Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Energiewende

06.01.2022: Energienot führt zu ersten Produktionsstillständen. Glashütten und Papierindustrie betroffen. Immer dramatischer wirken sich die steigenden Energiepreise und die Knappheit an Erdgas für viele Unternehmen aus. Die ersten Unternehmen haben bereits ihre Produktion abgeschaltet. Die Glashütte Freital hat eine komplette Produktionslinie auf unbestimmte Zeit abgestellt, wie der Geschäftsführer des Unternehmens gegenüber dem Handelsblatt sagte. Eine zweite Produktionslinie werde auf 25 Prozent heruntergefahren. Angesichts der hohen Erdgaspreise ergebe eine Produktion keinen Sinn mehr. Existenzbedrohend werden die Energiepreise auch für die Papierindustrie. Während die Turbulenzen am Energiemarkt Unternehmen zur Aufgabe zwingen, blüht das Geschäft der Insolvenzverwalter.  Mehr … 

30.12.2021: Kernkraftwerke: Da waren's nur noch drei. Zum Jahreswechsel gehen drei von sechs noch aktiven Kernkraftwerken vom Netz. Das wurde 2011 so beschlossen. Die fünf Gigawatt Leistung, die dann fehlen, müssen durch Wind- und Sonnenenergie ersetzt werden. Allerdings gibt es Zweifel, ob diese Rechnung aufgeht. Pünktlich zum Jahreswechsel gehen mehrere Kraftwerke vom Netz. Es handelt sich um die Kernkraftwerke Grohnde, Gundremmingen und Brokdorf sowie drei kleinere Braunkohlekraftwerke: Das AKW Grohnde, das PreussenElektra und den Stadtwerken Bielefeld gehört, liefert derzeit noch 1,4 Gigawatt Strom. Brokdorf, im Besitz von PreussenElektra und Vattenfall, hat die gleiche Leistung. Gundremmingen, das von RWE betrieben wird, hat eine Leistung von 1,3 Gigawatt. Zusätzlich zu den drei Kernkraftwerken, deren Stilllegung 2011 nach dem Unglück in Fukushima beschlossen worden war, schließt RWE noch drei Braunkohlekraftwerksblöcke in Neurath, Niederaußem und Weisweiler mit je 300 Megawatt. Die verbleibenden drei Kernkraftwerke werden noch ein weiteres Jahr betrieben. Der erste Januar beginnt also mit einer Verringerung der Stromerzeugung in Deutschland um insgesamt 5 Gigawatt. Kritische Stimmen wie jene des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von BASF, Jürgen Hambrecht, befürchten Lücken in der Stromversorgung, insbesondere, wenn auch die Kohleverstromung bald enden soll. Das vorhandene Potenzial an erneuerbaren Energien im Bereich Wind und Sonne kann zwar prinzipiell den nötigen Strom liefern, steht aber nicht immer zur Verfügung. Mehr …

21.12. Energiewende ohne Atomkraft? Jetzt warnen Parteifreunde von der Leyen vor dem Blackout.In Brüssel wird weiter darüber gestritten, ob Erdgas und Atomkraft nachhaltig sind. EU-Parlamentarier befürchten, dass die Kommission das Risiko von Blackouts und dauerhaft hohen Energiepreisen bei der Entscheidung ignoriert. Die Absender machen das Schreiben besonders delikat. Der Streit schwelt seit Monaten, Ursula von der Leyen will ihn aber bald beenden. In Kürze will die Europäische Kommission sich darauf festlegen, ob sie künftig Kernkraft und Erdgas als nachhaltig klassifizieren wird – und unter welchen Bedingungen. Mehr …

15.12. Die Energierevolution. Die kalte Kernfusion — die ungefährliche Alternative zur Kernspaltung — bietet saubere und günstige Energie und steht in den Startlöchern. Seit er das erste Mal von erfolgreichen Experimenten zur kalten Fusion gelesen hat, lässt Willi Meinders das Thema nicht mehr los. Mit seinem Buch „Kalte Kernreaktion — Die sauberste und billigste Energie steht bereit“ geht er nun den nächsten Schritt, eine breitere Öffentlichkeit mit einem unterschlagenen Faktum vertraut zu machen: Die Küchentisch-Kernschmelze ist längst bewiesen. Sie ist völlig ungefährlich — und steht zur Anwendung bereit. Daniel Wagner führte mit dem Fusionsbotschafter ein Interview über die Chancen dieser Energie und hakte nach, warum sie noch nicht eingesetzt wird. Mehr …

20.11.2021: Dieser Preisschock entlarvt die Mär von der billigen grünen Energie. Am Freitag veröffentlichten die Gas- und Stromanbieter ihre Preiserhöhungen für das nächste Jahr. Der lang erwartete Energiepreis-Schock in Deutschland wird damit konkret. Es ist das Ergebnis politischer Fehler. Eine Woche vor dem eigentlichen „Black Friday“, an dem Verbraucher sich über Schnäppchen aller Art freuen dürfen, müssen sie einen schwarzen Freitag der anderen Art erdulden: Denn nun gibt es konkrete Zahlen zum lange befürchteten Energiepreis-Anstieg. Mehr … 

Deutschland schaltet weitere Atomkraftwerke ab. Bis Ende 2022 soll Deutschland endgültig aus der Atomkraft aussteigen, schon in wenigen Tagen gehen drei weitere Atommeiler vom Netz. Doch was bleibt, wenn die Kernkraft geht? Der endgültige Ausstieg rückt immer näher: Am 31. Dezember 2021, in nur wenigen Tagen, werden in Deutschland drei weitere Atom-Meiler abgeschaltet. Übrig bleiben dann nur noch drei – bis Ende 2022 sollen auch dort für immer die Lichter ausgehen. „Der Atomausstieg ist unumkehrbar“, stellt die neue Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) unmissverständlich fest. „Planmäßig“ schreite er voran. „Und das ist auch gut so.“ Kritiker wie Hambrecht befürchten Lücken bei der Stromversorgung – zumal Deutschland nun auch noch vor 2038 aus der Kohleverstromung aussteigen wolle. Den Ausstieg aus der Kernenergie Ende 2022 hatte die damalige Bundesregierung im Jahr 2011 nach dem Atomunglück im japanischen Fukushima besiegelt. Der AfD-Abgeordnete Steffen Kortré warf der Bundesregierung die „weltdümmste Energiepolitik“ vor. Es drohe „die Abschaltung ganzer Städte“. Dieser Darstellung widerspricht unter anderem das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Die DIW-Experten um die Ökonomin Claudia Kemfert gehen in einer jüngsten Analyse davon aus, dass es auch nach dem vollendeten Atomausstieg „ausreichende Kapazitäten“ geben werde, um die Energieversorgung in Deutschland zu sichern. Mehr …

Energiewende zerstört die Umwelt (Teil 1) – Naturwissenschaftler: Solaranlagen heizen die Atmosphäre auf. Strom aus Solar- und Windkraftanlagen sollen das Klima und den Planeten retten – und erreichen offenbar genau das Gegenteil. In diesem ersten von drei Artikeln erklärt der Naturwissenschaftler und Umweltschützer Prof. Dr. Klaus-Dieter Döhler, warum Solaranlagen selbst zur Erwärmung der Atmosphäre beitragen und damit niemals Teil einer klimaneutralen Energiewende sein können. Mehr … 

Energiewende zerstört die Umwelt (Teil 2) – Naturwissenschaftler: Windkraftanlagen fördern Dürre. Strom aus Solar- und Windkraftanlagen sollen das Klima und den Planeten retten – und erreichen offenbar genau das Gegenteil. In diesem zweiten von drei Artikeln erklärt der Naturwissenschaftler und Umweltschützer Prof. Dr. Klaus-Dieter Döhler, wie Windkraftanlagen das globale Klima beeinflussen, zu Dürren beitragen und damit niemals Teil einer klimaneutralen Energiewende sein können. Mehr … 

Energiewende zerstört die Umwelt (Teil 3) – Naturwissenschaftler: Erderwärmung als systematischer Messfehler der Verstädterung. Strom aus Solar- und Windkraftanlagen sollen das Klima und den Planeten retten – und erreichen offenbar genau das Gegenteil. In diesem letzten von drei Artikeln erklärt der Naturwissenschaftler und Umweltschützer Prof. Dr. Klaus-Dieter Döhler, welche Auswirkungen die zunehmende Verstädterung auf das Klima hat und warum (ein Großteil der) Erderwärmung auf systematische Messfehler zurückzuführen ist. Mehr … 

15.11.2021: Eine Energiewende ist notwendig. Doch der von schwarz-rot-grün propagierte und begangene Weg führt in die Irre, weil zu einer Deindustrialisierung und einem Black Out (langanhaltenden Stromausfall). Statt dessen muß eine Energiewende den Weg gehen, dass sichere und zuverlässige Energiequellen zur Verfügung stehen und dass unnötiger Stromverbrauch (Standby-Funktionen bei Elektrogeräten) ausgeschlossen wird. Von Seiten der Funktionäre wird dies bisher leider verhindert, weil man anderen Interessen zu dienen hat. Jedoch gibt es bereits Technologien, die das Energieversorgungs-problem lösen könnten, wenn man dies nur zulassen würde.

Eine revolutionäre Energiequelle: Der Dual-Fluid-Reaktor: Kernkraft ohne langlebige Abfälle und Unfallrisiken. Der DFR erzeugt keinen langlebigen Atommüll. Er zerstört den Abfall der alten Kernkraftwerke. Leichtwasserreaktoren nutzen weniger als 1% des Energiegehaltes des Natururans — der DFR verwandelt die übrigen 99% in nützliche Energie. Übrig bleiben nur Spaltprodukte, deren Radioaktivität nach 300 Jahren geringer ist als bei Natururan. Mehr …

Es gibt durchaus Alternativen mit denen eine Energiewende durchgeführt werden kann. Statt E-Autos Verbrennungsmotoren mit einem umweltfreundlichen Treibstoff.

EFuel CO2 neutrales Benzin & Diesel aus Wasser & Luft.

CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht.

Sachsenspiegel Forscher aus Sachsen entwickeln sauberes Benzin!

Und hier ein Brennstoffzellenauto. Neues E-Auto 3 Minuten tanken, 800 Kilometer fahren, ohne Ladekabel   Die Story   Kontrovers   BR24

Methanol-Brennstoffzelle Tanken statt laden: Das bessere E-Auto! Es gibt Alternativen zum klassischen E-Auto: Ein Ingenieur aus Bayern hat einen Brennstoffzellen-Antrieb entwickelt, der sich mit Methanol und Wasser betanken lässt. Auf den Durchbruch wartet er bislang vergeblich. Ein  Ingolstädter Ingenieur hat ein völlig neues elektrisches Antriebskonzept entwickelt, das ohne Ladekabel auskommt und trotzdem hohe Reichweiten ermöglicht - und bei dem sich das Auto so unkompliziert und schnell auftanken lässt wie ein Benziner oder Diesel. Technisches Herzstück ist eine Methanol-Brennstoffzelle. Werde diese mit klimaneutral hergestelltem Methanol gespeist, führen seine Autos auch ohne Treibshausgas-emissionen."Dieses Konzept können wir in jedes beliebige Auto einbauen, in einen Polo mit 50 PS oder in einen Langstrecken-Lkw mit 40 Tonnen", so der Ingenieur. "Wir sind den normalen Batterieautos haushoch überlegen." Mehr …

10.11.2021: „SURVIVAL OF THE RICHEST“: Der Energiebedarf steigt – Experten rechnen mit Strom-Rationierungen! 

Physikschwäche der Weltklimaretter und Energiewender. Verschleierte Umverteilung: Die Zwangs-einspeisung, das Strompreisdumping und die Strompreiszuzahlung dient 20 Jahre lang allein den staatlich finanzierten Profiteuren. Aus elektrischen Gründen können aber in jedem Augenblick maximal 55 Prozent Fakepower eingespeist werden. Damit sind die Kraftwerke, die Strom mit einer stabilen und synchronisierbaren Frequenz von 50 Hertz erzeugen, automatisch unwirtschaftlich.  45 Prozent statt 95 Prozent Betriebszeit sind zu wenig. Mehr …

Windsterben durch Windkraft: Hiobsbotschaft aus der Forschung für grüne Planeten-Retter. Grüne Klima-Primadonnen, Planeten-Retter und mit ihnen verbandelte Wissenschaftler haben ein Problem. Denn in Bezug auf die Stromerzeugung durch Windkraft hat man ein klitzekleines, physikalisches Detail übersehen: Jedes Windrad, das gebaut wird, verringert die Effizienz anderer Windräder! Mehr … 

30.10.2021: Russophobie und geopolitischer Zynismus kennen keine Grenzen. Europas Energiekrise und Russlands Bereitschaft zur Linderung zeigen anschaulich eine grundlegende Win-Win-Partnerschaft. Russophobie und geopolitischer Zynismus kennen bei manchen westlichen Politikern und Medienkommentatoren keine Grenzen. Glücklicherweise wird eine solche negative Denkweise jedoch zunehmend als lächerliche Irrationalität entlarvt. Es sind die Vereinigten Staaten die den europäischen Energiemarkt zynisch als geopolitische Waffe nutzen, um ihr eigenes teures und umweltschädliches Flüssigerdgas zu verkaufen. Europas aktuelle Energiekrise und Marktturbulenzen haben mit Russland als Hauptfaktor nichts zu tun. Der Nachholbedarf nach einem Jahr wirtschaftlicher Ruhe durch die herbeigezauberte Coronavirus-Pandemie, die geringe Erdgasspeicherung der europäischen Länder aufgrund der Regierungspolitik, der Umstieg auf erneuerbare Energien, der die Nachfrage nicht decken kann und der herannahende Winter – haben alle die gesamte Gas-Nachfrage erhöht. Dies hat wiederum dazu geführt, dass die Preise für Kraftstoff und Strom in die Höhe geschossen sind. Die Gaspreise haben sich mehr als verfünffacht. Was hat das mit Russland zu tun? Nichts, zumindest in der Kausalität. Mehr … 

Energiewende zu teuer und zu unsicher. Bundesrechnungshof-Präsident warnt vor Über-forderung Deutschlands durch Energiewende. Die Politik der Bundesregierung konzentriere sich stark klimapolitische Ziele und verliere das Ziel der Versorgungssicherheit aus dem Auge. Ohne ausreichende Backup-Kapazitäten könnte es zu Versorgungslücken kommen. Mehr … 

„Kritische Situation“ – Republik Moldau ruft wegen Gasmangels Notstand aus. 

Inszenierte Energiekrise im Westen und in China tauchen plötzlich vergessene Technologien auf! Es gibt viele Technologien, die das Potenzial hätten, die Welt positiv zu verändern und es dennoch nie auf den Markt geschafft haben. Ein spektakuläres Beispiel ist die VZ-1 Pawnee von Hiller Aviation und wenn man bedenkt, dass das futuristische Fluggerät tatsächlich aus dem Jahr 1955 stammt, fragt man sich, warum wir heute – also rund 70 Jahre später – immer noch auf Rädern unterwegs sind. Mehr

20.10.2021: Ansonsten gehen im Industriestandort Deutschland die Lichter aus. Beatrix von Storch: Wir brauchen Kernkraft, Energiewende ist falsch. Blackout-Gefahr in Deutschland: Wenn die Kernkraftwerke bald vom Netz gehen und gleichzeitig die E-Autos ans Netz sollen, wird es teure Stromverknappungen geben. Schon jetzt schießen die Strompreise in den Himmel. Mehr … 

Elektroautos: Sind sie wirklich so wunderbar? Neben der Energiewende wird die sogenannte Verkehrswende forciert, die ja angeblich auch das Klima „retten“ soll. Doch so wie die Energiewende zu einer Energiekrise führen muss, wird die Verkehrswende zu einer Einschränkung der Mobilität führen. Nichtsdestotrotz wird das harmlose Spurengas CO2 von Mainstream-Medien und Regierungen verteufelt und die Elektromobilität gepriesen, die natürlich auch etwas kosten darf: Es ist ja schließlich nur das Geld der Steuerzahler! Worüber auch kaum berichtet wird, sind die Kosten, die die angeblich so wunderbaren E-Autos durch Versicherungen und bei Reparaturen verursachen. Mehr … 

»Das E-Auto nützt nur der Automobilindustrie, aber nicht den Kunden!« Jörg Wellnitz ist Professor an der Technischen Hochschule Ingolstadt und Inhaber einer Professur in Melbourne. Er fährt selbst ein Elektro-Auto. Wellnitz hat sich akribisch mit allen Aspekten der E-Mobilität auseinandergesetzt. Sein Fazit: Sie werde nie so kommen, wie von Industrie und Politik prognostiziert. Für ihn ist das Ganze ein Alibikrieg, nichts anderes. Der Kunde ist dabei Nebensache. Mehr … 

Der Witz mit der Steckdose. Über Jahrzehnte hat sich das Gros der Deutschen den Verheißungen der Nachhaltigkeits-Utopien hingegeben. Jetzt wird die Energie wie vorhergesagt so knapp und teuer, dass allmählich Panik ausbricht. „Wozu Atomkraftwerke? Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose!“ Das war ein beliebter Witz in den Achtzigern, wo man noch offen über Ökos lachen durfte und mit gespielter Naivität das eigene Verbraucherverhalten verhohnepipelte. Heute mutet der Witz wie ein Kassandra-Ruf an: Die deutsche Energiewende droht gleich nach dem Abbiegen an die Wand zu fahren. Mehr ...

Busfahren mit E-Bussen: Neue Berliner E-Busse können nur halben Tag fahren. Die BVG hat 90 neue Fahrzeuge gekauft. Sie sind umweltpolitisch hoch umstritten und erfüllen bestenfalls Halbtagsjobs. Mehr …

10.10.2021: Tichys Ausblick - „Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout“

Energiewende nach der Bundestagswahl 2021. Weltweit einzigartiges Absurdistan: Die postu-lierte Energiewende ist eine reine Stromwende, weil der Primärenergieverbrauch sogar steigt. Es gibt keine Stromwende mit Fakepower, weil Solarstrom und Windstrom kein stabiles Wechselstromnetz für die notwendige Industrie erlauben. Obwohl der Strom doppelt so viel kostet wie vor 20 Jahren, ist er weniger wert: Nachts scheint keine Sonne, im Winter ganz wenig und Windflauten sind an der Tagesordnung. Das führt zu Strompreis-Dumping und Zuzahlungen an den Strombörsen. Fakepower ist sogar wertlos, weil der Energieaufwand, um sie zu erzeugen, höher ist als der Stromertrag im Laufe von 20 Jahren subven-tionierter Nutzungsdauer. Statt 95 werden nur 10 bis 20 Prozent der installierten Leistung eingespeist. Absurder geht es kaum! Mehr …

Nach den Gaspreisen ziehen die Preise für Kohle an. Kraftwerk abgeschaltet: Jetzt wird die Kohle richtig teuer! Die Folgen der Energiewende werden zunehmen dramatischer. Das zeigte sich jetzt in einer Kettenreaktion. Zunächst steigen die Preise für Kohle auf dem Weltmarkt ganz deutlich an; von 40 auf 240 Dollar pro Tonne. Hintergrund: Rot-China kauft den Weltmarkt leer. Dann verknappt sich der Rohstoff zur Energieerzeugung weiter, weil die Windkraftwerke in Deutschland im Frühjahr und Sommer nicht genug Energie liefern können. Die Nachfrage nach durch Kohle erzeugte Energie steigt an. Mehr … 

Nach den Gaspreisen ziehen die Preise für Kohle an. Kraftwerk abgeschaltet: Jetzt wird die Kohle richtig teuer! Die Folgen der Energiewende werden zunehmen dramatischer. Das zeigte sich jetzt in einer Kettenreaktion. Mehr ...

Gas-Krise oder Krise der Energiewende? In den letzten Tagen häufen sich Meldungen in den Mainstreammedien, dass das Gas in Europa knapp wird! Geht man diesen Meldungen nach, so findet man folgende Behauptungen: Die Gasspeicher seien „leer“, wobei das Adjektiv „leer“ auch schon bedeuten kann, dass die Gasspeicher nur zum Teil gefüllt sind. Die Preise steigen dramatisch. Gazprom hat weniger Gas geliefert. Letzteres ist schnell widerlegt, da Gazprom immer vertragsgemäß Gas geliefert hat. Wenn zu wenig Gas aus Russland kommt, war eben zu wenig geordert worden. Allerdings haben die Verträge mit Gazprom einen kleinen Haken: es sind sogenannte „Take-or-Pay-Verträge“, bei denen man das was geordert wurde, in jedem Falle bezahlen muss, auch wenn das Gas nicht zur Gänze abgenommen wurde. Wie weiter unten gezeigt wird, steigt die Unsicherheit über das benötigte Gas durch die „Energiewende“. Es kann also sein, dass man am Ende des Tages entweder zu wenig Gas hat, oder zu viel bezahlen muss. Mehr … 

20.09.2021 neu: Bilanz der Energiewende am Ende der 19. Legislaturperiode. Ein Beitrag von Staatsrechtler Norbert Große Hündfeld vom 13. September 2021

“Wir werden auf Energieimporte langfristig angewiesen sein”. BASF-CEO Martin Brudermüller über Klimaneutralität, zu hohe Energiepreise in Deutschland und den Ausbau des Geschäftsfelds in China. 

30.08.2021 neu: Tutorial Stromnetzstabilisierung Last- und EE-abhängig 

Netzstabilität nur bis 55 Prozent Fakepower möglich. Sämtliche Argumente und Probleme zur Stromversorgung in einem Wechselstromnetz verblassen hinter der Faustregel, dass ab rund 55 Prozent augenblicklich eingespeistem Ökostrom = Fakepower die Netzstabilität verloren geht. Manchmal kann zusätzlich Strom exportiert werden, doch die durch Strompreis-Dumping oder Zuzahlung "gefälschten" Statistiken, die bis zu 70 Prozent "grünen" Strom ausweisen, sollen darüber hinwegtäuschen, dass JEGLICHER eingespeiste ursprüngliche Gleichstrom durch seine minderwertige Qualität ein technischer und wirtschaftlicher Störfaktor ist. Wachen die Leute erst auf, wenn ihnen im Winter die Finger und die Fußzehen erfrieren oder es kein Leitungswasser mehr gibt? Die einstmals sichere und zuverlässige Stromversorgung wird seit 1990 mutwillig an die Wand gefahren. Mehr … 

Feuerwehr: Löschung eines normalen Autos braucht 500 Liter Wasser – eines E-Autos 10.000 Liter 

14.08.2021 neu: Russland entwickelte für Deutschland ein Wasserstoffauto GAZ 

04.08.2021 neu: Keine Investoren mehr für neue Windanlagen und Solaranlagen

26.07.2021:  Kampf um Strom - Welchen Preis zahlen wir für die Energiewende   SWR

Energiewende kostet im Automobilbau hunderttausende Arbeitsplätze 4

20.07.2021: Wie sicher ist die Stromversorgung? Von Dipl.-Ing. Eberhard Wagner und Dipl.-Ing. Heiner Gathmann. Die Sicherheit der Stromversorgung wird durch jeden weiteren Zubau von Wind- und PV-Anlagen zusätzlich gefährdet. Hinzu kommt die anstehende Stilllegung von allen konventionellen Groß-Kraftwerken mit deren Eigenschaft der automatischen Bereitstellung von „Momentan-Reserve“. Diese Reserve kann allerdings nur dann wirksam sein, wenn die Anlagen mit einer Mindestleistung „am Netz“ tätig sind. Auch derzeit geplante und gebaute Gaskraftwerke, können nur „Momentan-Reserve“ bereitstellen, wenn diese „am Netz“ arbeiten! Mehr … 



Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!