Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Vatikan

03.01.2022: Zum Tod von Benedikt XVI.: Joseph Ratzinger und das »Böse« mitten im Herzen der Kirche! Die Lobeshymen auf den am 31. Dezember 2022 verstorbenen Papst Benedikt XVI. alias Joseph Ratzinger sind lang. Die einen sprechen von ihm als einen „Leuchtturm der Catholica“, die anderen von einem „Sterndeuter aus dem Morgenland unserer Hoffnung“, einen „führenden Intellektuellen“ oder als einen „Reaktionär, der sich jeder Reform der Kirche in den Weg stellte“. Zwei Tage nach seinem Tod ist Benedikt XVI. öffentlich im Petersdom aufgebahrt. Spärlich ist die Kritik an dem ersten deutschen Papst. Wieder einmal. Vor allem, was sein Agieren hinsichtlich klerikalen Kindesmissbrauch anbelangt. Schon 2011 schrieb ich in meinem erst 2019 veröffentlichten Buch Gnade euch Gott – Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche, das kein Verlag drucken wollte: Der Schatten des „Bösen“, des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger, verdunkelte sogar dort das scheinbare „Heilige Licht“ der Barmherzigkeit und Unschuld, wo niemand damit gerechnet hätte: in einem Eliteorden der katholischen Kirche. Gemeint damit sind die sogenannten „Legionäre Christi“, einem Orden, der 1941 von Marcial Maciel D. (1920 – 2008) in Mexiko gegründet wurde und angeblich die „reine Lehre“ des Katholizismus vertritt.
Doch der Ordensgründer soll nicht nur morphinabhängig, sondern auch pädophil gewesen sein: Seminaristen vergewaltigt, drei Kinder mit zwei Frauen gezeugt und diese sexuell missbraucht haben.
Konfrontiert mit diesen Enthüllungen, die eigentlich schon längst keine mehr waren, gibt sich der Orden im Februar 2009 „überrascht“ über Maciel D.s „menschliche Schwächen“, um später zu gestehen: „Wir bitten all jene um Verzeihung, die ihn in der Vergangenheit beschuldigt hatten und denen man keinen Glauben oder kein Gehör schenkte, wir konnten uns damals dieses Verhalten unseres Gründers einfach nicht vorstellen.“ Dabei waren derlei Vorwürfe schon seit Ende der Neunziger Jahre bekannt. Ehemalige Ordensmitgliedern hatten schon damals eine formelle Beschwerde im Vatikan eingereicht, die im Alter zwischen zehn und sechzehn von Maciel D. vergewaltigt worden sein sollten. „Einige unter ihnen erzählten gar, dass Maciel D. zugab, Papst Pius XII habe ihm das Recht für sexuelle Beziehungen gegeben – um seine Bauchschmerzen zu lindern“. Der Skandal geht jedoch noch weiter: der spätere Papst Johannes Paul II. (1920 – 2005), der den „Legionären Christi“ einst sogar die Verantwortung für das Päpstliche Institut Notre Dame Center in Jerusalem übertragen hatte, soll bereits seit 1983 über die Missbräuche informiert gewesen sein. Dennoch hielt er seine schützende Hand über den Ordensgründer, lobte 1994 gar dessen „effiziente Führung für die Jugend“. Drei Jahre später sagen zehn Opfer öffentlich aus, dass Maciel D. Hunderte Knaben missbraucht habe. Aber erst 1999 leitet der damalige Kardinal Joseph Ratzinger, in der Funktion des Präfekten der Glaubenskongregation, zuständig auch für Fälle von schwerwiegendem Missbrauch, eine erste Untersuchung gegen Maciel D. ein. Mehr …

02.01.2022:  "Aus Dankbarkeit und Liebe" – Gläubige erweisen Benedikt XVI. die letzte Ehre. Von Montag bis Mittwoch ist der Leichnam des emeritierten Papstes Benedikt XVI. im Petersdom in der Vatikanstadt aufgebahrt. Lange Schlangen von Gläubigen aus der ganzen Welt strömen herbei, um ihm vor seiner Beerdigung am Donnerstag die letzte Ehre zu erweisen. Video und mehr …

Was sich im Vatikan jetzt ändert. Ohne Benedikt ist Papst Franziskus einsamer. Fast zehn Jahre lang lebten hinter den vatikanischen Mauern zwei Päpste, ein amtierender und ein emeritierter. Mit dem Tod von Benedikt XVI. kehrt der Kirchenstaat nun zur Normalität zurück. Für Papst Franziskus wird das Führen der Kirche wohl nicht einfacher. Mehr …

31.12.2022: Emeritierter Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am Morgen mit 95 Jahren im früheren Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan. Die Totenmesse halte Papst Franziskus am Donnerstag auf dem Petersplatz, teilte der Vatikan mit. Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist tot. "Schmerzerfüllt muss ich mitteilen, dass Benedikt XVI., Papst Emeritus, heute um 9.34 Uhr im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan verstorben ist", teilte der Sprecher des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, mit. Am Mittwoch nach der Heiligen Messe habe Benedikt die Krankensalbung erhalten. Benedikts Gesundheitszustand hatte sich in den vergangenen Tagen verschlechtert. Öffentliche Auftritte gab es zuletzt nicht mehr. In seinen letzten Lebensjahren befand er sich nach eigenen Worten auf einer Pilgerreise "nach Hause". Mehr …

29.12.2022: Nach Sorge um Papst Benedikt – „Er ist absolut klar und wach“. Eine Bitte von Papst Franziskus sorgte am Mittwoch für Aufsehen: Der emeritierte Benedikt XVI. sei „sehr krank“, man solle für ihn beten. Nun gab der Heilige Stuhl zumindest vorerst Entwarnung: Benedikts Zustand sei zwar „weiterhin ernst, aber stabil“. Benedikt XVI. geht es nach Auskunft des Vatikans den Umständen entsprechend gut. „Der emeritierte Papst konnte sich letzte Nacht gut erholen, er ist absolut klar und wach, und heute ist sein Zustand zwar weiterhin ernst, aber stabil“, teilte Matteo Bruni, der Sprecher des Heiligen Stuhls, am Donnerstag mit. Papst Franziskus lade die Gläubigen aber weiterhin ein, für den 95 Jahre alten Deutschen zu beten „in diesen schweren Stunden“, wie es hieß. Mehr …

13.12.2022: Papst: Es werden noch schlimmere Zeiten auf die Menschheit zukommen. Papst warnt vor „Vorzeichen von noch größerer Zerstörung und Verwüstung“ für die Menschheit. Der Papst hat vor „Vorzeichen noch größerer Zerstörung und Verwüstung“ gewarnt. Der Papst sagte, dass in Zukunft noch schlimmere Zeiten auf die Menschheit zukommen werden.  Er sprach bei einer Messe zum Gedenken an die Erscheinung Marias im Jahr 1531. Der Papst hat eine erschütternde Vision der Zukunft geäußert und gesagt, er habe Anzeichen für eine noch dunklere Zeit für die Menschheit gesehen. Bei einer Messe im Vatikan sagte der 85-jährige Papst am Sonntag, er habe eine düstere Vision für die Welt mit „Vorzeichen von noch größerer Zerstörung und Verwüstung“. Die Messe fand zum Gedenken an das Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe statt. Es erinnert an die Erscheinung der Jungfrau Maria vor einem jungen Mann, dem Heiligen Juan Diego, im Jahr 1531 in Mexiko-Stadt. Dieser Tag ist in Mexiko ein nationaler Feiertag. Doch trotz der gegenwärtig schwierigen Zeiten für die Welt – mit Kriegen, insbesondere dem russischen Konflikt in der Ukraine, den steigenden Lebenshaltungskosten, Armut, Hungersnöten und einer internationalen Energiekrise – sagte der Papst, er habe eine Vision, dass die Dinge noch schlimmer werden.
In seiner Predigt sagte der Pontifex: „Es ist eine bittere Zeit, gefüllt mit dem Grollen des Krieges, wachsender Ungerechtigkeit, Hunger, Armut und Leid“, aber in dieser „düsteren und beunruhigenden“ Zeit gibt es „Vorzeichen für noch größere Zerstörung und Verwüstung“. Er fügte hinzu, dass an Weihnachten „Gottes göttliche Liebe und seine Herabkunft zu uns uns sagen, dass auch dies eine günstige Zeit des Heils ist, in der der Herr uns durch die Jungfrau seinen Sohn schenkt“. Er forderte die Versammlung im Vatikan auf, sich „unverzüglich aufeinander einzulassen“ und „unseren Brüdern und Schwestern entgegenzugehen, die von unserer konsumorientierten und gleichgültigen Gesellschaft vergessen und ausrangiert wurden“. Mehr …

01.08.2022: Streng vertraulich: Das Geheimnis der Jesuiten. 38 Zeugen sagen aus! Die Wahl des Kardinals Jorge Mario Bergoglio SJ zum Papst war ein höchst außergewöhnliches Ereignis. Zum ersten Mal in der Geschichte des Papsttums wurde mit Franziskus I. ein Mitglied des Jesuiten-Ordens in das höchste Amt der Römisch Katholischen Kirche gewählt. Die Reaktionen darauf variierten zwischen Jubel, Akzeptanz und Desinteresse. Dies zeigt uns, wie wenig die Öffentlichkeit mit der wahren Natur des Jesuiten-Ordens vertraut ist. In der öffentlichen Wahrnehmung gilt er als Missionsorden mit erstklassigen Bildungseinrichtungen. Er hat lange Zeit einen unglaublich starken, wenn auch heimlichen Einfluss auf das Schicksal von Nationen, Institutionen und Einzelpersonen besessen. Viele Herrscher, Präsidenten, Wissenschaftler und sogar Menschen katholischen Glaubens, die sich der Verbrechen dieser mächtigen, weitverzweigten Organisation bewusst waren, haben uns eindringlich vor ihr, der sogenannten „Gesellschaft Jesu“, gewarnt. Wir sollten ihre Einschätzungen zur Kenntnis nehmen und unsere eigenen Schlüsse ziehen. Die folgenden Zitate stammen aus sehr unterschiedlichen Quellen. Einige Personen sprechen sehr direkt und haben dabei ihr Leben riskiert. Andere berichten uns, welche satanischen Organisationen sich die Prinzipien der Jesuiten zu eigen machten. Das WLC-Team möchte alle Leser dazu ermutigen, das gesammelte Material selbst zu studieren. Mehr …

22.06.2022:  Numismatiker Highlight des Jahres? Vatikan bringt "Impf-Münze" heraus. Seit Mai können Münzsammler weltweit ein sehr spezielles Sammlerobjekt erwerben. Die "Impf-Münze", herausgegeben vom Vatikan. Die Serie besteht insgesamt aus acht Münzen und kostet knapp 200 Euro. Der Vatikan hat ein eigenes Münzset prägen lassen, das sich optisch mit dem Thema Impfen auseinandersetzt. Auf der Münze sind eine Ärztin, eine Krankenschwester und ein junger Mann abgebildet, "der bereit ist, sich impfen zu lassen", so die Beschreibung der Catholic News Agency (CNA), einem katholischen Nachrichtendienst. Weitere Informationen zu dem Produkt lauten: "Auf der Vorderseite sind das Wappen von Papst Franziskus, dem Souverän des Staates Vatikanstadt, die Aufschrift "Vatikanstadt" und zwölf Sterne abgebildet. Die Serie ist in zwei Versionen erhältlich: die erste mit der 20-Euro-Silbermünze und die zweite mit der 50-Euro-Goldmünze." Mehr …

15.06.2022: Rom und die Faschisten. Der katholischen Kirche ging es stets um Macht. Nach Beginn des bis heute andauernden Vernichtungskrieges gegen Deutschland 1914, zu dem die anderen Europäer als Feindmächte mißbraucht wurden und nun selbst die Angegriffenen sind, entwickelte sich der menschenverachtende, mörderische Bolschewismus. Mit Entsetzen sah man, was sich in Rußland an Greueln abspielte, wer das Deutsche Heer aus dem Hinterhalt zu Fall gebracht hatte und die Gleichmacherei einführen wollte: Menschen mosaisch-„sozialischer“ Prägung. Die aus dem Hintergrund steuernden Ideologen des Alten und Neuen Testamentes der Bibel wollten – wie „es geschrieben stehet“ – die Weltherrschaft der von ihrem „Gott“ „Auserwählten“ und die Vernichtung freier Völker. Mehr …

09.03.2022: Gottes missbrauchte Dienerinnen | Doku HD | ARTE
Archivmeldung vom 16.09.2011: Ein Amen für die Mafia - Paten, Priester und der Vatikan  

24.02.2022: ‟ʜᴀʟᴛᴇ ᴅᴜ sɪᴇ ᴅᴜᴍᴍ, ɪᴄʜ ʜᴀʟᴛ sɪᴇ ᴀʀᴍ”

sᴜᴘᴇʀʀᴇɪᴄʜ ᴅᴜʀᴄʜ ʙʟᴜᴛɢᴇʟᴅ ᴅᴇʀ sᴋʟᴀᴠᴇʀᴇɪ - Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld - komplette Dokumentation

21.01.2022: Gutachten zum sexuellen Missbrauch: Papst Benedikt XVI. schützte Täter. Studie zum sexuellen Missbrauch in der Erzdiözese München hat gravierende Mängel im Umgang mit Verdachtsfällen und verurteilten Tätern festgestellt. Belastet wird auch Papst Benedikt XVI. Er soll in mindestens zwei Fällen verurteilte Kinderschänder in der Seelsorge belassen haben. Die Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) hat am Donnerstag ein Gutachten zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche in den Jahren 1945 bis 2019 vorgestellt. Den Auftrag hierzu erteilte die Erzdiözese München und Freising im Februar 2020. Dabei sollte der Fokus auf der rechtlichen Bewertung dessen liegen, wie die Vorgesetzten der tatsächlichen oder mutmaßlichen Täter und die kirchlichen Würdenträger der Erzdiözese auf die Verdachtsfälle und Verurteilungen reagierten. In dem 1893 Seiten umfassenden Gutachten listen die Rechtsanwälte 497 mutmaßliche Opfer des sexuellen Missbrauchs in dem die Untersuchung umfassenden Zeitraum auf, davon 247 männlichen und 182 weiblichen Geschlechts. In 68 Fällen habe eine eindeutige Zuordnung nicht vorgenommen werden können. Sowohl bei den männlichen als auch bei den weiblichen Geschädigten war die Altersgruppe der 8- bis 14-Jährigen mit 59 Prozent beziehungsweise 32 Prozent deutlich überrepräsentiert. Mehr …

Papst Franziskus: Karriere auf dem Rücken zahlreicher Missbrauchsopfer. Der angebliche Skandal um das Verhalten von Papst Benedikt XVI. in Sachen Missbrauch wirft eine viel interessantere Frage auf: Warum schweigen weltweit die Medien zu den viel schwereren Verfehlungen von Papst Franziskus? Und zeigt sich Franziskus vielleicht deshalb als devoter Diener der „Neuen Weltordnung“, weil er Angst hat, ähnlich wie nun Benedikt schamlos vorgeführt zu werden? Dass die gegenwärtigen angeblichen Enthüllungen rund um Papst Benedikt XVI. Teil einer großen Kampagne sind, sieht man sehr deutlich daran, dass man offensichtlich ganz bewusst darauf verzichtet, ähnliche Gutachten bezüglich seines Vorgängers und v.a. im Hinblick auf seinen Nachfolger anzustellen. Darauf wurde ich heute morgen aufmerksam, als mir ein hoher katholischer Geistlicher folgendes Zitat zuschickte: „Während seiner Zeit als Bischof in Buenos Aires versuchte Bergoglio außerdem, das argentinische Justiz-System zu beeinflussen, um einen pädophilen Priester zu decken.“ Mehr … 

07.11.2021: Ioannes Paulus PP. II. EVANGELIUM VITAE. AN DIE BISCHÖFE PRIESTER UND DIAKONE DIE ORDENSLEUTE UND LAIEN SOWIE AN ALLE MENSCHEN GUTEN WILLENS ÜBER DEN WERT UND DIE UNANTASTBARKEIT DES MENSCHLICHEN LEBENS 

29.10.2021: Auflösung des Römischen Rechts: Seit dem 21. Juni 2011 ist die Romanus Pontifex offiziell aufgelöst, über Ritus Mandamus und Ritus Probatum; öffentlicher Eintrag Nummer 983210-331235-01004. Hiermit ist alle Rechtsprechung des Römischen Reiches auf der Erde null und nichtig. Alle Cestui Que Vie-Trusts sind seit dem 15. August 2011 über den Ritus Probatum Regnum und Ritus Mandamus aufgelöst (öffentlicher Eintrag des Dokumentes Nummer 983210-341748-240014). Dies beinhaltet die Auflösung des Trusts und Amtes bekannt als Aeterni Regis, und als die „Ewige Krone“ oder „die Krone“ nebst all ihrer Ablegern, die Beendigung aller Siedlungsurkunden (settlement certificates), Geburtsurkunden, Sterbeurkunden, der Bonds und Ansprüche (claims) einschließlich der Autoritäten der Bank for International Settlements (BIS = Zentralbank der Zentralbanken) Mehr …

13.10.2021: Europäischer Gerichtshof für „Menschenrechte“ sagt: Katholischen Priestern ist es erlaubt, Kinder zu missbrauchen!!!!  Der Vatikan genießt diplomatische Immunität, sagt der Menschenrechtsgerichtshof – weist angebliche Opfer von Kindesmissbrauch ab. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat eine Klage abgewiesen, die von 24 Personen aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden eingereicht worden war, die behaupteten, Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche geworden zu sein. Die mutmaßlichen Überlebenden hatten ursprünglich 2011 eine Sammelklage eingereicht, in der sie für jedes Opfer 10.000 € (11.600 $) Entschädigung wegen der „Politik des Schweigens der Kirche zum Thema sexueller Missbrauch“ forderten. Ein belgisches Gericht kam jedoch zu dem Schluss, dass der Heilige Stuhl „diplomatische Immunität“ genießt, d. h. international als ausländischer, souveräner Staat anerkannt ist. Mehr … 

04.10. Vatikan führt COVID-Pass ein – Mehrere Schweizergardisten quittieren Dienst wegen Impfpflicht. Der Vatikan hat seine Corona-Regeln verschärft: Die eigenen Mitarbeiter müssen nachweisen, dass sie gegen das Coronavirus geimpft, genesen oder getestet sind. Für die sogenannte Schweizergarde gilt zudem eine Impfpflicht. Mehrere Gardisten traten nun vom Dienst zurück. Ab 1. Oktober gilt im Vatikan eine Verschärfung der Pflicht zum Führen eines sogenannten "Grünen Passes". Die Angestellten müssen, um zur Arbeit kommen zu können, entweder gegen das Coronavirus geimpft, getestet oder bereits von einer Infektion genesen sein. Die Kosten für einen eventuellen Corona-Test müssen die Beschäftigten selbst tragen. Auch die Besucher müssen im Besitz eines COVID-Passes mit den Nachweisen einer Impfung, einer Genesung oder eines aktuellen Tests sein. Die einzige Ausnahme gilt lediglich für diejenigen, die ausdrücklich zum Besuch einer Messe eingeladen wurden. Diese halten sich nur "für die Zeit, die für den Ritus unbedingt erforderlich ist", im Vatikan auf. Mehr … 

30.09.2021: Vatikan will Impfungen für seine Angestellte vorschreiben, wer sich weigert, soll keine Zahlung mehr erhalten 

31.07.2021 neu: Daniel Prinz - Papst Franziskus sieht in der Massenmigration „biblischen Auftrag“ / Drittes Reich.

Lateinamerikanische Medien: Sprachrohr des Vatikans und der Impfpropagandisten. «Der Vatikan fordert, Fehlinformationen über Impfstoffe entgegenzuwirken», titelte die argentinische Zeitung «El Independiente». Mehr … 

Betrug, Geldwäsche und Veruntreuung. Vatikan klagt linken Kardinal Becciu und neun Mitverschwörer im Finanzskandal an 

07.07.2021 neu: Impfverweigerer sind der neue Antichrist: Der Vatikan als Big-Pharma-Heilsverkünder 

03.07.2021 neu: Erzbischof Viganò spricht »ernste Warnung« an Papst Franziskus aus 

20.06.2021 neu:  Vatikan unterstützt architektonisches Projekt einer neo-modernistischen Weltreligion 

20.05.2021: Die größten Lügen aller Zeiten

Der Papst, die Neue Weltordnung und unterdrückte Hochtechnologien in der Bibliothek des Vatikans

23.04.2021 neu: Papst fordert eine Neue Weltordnung, in der voll geimpfte Sklaven leben 

18.03.2021 neu: Wortlaut: Franziskus lanciert einen globalen Pakt für Bildung und Erziehung - Vatican News

Nachgeholt: Papst lanciert globalen Bildungspakt - Vatican News

Jeder Mensch gehört dem Vatikan als Sklave!

Papst Erlass wird immer noch von den Medien ignoriert! 

Razzia im Vatikan – Geht es auch um Pädophilie-Vorwürfe?

Katholischer Erzbischof zu Trump: „So wie es einen tiefen Staat gibt, gibt es auch eine tiefe Kirche“ | Tagesereignis

03.03.2021 neu: Papst Johannes Paul II. Geschehen, neu gesehen Doku ARTE

01.02.2021 neu: Vatikan Insider PACKT aus! - The Great Reset, Papst Franziskus, Weltelite & c.o

29.01.2021 neu: Gerüchte Rücktritt des Papstes wird bald erwartet

20.11.2020 neu: Papst Ratzinger Teilname an Ritualmorden Verurteilt von ziv.Gericht - ITCCS

Kirche vor der  letzten Ölung Papst leitet im Vatikan  humanes Sterben  ein   ET Podcast

Vor Juli 2020: Der Vatikan ist die reichste Organisation, die nicht in privater Hand ist. Wie man seit Luther wissen kann hat der Antichrist dort seinen Sitz. Geheime und satanische Machenschaften finden seit Jahrtausenden statt. Hier geben wir die ersten Einblicke.

07.07.2020 neu: Der Vatikan und seine deutschen Ableger erpressen seit 200 Jahren die deutschen Steuerzahler aufgrund dessen, daß Napoleon seiner Zeit die Kirchen teilweise enteignet hat. Jährlich werden hunderte Millionen und die christlichen Kirchen bezahlt, weil die sich auf folgenden Grundsatz berufen: Vertrag ist Vertrag. Zusätzlich zu der Kirchensteuer, welche die Finanzämter für die christlichen Kirchen eintreiben, zahlen fast alle Bundesländer weitere Steuergelder an diese Kirchen und finanzieren darüber hinaus die Gehälter und Pensionen von Bischöfen und Kardinälen. Auch den Bischöfen und Priestern, die öffentlich als Kinderschänder bekannt wurden. Jeder der Steuern zahlt (egal welcher Religion er angehört) finanziert also indirekt diese Machenschaften und den Reichtum der satanischen Kirche(n), die im Deckmantel des „Christlichen“ den Gekreuzigten zur Schau stellen und mit Blutgeld und Betrug unermesslich Reich wurden. Die Details sehen sie hier: Die Macht der Kirche und was die uns kostet

25.06.2020 neu: Auf dieser Seite gehen wir der These nach, daß der Vatikan ein wesentlicher Teil der satanischen Weltverschwörung ist. Folgt man der Spur des Geldes, der Spur der Macht, dann landet man irgendwann beim Vatikan, von dem angenommen werden kann, daß er von Satan okkupiert wurde. Zur Einführung schauen wir auf die Geschichte der Katholischen Kirche und all seiner Ableger: Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld - komplette Dokumentation

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!