Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Geheimdienste, deren Wirken bis hin zu Folterungen



27.11.2022: Daniele Ganser in einem Interview zu den Themen: Ukraine, C.I.A., Kriegslügen, Nazis, Gladio und andere Geheimarmeen der NATO  Video …

25.11.2022: Die Nachrichtenagentur AP und die Quelle im Geheimdienst. Dass die US-Nachrichtenagentur AP letzte Woche fälschlicherweise den Einschlag einer russischen statt einer ukrainischen Rakete meldete, hat sie zu Reaktionen gezwungen, um ihren Ruf zu wahren. Der entlassene Mitarbeiter ist allerdings nur ein Bauernopfer. Video und mehr …

Israelische Ex-Geheimdienstler sitzen in Spitzenpositionen bei «Big Tech». Google beschäftige derzeit mindestens 99 ehemalige Agenten der «Unit 8200», Microsoft nehme die Dienste von 166 solcher Veteranen in Anspruch, deckt «MintPressNews» auf. Ein Untersuchungsbericht von MintPressNews hat enthüllt, dass Hunderte von ehemaligen Agenten des Militärgeheimdienstes der «berüchtigten» israelischen Spionageorganisation «Unit 8200» einflussreiche Positionen in mehreren grossen Technologieunternehmen einnehmen, darunter Google, Facebook, Microsoft und Amazon. Ausgehend von Berufsprofilen auf LinkedIn stellte Alan MacLeod von MintPressNews fest, dass Google derzeit mindestens 99 ehemalige Agenten der Geheimdiensteinheit «Unit 8200» beschäftigt und Microsoft die Dienste von 166 solcher Veteranen in Anspruch nimmt. Wie MacLeod erklärt, seien diese Zahlen wahrscheinlich noch höher, denn man müsse die ehemaligen Mitarbeiter oder Personen ausschliessen, die keine LinkedIn-Konten haben oder Profile unterhalten, in denen sie ihre Zugehörigkeit zu dieser Spezialeinheit verbergen. Was sie eigentlich laut Militärgesetz tun müssten. Die «Unit 8200» werde als «Israels NSA» bezeichnet, lässt MacLeod wissen. Sie stehe mit der Entwicklung «repressiver Überwachungsmethoden» in Verbindung, die gegen die einheimische palästinensische Bevölkerung eingesetzt werden. Allerdings hätten sie auch Spitzentechnologien entwickelt, die dem Ausspionieren von Zehntausenden namhafter Personen auf der ganzen Welt dienten. Mehr …

24.11.2022: Wollte ein Geheimdienst den dritten Weltkrieg auslösen? AP-Journalist mit der Falschmeldung über den Raketeneinschlag in Polen ist entlassen worden. Nicht aber der Geheimdienstmitarbeiter, der ihm die falschen Informationen zugespielt hatte. Auch die AP-Chefs sitzen fest in ihren Sesseln. Die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) hat die Welt letzte Woche in Angst und Schrecken versetzt. Der Grund: AP-Journalist James LaPorta hatte berichtet, dass russische Raketen in den polnischen Luftraum eingedrungen seien. Inzwischen ist längst bekannt: Hierbei handelte es sich um eine Falschmeldung (siehe auch hier). Es waren die Ukrainer, die die Rakete abgefeuert hatten. LaPorta stützte sich in seinem Propaganda-Artikel auf die falsche Behauptung eines Mitarbeiters des US-Geheimdienstes. «Ein hochrangiger US-Geheimdienstmitarbeiter sagt, russische Raketen seien in Polen eingedrungen und hätten zwei Menschen getötet – Polen ist NATO-Mitglied», hieß es im Artikel. Der AP-Bericht ging daraufhin viral: Viele stellten sich die Frage: Folgt jetzt ein direkter Krieg zwischen Russland und dem NATO-Bündnis? Nachdem selbst hochrangige westliche Politiker eingeräumt hatten, dass es sich dabei tatsächlich um eine ukrainische Rakete gehandelt habe, zog AP seine Meldung zurück. Inzwischen ist LaPorta entlassen worden. Doch gegen die Redaktoren, die die Falschmeldung durchgewunken haben, sind keine disziplinarischen Massnahmen ergriffen worden, wie AP-Sprecherin Lauren Easton sagt. Über die Identität des US-Beamten, der die falsche Behauptung aufgestellt hatte, wird die Öffentlichkeit bis heute im Unklaren gelassen. 23.11.2022: Verfassungsschutz: Geheimoperation Soziale Netzwerke. Kürzlich wurde bekannt, dass der deutsche Verfassungsschutz bereits hunderte virtuelle Agenten in die sozialen Netzwerke eingeschleust hat. Offiziell sollen geplante Anschläge erkannt werden. Doch sind das die wirklichen Motive? Sehen Sie hierzu die Einschätzung von Ex-Parlamentarier Sebastian Friebel… Video und mehr …

21.11.2022: Verfassungsschutz: Geheimoperation Soziale Netzwerke. Kürzlich wurde bekannt, dass der deutsche Verfassungsschutz bereits hunderte virtuelle Agenten in die sozialen Netzwerke eingeschleust hat. Offiziell sollen geplante Anschläge erkannt werden. Doch sind das die wirklichen Motive? Sehen Sie hierzu die Einschätzung von Ex-Parlamentarier Sebastian Friebel… Video und mehr …

17.11.2022: CIA-Geheimexperimente: So werden Menschen »abgerichtet!« Schon die pädosexuellen Netzwerke von Lügde, Bergisch Gladbach und Münster haben gezeigt: Es gibt Gewalt, die jenseits der Vorstellungskraft der meisten Menschen liegt. Und dennoch wird dies weiter von vielen geleugnet, vor allem von den »Propagandisten« der Verleugner- und Verharmloser-Szene, die mitunter selbst mit der pädokriminellen Szene »verbandelt« sind. Über eine Methoden zur »Umformung der Persönlichkeit«, die neben der Hypnose auch noch andere Mittel einsetzte, forschten insbesondere CIA-Gehirnexperten. Konkret: einen Zustand tiefer, intensivierter Hypnose zu schaffen, indem sie dem Hypnotisanden posthypnotische Befehle einpflanzen konnten. Das alles offenbaren unter anderem die CIA-Dokumente Bluebird Project, Nov. 9, 1950 (MORI ID 144921). Zur »gewaltsamen Umformung« der Persönlichkeit gehören auch Drogen und Medikamente, wie etwa Sodium, Pentothal, Sodium Amytal, Nembutal und Narkonomal, Scopolamin, Prolixin oder Anectine. Und natürlich LSD. Mehr …

10.11.2022:  CIA-Agent: So platzierten wir Desinformation in den Medien. Der frühere NSA-Agent und Whistleblower Edward Snowden hat auf Twitter ein Video mit dem Hinweis "Das wichtigste Video des Jahres wurde 1983 aufgenommen" geteilt. Es ist ein Interview mit Frank Snepp, einem ehemaligen CIA-Agenten. Video und mehr …

09.11.2022: Wie die CIA Journalisten erfolgreich für Propaganda eingespannt hat. In einem Video von 1983 schildert ein CIA-Agent sehr offen, wie er Medien für die Zwecke seines Geheimdienstes erfolgreich genutzt hat. Das Video ist nicht nur als Zeitzeugnis interessant. Es ist auch lehrreich für die Gegenwart, etwa für die Bewertung der Berichterstattung zum Ukrainekrieg. Die Strategien der CIA zum Missbrauch von willigen, naiven oder überrumpelten Journalisten wurden seit dem Interview sicherlich weiter verfeinert und erheblich ausgebaut. Das Vorgehen ist selbstverständlich nicht exklusiv für die CIA oder die USA – mutmaßlich versuchen viele Geheimdienste, diese Art der Medien-Infiltration zu nutzen. Podcast und mehr …

23.10.2022:  Von Respekt zur Verbitterung: Meine Geschichte mit der CIA. Die CIA wurde kürzlich 75 Jahre alt. Für unseren Autor Scott Ritter gibt es gute Gründe, sich zu wünschen, dass sie keinen weiteren Geburtstag erlebt und er gibt einen Einblick in seine persönlichen Erfahrungen mit der Agentur. Mehr …

15.10.2022: Was der Verfassungsschutz 120 Jahre geheim halten wollte - ZDF Magazin Royale – So manches ist nur mit Satire zu ertragen      

20.09.2022: Hunderte Fakeaccounts des Verfassungsschutzes bestätigt!  

05.09.2022: NSA ist der größte Hacker der Welt. Die jüngst veröffentlichten Berichte von Chinas Staatlichem Computervirus-Notbehandlungszentrum und von der chinesische Hightech-Firma 360 haben eine klare Antwort gegeben – es ist die US-Sicherheitsbehörde NSA. Den Untersuchungsberichten zufolge hat das Office of Tailored Access Operations (TAO) der NSA bei den Cyberattacken auf die öffentliche Universität mit zahlreichen Studienfächern in der Stadt Xi‘an in der Provinz Shaanxi mehr als 40 unterschiedliche spezielle Cyberwaffen eingesetzt, die Universität kontinuierlich ausgespäht und ausschlaggebende Cyber-Kerndaten von ihr gestohlen. Das TAO hat den Berichten zufolge nicht nur böswillige Cyberattacken gegen mehrere sehr wichtige Unternehmen und Institutionen in China verübt, sondern auch langfristig wahllos chinesische Handynutzer abgehört. Zudem hat die NSA demnach illegal Kurznachrichten von Handynutzern gestohlen und Radiopositionierung durchgeführt. Seit 2013 hat die US-Regierung China bezüglich Cybersicherheit systematisch verleumdet - beispielsweise durch die Verleumdung der chinesischen Regierung wegen direkter oder indirekter Cyberangriffe auf die USA oder die Veröffentlichung von falschen Berichten zur Verwirrung der internationalen Gemeinschaft - um China zum „Täter“ und die Vereinigten Staaten zum sogenannten „Opfer“ zu machen und damit einen Vorwand für das US-Mobbing gegen China in der Netzwerk- und Informationsindustrie zu finden. Nach den jetzt bekannt gewordenen Informationen ist nicht nur China Opfer des US-Abhör-Skandals, sondern es gibt viele andere Opfer weltweit, einschließlich der Verbündeten der USA. Mehr …

04.09.2022: Bekenntnisse eines KGB-Agenten

18.08.2022: Inlandsgeheimdienst beobachtet an allen Ecken und Enden «verfassungsfeindliche Aktivitäten». Der Verfassungsschutz sieht «russische Propaganda» und «Verschwörungs-narrative» im Vormarsch. Antikriegs- und soziale Proteste gegen die Regierung sieht die Behörde zunehmend als Gefahr. Der deutsche Behörden sehen ihre eigenen Bürger immer mehr als Gefahr. Aussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte im Juli im Fall ausbleibender Gaslieferungen vor «Volksaufständen» gewarnt, diese Äusserung dann aber selbst relativiert und als überspitzt bezeichnet. Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Jörg Müller warnt vor einem «deutschen Wutwinter». «Extremisten» könnten die Proteste gegen steigende Energiepreise instrumentalisieren. Der Verfassungsschutz steht offenbar in Alarmbereitschaft, wie eine neue Mitteilung des Inlandgeheimdienstes zeigt, wie eine dpa-afx-Meldung vom 17. August informiert. Der Verfassungsschutz rechnet in den nächsten Monaten mit verstärkten russischen Propaganda- und Spionage-Aktivitäten. «Russland nutzt insbesondere Fragen der Energieversorgung Europas als hybriden Hebel», teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz am Mittwoch mit. Mit der gezielten Verbreitung von Falschinformationen, etwa zu Gasknappheit und Preissteigerungen, werde versucht, in Deutschland Angst vor einer möglicherweise existenzbedrohenden Energie- und Lebensmittelknappheit zu schüren. «Russische Propaganda wird im extremistischen Milieu voraussichtlich noch zunehmen und Verschwörungsnarrative befeuern mit dem Ziel, einen Keil in unsere Gesellschaft zu treiben», heisst es in der Mitteilung des Verfassungsschutzes weiter. Zu erwarten sei, dass der russische Staat «seine politischen und militärischen Aufklärungsversuche weiter verstärken und anpassen wird». Mehr …

28.07.2022: Buchempfehlung: Die CIA und der Südtiroler Freiheitskampf. Widerstandskämpfer und amerikanischer Geheimagent. Der Leser wird in diesem Buch damit konfrontiert, dass die USA anfangs den „Befreiungsausschuss Südtirol“ (BAS) duldeten und sogar unterstützten. Sie taten dies über Mittelsmänner, die für sie aus voller Überzeugung im Kampf gegen den Kommunismus tätig waren, mit derselben Überzeugung und Kraft aber auch für die Freiheit Südtirols eintraten. Mehr …
Siehe hierzu: Geheimdienste, Agenten, Spione. Südtirol im Fadenkreuz fremder Mächte
und das „Die CIA und der Südtiroler Freiheitskampf“ - download-pdf   

Archivmeldung vom 13. Oktober 2003: AIDS, der Mossad und Idi Amin - Eine Anatomie der Paranoia. Entlarvt: Das AIDS-Virus entstammt nicht dem afrikanischen Urwald, sondern den Genlabors der US-Militärs. Es wurde zunächst an Homosexuellen ausprobiert, bevor es der Mossad in die Hände bekam und nach Afrika schmuggelte, um dort dem israelfeindlichen Diktator Idi Amin zu schaden. Auch der Milzbrandattentäter nach 9/11 war ein Maulwurf des Mossads. Jemand, der die Verursacher einer konkreten Angst hinter jeder Häuserecke vermutet, heißt paranoid. Bei Paranoiden rückt die Beschäftigung mit den vermeintlichen Urhebern der Angst in den Vordergrund, und die eigentliche, die ursprüngliche Angst tritt zurück. Paranoia ist kompensierte Angst auf Kosten anderer. Eine Verschwörungstheorie ist das, was passiert, wenn Paranoia auf einen rationalen Geist trifft. Paranoia hat einen Gegenstand. Es geschah dies vor dem Hintergrund einer Polizeirazzia (...) in der Schwulenbar 'The Stonewall' (…). Am nächsten Tag [29.6.1969, d.A.] protestierten über 2000 Homosexuelle und Lesben in der Christopher Street (...) Zehn Jahre später tauchte am selben Ort ein völlig neues Virus auf: AIDS. Wolfgang Eggert, "Die geplanten Seuchen". Am Grunde einer Paranoia liegt Angst vor Dingen, die sich der eigenen Kontrolle entziehen. Mehr

15.07.2022: Die Gauckbehörde – der kleinste deutsche Geheimdienst. Wieso wurde nach der Zwangsvereinigung der deutschen Staaten eigentlich eine Bundesbehörde für die Aufbewahrung der Unterlagen des MfS ins Leben gerufen, statt die Akten des MfS dem Bundesarchiv, einer Stiftung für Geschichte oder einem auf historische Gegebenheiten spezialisierten Einrichtung zu übereignen? Nun, weil aus den nicht vernichteten Akten möglicherweise Erkenntnisse gewonnen werden können, die bestimmte Ereignisse der Geschichte der alten Bundesrepublik in einem anderen Licht erscheinen lassen, weil sie in Akten des MfS gänzlich anders nachzulesen sind, als in zum Staatswohl lektorierten Publikationen. Ganz in der Tradition deutscher Geheimdienste nach einem gewonnenen Krieg wurde die Stasi-Unterlagenbehörde nach ihrem ersten Leiter benannt, Gauck.
In der Frühzeit der Bundesrepublik war es die Organisation Gehlen, die den Geheimdienstkrieg gen Osten wieder aufnehmen sollte,
in der Frühzeit des großen deutschen Reiches die Gauck-Behörde. Warum es sich dabei um einen Geheimdienst handelt, geht erstens aus dem Gesetz und zweitens aus dem materiellen Gegenstand der Behördenexistenz hervor. Die Behörde verwaltet Geheimdienstakten. Insofern ist die Behörde nichts weiter als ein Geheimdienst. Der Zweck des kleinsten deutschen Geheimdienstes ist vom Gesetz geregelt. Insonders in den Paragraphen 7 bis 9 und 44 findet sich der Auftrag der Mitarbeiter dieses Geheimdienstes. Die Stasi-Behörde hat wesentlich nur zwei Funktionen, die Saat des Brudermordes und der Zwietracht in der (ostdeutschen) Bevölkerung zu säen und jede Aufdeckung von Verbrechen der BRD-Nomenklatura verhindern. Im Gesetz finden sich die beiden Funktionen unter anderem so wieder … Mehr …

17.06.2022: Von der RAF über den NSU zur Covid-Spritze – Vom Leben und Sterben in der globalistischen Freiheit

10.06.2022: EXPERTE: VERFASSUNGSSCHUTZ IST BEOBACHTUNGSFALL. Deutsche bespitzeln Deutsche, wenn sie sich regierungskritisch äußern? – Eine Verschwörungstheorie! – Wirklich? Ex-„Bild„-Chefredakteur Julian Reichelt hat sich den Verfassungsschutzbericht 2021 genau angesehen und kommt zu dem Ergebnis, daß den Verschwörungstheoretikern allmählich die Verschwörungstheorien ausgehen, weil sich bereits so viele ihrer Theorien als Verschwörungspraktiken herausgestellt haben. Gegen wen? Gegen den eigentlichen Souverän und gegen die Verfassung, die hierzulande Grundgesetz heißt – und vom Verfassungsschutz eigentlich geschützt werden sollte. Wenn Sie den Eindruck haben, daß die Redefreiheit hierzulande mit immer höheren persönlichen Risiken für den freien Redner belastet wird, und wenn Sie anmerken, daß Sie das immer mehr an das repressive Klima in der DDR erinnert mit seinen Stasi-Spitzeln, die sich nach der Wende oft genug entpuppten als jemand, den der Bespitzelte als seinen Freund betrachtet hatte, dann sind Sie fällig. Das heißt, Sie werden ein Fall für den Verfassungsschutz. Wenn Sie anmerken, daß es der Verfassungsschutz selbst ist, der Sie immer mehr an die Staatssicherheit der DDR erinnert, dann sind Sie erstrecht ein Beobachtungsfall für den Verfassungsschutz. Wie das kommt? Es gibt eine neue Abteilung beim Verfassungsschutz, wie der Verfassungsschutzbericht 2021 offenbart. Der Name der Abteilung: „Phänomenbereich verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. Was wäre nun eine solche „verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates„?
Die „Delegitimierung des Staates“. Delegitimierung sei, wenn sich in der Kneipe oder in einer Chatgruppe jemand über Staatsversagen beschwert, erklärt Reichelt. Ein Gesetz, in dem „Delegitimierung“ genau definiert wäre, gebe es nicht. Offensichtlich bestimme die Innenministerin nun selbst, was „Delegitimierung“ sein soll. Damit hätte sich dann allerdings die Innenministerin selbst delegitimiert. Behaupten Sie das, sind Sie bereits ein Fall für Verfassungsschutz, vermutlich. Wenn Sie die Politiker kritisieren, die Sie gewählt haben, damit die Ihre Interessen vertreten, dann sind Sie ein Bürger, der – immer dem Verfassungsschutzbericht 2021 zufolge – demokratische Entscheidungsprozesse von Legislative, Exekutive und Judikative lächerlich macht, und Sie „deligitimieren“ auf diese Weise den Staat. Sie werden ein Fall für die Beobachtung durch den Inlandsgeheimdienst, welcher sich noch immer Verfassungsschutz nennt, obwohl er, wenn es doch um die „Delegitimierung des Staates“ geht, viel treffender „Staatssicherheitsschutz“ heißen müsste. Mehr …

08.06.2022: Geheimdienst-Märchenstunde im Öffentlich-Rechtlichen. Der Wirecard-Milliardenbetrug ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Geheimdienstskandal, hinter dem ein politisches Netzwerk steht. Doch der BND und die Bundesregierung mauern und verschanzen sich bei Kleinen Anfragen von Bundestagsabgeordneten hinter dem Staatswohl. Umso ärgerlicher ist es, dass der Bayerische Rundfunk jüngst einem Ex-Geheimdienstler und einem bestens vernetzten Ex-CDU-Politiker unkommentiert Raum gab, um unglaubwürdige Behauptungen zu verbreiten. Eine nachträgliche Einordnung. Nicht nur Politiker arbeiten gerne mit „Spins“, also der Methode, der Schilderung bestimmter Ereignisse den „richten Dreh“ zu geben, um den öffentlichen Blick auf sie unterschwellig zu manipulieren. Jüngst haben ein ehemaliger Geheimdienstler aus Österreich, Martin Weiss, und der ehemalige Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer (CDU) im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, genauer, im Bayerischen Rundfunk, Spins gesetzt, die nicht unkommentiert bleiben sollten. Der BR selbst machte leider keine Anstalten, ihre Behauptungen kritisch einzuordnen. Das ist umso ärgerlicher, als Weiss und Schmidbauer in Geschehnissen rund um einen Skandal eine Rolle spielen, dessen Ausmaße bis in die Bundesregierung und in die höchsten Sicherheitsbehörden reichen. Die Rede ist von der Akte Wirecard. Mehr …

06.06.2022 Archivmeldung vom 11.10.2017: Der mysteriöse Tod Uwe Barschels. Polizeibeamte stehen im Oktober 1987 im Flur des Hotels "Beau Rivage" in Genf. Polizeibeamte im Flur des Genfer Hotels "Beau Rivage". Dort wurde Uwe Barschel am 11. Oktober 1987 in seinem Zimmer tot aufgefunden. Am 11. Oktober 1987 liegt Uwe Barschel tot in seinem Zimmer im Genfer Hotel "Beau Rivage". Einen Tag später hätte der 43-Jährige vor einem Untersuchungsausschuss aussagen sollen - kurz zuvor war er als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zurückgetreten. "Stern"-Reporter Sebastian Knauer entdeckt damals die Leiche in der Badewanne des Hotelzimmers. Gestorben ist Barschel an einem Mix aus Medikamenten. War es Selbstmord - oder gar Mord? Die Schweizer Polizei geht von einem Suizid aus - doch die Ermittler machen Fehler, wie sich herausstellt. Auch die Anstrengungen der deutschen Behörden führen zu keinem Ergebnis; sie stellen 1998 ihre Ermittlungen ein. Unter welchen Umständen der CDU-Politiker ums Leben kam, bleibt ungeklärt. Bis heute ranken sich zahlreiche Spekulationen um den Fall. Mehrere Zeitzeugen lieferten im Laufe der Jahre Erklärungsversuche, die sich aber bisher aufgrund fehlender Beweise nicht erhärten ließen. Mossad-Agenten als Barschel-Mörder?
Der ehemalige Mossad-Agent Victor Ostrovsky behauptet in seinem Buch "Geheimakte Mossad", dass der israelische Geheimdienst Barschel getötet habe. Bei der Operation "Hannibal" sei es um geheime Waffengeschäfte zwischen dem Iran und Israel gegangen, die über Schleswig-Holstein gelaufen seien. Barschel habe sich der Abwicklung von Geschäften widersetzen wollen. Gestützt wird diese These vom ehemaligen iranischen Staatspräsidenten Abolhassan Bani-Sadr. Nach dessen Angaben sei Barschel im Iran in Waffengeschäfte mit Ahmad Chomeini, Sohn des Ajatollahs Chomeini, involviert gewesen. Der ehemalige iranische Staatspräsident Abolhassan Bani-Sadr. "Barschel wurde ermordet". Mehr …

24.05.2022: Ex-Geheimdienstkoordinator: Warum er Marsalek getroffen hat. Weltweit wird nach Marsalek, Ex-Vorstand von Wirecard, gesucht. Schon lange wird über seine Verbindungen zu Geheimdiensten spekuliert. In report München erklärt der Ex-Geheimdienstkoordinator Schmidbauer, warum Marsalek für Agenten interessant war. Bernd Schmidbauer hatte in Sachen Jan Marsalek schon früh den richtigen Riecher: Im November 2018 kommt in München das von ihm lange angestrebte Treffen mit dem damaligen Wirecard-Manager zustande. Zu diesem Zeitpunkt ist der damals 38-jährige Marsalek in der Öffentlichkeit noch ein unbescholtener Vorstand des gerade in den DAX aufgenommen Zahlungsdienstleisters. Dass sich Marsalek fast zwei Jahre später nach Minsk absetzen und dann untertauchen wird, ahnt damals niemand. Bei seinem Verschwinden hat Marsalek ein früherer österreichischer Geheimdienst-Mann geholfen.
Sarkozy, Schüssel, Stoiber – alle mit Marsalek an einem Tisch. Schmidbauer, zwischen 1991 und 1998 im Kanzleramt unter Helmut Kohl Geheimdienstkoordinator, hat wegen der Umtriebigkeit des Österreichers im Herbst 2018 großen Gesprächsbedarf: "Wer aufmerksam die Szene beobachtet hat, was sich hier in München abspielt und welche Vielzahl an bekannten Persönlichkeiten sich die Klinke in die Hand gegeben haben, welche Möglichkeiten gegeben waren, durch ein Instrument wie Wirecard, der muss annehmen, dass Nachrichtendienste, wenn sie nicht völlig schlafen, hier natürlich den Blick auf diesen Konzern gerichtet hatten." Tatsächlich knüpfte Marsalek viele Kontakte zu Geheimdiensten und in die Politik – bis in höchste Kreise. Für besonders viel Aufsehen sorgte zum Beispiel ein Abendessen in einem Münchener Restaurant im April 2017. Daran nahmen teil: Frankreichs Ex-Staatspräsident Nicolas Sarkozy, Österreichs früherer Kanzler Wolfgang Schüssel, der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber – und Jan Marsalek. Er zog im Hintergrund die Fäden, stand zum Beispiel im Vorfeld in Kontakt mit Sarkozys Büro. Offiziell haben die deutschen Dienste damals weder Marsalek noch Wirecard auf dem Schirm. Dabei gibt es zu diesem Zeitpunkt längst Grund genug dafür. Mehr …

08.05.2022: Wirecard wird zum Geheimdienstskandal - „Ein solches politisches Netzwerk entsteht nicht durch Zufall“. Jan Marsalek, Ex-Vorstand von Wirecard und schillernder Hauptverdächtiger mit besten Kontakten in Politik und Sicherheitsbehörden, soll nach Moskau geflohen sein. Der BND weiß offenbar schon seit Monaten davon. Im Interview erklärt der Linken-Politiker Fabio De Masi die geheimdienstlichen Verstrickungen und nennt Details, die zeigen, dass der Skandal weitreichender ist, als bisher bekannt war – und dass ein Netzwerk aus bekannten Politikern in ihn verwickelt ist. Jahrelang war der Zahlungsdienstleister Wirecard das deutsche Vorzeigeunternehmen und der Liebling der Regierung. Dabei hatte das Unternehmen in großem Stil Bilanzen gefälscht. Obwohl es seit Jahren Hinweise darauf gab, ließen die Wirtschaftsprüfer Wirecard gewähren. Vor einigen Wochen enthüllte die Bild-Zeitung, dass Jan Marsalek, die rechte Hand von Wirecard-Gründer Markus Braun, nach Moskau geflohen sein soll – und der deutsche BND schon seit Monaten davon wusste. Der Finanzexperte Fabio De Masi saß von 2017 bis 2021 für Die Linke im Bundestag. In dieser Zeit machte er sich mit seiner energischen Aufklärung zweier Finanzskandale einen Namen: Im Finanzausschuss des Bundestags setzte er sich mit den Cum-Ex-Betrügereien auseinander, als Obmann des Wirecard-Ausschusses ging er dem Versagen deutscher Behörden nach. Im vergangenen Jahr verkündete er in einem offenen Brief seinen Rückzug aus der Politik, in dem er seiner Partei elitäre Abgehobenheit vorwirft. Herr De Masi, der des Millionenbetrugs verdächtigte Ex-Vorstand von Wirecard, Jan Marsalek, soll ein ausgeprägtes Faible für Agententhriller haben. Mit Wirecard konnte er seine Phantasien offenbar ausleben. Wie hat er es geschafft, das Interesse der Geheimdienste zu wecken? Mehr

29.04.2022: BEATE SOBCYZK VERFASSUNGSSCHUTZ TELEFONAT    

28.04.2022: Scientology, the CIA, and MIVILUDES: Cults of Abuse (english)  

Der gesäuberte Planet – Eine Reise ins Innere von Scientology  

18.04.2022: CIA-Geheimexperimente zur »gewaltsamen Umformung« der Persönlichkeit! – So werden Menschen »abgerichtet!« Schon die pädosexuellen Netzwerke von Lügde, Bergisch Gladbach und Münster haben gezeigt: Es gibt Gewalt, die jenseits der Vorstellungskraft der meisten Menschen liegt. Und dennoch wird dies weiter von vielen geleugnet, vor allem von den »Propagandisten« der Verleugner- und Verharmloser-Szene, die mitunter selbst mit der pädokriminellen Szene »verbandelt« sind. Über eine Methoden zur »Umformung der Persönlichkeit«, die neben der Hypnose auch noch andere Mittel einsetzte, forschten insbesondere CIA-Gehirnexperten. Konkret: einen Zustand tiefer, intensivierter Hypnose zu schaffen, indem sie dem Hypnotisanden posthypnotische Befehle einpflanzen konnten. Das alles offenbaren unter anderem die CIA-Dokumente Bluebird Project, Nov. 9, 1950. Zur »gewaltsamen Umformung« der Persönlichkeit gehören auch Drogen und Medikamente, wie etwa Sodium, Pentothal, Sodium Amytal, Nembutal und Narkonomal, Scopolamin, Prolixin oder Anectine. Und natürlich LSD. Video und mehr …

13.04.2022: Staatsterrorismus verstehen – Vortrag von Wolfgang Eggert

11.04.2022: Psychiatrist Colin Ross—The CIA Doctors & Military Mind Control (english)

17.03.2022: Heimliche Überwachung und Strahlenfolter durch Geheimdienste - ein Whistleblower outet sich als früherer Täter. Ein Interview bei Raum & Zeit - pdf

10.03.2022: CIA-Strohmann Axel Springer: US-Geheimdienst gründete BILD-Zeitung mit 7 Millionen Dollar. Hamburg 1945. Der Krieg ist vorbei. Die neue Militärregierung herrscht. Kurz zuvor wurde die Hansestadt durch alliierte Bomben förmlich eingeäschert. In der ganzen Stadt steht kein einziges Haus mehr, dass nicht vollständig zerstört oder schwer beschädigt wurde. Papier gibt es keins. In dieser düsteren Umgebung wird in jenen Tagen ein junger Mann bei der alliierten Hamburger Militärregierung vorstellig, beantragt die Erteilung einer Zeitungslizenz und erschafft in den darauffolgenden Jahren, faktisch aus dem Nichts, das größte Verlagshaus in Europa. Sein Name: Axel Springer.
»Die Bild-Zeitung wurde von der CIA gegründet« Das ist eine Aussage, die fast einem Donnerhall gleichkommt. Dr. Andreas von Bülow dürfte vielen Lesern noch als ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie (SPD) bekannt sein. Vor knapp zwei Jahren ließ von Bülow auf dem Alpenparlament-Kongress die Katze aus dem Sack, als er das aussprach, was viele aufgeweckte Menschen in diesem Land schon immer vermutet haben, wonach die Bild-Zeitung damals vom amerikanischen Geheimdienst CIA mit sieben Mio. US-Dollar gegründet wurde. Das Interview fand bisher zu wenig Beachtung, besitzen die Aussagen darin doch eine immense Sprengkraft. Mehr … 

01.03.2022: diese Seite wird neu erstellt. Unsere Freiheit wird nicht nur von Geheimen Logen und anderen Verschwörern bedroht, sondern auch von Geheimen Diensten. Beides hat eines gemeinsam: sie stehen über dem Gesetz und treten das Recht und Gesetz, sowie Ethik, Moral und die Guten Sitten nicht nur mit Füßen, sondern wie wir im unten zu erfahrenden Beitrag sehen mit grausamsten Mitteln. Fast könnte man sagen, das Böse ist immer und überall. ᴅɪᴇ ᴘᴇʀᴠᴇʀsᴇɴ Fᴏʟᴛᴇʀᴍᴇᴛʜᴏᴅᴇɴ ᴅᴇʀ CIA

12.02.2022: Ex-Nazis als Spione: Die Gründung des Bundesnachrichtendienstes | ZDFinfo

17.01.2020: Der „Kampf gegen Rechts“ von KGB und Stasi. Alte Methoden, die heute erschreckend aktuell wirken. Im Westen und vor allem in Deutschland ist es heute derart vergessen, dass es nicht mal mehr zum Tabu-Thema gemacht werden muss: Die sozialistischen Regime nutzten ihre Geheimdienste, wie KGB, Stasi und andere, um eine rechtsextreme Gefahr zu konstruieren und durch deren Aufbauschen ihre eigenen Ziele zu verfolgen – etwa, ihre politischen Gegner zu bekämpfen und zu diskreditieren. In der DDR war die Warnung vor der faschistischen Gefahr in der alten Bundesrepublik lange Zeit ein fester Bestandteil der Propaganda und es wurde so getan, als stünden die Rechtsextremisten kurz davor, die Macht zu übernehmen. Insbesondere CDU und CSU wurden als Kräfte des Rechtsextremismus dargestellt.
Spannend ist, dass diese Tradition offenbar auch während der Wende fortgesetzt wurde: Der Spiegel berichtete in Heft 34/2001 unter dem bezeichnenden Titel „Staatsfeind Faschist“: „In den stillen Tagen zwischen Weihnachten und Silvester 1989 fand eine politisch hoch willkommene Schändung des sowjetischen Ehrenmals in Berlin-Treptow statt. Mit der Sprühdose hatten unbekannte Täter auf acht Steinsarkophage und auf den Sockel der Krypta orthografisch nicht ganz korrekte Parolen antisowjetischen Inhalts geschrieben. In ungelenken Großbuchstaben war auf eines der Basreliefs geschmiert worden: „SPRENGT DAS LETZTE VÖLKERGEFÄNGNIS SPRENGT DIE UDSSR.“ Mehr …

14.01.2022: Geheimdienst aufgeflogen? "Mit der Behörde stimmt etwas nicht". Eine Behörde ohne Budget, Erreichbarkeit und konkrete Zuständigkeiten? So etwas gibt es in Deutschland offenbar. Eine IT-Sicherheitsexpertin hat sie entdeckt – und vermutet einen Nachrichtendienst dahinter. Sie hat Sicherheitslücken in der Luca-App ausfindig gemacht und Schwachstellen in der Wahlkampf-App der CDU offengelegt. Nun ist die IT-Sicherheitsexpertin und Aktivistin Lilith Wittmann erneut auf brisantes Material gestoßen: Hinter einer bis dato unbekannten Bundesbehörde vermutet sie einen deutschen Nachrichtendienst. t-online hat mit ihr über ihre Recherche gesprochen. Mehr …

13.01.2022: Polen, Rumänien und Litauen entschädigen ein CIA-Opfer. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte entschädigten Polen, Rumänien und Litauen, die geheime CIA-Gefängnisse beherbergten, alle drei das CIA-Opfer Abu Zubaydah, das bei ihnen inhaftiert war, mit jeweils 100.000 Dollar. Sechs Mitglieder der Bush-Regierung hatten an einem Dutzend "Demonstrationstreffen" im Weißen Haus teilgenommen und die Folterungen genehmigt, die er erlitt. Es waren Vizepräsident Dick Cheney, Außenminister Colin Powell, CIA-Direktor George Tenet, Nationale Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und Generalstaatsanwalt John Ashcroft. Abu Zubaydah hatte 83-mal die Qual des Ertrinkens [Waterboarding] erlitten. Seine Wanderungen und seine Folterungen waren zum Symbol der US-Barbarei geworden. Er ist immer noch auf der illegalen Militärbasis der Marine in Guantánamo, Kuba, inhaftiert. Mehr … 

03.01.2021: Mit Hilfe der Geheimdienste: 5G, Künstliche Intelligenz und Totalüberwachung. Allerorts wird in blumigen Worten für Anwendungen der Künstlichen Intelligenz KI und des Mobilfunksystems 5G geworben. Würde man die Bürger stattdessen für eine globale Totalüberwachung begeistern wollen, gäbe es wohl kaum Zustimmung dafür. Wer oder was sind die großen Treiber hinter KI und 5G und was bringen sie den Menschen tatsächlich? Video und mehr … 

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!