Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Zwischenbilanz April 2022

30.04.2022: Fordern Sie Ursula von der Leyen auf, ihre Nachrichtenverläufe mit Pfizer-BioNTech zu veröffentlichen! Was hat Ursula von der Leyen zu verbergen? Es mangelte an Transparenz bei den EU-Verhandlungen mit dem Pharmaunternehmen. Denn 31 Milliarden Euro hat die EU wahrscheinlich extra für ihre Covid-Impfstoffe gezahlt. Damit hat Pfizer-BioNTech 1000 Dollar Gewinn pro Sekunde gemacht. Klar ist, Ursula von der Leyen hat engen Kontakt zu dem Direktor des Pfizer-BioNTech-Labors -- und weigert sich jetzt, den Nachrichten zu veröffentlichen, die sie während der Verhandlungen mit Pfizer-BioNTech ausgetauscht hat. Jetzt wollen wir gemeinsam großen öffentlichen Druck aufbauen, um Frau von der Leyen zur Rechenschaft zu ziehen und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Fordern Sie EU-Kommissions Präsidentin Ursula von der Leyen auf, den Inhalt ihrer Nachrichtenverläufe zu veröffentlichen! Mehr …

Stell dich nicht so an. Zwischen der Nötigung zur Impfung und der Mentalität der Täter bei sexuellem Missbrauch sind vergleichbare Muster erkennbar. Jeder kann selbst darüber bestimmen, was mit seinem Körper gestehen soll — alles andere wäre schließlich übergriffig, demütigend und traumatisierend, oder? Ja, im Prinzip sollte es die Verfügungsgewalt von Menschen über den Körper anderer gar nicht geben — es sei denn im Kriminellenmilieu, beim Militär oder in Diktaturen. Oder eben in letzter Zeit im Zusammenhang mit Corona. Da wurde — und wird teilweise noch immer — erwogen, Menschen zu zwingen, sich eine vom Staat bestimmte, potenziell schädliche Substanz einspritzen zu lassen. Faktisch gibt es diesen Zwang ja schon längst, wenn etwa die berufliche Existenz von diesem Akt der Selbstpreisgabe abhängt. Wie fühlen sich die Opfer von sexuellem Missbrauch angesichts einer solchen Bedrohung, die schließlich eine Retraumatisierung mit sich bringen könnte? Überwiegend wird diese Gefahr von der Mehrheitsgesellschaft ignoriert, das Anliegen der Betroffenen wird für illegitim erklärt, oder der Widerstand gegen Impf-Nötigung wird als Verhöhnung „wirklicher“ Opfer gedeutet. Mehr …

Evaluierung der Corona-Maßnahmen durch die Politik lässt auf sich warten – Bürger sind schneller. Deutschland diskutiert, warum es den offiziellen Stellen einfach nicht gelingen will, mitzuteilen, welchen Nutzen die Corona-Politik der Bundesregierung und der Länder hatte. Ein im März 2021 berufener Sachverständigenrat kommt nicht voran. Dafür haben sich die Bürger in den sozialen Medien des Themas angenommen. Mehr …

29.04.2022: Irische Aufklärerzeitung: „Pfizer wusste, dass ihre Impfstoffe töten würden!“ Während im Mainstream selbstverständlich eisernes Schweigen herrscht, berichten Alternativmedien bereits weltweit über den jüngsten Skandal des Covid-Impfstoffes von Biontech/Pfizer. So auch das irische Medium „The Irish Light“, dass in einer eigenen Durckausgabe auf die Vertuschungsabsichten des Impfstoffherstellers hinweist. Wie ebenfalls betont wird, sind die in Irland verwendeten Aufklärungsbögen zur Covid-19-Impfung dabei immerhin noch ausführlicher als in den meisten anderen europäischen Staaten. Ähnlich wie in Japan, wird explizit auf Risiken hingewiesen. Dennoch gibt es alleine in Irland tausende Impftote zu beklagen. Wir sind möglicherweise nicht in der Lage, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres Corona-Impfstoffs und/oder variantenspezifischer Formulierungen nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erhalten, in denen er für den Notfalleinsatz zugelassen oder eine bedingte Marktzulassung erteilt wurde.“ Auch von der Qualität des eigenen Produkts ist der Pharmariese offenbar nicht überzeugt – im Gegensatz zu den Corona-Regimen in den Regierungen: „Signifikante unerwünschte Ereignisse können während unserer klinischen Studien oder sogar nach Erhalt der behördlichen Zulassung auftreten, die klinische Studien verzögern oder beenden, die behördliche Zulassung oder Marktakzeptanz eines unserer Produktkandidaten verzögern oder verhindern.“ Mehr …

Kubicki sieht »Befangenheit«. Drosten tritt zurück. Christian Drosten zieht sich aufgrund eklatanter Interessenskonflikte vom Sachverständigenrat der Bundesregierung zur Corona-Pandemie zurück. FDP-Vize Wolfgang Kubicki spricht von »Befangenheit«. Christian Drosten hatte seit 2020 die Corona-Politik der Bundesregierung maßgeblich mit beeinflusst, und wurde 2021 in den Sachverständigenausschuss zur Evaluation der Coronamaßnahmen berufen, obwohl er selber jahrelange Verbindungen zum Wuhan Institut für Virologie hatte, als Redakteur einer der wichtigsten Studien über die biowaffenartige »Gain of Function« Forschung von Dr. Shi Zhengli auftrat, und auf Forschungsanträgen zur »Gain of Function« Forschung unter »koordiniert durch« aufgeführt wird. Zudem nahm Drosten am 1.2.2020 am Telefonat mit Dr. Anthony Fauci, Jeremy Farrar, Dr. Kristian Andersen und anderen Teil, an dem mutmaßlich beschlossen wurde, jegliche Spekulation über einen möglichen Laborursprung der Corona-Pandemie abzuwürgen. Drosten unterzeichnete am 19.2.2020 einen »offenen Brief« im Fachjournal The Lancet, in dem der mögliche Laborursprung ohne Beweise als »Verschwörungstheorie« diffamiert wurde. Nun hat Drosten seinen längst überfälligen Rücktritt vom Sachverständigenausschuss der Bundesregierung zur Corona-Pandemie angekündigt. Mehr …

28.04.2022: Zahlen vom Robert-Koch-Institut sagen deutlich: Impfung lässt Bürger schutzlos gegen Omikron. Die Zahlen der Fachleute sind eindeutig. Aber der Bundesgesundheitsminister ignoriert oder verdreht sie. Ginge es nach Gesundheitsminister Lauterbach wären an jeden Bürger ab 18 drei Dosen Impfstoff gespritzt. Weil das gegen Corona hilft. Doch die Impfstoffe wurden gegen ganz andere Varianten von Corona entwickelt. Insbesondere nicht gegen Omikron. Wers nicht glaubt, werfe einen Blick auf die Daten des Robert-Koch-Instituts. Seit vier Wochen sind die Inzidenzen für die drei Gruppen zweimal geimpft, geboostert und ungeimpft in der Altersgruppe 18 bis 59 mehr oder weniger gleich, wie ein Blick auf die Graphiken zeigt. Mehr …

Charité Studie: Knapp ein Prozent mittlere bis schwere Impfnebenwirkungen bei Teilnehmern. Am 26. April erfolgte die Ausstrahlung eines MDR-Beitrags, der die Zuschauer erneut mit dem Thema Impfnebenwirkungen konfrontierte. Der Titel des Beitrags lautete: "Impfkomplikationen: Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht? Das Thema Impfnebenwirkungen bleibt weiterhin im Fokus der öffentlich-rechtlichen Medien. Ein aktueller Beitrag des "MDR" berichtet über eine Charité-Impfstudie, die vom Ergebnis her den Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts in wesentlichen Punkten widerspricht. Gegen Mitte des Beitrags wird das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erwähnt. Dieses Forschungsinstitut ist zuständig für die statistische Erfassung von mittleren bis schweren Impfnebenwirkungen, nach entsprechender Meldung von Betroffenen oder behandelnden Ärzten und Ärztinnen. Laut dem PEI seien bislang 0,02 Prozent der Corona-Geimpften in Deutschland von "schwere Nebenwirkungen" betroffen gewesen, so berichtet der MDR-Beitrag. Diese Zahl entspricht jedoch nicht den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Berliner Charité, dem sogenannten Sicherheitsprofil von COVID-19 Impfstoffen, kurz ImpfSurv. Diese Untersuchungen und Auswertungen begannen im April 2021.
Laut Aussagen des Projektleiters Prof. Dr. Harald Matthes in dem MDR-Beitrag zeigen sich bei den Ergebnissen deutlich alarmierende Zahlen. Mehr als 39.000 Bürger wurden während der Teilnahme an der Studie begleitet und "systematisch nach Nebenwirkungen befragt", so Informationen des MDR. Matthes' Aussage in dem Beitrag lautete: „Wir haben in unserer ImpfSurv-Studie gesehen, dass wir mittlere aber auch schwere Nebenwirkungen deutlicher, häufiger hatten, als sie eben in den Berichten des Paul-Ehrlich Instituts jeweils aufgeführt waren." Nach den finalen jüngsten Erkenntnissen der Charité-Studie, kann bei 0,8 Prozent der Teilnehmer von "mittleren, aber auch schwere Nebenwirkungen" berichtet werden. Mehr …

Lockdown-Hölle wegen Null-Covid-Politik: Die ernsten Gefahren der Politisierung der Medizin. Mein Körper, aber die Entscheidung einer „Pharmamafia“. In den letzten 20 Jahren wurden Mediziner (Krankenschwestern und Ärzte) in der Gallup-Umfrage über Ehrlichkeit und Ethik als die vertrauenswürdigsten Berufe eingestuft. Wenn ein Patient einen Arzt aufsucht, kann er davon ausgehen, dass der Arzt nur Behandlungen in Erwägung zieht, die dem Patienten zugutekommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die jahrhundertelange medizinische Praxis eine Tradition des Vertrauens geschaffen hat, bei der der Patient davon ausgeht, dass sich der Arzt an den antiken Hippokratischen Eid (zuerst nicht schaden) und die moderne Genfer Erklärung, die vom Weltärztebund veröffentlichte Ethik der medizinischen Praxis, hält.
Im Zuge der COVID-19-Pandemie haben wir  vor allem in der westlichen Welt eine Politisierung der Medizin auf institutioneller Ebene festgestellt, die uns alle beunruhigen sollte. Wenn sich Politik und Medizin überschneiden, zerbricht das Vertrauen zwischen Arzt und Patient und beide Parteien leiden. Spulen Sie vor bis 1949, als die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Herrschaft in China übernahm. Unter der KPCh wurden Verdächtigungen wie die von Cao zur Politik, und alles wurde politisiert. Sie übernahm die Kontrolle über jeden Aspekt des Lebens der Menschen, von der Wiege bis zur Bahre. Im Zuge von COVID haben die Behörden im Westen medizinische Entscheidungen für Millionen von Bürgern getroffen, einige sogar ohne solide wissenschaftliche Unterstützung. Als chinesischer Kanadier, der im kommunistischen China aufgewachsen ist, möchte ich die Menschen vor den Gefahren dieses beispiellosen Vorgehens warnen. Mehr …

Statistischer Irrsinn als Grundlage für Corona-Diktatur. Nur jeder 20. “Covid-Tote” starb am Virus: Dafür immer mehr Spritz-Tote. Aufschlussreiche Untersuchungen der britischen Gesundheitsbehörden förderten erneut zutage, dass nur ein Bruchteil der sogenannten Corona-Toten tatsächlich an Covid verstorben ist. Legt man die aktuellen Erkenntnisse auch in anderen europäischen Staaten zugrunde – etwa Deutschland und Österreich mit ihrer vergleichbaren Altersstruktur –, so ist auch dort davon auszugehen, dass weniger als fünf Prozent tatsächlich kausal an der „Pandemie“ gestorben sind. Indes stieg die Zahl der mutmaßlichen Impftoten massiv an. Mehr …

Nach Diskussion im Ausschuss: Pflege-Branchenvertreter gegen einrichtungsbezogene Impfpflicht. In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht konnten Abgeordnete Experten befragen. Die meisten davon raten von einer sektoralen Impfpflicht ab. Ungeimpftes Personal in medizinischen Pflegeberufen, wie auch zuarbeitende Angestellte jeweiliger Einrichtungen, sehen sich weiterhin mit der Situation konfrontiert, nach der gescheiterten allgemeinen Corona-Impfpflicht über den möglichen politischen Beschluss der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nach dem 28. April, sich gegebenenfalls doch noch impfen lassen zu müssen. Der Sachverständige der DKG erklärte den Anwesenden, dass die durchschnittliche Impfquote in Kliniken aktuell bei 95 Prozent liege. Laut Medienangaben hat es gegen die seit Mitte März 2022 verordnete einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitssektor bis dato 47.263 gemeldete Verstöße gegeben. Als Grundlage der Erhebung dienten die Meldungen an die zuständigen Gesundheitsämter der 20 größten deutschen Städte. "Bußgelder oder sogenannte Betretungsverbote hat es den Angaben zufolge bislang nicht gegeben. Diese sollen voraussichtlich ab Mitte Mai greifen", so Angaben der Ärzte-Zeitung. Mehr …

Tödliche Ignoranz. Mit der Impfung wird massenhaftes Leid in Kauf genommen. Während westliche Politiker und Medien Putin Kriegsverbrechen bis hin zum Völkermord vorwerfen, vollstrecken sie die Covid-„Impfungen“ im Heimatland mit unabsehbaren, auch tödlichen Folgen. Denn der Trend der Impfschäden setzt sich ungebremst fort. Dennoch halten Politik und Medien an der Impfpflicht als Notwendigkeit fest, auch wenn diese vorerst gescheitert ist. Das Impfprogramm nimmt ungehindert seinen Lauf und wird von den Verantwortlichen nicht gestoppt, sondern weiterhin propagiert. Sie offenbaren dabei ihre Ignoranz gegenüber der Wirklichkeit, denn die Impfung hat nicht nur keinen Nutzen, nein, sie tötet und verletzt geimpfte Menschen. Diese Schäden nehmen mit jedem Booster zu. Das Impfprogramm müsste sofort gestoppt und die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Mehr …

Das Übel des Corona-Kults. Mit der Rückkehr eines religiös anmutenden Welt-untergangsglaubens wird der Geist wieder unfrei. Eine Totgeglaubte ist auferstanden: Die Religion ist zurück — mit ihr sind die Angst und gar Todesangst zurückgekehrt. Eine ungeahnte Renaissance erleben auch der universelle Erlösungsanspruch, Glaubensdiktat, Unfreiheit und Gehorsam. Manch bunte Geschichte, modern Narrativ genannt, fügt sich zu einer sich unantastbar gebenden Wahrheit zusammen. Inmitten einer entgötterten und entzauberten Welt erhebt etwas zutiefst Irrationales sein Haupt: der Kult. Die Wucht seines Kommens überrascht allerdings und macht perplex. Mehr …

27.04.2022: mRNA-Impfstoffe: Die katastrophalen Folgen werden sichtbar. Bei den sogenannten „Corona-Impfungen“ handelt es sich sehr wahrscheinlich um den größten Skandal der Medizingeschichte. Es ist ein zivilisatorisches Versagen, das zumindest in quantitativer Hinsicht noch nie so vorgekommen ist. Der menschliche Organismus ist ein komplexes System, das wir nur partiell und approximativ beschreiben können. Daher haben biologische Modelle und In-vitro-Versuche oder Tierexperimente stets nur begrenzte Aussagekraft. Letztlich braucht man immer Versuche am Menschen, um medizinische therapeutische Eingriffe zu erforschen und ihre Wirksamkeit und die unerwünschten Wirkungen zu verstehen. Man nennt diese Versuche klinische Studien. Vor der Notzulassung und Vermarktung der SARS-CoV-2-„Impfstoffe“ wurden allerdings keine angemessenen Studien durchgeführt. Denn es sind keine geeigneten, doppelt verblindeten, prospektiven, randomisierten Studien mit einem langfristigen Vergleich der Impfung gegen Placebo durchgeführt worden. Die Zulassungsstudien, die den zuständigen Behörden (FDA, EMA u.a.) vorgelegt wurden, verwendeten ungeeignete Endpunkte, wurden nach wenigen Monaten bereits entblindet und führten keine ausreichende Untersuchung der Sicherheit durch. Es war schon damals ein Ausdruck totalen regulatorischen Versagens, dass diese Studien von den zuständigen Behörden akzeptiert wurden. Daher haben wir keine verlässlichen Daten zur Wirksamkeit und Toxizität der SARS-CoV-2-„Impfstoffe“. Mehr …

Gesundheitsminister unterläuft Auswertung seiner Corona-Maßnahmen: Lauterbachs unlautere Methoden. Mit allen Tricks und Schlichen versucht Bundesgesundheitsminister Lauterbach die effektive Evaluierung seiner Corona-Maßnahmen zu verhindern. Gesundheitsminister Karl Lauterbach, SPD, versucht es mit allen Tricks! Nachdem seine wirren Aussagen zu angeblichen Killer-Viren in der Fachwelt großes Erstaunen weckten, hintertreibt er nun systematisch die Auswertung der von ihm verhängten Corona-Maßnahmen. Ein entsprechendes, vom Bundestag eingesetztes Gremium, soll, geht es nach dem SPD-Politiker, seine Ergebnisse so spät wie möglich liefern. Nach den bisherigen Vorgaben würde die Auswertung am 30.September der Öffentlichkeit präsentiert. Ein halbes Jahr später als geplant, aber passend vor einer möglichen neuen Infektionswelle im Herbst. Und falls sich herausstellt, dass alle oder auch nur bestimmte Maßnahmen eher eine Luftnummer waren, dürfte es Lauterbach schwerfallen, neue Maßnahmen zu verhängen. Was der Bundestag nicht abfängt, kassieren anschließend die Gerichte auf Basis der Auswertung. Also verzögert Karl Lauterbach die Veröffentlichung. Mit allen Tricks und Schlichen. Mehr …

26.04.2022: Lauterbach behindert Evaluierung der Corona-Maßnahmen. Uns wurde ein interessanter Bezahlartikel aus der Welt zugesandt, in dem dargestellt wird, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach aktiv die Evaluation der Corona Maßnahmen zuerst verzögern und nun sogar ganz verhindern möchte. Laut Welt ist Karl Lauterbach ein „Minister, der sich in Eigenregie weigert, einem gesetzlichen Auftrag Folge zu leisten“. Der Artikel ist so brisant, dass wir den Blick hinter die Bezahlschranke hier veröffentlichen. Mehr …

Sachverständigenrat: Lauterbach behindert geplante Evaluierung der Corona-Maßnahmen. Bis zum Sommer soll ein Sachverständigenrat evaluieren, welche Kosten und welchen Nutzen die Corona-Politik der Bundesregierung und der Länder hatten. Doch "Die Welt" berichtet, dass ausgerechnet Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach interveniert. Seit mehr als zwei Jahren sind die Kosten und der Nutzen der Corona-Politik von Bund und Ländern zentrale Streitpunkte in Deutschland. Bereits im März 2021 wies der Bundestag das damals noch von Jens Spahn (CDU) geführte Bundesministerium für Gesundheit an, einen Sachverständigenrat einzusetzen, um die Zweckmäßigkeit aller Corona-Maßnahmen zu evaluieren. Der Auftrag der Gruppe war auch im Infektionsschutzgesetz klar beschrieben, die die Maßnahmen neuerdings bis zum 30. Juni 2022 bewerten sollte. Am vergangenen Freitag traf sich wiederum dieser Expertenrat. Die genauen Gesprächsinhalte blieben bisher vertraulich. Doch laut einem Schreiben, das der Tageszeitung Die Welt vorliegt, erklärte während der Sitzung der Ratsvorsitzende Stefan Huster, der Verfassungsrechtler an der Ruhr-Universität Bochum ist, seinen Kollegen, der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) habe ihm mitgeteilt, dass es für die Maßnahmenevaluation "eine Verlängerung oder sogar eine neue Ausschreibung geben werde". Zunächst müsse das bestehende Team also nicht mehr bis Ende Juni eine Maßnahmenevaluation vornehmen und vorlegen. Mehr …

Impf-Monster GAVI – vor Strafe IMMUN! Offizielle Zahlen belegen, dass die durchschnittlichen Todesfälle seit Start der Corona-Impfungen um etwa 24.000% angestiegen sind - und dies ohne jede Dunkelziffer (Stand November 2021). Doch alle Hauptverantwortlichen für dieses Massensterben genießen volle Immunität vor Strafverfolgung. Auch die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) garantierte diese pauschale Resistenz – und zwar hinter dem Rücken seines Volkes. Video und mehr …

Das Stakeholderprinzip der WHO. Pharmakonzerne wollten bei der WHO schon immer Stakeholder, das meint Anteilseigner und damit Entscheider sein. Der Global Compact ebnete in Jahr 2000 den Weg, dass die Bill & Melinda Gates Stiftung zum größten Geld-geber der WHO aufstieg und dort nun den Ton angibt. Video und mehr …

Sicherheitsbericht an die Börsenaufsicht zeigt: BionTech warnt: Impfstoff weder sicher noch wirksam. In einem Bericht an die US-Börsenaufsicht zu den Aussichten von BionTech gesteht das Unternehmen Risiken und Nebenwirkungen einer Investition. Regelmäßig schreibt das Unternehmen BionTech einen Bericht an die US-Börsenaufsicht. So auch in diesem Jahr. Einem, Dank spendabler Gesundheitsminister, Erfolgsjahr. Doch im Schlüsselsatz des Berichts heißt es unter dem Stichwort »Risiken« Übersetzt ins Deutsche: »Eventuell sind wir nicht in der Lage, die ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs und/oder spezifischer Varianten nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den USA, Großbritannien, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erhalten«. Mit anderen Worten: BionTech ist aktuell nicht in der Lage, die Sicherheit und Wirksamkeit ihrer Impfstoffe gegen Covid-19 bzw. Corona und/oder gegen mögliche Varianten nachzuweisen. Aktuell! Mehr …

Längere Haltbarkeit der Impfstoffe ohne Evidenz? Es geht dabei nur ums Geld – Sondermüll zu entsorgen ist teuer. Das PEI hat erst vor kurzem die Verlängerung der Haltbarkeit des BioNTech-Pfizer Impfstoffs bekannt gegeben – ohne diese Verlängerung irgendwie zu begründen. Die pensionierte Anwältin Margot Lescaux ging der Sache nach und es sieht ganz danach aus, als ob PEI und EMA hier gar nicht an wissenschaftlich fundierten Begründungen interessiert sind. Man will vielmehr die Entsorgung von teurem Sondermüll vermeiden. Geht das auf Kosten der Gesundheit der Menschen? Mehr …

Sachverständigenrat: Lauterbach behindert geplante Evaluierung der Corona-Maßnahmen. Bis zum Sommer soll ein Sachverständigenrat evaluieren, welche Kosten und welchen Nutzen die Corona-Politik der Bundesregierung und der Länder hatten. Doch "Die Welt" berichtet, dass ausgerechnet Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach interveniert. Seit mehr als zwei Jahren sind die Kosten und der Nutzen der Corona-Politik von Bund und Ländern zentrale Streitpunkte in Deutschland. Bereits im März 2021 wies der Bundestag das damals noch von Jens Spahn (CDU) geführte Bundesministerium für Gesundheit an, einen Sachverständigenrat einzusetzen, um die Zweckmäßigkeit aller Corona-Maßnahmen zu evaluieren. Der Auftrag der Gruppe war auch im Infektionsschutzgesetz klar beschrieben, die die Maßnahmen neuerdings bis zum 30. Juni 2022 bewerten sollte. Mehr …

25.04.2022: Will der Gesundheitsminister keine umfassenden Daten zur Pandemie? Lauterbach blockiert Reformen beim RKI. Karl Lauterbach kommt nicht aus den Schlagzeilen. Jetzt verweigert er dem Robert-Koch-Institut wichtige Gelder. Dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu Prognosen neigt, die andere als Wahnvorstellungen abtun würden, ist bekannt. Erst kürzlich phantasierte er sich für den Herbst ein Killer-Virus herbei. Aber der ›Angstminister‹ arbeitet auch systematisch. Als das Robert-Koch-Institut, RKI, Finanzbedarf anmeldete, um gesammelte Daten besser evaluieren zu können, lehnte das von Lauterbach geführte Ministerium den Wunsch der ihm untergeordneten Behörde rundweg ab. Für eine Modernisierung der Behörde gibt es kein Geld. Dass der Vorgänger von Lauterbach die Zahlungen bereits zugesagt hatte, interessierte wohl keinen, am wenigsten aber Karl Lauterbach. Dabei sind die Gelder womöglich besser angelegt, als in den Kauf von Impfstoffen, die niemand braucht. Denn im RKI ist der Wurm drin. Wie das Ministerium selber eingesteht, fehlen ihm wichtige Möglichkeiten, den Gesundheitszustand der Bevölkerung darzustellen. Mehr …

Zukünftige Einnahmen aus COVID-19-Impfstoff sind ungewiss! BioNTech gibt zu: schwerwiegende Nebenwirkungen, keine Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit. Seitens des Corona-Regimes wird man nicht müde, das Mantra, die experimentellen Gentechnik-Präparate gegen Covid-19 seien sicher und wirksam, gebetsmühlenartig zu wiederholen. Doch wie ein Bericht von BioNTech an die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) zeigt, ist selbst der Hersteller nicht davon überzeugt. Man hat ganz offensichtlich Bedenken wegen schwerer Nebenwirkungen der mRNA-Injektionen. Gleichzeitig gibt man zu, dass „die Dauerhaftigkeit“ der Immunantwort „in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen wurde“. BioNTech widerspricht damit selbst ganz direkt allen Befürwortern einer Stich-Pflicht. BioNTech entwickelt derzeit laut eigenen Angaben Covid-Spritzen, die auch gegen Varianten schützen sollen. In einem Bericht für die amerikanische Börsenaufsicht (US Securities And Exchange Commission, kurz SEC) musste die Pfizer-Partner-Firma an der Goldgrube 12 nun allerdings eingestehen, dass aufgrund mangelnder Sicherheit und Wirksamkeit ihres aktuellen Corona-Präparates eine dauerhafte Zulassung durch die Behörden verwehrt bleiben könnte. Mehr …

Biontechs Coronaimpfstoff wird nicht regulär zugelassen! Diese Mitteilung auf wallstreet:online hat es in sich: Der Konzern musste einräumen, dass sein Vakzin die Kriterien für eine dauerhafte Zulassung wohl nicht erfüllen kann.
Die Meldung wörtlich: „Biontech arbeitet nach eigenen Angaben an Corona-Impfstoffen, die auch gegen Covid-Mutationen wirken sollen. Trotzdem musste Biontech vor der US-Börsenaufsicht SEC zugeben, dass die Wirksamkeit ihres aktuellen Corona-Impfstoffs eventuell nicht für eine dauerhafte behördliche Zulassung ausreichend sein könnte: „Wir könnten nicht in der Lage sein, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs und/oder variantenspezifischer Formulierungen nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erlangen, in denen der Impfstoff für den Notfalleinsatz zugelassen oder eine bedingte Marktzulassung erteilt wurde.“ Nachdem weltweit Hunderte Millionen Menschen mit einem Stoff geimpft wurden, der nur eine Notfallzulassung hatte (Wie alle anderen Coronavakzine auch), stellt sich heraus, dass diese „Impflinge“ einem globalen Feldversuch mit ungewissem Ausgang unterworfen wurden. Diese Impfung wurde politisch verordnet, mit globaler Propaganda, psychischem Druck und teilweise Zwangsmaßnahmen durchgepeitscht. Nach und nach musste eingeräumt werden, dass die Impfung keinen Schutz vor Ansteckung, Weiterverbreitung und schweren Krankheitsverläufen bietet. Auch die ungewöhnlich hohe Anzahl von Impfnebenwirkungen wurde bald von verantwortungsvollen Ärzten benannt, der Öffentlichkeit von Politik und Medien aber verschwiegen. Jetzt sind eben diese Nebenwirkungen der Grund hinter dem Biontech-Eingeständnis. Mehr …

BioNTech Konzernabschluss offenbart Zweifel vor ordentlicher Zulassung, Milliardengeschäfte mit Deutschland und Vetternwirtschaft durch Ugur Sahin. Erst vor wenigen Tagen hat BioNTech seinen Konzernabschluss in Deutschland und Informationen für Anleger in den USA veröffentlicht. Wir haben uns die Dokumente angesehen, die zeigen, dass man bei dem Konzern durchaus Zweifel an einer „ordentlichen“ Zulassung der Corona Impfstoffe hat. Darüber hinaus werden die Geschäfte mit Deutschland auf knapp 2 Milliarden Euro beziffert. Wen wundert es da noch, dass Vorstand und „Impfheld“ Ugur Sahin persönlich über eine „ein Mann Firma“ am Konzern beteiligt ist? Mehr …

Robert-Koch-Institut plant seit längerem umfangreiche Reformen: RKI gesteht Inkompetenz. Über zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie will das Robert-Koch-Institut, RKI, endlich Reformen einläuten, um Daten sammeln zu können. Die Corona-Pandemie begann für Deutschland vor über zwei Jahren, am 17. März 2020 mit dem ersten Lockdown. Fast durch die gesamte Zeit wurden die Entscheidungen der Regierung von Auftritten des Chefs des Robert-Koch-Instituts, RKI, Lothar Wieler begleitet – ein Tierarzt, von dem zuvor bestenfalls Tierliebhaber wussten. Ab Januar durfte das Institut sogar den Genesenenstatus belibig verlängern und damit die Grundrechte der Bürger nach Gutdünken einschränkten. Jetzt zeigt sich: Das Institut leidet unter erheblichen Mängeln. Das Beste: Das Institut wusste und weiß davon. Deshalb reagiert es. Endlich. Während der Pandemie hatte sich gezeigt, dass das Institut mit zum Teil veralteten Methoden arbeitet und daher kaum Überblick über wesentliche Fakten zur Pandemie hätte liefern können.
Um Reformen anzustoßen, habe das Institut Hilfe von außen geholt. Dazu gehört Katharina Ladewig, die seit November 2021 in der brandenburgischen Provinz ein Zentrum für künstliche Intelligenz aufbaut. Sie wird begleitet von Psychologieprofessor Michael Bosnjak, der hilft, das Gesundheitsmonitoring des RKI neu aufzustellen. Schließlich soll der Epidemiologe Linus Grabenhenrich unter dem Titel ›Methodenforschung und Infrastruktur‹ die Digitalprojekte der Behörde zusammenfassen. Insgesamt gibt das RKI zu, dass während der Pandemie wichtige Möglichkeiten fehlten, den Gesundheitszustand der Bevölkerung darzustellen. – Gut zu wissen! Denn genau dieses Institut hat jeden Tag von neuem suggeriert, als wüsste es ganz genau, wie die Pandemie sich entwickelt. Nunmehr zeigt sich: Ganz so umfangreich war das Wissen denn doch nicht. Jedenfalls verfügt das Institut nicht über die Möglichkeiten, den Gesundheitszustand der Bevölkerung zu ermitteln. Mehr …

24.04.2022: Warum tragen Sie die Maske weiter?

Droht nun eine Impfpflicht durch die WHO? Interview mit Christof Plothe Auf1TV. Die Impfpflicht in Deutschland ist nun vom Tisch. Viele Menschen sind erleichtert und voller Gewissheit, dass dieses Thema bei uns erledigt ist. Doch nun droht eine Impfpflicht durch überstaatliche Strukturen. Auf1TV führt ein Interview mit Christof Plothe über den Pandemievertrag der WHO, der grade in Vorbereitung ist. Video und mehr …

BioNTech meldet Zweifel an Sicherheit der Impfung, fürchtet Schadenersatz und Langzeitfolgen. Man residiert in Deutschland „an der Goldgrube“. Die Gewinne des Jahres 2021 können sich wahrlich sehen lassen. Und doch ist man bei BioNTech in großer Sorge. Gegenüber der US-Börsenaufsicht wurde zugegeben: Die Risiken für Geimpfte sind nicht kalkulierbar, es sind keine Studien vorhanden, Langzeitschäden sind möglich. Wie mag das zur viel zitierten Behauptung passen, die Impfstoffe wären geprüft, sicher und garantiert wirksam? Natürlich gar nicht. Allerdings dürfte man bei BioNTech keine Lust haben, persönliches Haftungsrisiko einzugehen, das ins Strafrecht und zu langjähriger Haft führen könnte. Dementsprechend füllte man die Fragebögen der US-Börsenaufsicht ehrlich aus. Man geht offenbar davon aus, dass die großen Systemmedien ohnehin nicht darüber berichten – und damit existieren die Probleme offiziell weiterhin nicht.
Doch nun zu den Risiken. Bei BioNTech zittert man vor erheblichen Haftungsansprüchen der „Endkunden“ – oder auch der Geimpften und Zwangsgeimpften. Wir sind möglicherweise nicht in der Lage, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres Corona-Impfstoffs und/oder variantenspezifischer Formulierungen nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erhalten, in denen er für den Notfalleinsatz zugelassen oder eine bedingte Marktzulassung erteilt wurde. Unser COVID-19-Impfstoff wird von Patienten häufiger als zugelassenes Produkt verwendet, als er in klinischen Studien verwendet wurde, und daher können Nebenwirkungen und andere Probleme nach der Zulassung für den Notfall beobachtet werden, die nicht gesehen oder erwartet wurden oder während klinischer Studien nicht so häufig oder schwerwiegend waren. Wir können nicht garantieren, dass neu entdeckte oder entwickelte Sicherheitsprobleme nicht auftreten. Mehr …

Pfizer gehört zu den Sponsoren der FDP – kein Wunder, dass C. Lindner trotz 3-facher Impfung das Impfversagen schön redet. Christian Lindner und Markus Söder kommen gut herum in der Welt. Beide haben sich mit Corona infiziert, beide waren 3-fache geimpt. Beim Bundesparteitag schwitzt Lindner dann auffallend stark, er rechtfertigt dies weil er ohne Maske vor die Kamera trat. Wir denken, seine Pro-Impf Haltung resultiert vielleicht aus einem Sponsoring von Pfizer. Selbstverständlich stellt auch Lindner die These auf, dass er dank 3 Impfungen, nur leichte Erkältungssysmptome hatte. Und Söder hält sich trotz eigener Empfehlungen, auf der Seite der Staatsregierung, nicht an das Tragen einer Maske. Mehr …

21% of Deaths Reported to VAERS After COVID Shots Occurred Within 48 Hours of Vaccination (english). VAERS data released Friday by the Centers for Disease Control and Prevention included a total of 1,237,647 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 27,349 deaths and 222,836 serious injuries between Dec. 14, 2020, and April 15, 2022. The Centers for Disease Control and Prevention (CDC) today released new data showing a total of 1,237,647 reports of adverse events following COVID vaccines were submitted between Dec. 14, 2020, and April 15, 2022, to the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS). VAERS is the primary government-funded system for reporting adverse vaccine reactions in the U.S. The data included a total of 27,349 reports of deaths — an increase of 373 over the previous week — and 222,836 serious injuries, including deaths, during the same time period — up 2,971 compared with the previous week. More …

23.04.2022: Die Gesundheitsmaske, der neue Mund-Nasenschutz

Neues beim PEI: Haltbarkeit von BioNTech auf 12 Monate verlängert und BMG gründet „ZEPAI“. Das PEI gibt bekannt, dass die Haltbarkeit des BioNTech-Pfizer Impfstoffs nun erneut verlängert wurde, auf jetzt 12 Monate. Damit wurde die initiale Haltbarkeit verdoppelt – ohne dass sich am Impfstoff oder dessen Lagerungsbedingungen etwas verändert hätte. Außerdem werfen wir einen Blick auf das „Zentrum für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika“. Frisch am PEI gegründet dient es offensichtlich nur einem Zweck: Lobbyarbeit. Mehr …

What Is COVID Injection Fatality Rate? A great ‘Perspectives on the Pandemic’ interview with Dr. Spiro Pantazatos (english). Dr. Pantazatos is not shy at all about sharing his analysis, and he is also tremendously graceful and humble when presenting it. This story is about a very brave researcher at Columbia University who co-authored a paper on risks associated with COVID vaccination (“vaccine-induced fatality rate”), in October 2021. The researcher’s name is Spiro Pantazatos, Ph.D. He is an Assistant Professor of Clinical Neurobiology (Psychiatry) at Columbia University. He is also Research Scientist at the New York State Psychiatric Institute. The title of his paper (a preprint) is “COVID vaccination and age-stratified all-cause mortality risk”: “Accurate estimates of COVID vaccine-induced severe adverse event and death rates are critical for risk-benefit ratio analyses of vaccination and boosters against SARS-CoV-2 coronavirus in different age groups. However, existing surveillance studies are not designed to reliably estimate life-threatening event or vaccine-induced fatality rates (VFR). Video and more …

22.04.2022: Kritik auf allen Kanälen an Lauterbachs herbei fabulierter »Killervariante«. Ist das seine »Apo-Karl-Ypse«? Beobachter, Experten und selbst Mitstreiter sind über die letzten Ergüsse Lauterbachs schockiert. Der bewegt sich nämlich offenbar bereits in einer ganz eigenen Welt fern jeder Realität und faselt im Zusammenhang mit dem Corona-Virus von einer angeblichen »Killervariante«. Die gegenwärtigen offiziellen Zahlen geben keine Möglichkeit her, dass Lauterbach seinen Dauer-Panik-Modus medial in Dauerschleife präsentieren kann. Niemand interessiert sich noch für ihn. Darunter scheint Lauterbach offenbar zu leiden wie ein Hund. Aus seiner Sicht bedarf es dringender Abhilfe und er tut so ziemlich alles, um wieder in die Schlagzeilen zu kommen, in den Druckerzeugnissen der Presse wieder auf die vorderen Seiten und vielleicht - ganz vielleicht - darf er sich dann auch wieder bei Lanz einkuscheln. Also fabuliert er, frei von jedem Bezug zur Realität und auch völlig frei von wissenschaftlichen Erkenntnissen, im Zusammenhang mit dem Corona-Virus von einer ominösen »Killervariante«. Sämtliche Beobachter, Experten, Kenner der Materie, ja selbst in Nibelungen-Treue zu Lauterbach stehende Tierärzte und andere mitunter dubiose Zeitgenossen reagieren kopfschüttelnd auf den aktuellen Verbalerguss Lauterbachs. Die WHO rügt die getroffene Wortwahl als »bar jeglichem Bezugs zu den Fakten«. Mehr …

Analyse und Kritik zum Inhalt einer Stellungnahme aus der Charité zur "Bundesnotbremse". Die Entscheidungsfindung und Begründung des Bundesverfassungsgerichts zu einem Beschwerde-Musterverfahren gegen die sogenannte Bundesnotbremse vom April 2021 erfolgten maßgeblich auf Basis einer Stellungnahme aus der Berliner Charité. Die Inhalte werden jetzt noch einmal durchleuchtet, hinterfragt und eindeutig kritisiert. Monatlich veröffentlicht die Hessische Ärztekammer ihr Ärzteblatt. In der aktuellen Ausgabe vom 21. April findet sich auf Seite 34 unter der Überschrift "Ansichten und Einsichten" ein Beitrag mit dem Titel: "Kinder in der SARS-CoV-2-Pandemie in Deutschland. Die Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité im Anhörungsverfahren des Bundesverfassungsgerichts zur 'Bundesnotbremse' – und offene Fragen." Verfasst wurde dieser Artikel von Prof. Dr. med. Ursel Heudorf, der ehemaligen Stellvertretenden Leiterin des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main. Die erweiterte Artikel-Version findet sich in der Rubrik Autoren. Am Beginn des Artikels erinnert die Autorin: "Kinder und Jugendliche in Deutschland waren in der Corona-Pandemie durch Schulschließungen, eingeschränkten Schulbetrieb, Maskentragepflichten und Pflicht-Testungen so lange und intensiv in ihren Rechten und Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt wie in kaum einem anderen Land in Europa."
Dr. Heudorf formuliert in einer neuerlichen Analyse der Vorgänge ihre eindeutige Kritik an der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im November 2021 zu zwei als Musterverfahren ausgewählten Beschwerden, nachweislich über eine im Urteil explizit zitierte Stellungnahme der Berliner Charité zur finalen Entscheidung gefunden zu haben. Anlass für die Beschwerde-Musterverfahren war das seit April 2021 geltende "Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite", also die sogenannte "Bundesnotbremse", sowie die daraus abgeleiteten Verordnungen, speziell für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dazu heißt es in dem Artikel: "Im Hessischen Ärzteblatt wurde in mehreren Beiträgen auf die bereits in den ersten Wochen der Pandemie publizierten, aber von der Politik praktisch nicht berücksichtigten Stellungnahmen pädiatrischer Fachgesellschaften und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene hingewiesen und die in Schulen und Kindergemeinschaftseinrichtungen ergriffenen Maßnahmen kritisiert ... In zwei als Musterverfahren ausgewählten Beschwerden hiergegen kam das Bundesverfassungsgericht zu dem Ergebnis, dass diese Regelung zulässig sei." Mehr …

Virologen sind sich einig: »Die Wirkung von Corona-Maßnahmen wird drastisch überschätzt«. Die Kritik von Fachleuten an den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung wird immer lauter. Während der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach von ›Killer-Viren‹ fabuliert, kommen von den wirklichen Fachleuten ganz andere Töne. So erklärten der Virologe Klaus Stöhr und Hendrik Streeck, die verhängten Maßnahmen hätten nur einen sehr begrenzten Einfluss auf die Zahl der Infektionen. Den größten Effekt auf die Verbreitung des Virus hat die »Saisonalität«, also die Jahreszeit. »Das sind unter anderem wärmere Temperaturen«, erläuterte Streeck, »mehr UV-Strahlung und das Verhalten der Menschen, die es zu Beginn des Frühlings nach draußen zieht. Das sehen wir derzeit.« Stöhr betonte: »Die Wirkung von Corona-Maßnahmen wird drastisch überschätzt.« Auch die Bedeutung der Impfung relativierte Stöhr indirekt. Nach seiner Einschätzung gehe die Zahl der Infektionen stark zurück, »weil sich viele Menschen infiziert und so eine natürliche Immunität bekommen haben. Das Virus findet schlicht seltener empfängliche Wirte«. Die stark fallenden Zahlen zeigen für den Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, KBV, Andreas Gassen, dass das Auslaufen der Maßnahmen keine negativen Folgen gehabt habe. »Die Menschen«, sagte Gassen, »sind in der überwiegenden Zahl in der Lage, eigenverantwortlich zu handeln.« Mehr …

21.04.2022:  Pflege-Impfpflicht: Karlsruhe wies zahlreiche Verfassungsbeschwerden von Betroffenen ab. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht verschärft den Pflegenotstand in Deutschland. Zehntausenden Beschäftigten droht nun der Jobverlust. Abhilfe durch das Bundesverfassungsgericht ist trotz fragwürdiger Evidenz nicht in Sicht: Den Großteil von über 200 Beschwerden hat es abgewiesen. Mehr

Verdacht: Verzögerte das RKI die Veröffentlichung der Impfstatistik vor der Bundestagsdebatte? Es ist davon auszugehen, dass sowohl dem RKI als auch Gesundheitsminister Lauterbach die jüngste RKI-Veröffentlichung vom 14. April zu aktuellen Impfquoten in Deutschland bereits vor der Impfdebatte am 7. April bekannt war. Gab es eine bewusst verzögerte Darlegung der Faktenlage? Mehr …

Ein sehr wichtiges Interview: Zahlensalat mit Lügendressing

3.6 Millionen gemeldete Nebenwirkungen, 21.336 Tote – tun wir einfach so, als sei nichts gewesen [WHO-Datenbank]. Eine neue Woche, dieselben Ergebnisse: Die Anzahl der Nebenwirkungen, die nach einer COVID-19 Impfung / Gentherapie an die Datenbank der WHO gemeldet werden, sie steigt und steigt. Zum Ende des gestrigen Tages waren 3.641.767 Meldungen in der WHO-Datenbank, darunter 21.336 Meldungen, die den Tod eines Menschen zum Gegenstand haben. Obschon die Anzahl der Impfungen weltweit zurückgeht und erste Länder damit beginnen, Impfstoffe, die sie “bestellt” haben, nicht mehr abzunehmen, steigt die Anzahl der gemeldeten Nebenwirkungen von Woche zu Woche in 10.000er Schritten. Diese Woche sind 22.942 neue Meldungen hinzugekommen. Auch diese Woche finden sich Muster in den Daten, Signale, die Krankheiten identifizieren, die sich als FOLGE der COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen: Bluterkrankungen; Atemwegserkrankungen; Autoimmunerkrankungen; Herzerkrankungen; Schlaganfälle; Sie alle werden überproportional häufig an die Datenbank der WHO gemeldet. Sie alle sind in der Regel Ergebnis der Impfung, wären ohne COVID-19 Impfung / Gentherapie nicht vorhanden. Mehr …

Die allgemeine Impfpflicht ist nicht vom Tisch, der § 20 IfSG sieht bereits jetzt Zwangsimpfungen vor. Am 27.04. findet eine neue Anhörung im Gesundheitsausschuss zum Thema „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ statt. Während die AfD einen Antrag gegen diese einreicht, weil sie den Fachkräftemangel im Auge behält, legt die CDU/CSU einen Antrag für diese ein. Ein Aspekt, der derzeit aber wenig Beachtung erhält, ist der § 20 IfSG, welcher Karl Lauterbach – gerade im Hinblick auf den Herbst – bereits jetzt die Türen zu Zwangsimpfungen öffnet. Die Hürden dafür, sind erschreckend niedrig. Mehr …

20.04.2022: The Health Risks of Graphene (english). During the pandemic a widespread use of nanoparticles has been employed for diagnostics, personal protection equipment, prevention, and treatments of diseases. The use of nanoparticles in biomedicine is expected to increase further due to a desire for real-time human health monitoring as seamless human/machine interaction. The most booming nanoparticles that may rule future lives are graphene-derived products.  The novel 2-D material graphene has advantages in mechanical, thermal and electrical properties and is used in wearable sensors and implantable devices whereas the research and development of the oxidized form graphene oxide is used for cancer treatment, drug delivery, vaccine development, ultra-low concentration diagnostics, eradication of microbial contamination and cellular imaging. More …

Ist Schlangengift in den Impfungen? Wer kann ansonsten sagen, was drin ist? Schweres COVID: Der Schlangengift-Vergleich. Forscher haben einen molekularen Schlüsselmechanismus gefunden, der für die Sterblichkeit bei COVID-19 verantwortlich sein könnte. Es handelt sich um ein Enzym, das mit Neurotoxinen verwandt ist, die in Klapperschlangengift vorkommen. Ein Enzym, das bei schweren Entzündungen eine bisher wenig erforschte Rolle spielt, könnte eine Schlüsselfunktion bei schweren COVID-19-Verläufen haben. Eine neue Studie gab Hinweise darauf, dass das Enzym in Zukunft ein neues therapeutisches Ziel für Covid-Medikamente darstellen könnte. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Journal of Clinical Investigation. Mehr …

19.04.2022: Bewaffneter Polizeiüberfall auf eine Heimschule. Staat zeigt weder Herz noch Toleranz gegenüber verstörten „Covid-Kindern“ und ihren besorgten Eltern, ganz im Gegenteil. Elterninitiative wird brutal bekämpft. Video und mehr …

Neuer Anlauf zur Allgemeinen Impfpflicht oder purer Blödsinn? Lauterbach phantasiert »Killer-Variante« herbei. In einem Interview beschreibt Angstminister Lauterbach seine Träume für den Herbst - dann wieder mit Maske. Während die Zahl der sogenannten Neuinfektionen laut Robert-Koch-Institut, RKI, ständig sinkt, steigt der Adrenalinspiegel von Gesundheitsminister Karl Lauterbach stetig an. Aus Furcht, Anne Will könne ihn nicht mehr wollen. Also malt der SPD-Politiker mit Hauptschulempfehlung die Zukunft aus: »Nach einem guten Sommer kann uns die große Impflücke einen harten Herbst bescheren«, spekuliert der Bundesminister und vermutet weiter: »Dann steigen die Fälle, dann gibt es wahrscheinlich neue Mutationen, oder die Fallzahl mit Omikron-Infektionen steigt stark«. Indirekt verrät Lauterbach den Begründung für seine Vermutung: Das Infektionsschutzgesetz mit dem gescheiterten Impfzwang. Er beklagte sich über das Parlament, das ihm mit der Ablehnung der allgemeinen Impfpflicht eine »bittere Enttäuschung« bereitet habe. »Deshalb müssen wir bis dahin das Infektionsschutzgesetz noch mal überarbeiten«, fordert er. - Gesetze auf der Grundlage haltloser Spekulationen; genau das Ding des Ministers. Mehr …

Bestellung von Omikron-Impfstoffen. Lauterbach will seine Pandemie retten: Warnung vor „absoluter Killer-Variante“. Karl Lauterbach ist eigentlich eine traurige Gestalt. Den mittlerweile unzählige Male der Lüge überführte, unverantwortliche Panik-Hetzer wäre normalerweise längst nicht mehr ernstzunehmen – doch er ist nun deutscher Gesundheitsminister. Und dieses Amt missbraucht er auch weiterhin, um die Bevölkerung mit maßlosen Horrorszenarien zu verunsichern und zu Lasten der Steuerzahler Großaufträge an die Impfhersteller zu vergeben. Diesmal allerdings gibt es Widerspruch vieler Virologen. Mehr …

Berufsverbot genügt nicht: Ungeimpfte Pfleger sollen auch bei steuerfreier Bonuszahlung leer ausgehen. Nicht nur, dass Ungeimpften des Pflegewesens infolge der nach wie vor geltenden „einrichtungsbezogenen Impfpflicht” der Jobverlust blüht, sie sollen auch noch zusätzlich staatlicherseits nach allen Regeln der Kunst gedemütigt und benachteiligt werden: Nicht einmal die für alle deutschen Pflegekräfte vorgesehene Sonderzahlung – als Dank für besondere Leistungen in der Corona-Krise – sollen sie bekommen. Mehr …

Pfizer arbeitet an «jährlichem» Covid-Impfstoff, um die «Folgsamkeit» in der Bevölkerung zu erhöhen – Pravda TV. CEO Albert Bourla: Dies sei «die optimale Lösung» für die öffentliche Gesundheit. Denn es sei einfacher, die Bevölkerung zu einer jährlichen Impfung zu bewegen, als zu einer alle drei oder vier Monate. Auf einer Pressekonferenz der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (IFPMA) am 13. April 2022 hat der CEO von Pfizer, Albert Bourla, erklärt, dass sein Unternehmen an der Entwicklung eines neuen «Impfstoffs» arbeitet, der jährlich verabreicht werden soll. Damit will er Menschen dazu bringen, die «Impfung» konsequenter durchzuführen. «Was die Welt wirklich braucht, ist ein Impfstoff, der ein Jahr lang wirkt», sagte Bourla. Für den Chef des Pharmariesen ist diese Idee «die optimale Lösung» für die öffentliche Gesundheit. Denn es sei einfacher, die Bevölkerung zu einer jährlichen Impfung «zu bewegen», als zu einer Auffrischung alle drei oder vier Monate. Auf die Frage von Claire Doole, Moderatorin des Gesprächs, nach seiner Prognose bezüglich Covid und der angeblichen Notwendigkeit einer «Impfung» antwortete Bourla, dass das Virus «sehr schwer auszurotten» sei.(Hersteller von Bestandteilen der mRNA-Impfstoffen bestätigen: nur experimentell und nicht für Menschen gedacht) Mehr …

18.04.2022: Aus Beifuß-Pflanze: Nobelpreisgekürtes Artemisinin. Chinesische Wunder-Waffe gegen Corona entfernt Spike-Protein aus Zellen. Lange schon weiß die Forschung um ein altes Wundermittel, das auch gegen Covid-19 und die gefährlichen Impf-Nebenwirkungen der experimentellen mRNA-Injektionen wirkt. Hauptbestandteil ist der Wirkstoff Artemisinin. Gegen Corona wurde dieser Wirkstoff schon in Madagaskar in Form eines Kräutersirups angewendet, wie Wochenblick bereits im Mai 2020 berichtete. Mittlerweile belegen auch Studien die Wirksamkeit von Medikamenten auf der Basis von Artemisinin gegen SARS-CoV-2, Entzündungen und sogar Krebs. Sogar die WHO forscht – abseits der Öffentlichkeit – an seiner Wirkung gegen Corona. Doch nun machte eine exilchinesische Whistleblowerin über die Social-Media-Plattform Gettr auf das Wirkwunder aufmerksam. Alte chinesische Schriften führten zum Heilmittel. Mehr …

17.04.2022: More People Could Be Killed as a Result of Lockdown Than by COVID-19: Shanghai’s Top Pandemic Expert (english). The Chinese communist regime’s “COVID Zero” policy and strict pandemic control measures have caused numerous tragedies and mass complaints. Shanghai has been under lockdown for more than two weeks and various accounts of suffering have been frequently reported on social media. A video has been circulating online in recent days, in which Shanghai’s top epidemic expert Zhang Wenhong points out that the number of people who died because of the lockdown will far exceed the number of people who die of COVID-19, if the lockdown continues. “If the hospitals do not resume services, the death toll from other diseases will be far higher than the death toll from the COVID-19,” he said in the video released on April 13, which was liked by many netizens. More …

Leugnen wird immer schwieriger. Impf-AIDS-Skandal: Behörden scheitern bei Rechtfertigung der Corona-Spritzen an der Realität. Es gibt immer wieder Studien, die verzweifelt versuchen den Nutzen von Impfungen zu beweisen. Das geht aber immer häufiger daneben. Auch Tricks bei der Darstellung helfen nicht mehr. Dazu kommt leichte Verzweiflung über die immer sichtbarer werdenden Impfschäden. Impf-AIDS: Immunantwort wird von Dosis zu Dosis schlechter. Mehr …

16.04.2022: Medi-Geheimnistuerei auf Kosten von Patientinnen und Patienten. Es geht um Krankheits- und Todesrisiken. Trotzdem sorgen Behörden nicht für Transparenz. Ein notorischer Missstand. (Teil 2) Bei den meisten Medikamenten und Impfstoffen halten Hersteller und Behörden die Rohdaten der Zulassungsstudien unter Verschluss. Sogar ihre eigenen ausführlichen Beurteilungen der Zulassungsunterlagen geben die Behörden nicht heraus, weil die Unterlagen angeblich schützenswerte Geschäftsinteressen der Hersteller enthalten. Mehr …

Deshalb können aussenstehende Experten diese Studien nicht kritisch überprüfen. Es bleibt das blinde Vertrauen in die Zulassungsbehörden. Dieses hat sich immer wieder als fatal erwiesen. Mehr …

15.04.2022: Pharmafirmen: Astronomische Milliardengewinne und keine Haftung. Eine Anfrage zu den von der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ausgehandelten Vertrages mit Pfizer von über 30 Abgeordneten des Europäischen Parlaments von Anfang Februar blieb bis heute unbeantwortet. Trotz Milliardengewinne wurden Preis für Impfstoffe massiv erhöht. Vor dem Hintergrund der Milliarden, die diese sog. „Pandemie“ in die Kassen der Impfstoffproduzenten gespült hat, erhebt sich die Frage, wieso denn die Besteller dieser weitgehend wirkungslosen Impfstoffe nicht die Preise nach unten gedrückt haben? Wieso bitte, müssen die Inhaber von Biontech mehr als 12 Mrd. Gewinn im letzten Jahr einfahren? Hätten da beispielsweise nicht vier oder fünf Milliarden genügt? Sowohl Biontech und Moderna lagen vor Corona noch in der Verlustzone. Preiserhöhungen und keine Haftung für Schäden. Der eigentliche Skandal besteht darin, dass, ganz im Gegenteil, die Preise sogar erhöht wurden. Und zwar gewaltig. Wie mittlerweile bekannt wurde, haben sowohl Pfizer als auch Moderna ihre Impfdosenpreise um vier Euro auf 19,50 Euro bzw. um 6,50 US-Dollar auf 25,50 US-Dollar pro Dosis erhöht. Mehr …

Basta Berlin (122) – Vorbild Shanghai? Wenn grüne Träume platzen. Die Grünen werden von ihrer eigenen Personalpolitik eingeholt: Der Rücktritt von Familienministerin Spiegel ist nur die Spitze des Eisbergs, doch von Einsicht keine Spur. So auch bei den Befürwortern von Zero Covid: Die Corona-Maßnahmen in Shanghai entblößen das ganze Ausmaß staatlicher Autorität. In Deutschland trifft das nicht nur auf Ablehnung. Video und mehr …

Corona und die Kirche: “Bischöfe sollen zurücktreten”. In einem weiteren Gastkommentar widmet sich DI. Andreas Kirchmair um ein weiteres der Corona-Propaganda der katholischen Kirche. Bereits im Dezember erschütterte er Österreichs Blätterwald mit seiner Bitte an hohe Ordensleute zur Umkehr. Doch bis heute zeigten diese keine Einsicht. Kirchmair wendet sich daher erneut an die katholische Kirche. Wochenblick veröffentlicht nachstehend den neuen offenen Brief des mutigen Katholiken. Offener Brief von DI. Andreas Kirchmair … mehr …

Die Corona-Zwangspolitik nimmt keine Rücksicht auf die Jüngsten der Gesellschaft. Vor allem Kinder und Jugendliche leiden enorm unter den Einschränkungen und Maßnahmen der letzten beiden Jahre. Sie haben keine Lobby, die sich für sie stark macht. Genau deshalb sind engagierte Menschen umso wichtiger. Für die Gruppe „Löwenmamas“ steht das Wohl der Kinder an oberster Stelle. Wochenblick traf die beiden mutigen “Löwenmamas”, Alexandra Ostermayer-Mantinger und Mag. Svetlana Piskorova, zum Gespräch. Mehr …

Auffrisch-Impfung muss nachgewiesen werden: Achtung, neue Corona-Regel: Ab heute bekommen nur noch Geboosterte Lohnfortzahlung! Die Corona-Maßnahmen sind weitgehend abgeschafft, auch die Maskenpflicht ist erheblich gelockert. Doch es gibt auch Bereiche, in denen bei der hohen Corona-Inzidenz nachgeschärft wird. So gilt ab heute eine wichtige Änderung für Beschäftigte im Krankheitsfall. Denn wie die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) Ende März beschlossen hat, erhalten Arbeitnehmer ohne Booster-Impfung ab dem 15. April keine Lohnfortzahlung mehr bei einer Covid-19-Erkrankung. Wird für lediglich doppelt geimpfte Arbeitnehmer also eine Isolation angeordnet, so besteht kein Anspruch mehr auf Entschädigung für den Verdienstausfall nach Paragraf 56 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Mehr …

Neue bundesweite Regelung Entschädigung für Verdienstausfall in Quarantäne nur noch für Geboosterte. Seit Freitag haben nur noch Personen mit Auffrischungsimpfung einen Anspruch auf Entschädigung für Verdienstausfall, wenn sie in Quarantäne müssen. Darauf weist das Brandenburger Gesundheitsministerium hin. Gleiches gilt auch in Berlin, denn es handelt sich hierbei um eine bundesweit einheitliche Regelung. Zwei Corona-Impfungen reichen dann nicht mehr. Die Regelung geht auf einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz von Ende März zurück. Zur Begründung heißt es, Bürger und Bürgerinnen hätten im Quarantänefall keinen Anspruch auf Entschädigung, wenn die Erkrankung oder Isolation durch einen Booster hätte vermieden werden können. Ausgenommen von dieser Regelung allerdings sind Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, bestätigt durch ein ärztliches Attest. Mehr …

COVID eine Vergiftung ? Schlangengift ? Robert Stein – Steinzeit im Gespräch mit Jochen Maaz  

14.04.2022:  Immer mehr Erkenntnisse, wie "Big Pharma" Vertragsinhalte und Preise einforderte und bestimmt. Genaue Vertragsinhalte und Details zu Preisabsprachen bezüglich der Verhandlungen zwischen Politik und Pharmafirmen über Impfstoffbestellungen werden weiterhin spärlich kommuniziert. Neue Informationen bestätigen den massiven Druck der Pharmakonzerne auf einzelne Länder. Das herausragende wirtschaftliche Siegerteam in der weltweiten Coronakrise lautet Pfizer/BioNTech, eine US-amerikanisch-deutsche Unternehmens-Kooperation seit dem Jahr 2020. Die Umsätze und Gewinnchargen in der Pharmaindustrie erreichen schon jetzt historische Dimensionen. Ein Welt-Artikel ergänzt zu diesem Thema: "Pfizer, BioNTech, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca erzielten damit im vergangenen Jahr einen Umsatz von 71 Milliarden Euro." Mehr …

Ist Schlangengift in den Impfungen? "Watch the Water" english mit deutschen Untertiteln

13.04.2022: Bei BioNTech knallen die Sektkorken: Ministerium ordert jährlich mindestens 80 Mio Impfdosen. Das Bundesgesundheitsministerium plant, langfristig mit BioNTech zu kooperieren. Das Mainzer Unternehmen erhält demnach einen Auftrag im Rahmen des “Pandemiebereitschaftsvertrags” für die Herstellung von “mindestens 80 Millionen mRNA-basierten Impfstoffdosen pro Jahr”. Das Unternehmen BioNTech kann weiterhin für eine mehr als goldene Zukunft planen. Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens vom 8. April kann die effektive Zusammenarbeit mit dem Bundesgesundheitsministerium nun offiziell verkündet werden. So heißt es in der Mitteilung: “BioNTech SE gab heute bekannt, dass das Unternehmen eines der von der Bundesrepublik Deutschland ausgewählten Unternehmen ist, mit dem ein Pandemiebereitschaftsvertrag geschlossen werden soll. Die Rahmenvereinbarung dient der Pandemievorsorge und umfasst die Herstellung und Lieferung von mRNA-basierten Impfstoffen für Notfallsituationen in Deutschland.” Mehr …

Treating Long Covid: How to Block Spike Protein (english). Ask a Doctor: What is post-COVID-19 syndrome, also called long-haul COVID, and how is it treated? Anywhere from 10 percent to 80 percent of people experience prolonged illness and symptoms after COVID-19 infection, which may last for months. This means that anywhere from 5 to 40 million people around the world may be suffering from post-COVID syndrome or long-haul COVID. Persistent symptoms have appeared in patients of all ages, even children who only had minor COVID-19 infections, regardless of whether or not hospitalization was required. Additionally, there is no firm consensus regarding which risk factors make patients more likely to acquire long-haul COVID, although a Mayo Clinic study found that three-quarters of those with long-haul COVID were women. More …

12.04.2022: Corona - katastrophale Zustände in Shanghai (catastrophic conditions in Shanghai)  

Goldene Zeiten für BioNTech: Ministerium ordert mindestens 80 Millionen Impfdosen pro Jahr. Das Bundesgesundheitsministerium plant, langfristig mit BioNTech zu kooperieren. Das Mainzer Unternehmen erhält demnach einen Auftrag im Rahmen des "Pandemiebereitschaftsvertrags" für die Herstellung von "mindestens 80 Millionen mRNA-basierten Impfstoffdosen pro Jahr". Mehr …

11.04.2022: Henry Kissinger (ein globalistischer Weltstratege und Verbrecher mit Friedens-nobelpreis) kannte bereits im Jahre 2009 die globale Impfagenda. Hier ein Zitat aus einer Rede vor dem WHO Council on Eugenics am 25. Februar 2009: Sobald die Herde obligatorische Impfungen akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie akzeptieren alles erzwungene: Blut- oder Organspenden - „zum Wohle der Allgemeinheit". Wir können Kinder genetisch modifizieren und sie zum Wohle der Allgemeinheit" sterilisieren. Kontrolliere die Gedanken der Schafe und Du kontrollierst die Herde. Impfstoffhersteller werden Milliarden verdienen. Und viele von Ihnen in diesem Raum sind Investoren. Es ist eine große Win-Win-Situation. Wir lichten die Herde aus und die Herde bezahlt uns für diese Vernichtungsdienste.

Podcast 2022-15 – Laßt sie nicht davonkommen!

Milliarden zum Fenster rausgeworfen. 77 Millionen Impfdosen liegen auf Halde – war das der Grund für die Impfpflicht? Lag der Hauptgrund für die versuchte – und vereitelte – Durchsetzung einer gesetzlichen Impfpflicht um jeden Preis womöglich in der Absicht, ein an „Beschaffungskriminalität“ grenzendes Überangebot von Impfampullen unters Volk zu bringen? Über 77 Millionen Impfdosen liegen derzeit in Deutschland auf Halde – und vielen droht der baldige Verfall des Haltbarkeitsdatums. Mehr …

Ehemalige WHO-Mitarbeiterin Astrid Stuckelberger: ‚Pandemie der Lügen‘. In einem Interview mit einem norwegischen Magazin sagte Stuckelberger, dass sie am meisten besorgt sei, weil die Impfstoffe keine Impfstoffe seien, sondern „ein biotechnologisches, synthetisches Experiment“. Da der Impfstoff gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthält, hätten die Menschen über den Inhalt des Impfstoffs informiert werden müssen. Stuckelberger betonte auch, dass die „WHO nicht mehr die gleiche Organisation ist wie früher„. 2016 habe es einen Wechsel gegeben, erklärte sie. „Das war etwas Besonderes: Organisationen wie GAVI – die Global Alliance for Vaccine Immunization unter der Leitung von Bill Gates – kamen 2006 mit finanziellen Mitteln zur WHO. Seitdem hat sich die WHO zu einer neuen Art von internationaler Organisation entwickelt. GAVI gewann mehr und mehr Einfluss und völlige Immunität, mehr als die Diplomaten in der UNO. GAVI kann machen, was sie wollen, die Polizei kann nichts machen.“ Die WHO wurde 2014 einem Audit unterzogen, und danach wurde sie mehr zu einem Unternehmen mit Ländern als Tochtergesellschaften.
Die WHO übe eine enorme Macht über die Länder aus, sagte sie. „Früher waren alle Länder frei. Aber jetzt, wenn ich in der ganzen Welt Interviews führe, sehe ich, dass jedes Land Teil eines ‚WHO-Unternehmens‘ ist. Die WHO ist nicht mehr eine demokratische Mitgliedsorganisation wie die UNO. Die verschiedenen Regierungen bilden die Grundlage des „Unternehmens“.
Vertrag zwischen GAVI, der Weltbank und der WHO. „GAVI, die Weltbank und die WHO haben einen Vertrag geschlossen, der sich IFFM nennt: International Facility Finance for Immunization. Unsere Länder, unser Volk, zahlen an die WHO, die Weltbank und GAVI, um ihre Immunisierungsprogramme durchzuführen. Das bedeutet, dass die gesamte Bevölkerung geimpft werden muss. Wenn man sich den Plan von GAVI anschaut, sieht man, dass sie dies von 2012 bis 2020 als Ziel hatten. Aber dann hat es nicht geklappt, sie mussten eine Pandemie auslösen.“ Mehr …

Lichtjahre von der Freiheit entfernt: Das Corona- und Impfregime ist noch lange nicht besiegt. Die Niederlage ist für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und seine Sinnesgenossen wohl schwer zu verdauen – doch das macht den Mann noch gefährlicher. Die Rachepläne liegen bereits in der Schublade. Warum der Kampf des außerparlamentarischen Widerstands fortgesetzt werden muss. Mehr …

Erst Talk-Show Star, dann »Angstminister« und jetzt: »Fehlerminister« Lauterbach! – Wann korrigieren sie endlich den Genesenenstatus?
In den vergangenen Wochen hat Gesundheitsminister Lauterbach gleich zwei schwere Fehler eingeräumt. Es gibt noch einen dritten. Am Mittwoch um 8 Uhr tagte der Gesundheitsausschuss des Bundestags und befasste sich mit diesem weiteren Fehler des »Angstministers«. Die Sitzung war öffentlich und ist einsehbar. Man darf annehmen, auch für den Minister. Thema: Der Genesenenstatus. Hintergrund für die Anhörung der Experten ist ein Antrag der Union, den Status der Genesenen wieder auf 180 Tage zu verlängern. Die Meinung der Experten ist eindeutig: Es fehlt jede wissenschaftliche Grundlage für eine Sonderbehandlung der Genesene im Vergleich zu den Geimpften. Es fehlt weiter jede wissenschaftliche Grundlage dafür, den Genesenenstatus zu verkürzen, ja mehr noch, ihn überhaupt zeitlich zu begrenzen. Originalton Virologe Streek: »Alle bisher vorliegenden Studien zeigen, dass eine durchgemachte Infektion einen ebenso langen, wenn nicht sogar zum Teil längeren Schutz vor einer Reinfektion zeigt als eine Impfung«. »Auch bietet eine Infektion einen sehr guten und mindestens ebenso guten Schutz vor einem schweren Verlauf.« Mehr …

Lichtjahre von der Freiheit entfernt: Das Corona- und Impfregime ist noch lange nicht besiegt. Die Niederlage ist für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und seine Sinnesgenossen wohl schwer zu verdauen – doch das macht den Mann noch gefährlicher. Die Rachepläne liegen bereits in der Schublade. Warum der Kampf des außerparlamentarischen Widerstands fortgesetzt werden muss. Millionen von Gegnern der Corona-Zwangsspritze stießen am vergangenen Donnerstag einen großen Seufzer der Erleichterung aus. An diesem Tag hatte sich gezeigt, ob Deutschland einen weiteren Schritt in Richtung Diktatur oder Freiheit wagt – sprich: ob eine allgemeine Impfpflicht für alle Bürger ab 60, welche aber jederzeit auch für Jüngere gelten könnte, eingeführt wird oder nicht. Zur großen Überraschung und Freude der Freiheitsverfechter entschied sich vorerst eine deutliche Mehrheit der Bundestagsabgeordneten gegen diesen körperlichen Zwangseingriff zugunsten eines experimentellen Gentherapeutikums; doch die Betonung liegt auf vorerst. Mehr … 

Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Jetzt beginnen die Denunziationen. Seit dem 15. März gilt in Deutschland die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen. Eigentlich gehört diese sofort aufgehoben – erst recht nach dem klaren parlamentarischen Votum gegen die Impfpflicht von vergangenem Donnerstag. Doch dazu wird es nicht kommen – stellt sie für den Corona-Staat doch eine echte einseitige „Win-Win”-Situation dar: Entweder führt sie zum Erfolg und das ihr innewohnende Erpressungsmodell „Impfung oder Jobverlust” funktioniert – dann steigt die Impfquote. Oder die Mitarbeiter im Pflegewesen bleiben standhaft – dann können die Pflegeuntergrenzen und Pflegeschlüssel nicht eingehalten werden, und die dadurch künstlich erzeugte Krise kann wunschgemäß instrumentalisiert werden zur Begründung neuer Lockdowns und Zwangsmaßnahmen, indem die gefährdete medizinische Versorgung der „Gefährlichkeit des Virus” und natürlich den Ungeimpften in die Schuhe geschoben wird. Bei einem vertrottelten Angstvolk, das noch immer die politisch gesäten Mythen von der Kliniküberlastung und von der „Impflücke“ als Ursache des Infektionsgeschehens glaubt, fällt dieses propagandistische Mindset auf den denkbar fruchtbarsten Boden. Mehr …

10.04.2022: Corona: Was erwartet uns im Herbst? (Corona: What can we expect in autumn?) 

Prof. Sucharit Bhakdi: "Warum lasst ihr euch ermorden. Ihr werdet ermordet"  

RT DE-Interview zur Lage in der Pflege: "Wir werden täglich mehr Ungeimpfte im medizinischen System. Die allgemeine Impfpflicht ist im Deutschen Bundestag gescheitert, betroffen bleibt das medizinische Personal. Die Initiative "Klinikpersonal steht auf" wehrt sich dagegen. RT DE sprach mit ihrem Mitbegründer, dem Intensivpfleger Sebastian Garbe, über Corona, die aktuelle Lage ungeimpfter Pflegekräfte, politische und gesellschaftliche Glaubenssätze und fehlende Evidenz. Sebastian Garbe: "Aktuell sehen wir viele Kollegen, die ihre Nachweisaufforderung bekommen haben. Sie haben zum Teil zwischen sieben und 14 Tagen Zeit, diesen Nachweis abzugeben beziehungsweise dem Gesundheitsamt darzulegen, weshalb sie keinen Nachweis vorlegen können. Die Bußgelder sind vom Sozialministerium in Baden-Württemberg bis heute nicht festgelegt. Der Landkreis Göppingen verhängte zum Beispiel einfach mal Bußgelder, bevor der Nachweis geschickt werden konnte. Die anderen Gesundheitsämter drohen die Summe von 2.500 Euro an, die einfach aus dem Gesetz übernommen wurde.
Ein Bußgeld kann aber nur dann erhoben werden, wenn man dem Gesundheitsamt keine Antwort sendet. Diese kann einen Nachweis beinhalten. Man kann auch darlegen, weshalb keine Impfung möglich ist, beispielsweise wenn sich eine Betroffene aktiv der Familienplanung widmet oder wenn Bedenken gegen Inhaltsstoffe der Impfung vorhanden sind. Hier ist das Gesundheitsamt gefordert, die Impffähigkeit festzustellen. Meine Kontakte zum Gesundheitsamt in Baden-Württemberg bestätigen die fehlenden Vorgaben seitens des Sozialministeriums. Ich denke, hier kommt viel Arbeit auf die Gerichte zu." Mehr …

"Maskenpflicht, kennste?" – Bundespolizei holt Comedystar Mario Barth aus dem Zug. Die Deutsche Bahn kommentierte den Vorfall auf Facebook unter dem Live-Video von Mario Barth mit einem blasierten "Maskenpflicht in unseren Zügen, kennste kennste?". Wie aber der Comedystar MIT Maske hätte trinken können – die scheinbar einzige Option, die diesen Konflikt hätte verhindern können –, wurde bisher nicht erklärt. Video …

09.04.2022: GEZ-Gebühren mal gut investiert: ARD-Beitrag zu Impfschäden schlägt ein. Weitere Medien thematisieren Impfschäden. Der am 23. März vom ARD-Magazin Plusminus und vom MDR ausgestrahlte Beitrag zu möglichen Impfnebenwirkungen könnte einen Stein ins Rollen gebracht haben. Zwar versucht der Moderator der Sendung noch zu beschwichtigen und stellt in der ersten Minute gleich an zwei Stellen die Seltenheit der Nebenwirkungen heraus, aber er weist auf den Missstand hin, dass eine Debatte derzeit in der Öffentlichkeit fehlt. Mehr …

Lasst sie nicht davonkommen! Die Coronamaßnahmen sind derzeit nur scheintot — wenn wir ihre Reanimation verhindern wollen, müssen wir das Geschehene schonungslos aufarbeiten. Stell dir vor, es herrscht Freiheit, und keinen interessiert es! So mancher reibt sich in diesen Tagen die Augen, wenn er in Supermärkten sieht, dass die Mehrheit der Kunden noch immer Maske trägt, unter Augen, die ihn wie in schlimmsten Corona-Zeiten als Unmaskierten giftig anblitzen. Gerade in Deutschland benehmen sich die Menschen wohl nur dann ungezwungen, wenn ihnen Freiheit befohlen wird. Lässt man ihnen die Wahl — ihr könnt, aber ihr müsst nicht —, so wählen sie mit traumwandlerischer Sicherheit das Symbol ihrer Unterdrückung. Gleich Vögeln, die trotz offener Käfigtüre nicht selten in der schützenden Behausung hocken bleiben. Man sieht an diesem Beispiel: Es ist keineswegs vorbei, die Folgen der mentalen Umerziehung sitzen tief. Wer jetzt in seinen Anstrengungen nachlässt, das Corona-Regime zu entlarven und zu bekämpfen, wird sich nicht nur mit einigen Rest-Schikanen herumschlagen müssen — er riskiert auch, dass sich die Mächtigen ermutigt fühlen, dergleichen in naher Zukunft erneut zu inszenieren. Es ist in diesem Stadium der Krise also wichtig, dass wir „nachtragend“ sind — so unschön dieses Wort auch klingen mag. Wir müssen aufarbeiten, was geschehen ist, die entstandenen Schäden wieder und wieder thematisieren und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Mehr …

08.04.2022: Deutschlands wahre Helden. Die wahren Helden, die den Sieg der Demokratie, der freien Entscheidung der Bürger gegen das Diktat einer Polit-Schickeria erkämpft haben, sind diejenigen, die unbeirrt Montag für Montag demonstrieren. Bei Wind und Wetter, bei klirrender Kälte und strömendem Regen. Mehr …

Leben am Halsband – wir werden nur noch wollen, was wir dürfen. Der Ukraine-Krieg hat die «Pandemie» weitgehend aus dem Bewusstsein verdrängt. Aber im Hintergrund laufen Vorbereitungen zur Verbesserung und Neulancierung des Covid-Passes auf die nächste Grippezeit. Die Technologie wird den freien Willen abschaffen und damit auch die Menschheit, wie wir sie gekannt haben. Mehr …

Verratene Schutzbefohlene. Die schweren Störungen, die Kinder durch die Corona-Politik erleiden, gehen uns alle etwas an. „Aller Anfang ist schwer“ heißt es. Unseren Kindern wird der Anfang ihres Lebens im Moment entsetzlich schwer gemacht. Angst, Bedrückung, Repression und das Einreden von Schuldgefühlen begleiten ihre erste, für die Entwicklung so wichtige Lebensphase. Etliche Jahrgänge können sich an einen Schulbesuch oder an einen Einkaufsbummel mit den Eltern gar nicht mehr ohne Maske erinnern. Sie lernen nicht, im Gesicht ihres Gegenübers zu lesen. Sie lernen nicht, frei zu atmen. Sie erleben sich selbst fast nur noch als potenzielle Gefahrenquelle für Vulnerable, anstatt unbeschwert, als liebende und geliebte Wesen ins Leben zu starten. Wer sensibel ist, kann das Leid der Mädchen und Jungen auch spüren. Als Älteren zerreißt es einem das Herz, und doch müssen sich die meisten von einer brutalen Obrigkeit dazu einspannen lassen, bei dieser Form der Misshandlung zu assistieren. Schon jetzt sind viele unserer Schutzbefohlenen irreversibel geschädigt und traumatisiert. Aber es ist besser, spät als nie gegen den Wahnsinn aufzubegehren. Machen wir den Verantwortlichen wenigstens jetzt, in Zeiten, in denen „Lockerungen“ uns Rückenwind geben, klar, dass wir nicht länger zuschauen werden, wie man unserem Nachwuchs die Kindheit raubt. Mehr …

Neuer Anlauf des »Angstministers«. Impfkampagne: Lauterbach will es nochmal versuchen. Er will nicht aufgeben: »Angstminister« Lauterbach will eine neue Impfkampagne starten und das Infektionsschutzgesetz überarbeiten. Die Einführung der Corona-Impfpflicht war im Bundestag krachend gescheitert. »Angstminister« Lauterbach hat sein Ziel nicht erreicht. Doch er will nicht aufgeben. Jetzt plant er eine neue Impfkampagne, um mehr Bürger an die Spritze zu bewegen. Selbst einen zweiten Anlauf zur allgemeinen Impfpflicht will Lauterbach nicht ausschließen. Außerdem soll das Infektionsschutzgesetz nochmals überarbeitet werden. Es droht zu einer »unendlichen Geschichte« auszuarten. Als Motivation dient ihm das Szenario eines gefährlichen Herbstes, in dem die Infektionszahlen wieder deutlich ansteigen und neue Mutationen drohen würden. Mehr …

07.04.2022:  Impfpflicht fällt durch: Viel Debatte für nichts. Bundestagsdebatte zur Impfpflicht: Keiner der vier vorgeschlagenen Gesetzentwürfe erhielt eine notwendige Mehrheit. Alice Weidel (AfD) erkannte das "Trojanische Pferd", Bundesaußenministerin Annalena Baerbock wurde aus Brüssel eingeflogen und Karl Lauterbach glänzte mit einer unwissenschaftlichen These. Am 7. April debattierten die Abgeordneten des Deutschen Bundestages über eine gesetzliche Impfpflicht in Deutschland. Zu Beginn der Sitzung konnten Mitglieder der jeweiligen Fraktionen erneut ihre Pro- und Contra-Argumente vortragen. Als einziger ausgearbeiteter Gesetzentwurf lag der Kompromissvorschlag für eine Impfpflicht für Menschen ab dem 60. Lebensjahr vor. Diesbezüglich hatten sich zwei Gruppen von Abgeordneten aus SPD, FDP und Grünen zuvor geeinigt. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dagmar Schmidt warb beginnend für eine generelle Impfpflicht ab 60 Jahren. Wie annähernd alle Redner der SPD und der Grünen ging sie auf die Zahl der Neuinfektionen und weitere tagesaktuelle Statistiken ein. Ihr Fokus lag auf dem Argument der "Vorsorge" für den kommenden Herbst, wobei die vorhandene "Impflücke" nur über den fraktionsübergreifenden Ampel-Vorschlag einer Impfpflicht Über 60 zu gewährleisten sei. Sollte diese nicht beschlossen werden, riet sie heute schon jedem Bürger, "nicht krank zu werden, keinen Unfall zu haben". Mehr …

Trotz Warnungen vor "gefährlichen Mutationen": Lauterbach mit Impfpflicht-Gesetz gescheitert. Die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland ist vorerst gescheitert. Im Bundestag fiel ein Kompromissentwurf für eine Pflicht zunächst ab 60 Jahren am Donnerstag klar durch. Vor der Abstimmung warb Gesundheitsminister Karl Lauterbach eindringlich für das Gesetz. Ein vehementer Befürworter der Impfpflicht ist Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Der SPD-Politiker führte unter anderem an, dass man nur mit ihr die Pandemie beenden könne. Während seiner Rede warnte Lauterbach davor, dass die Omikron-Variante bis Herbst "gefährlich" mutieren könnte. Mit einer Impfpflicht ab 60 Jahren könne man "90 Prozent der Todesfälle verhindern, die wir mit einer Impfpflicht ab 18 Jahren verhindert hätten". Eine Gesellschaft, die unter anderem täglich 200 bis 300 Todesfälle durch das Coronavirus akzeptieren wolle, könne "für uns keine humane Gesellschaft sein", so Lauterbach. Mehr …

„Hebammen werden laut“ - Gravierende Schäden nach Corona-Impfung. Es heißt, dass die Corona-Impfung für Mutter und Kind völlig unbedenklich sei. Viele Hebammen beobachten allerdings zum Teil schwerste Komplikationen, denen oft nicht nachgegangen wird. Müsste es für die zuständigen Behörden und Politiker nicht von höchstem Interesse sein, alle Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen gezielt zu untersuchen? Mehr …

Kanadische Wissenschaftler an Ungeimpfte: Sie haben das Recht „Nein“ zu sagen! Kanadische Wissenschaftler veröffentlichten im August 2021 einen offenen Brief an alle Ungeimpften. Darin ermutigen sie diese, dass es vernünftig und legitim sei, sich gegen unzureichend getestete Impfstoffe auszusprechen; auch wenn deshalb die Ungeimpften von Politik und Medien zum Sündenbock gemacht werden. Ungeimpfte bewiesen Widerstandskraft und setzten sich für Rechenschaftspflicht und Meinungsfreiheit ein, die für das Gedeihen der Gesellschaft unerlässlich seien. Hören Sie nun den offenen Brief, der bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat. Mehr …

Covid 19 - Piloten, Sportler, Politiker etc. sterben wie die Fliegen  

06.04.2022: Dr. Vladimir Zelenko: Corona-Impfung – der größte Genozid? Dem weltweit anerkannten Mediziner Dr. Vladimir Zelenko gelang es, 6.000 Covid-Patienten hausärztlich mit Medikamenten ohne Nebenwirkungen zu heilen. In einem aktuellen Interview bezeichnet er die Covid-Impfung als lebensverachtenden Menschenversuch. Die zugrundeliegende Korruption bis in Regierungskreise deckt er schonungslos auf. Mehr …

Klinikpersonal steht auf!  

Starke Zunahme häuslicher Gewalt: Die dunkle Seite der Lockdowns. Allen war klar, dass die Lockdowns auch Aggressionen erzeugen mussten. Die AfD-Fraktion stellt nun im Rückblick auf über zwei Jahre Corona-Stress den Antrag, die menschlichen Kollateralschäden zu bewerten, aufzuarbeiten und Hilfen anzubieten. Interessant ist, dass außer der AfD niemand in den anderen Fraktionen Interesse daran zu haben scheint, welche Schäden die Lockdowns angerichtet haben und zu evaluieren, wie denn das Schaden-Nutzen-Verhältnis zu bewerten ist. Kein Wunder, denn es gibt Studien, die an den trotz aller Versprechen mehrfach verhängten Sperrungen kaum ein gutes Haar lassen. Mehr …

Nach nur 48 Stunden – Lauterbach kritisiert eigene Verordnung und revidiert Isolationsregel. Die erst jüngst mitgeteilten Pläne des Gesundheitsministers, dass sich Corona-Infizierte ab Mai nicht mehr verpflichtend in Isolation begeben müssen, werden nicht in Kraft treten. Karl Lauterbach nimmt die von ihm anvisierte Regel zurück und räumt zudem einen Fehler ein. Die zum 1. Mai geplante freiwillige Isolation von Corona-Infizierten soll es laut Angaben des Gesundheitsministers nun doch nicht geben. Bleiben solle aber eine verkürzte Isolation von fünf Tagen. Die dementsprechende Neuorientierung kündigte Karl Lauterbach am späten Dienstagabend in der ZDF-Sendung Markus Lanz persönlich an. Lauterbach erklärte dem Millionenpublikum "einen persönlichen Fehler" in der Gesamteinschätzung gemacht zu haben: "Diesen Punkt, dass die Infizierten, dass die sich selbst isolieren, und nicht mehr durch das Gesundheitsamt aufgefordert werden, den werde ich wieder einkassieren." Auf seinem jüngst prämierten Twitter-Account ließ der Gesundheitsminister mitteilen: „Die Beendigung der Anordnung der Isolation nach Coronainfektion durch die Gesundheitsämter zugunsten von Freiwilligkeit wäre falsch und wird nicht kommen. Hier habe ich einen Fehler gemacht. Das entlastet zwar die Gesundheitsämter. Aber das Signal ist falsch und schädlich." Mehr …

Can We Please Stop Demonizing the “Unvaccinated?” When the Covid vaccines first came out, I thought everyone should get at least one shot. My belief was based on evidence that the vaccines significantly lowered the risk of bad outcomes (hospitalization/death), and on what was thought at the time to be the vaccines’ ability to prevent infection and transmission. For those in high-risk groups, like older people with underlying conditions, I thought the vaccine was important because it lowered their relatively high risk of dying from the virus. For young, healthier people I thought it was important to lower the risk of infection and transmission in order to protect more vulnerable populations. More …

05.04.2022: Wissenschaftler fordern Stopp für Forschung an Horrorviren / Biolabore in der Ukraine. Wenn wissenschaftliche Forschung zu einem die Menschheit vernichtenden Ergebnis führen kann, wird es höchste Zeit für ein Stopp! 45 Wissenschaftler fordern daher eine umgehende Beendigung der hoch risikoreichen sog. "Gain-of-Funktion-Forschung“, durch die noch wesentlich gefährlichere Viren entstehen können als das Corona-Virus. In der Ukraine sollen mindestens 30 verdächtige Biolabore stehen, die von den Vereinigten Staaten finanziert werden. Mehr …

Impftote und Nebenwirkungen – so agiert das Nationale Impfgremium. In Österreich wurde das „Safety Board“ des Nationalen Impfgremiums zur Überwachung von Impfschäden, schweren Nebenwirkungen und Todesfällen ins Leben gerufen. Wie sieht es mit dessen Unabhängigkeit, Objektivität und Neutralität aus? Verfolgt es wirklich den größtmöglichen Schutz der Bevölkerung oder doch andere Interessen? Mehr …

How China Controls Your COVID Life. As time goes by, the technocratic elites are pushing for a model that emulates China’s policies. What can the public do to push back against this? More …

04.04.2022: Bundestag entscheidet: Volk trägt Kosten für Impfschäden. Wenn auch bislang zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschieden wird, spätestens beim Tragen der Kosten für Impfgeschädigte sind wir wieder vereint: Kurz vor Beginn der Corona-Pandemie wurde im Bundestag entschieden, dass ab dem 1.1.2024 alle deutschen Bürger für Schadensersatzforderungen Impfgeschädigter zur Kasse gebeten werden dürfen. Auf eine Haftung von Pharmakonzernen wurde verzichtet. Wohlgemerkt: Bereits jetzt sind der EMA weit über eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit Covid-19-Impfstoffen bekannt. Alles Zufall? Video und Mehr …

Vorstoß im Bundestag gescheitert. Impfpflicht ab 18 vorerst vom Tisch. In Deutschland soll es vorerst keine allgemeine Impfpflicht für Erwachsene geben. Wegen mangelnder Erfolgsaussichten gab die Gruppe der Befürworter im Bundestag das Vorhaben zunächst auf. Stattdessen soll es einen Kompromiss geben. Eine allgemeine Impfpflicht für alle erwachsenen Bürger wird es in Deutschland vorerst nicht geben. Die parlamentarischen Befürworter einer allgemeinen Impfpflicht ab 18 Jahren legten das Vorhaben mangels Erfolgsaussichten auf Eis, wie die Initiatoren des Bundestags-Antrags bekannt gaben. Mehr …

„Offenkundige Fehlentwicklungen kaum in notwendiger Deutlichkeit aufgegriffen“. Der Ethikrat meldet sich mit schweren Vorwürfen an der Pandemie-Politik und scharfer Kritik am Corona-Journalismus: Zu Beginn hätten Medien die Aufgabe kritischer Berichterstattung nicht immer erfüllt. Und im Verlauf der Krise seien Missstände nicht klar thematisiert worden. Viel war von den Ethikrat-Mitgliedern rund um ihre Vorsitzende Alena Buyx in den vergangenen Wochen nicht zu hören. Doch nun meldet sich der Ethikrat zurück – mit einem Papier, das es in sich hat. Auf 161 Seiten ziehen die Autoren Lehren aus dem Pandemie-Management der vergangenen zwei Jahre und üben teilweise scharfe Kritik – auch an der Politik. Mehr …

COVID Jab Is Far More Dangerous Than Advertised (english). And that's for those over the age of 65. October 26, 2021, Global Research published an interview with Dr. Peter McCullough, in which he reviews and explains the findings of a September 2021 study published in the journal Toxicology Reports. More …

Datenschutz wichtiger als der Schutz der Körpers: Deutschland sucht seine Impfdaten! Während die Politik noch über die Impfpflicht debattiert, vernichtet der Staat die Daten, die für die Impfungen notwendig sind. Der Staat hat zwar nicht seinen Impfpass, aber er hat die Daten verlegt. Oder auch gleich vernichtet. Das berichtet die Welt. »Es ist nicht möglich den Namen einfach in das System einzugeben wie beim Arzt und dann tauchen die persönlichen Angaben samt allen bisherigen Impfungen auf«, erzählt eine Mitarbeiterin aus einem Impfzentrum, die laut Welt nicht genannt werden möchte. »Wir müssen die Angaben aus Datenschutzgründen nach einer bestimmten Zeit löschen«. Und Löschen heißt, nicht nur Dateien löschen. Löschen heißt auch, Datenträger zu formatieren. Die Daten sind dann wirklich weg. Mit anderen Worten: Den Gesundheitsbehörden ist der Datenschutz wichtiger als der Schutz der im Grundgesetz jedem Bürger garantierten körperlichen Integrität. Denn wer keine Impfdaten hat, der kann auch nicht nachweisen, dass er geimpft ist. Und wer in Deutschland nicht gegen Corona geimpft ist, gilt als ungeimpft. Ungeimpfte aber verlieren immer wieder die Grundrechte, die laut Grundgesetz garantiert sind. Hier wird das Recht auf informelle Selbstbestimmung gegen das Recht auf körperliche Integrität ausgespielt. Mehr …

Die Med Beds revolutionieren die Medizin und das Ende von Krankheiten!

03.04.2022: Zwischen „Sicherheitskultur“ und Überwinder-Generation – Nick Hudson im Interview. Wie begegne ich Mitmenschen mit starkem Sicherheits- und Anpassungsbedürfnis? Ärgere ich mich über sie oder verachte sie gar? Wie kann der Spagat zwischen den alltäglichen Begegnungen mit „Sicherheitskultur“ und dem gleichzeitigen Streben nach Sinneswandel und Erkenntnis gelingen? Nick Hudson, Vorsitzender von „Pandemics Data & Analytics“ berichtet über seine Erfahrungen. Er glaubt an eine Generation, die ein neues, spektakuläres Zeitalter der Freiheit und des Weiterlebens prägt und sich jetzt in diesen Tagen erhebt. Video und mehr …

02.04.2022: Impfschäden: Warum die Leitmedien ihren Job nicht tun. Athletin Sarah Atcho war Botschafterin der Impf-Kampagne für die Schweizer Regierung – kurz danach erlitt sie eine Herzbeutelentzündung als Folge ihrer Booster-Impfung. In einem Interview sagt sie: „Niemand will wirklich über diese Problematik reden. Man wird schnell mundtot gemacht. Ich denke, da machen die Medien ihren Job nicht richtig.“ Wer / was genau dahinter steckt erfahren Sie hier

Corona-Impfung: Die kaputtgespritzte Gesellschaft – Wann kommt das Erwachen? Nahezu im Sekundentakt erkrankt – oder stirbt gar – irgendwo in Deutschland ein Mensch an den Folgen seiner Corona-„Impfung” – er weiß es nur nicht  oder darf es nicht wissen. Die typischen Beschwerden, über die die Betroffenen häufig klagen, sind mittlerweile bekannt: Schlaganfälle, Herzinfarkte, Tumore, Kurzatmigkeit, Bluthochdruck, Muskelschmerzen, Herzrhythmusstörungen oder Herzmuskel-Entzündungen. Die Liste der impfbedingten (schwerwiegenden) Nebenwirkungen ließe sich beliebig fortsetzen. Doch konfrontiert man die Geschädigten damit, dass es sich möglicherweise um eine Folge der mRNA-Spritze handeln könnte, gestehen sich dies oft die Wenigsten selbst ein. Eine sehr häufige Antwort ist dann: „Das hatte ich vorher schon.” Mehr …

„Ich habe noch nie so viele Todesfälle gesehen….“ (Interview mit John O´Looney). Wenn Bestatter auspacken und von exorbitanten Steigerungsraten von Todesfällen berichten... Wenn sie krasse Medienlügen aufdecken und bezeugen, dass nicht die Ungeimpften, sondern die Geimpften auf den Intensivstationen sterben, dann ist es höchste Zeit selbst aktiv zu werden und Freunde und Bekannte vor einem gigantischen Medienbetrug zu warnen! Mehr …

Vor der Abstimmung im Bundestag. Merz wähnt Deutschland ohne Impfpflicht „in guter Gesellschaft“. Union und FDP reden über einen Kompromiss vor der Abstimmung kommende Woche im Bundestag. Ärzte raten zur Maske in Supermärkten. Im Streit um die Einführung einer Impfpflicht lässt es die CDU/CSU darauf ankommen, dass das Vorhaben kommende Woche im Bundestag möglicherweise vorerst scheitert. „Falls vorläufig keine Impfpflicht in Deutschland kommt, befänden wir uns in guter Gesellschaft auf der Welt“, hieß es am Samstag auf dem Twitter-Account des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz. Dagegen bekräftigte Gesundheitsminister Karl Lauterbach im „Deutschlandfunk“ seine Unterstützung für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren. „Ich hoffe nach wie vor, dass das gelingt“, sagte der SPD-Politiker. Größere Chancen werden derweil vor der Abstimmung im Bundestag einem Antrag eingeräumt, der die Möglichkeit der Einführung einer Impfpflicht für über 50-Jährige im Herbst vorsieht. Mehr …

Leserbrief: Impflicht  JA - für alle Erfüllungsgehilfen wie Politiker, Richter und Staatsanwälte, Beamte im höheren Dienst, Medien-Macher, sowie deren Strippenziehern. Die Milliardäre und Adeligen vom 2. Stand, samt den Besoldeten Klerikern vom 1. Stand haben mit gutem Beispiel als Vorkoster voran zu gehen. Ja ohne ansehen der Person sollte hochbesoldeten Bischöfen die gleiche Plörre gespritzt werden, wie der Omi von Sankt Nebenan.
Die Impfungen haben auch nicht mehr durch Betriebsärzte der arbeitgebenden Behörde erfolgen, da hierbei die Gefahr zu Groß wäre, daß an Staats-Diener nur Placebo verspritzt wird. Wie angelastet im Fall des Dr. Holst, würde man Straftaten und der Lumperei ansonsten Tür und Tor öffnen. - Im Gegenteil zu Italien, wo sich die Richterlobby und Politiker der Zwangsmaßnahme entzogen, haben sich obige Gruppen den Vertrauensbeweis zu erbringen mit mind. 3 Boostern, bevor über eine allgemeine Impfpflicht der souverän lebenden Bevölkerung nachgedacht wird.  nette Grüße erwin georg,   druid

Patienten mit Impfnebenwirkungen: „Ich dachte, ich muss jetzt sterben“.
Die Regierung will die Impfpflicht einführen. Dabei melden sich immer mehr Menschen mit schweren Impfschäden, die das für gar keine gute Idee halten.
Berlin - In der kommenden Woche will der Bundestag über eine geplante Pflicht zur Impfung gegen Covid-19 entscheiden. Nun wurde laut Medienberichten bekannt, dass die ursprünglichen Pläne zur allgemeinen Impfpflicht wohl keine Mehrheit fänden und nur noch über eine Impfpflicht für Menschen ab 50 entschieden werden soll. Doch auch eine solche Teilpflicht – wie die bereits beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht – würde außer Acht lassen, dass sich immer mehr Patienten mit schweren Nebenwirkungen nach der Covid-19-Impfung melden. So auch bei der Berliner Zeitung, die aus diesem Anlass mit Betroffenen gesprochen hat, die allesamt davon berichten, dass sie noch Monate nach der Impfung ihren Alltag kaum bewältigen können. Uns erreichten noch viel mehr dieser Berichte, vor allem von Patientinnen zwischen 20 und 40 Jahren. Die Aussagen sind stellvertretend für eine offenbar unter erfasste Gruppe Impfgeschädigter, deren Anzahl von mit der Praxis betrauten Ärzten auf etwa 4 – 5% geschätzt wird. Mehr …

01.04.2022:  Kritik an Lauterbach: Wirbt ohne Absprachen mit STIKO für vierte Corona-Impfung ab 60 Jahren. Bei Beratungen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel warb der deutsche Gesundheitsminister für eine vierte Impfung bei Bürgern ab dem 60. Lebensjahr. Die STIKO und Politiker in Deutschland reagieren irritiert, da dieser Vorschlag einen Alleingang ohne Rücksprachen darstellt. Mehr … 

FDA and Pfizer Knew COVID Shot Caused Immunosuppression (english). April 1, 2022, another batch of 11,000 Pfizer documents were released by the U.S. Food and Drug Administration. Pfizer trial data reveal natural immunity was as effective as the jab, and that shot side effects were more severe in those under 55. With another batch of 11,000 Pfizer documents, released April 1, 2022, old suspicions have gained fresh support. As reported by “Rising” cohost Kim Iversen (video above), the first bombshell revelation is that natural immunity works, and Pfizer has known it all along. The clinical trial data showed there was no difference in outcomes between those with previous COVID infection and those who got the shot. Neither group experienced severe infection. Natural immunity was also statistically identical to the shot in terms of the risk of infection. Younger Adults More Likely to Experience Side Effects. The second revelation is that side effects from the shots were more severe in younger people, aged 18 to 55, than those aged 55 and older. (The risk of side effects also increased with additional doses, so the risk was higher after the second dose than the first.) Video and more …

Kippt die Impfpflicht! Die Debatte über die Zwangsimpfung gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.  Eine der frühesten Beteuerungen, dass eine Impfpflicht „nie nötig“ sei, stammt ausgerechnet von Karl Lauterbach (1). Auch andere Politiker hatten im Jahre 2021 versichert, niemand wolle eine Impfpflicht einführen — für manche Parteien war dies sogar ein Versprechen zur Bundestagswahl (2). Mittlerweile hat sich der Wind gedreht. Nicht aber wegen neuer Erkenntnisse, sondern weil die Impfung zu einer emotional aufgeladenen Gretchenfrage mutiert ist, deren moralisierende Auswüchse jede rationale Diskussion vergiften. Dabei spricht nicht nur die medizinische Sachlage gegen die Notwendigkeit einer Impfpflicht — sie stellt auch nach wie vor einen schweren Eingriff in das Grundgesetz dar. Dass trotzdem am Konzept der Zwangsimpfung festgehalten wird, ist politische Realitätsverweigerung. Ein Kommentar. Mehr

Die Rede der Spaziergängerin. Eine Bürgerin will nicht länger sprachlos sein — vor Entsetzen über Impfpflicht, „Sondervermögen“ und die Lügen der Politik. Wenn du eine kleine Rede vor einigen Hundert Menschen zum Zeitgeschehen halten dürftest beziehungsweise müsstest — was würdest du sagen wollen? Unsere Autorin war zum ersten Mal zur Anmelderin und Leiterin einer Demonstration ernannt worden, eines sogenannten Spaziergangs, wie sie seit Monaten regelmäßig zum Corona-Thema stattfinden. Sie durfte am Anfang — ganz dramatisch durchs Megafon — ein paar Begrüßungsworte sprechen. Dies ist eine ungehaltene Rede, jedoch keine Rede, die nie gehalten wurde. Denn abgesehen von dem kapriziösen Einstieg wurde tatsächlich alles, was hier geschrieben steht, am vergangenen Sonntag öffentlich gesagt. Niemand sollte auf Befehl die Ärmel hochkrempeln und sie der Genspritze darbieten müssen. Kein Angehöriger eines Heilberufs sollte Angst haben müssen, als „Ungeimpfter“ seinen Job zu verlieren. Kein Politiker sollte lügen und nach der Wahl seine Versprechen einkassieren. Und mit dem „Sondervermögen“ von 100 Milliarden Euro könnte man so viele schönere und wichtigere Dinge anfangen als Waffen zum Töten bauen. Eigentlich sollten all diese Aussagen selbstverständlich sein. Aber offensichtlich brauchte es unsere Autorin, um sie der irregeleiteten Menschheit wieder ins Gedächtnis zu rufen. Mehr …

How the Spike Protein Hurts the Heart (english). Evidence-based data show the spike protein is responsible for endothelial damage that hurts the heart. This is the same spike injected in the jab. This video from the Front Line doctors White Coat Summit was published in mid-August. In it, pathologist Dr. Ryan Cole succinctly outlines many of the health challenges associated with the experimental genetic therapy injection program. He asks, after thousands of people have died from the injection, where are the autopsies to investigate this investigational program? In July 2021, the U.S. military published a study in JAMA Cardiology(1) in which they asked the question if myocarditis was a possible adverse event following a jab with mRNA COVID-19 injection. They identified 23 men who were diagnosed with myocarditis within 4 days of getting the shot. They determined that there was a diagnosis of myocarditis after “vaccination in the absence of other identified causes.” More …

Fehlende Evidenz, ethisch fragwürdig: Gericht muss über Soldaten-Impfpflicht entscheiden. Darf der Staat seine Soldaten mit verpflichtenden Corona-Impfungen Risiken aussetzen, um eventuell andere zu schützen? Diese Frage soll das Bundesverwaltungsgericht am Freitag klären. Die klagenden Offiziere stellen die Evidenz infrage und erheben schwere ethische Bedenken. Mehr …

Spitzensportler: Klares Nein zu Covid-Impfung 

Lauterbach und Konsorten scheitern am Widerstand der Bürger: Bittere Pille für Lauterbach: Die Impfpflicht wird wohl begraben. Monate haben Karl Lauterbach und Konsorten für eine Impfpflicht geworben. Nun steht sie vor dem Aus, weil es im Bundestag keine Mehrheit gibt. »Die Mehrheit der Abgeordneten will eine Impfpflicht«, sagt der SPD-Fraktionsvize Detlef Müller, nur um dann einzugestehen: »Aber für die allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren, so wie wir das in unserem Entwurf von Abgeordneten der SPD, Grünen und FDP formuliert haben, bekommen wir keine Mehrheit.« Oder noch etwas deutlicher: Die Ampel-Regierung findet keine Mehrheit im Parlament. Nur eine einzige Partei steht weiter voll hinter dem Impfzwang für Alle, den Karl Lauterbach durchsetzen will: Die Grünen. Also ausgerechnet jene Partei, die laut »Mein Bauch gehört mir« brüllt, wenn es um die Tötung von ungeborenem Leben geht, will den Bürgern das Recht nehmen, über ihre Gesundheit selbst entscheiden zu dürfen. Mehr …

Gesundheitsämter schreiben Ungeimpften … einschüchternde Briefe

Gesundheitsämter drohen Impfunwilligen. Das Infektionsschutzgesetz spricht ausdrücklich von „Verordnungsermächtigung“ für einen Impf-, Genesenen- und Testnachweis bei Covid-19. Gesundheitsämter machen jedoch aus der Nachweispflicht eine Impfpflicht und drohen Betroffenen. Die Good Governance Gewerkschaft (GGG) geht rechtlich dagegen vor. Impfung sogar von Genesenen gefordert. Offenbar verwenden jedoch einige Ämter unter Ausnutzung ihrer Kompetenz solche Drohungen zur Einschüchterung und damit zur bewussten Gängelung – um die Betroffenen dann zur Impfung zu nötigen. Exemplarisch dafür ist der oben genannte Fall aus Holzminden. Es gibt der angeschriebenen Person gerade einmal zehn Tage Zeit, eine Erstimpfung nachzuweisen. Dort heißt es weiter: „Des Weiteren ist innerhalb von 42 Tagen, nach erfolgter Erstimpfung, ein Nachweis über die Zweitimpfung hier einzureichen. Eine Fristverlängerung erfolgt, in beiden Fällen, nicht.“
Eine Organisation, die sich gegen solche Irreführungen stellt, ist die Good Governance Gewerkschaft (GGG). Diese reagierte prompt. Sie erstattete Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Hildesheim gegen das verantwortliche Gesundheitsamt. Darin warf sie dem verantwortlichen Mitarbeiter vor: „Vorliegend versucht der Verfasser dieser Schreiben die Empfänger zu einer Handlung, der Erstimpfung zu bewegen indem dieser eine – in Wirklichkeit gar nicht bestehende – gesetzliche Verpflichtung dazu behauptet […]. Der Verfasser wirkt so unter Ausnutzung seiner Amtsstellung auf die freie Willensbildung der Empfänger dieser Schreiben ein und kann bewirken, dass diese einen medizinischen Eingriff vornehmen lassen, den sie nach ihrem eigenen, freien Willen gar nicht vornehmen lassen wollen.“ Mehr …  

Zwangsimpfung samt Zwangsmaßnahmen laufen ins Leere. Griechische Impfverweigerer ignorieren Zahlung von Bußgeld. In Griechenland besteht eine Impfpflicht für alle Personen über 60 Jahre. Doch weder diese Impfpflicht noch die für Verstöße gegen die Impfpflicht angedrohten Bußgelder machen bei den Griechen Eindruck. Sie verweigern in großer Zahl beide Zwangsmaßnahmen. Mehr … 

Pathologen setzten in Brandbriefen dem Paul-Ehrlich-Institut kurze Frist, das Impfen unverzüglich zu stoppen. Das für die Impfsicherheit zuständige staatliche Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verharmlost in seinen Sicherheitsberichten permanent die immer mehr im zeitlichen Zusammenhang mit den mRNA-Impfstoffen zutage tretenden schweren Impfnebenwirkungen und Todesfälle und leugnet, bis auf wenige Ausnahmen, einen kausalem Zusammenhang. Darauf ist hier schon eingehend hingewiesen worden. Eingaben von Wissenschaftlern, Journalisten und einer Krankenversicherung haben bisher nichts bewirkt. Nun hat auch der renommierte Pathologe Prof. Arne Burkhardt auf Grund seiner alarmierenden Forschungsergebnisse in zwei Brandbriefen an das PEI einen sofortigen Impf-Stopp gefordert. Doch in obrigkeitsstaatlicher Manier hüllt es sich in Schweigen. Da eine dringende Gefahr für Leib und Leben, ein unmittelbares Todesrisiko sämtlicher Menschen bestehe, die eine mRNA-basierte Injektion erhalten, forderten Prof. Burkhardt und seine Forschungsgruppe im ersten Schreiben vom 16.3.2022, u.a. auch per Fax und E-Mail, das Paul-Ehrlich-Institut auf, sämtliche betroffenen Arzneimittel unverzüglich zurückzurufen und die bedingten Zulassungen auszusetzen. Das Handlungsermessen sei auf Null reduziert. Mehr …

Spritzung Ü50 zur Entlastung der Rentenkassen. Warum es sinnvoll ist Leute Ü50 zu spritzen. Spritzung Ü50 zur Entlastung der Rentenkassen. BRDigung: Eigentlich ist die mRNA-Gentherapie völlig nutzlos, nur nicht für die Pharma. Das ist dem Grunde nach hinreichend belegt, aber die Regierung muss jetzt irgendetwas zur Gesichtswahrung unternehmen, damit der Lügenbold Lauterbach nicht vorzeitig auffliegt. Nun soll der Bundestag aus den Überresten dieser Spritz-Katastrophe noch irgendwie eine Win-Win-Situation per Gesetz stricken, nachdem offensichtlich die Impfpflicht ab 18 Jahren bereits im Vorfeld gescheitert zu sein scheint. Hier mal ein zarter Hinweis dazu: Impfpflicht ab 18 in Deutschland geplatzt – kommt stattdessen Impfzwang ab 50? … Das verspricht ein interessantes Hornberger Schießen zu werden. Mehr …


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!