Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Italien

28.12.2022: Pesaro, das neue Wuhan? Die italienische Stadt hat den Verkauf eines Grundstücks für ein Biolabor genehmigt – die Bevölkerung ist nicht damit einverstanden. In der italienischen Küstenstadt Pesaro regt sich Widerstand gegen ein geplantes Biolabor. Denn Ende Oktober genehmigte der Stadtrat den Verkauf eines Grundstücks von über 12’000 Quadratmetern an das Istituto Zooprofilattico Sperimentale dell’Umbria e delle Marche (Experimentelles Zooprophylaktisches Institut von Umbrien und Marken) (IZSUM). Laut Beschluss, der mit nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung angenommen wurde, beabsichtigt das IZSUM, auf diesem Gelände ein «Biosicherheitslabor (BSL3) zu errichten, das heisst eine Struktur, die Experimente und Manipulationen – in vivo und in vitro – mit viralen Erregern, die für die Gesundheit von Mensch und Tier gefährlich sind, gewährleisten kann». Trotz der Garantien für das Sicherheitsniveau und die biologische Eindämmung sind viele Bürger über das Projekt beunruhigt. Das Biolabor wird nämlich im Stadtteil Torraccia gebaut: in der Nähe von Wohnhäusern, Geschäften, einem Einkaufszentrum, einer Sporthalle und einem Park; in einem Gebiet also, das von Bürgern und Familien bewohnt und frequentiert wird. Das an der Adria gelegene Pesaro ist außerdem ein beliebtes Tourismusziel. Das Gebiet sei wegen eines Hubschrauberlandeplatzes von strategischer Bedeutung und das dem IZSUM zugewiesene Gelände werde von einem Fluss durchquert. Das sei für viele Einwohner von Pesaro ein weiterer Grund zur Sorge. Mehr … 

23.12.2022: Italien: Gesundheitsministerium hat von Anfang an nach Experten für Impfschäden gesucht. Exakt zu Beginn der Covid-Impfkampagne hatte das Ministerium eine Ausschreibung für entsprechende Gerichtsmediziner veröffentlicht. Mehr …

22.12.2022:  "Dies ist nur der Anfang!" – Hunderte demonstrieren in Palermo gegen die Abschaffung des Bürgergelds. Hunderte von Demonstranten protestierten am Mittwoch in den Straßen der sizilianischen Hafenstadt Palermo. Auslöser ist der Plan der Regierung unter Giorgia Meloni, das Bürgergeld abzuschaffen. Video und mehr …

20.12.2022: Italien: Fackelumzug zum Gedenken an die Impfopfer. In Turin hielten die Teilnehmer Schilder mit Fotos der Verstorbenen hoch, während deren Namen und Alter ausgerufen wurden. Video und mehr …

17.12.2022:  Rom: "Wir sind nicht die Geldautomaten der Regierung" – Protest gegen Teuerung und Ukraine-Politik. Hunderte von Arbeitnehmern und Rentnern haben sich am Freitag in Rom versammelt, um gegen den Haushaltsentwurf der Regierung von Giorgia Meloni für 2023 zu protestieren. Video und mehr …

13.12.2022: Italienischer Gesundheitsminister in Brüssel: Keine Geldverschwendung mehr für Impfstoffe. Am Europäischen Rat der Gesundheitsminister kritisierte Orazio Schillaci den Beschaffungsmechanismus für Impfstoffe gegen «Covid». Mit der neuen Regierung hat Italien auch einen neuen Gesundheitsminister erhalten: den Arzt Orazio Schillaci. Sein Vorgänger Roberto Speranza war gewissermassen der italienische Lauterbach oder Fauci: Möglichst viele Menschen gegen «Covid» impfen, lautete seine Devise, auch wenn es die Grundrechte kostet. Noch Anfang Dezember behauptete er – entgegen den wissenschaftlichen Fakten –, dass die Impfpflicht «die richtige Entscheidung» war, um «Todesfälle und Ansteckungen zu verhindern».
Schillaci schlug andere Töne an und erklärte kürzlich, dass es «nie wieder eine Impfpflicht» geben werde. Auch was die Beschaffung der Gen-Präparate angeht, äusserte sich der Arzt kritisch. Wie Byoblu berichtet, sagte er vor einigen Tagen am Europäischen Rat der Gesundheitsminister in Brüssel: «Eine ineffiziente Verwendung öffentlicher Gelder mit einem übermässigen Kauf von Anti-Covid-Impfstoffen (…) wäre nicht nur eine Verschwendung an sich, sondern (…) auch für die Bürger schwer zu verstehen und würde paradoxerweise ein Gefühl der Abneigung gegenüber zukünftigen Impfkampagnen hervorrufen. Ich halte es für notwendig, die Verträge mit den Pharmaunternehmen, die noch nicht oder nur teilweise erfüllt wurden, neu auszuhandeln, wobei die Möglichkeit vorgesehen werden sollte, die vertraglichen Käufe entsprechend dem tatsächlichen Bedarf der Staaten zu reduzieren und in jedem Fall die Zahlungen und Lieferungen der erworbenen Dosen über mehrere Jahre – mindestens vier – zu verschieben, um sie an die epidemiologische Entwicklung des Virus anzupassen.» Mehr …

12.12.2022: Italienische Verfassungsrichterin schweigt über Verfassung – Gericht sei «der Wissenschaft» gefolgt. Silvana Sciarra rechtfertigt das Gerichtsurteil, laut dem die Impfpflicht für bestimmte Menschen rechtmässig sei. Am 1. Dezember 2022 enttäuschte das Verfassungsgericht von Italien die Kritiker der Impfpflicht (wir berichteten). Diese gilt für Menschen über 50 Jahre und Angehörige bestimmter Berufsgruppen. Nach Ansicht der Richter waren die vom Gesetzgeber getroffenen Entscheidungen «weder unangemessen noch unverhältnismäßig». Nun hat sich die Präsidentin des Verfassungsgerichts, Silvana Sciarra, zu Wort gemeldet. In einem Interview mit dem Mainstream-Blatt Corriere della Sera äußert sie sich über das umstrittene Urteil. Byoblu berichtet darüber und meint, dass Sciarra keine bessere Publikation hätte wählen können: Die Mailänder Tageszeitung habe sich durch ihre uneingeschränkte Unterstützung der Regierungspolitik hervorgetan und der Richterin somit die passende Inszenierung und das Ausbleiben unbequemer Fragen garantiert.
Wie Byoblu anmerkt, erstaunt an diesem Interview, dass jeglicher Hinweises auf die Verfassung fehlt. Doch der Gerichtshof, dem Sciarra als Präsidentin vorsteht, sollte die Verfassung gegen jeden Angriff verteidigen. Ihre Prioritäten macht die Richterin jedoch in der zentralen Aussage des Interviews deutlich: «Im Moment kann ich nur sagen, dass der Gerichtshof der Wissenschaft gefolgt ist, wie er es in der Vergangenheit bereits mehrfach zu den Impfungen und anderen Themen getan hat.» Da stellt sich die Frage: Welcher Wissenschaft? Mehr …

09.12.2022: Krise in Italien weitet sich immer mehr aus. Um zu überleben, müssen die Bürger stehlen! Die Krise in Italien spitzt sich zu: Die Armen stehlen zunehmend aus den Supermärkten. Die instabile Wirtschaftslage in Italien und die stark gestiegenen Preise für Lebensmittel und Versorgungsleistungen zwingen einkommensschwache Bürgerinnen und Bürger immer mehr zu Ladendiebstählen. Dies berichtet RIA Novosti unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Agenzia Nova. «Die Anzeichen für Armut in Rom nehmen zu. Sie kommen auch aus Supermärkten. Bagatelldiebstähle werden dort fast nie polizeilich gemeldet und sind daher in den Statistiken nicht enthalten. Sie werden nur von den Ladenbesitzern selbst gemeldet», so die Agentur. Einer der Sicherheitsbeamten erzählte der Agenzia Nova, mit welcher Art von Kunden er zu tun hat. Meistens stecken Italiener «versehentlich» preiswerte Waren, meist Lebensmittel, in ihre Taschen. Er sagte, dass er bis in jüngster Vergangenheit «etwa ein Dutzend Bagatelldiebstähle während einer sechsstündigen Schicht festgestellt hatte, aber in den letzten zwei Wochen hat sich die Zahl verdoppelt. Mehr …

08.12.2022:  Von der Leyen ruft erneut zur Energiewende auf: "Wir haben das Potenzial". Am Mittwoch nahm die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen an den Feierlichkeiten zum 120. Jahrestag der Gründung der historischen Bocconi-Universität in Mailand teil. Bei der Gelegenheit wurde der scheidende Präsident der Universität, auch ehemaliger italienischer Ministerpräsident und EU-Kommissar, Mario Monti, verabschiedet. In ihrer Rede lobte von der Leyen, dass es Italien gelungen sei, die Gasimporte von Russland von 40 Prozent auf etwa 10 Prozent zu reduzieren – "Aber das hat natürlich einen hohen Preis, und das ist der Preis der Energie", sagte sie. Darüber hinaus versicherte sie in Bezug auf die Energieversorgung, dass Europa in diesem Winter sicher sei. Die Zukunft soll allerdings in den erneuerbaren Energien liegen. In diesem Sinne sei RePowerUe kurz- und langfristig der Plan, "die Abhängigkeit von Russland zu überwinden", betonte von der Leyen. Das soll für Italien Investitionen in saubere Energie in Höhe von 9 Milliarden Euro bedeuten: "Deshalb wollen wir den nationalen Regierungen mehr Flexibilität beim Schuldenabbau geben". Video und mehr …

05.12.2022:  Italienische Demonstranten fordern sofortiges Ende der Sanktionspolitik. Bis zu 200 Personen haben am Sonntag in Mailand an einer von der als rechts bezeichneten Bewegung "Lealta e Azione" (Loyalität und Engagement) organisierten Kundgebung teilgenommen. Auf den Aufnahmen sind Demonstranten zu sehen, die italienische Flaggen schwenken, Transparente mit Botschaften gegen den Krieg und zur Unterstützung Russlands halten und Fackeln tragen. Video und mehr …

04.12.2022:  "Waffen runter, Löhne rauf!" – 10.000 protestieren in Rom gegen "unerträgliche Lebenshaltungskosten". In Rom haben am Samstag Tausende von Italienern gegen die hohen Lebenshaltungskosten und Energiepreise protestiert und den Stopp von Waffen- und Finanztransfers in die Ukraine gefordert. Video und mehr …

02.12.2022: Italien: Verfassungsgericht hält Impfpflicht für rechtmäßig. Das Gericht wies entsprechende Einsprüche ab. Nun sind Bußen fällig für diejenigen, die sich der Impfpflicht widersetzten – und sie erhalten keinen Lohn für die Zeit der Suspendierung von der Arbeit. Mehr …

"Wir werden jeden Tag ärmer" – Italien erhöht die Verbrauchssteuer auf Kraftstoffe. Am Donnerstag wurde in Italien die Erhöhung der Verbrauchssteuer auf Kraftstoffe eingeleitet. Benzin, Diesel und LPG werden nun um zwölf Cent pro Liter teurer. Die Maßnahme erfolgt neun Monate, nachdem die vorherige Draghi-Regierung eine Senkung der Verbrauchssteuer beschlossen hatte. Für die Staatskasse bedeuten die zusätzlichen zwölf Cent auf den Liter Kraftstoff allein im Dezember Mehreinnahmen von 317 Millionen Euro. In einem Jahr heißt das rund 3,8 Milliarden mehr in der Steuerkasse. Mehr …

27.11.2022:  Italien: Erdrutsch hinterlässt Spur der Verwüstung. Infolge sintflutartiger Regenfälle kam es am Samstag auf der italienischen Insel Ischia zu einem Erdrutsch. Dabei starb mindestens eine Person, bis zu zwölf weitere werden noch vermisst. In der Hafenstadt Casamicciola Terme kam es zu Zerstörungen. Straßen wurden überschwemmt und Fahrzeuge beschädigt, während die Such- und Rettungsmaßnahmen im Gange waren. Video und mehr …

25.11.2022: Innenminister Piantedosi mit Kampfansage an Schlepper und »Seenotretter«. Italien geht in Migrationsfrage auf Konfrontationskurs mit EU. Die italienische Regierung von Giorgia Meloni hat der EU eine klare Abage an die von Brüssel vorgegebene Linie in der Migrationspolitik erteilt. Schlepper und selbst ernannte dubiose »Seenotretter« werden in Italien ihre zahlenden Kunden nicht mehr anlanden dürfen.  Brüssel wälzt die Verantwortung vor allem auf die Mittelmeeranrainer ab, in erster Linie aufgrund der Nähe zu den afrikanischen Startpunkten liegenden Länder wie Malta und Italien. Die neue italienische Regierung von Georgia Meloni macht den Brüsseler Planspielen allerdings einen fetten Strich durch die Modellrechnung und geht auf Konfrontationskurs mit den EU-kraten in ihren Elfenbeintürmen. Italiens Innenminister Piantedosi sagte in seiner jüngsten Rede sowohl den Schleppern und Schleusern wie auch den sie unterstützenden angeblichen Seenotrettern den Kampf an: »Es können nicht private Organisationen sein, die mehr oder weniger willkürlich das Land auswählen, in dem die Migranten ausgeschifft werden, und damit über die Anwendung der Dublin-Vorschriften bestimmen", so Piantedosi.  Mehr …

23.11.2022:  Krisen-Reaktion in Italien: Regierungschefin Meloni leitet Abschaffung des Bürgergeldes ein. Nicht nur in Berlin wird der Staatshaushalt für das kommende Jahr in diesen Tagen festgezurrt, sondern auch in Rom. In Italien wird wie in Deutschland um ein "Bürgergeld" gestritten. Als Reaktion auf die umfassende Krise beschneidet die Regierungschefin Meloni die Sozialausgaben. Mehr …

22.11.2022: Uni Turin entzieht Konferenz mit Peter Doshi und John Ioannidis ihre Schirmherrschaft. Vertreter der italienischen Gesundheitsbehörde hatten abgesagt, weil die Konferenz über Covid-Politik «unterschiedlichen Standpunkten zur Pandemie» Raum gebe. Nun wäre eine Aufarbeitung der Corona-Politik angesagt. In Italien sträuben sich die Verantwortlichen jedoch weiterhin dagegen und haben jetzt dazu beigetragen, dass an der polytechnischen Universität von Turin eine Konferenz über diese Politik abgesagt wurde. Sie hätte am 21. November beginnen und am 25. enden sollen.
An der Organisation der Veranstaltung seien seit dem Sommer Vertreter der Gesundheitsbehörde Istituto Superiore di Sanità (ISS) sowie des ehemaligen wissenschaftlich-technischen Ausschusses beteiligt gewesen. Dieses Gremium hatte die italienische Regierung während der «Pandemie» beraten. Sie alle seien in den wissenschaftlichen Ausschuss integriert worden. Die italienische Arzneimittelbehörde AIFA habe jedoch auf die Einladung zur Konferenz nicht geantwortet. Zwei Wochen vor der Konferenz hätten die Vertreter des ISS sowie andere ihre Teilnahme plötzlich abgesagt. Die Begründungen: Die Konferenz würde unterschiedlichen Standpunkten zur «Pandemie» Raum geben; einige der Sprecher seien nach Ansicht der ISS-Vertreter der Aufgabe nicht gewachsen, die sich die Konferenz gestellt hat. Die verbleibende Zeit reiche jedoch nicht aus, um ein gemeinsames wissenschaftliches Programm aufzustellen. Mehr …

In Italien gibt es jetzt die erste Klinik für Covid-Impfung geschädigte Patienten. Italien, genauer in Toskana eröffnet die erste Privatklinik für Menschen, die von der Covid-Impfung betroffen sind! Lucca ist eine kleine Stadt in der Toskana, deren malerische Straßen voller Überraschungen sind: gotische Kathedralen, Paläste, Museen, Piazza und jetzt auch die erste Privatklinik für Menschen, die durch den Covid-Impfstoff geschädigt wurden, um „Menschen zu helfen, sie willkommen zu heißen und zu unterstützen, die durch Impfstoffe geschädigt wurden“. Eine fragwürdige Aktivität für den linken Pöbel, der den Regionalrat der Toskana seit Jahrzehnten in Geiselhaft hält, der nun diese beispiellose Initiative mit einer Interpellation an den Regionalrat infrage stellt, die von der lucchesischen Beraterin/Vertreterin der Demokratischen Partei Italiens Valentina Mercanti herausgegeben wurde und auch von der Dem-Stadträtin und Ärztin Donatella Spadi unterzeichnet ist. Mehr …

21.11.2022: Italien verhaftet Neonazis, die mit der ukrainischen Nazi-Militäreinheit „Asow-Bataillon“ in Verbindung stehen. Die Journalistin Lara Logan berichtet, dass die Vereinigten Staaten und ihre verschiedenen Geheimdienste die Nazis in der Ukraine schon seit langem finanzieren und bewaffnen. Die Besessenheit des Westens von allem, was mit der Ukraine zu tun hat, schließt ein rituelles Leugnen ein, dass das Asow-Bataillon, ein wichtiger Teil ihrer Armee, irgendetwas mit Neofaschismus oder Nazismus zu tun hat. Die italienische Polizei hat jedoch mehrere Nazis verhaftet, die dem ukrainischen Asow-Bataillon angehören, das gegen die Russen kämpft. Die Polizei nahm am Dienstag fünf Mitglieder der italienischen Organisation namens „Orden von Hagal“ fest, während ein weiteres Mitglied ihrer Bande von den Behörden noch immer gesucht wird. Einer der Festgenommenen, Giampiero Testa, plante vermutlich einen Anschlag auf eine Polizeistation in Neapel. Das verbleibende Bandenmitglied, der ukrainische Staatsbürger Anton Radomsky, kämpft in der Ukraine an der Seite des Nazi-Bataillons Asow, einer wichtigen Einheit der ukrainischen Armee, gegen die Russen. Die italienischen Behörden beschuldigten die Gruppe, Waffen zu lagern und Terroranschläge gegen zivile und polizeiliche Ziele im Lande zu planen. Weiterhin stellte die italienische Polizei zahlreiches nationalsozialistisches und faschistisches Propagandamaterial, Kugeln, Waffen, taktische Kleidung und andere Gegenstände sicher. Video und mehr …

18.11.2022: Klage: Italienische Arzneimittelagentur muss Daten zur Sicherheit der «Covid-Impfstoffe» vorlegen. Die europäische Arzneimittelagentur hatte sich geweigert, diese Daten zu veröffentlichen. Am 2. Dezember findet die Anhörung in Rom statt. Allmählich tut sich etwas bei der Aufarbeitung der Corona-Politik, doch vor allem dank Klagen von Geschädigten. So reichten zum Beispiel diese Woche in der Schweiz Impfopfer Klage gegen die Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel Swissmedic ein. Und in den USA klagen «Remdesivir-Opfer» medizinische Zentren auf Schadenersatz.
Wie Byoblu mitteilt, findet nun in Italien am 2. Dezember 2022 vor dem Verwaltungsgericht der Region Latium in Rom eine Anhörung statt. Dabei geht es um eine Klage gegen die italienische Arzneimittelagentur AIFA. Das Portal bezeichnet dies als ersten Meilenstein, nachdem der Anwalt Andrea Oddo von der Vereinigung Istanza Diritti Umani (IDU) zusammen mit Diritti Umani e Salute (DUS) im vergangenen Juli die Akten hinterlegt und auch einen vorsorglichen Antrag gestellt hatte. Oddo habe bereits vor Monaten bei der AIFA Unterlagen über die Sicherheit der «Covid-Impfstoffe» angefordert, so Byoblu. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA selbst mache die Genehmigung für das Inverkehrbringen eines Arzneimittels davon abhängig, dass regelmässige Sicherheitsberichte vorliegen. Diese Dokumente seien notwendig, um das Profil des verwendeten Arzneimittels zu verfolgen, und würden noch wichtiger, wenn das Produkt nur eine bedingte Zulassung erhalten hat, wie dies bei den Präparaten gegen «Covid» der Fall ist. Da die EMA diese Dokumente jedoch nie veröffentlicht habe, sei bei der Staatsanwaltschaft Rom diese Klage gegen die AIFA eingereicht worden. Mehr …

15.11.2022: Italien: Demokratische Partei und Ärztekammer greifen Klinik an, in der Impfopfer behandelt werden. Das sei eine «ernste Angelegenheit», die «genau überwacht» werde. Auch wolle man nicht den Eindruck erwecken, dass die Gesundheitsbehörde keine Verantwortung für Impfopfer übernimmt. In Lucca, Italien, eröffnete der etablierte Neurologe Professor Carlo Giraldi eine besondere medizinische Praxis. Deren Ziel ist unter anderem, Menschen zu helfen, die nach einer «Covid-Impfung» Nebenwirkungen erlitten haben. Die Praxis heißt Lucca Consapevole (Bewusstes Lucca). Für die Demokratische Partei (PD) ist das eine «ernste Angelegenheit». Die Privatinitiative wurde sofort von der Führung des PD angegriffen und bekämpft, berichtet Byoblu. Das führte dazu, dass PD-Stadträtin Valentina Mercanti das Thema in den Regionalrat eingebracht hat. Sie will in Erfahrung bringen, ob der Rat beabsichtigt zu überprüfen, ob auch in anderen Gesundheitszentren als «antiwissenschaftlich» definierte Informationen über die Nebenwirkungen verbreitet werden.
Mercanti erinnerte den Rat daran, dass die Eröffnung von Lucca Consapevole auf die Initiative einer Gruppe von Ärzten zurückgeht, die seit 2021 «Covid» mit frühzeitigen Therapien zu Hause behandeln. Diese Ärzte seien «Menschen ohne Covid-19-Impfung», sagte Mercanti. Damit implizierte sie, dass diese Ärzte aufgrund der Impfpflicht im Gesundheitswesen gar nicht praktizieren dürften. Fakt ist jedoch, dass der Koordinator Carlo Giraldi rehabilitiert wurde, nachdem man ihn wegen der fehlenden Injektion suspendiert hatte. Er kann nun rechtmäßig weiter praktizieren. Auch die Ärztekammer von Lucca meldete sich zu Wort. Ihr Präsident Umberto Quiriconi kündigte in einem Interview an, dass er die Tätigkeit der neuen Praxis genau überwachen werde. Er möchte nicht, dass die Botschaft verbreitet wird, dass die lokale Gesundheitsbehörde bei Nebenwirkungen von Impfstoffen oder Medikamenten keine Verantwortung für den Patienten übernähme. Denn das sei nicht der Fall, so Quiriconi. Er wies darauf hin, dass die Behörde über spezifische Protokolle für Probleme nach Injektionen verfügt. Mehr …

05.11.2022: LIVE aus Rom: Demonstration für "sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen" in der Ukraine. Video und mehr …

01.11.2022: Vorschlag für Untersuchungskommission über Covid-Massnahmen eingereicht. Der Vorstoß kommt von der Partei der neuen Premierministerin, Fratelli d’Italia. Laut dem Vorsitzenden des Nationalen Covidopfer-Komitees müssten die Familien der Opfer als erste angehört werden. Mit dem Wechsel der italienischen Regierung haben sich auch die Prioritäten geändert. Wurden die Covid-Verordnungen bis zum 24. September nur von einigen wenigen Stimmen infrage gestellt, so hat sich mit der Meloni-Exekutive nun das Blatt gewendet. Schon in ihrer Antrittsrede sprach die neue Premierministerin von einer Untersuchungskommission. Vor einigen Tagen hat Melonis Partei Fratelli d’Italia (FdI) nun einen entsprechenden Gesetzentwurf eingereicht. Dem FdI-Abgeordneten Galeazzo Bignami zufolge hätten die Italiener «ein Recht, bescheid zu wissen». Laut Il Giornale würde es sich um eine Zwei-Kammer-Kommission handeln. Es sei nicht ausgeschlossen, dass der Vorsitz an die Partei Italia Viva von Matteo Renzi gehen könnte. Ihm zufolge wäre es richtiger, wenn die Kommission von der damaligen Opposition geleitet würde, das heisst von der FdI. Dabei ist anzumerken, dass auch Italia Viva die Einsetzung einer Untersuchungskommission beantragt hatte, zusammen mit FdI und der Lega von Matteo Salvini. Mehr …

30.10.2022: »BASTA«: Italiens neue Regierungschefin Giorgia Meloni schafft das CORONA-REGIME ab! Der neuen italienischen Regierung nach soll am 1. November 2022 die Maskenpflicht in Krankenhäusern fallen und ungeimpfte – und deswegen suspendierte – Ärzte wieder zurückkehren dürfen. So erklärte der neue Gesundheitsminister Orazio Schillaci, der auch Mediziner ist: „Heute ist die Krankheit ganz anders als früher, und deshalb sorgen wir dafür, dass es allmählich wieder zu einer größeren Freiheit kommt.“ Man müsse „zur Normalität zurückfinden.“ Schillaci will zudem den Plan einer parlamentarischen Untersuchungskommission unterstützen. Denn Meloni will den „Umgang mit Covid-19“ untersuchen. Dazu gehört auch die Überprüfung der öffentlichen Geldflüsse, was für einige Profiteure wohl sehr unangenehm werden kann! Außerdem will der Koalitionspartner der Premierministerin, Matteo Salvinis Partei Lega, die Abschaffung der 100-Euro-Strafe für ungeimpfte Italiener ab 50 Jahren. Kurzum: Giorgia Meloni führt eine absolute Corona-Kehrtwende ein. Mehr noch, reißt den politischen Covid-Panik-Machern sprichwörtlich die Maske vom Gesicht. „Wissenschaft ist keine Religion“, sagte sie im italienischen Senat und gab zu, dass die viele Covid-Politiken keine wissenschaftliche Grundlage gehabt hatten. „Ich bin einverstanden damit, was die Anerkennung des Wertes der Wissenschaft angeht. Womit wir mit den Vorgängerregierungen nicht einverstanden waren, ist die Tatsache, dass die ergriffenen Maßnahmen nicht wissenschaftlich fundiert waren.“ Mehr …

29.10.2022: Italiens neue Regierung räumt mit Covid-Regime auf. Die neue italienische Regierung schmeißt die Masken aus den Spitälern und lässt ungeimpfte Ärzte wieder arbeiten. Meloni räumt mit dem Covid-Regime des Vorgängers auf. Die neue italienische Regierung räumt mit der Covid-Politik des Vorgängers Mario Draghi auf. Am 1. November soll die Maskenpflicht in Krankenhäusern fallen, ungeimpfte (und suspendierte) Ärzte sollen zurückkehren dürfen. Gesundheitsminister beendet Covid. „Heute ist die Krankheit ganz anders als früher, und deshalb sorgen wir dafür, dass es allmählich wieder zu einer größeren Freiheit kommt“, sagte der neue Gesundheitsminister Orazio Schillaci in einer Presseaussendung am Freitag. Außerdem will er aus dem täglichen Corona-Bericht eine wöchentliche Erfassung machen. Man müsse „zur Normalität zurückfinden“, so Schillaci, der Mediziner und nun politischer Quereinsteiger ist. Er will auch den Plan einer parlamentarischen Untersuchungskommission unterstützen. Diese soll den Umgang mit Covid-19 untersuchen, das will Giorgia Meloni. Unter anderem sollen die öffentlichen Geldflüsse überprüft werden. Mehr …

US-Senat: Erdrückende Beweise für Labor-Theorie „Covid-19-Pandemie höchstwahrscheinlich Ergebnis eines forschungsbedingten Zwischenfalls“. Die Wahrheit sucht sich ihren Weg und kommt früher oder später immer ans Licht. Kaum schickt sich die Corona-„Pandemie“ an, in wenigen Wochen ihren dritten Geburtstag zu feiern, scheint es auch dem US-Senat zu dämmern, dass das Virus menschengemacht und aus einem Labor in Wuhan entwichen ist. Genauer gesagt, ist diese Erkenntnis im HELP-Ausschuss des Senats gereift, wobei diese Abkürzung für „Health, Education, Labor and Pensions“ steht. Wer von Anfang an eins und eins zusammengezählt hat, war ein böser Verschwörungstheoretiker. Dabei gehörte – nüchtern betrachtet – nicht sehr viel dazu, um die Zusammenhänge zwischen einem der weltgrößten Labore in Wuhan, in denen an und mit Coronaviren herumgebastelt wird, und dem Ausbruch in eben dieser Stadt zu erkennen. Jetzt scheint sich auch diese – und womöglich alles entscheidende – Verschwörungstheorie zu bewahrheiten. Mehr …

28.10.2022: Déjà-vu in Italien. Die politische Mussolini-Erbin Giorgia Meloni ist Italiens Regierungschefin geworden, ziemlich genau hundert Jahre nachdem der Duce seinen gloriosen Marsch auf Rom im Pyjama antrat. Wie ist es möglich, dass sich ein faschistisches Regime etabliert? Da Deutschland unter Hitler in mehrfacher Hinsicht ein Ausnahmefall war, lohnt es sich, einen Blick auf Italien zu werfen. Und zwar auf die Epoche vor hundert Jahren, als der Aufstieg des „Duce“ begann. Giorgia Meloni, der neuen italienischen Regierungschefin, wird von der etablierten Politik immer wieder vorgeworfen, sie distanziere sich nicht genügend vom Faschismus, sei sogar eine Art Mussolini-Nachfolgerin. Es stimmt zwar, dass es hier bedenkliche Parallelen gibt, jedoch betreffen diese vor allem auch das politische und ökonomische Umfeld. Heute wie damals waren es „Etablierte“, die ihre Fäden zogen, waren es soziale Verwerfungen, die in der Gesamtbevölkerung den Boden für eine derartige Bewegung bereiteten. Aus der Unzufriedenheit unter den Menschen über unglaubwürdig agierende Eliten, die von Populisten mit geschickt-halbwahren Phrasen bedient wird, kann die Menschenrechtskatatrophe einer faschistischen Epoche entstehen. Wir wissen nicht, ob Meloni als derart gefährlich eingeschätzt werden kann — es ist aber richtig, vorsichtshalber einen Blick auf die Geschichte zu werfen.
Italien im Jahre 2022: Die „links“liberalen Parteien sind bei den Parlamentswahlen mit einer schallenden Ohrfeige abgewatscht worden. Die italienischen Sozialdemokraten mit ihrem bisherigen Koalitionspartner der Bewegung Fünf Sterne (M5S) liegen um 17 Prozent hinter ihren Konkurrenten vom rechten Block. Wobei wiederum zwei Partner der triumphierenden Rechtskoalition schwere Verluste hinnehmen mussten. Sowohl Silvio Berlusconis Forza Italia als auch die Lega des Gianfranco Fini verloren glatt die Hälfte ihrer Wähler. Strahlend aus der politischen Trümmerlandschaft erhebt sich die Geschwisterschaft Italiens, die Fratelli d’ Italia unter der Führung von Giorgia Meloni, mit stolzen 25 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen. Mehr

22.10.2022:  Giorgia Meloni als erste Premierministerin des Landes vereidigt. Giorgia Meloni, Parteivorsitzende der Brüder Italiens, hat am Freitag eine neue Regierungskoalition in Italien gebildet, wie sie in einer Rede im Quirinalspalast in Rom bekannt gab. Sie wurde am Samstag als erste Ministerpräsidentin Italiens vereidigt. Mehr …

20.10.2022:  "Alles ist heute umsonst!" – Italienische Bäckerei verschenkt Brot als Protest gegen steigende Strom. Brot spenden – nichts steht deutlicher für die Unterstützung von Bedürftigen. Ein Bäcker in Bologna entschied sich, mit dieser Geste gegen die explodierenden Energiekosten und damit gegen die von der italienischen Regierung unterstützte europäische Sanktionspolitik zu protestieren. Video und mehr

17.10.2022:  "Die herrschende Klasse Europas sind Verräter an ihren Völkern" – Protest in Rom gegen Sanktionen. Nein zum Krieg, nein zu Russland-Sanktionen - so lautete die allgemeine Stimmung auf der Anti-Regierungs-Demonstration, die von der euroskeptischen Partei Italia Popolare e Sovrana am Samstag in Rom organisiert wurde. Video und mehr …

10.10.2022:  "Yankees, geht nach Hause!" – Tausende demonstrieren in Rom für die Arbeiterrechte. "Italien, Europa, hört auf die Arbeiter" heißt die Demonstration, die der italienische Gewerkschaftsbund CGIL am Samstag in Rom veranstaltet hat. Video und mehr …

08.10.2022: Wie Europa den Faschismus in Italien stärkte. Die Spielregeln der Eurozone waren nicht für Italien gemacht. Sie haben dem Land Depression beschert und die Neofaschistin Meloni an die Macht gebracht. Mehr …

05.10.2022: Giorgia Meloni – Vertreterin des Volkes oder der transatlantischen Netzwerke? „Gott, Vaterland, Familie“ ist das erklärte Leitmotiv von Giorgia Meloni, der neu gewählten, konservativen Regierungschefin Italiens. Sie verspricht ihren Wählern den Kampf gegen Abtreibung, Masseneinwanderung und die internationale Finanzwelt. Gleichzeitig ist sie jedoch Mitglied im „Aspen Institute“, einer mächtigen Denkfabrik von Globalisten. Wird sie sich mit ihrer Politik wirklich gegen deren Ziele stellen? Video und mehr …

04.10.2022:  "Wir werden nicht zahlen!" – Demonstranten verbrennen Energierechnungen auf den Straßen Roms. Dutzende von Demonstranten versammelten sich in Rom am Montag vor dem Hauptsitz der CDP-Bank (Cash Deposit and Credit) zu einer von der Gewerkschaftsunion der Basis (USB) organisierten Sitzblockade gegen die hohen Lebenshaltungskosten und die Erhöhung der Strom- und Gaspreise. Während des Protests wurden symbolisch Energierechnungen verbrannt. Video und mehr …

01.10.2022:  Eiertanz der Dilettanten: Die Eurokraten und der "Rechtsruck" in Italien. Die politische Kaste im Westen ist höchst besorgt über den EU-kritischen "Rechtsruck" im wirtschaftlichen Schwergewicht Italien. Doch in der EU-Kommission und bei der Europäischen Zentralbank bereitete man bereits die Instrumente vor, um auch die neue Regierung an die Kette zu legen. Mehr …

29.09.2022: Allianz zum Nutzen der Italiener oder der Eliten? Melonis globalistische Freunde: So gefährlich ist das “Aspen Institute”. Die Wahl in Italien ließ keinen Stein auf dem Anderen. Große Wahlsiegerin waren die “Fratelli d’Italia” von Giorgia Meloni und ihr Mitte-Rechts-Block. Die Hoffnung auf die Rückkehr zu traditionellen Werten wird nun aber von Melonis außenpolitischen Allianzen überschattet. Diese lassen alle Alarmglocken schrillen. Sie ist nicht nur glühende Unterstützerin des Selenski-Regimes, sondern auch Transatlantikerin mit Haut und Haaren. Wochenblick hat sich die Agenda des “Aspen Institutes”, bei dem sie Mitglied ist, genauer angesehen.
Meloni schwört Selenski ewige Treue. Die Empörung des polit-medialen Komplexes über den “Rechtsruck” und die vermeintlichen “Postfaschisten” an der Macht war noch nicht abgeklungen, da schockierte Meloni viele Systemkritiker. Auf Twitter bekundete sie Selenski ihre “treue Unterstützung”. Ähnliche Freundlichkeiten tauschte sie mit der britischen Neo-Premierministerin und WEF-Befehlsempfängerin Liz Truss aus, sprach von einer “engen Allianz”. Auch mit ihrem polnischen Amtskollegen Mateusz Morawiecki, einem NATO-Scharfmacher, will sie “gemeinsame Werte und die europäische” Sicherheit verteidigen. Mehr

26.09.2022: Wahlsieg von Giorgia Meloni. Was der Rechtsruck für Italien bedeutet. Die Rechtsradikale Giorgia Meloni kann künftig mit einer absoluten Mehrheit Italien regieren. Wie viel Spielraum sie hat, hängt auch von den beiden anstrengenden Rivalen innerhalb ihres Bündnisses ab. Mehr …

Ökonom über Folgen der Wahl. »Die neue Rechtskoalition wird Geld verteilen, das Italien nicht hat«. Italien bekommt auch mit einer rechtspopulistischen Regierung keine Probleme an den Finanzmärkten, glaubt der Volkswirt Jörg Krämer. Das liege vor allem an der zweifelhaften Rolle der Europäischen Zentralbank. Mehr …

Prognosen: Rechte gewinnt Parlamentswahl in Italien. Ein Bündnis um die rechte Partei Fratelli d’Italia hat die Wahl in Italien laut Prognosen klar gewonnen. Die Allianz, der auch die Lega und die konservative Forza Italia angehören, dürfte mehr als die Hälfte der Sitze im Parlament erhalten, wie die Sender Rai und SkyTG24 auf Grundlage von Nachwahlbefragungen berichteten. Als Chefin der stärksten Partei könnte Giorgia Meloni die künftige Regierung – die 68. in der Geschichte der Republik – als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen. Der Rechtsblock war als Favorit in die Wahl gegangen. Den Prognosen zufolge kam er auf 41 bis 45 Prozent der Stimmen. Durch eine Besonderheit des italienischen Wahlrechts, einer Mischung aus Direkt- und Verhältniswahl, dürfte das zur absoluten Mehrheit im Parlament reichen. Geschlossene Bündnisse waren bevorteilt. „Mit diesen Zahlen können wir regieren“, sagte Fratelli-Parlamentarier Fabio Rampelli. Mehr …

Linkes EU-Establishment ENTSETZT über Italien-Wahl! Drohen nun Sanktion wie 1999 gegen HAIDER-Österreich? Italien hat gewählt. Allen Hochrechnungen und Prognosen nach ist das Mitte-Rechts-Bündnis unter Giorgia Melonis Partei Fratelli d’Italia, Matteo Salvinis Lega und Silvio Berlusconis Forza Italia stärkste Kraft. Und Meloni wird wohl auch die erste Ministerpräsidentin Italiens. Und schon steht die EU Kopf. Denn Meloni und Co. wollen sich nicht als willfährige Erfüllungsgehilfen des linken EU-Establishments erweisen, stehen mit ihrem Wahlprogramm unter anderem im krassen Gegensatz dazu. Dementsprechend gibt es erste Warnungen aus der EU. Nach der Parlamentswahl in Italien haben führende EU-Abgeordnete vor einer Regierung unter Führung der rechten Politikerin Giorgia Meloni gewarnt. „Giorgia Meloni wird eine Ministerpräsidentin sein, deren politische Vorbilder Viktor Orbán und Donald Trump heißen. Der Wahlsieg des Bündnisses von Rechts-Mitte-Parteien in Italien ist deshalb besorgniserregend“, sagte Katharina Barley (SPD), Vize-Präsidentin des EU-Parlaments. Mehr …

Wahlsieg für Giorgia Meloni: Mitte-rechts-Bündnis gewinnt in Italien absolute Mehrheit. Giorgia Meloni könnte die erste Ministerpräsidentin Italiens werden. Ihr Bündnis aus rechtskonservativen Parteien hat die Wahl in Italien gewonnen. Die sozialliberale Demokratische Partei gesteht bereits ihre Niederlage ein. Mehr …

"Bravo, Giorgia!" – Orbán, Le Pen, Morawiecki begeistert vom Wahlausgang in Italien. Das Rechtsbündnis der italienischen Politikerin Giorgia Meloni hat die Parlamentswahlen in Italien für sich entschieden. Die Reaktionen in Europa fallen gemischt aus. Während die konservativen Parteien jubeln, malen liberale Kräfte einen neuen Faschismus an die Wand. Video und mehr …

24.09.2022:  Italien: Dem Wahlsieg Giorgia Melonis steht nur die Wahlenthaltung im Wege. Die Mitte-rechts-Koalition ist Umfragen zufolge die einzige, die am Sonntag einen klaren Wahlsieg erringen könnte. Erwartet wird aber auch ein Rekordhoch von 33 Prozent Wahlenthaltungen, meist von enttäuschten Rechtswählern. Mittlerweile – für 51 Prozent der Italiener, die gegen die Sanktionen sind – spielt Berlusconi die Pro-Russland-Karte. Mehr …

23.09.2022:  Berlusconi: Putin habe Selenskij durch eine "Regierung von anständigen Leuten" ersetzen wollen. Der 85-Jährige italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi hat im italienischen Fernsehen um Verständnis für die Lage des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Blick auf den Krieg in der Ukraine geäußert: Dieser sei "in eine wirklich schwierige und dramatische Situation gerutscht." Mehr …

22.09.2022: Wahlen in Italien. Zwischen Chaos und Hoffnung: Meloni vor den Wahlen zunehmend transatlantisch ausgerichtet. Bei einer Kundgebung der Fratelli d'Italia-Chefin Giorgia Meloni in Palermo kam es am Dienstag zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Etwa 50 Personen, die zu gegnerischen Gruppen gehören, wurden zunächst von der Polizei umstellt und dann angegriffen. Dies berichtet das Magazin "RT DE". Weiter berichtet RT DE: "Dies zeigen die auf den sozialen Medien kursierenden Bilder. Doch die Kundgebung ging wie geplant bis zum Ende weiter. Am Vorabend der italienischen Parlamentswahlen am 25. September wird der Wahlkampf von Fratelli d'Italia-Chefin Giorgia Meloni immer offener atlantisch ausgerichtet. "Der Gaspreis steigt nicht, weil Russland den Preis erhöht hat, um es ganz offen zu sagen. Der Gaspreis steigt, weil Russland mit ihm spielt, indem es die Hähne öffnet und schließt", sagte sie. Mehr …

"Olivenöl ausverkauft!" – Italien sitzt auf dem Trockenen. Derzeit steigen die Produktionskosten für italienisches Olivenöl aufgrund der Inflation langsam, aber deutlich an. Hinzu kommen die Auswirkungen einer schweren Dürre in diesem Sommer, die sich verheerend auf die Vegetation ausgewirkt hat. Video und mehr …

21.09.2022:  Zwischen Chaos und Hoffnung: Meloni vor den Wahlen zunehmend transatlantisch ausgerichtet. Bei einer Kundgebung der Fratelli d'Italia-Chefin Giorgia Meloni in Palermo kam es am Dienstag zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Etwa 50 Personen, die zu gegnerischen Gruppen gehören, wurden zunächst von der Polizei umstellt und dann angegriffen. Video und mehr …

19.09.2022:  "Wenn Trump in Bidens Position wäre, würden viele Dinge anders laufen" – Matteo Salvini. Eine Woche vor den Parlamentswahlen wird der Wahlkampf in Italien immer hitziger. In diesen Tagen ist ein CIA-Bericht aufgetaucht, demzufolge Russland seit 2014 politische Parteien und Kandidaten in mehr als 20 Ländern mit 300 Millionen US-Dollar finanziert hat. In der norditalienischen Stadt Pontida in Bergamo stellte er am Sonntag seine Positionen klar, indem er vor Tausenden von Anhängern noch einmal seine Kandidatur für die Exekutive vorstellte. Mit Salvinis Lega, Giorgia Melonis Fratelli d'Italia, die derzeit als Favorit gilt, und Silvio Berlusconis Forza Italia könnte die Rechte in Italien dieses Mal eine starke Mehrheit erreichen. Grenzsicherheit und Kritik an der Europäischen Union sind die beiden Eckpfeiler von Salvinis politischer Agenda. Er versprach seinen Wählern, Italiens Würde und Souveränität innerhalb Europas wiederherzustellen. Dabei machte Salvini keinen Hehl daraus, dass er das Vorgehen der aktuellen US-Regierung missbilligt. Bei den anstehenden US-Wahlen gilt Donald Trump als sein Favorit. Video und mehr …

06.09.2022: Italien: Wo die Afrikanisierung Europas bereits vollzogen wurde – Bewohner verzweifelt. NEAPEL – Die Anwohner der Via Pietro Antonio Lettieri, einer kleinen Straße an der Grenze zwischen dem Corso Garibaldi und dem Borgo Sant’Antonio Abate, wissen Bescheid: Seit Monaten prangern sie die absolut unzumutbaren Bedingungen an, die durch die Anwesenheit eines von „Nicht-EU-Bürgern“ geführten soziokulturellen Vereins und eines Nachtclubs entstehen. „Wildes Nachtleben“. Die Bürger haben sich darüber beschwert, dass sich die Via Lettieri praktisch jeden Tag ab dem späten Nachmittag und sehr oft bis zum ersten Morgengrauen in eine Open-Air-Disco verwandelt, in der sich Ausländer auf der Straße vergnügen, alkoholische Getränke konsumieren und eine Art „movida selvaggia“ (wildes Nachtleben) schaffen. Nicht selten kommt es gerade wegen des veränderten psychischen Zustands der alkoholischen Getränke zu Schlägereien, die in Maxi-Schlägereien ausarten. Letzte Woche, so berichteten Bürger, waren nicht weniger als drei Streifen der Staatspolizei nötig, um eine Schlägerei zu beenden, und sie mussten hart arbeiten, um die Ruhe wiederherzustellen. „Gesetz des Dschungels“. Mehr …

04.09.2022:  Demo in Neapel gegen hohe Energiepreise: Italiener verbrennen Stromrechnungen. Empörte Italiener haben am Freitag bei einer Demonstration ihre Stromrechnungen vor dem Rathaus in Neapel verbrannt. Einige der Demonstranten wollten anschließend das Rathaus stürmen, wurden jedoch von der Polizei aufgehalten. Die Bürger protestieren gegen die steigenden Energiekosten und verweigern das Begleichen Rechnungen. Die meisten Demonstranten waren Langzeitarbeitslose, die sich die hohen Energiekosten mir ihren Bezügen nicht mehr leisten können. Video …

29.08.2022:  Mailand: Bedürftige stehen an Essensausgaben Schlange – Italien wird von Tag zu Tag ärmer. Lange Menschenschlangen in den Straßen vor den Lebensmittel-Tafeln waren am Samstag in Mailand zu sehen. Italien hat gerade mit einer heftigen Wirtschaftskrise zu kämpfen. Die anhaltende politische Instabilität und der jüngste Sturz der Draghi-Regierung sind nicht nur für Italien besorgniserregend, sondern auch für den internationalen Zusammenhalt der Europäischen Union. Mehr …

28.08.2022: Größte Wette der Hedgefonds gegen italienische Anleihen seit 2008. Laut der «Financial Times» sind die Anleger besorgt über die angespannte politische Lage und die wachsenden wirtschaftlichen Herausforderungen. Ein grosser Hedge-Fonds-Investor ist der Meinung, dass Italien im Vergleich zu anderen europäschen Ländern am ehesten Gefahr läuft, dass sich die Wirtschaftslage verschlechtert. Mehr …

Gerichtsurteil: Impfpflicht verletzt Menschenwürde. Im Rahmen der Klage einer Hebamme, welche die dritte Injektion verweigerte und deswegen suspendiert wurde, stellte ein italienisches Gericht fest, dass der Staat gegen seine Pflicht verstösst, das in der Verfassung festgehaltene Recht auf Arbeit durchzusetzen. Nachdem Gerichte in Turin und in Siena kürzlich verfügten, dass suspendierte Mitarbeiter des Gesundheitswesens wieder eingestellt werden müssen, wirft ein neues Urteil aus Italien die Frage nach der verfassungsrechtlichen Zulässigkeit der Impfpflicht auf. Darüber berichtet Byoblu.
Am 22. August prüfte das Gericht von Brescia die Berufung einer Hebamme, die ohne Lohnzahlung suspendiert wurde, weil sie den «Impfzyklus» nicht eingehalten hat. Sie arbeitet seit mehreren Jahren mit einem unbefristeten Vertrag für ein Krankenhausunternehmen. Nach den ersten beiden Dosen verweigerte die Hebamme die dritte Injektion, weil sie sich in der Zwischenzeit «mit SARS-CoV-2 infiziert» hatte. Das Unternehmen verweigerte ihr auch jede Möglichkeit einer anderen Stelle. Die Arbeitsrichterin Mariarosa Pipponzi habe nun in ihrer Untersuchung des Falles die «Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes gemäss Artikel 3 der Verfassung» festgestellt, wie auch die Unangemessenheit der Bestimmungen über die Impfpflicht. Dies, weil diejenigen, die sich nicht freiwillig impfen lassen, anders behandelt werden als diejenigen, die aufgrund einer Freistellung oder eines Aufschubs nicht geimpft werden: Letztere können nämlich an einen anderen Arbeitsplatz versetzt werden, wodurch sie ihr Gehalt weiterhin erhalten. Das führe zu einer weiteren Angelegenheit, die der Richter für verfassungswidrig hält, erklärt Byoblu:  «Indem der Staat nicht freiwillig geimpfte Arbeitnehmer von der Arbeit ausschliesst, verstösst er gegen seine Pflicht, das Recht auf Arbeit (gemäss Artikel 4 der Verfassung) durchzusetzen. Er führt damit eine Massnahme ein, die sich als übermässig unausgewogen und unverhältnismässig erweisen kann, wodurch der Wert der Menschenwürde übermässig beeinträchtigt wird», heisst es in dem Beschluss. Mehr …

22.08.2022: Ärztemangel: Kalabrien stellt kubanische Ärzte ein. Sie sollen die italienischen Ärzte ersetzen, die aufgrund von Suspendierungen wegen fehlender «Impfung», Pensionierungen und Privatisierungen ausfallen. Mehr …

06.08.2022:  Einmischung "mit Fingerspitzengefühl": Die EU und der italienische Patient. Der Sturz der Regierung Draghi hat in Brüssel und Berlin zu Schweißausbrüchen geführt. Wie geht es weiter mit dem italienischen Patienten? Und wie kann das Land auf dem – aus Sicht der EU-Bürokratie – richtigen Kurs gehalten werden?  Italien ist neben Spanien der größte "Nutznießer" des von der Europäischen Kommission gesteuerten Konjunkturprogramms: Rom wurden 69 Milliarden Euro an Zuschüssen und 123 Milliarden Euro an zinsgünstigen Krediten zugesagt. Aber nur ein kleiner Teil dieser Summe wurde bislang überwiesen. Denn Brüssel nimmt – wie bei den anderen Ländern – eine Auszahlung in Tranchen vor, je nach Fortschritt der "Reformen", die jedes Mitgliedsland im Gegenzug für die Zuschüsse versprochen hat.
In Italien gab es einen Mann, der die Garantie für die Einhaltung der europäischen "Empfehlungen" verkörperte: Mario Draghi. Dieser war, nach seiner Zeit als Chef des italienischen Schatzamts, und danach bei Goldman Sachs, von 2011 bis 2019 Präsident der Europäischen Zentralbank. In der europäischen Legende wird er als der Zauberer beschrieben, der den Euro 2012 vor spekulativen Angriffen gerettet hat. Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass seine Präsenz an der Spitze der italienischen Regierung für Brüssel strategisch wichtig war.
Die europäischen Staats- und Regierungschefs sind angesichts des italienischen "Rückfalls" mehr als besorgt. Die Tageszeitung La Stampa glaubte sogar, den Grund für den Rückfall gefunden zu haben: Die politische Krise in Rom sei von Moskau aus gesteuert worden – eine Behauptung, die von den westlichen Medien weitgehend übernommen wurde. Diese "Erklärung", die die politischen Widersprüche des Landes ausblendet, ist kaum glaubwürdig. Aber selbst wenn sie wahr wäre, ist die EU-freundliche Presse nicht in der Lage, sich über diese angebliche Einmischung zu empören, da sie Montis Fallschirmabwurf, der quasi von Brüssel aus gesteuert wurde, mit beiden Händen bejubelt hatte. Die beginnende Panik der europäischen Politiker erklärt sich auch durch den Kontrast zwischen Mario Draghi, der einer der entschiedensten Verteidiger der ukrainischen Seite gegen Moskau war; und den Parteien, die gerade seinen Sturz herbeigeführt haben und die an der künftigen Regierung, die aus den Wahlen im September hervorgehen wird, beteiligt sein könnten: Die Lega und Forza Italia auf der einen Seite, die M5S auf der anderen, werden alle einer gewissen Nachgiebigkeit "pro-Putin" bezichtigt. Und das in einem Land, dessen öffentliche Meinung als die am wenigsten antirussische innerhalb der EU beschrieben wird. Unter diesen Umständen versteht man die Aufregung und die Ratschläge von Le Monde am Ende des bereits erwähnten Leitartikels: "Es liegt an den pro-europäischen Italienern, sich zu mobilisieren, und an der EU, mit Fingerspitzengefühl zu handeln, um dieses Albtraum-Szenario zu verhindern." Die EU wird also aufgefordert, sich erneut einzumischen. Aber bitte diesmal "mit Fingerspitzengefühl". Mehr …

03.08.2022: «Draghi hat Italien in ein kriegerisches antirussisches Land verwandelt». Der Noch-Ministerpräsident hat alles dafür getan, um den Konflikt mit Russland anzuheizen. Gleichzeitig hat er Italien in eine noch nie dagewesene Krise gestürzt. Von Manlio Dinucci. Vorbemerkung der Redaktion: Zahlreiche Medien romantisieren Mario Draghi, den Noch-Ministerpräsidenten Italiens, der kürzlich seinen Rücktritt bekannt gegeben hat. Der Corriere della Sera bezeichnete ihn als den «glänzendsten Italiener, den wir hatten». Anders sieht das Manlio Dinucci, der auf die problematische Politik Draghis aufmerksam macht. Wir veröffentlichen an dieser Stelle seinen Beitrag. «Unter den westeuropäischen Ländern konnte Italien auf eine der stärksten Verbindungen zu Russland zählen. Draghis Aufgabe war es, dieses Muster zu durchbrechen und Italien gegenüber Russland neu zu positionieren», schreibt die New York Times. Draghi hat Italien in ein kriegerisches antirussisches Land verwandelt, indem er Waffen und militärische Ausbilder in die Ukraine geschickt hat. Draghi war es auch, der Sanktionen gegen die russische Zentralbank und die Aufnahme der Ukraine in die EU gefordert hat. Für diese «Verdienste» zählt das US-Magazin Fortune Mario Draghi zu den «50 grössten Führungskräften der Welt». Mehr …

02.08.2022:  Italien: Migranten-Hotspot Lampedusa kollabiert. Der Flüchtlingsstrom nach Sizilien geht unvermindert weiter. Der Hotspot Lampedusa bricht unter der Masse förmlich zusammen. Allein am Samstag kamen über tausend Menschen auf der kleinen sizilianischen Insel an. Trotz ständiger Verbringung der Menschen auf das sizilianische Festland schafft es das Migranten-Camp nicht, mit der Überbelegung fertig zu werden. Video und mehr …

01.08.2022:  "Schwierige Monate liegen vor uns" – Salvini auf Wahlkampftour. Der Vorsitzende der Rechtspartei Lega Nord, Matteo Salvini, ist zurück auf der Wahlkampftour. Wenige Tage nach dem Sturz der Draghi-Regierung hat das Rennen um die Stimmen in Italien wieder begonnen. Video und mehr …

31.07.2022: Anti-Kriegs-Demo in Mailand. Die Demonstranten forderten am 30.Juli 2022 in Mailand von der italienischen Regierung, die Waffenlieferungen an die Ukraine einzustellen – und zwar unter dem Motto: „Stoppt die Bewaffnung Kiews“. Stattdessen sollen Italien und Europa eine ihnen zugewiesene neutrale Rolle als Vermittler zwischen Ost und West einnehmen. Im Gegensatz dazu wäre aber die derzeitige europäische Pro-Ukraine-Kriegspolitik für alle destruktiv und würde niemandem nützen. Mehr …

21.07.2022:  "Super-Mario" verlässt die politische Bühne: Folgen EU und Euro? Nur wenige Tage nach dem Abgang Boris Johnsons als britischer Premier legt nun auch der italienische Regierungschef Mario Draghi sein Amt nieder. Droht hier ein Dominoeffekt? Eurozone und Gemeinschaftswährung stehen vor dem Aus – das muss aber nicht schlecht sein. Mehr …

Politisches Chaos in Italien nach Draghi-Rücktritt. Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi hat seinen Rücktritt vor dem Parlament angekündigt. Staatspräsident Sergio Mattarella hat ihn angenommen. Bereits vor einer Woche hatte Draghi seinen Rücktritt das erste Mal angekündigt. Die Entscheidung zurückzutreten geht auf Unstimmigkeiten zwischen den führenden Parteien Italiens zurück. Video …

Nach Rücktritt von Draghi: "Wir steuern auf eine Katastrophe zu". Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi hat am Donnerstag im italienischen Parlament in Rom seine Absicht angekündigt, Staatspräsident Sergio Mattarella über seinen Rücktritt zu informieren. Draghi hatte bereits eine Woche zuvor seinen Rücktritt angeboten, nachdem die Partei der Fünf-Sterne-Bewegung sich geweigert hatte, seine Regierung bei einem Vertrauensantrag zu unterstützen. Video …

Politisches Chaos in Italien nach Draghi-Rücktritt. Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi hat seinen Rücktritt vor dem Parlament angekündigt. Staatspräsident Sergio Mattarella hat ihn angenommen. Bereits vor einer Woche hatte Draghi seinen Rücktritt das erste Mal angekündigt. Die Entscheidung zurückzutreten geht auf Unstimmigkeiten zwischen den führenden Parteien Italiens zurück. Video …

20.07.2022:  Draghi vor dem Aus: Misstrauensvotum bestanden, aber Zustimmung schwach. In Italien steht die Regierung von Mario Draghi offenbar vor ihrem Ende. Nach langen Diskussionen stellte sich der italienische Ministerpräsident einer Vertrauensabstimmung. Doch die erhoffte breite Zustimmung blieb ihm versagt. Mehr …

18.07.2022:  Italien: "Draghistan" ade? Ein Blick auf die Ursprünge der aktuellen Krise. Seit es Draghi Ende Januar nicht gelungen war, Italiens Präsident zu werden, wirkte er zunehmend demotiviert – dieser Technokrat, der kein Gefühl für Verhandlungen hatte und auf abweichende Meinungen keine Rücksicht nahm. Der Druck der Machthaber, damit Draghi nun als Premier bleibt, ist aber enorm. Mehr …

16.07.2022:  Große Niederlage für Davos: Italiens Mario Draghi verlässt die Bühne. Italiens Ministerpräsident Mario Draghi ist weg vom Fenster. Er reichte bei Präsident Sergio Mattarella seinen Rücktritt ein. Mattarella weigerte sich vorerst, diesen anzunehmen, und es wird ein weiteres Vertrauensvotum geben. Das sollte aber keine Rolle spielen. Mehr …

14.07.2022:  Italien: Ministerpräsident Draghi reicht Rücktritt ein – Staatspräsident Mattarella lehnt ab. Italiens Ministerpräsident hat als Konsequenz aus einer Regierungskrise am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt. Zuvor war die an der Regierungskoalition beteiligte Fünf-Sterne-Bewegung einer Abstimmung im Senat ferngeblieben, dadurch seien die Voraussetzungen für die Fortführung der Koalition "nicht mehr gegeben". Am Abend lehnte jedoch Staatspräsident Mattarella Draghis Rücktritt ab. Mehr …

02.07.2022: Italienischer Senat billigt das von Animal Equality geforderte Verbot der Tötung männlicher Küken.

19.06.2022:  Friedensdemonstration in Rom: "Italien finanziert praktisch den Krieg in der Ukraine". Tausende Mitglieder des Allgemeinen Gewerkschaftsbundes Italiens (CGIL) nahmen am Samstag an einer Kundgebung für den Frieden in Rom teil. Die Teilnehmer der Kundgebung hielten Plakate und Transparente mit der Aufschrift "Frieden" hoch und brachten ihre Unzufriedenheit mit den Entscheidungen der italienischen Regierung zur Ukraine zum Ausdruck. Video …

"Wir befinden uns in einer Katastrophe" – Italiener empört über steigende Benzinpreise. Italienische Autofahrer machten ihrem Frust Luft, nachdem der Durchschnittspreis für bleifreies Benzin an den italienischen Zapfsäulen erneut über die Marke von zwei Euro pro Liter gestiegen war. Der Preis stieg innerhalb einer Woche um mehr als sieben Cent. Video und mehr …

01.06.2022:  "Wir sorgen uns um unsere Arbeitsplätze" – Embargo gegen Russland gefährdet italienische Raffinerie. Das Ölembargo der EU gegen Russland gefährdet nun eine der größten Raffinerien Italiens auf Sizilien, was für die Wirtschaft der strukturschwachen Region einen schweren Schlag bedeuten würde. Video und mehr …

28.05.2022:  "Sofortige Keulung von 2,3 Millionen Wildschweinen!" – Italienische Bauern. Der wichtigste Landwirtschaftsverband Italiens "Coldiretti" hat seine Mitglieder zu einer Demonstration in Rom aufgerufen, um Maßnahmen gegen die "Wildschwein-Invasion" und die sich ausbreitende Schweinepest zu fordern. Insgesamt soll es 2,3 Millionen Wildschweine in Italien geben, die sich unkontrolliert vermehren, die Schweinepest verbreiten und Anbauflächen zerstören. Mehr …

23.05.2022: Italien legt UNO einen Plan für den Frieden in der Ukraine vor. Vier Kernpunkte: Waffenstillstand, Neutralität der Ukraine, Lösung territorialer Fragen, europäischer Sicherheitspakt. Über den Plan des italienischen Aussenministeriums für einen Frieden in der Ukraine berichtete die italienische Zeitung La Repubblica am 18. Mai. Aussenminister Luigi di Maio stellte den Plan dem UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor. Der Plan sieht einen vierstufigen Weg unter der Aufsicht einer Internationalen Vermittlungsgruppe vor: Waffenstillstand, Neutralität der Ukraine, Lösung territorialer Fragen und einen europäischen und internationalen Sicherheitspakt. In jeder Etappe soll geprüft werden, ob sich die Parteien an ihre Verpflichtungen halten, damit der nächste Schritt eingeleitet werden kann. «Wenn es stimmt, dass der Krieg das Scheitern der Diplomatie ist», erklärte Di Maio, «dann stimmt es auch, dass es die Diplomatie ist, die Kriege beenden kann. Sie enden alle früher oder später, und es müssen Pläne für die Zeit nach dem Krieg bereit sein.» Der italienische Friedensplan soll parallel zu den Sanktionen, der Unterstützung der ukrainischen Selbstverteidigung sowie der finanziellen und humanitären Hilfe umgesetzt werden. Mehr …

20.03.2022:  Rom: Demonstranten fordern den Austritt Italiens aus der NATO. Dutzende von Anti-Kriegs-Demonstranten marschierten am Sonntag von der Piazza Don Bosco zum römischen Flughafen Centocelle und forderten den Austritt Italiens aus der NATO. Teilnehmer verschiedener Gruppen und Organisationen marschierten mit Plakaten mit Aufschriften wie "Nein zum Krieg" und "Italien raus aus der NATO". Sie verurteilten nicht nur die russische Offensive in der Ukraine, sondern kritisierten auch die Rüstungs- und Finanzierungsentscheidungen der italienischen Regierung. Video

02.03.2022: Insider sputa il rospo: i vaccini a mRNA non sono per bambini. Il dr. Robert Malone, virologo, immunologo e biologo molecolare statunitense, ha preso pubblicamente posizione sul vaccino COVID-19 per i bambini. Essendo uno degli scopritori della tecnologia dei vaccini a mRNA, Robert Malone avverte dei cambiamenti fondamentali nel sistema immunitario e di danni riproduttivi che potrebbero anche colpire le generazioni future. Video

12.01.2022: Mitten in Rom: Beerdigung mit Hakenkreuz-Fahne. Eine Trauerfeier mit einer Hakenkreuz-Fahne sorgt in Italien für Empörung. Der Vorfall ereignete sich in der Pfarrei Santa Lucia im Norden der italienischen Hauptstadt Rom. Eine Menschengruppe nahm Abschied von einer Anhängerin der rechtsradikalen Partei Forza Nuova. Im Norden der italienischen Hauptstadt wurde am Montag eine Frau in einem Sarg mit Hakenkreuz-Fahne beerdigt. Die Polizei leitete der Nachrichtenagentur Ansa zufolge Ermittlungen zu dem Fall ein. Mehr … 

15.12.2021: Genossen der Bosse. Auch in Italien verhalf die Linke den Interessen des Kapitals zum Durchbruch — doch jetzt regt sich Widerstand. Die gebürtige Italienerin Alice Buchfink verbindet in diesem Beitrag den derzeitigen Widerstand gegen die Coronamaßnahmen in der Stiefel-Republik mit der Geschichte der Linken Italiens. Sie zeigt, dass es wie in Deutschland Mitte-Links-Regierungen waren, welche die gesellschaftliche Wirklichkeit der sozialen Bezugslosigkeit und der Ausbeutung herbeiführten, an die der Pandemie-Totalitarismus so erfolgreich anschließen konnte. Dass ausgehend von den Hafenarbeitern in Triest — und nicht von traditionellen Gewerkschaften — Widerstand aufkommt, gibt Anlass zur Hoffnung. Mehr …

09.12. Proteste im Land werden immer lauter. Italienische pro-Life Anwälte kritisieren »totalitäre« neue Corona-Maßnahmen. Ab dem 6. Dezember wird ungeimpften Italienern der Zutritt zu einer Vielzahl öffentlicher Einrichtungen verwehrt. Eine Vereinigung von katholischen Anwälten, die sich für das Leben einsetzen, kämpft gegen die ihrer Meinung nach autokratischen, verfassungswidrigen und ungerechten Maßnahmen, die die italienische Regierung zur Bekämpfung der angeblich steigenden Corona-Fälle eingeführt hat. Mehr … 

03.12. »Es reicht: Unsere Geschichte und unsere Identität werden nicht zerstört.« Italiener protestieren gegen Verbot von »Weihnachten«, »Maria« und »Josef«. Konservative Politiker stehen Kopf und fordern ein Ende der Gängelung durch die EU-Komission; Lebensschützer protestieren vor dem Komissions-Gebäude. Mehr … 

28.11.2021: Italien führt einen zweiten COVID-Pass ein, der die Freiheiten der Ungeimpften weiter einschränkt. Ein negativer PCR- oder positiver Antigentest reicht nicht aus, um den „grünen Superpass“ zu erhalten. Die italienische Regierung hat eine neue, restriktivere Version des so genannten „grünen Passes“ für Impfungen genehmigt. Der „super green pass“ wurde am Mittwoch vom italienischen Ministerrat gebilligt. Nach seiner Einführung wird der Pass nur Personen gewährt, die entweder vollständig gegen COVID-19 geimpft sind oder sich kürzlich von der Krankheit erholt haben. Diejenigen, die den „supergrünen Pass“ nicht haben, werden von vielen Veranstaltungsorten ausgeschlossen sein. Ein negativer PCR- oder positiver Antigentest wird nicht mehr akzeptiert, um in geschlossenen Räumen zu essen oder an kulturellen und sportlichen Aktivitäten teilzunehmen. Der ursprüngliche grüne Pass, der im Oktober eingeführt wurde, erlaubte ungeimpften Personen den Zugang zu Veranstaltungsorten, einschließlich ihres Arbeitsplatzes, sofern sie einen negativen COVID-Test vorweisen konnten, der nicht älter als 48 Stunden war. Das neue italienische Protokoll ähnelt stark der so genannten 2G-Regelung, die derzeit in mehreren deutschen Bundesländern in Kraft ist; auch sie verwehrt ungeimpften Personen den Zutritt zu bestimmten öffentlichen Einrichtungen, selbst wenn sie einen negativen COVID-Test vorweisen. Mit dem „supergrünen Pass“ können Geschäfte, Bars, Restaurants sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen auch dann besucht werden, wenn eine Region nach dem italienischen Farbsystem für die COVID-19-Inzidenz, das stark an das neuseeländische „Ampelsystem“ erinnert, von einer „gelben Zone“ (mittleres Risiko) in eine „orangefarbene Zone“ (mittleres bis hohes Risiko) übergeht. Mehr … 

26.11. Italien im Ausnahmezustand. Die italienische Bevölkerung leistet friedlichen Widerstand gegen den Impfnachweis, der seit Mitte Oktober Pflicht ist, um arbeiten zu können. Mehr ...

22.11. Zigtausend Demonstranten gegen Impfvorschriften. Massendemo im Zirkus Maximus in Rom: »Kein Green Pass in Rom«. Fast jeden Tag demonstrieren in Italien Menschen gegen den »Impfpass« und die Corona-Restriktionen. Sie wehren sich gegen: »Gesundheitsdiktatur«. Die Massenmedien schweigen es Tod. Mehr ...

22.10.2021: Schaurecker vor Ort: In Triest wird rund um die Uhr gestreikt, Italien steht auf! 

18.10.2021: Corona: Mega-Demos vor Häfen Triest und Genua 

Italien blockiert von Nord bis Süd. Der Hafen von Triest startete den Angriff gegen den Green Pass, der Hafen von Ancona antwortete, ferner stimmten die Häfen Liguriens mit ein, darunter der große Hafen von Genua, und andere wie Gioia Tauro und Civitavecchia vor den Toren von Rom: die Blockierung der Häfen verursacht natürlich Störungen in der Logistik, Lastwagen können weder ein- noch ausfahren, weder laden noch entladen. Die Hafenarbeiter sind nicht die einzigen, die auf dem Kriegspfad sind. Auch vor den Fabriken in Turin gibt es starke Proteste. „Nur in diesem Land muss man für die Arbeit bezahlen, ich bin seit 32 Jahren hier, und heute Morgen komme ich nicht rein, weil ich nicht geimpft bin, man nimmt uns die Freiheit“, schimpfte ein Arbeiter von Fiat Avio in Rivalta Torinese, der seit dem Morgengrauen mit Dutzenden von Menschen vor dem Tor 10 des Luft- und Raumfahrtwerks gegen den verpflichtenden Green Pass protestiert. Mehr … 

Green Pass: 2 Millionen Italiener verlieren ihren Arbeitsplatz. Am kommenden Montag werden 2 Millionen Arbeitnehmer zu Hause bleiben müssen, weil sie nicht in der Lage sind, den verbleibenden Zeitpuffer zu nutzen, um den verpflichtenden Green Pass zu erhalten. Nach Schätzungen der Regierung gibt es 3 Millionen Arbeitnehmer ohne Green Pass, das sind 13 % der Beschäftigten in Italien. Mehr … 

Kapitän wegen Rückführung geretteter Migranten nach Libyen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Ein Gericht von Neapel hat am Mittwoch, den 13. Oktober, einen italienischen Kapitän verurteilt, weil er gegen internationales Recht verstoßen haben soll, indem er 2018 etwa 100 Migranten, die vor Libyen aus „Seenot gerettet“ wurden, an Bord des Offshore-Unterstützungsschiffs (OSV) Asso Ventotto nach Libyen zurückgebracht hat. Er hätte wissen müssen, dass dort ihre Rechte bedroht wären. Mehr … 

16.10.2021: Derzeit werden in Italien zwei Häfen durch Hafenarbeiter blockiert. Damit streiken sie gegen die Bestimmungen des grünen Impfpasses, der vorgelegt werden muss, um arbeiten zu dürfen und landesweit seit dem 15.10.2021 eingeführt ist. Dieser Streik soll solange aufrecht erhalten bleiben, bis dieser Impfpass und damit der Impfzwang abgeschafft ist.

07.10.2021: "Italien im Würgegriff von Big Pharma" – Interview mit Juristin Dr. Renate Holzeisen. Seit Beginn der Corona-Krise setzt sich Dr. Renate Holzeisen juristisch mit den Infektionsschutzmaßnahmen der italienischen Regierung auseinander. Ihrer Rechtsauffassung zufolge wird die italienische Verfassung in der aktuellen Situation nicht mehr umgesetzt. Mehr …

20.09.21 CONFERENZA STAMPA LUNEDÌ 20.09.2021. CAUSA DI MORTE DOPO LA VACCINAZIONE COVID 19. COMPONENTI NON DICHIARATI DEI VACCINI COVID 19  (italiano)

In Italien geht ohne „Green Pass“ bald nichts mehr – Impfbereitschaft steigt deutlich 

15.09.2021 neu: Der Anfang vom Ende der körperlichen Selbstbestimmung in der EU. Italien verhängt Impfpflicht für Arbeitnehmer

Impfungen in Südtirol: Lehrer kündigen oder erscheinen nicht zum Dienst

28.08.2021 neu: Großdemonstration gegen Corona-Diktatur in Bozen am Sonntag

Meluzzi: nelle alte sfere hanno fatto falsi vaccini, lo hanno proposto anche a me  (italiano) 

11.08.2021 neu: Umfrage: „Sudtirolo“ statt „Alto Adige“. Heimatbund: Mehrheit der Italiener gegen faschistische Ortsnamendekrete. 98 Jahre Verbot des Namens Tirol – der Südtiroler Heimatbund nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um das Ergebnis einer aktuellen Umfrage zur Südtiroler Toponomastik zu präsentieren. Mehr …

Drastische Verschärfungen in Italien. Draghis drakonisches Corona-Rezept für Lehrer: Ohne Impfung gibt es kein Gehalt 

Illegale Migranten werden ins Hotel Sheraton verlegt

05.08. Unwetter in Italien: Hochwasser-Alarm in Südtirol und der Lombardei 

31.07.2021 neu: Widerstand in Italien gegen die Impfpflicht! 300 Beschäftigte des Gesundheitswesens reichen Klage ein

Südtirol: Brutale Vorgangsweise gegen Impfverweigerer 

Junger Mann aus Zug geworfen, weil er keine Maske trug 

13.04.2021 neu: Sizilien: Bis zu 80% verweigern den Impfstoff von AstraZeneca 

Es brodelt in Italien! Proteste vor Parlament in Rom: Freiheit, Freiheit, Freiheit! 

Rom sagt Nein zu obligatorischen Tests in Schulen 

Italienischer Staatsanwalt beschlagnahmt Charge von AstraZeneca-Impfstoffen und leitet Ermittlungen wegen Totschlags ein 

Kleinunternehmer protestieren in Italien gegen Corona-Maßnahmen: Kein Geld mehr für Strom 

04.04.2021 neu: Ein Mitarbeiter des Büros des russische Militärattachés wurde in Rom festgesetzt und muss mit einem weiteren Angestellten Italien umgehend verlassen. Russland bedauert den Schritt und hofft dennoch auf den Erhalt positiver Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Wie die italienischen Behörden am Mittwoch mitteilten, seien am Dienstag ein Fregattenkapitän der italienischen Kriegsmarine und ein ranghoher russischer Armeeangehöriger im diplomatischen Dienst in Rom festgesetzt worden. Den beiden würden "schwere Verbrechen im Zusammenhang mit Spionage und der Staatssicherheit" zur Last gelegt, hieß es. Mehr …

Fakten statt Propaganda! In Südtirol dürfen ab 07.04.2021 die Hotels und Geschäfte wieder öffnen! 

10.03.2021 neu: Italien_Impfung dient dem Zweck der Bevölkerungsreduzierung

I fatti su Covid-19

16.01.2021 neu: Italien “Wir halten es nicht mehr aus“ – Gastronomie fordert Unterstützung

20.11.2020 neu: Italienische Warnung vor Test & Impfung                                                           

Prof. Maria Rita Gismondo über die Lage in Italien    

In Italien keine 25 000 Toten   Vittorio Sgarbi im Parlament      

Nach dem Vorbild Großbritanniens „Italexit“-Partei will Italien aus der EU führen   

Skeptiker auf Anti-Corona Demo in Italien

Italienische Abgeordnete fordert Verhaftung von Bill Gates wegen Verbrechen an der Menschlichkeit

12.04.19 Italien führt Grundeinkommen ein

Italien wagt den Aufstand gegen den Fiskalpakt - Jens Berger


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!