Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Apartheidsstaat

Einleitung: Woran erkennt man einen Apartheidsstaat? Früher war es ganz einfach dies zu erklären und zu erkennen. Wurde z.B. zwischen Jude und Nichtjude unterschieden und die Nichtjuden wurden schlechter behandelt als die Juden, war dies Apartheid und der Staat der dies befürwortete war ein Apartheidsstaat. Das gleiche galt für einen Staat in dem zwischen Weisen und Schwarzen unterschieden wurde. Zumeist wurden dabei die Schwarzen diskriminiert. Und nun leben wir in der neuen Normalität. In dieser wird zwischen "Geimpften" und "Ungeimpften" unterschieden. Dabei werden die Ungespritzten, die auf ihre Intuition und Vernunft vertrauen, diskriminiert und vom gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben ausgeschlossen. Diese neue Apartheid nennt man allerdings im Orwellsprech die neue Solidarität...

_____________________________________________________________________________________________________

08.12. Club der klaren Worte – Exklusiv - Der größte Skandal seit Bestehen der ARD - Gefahr im Verzug! 

27.11.2021: Der Impfrassismus. In Deutschland eskaliert die Ungleichbehandlung einer Minderheit — wenn man Vergleiche zieht, geben sich die Täter entrüstet. Wenn an fast jeder Restauranttür stünde „Einlass nur für Weiße“ — und dies auf Anweisung des Staates —, würden Sie das schweigend hinnehmen oder wäre es ein Grund, sich massiv gegen die Diskriminierten einzusetzen? Die Ungeimpften-Diskriminierung ist nicht nur alltägliche Realität, sie wurde von der schweigenden Mehrheit praktisch abgesegnet. Und gerade in einem historischen Moment, in dem deutlich wird, wie unzureichend der hoch gelobte Impfschutz ist, drehen Politiker fast aller Couleur noch mal auf und versuchen auch die letzten Widerständigen zur Nadel zu drängen — ein Unterfangen mit sehr ungewissem Ausgang, wie heute selbst Impfbefürworter zugeben müssten. Aber Vergleiche mit Rassendiskriminierung — ist das überhaupt erlaubt? Mehr … 

Das Volksverhetzer-Syndikat. Nachdem die Fehlleistungen der Corona-Politik offensichtlich geworden sind, suchen die Herrschenden ihr Heil in der Ungeimpften-Beschimpfung. 

13.11.2021: Alle, die nicht geimpft sind, haben es nicht verdient, zu leben – sagt ein gespritzter Lehrer seinen Schülern

Dauerhetze gegen Ungeimpfte: Mainstream-Medien im Gefängnisexperiment. Alle sind sie gegen „Hass“ und „Hetze“, aber gegen Ungeimpfte geht das in Ordnung. Da darf man das auf allen Kanälen. Der „Spiegel“ und die „Zeit“ liefern dafür treffende Beispiele. Sie verhalten sich wie in einem gigantischen Milgram-Experiment. Inzwischen sind alle Hemmungen gefallen. Das zeigt schon der Teaser eines neuen Spiegel-Kommentars: „Impfgegner verschicken Morddrohungen, die Intensivstationen quellen über, die Politik aber beschwört weiter den ‚Zusammenhalt‘ und die Gefahr einer ‚gesellschaftlichen Spaltung‘. Damit muss Schluss sein.“ Mehr … 



Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!