Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Zwischenbilanz Januar 2022

31.01.2022: Lauterbach - Impfpflicht führt dazu, dass man sich freiwillig impfen lässt 

Mahnwache Elzach, 30.1.22, Corona und die Folgen.

Schießbefehl gegen Kritiker der Corona-Maßnahmen? Schwäbische Stadt sieht Waffengebrauch gegen „Spaziergänger“ als Option. Eine mittelgroße Gemeinde im schwäbischen Ostfildern droht Teilnehmern von Corona-Protesten mit dem Waffengebrauch. Ostfildern ist eine Gemeinde mit 40.000 Einwohnern in der schwäbischen Provinz, südöstlich von Stuttgart. Bis gestern wusste wohl kaum jemand wo Ostfildern liegt. Das hat sich in den vergangenen Tagen geändert. Denn vor 5 Tagen, am 26. Januar, gab Oberbürgermeister Christof Bolay, SPD, die folgende Allgemeinverfügung heraus: »Die Teilnahme an allen öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel auf der Gemarkung der Stadt Ostfildern, die mit generellen Aufrufen zu ›Abendspaziergängen‹, ›Montagsspaziergängen‹ oder ›Spaziergängen‹ in Zusammenhang stehen, nicht angezeigt sind und gegen die Regelungen der Corona-Verordnung gerichtet sind, wird an allen Wochentagen untersagt.« Mehr …

Heute über 600 Spaziergänge. Montag ist »Spaziergang-Tag«. Der Montag hat sich aus der Tradition des Jahres 1989 als »Spaziergangs-Tag« etabliert. An über 600 Orten treffen sich die Menschen heute in Deutschland, Österreich und Luxemburg, um friedlich gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen zu protestieren. In den vergangenen Tagen haben wir von der Freien Welt auf diesen Seiten die tagesaktuellen Orte und Termine für die Spaziergänge veröffentlicht. Für den heutigen Montag ist das nicht möglich. Nicht etwa, weil es keine Spaziergänge gibt, das Gegenteil ist der Fall: für den heutigen 31. Januar 2022 sind insgesamt 632(!) Orte und Termine auf der Seite demo.terminkalender.top eingetragen. Mehr …

Chef der Bundesagentur für Arbeit: Ungeimpften könnte Arbeitslosengeld gestrichen werden. BERLIN. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat im Fall einer allgemeinen Impfflicht nicht ausgeschlossen, daß ungeimpfte Arbeitslose zeitweise keine Unterstützungsleistungen mehr bekommen. Laut Scheele muß seine Behörde dann prüfen, „ob eine fehlende Impfung zu einer Sperrzeit führt“. Dies würde bedeuten, daß ein Arbeitsloser für eine bestimmte Zeit kein Arbeitslosengeld erhält, sagte er der Funke-Mediengruppe. Hintergrund ist die erste Orientierungsdebatte über eine allgemeine Impfpflicht im Bundestag vergangene Woche. Im Gespräch ist nun eine Abstimmung im März, bei der die Fraktionsdisziplin aufgehoben wird und die Abgeordneten frei über das Vorhaben entscheiden können. Eine allgemeine Impfpflicht könnte nach Ansicht Scheeles dann auch dazu führen, daß Arbeitgeber den Impfstatus von Bewerbern abfragen und Ungeimpfte ablehnen dürfen. Mehr …

Ein Artikel zur Erinnerung: Generation Hoffnungslos? Das Leiden der Kinder in der Corona-Krise. in den aktuellen Schlagzeilen lesen wir viel über Infektionszahlen, Tests und Impfstoffe. Deutlich weniger Beachtung findet dagegen die schwere Notlage, in der sich die Kinder und Jugendlichen bei uns inzwischen befinden. Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Schulschließungen etc. haben bei Minderjährigen zu einem Bildungsnotstand und schweren psychischen und physischen Problemen geführt, die wir nicht länger ignorieren dürfen: Fast jedes dritte Kind leidet laut einer Studie der Uniklinik Hamburg-Eppendorf ein Jahr nach Beginn der Krise unter psychischen Auffälligkeiten. Die Lebensqualität der Kinder habe sich verschlechtert. Sorgen, Ängste, Essstörungen, depressive Symptome und psychosomatische Beschwerden wie Niedergeschlagenheit oder Kopf- und Bauchschmerzen haben zugenommen. Mehr … 

„Impfpflicht wird große Lücken reißen und mancherorts die Versorgung gefährden“. Erste Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Deutschland klagen über Kündigungen, die mit der Impfpflicht im Gesundheitswesen zusammenhängen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des „Handelsblatts“ unter Betreibern und Berufsverbänden. Durch die Impfpflicht dürfte sich die ohnehin angespannte Personalsituation im deutschen Gesundheitswesen weiter verschärfen. „Die Personaldecken sind so dünn, dass jede weitere Lücke, die entsteht, nicht geschlossen werden kann“, teilt der Deutsche Pflegerat mit. Von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) heißt es, dass es „an einzelnen Standorten zu Problemen kommen kann“. Mehr …

30.01. WHO warnt vor Corona-Lockerheit. Ein Besuch in einer spanischen Großstadt: "Für mich ist die Pandemie seit Oktober beendet". Die spanische Regierung möchte Corona nicht mehr wie eine Pandemie behandeln. In der 150.000-Einwohner-Stadt Badajoz stoßen diese Pläne auf große Zustimmung. Nun wollen auch andere Länder Spanien als Vorbild nehmen. Die WHO warnt allerdings vor den Plänen. Mehr … 

Kampf ums Impfen: Der Corona-Krimi spitzt sich weiter zu. Immer größer wird das Unbehagen weiter Teile der Bevölkerung über eine politische Kaste, die das Vertrauen verspielt, weil sie an ihrer repressiven Politik festhält, während anderswo die Pandemie für beendet erklärt wird. Mehr …

Der Gesundheitswahnsinn in Tüten. Unsere als überzogen kritisierte Hochrechnung der Todesfolgen nach Impfungen aus dem Mai 2021 hat sich als zu niedrig erwiesen. In Israel versucht man nach der erfolglosen ersten, zweiten und dritten Genmanipulation nun die vierte, genannt “Booster-Impfung” mit dem gleichen Impfstoff. Inzwischen gibt es einen immunologischen Nachweis des Spike-Proteins für die Todesfälle nach Impfungen. Hier ist nunmehr der Kausalzusammenhang zur Impfung nicht mehr abzustreiten. Es wurde bereits über das von Craig Pardekooper entdeckte Phänomen berichtet  , dass nur etwa 5% Chargen bei BioNtech/ Pfizer und Moderna nahezu 100% aller Todesfälle nach der Gen-Impfung nach sich ziehen. Diese Beobachtung wurde zwischenzeitlich von weiteren Datenanalysten, u.a. Karl Denninger bestätigt. Die Ärzte Dr. Michael Yeadon (ehemaliger CEO von Pfizer), Dr. Wodarg und Dr. White kamen zum Schluss, dass es sich hier um eine versteckte und nicht deklarierte Testreihe innerhalb der Massen-Gen-Impfungen handele. Hacker haben nun nach Meldung der Zeitung „Wochenblick.at“ Datensätze von BioNtech/Pfizer, Moderna und Johnson&Johnson veröffentlicht, die diese Meldung bestätigen sollen. Auf der Website „How bad is my batch“ ( howbad.info ) kann man nunmehr die gehackten Datenpakete einsehen. Mehr …

Erste Klagen gegen Verkürzung des Genesenenstatus. Auch gegen die Aberkennung des Geimpftenstatus bei einer Impfung mit Johnson & Johnson laufen Verfahren. Gegen die Verkürzung des Genesenenstatus gibt es offenbar bereits eine große Bereitschaft von Betroffenen, den Klageweg zu beschreiten. Am Sonntagabend reichte die Mainzer Rechtsanwältin Jessica Hamed für ihre Mandanten einen Eilantrag gegen die  die Verkürzung von 180 auf 90 Tage ein. Am vergangenen Donnerstag hatte sie bereits die Aberkennung des Geimpftenstatuses für einmal mit Johnson & Johnson gerichtlich angefochten. In beiden Fällen hat nun das Verwaltungsgericht Berlin darüber zu entscheiden, da die Eilanträge direkt gegen die umstrittene Änderung des Genesenenstatus der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung gerichtet sind. Die Verkürzung des Genesenenstatus wird von Hamed unter Bezugnahme auf verschiedene Studien und Expertenäußerungen als „willkürlich“ gerügt. Bei beiden Eilverfahren wird zudem die Regelungstechnik, nachdem das RKI bzw. das PEI festlegen können, wer als genesen bzw. geimpft gilt, als verfassungswidrig beanstandet. Nach Ansicht von Hamed müsse aufgrund der hohen Grundrechtsrelevanz über diesen Status wenigstens die Regierung selbst befinden. Die Delegation der Entscheidung an das RKI und das PEI hält sie für „klar rechtswidrig“. Mit einer Entscheidung in den Verfahren rechnet Hamed in den nächsten 10 Tagen. Hamed stellt klar, dass die Entscheidungen nur für ihre Mandanten Wirkung haben, verweist aber darauf, dass im Falle des Obsiegens gleichwohl mit einer Anpassung des Gesetzes zu rechnen sei und es sich daher letztlich um Musterverfahren handelt. Mehr …

Dänemark: Mads Palsvig von JFK21 fordert Nürnberger Prozess für Corona-Verbrecher. Mads Palsvig, der dänische Ex-Banker und Politiker der jungen Partei JFK21 hat an 1600 Journalisten, alle dänischen Parlamentsmitglieder, Mitarbeiter des CDC und an weitere Entscheidungsträger u.a. der dänischen Polizei sowie ausländische Diplomaten und Politiker eine Neujahrserklärung geschickt, in der er einen neuen „Nürnberger Prozess“ zur Wahrheitsfindung und Versöhnung anregt. Palsvig will keine Todesstrafe für die Corona-Verbrecher, ist aber der Meinung „wir brauchen ein Nürnberg, selbst jetzt, wo sie versuchen, die Beschränkungen aufzuheben, zu behaupten, die Impfstoffe hätten geholfen, und sich so vor der Justiz zu drücken.“ Dänemark hat erst kürzlich angekündigt die Corona-Maßnahmen aufzuheben. Trotz einer hohen Inzidenz von über 5000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner will Dänemark ab dem 1. Februar beinahe alle Corona-Bestimmungen aufheben, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Fredriksen am Mittwoch laut Frankfurter Rundschau 1.) verkündete. Mads Palsvig zieht „Rote Linie“ ab der Covid-Verbrechen nicht mehr geduldet werden dürfen. Mehr …

Dr. Schiffmann - Boschimo des Tages 30.01.2022. Ergebnis der CIDM-Online-Umfrage – Sensationell: An der Deutschland-Umfrage haben 52.929 Personen aller Alters- und Berufsgruppen teilgenommen. Das CIDM-Team bedankt sich für die großartige Resonanz!  Video 

"Konvoi der Freiheit" mischt Hauptstadt auf – Kanadischer Premier vorsorglich in Sicherheit gebracht. Tausende Trucker machten sich vor einigen Tagen auf den Weg in die kanadische Hauptstadt, um gegen das eingeführte Impfmandat zu protestieren. In Ottawa angekommen, wurden sie von Tausenden Menschen begeistert empfangen. Die Demonstranten protestieren gegen die Corona-Maßnahmenpolitik. Premierminister Trudeau soll sich an einem unbekannten Ort befinden. Der gewaltige Konvoi setzte sich am vergangenen Sonntag im kanadischen Vancouver in Bewegung. Den Tausenden Truckern aus ganz Kanada und selbst den USA schlossen sich immer weitere Sympathisanten teils mit Privatfahrzeugen an, sodass der Protestzug eine Länge von Dutzenden Kilometern erreicht haben soll. Immer wieder wurden die Lkw-Fahrer auf ihrer Strecke von Menschen gefeiert, die sie am Straßenrand oder auf Brücken begrüßten und mit kanadischen Flaggen und Plakaten ihre Solidarität bekundeten. Hintergrund des Protests ist eine Mitte Januar in Kraft getretene Impfpflicht, die auch für Lastwagenfahrer gilt. Das Mandat verlangt von ungeimpften oder nicht vollständig geimpften Truckern, die aus den USA kommend die Grenze nach Kanada überqueren wollen, dass diese sich zwei Wochen in Quarantäne begeben. Seit dem 22. Januar gilt die Impfpflicht auch für kanadische Lkw-Fahrer, die die US-Grenze überqueren. Video und mehr …

Schießbefehl auf Regierungskritiker möglich. Corona-Diktatur eskaliert weiter: Mit Schusswaffen gegen friedliche Spaziergänger? In Deutschland wächst der Widerstand gegen das Corona-Regime von Scholz, Lauterbach & Co. An den Wochenenden sowie an den Montagen versammeln sich in zahlreichen Gemeinden quer durch das Bundesgebiet hunderttausende Bürger zu Spaziergängen. Den Herrschenden missfällt dieser Widerstand, doch auch schikanöse Verbote halten die Menschen nicht davon ab, für die Freiheit einzustehen. Nun wollen einige Gemeinden nachschärfen, indem sie “unmittelbaren Zwang” als Maßnahme gegen Kritiker ins Feld führen – und zwar mittels Waffengewalt! Ostfildern droht offen “Waffengebrauch” an. Am Mittwoch entsetzte die Stadt Ostfildern in Baden-Württemberg mit einer Allgemeinverfügung. Diese untersagt die “Teilnahme an allen öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel […] die mit generellen Aufrufen zu ‘Abendspaziergängen’, ‘Montagsspaziergängen’ oder ‘Spaziergängen’ in Zusammenhang stehen, nicht angezeigt sind und gegen die Regelungen der Corona-Verordnung gerichtet sind” an allen Wochentagen. Sprich: Wer den totalitären Maßnahmen der Regierung widerspricht, darf sein verfassungsmäßiges Versammlungsrecht nicht wahrnehmen. Mehr mit Quellenangaben …

Hier der Erlass: Allgemeinverfügung. Die Stadt Ostfildern erlässt gemäß § 15 Absatz 1 des Versammlungsgesetzes, § 12 Absatz 2 der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, § 35 Satz 2 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes sowie der §§ 20 und 26 des Landesverwaltungs-vollstreckungsgesetzes folgende Allgemeinverfügung Quelle

Corona in Schulbüchern: Schamlose Indoktrination. Besonders anfällig für Indoktrination in der Schule sind die Fächer Geschichte, Politik, Sozialkunde, Geographie und Religion, weil diese sehr stark gesellschaftlich geprägt sind. Seit Corona rücken nun aber auch naturwissenschaftliche Unterrichtsgegenstände in den Fokus der Meinungsmanipulateure. Der Corona-Staat, dieses Synonym eines dystopischen Pandemie-, Hygiene- Test- und Impfregimes für die Ewigkeit, zu dem unser einst freiheitliches Land immer rasanter verkommt, greift zunehmend in die totalitäre Trickkiste, um die Kindeserziehung und Jugend aus der Obhut eigenverantwortlich handelnder Eltern zu nehmen und sukzessive in die Hände der Obrigkeit zu legen. Behörden und staatlich wohlgelittene Aktivisten infiltrieren die Grund- und weiterführenden Schulen fortan auch im Bereich Corona und „solidarischer“ Gesundheitsschutz – und hieven damit nach Klima- und Genderwahn die nächste weltanschauliche Marotte auf die Bildungsebene. Mehr … 

Ostfildern knallt Corona-Spaziergänger jetzt einfach ab. Die Große Kreisstadt Ostfildern im Landkreis Esslingen gleich hinter Stuttgart hat am 26. Januar 2022 eine „Allgemeinverfügung“ erlassen, nach der auf friedliche Spaziergänger jetzt auch scharf geschossen werden darf, wenn sie trotz Verbots an Demos gegen die irrsinnigen Corona-Maßnahmen teilnehmen: Um sicherzustellen, dass das Versammlungsverbot eingehalten wird, wird die Anwendung unmittelbaren Zwangs, also die Einwirkung auf Personen durch einfache körperliche Gewalt, Hilfsmittel der körperlichen Gewalt oder Waffengebrauch angedroht. Dies ist nach Abwägung der gegenüberstehenden Interessen verhältnismäßig. Es ist erforderlich, da mildere Mittel, die die potenziellen Versammlungsteilnehmer von der Durchführung der verbotenen Versammlungen abhalten würden, nicht ersichtlich sind. Diese Todesstrafe wurde verhängt und unterschrieben von SPD-Oberbürgermeister Christof Bolay (54) am 26. Januar 2022 und trat am 28. Januar in Kraft. Ob und wie der Gemeinderat beteiligt war, ist unklar. Dabei gab es in diesem unbedeutenden Nest mit rund 30.000 Einwohnern gar keine großen Corona-Spaziergänge. Die höchste Teilnehmerzahl scheint unter 150 Spaziergängern gelegen zu haben. Mehr … 

29.01. Junger Pfleger spricht Klartext – Danke an alle die ihre Seele verkauft haben, die mir vorgemacht haben, wie man es nicht macht. Danke an alle Eliten, die sich seit langer Zeit das ausgedacht haben, ihr beweist mir dadurch, wenn das Böse strukturell offenliegt, dass es auch das Gute gibt und damit habt ihr mir den Glauben an den Schöpfer geschenkt. Danke an alle Politiker, die immer wieder beweisen, dass sie mit ihrer Arbeit nichts für die Nation, dieses Land und die Bevölkerung tun, ihr habt mir die Eliten erst deutlich gemacht und offenbart. Video 

Kretschmann kritisiert Einmischung von Wissenschaftlern in Corona-Politik. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann findet, Wissenschaftler sollten keine politischen Ratschläge geben. Seine Kritik bezieht er unter anderem auf Stiko-Chef Thomas Mertens. Die Deutungshoheit über ihr Fach sollten die Wissenschaftler unbedingt haben, sagte Kretschmann. „Aber sie sollten auch dabei bleiben und es unterlassen, politische Ratschläge zu geben.“ Das könne ihre wissenschaftliche Autorität erheblich beeinträchtigen, sagte der Ministerpräsident. „Zum Beispiel, ob jetzt eine Impfpflicht politische Kollateralschäden erzeugt – was sie zweifellos auch tun wird -, das zu bewerten liegt jetzt nicht in der Kompetenz der Stiko oder von wem auch immer.“ Das sei Kompetenz und Aufgabe der Politiker, die dafür gewählt worden seien – nicht der Epidemiologen. „Da ist manches verrutscht.“ Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hatte sich gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht ausgesprochen. Mehr …

Auch an Gerichten zahlreiche Corona-Verfahren anhängig. Freispruch für Impfgegner und Schlappe für einstige Spahn-Regierung. Zahlreiche Gesundheitsämter gehen auf dem Zahn, sind völlig überlastet. Darüber wird in den Medien groß berichtet, um Impfskeptikern ein schlechtes Gewissen zu bereiten. Dass auch Gerichte zunehmend mit allerlei Verfahren rund um Corona zu tun haben, wird in der Berichterstattung gerne unterschlagen. Und noch weniger wird berichtet – bis auf seltene Ausnahmen – wenn Gerichtsverfahren zu Lasten der Impffanatiker gehen. Zwei jüngst entschiedene Verfahren dürften besonders interessant sein. Jens Spahn derweil versucht sich mit einem Comeback, zumindest innerhalb der CDU. Am vergangenen Wochenende wurde er ins Präsidium der Union gewählt – mit mageren 60 Prozent. Auch viele CDU-Parteimitglieder dürften sich an die zahlreichen Skandale und organisatorischen Unzulänglichkeiten des ehemaligen Gesundheitsministers erinnert haben. Eine davon war der Maskenskandal, der eigentlich aus zwei Skandalen bestand. Einerseits hatten auch CDU-Funktionsträger einträgliche Maskendeals abgeschlossen, andererseits ging es um den verteuerten Ankauf von Massen an FFP2-Masken. Es gibt bereits Klagen gegen die Bundesrepublik. Mehr …

Nein heißt nein. Impfpflicht und Impfdruck zeugen von einem Mangel an Respekt, den man in anderem Zusammenhang als kriminell einstufen würde. Es sind ausgerechnet jene Kräfte, die sich besonders für den Schutz der Frauen vor sexueller Belästigung und für die Autonomie über den eigenen Körper eingesetzt haben: Grüne, Linke und SPD hatten sich im Verein mit sich modern gebenden Konservativen besonders an die Me-too-Bewegung und die von Feministinnen erhobene Forderung „My body, my choice“ angehängt. Nun geben sie unter Verweis auf ein sattsam bekanntes Virus all diese Grundsätze auf. Plötzlich scheint das Motto zu lauten: „Mein Körper gehört dem Staat.“ Und aus dem für die Menschenwürde unverzichtbaren Motto „Nein heißt nein“ wurde: „Den klopfen wir schon noch weich, wenn wir nur hartnäckig genug sind.“ Mehr …

Für die Kompensation von Impfschäden könnten Vermögenswerte nicht geschädigter Bürger herangezogen werden (Video)

Ex-STIKO-Mitglied kritisiert deutsche Corona-Politik: „Die Zahlen sind dramatisch falsch“!! Medizinstatistiker Gerd Antes moniert mangelnde Beweiskraft für den Nutzen der Maßnahmen. Jahrzehntelang hat sich Gerd Antes dafür stark gemacht, dass medizinische Behandlungsmethoden wissenschaftlich überprüft und Patienten vor unwirksamen Therapien geschützt werden. Er zählt zu den renommiertesten Medizinstatistikern Deutschlands und war wissenschaftlicher Vorstand der Cochrane Deutschland Stiftung, die sich für wissenschaftliche Evidenz in der Medizin einsetzt. Während der Coronakrise hatte er sich immer wieder kritisch zu Maßnahmen geäußert, weil es an Beweiskraft für deren Nutzen fehle. „Wir müssen das Wissen boostern“, sagte er bereits im November, als die sogenannte Auffrischungsimpfung zum Königsweg aus der Pandemie gekürt wurde. Der 72-Jährige, der als einer der Pioniere der evidenzbasierten Medizin in Deutschland gilt, hält viele Zahlen für falsch und fordert eine große Studie darüber, wie der Immunstatus in der deutschen Bevölkerung wirklich ist. „Modellrechnungen liegen und lagen bisher teilweise unglaublich schief“, sagte er in einem Interview mit „RTL„, und zwar „nicht knapp daneben, sondern voll daneben“. Mehr …

Immun-Status gilt nur noch drei Monate. Ärzte-Chef nennt neue Genesenen-Regel "sinnvoll" - Kekulé und Streeck widersprechen. In Deutschland gilt der Genesenenstatus seit Januar nur noch für drei Monate. Das hatte das RKI überraschend mitgeteilt. Seither reißt die Kritik nicht ab. Rückendeckung bekommen RKI und Gesundheitsminister Karl Lauterbach jetzt allerdings vom Ärzte-Präsidenten. Mitte Januar teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) mit: Der Genesenenstatus wird verkürzt; künftig gelten Genesene nur noch drei statt sechs Monate als immun und vor Corona geschützt. Entsprechend sollen sie auch nur noch innerhalb dieses verkürzten Zeitraums Zutritt zum Beispiel zu Restaurants und Veranstaltungen mit 2G-Auflagen haben. Andere Experten bewerteten die Entscheidung zuletzt anders. So seien die vom RKI für die Verkürzung angeführten Daten nicht ausreichend, um diese zu rechtfertigen. Mehr …

DDR 2.0: Erste deutsche Stadt genehmigt Schusswaffengebrauch gegen friedliche Spaziergänger! Als erste Stadt, und wohl nicht letzte, in Deutschland, befiehlt nun Ostfildern in Baden-Württemberg den Schusswaffengebrauch gegen friedliche Spaziergänger. Um zu verhindern, dass auch weiterhin sich hunderte freiheitsliebende Bürger zu Spaziergängen an der frischen Luft treffen, wurden mit der neuesten Allgemeinverfügung nicht nur Spaziergänge verboten, sondern es wurde zur Durchsetzung dieses Verbotes der Gebrauch der Schusswaffe als „mildestes Mittel zur Erreichung des Verbotes“ angeordnet. Der Grund: Bisher haben sich die Teilnehmer weder an „Corona-Auflagen“, noch an Versammlungsverbote oder Durchsagen der Polizei gehalten, so die Stadtverwaltung. Somit seien „öffentliche Sicherheit und Ordnung“ gefährdert. Mehr …

28.01. Corona-Maßnahmen. Lauterbach vorerst gegen Lockerungen - nennt aber möglichen Zeitpunkt. Der Zenit der Omikron-Welle sei noch nicht überschritten. Wenn beispielsweise ein Gericht eine Regel kassiere oder ein Land sich mit Öffnungen profiliere, müsse er damit leben. Lauterbach betonte aber: "Ich begrüße die Lockerungen nicht." Auch wenn Nachbarländer wie Dänemark gerade anders vorgehen, sei das dort so. "Aber das sind nicht wir." Eventuelle Lockerungen ab Mitte Februar. Der Minister verwies zugleich auf Vereinbarungen von Bund und Ländern, Öffnungen in Aussicht zu stellen, wenn die Welle gebrochen sei. Dies bedeute, dass es eine "Lockerungsperspektive" für die zweite Februarhälfte oder Anfang März geben könne. Mit Blick darauf sei Deutschland gerade "einigermaßen gut auf dem Weg unterwegs". Mehr … 

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident deutet baldigen Stopp nahezu aller Corona-Maßnahmen an. Die Meldung über die Beendigung nahezu aller Corona-Beschränkungen in Dänemark hat auch beim Bund-Länder-Treffen für Öffnungsdebatten gesorgt. Da die Corona-Lage in Schleswig-Holstein mit der in Dänemark vergleichbar ist, sieht Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) auch hier "sehr, sehr, bald" die Möglichkeit von Öffnungsperspektiven nach dem Vorbild Dänemarks. Mit einem vergleichenden Blick auf Dänemark äußerte sich Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther (CDU) nach dem Bund-Länder-Treffen am Montag optimistisch. Die aktuelle Corona-Lage in Schleswig-Holstein sei mit der in Dänemark beinahe identisch. Zu Reportern sagte Günther: „Die sind bei Omikron noch ein bisschen vor der Zeit, haben auch eine höhere Impfquote als wir sie in Deutschland haben. Von daher kann der dänische Weg noch ein Stück mutiger sein." Die Entwicklung auf den hiesigen Intensivstationen und die Impfquote seien mit denen in Dänemark vergleichbar. Eigenen Angaben Zufolge habe Günter mit Bundeskanzler Olaf Scholz bereits Öffnungsperspektiven verabredet. Günther weiter: „Ich glaube, auch in Deutschland ist da sehr, sehr bald auch Bewegung drin." Mehr …

Die Impf-Dogmatiker. In Deutschland hält es eine Mehrheitsherrschaft der vermeintlich „Vernünftigen“ zunehmend für legitim, die „Unvernünftigen“ zu ihrem Glück zu zwingen. Der deutsche Staat verfolgt eine Politik der Illiberalität made in China! Von der im Westen viel gepriesenen Freiheit ist nicht mehr viel übrig geblieben. Die Beurlaubung freiheitlicher Bürgerrechte wird nicht jenen in die Schuhe geschoben, die jene Abwehrrechte suspendierten; nein, diejenigen müssen als Sündenbock herhalten, die sich dem vermeintlich Vernünftigen verweigern. Gemeint ist die Spritze. Jene Spritze, die angeblich bislang nur deshalb keine Wirkung zeigte, weil sich manche gegen sie sträuben. Daraus wird die Legitimation abgeleitet, mit den Impfstofffreien umzuspringen, wie es den Impfbefürwortern beliebt. Ganz so, als hätten diese keine Daseinsberechtigung als Teil einer demokratischen Gesellschaft. Die Verweigerung der Spritze wird als per se illegitime, da zutiefst unvernünftige Haltung erachtet. Da können noch so viele Boosterungen ihre weitgehende Unwirksamkeit erweisen. Lieber rennt man weiter blind in die Sackgasse, anstatt sich wieder auf einen alle Menschen einbeziehenden Lösungsfindungsprozess zu besinnen. Mehr …

Neue Maschen: In Mainz sind die »Impflotsen« los. Mainz: Migranten werdem als »Impflotsen« ausgeschickt, um andere zum Impfen zu bewegen. In Rheinland-Pfalz werden Migranten jetzt von Migranten unter staatlicher Obhut zum Impfen gelotst. Endlich haben Menschen mit Migrationshintergrund in Mainz eine angemessene Arbeit bekommen; und damit ist nicht nur BionTech-Gründer Ugur Sahin gemeint. Die Landeszentrale für Gesundheitsförderung hat sich etwas einfallen lassen, das die Impfkampagne des Staates voran bringen soll: Den »Impflotsen«. »Impflotsen« sind vor allem Personen mit Migrationshintergrund, die ausgeschickt werden, andere Personen mit Migrationshintergrund vom Sinn und Nutzen einer Impfung gegen Corona zu überzeugen. Mehr …

Schluss mit der Psychose: Dänemark hebt sämtliche Maßnahmen auf. Die „Freedom Days“ in Dänemark und Großbritannien vom vergangenen Herbst – damals noch an Impfquoten bzw. einen „Impffortschritt“ gekoppelt, von denen man mittlerweile eingesehen hat, dass sie für das Infektionsgeschehen irrelevant waren – stellten sich eher halbherzig dar; verunsichert durch die (natürlicherweise im Winter ansteigenden) Fallzahlen nahmen beide Regierungen zunächst wieder einzelne Lockerungen zurück, was in Deutschland von der Alarmistenpresse natürlich gleich mit einer Mischung aus tiefer Genugtuung und Häme gegenüber jenen quittiert wurde, die auch bei uns einen Freedom Day angemahnt hatten: Seht her, Ihr Verharmloser, selbst Eure Kronzeugen kehren wieder um vom Irrweg der Freiheit! Mehr …

Ist die Vergütung eines Impfarztes angemessen? Pro Monat bei 300 Impfungen heißt das: 254.400 €. Monitor berichtete diese Tage über das lukrative Geschäft von Impfärzten. Ein Betreiber eines „Impfhostels“ ließ sich über die Schulter blicken und sagt: „Es läuft richtig gut, wir sind sehr zufrieden“. Wer würde diese Aussage nicht tätigen, wenn er monatlich 254.400 Euro aufs Konto überwiesen bekäme? Wir geben Einblicke in das Geschäft mit den Impfungen. Mehr … 

Grüne Bundestagsabgeordnete Lang: Trotz Dreifachimpfung im Parlament positiv auf Corona getestet. Die designierte Grünen-Chefin Ricarda Lang kann nicht persönlich auf dem anstehenden Parteitag am Wochenende in Berlin vorsprechen. Am Mittwochabend, nach ihrer ersten Rede im Bundestag, ist ein PCR-Test positiv ausgefallen. Mehr … 

Skandal: Ampel vermeldet "spürbaren Rückgang der Bettenauslastung in der Pandemie"

W. Bosbach Alarm: Impfzwang ist Körperverletzung / Öffnungsperspektive / Genesenen-Desaster!

27.01. Corona: Profite mit Impfungen – MONITOR

Impfpflicht   Handwerker spricht Klartext über die Folgen

Bericht zur Corona-Lage vom 27.1.2022: Viele Kalte Füße. Es kommt etwas ins Rutschen im Lande. Die Spaziergänge nehmen in Zahl und Umfang ständig weiter zu, es sollen schon rund 2.000 wöchentlich sein. Der Protest kommt aus der Mitte der Gesellschaft. In Sachsen kündigen erste Kommunalpolitiker an, die Impfpflicht-Regeln für medizinisches Personal nicht konsequent vollstrecken zu wollen und fordern von Ministerpräsident Kretschmer einen Kurswechsel. Auf dem viel beachteten österreichischen Sender Servus TV wird eine beinharte Reportage zu Impfnebenwirkungen gezeigt. Auch in Deutschland gehen Impfopfer an die Öffentlichkeit, so etwa der Vorsitzende des Stadtrechtsausschusses der Stadt Mainz, der seine Geschichte furchtlos in der Berliner-Zeitung veröffentlicht: "Die Aufrechterhaltung des Narrativs 'die Impfung ist sicher' scheint wichtiger, als Impfgeschädigten Respekt und Solidarität entgegenzubringen...wir erwarten endlich eine ehrliche und transparente Berichterstattung". Herausgeber und Redaktionsspitze des British Medical Journal (BMJ), eine der wichtigsten Medizin-Zeitschriften überhaupt, fordert die sofortige Herausgabe der Studiendaten zu den mRNA-Impfstoffen. Mehr …  

Impflotsen holen ungeimpfte Menschen „quasi daheim ab“. In Rheinland-Pfalz beraten ehrenamtliche „Impflotsen“ ungeimpfte Menschen und bereiten ihnen niederschwellig ein Impfangebot. Viele der Impflotsen haben Migrationshintergrund und können in verschiedenen Sprachen aufklären. Die Reaktionen sind ganz unterschiedlich. Walid Alsem spricht Menschen vor Schnelltestzentren, Geschäften, Behörden und auf Spielplätzen an. „Wir suchen die Menschen, die noch nicht geimpft sind“, berichtet der Impflotse aus Neuwied. „Vielleicht haben sie noch eine Frage über den Impfstoff oder so.“ Der 31 Jahre alte Medizintechniker aus Syrien kann mit den Menschen auf Arabisch, Deutsch, Persisch und Türkisch über den Schutz gegen das Coronavirus sprechen. Einer Handvoll Leute habe er nach wenigen Einsätzen bereits über den QR-Code auf dem Flyer der Impflotsen helfen können, einen Termin für die erste Spritze zu vereinbaren, beichtet Alsem. „Das Wichtigste für uns ist, dass sich die Menschen mit uns wohlfühlen. Und wir können sie auch zum Impfzentrum begleiten.“ Mehr … 

Der letzte Tanz der Tyrannen. Im gleichen Maße, wie die Impfkampagne unglaubwürdig wird, drehen ihre Verfechter noch einmal richtig auf — doch ewig werden sie ihr Scheitern nicht verschleiern können. Was hilft, wenn sich Impfungen vielfach als unwirksam, sogar als schädlich herausstellen? Mehr Impfungen! Und wenn viele Menschen das einfach nicht mehr mitmachen wollen? Dann braucht es eben mehr Gewalt. Mit dieser „Logik“ macht die Corona-Führungsclique nicht nur das ohnehin bröckelnde Vertrauen in Politik kaputt, sondern auch die Reste unseres demokratischen Gemeinwesens. Debatten über eine Impfpflicht, Rauswurf der Ungeimpften aus dem Plenarsaal des Bundestags, die Verkürzung der Gültigkeitsdauer des Genesenenstatus — die Protagonisten des Zwangsregimes setzen weiter auf Verhöhnen und Spalten. Sie gebärden sich selbstgewiss, als sei ihr bisher von einer Spur der Verwüstung begleiteter Weg durch die Krise eine glänzende Erfolgsstory. Vielleich erleben wir jetzt tatsächlich das letzte Aufbäumen eines sterbenden Narrativs — vielleicht gelingt es dessen Verfechtern aber auch, dieses noch einmal in die Verlängerung zu retten. Sicher ist: Man möchte derzeit nicht gern in der Haut derer stecken, die eine offenbar besonders bei Omikron überwiegend nutzlose Impfung rechtfertigen müssen. Die Stunde der Wahrheit kann zwar noch hinausgezögert werden, und die hohen Inzidenzzahlen erlauben es den Mächtigen, noch einmal kräftig mit den Ängsten der Menschen zu spielen — aber früher oder später naht der Kehraus. Schon sammeln sich immer mehr Betrogene vor den Toren der geistigen Festung, in der sich ihre Peiniger verschanzt haben. Mehr …

Die Banalität der Pandemie. Verschwörungstheorien sind unnötig, da sich das Corona-Geschehen schlicht mit der menschlichen Gier erklären lässt. Warum versucht man uns Impfungen immer noch als die Lösung schlechthin zu verkaufen, obwohl sich längst gezeigt hat, dass sie nicht in der erwünschten Weise wirken? Die Antwort ist logisch sehr schwer zu ergründen, nicht aber, wenn man die ganze Angelegenheit unter dem geschäftlichen Aspekt betrachtet. Eine Impfung bringt nicht die „endgültige“ Lösung, weil eine solche nie intendiert war. Man möchte den Menschen, die dem Virus nach kurzer Zeit wieder schutzlos ausgeliefert sind, ja die nächste Impfung verkaufen. Und dann noch eine weitere. Und so weiter. Treten Impfschäden auf, eine langfristige Schädigung des Immunsystems zum Beispiel, dann bringt das auch Profite — man verkauft den Opfern eben Mittel gegen die Nebenwirkungen. Der Autor erkennt in den aktuellen Vorgängen eine einzigartige Geschäftsidee: „Je schlechter die Qualität, desto höher die Gewinne.“ Ausgefeilte Verschwörungstheorien über in Hinterzimmern palavernde geheimnisvolle Graue Herren braucht es zur Erklärung gar nicht. Politiker, das ist bekannt, strecken sich nach dem Geld, tun alles, was nötig ist, um an Macht und Posten zu kommen und treten notfalls auch die Bürger, um sich der Industrie als inoffizielle Pharmavertreter anzudienen. Mehr …

"Medizinisch schwer begründbar". Fast keine Genesenen auf Intensivstationen: Ärzte kritisieren RKI-Kürzung beim Immun-Status. Der Genesenen-Status schrumpft in Deutschland auf drei Monate. Das ist unter Experten, darunter der Virologe Hendrik Streeck, umstritten. Der Mediziner Thomas Voshaar sagt: Auf Intensivstationen landen genesene Patienten nach einer Neuinfektion quasi nie.  Mit der 2G-Regel stehen bestimmte Grundrechte faktisch unter Impf-Vorbehalt: Ohne aktuellen Impfstatus ist in Deutschland der Besuch vieler Geschäfte, von Schwimmbädern oder vieler Veranstaltungen nicht möglich. Selbst Ausgangssperren für Ungeimpfte gibt es in Hotspots immer noch, etwa in Brandenburg oder Baden-Württemberg. Den Geimpften wurden bislang allerdings die Genesenen gleichgestellt - und das ein halbes Jahr lang: Wer, belegt durch einen positiven PCR-Test, nachweislich mit Corona infiziert war, galt sechs Monate als genesen. Er oder sie hatte dann ein halbes Jahr lang einen 2G-Nachweis, und zwar unabhängig vom Impfstatus und unabhängig davon, ob er überhaupt erkrankt war oder nicht. Mehr … 

Corona-Fakten: Impfnebenwirkungen lassen sich nicht länger verschweigen. Die Systemmedien verbreiten bekanntlich gebetsmühlenartig die Botschaft, die Corona-Impfung sei angeblich sicher. Doch nichts könnte falscher sein, als diese wirklichkeitsfremde Behauptung. Vielmehr handelt es sich bei der experimentellen Gentherapie, die als Impfung verkauft wird, um eine der gefährlichsten Injektionen, die derzeit verspritzt werden. Die lediglich mit einer aus rein politischen Gründen durchgedrückten Notfallzulassung versehenen Spike-Mixturen hab schon bald nach dem Beginn der Spritz-Agenda zu einer Welle an Nebenwirkungen geführt. Blutverklumpungen, Herzprobleme, Zyklusprobleme, Krebserkrankungen und viele andere höchst gefährliche Nebenwirkungen sind alltäglich geworden. Mittlerweile deuten die Statistiken darauf hin, dass wohl schon mehr Menschen an der husch-pfusch „Impfung“ verstorben sind, als an Corona selbst. Trotzdem will die politische Klasse beinhart weiter spritzen und hat wahrscheinlich schon zahlreiche „Booster“ fix eingeplant. Mehr …

Immer weniger positive Krankenhauspatienten kommen wegen Corona. Im Zuge der Omikron-Welle lägen immer häufiger Menschen in Krankenhäusern, die aufgrund eines positiven Tests zwar als Covid-Patienten gemeldet seien, aber eigentlich wegen einer anderen Krankheit medizinisch behandelt würden, meldet welt.de unter Berufung auf einen Bericht in Bild (Donnerstagsausgabe). So hätte im Saarland in den vergangenen zwei Wochen nur jeder vierte offiziell gemeldete Corona-Patient tatsächlich wegen Covid im Krankenhaus gelegen. Im Dezember sei es dem Bericht zufolge noch jeder zweite gewesen. In Bremen hätten in der vergangenen Woche nur 40 Prozent der offiziellen Corona-Patienten den Einweisungsgrund Covid gehabt, bei 60 Prozent sei Corona nebenbei festgestellt worden. Auch hier seien die Anteile höher als vor der Omikron-Welle. Im Dezember seien dort noch 68 Prozent wegen Corona im Krankenhaus gewesen, 32 Prozent aus anderen Gründen. In Rheinland-Pfalz hätten in den vergangenen zwei Wochen 44 Prozent der offiziell gemeldeten Corona-Patienten wegen des Virus dort gelegen, 56 Prozent aus anderem Grund. Alle Fälle flössen laut „Bild“ aber ungeachtet des eigentlichen Hospitalisierungsgrundes in die Hospitalisierungsinzidenz ein. Mehr … 

„Irgendetwas läuft gerade ganz gewaltig schief“ – eine weitere Hausärztin schließt ihre Praxis aufgrund der Impfpflicht aus Solidarität. Hausärztin Dr. Lehmkuhl-Eichhorn schließt aufgrund der anstehenden Impfpflicht ab 15.03.2022 ihre Arztpraxis. Der Grund: aus Solidarität zu allen Menschen die durch die, ab dem 15.03.2022 in Deutschland geltende, bereichsbezogene Impfpflicht betroffen sind. Mehr

DER SPRITZE -5G – K.O. – SCHLAG. Der britische Premierminister Boris Johnson soll am 19. Januar 2022 gesagt haben, die so genannten Plan-B-Massnahmen laufen am 26. Januar aus, während Gesichtsmasken nirgendwo gesetzlich vorgeschrieben und CoVID-Ausweise nicht obligatorisch seien. Unsere Wissenschaftler meinen, es sei wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle auf nationaler Ebene ihren Höhepunkt erreicht hat … aufgrund der ausserordentlichen Auffrischungskampagne und der Reaktion der Öffentlichkeit auf die Plan-B-Massnahmen können wir zu Plan A zurückkehren. Selbst, wenn dies oberflächlich betrachtet positiv klingt, ist die Idee, gesetzwidrige Mandate rechtlich durchzusetzen, ein Widerspruch in sich. Indem wir zwischen den Zeilen lesen, sehen wir, dass OMICRON ein Anagramm für moronic und oncomir (d.h., Tumorbildung) ist. Und die Welle steht für 5G mm Wellenfrequenzen. Wenn Mandate auf dem Rückzug sind, dann haben sie ihren Zweck erfüllt, absichtlich. Was kommt als Nächstes? In der Welt der Sportmetaphern ist es der Jab (engl. für  Schlag sowie Spritze), auf den der rechte Haken folgt, was übersetzt eine Strategie der Injektionen plus zusätzliche Wellenfrequenzen bedeutet. Von den neuen mRNA-Injektionen ist bekannt, dass sie Graphenoxid (Nanometalle) enthalten, die Teil eines Selbstbauprozesses von Nanorobotern (d. h. der Nanotechnologie) ist. Graphenoxid erlangt magnetische Eigenschaften und ist extrem giftig. Seine Giftigkeit hängt von der elektromagnetischen Strahlung ab, die absorbiert wird. Einmal injiziert, hat es eine Affinität zum Zentralnervensystem und zu elektrischen Organen wie dem Herzen. Die Folgen schliessen Ohnmacht, Herzrhythmusstörungen oder Synkopen und plötzlichen Tod mit ein. Um zu verstehen, weswegen alle 3 Monate Auffrischungen empfohlen werden, um das Graphenoxid im Körper zu halten, schaue dir diese Erklärung an. Das ist die Spritze / der Jab. Mehr … 

Die Zeugen Coronas!? Impflotsen unterwegs in Rheinland-Pfalz. Die ehrenamtlichen „Impflotsen“ sind in Rheinland-Pfalz erst seit Kurzem unterwegs, von landesweit 37 Impflotsen sind auch noch nicht alle geschult. Bislang machen die Städte Mainz, Neuwied und Koblenz sowie der Kreis Mayen-Koblenz in dem Projekt mit. Früher klingelten ab und zu die Zeugen Jehovas an der Haustür, heute sind es die Zeugen Coronas, beide eint die Missionierung. Video 

OVG Lüneburg kippt 2-Regel für Sport unter freiem Himmel. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hat die 2G-Regel auf Sportplätze unter freiem Himmel vorläufig außer Kraft gesetzt. Demnach dürfen nun wieder ungeimpfte Personen solche Orte besuchen. Gegen die Regelung hatte sich laut Gericht eine Frau aus Niedersachsen, die Golf spielt und weder geimpft noch genesen ist, in einem sogenannten Normenkontrollantrag gerichtet. Der Beschluss ist unanfechtbar und gilt entsprechend im ganzen Bundesland, so das OVG. Die Maßnahme, bei der das Land nicht zwischen Mannschafts- und Individualsport unterschiedet, sei kein wesentlicher Baustein in der Strategie der Pandemiebekämpfung des Antragsgegners, also dem Land. Das laut Corona-Verordnung umfassende Nutzungsverbot für Ungeimpfte erweise sich „als unangemessen und daher als verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigter Eingriff in die grundrechtlich geschützte allgemeine Handlungsfreiheit der betroffenen Personen“, begründete der Senat seine Entscheidung. Mehr … 

Woher kommt der Grauton im Impfstoff? Fragen an BioNTech-Chef Uğur Şahin. Vier renommierte Wissenschaftler schreiben einen Brief an BioNTech-Gründer Uğur Şahin. Sie möchten von dem Geschäftsführer des Biotechnologieunternehmens genauere Angaben zu dem von ihm entwickelten Impfstoff Comirnaty®. Die Fragen beziehen u.a. sich auf die Färbung und Lipid-Nanopartikel. Die Wissenschaftler seien daher "sehr interessiert", von BioNTech zu erfahren, welche Methoden der Qualitätssicherung das Unternehmen einsetzen würden: „Wir haben in der Kollegenschaft diskutiert und konnten bisher keine Ansatzpunkte finden, wie man die Qualität bei der mRNA-Technologie für ein so großes Volumen eines Produkts sichern kann." Die nächste Fragestellung an Şahin lautet daher im Originalschreiben: „Wie wird eine einheitliche Produktqualität sichergestellt, beziehungsweise wie können Sie sicherstellen, dass und in welchem Maße die zu verpackende mRNA in den Lipid-Nanopartikeln vorhanden ist? Wie wird weiterhin die Konzentration an mRNA-Wirkstoff in den einzelnen Chargen kontrolliert und wie die Konzentration an Wirkstoff in den Lipid-Nanopartikeln im Verhältnis zu demjenigen außerhalb der Partikel?" Die vier Wissenschaftler beschäftige zudem das Problem, des körperlichen Abbaus von Komponenten und Substanzen, die in dem Impfwirkstoff verarbeitet, genutzt und enthalten wären. Dazu zählten die "Komponenten ALC-0159 und ALC 0315", die wiederum benötigt werden für die Bildung von Lipid-Nanopartikeln, einem wesentlichen Baustein der mRNA-Technologie.  In einem Sicherheitsdatenblatt zu ALC-0315 sei nachzulesen, "dass ALC-0315, sowohl "Augen als auch Haut oder Schleimhaut reize". Professor Schnepf erkenne dahingehend ein Problem: "Wenn es die Augen oder die Haut reizen kann, wie sieht es dann mit dem Verhältnis zum Gewebe aus? Hier brauchen wir Klarheit.", so der Wissenschaftler laut der Berliner Zeitung. Eine weitere Frage des Briefes im Originalzitat: „Gibt es hier aktuell laufende oder geplante Studien um den Verbleib der Substanzen, die ja nur als Zusatzstoffe verwendet werden, nach der Anwendung zu lokalisieren? Gibt es weiterhin geplante oder laufende Studien zur Ermittlung der toxikologischen Effekte der Substanzen oder ihrer biologischen Abbauprodukte?" Zum Thema potenzieller Nebenwirkungen wird ebenfalls in dem Brief eingegangen. Die vier Autoren seien beunruhigt, da es "offenbar unterschiedliche Nebenwirkungen bei verschiedenen Chargennummern" gäbe. Die Forscher würden es für möglich halten, dass der hohe Produktionsdruck zu unterschiedlichen Ergebnissen bei einzelnen Chargen führen könnte, was jedoch "nicht tolerierbar" sei, so Professor Schnepf und kommentiert: "Das darf eigentlich nicht sein, denn es muss in allen Dosen dasselbe drin sein." Die Frage an Şahin in dem Anschreiben lautet: „Wie lässt sich dieser Umstand erklären und was unterscheidet diese Chargen von den anderen, und sind Bestrebungen im Gange, diesen wichtigen Aspekt näher zu untersuchen, vor allem auch in Bezug auf die Qualitätssicherung? Gibt es oder sind klinische Studien geplant, den Nebenwirkungen und ihren Ursachen nachzugehen sowie die Sicherheit der neuen COVID-Impfstoffe zu erhöhen?" Mehr … 

Umdenken in Norwegen: "Besser sich jetzt mit Corona anzustecken". Mehrere Millionen Norweger werden sich diesen Winter mit dem Coronavirus infizieren. Das norwegische Gesundheitsinstitut fordert dennoch eine Aufhebung der Restriktionen. Mittlerweile seien genügend Norweger geboostert. Weitere Maßnahmen zur Eindämmung würden den Menschen mehr schaden als nutzen. Mehr …

SPD-Politiker Helge Lindh: Die körperliche Unversehrtheit ist ein vulgäres Verständnis von Freiheit Video und mehr … 

Hat das Robert-Koch-Institut den Überblick über Corona verloren? Die Corona-Regeln werden immer unübersichtlicher. Am meisten Verwirrung gibt es um den Status für Genesene. Nach der Berliner Regelung hat der Immunschutz nach einer Erkrankung sechs Monate Bestand und gilt in der Gastronomie und in kulturellen Einrichtungen. Auf diese Frist einigten sich auch die EU-Länder in Brüssel. Die Bundesregierung aber scherte aus und reduzierte die Immun-Zeit auf 90 Tage. Konkret bedeutet das: Wer in Berlin von einer Corona-Erkrankung genesen ist, darf nach der 2G-Regel noch sechs Monate essen gehen oder ein Konzert besuchen, aber nur noch drei Monate mit Bus und Bahn fahren. Mehr …

Dänemark hebt die Corona-Restriktionen auf und kehrt zurück zu einem «normalen Alltag» – trotz rekordhohen Infektionsraten. Die dänische Regierung nimmt auf Empfehlung des beratenden Expertengremiums einen zweiten Anlauf für die Normalisierung des öffentlichen Lebens. Zwar grassiert die Omikron-Variante des Coronavirus nach wie vor. Doch weder in den Spitälern noch in den Altersheimen ist die Lage angespannt. Mehr … 

26.01.2022: "Die Verwaltung ist völlig ausgelastet": MV-Landkreis kapituliert vor berufsbezogener Impfpflicht. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald sieht sich außerstande, die Impfpflicht im Gesundheitssektor umzusetzen. Schon jetzt lähmen die Corona-Maßnahmen große Teile der Verwaltung, wie ein Sprecher des Landkreises mitteilte. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird nach eigenen Angaben die für Mitte März geplante Impfpflicht für Mitarbeiter von Pflegeheimen und Krankenhäusern nicht durchsetzen, berichtete der Spiegel am Dienstag. Landkreissprecher Achim Froitzheim sagte am Abend der dpa: Man stelle fest, "dass mit den ganzen anderen coronabedingten Maßnahmen, die wir schon seit zwei Jahren tragen, das Gesundheitsamt und auch große Teile der Verwaltung völlig ausgelastet sind. [...] Die Kontrolle und Durchsetzung dieser einrichtungsbezogenen Impfpflicht können wir deshalb nicht erfüllen". Und er ergänzte: "Wenn jetzt noch Aufgaben oben draufgepackt werden, können wir die einfach nicht mehr leisten". Die anstehende Impfpflicht mit Blick auf einen möglicherweise entstehenden Mangel an Pflegekräften zu bewerten, stehe dem Landkreis nicht zu. Das müsse auf Bundes- bzw. Landesebene passieren. Mehr …

Eine Impfpflicht wäre nicht verhältnismäßig. Nein, eine Impfpflicht ist angesichts der aktuell überwiegend mild verlaufenden Coronainfektionen nicht verhältnismäßig, meint der ARD-Journalist Hans-Joachim Vieweger. Er ist überzeugt, dass eine Impfpflicht auch das falsche politische Signal wäre. Es geht nicht nur um einen Piks. Es geht darum, ob der Staat in eine höchst persönliche Entscheidung von Menschen eingreifen kann. Und es geht damit - wie der Ethikrat zurecht festgestellt hat - um einen "erheblichen Eingriff in verfassungsrechtlich geschützte Rechtspositionen". Eine solche Maßnahme müsse zwingend "geeignet, erforderlich und angemessen" sein, wie der Ethikrat schrieb. Angesichts der Delta-Variante hat das Gremium das noch mehrheitlich bejaht. Mehr … 

Rohrkrepierer Impfpflicht: "Scholz fährt gegen die Wand" / Bürokratiemonster / ARD/ZDF-Alarmismus

Kerngesunde Menschen zur Impfung zwingen ist nicht verhältnismäßig | Claus Strunz vs. Ralf Stegner

Ein letztes Zucken. Die kapitalismuskritische Analyse des Politologen Elmar Altvater legt nahe, dass ein Wendepunkt in der Corona-Krise womöglich in greifbare Nähe rückt. Kapitalismus braucht unbegrenztes Wachstum in einer Welt begrenzter Ressourcen und begrenzter Möglichkeiten. Bodenschätze, Pflanzen und Tiere, Kultur und menschliche Arbeitskraft — all das ist ab einem gewissen Punkt ausgeschöpft. Es lassen sich keine zusätzlichen Profite mehr daraus generieren. Daher bleibt als letzte „Ressource“ der Mensch selbst, also nicht das, was er tut, sondern was er ist: sein Körper und seine Seele. Mit Corona hat sich das Kapital jetzt den Zugriff auf Millionen gesunde Menschen gesichert. Damit ist buchstäblich alles auf dieser Erde zur Ware geworden. So schlimm das ist — die gute Nachricht ist: Damit ist die Strategie der „Inwertsetzung“ an eine äußerste Grenze gestoßen. Eine weitere Eskalation ist schwer vorstellbar. Das Ende des Prinzips Kapitalismus ist nahe. Die Autorin beruft sich bei ihrer Analyse auf Elmar Altvaters Klassiker über das „Ende des Kapitalismus“. Es bewahrt uns auch vor falschen Schlussfolgerungen bei der Interpretation des aktuellen Corona-Geschehens. Mehr …

Das Rätsel um die Auflösung der Impfkontrollgruppen Bürger übernehmen wichtigen Job der Pharmaindustrie. Im Gegensatz zu den bisher gültigen wissenschaftlichen Standards wurden die Kontrollgruppen bei der Entwicklung der Impfstoffe gegen COVID-19 innerhalb weniger Monate aufgelöst. Wie von der „Canadian Covid Care Alliance“ in einer Präsentation namens „More harm than good“ dargelegt, wurden die Studien im Dezember 2020 entblindet und die meisten Impfprobanden aus der Kontrollgruppe der Biontech/Pfizer Studie dann Anfang 2021 durchgeimpft (Seite 9). Zwar sollen die Studien offiziell noch zwei Jahre weitergeführt werden, aber ohne Kontrollgruppe geht deren Aussagekraft gen Null. Es stellt sich die Frage, ob nur das Interesse an belastbaren Daten fehlt oder ob hier ein Versuch läuft, unliebsame Wahrheiten zu verschleiern. Die Abweichung von etablierten wissenschaftlichen Standards als 'neue Normalität'. Mehr … 

Ärzteblatt: US-Studie: Myokarditisrate nach mRNA-Impfung auch bei Frauen erhöht. Atlanta – Eine COVID-19-Impfung mit einem mRNA-Vakzin ist einer US-Studie zufolge in verschiedenen Altersgruppen und bei beiden Geschlechtern mit einem erhöhten Myokarditisrisiko assoziiert. Am ausge­prägtesten sei die Risikoerhöhung nach der 2. Impfdosis bei männlichen Jugendlichen, liege aber auch bei jungen Frauen über den zu erwartenden Werten, wie die Autoren in JAMA berichten. Die Studie basiert auf den Meldungen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), dem Nebenwirkungserfassungssystem in den USA. Im Zeitraum von Dezember 2020 bis August 2021 seien in den USA rund 193 Millionen Personen ab 12 Jahren mit den mRNA-Vakzinen von Biontech/Pfizer (BNT162b2) oder Moderna (mRNA-1273) geimpft worden, schreiben Dr. Matthew Oster von den Centers for Disease Control and Prevention, (CDC) Atlanta, und seine Kollegen. Myokarditis innerhalb von 7 Tagen. Dem VAERS wurden insgesamt 1.991 Fälle von Myokarditis gemeldet, die innerhalb von 7 Tagen nach der COVID-19-Impfung aufgetreten waren; 1.626 davon erfüllten die Falldefinition einer Myokarditis. Mehr … 

Genug für acht Spritzen pro Person – Deutschland orderte bisher 554 Millionen Impfdosen. Laut offiziellen Angaben der Bundesregierung hat sie rund 554 Millionen Impfdosen unterschiedlicher Hersteller bestellt und größtenteils erhalten. Neben den Bestellungen bei entsprechenden Pharmafirmen gehören dazu auch Aufkäufe in Rumänien, Polen und Portugal.Brisant: Zeitgleich sprach Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) von einem Impfstoffmangel in Deutschland. Mehr … 

Dr. Wagner ist ungeimpft und schließt nun seine Praxis wegen der kommenden Impfpflicht. Dr. Wagner ist selbst nicht geimpft und weigert sich auch in seiner Praxis die 3. Impfung durchzuführen. Dr. Wagner schließt nun seine Praxis, auf der Website steht, dass er die Menschen immer nach bestem Wissen und Gewissen behandelt hat. Das Land aber nun in die Hände von Lügner, Fälschern, Dummköpfen und Abzockern gefallen ist. Mehr … 

Facharztpraxis in Düsseldorf schließt wegen bestehender Impfpflicht ab 15.03.2022. Auf seiner Website richtet der Arzt folgende Worte an seine Patienten: „Die Probleme der Pandemie können wir nicht durch Schlupflöcher lösen, sondern nur durch entschlossenes Handeln und Auftreten! Werden sie aktiv, und setzen Sie sich gegen staatliche, berufliche oder sonstige Willkür zur Wehr, auch wenn es vorübergehend schmerzhaft sein sollte. Je mehr Menschen dies tun, desto schneller ist die Pandemie zu Ende!“ Mehr … 

Nach Kürzung durch RKI auf drei Monate: EU beschließt sechsmonatige Gültigkeit des Genesenenstatus. Die EU-Mitgliedstaaten haben sich darauf geeinigt, verschiedene Maßnahmen umzusetzen und gemeinsame COVID-19-Reisevorschriften zu erlassen. Demnach ist das digitale COVID-Impfzertifikat neun Monate gültig. Genesene müssen darüber hinaus sechs Monate lang keine Reisebeschränkungen fürchten. Die Verwirrung ist komplett. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben sich am Dienstag darauf geeinigt, dass Corona-Erkrankte künftig EU-weit einheitlich doch sechs Monate lang als genesen gelten sollen. Damit können sie sich in der EU frei bewegen und herumreisen. Laut einem Artikel des Business Insider hat auch Deutschland überraschend der neuen Regelung zugestimmt, obwohl der Genesenenstatus hierzulande gerade erst auf drei Monate verkürzt wurde. Die Stimmabgabe in Straßburg erfolgte durch Außenministerin Baerbocks Staatsministerin Anna Lührmann. Die groben Einzelheiten lauten: "Ein PCR-Test soll frühestens 72, ein Schnelltest 24 Stunden vor der Reise gemacht werden. Der Impfstatus soll 270 Tage gültig sein, ein Genesenen-Zertifikat 180 Tage – und damit länger als in Deutschland (90 Tage)", heißt es beim Business Insider. Mehr … 

Lauterbach: "Vielleicht brauchen wir die Impfpflicht ja gar nicht mehr". Am Mittwoch fand im Bundestag die erste offene Debatte über die geplante Einführung einer Impfpflicht statt. Als letzter Redner in der Diskussion hat sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach geäußert. Video und mehr … 

Linken-Abgeordnete gegen Impfpflicht: "Es ist völlig undenkbar, Ungeimpfte einzusperren". Die beiden Abgeordneten der Linken, Matthias Birkwald und Gregor Gysi, lehnen eine Impfpflicht wegen der möglichen Folgen ab: Bussgelder, die nicht nach dem Einkommen differenzieren, und Erzwingungshaft im Falle der Nichtzahlung. Video und mehr … 

Impfpflicht: AfD zeichnet dystopische Zukunftsvision für Deutschland. In der Debatte um die Impfpflicht wandte sich die AfD dagegen. Alice Weidel nannte eine Impfpflicht absurd. Tino Chrupalla wies auf den quasi religiösen Umgang mit der Impfung hin und forderte von der Bundesregierung eine Exit-Strategie. Video und mehr … 

Kubicki: Massiver Grundrechtseingriff wegen möglicher Mutante rechtlich nicht vertretbar. Am Mittwoch fand im Bundestag die erste offene Debatte über die geplante Einführung einer Impfpflicht statt. In rund dreieinhalb Stunden hatten die Abgeordneten Gelegenheit, ihr Pro und Kontra mitzuteilen und darüber zu debattieren, ob eine Impfpflicht notwendig, verfassungsmäßig und durchführbar ist. Video und mehr … 

Rede in Brüssel von Holocaust-Überlebender: Wir befinden uns an einem katastrophalen Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. In einer Rede am Sonntag in Brüssel beschrieb die Holocaust-Überlebende Vera Sharav die verblüffenden Parallelen zwischen dem, was sie als Kind in Nazi-Deutschland erlebt hat, und der COVID-Politik, die heute von Regierungen auf der ganzen Welt betrieben wird. Eine wichtige Lehre aus dem Holocaust ist, dass der Völkermord durch das weltweite Schweigen, die Gleichgültigkeit und das Versäumnis zu intervenieren begünstigt wurde. Der Holocaust wurde in Gang gesetzt, als persönliche Freiheit, gesetzliche Rechte und Bürgerrechte beiseite geschoben wurden. Der Schriftsteller Primo Levi, ein italienisch-jüdischer Überlebender von Auschwitz, warnte: „Es ist geschehen. Deshalb kann es wieder geschehen. Es kann überall passieren.“ Als Überlebender des Holocaust bin ich entsetzt über die Poseure, die das Holocaust-Narrativ kontrollieren. Sie leugnen die Relevanz des Holocaust für die aktuelle Diskriminierung und die zunehmend aggressiven und repressiven Verordnungen. Diese Vigilanten zensieren und bringen diejenigen zum Schweigen, die sich zu Wort melden. Indem sie die Relevanz des Holocaust für die gegenwärtige Unterdrückung leugnen, sind die Vigilanten Holocaust-Leugner. Mehr …

Trotz EU-Entscheidung: Lauterbach will Genesenen-Status nicht wieder verlängern. Die EU-Mitgliedstaaten einigten sich auf eine sechsmonatige Gültigkeit des Genesenen-Status. Lauterbach will dagegen den verkürzten Status europaweit umsetzen. Das Bundesgesundheitsministerium von Karl Lauterbach (SPD) sieht keinen Änderungsbedarf an der verkürzten Gültigkeitsdauer des Genesenen-Status auf drei Monate. Am Dienstag hatten sich die EU-Mitgliedstaaten darauf geeinigt, dass der Genesenen-Status europaweit sechs Monate lang gültig sein soll. Diese Empfehlung ist rechtlich allerdings nicht bindend, wie auch das Bundesgesundheitsministerium erklärt. Auf Anfrage des stellte das Ministerium klar, dass es keine erneute Änderung geben werde. Mehr ... 

Doctor’s Organization Has Treated Over 150,000 COVID-19 Patients With 99.99 Percent Survival (english). 'Early treatment works, period' A doctor who has been offering free telehealth services to COVID-19 patients during the pandemic says that early treatment for COVID-19 works, claiming that he has a 99.99 percent survival rate. More

25.01. Ankündigung des kommunalpolitischen Ungehorsams. In Sachsen kündigen erste Kommunalpolitiker an, die Impfpflicht-Regeln für medizinisches Personal nicht konsequent vollstrecken zu wollen. Die Regierenden gewöhnen sich im fast zwei Jahre währenden Ausnahmezustand immer mehr an das obrigkeitsstaatliche Herrschen. Grundrechte können auf dem Verordnungswege aufgehoben und eingeschränkt werden, die Bürger können mittlerweile in einem zuvor unvorstellbaren Maße einem ganzen Regelwerk von staatlichen Geboten und Verboten unterworfen werden. Der aktuelle Höhepunkt ist die der Allgemeinheit drohende Impfpflicht. Die Mitarbeiter im Gesundheitswesen und in der Pflege sind dieser Pflicht bekanntlich schon in einigen Wochen unterworfen. Mehr … 

Fact Check: Full Fact's Claims About The Nuremberg Code. (english) Recently, Twitter put out a statement, based upon the opinions of so-called fact checkers, that the Covid-19 jab rollout does not contravene the Nuremberg Code. This is just the latest in a long line of such pronouncements from all the social media big players. More …

Kritik an Maßnahmen: Verzerrte Inzidenzen bringen Ministerpräsidentin Schwesig unter Druck

Genesenen-Status: EU einigt sich auf Gültigkeit von sechs Monaten. Ein Sprecher der EU erwartet, dass „die Mitgliedstaaten diese Empfehlung auch umsetzen“. Kippt jetzt Lauterbachs 90-Tage-Regel? Der Status als Genesener soll künftig europaweit sechs Monate lang gültig sein. Darauf einigten sich die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union am Dienstag. Das bedeutet, dass Menschen nach einer nachgewiesenen Infektion sechs Monate lang dieselben Rechte wie Geimpfte haben. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte dem Business Insider nach der Entscheidung der EU am Dienstag: „Das Mindeste, was wir alle erwarten können, ist, dass die Mitgliedstaaten diese Empfehlung auch umsetzen.“ Da sich die Omikron-Variante mittlerweile in ganz Europa verbreitet habe, solle nun auch geprüft werden, die wieder aufzuheben. Mehr …

Die trojanische Impfung. Der Zwang zur Masernimpfung war nur der Vorbote jener übergriffigen Politik, die wir im Zuge von Corona erleben. „Wehret den Anfängen!“ Dieser Spruch ist bekannt. Er impliziert auch: Wenn wir es zu Beginn einer gefährlichen Entwicklung nicht schaffen, uns dagegen zu wehren, werden sich die Akteure ermutigt sehen und uns mit immer noch schlimmeren Zumutungen behelligen. Die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes im Zuge der Einführung des Masernimpfzwangs waren Vorbereitungshandlungen für die Umsetzung der Corona-Plandemie. Diese erfolgten schon vor den ersten Virusmeldungen und wurden im Februar 2020 verabschiedet. Mit der Masernimpfung hat vieles begonnen, was heute zu seiner vollen Blüte gekommen ist. Das plötzliche „Aufpoppen“ eines Themas, das zuvor in der öffentlichen Wahrnehmung nur ganz am Rande stattfand. Der moralische Furor, mit dem der Körper des Individuums quasi zum Gemeinschaftsbesitz erklärt wurde. Die Art, wie staatlicher Zwang in Angelegenheiten der körperlichen Gesundheit auf einmal zum legitimen Mittel erklärt wurde. Der direkte gesundheitliche Nutzen des Masern-Impfzwangs ist überschaubar — wenn nicht sogar der Schaden überwiegt; aber als „Eisbrecher“, in dessen Kielwasser dann das ganz große Schlachtschiff der Demokratiefeinde an Fahrt aufnehmen konnte, war Jens Spahns Vorstoß überaus erfolgreich. Mehr …

2G für Kinder? „Führt zu langfristigen gesundheitlichen und sozialen Schäden“. Kinder und Jugendliche dürfen vielerorts nur noch an Freizeitaktivitäten teilnehmen, wenn sie geimpft oder genesen sind. Damit setzen die Bundesländer sich über die Ständige Impfkommission hinweg. Ärzte, Experten und Politiker warnen vor drastischen Folgen für die Gesellschaft. Mehr … 

Viel mehr Impfstoff bestellt als bekannt. Die Bundesregierung hat nach Informationen von Report Mainz mehr Corona-Impfstoff bestellt als bisher bekannt. Nur ein Viertel davon ist bislang verimpft worden. Die Linke fordert mehr Transparenz bei der Impfstoffbeschaffung.  Die Bundesregierung hat seit Beginn der Pandemie insgesamt mehr als 660 Millionen Dosen Corona-Impfstoff bestellt, die bis 2023 ausgeliefert werden sollen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler hervor, die dem ARD-Politikmagazin Report Mainz vorab vorliegt. Darunter sind rund 367 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer, 120 Millionen Dosen von Moderna, aber auch mehrere Millionen Dosen der Impfstoffe Novavax, Valneva und des Herstellers Sanofi. Die bestellten Vakzine haben nach Angaben der Bundesregierung einen Gesamtwert von rund 12,5 Milliarden Euro. Mehr … 

Dänemark schafft ab 5. Februar alle Corona-Vorschriften ab. Dänemark wird wieder normal, will heißen: hyggelig. Trotz hoher „Inzidenzzahlen“ (Dänemark ist halt Test-Weltmeister) fallen ab Montag alle Corona-Einschränkungen in Dänemark weg, und ab dem 5. Februar ist Corona dort keine gesellschaftskritische Krankheit mehr. Das steht in einer Empfehlung, die die Epidemiekommission an mehrere Ministerien verschickt hat. Das bestätigen Quellen gegenüber der Zeitung Berlingske Tidende und Jyllandsposten. Der Corona-Pass, geschlossene Nachtclubs, Gesichtslappen, und Restaurants, die früh schließen müssen, sollen der Vergangenheit angehören. Der kulturelle und wirtschaftliche Niedergang wird gestoppt. Mehr … 

Corona, 5G und finstere Pläne – sehr wichtig – genau hinhören!!!!  Video 

Bautzen will Impfpflicht in der Pflege doch umsetzen – und bittet um Aufschub. Auch im Landkreis Bautzen gilt ab dem 16. März die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Das stellte die Landesdirektion klar. Zuvor hatte der Vize-Landrat angekündigt, die Impfpflicht in der Pflege würde nicht umgesetzt. Der Landrat fände aber eine Verschiebung hilfreich. Der Landkreis Bautzen hat nach Äußerungen des Vize-Landrats klargestellt, dass die berufsbezogene Impfpflicht für Pflegekräfte und Krankenhauspersonal auch dort gelten wird. Die Landesdirektion Sachsen habe mit Blick auf Einträge in den sozialen Medien gebeten, die Aussagen von Udo Witschas (CDU) einzuordnen, teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Die durch den Bundestag beschlossene Impfpflicht werde umgesetzt – allerdings stehe die Versorgungssicherheit in Kliniken, Heimen und beim ambulanten Pflegedienst an erster Stelle, hieß es. Mehr … 

Corona-Proteste. Vize-Landrat: Bautzen will Impfpflicht für Pflegekräfte nicht durchsetzen. In Sachsen sind auch an diesem Montag Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Im Mittelpunkt stand dabei vielerorts die Kritik an der ab Mitte März geplanten Impfpflicht für Pflegekräfte und medizinisches Personal. Der Bautzener Vize-Landrat kündigte an, dass der Landkreis die Impfpflicht nicht durchsetzen wird. Mehr … 

"Freedom Convoy": Rund 50.000 Trucker rebellieren in Kanada gegen Corona-Maßnahmen. Ungeimpften Truckern ist das Überqueren der kanadischen Grenze nur noch nach einer zweiwöchigen Quarantäne gestattet. Die daraus resultierenden Probleme bringen die Lkw-Fahrer auf die Barrikaden. Ein viele Kilometer langer Protestzug entsteht und macht sich auf den Weg in die Hauptstadt Ottawa. Mehr … 

Paul-Ehrlich-Institut findet langlebige Antikörper bei Genesenen – Bundesregierung ignoriert das. Jüngst halbierte die Bundesregierung plötzlich ihre Festsetzung der Geltungsdauer eines Status als Genesener auf 90 Tage. Dabei sind Genesene laut einer Studie des Paul-Ehrlich-Instituts sogar bereits länger als ein Jahr gut geschützt. Aber das passt offenbar nicht ins politische Konzept der Befürworter einer allgemeinen Impfpflicht. Mehr …

Trotz Steinmeiers Framing: Erstmals deutschlandweit über 2.000 Spaziergänge. Erneute Rekord-beteiligung bei den Montagsspaziergängen Mehr … 

24.01. Ganze 8 Corona Impfungen für jeden Bürger bis 2023 – das hat die Bundesregierung an Impfstoff bestellt. Wir haben einen interessanten Leserhinweis bekommen, der auf die Frage eingeht, wie viele Impfdosen jeder Bürger rein rechnerisch noch die nächsten Monate bekommen kann. Die Antwort hat sogar uns überrascht: die Bundesregierung hat nicht weniger als 669 Millionen Impfdosen bis 2023 bestellt, sodass jeder Bürger ganze 8 Mal geimpft werden kann! Mehr … 

Der Zoll fängt Bestellung von Ivermectin ab: Sollen wir uns nicht vor Corona schützen können? Ein Leser A. G. bestellte sich vorbeugend im Internet ein Päckchen Ivermectin, da dieses zugelassene Medikament nach veröffentlichten Studien wirksam gegen COVID-19 sein soll. Dieses Mittel gab es vor Corona, oder sollte man genauer sagen, vor Bekanntwerden der Studien, ohne Probleme in den Apotheken. Dies berichtet die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld auf dem Portal "Reitschuster.de". Weiter berichtet Lengsfeld: "Wenn man Ivermectin beim Auftreten der ersten Corona-Symptome einnimmt, bestehen gute Chancen, den Krankheitsverlauf abzuschwächen. Seit Wochen scheint der Markt von Ivermectin leergefegt zu sein. Deshalb bestellte mein Leser im Internet. Leider kam das Medikament nicht bei ihm an, stattdessen erreichte ihn ein seltsames Schreiben von der Deutschen Post. Darin stand, dass die Medizin vom Zoll beschlagnahmt wurde. Beigefügt war die Beschlagnahmeverfügung des Hauptzollamts Frankfurt/Main. Demnächst würde er unaufgefordert vom Regierungspräsidium Darmstadt/Pharmaziedezernat weitere Hinweise bekommen. Von Rückfragen bitte man abzusehen. Mehr …

Prof. Dipl-Päd. Johannes Maurek - Die Pharma-Politiker müssen mit dem Töten aufhören

Das sind kriminelle Unternehmen! Robert F. Kennedy Jr.: brillante Abrechnung mit Big Pharma, die einen medialen Feuersturm auslöste. An der Kundgebung „Defeat the Mandates“ in Washington D.C. nahmen Tausende von friedlichen Demonstranten teil, die die gemeinsame Sache der Ablehnung von Masken- und Impfstoffmandaten unterstützten. Einer der einflussreichsten Redner auf der Kundgebung war Robert Kennedy Jr., Gründer und Vorsitzender von Children’s Health Defense. Kennedy Jr. ist Rechtsanwalt und hat Abschlüsse der Harvard University und der London School of Economics sowie einen Juris Doctorate der University of Virginia und einen L.L.M. der Pace University. Seine Rede vor den Teilnehmern der Kundgebung konzentrierte sich auf Big Pharma, das sich trotz seiner Hauptverantwortung für die Covid-Pandemie der Rechenschaftspflicht und der Forderung nach Transparenz entzogen hat. Video und mehr …

Bürger stehen gegen Corona-Politik auf, Polizei reagiert mit Gewalt. Massenproteste in Paris und Brüssel gegen Corona-Willkür und Totalitarismus. In ganz Europa sind wieder Millionen Menschen gegen die Corona-Politik der Regierungen auf die Straßen gegangen. Riesige Massenveranstaltungen gab es in Brüssel und Paris. In Brüssel setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen die Bürger ein. Die Massen sind in Bewegung: In ganz Europa sind wieder Millionen Menschen gegen die Corona-Politik und gegen die Verbote sowie gegen den Impfzwang der einzelnen Regierungen auf die Straßen gegangen. Es waren Tausende von Veranstaltungen, von ganz kleinen in den Dörfern bis zu großen Demonstrationen in den Metropolen. Riesige Massenveranstaltungen gab es in Brüssel und am Samstag in Paris. Zehntausende zogen durch die Straßen, um gegen die Corona-Willkür der französischen und belgischen Regierung zu demonstrieren. In Brüssel kam es teilweise auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Mehr …

IfW-Chef Gabriel Felbermayr: Die Bundesregierung war an seriösen Corona-Zahlen nie interessiert. Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft Gabriel Felbermayr hat der Bundesregierung schwerste Versäumnisse in der Corona-Krise vorgeworfen. Man hätte sich auf einer breiten Datenbasis absichern müssen, bevor man harte Maßnahmen ergriff. Doch daran war man nicht im Geringsten interessiert. Mehr …

23.01. Die Corona-Plandemie wurde faktisch schon durch einen 100 Jahre alten Zeichentrickfilm vorhergesagt. Mit nur 9 Sätzen in 128 Sekunden prophezeiten geniale Filmemacher um 1920 (!), wie die Zukunft der Welt in 100 Jahren aus sehen wird. Der folgende, nur 2-minütige Zeichentrickfilm, entstand wahrscheinlich zur Zeit der Spanischen Grippe 1918. Er ist, Sie werden es an der Qualität sehen, also etwa 100 Jahre alt, ein echtes cineastisches Fundstück. – und wurde auf UGETube am 4. Juli 2021 veröffentlicht. Der Zeichentrickfilm entstand aus der Frühzeit der Kinofilme und ist in schwarzweiß und zeittypischer “Qualität”. Auf UGETube heißt es: „Bislang konnten wir seine Herkunft nicht verifizieren, aber es gibt keinen Grund, ihn für eine Fälschung zu halten. Sein Wert wird sofort erkannt, nicht wegen seiner Seltenheit oder als Sammlerstück, sondern wegen seines redaktionellen Kommentars, der verblüffend zeitgemäß für unsere Gegenwart ist. Die Volksstimmung vor hundert Jahren war sich eindeutig einer versteckten Absicht viel stärker bewusst.” Mehr …

Bayern erkennt vier Impfschäden an. Ein Jahr nach dem Start der Impfungen gegen das Coronavirus sind in Bayern vier Impfschäden offiziell anerkannt worden. Um welche Impfschäden es sich handelt, wird nicht veröffentlicht. Das Paul-Ehrlich-Institut verweist darauf, dass Impfschäden sehr selten sind. Mehr als ein Jahr nach Impfstart gegen das Coronavirus ist ein dauerhafter impfbedingter Gesundheitsschaden bisher bei vier Menschen in Bayern anerkannt worden. Drei weitere Anträge seien abgelehnt, zwei zurückgenommen worden. 263 Anträge würden noch bearbeitet (Stichtag: 17. Januar), teilte das zuständige Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) in Bayreuth mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Seit dem Start der Impfkampagne im Freistaat sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) fast 25 Millionen Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht worden. Welche Impfschäden die vier Betroffenen erlitten haben, konnte die Behörde aus Datenschutzgründen nicht mitteilen. Ein Impfschaden ist laut Infektionsschutzgesetz „die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung“ (§2). „Ein zufälliger zeitlicher Zusammenhang zwischen einer Impfung und einer Erkrankung reicht nicht aus“, erklärt ZBFS-Sprecher Benjamin Vrban. Mehr …

Lohn weg, und dann? Ungeimpfte Pflegekräfte sind mit unklarer Rechtslage konfrontiert. Die Impfpflicht im Gesundheitswesen ist wenig durchdacht. Steht Freigestellten Arbeitslosengeld zu? Erhalten Entlassene eine Sperre? Anwälte empfehlen, auf keinen Fall selbst zu kündigen. Die Arbeitsagentur lässt viele Fragen offen. Und: Sollte die allgemeine Pflicht kommen, könnte es für Ungeimpfte existenzbedrohend werden. Angst vor Nebenwirkungen, ein unklares Langzeitrisiko, schlechte Erfahrungen im Bekannten- und Familienkreis: Die Gründe, aus denen Menschen eine Impfung mit den in Deutschland bisher nur bedingt zugelassenen Corona-Vakzinen ablehnen, sind vielfältig und meist nachvollziehbar. Dennoch: Betreiber von Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens müssen ungeimpfte Beschäftigte nach dem 15. März den Gesundheitsämtern melden. Die Ämter können Beschäftigungsverbote verfügen, müssen es aber nicht. Falls das Verbot ergeht, müsste die Einrichtung Betroffene entweder unbezahlt freistellen oder kündigen. Doch wovon sollen sie im Anschluss leben? Erhalten sie Arbeitslosengeld, droht ihnen eine Sperre? Der Autorin liegt eine interne Weisung der Bundesagentur für Arbeit (BA) vor, die zwar eines klar stellt, jedoch auch viele Fragen offen lässt und nahelegt: Sollte der Bundestag eine allgemeine Impfpflicht beschließen, wird der Staat diese wohl auch durch den Entzug von Versicherungs- und Sozialleistungen durchsetzen. BA: Keine Sperre nach Kündigung durch den Betrieb. Mehr … 

Krankenschwester: Von 13 Intensivpatienten sind 12 voll durchgeimpft. Die Krankenschwester ist nicht nur von den Lügen genervt, offenbar auch von denen, die ihre Münder weit aufreißen, obwohl sie nicht aus dem medizinischen Bereich kommen. Video

Berlin: Senat glaubt offenbar selbst nicht mehr an den Sinn von 2G-plus. Genesene werden gegenüber Geboosterten ganz offen benachteiligt. Die Gesundheitssenatorin kann diese unsinnige Verordnung auf Nachfrage nicht erklären. Das ist ein absoluter Skandal. Man blickt ja durch den fast unendlichen Corona-Regelwald immer weniger durch. Dabei drängt sich allerdings eine Frage immer mehr auf: Wie sinnvoll ist die 2G-plus-Regel? Nach dieser Regel müssen auch Genesene zusätzlich einen negativen Schnelltest vorweisen, sogar dann, wenn sie nach einem Impfdurchbruch genesen sind. Wer dagegen die Auffrischungsimpfung (Booster) bekommen hat, ist von dieser Auflage befreit. Diese Regel entbehrt jeder Logik, denn Genesene gelten als mindestens so stark immunisiert wie Geboosterte, vor allem dann, wenn sie vor der Erkrankung geimpft waren. Mehr … 

22.01. „Wir können nicht ständig weiter verschärfen und Grundrechte einschränken“. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat mehr Zurückhaltung von den politischen Entscheidungsträgern gefordert. „Grundsätzlich ist es wichtig, daran zu erinnern, dass der Bund die pandemische Lage nationaler Tragweite beendet hat“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Das bedeute, dass man – national gesehen – wieder in „normalem Fahrwasser“ unterwegs sei. Mehr … 

Nach ServusTV-Reportage – Jetzt spricht Haditsch selbst "Der Wind beginnt sich zu drehen". Der Beitrag ist schon ein paar Tage alt, allerdings von solchem Gewicht, dass er über alle Fernsehkanäle hätte laufen müssen. Am 16.1. veröffentlichte der renommierte österreichische Facharzt für Virologie und Infektionsepidemiologie Professor Dr. Dr. Martin Haditsch auf seinem YouTube Kanal einen Beitrag zur aktuellen Corona-Situation und Faktenlage. Der etwa 25 Minuten lange Vortrag wird mit jeder Minute besser. Immer eindringlicher werden Haditschs Worte mit der Zeit. Er formuliert eine Generalabrechnung mit der gescheiterten Pandemie-Politik, deutlich und ernst. Die Worte werden von großer Sorge um die physische und psychische Gesundheit der Bevölkerung getragen und sind kein politisches Statement. Bis zum  21.1. wurde er über 320.000 Mal angesehen. Stellte Haditsch in der ServusTV-Reihe „Corona – Auf der Suche nach der Wahrheit“ selbst noch die Fragen an seine Interviewpartner, so gibt er an dieser Stelle seine eigene Einschätzung wieder. Mehr … 

News zur Corona-PandemieKeine Lockerungen, neuer PCR-Plan! Lauterbach vor Gipfel im Alarm-Modus. Das RKI hat am Samstag erneut einen Höchstwert an Corona-Neuinfektionen gemeldet. Gleichzeitig ist in Deutschland fast die Hälfte der Bevölkerung mittlerweile geboostert und der Bund will beim Corona-Gipfel am Montag keine härteren Regeln beschließen. Mehr … 

Willkommen an der Front. Von Medien, Politik und Pöbel wird wie von Sinnen gegen Ungeimpfte, Kritiker und Grundrechte aufgerüstet. Teil 3/3. Blutige Kriege? Welthunger? Klimakatastrophe? Obszöner Reichtum und empörende Armut? Ja, das Böse ist stark auf diesem zielsicher in Richtung Abgrund taumelnden Globus. Nicht Ausbeuter, Kriegstreiber und Diktatoren wurden allerdings von den herrschenden Kräften in Deutschland als das Hauptproblem ausgemacht. Nein, das Böse manifestiert sich hauptsächlich in der Gestalt des ungeimpften Corona-Leugners. Ihn zur Strecke zu bringen, sieht der politisch-ökonomisch-mediale Komplex als seine derzeit vordringlichste Aufgabe an. Und so feuern die Hygiene-Potentaten und Impf-Frömmler derzeit aus allen Rohren auf den eingebildeten Feind. Ein veritabler Bürgerkrieg der Worte ist im Gang — allerdings auch mit ganz konkreten Auswirkungen für die Gesundheit und das Leben vieler. Dieser Krieg wurde den Menschen vom Corona-Establishment ohne Not aufgezwungen, denn auch vorher schon war die Zivilgesellschaft überall zurückgedrängt worden. Mittlerweile aber zeigt das offizielle Weltbild deutlich Risse, die sich zu riesigen Spalten erweitern könnten. Mehr …

Die Impf-Illusion. Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert der Psychologe Harald Walach, aus welchen Gründen sich die Deutschen impfen lassen und was man ihnen diesbezüglich verschweigt. Die gesellschaftliche Mitte leert sich. Die Menschen konzentrieren sich an den jeweiligen Rändern, je nachdem, ob sie die „Impfung“ befürworten oder nicht. Dies geht aus einer neuen, repräsentativen Studie hervor, welche der Psychologe Harald Walach in Auftrag gegeben hatte. Über die taufrischen Ergebnisse spricht Walach im Gespräch mit Jens Lehrich. Mehr … 

Die große Täuschung. Das Corona-Management arbeitet mit Manipulation und Missbrauch der Wissenschaft für Macht- und Profitinteressen. Teil 1. Die meisten Menschen wollen Gutes tun und anderen helfen. Ihr Lohn ist die Integration in eine Gemeinschaft — neben Nahrung, Kleidung und Unterkunft ein überlebenswichtiges Grundbedürfnis des sozialen Wesens Mensch. Das weiß auch die global organisierte, herrschende Klasse; und sie nutzt ihr Wissen trefflich für ihre Interessen. Ihre Inszenierung der sogenannten Coronakrise mit einem gigantischen Aufgebot modernster digitaler Technologie übertrifft sowohl in Sachen Täuschung und Manipulation der Massen als auch hinsichtlich der koordinierten Zusammenarbeit der großen imperialistischen Player jede bisher praktizierte psychologische Kriegsführung. Mehr … 

Besser spät als nie: Pflegeeinrichtungen machen gegen Impfpflicht mobil. Jetzt kommt es knüppeldick für die Impf-Kamarilla: Ihre feuchten Träume nach gesetzlich verpflichtender Teilnahme an einem mRNA-Impfabo als Dauerexperiment drohen kurz vor der Ziellinie zu zerplatzen – denn das, was uns seit zwei Jahren unablässig angekündigt wird, der jeweils kurz bevorstehende „Kollaps des Gesundheitssystems“, droht nun tatsächlich Wirklichkeit zu werden: und zwar nicht als Schadenswerk eines endgültig zur Harmlosigkeit abgeflauten Virus, sondern als Resultat einer imbezilen Katastrophenpolitik regierender Neurotiker, Psychopathen und Lobbyisten. Mehr … 

Auch Irland beendet alle Corona-Maßnahmen 22.01.22.

21.01. Nachrichten AUF1 vom 21. Jänner 2022   - POLIZEI rüstet auf und greift zu immer mehr Gewalt. Dies und mehr

Kritik an Lauterbach: „Erschreckend, wie er Panik verbreitet“ | Sahra Wagenknecht bei BILD Live

Hauptsache Impfpflicht – Regierung will von Widersprüchen nichts wissen. Kann eine Impfpflicht die Ausbreitung der Corona-Varianten stoppen und Klinikeinweisungen verhindern? Ein Blick in andere Länder und in Deutschlands Daten gibt eine eindeutige Antwort: Nein! Doch das interessiert die Bundesregierung offensichtlich nicht. In den Impfhochburgen Portugal (90 Prozent) und Spanien (81 Prozent) kratzt die Corona-Inzidenz an der 2.000er-Marke. Heißt: Rund zwei von hundert Einwohnern waren innerhalb einer Woche positiv getestet worden. In Gibraltar mit „durchgeimpfter“ und großteils „geboosterter“ Bevölkerung liegt diese Quote inzwischen bei über 3.000. In Deutschland sticht derzeit Bremen heraus: Nicht nur mit einer zu 85 Prozent durchgeimpften und zu fast 50 Prozent geboosterten Bevölkerung lag Bremen in dieser Woche vorn. Auch die Inzidenz in der Hansestadt kletterte auf 1.200. Damit lag sie gut viermal höher als im Freistaat der sächsischen „Impfmuffel“. Das wirft Fragen auf: Was taugen eigentlich die Impfungen zur Eindämmung der Pandemie? Was kann eine Impfpflicht realistisch bringen? Auf solche Fragen geht die Bundesregierung jedoch nicht ein. Mehr …

Massive Grundrechts-Einschränkungen aufgrund von „Schätzungen“. Kritiker: "Tiefpunkt der Pandemie". Deutschland erlebt Einschränkungen der Grundrechte, wie sie für eine Demokratie beispiellos sind. Als Begründung dafür geben die Politiker die Corona-Zahlen an. Nun stellt sich heraus – diese sind nur noch ein Schätzwert. Faktisch agieren die Bundesregierung und das Robert Koch-Institut, eine weisungsgebundene Behörde der Regierung, damit im Blindflug.Der Daten-Offenbarungseid ist im aktuellen Corona-Wochenbericht des Instituts nachzulesen. Da steht: „Die maximale Amplitude der Omikron-Welle kann im Meldewesen voraussichtlich nicht exakt quantifiziert werden.“ Die offiziellen „Infektionszahlen“ (also positive Tests), die eine ganz entscheidende Rolle spielen für die Maßnahmen, sind also nichts andere als Schätzwerte, der Daten-GAU wird unter anderem mit überlasteten Test-Laboren begründet. Mehr …

Partys ohne Abstand und Test. Irland beendet fast alle Corona-Maßnahmen. In einem Club ohne Abstand und Impfnachweis feiern - kaum vorstellbar. Doch in Irland wird dies ab Samstag wieder möglich sein. Fast alle Corona-Regeln sind dann obsolet. Die Maskenpflicht und Quarantäne für positiv Getestete bleibt jedoch bestehen. Mehr …

Als vor wenigen Wochen die Inzidenzen der Sachsen und Thüringer die Tausender-Marke überschritten, war alles klar: Diese Querdenk-Nazi-Ossis sind selbst schuld! Ungeimpft durch die Stadt spazieren und AfD wählen … eine Bedrohung für jeden geboosterten Grünen-Wähler aus dem Prenzlauer Berg! So, so. Heute haben Sachsen und Thüringen die geringsten Inzidenzen in ganz Westeuropa und das mit den Hauptstadtjournalisten, Irgendwas-mit-Medien-Hipstern, Politikern und Lobbyisten übervölkerte Berlin-Mitte führt die Inzidenzcharts mit einem stolzen Wert 2.200 an. Wo bleibt denn nun das Berliner-Bashing? Ein Glosse von Jens Berger. Mehr …

Physician Speaks Out Against ‘Vaccine Mandates for All’—Especially Children and Those With Natural Immunity. (english). Children's Health Defense. Dr. Marty Makary, a professor at Johns Hopkins University School of Medicine and editor-in-chief of MedPage Today, is pushing back against the growing drumbeat for mass vaccinations and COVID vaccine mandates. In an interview with U.S. New & World Reports, Makary said mandating vaccines for “every living, walking American” is not well-supported by science. Makary also expressed concerns about the two-dose vaccine regimen for adolescents. More … 

Die Zeit ist reif. Die Brutalität gegen Demonstrierende nimmt zu, während das Lügengebäude des Corona-Establishments immer mehr ins Wanken gerät — nutzen wir das Momentum. In nie gekanntem Ausmaß legt sich die Dunkelheit über ein einst blühendes Land. Denunziation, Hetze, Diffamierung, Ausgrenzung, Inhaftierungen und staatliche Übergriffigkeit treten immer häufiger auf. Polizeiliche Schlägertrupps knüppeln friedliche Demonstranten nieder, die mit Kerzen in den Händen spazieren gehen, weil sie keine Maske tragen oder Abstände nicht einhalten. Pfefferspray wird gegen Kleinkinder eingesetzt, Versammlungen friedlicher Bürger werden aufgelöst. Den Vorwand für den schamlosen Staatsterror bildet eine Testpandemie, die sich bis heute weder zu einer echten Pandemie entwickelt noch das Gesundheitssystem überfordert hat. Nun droht das Virus mit fragwürdigem Ursprung durch eine natürliche Fluchtmutation, die überwiegend milde Symptome bei Infizierten hervorruft (1), von alleine, ohne staatliches Zutun endemisch zu werden und in eine Herdenimmunität zu münden. Wenn die kritische Masse der Menschen durch zunehmend leidvolle Erfahrungen aufwacht, dann wird sich das Blatt wenden. Mehr … 

Das saarländische Oberverwaltungsgericht hat die 2G-Regel im Einzelhandel vorläufig gekippt. Die Verordnung sei zu unbestimmt, teilte das Gericht am Freitag in Saarlouis mit. Die Richter gaben damit einer Klage mehrerer Elektronikfachmärkte statt. Mit der Entscheidung dürfen nun bis auf Weiteres wieder Ungeimpfte im Einzelhandel einkaufen. Mehr …

Bill Gates warnt erneut: Müssen uns auf weit schlimmere Pandemie vorbereiten. In der Corona-Krise gilt der US-Milliardär und Microsoft-Gründer Bill Gates vielen als sogenannter Corona-Experte. Nun meldete sich der Mäzen mit neuen Einschätzungen zur Krise zurück. So könnte noch in diesem Jahr das Schlimmste überstanden sein. Damit sei es allerdings längst nicht getan. Ende Januar 2021 teilte Gates in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung mit, dass COVID nun wie Erdbeben und Wirbelstürme Teil der neuen Normalität sei. "Die Müdigkeit wegen der wirtschaftlichen Einschränkungen ist in vielen Ländern gigantisch. Gott sei Dank kommen jetzt die Impfstoffe raus, aber auch da sind alle herausgefordert bei Logistik und Nachfrage", teilte Gates mit. Die aktuelle Pandemie sei bereits schlimm, "aber eine künftige Pandemie könnte zehn Mal so schlimm sein. Es muss also eine globale Antwort geben", ergänzte er. Und während bei vielen Menschen allmählich die Hoffnung aufkeimt, dass "Corona" sich bald dem Ende näher könnte, warnte der Mäzen nun erneut "vor Pandemien, die weitaus schlimmer sein könnten als COVID". Zwar sei das Coronavirus SARS-CoV-2 sehr leicht übertragbar, aber die Todesrate sei geringer als bei Masern oder Pocken. Gemeinsam mit der EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelrecht, Stella Kyriakides, äußerte er nun in einem u. a. bei der Welt veröffentlichten Gastbeitrag die Überzeugung, dass "diese Pandemie 2022 beendet werden kann". Für die Zukunft bräuchte es nun jedoch "Impfstoffe, die Schutz gegen alle künftigen Mutationen bieten". Mehr …

Fünfzig Schattierungen von Angst: Wo die Corona-Maßnahmen wirklich wirken. Jeden Tag eine neue Regel. So geht es, seit das mit Corona anfing. Logik oder gar nachweisbare epidemiologische Wirksamkeit sucht man allerdings oft vergebens. Außer, man sucht an ganz anderer Stelle. Denn auf die Gefühlslage der Menschen wirken sie sehr wohl. Vor wenigen Tagen erst war es die plötzliche Verkürzung der Dauer des Genesenenstatus. Jetzt fallen auch doppelt Geimpfte im Falle einer symptomfreien Quarantäne aus der Erstattung; nur noch gesunde Dreifachgeimpfte erhalten Geld, wenn sie erzwungenermaßen daheim bleiben müssen. Jede Überquerung einer Grenze von einem Bundesland in ein anderes erfordert vorherige Recherchen, welche Vorschriften an welchem Ort anders sind. OP-Masken oder FFP2 im Supermarkt? Wann und wo werden welche Tests benötigt? Ist die öffentliche Verwaltung noch mit Tests zugänglich oder arbeitet sie nur noch für Geimpfte und Genesene – ach halt, für Letztere nur noch zwei Monate lang… Sich das logisch zu erschließen ist unmöglich. Schulkinder mit Masken? Für Kinder ist eine Infektion nicht gefährlicher als eine Erkältung. Warum müssen sie in kalten Klassenzimmern sitzen und hinter Masken frieren? Weil die Impfung die Lehrer eben nicht schützt und die Lehrerschaft im Schnitt nun einmal ziemlich alt ist? Und die ganze Testerei und der Ärger, den falsch positive Schnelltests machen… Mehr …

„Es ist wahrscheinlicher, am Impfstoff zu sterben als an Covid“ – Warum geht das Impfen verbissen weiter? Dr. Peter McCullough, Kardiologe, stellvertretender Chefarzt am Baylor University Medical Center in Dallas, Texas, und wissenschaftlicher Berater, der zu den fünf meistpublizierenden medizinischen Forschern in den USA gehört, deckte auf der Jahrestagung der „American Association of Physicians and Surgeons“ am 2.10.2021 schonungslos die Unverantwortlichkeit der offiziellen Impfkampagne auf. Es fände, anders als zuvor, trotz zahlreicher schwerer Nebenwirkungen und Todesfälle keine Sicherheitsüberwachung statt. Es sei wahrscheinlicher, dass man an den Folgen des Impfstoffes sterbe als an Covid. Kinder würden ohne Not der Gefahr schwerer Herzmuskelentzündungen ausgesetzt und Frühbehandlungen der Menschen mit guten Medikamenten unterdrückt. Mehr …

20.01. ADAC-Versicherung schließt Zwangsgespritzte aus. ADAC-Versicherung schließt Zwangsge-spritzte aus. Kommerzland: Das ganze Leben dreht sich irgendwie nur noch um Kohle. Ein wirklich schlechter Zeitgeist, nicht wahr? Inzwischen sehen diverse Versicherungen ihre Felle in größerem Umfang davonschwimmen. Der ADAC ist ebenfalls unter diesen Versicherern. Wer Lust hat, das Kleingedruckte der Versicherungsbedingungen zu lesen, was die wenigsten haben, darf dort die ein oder andere Überraschung erleben. Es gibt interessante Neuigkeiten mit Blick auf die seitens der Regierung in Aussicht gestellte Impfpflicht und das damit verbundene Verhalten der Versicherer. Mehr … 

Eindrückliches Dokument der Nutzlosigkeit von Booster-Impfung / Gentherapie [Neue Studie]

Verhallte Warnung. Nach über einem halben Jahr ist Jens Bergers „Schwarzbuch Corona“ noch brandaktuell — die darin enthaltenen Warnungen stießen auf taube Ohren. Die trojanische Königstochter Kassandra litt unter dem Fluch, dass sie schlimme Katastrophen voraussehen konnte, jedoch niemand ihren Prophezeiungen glaubte. Ähnlich ging und geht es Jens Berger, dem fleißigen und hellsichtigen Redakteur der Nachdenkseiten. Seit zwei Jahren erleben wir, wie die „Therapie“ schädlicher ist als jene Krankheit, von der alle ständig sprechen. Die Zwischenbilanz, die Jens Berger vor einiger Zeit vorgelegt hat, bleibt leider noch immer aktuell. Berger hat in allem recht behalten, vor allem auch in seiner Vorhersage, die Schwachen in der Gesellschaft würden am stärksten unter den Folgen der Maßnahmen leiden — begleitet von dem devoten Kopfnicken ausgerechnet jener Kraft, die einmal zu ihrem Schutz angetreten war: der „Linken“. Doch recht haben und recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge. Es lohnt sich, anhand von Jens Bergers scharfsinniger Warnung Bilanz zu ziehen. Mehr … 

Lauterbach & Co. tricksen und lügen weiter "Auch Impfpflicht führt zu freiwilliger Impfung". Südafrika habe seinen Preis zahlen müssen für das schnelle Abflachen der Omikron-Variante und das Ausbleiben von vielen Krankenhaus-Einweisungen, sagte Christian Drosten auf der Bundespressekonferenz am Freitag (die ich hier dechiffriert habe). Und Südafrika sei immuner. Ein befreundeter Arzt schrieb mir empört: „In Südafrika ist die Impfquote aber nur bei 27 Prozent, ein Bruchteil von Deutschland. Und auch den hohen Preis kann ich nicht nachvollziehen. Südafrika hatte ca. 3,5 Millionen positiv Getestete und ca. 85.000 Tote bei ca. 60 Millionen Einwohnern. Deutschland hatte bei ca. 83 Millionen Einwohnern ca. 7,8 Millionen positive Tests und 115.000 Tote.“ Es sei unsäglich, wie hier quasi in Nebensätzen manipuliert und dabei Zahlen und Daten verfälscht werden, so der Arzt. Man sollte sich überlegen, ob man den Gesundheitsminister nicht in Anspielung an den legendären Hochstapler Felix Krull den entsprechenden Beinamen verleihen und künftig von Karl „Felix“ Lauterbach sprechen sollte. Doch damit nicht genug – offenbar hat Lauterbach auch eine erstaunliche Wahrnehmung der Realität – wie eine Aussage von ihm zeigt, die der Blogger „Argo Nerd“ aufgegriffen hat: „Es wird ja niemand gegen seinen Willen geimpft. Selbst die Impfpflicht führt ja dazu, daß man sich zum Schluss freiwillig impfen lässt.“ Mehr … 

Als erstes EU-Land: Österreich führt Corona-Impfpflicht ein, bei Verstößen Strafen bis zu 3.600 Euro. Auch in Österreich wurde eine allgemeine Impfpflicht lange ausgeschlossen – nun ist sie beschlossene Sache. Eine Milliardenlotterie soll die Impfskeptiker zusätzlich überzeugen. Österreich wagt sich damit in der EU weit vor. Die Impfpflicht soll für alle Bürger gelten, die mindestens 18 Jahre alt sind. Ausnahmen sind vorgesehen für Schwangere sowie alle, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Auch Genesene sind bis 180 Tage nach der COVID-19-Erkrankung von der Impfpflicht befreit. Bei Verstößen gegen die Verpflichtung drohen einkommensabhängige Strafen von bis zu 3.600 Euro. Der Bundesrat, also die Länderkammer, muss dem Gesetz voraussichtlich am 3. Februar ebenfalls noch zustimmen – das gilt aber als Formsache. Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) verteidigte die Corona-Impfpflicht in der Parlamentsdebatte als Akt der Solidarität und des Zusammenhalts. "Je mehr Menschen eine Corona-Schutzimpfung haben, desto weniger sterben an den Folgen einer Corona-Pandemie", sagte der Minister am Donnerstag. Mehr … 

Streeck zur Impfpflicht: "Wir können noch nicht einmal sagen, wie häufig wir impfen müssen". Auch Fachleute sehen die in Deutschland geplante Impfpflicht zunehmend skeptisch: So erklärte der Bonner Virologe Hendrik Streeck, medizinische und Gründe der Umsetzbarkeit sprächen dagegen. Derzeit sei nicht einmal klar, wie häufig und wie lange man sich impfen müsse. Bisher halten die meisten Mitglieder der Bundesregierung, allen voran Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), an einer verpflichtenden Corona-Impfung fest. Doch mittlerweile wird auch in Fachkreisen die Pflichtimpfung zunehmend kritisch gesehen: Der Bonner Virologe Hendrik Streeck erklärte jüngst im Interview mit ntv, warum er skeptisch gegenüber einer Impfpflicht ist. Vor allem medizinische Gründe sprächen dagegen, so Streeck: „Wir können zum Beispiel nicht vorhersagen, welche Varianten noch kommen. Wir können nicht vorhersagen, wie dann die Schutzwirkung und die Schutzdauer sein wird, wir können noch nicht einmal sagen, wie lange und wie häufig wir impfen müssen." Bei anderen Erkrankungen, für die man eine Impfpflicht habe oder hatte, sei dies anders. Dort konnte man durch eine Impfung das Virus ausrotten, wie dies beispielsweise bei den Pocken geschehen ist und bei den Masern theoretisch möglich wäre. In diesen Fällen bietet die Impfung allerdings eine sterile Immunität – im Gegensatz zu den Corona-Impfungen. Mehr … 

Satans Covid-System beginnt zu kippen - wir sprengen unsere Ketten!

Bundestags-Pläne: Geimpfte ohne Booster sollen im Quarantänefall keinen Lohn mehr bekommen. Bundestags-Juristen haben laut Medienangaben ein Papier entworfen, nach dem Arbeitnehmer, die nicht im Besitz einer Auffrischungsimpfung sind und in Quarantäne müssen, ihren Anspruch auf Lohnzahlung verlieren. Bis dato gilt dies nur für Ungeimpfte, die sich in Quarantäne begeben müssen. Laut Angaben der Bild-Zeitung arbeiten Bundestags-Juristen an einem Papier, aus dem hervorgeht, dass Arbeitnehmer, die nur ein- oder zweimal geimpft sind und in Quarantäne müssen, zukünftig keinen Anspruch auf Lohnzahlung mehr haben. Das der Zeitung zugespielte Dokument sei ein Kurz-Gutachten, so die Angaben der Bild. Das Springer-Blatt zitiert aus dem Gutachten: „Das Fehlen der COVID-19-Auffrischungsimpfung würde dann zum Ausschluss des Entschädigungsanspruchs (...) führen." Laut dem Schreiben könnte jeder Bürger nach Einschätzung der Bundestags-Juristen dieser Situation zuvorkommen, da die "öffentlich empfohlene dritte Impfung" dies verhindern könnte. Dermaßen rigorose Einschnitte haben bisher nur ungeimpfte Menschen in Deutschland zu befürchten: "Beschäftigte, die eine Quarantäne durch eine Impfung vermeiden könnten und dies nicht nutzen, haben seit November 2021 keinen Anspruch mehr auf eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz", so die Definition der Techniker Krankenkasse für die aktuelle Situation bei den Ungeimpften. "Wer sich nicht boostern lässt, riskiert für den Quarantäne-Fall, dass er keinen Lohn bekommt.“ Mehr … 

Corona-Hammer: Lebensversicherung steigt nach Impftod aus, da „freiwillige Impfung mit experimentellem Impfstoff“ wie Selbstmord zählt! – Unser exklusiver Bericht schlägt mittlerweile hohe Wellen und wurde auch von diversen anderen Medien übernommen. Wir erhalten zudem sehr viele Zusendungen von Lesern, die bereits ähnliche Erfahrungen gemacht oder dokumentiert haben: Der ADAC hat seine Bedingungen für Unfallversicherungen adaptiert und Leistungen nach Unfällen nach Impfschäden im Zuge von angeordneten Massenimpfungen dezidiert ausgeschlossen. Die Unfallversicherung leistet nicht bei folgenden Unfällen: > Wenn Sie aufgrund von Bewusstseinsstörungen infolge von Drogenkonsum einen Unfall erleiden; > Wenn Sie beim Lenken eines Kraftfahrzeugs aufgrund von Bewusstseinsstörungen infolge von Alkoholkonsum (mit einem Alkoholgehalt im Blut ab 1,1 Promille ) einen Unfall erleiden. > Die Gesundheitsschädigung von Ihnen vorsätzlich herbeigeführt wird. > Impfschäden aufgrund angeordneter Massenimpfungen. > Unfälle bei der aktiven Teilnahme an motorsportlichen Wettbewerben oder Trainings. > Unfälle durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse.  Mehr … 

19.01. Virologe Hendrik Streeck fordert Ende von PCR-Tests auf Verdacht. Hamburg. Hendrik Streeck, Mitglied des Corona-Expertenrats der Bundesregierung, spricht sich für eine neue Strategie im Umgang mit Corona-Tests aus. "Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, sollten sich nicht mehr auf Verdacht PCR-Tests unterziehen", schreibt der Virologe in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wir sollten zuallererst symptombezogen testen. Die medizinische Relevanz eines Virusnachweises im Rachen einer dreifach geimpften Person ohne Symptome ist gering." Streeck geht damit auf die neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Omikron-Variante des Coronavirus ein. Diese ist hochansteckend, sorgt aber vor allem unter Geboosterten für viele asymptomatische Infektionen. Mehr … 

Prof. Sucharit Bhakdi, Prof. Harald Walach und Dr. Ronald Weikl stellen hier das „MWGFD-Corona-Ausstiegskonzept“ mit 10 Forderungen vor, das am Mittwoch, 19. Januar 2022 von 18:00 bis ca. 21:00 Uhr in einer online-Pressekonferenz, live gestreamt von OVALmedia vorgestellt werden wird. Die Autoren, allesamt Mitglieder und Freunde des MWGFD, der „Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.“ stellen bei dieser Presskonferenz ihr Corona-Ausstiegs-Konzept in Kurzstatements vor. Im Anschluss werden Fragen der geladenen Pressevertreter beantwortet. Mehr …

Märchenonkel Lauterbach: Omikron als Vorwand für Impfpflicht? Die Daten sind eindeutig! Ab Mitte März können ungeimpfte Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor von Lohn und Brot suspendiert werden. Am Mittwoch kommender Woche debattiert zudem der Bundestag über eine Impfpflicht für alle Erwachsenen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), Hardliner in dieser Frage, sieht auf Deutschland eine “Wand der Omikron-Welle” zurollen. Konsens ist das nicht. Der Virologe und ehemalige Impfstoffforscher Klaus Stöhr etwa warnte vor Panikmache und forderte mehr Rationalität angesichts eher milder Symptome. Die Politik orientiert sich an der Expertise des Robert-Koch-Instituts (RKI). Daher lohnt sich ein Blick in dessen Daten, um die Frage zu beantworten: Um welche Bedrohung geht es derzeit eigentlich? Die Impfstoffe können offensichtlich nicht die Fallzahlen eindämmen, was Impfpflicht-Befürworter als oberstes Ziel angeben. Ihr Ausweichargument lautet: Die Kliniken würden durch das Impfen entlastet. Dem widersprechen nicht nur die oben genannten Hospitalisierungsraten. Das RKI, auf dessen Expertise sich die Politik offiziell stützt, führt seit einiger Zeit eine tägliche Übersicht zu ermittelten Omikron-Fällen ab Mitte November, also Kalenderwoche 46 des vergangenen Jahres. Beim Betrachten dieser Zahlen könnte man sich fragen, wo die Bedrohung eigentlich ist. Mehr … 

Wirtschaftliche Auswirkungen des Lockdowns und der Corona-Restriktionen. Studie: 43% der Deutschen von Corona-Maßnahmen finanziell getroffen. Eine repräsentative Befragung des »Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung« ergab, dass 43 Prozent aller Haushalte durch die Corona-Krise Einkommen oder Ersparnisse verloren haben. Weiterhin heißt es, dass jeder sechste Haushalt keine staatliche Hilfe erhielt, obwohl er Bedarf gehabt hätte. Von den Einbußen betroffen sollen vor allem jüngere Erwerbstätige und Alleinerziehende gewesen sein. Mehr …

Keine Grundlage für Entscheidung vorhanden. RKI reduziert Genesenenstatus willkürlich auf drei Monate. Das RKI hat willkürlich entschieden, den Genesenenstatus von sechs auf drei Monate zu reduzieren. Das Wieler-Institut kann weder eine Rechtsgrundlage noch eine sachliche Begründung für diesen Alleingang vorlegen. Nach Willen des RKI und seines umstritten Präsidenten, dem Tierarzt Lothar Heinz Wieler, hat den Genesungszeitraum für vormals Corona-Infizierte am vergangenen Wochenende willkürlich von 180 Tagen auf 90 Tage reduziert. Eine echte Begründung für diese Maßnahme liefert das RKI nicht. Auf den Seiten des Instituts findet sich ein lediglich durch und durch dahin geschwurbelter Satz: »Die Dauer des Genesenenstatus wurde auf 90 Tage reduziert, da die bisherige wissenschaftliche Evidenz darauf hindeutet, dass Ungeimpfte nach einer durchgemachten Infektion einen im Vergleich zur Deltavariante herabgesetzten und zeitlich noch stärker begrenzten Schutz vor einer erneuten Infektion mit der Omikronvariante haben.« Es scheint, dass Lauterbach diese Maßnahme im Alleingang durchgeboxt habe, ohne Vorlage einer entsprechenden Rechtsgrundlage und ohne sachliche Begründung. Mehr … 

Beschluss nicht anfechtbar - Bayern: Gericht kippt 2G im Handel. Der Bayerische Verwaltungs-gerichtshof hat die 2G-Regel im Einzelhandel gekippt. Die Verordnung sei nicht klar genug. Bayerns Regierung will nun 2G im Handel nicht weiter anwenden. Grundsätzlich seien jedoch 2G-Regeln für den Handel möglich. Damit war die Inhaberin eines Beleuchtungsgeschäfts mit einem Eilantrag vor dem Gericht erfolgreich. Bayern setzt 2G-Regel für Handel nach Urteil aus. Die Staatsregierung will nach einem vorläufigen Urteil die 2G-Regel im Einzelhandel nicht weiter anwenden. Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) teilte mit: Wir setzen in Bayern 2G im Handel komplett aus und sorgen damit für eine schnelle und praktikable Umsetzung der VGH-Entscheidung. Mehr … 

ZDF bezahlte Darsteller bei „Spiegel TV“-Dreh, um „gefährliche Corona-Demonstranten“ zu spielen. 

Zuerst nicht schaden. Das uralte „Primum non nocere“-Prinzip ärztlichen Handelns verbietet die Empfehlung und die Verabreichung der Corona-„Impfungen“. Durch Injektion sogenannter Covid-„Impfstoffe“ in den Muskel soll Immunität gegen respiratorische Coronaviren erreicht werden. Diese kann jedoch niemals an die durch eine natürliche Infektion erzeugte Immunität heranreichen. Beim normalen Eindringen von Coronaviren über die Atemwege steht unserem Immunsystem die ganze Vielfalt der Virusoberflächenantigene zur Verfügung, um vielfältige Immunzellen oder Antikörper herzustellen. Die Immunantwort durch „Impfung“ richtet sich jedoch nur gegen das sagenumwobene Spike-Protein. Auch auf Veränderungen des Virus, Mutationen, reagiert unser Immunsystem wesentlich flexibler: Es wird noch genügend „bekannte Antigene“ vorfinden, gegen die schon Antikörper und Immunzellen bestehen. Zudem erfasst unser Immunsystem die neuen Merkmale der Virusoberfläche mit und nimmt sie in das Zielrepertoire mit auf. Befinden sich in der Luft, die wir einatmen, Coronaviren, begegnen sie unserem Immunsystem auf den Schleimhäuten unserer Atemwege, wo sie direkt bekämpft werden. Idealerweise dringen sie gar nicht über die Schleimhäute in unseren Körper ein. Die Immunstimulierung durch die „Impfungen“ erfolgt hingegen im Blut und Lymphsystem und in den Geweben und Organen unseres Körpers. Mehr …

Türkei schafft als letzte Einschränkung auch PCR-Tests für Ungeimpfte ab. Die Türkei hat eine der letzten strengen Pandemie-Beschränkungen aufgehoben und angekündigt, dass ungeimpfte Personen künftig keine PCR-Tests mehr vorlegen müssen, um die meisten Orte zu betreten, da die Zahl der täglichen Fälle wieder sinkt. Trotz der hohen Zahl von Fällen hat die geringere Zahl von Krankenhausaufenthalten, wegen des Coronavirus, dazu geführt, dass eine weitere pandemiebezogene Maßnahme abgeschafft wurde. Mehr … 

Tschechien mit Rückzieher bei geplanter Impfpflicht. Tschechiens Ministerpräsident Petr Fiala schafft die geplante Impfpflicht für Senioren ab. Auch Mitarbeiter im Gesundheitssystem wären davon betroffen gewesen. Mehr … 

18.01. Innerhalb von nur wenigen Sekunden. Aktuelle Laborversuche bestätigen erneut: Mundwasser zerstören Corona-Virus. Worauf frühere Erkenntnisse bereits hinwiesen, wird jetzt von einer aktuellen Studie erneut unterstrichen: zwei Arten von Mundwasser zerstören das SARS-CoV-2-Viruns innerhalb weniger Sekunden und verhindern, dass es sich in einer menschlichen Zelle repliziert. Es handelt sich dabei um „Listerine“ und „Chlorhexidin“. Das ergaben Laborversuche, die jetzt in der Realität an Menschen getestet werden. Die Studie erschien in der Zeitschrift „Pathogene“. Mehr … 

Impfpass: Nähern wir uns einem Sozialkredit-System?

Hebammen nehmen Gen-Therapie für Schwangere und Stillende nicht mehr hin. 217 österreichische Hebammen (mittlerweile sind es über 250 Hebammen - das entspricht über 10% aller österr. Hebammen!) schweigen nicht länger über die Gefahren und Drangsalierungen, denen Schwangere und Stillende im Umgang mit den Covid-19 Gen-Behandlungen ausgesetzt sind. In einem Offenen Brief wenden sie sich an die Verantwortungsträger in der Politik. Mehr …

Wie groß ist der angebliche Impfschutz tatsächlich? Das RKI liefert nach zwei Jahren Pandemie etwas exaktere Zahlen zum Impfschutz, ist aber unfähig, sie entsprechend zu bewerten. Oder will das RKI das gar nicht? Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht jetzt endlich genauere Zahlen – und das Ergebnis: Geimpfte sind lediglich doppelt so gut geschützt wie ungeimpfte Bürger. Das RKI liefert nach zwei Jahren Pandemie etwas exaktere Zahlen und ist aber unfähig, sie entsprechend zu bewerten. Oder will das RKI das gar nicht? Und warum, stellt sich die Frage. Denn nur darum geht es: Um die Frage, wie groß dieser Schutz tatsächlich ist. Und es zeigt sich: Der Schutz ist nicht erheblich größer. Über das Risiko der Impfung ist dabei noch kein Wort verloren worden. Wer geschlossen im Bundestag gegen die Impfplicht ist, das ist nur die Alternative für Deutschland. Nur wir vertreten entschieden die Freiheit der Bürger. Mehr …

Neue Corona-Maßnahmen: 2G plus in Gastro, Quarantäne massiv verkürzt: Alle Gipfel-Beschlüsse im Überblick. 2G plus in der Gastronomie und Erleichterungen für Geboosterte: Bund und Länder konnten sich nun auf neue Maßnahmen einigen, um der Ausbreitung der Omikron-Variante entgegenzuwirken. Im großen Überblick von FOCUS Online erfahren Sie, welche Gipfel-Beschlüsse aktuell getroffen wurden. Mehr …

Zweites Nürnberger Tribunal wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Professor Haditsch räumt mit dem Corona-Narrativ auf: “Keine pandemische Lage nationaler Tragweite!”  Auch in Israel kommt das Krisenmanagement der Regierung scharf unter Beschuss. Das steht bei uns im Gegensatz zu den gängigen Meldungen, in denen Israel gerne als Musterbeispiel für Österreich hervorgeht. Nun dringt der offene Brief eines israelischen Professors der Uni Tel Aviv an die Öffentlichkeit. Professor DDr. Martin Haditsch veröffentlicht diesen Brief in seinem neuesten Video „Strategie und Impfpflicht“. In einem gut 26-minütigen Videobeitrag räumt der bekannte Professor DDr. Haditsch mit dem kompletten Narrativ der Regierung rund um die Corona-Pandemie auf. Mit seiner fachlichen Expertise schafft er es, sachlich und umfassend für Aufklärung zu sorgen. Mehr … 

Medien lügen bei der Berichterstattung zu den Corona-Demos: Es sind Millionen. Peter Hahne: »Politiker wissen, welche Verbrechen sie begehen!« In der österreichischen Sendung »Talk im Hangar7« spricht der ZDF-Moderator Peter Hahne Klartext: Die Zahl der deutschlandweiten Corona-Demonstranten werde in den Medien gefälscht, um die Demos klein zu reden. So erklärte Peter Hahne beispielsweise, dass die Zahl der deutschlandweiten Corona-Demonstranten »gefälscht werden«. In Wirklichkeit seien es viel mehr. Hahne erklärte weiterhin: »Die Regierungen selber wissen, dass inzwischen allein in Deutschland zwei Millionen Menschen auf der Straße sind.« Es gebe viele Videos im Internet, die beweisen, dass sehr viel mehr Menschen auf den jeweiligen Demos mitgehen, als in den Mainstream-Medien oder von der Polizei erzählt werde. Peter Hahne: »Es stimmt nicht, dass der Widerstand gering ist.« Mehr … 

17.01. Niedersachsens Innenminister nimmt Corona-Demos ins Visier: "Schreiten ein, wo immer es notwendig ist". Boris Pistorius kündigt hartes Vorgehen an - SPD-Politiker will auch nach der Landtagswahl im Amt bleiben und bevorzugt Rot-Grün. Hannover. Angesichts zunehmender Aggressionen und Verstöße bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ein konsequentes Eingreifen des Staates angekündigt. "Wer sich den Maßnahmen der Polizei widersetzt oder versucht, mit rücksichtsloser Gewalt oder sogar einem Kind vor dem Bauch eine Polizeisperre zu durchbrechen, macht deutlich, dass es um Aggression und einen Angriff auf den Staat geht. Und das werden wir uns, stellvertretend für die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger, nicht gefallen lassen", sagte der SPD-Politiker im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Mehr … 

Maßnahmen immer willkürlicher. Baden-Württemberg: Nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte. In der badischen Metropole Karlsruhe gilt seit dem 15 Januar eine Ausgangssperre ab 21 Uhr für Ungeimpfte und nicht Genesene. Auch viele andere Städte in Baden-Württemberg sind betroffen. Seit Sonntag auch Stuttgart. Nach Berichten der »Badischen Neuesten Nachrichten« (BNN) gilt ab Samstag, den 15. Januar eine nächtliche Ausgangssperre ab 21 Uhr für Ungeimpfte und nicht Genesene ab Samstag in Karlsruhe. Als Grund nannte das Landratsamt die Inzidenzzah. Auch andere Städte in Baden-Württemberg sind betroffen: Seit Samstag gelten die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen neben Karlsruhe zum Beispiel in den Städten Mannheim, Heidelberg und Ulm sowie in den Landkreisen Rems-Murr, Biberach, Rastatt, Ravensburg, Rottweil, Waldshut, Lörrach und Schwarzwald-Baar. Seit Sonntag gilt die Ausgangbeschränkung unter anderem in Stuttgart, Heilbronn, Pforzheim, im Ortenaukreis, Zollernalbkreis, Alb-Donau-Kreis und in den Kreisen Tübingen, Reutlingen, Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Mehr …

Erneut zahlreiche Demonstrationen am Wochenende. In ganz Deutschland: Wieder Zehntausende gegen Corona-Politik auf der Straße. Auch an diesem Wochenende gab es unzählige Veranstaltungen, Demonstrationen, Spaziergänge und Protestkundgebungen gegen die Impfpflicht, Maßnahmen und Corona-Politik. Die Protestwelle hält an und wächst. Auch an diesem Wochenende gab es unzählige Veranstaltungen, Demonstrationen, Spaziergänge und Protestkundgebungen gegen die Impfpflicht, Corona-Restriktionen und Lockdown-Politik der Scholz-Regierung und Länderregierungen. Die meisten Demonstrationen gab es am Samstag. Mehr …

Verfassungsschutzchef Haldenwang stellte neue Einstufung vor. Bundesverfassungsschutz diffamiert Impfkritiker als »Staatsfeinde«. Der Verfassungsschutz will, dass diejenigen, die an Protesten gegen Impfforderungen und Schließungen teilnehmen, als "Staatsfeinde" behandelt werden - ein deutscher Begriff für Gruppen, die als Bedrohung des demokratischen Staates gelten. Mehr …

Bhakdi, Walach, Weikl: Ankündigung MWGFD-Corona-Ausstiegskonzept 

Das MWGFD-Corona-Ausstiegskonzept. Unter der Überschrift „Wir fordern einen Ausstieg aus der „Corona-Pandemie“ und legen ein Konzept vor“ haben 20 Mediziner und Wissenschaftler einen „Offenen Brief“ zur Information der Bevölkerung verfasst. Hierin werden in 10 konkreten Forderungspunkten die erarbeiteten Lösungsvorschläge vorgestellt, die allesamt auf wissenschaftlicher Evidenz beruhen und zu einem sehr kurzfristigen und kostengünstigen Ausstieg aus der „Corona-Krise“ beitragen können. Mehr und PDF

Berlin.  Der frühere Präsident des Verfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, zweifelt an der Rechtmäßigkeit einer allgemeinen Corona-Impfpflicht. Er hat erhebliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit einer allgemeinen Impfpflicht geäußert. „Auf der Basis des jetzigen Wissens- und Erkenntnisstands kann man meines Erachtens nicht überzeugend begründen, dass eine allgemeine gesetzliche Impfpflicht den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit entsprechen wird“, schreibt Papier in einer Beurteilung. Die Sache sei derzeit nicht entscheidungsreif. Mehr …

Geimpft, gestorben, vergessen: Impftod eines 63-jährigen Dresdners schockiert Sachsen. Zehntausende Sachsen demonstrieren gegen eine drohende Impfpflicht, die CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer 2020 noch ausgeschlossen hatte. Zugleich werden mögliche Folgen von Corona-Impfungen weiter vertuscht. Das zeigt auch der schockierende Fall eines 63-Jährigen aus Dresden. Mehr … 

Impftodesdaten öffentlich: Hacker knacken die Server von Pfizer, Moderna und Co. um die Öffentlichkeit aufzuklären. Mit den nun offengelegten Unterlagen kann sich jeder selbst ein Bild über die “Game-Changer” machen und auch einige interessante Details, die bisher vermutet wurden, sind bestätigt. So zeigten Analysen schon länger, dass es bei einigen Impfstoffchargen zu vermehrten Nebenwirkungen und auch Todesfällen im Vergleich zu anderen Chargennummern kam. Die Gründe dafür sind nach wie vor unklar. Allerdings kann man nun auf der Internetseite www.howbad.info – wo die gehackten Unterlagen zur Verfügung gestellt werden, die Chargennummern selbst überprüfen. Denn die Daten beinhalten unter anderem auch Anzahl der Todesfälle und schweren Nebenwirkungen im Zusammenhang mit jeder Chargennummer und ermöglichen auch den Vergleich zu anderen. Erschreckend ist, dass in einigen Fällen die Mortalität nach der Impfung oder die Chance auf schwere Nebenwirkungen teilweise um das 50-Fache ansteigt. Vorsichtig sein und prüfen. Dabei richtet man sich auf der Seite an Ärzte und Pflegekräfte, die die gesammelten und veröffentlichten Daten zu den Schäden und Todesfällen der einzelnen Impfstoffchargen bei der Entscheidung über die Verabreichung eines Impfstoffs berücksichtigen sollen. Ebenso will man die Öffentlichkeit erreichen und dazu ermutigen, diese Informationen vorurteilsfrei zu überprüfen und somit neben der ständigen Propaganda der Mainstreammedien eine weitere Informationsquelle hat, damit man sich als mündiger Bürger bewußt und gut informiert entscheiden kann, ob man in eine Corona-Impfung einwilligt oder nicht. Mehr … 

Verkürzung Genesenen-Status: Es geht nur noch darum, uns zu Impfjunkies zu machen. Was „Verschwörungstheoretiker“ bereits vor Monaten vorhersagten, scheint in der Umsetzungsphase angekommen zu sein: alle drei Monate ein „Booster“-Schuss! Im Moment werden die „solidarischen“ Impflinge gerade auf die Notwendigkeit dieser „Auffrischungen“ vorbereitet. Im Endeffekt wird es dann so sein, dass das ständige Impfen als „normal“ betrachtet und empfunden werden soll. Man redet uns ja bekanntlich ein, dass Impfungen der „einzige Weg“ aus der Pandemie sei. Das Resultat wird sein, dass die Pharmakonzerne auf Dauer weitere Milliardengewinne einfahren werden, Geimpfte werden dann keine andere Wahl mehr haben, als, einem Junkie gleich, an der Nadel zu hängen, da ihr Immunsystem nicht mehr funktionieren wird. Das erklärt auch den Druck auf die Nichtgeimpften, da diese eine Referenzgruppe klein gehalten werden soll. Den Überwachungsstaat ausbauen. Vorausgesetzt der Betrug geht weiter und fliegt nicht vorzeitig auf, „dürfen“ Geimpfte weitgehende Freiheiten genießen, während „Impfverweigerer“ den vielfältigsten Schikanen weiter ausgesetzt werden. Parallel dazu wird der Überwachungsstaat weiter ausgebaut werden – Big Brother lässt grüßen. Nun zu unserem UME-Faktencheck: Mehr … 

Tausende Corona-Fälle in Berlin wegen technischem Fehler nicht gemeldet. Inzidenz von 0,0: Sieben Tage lang konnte der Bezirk Marzahn-Hellersdorf keine Corona-Fallzahlen an das Robert-Koch-Institut übermitteln. Grund dafür war eine überlastete Datenbank. Nun müssen tausende Fälle nachgemeldet werden. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf meldete eine Woche lang eine Corona-Inzidenz von 0,0. Das lag allerdings nicht an fehlenden Fällen, sondern an einer technischen Störung, wie das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf am Montag mitteilte. Sieben Tage lang war die werktägliche Übermittlung der Corona-Fallzahlen an das Robert-Koch-Institut unterbrochen gewesen, seit Montagmittag seien die Probleme gelöst und die Daten würden wieder übermittelt, hieß es weiter. Mehr …

Wegen Auslastung der Labore. Berlin drängt auf Einschränkung von PCR-Tests. Wegen der Omikron-Welle werden enorm viele PCR-Tests durchgeführt, die Labore kommen kaum hinterher. Ein Antrag des Landes Berlin sieht nun vor, die Tests nur noch auf Infizierte mit Symptomen sowie gefährdete Menschen zu beschränken. Auf Antrag Berlins beraten die Gesundheitsminister der Länder über eine Änderung der Corona-Teststrategie, um einer Überlastung der Laborkapazitäten entgegenzuwirken. Bei hohen Infektionszahlen sollen PCR-Tests künftig auf "symptomatische Personen und gegebenenfalls vulnerable Gruppen" beschränkt werden, also auf Ältere, Menschen mit Behinderung oder Vorerkrankte. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor, der den Gesundheitsministern vor einer Videokonferenz am Montagabend vorlag. Auch für die Beschäftigten in Krankenhäusern und Altenheimen, die sich in kurzen Abständen testen lassen müssen, sollen demnach weiterhin PCR-Tests vorgesehen sein. Mehr …

Berliner Polizei ruft ''Pandemiestufe I'' aus. Auch bei der Berliner Polizei steigen die Infektions- und Quarantänezahlen durch die Ausbreitung der Omikron-Variante. Aber was, wenn immer mehr Personal in Quarantäne muss? Nun greift die Polizeipräsidentin auf den Notfallplan zurück. Die Berliner Polizei leitet mit sofortiger Wirkung die Stufe I ihres "Rahmenplans Pandemie" ein. Damit reagiere man präventiv auf die auch polizeiintern gestiegenen Infektions- und Quarantänezahlen, teilte die Polizeipressestelle der Hauptstadt am Montag mit. "Auch wenn bisher keine Auswirkungen auf unsere Leistungsfähigkeit festzustellen sind, verbietet sich ein Zuwarten schon aus dieser Verantwortung heraus", sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Demnach sind aktuell rund 800 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen infiziert oder vorsorglich in Quarantäne. Wie schon zuvor in Hochphasen der Pandemie wuchs die polizeiinterne Koordinierungsstelle wieder zu einem Krisenstab Covid, wie die Polizei weiter erklärte. Es geht um 15 bis 30 Prozent krankheitsbedingte Ausfälle. Mehr … 

Boosters For Life? A Canadian Doctor Explains What The 3 Vaxx Shots Do To The Human Body (english) . A Canadian doctor who is seeking to remain anonymous due to threats against her life and career made a video explaining exactly what is in the first three COVID vaxx shots and what the ingredients are designed to do to your body. The first dose, which contains saline and other ingredients catastrophic to the cellular system, decreases your ability to produce white blood cells by 50%. 8 weeks later is white blood cell reproductive system. Your ability to make another generation of white blood cells is 8 weeks that’s why they set it up 8 weeks later to hit it again. They hit the white blood cell ability while it’s down [weakened]. In the second dose they decrease the saline and increase the harmful ingredients. The second dose decreases your ability to produce white blood cells by an additional 25% leaving you with 25% ability to produce white blood cells. In other words, 75% of your military has been wiped out and the ability to make that military. The booster has 81 strands of foreign bacteria that your cells have never come across, so you don’t have the antibodies to fight it. What you have is 25% of white blood cell production to fight it, a losing battle. More … 

16.01. Sarah Wagenknecht deckt auf: Wie Bill Gates und Pfizer die deutsche Politik beeinflussen. Sarah Wagenknecht spricht Klartext und deckt auf, mit welchen Methoden große Unternehmen, NGOs und Stiftungen Einfluss auf deutsche Politiker, Parteien und Ministerien nehmen und wie einfach es hierzulande für finanzstarke Lobbygruppen ist, sich die Gunst und das Wohlwollen von Abgeordneten, Journalisten und Wissenschaftlern zu erkaufen. Wenn Sie einerseits ratlos und verwirrt sind und sich fragen, wieso ständig Dinge passieren, die wir als Nation eigentlich ablehnen, wenn sie sich andererseits jedoch machtlos fühlen, zu verhindern, dass wir immer auf das falsche Pferd setzen, wieso unsere einstigen sozialen und moralischen Werte verfälscht und untergraben werden; wenn Sie durch die vielen Verschwörungstheorien verwirrt sind, dann wird Ihnen Das Buch „Die Hierarchie der Verschwörer - Das Komitee der 300“ von Dr. John Coleman die Sachverhalte kristallklar erklären und zeigen, dass diese Umstände absichtlich geschaffen wurden, um uns als freie Menschen auf die Knie zu zwingen. Mehr … 

Impfpflicht light. Die Regierung hat sich für die gesichtswahrende Lösung entschieden: Die Impfpflicht kommt - aber nicht wirklich. Ein wenig hat die Regierung da wohl der Mut verlassen: Die Impfpflicht kommt - aber in einer stark abgeschwächten Form. Jugendliche sind ganz ausgenommen, bis Mitte März gilt die Verpflichtung in der doch eher absurden Form einer unverbindlichen Empfehlung, denn bis dahin sind keinerlei Sanktionen vorgesehen. Und auch danach, in der Phase zwei, sind die Strafen in einer Höhe angesetzt, die viele überzeugte Impfgegner dazu bringen wird, sich von der Impfpflicht freizukaufen. Bestraft wird nur, wer zufällig in eine Polizeikontrolle gerät, und da höchstens vier Mal. Bleibt die Phase drei, in der automatisch Melderegister und Impfregister abgeglichen und Strafbescheide verschickt werden sollen: Das wäre der eigentliche Kern der Impfpflicht gewesen, aber Kanzler und Gesundheitsminister verraten nicht, wann das kommen soll - ja nicht einmal, unter welchen Voraussetzungen Phase drei in Kraft gesetzt wird. Der Verweis auf Empfehlungen einer Kommission ist da eine nette Ausrede, nichts sagen zu müssen. Mehr …

COMPACT 1/2022: Impf-Diktatur. Boostern bis zum Tod. So viel Wortbruch gab es noch nie. Die sadistische Lust, mit der die Politiker das Vertrauen der Bürger in den Schmutz treten, kennt keine Grenzen. Und alle Altparteien sind beteiligt! Mehr …

Ganz genau hinhören, was Karl Lauterbach sagt. Karl Lauterbach in der Sondersitzung des Bundesrats vergangene Woche: Hört gut zu und spielt das Video eventuell öfters ab, falls ihr meint, ihr hättet euch verhört. Video

15.01. Impfpflicht in Deutschland: Patientenschützer dagegen, auch Ethikrat rudert zurück. Nicht nur in Österreich wird zunehmend bezweifelt, dass eine allgemeine Impfpflicht in Kraft treten wird: Auch in Deutschland wankt der geplante direkte Impfzwang gewaltig. Unter den Abgeordneten der Ampel-Regierung herrscht Uneinigkeit über die Ausgestaltung des Gesetzes, Teile der FDP, allen voran Bundes-tagsvizepräsident Wolfgang Kubicki, stemmen sich noch immer komplett gegen die Impfpflicht. Und auch von anderer Seite häufen sich negative Stimmen. So forderte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, gegenüber dem RND eine klare Abkehr von der Impfpflicht: Die Diskussion über die Impf-pflicht überschattet aktuell alles. Doch ob sie wirklich kommt, wird von Tag zu Tag unwahrscheinlicher. Auch wenn der Bundeskanzler das Thema Impfpflicht zur Chefsache erklärt hat, sollte Olaf Scholz jetzt auch die Größe zur Umkehr besitzen. Denn schon viel zu lange wurden dringendere Themen aufgeschoben. Er weist darauf hin, dass auch die Virusvarianten der Zukunft nicht aufzuhalten sein werden und dass die Impfung zu keiner sterilen Immunität führt. Anstelle einer Impfpflicht sieht Brysch die Notwendigkeit einer Pflegereform: Pflegebedürftige sollen entlastet werden, die Krankenhausversorgung im ländlichen Raum soll gestärkt werden. Mehr … 

Boris Palmer: Tübingen als „Modellkommune“ für Impfzwang. Versucht Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) den drohenden Parteiausschluss zu verhindern, indem er sich als radikaler Kettenhund des Establishments anbietet? Wie ließe sich sonst erklären, dass Palmer, der bislang durch eine eher gemäßigte Corona-Politik aufgefallen ist, plötzlich den Ultra-Hardliner gibt? Selbst im Establishment wachsen inzwischen Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer Impfflicht. Mediziner raten zunehmend davon ab: In Österreich sorgt sich  Gerichtsmediziner Prof. Dr. Johann Missliwetz um das Wohl der 2,4 Millionen Kinder und der jungen Erwachsenen, die er wegen drohendem Nadelzwangs in Gefahr glaubt. Hierzulande fordert der Berliner Virologe Klaus Stöhr ebenfalls die Abkehr von den Impflicht-Plänen und von 2G-Regeln. Mehr …

Corona in Afrika: Warum es dort keine Panik-Pandemie gibt. Der Autor ist Doktor der Physik und der Medizin und hat eine Buschklinik in Kenia aufgebaut. Von den Einheimischen lernte er Methoden der Immunisierung, die der Pharma-Industrie kein Geld bringen – aber durch jüngste wissenschaftliche Studien bestätigt wurden. Es folgen Auszüge aus der Januar-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema  «Impf-Diktatur – Boostern bis zum Tod». Mehr …

Das Schweigen der Krankenhäuser. Die Freiheit der Bürger wird eingeschränkt, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten — die Situation der Krankenhäuser bleibt unklar. „Leider“ heißt das Wort, dem man am häufigsten begegnet — nicht nur in Absagebriefen auf Bewerbungen, sondern auch, wenn man versucht, als Journalist Auskunft über die tatsächliche Lage auf Intensivstationen zu bekommen. „Leider kamen wir bisher nicht dazu, Ihre Anfrage zu beantworten.“ Hat dieser Wahnsinn etwa Methode? Ist es im Nebel unklarer Zahlen etwa viel leichter, irgendetwas zu behaupten, um dann im zweiten Schritt aus diesen Behauptungen neue Restriktionen für die Menschen abzuleiten? Stets wählen die Verantwortlichen diejenige Argumentationsstrategie, die am ehesten geeignet scheint, um härtere Maßnahmen zu begründen. Reichen die Inzidenzzahlen nicht aus, verweist man auf die Situation auf den Intensivstationen; tritt auf letzteren Entspannung ein, kehrt man zurück zu den steil ansteigenden, jedoch wenig aussagekräftigen Zahlen. Steile Kurven aber können herbeigetestet werden, der Notstand auf den Intensivstationen herbeigespart — indem man ausgerechnet in diesem angeblich historisch schlimmen Gesundheitsnotstand Betten abbaut. Flo Osrainik, Autor des Spiegel-Bestsellers „Das Corona-Dossier“, versuchte mutig, das Dickicht aus Schweigen und Verschleierungstaktiken zu durchdringen. Mehr …

CIA AGENT SEAN HROSS KONTROLLIERTE OPPOSITIONEN WARTEN AUF DIE WENDE 2.0 NÜRNBERG 2.0 

Wichtige Meldung aus Frankreich. Reicher älterer Mann mit vielen Lebensversicherungen (Millionen) zu Gunsten seiner Familie stirbt an Covid-Impfung (von den Ärzten und seinen Lebens-versicherern nicht bestritten).  Die Versicherungsgesellschaft verweigerte die Auszahlung, da die Einnahme von experimentellen Medikamenten, Behandlungen usw. von der Police ausgeschlossen ist.  Die Familie verklagt die Versicherung, verliert aber.  Der Richter stellt fest: "Die Nebenwirkungen des experimentellen Impfstoffs werden veröffentlicht und der Verstorbene konnte nicht behaupten, nichts davon gewusst zu haben, als er freiwillig die Impfung nahm. Es gibt kein Gesetz oder Mandat in Frankreich, das ihn zu einer Impfung zwang. Daher ist sein Tod "im Wesentlichen Selbstmord".  Auch Selbstmord ist von seiner Police ausgeschlossen.  Wenn Sie jemals jemand herausfordert, ob diese Stiche experimentell sind oder nicht, und dass weder die Pharmaunternehmen noch die Regierungen noch jemand anderes als SIE dafür verantwortlich sind, dann können Sie mit Hinweis auf dieses Gerichtsurteil darauf verweisen, dass Sie das Risiko Ihres Todes akzeptieren. Und wenn Sie sterben, haben Sie legal Selbstmord begangen.  Keine Versicherung, keine Auszahlungen, keine Rückerstattungen.  Du bist allein! Mehr ...

14.01. Jede 2. Pflegekraft ungeimpft! Pflegedienst-Chefin stellt sich vor ihre Mitarbeiterinnen. Pflegedienstleiterin Simone Holzhäuser stellt sich mutig vor ihre ungeimpften Mitarbeiter. Von 65 Mitarbeiterinnen ihres Pflegedienstes sind 32 nicht geimpft. Die Gründe der Frauen die sich nicht impfen lassen wollen sind vielfältig. Man warte auf Langzeitstudien. Eine Mitarbeiterin sei zweimal genesen. „Trotzdem haben wir keinen Patienten in all den Monaten angesteckt“, so Holzhäuser. „Wir sehen aber, was die Impfung teilweise für Nebenwirkungen bei Alten und Kranken hat.“ Mehr … 

Bundesrat stimmt Änderungen an Corona-Verordnungen zu

Biopolitische Machtergreifung
Das neue Werk des Politikwissenschaftlers Kees van der Pijl liefert für das Corona-Geschehen einen theoretischen Unterbau. Inzwischen sind schon viele kritische Bücher zur Coronakrise erschienen. Aber eine marxistische Analyse gab es bis jetzt noch nicht. Diese liefert der niederländische Politikwissenschaftler Kees van der Pijl in seinem Buch „Die belagerte Welt“. Er vertritt die Regulationstheorie, nach der unterschiedliche Epochen in der Geschichte des Kapitalismus zu unterscheiden sind, die sich durch ein bestimmtes Akkumulationsregime und den damit korrespondierenden Überbau auszeichnen. Die Regulationstheorie geht auf Antonio Gramsci zurück und untersucht den Fordismus, also den Kapitalismus der Nachkriegszeit sowie seinen Übergang in ein neues Akkumulationsregime, das als Toyotismus, Neoliberalismus oder Hochtechnologiekapitalismus bezeichnet wird. Mehr … 

Blutproben bei Razzia in Baden-Württemberg - Wann ist das erlaubt? Im Impfskandal um einen bayrischen Arzt hat die Polizei vielen Beschuldigten auch in Baden-Württemberg Blut abnehmen lassen. Solche körperlichen Eingriffe sind klar geregelt. Im Zusammenhang mit der Corona-Impfung tauchen immer mehr gefälschte Impfpässe auf. In einer groß angelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag Wohnungen von rund 100 Menschen in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und auch in Baden-Württemberg durchsucht. Hintergrund: ein Arzt aus dem bayrischen Wemding (Kreis Donau-Ries) steht unter Verdacht, Impfungen vorgetäuscht und Impfnachweise gefälscht zu haben. Um nun festzustellen, ob die Beschuldigten tatsächlich geimpft wurden oder nicht, wurde ihnen Blut abgenommen. Mehr … 

„Ungeimpfte dürfen nicht diskriminiert werden“ – Die Wahlversprechen der FDP. Der Wahlkampf birgt für Politiker die Gefahr von Unberechenbarkeit, im Fall ungeschickten Agierens sogar die Gefahr, albern, lächerlich und unseriös zu wirken. Schlimm wird es, wenn sich Politiker im Wahlkampf bewusst hinstellen und den Bürgern frech ins Gesicht lügen. Damit meine ich alle Parteien und kein Politiker ist davon ausgenommen. Man sollte sich das kurze Video ansehen, dann merkt jeder worum es geht und was ich meine. Einer der frechsten Lügner neben den altbekannten Dauerlügnern in der Politik, ist der Selbstdarsteller Christian Lindner, der, geht man nach dem Märchen Pinocchio die längste Nase aller Politiker vorweisen kann!  Mehr … 

Waren "wie hypnotisiert" – Dänische Zeitung entschuldigt sich für Corona-Berichterstattung. Auch in Dänemark beherrscht die Corona-Krise seit nun zwei Jahren den politischen, medialen und öffentlichen Diskurs. Nun übte sich die dänische Boulevardzeitung Ekstra Bladet in Selbstkritik. Man habe sich von dem "schlummernden Corona-Monster" die Arbeit abnehmen lassen. Auch in Dänemark beherrscht jetzt "Omikron" die Schlagzeilen. Dabei weist das kleine Land mit seinen sechs Millionen Einwohnern Zahlen auf, die hierzulande womöglich schärfste Konsequenzen für das tägliche Leben nach sich ziehen würden. Auf den Wert 2.500 war die Sieben-Tage-Inzidenz vor Ort zuletzt angestiegen. Für die Dänen ist das allerdings kein Grund zur Panik. Mehr … 

Clemens Arvay legt die Karten auf den Tisch! - Satire 

Ursula Puffing: „Die Impfpflicht wird zum Pflegenotstand führen“

13.01. Neue HILFE für GIMPFTE - SHEDDING - Interview mit Harald Kautz Teil 1 

Neue HILFE für GIMPFTE - SHEDDING - Interview mit Harald Kautz Teil 2

Aus dem Bundestag: Das ist absolut irre! - Martin Sichert zu den Corona-Maßnahmen - AfD-Fraktion im Bundestag 

Geplante Großdemo gegen Corona-Politik in Hamburg untersagt. Die Versammlungsbehörde in Hamburg hat die für Sonnabend geplante Demonstration von Kritikern und Kritikerinnen der Corona-Politik verboten. Die Veranstalterin hatte ursprünglich 9.000 Teilnehmende zur Kundgebung am Sonnabend an der Lombardsbrücke angemeldet. Beim letzten Protest waren am vergangenen Wochenende rund 14.000 Menschen gekommen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, viele trugen keinen Mund-Nasen Schutz. Mehr …

Panik vor Omikron: Neues Jahr, alte Ängste? Omikron sorgt weiterhin für Sorge bei Experten und Politikern. Tests und Impfungen bleiben die Strategie – doch wie effektiv kann uns das vor einem erneuten Lockdown schützen? Braucht es einen Paradigmenwechsel im Pandemiemanagement? Darüber diskutiert Moderator Michael Fleischhacker mit seinen Gästen. Gäste: Peter Hahne, Publizist, Norbert Mauser, Mathematiker, Katrin Skala, Kinder- und Jugendpsychiaterin, Klaus Püschel, Hamburger Rechtsmediziner, Marco Stumpf, Student, Moderation: Michael Fleischhacker. Podcast: Talk im Hangar-7 

Booster für alle ab 12 Jahren in Deutschland. Aller guten Dinge sind drei? Lauterbach plant schon den 4. Corona-Stich. Während eigentlich noch niemand weiß, wie sich der Impf-Marathon auf die Gesundheit auswirkt, geht man nun auch in Deutschland daran, bereits alles für den 4. Corona-Stich vorzubereiten. Zugleich spricht auch die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Empfehlung für die „Booster“-Impfung für alle ab 12 Jahren aus. Und dies alles, obwohl die EMA bereits vor zu vielen Auffrischungsimpfungen warnt. Mehr …

Existenzängste sollen Menschen in die Nadel treiben. Corona-Diktatur dreht durch: Palmer will 5.000 Euro Strafe für Spritzen-Vermeider. Lange Jahre galt Boris Palmer als Querdenker innerhalb seiner Partei, etwa beim Migrationsthema vertrat er pragmatischere, fast schon konservative Ansätze. Auf Basis seiner Konsensfähigkeit schaffte er es bis zum Tübinger Oberbürgermeister. Seit Corona ist es aber mit der Rebellion weitgehend vorbei – er versucht seine Parteikollegen bei der Brutalität der Maßnahmen sogar noch zu übertreffen. Nun will er möglichst abschreckende Strafen für Personen, die einer allfälligen Impfpflicht nicht nachkommen. Palmer hat beim Pandemie-Thema mehrere beachtliche Wendungen hingelegt. Plädierte er noch im April 2020 als einer der ersten Politiker für die Öffnung des öffentlichen Lebens, war er ein Jahr später endgültig in der Corona-Diktatur angekommen. Sein “Tübinger Modell” mit Massentests und Eintritts-Tickets wurde zum Vorbild für das bundesweite 3G/2G/2G+-Regime. Auch beim Impf-Experiment änderte er seine Meinung. Noch im Sommer war er strikt gegen die Verabreichung der experimentellen Präparate an seine Kinder. Auch bei älteren Personen meinte er, der Staat müsse deren Ablehnung akzeptieren. Im November war das “Geschwätz von gestern” vergessen, seitdem macht sich Palmer für eine allgemeine Impfpflicht stark. Diese will er offenbar mit der größtmöglichen Drohkulisse durchdrücken. Mehr …

Für 79-Jährige trotz Dreifach-Impfung kein Krankenhausbesuch – hier fehlte der Test. Sohn erschüttert: „Wir durften trotz PCR-Test unsere Mutter nicht besuchen!“ Die Maßnahmen der Regierung verdammen unzählige Menschen zur Einsamkeit. In Altenheimen und Krankenhäusern sind seit Beginn der Corona-Krise oft wochenlang keine Besuche erlaubt. Was das mit den Betroffenen selbst, aber auch mit ihren Angehörigen macht, wird gänzlich totgeschwiegen. Nun hat sich die Regierung neue Schikanen einfallen lassen. Besucher im Krankenhaus müssen die 2GPlus-Regelung erfüllen. Einfach gesunde Menschen dürfen trotz Test ihre Angehörigen im Krankenhaus nicht besuchen! Wie das eine Familie verzweifeln lässt erzählte Gerhard Rader dem Wochenblick. Seine 79-jährige Mutter war im Krankenhaus – niemand der Familie konnte sie besuchen. Mehr … 

Hauptsache Impfpflicht – Regierung will von Widersprüchen nichts wissen. Kann eine Impfpflicht die Ausbreitung der Corona-Varianten stoppen und Klinikeinweisungen verhindern? Ein Blick in andere Länder und in Deutschlands Daten gibt eine eindeutige Antwort: Nein! Doch das interessiert die Bundesregierung offensichtlich nicht, wie eine Antwort an RT DE nahelegt. In den Impfhochburgen Portugal (90 Prozent) und Spanien (81 Prozent) kratzt die Corona-Inzidenz an der 2.000er-Marke. Heißt: Rund zwei von hundert Einwohnern waren innerhalb einer Woche positiv getestet worden. In Gibraltar mit "durchgeimpfter" und großteils "geboosterter" Bevölkerung liegt diese Quote inzwischen bei über 3.000. In Deutschland sticht derzeit Bremen heraus: Nicht nur mit einer zu 85 Prozent durchgeimpften und zu fast 50 Prozent geboosterten Bevölkerung lag Bremen in dieser Woche vorn. Auch die Inzidenz in der Hansestadt kletterte auf 1.200. Damit lag sie gut viermal höher als im Freistaat der sächsischen "Impfmuffel". Das wirft Fragen auf: Was taugen eigentlich die Impfungen zur Eindämmung der Pandemie? Was kann eine Impfpflicht realistisch bringen?  Auf solche Fragen geht die Bundesregierung jedoch nicht ein. Mehr … 

Corona und mein Recht: Die Maskenkontrolle. Kein Land in Europa hat so viele verschiedene Corona-Regeln wie Deutschland. Wir klären Sie über ihr gutes Recht auf. Noch mehr wertvolle Rechtstipps gibt es in dem Buch „Corona-Impfung“ von Beate Bahner. 24 mögliche Vorschriften wie Maskenpflicht und Kontaktverbote haben Forscher der Universität Washington untersucht und gleich 20 davon bei uns gefunden. Und – ein weiterer Unterschied zu manch anderem Land – die Vorgaben der Politik werden im großen und ganzen auch durchgesetzt. Damit sind natürlich auch juristische Auseinandersetzungen vorprogrammiert. Jeden Mittwoch beantwortet der Chemnitzer Rechtsanwalt Martin Kohlmann Alltagsfragen rund um die Corona-Auflagen bei COMPACT.Der Tag. Noch mehr wertvolle Rechtstipps: Medizinrechtlerin Beate Bahner klärt in ihrem Buch „Corona-Impfung“ auf. Wehren Sie sich gegen den Impfzwang! Hier mehr erfahren.

Jetzt hat die EMA höchstselbst die Schädlichkeit des Covid-Genstoffs eingestanden

Die Impfverharmlosung. Faktenchecker verdrehen die Tatsachen über die Gefährlichkeit der mRNA-Spritzen. Die Covid-Impfungen sind sicher und wirksam, so schallt es nun seit einem Jahr aus allen Kanälen. Unterstützt wird diese Propaganda von zahlreichen „Experten“ — Zensurorganen, die sich „Faktenchecker“ nennen — und Politikern jeglicher Couleur. Sie alle verbreiten — bewusst oder unbewusst — das, was sie anderen vorwerfen: Fake News. Dass es sich bei Covid-Impfungen um Gentherapien handelt, dürfte mittlerweile hinreichend bekannt sein. Auch, dass die genetischen mRNA-Impfstoffe zahlreiche nicht ganz unerhebliche unerwünschte Wirkungen hervorrufen, lässt sich dank der Datenbanken VigiAccess (EU) und VAERS (USA) nicht mehr verheimlichen. Doch dass der sogenannte Impfstoff absichtlich so konzipiert wurde, dass er eben nicht an der Einstichstelle verbleibt und dass für seine möglichst effektive Wanderung spezielle Lipidnanopartikel entwickelt werden mussten, davon hören wir weder in den „seriösen“ Leitmedien noch von der wachsenden Zahl der „Faktenchecker“. Was wir hören, sind irreführende Zahlen zur Wirksamkeit und Verharmlosungen bezüglich der Sicherheit der Substanzen. Es wird Zeit, die Mythen von den Fakten zu trennen. Mehr …

Brief einer Krankenschwester. In einem Schreiben an die sächsische Regierung appelliert eine Krankenschwester, Befürworter und Gegner der Corona-Maßnahmen an einen Tisch zu bringen. Seit knapp zwei Jahren kränkelt die deutsche Gesellschaft an Dialogverweigerung. Die Menschen hierzulande sprechen übereinander statt miteinander. Vorurteile, Klischees und Feindbilder gedeihen prächtig. Eine Krankenschwester möchte dieses soziale Gift aus den Venen der Gesellschaft pumpen und plädiert in einem Brief an die Regierung Sachsens für eine Rückkehr zum Dialog. Mehr …

Pandemische Projektionen. In der Coronakrise kommt es dazu, dass Menschen ihre eigenen Schwachstellen vermeintlichen Gegnern anlasten. Das Besondere an einem unsichtbaren Feind ist die durch ihn entstehende Projektionsfläche. Das unbegreifbare Virus-Geschehen ist die perfekte Leinwand, um Unangenehmes, Unbewusstes und Verdrängtes an die Oberfläche zu bringen. Der Vorteil der Projektion ist dabei, dass die zum Vorschein kommenden Anteile nicht mehr als die eigenen erkannt werden, sondern den anderen zugeschrieben werden. Dies ist eine formidable Methode, um den eigenen Schatten fernzuhalten. In der Haltung vieler Menschen zu Corona kommt dieser psychologische Mechanismus besonders deutlich zum Tragen. Immer sind andere die Nazis, Feinde der Demokratie oder Fake-News-Verbreiter. Um eine faire Debatte zu erreichen, müsste jeder seine eigenen Fehler wieder zu sich zurücknehmen. Projektion muss weithin als solche erkannt und benannt werden. Mehr …

Das Realitäts-Abwehrsystem. Kognitive Dissonanz bringt einige Gefahren mit sich — sowohl für die Betroffenen als auch für ihr Umfeld. Leon Festinger hat 1957 diesen Mechanismus für die Sozialpsychologie theoretisch erarbeitet. Das Phänomen ist mit zahlreichen Experimenten empirisch belegt (1). Unter Bezugnahme auf diese sozialpsychologische Dynamik versucht der Autor Marco A. Lo Voi mit seinem Artikel, die unterdrückte Thematisierung möglicher Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe zu untersuchen. Könnte eine kollektive kognitive Dissonanz zu verheerenden Folgeschäden führen, wenn der Zusammenhang zwischen einer Corona-Impfung und verschiedenen Körperreaktionen nicht systematisch untersucht wird? Mehr …

12.01. Arztpraxis in Landkreis Tübingen wegen gefälschter Impfpässe durchsucht. Polizei und Staatsanwaltschaft in Tübingen (Baden-Württemberg) ermitteln gegen einen Arzt aus dem Landkreis, der in seiner Praxis Corona-Impfungen in Impfpässe eingetragen haben soll, die er gar nicht verabreichte. Zeugen hätten die Behörden verständigt, teilten sie am Mittwoch mit. Am Dienstag seien die Praxis, die Wohnung des Arztes und die Wohnungen mutmaßlicher Abnehmer der gefälschten Impfpässe durchsucht worden. Mehr … 

Was bisher geschah und was man bereits vorausschauend sagen kann: Sie werden nie damit aufhören

Neues Interview: Es ist GAME OVER: Heiko Schönings groẞe Enthüllung 

Die Quarantäne-Qual. Die wesentlichen Maßnahmen bei einer Corona-Erkrankung waren Wegsperren und Zuwarten — das ist schlicht unterlassene Hilfeleistung. Quarantäneverordnungen kommen einer kleinen Haftstrafe gleich. Man wird für zwei Wochen in die eigenen vier Wände verdonnert. Der Grad der Geräumigkeit entscheidet darüber, ob die Quarantäne zur erholsamen Auszeit oder zum klaustrophobischen Aussitzen wird. Vor Corona ist jeder Mensch gleich, nicht aber vor der Quarantäne. Die Zwangserholung macht die Klassenunterschiede in ganz besonderer Weise sichtbar. Ob Zwei-Zimmer-Wohnung oder Zwei-Etagen-Villa macht für den Betroffenen doch einen erheblichen Unterschied. Verbringt man seine Genesungshaft auf wenigen Quadratmetern und hat zudem noch Symptome, verschärft sich die bedrängende Lage. Nach zwei Jahren des gesundheitlichen Ausnahmezustands werden hierzulande nämlich Betroffene mit ihren Sorgen und Nöten nach wie vor allein gelassen. Der Autor beschreibt hier seine beschwerliche Zeit in der Enge der eigenen Wohnung. Mehr …

Plötzlich und unerwartet. Die Beweislast für die gesundheitsschädliche Wirkung der COVID-19-Impfung wird immer erdrückender. Im Jahr 2021 mehrten sich die Schlagzeilen über bekannte Menschen, die „plötzlich und unerwartet“ verstorben sind, auffällig. Die Anzahl dieser Nachrichten scheint mit Beginn und Ausweitung der Impfkampagne zuzunehmen. Einen Bezug zur Impfung stellen die klassischen Medien dabei nicht her — er ist aber durchaus vorstellbar, wenn man die Schäden untersucht, welche die Impfung im Körper hervorrufen kann. Mehr …

Neues aus Abnormalistan. Ein fiktives Corona-Kaffeekränzchen macht die Abstrusität der Impfkampagnen sichtbar. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde an dieser Stelle ein erstes fiktives Gespräch zur Corona-Problematik veröffentlicht (1). Wegen der bis heute weitgehend gleich gebliebenen Situation haben die damals in Gesprächsform dargestellten Erlebnisse und Sorgen kaum etwas an Aktualität eingebüßt. Einen großen Unterschied gibt es aber doch: Seit Beginn des Jahres 2021 wird in immer größerem Umfang geimpft, wobei sich die anfänglich als „Game Changer“ gepriesenen mRNA-Impfstoffe nicht als solche erwiesen haben. Ganz im Gegenteil haben wir es jetzt mit noch nie dagewesenen Infektionsraten zu tun. Deshalb wird das Thema Impfen im Mittelpunkt des hier vorgelegten zweiten fiktiven Gesprächs stehen. Mehr … 

„Wir impfen euch alle“ – Wie Linksextremisten versuchen, die Corona-Proteste zu infiltrieren. Hunderttausende Menschen gehen allwöchentlich in Deutschland auf die Straße, um gegen die totalitäre Corona-Politik der Bundesregierung zu demonstrieren. Immer öfter versuchen Linksextremisten die Spaziergänge zu infiltrieren und für perfide Zwecke zu vereinnahmen. Wie aus einem Beitrag auf der Internetplattform „Indymedia“ hervorgeht, sollen auch „dutzende AntifaschistInnen“ Teil des Protestzuges gewesen sein. In dem Artikel heißt es zur Begründung, man wolle die Proteste nicht „reaktionären Kräften“ überlassen. Stattdessen wird als Ziel genannt, die „Bühne des Protestes“ zu nutzen, um sie „mit eigenen konkreten sozialen Inhalten und Forderungen zu füllen“. Sollte es sich dabei nicht um eine Aktion von Akteuren unter „falscher Flagge“ handeln, stellt die Teilnahme von Linksradikalen an Corona-Prosten eine neue Entwicklung dar. Zwar wurde auch schon im Frühjahr 2020, als deutschlandweit die ersten Demonstrationen gegen die staatlichen Pandemiemaßnahmen begannen, vereinzelt in linksextremen Kreisen zu Protesten aufgerufen. Auch in einem Beitrag im anarchistischen Wochenblatt „Zündlumpen“ hieß es im März 2020: „Revolte gegen Staat und Zivilisation statt freiwilliger Quarantäne“. Mehr … 

AfD lehnt 2G-Plus im Bundestag als „Willkür“ ab. BERLIN. Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Tino Chrupalla, hat die seit Mittwoch im Parlament geltende 2G-Plus-Regel als „Willkür“ verurteilt. „Was soll der Nutzen sein, wenn gesunde, getestete Menschen nur Zutritt zur Bühne des Bundestages bekommen?“, fragte er im ZDF-„Morgenmagazin“. Chrupalla äußerte Zweifel, ob die Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Bundestag nur mit der Bekämpfung der Pandemie zu tun habe. „Geht es hier noch um Corona oder ist das eine Machtdemonstration, daß man die Opposition ausschließen möchte aus dem Bundestag?“ Die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch betonte, es gehe bei der Regelung nicht um Gesundheit, sondern um Demütigung und Unterwerfung. In einem Twitter-Video erklärte sie, die AfD werde dafür eintreten, die Freiheit wiederzugewinnen. Mehr … 

SARS-COV-2 Vaccines and Neurodegenerative Disease (english). Since December 2020, when several novel unprecedented vaccines against SARS-CoV-2 began to be approved for emergency use, there has been a worldwide effort to get these vaccines into the arms of as many people as possible as fast as possible. These vaccines have been developed “at warp speed,” given the urgency of the situation with the COVID-19 pandemic. Most governments have embraced the notion that these vaccines are the only path towards resolution of this pandemic, which is crippling the economies of many countries. More … 

Das Impf-Massaker. Skandalös. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass die sogenannte „Corona-Impfung“ überhaupt keinen medizinischen Zweck erfüllt, sondern stattdessen „nur“ mannigfaltige und oftmals tödliche Nebenwirkungen hat. Die Anzahl und Ausprägung der Nebeneffekte ist dermaßen gravierend wie bei keinem anderen Medikament vorher. Es ist mittlerweile erwiesen, dass die „Impfung“ kaum oder keinerlei Schutz vor Erkältungskrankheiten wie Grippe und schon gar nicht gegen Corona/Grippe bietet. Stattdessen werden gerade Doppeltgeimpfte und Geboosterte reihenweise positiv auf Corona getestet, erkranken öfter und auch schwerer daran. Mannigfaltige Berichte von Ärzten, Pflegern und Betroffenen auf diversen sozialen Medien lassen an dieser erläuterungsbedürftigen Tatsache mittlerweile keinen Zweifel mehr. Mehr … 

Unterricht auf Schulhof – Jugendamt will eingreifen. Hagen.  Darf Yasmin T. aus Hagen ihre Aktion vor der Realschule Boelerheide fortsetzen? Die Behörden sorgen sich um die Gesundheit des Mädchens. Yasmin T. (13) saß auch am Mittwoch wieder allein in der Kälte auf dem Schulhof der Realschule Boelerheide und nahm per Laptop am Unterricht teil. Mit ihrer Aufsehen erregenden Aktion will die Schülerin aus Hagen erreichen, dass sich alle Schüler und Lehrer gegen Corona impfen lassen: „Es gibt Kinder, die sind nicht geimpft und halten sich nicht an die Regeln. Und mit denen setze ich mich nicht mehr zusammen in einen Raum.“ Mehr … 

Immer mehr Zulauf zu Corona-Protesten. Spaziergänge: 200.000 Bürger demonstrierten auf 1.047 Veranstaltungen. Deutschland erlebt eine neue Form des Protestes gegen die Willkürmaßnahmen des Corona-Staats. In einer für Deutschland beispiellosen Kette von Protestaktionen haben zusammen bis zu 250.000 Bürger friedlich gegen die neuen Willkürmaßnahmen des Corona-Staats demonstriert. Insgesamt fanden nach staatlichen Angaben 1.046 Aktionen statt. Offiziell wurden 188.000 Teilnehmer gezählt. Allerdings liegen die offiziellen Angaben in aller Regel deutlich unter den tatsächlichen Zahlen. Die meisten Demonstranten wurden in Cottbus und Rostock gezählt. Mehr … 

Immer mehr Bürger haben Verständnis für Corona-Proteste. »Die Spaziergänger sind Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, keine Extremisten«. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Journalisten Boris Reitschuster haben bereits 29 Prozent der Befragten Verständnis für Bürger, die ihre Kritik an der Corona-Politik durch gemeinsame Spaziergänge zum Ausdruck bringen. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Journalisten Boris Reitschuster haben bereits 29 Prozent der Befragten Verständnis für Bürger, die ihre Kritik an der Corona-Politik durch gemeinsame Spaziergänge zum Ausdruck bringen. Dies steht in deutlichem Gegensatz zu der von Politikern und Medien verbreiteten Darstellung, es handele sich bei den Spaziergängern um eine kleine, radikalisierte Minderheit. Mehr … 

Scholz-Partei (SPD) setzt aufs Tempo bei der Impfpflicht. SPD legt Impfpflicht-Zeitplan vor: Noch im Januar soll Vorschlag ins Parlament kommen. Während die Zustimmung zur Impfpflicht in der Bevölkerung sinkt, setzt die Ampel-Scholz-SPD aufs Tempo: Noch im Januar soll der Vorschlag ins Parlament eingebracht werden. Die Zustimmung zur Impfpflicht liegt laut einer Forsa-Umfrage zwar noch bei 70 Prozent, doch ist diese Zahl rückläufig. Immer mehr Bürger haben Verständnis für die Impfgegner. Diese Tendenz ist eindeutig. Zudem ist die Impfpflicht ein massiver Eingriff in die individuellen Grundrechte der Bürger. Trotzdem will die SPD nun aufs Tempo drücken. Scholz will sein anfängliches Zögern überwinden. Noch in diesem Monat will die Scholz-Ampel-SPD den offiziellen Vorschlag zur allgemeinen Impfpflicht ins Parlament einbringen. Dann könnte es ruckzuck gehen und umgesetzt werden. Mehr …

Ein Schuss pro Jahr: Pfizer-Chef fordert Impf-Abo. Der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Pharma-Konzerns Pfizer, Albert Bourla, fordert ein jährliches Impf-Abo gegen Corona. Hochrisiko-Patienten sollten sogar noch öfter an die Nadel. „Boostern bis zum Tod“ – mit dem Untertitel unserer Januar-Ausgabe haben wir offenbar nicht übertrieben. Wenn man den Leuten dreimal eine Spritze andrehen kann, warum lässt man sie dann nicht gleich ein Abo abschließen? So könnte sich Pfizer-Chef Albert Bourla gefragt haben. Nun verkündete er nämlich, dass ein jährlicher Booster-Schuss notwendig sei, um sich vor Corona zu schützen. Also: Boostern bis zum Tod. Obwohl: Da ist eigentlich noch mehr drin ist. Möglicherweise, so fuhr Bourla auf einem Gesundheitskongress des US-Finanzriesen JP Morgan fort, müssten Hochrisikopatienten sogar noch mehr Piekse erhalten. Bei der Gelegenheit bestätigte der Großdealer auch das Versprechen seines Partners Biontech, bis März einen Impfstoff gegen Omikron bereitzustellen. Natürlich sind Regierungen und Mainstream-Medien gerne bereit, Big Pharma beim Geldscheffeln zu assistieren. Italiens Regierungschef, der frühere Goldman-Sachs-Banker Mario Draghi, dessen Zwangsmaßnahmen bei hiesigen Politikern wie Annalena Baeerbock auf Bewunderung stoßen, beschimpft die Impffreien in einem Ton, der sogar hiesige Unverschämtheiten überbietet:  „Die meisten Probleme, die wir heute haben, sind darauf zurückzuführen, dass es ungeimpfte Menschen gibt.“ Klar, gegen solche „Volksschädlinge“ sind drakonische Strafen nur gerecht. Mehr …

Wagenknecht zu "2G Plus" im Bundestag: "Epidemiologisch unsinnig und offenkundig verfassungswidrig". Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat die neuen Corona-Maßnahmen im Bundestag als "epidemiologisch unsinnig" bezeichnet. Ungeimpften Abgeordneten den Zugang zum Plenarsaal zu verbieten, sei eine Aussperrung und "offenkundig verfassungswidrig".  Ab Mittwoch gilt im Plenarsaal des Deutschen Bundestages, was an vielen Orten in der Republik längst die Alltagssituation darstellt: 2G Plus. Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen informierte der Direktor beim Deutschen Bundestag, Lorenz Müller, alle 736 Abgeordneten in einem Schreiben über die neue Regelung. Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht formulierte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) nun eindeutige Kritik an dieser Regelung: "Jetzt auch im Bundestag ungeimpfte Abgeordnete aus dem Plenarsaal auszusperren, statt Tests für alle verbindlich vorzuschreiben, ist aufgrund des mangelnden Impfschutzes gegen Infektion und Ansteckung epidemiologisch unsinnig und offenkundig verfassungswidrig." Mehr …

Liest Bundesgesundheitsminister Lauterbach eigentlich die Studien, über die er twittert? Erneut sorgt Gesundheitsminister Lauterbach für Aufregung. Am 8. Januar verbreitete er via Twitter eine Studie zu angeblicher Diabetesentwicklung bei Kindern nach Corona-Infektion. Die Studie wurde von der Fachwelt als mangelhaft zerrissen, doch das verschwieg Lauterbach. RT DE fragte auf der Bundespressekonferenz nach. Trotz seines eigentlich zeitintensiven Postens als Bundesgesundheitsminister scheint Karl Lauterbach noch erstaunlich viel Zeit für seine Twitter-Aktivitäten zu finden. So twitterte er unter anderem am 8. Januar: "Der CDC Report zeigt bei Kindern und Jugendlichen nach Covid Infektion ein erhöhtes Risiko Diabetes zu entwickeln. Ob das bei Omicron auch gilt wissen wir noch nicht. Ich halte die Impfung für die bessere Lösung, dort sieht man solche Komplikationen nicht." Doch bereits zum Zeitpunkt des Tweets des deutschen Bundesgesundheitsministers gab es massive Kritik aus Fachkreisen an ebendieser CDC-Studie,so etwa am 7. Januar vom Medizinprofessor Walid Gellad von der University of Pittsburg und Leiter des Zentrums für Arzneimittelpolitik. Unterstützt wurde er in seiner Kritik unter anderem von den zwei renommierten Harvard-Professoren Joseph Allen sowie Jeffrey Flier. Sie betonen unter anderem die Fokussierung auf eine einzige Diabetes-Codierung und das komplette Fehlen von Daten zu Schlüsselvariablen wie bereits akuter Diabetes vor einer Corona-Infektion sowie über bestehende Fettleibigkeit. Mehr …

„Probleme mit der Immunreaktion" – EMA warnt vor zu häufigen Booster-Impfungen. Ein kurzer Abstand von nur vier Monaten zwischen COVID-19-Impfungen könnte zu einer Überlastung des menschlichen Immunsystems führen. Dies hat der EMA-Direktor für Impfstrategien Marco Cavaleri erklärt. Häufiges Boostern mit Coronavirus-Impfstoffen in kurzen Abständen kann zu einer Überlastung des Immunsystems führen. Davon hat Marco Cavalieri, der Direktor für Impfstrategien der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), auf einer Pressekonferenz in Amsterdam berichtet. Wörtlich hieß es: „Strategien, die die Verabreichung von Auffrischungsdosen in kurzen Abständen innerhalb von vier Monaten vorsehen, können zu Problemen mit der Immunreaktion führen. Die Antwort kann möglicherweise nicht so gut ausfallen, wie wir erwarten." Dennoch, so der EMA-Vertreter weiter, habe die Erstimpfung hervorragende Ergebnisse gezeigt, auch gegen Komplikationen mit der Omikron-Variante des Coronavirus. Zuvor hatte das in Moskau ansässige Gamaleja-Zentrum, der Entwickler des russischen Impfstoffs Sputnik V, die Ansicht geäußert, dass eine Auffrischungsimpfung drei Monate nach der Erstimpfung mit mRNA-Vakzinen, zu denen auch die von Moderna und Pfizer gehören, unvorhergesehene Folgen haben könnte. Mehr …

11.01. USA HEBT CORONA-REGELN AUF – SERVUSTV 

Widerstand gegen Impfzwang ist ein Kampf um Demokratie und Freiheit. Die Pandemie-Maßnah-men sind zielgerichtet und die Impfpflicht gehört dazu. Ein Impfzwang entsteht nicht nur durch die Impf-pflicht, sondern durch zig andere Maßnahmen, die schon in vielen Staaten erfolgreich durchexerziert werden, auch in dem angeblich so liberalen Schweden. Der weltweite Gleichklang der Maßnahmen, die in vielen Ländern gleichzeitig auftretenden PR Maßnahmen und Erzählungen, zeigen immer deutlicher, dass es eine zentrale Steuerung der Pandemie, der Maßnahmen und insbesondere der Impfkampagne gibt. Mehr …

Angst vor Corona – 13-jährige wird draußen unterrichtet. Hagen.  Yasmin T. (13) aus Hagen hat Angst, sich mit Corona anzustecken. Sie weigert sich, die Schule zu betreten. Sie wird draußen unterrichtet. Dick vermummt sitzt Yasmin T. (13) an ihrem Pult auf dem Schulhof. Sie trägt Mütze, Jacke und gefütterte Schuhe, ihre Handschuhe rutschen über den Touchscreen ihres Laptops. Es ist 0 Grad, ihr Atem dampft. Die Kälte kriecht an ihr hoch, sie sagt, dass sie friere: „Aber ich halte hier so lange durch, wie es sein muss.“ Mehr … 

Krieg gegen die Kinder. Die Schutzmaßnahmen gegen COVID-19 sind in Wahrheit ein erbarmungsloser Biokrieg gegen die Menschheit, allen voran minderjährige Opfer. Die Wirklichkeit hat unsere schlimmsten Albträume eingeholt. Was seit März 2020 gesellschaftlich über Familien und Kinder — in Schulen, in jedem Haushalt, aber auch öffentlich — im Namen der „Schutzmaßnahmen“ gegen COVID-19 hereingebrochen ist, kann mittlerweile als realisierte Dystopie bezeichnet werden. Mehr noch. Der Autor wagt in diesem Essay auszusprechen: Wir sind gefangen in einem neuen Totalitarismus — im Namen von Gesundheit, „Schutz“ et cetera. Wir befinden uns im ersten großen Biokrieg der Menschheitsgeschichte, und das ganz ohne militärische Interventionen. Und: Es ist der erste Krieg der Menschheitsgeschichte, in dem in vielen und vorrangig westlichen Ländern auch die meisten Kinder an die Front geschickt werden — freiwillig, geräuschlos, ergeben, erbarmungslos. Mehr …

Steinewerfer im Glashaus. Diejenigen, die das Verbreiten vermeintlicher Fake News unter Strafe stellen wollen, sind selbst für gefährliche Falschmeldungen verantwortlich. In der Schweiz wird nun vehement gefordert, die Verbreitung von Fake News unter Strafe zu stellen. Doch wer bestimmt darüber, was News und was Fake ist? Und überhaupt — müssten sich nicht dann auch jene verantworten, die regierungskonforme Fake News mit tödlichen Folgen verbreiten? Dazu zählen sämtliche politische und mediale Erzähler von Kriegslügen, mit denen völkerrechtswidrige Kriegseintritte legitimiert wurden und werden. Doch dass diese arglistigen Verbreiter von Falschmeldungen belangt werden, ist im Grunde genommen ausgeschlossen. Als Fake gilt, was den Kriegstreibern den Schleier wegzieht und ihre wahren Absichten erkennbar werden lässt. Mehr …

Ein neues Nürnberg. Ein mögliches „Corona-Tribunal“ müsste mit einer historischen Sensibilität durchgeführt werden, bräuchte klare Vorbedingungen und eine realistische Zielsetzung. Im Zusammenhang mit der sogenannten Covid-19-Pandemie sprach Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich in einer millionenfach gesehenen Stellungnahme im Oktober 2020 von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (1). Zeitgleich gab es in der Widerstandsbewegung erste Forderungen nach einem „neuen Nürnberg“, einem Tribunal, das den Corona-Komplex juristisch aufarbeiten soll. Der Artikel beschäftigt sich mit Vorbedingungen und möglichen Zielsetzungen solcher Prozesse. Mehr …

Lauterbach zu psychischen Kollateralschäden – Probleme nicht Lockdown "in die Schuhe schieben". Die Corona-Krise hat auch psychologische Konsequenzen, die oftmals als "Kollateralschäden" bezeichnet werden. Depressionen, Ängste und Suchterkrankungen sollen zugenommen haben. Gesundheitsminister Karl Lauterbach betrachtet jedoch nicht die Maßnahmenpolitik als ursächlich, sondern die Viruskrise allgemein. Im März 2021 skizzierten fast 400 Kinder- und Jugendpsychologen und -psychiater in einem offenen Brief an die Politik eine nach ihren Angaben düstere Realität: Die Psychiatrien seien überlastet mit schwer betroffenen Minderjährigen. So breiteten sich neben Depressionen Angst- und Essstörungen ebenso aus wie der Missbrauch von Drogen und Alkohol. Eine weitere Suchtproblematik stelle etwa der rapide angestiegene Medienkonsum dar. Ebenso würden mehr Schutzbefohlene Opfer häuslicher Gewalt und massiver Vernachlässigung. Ende August nahm auch der Psychoneuroimmunologe Professor Dr. Christian Schubert in einem Interview mit dem Magazin Cicero zu dem Thema Stellung: "Die Kollateralschäden sind jetzt schon immens, doch eine Veränderung der Strategie ist nicht in Aussicht – ganz im Gegenteil. Die Bekämpfung des Virus ist ganz im Sinne des mechanistischen Menschenbilds und richtet sich allein auf die technischen Aspekte aus". Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach verwies derweil darauf, dass die psychischen Störungen mutmaßlich eher auf die Corona-Lage insgesamt als auf die Schutzmaßnahmen zurückzuführen seien. Der SPD-Politiker wies Vorwürfe zurück, dass die deutsche Corona-Politik mit ihren Maßnahmen – die im internationalen Vergleich "etwas strenger" ausgefallen seien – für die Zunahme psychischer Störungen verantwortlich sei. In der ARD-Sendung "Hart aber fair" teilte der SPD-Politiker am Montagabend mit: "Da muss man vorsichtig sein, das geben die Studien aus meiner Sicht nicht her." Mehr … 

Corona-Impfstoff-Chargen-Skandal.   Jede verabreichte Corona-Impfung hat eine Produktionschargen-nummer. Eine Recherche über diese verschiedenen Produktionschargen anhand offizieller Daten der US-Gesundheits-behörde CDC bringt ein schockierendes Ergebnis ans Licht. Der nun aufgeflogene "Coronaimpfstoff-Chargen-Skandal" müsste auf sämtlichen Titelseiten von Tageszeitungen erscheinen. Video 

10.01. BittelTV: Sitzung 86 Nachlese mit Reiner Füllmich - Der Nebel lichtet sich 

Lafontaine: Die Impfpflicht-Befürworter seilen sich ab. 

Plötzlich und unerwartet totgeschwiegen. Sind die Impfstoffe nebenwirkungsfrei und ungefährlich? Oder befinden wir uns inmitten des weltweit größten Gesundheitsskandals der Geschichte? Am 11.01.2021 postete Gunnar Michel, langjähriger Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes im deutschen Ort Eschwege, auf Facebook: «Seit 14400 Sekunden bin ich nun geimpft!» Am 02.02.2021 postete er, dass weitere 28800 Sekunden seit der zweiten Impfung vergangen sind, er immer noch lebe und bis auf einen leichten Schmerz an der Einstichstelle keine nennenswerten Nebenwirkungen habe: «Also hört nicht auf `Quarkdenker` und lasst Euch einfach impfen, wenn ihr das Angebot bekommt! Alles andere ist sicher nicht mit dem Leben zu vereinbaren! Und sicher kann ich feststellen das (sic) bei meinen Einsätzen im Impfteam nie was nicht verimpft wurde weil alle geimpft werden möchten! Ganz entgegen der `Quarkdenker`! Und die Quarkdenker trommeln wohl laut aber da gilt wer laut trommelt hat noch lange nicht recht!» Gunnar Michel postet inzwischen nichts mehr. Denn Gunnar Michel ist seit dem 11.10.2021 tot und das Team des DRK Eschwege trauert um den Kameraden, der «im Alter von 52 Jahren plötzlich und unerwartet viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde». Er reiht sich damit ein in die Reihe der auffällig gehäuften Fälle von Geimpften, die durchs Netz und durch Todesanzeigen kursieren und die Frage aufwerfen, die offiziell niemand stellt: War die Impfung ursächlich für den Tod? Mehr …

Hebammen beobachten zunehmend Fehlgeburten nach mRNA-Therapie. “Können das nicht länger hinnehmen”: 217 Hebammen sind laut gegen Gen-Spritzen. 217 österreichische Hebammen schweigen nicht länger über Missstände im Umgang mit den Covid-19 Gen-Behandlungen für Schwangere und Stillende. Unter dem Motto “Hebammen werden laut” richten sie ihren Offen Brief an das Österreichische Hebammengremium, Politische Entscheidungsträger und Medien. Sie berichten darin mitunter von Fehlgeburten, wachstumsretardierten Föten und Frühgeburten die sie bei Schwangeren mit Gen-Therapie beobachtet haben und fordern u.a. die systematische Beobachtung des Gesundheitszustands mRNA-behandelter Mütter und Kinder. Die Hebammen bestehen auf ihre Grund- und Freiheitsrechte und auf das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Mehr … 

Neue Wellen, neue Impfungen. Montgomery: Impfungen für die 5., 6. und 7. Welle. Gegenüber der WELT machte Weltärztepräsident Ulrich Montgomery im interview klar: »Wir brauchen die Impfung ja auch noch für die fünfte, sechste und siebte Welle«.  In einem Interview mit der WELT erklärte Ulrich Montgomery, dass man sich für die weitere Corona-Entwicklung »alle Optionen offen halten« müsse. Er befürwortet die neuen harten Maßnahmen, inklusive 2G-Plus oder einem echten Lockdown. »Der Kern ist immer die Kontaktbeschränkung«, erklärte er. Weiterhin müssten die Corona-Maßnahmen darauf abzielen, die Menschen zu Auffrischungsimpfungen zu bewegen. Denn, so Montgomery: »Wir brauchen die Impfung ja auch noch für die fünfte, sechste und siebte Welle«. Mehr … 

Corona-Impfpflicht als Brandbeschleuniger im maroden Gesundheitssystem. Vielen Krankenhäusern droht Personal- und Geldnot. »Die Personalnot in Krankenhäusern, vor allem im Pflegebereich, stellt ein enormes Problem dar. Jedes zweite Krankenhaus erwartet in den nächsten drei Jahren eine Verschlechterung der Personallage in der Pflege, wie eine Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ergab.« Vielen Kliniken in Deutschland müssen im abgelaufenen Jahr mit wirtschaftlichen Verlusten rechnen. Waren es 2019 nur 25 Prozent der Krankenhäuser, die über finanzielle Schwierigkeiten klagten, so sind es heute schon 60 Prozent. Vier von fünf Kliniken haben Probleme damit offene Pflegestellen zu besetzen. Mehr … 

09.01. Unternehmen zeigen Courage gegen Spaltung und Diskriminierung 

Die "Pandemie" ist vorbei - die Lüge entlarvt - retten wir unser Leben 

Epidemiologe Pürner: "Im Prinzip ist die Pandemie vorbei". Der Epidemiologe Dr. Friedrich Pürner hat im Interview für die Samstagabendnachrichten auf RT DE gefordert, die Corona-Pandemie für beendet zu erklären. "Medizinisch, epidemiologisch ist sie vorbei", sagte er zur Begründung. Pürner hat weiter gefordert, alle Maßnahmen aufzuheben und so eine natürliche Durchseuchung mit der relativ ungefährlichen Omikron-Variante des Virus zu ermöglichen. Mehr …

Studie zu Suizidversuchen: „Eine dramatische Situation“. In einer Studie des Universitätsklini-kums Essen ist ein sprunghafter Anstieg an Suizidversuchen von Kindern und Jugendlichen am Ende des Lockdowns im Frühjahr 2021 festgestellt worden. 27 deutsche Kinderintensivstationen meldeten in einem dafür angelegten Register demnach für den Zeitraum von Mitte März bis Ende Mai 2021 insgesamt 93 Suizidversuche. Das waren deutlich mehr als in denselben Zeiträumen 2017 (25 Suizidversuche), 2018 (35), 2019 (37) und 2020 (22). Rechnet man die Zahl von 2021 auf alle Kinderintensivstationen in Deutschland hoch, kommt man laut der bislang unveröffentlichten Studie auf etwa 450 bis 500 Suizidversuche von Kindern und Jugendlichen in ganz Deutschland. Mehr … 

Experten fordern Ende des Testchaos. Teilweise unter zehn Prozent Trefferquote: Schnelltests sollen überprüft werden. Die Omikron-Welle rast durch Deutschland und viele Menschen verlassen sich vor privaten Treffen oder Bürotagen auf einen Schnelltest. Doch diese zeigen sich als sehr unzuverlässig. Experten fordern eine deutlich strengere Überprüfung. Verbraucherschützer haben eine Überprüfung aller in Deutschland verfügbaren Antigen-Schnell- und Selbsttests gefordert. Ihre Wirksamkeit müsse unabhängig bewertet werden, sagte der Gesundheitsmarktexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Arne Weinberg, dem ARD-Hauptstadtstudio nach Angaben vom Sonntag. Zudem müssten Informationen zur Qualität einzelner Tests besser aufbereitet werden. Bei "hoher Viruslast" schlechte Zuverlässigkeit - warum fällt so ein Test nicht durch? Bislang hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nur einen Teil der Tests untersucht und die Erkenntnisse in einer Liste auf seiner Website veröffentlicht. "Die Untersuchungsergebnisse sind nicht so verständlich, dass der Verbraucher oder die Verbraucherin sofort sehen kann, was taugt der Test, den ich gerade in der Hand habe", kritisierte Verbraucherschützer Weinberg. Mehr … 

Omicron-Variante: Ein weiteres Labor-Produkt aus China? Wurde die Omicron-Variante gezielt in Botswana “ausgesetzt”? Einige Indizien legen den Schluss nahe, dass diese “Mutation” gezielt im südlichen Afrika verbreitet wurde. Doch von wem? Doch wozu das Ganze? Noch gibt es keine Bestätigung für diese Theorie, doch es gibt bereits einige Indizien, dass die Omicron-Variante künstlich in einem Labor hergestellt und gezielt in Botswana verbreitet wurde. Die vorherrschende Theorie zu den abnormen Mutationen der neuen Omicron-Variante besagt, dass sie wahrscheinlich nach einer monatelangen Inkubation in einer immungeschwächten Person entstanden sind. Die Theorie könnte auch die Tatsache erklären, dass Omicron keine gemeinsame Abstammung mit anderen Covid-Varianten hat und sein jüngster Vorfahre auf März 2020 datiert wird. Auch wenn diese Theorie einen Präzedenzfall darstellt, gibt es beunruhigende Hinweise auf einen anderen Ursprung. Auf Twitter hat der Nutzer “Cheif Nerd” ein interessantes kurzes Video geteilt, welches Fragen aufwirft. So schreibt er dazu: “Zeitraffer, den ich von der genomischen Epidemiologie von SARS-COV-2 seit dem Wuhan-Stamm 2020 gemacht habe. Beachten Sie, dass Omicron im Gegensatz zu den anderen Varianten plötzlich auftritt und die meisten Mutationen enthält.” Mehr …

Israelische Impfopfer zu Covid-19-Injektion: Eine Spritze, die alles beenden kann. Im Film Das Testimonies Projekt berichten Menschen, was sie nach ihrer Covid-Impfung erleiden mussten. Sie bereuen den Fehler, den sie gemacht haben. Schildern, wie krank sie plötzlich sind. Erzählen, dass sie die Kontrolle über ihren Körper verloren haben und das Leben von Angehörigen nun am seidenen Faden hängt. Die Botschaft des Zeugenprojekts: Ihr seid nicht allein! Albert Bourla, CEO des US-Pharmaunternehmens Pfizer, bezeichnete Israel in einem Interview auf NBC Ende Februar 2021 als „Labor der Welt“: „Ich glaube, dass Israel im Augenblick zum Labor der Welt geworden ist, weil sie in diesem Stadium nur unseren Impfstoff verwenden und einen sehr großen Teil der Bevölkerung geimpft haben, sodass wir beides studieren können – ökonomische und gesundheitsbezogene Indizes.“ Danach gefragt, ob jemand andere Menschen anstecken könne, nachdem er zwei Dosen des Impfstoffs erhalten habe, antwortete er: „Das ist etwas, das bestätigt werden muss, und die realen Daten, die wir aus Israel und anderen Studien erhalten, werden uns helfen, das besser zu verstehen.“ Mehr … 

08.01. SWR2, Die Impf-Bill-Doku: "Was gesund ist, bestimmt Bill Gates"

BRISANT: Britische Regierung bestätigt: Keine wissenschaftliche Belege für Maskenpflicht an Schulen! Das jüngste Beispiel dafür, warum Menschen nicht blind der „Wissenschaft“, wie sie von Bürokraten verordnet wird, folgen sollten, kam am Freitag, als Bloomberg darüber berichtete, wie eine Analyse der britischen Regierung, die das Tragen von Masken in Schulen rechtfertigen sollte, faktisch keinen einzigen wissenschaftlichen Beleg für die umstrittene Praxis lieferte: England führte neue Maskenregeln in Schulen ein, um die Ausbreitung von Covid einzudämmen, basierend auf einer Studie, die laut einem vom Bildungsministerium veröffentlichten Bericht keine schlüssigen Beweise für ihre Wirksamkeit erbrachte. Mehr … 

Unbelehrbar verrannte Polit-Eliten: Der bizarre Maßnahmenbeschluss der Ministerpräsi-dentenkonferenz. Omikron ist anders, harmloser? Egal. Wir machen so weiter wie bisher. Wenn noch irgendein Beleg nötig war, dass die bundesdeutsche Politik sich völlig unbelehrbar verrannt hat, dann hat die heutige Ministerpräsidentenkonferenz ihn geliefert. Jetzt also 2G-Plus für alle Gaststätten; das könnte man vermutlich auch den Wirtshauskiller nennen. Franziska Giffey, die zur Erheiterung alle Maßnahmen für verhältnismäßig erklärte, hat auf der Pressekonferenz dazu gesagt, dass der Fakt, dass nicht Geboosterte jetzt zum Test müssten, solle zum Boostern animieren. Um dann übergangslos das "aufsuchende Impfen" zu preisen, das sie jetzt einführen wolle. Auch ein interessantes Sozialexperiment; nur das Auffinden ausreichend impffreudiger Mediziner mit einem schwarzen Gürtel in Karate dürfte etwas knifflig werden. Aber vielleicht kann sie sich bei gewissen Großfamilien nach spritzfreudigen Türstehern erkundigen. Die informierte Einwilligung ist ja auch sonst nicht so wichtig. Es geht alles weiter wie bisher. Die Impfpflicht soll kommen. An der Quarantänezeit haben sie ein bisschen gedreht, weil ihnen jemand erzählt hat, dass schlicht zu viele in Quarantäne müssten bei Omikron. Also dürfen sich Kontaktpersonen in der "kritischen Infrastruktur" schon nach fünf Tagen per PCR-Test frei testen. Mehr …

Impfpflicht oder Impfzwang? Politik und Medien sprechen von einer kommenden Impfpflicht. Tatsächlich ist es ein Impfzwang. Ein Fall von Orwellsches Neusprech, was zeigt, wie weit wir bereits in einer Gesellschaft leben, die Orwell in "1984" beschrieben hat. Leider kursiert überall immer noch der falsche Begriff für das, was uns möglicherweise bevorsteht. Denn es handelt sich nicht um eine Impfpflicht, sondern um Impfzwang. Impfpflicht heißt: „Ich verpflichte mich“ und ein Impfzwang heißt: „Ich werde gezwungen, habe mich aber NICHT dazu verpflichtet“. Es handelt sich also um etwas Grund-verschiedenes. Mehr …

07.01. Schottische Zeitung bringt COVID-19-"Internierungslager" ins Gespräch. Eine schottische Zeitung löste einen Shitstorm aus, als sie ihre Leser fragte, ob das Land dem Beispiel Australiens folgen und Menschen, die mit COVID-19 infiziert sind, in "Internierungslager" sperren sollte. Bis vor kurzem wurde die Vorstellung von COVID-19-"Internierungslagern" in der Berichterstattung der Konzernmedien als eine verrückte Verschwörungstheorie dargestellt. Die größte schottische Zeitung hat den Gedanken geäußert, Internierungslager einzurichten, um Einwohner, die positiv auf COVID-19 getestet wurden oder bei denen ein "Verdacht" auf eine Infektion besteht, zwangsweise zu inhaftieren. Mehr …

Kündigungswelle bei Pflegekräften droht. Impfpflicht verstärkt Notstand im Gesundheitswesen. Ab März gilt in vielen Bundesländern für viele Pflegekräfte eine Impfpflicht. Ein Großteil der Beschäftigten will sich selbst nicht in die Abhängigkeit der Nadel begeben, eine Kündigungswelle droht und somit eine Verschärfung des Notstands im Gesundheitswesen.  Fachunkundige Altparteienpolitiker haben sich die Idee ausgedacht, dass ab März eine generelle Impfpflicht für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen gelten soll. Keiner von denen, die diese Entscheidung getroffen haben, arbeitet selbst - weder im Gesundheitswesen noch anderweitig. Sie wissen nicht, was es bedeutet, eine Station im Krankenhaus mit einem Ist-Personalstand von nur 30 Prozent gegenüber dem Soll-Personalstand am Laufen zu halten. Jene Politiker wissen nicht, was es heißt, nach einer Doppelschicht noch eine Zusatzschicht »zu fahren«, weil die Personaldecke so extrem dünn ist. Mehr …

06.01. Dr. Wolfgang Wodrag - An die Spaziergänger (06.01.2022)

Ärzteblatt: Studie: Antigentest übersieht bei Omikron frühe Infektionen. New York – Der direkte tägliche Vergleich mit PCR-Tests zeigt, dass Antigentests eine Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 oft erst mit einer mehrtägigen Verspätung erkennen. Die Ergebnisse der Studie wurden in medRxiv (2022; DOI: 10.1101/2022.01.04.22268770) veröffentlicht. An 5 US-Kliniken, die bei ihrem (geimpften und teilweise geboosterten) Personal regelmäßig einen Antigenschnelltest und einen PCR-Test durchführen lassen, ist es im Dezember zu auffälligen Diskre­panzen in den Testergebnissen gekommen. Bei 30 Personen fielen die Antigentests an den ersten beiden Tagen der einer Infektion negativ aus, obwohl die PCR-Tests eine hohe Viruskonzentration anzeigten mit Ct-Werten von 23 bis 28. Mehr …

Geimpfte Frauen schwindeln jetzt über ihren Impfstatus-Status, da mehr Männer sie als Unfruchtbarkeitsrisiko sehen. Frauen in New York haben damit begonnen, über ihren Impfstatus zu schwindeln, weil sie von vielen Männern für unfruchtbar gehalten werden oder Kinder mit Geburtsfehlern gebären werden. Ein Mann, der anonym bleiben möchte, sagte: In Clubs behaupten sie, sie seien NICHT geimpft. Sie sagen Dinge wie ‚Oh, COVID ist Blödsinn‘ oder ‚Ich will diese neue experimentelle Spritze nicht ausprobieren‘. Nachdem sie jedoch mehrere Male mit ihnen ausgegangen sind, geben die Frauen schließlich zu, dass sie geimpft sind … und beobachten, wie die meisten potenziellen Ehemänner sie fast auf der Stelle verlassen. Mehr …

Dem Gesundheitsminister gehen die Corona-Regeln nicht weit genug. Lauterbach fordert härtere Maßnahmen und baldige Impfpflicht. Vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen signalisiert Karl Lauterbach (SPD), wohin die Corona-Reise gehen soll: Die Impfpflicht soll schnell kommen, die Regeln sollen verschärft werden. Bald steht das nächste Bund-Länder-Treffen an. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) deutet bereits an, wohin die Corona-Reise gehen soll: Die Impfpflicht soll möglichst zügig kommen, und die Corona-Maßnahmen sollen verschärft werden. Besonders streng sollen die Regeln für Nicht-Geimpfte bleiben. Lauterbach betonte, dass man Ungeimpften nicht in Aussicht stellen könne, dass die Kontaktbeschränkungen kurz- oder mittelfristig aufgehoben werden. Mehr … 

Montgomery mit Allmachtsphantasien: "Massenspaziergänge wird es nicht mehr geben". Der Ratsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat sich erneut zu Wort gemeldet und fordert harte, bundesweit einheitliche Reisebeschränkungen für Ungeimpfte. Auch die 2G-Regel müsse konsequent auf weitere Bereiche ausgeweitet werden. Der Ratsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat in der Corona-Krise bisher nicht als Mann der leisen Worte von sich reden gemacht. Nun meldete er sich erneut zu Wort und fordert Reisebeschränkungen für Ungeimpfte: Nötig seien "harte Regeln, bundesweit einheitlich", um der Ausbreitung der Omikron-Variante zu begegnen. Dies erklärte Montgomery, der erst kürzlich bekannt gab, dass er "zu seinem Narzissmus stehe", im Videocast 19 - Die Chefvisite. Darin spricht der Chef der Uniklinik Essen, Jochen A. Werner, zusammen mit dem Publizisten Jens de Buhr regelmäßig mit wechselnden Gästen über die Entwicklung der Corona-Krise. Nach Ansicht Montgomerys müsse zudem die 2G-Regel konsequent auf andere Bereiche wie Fernzüge ausgeweitet werden. Weiterhin verkündete der Radiologe:„Massenspaziergänge wird es nicht mehr geben." Bei der Durchsetzung geltenden Rechts müsse man Konsequenz zeigen, sonst "kriegen Aluhüte und Querdenker die Oberhand". Montgomery hatte aufgrund seiner strikten Haltung und seiner kontroversen Äußerungen zur Corona-Politik mehrfach Morddrohungen erhalten. Sein Haus soll zweimal mit Farbbeuteln attackiert worden sein. Nun "patrouilliert bei mir der Staatsschutz vor der Tür", wie er erklärte. Zudem bekomme er viele Mails mit Morddrohungen, die er der Polizei übergebe. Mehr …

RKI korrigiert Bericht: Geimpfte trotzdem häufiger von Omikron betroffen als Ungeimpfte. Der letzte Wochenbericht des RKI sorgte für Furore: Geimpfte seien anfälliger für die Corona-Variante Omikron. Doch dem RKI unterlief wohl ein Fehler, es änderte seinen Bericht. An der Tatsache, dass unter Geimpften besonders viele Fälle ermittelt wurden, ändere das aber nichts. An den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) orientieren sich Politik und Gerichte, wenn es um allerlei Grundrechtseinschränkungen zur Pandemie-Bekämpfung geht. Mit seinen Daten zur neuen (und wohl nicht der letzten) Variante des Coronavirus namens Omikron sorgte das Bundesinstitut nun für Furore. Offensichtlich entgeht Omikron den impfbedingten Antikörpern noch stärker als ihre wohl auf dem Rückzug befindliche Vorgängerin "Delta". Der RKI-Bericht Ende Dezember hatte sogar suggeriert, dass mehr als 95 Prozent der positiv auf Omikron Getesteten doppelt oder dreifach geimpft waren. Doch still und leise änderte das RKI inzwischen seinen Bericht. Es habe vergessen, eine Zahl auszubessern, erklärte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher auf Nachfrage der Autorin. Am Gesamtbild aber ändere das nur bedingt etwas. Mehr … 

05.01.2022: Karl Lauterbach macht ERNST! Unglaubliche Zahlen nach Corona Blindflug! 

Quarantäneregelung und Maskenpflicht: Bundesregierung bereitet neue Maßnahmen vor. Bund und Länder arbeiten mit Hochdruck an neuen Corona-Regeln. Am Mittwoch berieten die Gesundheitsminister, am Donnerstag könnten die mit Spannung erwarteten Empfehlungen des Expertenrates vorliegen, und auch das Robert-Koch-Institut will sich noch äußern. Am Freitag wollen dann die Spitzen von Bund und Ländern Entscheidungen treffen. Im Gespräch ist eine Vielzahl von Maßnahmen. Mehr …

Kampf gegen Omikron - Lauterbach: Rasche Impfpflicht ohne Register. Gesundheitsminister Lauterbach strebt die rasche Einführung einer Corona-Impfpflicht ohne Aufbau eines Impfregisters an. Er plädiert zudem für verschärfte Kontaktbeschränkungen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) arbeitet an einem Vorschlag für eine allgemeinen Corona-Impfpflicht für über 18-Jährige - ohne den Aufbau eines Impfregisters. Zudem wolle er bei der Bund-Länder-Konferenz am Freitag eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen durchsetzen. Die Impfpflicht muss schnell kommen. Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister: Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland forderte der Politiker mit Verweis auf die neue Virusvariante: "Wir können nicht darauf warten, dass eine Impfpflicht überflüssig wird, weil wir eine sehr hohe Durchseuchung der Bevölkerung haben." Mehr …

04.01. Wie man geliebte Menschen aus der COVID-Gehirnwäsche befreit. In seinem Buch „United States of Fear“ diagnostiziert der Psychiater Mark McDonald, dass die USA an einer wahnhaften Massenpsychose leiden, die von einer irrationalen Angst vor einem heute eher harmlosen Virus angetrieben wird. Die ängstliche Überreaktion hat ihren Ursprung nicht in den Ereignissen des Jahres 2020. Regierung, Unternehmen und mächtige Einzelpersonen haben sich seit Jahrzehnten systematisch auf eine irrationale Angstsucht vorbereitet. Ohne Angst können sie uns nicht unserer Freiheiten berauben. Die zugrunde liegende Motivation dieser psychologischen Kampagne war ein Angriff auf die zentralen Strukturen, Grundlagen und Institutionen der Gesellschaft, um ein Gefühl der Abhängigkeit von der Regierung zu erzeugen. Um die Abhängigkeit von der Angst zu überwinden, muss ein Mensch noch einen Sinn für Neugierde haben und bereit sein, sich mit neuen Informationen auseinanderzusetzen. Wenn das nicht der Fall ist, ist er nicht behandelbar und kann nicht davon abgehalten werden, seine (und unsere) Freiheit gegen ein falsches Sicherheitsgefühl einzutauschen. Der Schlüssel liegt also darin, diejenigen zu finden, die noch offen und empfänglich für neue Informationen sind, damit wir einen Wendepunkt erreichen können, an dem es mehr furchtlose als furchtabhängige Menschen gibt. Mehr …

03.01.2022: mRNA-Erfinder Malone: „Pfizer – kriminellste pharmazeutische Organisation der Welt!“ Nachdem er nach seiner Kritik am US-Pharmakonzern Pfizer ohne Vorwarnung von Twitter verbannt worden war, meldete sich der mRNA-Pionier Dr. Robert Malone nun im renommierten Podcast “The Joe Rogan Experience” zu Wort. Darin bezeichnete er Pfizer als “kriminellste pharmazeutische Organisation der Welt”. Dr. Robert Malone ist ein altgedienter US-amerikanischer Virologe und Impfstoffentwickler, dem ein wesentlicher Beitrag zur Erfindung der mRNA-Technologie zugeschrieben wird. Diese bildet die Grundlage der Corona-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Mit dem Fortschreiten der Pandemie wurde er zu einem prominenten und freimütigen Kritiker vieler Maßnahmen, die als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 getroffen wurden. Mehr … 

INSA-Umfrage: Nur ein Drittel der Deutschen glaubt noch die Corona-Zahlen. Mehr als die Hälfte der Deutschen zweifelt an den offiziellen COVID-Infektionszahlen, die das Robert-Koch-Institut verbreitet. Nur noch 32 Prozent glauben daran. Das ergab eine INSA-Umfrage. Das RKI sieht die Schuld jedoch nicht bei sich, sondern bei den Gesundheitsämtern. Mehr … 

Dr. Robert Malone: Was ist, wenn das größte Menschen-Experiment der Geschichte ein Fehlschlag ist? „Der CEO einer Lebensversicherung in Indiana sagt, dass die Zahl der Todesfälle unter den 18- bis 64-Jährigen um 40 % gestiegen ist“. Diese Schlagzeile ist eine nukleare Wahrheitsbombe, die sich als trockener Briefumschlag eines Versicherungsvertreters voller versicherungsmathematischer Tabellen ausgibt. Für mich sieht es langsam so aus, als sei das größte Experiment an Menschen in der Geschichte gescheitert. Und wenn dieser eher trockene Bericht eines leitenden Angestellten einer Lebensversicherung aus Indiana zutrifft, dann sieht Reiner Fuellmichs „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“-Vorstoß für die Einberufung neuer Nürnberger Prozesse nicht mehr so quixotisch, sondern eher prophetisch aus.     Der Leiter der in Indianapolis ansässigen Versicherungsgesellschaft OneAmerica sagte, dass die Sterblichkeitsrate unter den Menschen im arbeitsfähigen Alter im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um atemberaubende 40 % gestiegen ist. Wir erleben derzeit die höchsten Todesraten, die wir in der Geschichte dieser Branche je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica“, sagte der CEO des Unternehmens, Scott Davison, während einer Online-Pressekonferenz diese Woche. „Die Daten sind für alle Akteure in diesem Geschäft konsistent. Mehr … 

"Stehe zu meinem Narzissmus" – Montgomery legt zum "Richterlein"-Eklat nach. In der Corona-Krise fällt der jetzige Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes Frank Ulrich Montgomery immer wieder durch kernige Aussagen auf. Zuletzt stieß er sich an Entscheidungen der Justiz zur 2G-Regel. Die Zeit zur Selbstkritik scheint für ihn nicht gekommen. Als Mann der bedachten Worte ist der Ehrenpräsident der Bundesärztekammer (BÄK) und des Deutschen Ärztetages auch in der Corona-Krise bisher nicht aufgefallen. Kaum hatten südafrikanische Wissenschaftler die Weltgemeinschaft auf die neue Variante B.1.1.529 aufmerksam gemacht, war es so auch Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, der bereits apokalyptische Warnungen vor Omikron abgab – trotz anderslautender Beobachtungen in Südafrika und einer international noch sehr mageren Datenlage. Ende November zog Montgomery den Ebola-Vergleich und schürte damit Ängste vor dem Unbekannten, das vermeintlich in Afrika seinen Ausgang nahm: "Meine große Sorge ist, dass es zu einer Variante kommen könnte, die so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola". Mehr

Intelligentes zur Jahreswende. Kapitulation vor Omikron. Wir haben es mit einem höchst intelligenten Virus zu tun: Besonders Omikron weiß genau, wen es angreift und wen nicht. Für Angehörige der „kritischen Infrastruktur“ jedenfalls ist die Infizierung nur halb so schlimm, weshalb die Quarantäne für sie halbiert werden soll. Wie lautet der legendäre Schluss-Schrei des Fußballreporters Herbert Zimmermann 1954 aus dem Berner Wankdorf-Stadion: „Aus, aus, aus – das Spiel ist aus!“ Das Volk lässt sich nicht länger veräppeln, um es Leserinnen-freundlich auszudrücken. Das neue Jahr fängt gut an! INSA, das präziseste Umfrageinstitut Deutschlands, ermittelt zum Jahreswechsel messerscharf: Nur noch 32 Prozent der Deutschen glauben, dass die Corona-Daten stimmen. In Worten: zweiunddreißig! Mehr … 

Die Kirche läutet gegen Corona-Demonstranten. In Schweinfurt läutete die katholische Stadtkirche am Sonntag gegen Corona-Demonstranten. Die Seelsorger haben auch einen Aufruf gegen die Demos unterschrieben. Die Provinzposse erinnert an eine schlechte Don-Camillo-Imitation. Das Glockengeläut entwertet es allemal. Mehr … 

Die strafrechtliche Relevanz der Corona-Schutzimpfung. Mit einem Bündel von Maßnahmen, begleitet von hasserfüllten Schuldzuweisungen gegen die Impfgegner, wird ein massiver Impfzwang aufgebaut, der dazu führt, dass sich immer mehr Menschen in ihr unvermeidbares Schicksal fügen. Der mittelbare Impfzwang wird aufrechterhalten, trotz einer Vielzahl von Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass sich die Impfstoffe zur Bekämpfung der Pandemie als mehr oder weniger untauglich erwiesen haben und Impfnebenwirkungen verursachen in einer Größenordnung, wie es sie im Vergleich zu anderen Impfungen bisher nicht gegeben hat. Die Studien weisen nach, dass die Impfwirksamkeit gegen symptomatische Infektionen für drei in der EU zugelassene Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca – bereits nach 4–5 Monaten negativ wird, d. h. die Geimpften werden anfälliger auf symptomatische Infektionen als Ungeimpfte. Nach Berichten der amerikanischen (Center for Disease Control and Prevention) und britischen (Public Health England) Gesundheitsbehörden vom 06.08.2021 sind Geimpfte und Ungeimpfte gleich ansteckend. Die Ct-Werte und dementsprechend die Viruslast bei ungeimpften und geimpften Personen seien ähnlich. Dieses Ergebnis wird durch weitere amerikanische und britische Studien bestätigt. Die Wochenberichte des Robert-Koch-Institutes zeigen den progressiven Verlauf der Zahl der Impfdurchbrüche, zutreffender des Impfversagens.  Im Zeitraum von KW 30 bis KW 45 hat sich die Zahl des Impfversagens auf das 25-Fache erhöht, obwohl die Impfquote nur um reichlich 5 % gestiegen ist. Im Wochenbericht des RKI vom 18.11.2021 werden für die Altersgruppe mind. 60 Jahre (im Zeitraum KW 42/45) die Anteile der Geimpften mit 61,6 % bei den symptomatischen Fällen, mit 44,8 %, bei den Hospitalisierten, mit 37,78 % auf Intensivstationen Betreuten und mit 42 % bei den Covid-Todesfällen angegeben. Zusätzlich treten außergewöhnlich häufig nach der Impfung unerwünschte Nebenwirkungen auf. Die Jahreshöchstzahl von Impftoten in Deutschland nach einer Impfung im Zeitraum 2000 bis 2020 betrug 41 in 2009, aber bei der Covid-Impfung des Jahres 2021 in nur 9 Monaten waren es bisher 1.802 Impftote. Die Daten der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Jahre 2015 bis 2020 ergaben für die Influenza-Impfstoffe eine durchschnittliche Anzahl der angegebenen Impfkomplikationen mit tödlichem Ausgang von 70,3 bei jährlich durchschnittlich verabreichten 64 Millionen Impfdosen. Dies ergibt eine Impfsterblichkeit bezogen auf 1 Million Einwohner bei der Grippe-Schutzimpfung von 1,1. Bei der Corona-Impfung sind nach derselben Primärdatendatei der EMA für die Impfstoffe (BioNTech, Moderna, AstraZeneca, Janssen) bei in der EU 313 Millionen geimpften Personen (bis 18.11.2021) 18.229 Impftote zu beklagen. Dies entspricht einer Impfsterblichkeit (wieder auf 1 Million Einwohner bezogen) bei der Corona-Impfung von 58,2. Dies ist das 53-Fache gegenüber der Grippe-Schutzimpfung. Noch wesentlich deutlicher wird das Ergebnis, bei zeitlicher Einordnung. Bei der Grippeimpfung wurden durchschnittlich 5,86 Impf-Tote/Monat gemeldet, bei der Corona-Impfung sind es 1.720 Impf-Tote/Monat, das ist das 293-Fache. Ein Jahr nach bedingter Zulassung der Corona-Impfstoffe erweisen sich diese in epidemiologischer, virologischer und immunologischer Hinsicht wie die vierte Welle mit ihren höchsten Inzidenzwerten seit Beginn der Pandemie nachdrücklich zeigt zunehmend als kontraproduktiv und sind unter Umständen ursächlich für die Übersterblichkeit in Deutschland seit September diesen Jahres. Die neuesten Panikmeldungen malen eine Omikron-Welle an die Wand, die alles bisher Erlebte – trotz Impfung – übertreffen werde. Der indirekte Impfzwang erweist sich als schiere Verzweiflungstat der politisch Verantwortlichen. Mehr … 

Jede Lüge endet dort, wo einer aufsteht und die Wahrheit sagt. WER HÄTTE DENN EIN INTERESSE, GLOBAL CORONA ZU INSZENIEREN? WER ZIEHT WELTWEIT DIE STRIPPEN? Stefan Magnet stellt im folgenden Video gängige „Corona-Fragen“ und gibt gleichsam die Antworten. Er bittet: Senden Sie dieses Video an all jene weiter, die noch immer solche Fragen stellen! Man kennt es: Man bringt Fakten und Zahlen, Argumente und Beweise. Ob Intensivbettenlüge, PCR-Test-Betrug oder die unnütze und schädliche Impfung… Jede Diskussion über Corona endet aber an dem Punkt, wo die Argumente einer großen Frage weichen: Traue ich dem System zu, dass es uns vorsätzlich belügt? Die Systemfrage muss also gestellt werden. Und wir sollten uns erinnern, was alles schon in den letzten Jahrzehnten geschah. Stefan Magnet: „Man muss sich beizeiten vor Augen halten, was die vermeintlich zivilisierte Welt in den letzten Jahren schon alles getan hat, was so abgrundtief böse, gierig und menschenverachtend ist, dass es einem den Atem stocken lässt. Man muss sich das vergegenwärtigen, weil wir sonst nicht klar sehen, mit wem wir es zu tun haben. Wir müssen uns das bewusst machen, damit wir beurteilen können, ob eine mächtige Elite tatsächlich zu globalen weltweiten Verbrechen in der Lage ist.“ Mehr … 

02.01. Faktencheck: Wie wirksam sind die Impfungen? Woche für Woche sinkt die Impfeffektivität. Die Impfungen halten nicht das, was versprochen wurde. Ob Geimpfte wirklich besser vor einer Infektion und einer schweren Erkrankung geschützt sind als Ungeimpfte, ist bis heute unbelegt – da vom Robert Koch-Institut weiterhin nicht ausreichend Daten erhoben und veröffentlicht werden. Gibt es nun eine Impfpflicht ohne klaren Nutzennachweis der Stoffe? Die randomisierten kontrollierten Studien im Rahmen der bedingten Zulassung der neuartigen Impfstoffe – die aus medizinischer Sicht Gentherapien entsprechen –, haben Ende 2020 eine relative Risikoreduktion hinsichtlich der Infektion mit dem Virus von bis zu 95 Prozent ergeben. In Deutschland wird die Wirksamkeit der Impfungen gegen Infektion, Hospitalisierung, intensivmedizinische Behandlung und Tod regelmäßig im Rahmen der Wochenberichte des Robert Koch-Instituts (RKI) berechnet. Ausschlaggebend für die Berechnung ist die Anzahl der jeweiligen Fälle in Tabelle 3 des Berichtes. Die vom RKI festgestellten Impfdurchbrüche nehmen von Woche zu Woche beinahe kontinuierlich zu, wie eine Auswertung der Wochenberichte seit Juli 2021 zeigt. Es stellt bereits einen Skandal dar, dass das RKI bei der Interpretation der Berechnung der Impfeffektivität die spekulative Datengrundlage bis zum 23. September nicht transparent als Einschränkung der Ergebnisse dargelegt und stattdessen verheimlicht hat. Die Interpretation der Ergebnisse begann mit der Behauptung „Der bei weitem größte Teil der seit der 5. KW übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft.“ Lediglich mit der folgenden Aussage deutete das RKI den spekulativen Charakter seiner Berechnungen an: „Da die Angaben zu den Impfungen der COVID-19-Fälle teilweise unvollständig sind und somit eine Untererfassung der geimpften COVID-19-Fälle wahrscheinlich ist, wird die Wirksamkeit der Impfstoffe eher überschätzt.“ Dieses unwissenschaftliche und die Leser täuschende Vorgehen hat das Vertrauen in die Arbeit der obersten deutschen Gesundheitsbehörde gesenkt und den Eindruck erweckt, dass die Verantwortlichen wissenschaftliche Standards zugunsten eines politisch gewollten Ergebnisses opfern. Mehr …

Erstes Land der Welt verhängt Ausreiseverbot für Ungeimpfte. Als erstes Land weltweit, haben die Vereinigten Arabischen Emirate verfügt, dass sie allen Bürgern, die nicht vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, Reisen ins Ausland verbieten werden. Die Regelung soll ab dem 10. Januar gelten. Die Nationale Behörde für Krisen- und Katastrophenmanagement (National Emergency Crisis and Disasters Management Authority - NCEMA) der Vereinigten Arabischen Emirate verkündete zu Jahresbeginn, dass es ungeimpften einheimischen Bürgern ab dem 10. Januar 2022 nicht mehr möglich ist, das Land zu verlassen. Mehr … 

Omikron: Eine Pandemie der Geimpften? Die Rufe nach einer Impfpflicht werden lauter, begründet wird dies auch mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Doch wie neue Daten des Robert-Koch-Instituts zeigen, sind fast alle Betroffenen zwei- oder dreifach geimpft. Und nur wenige mussten in eine Klinik. Die neue Virusmutation Omikron soll einen nie dagewesenen Corona-"Tsunami" mit sich bringen. So warnen die Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (beide SPD), einige Wissenschaftler und viele Medien. Wegen Omikron müsse ganz schnell die allgemeine Impfpflicht her, mehr noch: Die Zeit dränge und die Politik könne hierfür "nicht auf Klarheit warten", mahnte die Frankfurter Rundschau jüngst. Doch neue Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) scheinen diese Schlussfolgerungen ad absurdum zu führen und werfen drängende Fragen nach Sinnhaftigkeit und Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht auf. Demnach steckten sich in Deutschland seit Ende November überproportional viele doppelt und sogar dreifach Geimpfte mit der Omikron-Variante des Coronavirus an, während Ungeimpfte kaum betroffen waren. Offenbar sind vollständig Geimpfte sogar anfälliger für diese Mutation. Fast alle Omikron-Betroffenen zwei- oder dreimal geimpft.  Mehr … 

‘Flurona’: Israel records its first case of patient with COVID and flu at same time. Unvaccinated pregnant woman infected with both viruses is released from hospital in good condition; health officials say there may be many similar cases. The two infections were found in an unvaccinated pregnant woman who had mild symptoms, Beilinson Hospital in Petah Tikva said. Some reports suggested this marked the first such dual case in the world, but reports of patients with both flu and COVID-19 surfaced in the US as early as spring 2020. More … 

Samuel Eckert - 2022 - Ende des Betruges 

01.01.2022: Covid Monopoly Revealed (english) 

Covid-Impfschäden - Neue Strafanzeigen-Vorlage 

Corona-Vernichtungswaffen des Immunsystems: Antikörper und T-Gedächtniszellen. 7,5 Mikrometer – das ist nicht viel größer als Feinstaub: So winzig sind die wichtigsten Waffen unseres Immunsystems, jene T-Lymphozyten oder kurz T-Zellen. Die sorgen dafür, dass wir gesund bleiben, indem sie uns vor noch kleineren Angreifern schützen, etwa Viren. Denen wird im Augenblick gern der Krieg erklärt wie den Coronaviren. Es tobt tatsächlich auch im Mikrokosmos unseres Körpers ständig ein Kampf zwischen Viren, den viel größeren Bakterien und unserem Abwehrsystem. Die Eindringlinge bedrohen einerseits, doch sie sorgen auf der anderen Seite auch dafür, dass sich Leben weiter entwickeln kann. Die Virologin Karin Mölling sorgt für eine erweiterte Sichtweise: »In diesem Ökosystem herrscht kein permanenter Krieg, kein Wettrüsten, sondern eine Balance, eine Koevolution, die zu Anpassungen geführt hat.« Viren sind auch, wie Mölling immer wieder betont, der Motor des Lebens. Eine Virusinfektion sei für das Erbgut ein großer Innovationsschub und treibe Veränderungen voran. Galten sie bisher als Krankmacher und gefährliche Killer, wird mittlerweile ihre wichtige Rolle in der Evolution immer deutlicher. „Seit etwa einem Jahrzehnt ändert sich unser Bild von den Mikroben. Es gibt neue methodische Ansätze und Nachweisverfahren, experimentelle Techniken, die zeigen, dass Viren und Mikroorganismen keineswegs nur Krankheitskeime sind,“ schreibt Karin Mölling in ihrem sehr lesenswerten Buch „Supermacht des Lebens“. Daher lohnt gerade in Zeiten von Corona, in denen bisher geltende Kenntnisse anscheinend auf den Kopf gestellt werden, ein Blick auf die wichtigen Waffen unseres Immunsystems und was bisher geholfen hat. Mehr … 

Indiana life insurance CEO says deaths are up 40% among people ages 18-64. (english). The head of Indianapolis-based insurance company OneAmerica said the death rate is up a stunning 40% from pre-pandemic levels among working-age people. “We are seeing, right now, the highest death rates we have seen in the history of this business – not just at OneAmerica,” the company’s CEO Scott Davison said during an online news conference this week. “The data is consistent across every player in that business.” More …

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!