problematik, warum die US-Regierung jedes Jahr mehr als 100 Millionen Verschlusssachen erstellt. Wie viele dieser Dokumente sind ordnungsgemäß und rechtmäßig klassifiziert? Video und mehr …

Das Militärimperium der USA: Eine visuelle Datenbank. Die Vereinigten Staaten von Amerika unterhalten im Gegensatz zu jeder anderen Nation ein riesiges Netzwerk ausländischer Militärbasen auf der ganzen Welt. Wie ist diese entstanden und wie wird sie weitergeführt? Einige dieser physischen Anlagen befinden sich an Land, das als Kriegsbeute besetzt ist. Die meisten werden durch die Zusammenarbeit mit Regierungen aufrechterhalten, von denen viele brutale und repressive Regierungen von der Präsenz der Basen profitieren. In vielen Fällen wurden Menschen vertrieben, um Platz für diese militärischen Einrichtungen zu schaffen, wodurch den Menschen oft Ackerland entzogen wurde, die lokalen Wassersysteme und die Luft in großem Umfang verschmutzt wurden und als unerwünschte Präsenz existierten.  Mehr …

28.09.2023: Dieser Fernsehbeitrag wird die Wahrheit über die Brände auf Maui doch noch enthüllen. Es ist erstaunlich, dass die Medien kein Interesse an den Bränden auf Maui zeigen. „Ich bin seit 30 Jahren in diesem Geschäft und bin erstaunt, aber nicht überrascht“, sagte Wendy Bell in ihrer Fernsehsendung Wendy Bell Common Sense . Die Medien dürfen nicht die Wahrheit über die Brände berichten, fügte sie hinzu. „Aber ich tue es.
Die Häuser der Obamas und anderer Prominenter blieben unversehrt. Bell erinnerte daran, dass der Polizeichef von Maui während des Massakers in Las Vegas 2017 das Kommando hatte. Die Häuser der Obamas und anderer Prominenter blieben unbeschädigt, während die Häuser der Anwohner in Flammen aufgingen. Die Flammen breiteten sich über Hunderte Meter Bürgersteig und eine vierspurige Autobahn mit Rettungsspuren aus, bevor sie auf das Meer übergriffen und alle dort liegenden Boote zerstörten. Während die Brände wüteten, wurde die Wasserversorgung unterbrochen.
Die Polizei sperrte Straßen ab und leitete alle Autos, die fliehen wollten, auf eine Straße um, wo ganze Familien von den Flammen eingeschlossen wurden. Nur wenige Wochen vor dem Brand hatte der Gouverneur von Hawaii, zu dem Maui gehört, die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen unterzeichnet. „Seltsam“, sagte Bell. Wenige Wochen vor den Bränden hatte derselbe Gouverneur den Notstand für den Wohnungsbau ausgerufen. Dieser Ausnahmezustand ermöglicht den Bau neuer Infrastruktur auf Maui. „Zufällig“ hat der Ausnahmezustand auch dafür gesorgt, dass bestehende Baugesetze außer Kraft gesetzt wurden.
Ist es Zufall, dass die Regierung einen großen schwarzen Zaun um die Stadt Lahaina errichtet hat?
Ist es Zufall, dass die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA den Luftraum über Maui für Drohnen gesperrt hat? Ist es ein Zufall, dass es seit 2011 Pläne gibt, Maui zur ersten Smart City zu machen? Ist es ein Zufall, dass BlackRock und die US-Regierung zwei der drei größten Landbesitzer auf Maui sind? Es muss Zufall sein, dass die Bewohner, deren Häuser nicht zerstört wurden, nun vertrieben werden. Und natürlich ist es auch ein Zufall, dass alle „Faktenprüfer“, die all diese Fakten prüfen, BlackRock gehören. Mehr …

US-Senator McConnell verrät: Ukraine-Eskalation kurbelt US-Waffenwirtschaft an! Interviewer stimmt zu, dass die Ukraine ein Beschäftigungsprogramm für den „militärisch-industriellen Komplex“ ist. Der Minderheitsführer im Senat, Mitch „Glitch“ McConnell, sprach am Mittwoch auf dem von der Rüstungsindustrie finanzierten CEPA-Forum in Washington D.C. und gab einen sehr aufschlussreichen Kommentar zum Stand des Krieges in der Ukraine ab.
McConnell, der 81 Jahre alt ist und in letzter Zeit unter mehreren schweren gesundheitlichen Krisen gelitten hat, war anwesend, um den „Transatlantic Leadership Award“ der Denkfabrik entgegenzunehmen. Bei seinen Argumenten für die Fortsetzung des Krieges vergaß McConnell nicht zu erwähnen, dass „die Ukrainer“ und nicht die Amerikaner „selbst kämpfen“, als ob dies eine Art Videospiel wäre, das das Abschlachten von Hunderttausenden von Menschen rechtfertigen würde. Seine nächste Bemerkung ließ die Katze aus dem Sack.
„Infolge der Waffenlieferungen, die wir an die Ukraine getätigt haben, industrialisieren wir unsere Basis hier in den Vereinigten Staaten wieder“, fügte McConnell hinzu. „Und wir beschäftigen eine erhebliche Anzahl von Amerikanern in diesem Land, um unsere industrielle Basis erneut aufzubauen.“ Übersetzung: Der Krieg in der Ukraine ist ein staatliches Beschäftigungsprogramm. Er ist gut für die Wirtschaft, vor allem für die Rüstungsindustrie, weil er die Fortsetzung von Aufträgen rechtfertigt. McConnell fuhr fort und äußerte die Befürchtung, dass „ein NATO-Land das nächste sein wird“, sollten die USA die Finanzierung der Ukraine einstellen. „Ich denke, das ist eine Inspiration für den Rest der Welt, der seine Führer wirklich wählt und es nicht Autokraten überlässt, das Land zu regieren“, fügte er hinzu und versuchte, einen moralischen Unterschied zwischen Kiew und Moskau zu machen. Doch wie die Leser dieses Dossiers wissen, hat die Ukraine die Wahlen auf unbestimmte Zeit verschoben, alle legitimen Oppositionsparteien aus dem Parlament verbannt und alle oppositionellen Medien zensiert.
Das Gespräch nimmt eine noch kuriosere, aber auch erhellendere Wendung, als die Moderatorin nachfragt: „Inwiefern fördert die Unterstützung der Ukraine Arbeitsplätze im militärisch-industriellen Sektor der USA?“ Ja, sie sagte wirklich militärisch-industrieller Komplex, ein Begriff, der von Präsident Eisenhower geprägt wurde, um vor den perversen Anreizstrukturen in der Rüstungsindustrie zu warnen. McConnell antwortet: „Wenn wir Waffen und Munition an die Ukrainer liefern, dann bauen wir sie in vielen Fällen mit modernerer, hochmoderner Ausrüstung wieder auf“.
Es ist schon erstaunlich, wie zwei so weit links stehende Politiker über staatlich finanzierte Beschäftigungsprogramme in Höhe von mehr als 100 Milliarden Dollar diskutieren, als ob das Geld der Steuerzahler auf Bäumen wachsen würde und als ob das Land nicht mit 33 Billionen Dollar verschuldet wäre. Dennoch ist der Schlagabtausch aufschlussreich. Für die seelenlosen Bürokraten, Propagandisten und Vertreter der Rüstungsindustrie geht es bei der Unterstützung der Ukraine nur um Geld. Mehr …

US-Verteidigungsminister Austin in Afrika: "Africa matters für meinen Boss Präsident Biden". Der Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, Lloyd Austin, sprach auf einer Pressekonferenz in Luanda über die Beziehungen zwischen den USA und Afrika. Er erklärte, die militärische Zusammenarbeit seines Landes mit den afrikanischen Partnern sei "viel stärker als noch vor einigen Jahren". Video und mehr …

Warum und wie hat Tony Fauci heimlich versucht, die CIA-Untersuchung über die Herkunft von Sars-Cov-2 zu steuern? Die Fragesteller sind neugierig, ich bin es auch. Doch vor allem möchte der „Select Subcommittee on Coronavirus Pandemic“ des Kongresses eine Antwort. Dr. Anthony Fauci hat mindestens einen geheimen Besuch im Hauptquartier der Central Intelligence Agency in McLean, Virginia, gemacht, um die Behörde zu „beeinflussen“, als sie herauszufinden versuchte, ob Sars-Cov-2 aus einem chinesischen Labor entwichen war. Diese Anschuldigung kam gestern vom Unterausschuss des Kongresses, der die Ursprünge und die Reaktion auf die Corona-Pandemie untersuchte.
Faucis verdeckte Bemühungen im Jahr 2020, Wissenschaftler daran zu hindern, zu untersuchen, ob die riskante chinesische „funktionale Forschung“, die er unterstützte, zu der Pandemie geführt hatte, wurden ausführlich dokumentiert. Jetzt behauptet das Select Subcommittee on the Coronavirus Pandemic, dass es Beweise hat, dass er versucht hat, die Untersuchung zu behindern. In einem gestrigen Brief an Christi Grimm, den Generalinspekteur des Gesundheitsministeriums, sagte der Vorsitzende des Unterausschusses, Brad Wenstrup (R-Ohio), seine Mitarbeiter hätten Beweise für Faucis geheimen Besuch „gesammelt“. „Fauci betrat das Hauptquartier ohne Registrierung und nahm an der Analyse teil, um die Untersuchung der Behörde zu den Ursprüngen von Covid-19 zu beeinflussen“, schrieb Wenstrup.
Wenstrup forderte Grimm auf, alle Unterlagen bezüglich Faucis „Bewegungen“ in sämtlichen von der CIA „besessenen, betriebenen oder besetzten“ Gebäuden herauszugeben, einschließlich des Hauptquartiers, welches offiziell als George Bush Center for Intelligence bekannt ist – benannt nach dem 41. Präsidenten, der 1976 als Direktor der CIA tätig war. Wenstrup verlangte auch, dass HHS Brett Rowland, den Spezialagenten, der das persönliche Sicherheitsdetail von Chef Fauci leitete, für ein „freiwilliges transkribiertes Interview“ zur Verfügung stelle. Mehr …

Fleisch von Tieren, die mit mRNA-Impfstoffen geimpft wurden, könnte in den USA bald auf den Tisch kommen. (Anmerkung der Redaktion: Mit den Freihandelsabkommen wird dieses Gen-Food früher oder später auch in die EU und BRD kommen.) Shrimps sind die jüngste Ergänzung einer wachsenden Liste von Nahrungsquellen, die für die mRNA-Gentherapie-Technologie infrage kommen. Ein israelisches Unternehmen, das mRNA-Impfstoffe in die Garnelenzucht einführen will, hat 8,25 Millionen Dollar von einer Gruppe von Unternehmen erhalten, die mit ihrer oral verabreichten RNA-Partikelplattform die Gesundheit von Meerestieren fördern und verbessern wollen.
ViAqua ist ein Biotechnologieunternehmen, das einen RNA-basierten Impfstoff entwickelt hat, der die Ribonukleinsäure-Interferenz (RNAi) nutzt, um die Genexpression in Garnelen zu manipulieren. RNAi ist ein biologischer Prozess, bei dem RNA-Moleküle verwendet werden, um die Genexpression oder -translation zu hemmen, indem gezielt mRNA-Moleküle neutralisiert werden.
Der Impfstoff wird in Form eines haltbaren Futterzusatzes verabreicht, der die Resistenz gegen das virale Shrimpssyndrom (WSSV) erhöhen soll – eine Virusinfektion, die einen jährlichen Verlust von etwa 3 Milliarden Dollar und einen Rückgang der weltweiten Garnelenproduktion um 15 Prozent verursacht. ViAqua geht davon aus, dass RNA-Moleküle die Expression von krankheitsverursachenden Genen in jedem Futter hemmen können, das ihr geschichtetes Produkt enthält.
Laut einer Proof-of-Concept-Studie 2022 war der Nanoimpfstoff in einem tödlichen WSSV-Herausforderungsmodell zu etwa 80 Prozent wirksam und zeigte in vivo ausgezeichnete Sicherheitsprofile. Die Risiken einer Veränderung der Genexpression bei Garnelen und die Auswirkungen des Verzehrs geimpfter Garnelen sind jedoch unbekannt. „Natürliche Impfstoffe sind der heilige Gral für die Verbesserung der Gesundheit in der Aquakultur, sowohl weil es nicht möglich ist, einzelne Garnelen zu impfen, als auch weil sie die Betriebskosten für das Krankheitsmanagement erheblich senken und gleichzeitig die Ergebnisse verbessern können“, sagte Shai Ufaz, CEO von ViAqua, in einer Pressemitteilung. „Wir freuen uns, diese Technologie auf den Markt zu bringen, um den Bedarf an erschwinglichen Krankheitslösungen in der Aquakultur zu decken.“
ViAqua plant, 2024 mit der Produktion in Indien zu beginnen und glaubt, dass seine Technologie viele Anwendungen in der Aquakultur und darüber hinaus hat, heißt es in der Pressemitteilung. mRNA-Impfstoffe werden bereits bei Schweinen eingesetzt. Mehr …

Milliarden-Deal im Hintergrund? Bin Salmans strategisches Interview mit Fox News. Möglicher Insiderbericht zum MbS-Interview mit Fox News, veröffentlicht von dem anonymen saudischen Kommentator Mujathid auf X (vormals Twitter): Das Interview von Bin Salman mit Fox News sollte ursprünglich in Jeddah stattfinden. Allerdings entschied sich Bin Salman um und wählte eine Insel in NEOM, um dort den Spaziergang für das Interview zu absolvieren und NEOM in den Mittelpunkt des Gesprächs zu rücken. Ursprünglich sollte Bin Salman auf Arabisch antworten, doch nachdem er die Fragen gelesen und seine Antworten auf Englisch geübt hatte, wurde ihm geraten, auf Englisch zu antworten.
Das Interview fand unter folgenden Bedingungen statt: Bin Salman legte die Fragen und die Nachfragen fest. Der Interviewer durfte nur die vorgegebenen Fragen stellen, ohne Unterbrechung und ohne eigene Fragen einzubringen. Der Interviewer musste Bin Salman vor, während und nach dem Interview loben. Das Interview wurde von Bin Salmans Team aufgenommen und bearbeitet, wobei Fox News keine eigenen Aufnahmen erstellen durfte. Als Gegenleistung erhielt Fox News eine erhebliche Geldsumme (genaue Zahl unbekannt, aber über 100 Millionen Dollar). Der Interviewer bekam ein eigenständiges Honorar. Bemerkenswert ist, dass Fox News aktuell finanzielle Schwierigkeiten hat, hauptsächlich durch eine gerichtliche Verurteilung zur Zahlung von rund einer Milliarde Dollar an Dominion, nachdem Fox News fälschlicherweise behauptet hatte, Dominion habe ihre Maschinen zur Wahlmanipulation 2020 zugunsten von Biden verwendet. Das Interview scheint daher ein Versuch zu sein, sowohl Fox News finanziell zu unterstützen als auch Bin Salmans Image aufzupolieren.
Das Hauptziel des Interviews, dessen Fragen und Antworten vom Palast festgelegt wurden, war es, Bin Salman dem amerikanischen Publikum näherzubringen und auf die Kritik zu reagieren, die in der US-Presse geäußert wurde, insbesondere nach der Hinrichtung des Bruders von Scheich Saeed al-Ghamdi. Das Interview fand jedoch wenig Beachtung in den US-Medien, da es von Fox News nicht auf dem Hauptkanal, sondern auf einem Nebenkanal ausgestrahlt wurde. Zudem ist das Interview auf der Fox News-Website nur schwer auffindbar. Sie können es selbst überprüfen… Hier das inszenierte Interview: Video und mehr …

27.09.2023: USA: Biden – ein Greis als Wegbereiter einer Neuen Weltordnung der Globalisten. Biden und BlackRock. Der amtierende US-Präsident Joe Biden ist so unbeliebt wie kein anderer zuvor: So wird ihm Korruption vorgeworfen und an seiner Amtsfähigkeit mittlerweile auch im eigenen politischen Lager gezweifelt. Dennoch sollte man „Sleepy Joe“ nicht unterschätzen: Denn seine Regierung ist eng mit BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter verbandelt. Video …

USA stehen vor der privaten Ersparnis-Apokalypse. Dies gilt insbesondere für den Fall einer Rezession, wie «Newsweek» berichtet. Insgesamt haben die Amerikaner eine Billion US-Dollar an Kreditkartenschulden und 1,7 Billionen an Studienkrediten angehäuft. Fast 50 Prozent von ihnen haben weniger als 1000 Dollar oder gar keine Ersparnisse. Mehr …

Steigende Selbstmordrate bei Kindern in den USA. Verantwortlich dafür sei «eine Reihe von psychologischen, neurologischen und sozialen Faktoren». Besonders in der «Corona-Zeit» hätten die psychischen Probleme bei Kindern zugenommen. Das berichtet «The Defender». Mehr …

Die CIA hat Dr. Anthony Fauci heimlich in das Hauptquartier der Agentur eskortiert, um deren Ermittlungen zum Ursprung von COVID-19 zu „beeinflussen“. Der Unterausschuss des Kongresses zur Coronavirus-Pandemie berichtete, dass der ehemalige medizinische Chefberater von Präsident Joe Biden und vormalige Leiter der National Institutes of Allergy and Infectious Disease, Anthony Fauci, ins Hauptquartier der Central Intelligence Agency gelangte, um deren Ergebnisse über die Ursprünge von COVID-19 zu beeinflussen.
Fauci, der bereits einen Vertuschungsversuch zugunsten seiner Kollegen von der berüchtigten EcoHealth Alliance sowie der Kommunistischen Partei Chinas und ihrem Wuhan-Labor unternommen haben soll, wird beschuldigt, ohne registrierten Eintritt das Hauptquartier der CIA betreten und an der Analyse der Agentur mitgewirkt zu haben. Der Vorsitzende des Unterausschusses, Rep. Brad Wenstrup (R-OH), forderte Dokumente an, die Aufschluss über sämtliche Bewegungen von Dr. Anthony Fauci zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 31. Dezember 2022 in einem von der CIA genutzten Gebäude geben, insbesondere im George Bush Center of Intelligence. Rep. Wenstrup verlangte zudem, dass der Special Agent Brett Rowland, der mit Fauci im Gesundheitsministerium zusammengearbeitet hat, für ein freiwilliges, transkribiertes Interview zur Verfügung gestellt wird.
„Der Select Subcommittee on the Coronavirus Pandemic ist befugt, „die Ursprünge der Coronavirus-Pandemie zu untersuchen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Finanzierung der Bundesregierung für Gain-of-Function-Forschung“ sowie „Richtlinien, Beratungen, Entscheidungen, Aktivitäten und interne wie externe Kommunikationen im Kontext der Corona-Pandemie“, so der Brief. Mehr …

US-Gericht spricht Donald Trump des Betrugs schuldig. Ein Zivilgericht im US-Bundesstaat New York in den USA spricht den ehemaligen US-Präsidenten schuldig, den Wert seiner Immobilien und Unternehmen unrechtmäßig aufgebläht zu haben. Neben der Zivilklage sieht sich Trump mit Dutzenden Strafverfahren konfrontiert. Mehr …

26.09.2023:  US-Regierung will Tucker Carlson nicht an Interview mit Putin gehindert haben. Der ehemalige Fox-News-Moderator Tucker Carlson hatte behauptet, das Weiße Haus habe seine Versuche, den russischen Präsidenten zu interviewen, behindert. Der Pressesprecher des US-Außenministeriums erklärte nun, "er weiß nicht, wovon Tucker spricht". Carlson hatte letzte Woche gegenüber der Schweizer Wochenzeitung Die Weltwoche erklärt, dass er versucht habe, ein Interview mit Putin zu arrangieren. Dabei erwähnte er aber nicht, wann das Interview stattfinden sollte oder wie genau die US-Regierung interveniert haben soll.
"Ich habe versucht, Wladimir Putin zu interviewen, und die US-Regierung hat mich daran gehindert", behauptete Carlson in der Weltwoche. Weiter ging er auf den Vorfall allerdings nicht ein. Er fügt noch hinzu: "Übrigens, niemand hat mich verteidigt. Ich glaube nicht, dass es jemanden in den Medien gab, der sagte: 'Moment mal. Ich mag diesen Mann vielleicht nicht, aber er hat das Recht, jeden zu interviewen, den er will, und wir haben das Recht zu hören, was Putin sagt." Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte am Montag erklärt, dass die westliche Öffentlichkeit so sehr mit "russenhassender Propaganda" überschwemmt werde, dass ein Interview mit Putin nicht "nüchtern" aufgenommen werden würde.
Peskow äußerte sich nicht zu Carlsons Behauptungen, aber auf die Frage, ob der russische Präsident ein Interview mit dem US-amerikanischen Journalisten in Betracht ziehen würde, antwortete er: "Warten wir ab." Mehr …

Waffenkonfiszierung ist immer ein Vorspiel zum Völkermord. Die UNO hat in den letzten Jahren die folgende Stelle ausgeschrieben: „DISARMAMENT, DEMOBILIZATION AND REINTEGRATION OFFICER“ (Beauftragter für Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung). Diejenigen, die das abscheuliche Wesen der Vereinten Nationen sowie ihr Versagen als so genannte „friedenserhaltende“ Kraft verstehen, sollten verständlicherweise über die bevorstehende Präsenz von UN-Soldaten in den Straßen von Chicago besorgt sein.
Als Hauptgrund dafür wird die extreme Waffengewalt genannt. Dies ist vielleicht der einzige wahrheitsgemäße Aspekt dieser geplanten UN-Besetzung einer amerikanischen Stadt. Letztendlich hat es die UNO auf die Waffen aller Amerikaner abgesehen, und in diesem Punkt hat die Geschichte gesprochen. Auf die Konfiszierung von Waffen folgt immer ein Völkermord. Der schockierendste Artikel ist nachfolgend zu finden. Die versteckte Agenda der Liberalen: mehr als nur Ihre Waffen…   … der drohende Zusammenbruch des US-Nahrungsmittelversorgungssystems wird das Essen von den Tischen Ihrer Kinder stehlen…
Sehen Sie sich dieses nachfolgende Video an, um die großen Geheimnisse zu erfahren, die die Regierung verbirgt. Nachstehend finden Sie ein Bild eines Dokuments der Vereinten Nationen über die Beschlagnahme von Waffen.
„Das Problem der militärischen Waffen in den Händen von Zivilisten wird angesichts der weltweiten Umsetzung der 22/Agenda 21 durch die Mitgliedstaaten immer größer. Insbesondere in den Vereinigten Staaten von Amerika befinden sich schätzungsweise 500 Millionen Waffen in den Händen der Zivilbevölkerung. Dies ist nicht nur ein statisches Problem, sondern ein massives dynamisches Problem für den Prozess der Konfiszierung, da es diejenigen geben wird, die sich weigern, ihre Schusswaffen abzugeben.
„Der Abschluss der Diskussionen der CWCSG führte zur Verabschiedung einer vorgeschlagenen Agenda, um den Mitgliedsstaaten einen Rahmen vorzustellen, mit dem sie die Kodifizierung nationaler Gesetze zur Entwaffnung der Zivilbevölkerung innerhalb ihrer Grenzen durch einen abgestuften Prozess einleiten können. „Innerhalb des Diskussionsrahmens haben wir mehrere Problembereiche identifiziert, die angegangen werden müssen, diese sind: …  Mehr …

25.09.2023:  Schluss mit Kohle: Bloomberg gibt eine halbe Milliarde, um Amerika weiter zu spalten. In den USA soll die Abschaltung der Kohlekraftwerke aktiv vorangetrieben werden. Dafür will der US-Oligarch Michael Bloomberg eine halbe Milliarde US-Dollar ausgeben. Im Endeffekt wird dies eine noch hitzigere Debatte und die Spaltung der Gesellschaft im Land mit sich bringen. Mehr …

Verteidigungsministerium schließt Vertrag mit Social-Media-Überwachungsfirma ab – neue Ära der digitalen Überwachung. Neue Enthüllungen über einen 2,5-Millionen-Dollar-Vertrag zwischen der Defense Information Systems Agency (DISA) in Fort George G. Meade und der Social-Media-Überwachungsfirma Dataminr sind aufgetaucht. Die Vorwürfe, die durch eine Mitteilung der US-Regierung bekannt wurden, deuten darauf hin, dass eine neue Ära der digitalen Überwachung bevorsteht, die zunehmend besorgniserregend ist, da sie die globale Überwachung verstärkt und möglicherweise Auswirkungen auf die Redefreiheit und den Schutz der Privatsphäre hat.
Fort Meade, auch bekannt als die Schaltzentrale der National Security Agency (NSA), der obersten Spionagebehörde der US-Regierung, hat offenbar einen geheimen Deal zur Ausweitung seiner Spionagedienste abgeschlossen. Die DISA, die ihren Sitz in Fort Meade hat, wird nun in großem Umfang mit öffentlichen Beiträgen aus verschiedenen Social-Media-Plattformen, darunter X, dem früheren Twitter, in Berührung kommen.
Dataminr ist ein Unternehmen, das sich auf KI-gestützte Echtzeit-Informationserkennung spezialisiert hat und dafür bekannt ist, öffentliche Informationen in Echtzeit zu erkennen, zu klassifizieren und ihre Bedeutung zu bestimmen. Es ist plausibel, dass Regierungsbehörden, einschließlich des Verteidigungsministeriums, Dienste wie Dataminr nutzen, um soziale Medien und andere öffentliche Datenquellen zu überwachen, um ein Situationsbewusstsein zu entwickeln und schneller auf neue Ereignisse oder Bedrohungen reagieren zu können. Mehr …

Xenotransplantation : Zweitem Patienten in den USA Schweineherz eingepflanzt. Der Patient erhole sich nach der Operation gut, wie die Klinik in Balitmore mitteilte. Er atme selbstständig und kommuniziere mit Familie und Freunden. Das Herz funktioniere derzeit gut, ohne an Maschinen angeschlossen zu sein.
Ein zweiter Patient hat in den USA ein Schweineherz eingepflanzt bekommen. Es handele sich um einen 58-Jährigen mit einer lebensbedrohenden Herzkrankheit, teilte die Uniklinik in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland mit. Der zweifache Vater erhole sich nach der Operation gut, atme selbstständig und kommuniziere mit Familie und Freunden. Das Herz funktioniere derzeit gut, ohne an Maschinen angeschlossen zu sein. Der erste Patient war rund zwei Monate später gestorben. Mehr …

24.09.2023: Freuden und Leiden eines Präsidenten: Familien-Insider beschreiben Bidens Gefühlszustand als Mischung aus «optimistisch», «laserfokussiert» und «von Sorgen zerfressen». Am Sonntagabend brachte der Wagentross des Präsidenten den Verkehr in Manhattans East Village durcheinander, als der Biden-Clan das toskanische Restaurant «Il Cantinori» besuchte, um den 23. Geburtstag von Enkelin Finnegan zu feiern. (Finnegans Vater, Hunter, war auffallend abwesend.) Das Lokal ist dafür bekannt, dass es sehr wichtige Leute anzieht, indem es sehr überhöhte Preise verlangt – ein gehackter Salat erleichtert den Gast um 28 Dollar. Die Einheimischen nennen das Promi-Klubhaus «Il Can’t-Afford-y».
Seit seinen jugendlichen, entbehrungsreichen Tagen in Wilmington, Delaware, wo er sich mit dem Schwergewicht der Nachbarschaft, Corn Pop, anlegte, hat Joe Biden einen langen Weg zurückgelegt. Aber jetzt fürchtet der Patriarch mit dem Silberhaar das Ende der Strasse nahen. NBC News berichtet, dass Biden «laut darüber geklagt hat, dass er tot sein könnte», bevor sein Sohn seine rechtlichen Probleme begraben kann. Michael LaRosa, ehemaliger Pressesprecher der First Lady Dr. Jill, sagte der Nachrichtenagentur: «Jeden Tag wacht der Präsident mit weinendem Auge auf und denkt an seinen verstorbenen Sohn.» Der Pressesprecher fügt hinzu, dass die rechtlichen Probleme seines anderen Kindes «emotional anstrengend» seien. Familien-Insider beschreiben Bidens Gefühlszustand als Mischung aus «optimistisch», «laserfokussiert» und «von Sorgen zerfressen».
Trotz allem Gram sind Joe und Dr. Jill entschlossen, weiterzumachen, solange Joe sich aufrecht halten kann. Glücklicherweise hat ihr Engagement für den öffentlichen Dienst ihnen ein 6850 Quadratmeter grosses Familienhaus auf vier erstklassigen, am Wasser gelegenen Grundstücken beschert, in dem sie ihre Kräfte für die bevorstehenden Kämpfe sammeln können. Mehr …

US-Kapitolsturm. Ex-Polizeichef: „Ich war fassungslos“ – es hieß, Nancy Pelosi würde die Nationalgarde „niemals zulassen“. Steven Sund sagte vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses aus, dass seine Bitte um Hilfe am 3. Januar von den Zuständigen im Repräsentantenhaus und im Senat abgelehnt wurden – drei Tage vor dem bekannten Kapitolsturm in Washington. Bei einer Anhörung vor einem Verwaltungsausschuss im US-Repräsentantenhaus am 19. September brachte die Aussage des damaligen Chefs der Kapitolspolizei, Steven Sund, neue Details zum 6. Januar-Ereignis in Washington, D.C. hervor. An dem besagten Tag im Jahr 2021 fand die entscheidende Auszählung der Wahlmännerstimmen für die Präsidentschaftswahlen statt.
Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump demonstrierten vor dem Gebäude, nachdem Unregelmäßigkeiten bei dem Ablauf der Wahl festgestellt worden waren. Während die überwiegenden Teilnehmer der Demonstration friedlich waren, drangen vereinzelte Demonstranten in das Kapitol ein. Der Vorfall wird Trump als Aufhetzung und Anstiftung zum Aufruhr angelastet und von Medien vielfach als Kapitolsturm bezeichnet. In zwei Bundesstaaten ist er in diesem Zusammenhang angeklagt. Mehr …

23.09.2023: Nächste Woche: Amtsenthebungsverfahren gegen Biden: Erster Anhörungstermin steht. Das US-Repräsentantenhaus wird noch in diesem Monat seine erste Anhörung zum Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Joe Biden abhalten, bestätigte das House Oversight Committee (Aufsichtsausschuss) am 19. September.
Die erste Anhörung im Verfahren gegen Präsident Biden wird am 28. September stattfinden,
sagte ein Sprecher des Aufsichtsausschusses des Repräsentantenhauses gegenüber The Epoch Times. „Die Anhörung wird sich auf verfassungsrechtliche und rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Verwicklung des Präsidenten in Korruption und Amtsmissbrauch konzentrieren“, so der Sprecher. Der Ausschuss beabsichtige außerdem, „bereits in dieser Woche die persönlichen und geschäftlichen Bankunterlagen von Hunter und James Biden zu beschlagnahmen.“ Er werde weiterhin den „Beweisen und der Geldspur folgen, um die Transparenz und Rechenschaftspflicht zu gewährleisten, die die Amerikaner von ihrer Regierung verlangen.“ Mehr …

20.09.2023:  "Gemeinsam mit China Klimakrise beschleunigen" – Biden verhaspelt sich bei UN-Rede. US-Präsident Joe Biden hielt am Dienstag im Zuge der UN-Vollversammlung eine Rede, wobei er auf die Beziehungen mit China, die sogenannte Klimakrise und den Krieg in der Ukraine fokussierte. Er erklärte, dass man die Beziehungen zu China nicht abkoppeln, sondern lediglich das Risiko mindern wolle. Video und mehr …

19.09.2023: «US-Regierung führt Bevölkerung mittels Zensur von Medien in die Irre». Das sagt Kim Mack Rosenberg aus der Rechtsabteilung von Children’s Health Defense zu einer Entscheidung von Samuel Alito, Richter am Obersten Gerichtshof der USA. Dieser hat nun eine gerichtliche Verfügung ausgesetzt, die die Biden-Regierung daran gehindert hätte, Social-Media-Firmen in Sachen Corona unter Druck zu setzen. Mehr …

«Digital Dollar Dilemma»: Anhörung zu CBDC im US-Kongress. Experten sagen den Gesetzgebern, dass digitale Zentralbankwährungen (CBDC) zu ernsthaftem Machtmissbrauch führen könnten. Auch gebe es kaum Belege für einen wirtschaftlichen Nutzen von CBDC. Video und mehr …

18.09.2023:  Noch ein toter Kennedy? – Kennedy junior fordert Personenschutz nach poten-ziellem Attentatsversuch. Ein versuchtes Attentat auf den derzeitigen US-Präsidentschaftsbewerber Robert F. Kennedy junior (RFK Jr.) ist vereitelt worden. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe desselben Ortes, an dem bereits sein Vater, der US-Senator Robert F. Kennedy, 1968 im Vorwahlkampf erschossen wurde. Sein Onkel John F. Kennedy wurde als 35. US-Präsident 1963 im Amt ermordet. Robert Francis Kennedy Jr., dessen Vater bereits auf einer Wahlkampftour getötet wurde, erlebte einen Moment lebensbedrohlicher Anspannung, als ein schwer bewaffneter Mann, der sich als Bundespolizist ausgab, bei einer Kundgebung in Los Angeles noch rechtzeitig von seinen Sicherheitsleuten festgenommen wurde. Auf X (ehemals Twitter) bedankte sich Kennedy bei seinem privaten Sicherheitsteam. Mehr …

Näher an US-Zulassung: MDMA als psychiatrische Behandlung. Eine neue Studie bestätigt vorherige Ergebnisse, laut denen «Ecstasy» zusammen mit einer Psychotherapie bei der Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen wirksam ist. MDMA, auch bekannt als Partydroge «Ecstasy» oder «Molly», rückt in den USA näher an die Zulassung zur Behandlung psychischer Erkrankungen, berichtet das Fachmagazin Nature. Das betreffe insbesondere posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD). Eine zweite klinische Studie habe nämlich die Wirksamkeit von MDMA zusammen mit einer Psychotherapie bei der Behandlung von PTBS nachgewiesen. Die Ergebnisse würden den Weg für die Zulassung durch die US-Zulassungsbehörde FDA ebnen, möglicherweise schon im nächsten Jahr.
Laut Matthias Liechti, ein Psychopharmakologe, der MDMA an der Universität Basel in der Schweiz erforscht, aber nicht an der Studie beteiligt war, handelt es sich um eine wichtige Studie. Sie bestätige, dass MDMA wirke. Wie Nature mitteilt, hat Australien im Juni als erstes Land Ärzten erlaubt, MDMA zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen zu verschreiben. Das psychedelisch wirkende Alkaloid Psilocybin, das in einigen Pilzarten vorkommt, ist «Down Under» ebenfalls für diesen Zweck zugelassen. In den USA und anderen Ländern ist MDMA wegen der Gefahr des Missbrauchs illegal.
In Europa ist MDMA ebenfalls generell verboten, wobei manche Länder den Konsum nicht strafrechtlich ahnden, sondern die Betroffenen beraten. In der Schweiz können Hersteller und Importeure zwar Lizenzen für MDMA erhalten, doch es handelt sich um eine komplexe Bürokratie. Obwohl der medizinische Gebrauch von Psychedelika nicht offiziell genehmigt ist, gibt es Fälle, in denen Personen mit einem Rezept und unter ärztlicher Aufsicht Zugang zu MDMA erhalten haben. Nature zufolge entwickelt jedoch die Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies (MAPS), eine gemeinnützige Organisation in Kalifornien, seit langem ein eigenes Protokoll für die Verwendung von MDMA zur Behandlung von PTBS und anderen Störungen. MAPS setze sich für die Legalisierung von MDMA ein - ein Schritt, dem andere Länder folgen könnten.
Im Jahr 2021 ergab eine von MAPS gesponserte Studie, dass bei 67% der Probanden, die MDMA zusammen mit einer Therapie erhielten, keine PTBS-Diagnose mehr gestellt wurde, verglichen mit 32% derjenigen, die eine Therapie und ein Placebo erhielten. Die Ergebnisse einer zweiten Studie waren ähnlich: 71% respektive 48%. Die Anzahl der Teilnehmer war bei beiden Studien allerdings relativ klein: 90 beziehungsweise 104 Personen. Mehr …

Homeless, Jobless, Hopeless … Die Arbeit der Demokratischen Partei der USA wirft ihre faulen Früchte ab. Joe Biden ging nach einem Polittermin zu einem Presse-Podium in Hanoi, Vietnam. Einmal mehr war nicht sicher, ob er wusste, was er tat und wo er überhaupt war. Oder doch? Er sagte: «It is evening in Vietnam», und spielte wahrscheinlich auf den Film «Good Morning Vietnam» mit dem unvergesslichen Robin Williams an. Für die jüngeren Zuschauer und Leser: Das war ein kritischer-satirischer Film über die illegale Okkupation der USA in Vietnam und das entsprechende Schlachten der Bevölkerung mit drei Millionen Toten durch ihre überlegene Militärmacht. Unter anderem auch durch den Einsatz des Entlaubungsmittels «Agent Orange». Trotzdem mussten die Amerikaner schliesslich schmählich abziehen, die Bilder der Evakuation vom Dach der US-Botschaft sind beim neulichen, ähnlich schmachvollen Abzug aus Afghanistan wieder über den Äther geflimmert.
Zurück zu Senilus Biden: Anstatt das vietnamesische Volk auf den Knien um Verzeihung zu bitten, tanzte er auf ihren Gräbern, empathielos wie immer.
Die Bilanz seines Auftritts: Mehr als anderthalb Stunden Verspätung bei einer Pressekonferenz in Hanoi – das ist selbst für US-Präsident Joe Biden ungewöhnlich. Biden traf am Sonntag in Vietnam den Generalsekretär der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, und der Termin dauerte nur etwas länger als geplant. Als der 80-jährige Biden dann später doch noch vor die Presse trat, versprach er sich häufig, sprach langsam und verstand die Fragen mehrfach nicht. Dafür machte er einen Ventilator verantwortlich.Nach der Antwort auf die letzte geplante Frage sagte Biden: «Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich werde jetzt ins Bett gehen.» Als die Journalistinnen und Journalisten Fragen in den Raum riefen, sprach Biden weiter. Schliesslich unterbrach ihn seine Pressesprecherin Karine Jean-Pierre förmlich und beendete den Termin. Einen Grund für die Verspätung gab das Weisse Haus zunächst nicht an. Biden war zuvor vom G20-Gipfel in Neu Delhi nach Vietnam gereist.
Auf dem Gipfel schaffte er es, den Namen von Kronprinz Mohamed bin Salman von Saudi-Arabien falsch auszusprechen, ehemals erster Verbündeter der USA, was jetzt aber mit dem Iran-Saudi-Arabien-Deal, katalysiert durch Xi Jingping (erstmals nicht am G20-Gipfel mit dabei) und China, und einem Öldeal zwischen bin Salman und Putin ziemlich ins Wanken geraten ist. Biden meinte auch, bin Salman würde auf dem Gipfel nicht sprechen, obschon er bereits gesprochen hatte, durchaus mit klaren Worten an die USA. Wie nennt man das, was mit Joe Biden öffentlich passiert? Komödie? Altersmissbrauch? Mehr …

Das US-amerikanische Imperium zerbröckelt – genau wie einst das spanische Imperium. US-Historiker warnen schon lange vor einem Zusammenbruch des Supermacht-Imperiums der USA. Nun finden einige Geschichtswissenschaftler Parallelen zum Zerfall des spanischen Imperiums, was seinerzeit unter anderem durch die USA eingeleitet wurde. Mehr …

17.09.2023:  Probleme für Kiew beginnen noch vor eigentlichem Amtsenthebungsprozess gegen Biden. Das angekündigte Amtsenthebungsverfahren gegen Joe Biden stellt weitere Militärhilfen der USA an die Ukraine in Frage. Doch selbst, wenn das Verfahren scheitern sollte, könnte Biden Kiew fallen lassen, um im Amt zu bleiben.
Vor Joe Biden gab es nur vier Präsidenten in der Geschichte der USA, gegen die ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wurde: der beinahe vergessene Andrew Johnson, noch im 19. Jahrhundert; Richard Nixon, der wegen des Watergate-Skandals selbst zurücktrat; Bill Clinton wegen Monica Lewinsky; sowie Donald Trump – zweimal, weil er eben Donald Trump ist. Es schien, dass nichts beschämender sein kann, als die Lüge über Oralsex im Oval Office unter Eid, doch Biden übertraf es. Immerhin sind Bestechungen, selbst in Höhe von 20 Millionen US-Dollar, doch noch sehr kleinlich. Zumindest für einen Chef des Weißen Hauses.
Streng genommen ist die Ankündigung des Sprechers des US-Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, über den Beginn der Ermittlungen noch eine Art "vorläufige Amtsenthebung". Es ist das erste Stadium, über das noch abgestimmt werden muss. Danach werden drei Ausschüsse – für Aufsicht, Recht und Reglement – Beweise sammeln und abfassen. Sie werden nach Dokumenten verlangen, etwa Kontoauszügen, die auf verdächtige Geschäfte hinweisen, oder Briefen, die Biden mit fremdem Namen unterschrieb. Außerdem werden sie Zeugen befragen – Hunter Biden, Joe Biden selbst, den Inhaber des Unternehmens Burisma, Mykola Slotschewski, den ehemaligen Generalstaatsanwalt der Ukraine, Wiktor Schokin, der Bidens vermutliche Korruption bei Burisma untersuchte.
Schließlich kommt die Vorbereitung der Anklagen. Drei Straftatbestände sind denkbar: Machtmissbrauch, Behinderung der Ermittlungen und Korruption. Dann kommt eine Abstimmung auf der Grundlage des Gesammelten. Sie wird voraussichtlich im Repräsentantenhaus, wo die Republikaner die Mehrheit haben, erfolgreich sein, und schlechtere Aussichten im Senat haben, wo zu einer Amtsenthebung von Biden zwei Drittel der Stimmen erforderlich sein werden. Freilich ist die Amtsenthebung, die nach zwei Verfahren gegen Trump zu einer neuen politischen Tradition der USA wurde, auch an und für sich bereits ein Drama. Mehr …

Richter vergleicht die Zensurpolitik der US-Regierung mit einem «Orwellschen Wahrheitsministerium». Das schreibt Jay Bhattacharya zu seinem Sieg vor einem Bundesberufungsgericht. Die Regierung hätte Social-Media-Firmen und darüber auch ihn und andere Experten zensiert, so der Stanford-Medizinprofessor. «Doch wir haben zurückgeschlagen – und gewonnen.» In seinem Beitrag für das Medium The Free Press beschreibt Jay Bhattacharya, Professor für Gesundheitspolitik an der Stanford University School of Medicine, zunächst, wie er Anfang der 1970er im Alter von vier Jahren von Indien nach Amerika kam. Und was ihn dort seinerzeit besonders fasziniert hätte, sei das Freiheitsgefühl und vor allem auch die Möglichkeit gewesen, frei zu reden.
«Meine Eltern hatten mir beigebracht, dass die Menschen hier die Regierung kritisieren können, selbst wenn es um Leben und Tod geht, ohne dass sie sich Sorgen machen müssten, dass sie zensiert oder unterdrückt werden. Aber in den vergangenen drei Jahren ist das, was mir beigebracht wurde, verloren gegangen. Amerikanische Regierungsbeamte, die mit großen Technologieunternehmen zusammenarbeiten, haben das, was ich und Kollegen von mir über die Pandemiepolitik äußerten, angegriffen und unterdrückt. Und das, obwohl sich unsere Kritik als vorausschauend erwiesen hat.»
Der Schlamassel für Bhattacharya begann am 4. Oktober 2020, als er und seine Kollegen – Martin Kulldorff, Medizinprofessor an der Harvard University, und Sunetra Gupta, Epidemiologin an der University of Oxford – die Great Barrington Declaration veröffentlichten. Darin forderten sie ein Ende von ökonomischen Lockdowns, von Schulschließungen und von ähnlichen restriktiven Maßnahmen, und zwar mit der Begründung, dass sie jungen und wirtschaftlich benachteiligten Menschen unverhältnismäßig großen Schaden zufügen würden, während sie der Gesellschaft als Ganzes nur begrenzten Nutzen brächten.
Zehntausende von Ärzten und Wissenschaftlern des öffentlichen Gesundheitswesens unterzeichneten diese Erklärung. «Rückblickend ist klar, dass diese Strategie richtig war», so Bhattacharya. «Schweden, das zum grossen Teil auf Lockdowns verzichtete und sich nach anfänglichen Problemen auf den gezielten Schutz der älteren Bevölkerung konzentrierte, gehörte zu den Ländern Europas mit der niedrigsten altersbereinigten Übersterblichkeit und verzeichnete auch keinen Lernverlust bei Grundschulkindern.» Belege für die Richtigkeit der Great Barrington Declaration gebe es laut Bhattacharya zu Hauf. Dazu gehöre auch der Vergleich zwischen Florida und Kalifornien. So verzeichnete der Ostküstenbundesstaat, der relativ wenige Massnahmen ergriffen hatte, eine niedrigere kumulative altersbereinigte Übersterblichkeit als das von Lockdownmassnahmen besessene Kalifornien. Mehr …

14.09.2023: Korruptionsvorwürfe. Ukraine spielt Schlüsselrolle beim Amtsenthebungsverfahren gegen Biden – genau wie bei Trump. Das berüchtigte Telefonat zwischen Donald Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sorgte für einen medialen Aufschrei und ein Amtsenthebungsverfahren gegen den vormaligen Präsidenten. Nun könnte dasselbe Telefonat ein Amtsenthebungsverfahren gegen den derzeitigen US-Präsidenten auslösen. Hier erfahren Sie warum.
Das von den Republikanern des Repräsentantenhauses angekündigte Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Joe Biden konzentriert sich auf seine Beziehungen zur Ukraine. Das osteuropäische Land spielte auch im ersten Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Donald Trump eine wichtige Rolle. Beide Amtsenthebungsverfahren beziehen sich auf denselben Vorfall – allerdings von entgegengesetzten Seiten. Der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, kündigte das Amtsenthebungsverfahren am 12. September an. Nach den Ermittlungen des US-Repräsentantenhauses gingen fast 20 Millionen Dollar aus ausländischen Quellen an die Familie Biden und ihre Mitarbeiter. Laut den Informationen eines Whistleblowers kommunizierte der Präsident entgegen seinen Behauptungen mit seinem Sohn Hunter Biden regelmäßig über seine Geschäfte im Ausland. „Dies sind Vorwürfe des Machtmissbrauchs, der Behinderung und der Korruption, die eine weitere Untersuchung durch das Repräsentantenhaus rechtfertigen“, sagte McCarthy.
Der Fall Burisma. Der Kern der Vorwürfe geht auf das Jahr 2016 zurück, als der damalige Vizepräsident Biden eine Kreditgarantie in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar als Druckmittel einsetzte, damit die Ukraine den Staatsanwalt Victor Shokin entlässt, der gegen das ukrainische Energieunternehmen Burisma ermittelte. Mehr …

Weißes Haus schickt schockierenden Brief – und fordert Berichterstattung zugunsten von Joe Biden. Die Anwälte der Biden-Regierung haben einen Brief verfasst, in dem sie US-Medien auffordern, die Abgeordneten der Republikanischen Partei "genauer unter die Lupe zu nehmen". Dass man es im Weißen Haus überhaupt wagt, ein solches Schreiben zu verfassen, ist nach Ansicht einiger altgedienter US-Journalisten eine schockierende und gefährliche Botschaft. Mehr …

USA warnen vor Kooperation zwischen Russland und Nordkorea. Das US-Außenministerium kritisiert das Treffen von Kim Jong-un mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, nachdem dieser bei Putin bei einem Gipfeltreffen am Mittwoch "volle und bedingungslose Unterstützung" zugesagt hatte. Video und mehr …

Präsidenten-Sohn Hunter Biden wegen illegalen Waffenbesitzes angeklagt. Hunter Biden, der Sohn von US-Präsident Joe Biden, ist wegen illegalen Waffenbesitzes angeklagt worden. Er soll beim Kauf der Waffe seine Drogenabhängigkeit verschwiegen haben. Ein geplanter Deal mit der Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Delaware zu den Vorwürfen war zuvor geplatzt. Er soll beim Kauf seine Drogenabhängigkeit verschwiegen haben. In der am Donnerstag von einer sogenannten Grand Jury im Bundesstaat Delaware erhobenen Anklage wird Hunter Biden vorgeworfen, 2018 kurzzeitig einen Revolver besessen zu haben, obwohl ihm dies als Drogenkonsumenten verboten war.
Er habe gegenüber dem Waffenhändler falsche Angaben gemacht, um den Colt kaufen zu können. Ein geplanter Deal mit der Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Delaware zu den Vorwürfen war zuvor geplatzt. Das US-Justizministerium hatte im August einen Sonderermittler für die Untersuchungen gegen Joe Bidens Sohn eingesetzt. Dieser hatte bereits zuvor wegen Geschäftspraktiken gegen Hunter Biden ermittelt. Hunter Biden ist seit Jahren im Fokus der Justiz, unter anderem wegen mutmaßlicher Steuervergehen. Mehr…

13.09.2023: US-Präsidentschaftskandidaten unter Beschuss. „Kultur der Korruption“: McCarthy leitet Amtsenthebungsverfahren gegen Joe Biden ein. Der republikanische Führer Kevin McCarthy kündigte am 12. September an, dass das Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren einleiten werde. Damit soll die mögliche Verwicklung von Präsident Joe Biden in die Geschäfte seines Sohnes Hunter Biden untersucht werden. „Die Republikaner im Repräsentantenhaus haben schwerwiegende und glaubwürdige Vorwürfe gegen das Verhalten von Präsident Biden erhoben. Zusammengenommen zeichnen diese Vorwürfe das Bild einer Kultur der Korruption“, sagte McCarthy.
„Heute weise ich unseren Ausschuss an, ein formelles Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Joe Biden einzuleiten. Dieser logische nächste Schritt wird unseren Ausschüssen die volle Macht geben, alle Fakten und Antworten für die amerikanische Öffentlichkeit zu sammeln“, sagte der Sprecher des US-Repräsentantenhauses. Die Untersuchung wird von den Republikanern James Comer, Jason Smith und Jim Jordan geleitet. Sie sind die Vorsitzenden der Ausschüsse für Aufsicht, Mittel und Wege sowie Justiz. „Wir werden dorthin gehen, wo uns die Beweise hinführen“, sagte McCarthy. Fragen am Ende seiner Stellungnahme wollte er nicht beantworten. Der Sprecher des Weißen Hauses für Aufsicht und Untersuchungen, Ian Sims, bezeichnete den Schritt als „extreme Politik in ihrer schlimmsten Form“.
McCarthys Ankündigung ist das zweite Mal, dass ein Amtsenthebungsverfahren im Zusammenhang mit den Geschäften von Hunter Biden eingeleitet wurde. Das Aufsichtsgremium des Repräsentantenhauses (House Oversight Committee) untersucht derzeit die Familie Biden und ihre mutmaßlichen Auslandsgeschäfte. Der republikanische Ausschussvorsitzende James Comer sagte am 7. September, die E-Mails der National Archives and Records Administration (NARA) seien der „letzte Strohhalm“, um genügend Stimmen im Repräsentantenhaus für eine Untersuchung zu bekommen. Die Behörde hatte im August zugegeben, über eine große Anzahl von E-Mails zu verfügen, die Präsident Joe Biden während seiner Amtszeit als Vizepräsident von pseudonymen E-Mail-Konten verschickt haben soll, wie die konservative gemeinnützige Southeastern Legal Foundation berichtete. Mehr …

US-Homeland Security: Gegen Gewalt oder gegen Dissidenten? Die Behörde verteilt 20 Millionen Dollar an 34 Organisationen. Angeblich, um Gewalt vorzubeugen. Es besteht jedoch der Verdacht, dass die Mittel für parteipolitische Zwecke missbraucht werden. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA hat das Land 2002 das Ministerium für Innere Sicherheit geschaffen, genannt United States Department of Homeland Security (DHS). Offiziell ist dessen Hauptaufgabe der Schutz der US-Bevölkerung und des Staatsgebietes vor terroristischen und anderen Bedrohungen.
Kritiker weisen allerdings darauf hin, dass die Behörde auch gegen politisch unliebsame Bürger vorgeht. So machte das libertäre CATO Institute drei Arten von «Versäumnissen» des DHS aus: Allgemeine Misswirtschaft, fehlgeleitete Investitionen und Bürgerrechtsverletzungen. Die Forderung des Instituts: das DHS zu schliessen. Benötigte DHS-Ämter sollten in andere Abteilungen verlegt oder direkt dem Präsidenten unterstellt werden. Andere DHS-Ämter, darunter die Federal Emergency Management Agency (FEMA), sollten aufgelöst werden, da ihre Dienste besser von den Staaten und der Privatwirtschaft erbracht werden könnten, so das CATO Institute.
Nun hat das DHS 34 Organisationen insgesamt 20 Millionen Dollar an Bundeszuschüssen zugewiesen, um «gezielte Gewalt und Terrorismus zu verhindern», berichtet der Getaway Pundit. Entgegen der Erwartung, konzentrieren sich diese Mittel laut dem Portal jedoch nicht auf internationale Bedrohungen wie Al-Qaida oder ISIS. Sie würden stattdessen darauf abzielen, US-Amerikaner zu identifizieren, die mit den vorherrschenden Regierungsnarrativen nicht übereinstimmen und die als «gewaltbereit» gelten würden. Dazu gehörten unter anderem Themen wie Covid, Impfstoffe, Einwanderung und die LGBTQ-Ideologie. Der Getaway Pundit äußert deshalb Bedenken, dass die Mittel für parteipolitische Zwecke missbraucht werden könnten.
Unter den Geldempfängern finden sich Universitäten, psychosoziale Einrichtungen, Schulen, Kirchen, Strafverfolgungsbehörden und NGOs. Das Portal listet die begünstigten Organisationen und deren Tätigkeiten auf. Die Mittel werden vom Center for Prevention Programs and Partnerships (CP3) des DHS verwaltet. Es befasst sich mit systemischen Faktoren, die zu Gewalt führen können, und verstärkt Schutzmaßnahmen auf lokaler Ebene. Zu den Prioritäten des Programms für das Jahr 2023 gehören: Präventionsmaßnahmen in kleineren Gemeinden umsetzen, die Gleichberechtigung fördern, Online-Aspekte gezielter Gewalt behandeln, inländischen Extremismus verhindern sowie die lokalen Fähigkeiten zur Bewertung und zum Management von Bedrohungen verbessern. Mehr …

12.09.2023:  Biden in Hanoi – Ein ehemaliger Feind kann alte Freunde nicht ersetzen.US-Präsident Joe Biden ist zu einem Staatsbesuch in Vietnam. Washington hat vor, seine Partnerschaft mit Hanoi auszubauen, doch mit welchem Ziel? Wollen die Amerikaner das Land gegen seine strategischen Partner in Moskau und Peking aufbringen? Der zweitägige Staatsbesuch von Joe Biden in Vietnam wurde in den Vereinigten Staaten mit großem Pomp präsentiert: Schaut euch an, welch hohes Niveau die Beziehungen zwischen den beiden Ländern erreicht haben, die vor einem halben Jahrhundert noch gegeneinander Krieg führten.
Nach den Gesprächen zwischen dem US-Präsidenten und Nguyễn Phú Trọng, dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams, erklärten beide Seiten, dass die bilateralen Beziehungen auf eine "umfassende strategische Partnerschaft" angehoben worden seien. Bis vor kurzem unterhielt Vietnam solche Beziehungen nur zu vier Ländern. Biden und Nguyễn einigten sich unter anderem darauf, die "Verteidigungs- und Sicherheitsbeziehungen auszubauen", während der nationale Sicherheitsberater der USA Jake Sullivan am Vorabend des Besuchs erklärte, die Stärkung der Beziehungen spiegele die führende Rolle wider, die Vietnam im Bereich der US-Partnerschaft in der indopazifischen Region spielen werde. Drängen die gerissenen Amis die Vietnamesen also dazu, sich mit China anzulegen und sich von Russland zu entfernen?
Nein, natürlich nicht. Das heißt, die Amerikaner versuchen es zwar, aber sie haben überhaupt keine Chance. Ja, Vietnam ist an Technik und Investitionen aus den USA interessiert und die USA wollen einen Teil der Halbleiterproduktion aus China dorthin verlagern. Vietnam will Flugzeuge von Boeing kaufen und seine Exporte in die USA steigern. Aber es ist absolut nicht bereit, dafür seine nationalen Interessen und die Beziehungen zu alten Verbündeten wie Russland zu opfern. Und in den Beziehungen zu seinem großen Nachbarn China, mit einer mehr als komplizierten Geschichte, denn Vietnam war auch ein Vasall des Reiches der Mitte, wird man für die Amerikaner nicht die Kastanien aus dem Feuer holen. Ja, Vietnam hat einen Streit mit China über Inseln im Südchinesischen Meer, und Hanoi ist nicht abgeneigt, die Anti-China-Haltung der Vereinigten Staaten zu nutzen, um Chinas Ambitionen zu bremsen. Aber ein neuer chinesisch-vietnamesischer Krieg wie im Jahr 1979, als Peking beschloss, Hanoi eine Lektion zu erteilen, weil es Truppen nach Kampuchea entsandt hatte, kommt nicht in Frage. Mehr …

New York Times: Ex-Geheimagent bezeugt, dass 1963 mit drei Kugeln auf Kennedy geschossen wurde. 60 Jahre nach dem Mord an John F. Kennedy bricht Ex-Geheimdienstagent Paul Landis sein Schweigen. Landis fuhr damals direkt hinter Kennedys Limousine. Nach seiner Darstellung gab es drei Schüsse. Lee Oswalds Schuss habe den Präsidenten nicht umgebracht, das Projektil habe sich im Rückenpolster des Wagens befunden. Der Chefkorrespondent des Weißen Hauses veröffentlichte die Darstellung in der "New York Times". Der 88-jährige Ex-Geheimagent Paul Landis war vor 60 Jahren, am 22. November 1963 nur wenige Meter von dem Wagen entfernt, in dem der frühere US-Präsident John F. Kennedy ermordet wurde. Im hohen Alter berichtet er eine Version vom Mord des ehemaligen US-Präsidenten in Dallas, die nicht mit dem offiziellen Bericht der Warrant-Kommission übereinstimmt.
Der Journalist und Chefkorrespondent des Weißen Hauses für die New York Times, Peter Baker, hat mit dem früheren Geheimdienstagenten Paul Landis gesprochen und einen umfangreichen Bericht geschrieben. In dem Gespräch habe Landis seine Geschichte zum ersten Mal derart ausführlich wiedergegeben, so Baker. Am Samstag, dem 9. September, veröffentlichte die New York Times diese ungewöhnliche Darstellung des Verbrechens. Sie widerspricht der offiziellen Version der Warrant-Kommission in mindestens einem entscheidenden Punkt: Demnach wurden drei Kugeln auf John F. Kennedy abgefeuert.
Der Journalist beschreibt den betagten Zeugen Paul Landis als geistig klar. Er sei nach dem Mord an Kennedy traumatisiert gewesen und habe seine Arbeit für den Geheimdienst sechs Monate später aufgegeben. Mehrfach sei er umgezogen und habe sein Geld jahrzehntelang mit Immobilien, Maschinenprodukten und Hausanstrichen verdient – "alles, solange es nichts mit dem Schutz von Präsidenten zu tun hatte." Mit "Verschwörungstheorien" zu dem Verbrechen habe er sich nicht beschäftigt. Dem NYT-Bericht zufolge, sei Landis erst im Jahr 2014 aufgefallen, dass die offizielle Version des Kennedy-Mords nicht mit seinen Wahrnehmungen des Ereignisses übereinstimme. Aber dann habe er sich lange nicht getraut, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Aus Angst, es könne herauskommen, welche Fehler er gemacht habe, habe er auch nach 2014 weiter geschwiegen. Schließlich habe er damals einfach eines der Projektile auf die Kennedy-Bahre gelegt und bei der damaligen Untersuchung obendrein nicht korrekt ausgesagt. So kurz nach den Ereignissen habe er unter Schock gestanden.
Erste Bewertungen der Enthüllungen zum JFK-Mord in der NYT. Einen Tag nach der Veröffentlichung in der NYT erklärte der Neffe des ermordeten Ex-Präsidenten, Robert F. Kennedy Jr. in einer Kurzmitteilung auf X (früher Twitter) am Sonntag: "Die Theorie der magischen Kugel ist jetzt tot. Diese absurde Konstruktion diente als Hauptstütze der Theorie, dass ein einzelner Schütze Präsident Kennedy ermordet habe. Sie wurde von der Warren-Kommission vor 60 Jahren unter der Leitung des ehemaligen CIA-Direktors Allen Dulles aufgestellt, den mein Onkel gefeuert hat. Die jüngsten Enthüllungen von Paul Landis, dem Personenschützer von JFKs Geheimdienst, haben sogar die New York Times, die zu den letzten einsamen Verteidigern des Warren Reports gehört, dazu veranlasst, die Absurdität dieser Theorie endlich anzuerkennen." Mehr …

Nationale Sicherheit. Nach 22 Jahren: Sind die USA auf den nächsten Großangriff vorbereitet? Sollte sich der 11. September 2001 (gemäß der offiziellen Lügengeschichte)  wiederholen, dann nicht in der gleichen Form. Die Vereinigten Staaten haben sich weiterentwickelt, ebenso wie ihre Feinde. Als sich vor 22 Jahren die schwersten Terroranschläge auf amerikanischem Boden ereigneten, brach die Kommunikation zusammen. Mobilfunkmasten wurden ebenso zerstört wie die Vermittlungsstellen des Festnetzes. Die Menschen bildeten lange Schlangen vor den Telefonzellen in New York City, in der Hoffnung, ihre Angehörigen zu erreichen.
Heute ist die amerikanische Infrastruktur robust genug, um Angriffen wie dem vom 11. September zu widerstehen, aber es gibt neue Schwachstellen. „Stellen Sie sich vor, was passieren könnte, wenn die Kommunistische Partei Chinas (KPC) unser Stromnetz hackt“, fragte die Vorsitzende des Energie- und Handelsausschusses des Repräsentantenhauses, die Republikanerin Cathy McMorris Rodgers, bei einer Anhörung im Juli.
Die Kongressabgeordnete bezog sich dabei auf einen früheren Bericht des Office of the Director of National Intelligence (DNI: Direktor der Nationalen Nachrichtendienste (PDF), in dem China als „mit ziemlicher Sicherheit in der Lage“ bezeichnet wurde, Cyberangriffe durchzuführen und damit kritische Infrastrukturdienste in den USA stören zu können. „Sie könnten die Stromversorgung zu wichtigen nationalen Sicherheitseinrichtungen wie Militärstützpunkten unterbrechen, Krankenhäuser von der Stromversorgung abschneiden, großflächige Stromausfälle verursachen und verhindern, dass wichtige Energieressourcen zu den Menschen gelangen, die sie am dringendsten benötigen“, fügte Rodgers hinzu. Mehr …

11.09.2023: Medwedew: "Rüpelhaftigkeit" der USA könnte dazu führen, dass jemand Atomwaffen gegen sie einsetzt. Aufgrund seiner Überheblichkeit und rüpelhaften Politik weltweit könnte der Westen, und vor allem die USA, andere so weit provozieren, dass sie Atomwaffen gegen sie einsetzen. Darauf wies der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew hin. Mehr …

US-Gericht: Covid-Zensur durch Regierung in sozialen Medien wahrscheinlich verfas-sungswidrig. Die Staaten Missouri und Louisiana sowie drei Wissenschaftler hatten gegen Joe Biden, Anthony Fauci, das FBI und die CDC Berufung eingelegt. Letzten Freitag haben drei Richter des Berufungsgerichts des fünften Gerichtsbezirks in den USA entschieden, dass die Regierung Biden wahrscheinlich gegen den ersten Verfassungszusatz verstossen hat. Sie habe Plattformen für soziale Medien wie Facebook unter Druck gesetzt, um Inhalte zu zensieren. Das Gericht hat die Berufung somit angenommen.
Der Entscheid bezieht sich auf eine Berufung der Staaten Missouri und Louisiana sowie von drei Wissenschaftlern gegen Joe Biden, Anthony Fauci, das FBI und die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und andere. Vorgeworfen wird ihnen die Zensur in sozialen Medien von Meinungen, die dem offiziellen Narrativ über «Covid-19» widersprechen. Laut dem Journalisten Michael Shellenberger ist diese Entscheidung zwar ein Sieg gegen die staatliche Zensur. Sie zeige jedoch auch die Grenzen des Ersten Verfassungszusatzes beim Schutz der freien Meinungsäusserung im Internet auf. Wie Shellenberger erklärt, stellte das Gericht fest, dass die massenhafte Kennzeichnung von Inhalten durch Regierungspartner wie die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) verfassungsrechtlich geschützt sein könnte, wenn sie ohne Zwang erfolge.
Der Journalist ist allerdings der Ansicht, dass die massenhafte Kennzeichnung von «Covid-Fehlinformationen» durch die CISA im Jahr 2021 die Unternehmen der sozialen Medien indirekt unter Druck gesetzt habe, Informationen zu zensieren. Somit habe das CISA gegen die Meinungsfreiheit verstossen. Shellenberger weiter: «Unabhängig davon, ob der Oberste Gerichtshof beschliesst, den Fall anzuhören und die Grenze woanders zu ziehen, zeigt das Urteil, dass der Kongress Massnahmen ergreifen muss, um die Meinungsfreiheit vor der Allianz aus staatlich finanzierten NGOs und Werbetreibenden zu schützen. Diese hatte Facebook gezwungen, einer umfassenderen Zensur zuzustimmen und die Werbeeinnahmen von X/Twitter um 60 bis 70 Prozent reduziert. Die ADL (Anti-Defamation League) sollte ebenso wenig wie Joe Biden entscheiden können, was wir online sagen oder lesen dürfen. Es ist eine grobe Einschränkung unserer Meinungsfreiheit, wenn die ADL Facebook und X/Twitter dazu zwingen kann, missliebige Stimmen und Ansichten zu zensieren, selbst wenn dies keinen Verstoss gegen den ersten Verfassungszusatz darstellt.» Quelle …

Handel China-USA. Nach Untersuchung durch den US-Kongress: BlackRock schließt China-Aktienfonds. BlackRock schließt einen auf China fokussierten Offshore-Fonds. Zuvor nahm der US-Kongress dessen mutmaßliche Rolle bei der Weiterleitung von US-Dollars unter die Lupe – im Fokus standen auf der schwarzen Liste stehende chinesische Unternehmen. In einem Brief an die Aktionäre teilte die Vorsitzende von BlackRock Global Funds, Denise Voss, mit, dass der weltgrößte Vermögensverwalter den China Flexible Equity Fund schließt. Als Gründe werden der „Mangel an Interesse der Aktionäre“ und die Kosten für den Betrieb des Fonds angegeben, die „nicht im besten Interesse der Aktionäre“ liegen.
Der im Oktober 2017 eröffnete China Flexible Equity Fund hatte Ende August einen Vermögenswert von rund 21,4 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2021 verzeichnete er eine negative Rendite von 16,7 Prozent, die sich im Jahr 2022 mit einem Minus von 30,5 Prozent fast verdoppelte.
Investitionen in chinesische Unternehmen, die gegen US-Interessen verstoßen. BlackRock beabsichtigt, alle Vermögenswerte des Fonds zu liquidieren und alle ausstehenden Anteile bis zum 7. November zurückzukaufen. Die derzeitigen Anteilseigner haben die Möglichkeit, ihre Anlagen in einen anderen Fonds umzuschichten, ihre Anteile vor dem Liquidationsdatum zu kaufen oder automatische Zahlungen für ihre Anteile zu erhalten, wenn der Fonds geschlossen wird.
Die Schließung des Fonds erfolgte nur einen Monat, nachdem der Sonderausschuss des Repräsentantenhauses für die Kommunistische Partei Chinas eine Untersuchung gegen BlackRock und den Indexanbieter MSCI wegen angeblicher Investitionen in chinesische Unternehmen eingeleitet hatte, die die US-Regierung für problematisch hält. Die beiden Unternehmen hätten zusammen Investitionen in mehr als 60 chinesische Unternehmen ermöglicht, die aufgrund von Problemen mit der nationalen Sicherheit oder den Menschenrechten mit US-Sanktionen belegt worden seien. Laut dem Ausschuss des Repräsentantenhauses hat BlackRock über fünf Fonds mehr als 429 Millionen US-Dollar in solche chinesischen Unternehmen investiert, die gegen die Interessen der USA verstoßen. Eines der chinesischen Unternehmen, in die der China Flexible Equity Fund am meisten investiert hat, ist Tencent. Tencent ist ein staatlich geförderter chinesischer Technologiegigant, der Peking dabei geholfen hat, Dissidenten zum Schweigen zu bringen und Propaganda über seine beliebte Messaging-App WeChat zu verbreiten.
Zwei weitere Unternehmen sind der staatliche Wasserkraftwerksbetreiber China Yangtze Power und Nari Technology, der größte chinesische Anbieter von Stromerzeugungsanlagen. In einer Antwort auf die Untersuchung des Kongresses erklärte BlackRock gegenüber der Epoch Times, dass es „alle geltenden Gesetze der US-Regierung“ in Bezug auf „alle Investitionen in China und Märkten auf der ganzen Welt“ einhalte. BlackRock wies darauf hin, dass es einer von 16 Vermögensverwaltern sei, die US-Indexfonds anböten, die in chinesische Unternehmen investieren. Mehr …

Pressesprecherin musste Biden im Satz unterbrechen und Konferenz abbrechen. Biden läuft bei Pressekonferenz wieder einmal aus dem Ruder. »Sleepy-Joe« Biden hat bei einer Pressekonferenz in Hanoi einmal mehr nachhaltig unter Beweis gestellt, dass er sich mental nicht so ganz auf diesem Planeten befindet. Er erzählte etwas davon, dass er nur Befehle befolge und war auch sonst weit weg von dem Geschehen. Die Auftritte von Biden bei Pressekonferenzen oder ähnlichen Veranstaltungen werden von mal zu mal immer bizarrer. Der Auftritt in Hanoi am vergangenen Wochenende hat auf der Skala der Merkwürdigkeiten einen neuen Höchstwert erreicht. Nicht nur, dass Biden die an ihn gerichteten Fragen offenkundig nicht wahrnahm, er brabbelte auch ständig vor sich hin, sprang unkontrolliert von einem Thema zum nächsten und vergriff sich in seiner Wortwahl und nutzte einige politisch geächtete Begriffe.
Unter anderem sprach er - ungefragt - über das vergangene G20-Treffen und seinem Gespräch mit dem chinesischen Staatschef Li Qian. Man sei übereingekommen, dass, so Biden, man sicherstellen wolle, dass »die Dritte Welt die Möglichkeit bekommen solle, sich zu verändern.« Den Begriff »Dritte Welt« für die Länder der Dritten Welt zu nutzen, wird von dem politisch linken Spektrum als angeblich reaktionär, rechts und böse betrachtet. Und ausgerechnet ihr Aushängeschild Biden verpatzt seinen Auftritt - mal wieder.  Mehr …

09.09.2023:  Tulsi Gabbard: Milliarden für Ukraine – 700 Dollar und Landraub für Waldbrandopfer auf Hawaii. Die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin und Abgeordnete der Demokraten, Tulsi Gabbard, hat in dem Podcast "The Joe Rogan Experience" das Vorgehen der US-Regierung beim Umgang mit den Bränden auf Hawaii kritisiert. Video und mehr …

Maskenpflicht an Grundschule in den USA. Nachdem «drei oder mehr» Kinder positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, müssen die Drittklässler mindestens zehn Tagen lang N95-Masken tragen, die FFP2-Masken in Europa entsprechen.
Zahlreiche Studien haben inzwischen gezeigt, dass Masken keinen Einfluss auf die «Covid-Pandemie» hatten. Die umfangreichste ist eine Meta-Analyse der Cochrane Collaboration, mit der «Virus-Zar» Anthony Fauci kürzlich konfrontiert wurde. Dennoch kommen Masken mit den steigenden Zahlen der positiv auf SARS-CoV-2 Getesteten in einigen Ländern wieder als Massnahme ins Gespräch. So auch in den USA.
Die Rosemary Hills-Grundschule in Montgomery County, Maryland, hat nun aufgrund von «drei oder mehr» positiven SARS-CoV-2-Tests sogar wieder eine Maskenpflicht für Drittklässler eingeführt. Dies berichtet Natural News mit Bezug auf den Getaway Pundit. Die Direktorin der Schule, Rebecca Irwin Kennedy, informierte die Eltern in einem Brief, dass alle Drittklässler in den nächsten zehn Tagen N95-Masken tragen müssten, ausser beim Essen und Trinken. US-amerikanische N95-Masken entsprechen FFP2-Masken in Europa. Die Vorschrift, die an frühere Maßnahmen erinnert, könnte möglicherweise über die angegebene Dauer hinausgehen. Kennedy teilte zudem mit, dass den Kindern Schnelltests für zu Hause per Post zugesandt würden. Quelle …

Zwei Millionen Waffenverkäufe allein im August – Amerikaner bangen um ihre Sicherheit. Seit der Pandemie sind Waffen gefragter den je. Seit vier Jahren gehen mindestens 1 Million Waffen pro Monat über den Tisch. Während Waffengegner behaupten, dass das die Gesellschaft unsicherer macht, sehen Waffenbesitzer das als einzige Möglichkeit, um sich gegen die zunehmende Kriminalität zu schützen. Mehr

Verbrannte Erde. Die Profiteure der Brände auf Hawai. Der Brand auf der Insel Maui ermöglicht zahlungskräftigen Investoren den Kauf ehemals denkmalgeschützter Grundstücke. Die Insel Maui, Teil der Inselkette Hawaii, wurde von zerstörerischen Bränden heimgesucht, welche die Hafenstadt Lahaina zum größten Teil in Schutt und Asche gelegt haben. Nur kurze Zeit später machten Gerüchte die Runde, bei den Bränden handele es sich um bewusst gelegte Feuer, die den Zweck verfolgten, die Insel in das Muster einer Smart City zu verwandeln. Vieles spricht für Brandstiftung. Die Motive dafür reichen vom Interesse einer digitalen Umwälzung auf Hawaii bis zur Schaffung günstiger Investitionsmöglichkeiten. Mehr …

08.09.2023: Der wahre Grund, warum die Familie Soros einen Trump-Sieg im Jahr 2024 fürchtet. Die von Alex Soros beschriebene Bedrohung der von ihm so geschätzten „Einheit“ besteht in der Beendigung des ewigen Krieges und in der Ablehnung der Plattform des technokratischen „Fortschritts“ durch die Bevölkerung. In einem kürzlich erschienenen Gastbeitrag für Politico äußerte der Vorsitzende der Open Society Foundation (OSF), Alex Soros, seine tiefe Besorgnis über die Möglichkeit eines „MAGA-artigen Sieges der Republikaner bei den US-Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr“.
Alex Soros – der im Dezember 2022 die Kontrolle über die weltweiten Geschäfte seines Vaters George Soros übernommen hat – warnte am 31. August auch davor, dass ein solches Ergebnis „die Fortschritte gefährden würde, die an vielen Fronten als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine erzielt wurden“. Herr Soros hat diese Fortschritte“ nicht erklärt, aber seine Darstellung des Stellvertreterkrieges in der Ukraine deutet auf eine Perspektive hin, die über die Interessen des ukrainischen Volkes hinausgeht. Bisher bestand dieser „Fortschritt“ in der Zerstörung der strategisch wichtigen Gasversorgung Europas durch die Nord Stream-Pipeline, was zusammen mit den nach hinten losgegangenen Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu einer kontinentalen Rezession und steigender Inflation geführt hat. Sie überschwemmte Europa mit riesigen Mengen hochwertiger Waffen, von denen laut CBS vielleicht nur ein Drittel die ukrainische Armee erreichte. Der Rest verschwand auf dem Schwarzmarkt.
Die Folge waren eine halbe Million Tote und Verletzte in der Ukraine und schwere Verluste in einer vergeblichen „Gegenoffensive“. Diese dreimonatige Operation wurde auf den Befehl reduziert, eine stark befestigte russische Verteidigungslinie anzugreifen, ohne Aussicht auf Erfolg. Es gab keinen Durchbruch. Wie die Epoch Times berichtete: Es wurden keine nennenswerten Erfolge erzielt, was wahrscheinlich auf die Notwendigkeit positiver Schlagzeilen in den Medien zurückzuführen ist, um den weiteren Zufluss von Geld und Waffen zu gewährleisten. Ein Friedensabkommen, das wenige Wochen nach der Invasion geschlossen wurde, sei durch die Bemühungen Großbritanniens und der USA, ihr Destabilisierungsprojekt in Russland fortzusetzen, sabotiert worden.
Wie eine aktuelle CNN-Umfrage zeigt, schwindet die Unterstützung für den Krieg im Hauptsponsorland USA. Die öffentliche Unterstützung für den Krieg in Deutschland ist seit Mai 2023 rückläufig. Wie es die EU in einer typischen Umkehrung der Realität beschreibt: „Deutschlands militärische Unterstützung für die Ukraine wird von einer relativen Mehrheit von 47 Prozent unterstützt“. Mehr …

07.09.2023: Ein Krieg gegen Mexiko steht bevor. Die US-Arbeiter müssen sich dagegen vereinen, so wie sie sich gegen den Krieg in der Ukraine vereinen. Die Kriegstreiber mobilisieren, um ihren Feldzug der Zerstörung und des Leids, der in Europa mit dem Ukraine-Konflikt bereits eine ganze Generation traumatisiert hat, auf den nordamerikanischen Kontinent zu bringen. Sie streben eine Invasion Mexikos an, was sich daran zeigt, dass ein solcher Kriegseinsatz sogar noch stärker von beiden Parteien unterstützt wird als der Stellvertreterkrieg in der Ukraine; dieselben republikanischen Politiker, die sich skeptisch gegenüber der Hilfe für die Ukraine geäußert haben, sind froh, Mexiko zu dämonisieren und zu verärgern. Der Krieg ist die logische Schlussfolgerung ihrer Rhetorik, dass wir uns auf den Schutz unserer Grenze konzentrieren müssen”. Und diese Rhetorik wird mit der gleichen Art von Auslassung entscheidender Zusammenhänge vorgetragen, die zur Rechtfertigung von Waffenlieferungen an die Ukraine verwendet wurden.
Dieser Kontext ist die eigene verdeckte Rolle der USA, die über ihre Geheimdienste und Polizeibehörden dieselben mexikanischen Drogenkartelle mit Rauschgift versorgen, die diese Politiker angeblich besiegen wollen. Die Anti-Mexiko-Psyche ist eine große falsche Flagge; eine Krise, die das Imperium fabriziert hat, um einen Vorwand für die Verletzung der Souveränität seines Nachbarn zu schaffen, so wie das Imperium behauptet, Russland habe die Souveränität der Ukraine verletzt.
So ernst die Bedrohung durch einen nahen neuen Krieg auch ist, so besteht sie doch nur, weil der imperiale Hegemon in eine so verzweifelte Lage geraten ist, dass eine Invasion in Mexiko inzwischen als vernünftige Idee angesehen wird. Die Kriege würden dem Kern des Imperiums nicht so nahe kommen, wenn das Imperium nicht zum Rückzug gezwungen wäre; wenn sein Versuch, die Ukraine als Waffe zur Destabilisierung Russlands und Chinas zu nutzen, nicht gescheitert wäre, was ironischerweise zu einer Beschleunigung des Rückgangs des US-Einflusses geführt hat. Hätte Washington in der Ukraine nicht sowohl wirtschaftlich als auch militärisch verloren, wäre Taiwan jetzt der Ort, an dem es einen Konflikt heraufbeschwört, und nicht Mexiko. Das Imperium würde auch keine hybride Kriegsführung gegen die BRICS-Staaten starten, und es würde nicht versuchen, Afrika anzugreifen oder die antiimperialistische Bewegung in den USA mit so viel Vehemenz zu unterdrücken. Mehr …

USA: Droht eine Subprime-Kreditkartenkrise? Hohe Zinsen, hohe Zahlungsrückstände, hohe Inflation und niedrige Einkommen wecken die Sorge vor bedeutenden Zahlungsausfällen. Viele Haushalte könnten vor ernsten Problemen stehen. Mehr …

Polizeigewalt: New York muss Polizeigesetze reformieren. Nach Rechtsstreit und Millionenansprüchen sieht sich die US-amerikanische Stadt zu einem Vergleich gezwungen. Wegen übermässiger Polizeigewalt bei Demonstrationen müsse die Stadt New York nach einem Rechtsstreit jetzt die Polizeigesetze ändern, berichtet Bloomberg. Konkret ginge es bei den Verfahren um die grossen Proteste im Jahr 2020, nach der Ermordung von George Floyd.
Laut dem Vergleich muss die New Yorker Polizei zukünftig auf Maßnahmen zur Kontrolle von Menschenmengen wie Einkesselungen verzichten. In sogenannten «Kesseln» hält eine Polizeikette eine Personengruppe stundenlang im Freien fest. Außerdem darf die Polizei bei Demonstrationen nicht mehr so sichtbar sein und muss deeskalieren. Die Stadt habe auch zugestimmt, dass interne und externe Kontrollstellen in Zukunft das polizeiliche Vorgehen bei Protesten überprüfen.
Die Polizeireformen seien Teil einer Einigung, heisst es in dem Beitrag. Diese sei zustandegekommen, nachdem die Legal Aid Society, der New Yorker Zweig der American Civil Liberties Union (NYCLU) und die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James die Stadt wegen übermässiger Gewalt und Verstössen gegen die Demonstrationsfreiheit verklagt hatten. Bloomberg zitiert das Büro des New Yorker Rechnungsprüfers Brad Lander, das folgende Schätzung abgab: «Auf insgesamt bis zu 50 Millionen Dollar könnten sich die Ansprüche wegen des Fehlverhaltens der New Yorker Polizei belaufen.»
Mehrere Beispiele aus anderen US-amerikanischen Städten werden in dem Beitrag genannt: Denver habe im August 4,7 Millionen Dollar an 300 Demonstranten gezahlt, die im Jahr 2020 festgenommen wurden. Die Stadt kämpfe außerdem gegen eine von einer Jury angeordnete Auszahlung von 14 Millionen Dollar an zwölf Personen, die bei Demonstrationen verletzt wurden. Philadelphia habe sich im März bereit erklärt, 9,3 Millionen Dollar an rund 300 Menschen zu zahlen, die von der Polizei auf einer Autobahn eingekesselt und mit Tränengas, Pfefferspray sowie Gummigeschossen drangsaliert wurden. Quelle …

Trump erleidet zweite juristische Niederlage im Prozess Carroll. Der frühere US-Präsident Trump verliert immer mehr juristische Prozesse, seiner Beliebtheit tut das jedoch keinen Abbruch. Er und seine Befürworter sehen das als politischen Kampf vor den US-Wahlen. Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit um Vergewaltigungs- und Verleumdungsvorwürfe der Kolumnistin E. Jean Carroll eine weitere schwere juristische Niederlage eingesteckt. Ein New Yorker Richter urteilte am Mittwoch, dass beim zweiten Zivilprozess in dem Fall nicht mehr entschieden werden müsse, ob Trump die Journalistin verleumdet habe. Dies sei bereits durch das Urteil in dem ersten Prozess in der Sache im Mai geklärt und bejaht worden. Bei dem zweiten Zivilprozess, der Anfang kommenden Jahres starten soll, solle es nur noch um die Höhe des Schadenersatzes gehen, den Trump Carroll zahlen muss, erklärte Bundesrichter Lewis Kaplan. Eine Geschworenenjury hatte Trump im Mai wegen sexuellen Missbrauchs und Verleumdung bereits zu fünf Millionen Dollar (rund 4,7 Millionen Euro) Schadenersatz und Schmerzensgeld an Carroll verurteilt.
Auf den Ex-Präsidenten und Präsidentschaftsbewerber kommt nun im Zuge des zweiten Prozesses zusätzlicher Schadenersatz zu. Trumps Anwälte argumentierten, dass der Schadenersatz auf den Betrag begrenzt werden sollte, der im zweiten Fall zugesprochen wurde. Der Richter lehnte diesen Antrag ab.
Trump: „Sie hat sich die Geschichte ausgedacht“ Carroll wirft Trump vor, sie im Frühjahr 1996 in der Umkleidekabine eines New Yorker Luxuskaufhauses vergewaltigt zu haben. Ihren Vorwurf machte die langjährige Kolumnistin des Magazins „Elle“ erstmals 2019 öffentlich, als Trump Präsident war. Der Republikaner bezichtigte Carroll daraufhin der Lüge, er habe sie in seiner Zeit als Präsident nie getroffen und erklärte, sie sei nicht sein „Typ“. Carrolls Klage war ausschließlich deswegen möglich, weil der Bundesstaat New York im Jahr 2022 ein Gesetz erlassen hatte, das es mutmaßlichen Opfern von Sexualdelikten – im begrenzten Zeitraum von November 2022 bis November 2023 – ermöglichte, Fälle außerhalb der Verjährungsfrist vorzubringen. Trump bezeichnet den Fall wiederholt als politisch motivierte Hexenjagd. Mehr …

06.09.2023:  Muss los, tschüss! – Biden verlässt Ehrenzeremonie mittendrin. US-Präsident Joe Biden hat am Dienstag bei der Verleihung der Medal of Honor an einen Militärpiloten aus dem Vietnamkrieg überraschend den Saal verlassen. Sein plötzlicher Abgang hat den pensionierten Militärpiloten und das Publikum völlig unvorbereitet getroffen. Der Geehrte blieb verwirrt und allein auf der Bühne zurück, während er auf den religiösen Segen wartete, der ein traditioneller Teil der Zeremonie ist. Video und mehr

Die Silicon-Valley-Elite, die eine Stadt von Grund auf neu aufbauen will. Im Jahr 2017 schickte der milliardenschwere Risikokapitalgeber Michael Moritz einem potenziellen Investor eine Nachricht über eine, wie er es nannte, ungewöhnliche Gelegenheit: die Chance, in die Gründung einer neuen kalifornischen Stadt zu investieren.
Der Standort befand sich in einer Ecke der San Francisco Bay Area, wo Grundstücke günstig waren. Moritz und andere träumten davon, Zehntausende von Hektar in eine pulsierende Metropole zu verwandeln, die Tausende Arbeitsplätzen schaffen und so begehbar sein könnte wie Paris oder das West Village in New York.
Er malte eine Art städtisches unbeschriebenes Blatt, auf dem alles von der Planung bis zu den Bauverfahren und neuen Formen der Verwaltung neu überdacht werden könnte. Und das alles wäre nur eine kurze Strecke von San Francisco und dem Silicon Valley entfernt. “Lassen Sie mich wissen, ob Ihnen das gefällt”, schrieb er in der Notiz, die von der New York Times eingesehen wurde.
Seitdem hat ein Unternehmen namens Flannery Associates begonnen, große Grundstücke in einer überwiegend landwirtschaftlich genutzten Region 60 Meilen (ca. 97 km) nordöstlich von San Francisco zu kaufen. Das Unternehmen, das nur wenige Informationen über seine Aktivitäten veröffentlicht, hat mehr als 800 Millionen Dollar investiert, um sich Tausende Hektar Ackerland zu sichern, wie Gerichtsdokumente zeigen. Eine Parzelle nach der anderen bot Flannery jedem Landbesitzer im Umkreis von mehreren Kilometern an und zahlte ein Vielfaches des Marktpreises, unabhängig davon, ob das Land zum Verkauf ausgeschrieben war oder nicht.
Die Käufe durch ein Unternehmen, von dem niemand in der Gegend etwas gehört hatte und dessen Geschäft ein Rätsel war, wurden zum Gegenstand heftiger Spekulationen und sich entwickelnder Nachrichtengeschichten, die Grundbesitzer, örtliche Aufsichtsbehörden, den nahe gelegenen Luftwaffenstützpunkt und Mitglieder des Kongresses in Aufruhr versetzten. Hat Disney es für einen neuen Themenpark gekauft? Könnten die Käufe mit China in Verbindung stehen? Ein Tiefseehafen? Mehr …

05.09.2023:  Dritten Weltkrieg riskieren, um Biden an der Macht zu halten – mit Hochmut und Selbstfixiertheit. Tonkin-Zwischenfall 2.0 als Vorwand für einen Krieg mit... Russland. Nichts Geringeres traut die Rechtskonservative in den USA der Regierung Biden in deren Bemühungen zum Machterhalt zu. Die Folgen hiervon werden im Westen jedoch nahezu von niemandem realistisch eingeschätzt. Mehr …

„Mad Max“-Zustände sind im Anmarsch: Die Verzweiflung nimmt zu, während sich die Wirtschaft rapide verschlechtert und die Lebensmittelkosten in die Höhe schnellen. Wie weit würden Sie gehen, um Ihre Familie zu ernähren? Hoffentlich ist das eine Frage, die Sie in nächster Zeit nicht beantworten müssen, aber im Moment erleben wir, wie Millionen und Abermillionen von Menschen immer verzweifelter werden, weil sich die wirtschaftlichen Bedingungen rapide verschlechtern und die Lebensmittelkosten in die Höhe schnellen. Zurzeit kommen die meisten Amerikaner gerade so über die Runden, und in den ärmeren Ländern auf der anderen Seite der Welt verhungern die Menschen buchstäblich. Wie ich schon früher berichtet habe, hatten 2,4 Milliarden Menschen im vergangenen Jahr nicht genug zu essen, und 900 Millionen von ihnen waren von schwerer Nahrungsmittelknappheit betroffen. Leider werden diese Zahlen im Jahr 2023 unweigerlich noch höher sein. Es ist eine weltweite Reiskrise ausgebrochen, und der Zusammenbruch des Getreidehandels am Schwarzen Meer hat den Fluss landwirtschaftlicher Güter aus diesem Teil der Welt stark eingeschränkt. Überall auf der Welt steigen die Lebensmittelkosten in die Höhe, und das sind wirklich schlechte Nachrichten für uns alle.
Für diejenigen unter uns, die in den Vereinigten Staaten leben, ist die gute Nachricht, dass in diesem Stadium niemand hungern muss. Aber die Lebensmittelpreise sind extrem drückend geworden, und die wirtschaftlichen Bedingungen entwickeln sich schnell in die falsche Richtung. Allein in den letzten zwei Monaten sind 670 000 Vollzeitarbeitsplätze verloren gegangen und am Freitag erlebten wir den schlechtesten unbereinigten Arbeitsmarktbericht für den Monat August seit der Großen Rezession. Ja, die Lage ist wirklich so schlecht. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 61 Prozent der Amerikaner derzeit von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben, aber ich erwarte, dass diese Zahl in den kommenden Monaten noch weiter ansteigen wird…  Inflation, Hypothekenzinsen von über 7 % und ein effektiver Jahreszins für Kreditkarten von über 20 % haben dazu geführt, dass alle Einkommensschichten von einem Tag auf den anderen von ihren Gehaltsschecks leben müssen, so eine neue Umfrage der Lending Club Bank. Mehr …

Die Endphase des amerikanischen Imperiums. Es ist keine angenehme Erfahrung, die Endphase eines Imperiums im Niedergang zu erleben, wie es zerfällt und in den Todeszuckungen aus Schulden, Schlechtigkeit und Verleugnung um sich schlägt. Aber es ist einfach der Zyklus der Geschichte, der sich wieder einmal abspielt. Der Name des Imperiums hat gewechselt, andere Schurken und Narren, ziviler und internationaler Zank und eine Schuldenkrise, die alle Schuldenkrisen beenden wird. Wie die folgende Grafik zeigt, neigt sich die soziale Ordnung, die seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts von den USA kontrolliert und dominiert wurde, rasch dem Ende zu. Weggespült von einem Tsunami aus Schulden, sozialem Chaos und globalem Krieg. So laufen Vierten Wenden ab.
Ich weiß, dass die ignoranten Massen die Vogel Strauß Methode wählen und den Kopf in den Sand stecken. Aber das wird sich nicht vor den Folgen jener Taten retten, die im Lauf der letzten 50 Jahre von politischen und industriellen Führern begangen wurden, die von reichen globalistischen Psychopathen eingesetzt wurden, die unbedingt die Welt kontrollieren und die Reichtümer ihrer ekelhaften Anstrengungen ernten wollen. Ich glaube, Ray Dalios Grafik über die sich verändernde Weltordnung ist akkurat darüber, wo wir in diesem Zyklus stehen, auch wenn er einer dieser globalen Elitisten ist. Den Beginn des Niedergangs kann man auf den Anfang des 21. Jahrhunderts datieren, mit dem dot.com Crash und 9/11, die eine astronomische Zunahme an Schulden, Gelddrucken und Tyrannei gebracht haben. Jede durch Schulden und Gelddrucken verursachte Krise wurde mit einer „Lösung“ beantwortet: mehr Schulden und Gelddrucken. Wo die Zinsen für die Staatsverschuldung pro Jahr $1 Billion überschreiten und die nicht gedeckten zukünftigen Schuldverpflichtungen mehr als $200 Billionen betragen, da gibt es keinen Ausweg. Das amerikanische Wirtschaftssystem wird im Laufe weniger Jahre implodieren.
Der interne Konflikt seit der Wahl von Trump im Jahr 2016 und der folgende Staatsstreich, der Wahlbetrug, die verlogene Pandemie und nun die ungerechtfertigte und verfassungswidrige Verfolgung von Trump haben das Land an den Abgrund eines Bürgerkriegs getrieben. Ich weiß, dass die Regime-Medien und die abgelenkten Massen sich über die Möglichkeit eines Bürgerkriegs lustig machen, aber das galt auch 1859. Es gibt in diesem Land eine Menge zurecht wütender Bürger, die eine Stinkwut auf jene haben, die dieses Land für ihren eigenen Vorteil zerstört haben. Die Wahl 2024 sieht sehr wie ein Funke aus, der dieses Pulverfass entzünden könnte, und die 300 Millionen Waffen, die im Besitz der wütenden Menschen sind, warten auf den richtigen Einsatz. Mehr …

04.09.2023:  "Biden ist besser als Trump, weil er Raketen in die Ukraine schickt" – Neonazi-Demo in Florida. Mehrere Nazigruppen versammelten sich am Samstag in einem Stadtviertel von Orlando, Florida. Der Reporter und politische Aktivist Ford Fischer hat Momente der Parade gefilmt und in den sozialen Medien geteilt. Video und mehr …

"Gott segne Sie alle" – Biden bricht mitten in der Konferenz ab und geht weg. US-Präsident Joe Biden beendete die Pressekonferenz zum Tag der Arbeit im Weißen Haus am Freitag auf recht merkwürdige Weise. Video und mehr …

Realsatire: Vom Jailhouse direkt ins Whitehouse? Selenski ein neuer Churchill? Neuer schlechter Komödiantenstadl in der Bananenrepublik USA: Ex-Präsident Trump wird in Atlanta verhaftet, sprich, er hat sich einer Anhörung in Atlanta gestellt und wurde mit Polizeifoto nota bene für einige Stunden, vielleicht auch nur Minuten, verhaftet. Resultat: Seine Zustimmung stieg innert Stunden um mehr als fünf Prozent. In allen Umfragen führt er haushoch, so hoch, dass er nicht mal mehr zu Diskussionsrunden der republikanischen Kandidaten geht, in denen armselige, kriegslüsterne Politiker wie Chris Christie, ehemaliger Gouverneur von New Jersey, einer der ganz grossen Kriegstrommler die Fortsetzung des Schlachtens in der Ukraine fordert. Sein Zitat: «Bis zum letzten Ukrainer».
Es könnte eine historische Wahl werden 2024: Ein homo demens, crookie sleepy touchy dirty Joe Biden gegen einen Gefängnisinsassen, Ex-Präsident Donald Trump. Selbst Elvis Presley stimmt bereits wieder aus dem Jenseits den Jailhouse Rock an, den Gefängnis-Rock. Und das Motto, was heisst hier Motto?, das Resultat der Wahlen könnte heissen: From Jailhouse to the Whitehouse!
Douglas Macgregor muss man einem geopolitischen interessierten Publikum kaum noch vorstellen: Colonel der US-Army, Berater des Pentagons und des Weissen Hauses und im Juli 2020 von Donald Trump als Nachfolger von Richard Grenell als amerikanischer Botschafter in Berlin nominiert, was aber vom US-Senat abgelehnt wurde. In die Quere kamen ihm dabei zwei Fakten: Er beurteilte die gigantische Einwanderung von Muslimen nach Europa als einen Versuch, Europa in einen islamischen Kontinent zu verwandeln. Ebenso äusserte er öffentlich, dass man Deutschland nicht nur und dauernd auf 13 Jahre seiner Geschichte reduzieren könne, er meinte natürlich die Zeit von 1933-1945.
Das rief dann das beleidigte American Jewish Committee auf den Plan, US-Aussenminister Mike Pompeo anzurufen, diese Nomination zu verhindern. Das wars denn, denn wenn Vertreter dieser Religion, insbesondere in den USA, etwas wollen, bekommen sie es auch. Das ist nicht antisemitisch, sondern schlicht und einfach Fakt. Tucker Carlson, immer wieder und unermüdlich er, hat es gewagt, Douglas Macgregor auf Twitter/X zu interviewen. Er hat dieser Tage auch Trump interviewt, ein Interview, das auf Twitter/X mehr als 250 Millionen Mal gesehen wurde. Davon können CNN und Konsorten nur träumen. Er schickt sich nun an, Putin, ja, Vladimir Putin zu interviewen. Liebe Freunde, ich verspreche euch, das Internet wird dann explodieren, denn nicht wenige Leute haben die Nase gestrichen voll von der einseitigen westlich-medialen Kriegspropaganda. Mehr …

03.09.2023: Schwachstellen im Kontrollsystem. Amerikanische Piloten stehen im Verdacht, schwere gesundheitliche Probleme zu verbergen. Viele fliegen noch. Die US-Behörden ermitteln gegen fast 5000 Piloten, die im Verdacht stehen, ihre medizinischen Unterlagen gefälscht zu haben, um zu verbergen, dass sie an psychischen Störungen und anderen schwerwiegenden Gesundheitsproblemen leiden, die sie für den Beruf untauglich machen könnten. Bei den untersuchten Piloten handelt es sich um Militärveteranen, die der Federal Aviation Administration (FAA) mitgeteilt haben, dass sie gesund genug sind, um zu fliegen, aber nicht meldeten, dass sie als Veteranen Leistungen wegen Invalidität beziehen.
Die Ermittler entdeckten die Ungereimtheiten vor mehr als zwei Jahren, als sie die Datenbanken des Bundes verglichen – die Washington Post berichtete. Nach Angaben eines hochrangigen US-Beamten, der mit der Angelegenheit vertraut ist und anonym bleiben wollte, haben etwa 600 der untersuchten Piloten eine Fluglizenz für Passagierfluggesellschaften. Nach Ansicht von Experten hat die Untersuchung seit langem bestehende Schwachstellen im medizinischen System der FAA für die Untersuchung von Piloten aufgedeckt, und die grosse Zahl nicht gemeldeter Gesundheitsprobleme stellt ein Risiko für die Flugsicherheit dar. Zwar müssen sich Piloten im Rahmen staatlicher Verträge regelmässigen Gesundheitsprüfungen unterziehen, doch verlässt sich die FAA darauf, dass die Piloten Zustände wie Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen melden, die sonst schwer zu erkennen wären.
Viele Veteranen geben der FAA wenig Hinweise auf ihre Beschwerden, damit sie weiter fliegen können, übertreiben aber gegenüber dem VA (U.S. Department of Veterans Affairs), um Leistungen wegen Invalidität zu beziehen, sagen Ärzte und ehemalige Luftfahrtbeamte. Mehr …

Amtsenthebung: Stürzt Joe Biden über dubiose Geschäfte seines Sohnes? Republikaner wollen Biden seines Amtes entheben lassen und bereiten ein Verfahren vor. Es geht um Korruption und dubiose Geschäfte von Hunter Biden. Das sind die Hintergründe. Für US-Präsident Joe Biden könnten die kommenden Monate ungemütlich werden. Die Republikaner bereiten ein Amtsenthebungsverfahren gegen den greisen Präsidenten vor. Sie werfen ihm unter anderem Korruption vor.
Der Sprecher der Republikaner, Kevin McCarthy, nannte das geplante Verfahren einen "natürlichen Schritt nach vorn", berichtete der US-Sender NBC. Es gebe eine Kultur der Korruption, "die sich durch die gesamte Familie Biden zieht". Im Zentrum des geplanten Verfahrens sollen die mutmaßlich kriminellen Aktivitäten von Hunter Biden, dem Sohn des US-Präsidenten, stehen. Diesem wird seit Jahren vorgeworfen, mit dem Einfluss auf seinen Vater viel Geld zu verdienen, als dieser noch Vize-Präsident war. Mehr …

Kampf um Meinungsfreiheit. Nach Kontroverse um Impfstoffkritik: Arzt aus Florida bekommt seine Zulassung zurück. Ein Arzt aus Florida kritisierte die COVID-19-Impfstoffe und ihm wurde die Zulassung entzogen. Nun erhielt er sie zurück. Dr. John Littell aus Ocala in Florida hat seine Approbation zurückerhalten, nachdem sie ihm wegen seiner öffentlichen Kritik an COVID-19-Impfstoffen entzogen worden war. Littell hatte seine Ansichten zu COVID-19-Tests, -Behandlungen und -Impfstoffen auf Plattformen wie YouTube geteilt. Dort wurden seine Inhalte häufig entfernt, was ihn veranlasste, auf andere Plattformen wie Rumble auszuweichen.
Im Jahr 2022 schickte das American Board of Family Medicine (ABFM, Amerikanische Kammer für Familienmedizin) ein Mahnschreiben an Littell und warnte ihn, dass seine Videos „medizinische Fehlinformationen“ verbreiteten. Das könnte seine Zulassung gefährden. Die Kammer, die für die Zertifizierung von über 100.000 Hausärzten zuständig ist, verlangt von den Ärzten, dass sie sich an ihre ethischen Standards und Richtlinien für Professionalität halten. Trotz dieser Warnungen blieb Dr. Littell standhaft in seinen Überzeugungen, antwortete auf die Briefe des Ausschusses und äußerte seine Meinung weiterhin öffentlich. Er glaubte, die Bedrohung sei abgeklungen, bis es bei einer Vorstandssitzung des Sarasota Memorial Hospital zu einem Zwischenfall kam. Damals wurde er von dem Treffen entfernt, weil er sich einem Vorstandsmitglied genähert hatte. Der Rauswurf von Dr. Littell aus der Sitzung wurde auf Video festgehalten und ging in den sozialen Medien viral. Das verstärkte die Aufmerksamkeit auf seine Positionen zur COVID-19-Politik.
Entzug der Zulassung. Nach diesem Vorfall entzog das American Board of Family Medicine Littell formell die Zulassung mit der Begründung, er habe „falsche, ungenaue und irreführende Materialien“ über COVID-19 verbreitet. Die Entscheidung des Gremiums stützte sich auf Ausführungen Littells über den Impfstoff sowie auf seine Verweise auf Aussagen anderer Ärzte. Ein Einspruch seinerseits hätte aber eine aufschiebende Wirkung. Mehr …

02.09.2023: Tucker Carlson warnt vor Attentat auf Trump und Drittem Weltkrieg. Der von «Fox News» gefeuerte Star-Moderator kann sich einen False-Flag-Angriff auf Polen vorstellen, um diesen Russland in die Schuhe zu schieben. Der ehemalige Fox News-Moderator Tucker Carlson warnte vor einem Attentat auf Donald Trump. Dies könne geschehen, wenn die juristischen Bemühungen scheiterten, Trump an einer erneuten Kandidatur zu hindern. Danach prognostiziert Carlson einen heissen Krieg gegen Russland, um die Macht der Demokraten zu erhalten und die Bevölkerung zu vereinen.
In der «Adam Carolla Show», über die ZeroHedge berichtete, erklärte Carlson, «das permanente Washington und beide Parteien» hätten beschlossen, dass etwas an Trump «so bedrohlich für sie ist, dass sie ihn einfach nicht dulden können». Carlson zufolge könnte ein False-Flag-Angriff wie derjenige im Tonkin-Golf im Jahre 1964 herbeigeführt werden und den Dritten Weltkrieg auslösen. Damals führte der Zwischenfall zur direkten Intervention der USA in Vietnam. Der Moderator kann sich gut vorstellen, dass plötzlich Raketen in Polen landen und die Russen dafür beschuldigt werden. Video und mehr …

Trotz Widerstands: Verbot von Geschlechtsumwandlungen bei Kindern tritt in Texas in Kraft. Für viele Eltern ist das neue Gesetz ein Segen, für einige wenige offenbar ein Fluch. Fünf Familien in Texas und Pro-Transgender-Gruppen versuchten das Gesetz zu kippen. Der Oberste Gerichtshof von Texas hat am Donnerstag einen Dringlichkeitsantrag abgelehnt, mit dem ein Gesetz blockiert werden sollte, das Transgender-Operationen bei Kindern verbietet. Das Verbot kann nun in Kraft treten. In einem am 31. August eingereichten Beschluss lehnten die Richter des Obersten Gerichtshofs von Texas einen Dringlichkeitsantrag mehrerer gegnerischer Parteien ab, die das Verbot kippen wollten.
Der Rechtsstreit.  Das neue Gesetz mit der Bezeichnung SB 14 verbietet Ärzten, bestimmte Eingriffe bei Kindern zur Geschlechtsumwandlung durchzuführen – darunter Kastration, Mastektomie, das Verschreiben von Pubertätsblockern und Hormonen. Gleichzeitig schiebt es der Verwendung öffentlicher Mittel für Transgender-Behandlungen einen Riegel vor. Der texanische Gouverneur Greg Abbott unterzeichnete das Gesetz im Juni. Die Maßnahme sollte am 1. September in Kraft treten, als fünf Familien von betroffenen Kindern und einige Pro-Transgender-Gruppen im Juli dagegen Einspruch einlegten.
Sie beschuldigten den Bundesstaat Texas, Kindern, die an Geschlechtsdysphorie leiden, den Zugang zu sicheren und medizinisch notwendigen Behandlungen zu verwehren und sie daran zu hindern, „zu ihrem wahren Selbst“ zu finden. Aus ihrer Sicht verstoße das Gesetz SB 14 gegen das Recht auf die elterliche Autonomie, das in der texanische Verfassung garantiert wird, sowie die Berufsfreiheit der Ärzte.  Mehr …

01.09.2023:  Biden dankt FEMA-Mitarbeitern für ihre Katastrophenhilfe. Joe Biden besuchte am Donnerstag den FEMA-Hauptsitz (US-Bundesagentur für Katastrophenschutz), um sich bei den Mitarbeitern für ihre Reaktion auf eine Reihe von Katastrophen zu bedanken. Sein Besuch erfolgte einen Tag, nachdem Hurrikan Idalia in Florida gewütet, dabei Häuser zerstört und Straßen überflutet hat. Video und mehr …

USA: Höchststand bei Psychopillen und Therapien – Tiefpunkt bei mentaler Gesundheit. Die Selbstmordrate etwa ist seit 2000 um rund 30 Prozent gestiegen. Und weniger US-Amerikaner als je zuvor bezeichnen ihre psychische Gesundheit noch als «ausgezeichnet». Darauf macht ein Beitrag im «Time»-Magazin aufmerksam. Mehr …

31.08.2023: Der "Stellvertreter-Kriegs"-Blues der NATO: Wie die von den USA geführte Kampagne gescheitert ist. Moskau hat die westlichen Wirtschaftssanktionen überwunden und in 18 Monaten Kampfhandlungen ein größeres und effektiveres Militär aufgebaut. Alle Versuche des Westens, Russland zu isolieren und zu schwächen, sind nach hinten losgegangen.
Der von den USA angeführte Versuch, Russland zu isolieren, und der Versuch, seine Wirtschaft und sein Militär mithilfe der Ukraine zu schwächen – der sogar von einigen westlichen Führern als "Stellvertreterkrieg" bezeichnet wird – scheint mit verschiedenen Maßnahmen das Gegenteil zu bewirken. Washington und andere NATO-Mitglieder haben wiederholt verkündet, dass der russische Präsident Wladimir Putin in der Ukraine bereits eine strategische Niederlage erlitten hat und "keine Möglichkeit" hat, den Konflikt zu gewinnen. "Putin hat den Krieg bereits verloren", behauptete US-Präsident Joe Biden letzten Monat nach der Teilnahme an einem NATO-Gipfel im litauischen Vilnius.
Pentagon-Beamte, die offen zugegeben haben, dass es ihr Ziel ist, Russlands Militär zu schwächen, sprachen in den letzten Wochen von schweren Verlusten für Moskaus Streitkräfte und "stetigen Fortschritten" bei der lange angekündigten Gegenoffensive der Ukraine. Der ranghöchste amerikanische General, der Vorsitzende der US-Generalstabschefs Mark Milley, ging Anfang des Jahres so weit zu sagen: "Russland hat verloren. Sie haben strategisch, operativ und taktisch verloren". Mehr …

Tucker Carlson: "Es wird im nächsten Jahr einen heißen Krieg zwischen den USA und Russland geben". In Washington strebe man aus politischen Gründen einen offenen Konflikt an, meinte der ehemalige Star-Moderator von Fox News. Und "sie werden alles tun, um zu gewinnen".
Der Stellvertreterkrieg der USA in der Ukraine gegen Russland werde sich wahrscheinlich innerhalb des nächsten Jahres zu einem offenen Krieg ausweiten, meinte der ehemalige Fox News-Moderator Tucker Carlson am Mittwoch. Die regierenden "Demokraten" würden den Krieg brauchen, um an der Macht zu bleiben, und zu viele der Republikaner seien bereit mitzumachen. "Sie werden alles tun, um zu gewinnen", sagte Carlson in dem gut einstündigen Interview mit dem Radiomoderator Adam Carolla. Er argumentierte dabei, dass wohl weitere Lockdowns wegen Corona unwahrscheinlich seien, da sich zu viele Menschen weigern würden, dem nachzukommen. Carlson warnte allerdings eindringlich: "Es wird im nächsten Jahr einen heißen Krieg zwischen den USA und Russland geben. Ich glaube nicht, dass wir ihn gewinnen werden." Er fügte hinzu: "Wir befinden uns bereits im Krieg mit Russland, natürlich finanzieren wir ihre Feinde." Die USA hätten Kiew in den letzten 18 Monaten über 130 Milliarden US-Dollar für Waffen, militärische Ausrüstung, Munition und die Gehälter von Regierungsbeamten zur Verfügung gestellt.
"Ich denke, das könnte leicht passieren", sagte der bei Fox News ausgestoßene TV-Moderator weiter. "Ich denke, wir könnten uns den Weg in einen 'Golf von Tonkin' bahnen, so dass plötzlich Raketen in Polen landen: 'Die Russen waren es! Unser NATO-Verbündeter ist angegriffen worden! Wir ziehen in den Krieg!' Ich kann mir das sehr gut vorstellen."
Anfang August 1964 fabrizierten die USA bekanntlich einen angeblichen Zwischenfall mit nordvietnamesischen Schnellbooten im Golf von Tonkin als Vorwand für den Einsatz von US-Bodentruppen in Südvietnam. Ein von Carlson beschriebenes Szenario war auch im Ukraine-Krieg bereits eingetreten, als im November des vergangenen Jahres eine ukrainische Luftabwehrrakete in einem Dorf nahe der Grenze auf polnischer Seite einschlug und zwei Zivilisten tötete. Warschau und Washington entkräfteten damals jedoch schnell die Behauptung Kiews, es habe sich dabei um einen russischen Angriff gehandelt.
Carlson argumentierte jetzt, die USA könnten sehr leicht "heute Abend einen Frieden in der Ukraine erzwingen", indem sie Kiew den Geldhahn zudrehen. "Andernfalls, und darauf würde ich mein Haus verwetten, würden wir in einen Krieg mit Russland ziehen", sagte er. "Und es steht natürlich alles auf dem Spiel. Das Leben auf unserem Planeten. Es handelt sich um die beiden größten Atomwaffenarsenale der Welt, die sich gegenüberstehen." Die USA hätten ja "bereits die Kontrolle über die Welt verloren – das amerikanische Imperium befindet sich im freien Fall – und wir werden den US-Dollar verlieren". "Und wenn das passiert, werden wir hier echte Armut haben, eine Armut wie in der Großen Depression. Und das kommt von diesem Krieg", sagte Carlson zu Carolla und fügte hinzu, dass die meisten Amerikaner das vielleicht nicht sehen können. Aber es sei "super offensichtlich", wenn man die USA verlässt – auch wenn es nur für eine kurze Zeit ist.
Außerdem hätten die USA die deutsche Wirtschaft "zerschlagen", als die Biden-Administration im vergangenen September die Nord-Stream-Pipeline in die Luft gesprengt habe. Und ihre Ukraine-Politik habe viel dazu beigetragen, Westeuropa – Washingtons einzigen wirklichen Verbündeten in der Welt – zu untergraben. Video und mehr …

USA: Resolution zum Verbot von Covid-«Impfstoffen» gewinnt Zugkraft. Immer mehr Bezirke in Florida schließen sich einer Resolution zum Verbot von Covid-19-«Impfstoffen» an. Die Injektionen seien eine «biologische Waffe». Die Covid-Injektionen seien keine Medizin, sondern eine «biologische Waffe». Immer mehr konservative Politiker in Florida unterstützten daher eine Resolution, welche die «Impfstoffe» verbannen will. Dies berichten verschiedene Medien, darunter Natural News.
Inzwischen hätten mindestens zehn Bezirke in ganz Florida die gleiche Resolution verabschiedet. Ebenso würden sie zahlreiche Abgeordnete des Bundesstaates und die Kongressdelegation des «Sunshine State» befürworten. Ziel sei es, dass Floridas Gouverneur Ron DeSantis den Verkauf und die Verabreichung von Covid-«Impfstoffen» sowie alle mRNA-Injektionen im gesamten Bundesstaat Florida verbiete. Der Bezirk Lee hatte im Februar als erster den Beschluss gebilligt. Der Text geht auf den Psychotherapeuten Dr. Joseph Sansone zurück. Dieser fragte sich damals bereits nach kurzer Zeit, ob man mit der «Ban the Jab»-Initiative vielleicht eine Revolution ausgelöst habe. In dem Dokument wird außerdem die Generalstaatsanwältin Ashley Moody aufgefordert, alle noch vorhandenen Bestände der «Vakzine» sofort zu beschlagnahmen und zu entsorgen. Dann müsste Moody eine forensische Analyse der Medikamente durchführen, um festzustellen, was sie wirklich sind und was sie enthalten.
Auch rund 17’000 Ärzte und medizinische Wissenschaftler, die im Mai 2022 zum Global Covid Summit zusammenkamen, unterstützen laut dem Portal die Entschließung. Ebenso Dr. Francis Boyle, ein Anwalt und Professor für internationales Recht. Die Covid-«Impfung» bezeichne Boyle als «existenziell gefährlich für das Leben, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen in Florida». Er war 1989 für den Entwurf des US-Gesetzes über biologische Waffen und Terrorismus-Bekämpfung verantwortlich, das unter Präsident Bush verabschiedet wurde. Dort wird auch definiert, was eine Biowaffe ist. Laut Boyle und den anderen seien Covid-Spritzen absolut als solche zu betrachten.
In der Entschließung. werden Daten aus dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) zitiert, der US-amerikanischen Datenbank zur Erfassung von möglichen Sicherheitsproblemen bei Impfstoffen. Unmittelbar nach dem Start der Operation Warp Speed durch die Trump-Regierung sei die Zahl der VAERS-Meldungen um 1700 Prozent gestiegen, so Natural News. In Florida, das über ein eigenes VAERS verfügt, habe die Zahl der «lebensbedrohlichen Zustände» nach der offiziellen Einführung der Covid-«Impfung» um 4400 Prozent zugenommen. Mehr …

Tucker Carlson: Biden-Regierung «ist verrückt» und «hat die Nordstream-Pipelines gesprengt». Das sagte der ehemalige «Fox-News»-Moderator vor einigen Tagen in Ungarn, dessen Regierung er zugleich als «wunderbar» bezeichnete. Auch forderte er laut «Russia Today» ein Interview mit Putin. Der bekannte amerikanische TV-Journalist Tucker Carlson war kürzlich in Budapest als Gastredner bei einer Veranstaltung des Mathias Corvinus Collegiums (MCC). Dessen Kuratoriumsvorsitzender ist Balázs Orbán, der seit 2021 als politischer Direktor von Premierminister Viktor Orbán fungiert. Das berichtet die Budapester Zeitung.
Dabei traf Carlson Aussagen, die so manchen westlichen Politikern sauer aufstoßen dürften. Darunter: «Wir müssen zugeben, dass wir nicht alles wissen und verstehen, und mit dieser Einstellung werden wir klüger sein, als Biden und seine Regierung oder US-Botschafter [David] Pressman. Sie meinen, dass sie wissen, was gut für Ungarn ist. Nein, das wissen sie nicht!» Und direkt an den Botschafter gewandt: «Sie können auch kein Ungarisch, also gehen Sie nach Hause.»
Carlson schien hier auch verärgert darüber zu sein, dass der US-Botschafter zuletzt immer wieder heftige Angriffe gegen die ungarische Regierung gefahren hatte. Doch nach Auffassung Carlsons sei es nicht die Aufgabe eines Diplomaten, die Kultur eines anderen Landes zu kritisieren, sondern vielmehr die Verbindung und die Kommunikation beider Länder zu stärken. Er «schäme sich für seinen Landsmann», so der ehemalige CNN-, MSNBC- und Fox-News-Moderator. Er «liebe Amerika, aber leider sind unsere heutigen Führer verrückt geworden.» Diejenigen, die die Macht übernommen hätten, würden nicht einmal mehr so tun, als würden sie sich für ein besseres Leben der Bevölkerung einsetzen. Das sei eine grosse Veränderung gegenüber der Vergangenheit.
Carlson äußerte auch die Ansicht, dass die USA die Energieversorgung der Deutschen sabotieren würde. Er sei überzeugt: «Die Biden-Regierung hat die Nordstream-Pipelines gesprengt.» Auch in Bezug auf den Kreml-Chef Putin scheint Tucker Carlson keine Berührungsängste zu haben. Nach Angaben von Margarita Simonyan, Chefredakteurin von Russia Today, habe der 54-Jährige ein Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gefordert. Das berichtet etwa Newsweek. Mehr …

30.08.2023:  US-Flugzeugträger "USS Gerald R. Ford" besucht die Türkei zur „Stärkung der Partnerschaft“. (Anmerkung der Redaktion: Vermutlich ein Hinweis an Erdogan: falls Du nicht so mitspielst wie wir das wollen drehen wir Dir den Arm und notfalls Hals um.“)  Zur Stärkung der US-amerikanisch-türkischen Partnerschaft besucht der neueste US-Flugzeugträger USS Gerald R. Ford den türkischen Hafen Antalya. Die USA würden damit ihr Engagement für die Sicherheit im Mittelmeer demonstrieren wollen. Zuvor hatte die Flugzeugträger-Gruppe bereits drei Häfen in Europa besucht.

Der US-Flugzeugträger "USS Gerald R. Ford" (CVN 78) traf am 25. August zu einem Hafenbesuch im türkischen Antalya ein. Das verlautbarte die US-Botschaft in Ankara am Freitag in einer Pressemitteilung. Bei dem nach dem früheren US-Präsidenten Gerald R. Ford benannten Flugzeugträger handelt es sich um den ersten der neuesten und modernsten Flugzeugträger-Klasse der US-Marine. Dieser Hafenbesuch ist auf der aktuellen Reise die vierte Station der "Gerald R. Ford", die zuvor in Norwegen (Oslo), Kroatien (Split) und Griechenland (Piräus) Station machte. Der Besuch in der Türkei diene dazu, "die starke Partnerschaft zwischen den USA und der Türkei zu stärken" und das US-amerikanische "Engagement für die Sicherheit im Mittelmeer zu demonstrieren".
Zur Verbesserung der Koordinationsfähigkeit zwischen der türkischen Marine und der US Navy führten die türkischen Marineschiffe (TCG) Anadolu, Göksu, Gediz, Meltem, Imbat und das U-Boot Burak Reis sowie unter anderem Kampfjets F-16 und Tankflugzeuge KC-135 der türkischen Luftstreitkräfte eine Reihe von koordinierten Übungen mit der Carrier Strike Group (CSG) unter Führung der "Gerald R. Ford" durch. Der Oberbefehlshaber Konteradmiral Erik J. Eslich dieser Carrier Strike Group 12 der US Navy habe dazu erklärt: "Die Gerald R. Ford Carrier Strike Group operierte mit unseren Partnern in der türkischen Marine und Luftwaffe und führte vor unserer Ankunft in Antalya eine Reihe von bereichsübergreifenden Übungen durch. Mehr …

"Schallende Ohrfeige für die USA" – Journalist Medhurst über den BRICS-Beitritt Saudi-Arabiens. Der britische Journalist und politische Kommentator Richard Medhurst bezeichnete den Beitritt Saudi-Arabiens zu den BRICS als eine schallende Ohrfeige für die Vereinigten Staaten. Nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht wegen der nachteiligen Auswirkungen auf den Petrodollar, sondern auch im Hinblick auf die Vereinigung der islamischen Welt unter dem Dach der BRICS. Video und mehr …

Trump: Biden ist wahnsinnig geworden. Bei einem Kurzauftritt ging der ehemalige US-Präsident Donald Trump erneut hart mit Joe Biden ins Gericht. Dabei nannte er ihn eine "intellektuelle Katastrophe", die die USA in den Dritten Weltkrieg stürzen würde. Video und mehr …

Kriminellem Komplott auf der Spur. McCarthy: Amtsenthebungsverfahre